Bergung des Airbus-FlügelsNachdem vor den Wahlen wildeste Blitz-Theorien gezielt in Umlauf gebracht wurden, um die Öffentlichkeit bloß nicht auf die Idee kommen zu lassen, ein islamischer Terroranschlag hätte zum Absturz des Air France Airbus Flug 447 über dem Atlantik geführt, und man den Flugzeughersteller wegen angeblich plötzlich-festgestellter technischer Mängel als in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sehr angreifbaren Sündenbock an den Pranger stellte, kommt eine viel plausiblere Erklärung ans Licht: Zwei Passagiere hatten angeblich Terrorverbindungen.

Gewisse Eurokraten hätten vor der Wahl lieber die Airbus-Industrie, an der Tausende europäischer Arbeitsplätze hängen, untergehen lassen, als Moslemterror zugeben zu müssen.

Sowohl Bild wie auch Welt berichten heute über die verdächtigen Passagiere, von denen Sky News von französischen Geheimdienstquellen erfahren hat. Die Bild fragt unter Berufung auf die französische Zeitung L’Express und die britische Sun: War die Katastrophe womöglich doch ein Terror-Anschlag?

Die Verdächtigen sollen in Verbindung mit radikalen Moslems stehen, stellen angeblich eine Bedrohung für die Französische Republik dar, heißt es bei „The Sun“.

Eine Quelle, die für den französischen Geheimdienst arbeitet, sagte der französischen Presse, dass dieser Hinweis eine „große Bedeutung“ habe.

Bereits vor der Katastrophe über dem Atlantik soll es Bombendrohungen gegen Air France gegeben haben.

Die Agenten versuchen nun, die Geburtsdaten der toten Terror-Verdächtigen herauszufinden und die Familienverbindungen zu ermitteln.

Es gebe zwar die Möglichkeit, dass die Namensgleichheit ein „makaberer Zufall“ sei, erklärte die Quelle, dennoch würde die Entdeckung „sehr ernst genommen“.

Ein Terrorakt als Unglücksursache wurde von den Ermittlern bisher nicht ausgeschlossen. Allerdings sind inzwischen technische Probleme des Airbus in den Fokus gerückt.

In den vergangenen Monaten hatten islamistische Terrorgruppen mehrfach Bombendrohungen gegen Frankreich ausgesprochen. Vor allem, seitdem das Land Truppen in den Kampf nach Afghanistan geschickt hat.

Die Welt bereichtet etwas skeptischer:

„Allerdings haben die Dienste bisher nicht klären können, ob es sich bei den Passagieren tatsächlich um Terrorverdächtige handelt – oder um zwei Fälle zufälliger namentlicher Übereinstimmung.“

Sie ergänzt ihren Beitrag mit einer Chronik schwerer Flugzeugunglücke der vergangenen Jahre.

Sky News Video von den Bergungsarbeiten:

[flash http://static1.sky.com//feeds/skynews/latest/flash/carousel/ACT%20BB%20WE%20V7%20AIR%20FRANCE%20CRASH%20BODY%20CARRIED%20AWAY%20ON%20STRETCHER%20FROM%20HELICOPTER.flv]

(Spürnasen: Le Saint Thomas, Spurzel, Seelenschwarz, Alex P. und pinchador)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

75 KOMMENTARE

  1. Das eindeutigste Indiz für eine wie auch immer verursachte Explosion an Bord ist die schlagartige Dekompression des Rumpfes.

    Die Diskussion um die Geschwindigkeitssensoren, Gewitter usw. ist Spielmaterial für die nach „Schuldigen“ gierende Presse und „Opium fürs Volk“.

  2. ^Man wird sehen…… Es sei denn, hier wird massiv gedeckelt, um den Islam nicht noch weiter zu diskreditieren.

    (Frage: Wie tief könnte das Ansehen dieser „Religion“ (=Ideologie) eigentlich noch sinken?

  3. Schön das wir mal wieder Recht hatten! Die Irren halten uns für dumm…und den Rest dieser ganzen bekloppten Bevölkerung auch…ok der traurige Rest ist einfach dumm!

  4. Das Flugzeug soll ja in großer Höhe auseinandergebrochen sein.

    Ein Blitz dürfte das wohl kaum schaffen, auch ein zu langsames oder zu schnelles Fliegen aufgrund kaputter/verseister Sensoren scheidet meines Erachten aus für einen solchen Hergang.

  5. Oder wird die Stimmung für einen Irakkrieg gerade geschürt?

    Wir haben es mit 2 Phänomenen zu tun, einerseits führt die westliche Welt Kriege in einigen islamischen Ländern, um Bin Laden zu suchen und die demokratie zu exportieren, die es bei uns nicht mehr gibt, andererseits lassen wir unkultivierte Musels in Heerscharen ins Land und verschärfen im Namen des Terrors die Überwachung und Kontrolle für uns alle. Hier wird was ganz Mieses gespielt, egal, wie das mit dem Flugzeugunglück ausgehen wird.

  6. Keine der bekannten „Bekenner“ hat sich zu Wort gemeldet.
    Die sind doch sonst sofort dabei.
    Eine Namensgleichheit ist m.E. nicht außergewöhnlich.
    Obgleich, man kann nichts ausschließen.
    Wenn man was findet wird es auch hoffentlich gesagt. Wer weiß das aber schon.

  7. Jetzt mal ganz im ernst:
    Die Behauptung eines Terroraktes ist doch völliger Blödsinn! Wo bitte schön ist denn ein Bekennerschreiben, eine weitere Drohung oder Forderung? Ein Terrorakt als solches verbreitet doch keine Angst und Schrecken, wenn nicht jeder Weiß dass es ein Terrorakt war.

    Die Sache mit dem Blitz finde ich als Physikwissender eher auch Unwahrscheinlich, Stichwort: Faradaysche Käfig.
    Allerdings bin ich kein Luftfahrtexperte, sonst wäre ich wohl beim LBA 😉

  8. Es war ein Blitz … von Allah höchstselbst gegen die Vögel aus Eisen der Ungläubigen geschleudert.

  9. das eigentlich tragische, ist das SELBST WENN rauskommen sollte, daß Moslemterroristen zugeschlagen haben
    und SELBST WENN rauskommt, daß verantwortliche Behörden das wußten und die info „gedeckelt“ haben:

    es wird am „islam ist Frieden“- Image nur sehr wenig ändern!

    ein“ bedauerlicher einzelfall“ nicht „generalverdacht aufkommen lassen“ und so weiter….

    erst wenn pro monat dutzendweise Bomben hochgehen, wacht Europa auf….

  10. Die Nummer mit den Geschwindigkeitssensoren ist sowieso ein Joke. Da müssten schon beide Piloten vorher tot gewesen sein um nicht zu merken das der Flieger vor dem Strömungsabriss steht und selbst dann fängt jeder Flugschüler das Teil wieder ab. Zu mal aus 11.000m Höhe.

  11. ..oder um zwei Fälle zufälliger namentlicher Übereinstimmung.”

    möglich, die meisten männlichen Musels heissen ja Mohamed (auch andere schreibweise)…

    also doch kein Terror- Anschlag *ironie*

  12. Es ist alles Wahnsinn. Ich habe für mich Flüge schon seit langem auf ein Minimum reduziert. Meetings wie früher mal schnell nach Manchester und am gleichen Tag zurück, haben wir durch Videokonferenzen ersetzt. Nicht sehr schön.

    Der Airbus ist ein sicheres Flugzeug. Ich buche bei Transatlantikflügen wenn möglich nur Fluglinien die Airbus einsetzen.

    Ich war im Jahr des 11.09 in USA. Wenn ich an die Kontrollen am Flughafen Pittsburgh denke…Damals spottete ich noch, dass wenn ich ein Flugzeug entführe, ich das in USA mache. Gestartet auf Provinzflugplatz, kontrolliert so scharf wie selten zuvor, wurden dann Angehörige von ankommenden Flugzeugen in den Abflugsbereich gelassen. In Pittsburgh hatte ich den Flughafen verlassen, aber neue Kontrolle fand nicht mehr statt.

    Wir werden von Fanatikern terrorisiert und bezahlen auch noch dafür.

    Wir können in unseren Städten und zum Teil auch schon auf dem Land nachts nicht mehr sorglos auf die Straße gehen.

    Und um alles zu verschleiern werden offensichtlich Polizeistatistiken gefälscht wie heute morgen Bundesfinanzminister geschrieben hat (Köln).

    Ich frage: Gehts noch?

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Vergesst den Widerspruch zum Moscheebau in München nicht. PDF Datei mit Widerspruchsformular bei mir erhältlich.

  13. #12 Unlinks
    Strömungsabriss in solcher Höhe kommt eigentlich nur bei geringer Flugzeuggeschwindigkeit und starkem Wind vom Heck zu standen, kombiniert mit starken Abwinden.
    Das weiß ich vom Fallschirmspringen. So ein Flieger ist sogar noch ohne Turbinenfunktion aus solcher Höhe steuerbar. Aber über´m offenen Meer ist es dann eigentlich doch egal.
    Stromausfall durch Turbinenschaden kann ich mir auch nicht erklären, da die Generatoren über die Turbinenflügel laufen. Selbst wenn die Turbinen ausgeschaltet sind, drehen sich die Flügel und erzeugen so Strom.
    Was ich mir vorstellen kann, wäre ein Totalausfall der Hydraulik. Denn sämtliche Leitwerke sind hydraulisch gesteuert.
    Das wiederum erklärt noch nicht, warum es keine anständigen SOS Meldungen gab.
    Ein Totalausfall des Computers ist auch irgendwie Quatsch. Der ist schnell neugestartet. Zumal es immer mehrere Systeme und Notprogramme gibt.
    Alles in allem ist es sehr mysteriös.
    Wir sind gespannt was da der Untersuchung heraus kommt.

  14. Dass die die Personen lediglich aufgrund von terroristischen Namensvettern auffalen finde gar nicht so weit hergeholt. Gerade im arabischen Raum ist Namensgleichheit sehr weit verbreitet, womöglich weil dort oft recht interfamiliär geheiratet wird.

    Ich erinnere mich noch an ein Fußball-Spiel Saudi-Arabiens, wo 7 oder 8 von 11 Spielern Al im Namen hatten und man gar nicht mehr wußte welchen Ali der Kommentator gerade meinte.
    Noch weniger Variabilität der Namen gibt es wohl nur in den Koreas, wo gut die Hälfte der Bevölkerung Kim heißt.

    Dass der Airbus mangelhaft gewesen ist, scheint mir immernoch als die glaubhafteste Hypothese. Airbus führ nur deshalb nicht die Rangliste der unsichersten Flugzeughersteller an, weil die Boeings einfach seit längerer Zeit in der Luft sind und deshalb sehr viel mehr ältere Maschinen unterwegs sind.

    Dennoch steigen ich lieber in einen 30 Jahre alten Airbus von Bongo-Airlines, als in eine 2008 fertigstellte Iljuschin.

  15. Na und , wenn es nur ein einzelner Attentäter war, der mit draufgegangen ist, kann sich auch keiner mehr Bekennen. Um die Elektronik eines Fluzeugs lahm zu legen, reicht eine Kapsel an Hocheplosiva , die man über den After einschmuggeln kann.
    Übrigens, das wurde schon öfters erwähnt, im Vergleich zu europaischen Flughäfen , sind dort die Kontrollen ziemlich lasch.
    Und um keine Bekennung zu machen, ist nur Taktik, vielleicht ist schon das nächste Geplant.
    Wie gesagt, daß sind alles nur Phanatasie-Spielereien (ich mit eingeschlossen) deshalb
    behüte ich mich irgendwelche Falsche Behauptungen aufzustellen , ich denke nur was Alles möglich ist, irgendwie erinnert mich das ganze an Mannichl.

  16. Air(abic) France – die staatliche Luftfahrtgesellschaft Frankreichs transportiert jede Menge Passagiere arabischer Herkunft. Bei keiner europäischen Fluglinie ist das so auffällig wie bei AF. Das heisst sicherlich erst einmal garnichts, sollte aber auch Ermittlungen auf einen Terroranschlag mit einbeziehen.

  17. Wie war es denn in Spanien am 7. März 2004?

    Drei Tage vor den Wahlen töten MohammedanerInnen 200 Spanier und die Regierung Aznar macht den dummen Fehler, die Bomben der Eta anzulasten. Aber noch vor dem Urnengang kommt heraus, dass MohammedanerInnen die TerroristInnen waren. In der Folge gewinnt der Sozialist Zapatero die Wahl, weil er im Wahlkampf den Abzug der spanischen Truppen aus dem Irak gefordert hatte. Brav folgt Zapatero dem Drehbuch der mohammedanischen TerroristInnen und so gewinnt Al-Kaida die Wahlen in Spanien.

    Und AF 447 ereigneten sich wieder kurz vor Wahlen.

    Auch vor der Bundestagswahl ist mit mohammedanischen Terroranschlägen in Deutschland oder auf Deutsche im Ausland zu rechnen, mal sehen, ob die Bundeswehr im November aus Afghanistan abziehen wird.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  18. Ich jedenfalls würde mir wünschen, wenn es nur ein Technischer Deffekt war, da weiß man dann ,
    an was es gelegen hat.
    Nicht Auszudenken die andere Version, das würde weiter Hass auf beiden Seiten schüren, und für die Angehörigen noch unerträglicher.
    Gerade wegen den Angehörigen, sollte man pietätlose Vermutungen unterlassen, wir müssen uns nicht auf das selbe Niveau hinunterziehen lassen , wie die Sensationsjournalisten.

  19. #9 Timur (10. Jun 2009 19:42)

    Es braucht nicht immer eines Bekennerschreibens, manchmal weiss der Adressat auch so „bescheid“, im diesem Falle eventuell der Elyssee-Palast, der nun möglicherweise versucht, die Sache herunterzuspielen, immerhin hat Frankreich den großen Fehler gemacht, Millionen MaghrebinerInnen zu Franzosen zu machen!

    2050 – Notre Dame wird Mosque de Segolene Royal

  20. oder

    Zwei Passagiere Pilot und Co-Pilot hatten angeblich Terrorverbindungen…

    *ironie*

  21. #9 Timur

    Das mit dem fehlenden Bekennerschreiben (moderner: Bekennervideo) sehe ich genauso. Denn was nützt der „schönste“ (aus der perfiden Sicht eines Terroristen) wenn keiner weiß, dass sie es waren. Dennoch gibt es Ausnahmen, wie der Anschlag bei Lockerby.

    Langsam, nach dem vielen Hinundher der Meldungen in den Nachrichten kommen mir jetzt aber doch Zweifel an einem Unfall. Nicht nur Gutmenschen haben übrigens ein Interesse, dass kein Schatten auf die achso friedliche „Religion“ Islam fällt. Auch die Fluggesellschaften wollen nicht, dass unter den potentiellen Fluggästen Panik vor terroristischen Anschlägen geschürt wird.

  22. Wollmer ma die Kirsche im Dorf lassen.
    Nur weil da 2 Moslems drinne waren.
    Die werden bestimmt nicht gerade DEN Flieger in die Luft jagen, der sie nach Pakistan bringen soll, wo sie Bombenbasteln lernen wollen ……
    .
    .
    .
    .
    .
    ………. oder doch???? *Haarerauf*

    Ich denke, in meinem jugendlichen leichtsinn, daß da zu viel reininterpretiert wird. Überall auf der Welt sind Moslems in irgendeinem Flieger …..

  23. @ #15 chuppa (10. Jun 2009 19:50)

    Stimmt, da fehlt das „un“ dazwischen *kicher*

    Ironie : AUS

  24. Mal ganz ehrlich…Flieger verschwinden nicht einfach vom Radar wegen technischer Deffekte ohne konkrete Pilotenmeldung! Wie dämlich ist das denn?

    Wenn es solche technischen Probleme gibt, sendet der Pilot ein MAYDAY ab. Ist das denn passiert? Auch zerfliegt eine Maschine nicht so einfach in Trümmer und schon gar nicht in der Höhe. Es ist alles Unfug mit den Blitzen und den technischen Deffekten bei Null Überlebenden. Man hätte Leute mit Schwimmwesten finden müssen, wenn es technische Probleme wären. Dazu hatten sie aber vermutlich gar keine Zeit, was eine Explosionstheorie sehr erhärtet!!!

    Außerdem gibt es X-fache Absicherungen in den Maschinen gegen alle möglichen technischen Störungen. Die Maschine wäre auch sofort umgekehrt…

    Bomben könnten auch über den Frachtraum eingeschleust worden sein. Wenn also die Fracht mal ihren eigentlichen ursprünglichen Anschluss verpasst hat, wegen Fracht-Umbuchungen, könnte sie in einem anderen Flug später reingekommen sein. Man braucht dazu nicht einmal Terroristen an Bord. Und glaubt etwa jemand, dass Brasilien im Frachtbereich scharf kontrolliert? Es gab Leute, die schmuggelten regelmäßig Drogen von Südamerika nach Deutschland rein.

    Im Leben war das kein Deffekt!!! Der Pilot hätte gesendet und die Notprogramme mit Schwimmwesten wären alle angelaufen…

    Nur warum hatte er dafür keine Zeit???

  25. Und das mit dem Geschwindigkeitsmessern ist auch totaler Humbug. Jeder Anfänger merkt einen Strömungsabriss vorher am Sackflug! Das Flugzeug schüttelt sich dann ganz markant. Auch kann jeder Pilot sauber geradeaus fliegen ohne Instrumente. Er würde sogar den Deffekt des Gerätes feststellen.

    Und jeder Flugschüler kann einen Flieger aus dem Trudeln wieder ausrichten. Wetter hin und Wetter her…

    Ich halte das alles für ganz Plumpe Vertuschung. Man muss ja erstmal Gerüchte streuen und Beruhigen um keine neue Terrorpanik zu schüren…

  26. terror, technik oder totalzufall auch hier:

    „Rendsburg – Ein Feuer hat die Innenräume des linken Kulturzentrums T-Stube im Stadtpark an diesem Mittwochvormittag größtenteils zerstört. Die Betreiber sagen, es handele sich um Brandstiftung. Die Polizei erklärt, die Ursache sei noch unklar.“

    http://www.kn-online.de/top_themen/96411_Rendsburg-Feuer-in-linkem-Kulturzentrum-War-es-Brandstiftung.html

    ich erinnere mich an faelle wie nazi-phantome mit lebkuchenmesser, selbstgeritzte und selbstgeschmierte hakenkreuze, mit joint eingeschlafene junkies, stromdiebstahl ueber duenne leitungen, glut mit brandbeschleuniger,
    fruehgezuendete eigenbaubomben, etc.

    ich vertraue aber auf vorbehaltslose ermittlungen in alle richtungen, auf dass die straftaeter ihrer gerechten strafe zugefuehrt werden – egal welcher politischen ansicht.

    „zweifel“ und „neugier“ sind meine berater.

  27. Noch eine schöne Theorie zum „Absturz“ der AF447 vermeldet die Website des schottischen „Sunday Herald“:

    Key figures in global battle against illegal arms trade lost in Air France crash

    Darin heißt es unter anderem:

    AMID THE media frenzy and speculation over the disappearance of Air France’s ill-fated Flight 447, the loss of two of the world’s most prominent figures in the war on the illegal arms trade and international drug trafficking has been virtually overlooked.

    Pablo Dreyfus, a 39-year-old Argentine who was travelling with his wife Ana Carolina Rodrigues aboard the doomed flight from Rio de Janeiro to Paris, had worked tirelessly with the Brazilian authorities to stem the flow of arms and ammunition that for years has fuelled the bloody turf wars waged by drug gangs in Rio’s sprawling favelas.

    Also travelling with Dreyfus on the doomed flight was his friend and colleague Ronald Dreyer, a Swiss diplomat and co-ordinator of the Geneva Declaration on Armed Violence who had worked with UN missions in El Salvador, Mozambique, Azerbaijan, Kosovo and Angola. Both men were consultants at the Small Arms Survey, an independent think tank based at Geneva’s Graduate Institute of International Studies. The Survey said on its website that Dryer had helped mobilise the support of more than 100 countries to the cause of disarmament and development.

    Und weiter:

    Dreyfus and Dreyer were on their way to Geneva to present the latest edition of the Small Arms Survey handbook, of which Dreyfus was a joint editor. It was to have been their latest step in their relentless fight against evil.

    Sprich: es könnte ein Anschlag gewesen sein, aber möglicherweise zur Abwechslung mal einer, der nicht von Moslems begangen wurde.

  28. Eine Bombe oder Explosion ist definitiv nicht unwahrscheinlich und steht noch unter den Top 3 der vermuteten Absturzursachen.

    Was hier dagegen spricht sind die 4 Minuten, während der die Elektronik noch Fehlersendungen gesendet hat – zwischen Auftreten des Fehlers und Zerstörung des Rumpfes vergingen mindestens 4 Minuten oder 240 Sekunden. Und zwar zuerst Fehlermeldungen und erst am Schluss Verlust des Kabinendrucks, wobei nicht sicher ist, ob dass nicht schon der Moment des Aufpralls auf dem Wasser war.

    Für eine Explosion ist das eine Ewigkeit, auch für Flugabwehrraketen – noch dazu ist es sehr unwahrscheinlich dass lebenswichtige Systeme und Redundanzen in einem Flugzeug zerstört werden, aber nicht sofort auch die Druckkabine.

    Bliebe „sonstiger Terrorismus“, also
    – gezielter katastrophaler Sturzflug (Desintegration des Rumpfes bei Overspeed, daher vielleicht die Fehlermeldungen der Geschwindigkeitssensoren und dann Zerbersten der Maschine) – bei Airbus durch die Computersteuerung und Limits schwierig, aber denkbar
    – sonstige selbstmörderische Flugmanöver oder Kampf an Bord (Szenario analog dem UA93 – Crash 11.09.01 bei Shanksville)
    – gezielte manuelle Zerstörung von elektischen Leitungen in den Technikräumen, unbemerkt von der Besatzung (damit eigentlich filmreif)
    – versteckte winzige Sprengladung an einer Steuerfläche (=katastrophale Flugmanöver ohne Chance auf Korrektur durch die Piloten)

    Andere terroristische Szenarien fallen mir nicht ein, die über 240 Sekunden zum Totalausfall führen, aber in dieser längeren Zeit trotzdem verhindern, dass die Piloten einen Notruf absetzen.

  29. Es war ein Blitz … von Allah höchstselbst gegen die Vögel aus Eisen der Ungläubigen geschleudert.

    Ich begebe mich jetzt zwar extrem in Lebensgefahr, aber ich will es trotzdem mal schreiben…

    Blitze kommen von oben und nicht von unten, wenn du verstehst was ich meine 😉

    (und ja, ich weiß, dass Blitze auch nach oben gehen können)

  30. Was m.E. gegen einen Anschlag spricht: die minutenlang automatisch gesendeten Fehlermeldungen der Maschine vor dem Absturz. Das widerspricht der Anschlag-Theorie, denn ein Terroranschlag kündigt sich nicht durch kontinuierliche technische Indikatoren im Vorfeld des Anschlages an.

  31. Nun das 4-minütige Senden von Notsignalen wäre für einen Terroranschlag doch eher atypisch oder?
    Ich meine wenn Terroristen eine Bombe zünden dann hätte dies sofort einen Druckabfall in der Kabine zur Folge und nicht erst 4 Minuten nachdem erste technische Schwierigkeiten automatisch gemeldet wurden.

  32. #35 DanielG (10. Jun 2009 20:45)

    Ich hoffe Du bist kein Flugschüler!

    Zitat:“Auch kann jeder Pilot sauber geradeaus fliegen ohne Instrumente.“

    Wenn Dir das bei Nacht, in Wolken, ohne Sicht gelingt, bist DU ein Wunderkind und der Star in Deiner Flugschule! Merke: Ohne Sicht geht NUR ein Instrumentenflug (nennt sich IFR) und dabei spielt es keine Rolle ob es sich um einen Freizeitpiloten oder einen Linienpiloten mit 15000 Flugstunden handelt. Wovon Du sprichst ist VFR (Flug nach Sichtflugregeln). Der geht ohne Instrumente. Da es sich aber bei dem Flug 447 um einen Nachtflug gehandelt hat geht es nur IFR. Keine Instrumente im IFR = Absturz so gut wie sicher. Allerdings hat ein Airbus noch analoge Standby Instrumente.

    Zitat:“Und jeder Flugschüler kann einen Flieger aus dem Trudeln wieder ausrichten.“

    Schon mal was von Flachtrudeln gehört?
    Mach mir vor wie Du da raus kommst und Du wirst der Held der Fliegerei.

    Es ist schon immer wieder sehr befremdlich wie viele bei sowas mit gefährlichem Halbwissen glänzen. Bei diesem Unglück wird man nur wissen was wirklich war, wenn der Flugdatenschreiber gefunden wird und man die Öffentlichkeit ehrlich informieren will….was fraglich ist.

  33. Geht mal kalt duschen.

    Die sind in das gas grösste Gewitter reingeflogen, der hat das eben unterschätzt. Ein Airbus ist kein F-18, die sind nicht so stabil wie man meint.

    Es gibt ja kein Bekennerschreiben oder so, nach einem Attentat gibts das immer.

    es gab ja einige Minuten Signale „im Leerlauf“, nach einer Explosion gibts das nicht.

    Wartet mal ab bis der Flugschreiber gefunden ist.

  34. Jetzt lese ich erst den Beitrag von phoenix.ger, der offenbar besser in die Materie eingearbeitet ist. Hmmm, schwierig. Das heißt, ein High-Tech-Anschlag kann nicht so einfach ausgeschlossen werden. Vielleicht wurden die Kommunikationssysteme der Piloten auch als erstes ausgeschaltet.

  35. #35 DanielG

    In VMC trifft das meist zu. Aber seltenst in IMC. In IMC sind Piloten ziemlich hilflos ohne Instrumente. Und wenn die falsch anzeigen, dann sind sie noch hilfloser. Und zum x-ten Male: Da in der Mitte des Suedatlantik gabs kein Radar! Also nicht die Fakten ignorieren.

    Ein Blitz alleine war es zu 99.9% nicht. Kann aber durchaus eine technische/menschliche Kettenreaktion von unguenstigen Ereignissen gewesen sein. Genauso wie ein Attentat.

    Ohne Flugschreiber aber alles Spekulatius. Theoretisch kann es auch ein Marsmensch gewesen sein, der auf der Maschine gesessen hat und die W&B durcheinandergewirbelt hat.

  36. In einen Flieger mit Mulus steigt man nicht ein. Ich würde mich weigern mit denen ein Flugzeug zu teilen weil man nie weis was die vorhaben. Das Risiko ist zu hoch als Ungläubiger dran glauben zu müssen das die Herrenmenschen beschlossen haben uns auszurotten.

  37. Mal ehrlich. Bei so viel Bereicherung in Europa- Gibt es überhaupt noch einen Flug ohne verdächtige Verbindungen?

  38. Shit happens, wie z.B. beim Absturz einer maschine von New York nach Paris, wo man auch zunächst wegen einer Explosion an einen Anschlag oder einen (irrtümlichen) Abschuß dachte – bis sich dann herausgestellt hat, daß es wohl ein Kurzschluß in einer Leitung die durch die Kerosintanks lief war.

  39. #45 Heretic (10. Jun 2009 21:20) #35

    Vielleicht kurz die Abkürzungen erklären für
    „DanielG“ und alle anderen die es interessiert:

    VMC = visual meteorological conditions
    IMC = instrument meteorological conditions

  40. Was ist mit euch los???
    Airbus räumt Probleme mit bestimmten Geschwindikeitssensoren ein! Strömungsabriss, dazu neue Baustoffe… Also, wie gesagt, schön den Ball flachhalten! Terror seh ich hier nicht!!!

  41. #46 Masho (10. Jun 2009 21:25)

    In einen Flieger mit Mulus steigt man nicht ein. Ich würde mich weigern mit denen ein Flugzeug zu teilen weil man nie weis was die vorhaben.

    Wie hoch würdest du die Wahrscheinlichkeit einschätzen, ein Flugzeug zu erwischen, in dem *kein* Mohammedaner sitzt?

  42. Hi,
    lasst mich kurz aufklären wie man professionell
    Meinungen beeinflusst.
    Ein Problem tritt auf, hier Flugzeug weg, um
    Spekulationen vorzubeugen erfindet man eine scheinbar plausible Erklärung „Blitzeinschlag“.
    Dadurch denkt die Masse erstmal nicht weiter.
    Flugzeuge stürzen dadurch nicht ab, ich habe schon Blitzeinschläge neben mir in der Tragfäche gesehen, da lacht sich jede Stewardess drüber kaputt.
    Schon interessant, dass man sowas sofort weiss.
    Damit ist dann Zeit gewonnen, dann erfindet man den bösen Geschindigkeitsmesser-wohl das einzige was zuverlässig funktioniert, durch GPS wahrscheinlich schon längst abgelösst.
    Tja, und dann kommt so nach und nach die Wahrheit raus…..
    Echte Profis….Respekt

  43. Man muss ja nun wirklich nicht noch einen „Moslem“-Anschlag mit aller Gewalt herbeireden wollen.

  44. Ein angeblich fehlendes Bekennerschreiben ist kein Problem, denn es gab ein paar Tage vor dem Unglück schließlich eine Bombendrohung gegen Air France.
    Das Bekennerschreiben kam also vor dem Anschlag.
    Am 11.September 2001 gab es auch kein Bekennerschreiben. Keiner der Piloten hat sich zu irgend etwas bekannt. Die völlig unspezifischen Bekennungvideos der Muskel-Hijacker tauchten auch erst nach vielen Monaten auf. Jihad funktioniert auch dann, wenn man keinen Bekennerbrief hinterlässt, denn der Feind ist geschädigt und das alleine reicht bereits völlig aus.

    Nichts desto trotz würde ich gerne mal eine vollständige Passagierliste sehen und dann die beiden Namen der Personen, die heute unter Terrorverdacht standen.

  45. Ich dachte, das hier sei ein Blog gegen die Islamisierung und keines zum Verbreiten von Verschwörungstheorien ohne jegliche Indizien..

  46. Wenn es ein erfolgreicher Terroranschlag gewesen wäre, hätte sich schon jemand voller Stolz dazu bekannt.

    Verschwörungstheorien sollte man denen überlassen, die sich damit auskennen: den Linken.

  47. @ #38 phoenix.ger (10. Jun 2009 20:55)

    Eine Bombe oder Explosion ist definitiv nicht unwahrscheinlich und steht noch unter den Top 3 der vermuteten Absturzursachen.

    Was hier dagegen spricht sind die 4 Minuten, während der die Elektronik noch Fehlersendungen gesendet hat – zwischen Auftreten des Fehlers und Zerstörung des Rumpfes vergingen mindestens 4 Minuten oder 240 Sekunden.

    Eine Explosion an Bord muss noch lange keine sofortige oder vollständige Zerstörung des Flugzeugs zur Folge haben.

    Im Vorlauf der Operation Bojinka (bei der Flugzeuge über dem offenen Ozean gesprengt werden sollten), schmuggelte Ramzi Yousef am 11. Dezember 1994 eine Bombe auf Flug 434 der philippinischen Airline und versteckte sie in einem Sitz. Diese Bombe war 10 mal schwächer als die geplanten späteren Versionen. Es kam nur ein Passagier ums Leben und das Flugzeug konnte noch landen.

  48. @Eistee
    das hier ist keine keine wilde Verschwörungstheorie.
    Nur ein Beispiel für gute Manipulation.
    Bei allem was man behauptet ist es wichtig eine Begründung zu nennen, ebend damit niemand
    selber seine Begründung sucht.
    Flugzeug weg, Begründung „Blitz“ und das wars.
    Wie kann denn eine Fluggestellschaft ad hoc
    wissen das ein Blitzeinschlag der Grund sein muss.
    Wenn ich das hier nicht sagen würde, wüsste doch keiner mehr, dass es diese Begründung mehr gab.

  49. @ #56 Tommie (10. Jun 2009 22:55)

    Wenn es ein erfolgreicher Terroranschlag gewesen wäre, hätte sich schon jemand voller Stolz dazu bekannt.

    Zeig doch mal die Bekennerschreiben für Lockerbie den 11.September.
    Da kam entweder nie was oder erst sehr lange danach.
    Es ist eben ein Trugschluss, dass es bei einem Anschlag immer unbedingt ein Bekennerschreiben geben muss. Manchmal will der Täter unentdeckt bleiben und manchmal reicht es einfach auch nur, seinen Feinde zu schaden.

  50. @ #43 Schweizerlein (10. Jun 2009 21:13)

    Die sind in das gas grösste Gewitter reingeflogen, der hat das eben unterschätzt.

    Mittlerweile wurde doch von Meterologen mitgeteilt, dass die Blitze 100 Kilometer weit entfernt waren und dass die Turbulenzen keineswegs ungewöhnlich waren, sondern dort fast immer vorhanden sind.

    es gab ja einige Minuten Signale “im Leerlauf”, nach einer Explosion gibts das nicht.

    Bei einer Explosion kann es so etwas durchaus geben. Siehe Flug 434 der philippinischen Airlines. Ist die Bombe wohldosiert, dann zerreist es das Flugzueg nicht sofort.

    Wartet mal ab bis der Flugschreiber gefunden ist.

    Ja ja, immer abwarten.
    Etwa so wie beim Anschlag auf Alois Mannichl oder wie beim Brand in Ludwigshafen?
    Zeige uns doch mal die Ermittlungsergebnisse bei diesen Fällen.

  51. Freidenker07: Niemand hatte irgendwann irgendwie behauptet, dass ein Blitzeinschlag die wirkliche Ursache für den Absturz gewesen ist.
    Eher sind es die Verschwörungstheoretiker, die Mutmaßungen (!) gleich als der Öffentlichkeit präsentierte Fakten auffassen und so tun, als wäre damit die offizielle Erklärung über die Absturzursache schon erledigt.

  52. #7 Bulldozer (10. Jun 2009 22:57)
    Normale Fehler scheiden aus, oder was? Noch nie an technisches, in Personaleinheit mit menschlichen Versagen, nimmt Dir auch nicht den Terrorverdacht……

  53. #9 Timur (10. Jun 2009 19:42)

    Wo bitte schön ist denn ein Bekennerschreiben, eine weitere Drohung oder Forderung? Ein Terrorakt als solches verbreitet doch keine Angst und Schrecken, wenn nicht jeder Weiß dass es ein Terrorakt war.

    Siehe 11. September 2001, Lockerbie uswusf. Das bisherige Fehlen eines Bekennerschreibens besagt genau nichts.

  54. Eins ist klar: Der bedauerliche Absturz fand vor den „Europa-Wahlen“ statt. Bis zu den „Wahlen“ wurde meiner Meinung nach bei der Berichterstattung der sprichwörtliche Ball flachgehalten. Jetzt, nach den „Wahlen“ kommen diese ganzen Ungereimtgheiten ans Tageslicht. Meiner Meinung nach stinkt diese Sache ganz gewaltig! Das ist zwar ein blöder Vergleich, aber bei Karstadt hat vor der „wahl“ auch jeder Politiker vom Erhalt der Arbeitsplätze gesprochen und nach der „Wahl“ war auf einmal die Insolvenz „die Chance zum Neubeginn“,so unsere allseits beliebte Frau Bundeskanzlerin. Ich glaube an diese ganze Meinungsmaschinerie nicht mehr! Gruß GZ

  55. Gegen einen Anschlag spricht:

    der Terror soll verunsichern, möglichst viele Menschen traumatisieren und die Täter müssen als Helden für die islamische zur Verfügung stehen.

    All dies hätten die Täter besser erreicht unmittelbar beim Start über der Stadt bzw. bei Landung über dem Zielflughafen.

    Es fatal für die Moslems kurz vor der Europawahl die islamkritischen Parteien massiv zu stärken durch solch eine Tat.

    Die Geschwindigkeitsensoren waren fehlerhaft, die Airline Swiss ersetzt alle.

    Bei einer plötzlichen Böe von 160 km/h in der Sturmgegend kann es sein dass die Sensoren widersprüchliche Infos weiterleiten.

  56. Wenn das eine Bombe gewesen wäre hätten sich die Musels doch lang und breit ihrer „Heldentat“ gerühmt.
    Die begehen doch keinen Massenmord Und feiern das nicht anschliessend ausgiebig.

  57. Ist wie beim Fall Mannichl !
    Alles sehr , sehr mysteriös !
    Opfer müssen wir eben aushalten ,
    der kulturellen Bereicherung wegen !

    Türken – Louis

  58. Natürlich ist Strömungsabriss zum totlachen.Geschwindigkeit kann jeder geschulte Pilot recht gut einschätzen und übrigens, dir hauts fast den Knüppel aus der Hand bei Strömungsabriss, das Luftfahrzeug nimmt automatisch die Nase runter und du nimmst Fahrt auf, denn Fahrt ist das halbe Leben.Und Schluss mit der Verarsche.

  59. Es spielt doch keine Rolle, wenn das ein Anschlag von islamischen Extremisten war. Die Gutmenschen-Politiker, Presse und Linke werden dann schon schauen, dass es „Extremisten“ anzulasten sei und dass dies nichts mit dem Islam zu tun habe. Was würde Frankreich in solch einem Fall tun? Die Musels aus Frankreich ausschaffen? Würde Europa gegen muslimische Länder vorgehen? NEIN, alles würde sofort wieder ganz normal weitergehen, die Masseneinwanderung von Muslimen würde weitergetrieben werden und das Volk würde weiterhin schön brav Mitte-Links wählen…

    In England ging das Leben den gewohnten Gang nach den Anschlägen. Nichts, aber auch gar nichts wurde unternommen, um die potenziell gefährlichen Moslems loszuwerden. Die dürfen weiterhin Hasspredigern zuhören in ihren Moscheen und mit Anschlägen drohen, ohne dass ein Engländer etwas dergleichen tut.

    Also, ob der Absturz wegen eines technischen Defekts erfolgt, oder wegen des Wetters oder wegen einem Bombenanschlag, spielt keine Rolle für unser weiteres Leben…

    Aber vielleicht finden die Ermittler ja auch Namen wie Schmidt, Schulze oder Müller mit zweifelhaften Verbindungen zur rechtsextremen Szene. Dann ist die Gutmenschen-Welt wieder in Ordnung und man kann mehr Geld für den Kampf gegen rechts locker machen.

  60. @ #66 sotolep (11. Jun 2009 02:17)

    Es fatal für die Moslems kurz vor der Europawahl die islamkritischen Parteien massiv zu stärken durch solch eine Tat.

    Wie war es denn bei den Anschlägen in Madrid kurz vor der Wahl?
    Da haben die Terroristen doch gewonnen, denn die Sozialisten gewannen und die spanischen Truppen wurden abgezogen.

  61. verdächtige auf todesflug. das hat nicht unbedingt was zu sagen. von der sorte leben schon so viele in europa, daß es rein statistisch schon unauffällig ist, daß solche typen im flugzeug sitzen.
    das ist auf den flughäfen übrigens nicht anders: in den hochsicherheitsbereichen beim einchecken, wo unsereiner schon schuhe und gürtel und demnächst sicher auch noch die hose ausziehen muß, tummeln sich alle möglichen schrägen vögel aus dem orient. warum?
    nun, weil sie von irgendwelchen jobvermittlungen am billigsten angeboten werden. sicherheit ist den flughafenbetreibern dabei wurst, sie tun halt, was sie gesetzlich müssen.
    wenn man dann aber kritik an den triagezuständen dieser viehtriebartigen abfertigung äußert, kommen musel aus dem hintergrund und faseln von diskriminierung und rassismus. habe ich persönlich in tegel erlebt, als ich zu einem mitreisenden äußerte, daß wir diese – zweifellos notwendigen – nichtsdestotrotz viehischen leibesvisitationen dem islamischen terrorismus zu verdanken haben. nur mein hinweis auf einen handfesten öffentlichen skandal und meinen zivilisierten jüdischen anwalt konnte diesen hilfsarbeiter daran hindern, meine weiterreise zu blockieren.
    ich lasse mir auch zukünftig den mund nicht verbieten.
    ohne rücksicht auf verluste.

  62. #20 Lausbub

    Geschwindigkeit kann jeder geschulte Pilot recht gut einschätzen

    Deswegen schmieren wohl auch immer wieder selbst erfahrene Piloten im base leg ab.

  63. Iberia Flight IB6024 flog sieben Minuten später auf der selben Route wie AF447 und konnte sowohl die Wolken als auf AF447 auf seinem Radar sehen. IB6024 versuchte AF447 anzufunken, aber es kam keine Antwort. Ebenso hörte IB6024, wie die brasilianische Luftraumüberwachung AF447 anfunkten und vor dem Schlechtwetter warnte, aber es kam keinerlei Antwort von AF447.

    Die AF447 veränderte auch nicht ihr Transpondersignal.
    Es gab kein 7500 für Entführung, kein 7600 für Funk defekt, kein 7700 für Luftnotfall.

    Sowas kann man unmöglich mit vereisten Pitot-Rohren erklären.

Comments are closed.