DE-ulla-schmidt

» BILD: Jetzt wirbt Mietwagen-Sixt mit Ulla Schmidt

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. lol, sau gut!
    Ich hoffe nur das zur anstehenden Wahl Konsequenzen für unsere tollen Ministerinnen folgen!
    Auch wenn sie das darf. So etwas macht man nicht. Aber es zeigt das diese Leute mit der Realität nicht mehr allzu viele Gemeinsamkeiten haben!

  2. #99 Eisenbieger (27. Jul 2009 19:33)

    http://nachrichten.t-online.de/c/19/52/99/16/19529916.html

    Wir wollen festhalten….

    Zu Fuß erschienen
    Zu dem Termin in Els Poblets an der Costa Blanca erschien die Ministerin im Übrigen zu Fuß, ein Wagen war weit und breit nicht zu sehen. Schmidt traf zunächst den örtlichen Bürgermeister und wird anschließend vor in Spanien ansässigen Deutschen sprechen.
    ——————————————-
    Das Treffen sei ihr wichtigster Termin in Spanien, sagte Schmidt.
    —————————————–
    Daneben gebe es noch eine Reihe kleinerer Veranstaltungen.
    ————————————-
    Der wichtigste Termin einer Ministerin…..hüstel….im Urlaub. Also, eine Ministerin der BRD besucht einen kleinen Bürgermeister, in irgend einem spanischem Urlaubsort ( übrigens, det hat Hilde Koschnowski, die wohnt dre Häuser weiter, letztes Jahr och jemacht), und dass alles hochoffiziel (sicherlich Nationalhymnen jespielt), und deswegen det janze Theater….

    Es wird doch bezahlt, also, warum die Aufregung?

  3. So ist unsere Gesundheitsministerin, den Bürgern verordnet sie „Sozialverträgliches Frühableben“ (Zitat von Ärztekammerpräsident Karsten Vilmar, Unwort des Jahres 1998), fährt aber selber mit gepanzertem Luxuswagen auf Steuerzahlerkosten in Urlaub. Und die 200.000 Euro für den Neuwagen kann der dumme Michel auch blechen.

  4. Die Werbung von SIXT im i-net – GANZ GROSSE KLASSE – da hat aber jemand direkt geschaltet.
    Tja, die Linken Volksvertreter wissen ganz genau, wie man den Bürger Abzock und Verarscht. Das lernte man/frau im „Bund der Westdeutschen Kommunisten“ von der Pike auf!

  5. ich kann auch die Strategie bei Sixt analysieren…

    Ulla wird juristisch gegen Sixt vorgehen. Unterlassung etc… das greif dann die Presse in Meldungen auf (Sommerloch) und Sixt taucht in Schlagzeilen neben Ullas Malleur auf. Alle werden lachend auf Ulla zeigen, Sixt taucht als Marke mit Witz auf etc..

    Das Bild wird dank Internet nicht mehr entfernbar sein. Ulla ruft Zensurella an und sagt ihr Unterstützung bei den Filtern zu.

  6. Und dann jammern genau DIESE extremen Politiker, weil IHNEN nicht mal mehr eine Sau, geschweige denn das native deutsche Volk noch etwas glauben will bzw. kann.

    Ullala, ich sag nur „PFUI TEUFEL!“

    Haben Sie das Wort „Charakter“ in Ihrer politischen Laufbahn schon mal gehört?

    Von persönlich Charakter zeigen ganz zu schweigen.

  7. Es kommt noch besser:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/diebstahl-schmidts-dienstwagen-war-nicht-versichert_aid_421051.html

    Schmidts Dienstwagen war nicht versichert

    Der Diebstahl des Dienstwagens von Ulla Schmidt in Spanien bleibt wohl am Steuerzahler hängen: Der Wagen war nicht versichert – aus Kostengründen.

    Der Mercedes S 420 CDI war während des Urlaubs der SPD-Politikerin an der spanischen Mittelmeerküste entwendet worden, der Wiederbeschaffungswert liege bei 100 000 Euro, meldete der WDR. Sollte die Dienstlimousine nicht wiedergefunden werden, muss der Steuerzahler für den Verlust aufkommen.

  8. Diese *piep* soll das gefälligst von IHREM Geld bezahlen, SIE musste das Auto ja mitnehmen also ist es IHRE Schuld. *mecker*

  9. Ihr mißversteht das was. Trulla Ulla sagte, der Transport ihres Dienstwagens – Dienstpanzers – nach Spanien sei preiswerter als die „teuren“ Autovermietungen in Spanien.

    Sixt hat das garantiert nur gemacht um ihr zu schaden. Normal sind die garantiert teurer – wetten???????????????????

  10. Und außerdem: Alle schön auf die Sixt-Werbung klicken und mal dort sich umsehen. Ist recht gut gemacht – dann merkt Sixt auch mal wo noch potentielle Kunden mit WERBUNG zu erreichen wären: Nämlich hier auf PI! 🙂

  11. Ulla wird gewiss daraus lernen. Nächstes mal wird sie wie Kollege CO2-Sigmar reisen, der als einziger Passagier mit einem Flieger der Flugbereitschaft von Mallorca nach Hause gedüst ist.

  12. Eine Ministerin die das Lachen kaum verbergen konnte, als sie dem dummen Wähler den Käse der Gesundheits- und sonstiger Reformen hochwissenschaftlich erklärte.

    Ihre Moral und ihr IQ reicht soweit, dass sie dem dummen Wähler einmal mehr hochwissenschaftlich erklärt, was ihr laut Gesetz zusteht, für eine Rücktritt wird es auch diesmal nicht ausreichen.

    Wenn Gesetze zur Regelung des Arbeitsweges und der Spesen bei Bürgern und Ministern unterschiedlich lauten, so handelt es sich nicht um Gesetze, sondern um Legalismen!

    Das Vorhandensein einer solchen Dienstwagenregelung zeigt die feudale Grundstruktur unseres Sozialstaates!

    Die Anwendung solcher Gesetze zeigt die Unverfrorenheit unserer Politiker!

    Als Wähler hat jeder ein Anrecht darauf, dass diese feudale Legalsierung der Steuerverschwendung und der Ungleichbehandlung von Menschen in unserem Lande noch vor den Wahlen beendet wird durch ein Gesetz vor dem tatsächlich alle Menschen gleich sind!

    Oder wer will denn tatsächlich einen Politiker wählen, der an einer solchen Dienstwagenregelung festhält!

  13. Ich persönlich halte die Aussage der Schmidt, „vor in Spanien ansässigen Deutschen sprechen sprechen zu wollen“ für eine Lüge! Ich habe vor 15 Jahren in Denia ein Ferienhaus geerbt und halte mich dort mehrmals im Jahr auf. Die Verhältnisse in der Deutschen-Kolonie um Denia sind mir bekannt. Bei 90% der dort lebenden Deutschen, gilt die Gesundheitskommunistin als „Persona non Grata“. Einem Bekannten, den ich vor ca. 1 Std. anrief, ist von einem Treffen nichts bekannt. Sein Kommentar: „die soll sich hier besser nicht sehen lassen.“
    Ausserdem, sind die meisten um Denia lebenden Deutschen z.Zt. nicht vor Ort. Sie sind entweder bei Verwanten in D auf Urlaub oder mit der Fähre im gegenüberliegenden Mallorca.

  14. Jaja, wer den Schaden hat, braucht für den Spot(t) nicht zu sorgen. Ich lach mich schlapp – das ist so geil. Und damit der Steuerzahler nicht „unnötig“ belastet wird, gab es noch nicht mal eine Versicherung für den Mercedes. Dürfen nicht versicherte Fahrzeuge überhaupt auf deutschen Straßen fahren? Mir dünkt nein – jedes Fahrzeug einer Privatperson würde ohne Versicherung sofort stillgelegt werden und der Halter würde sich strafbar machen.

    Aber gut – Wasser predigen und Wein saufen – nichts wirklich Neues bei unseren Polit“eliten“. Die nächste BTW kommt bestimmt, und ist auch nicht mehr so lange hin.

  15. Verbotsirrtum™
    Einzelfall™

    Als ich CFR™ reden hörte …….., die war heute in jeder Nachrichtensendung um Ullalula zu beschimpfen. Ich will aber keine Nachrichten aus der Türkei, ääääääähhhhhhh : Südland™!!!!!

  16. @ #19 vossy (27. Jul 2009 20:37)

    Das gilt nur für eine Haftpflichtversicherung. Eine Kasko, Vollkaskoversicherung ist nicht Pflicht, nur Haftpflicht.

  17. @ #20 D@

    Als ich CFR™ reden hörte …….., die war heute in jeder Nachrichtensendung um Ullalula zu beschimpfen.

    Hat Claudia Roth auch über ihren Grünen-Vorstandskumpanen Cem-Kleinkredit-Özdemir gesprochen? Oder ihren Parteifreund Rezzo-die-Bonusmeile-Schlauch? Hat sie ihre Villa in der Türkei erwähnt, die natürlich überhaupt nichts mit ihrem Engagement für dieses wundervolle Land zu tun hat?

  18. Also grundsätzlich finde ich es in Ordnung, wenn man als BUNDESMINISTER einen Dienstwagen -auch zum privaten Gebrauch- bekommt. Trotzdem ist diese Geschichte natürlich ein gefundenes Wahlkampf-Sommerloch-Anekdötchen. Für das der Steuerzahler 100 000 Euro blechen muß. Wahnsinn. Das sind die Steuern von MEHREREN Leistungsträgern – von denen es immer weniger gibt.

    Aber nochmal: Der Gebrauch des Dienstwagens an sich finde ich nicht schlimm – nur die konkrete Handhabung spricht von Gedankenlosigkeit und Dummheit.

  19. @ #22 Fensterzu (27. Jul 2009 21:02)

    Nein, tat sie alles nicht. Aber ich ging davon aus, daß sie in der Türkei interviewt wird, da sie doch in den Ferien ist und Sonne, Mond und Sterne dort so liebt. Ich sah übrigends auch einen Dienstwagen hinter ihr …….., aus dem war sie kurz zuvor ausgestiegen 😉

    PS : zu CFR, „sie“ oder „es“, ich bin da nicht so ganz auf dem laufenden. Hilft mir bitte Jemand dieses Dilemma aufzuklären, danke *lach*

  20. Ich versuche die ganze Zeit, mir die Gesichter von Steinmeier und Müntefering beim Hören der Nachricht vorzustellen, aber ich muss jedes Mal losprusten und schaffe es einfach nicht. 🙂 🙂

  21. Richtlinien für die Nutzung von Dienstkraftfahrzeugen in der Bundesverwaltung (DKfzR)

    http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_29061993_O11312511.htm

    “ Dienstkraftfahrzeuge dürfen für dienstliche Zwecke genutzt werden, wenn dadurch Zeit gewonnen wird, Kosten gespart werden oder wenn die gegenüber einer Benutzung anderer Verkehrsmittel entstehenden Mehrkosten in einem vertretbaren Verhältnis zur Dringlichkeit des Dienstgeschäfts oder zur Zeitersparnis stehen.“

  22. #11 Norbert Gehrig (27. Jul 2009 20:19)

    Wer hilft Flugblätter gegen die Moschee in Aschaffenburg zu verteilen?

    Hallo, Norbert. Gegen eine der bestehenden Moscheen? Oder ist schon wieder eine neue geplant? Wenn ja, wo? Ich lese weder das Mainstream-Main-Echo noch sonstige Regionalzeitungen und habe noch nichts von einer neuen Moschee gehört.

  23. @ #24 D@

    PS : zu CFR, “sie” oder “es”, ich bin da nicht so ganz auf dem laufenden. Hilft mir bitte Jemand dieses Dilemma aufzuklären, danke *lach*

    Dazu musst Du Eurabier fragen, er ist international – auch in der Türkei -anerkannter CFR-Experte (wider Willen). Das Wort hab‘ ich jetzt weggelassen, obwohl es ….. grade hier perfekt gepasst hätte.

  24. Ich muß jetzt an dieser Stelle mal was loswerden das zwar etwas am Thema vorbei geht,mir aber ein Herzensbedürfniss ist:
    Meine Einstellung gegenüber dieser Politmischpoke ,unseren Kulturbereicherern und diesen Linksnazis kam nicht über Nacht.
    Sie ist das Produkt zahlreicher negativen Erfahrungen,gepaart mit dem Bedauern,daß die heile Welt ,wie die meisten von uns sie aus früheren Tagen kannten ,Systematisch von den bereits Erwähnten Leuten kaputtgemacht wurde.
    Bis ich auf PI gestoßen bin ,dachte ich teilweise schon ich bin der einzige der so denkt oder vielleicht bescheuert.
    Mit tiefer Genugtuung registriere ich aber ,daß ich viele Mitstreiter im Geiste habe, die alles andere als dumpfe ,verblödete Neonazis sind .Das kann man den hier veröffentlichten Kommentaren (teilweise von hoher Qualität)entnehmen
    Es freut mich und gibt mir auch den schon verloren geglaubten Stolz darauf zurück,das dieses Volk sich noch nicht ganz seinem Schicksal ergeben hat. Das es Menschen hier gibt ,denen es nicht egal ist, wie dieses großartige Land ,daß eine so großartige Kultur hervorgebracht hat, in einigen Jahren aussieht.Das Menschen hier leben die sich bewusst gegen den politischen Mainstream stellen,auch wenn sie dafür angefeindet werden.Ich merke auch in vielen Gesprächen ,die ich in verschiedenen Situationen täglich führe,wie sich der Wind allmählich dreht,und immer mehr Leute sich darüber klar werden,in was für einer Situation wir uns befinden, und um was es geht.Lasst uns in diesem Sinne weiter machen und für unsere grandiose Abendländische Kultur streiten.
    Ich danke euch Freunde!!!!

    PS. verzeiht mir die vielen Nebensätze ;-=

  25. bei „Dienstantritt“ hatte die Bardame mit Pufferfahrung noch viele 100tsd Euro Schulden. Dank vieler Jahre als Ministerdarstellerin ist die Maoistin heute saniert. In dem Geschäft „Krankenversicherung“ sind fette Kompensationen die Normalität (in einer Bananenrepublik).
    Die Dame hat das System verstanden, man kann den „Kreuzchenmachern“ auf den Kopf scheißen und wird immer noch Minister. Als Generator für unterste Schublade wird die SPD nur von den Grünen und der SED übertroffen.

  26. Der Wagen war eine 70er-Jahre-Retro-Spezialanfertigung, mit Rot-Licht-Falsch-Geld-Schein-Werfern

  27. ROTFL!

    Sixt hat einfach eine eine klasse Werbeagentur.
    Ist nicht das erste Mal, daß die Politiker auf die Schippe nehmen.
    Das Plakat wird sicher auf den Flughäfen für viele fröhliche Gesichter sorgen. 😉

  28. Ist nicht wirklich zum lachen,dem Raffzahn gehts am Arsch vorbei,windet sich raus ,und die Komplizen geben Feuerschutz.So lange das dumme Volk nur darüber lacht geschieht nichts,ne Art Ventil am bundesrepublikalischen Schnellkochtopf.Hat schon mit dem Simlicissimus nicht funktioniert,die werden erst emsig wenn es an ihrer Tür klopft.

  29. #37 ralf2008 (27. Jul 2009 21:41)

    Allein die Autobahngebühr/Maut kostet pro Strecke schon 114,00 €

    Und wer bezahlt’s ?

    Ullah aus der Privat-Schatullah ?

    Oder WIR Steuerzahler !?

  30. @ #32 Fensterzu (27. Jul 2009 21:17)

    Danke für Dein Verständnis, aber „dasWort“ paßt nirgendwo rein, auch nicht in Deinen Komemntar. Dein Kommentar ist ohne „dieses Wort“ viel Besser, glaub mir das; ich kenne mich da aus. 😉

    *lach*

  31. @ #33 lepanto65 (27. Jul 2009 21:20)

    Ich verzeihe Dir *Schultertätschel*
    Auch Lobenswert, daß Du ohne ein einziges „eigentlich“ auskommst (es geht doch 😉 ).

    Dein Kommentar kommt mir bekannt vor, denn ebenso wie Du machte ich mir auch meine Gedanken mit der Zeit.
    Wenn du noch ein Feld frei hast oder irgendwo einen Platz ……., ich unterschreibe Deinen Komemntar mit tiefster Inbrunst.

  32. Zu #42 D@:Eigentlich ist es nicht lobenswert, Herr Oberlehrer,dass Du Rechtschreibfehler während Deiner Jagd auf EIGENTLICH machst.Das wollte ich eigentlich wieder einmal gesagt haben.

  33. Als gelernte Fachfrau verfügt Ulla über die nötige Qualifikation.

    Verdient sie bei ihrem jährlichen Alicante-Urlaub paar Euro dazu ?

    Immer mit Dienstwagen ? Auch das muß erforscht werden !

    http://www.syl.com/15408861p/blogt/
    Es gibt hier auch Fa. Mietwagen Alicante — eine Alternative für den Dienstwagen.

    Den letzten Schliff für Auftritte in Alicante holt man sich hier…..

    http://www.puerto-d-amore.info/duits.html
    …nur ein „Katzensprung“ von Alicante…
    (Mit Dienstwagen blitzeschnell….)

  34. bin ich froh, wenn der SPD-Wahn im Herbst endlich vorbei ist… und die Ulla Schmidt Tragödie Geschichte ist

  35. #46 Sitzender (27. Jul 2009 22:43)

    bin ich froh, wenn der SPD-Wahn im Herbst endlich vorbei ist… und die Ulla Schmidt Tragödie Geschichte ist

    Und du glaubst, mit Schwarz-Gelb ändert sich etwas?

  36. Der absolute HAMMER !!! Was nimmt sich diese Frau raus, hier leben Menschen am absoluten Limit und die lässt sich STEUERZAHLER-EIGENTUM klauen ( mal abgesehen davon das die Karre da nichts zu suchen hatte )!!! Warscheinlich fährt jetzt irgendein Muselman mit dem Teil durch die Gegend und lacht über diese UNFÄHIGKEIT !!!!

  37. Dieses neidische Geheul ,jeder würde doch gern im Dienstwagen nach Alicante gefahren werden?
    Im europäischen Umland sind sie auch nicht so kleinlich -ausserdem eine kostenlose
    Werbung für Mercedes usw…

    Ein Politikerjob ist auch kein acht Stunden Job muss man bedenken und wer sich hochdient über Stadtrat und alles was damit verbunden ist sollte auch etwas davon haben.

    Allein die jährlichen Übersetzerkosten/Gerichtskosten/Betreungskosten für einen Islamogranten Gastarbeitslosen sind wesentlich höher ….

  38. War die früher auch schon käuflich? Ich entnehme das einigen Anspielungen auf ihre einstmalige zweifelhafte Profession. Ich meine, hat sie für Geld …, auch damals schon …? Und nicht erst seit sie in der Politik ist?

  39. wie geil ist das denn?!!

    Gerade morgen miete ich das erste Mal bei dieser Firma! Mein Geld gebe ich morgen denen sehr gerne! 😀

  40. #49 Akkon
    Politiker leisten in der Regel nichts und haben auch keinen besonders schwierigen Job.Die dreimal im Jahr für eine Nachtsitzung wird fürstlich entlohnt.
    Aber für Leute, die meinen unsere Politbonzen würden nicht genügend alimentiert, bietet es sich doch an einen Fond für diese Notleidenden einzurichten.

  41. Dieser blasierte Auftritt dieser Trampel-Schlampe bei Alicante in allen Medien war
    köstlich.

    Unsere GEZ-Medien werden uns bei den kommenden Landtagswahlen und der Bundestagswahl am 27.09.2009 bestürzt mitteilen, dass offenbar auch diese Bürgerentfremdung Marke Ulla zu einer solchen Politikverdrossenheit führte.

    Ich finds klasse.

  42. Ich kann nur schmunzeln:
    – Die formalen Bedingungen eines Dienst-KFZs sind vermutlich eingehalten worden.
    – Die sog. fehlende Diebstahl-Versicherung ist m.M.n. nicht unüblich, bzw bei grösseren Behörden durchaus üblich/normal.

    Der Vorgang – Dienst-KFZ _mit Fahrer_ im Urlaub – ist „instinktlos“.

    Wobei die Methode des Diebstahls (Schlüsselklau vom Fahrer) insgesamt auf eine ziemlich professionelle Truppe hinweist.
    [oder noch schlimmer] ;-(

  43. In Alicante hat auch der örtliche Fernsehsender TV Alicante über Ulla berichtet.

    Die Menschen haben sich vor der Kamera über Deutschland und seine Minister schief gelacht.

    Der Bericht dazu läßt sich leider nicht verlinken, mit etwas Geschick finden Sie ihn hier…..

    http://www.telealicante.com/

    Auch Kewil hat was zum Thema und generell über die Unverschämtheiten von europäischen Politikern.

    http://www.fact-fiction.net/?p=2629

  44. Die Sixt-Marketeers sind clever/super und fix;
    nicht zum ersten Mal.

    Die Strafe, die sie ev. zu zahlen haben, dürfte ~10% von dem sein, was sie sonst an PR/Anzeigen, etc hätten aufwenden müssen, um die die gleiche Wirkung zu erzeugen.

    Korrekt:
    Er ist immer noch der Alte; Kompliment. 🙂

  45. isses nicht ruehrend, wie die alte jetzt dienstfahrten aus dem aermel schuettelt – gestern war kaffeekraenzchen beim alcalde von alicante. der weiss wahrscheinlich immer noch nicht, wie er zu diesem ploetzlichen „dienst“besuch kommt – und wer ihn da besucht hat.
    eine dienstinspektion in einem puff in alicante zur ueberpruefung der arbeitsbedingungen waere auch noch eine lohnende aufgabe, ist die alte als gesundheitsministerin doch kompetent! diskussionsthema etwa: flatrate oder nicht!

  46. Mein Kommentar an Sixt dazu: 🙂

    —————————————–

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihre aktuelle Werbeaktion im Zusammenhang mit der durch Ulla Schmidt verursachten Dienstwagenaffaere verschlaegt mir die Sprache – noch nie habe ich bei einem DEUTSCHEN (!!!) Unternehmen eine so politisch unkorrekte und wirklich GEILE Werbung gesehen.

    Hierzu meine allerherzlichsten Komplimente an Ihre Marketing-Abteilung bzw. den Werbedienstleister.

    Viele Gruesse

  47. Da werden wir täglich schurigelt mit Öko-Steuer,CO2-Gelaber,steigenden Spritpreisen,alles wird einem vermiest und diese Dame lässt ihre Dienstlimousine quer durch Europa brettern wegen getürkter Diensttermine!Soviel zur Ernsthaftigkeit unserer Öko-Apologeten.

  48. Tri tra trullala – Ullala ist widda da!

    Nichts Neues von der eher dümmlichen und dreisten Öcherin.
    Der Volksmund sagt: Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz.
    Aber was bringt’s?
    So lange in diesem verrotteten System jede Flachpfeife Politiker, Mandatsträger oder öffentlich Bediensteter (inc. Richter) werden kann, ändert sich sowieso nichts.

    Dringender Wunsch an PI:
    Angebot um Bewertungsportale für Politiker („Stamm Nimm“) und Richter („Hängmich“) ergänzen./

  49. #Ralf2008
    Was Du zitierst ist richtig, gilt aber nur für untere Besoldungsstufen.
    Ein Bundesminister verfügt über ein personengebundenes Dienstkraftfahrzeug.
    In der „Richtlinie für die Nutzung von Dienstkraftfahrzeugen in der Bundesverwaltung“ steht unter §14 (1): Mitgliedern der Bundesregierung und Staatssekretären werden Dienstkraftfahrzeuge zur alleinigen und uneingeschränkten Nutzung … zugeteilt.

    Soweit ich es als Nicht-Jurist beurteilen kann, ist die Privatnutzung Ullalalas Benz somit zulässig.

    Alles andere hätte mich auch sehr verwundert. Privatnutzung eines Firmen- oder Dienstfahrzeugs ist ja nicht gerade unüblich. Tausende Deutsche befinden sich im Moment mit ihrem Firmenwagen ganz legal im Urlaub.

    Ich kann nicht nachvollziehen, warum ausgerechnet eine Bundesministerin, deren Job als dritt höchstes Mitglied der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland (nach der Bundeskanzlerin und dem Vizekanzler) nicht ganz unbedeutend ist, ihren Dienstwagen in der Urlaubszeit ausgerechnet in der Garage stehen lassen sollte.

Comments are closed.