Hotel Sahafi InternationalAm Dienstag, dem französischen Nationalfeiertag, wurden in der somalischen Hauptstadt Mogadischu zwei französische Sicherheitsberater von der islamischen Rebellengruppe Al Schabab aus ihrem Hotel (Foto) entführt. Die Franzosen waren nach Mogadischu entsandt worden, um dort Regierungstruppen gegen die Fundamentalisten auszubilden.

Jetzt wird den beiden Sicherheitsberatern von den Rebellen der Prozess gemacht und zwar richtig islamisch nach der Scharia. Die Anklage lautet auf „Spionage und Verschwörung gegen den Islam„. Wie das Urteil wohl ausfallen wird, kann man sich selber denken.

image_pdfimage_print

 

21 KOMMENTARE

  1. Ich glaube ich sollte langsam Aktien von großen Baukranherstellern erwerben. In 20 Jahren kann ich die Gewinn bringend verkaufen!

  2. Als Franzosen haben die beiden wenigstens berechtigte Hoffnung, dass sich eine Spezialeinheit um die Angelegenheit kümmert und mit den Entführern kurzen Prozess macht.

    Unsere Volksvertreter machen sich schon beim alleinigen Gedanken an so etwas in die Hose ( bei der Aktion könnten ja somalische Islamisten zu Schaden kommen ).
    Aus Berlin käme, wenn überhaupt, ein Scheck. Und auch das erst nach ein paar Monaten Geiselhaft ( siehe die entführte Schiffscrew ).

  3. Wartet mal ab… in 20 Jahren ist das Statussymbol von Turgut nicht mehr der dicke BMW / Mercedes, sondern ein eigener, getunter Baukran im eigenen Garten!

  4. @Eugen:

    Das aller erste, was aus Deutschland kommt, ist eine demütige Entschuldigung!

    Erst dann kommt der Scheck…

  5. und in 50 Jahren starten die USA einen Einsatz um die Taliban aus der Westtürkei ( zur Zeit noch Westeuropa ) zu vertreiben…….

  6. “Spionage und Verschwörung gegen den Islam“.

    Haben die beiden Franzosen herrausgefunden das der ISLAM doch kein Frieden ist.

  7. Ob Arzte, Entwicklungshelfer, UNO oder Natosoldaten, Sicherheitsberater oder Zivileuropäer, alle sollten diesen Kontinent verlasen. Die Grenzen nach Europa so dicht gemacht, daß nicht mal mehr eine afrikanische Springmaus übers Mittelmeer käme. Entwicklungshilfe und Hilfsgüter eingestellt – und abgewartet. Allein, ohne westliches Geld und humanitärer Hilfe würde es auf dem schwarzen Kontinent in kürzester Zeit zappenduster ! Das beste Beispiel dafür ist Simbabwe. Ohne die Europäer ist dieses Land innerhalb eines Jahrzehnts von der Kornkammer Afrikas zum ärmsten Staat auf dem Kontinent mutiert.

  8. Diese Islamofaschisten von Al Abrakadabra oder so… wollen doch nur den wahren, den friedlichen Islam zerstören!

    Eigentlich sollten die richtigen Moslems jetzt auf den Strassen sturm laufen!

    :mrgreen:

  9. Ein Fall für die Légion Étrangère.

    Hoffentlich finden sie die beiden Verschleppten schnell, befreien sie und verhelfen dem Pack zu den gewünschten Jungfrauen im Paradies.

    Wenn die beiden Franzosen sterben bin ich mal auf die Empörungswelle gespannt.

    Es wird Zeit, dass die Islamofanatiker merken, dass sich das Volk wappnet und nicht mehr bereit ist, länger nur zuzuschauen.

  10. Ich denke eher,das Urteil lautet Schächten,im Namen des Propheten,mit einem stumpfen Messer.
    Um es einmal realistisch zu sehen ,da die alle mit ihren Ziegen zusammen in einer Kameldunghütte hausen,wird weit und breit kein Baukrahn aufzutreiben sein,in ermangelung von Bautätigkeiten.

  11. Man lernt nie aus. Auf frischer Tat ertappte Islamisten und Verbrecher sind unschuldig.

    Auch die „Richter der Franzosen“ könnten demnach unschuldig sein.

    Herr Trittin in einem Interview mit dem deutschen Hörfunk über Piraten im April dieses Jahres , wortreich, fast sympathisch, aber — konsequent.

    http://www.tagesschau.de/ausland/piraten328.html

    Bitte klicken Sie unter „Audio“ auf das Interview.

  12. @ #11 Die Realitaet (18. Jul 2009 17:49)

    -> Eigentlich sollten die richtigen Moslems jetzt auf den Strassen sturm laufen! <-

    Warum : „eigentlich“?

  13. da wird jetzt aber uns aller euro-sarkozy mit seinem großen mund-kaercher eingreifen….., na ja, vielleicht tuns auch ein paar euro-milliarden an herrn ghaddafi, für seine wertvolle vermittlungsarbeit…..
    mal sehen….

  14. Pardon, aber das ist wohl Kategorie „selber schuld“.

    Warum muss der Steuerzahler dauernd bezahlen wenn diese Leute die Welt retten wollen?

    Die sollen auf eigene Rechnung hinfliegen wohin sie nur wollen, aber mich sollen. Viel Spass auch.

  15. #7 Hambuurger (18. Jul 2009 17:37)

    und in 50 Jahren starten die USA einen Einsatz um die Taliban aus der Westtürkei ( zur Zeit noch Westeuropa ) zu vertreiben…

    Das wird wohl eher „Westturkestan“ heißen.

    Bezüglich „Ostturkestan“ hat die CDU/CSU im Europäischen Parlament bereits Erdogans Sprachgebrauch übernommen:

    http://www.cducsu.eu/content/view/5994/4/

    Der außenpolitische Sprecher der CSU im Europäischen Parlament, Bernd Posselt, hat den EU-Ministerrat und insbesondere Außenminister Steinmeier aufgefordert, „in Peking energisch wegen des Massakers an den Uiguren in Ostturkestan zu intervenieren“. Dieses Volk sei nicht nur durch den blutigen Terror der chinesischen Polizei- und Militärorgane aktuell bedroht, sondern auch langfristig vom Verschwinden: „Die chinesische Siedlungspolitik läuft auf einen Ethnozid hinaus“.

Comments are closed.