schwedes-picker-beisicht

Die geistige Nähe deutscher Rechtsextremisten zu fanatischen Moslems ist nichts Neues. Besonders der Judenhass kittet zusammen, was zusammen schmuddelt. Im Muslimmarkt bestätigt der PRO-NRW Vorsitzende für das Ruhrgebiet, Roger Schwedes, warum Deutschland sich so gemein gegenüber dem geliebten Führer des Iran, Ahmadinedschad, verhält: Die Juden sind schuld.

Auf den Artikel  „Was treibt Deutschland in die vorderste Front gegen den Iran“ des Muslimmarkt-Betreibers Özoguz:

Was treibt Deutschland an vorderste Front gegen den Iran?

Historisch betrachtet waren die Beziehungen zwischen Iran und Deutschland als gut zu bezeichnen. Deutschland hat keine kolonial belastete Vergangenheit im Iran und die Unterstützung des Schahs (abgesehen von seiner deutschen Ehefrau) war im Vergleich zu den Briten und USA gering. Was treibt Deutschland aber heute dazu, sich zum Flaggenträger an der Anti-Iran-Front so weit vorzupreschen?

Tagtäglich bekommt der deutsche Leser und TV-Konsument zu hören, wie sehr die Arbeit von deutschen Journalisten im Iran behindert wird und dass sie nicht mehr von der Straße berichten können. Nicht zu hören bekommt der Bürger in Deutschland, dass Journalisten anderer Ländern nach wie vor problemlos aus dem Iran berichten können. ARD- und ZDF-Intendanten haben dagegen protestiert und sogar Sondersendungen ins Programm aufgenommen. Es handelt sich um die gleichen Intendanten, die bei 30 Tagen Gaza-Massaker nicht eine einzige Sondersendung gebracht haben, und auch nicht dagegen protestiert haben, dass ihre Journalisten überhaupt nicht aus dem Gaza berichten konnten! Es handelt sich um die gleichen Intendanten, die keine Probleme damit haben, von der “Wahl“ von Diktatoren, von “gemäßigten“, also westfreundlichen, Tyrannen in der muslimischen Welt unkritisch zu berichten.

Viele andere westliche Sender versuchen – selbst bei eindeutiger Stellungnahme gegen die Islamischen Republik Iran – zumindest den Anschein einer gewissen Ausgewogenheit zu vermitteln. So sind dieser Tage – wenn auch sehr selten – ab und zu in westlichen Sendern außerhalb Deutschland, selbst in CNN und BBC, auch einmal Anhänger von Ahmedinejad bzw. iranische Experten, die dem aktuellen System im Iran nicht ganz so feindlich gesonnen sind, zu Wort gekommen. In den deutschen öffentlich-rechtlichen Sendern ist bisher nicht ein einziger Systembefürworter, kein einziger Ahmedinejad-Anhänger ernsthaft zu Wort gekommen, womit jene Sender sogar gegen ihren eigenen Auftrag zur Ausgewogenheit verstoßen. Von den Privaten ist ohnehin nichts anderes zu erwarten. Stattdessen wurde der abtrünnige ehemalige Staatspräsident des Iran, Bani Sadr, der u.a. wegen Flugzeugentführung gesucht wird und von einer Asylanerkennung Frankreichs profitiert, im ZDF ausführlich interviewt, und er durfte ohne Proteste des ihn interviewenden Journalisten zum Umsturz im Iran aufrufen! Was ist das für eine journalistische Situation, in der das öffentlich-rechtliche Deutsche Fernsehen zum Sprachrohr für zum Umsturzaufrufende Terroristen wird? Ist es da wirklich so unverständlich, dass die Journalisten jener Sender mehr Probleme haben, als ihre Kollegen aus anderen Ländern?

Der deutsche Bundestag hat heute eine aktuelle Stunde zum Debattieren über die Lage im Iran eingesetzt. Es handelt sich um den gleichen Bundestag, der beim Gaza-Massaker kein Wort gegen die Tötung von 1500 Zivilisten gefunden hat, als es geschah, geschweige denn eine “aktuelle Stunde“, obwohl sie 30 Tage Zeit dazu hatte. Der Bundestag tut hier etwas, was die aller meisten westlichen Staaten nicht tun!

Der deutsche Außenminister hat den iranischen Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt um ihn u.a. zu ermahnen, die “Unregelmäßigkeiten“ der Wahlen aufzuklären. Diese Unverschämtheit und offene Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates haben die meisten europäischen Nachbarn nicht mitgemacht. Deutschland war einer der ganz wenigen in der westlichen Welt (in diesem Fall zusammen mit Frankreich), der so weit hervorgeprescht ist.

Als die Volkmudschahedin, eine Terrororganisation gegen den Iran, zeitweilig auch in Europa verboten war, konnten problemlos seine Anhänger mit Fotos ihrer Vorsitzenden in Deutschland demonstrieren. Obwohl jene Terrororganisation sich selbst in der FAZ damit rühmte, über 17.000 Menschen im Iran ermordet zu haben, wird sie jetzt von vielen deutschen Zeitungen zum “Paten“ für den Willen im Iran herangezogen. Was ist das für eine journalistische Situation, in der man ausschließlich die Stimme von Gegnern, einschließlich terroristischen Gegnern eines Systems, hören darf, nie aber die Befürworter? Wie groß aber das Interesse in der Bevölkerung auch an der “anderen“ Meinung ist, kann man an den aktuellen erneut sämtliche bisherigen Rekordzugriffszahlen übertreffenden Zugriffen auf den Muslim-Markt erkennen.

Während fast alle europäischen Banken nach wie vor gute Beziehungen zu iranischen Banken pflegen, und selbst US-Banken unter der Hand den Handel der eigenen Industrie mit dem Iran unterstützen, hat die Bundesregierung einen Druck auf deutsche Banken ausgeübt, so dass diese sich komplett aus dem Iran-Geschäft zurückziehen mussten. Die Folge ist ein Einbruch im Iran-Geschäft und lauter Briefkastenfirmen in Dubai für Unternehmen, die ihr Exportgeschäft immer noch versuchen aufrecht zu erhalten.

Während selbst aus den USA immer moderatere Töne gegen den Iran zu hören sind und einige bekannte Senatoren sogar vom Recht des Iran zur Urananreicherung sprechen, besteht Deutschland in weiteren Verschärfungen von Sanktionen diesbezüglich; am lautesten von allen Westlichen Staaten. Während Obama die Mousawi-Euphorie zu bremsen sucht und die USA Untersuchungen der eigenen Geheimdienste veröffentlicht, dass Ahmedinejat doppelt so beliebt sei im Iran wie Mousawi, wollen deutsche Politiker immer noch in arroganter Herrmenschenmanier der Oberlehrer herauskehren.

Man kann es drehen und wenden wie man will, aber man wird der Erkenntnis nicht entfliehen, dass das offizielle Deutschland hier eine Sonderrolle bei dem Propaganda- und Wirtschaftskrieg gegen die Islamische Republik Iran einnimmt. Es stellt sich aber die Frage: Warum? Warum schwingt sich Deutschland so lautstark und so plump an die Spitze aller Bewegungen der gesamten Westlichen Welt gegen die Islamische Republik Iran.

Ein Erklärungsversuch mit angeblichen Menschenrechten würde sofort scheitern, wenn man sich die herzlichen Beziehungen der Bundesregierung zum Saudischen Königshaus ansieht. Auch kann ein wirtschaftlicher Vorteil kaum eine Rolle spielen, denn einmal abgesehen davon, dass die Handelsbeziehungen zum Iran von einem Tief ins nächste stürzen, hat Deutschland auch sonst keinen Vorteil davon, denn schließlich springen nicht nur die Asiaten, sondern auch andere Europäer in die Lücken, die Deutschland hinterlässt. Mit irgendeiner geschichtlichen Feindschaft ist es ebenfalls nicht zu erklären, da es eine solche nicht gibt. Auch schadet Deutschland letztendlich den eigenen Soldaten in Afghanistan, denn es ist der Iran, der die meisten Afghanistan-Flüchtlinge der Welt betreut und es ist der Iran, der für eine gewisse Stabilität in der Region sorgt.

Eine eingehende Analyse aller für Deutschland relevanten Aspekte würde zu dem Schluss kommen, dass das offizielle Deutschland sich mit seinem Verhalten in jeder Hinsicht nur selbst Schaden zufügt. Was aber kann die Motivation für solch ein merkwürdiges Verhalten sein?

Gestern gab es eine Nachricht, die diesbezüglich einen Hinweis geben könnte: Der Zentralrat der Juden in Deutschland habe die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft zur Unterstützung der “Opposition“ im Iran aufgerufen. Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch erklärte am Dienstag in München, die Führung in Teheran müsse in die Schranken gewiesen werden, „mit allen Mitteln, die der internationalen Völkergemeinschaft dafür zur Verfügung stehen“. Und es ist anzunehmen, dass jene Einstellung des Zentralrats nicht erst gestern entstanden ist.

Jetzt werden sofort reflexartig all jene, die sämtliche Handlungen des Zentralrats der Juden in Deutschland nahezu als unfehlbar heiligen und daher jegliche Kritik daran mit allen propagandistischen Mitteln zu verhindern suchen, die Antisemitismus-Keule schwingen. Aber es sei hier einmal die Frage erlaubt, warum sich die Interessenvertretung einer Religionsgemeinschaft in Deutschland in die deutsche und internationale Außenpolitik bezüglich Wahlen im Iran einmischen sollte. Während es in den USA sachliche und wissenschaftlich fundierte Ausarbeitungen über die Israel-Lobby gibt, ist das Thema in Deutschland noch ein weißer Fleck im Bereich der Hochschulforschung. In den USA wurde nachgewiesen, dass das Wirken jener Israel-Lobby nicht immer zum Wohl der USA und der Bevölkerung der USA erfolgte. Wann wird sich ein anerkannter deutscher Wissenschaftler einmal mit dem Thema aus deutscher Sicht befassen, selbst wenn er danach seine Anerkennung in bestimmten Krisen verlieren sollte?

Was aber bewegt den Zentralrat der Juden in Deutschland ausgerechnet bei diesem Präsidenten schärfer den je zuvor gegen die Islamische Republik Iran zu agieren? Liegt es an seinem angeblichen Leugnen des Holocaust? Aber der Holocaust war ein geschichtliches Ereignis. Was hat er mit der Religion des Judentums in seinem Selbstverständnis zu tun?

Ahmedinejad hat einige Fragen aufgeworfen, die 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg durchaus legitim sind; auch aus deutschen Mündern: Warum sollten die Urenkel eines Verbrechens (völlig unabhängig vom Ausmaß des Verbrechens), für die Verbrechen ihrer Großeltern und Urgroßeltern zahlen? Was ist das für ein Rechtssystem oder eine Denkweise, die so etwas verlangt?

Jeder Staat dieser Erde, jedes Volk hat dunkle und weniger dunkle Zeiten in seiner Geschichte. Überall in der Welt aber werden die Völker an ihre eigenen guten Seiten erinnert, um für die Zukunft besseres zu entwickeln. Die dunklen Seiten werden zuweilen zugegeben, aber stellen nicht den Hauptfaktor der Erinnerung dar. In jedem Land der Erde wird auf einer Kultur der Hoffnung und des Optimismus aufgebaut. So erinnern die USA z.B. nicht an erster Stelle daran, wie sie Indianer ausgerottet oder Schwarze versklavt haben, sondern daran, wie sie Freiheit in vielen Bereichen des Lebens durchgesetzt haben, etwas verspätet auch für Schwarze. Russen erinnern an ihre großen Helden der Geschichte und den großen “vaterländischen Krieg“ den sie gegen die Nazis geführt haben. Türken erinnern gerne an die Schlacht von Canakale, in der sie unter großen Opfern ihr Land verteidigt haben usw. usf. Und jene Positiv-Kultur gilt eigentlich für jedes Land der Erde; bis auf Deutschland. Warum soll sich Deutschland auch 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg geschichtlich vor allem über den Holocaust definieren und nicht über Bach, Beethoven, Goethe, die großen deutschen Wissenschaftler in allen Lebensbereichen und eine heutige Verfassung, die in der Verantwortung vor Gott geschrieben wurde? Die Erinnerung an das Verbrechen der Nazis kann doch vor allem durch Positivvorbilder korrigiert werden! Und warum sollte irgendein Dachverband von Juden, Christen, Muslimen oder Buddhisten Einfluss auf die deutsche Außenpolitik nehmen sollen mit Verweise auf das, was die Urgroßelterngeneration einstmals in Deutschland getan hat, bei Ausklammerung der gesamten restlichen deutschen Geschichte (auch nach dem Zweiten Weltkrieg)?

An dieser Stelle sei an jene Nazis gerichtet, die obige Passagen gerne für ihre rassistische Unmenschlichkeit missbrauchen wollen, folgendes mitgeteilt: Jeder bewusste Muslim in Deutschland würde jeden Juden vor dem Rassismus der Nazis schützen! Der Rassismus der Nazis ist die Legitimitätsgrundlage für die übertriebene Erinnerung an Verbrechen, die Deutschland einstmals begangen hat, womit Nazis genau im gegenteiligen Sinn wirken, als sie es vorgeben. Nazis wirken damals wie heute gegen das deutsche Volk! Dem Unrecht, das einstmals auf deutschem Boden geschehen ist, kann auch dadurch begegnet werden, dass man jede Form von Rassismus bekämpft.

Daher sei an dieser Stelle auch noch einmal erwähnt, dass Judentum und Zionismus zwei völlig unterschiedliche Angelegenheiten sind. Das eine ist eine mehrere tausend Jahre alte Ideologie, das andere ist eine Ideologie aus dem 19. Jh., die von vielen als rassistisch eingestuft wird. Die Anhänger des Judentums sind Menschen, die einer bestimmten Religionsgemeinschaft angehören und zumeist loyale Bürger des Staates sind, dessen Staatsbürgerschaft sie besitzen. Das andere ist eine Ideologie, die neuerdings auch offiziell behauptet, dass Israel der Staat nur des jüdischen Volkes sei, womit jeder Jude in der ganzen Welt vereinnahmt wird, mehr Staatbürger Israels als seiner eigenen Heimat zu sein und jeder nichtjüdische Staatsbürger Israels zum Bürger zweiter Klasse wird. Und genau jener Konflikt zwischen Judentum und Zionismus, jener Konflikt zwischen Religion und rassistisch anmutender Ideologie, jener Konflikt ist auch ein innerjüdischer Konflikt in vielen westlichen Ländern der Welt. Auch in Deutschland gibt es viele jüdische religiöse wie auch weniger religiöse Stimmen, die den real existierenden Zionismus als unmenschlich verurteilen. Man kann sogar zu Recht behaupten, dass die größten Kritiker Israels in Deutschland heute Juden sind!

Ahmedinejat hat auch eine weitere Frage aufgeworfen, die seit 60 Jahren kein einziger westlicher Politiker sachlich beantworten kann: Warum sollen Palästinenser 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg darunter leiden, dass Nazis einstmals Verbrechen begangen haben? Schuld daran ist der Zionismus, nicht das Judentum! Diejenigen, die Judentum und Zionismus gleich setzen, sind die wahren Antisemiten unserer Zeit, da sie die Anhänger einer Religion für etwas beschuldigen, womit sie nichts zu tun haben. Weder ist jeder Jude ein Zionist, noch ist jeder Zionist ein Jude!

Die deutsche Politik aber hat sich offenbar eindeutig auf die Seite der Zionisten geschlagen. Und das ist die einzige logische Erklärung für das äußerst merkwürdige Verhalten Deutschlands in Bezug auf den Iran heute. Vertreter des Volkes schaden dem eigenen Volk, weil sie die Ideologie des Zionismus unterstützen. Sicherlich wird es eines Tages auch in Deutschland ein Buch geben, das sich mit dem Einfluss der Israel-Lobby in sachlicher und wissenschaftlicher Weise auseinandersetzt. Und in jenem Buch wird das heutige Verhalten der Bundesregierung (aber auch einiger Oppositionsparteien) bezüglich Iran eine wichtige Rolle spielen, wann immer es geschrieben wird.

Die Präsidentschaftswahlen im Iran werden rückblickend betrachtet als weiteres epochales Ereignis in die Geschichte der Islamischen Revolution eingehen, mit dem die Westliche Welt – allen voran Deutschland – einmal mehr die Chance erhalten hat, sich selbst von den Fesseln jeglicher Logik- und Verstand-ausschaltenden ideologischen Ketten zu befreien. In wie weit diese Chance genutzt wird, dürfte auch davon abhängen, ob die Bevölkerung in Deutschland bei den nächsten Bundestagswahlen den irrsinnigen neoliberalen Raubtierkapitalismus wählt oder ihm eine Absage erteilt. Die heutige Bevölkerung kann nicht für die Verbrechen der Nazis oder den Holocaust verantwortlich gemacht werden, aber sie ist verantwortlich dafür, welchen Zukunftskurs sie für Deutschland wählt, einen Kurs der Konfrontation an vorderster Front gegen die islamische Befreiungstheologie, oder einen Kurs des vernünftigen Miteinader in der Welt. Und damit ist sie indirekt auch mitverantwortlich für alle genannten Verhaltensformen in Politik und öffentlich-rechtlichen Medien gegenüber dem Iran.

antwortet der unverbrauchte Rechspopulist Roger Schwedes (PRO-NRW):

Die in dem Zusammenhang veröffentlichen Artikel von Yavuz Özoguz und Mihriban Özoguz veranschaulichen nur zu deutlich die Informationspolitik dieses „freiesten Staates der deutschen Geschichte“, wie von Weizsäcker mal diese Demokratur interpretiert hat.

Unabhängig davon, ob es Wahlmanipulationen gegeben hat, selbst bei einem Abzug von drei bis vier Prozent, ist das Ergebnis eindeutig, Prozentzahlen für eine Richtung, von denen jeder hier tätige Funktionär nur träumen kann – und das schon seit Jahrzehnten. Die Arroganz und der überhebliche Fingerzeig des Außenministers sind einfach nur abstoßend. Es ist nunmal einfacher, den Blick nach außen zu lenken, um von eigener Inkompetenz und desolater Wirtschaftslage anzulenken. „Der Westen hat fertig“, so könnte es in der Sprache von Trappatoni gesagt werden. Wir sind kaputt, wir lenken ab… Ein Dialog mit der islamischen Welt, einer objektiven und tiefergehenden Beschäftigung mit dem heiligen Koran ist in Wirklichkeit nicht gewollt, trotz diverser Alibi-Organisationen etc. Die Politik in diesem Land – und damit verbunden auch die regulierte Medienlandschaft – sind fremdgesteuert- David Korn „Das Netz“ – Panem et circense – Brot und Spiele – Verdummungsfernsehen, Bratmaxe, Schweinefleisch im Angebot, Feiertage zum Saufen und Schlemmen, Dauerfeste, Urlaub auf Abzahlung.., aber irgendwann ist der Kühlschrank leer und der Dispo überzogen.., was dann Frau Merkel, was dann Herr Steinmeier?
Danke an Y. Özoguz, danke an M. Özoguz und andere Autoren des Muslim Markt. Sie beleuchten die Dinge offen!

(Spürnase: A.Bundy, Foto: Roger Schwedes (links im Bild) – „Ihr Ansprechpartner im Ruhrgebiet“ – PRO NRW, mit Nazi-„Kamerad“ Andre Picker – PRO NRW Vorstand – und Markus Beisicht – PRO NRW Vorsitzender und Spaßkandidat für das Amt des Kölner Oberbürgermeisters.)


image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Roger Schwedes vertritt Gedanken, der ihn ins Gefolge der NSDAP stellen.

    Der soll nur aufpassen, dass er seinen faschistischen und sogleich antisemitischen Müll nicht aus Versehen den falschen Iranern erzählt, denn die sind nun – anders als er – größtenteils nicht begeistert von ihrer Diktatur.

    Wenn Roger Schwedes denkt meint meint, der Ruf „nieder mit der Diktatur“ sei Werk einen vermeintlichen „internationalen Junanzjudentums“, das irgendwo im Verborgenen irgendwelche Fäden zieht, dann ist der Mann nicht nur im Irrtum, der verrät unsere Freiheitsbegrifft, indem er sich ausgerechnet bei dem Moslem-Fanatikern von Hizbollag & Co. anbiedert.

    PRO NRW ist mit solchen Gedanken völlig untragbar.

  2. Zu der Frage; wie tolerant ist der Islam, kann an den Ereignissen im Iran die Antwort finden, wer das noch nicht erkannt haben sollte. So ist mit den härtesten Strafen jeder bedroht, der sich nicht dieser Ideologie unterwerfen will und noch härter verfolgt bis in den Tot, wer es wagt, sich gegen dieser Ideologie zu widersetzen und abtrünnig werden sollte. Die Vergangenheit zeigt es sehr Deutlich, was aus den einstigen Bereicht der damaligen christlichen Region geworden ist, welche jetzt die Türkei ist. Deren Reste von ca. 1 Prozent der einstigen Christen, sind ebenfalls auch noch der Verfolgung und Vernichtung bedroht. Im Iran ist alles Rechtens, was zum Machtbereich und Sicherstellung des Islam dient und wenn es auch in christlicher oder sonstigen demokratischen Sicht, widersprüchlich oder gar verbrecherisch ist, wird einfach niedergeknüppelt oder gar mit der Ermordung zu rechnen ist. Das zeigt, dass dagegen die vergangene Stasi in der sowjetischen Besatzungszone, noch weit humaner war, als es der Islam vorgibt. Ebenso werden Gegner und Abtrünnige und Verleugner des Islam, gefoltert und wenn es dieser Ideologie dienlich ist, auch ermordet, was man dann mit der Bezeichnung „Ehrenmord“ hier beschönigt wird, aber über diese Stasiähnlichen Methoden weit hinaus, das Abhacken von Gliedmassen und die öffentliche Hinrichtung und Steinigungen. Methoden welche aus vorsintflutlichen Zeiten stammen. Hier in Westeuropa fühlen sich diese „Islamfreunde“ besonders wohl, denn so wie es bei ihnen immer ist, reiten sie auf die Errungenschaften anderer und so werden in unseren Regionen diese Anhänger dieser Ideologie auch noch mit unsere Steuergelder in unzähliger Milliardenhöhe auch noch gefördert und unterstützt. Als Fremdarbeiter mit symbolisch gesehen den Anschein nach, praktisch mit einem Kartoffensack bekleidet kamen sie her und heute fahren sie mit den teuersten Luxuskarossen auf unseren Straßen Rennen und gefährden unter den Schutz der Obrigkeit, die einheimische Bevölkerung. Ganze Regionen in den Städten, sind bereits unter der Herrschaft dieses Islam und die einheimische Bevölkerung vertrieben worden. Kaum noch sind dort Deutsche Geschäfte an zu treffen, von denen es immer weniger werden. Türkische „Unternehmer“ haben durch den verschwiegenen „Durchführungsanordnungen“ ungefähr nur 10 Prozent der Belastungen zu tragen, welche ein Deutscher Betrieb zu tragen hat. Auch diese bekommen sie noch überwiegend von Finanzamt durch deren jährliche Steuererklärungen noch zurück. Eine Wirtschaftliche Belastung, für unser Land, welche nicht vorhanden wäre, wenn dieser Schutz, des sich immer stärken ausbreitenden Islam wäre und nicht mit der Strafrechtlichen Verfolgung Deutscher Bürger, wegen von unserer Regierung betriebener Ausländerfeindlichkeit, auferlegt werden, wenn man sich gegen diese Belastungen zur Wehr zu setzen, versucht. Dafür werden immer wieder die Verbrechen der Nazis in den Medien, jeden Bürger praktisch aufs Butterbrot geschmiert, damit sich jeder Deutsche schuldig zu fühlen hat, was die Väter der jetzigen Generation damals gemacht haben und so nur noch zu Zahlen haben und sonst zu schweigen haben. In diesem Fall hat der Artikel 5 GG hier gar keine Gültigkeit mehr, denn wer hier im Lande noch Deutscher sein will, ist nach dieser Deutschen Regierung, ein Mitglied der Rechten, gegen die gekämpft wird. Selbst die linkem Staatsfeindlichen Parteien wurden zu dem Zweck zugelassen, das dieser Verunsicherung des einheimischen Volkes dient, so dass dieses Volk nur noch zu schweigen und zu Zahlen hat, ansonsten nichts anderen mehr, bald tun dürfen. Dafür sorgen schon die in allen Bereichen befindlichen ehemaligen Hauptamtlichen ehemaligen Mitarbeiter des vergangenen Ministerium für Staatssicherheit (STASI), selbst in der Regierung, der Justiz und im gesamten Beamtenwesen, dank des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder, das diese unfähige Regierung nicht zu ändern, fähig gewesen ist.

  3. Die Kritik an die Pro Partei, scheint vielleicht doch irgendwo gerechtfertigt zu sein. Da fühle ich mich bei Geert Wilders viel besser und sicherer aufgehoben.

  4. Dieses Statement spricht für sich. Vermutlich gibt es in der Pro-Bewegung auch Leute, die weder Rechtsaußen noch antisemitisch sind, aber sie tun gut daran, so schnell wie möglich die Spreu vom Weizen zu trennen. Wenn die Pro’s das schmuddelige und braune Hinterzimmer-Image loswerden wollen, müssen sie bei ihren Mitgliedern genauer hinsehen. Wer mal als Gast an einer Pro-Veranstaltung teilgenommen hat, weiss, dass die noch sehr weit davon entfernt sind, glaubwürdig und wählbar zu sein.

  5. „…dass die noch sehr weit davon entfernt sind, glaubwürdig und wählbar zu sein.“

    Den Eindruck habe ich auch inzwischen. NS-Nachfolgeorganisationen sind indiskutabel.

  6. Ein gewisser Punkt sollte aber tatsächlich näher von PI betrachtet werden: Die deutschen Medien hacken erst auf dem Iran rum seit dort keine Journalisten mehr frei umherziehen können. Vorher waren die Menschenrechtsverletzungen dort ja nur halb so schlimm, nicht war, solange eben Journalisten darüber berichten durften…

  7. Auch Nazis sind Menschen. Wer die Gesetze des Lichts verinnerlicht hat, kommt da nicht drumrum.

    Man vergesse nicht die indischen Divisionen der Wehrmacht und später SS. Man vergesse nicht die starke Zusammenarbeit mit dem Daleih Lahma. Man übersehe nicht das extreme Interesse an deutschen Technologien.

    2010 wird die Welt erwachen, dann ist dies alles egal.

  8. Schwedes:

    Danke an Y. Özoguz, danke an M. Özoguz und andere Autoren des Muslim Markt. Sie beleuchten die Dinge offen!

    …und stehen mit Logik und jeglichen Geschichtskenntnissen auf Kriegsfuß, wie der MM-Artikel zeigt.
    Ich äussere mich zwar so gut wie überhaupt nicht zur „Pro“-Bewegung, aber mein Instinkt rät mir, Abstand zu halten. So wie zu allen Leuten, die den „heiligen“ Koran „verstanden“ haben.

  9. Es ist schon erstaunlich, wie man in Deutschland übelste antisemitsche Hetze betreiben kann, ohne von Gutmenschen wie Claudia Roth oder auch Wolfgang Schäuble, geschweige denn von der Staatsanwaltschaft behelligt zu werden – vorausgesetzt man tut es auf einer muslimischen Plattform!

  10. Auszug aus:
    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/787.htm

    ……………. Auch in Deutschland gibt es viele jüdische religiöse wie auch weniger religiöse Stimmen, die den real existierenden Zionismus als unmenschlich verurteilen. Man kann sogar zu Recht behaupten, dass die größten Kritiker Israels in Deutschland heute Juden sind!

    …………….. Ahmedinejat hat auch eine weitere Frage aufgeworfen, die seit 60 Jahren kein einziger westlicher Politiker sachlich beantworten kann: Warum sollen Palästinenser 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg darunter leiden, dass Nazis einstmals Verbrechen begangen haben? Schuld daran ist der Zionismus, nicht das Judentum! Diejenigen, die Judentum und Zionismus gleich setzen, sind die wahren Antisemiten unserer Zeit, da sie die Anhänger einer Religion für etwas beschuldigen, womit sie nichts zu tun haben. Weder ist jeder Jude ein Zionist, noch ist jeder Zionist ein Jude!

    Blafasel – was soll uns da suggeriert werden.

    Trägt der Muslim-Markt wieder unsere Haut auf den Markt ?

  11. Oh Herr wirf Hirn herunter.

    Wenn ich mir das mit Pro ansehe, beginne ich am Verstand der Menschheit zu zweifeln. Speziell am Verstand der Deutschen. Ich hatte seinerzeit bei Pro Hessen aufgehört, nachdem ich zb. in der Vorstandsliste von Pro NRW den Namen Andre Pickert gefunden habe. Es wurde mir zwar versichert, das er politisch nicht aktiv sei, aber ich frage mich: Wie kommt man in einen Parteivorstand wenn man politisch nicht aktiv ist?

    Sollte ich je wieder das Bedürfniss haben, parteipolitisch aktiv zu werden, trete ich wieder der kath. Kirche bei und gehe zur Zentrumspartei.

    Solange unterstütze ich in Frankfurt die Freien Wähler die dort ein konservatives Profil haben ohne das der Verdacht irgendeiner antijudaischen, rassistischen und ausländerfeindichen Einstellung besteht. Und die ein klares Nein zu Moscheen sagt.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  12. Das ist ja schön. Da können sich jetzt einige PI-Leser selbst an die Nase fassen, welche die „Pro-Parteien“ für die Lösung aller Probleme gehalten haben.

    Vielleicht sollte PI mal grundsätzlich seine Haltung zu diesen Parteien ändern, anstatt dauernd Werbung zu machen. Der Feind meines Feindes muss nämlich nicht unbedingt mein Freund sein. Die Pro-Parteien sind durchwachsen mit allen möglichen Neo-Nazis, Geschichtsrevisionisten und Ewiggestrigen.

    Nein Danke. Auf einen Geert Wilders kann man hier in Deutschland noch lange warten. Aus den Reihen der Pro-Parteien wird so einer jedenfalls nicht kommen.

  13. Es muß in Deutschland unheimlich schwer sein, eine demokratische rechte Partei unabhängig von der CDU zu gründen. Selbst, wenn ihre Gründer die besten Absichten haben: die Gefahr, dass Neonazis sie unterwandern und als demokratischen Tarnmantel mißbrauchen, ist immer gegeben. Gut, dass dies auch PI jetzt immer mehr bewußt wird.

  14. Stimmt. Eine Law and Order Partei, die auch sozial gerecht ist, ist wohl in Deutschland unmöglich.

  15. Danke, Danke, Danke…
    Immerhin hat man es nun fertig gebracht, meinen letzten Funken Sympathie für Pro nachhaltig zu zerstören…
    Und ich Dummerchen dachte wahrhaftig die wären Nazifrei…
    Aber genau wie bei den Moslems die Taqiyya herrscht, haben wir es hier wahrscheinlich doch mit einem rechtsradikalen Unterseeboot zu tun.
    Ab sofort: Unwählbar!

  16. Ich habe es schon immer gesagt: PRO ist nicht die Lösung.

    Organisiert euch lieber erstmal und werdet an der Basis aktiv. Kaum einer hier verteilt mal Flugis oder bekommt den Ar..h hoch. Sieht man immer wenn hier zu Aktionen/Demos aufgerufen wird: die beiden großen F´s des inneren Schweinehundes: Faulheit und Feigheit! Eine PVV hätte hier mangels Unterstützer doch keine Chance.

    Schaut euch lieber mal BPE an, die haben sich gerade auch in NRW konstituiert, baut die auf, macht ne Partei draus und wählt sie in 4 Jahren, statt hier nur rumzujammern:

    http://www.buergerbewegung-pax-europa.de/

  17. Genau dafür liebe ich PI, dass man hier keine Ideologien zementiert, sondern um die Wahrheit bemüht ist, auch wenn sie sehr schmerzlich ist.

    Denn das eine der letzten wählbaren Alternativen -die PROs – sich zunehmend als unwählbar herausstellen (wie einige PI-Kommentatoren schon seit Monaten argumentieren, dabei aber oft heftige Gegenreaktionen auslösen) ist sehr, sehr schmerzlich. Denn was bleibt dann noch?

    Schaut man sich die bundesdeutschen Ergebnisse der Europawahl an: da bleibt leider gar nichts mehr.

    Womit dieses braune Dreckzeug, das sich bei den PROs breitmacht (oder schon immer deren Basis war?), gerade dabei ist, den letzten Ausweg aus der Talfahrt dichtzumachen.

    Elende Kotzbrocken, allesamt.

  18. @13 Alexander L.
    Das ist ja schön. Da können sich jetzt einige PI-Leser selbst an die Nase fassen, welche die “Pro-Parteien” für die Lösung aller Probleme gehalten haben.

    Vielleicht sollte PI mal grundsätzlich seine Haltung zu diesen Parteien ändern, anstatt dauernd Werbung zu machen.

    Nun, Du wirst es nicht wissen, aber PI war mal sehr skeptisch gegenüber Pro eingestellt. Man konnte aber im Laufe der Zeit gewisse Israelfreundliche oder einfach „normale rechte“ Politik entdecken.
    Dass jetzt (durch einen wahrscheinlichen Fauxpas) der Schleier gefallen ist, kann ja nur gut sein. Leider haben die damaligen Warner vor Pro recht behalten. Ich fass es nicht.

  19. #2 Heinz Kuttnik (20. Jun 2009 09:13)

    …Kaum noch sind dort Deutsche Geschäfte an zu treffen, von denen es immer weniger werden. Türkische „Unternehmer“ haben durch den verschwiegenen „Durchführungsanordnungen“ ungefähr nur 10 Prozent der Belastungen zu tragen, welche ein Deutscher Betrieb zu tragen hat…

    Interessant – wie kommt man an diese Anordnungen?

  20. Vielleicht bin ich ja doof, aber ich peil das hier gerade nicht.

    Ich dachte PI wäre (auch) eine Art Sprachrohr der PRO-Bewegung, wenn man die vielen Berichte über den Anti-Islamisierungskongress usw. anschaut. Regelmäßig werden die Videos von Pro-Köln-Sitzungen hier reingestellt.

    Alle bisherigien Artikel waren pro Pro Köln bzw. pro Pro NRW.

    Hat sich da jetzt was geändert oder wie?

    Wäre ja schön, denn die islamkritische Bewegung hat nur eine Chance, wenn sie sich vollkommen von Rechtsradikalismus und Rechtsextremismus abschottet, schon damit die „Nazikeule“ nicht greift.

  21. Also, das ist dann das aus für PRO !

    Jede Partei/Bewegung die nicht bedingungslos zu Israel steht ist nicht wählbar, völlig indiskutabel.

    Bei den PROs hatte ich schon immer irgendwie ein ungutes Gefühl und das hat sich jetzt bestätigt.

    Danke PI dass ihr das wahre Gesicht dieser Prolo Nazis gezeigt habt.

  22. Auch mein aufrichtiger Dank an PI für diesen Artikel.
    Damit wird wohl einiges klarer.

    Das Problem an der momentanen Situation ist, dass die sog. „Pro-Bewegung“ das Thema Islamkritik in Deutschland praktisch ausschließelich für sich vereinnahmt hat. Dadurch lässt dich der berechtigten Kritik am Islam allzu leicht pauschal der Stempel „rechtextrem“ aufdrücken. Was natürlich nicht der Realität entspricht, aber das ist inzwischen schwer zu vermitteln.

    Es hilft nur eine stete, konsequente Distanzierung von der Pro-Bewegung. Giordano lässt grüßen.

  23. Wenn man das Geld hat sollte man Deutschland verlassen. Diese extremen Kotzbrocken auf der rechten und linken haben doch ne Klatsche und Profilneurosen!

  24. #24 Nixlinx (20. Jun 2009 10:18)

    Jede Partei/Bewegung die nicht bedingungslos zu Israel steht ist nicht wählbar, völlig indiskutabel.

    Na ja, zeige mir mal jemand das Land, an dem bzw. an dessen Politik es nichts zu kritisieren gibt… Natürlich darf man auch Israel oder israelische Politik kritisieren. Wo kämen wir denn hin, wenn man das nicht dürfte?

    Man muss aber nicht „bedingungslos“ alles israelische bzw. alles an der israelischen Politik hinnehmen und gutheißen, um für Israel und vor allem für das Existenzrecht dieses Staates zu sein. Und darum geht es doch.

    Oder meinten Sie das gleiche?

  25. Schön, daß sie mal die Katze aus dem Sack lassen. Pro NRW ist eine faschistische Bewegung und Ralph Giordano hatte vollkommen recht!
    Das sag ich als dezidiert Nicht-Linker!

  26. Sieht aus, als wusste Ralph Giordano doch mehr als die meisten von uns.

    Was genau ist nach dieser Geschichte eigentlich noch die Existenzberechtigung von Pro-NRW?

    Diese Ewiggestrigen werden es noch schaffen, einer bürgerlichen islamkritischen Bewegung den Todesstoß zu versetzen. In Regensburg tut sich jetzt ausgerechnet die NPD gegen die Moschee des Islamisch-Arabischen Kulturvereins vor und wird in der Zeitung in einem Atemzug mit Pax genannt. Es ist klar, was da beim flüchtigen Lesen beim Leser hängenbleibt.

  27. Diese „Pro-Parteien“ befinden sich noch in der Aufbauphase. Wo sich diese Gruppierung letztendlich genau im politischen Koordinatensystem verorten wird, ist noch gar nicht genau abzusehen.
    Skurrile Einzelmeinungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt sollte man daher nicht allzu hysterisch überbewerten.
    Welche sinnvollen Alternativen zur Pro-Bewegung gäbe es denn?
    Die Partei Bibeltreuer Christen allein wird wahrscheinlich nicht unser Vaterland vor der moslemischen Überfremdng bewahren.
    Dieses Bestreben, schon bei der geringsten Abweichung sofort vom Zug abzuspringen und einen eigenen Laden aufzumachen, scheint in der Rechten noch ausgeprägter zu sein als in der politischen Linken.
    Und zum Iran: Jawohl, über die vereinte Hetze der Qualitäsmedien gegen den Iran darf man sich sehrwohl seine eigenen kritischen Gedanken machen – auch wenn man das dortige Regime nicht mag!

  28. Frau Knobloch schläft wieder mal …

    Wir brauchen eine neue populistische Partei…also neue leute mit viel mehr Mut….

    sonst besteht bald eine Koalition aus 5 Parteien CDU,SPD,FDP,GRÜNEN&LINKE…ziel islamisierung!*lach*

  29. Seit wann verwendet PI eigentlich Antifa-Methoden? Dieser Artikel zumindest strotzt vor Falschbehauptungen!

    Roger Schwedes ist schon seit rund 1 Jahr nicht mehr Vorsitzender im Ruhrgebiet, ja er ist noch nicht einmal mehr einfaches Mitglied!! Die Wege von Schwedes und pro NRW haben sich genau wegen dessen kruden Ansichten getrennt! Eine einfache Nachfrage bei pro NRW oder ein Blick auf das Hauptportal http://www.pro-nrw.org hätten gereicht, um das herauszufinden!

    Stattdessen sucht man krampfhaft irgendeine nicht aktualisierte Unterseite eines Kreisverbandes, wo der Name noch zu finden ist, um pro NRW eins reinzuwürgen. Es ist ja bekannt, daß einige aus der PI-Redaktion vehement gegen die pro-Bewegung eingestellt sind. Aber dann sollte man sich auch an gewisse journalistische Grundregeln halten und sich nicht irgendwas aus den Fingern saugen.

    Nichts für ungut, aber ich bin echt sauer. Von den Antifaschisten und Gutmenschen ist man ja sowas gewohnt, aber diese ständigen Heckenschüsse aus den (eigenen?) islamkritischen Reihen treffen einen mehr als körperliche Überfälle an Infoständen oder Demos!

  30. Es spricht schon vieles dafür, dass Ahmadinedjad nur durch massive Wahlmanipulationen an der Macht gehalten wurde. Aber auch die Hypothese, dass hier eine Stadtbevölkerung mithilfe haltloser Vorwürfe zu putschen versucht, ist nicht ganz abwegig. Der MM-Betreiber hat nicht Unrecht, wenn er darauf hinweist, dass die deutschen Leitmedien strengen Richtungsvorgaben folgen und Objektivität vermissen lassen, und dass der Grund hierfür offenbar in Solidarität mit Israel zu suchen ist, die wiederum zum Großteil in Schuldkomplexen fußt.

  31. #30 massnahmepaket (20. Jun 2009 10:34)

    Es ist einfach so, dass bei Pro NRW die Islamkritik offenbar kein gemeinsamer Nenner ist: Wie kann es sonst sein, dass ein Mitglied die Ausführungen der Gebrüder Özoguz bejubelt, die dezidierte Feinde unserer säkularen Kultur sind?

    Da fragt man sich eben doch, was nun der gemeinsame Nenner von Pro NRW ist. Hier positioniert sich schließlich jemand haargenau auf der Gegenseite und nicht irgendwo im diffusen Abseits.

    Roger Schwedes leistet auf den Seiten von Muslim Markt übrigens auch Hermann Dierkes und anderen illustren Gestalten Gesellschaft.

  32. Zur Medienkritik im Falle des Iran findet man recht informative Artikel bei Spiegelfechter.com. Sehr enthüllend bezüglich der Arbeitsweise der ARD war im letzten August deren Interview mit Putin.

  33. Iat Verfasser des Artikels und der PRO-Aktivist wirkliche ein- und dieselbe Person?
    Im Moment sieht es wohl leider so aus. Es ist wirklich traurig, dass sich in Deutschland beinahe jede Partei rechts der CDU von solchen Minusmenschen (verzeiht mir den Ausdruck)aushöhlen lässt.
    Diese Doppelzüngigkeit solcher Subjekte widert mich einfach nur an: Einerseits wird Islamkritik geübt, die aber höchstwahrscheinlich nur dazu dient, Stimmen des frustrierten Bürgertums abzugreifen. Andererseits jedoch verfassen Funktionäre der PRO pro-iranische Artikel auf Internetseiten von Islamhetzern.
    PRO täte gut daran, solche Personen so schnell wie möglich aus der Partei zu entfernen. Man kann wirklich nur hoffen, dass die rechtsdemokratischen Kräfte in der Partei- allen voran Leute wie Jörg Ückermann- die Überhand in der Partei gewinnen werden.
    Bedenkt bei der ganzen Sache eins: die PRO-Bewegung ist eine sehr junge, kleine Parte, in welcher das Engagement des Einzelnen noch Wirkung zeigen kann. Anstatt darüber zu meckern, dass solche Personen wie der Schwedes dort Spitzenpositionen bekleiden, sollte die sich bei PI tummelnden konservativen und rechtsdemokratischen Kräfte PRO unterwandern und mithelfen, diese Bewegung in ihrem Sinne umzuformen. Ich werden nächstes Jahr (leider) beruflich nach NRW ziehen müssen, da werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit der Partei beitreten.
    Denn mal ganz ehrlich: Einen deutschen Geert Wilders wird es nie geben, von daher kommt man um PRO mangels Alternativen als Konservativer wohl kaum herum ;-D

  34. Jeder bewusste Muslim in Deutschland würde jeden Juden vor dem Rassismus der Nazis schützen!
    Doch nicht, weil sie denen den „Spaß“ nicht gönnen und selber aktiv werden wollen?
    Was ist ein „bewusster“ Muslim?

  35. #33 cattivista (20. Jun 2009 10:39)

    Meiner Meinung nach waren die Medien in der Vergangenheit viel zu zurückhaltend und sind es immer noch, was die Bericht erstattung über die islamfaschistische Diktatur im Iran angeht. Die Gründe dafür sind in den Wirtschaftsbeziehungen zum Iran zu suchen und auch in der Rolle des russischen Einflussagenten Schröder, der Ahmadinejad die Aufwartung machte.

    Der Putsch der iranischen regierung liegt schon im Vorfeld der Scheinwahlen, in der Auswahl der regimetreuen Kandidaten.

    Die offizielle Bericht erstattung des Iran ist die einer Dikatur. Welche Gründe soll es geben in unvorstellbarer Weise die kommunikationsmöglichkeiten der gesamten bevölkerung einzuschränken und ihr unverhohlen mit Gewalt zu drohen?

  36. Ich finde es immer wieder erschreckend, dass Muslime der Meinung sind, die deutschen Medien berichteten einseitig israelfreundlich. Glauben die Muslime das in ihrer Verblendung wirklich? Oder ist das nur billige Propaganda?

    Gerade auch beim Gazakonflikt war es doch mal wieder (wie vorauszusehen!) ersichtlich, dass die deutschen Medien allzugerne auf den Pallywood-Zug aufspringen, gerne schnell die Tatsachen verdrehend von Kriegsverbrechen reden und natürlich den Großteil der Schuld immer Israel angedeihen lassen (Erst gestern musste ich auf SWR2 einen linksextremistischen „Nahostexperten“ von der Hauptschuld Israels schafeln hören).

    Zu Pro-NRW: Wie kann man gegen Moscheebau sein und dann vom „heiligen Koran“ reden und unsere Gesellschaft wegen „Schweinefleischs im Angebot“ anklagen? Davon Abgesehen, dass die Urheberschaft Schwedes nicht verfiziert ist, ist es sehr enttäuschend, dass die Pro-Parteien judenfeindliches Gedankengut in ihrer Mitte duldet.

    Herzlichen Dank an PI, das hier eindeutig Stellung bezieht!

  37. #40 natanele:
    Vllt. sollte PI mal die Pro-Aktivisten anschreiben und um eine Stellungnahme bitten

  38. Ganz besonders dreist ist natürlich noch, dass der islamfaschistische Muslim-Markt die Juden anklagt, sie wollten einen Staat für das jüdische Volk, was automatisch die dort lebenden Moslems zu Menschen zweiter Klasse degradieren würde. Welch ein Hohn!

    Lieber Muslim-Markt, kehre doch bitte erstmal deinen eigenen Markt aus. Wie war das noch mal mit den „islamischen“ Republiken?

  39. Habe ich etwas verpasst?
    Roger Schwedes ist nicht der alleinverantwortliche Programmdirektor von Pro und hat in diesem Beitrag seine persönliche Meinung- und keine offizielle Stellungnahme der Partei geschrieben.
    Tja, in Bezug auf die verlogene Scheinheiligkeit unserer Medien teile ich seine Meinung und auch dem ZdJ kann ich nicht viel Gutes abgewinnen. (Wobei Schwedes natürlich die tatsächlichen Machtverhältnisse völlig falsch einschätzt.) Ich erinnere nur mal daran, dass dieser die Hetze gegen den ersten Anti-Islam-Kongress im letzten Jahr unterstützte und überschwänglich von über 150 000 Demonstranten schrieb. Bezeichnenderweise ohne das sich hier eine gleichartige Empörung breit machte.
    http://www.zentralratdjuden.de/de/topic/70.html
    Als Atheist fühle ich mich keiner religiösen Vereinigung sonderlich verbunden, sehe allerdings als religiöse Bedrohung nur den Islam an. Als überzeugter Demokrat hingegen fühle ich mich der einzigen Demokratie in Nahost Israel selbstverständlich verbunden, was mich freilich nie davon abhalten wird, politische Entscheidungen Israels, die aus meiner Sicht falsch sind, auch zu kritisieren – z.B. die derzeitige Hofierung der PLO.

    Nie mittragen werde ich die Hofierung islamischer Diktaturen – und dabei ist es egal ob es sich um den Iran von rechtsextremer- oder Saudi Arabien, Ägypten usw. von westlicher Seite handelt. Und hier sollte noch mal drauf aufmerksam gemacht werden, dass es Rechtsextremisten sind, die Adolfinschaf gratulieren, aber unsere etablierten Politiker es sind, die ihn durch Exportgenehmigungen und Sicherung über Hermesbürgschaften aktiv unterstützen.

    Und was nun Schwedes betrifft: Seine Meinung wird bei Pro kaum mehrheitsfähig sein und sollte mit entsprechenden Argumenten widerlegt werden. Ohne ihn zu kennen oder vorher auch nur mal von ihm gehört zu haben, vermute ich mal, dass es bezogen auf sein Einsatzgebiet – dem Bezirk Ruhrgebiet – große inhaltliche Übereinstimmungen mit Pro bestehen. Die sofortigen Rufe nach Gesinnungszensur könnten direkt von der Linken übernommen sein, diese fordert sie zwar gern von anderen, wendet sie aber (aus gutem Grund) ganz bewusst nicht in den eigenen Reihen an.

  40. #37 Heiner und sonst keiner
    Lieber Heiner,
    ein Twitter Konto kann jeder unter beliebigem Namen eröffnen. Da der Sitz der Gesellschaft in der USA ist, sind rechtliche Maßnahmen natürlich zeitaufwändig und schwierig. Trotzdem sind diese schon eingeleitet. Sie können sicher sein dass Herr Beisicht, zumal kurz vor der Wahl, nicht so bescheuert sein würde auf diese Weise allen Kredit zu verspielen. Nochmals: “ Die Pro Bewegung distanziert sich ausdrücklich von allen Radikalen, sowohl von Links als auch von Rechts. Mit DVU N NPD und ähnlichen üblen Konsorten haben wir absolut nichts, aber auch gar nichts gemeinsam!!!“

    Hier der Schwachsinn von twitter, ich könnte kot…….. Diesen Mist durchschaut normalerweise jeder. Die Wahl steht bevor der Geheimdienst macht seinen Job. Es wird bestimmt noch schlimmer.

    Markus Beisicht (ProKöln) betreibt heute über seinen twitter-account Wahlwerbung für die DVU:

    (13.35 Uhr) ProKoelnRT: Heute heimattreu wählen! Zur Europawahl DVU. Alle mobiliseren und mit ins Wahllokal nehmen.about 1 hour ago from TwitterFox

    Danke an Freiheitskämpfer.

    MfG, Birne

  41. Wie sicher ist es, dass dieser Artikel im Muslim Markt von Roger Schwedes stammt?

    Ich finde es schon recht merkwürdig, dass ein Deutscher und wahrscheinlicher Nicht-Moslem vom „heiligen Koran“ schreibt.

  42. Ist Ralph Giordano auch gefälscht? Oder einfach nur ein dementer alter Mann?

  43. Ich kann mie nicht vorstellen, dass es diesen DVU Wahlaufruf tatsächlich gab. So dumm wird Hr. Beisicht wohl nicht sein.
    Ich gehe weiter davon aus, dass es sich um eine bedauerliche Einzelmeinung aus den Pro Reihen handelt. Ich denke (und hoffe) dazu wird noch was verlauten.
    Ansonsten: Danke, ihr habt mir den Tag versaut. Nach dem grandiosen Erfolg der REP zur E-wahl (und auch sonst) lag meine Hoffnung auf PRO. Gute Nacht!

  44. Ich war den PRO-Bewegungen gegenüber stets skeptisch. Leider ist diese Gruppierung dermassen heterogen und die „Vernünftigen“ sind in der Minderzahl. Wenn jetzt eine Führungsfigur mit den übelsten Moslemhetzern, den Özguzbrüdern,ideologisch übereinstimmt, ist nun für mich endgültig Schluss mit PRO. „Kamerad“ Pickert u.a. sind schon lange mit schlechtem Bei(sicht)spiel vorangegangen, dann doch lieber „pax“. Und leider wird hier richtig angemerkt, dass es wohl noch lange keinen Wilders in Deutschland geben wird.

  45. Letzendlich ist es mir egal, ob eine Partei, die ich wähle, „bedingungslos“ zu Israel steht oder nicht. Es reicht mir vollkommen aus, daß sie „bedingungslos“ zu Deutschland steht.
    Ferner ist es oft üblich, daß vor wichtigen Wahlen irgendwelche in den Parteien plazierte U-Boote auftauchen und Stimmung gegen die eigene Partei machen, ob direkt oder indirekt.
    Aber für die, denen einfach keine Partei gut genug ist, und die mal wieder das kleinere Übel wählen wollen und sich somit mit schuldig machen, gibt es jetzt einen Bausatz „Ich back mir eine Partei“.
    Damit kann man sich dann monate- oder gern auch jahrelang beschäftigen.

  46. Ich finde es absolut o.k. über die Programme von PRO/Köln/NRW auch kontrovers zu diskutieren. Einer Meinung in allen Details, wird man sicherlich auch innerhalb der Bürgerbewegung nicht sein können. Die Eckpfeiler werden aber von allen getragen. Kein Radikalismus, Bekennung zur demokratischen Grundordnung und der Verfassung. Gegen Islamisierung und Paralellgesellschaften.

  47. #47 Ruhrwelle (20. Jun 2009 11:16)

    Ich kann mie nicht vorstellen, dass es diesen DVU Wahlaufruf tatsächlich gab. So dumm wird Hr. Beisicht wohl nicht sein.

    Natürlich wäre das sehr dumm von ihm. Die Geschichte ist aber nicht neu. Insofern wäre es ebenso „unklug“, sich von so einem Aufruf nicht zu distanzieren, falls dieser tatsächlich gefälscht sein sollte.

  48. Was geht denn hier ab, Leute??!!???

    Pro-bashing von oben bis unten, mit einem Geifer und Sendungsbewusstsein wie es sonst nur CFR u Gesicht steht???

    Ist PI nun vollkommen unterwandert??

    Erstaunlich mit welchem Genuss sich die Gutmenschenfraktion hier auf Pro stürzt, die psudo-politisch Gebildeten hier ein Fass aufmachen, nach dem Motto „Ich hab’s ja immer gewusst – und Ihr seid alle so doof“.

    Pro, ganz besonders Pro Köln ist momentan die einzige erfolgreiche politische Kraft in NRW die auch UNS gegen die Islamierung verteidigt.
    Und hier werft hier mit Dreck nach denen, sobald sich auch nur die kleinste Gelegenheit dazu bietet.

    Die ganze wertvolle Arbeit von Pro Köln gegen die neue Großmoschee z.B. wird hier konterkariert, es sieht mir stark nach versuchter negativer Beeinflussung vor den Wahlen aus.

    Und so ganz nebenbei wird PI hier volle Kanne mit nach unten gezogen, frei nach dem Motto – Bei PI gibt’s Pro-Unterstützer also sind die Macher und Leser von PI allesamt Nazis…

    Ihr erweist uns mal wieder einen Bärendienst Ihr ewig zaudernden Laberer und Nichtstuer.

    Und auch wenn ich hier bei PI ständig zensiert werde und die freie Meinungsäußerung hier bei PI weniger geachtet wird als im Iran, so bleibe ich doch da weil ich die Arbeit von PI grundsätzlich schätze.(zumindest die hehre Absicht die S. Herre einst dazu bewog dies hier in’s Leben zu rufen)
    Und ich bleibe Unterstützer von Pro Köln und Pro NRW.

  49. Nach dem Parteitag mit Aufstellen der Landtagskandidaten ist diese Partei für mich nicht mehr wählbar, denn ich hatte gehofft daß ein „Kamerad“ Pickert, der keine Probleme damit hat mit Horst Mahler in einem Atemzug genannt zu werden, nicht mehr im neuen Vorstand vertreten sein würde. Ebenso war ich erstaunt, darüber, daß weder ein Uckermann noch ein Breuer, ehemalige hochrangige CDU-Funktionäre, in den Landesvorstand gewählt wurden bzw. auf der Reserveliste für die Landtagswahl platziert worden sind.
    Für mich sind die Kameraden Beisicht, Wiener und andere immer noch Rechtsextreme im bürgerlichen Gewand die sich gerne mit ex CDU-lern schmücken, vor allem in der Öffentlichkeit um durch einen Einzug in den Landtag an die politischen Fleischtöpfe zu gelangen.Das ist doch von Beisicht clever gemacht, den integren Uckermann in Leverkusen als OB-Kandidat Wahlkampf machen zu lassen, wohl wissend daß er keine Chance hat, die Wahl zu gewinnen.
    Den Exmitgliedern der CDU, insbesondere Uckermann und Breuer würde ich empfehlen, sich dafür nicht gebrauchen zu lassen und in einer anderen islamkritische Bewegung mitzuarbeiten wie z.B. BPE.

    Pro Nrw ist seit heute keine Alternative für mich und sie werden es auch nicht schaffen, in den Landtag zu kommen.

  50. Seltsam, dass man begründete Kritik an Pro-NRW ausgerechnet bei PI findet.
    Woanders hört man als „Argument“ immer nur das eintönig debile „Nazis raus!“.

    Wirkliche Rechtsextremisten und Neonazis kann man klar an ihrer Abneigung gegen Juden erkennen.
    Diese Gemeinsamkeit haben sie mit den Linksextremisten und den Islamisten.

    Rechts- wie Linksextreme kuscheln gern mit dem politischen Islam. Überrascht bin ich, dass die PRO-Bewegung dies jetzt auch schon tut.

    Lag Ralf Giordano doch richtig, als er sich so scharf von der Pro-Partei distanzierte?
    Es scheint gerade so.

    Hatte diese Pro-Leute vielleicht doch falsch eingeschätzt.
    Warum gibt es keinen deutschen Wilders?

  51. Heute heimattreu wählen! Zur Kommunalwahl NPD, zur Europawahl DVU. Alle mobiliseren und mit ins Wahllokal nehmen.2:30 AM Jun 7th from web
    FrankFranz
    http://twitter.com/FrankFranz/status/2063398187

    Frank Franz ist Landesvorsitzender der NPD-Saarland – die gemäß „Deutschlandpakt“ die DVU bei der EU-Wahl unterstützt. Schon merkwürdig, dass Beisicht haargenau die gleichen Worte eingefallen sein sollen.

    Und was die bezwecken wollen, die als „Alternative“ zu Pro ständig mit Pax, Wilders oder Giordano uä. kommen, darauf sollte sich jeder selbst einen Reim machen. Denn am Wahltag kann man bei diesen „Alternativen“ kein Kreuz machen. Es bleiben also nur die etablierten Islamisierungsfreunde- oder nichtwählen, was im Ergebnis aufs Gleiche hinausläuft.

  52. Wo ist denn eigentlich das Problem? In jeder Partei gibt es Leute, deren Ansichten eigentlich unvereinbar mit der Ausrichtung dieser Partei sind. Wenn man das merkt, gibt es die übliche Vorgehensweise: Also entweder Klarstellung („Mißverständnis“,Distanzierung…) oder den Auschluß. Dabei sollte man in jedem Fall Diffamierungen und Unterstellungen wie im Fall Jenninger und in gewisser Weise auch wie Hohmann vermeiden.
    Bevor hier alle pauschal ihr Urteil zu Pro NRW fällen, möchte ich noch einige Dinge geklärt haben:
    Ist Schwedes einer der vielen V-Leute?
    Was sagt Schwedes selber zu dieser angeblichen Äußerung von ihm?
    Wie reagiert Pro NRW darauf?

  53. Haben jetzt die Antifanten schon PI übernommen?
    Aus welcher linken Ecke kommen diese Hetzartikel gegen PRO in regelmäßiger Abfolge?

  54. es ist höchste zeit, dass Pro sich eindeutig positioniert zu themen wie:
    . Israel/Juden/Holocaust
    . rechtsextremen parteien wie DVU, NPD

    das sollte sie auf ihrer website oder auch hier tun. wenn das nicht geschieht, werden sich viele durchaus interessierte wähler und sympathisanten von denen abwenden. und dann ist PRO tot.

  55. Ich weiß zwar nicht, wer sich hier bei PI A.Bundy nennt, aber er ist ein auf alle Fälle ein U-Boot und ein verlogener, dreckiger, hinterhältiger Hundsfott!

    Roger Schwedes ist NICHT der Vorsitzende von PRO-NRW Ruhrgebiet, die PRO-Bewegung hat sich schon in der Vergangenheit wegen seiner kruden Ansichten von ihm getrennt. Die PRO-Bewegung hat sich im März auf ihrer Homepge eindeutig zur Solidarität mit Israel bekannt und hat auch Kontakte zum israelischen Likud-Blog.
    A.Bundy lügt, geht bloß nicht diesem Arschloch auf den Leim!!!

  56. Ich möchte noch einmal Biber im Beitrag #32 zitieren und hervorheben!

    Roger Schwedes ist schon seit rund 1 Jahr nicht mehr Vorsitzender im Ruhrgebiet, ja er ist noch nicht einmal mehr einfaches Mitglied!! Die Wege von Schwedes und pro NRW haben sich genau wegen dessen kruden Ansichten getrennt! Eine einfache Nachfrage bei pro NRW oder ein Blick auf das Hauptportal http://www.pro-nrw.org hätten gereicht, um das herauszufinden!</blockquote|

  57. Das reingestellte Bild ist wirklich mit Nazi-Methoden vergleichbar, drei feiste rotgesichtige lachende Typen. Was soll uns damit eigentlich vermittelt werden?
    Propaganda vom Feinsten, Bravo PI und weiter so, damit macht ihr eine der letzten Parteien und ein paar wenige Mutige auch noch kaputt, als ob das Draufschlagen von anderer Seite nicht schon ausreichend wäre.

  58. A.Bundy, wer bezahlt dich für deine verlogene Sudelkampagne? Schramma und Rüttgers, oder der Muslim-Markt direkt?

  59. An alle Intellektuellenklugscheisser

    Anstatt sich hier reflexartig, gut dressiert also praktisch wie gehirngewaschen darüber aufzuregen, dass irgend ein Depp dummes Zeug auf der falschen Internetseite veröffentlicht hat solltet ihr lieber Mitglied bei Pro-NRW werden, um damit der Partei die von euch gewünscht Richtung zu geben.

    Aber nein das tut ihr nicht, denn dazu seit ihr viel zu feige man könnte euch ja in die rechte Ecke stellen. Ein beitritt bei Pro-NRW könntet euch ja private oder berufliche Probleme bereiten.

    Und solange ihr euch für euren mickrigen Besitzstände in die Hose scheißt gibt es auch keinen Wandel in Deutschland

  60. Es kann einem schon zu denken geben, wenn hier eine abseitige Meinung eines angeblichen Pro-Mitgliedes veröffentlicht wird, und die Mehrheit hier kommentiert ohne weitere Prüfung sofort brav, dass Pro für sie endgültig gestorben sei.

    Für mich gilt die tatsächliche Haltung der Partei und ich habe die zahlreichen Israel-Fahnen auf den Veranstaltungen wahrgenommen.

    Ich unterstütze #32,44,50 Biber.

  61. Eine sehr schöne Analyse der Situation im Iran aus israelischer Sicht gibt es liefert Caroline Glick. Es ist die genau umgekehrte Sicht des Muslim-Marktes: für das natürliche Bündnis nationalstaatlich orientierter Patrioten aus Iran und Israel, gegen die internationalen Aspirationen von Hisbollah, islamischer Republik. Zionisten wünschen sich einen nationalen Iran, Islamisten hingegen wünschen sich ein nationsloses Judentum.

  62. @14 PI_GE_RE
    …ohne diese mikrigen Besitzstände hat meine Familie nichts mehr zu Fressen!!
    Also mal schön ruhig bleiben. Jeder tut was er kann, auf seine Weise!

  63. Die Meinung von Schwedes, die er nicht im Namen von Pro geäußert hat, vertreten ganz offen andere CDUler, SPDler und vor allem auch Linke + Grüne. (Erinnert sich auch noch jemand an Möllemann und seine „gehässige Juden“ Auftritte…???)Und hier soll nun ein Exempel an Gesinnungsschnüffelei exerziert werden und ihm ein Strick draus gedreht werden. Anstatt die Pro Bewegung bewusst zu diskreditieren, wie es die MSM nicht besser könnten, sollten besser die vielen vielen mutigen, engagierten, patriotischen Bürger unterstützt werden, die sich bei Pro Köln zusammengefunden haben, weil ALLE anderen Parteien sich im Gurnde auf Ausverkauf und Verrat an Deutschland geeinigt haben.

    Es gibt klare und offizielle Statements von Pro Köln (M. Rouhs) für Israel, letzteres sogar ausdrücklich abgegeben im Hinblick auf den Gaza Krieg Anfang des Jahres. Warum wird das hier immer ignoriert?? Pro Köln ist in erster Linie die Lobbypartei der Einheimischen und nicht außenpolitscher Sprecher Israels. Noch was am Rande: Ich selber habe mit anderen Pro Köln Leuten am 10.1. in der Kölner Innenstadt auf der Anti Moschee Mahnwache aus ehrlicher Solidarität Israelfahnen geschwenkt. Am selben Tag also, an dem vor dem Kölner Dom ca. 5000 Türk-Araber-Moslems ihre Hamas Party veranstaltet haben und dabei auch „Schlachtet die Juden“ gebrüllt wurde. Wie gesagt, ich und andere Pro Köln Leute, und wir waren die EINZIGEN, die an dem Tag ihre Freizeit für so etwas opferten, um es mal so zu sagen….

    Macht nur weiter so. In ein paar Jahren distanziert ihr euch dann von der CSU, weil sie rechtsextrem ist. Von PI erwarte ich nonkonfrme, kritische Beiträge aber keine selbstgerechte Denuntiation der EINZIGEN aktiven Anti Islam Bewegung, die nicht nur in Foren rumschwallt, sondern aktiv Flagge zeigt.

  64. Ich habe schon immer die Befürchtung gehabt, dass „die alten Kameraden“ von Pro im Grunde genommen nur fremdenfeindlich sind.

    Hier zwar gegen den Moscheebau und die „einhergehende Überfremdung“ zu Felde ziehen, sich mit der faschistoiden Ideologie des Islam und der Gefahr, die dadurch den freiheitlich-, westlichen Gesellschaften droht – aber nicht auseinandersetzen (wollen).

    Solange der Islam in seinen Heimatländern praktiziert wird, scheint das für Pro ganz ok zu sein.

    Erschreckend, der altbekannte Antisemitismus des sauberen Herrn Schwedes, diesmal daher kommend als „legitime Israel Kritik“.

    Wer sich mit den antijüdischen Hetzschriften der „Weisen von Zion“ (wie wir alle wissen eine üble Fälschung) gemein macht, ist ein übler Judenhasser und Antisemit und nix anderes.

    Wer sich darüber hinaus mit Verfassungsfeinden, wie den Herren Özuguz, vom Muslim-Markt und ihren Gesinnungs-Genossen gemein macht, ist selbst einer!

    Für mich ist Pro jedenfalls gestorben!

  65. #65 Georg Rimpler 1683
    „Wer Augen hat zum Sehen der Sehe.“
    Viele der Schreiberlinge hier haben die von Ihnen gesehenen Bilder weder live noch in zahlreichen Videostreams auf Youtoube gesehen.
    Aber sofort ohne nachzudenken draufhauen!
    Es ist wohltuend Menschen wie Sie, die erst recherchieren oder sich selbst ein Bild machen, in diesem Forum zu zu wissen. Danke!

  66. #2 heinz kuttnik

    Weißt Du Genaueres über die Durchführungsanordnungen und die 10%?

  67. #19 Dietrich von Bern (20. Jun 2009 12:21)
    Du solltest mal auf die PI-Startseite gehen und dann auf den „Aktualisieren“ Button von deinem Browser klicken…

  68. @ #69 Tammy (20. Jun 2009 12:20)

    Bravo!
    Sie sagen es!

    Aber die Angesprochenen sind mit Ihren geistigen Kapazitäten nicht zu
    Selbstkritik und Scham fähig.

  69. Mal eine Frage an alle. Warum kommen alle Mails, die an PRO NWR, an den Vorstand Herr Weyrich oder an alle oben angegebenen Adressen als unzustellbar zurück ?

    Aber zum Thema noch einmal, ihr schimpft auf den ZRJ, der stösst euch sauer auf, ich aber sage euch, wir beobachten die Forenszene in Deutschland und schreiben auch in vielen Foren und Blogs, und was wir beobachten zeigt uns immer wieder, der Zentralrat hat auch heute seine Berechtigung nicht verloren, allein schon aus dem Beitrag Herrn Schwedes ersieht man, wie tief der Judenhass noch in manchen deutschen Herzen festsitzt, und er sitzt im Vorstand einer Bewegung. Wie widerwärtig müssen Menschen denken, die sich noch nicht einmal an Dinge erinern wollen, die noch vor nicht einmal einem Menschenalter geschehen sind, glaubt ihr, ich vergesse, daß meine Mutter als Mädchen durch die Strassen geschleift wurde, meine Großeltern eben genau dort verreckt sind, was man wohl Todeslager nannte, glaubt ihr, ich vergesse, daß sie später niemals mehr richtig normal handelte, daß sie des Nachts schrie, daß sie nicht im Dunkeln schlafen konnte, daß sie panische Angstattacken hatte und ich als Kind noch nicht einmal wusste, woher das alles kam ? Aber nein, es gibt immer noch Menschen, die Israel die Daseinberechtigung absprechen, die alles relativieren, die von Lobby sprechen, die aber von NICHTS Ahnung haben ausser von ihrem getragenen Judenhass.

    Jetzt könnt ihr aufheulen, aber die Realität sieht anders aus, Relativismus, Geschichtsverfälschung und Ressentiments gegenüber Juden hat nach wie vor Hochkonjunktur in Deutschland, das Schlimme dabei ist eigentlich nur, daß diese widerwärtigen Gesinnungen jetzt auch von einschlägigen Seiten wie der Muslimmarkt unterstützt werden und sich diese Drecksäcke, ja, es sind Drecksäcke und geistige Brandstifter, dort profilieren können. Da werden Verbrechersysteme hofiert, da werden die westlichen Werte mit Füssen getreten. Eines Tages werdet ihr vielleicht noch froh sein, wenn euch die Juden als EINZIGSTE zu Hilfe kommen.

    Was ich über diese Art von Deutschen denke, möchte ich hier gar nicht erst schreiben.

  70. Zum PI-Beitrag PRO-Iran: “Die Juden sind schuld” erhielten wir mittlerweile folgende Stellungnahme von pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener: “Roger Schwedes ist schon seit rund einem Jahr nicht mehr Vorsitzender im Ruhrgebiet, ja er ist noch nicht einmal mehr einfaches Mitglied! Die Wege von Schwedes und pro NRW haben sich genau wegen dessen kruden Ansichten getrennt! Eine einfache Nachfrage bei pro NRW oder ein Blick auf das Hauptportal http://www.pro-nrw.org hätten gereicht, um das herauszufinden!”

    Das ist mir heute so auf den Magen geschlagen – und gar die Kommentare hier. Selber denken und recherchieren geht wohl gar nicht? Einfach immer so einem Maulwurf hinterher.
    Was ist los bei PI???

  71. Leute, Leute, Leute, was soll diese Unruhe mit Umfallergesinnungsäußerungen? Habt Ihr oder haben Sie aus der DDR-Unrechtszeit nichts gelernt?Wir haben es hier mit einer typischen Stasi-Desinformation zu tun. Das sage ich Euch vorab als Teil des Vorstandes von PRO NRW. Der Twitter ist ein Fake, Schwedes schon vor einem Jahr „entsorgt“ worden,ein Teil der Kommentare hat typische Stasi-Handschrift und soll Unruhe schaffen. Ich sage es an dieser Stelle vorab: Die PRO Bewegung ist eine demokratische Bewegung, wehrt sich gegen die Islamisierung Europas (nicht gegen den Islam als solchen), wehrt sich insbesondere aber gegen die Verräter in den eigenen deutschen Reihen, unseren führenden Politikern , die die eigentlichen Verursacher des Chaos sind und mit Kommunisten, insbesondere von DKP und Links Partei ebenso kooperieren, wie in die Kirchen eingeschleuste Maulwürfe mit Spaltungsauftrag. Von Kommunisten wird die UNESCO Regelung 1978 „Rassen und Rassenvorurteile Rassenvorurteile mißbräuchlich zu eigenen politischen Zwecken ausgenutzt. Die Islamisten sagen mit der Kairoer Erklärung klar, dass die Internationalen Menschenrechte nicht gelten, weil jüdisch veranlaßt und vom Westen. Die Unesco hat die Ausführung der Rassenregelung nach „vor Ort“ delegiert, Sitz für Europa, ja Europa ist Nürnberg, dort sitzt ein linker Verein, Vorsitz u.a. SPDler, die für Europa bestimmen, wer „Anti“-Rassist ist (natürlich die kommunistische Schiene) und wer Rassist ist. Deshalb fallen alle Aktionen in Europa, von Nürnberg gelenkt, erkennbar wie von Stasi-Hand gesteuert,gleich aus. Anders Denkende sind Rassisten und Nazis.Wer die UNESCO Regelung ließt (Wikipedia) merkt schnell, dass nicht nur Migranten, vielmehr auch die Urgesellschaft des eingewanderten Landes REchte auf ihre eigene Kultur und deren Beibehaltung hat und sich natürlich wehren können und dürfen soll. Diese Regelung wird aber den insoweit ratlosen Europäern verschwiegen, Jeder, der konstruktiv abwehrend zum Schutz der eigenen Kultur sich wehrt, ist „Ausländerfeind“, „Rassit“, „Nazi“ und das nicht notwendig in dieser Reihenfolge.
    Die hier gerade stattfindende Aktion ist eine Kollaboration der insbesondere über Journalisten ( Siehe Knabe: der diskrete Charme der DDR)weiter agierenden Stasi, die nach Wegfall des ideologischen Mutterausgangsstaates DDR-Deutschland die politische Übernahme versucht und alle Desinformationsmittel nutzt, wie schon in der DDR.Wer sich an die Zeit der BRD erinnert, dem fallen unzählige Schmähkampagnien dieser Mauermörder- Geheimtruppen sofort wieder ins Gedächtnis. Also bitte keine Unruhe, der Vorstand paßt auf und handelt bereits!Die PRO Bewegung ist und bleibt demokratisch und trotz den Unterwanderungsversuchen von links und ganz rechts!

  72. Vielleicht nach ein Nachtrag: die UNESCO 1978 hatte auch vorgegeben, daß eine Städtekoalition zur Überwachung und Regelung der Regelung 1978 in den Städten erfolgen kann, so weit, so gut. Die Linken haben daraus aber eine „Städtekoalition gegen Rechts“ gemacht, die mittlerweile ebenso aus Steuergeldern (u,a, allein schon vom Familienministerieum /v.d. Leyen= 1 Mio pro Jahr seit 2008)finanziert wird. Linke Volksdeppen, die sich helfend einschalten, darunter viele linke Künstler machen deshalb die „Bündnisse gegen Rechts“, „Schüler gegen Rechts“, „Rock gegen Rechts“ weil sich damit (auf Neudeutsch) „Kohle“ machen läßt.
    Die insoweit geschaffene Städtekoalition mit mittlerweile weit über hundert Städten erfährt durch den Beitritt eine Nürnberger Auslegungsbindung in Bezug auf „wer ist Rassist“ infolge der vorgegebenen Grunddefinitionen in Nürnberg. Auf diese Weise regiert Die Linke bereits unzählige Städte mit gewaltigem Revoluzionskapital und -Köpfen, jederzeit einsatz und schlagbereit. Mitwirkend die Gewerkschaften. Sicherklich ist Ihnen aufgefallen, wie derzeit von linke überall „mobil“ gemacht wird. Auch die DEMO wegen Bildung in der letzten Woche hat klare Stasi-Merkmale. Man stelle sich den jederzeitig möglichen „uprise“ dieser kommunistisch sozialistisch geführten Städtestreitmacht von mehr als 100 Städten vor, es wird deutlich was hier tatsächlich läuft: „Operation Übernahme“, wie mit Schablone bereits auf eine ganze Reihe von Straßen in Köln gesprüht wurde. Dagegen hilft nur Widerstand gegen politische Mauermördergesinnung wie früher gegen Hitler, Lenin, Honecker: Der Widerstand heißt „Pro Bewegung“ und das wird auch so bleiben!Wankelmütige Wählerschaft ist dafür nicht förderlich. Man sollte politisch schon fundiert wissen, „was man will“

  73. Was läuft den da für eine Scheiße.
    PRO NRW Leute mit dem Muslim Markt, dem bösartigsten Hetzblatt der BRD.

    Ich habe hier nicht mehr so aufmerksam verfolgt.

    Kann mich bitte jemand aufklären?

    #49 ClarkKent
    Eine Partei, die zu den Gegner Israels hällt steht nicht mehr für die Freiheit.
    Die Scheißt dann auch auf unsere Freiheit.

    Der Muslim-Markt steht für all dass, was wir hier (notfalls bis aufs Blut) bekämpfen.

  74. Nun, was machen denn nun die Antifas, wenn sie gegen Rechts Kämpfen und die ganz Rechts es ebenfalls mit den Islamisten kämpfen? Kämpfen dann alle gegen die Mitte?

  75. OK, habe den Update gelesen.
    Aber PRO ist offensichtlich für fragwürdiges Volk attraktiv. Daher aufpassen!

  76. Falls jemand von Pro-Köln hier mitliest, ein zwar ungebetener, aber m.E. sehr wichtiger Rat:

    Sie haben etwas Großartiges geleistet. Sie haben es neben einem versumpften Parteienkartell in den Stadtrat Ihrer wunderschönen, alten Stadt geschafft. Und das ganz ohne Unterstützung von „Islamkritikern“. Sie hatten das Ohr am Kölner Bürger, der sich sorgt. Natürlich haben Sie auch die Besorgnis der Leute wegen der Veränderung ihrer Stadtteile und der vorsätzlichen Zerstörung der Seele der Stadt durch rabiate Ersetzung ihrer Bevölkerung aufgegriffen und sind deshalb gegen den Moscheebau, der das zementiert. Bis dahin haben Sie alles richtig und gut gemacht – trotz Anfeindungen – und der Erfolg gibt Ihnen recht. In kaum einer anderen deutschen Stadt war das möglich.

    Kappen Sie die Seile zu den „Islamkritikern“. Die Moschee wird ohnehin gebaut und das wissen Sie. Lassen Sie Herrn Giordano und seinen islamischen Feministinnen die Ehre des „Aufstands der Anständigen“ und der „mutigen Kritik“ und der edlen Phrasen. Das liegt denen besser.

    Die „Islamkritiker“-Bewegung war sicher ursprünglich auch eine Bewegung besorgter anständiger Menschen und es sind auch noch viele von der Sorte dabei. Sie ist aber längst von Leuten unterwandert, die keine Gelegenheit auslassen, einem den Dolch in den Rücken zu rammen, und die ein Gefolge gehirngewaschener Lemminge haben, die sich sofort distanzieren und damit mehr Schaden anrichten als alle dümmlichen Antifas, wenn nur der richtige Knopf gedrückt wird. Sie brauchen die nicht.

    Der Islam im Iran ist nicht Kölns Angelegenheit und auch nicht die Nordrhein-Westfalens. Und Israel ist es auch nicht. Weder Stadträte noch Landesregierungen haben einen Außenminister. Gehen Sie zurück an Ihre Wurzeln. Es geht um unsere Städte und um unser Land, und das ist zwar auch von den Moslems,aber nicht nur von den Moslems bedroht.

    Alles Gute dafür.

  77. #37 Osimandias
    Dieser Rat ist wirklich ungebeten und dumm, denn die Islamisierung Deutschlands und der ganzen EU schreitet tüchtig voran.
    Die Pro`s sollten sich wie bisher, die Parteien FPÖ, Vlaams Belang, DF und insbesondere die PVV zum Vorbild nehmen, die die Islamisierung thematisieren.

  78. #87 Osimandias (20. Jun 2009 13:07)

    ..
    Gehen Sie zurück an Ihre Wurzeln. Es geht um unsere Städte und um unser Land, und das ist zwar auch von den Moslems,aber nicht nur von den Moslems bedroht.

    Alles Gute dafür.

    Von wem alles Gute?
    Von den Betreibern des Muslim Marktes
    oder von den Nazis?

    Naja ist ja auch gleich.

  79. Für kurze Zeit sah ich die PRO-Bewegung als Lichtstreif am dunkelroten Horizont meiner Republik an. Dieser Täuschung bin ich längst verlustig gegangen.
    Wo, zum Sheitan, bleibt die von allen – einschließlich mir – hier seit Jahr und Tag herbeigeflehte konservativ-aufklärerisch-libertär-abendlänisch-werteorientierte Partei?
    Die Holländer machen es mit Wilders vor, aber das Mich(a)el(a) hat sich die Zipfelmütze um die Birne gewickelt und betet bestenfalls (das hält es dann auch schon für „konservativ“!) die uckermärkische Knopfleiste an. „Erika“ wird ’s ihm zu seinen Lasten zu danken wissen…
    Mann, Merz (meine noch nicht ganz und gar verlorene Hoffnung), zahl ’s dem Hosenanzug endlich heim! Meine Stimme hättest Du! Und meine „Partei“-Mitgliedschaft auch!
    Oder muß ich auswandern? Resident-Status auf der Südhalbkugel habe ich – Gott und meiner Geburt sei Dank – (für Ersteren wörtlich zu nehmen!) in zwei Ländern. Aber leider nicht meine Kumpels hier in D.
    Deshalb werde ich auch ausharren, solange ich kann (ich bin aber weder tapfer noch ein Held…)!

    Don Andres

  80. @Alster: Deutschland und die werden mit (überwiegend aber nicht ausschließlich) islamischen Einwanderern überschwemmt.

    Das ist das Problem.

    Für inhaltliche Kritik am Islam gibt es zwar gute Gründe genug, das ist aber sinnlos. Warum sollten Moslems darauf hören? Ich würde auch nicht darauf hören, was die Feinde meiner Religion über meine Religion sagen – obwohl die meisten Christen das leider tun. Moslems sind noch nicht so tief gesunken, es ist traurig, das sagen zu müssen.

    Islamkritik ist im Großen und Ganzen nichts anderes als Beschäftigungstherapie für die Unzufriedenen und Besorgten („wir wenden uns gegen eine totalitäre Ideologie, aber nicht gegen Menschen“), während das Land überschwemmt wird und letztendlich keine andere Wahl mehr bleibt, als es zu einer Sowjetunion zu machen. Man erinnere sich: In der Sowjetunion gabs keine Probleme mit Moslems.Da haben sie sich nicht getraut, die Klappe aufzumachen. Und genau das ist auch hier geplant.

  81. #27 Heiner und sonst keiner (20. Jun 2009 10:26)

    Sagen wir es mal so: an meine Art und an meine Gewohnheiten gibt es sicher einiges zu kritisieren und zu beanstanden aber die wenigen Freunde die ich habe würden trotzdem nie öffentlich an mich herumnörgeln, geschweige denn mich verraten, betrügen oder zulassen dass irgendein durchgeknallter Mahdiverrückter mich „vernichten“ will.

    Abgesehen davon, ich kann in der Politik Israels nichts aber auch rein gar nichts erkennen was zu kritisieren wäre. Die sogenannten „Palästinenser“ können sich glücklich schätzen einen solchen nachsichtigen und rücksichtsvollen Feind wie Israel zu haben.

    Die Tschetschenen hätten sicher auch lieber Israelis als Russen zum Feind gehabt.

  82. Sorry, ich weiß nicht, was in PI gefahren ist, einen solchen Schwachsinnsbeitrag zu bringen. Informiert euch doch auf den pro-Seiten! Ich kann allen nur zustimmen, z.B. autobahn, die dieses pro-bashing unerträglich finden.
    Mir ist speiübel!

  83. #24 Nixlinx:

    „Jede Partei/Bewegung die nicht bedingungslos zu Israel steht ist nicht wählbar, völlig indiskutabel.

    Mit solchen Äußerungen lehnt man sich sehr weit aus dem Fenster!
    Ich käme nicht auf die Idee, jeglichen Mist gut zu heißen, den irgendwelche Staaten verzapfen. Auch Israelis machen Fehler.

    Allerdings lehne ich das Geplärre um den Zionismus ab. Israel ist ein souveräner Staat. Da gibt es keine Diskussion darüber ob es dieses Land nun geben darf oder nicht – wie wir sie aus der Moslem-NS-Nachfolger-Ecke her kennen.

    Ebenso hat das Land selbstverständlich das Recht, sich zu verteidigen, insbesondere, wenn dessen Bürger unter ständigem Raketenbeschuss durch Terroristen stehen.

    Zum Thema: „Roger Schwedes ist schon seit rund einem Jahr nicht mehr Vorsitzender im Ruhrgebiet“, heißt es jetzt. Gut und schön. Das Problem liegt darin, dass er es überhaupt war! Solche Leute hätten von vorn herein erst gar keinen Zugang finden dürfen.

    Man stellt sich doch zwangsläufig jetzt die Frage: Wievie Genies dieser Art sitzen denn da noch irgendwo in der Partei?

  84. Muß man Israel-Lobbyist sein, um in Deutschland in einer Partei mitwirken zu können, die sich den Widerstand gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas auf die Fahnen geschrieben hat?

    Wird durch die ständige Thematisierung des Nahost-Konflikts und PR für Israel nicht eine Auseinandersetzung in die Reihen der Islamisierungsgegner hierzulande hereingetragen, die diese spaltet und einen großen Teil der Bewegung von den normalen deutschen Bürgern entfernt, die weder besonders pro-israelisch noch pro-palästinensisch eingenommen, sondern in erster Linie auf unser europäisches und deutsches Interesse an einer Eindämmung der Islamisierung bei uns bedacht sind?

    Welchen Eindruck hinterläßt es bei vielen Leuten, die den Widerstand gegen die Errichtung einer Großmoschee begrüßen, wenn Redner bei einer diesbezüglichen Veranstaltung vor einer Israel-Flagge sprechen? Um wen geht es denn in Köln?

    Die Bürgerbewegungen Pro Köln/Pro NRW werden sich die Frage stellen lassen müssen, ob sie sich der medialen Macht einer kleinen Gruppe hinter PI beugen und zu etwas Ähnlichem wie einer Außenstelle des Staates Israel machen lassen, oder ob sie sich in erster Linie den Bürgern der Stadt Köln und des Landes NRW verpflichtet fühlen und von einer einseitigen Positionierung im Nahost-Konflikt absehen. Es geht für Pro Köln/Pro NRW angesichts der eigenen früheren Haltung auch um die eigene Glaubwürdigkeit und die Gestaltung der weiteren Zusammenarbeit mit Parteien in anderen europäischen Ländern.

    Wie sehr sie sich auf die Unterstützung durch bestimmte Leute aus der Israel-Lobby verlassen können, dürften insbesondere Beisicht, Rouhs und Wolter vor allem durch Artikel und Kommentare hier und anderswo in jüngster Zeit schon bemerkt haben.

    Der Einfluß des Staates Israel und jüdischer Organisationen auf die deutsche Außenpolitik gegenüber dem Iran, ist schwer zu bestreiten (siehe auch jüngst im Zusammenhang mit der UN-Konferent gegen Rassismus), wie immer man dazu stehen mag. Komisch wird es am Ende des Artikels, wenn Herr Schwedes den Eindruck erweckt, als störe er sich daran, daß Schweinefleisch verzehrt wird.

    „Antisemitismus“ wie „Islamophobie“ werden oft leichtfertig jemandem vorgeworfen und als Kampfbegriffe gebraucht.

  85. #15 Alexander L.

    Aha eine Meldung und man weiß Bescheid? Wir in Bonn haben keiner Extremisten und braunen Hunde.

  86. Wieder so ein Bericht der als Köder erfolgreich einige „Hobby-Elie-Wiesels“ an Land gezogen hat.
    Aber wo ein Angebot ist, gibt es eben bekanntlich auch eine Nachfrage. Das machen die Qualitätsmedien nicht anders – hier werden auch immer die einschlägigen Köder ausgeworfen und die entsprechenden „Keulen“ bedient.

    #95 sv-en (20. Jun 2009 13:56)

    Volle Zustimmung zu ihren rhetorisch gemeinten Fragen.

  87. Ich bin kein Insider und entsprechend irritiert. Gegen Desinformation wehrt man sich am besten durch permanente Offenlegung politischer Standpunkte und Personalien. Außerdem muss das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass elektronische Medien besonders leicht gefälscht werden können. Nachprüfung ist also angesagt. Vielleicht braucht die Pro-Bewegung eine kritische Bestandsaufnahme ihrer Entstehungsgeschichte?

  88. Ich bin ein deutsches, reaktionäres und revisionistisches Arschloch.

    Aber ich bin kein Antisemit.

    Deswegen bin ich – nach meinem Verständnis – kein Nazi.

    Es waren die Nazis, die dieses Land ins Unglück gestürzt haben und nicht die geheime Weltregierung oder das internationale Finanzjudentum.

    Und Spitzklicker, die glauben, mich einseifen zu können, wenn sie mir mit gesenkter Stimme erzählen, sie seien zwar sicherlich antizionistisch, aber keineswegs antisemitisch, die habe ich gefressen.

    Die Faszination, die für gestandene Nazis von einer offen antisemitischen (und antichristlichen, aber wen juckt das) Ideologie wie dem Islam ausgeht, kann ich mir mühelos vorstellen.

    Manuel Ochsenreiter, der Chefredakteur der DMZ, hat sich im Muslimmarkt auch schon mal entsprechend geäußert.

  89. MM-Mohammedaner lügt blöde:

    „Jeder bewusste Muslim in Deutschland würde jeden Juden vor dem Rassismus der Nazis schützen!“

    Somit war el-Husseini, Großmufti von Jerusalem, Moslembruderschaftler, „Arafats“ Großonkel, nur ein „unbewußter“ Mohammedaner. Klasse.

    „In den letzten Kriegsjahren intervenierte el-Husseini von Berlin aus bei diversen Behörden, um zu verhindern, dass osteuropäische Juden auswandern konnten. Adolf Eichmann hatte Mai 1943 den Briten vorgeschlagen, 5000 jüdische Kinder aus Bulgarien nach Palästina emigrieren zu lassen, im Austausch gegen die Freilassung internierter Deutscher im Ausland. Der Mufti protestierte bei der SS – erfolgreich. Die Kinder wurden stattdessen nach Polen geschickt, in den sicheren Tod. Ein deutscher Beamter protokollierte, dass der Mufti die Juden „am liebsten alle umgebracht“ sähe. … „

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Mehr unbewußte Mohammedaner:

    „Ein Mann trat zum Judentum über. Der Muslim Muad verfolgte ihn mit dem Todesurteil des Propheten Mohammed: ,Ich werde mich nicht hinsetzen, bis ich ihn umgebracht habe; dies ist das Rechtsurteil des Gesandten Allahs.‘

    (aus: Sahih Al-Buhari, Auszüge, Islamische Bibliothek, Köln 1989, S. 749)

  90. #1 Rechtspopulist, zu „internationalem Finanzjudentum“ oder wie auch immer, das wackere kleine israelische Volk steht auf der Abschuß-Liste der Nazi-Satanisten ganz oben. Die Mohammedanerbrüder fallen auf primitive, aber Lemmingwirksame Nazipropaganda ‚rein. „Haltet den Dieb!!“ scheint tatsächlich noch zu funktionieren, so abgedroschen es ist.
    Goebbels, international-sozialistischer Propagandaexperte: „Je größer die Lüge, desto eher wird sie geglaubt.“

    1001-Clubgründer und „Internationaler Finanzjude“ 🙂 :

    “ … Er wurde 1934 an der Universität Berlin in den Nachrichtendienst der Nazis aufgenommen und schließlich zum Chemiegiganten IG Farben abberufen, der auch während des Krieges seine Geschäftsverbindungen zur britischen Imperial Chemical Industries pflegte und das Zyklon B für die Gaskammern produzierte. … „

    http://freenet-homepage.de/Der-Maulwurfhuegel/wwf-info-2.htm
    http://www.mein-parteibuch.com/wiki/1001_Club

  91. Die in diesen Beiträgen aus meiner Sicht zu einseitigen Verteufelungen der Pro-Bewegungen in NRW finde ich nicht in Ordnung , denn auch das Judentum hat nicht weniger Dreck am stecken wie auch andere Bewegungen .( siehe “ Holokaust Industrie“v. Finkelstein )Hier sehe ich andere Mächte am Werke , um die Erfolgsversprechende „PRO NRW“ im Keime zu ersticken , tot zu machen und das in einer sogenannten Demokratie . Wer ?, dreimal dürfen sie raten ???

  92. Wie hier im obigen Artikel- und nicht nur da-
    zwischen Judentum und Zionismus „unterschieden“ wird, ist wie die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus. Da erkennt zB. ein Leser des Alten Testament´s GAR keinen Unterschied!! So lange es Juden auf dieser Welt gibt, solange wird es auch „Zionismus“ geben! Denn WO werden die Füße des Messias (das ist JESUS) stehen??
    Auf dem Berg Zion in Jerusalem!(Joel3,V.5:)
    „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden, denn auf dem Berg ZION und in Jerusalem wird Errettung sein.“
    An anderer Stelle heißt es auch: (Sacharia14,4:) „Und Seine Füße wrden an jenem Tag auf dem Ölberg stehen, der vor Jerusalem im Osten liegt, und der Ölberg wird sich von seiner Mitte aus …Spalten zu einem
    sehr großen Tal…“

  93. Hab mal ’ne Frage an alle hier: Wie kann man PRO-Zionistisch und Patriotisch als Deutscher sein?

    Meiner Meinung nach ist das nicht möglich, denn als Patriot kann man keine Hegemonialbewegung eines anderen Landes als des eigenen unterstützen. Somit kann nur ein Israeli Patriot und PRO-Zionistisch sein. Ein Deutscher nicht.

    Der Artikel vom Muslim-Markt hat also in einigen (nicht in allen) Punkten recht. Ich bin durchaus PRO-Israel, aber kein PRO-Zionist.

  94. Heute in Hamburg, am Rande der großen Demonstration von Iranern gegen den Wahlbetrug, stand ein einsamer Mann mit einem Schild „Ich schäme mich für die deutsche Nahost-Politik von Merkel & Co.“ Manch Demonstrant schien erfreut und fotografierte diese scheinbare Solidaritätsbezeugung begeistert. Ich fragte den Herrn, wie er es denn nun meine. Die Antwort: „Diese Demonstration wird von den USA, der CIA und Israel veranstaltet, in Iran soll eine amerikanische Diktatur errichtet werden. Und ich schäme mich für die Politik unserer Regierung gegen die Palästinenser und nur immer für Israel usw. usw.“
    Israel ist eben der Lackmus-Test, auch hier bei den PI-Kommentatoren.

  95. @ Multi Kuschi:

    Meines Erachtens geht es nicht um die Unterstützung irgendeiner israelischen Hegemonialpolitik.

    Es geht uns, hier und jetzt.

    Es geht darum, daß Bestandteil der Nazi-Ersatzreligion der Glaube an eine „geheime jüdische Weltregierung“ ist. Nach dem Historiker Nolte hat Adolf Hitler seinerzeit versucht, diese „geheime jüdische Weltregierung“ durch Geiseltötungen zu erpressen. Ziel war, daß die „geheime jüdische Weltregierung“ England zwingt, mit Deutschland Frieden zu machen. Da es sie aber leider nicht gab, diese „geheime jüdische Weltregierung“, hat die Erpressung nicht funktioniert. Für diesen Wahn sind dann sechs Millionen Menschen abgeschlachtet worden.

    Diese „geheime jüdische Weltregierung“ ist auch heute zentraler Bestandteil des nazistischen wahnhaften Weltbildes. Selbst hier bei PI geistert sie gelegentlich herum.

    Muss man wirklich begründen, warum es mit solchen Leuten keine Gemeinsamkeiten geben kann? Darf man sich „um der Sache willen“ mit irren Totschlägern verbünden? Oder macht man sich damit nicht mit diesen Leuten gemein und offenbart damit einen höchst gefährlichen Relativismus der eigenen moralischen Ansprüche?

    Ich möchte die Islamisierung Deutschlands nicht und bekämpfe diese, wo ich kann. Ich bekämpfe sie aber nicht um jeden Preis. Insbesondere nicht um den Preis, daß ich so werden muß wie meine Gegner, um sie zu besiegen. Ich kann die Werte, für die ich kämpfe, nicht aufgeben. Also kann ich mich auch nicht mit Nazis verbünden.

    Und deswegen diskutieren wir hier, wie es mögliche rechte Wahlalternativen mit der Nazi-Ideologie halten.

  96. #109 Multi Kuschi (20. Jun 2009 23:04)

    Hab mal ‘ne Frage an alle hier: Wie kann man PRO-Zionistisch und Patriotisch als Deutscher sein?

    Meiner Meinung nach ist das nicht möglich, denn als Patriot kann man keine Hegemonialbewegung eines anderen Landes als des eigenen unterstützen. Somit kann nur ein Israeli Patriot und PRO-Zionistisch sein. Ein Deutscher nicht.

    Natürlich geht das. Ich will, das mein Land stark, frei und selbstbestimmt ist, souverän. Das gleiche möchte ich (nicht nur) für Israel. Stark, frei und selbstbestimmt. Was du meinst, sind Rechtsradikale, wie die grauen Wölfe zum Beispiel, die wollen die Weltherrschaft und da würde sich das natürlich beißen, weil ja nur eines geht, wenn man die Weltherrschaft anstrebt, DIE oder WIR.
    Du verwechselst rechts mit rechtsradikal und da hat der Gasgerd, dieser Dummbatz schuld mit seinem karierten Geblubber von wegen Kampf gegen Rechts.

    #111 Grant (21. Jun 2009 07:21)

    @ Multi Kuschi:

    Es geht darum, daß Bestandteil der Nazi-Ersatzreligion der Glaube an eine “geheime jüdische Weltregierung” ist. Nach dem Historiker Nolte hat Adolf Hitler seinerzeit versucht, diese “geheime jüdische Weltregierung” durch Geiseltötungen zu erpressen. Ziel war, daß die “geheime jüdische Weltregierung” England zwingt, mit Deutschland Frieden zu machen. Da es sie aber leider nicht gab, diese “geheime jüdische Weltregierung”, hat die Erpressung nicht funktioniert. Für diesen Wahn sind dann sechs Millionen Menschen abgeschlachtet worden.

    Halte ich für kompletten Gutmenschen-Unsinn. Hört sich nach eine psychischen Dilemma an. Weil die Wahrheit zu schrecklich ist, wird doch noch etwas Logik versucht in den Genozid hineinzuquetschen. Dieser begann spätestens 41. Zu diesem Zeitpunkt hatte Hitler es überhaupt nicht nötig, mit irgendjemandem Frieden zu erpressen. Da hat er ja sogar den Amis den Krieg noch erklärt, ein Jahr zuvor war er in die Sowjetunion eingefallen. 39/40 hatte er mit England einen Luftkrieg am laufen, den er wegen unerwartet starker Gegenwehr dann aber auf die lange Bank schob, weil er wichtigeres zu tun hatte. Wenn er es drauf angelegt hätte, hätter er England genausofix einkassiert wie Polen(siehe Infantrie und Panzer), aber er brauchte seine Kräfte woanders dringender.

    Das mit der jüdischen Weltverschwörung hat einen langen Bart, man hört es immer wieder und meiner Einschätzung nach ist es üble Nachrede, um halt doch einen Grund zu finden, um gegen die Juden „stichhaltig“ was zu haben.
    Aber tolle These, noch nie gehört. Die jüdische Weltverschwörung erpressen. Und wie soll diese Weltverschwörung ihre Interessen im Ernstfall durchsetzen, mit welcher Armee ? Wäre es nicht oberstes Interesse gewesen, den Genozid an den Juden und anderen zu verhindern ? Amerikaner wie Russen sind ja sozusagen in den Krieg mit reingezogen worden..wo war da die Weltverschwörung, was hat sie gemacht ?
    Unsinn.
    Ich ess jetzt mein Müsli weiter.

  97. #109 Multi Kuschi

    “ Ich bin durchaus PRO-Israel, aber kein PRO-Zionist.“

    __

    Ich scheiß‘ auf Zionismus, dazu auf sexistisch-abrahamitische Götzenkulte, insb. auf den mohammedanischen. Fakt ist: Israel ist mit seinen gerade mal 6 Mill. Einwohnern die einzige Demokratie im ansonsten juden- und christenfeindlichen islamischen „nahen Osten“.
    Von den 6 Mill. Israelis sind ~20% israelische Arabs (Mohammedaner), aber nur ~10% Orthodoxe Juden. Das wären max. 600.000. Wieviele Mohammedaner Leben in Berlin? Diese Frage ist dichter am Thema, als die, ob gottlose CFR-1001-Satanisten jüdische Vorfahren behaupten oder nicht. @PI, paßt bloß man auf, daß bei allem vermeintlichen „Pro-Zionismus“ nicht die Interessen des sympathischen, kultivierten israelischen Volkes verschütt‘ werden. Die FED ist KEIN zionistischer Kulturverein, sondern ein exclusiver Privatclub von größenwahnsinnigen Nazi-Satanisten. Bitte nachprüfen. 😉

    Soll das etwa „Zionismus“ sein??:

    „Besteht nicht die einzige Hoffnung für diesen Planeten in dem Zusammenbruch der Industriellen Zivilisation? Liegt es nicht in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass dieser Zusammenbruch eintritt?“

    Maurice Strong, erster UNEP-Direktor, Organisator der Rio-Konferenz und Chefberater Kofi Annans:
    (Gipfelkonferenz der UNO in Rio im Juni 1992)

    http://www.klima-ueberraschung.de/

  98. @Mark 100

    „Und wie soll diese Weltverschwörung ihre Interessen im Ernstfall durchsetzen, mit welcher Armee ?

    1.: Die „Elite“ hat mit Israel und Judentum soviel zu tun, wie GAZPROM-Schröder mit Oberbayrischem Katholizismus.

    2.: Nix Armee; Netzwerken. Logisch.
    Primat der Clubs, seit Gründung: Omerta.

    WARUM und von wem wurde bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen die Untersuchung der FINANZIERUNG der NSDAP als nicht relevant abgeblockt? Warum durfte die NS-Größe SS-Prinz Bernhard nach 1945 – trotz entsetzter Warnungen britischer Patrioten – im britischen Geheimdienst agieren???

    Fällt der britische „Hochadel“ auch unter’s zionistische Kritiverbot? 🙂

    Zur Diskussion, berüchtiger Verschwörungspraktiker klärt:

    “Es wäre unmöglich gewesen, dass wir unseren Plan für die Weltherrschaft hätten entwickeln können, wenn wir Gegenstand der öffentlichen Beobachtung gewesen wären. Aber die Welt ist jetzt weiter entwickelt und darauf vorbereitet, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist sicher der nationalen Souveränität, wie sie in der Vergangenheit praktiziert wurde, vorzuziehen”.

    (David Rockefeller 1991 auf der Bilderberger-Konferenz) Wiki

  99. Wie auch immer.

    Auf jeden Fall kann man sich nicht ausgerechnet mit Nazis zusammentun, wenn es um die Verteidigung der Demokratie, der Meinungs-, Rede- und Kunstfreiheit gegen eine totalitäre Ideologie wie den Islam geht.

Comments are closed.