In der Nachkriegszeit gab es einen SPD-Politiker, der erstaunlich deutlich die Gefahr der islamischen Migration für Deutschland analysierte. Der in seiner Partei eher als links verortete Martin Neuffer schrieb dazu 1982 ein bemerkenswertes Buch mit dem Titel: „Die Erde wächst nicht mit – Neue Politik in einer überbevölkerten Welt“. Die dortigen Formulierungen könnten aus einer Denkschrift der Republikaner stammen.

Erstaunliche Erkenntnisse zu einer Zeit, als die islamische Bereicherung in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte.

Einige Kostproben:

„Politische Auseinandersetzungen radikaler Ausländergruppen, besonders der Türken, führen zu zusätzlichen Krawallen und zur Beeinträchtigung der Sicherheit und des Friedens auf den Straßen und Plätzen unserer Städte. Die Gruppen exportieren die heimischen Konflikte nach Deutschland und tragen sie hier mit aller Rücksichtslosigkeit aus. Sie wenden sich dabei immer stärker und immer radikaler auch gegen die deutsche Polizei. In Städten mit hohen Ausländerquoten ist die Grenze des Tragbaren oft schon überschritten.“

„Diese Verlagerung des türkischen Bevölkerungswachstums in die Bundesrepublik ist, mit Verlaub gesagt, ein gemeingefährlicher Unfug. In den meisten Fällen besteht nur wenig Aussicht, daß die gutgemeinten Integrationsbemühungen der Bundesrepublik je dazu führen werden, daß diese Türken Deutsche werden. Es muß vielmehr damit gerechnet werden, daß die Integrationschancen mit der zunehmenden Massierung immer größerer Zahlen von türkischer Bevölkerung weiter absinken. Je mehr Türken hier leben, um so geringer ist die Aussicht, daß es zu einer echten „Einbürgerung“ kommt.“

„Private Kontakte zu deutschen Familien bestehen nur in seltenen Fällen. In den türkischen Familien wird weiter türkisch oder kurdisch gesprochen, auch wenn einige mit uns deutsch reden können. Die Kinder werden türkisch und das heißt islamisch erzogen.“

„Tragisch und oft hoffnungslos ist die Lage eines großen Teils der über 500 000 türkischen Frauen in der Bundesrepublik. Die meisten von ihnen sprechen nur türkisch oder kurdisch. Sehr viele können nicht einmal die eigene Sprache lesen und schreiben. Sie sind verloren in einer ihnen unzugänglichen Welt, gebunden in die Traditionen und Beschränkungen der heimischen Sitte. Oft sind ihnen alle Kontakte untersagt.“

„Die Gefahr, daß alle Integrationsbemühungen völlig illusorisch werden und daß sich zugleich eine Art türkisch-islamisches Subproletariat bildet, liegt auf der Hand. Wie stark die politische Polarisierung schon fortgeschritten ist und wie ungehemmt sich gewaltsame radikale Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit entwickeln, wird von Jahr zu Jahr deutlicher.“

„Was für die Türken gesagt wurde, gilt grundsätzlich auch für die Angehörigen der meisten anderen Länder außerhalb der Europäischen Gemeinschaft. Nur den vorläufig noch geringen Zahlen ist es wahrscheinlich zu verdanken, daß die schwer zu integrierenden Gruppen der Marokkaner und Tunesier, der Pakistani und Inder und vieler anderer afrikanischer und asiatischer Länder bisher keine ähnlichen Probleme ausgelöst haben.“

„Es ist gut, daß unter dem Druck der Entwicklung nunmehr eine intensive öffentliche Diskussion der mit der Türkeneinwanderung zusammenhängenden Probleme in Gang zu kommen scheint. Sie muß zu einer Politik führen, die den weiteren Zustrom, auch von Familienangehörigen, scharf einengt und die Verbote mit starken materiellen Anreizen für eine Rückwanderung verbindet.“

„Zugleich bedarf es auch einer strikt einschränkenden Einwanderungsgesetzgebung gegenüber den Angehörigen anderer Völker. Wir sollten aus dem türkischen Problem lernen, wie sehr es darauf ankommt, vorbeugend zu handeln.“

Da kann man nur sagen: Ein Sozi mit Durchblick. Leider aber schon gestorben. Heutzutage würde ein SPD-Mitglied, das die Wahrheit so deutlich ausspricht, wahrscheinlich ein Partei-Ausschlussverfahren aufgedonnert bekommen…

(Text: byzanz + RChandler)

image_pdfimage_print

 

58 KOMMENTARE

  1. Anfang der 1980er Jahre war die Welt noch anders. Die Hysterie, man könnte einem Fremden womöglich auf den Schlips treten, war bei weitem nicht so verbreitet wie heute.

  2. Es ist gut, dass Pi das aufgegriffen hat. Auf diesem Weg kann man den Linken wenigstens sagen, sie hätten es wissen können.

    Niemand kann jetzt mehr behaupten, er hätte nichtts gewußt.

  3. Voe 15 Jahren wäre er nach seinem Rauswurf bei den Republikanern eingetreten Heute zumindest in NRW bei Pro! Besser kann man den Linksruck unserer Altparteien gar nicht Darstellen! Ich selber war von mitte der 70 bis Anfang der 80iger Jahr Mitglied der JU und wollte schon in die CDU eintreten was ich Glücklicherweise nicht Gemacht habe ! Damals waren die Gedankengänge dieses Mannes normales Gesprächsthema in CDU/SPD was ich von vielen Diskussionen bei uns in der Dorfgaststätte noch weiß!
    Heute würde ich allerdings nicht mehr Türken sagen sondern nur Moslems! Die Damaligen Mitglieder sind in den Altparteien mitlerweile vollständig entsorgt oder haben resigniert ! Die Neuen haben Angst auch nur ein falsches wort zu sagen um nicht gemobbt zu werden!

    Was Passendes dazu von Hans-Peter Raddatz
    Ein islamisches Europa aus antichristlichem Geist
    1. Der interkulturelle Rahmen
    Es gibt wenige Themen, über die so viel geschrieben worden ist wie über die
    Aufklärung und Moderne.
    Hans-Peter Raddatz Fortschritt mit Allah
    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch

  4. Es zeigt um so deutlicher, dass die Politik über die Problematik seit Jahren aufgeklärt ist. Es ist so zusagen ein weiterer Beleg für deren Mitschuld am Niedergang dieses Landes. Sie werden sich eines Tages verantworten müssen!

  5. #1 Pro Patria

    ja, die Welt in den 80ern war erträglich, was man von heute nicht mehr sagen kann, ein Irrenhaus mit der Förderung des Unnatürlichen, wie Homos und die Verhätschelung und Bemutterung von Ausländern, aber das gnadenlose Aussaugen des heterosexuellen deutschen Arbeitnehmers in einem Überwachung- und Bevormundungssstaat.

  6. Auch Helmut Schmidt hat frühzeitig gewarnt.

    Keiner hat auf ihn gehört.

    Die Zeiten werden hart und grausam.

  7. 1982 sprich er von 500.000 türkischen Frauen.d.h. Ehepartner hinzugerechnet ca 1 Million. Und heute wird uns in Statistiken vorgelogen es leben ca 3,5 Mio Türken in Deutschland. Wer soll das Glauben. In Anbetracht der Geburtenrate u dem Familienzuzug dürfte das eine weitere der vielen Migrationslügen sein. Noch 20-30 Jahre und wir haben fertig. Dann herrscht hier wieder Mittelalter

  8. Zu dieser Zeit war noch ein großes Kaliber von Politiker präsent:

    Helmut Schmidt (SPD) war zu dieser Zeit Kanzler;
    ein Mann, den heutzutage sogar konservative Bürger wählen würden, weil die klassisch konkservativen Parteien eklatant Sozialistisch geworden sind!

  9. Vernünftige Sozen, wie Martin Neuffer, wurden nach Schmidts Sturz von Brandts Enkel (Lafontaine, Schröder usw.) , ganz zum Wohlwollen des alten Utopisten und eingefleischten Gutmenschen Willi Brandt, kaltgestellt, innerparteilich gemobbt und so von den Schaltstellen der Parteimacht der SPD entfernt.

    Die 68er-Sozialisten übernahmen nach 1982 in der SPD das Regiment.

    Zusammen mit den sich bei den Grünen tummelnden 68er-Sozialisten, wurden dann die Weichen auf Multikulti gestellt.

    Der Rest ist Neuere Geschichte.

  10. Auf diesem Weg kann man den Linken wenigstens sagen, sie hätten es wissen können.

    Och ich denke mal das wissen die GANZ GENAU dessen bin ich mir fast Sicher nur die linken meinen Sie hätten etwas davon wenn diese den Islam hier installieren und da legt deren Irrtum.

  11. 1982!

    Man stelle sich das vor: 1982!

    Man hat es also damals schon kommen sehen und nichts wurde dagegen unternommen!

    Heutzutage sagt der CDU-Ministerpräsident des Kalifats Al-Laschet (ehemals Nordrhein-Westfalen): „Deutschland braucht mehr Moscheen!“, quasi eine Kapitulation des Okzidents!

    Und die LinksgrünInnen, jene ideologischen Verursacher von Ehrenmorden, Rütli-Schulen, Mikroterrorismus und Gewaltkriminalität?

    Sie machen in ihrem Adorno-Plan der Zerstörung der okzidental-zivilisierten Ordnung munter weiter:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/298/298473.doppelte_staatsangehoerigkeit_spaete_erk.html

    13. August 2009

    Doppelte Staatsangehörigkeit: Späte Erkenntnisse einer Ministerin

    Zu den Äußerungen von Justizministerin Zypries zum sogenannten Optionsmodell erklärt Josef Winkler, Sprecher für Migrationspolitik:

    Frau Zypries ist spät dran mit ihrem Plädoyer für die doppelte Staatsbürgerschaft. Erst vor wenigen Wochen haben nur sechs der insgesamt 221 SPD-Abgeordneten im Bundestag für einen gleichlautenden Gesetzentwurf von Bündnis 90/Die Grünen votiert. Das war ein parlamentarisches Trauerspiel.

    Der so genannte Optionszwang muss weg. Er macht Kinder von Migrantinnen und Migranten zu Deutschen zweiter Klasse und ist integrationsfeindlich. Wir wollen Einbürgerung in Deutschland erleichtern – auch durch die generelle Möglichkeit der doppelten Staatsangehörigkeit. Junge Deutsche, die über ihre Eltern auch noch den Pass eines anderen Staates haben, müssen die deutsche Staatsbürgerschaft behalten dürfen, auch wenn sie nach ihrem 23. Geburtstag die andere Staatsangehörigkeit nicht aufgeben wollen.

    Die ideologische Blockade der Union – aber auch der FDP – beim Doppelpass ist völlig unverständlich. Alle in Deutschland lebende EU-Bürgerinnen und Bürger haben einen Rechtsanspruch, bei Annahme der deutschen Staatsangehörigkeit ihren bisherigen Pass beibehalten zu können. Man muss sich nicht wundern, wenn sich bei uns lebende türkische Staatsangehörige benachteiligt fühlen.

  12. Ich zitiere den Elder Statesman der Bundesrepublik Deutschland, Bundeskanzler Helmut Schmidt:

    “Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.”

    Helmut Schmidt, Ausser Dienst, S. 236, 2008

    Dagegen:

    “Deutschland braucht mehr Moscheen!”

    Jürgen Rüttgers, CDU, 2008

    Wer von beiden Politikern ist Realist und wer ist der naive Träumer?

  13. Die Ehrungen, die Helmut Schmidt erhalten hat, soll ihm erst mal jemand nachmachen:

    – Goldener Nürnberger Trichter
    – Orden wider den tierischen Ernst
    – Theodor-Heuss-Preis
    – Friedenspreis der Louise-Weiß-Stiftung
    – 30 Ehrendoktortiteln (darunter unter anderen auch Ehrendoktorwürden der britischen Universitäten Oxford und Cambridge, der Pariser Sorbonne, der amerikanischen Harvard- und der Johns Hopkins University, USA sowie auch der Keio-Universität in Japan)
    – Europa-Preis für Staatskunst
    – Goldman-Medaille
    [Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland hat er, hanseatischer Tradition entsprechend, mehrfach abgelehnt ]
    Ehrenbürger seiner Heimatstadt Hamburg sowie von Bonn und Bremerhaven, Berlin, Barlachstadt Güstrow und des Landes Schleswig-Holstein

    – Ehrendoktor der Katholieke Universiteit Leuven
    – Ehrenmitglied der K.V.H.C. Payottenland Leuven im KVHV, einer katholischen flämischen Studentenverbindung
    – Neapel-Preis des Journalismus
    – Friedrich-Schiedel-Literaturpreis
    – spanischer Journalismuspreis Godo
    – Carlo-Schmid-Preis
    – Goldmedaille der Stiftung Jean Monnet
    – Martin-Buber-Plakette
    – Dolf-Sternberger-Preis.
    – 2003 wurde zu Ehren von Helmut Schmidt ein Lehrstuhl für internationale Geschichte an der privaten International University Bremen nach ihm benannt.
    – Im Dezember 2003 wurde die Universität der Bundeswehr in Hamburg in Helmut-Schmidt-Universität umbenannt, und Helmut Schmidt wurde darüber hinaus mit der Ehrendoktorwürde dieser Hochschule für seinen Einsatz für die wissenschaftliche Fortbildung von Offizieren Anfang der siebziger Jahre ausgezeichnet.
    – „Prix des Générations“ der Initiative VIVA 50plus
    – Athena-Preis der Alexander-Onassis-Stiftung
    – Freedom Award der Franklin D. Roosevelt-Stiftung
    – Oswald-von-Nell-Breuning-Preis der Stadt Trier
    – Adenauer-de Gaulle-Preis
    – Ehrendoktorwürde im Rahmen der Christian-Wolff-Vorlesungen
    – Henry-Kissinger-Preis der American Academy
    – undotierter Weltwirtschaftlicher Preis für seine realitätsbezogene Politik mit moralischem Pflichtbewusstsein
    – Leipziger Mendelssohn-Preis in der Kategorie Gesellschaftliches Engagement

  14. #6 Auch Helmut Schmidt hat frühzeitig gewarnt.

    Herr Schmidt mag gewarnt haben, er hat aber nicht gehandelt, wie so viele andere Politiker auch. Und aus einer Rentnerposition heraus dies zu bedauern, quasi seine Hände in Unschuld zu waschen, ist nur der ungeeignete Versuch sich freizusprechen.

  15. Pflichtlektüre für jeden Deutschen !!!

    Wir erleben gerade, in diesem Lügner-Land, wie man immer mehr anzweifelt, daß die Erde eine ( abgeplattete ) Kugel ist.
    Durchsetzen wird sich: Die Erde ist eine Scheibe.

    Wer der Kugel-Faselei nicht abschwört, wird hingerichtet. Basta.

  16. Die Zerstörung hat Methode, wir sollen vermischt werden, damit es hier bald knallt. Da lacht die Waffenindustrie. Unsere Marionetten haben andere Auftraggeber als das deutsche Wahlvolk.

  17. „Sie muß zu einer Politik führen, die den weiteren Zustrom, auch von Familienangehörigen, scharf einengt und die Verbote mit starken materiellen Anreizen für eine Rückwanderung verbindet.“

    Diese materiellen Anreize sind ein sinnvolles Instrument. Gerade die Immigranten, die unsere Sozialsysteme belasten wären dafür besonders empfänglich. Und 30’000-50’000€ einmalig sind allemal günstiger als eine Sozialhilfe- oder kriminelle Karriere in Deutschland über Jahre zu finanzieren.

  18. @ #7 sasha (14. Aug 2009 08:16)

    Tatsächlich leben in Deutschland schon ca. 15 Mio Türken (nur in dieser Volksgruppe)

    Gut die Hälfte davon hat einen deutschen Pass (der Dank für das neue Staatsbürgerschaftsgesetz darf an die GRÜNEN gerichtet werden !!!)

  19. Tatsächlich leben in Deutschland schon ca. 15 Mio Türken (nur in dieser Volksgruppe)
    >/i>

    Das halte ich für übertrieben!

  20. #2 Rechtsliberalharzer (14. Aug 2009 08:07)

    Es ist gut, dass Pi das aufgegriffen hat. Auf diesem Weg kann man den Linken wenigstens sagen, sie hätten es wissen können.

    Da hat gestern ein Member den Link eingesetzt. Diesem Member tausend Dank!!! Ich habe den Artikel seit gestern auf der Festplatte (und im Memory Stick).

  21. Man fragt sich wirklich, warum sich Sozialisten und Konservative mal bekämpft haben. Wie viel konservativer war denn dann die CDU? Oder war der Neuffer nur bei der Parteiwahl fehlgegangen? Oder war er ein konservativer Maulwurf? Fragen über Fragen.

    Ich glaube der Multikulti-Wahn hat in der SPD (genause wie später in allen anderen großen etablierten Parteien) Einzug gehalten, als solche Müsli-Terror-Parteien wie die Grünen und die WASG hoffähig wurden. Seit dieser Zeit hat die Vernunft vor der ideologischen Leitlinienmethode weichen müssen.

    Wenn man bemerkt, wie irrational und primitiv der Wahlkampf dieses Jahr schon beginnt: Titten, Comicposter, Negerärsche. Dann weiß man wie die Politik seit Jahrzehnten den Weg in den Wahnsinn gegangen ist.
    ######################################
    Das kann man nur noch mit Musik ertragen:

    Reinhard Mey – Das Narrenschiff

    Das Quecksilber faellt,die Zeichen stehen auf Sturm,
    Nur bloedes Kichern und Keifen vom Kommandoturm,
    Und ein dumpfes Mahlen grollt aus der Maschine.
    Und Rollen und Stampfen und schwere See,die Bordkapelle spielt: Humbataetaerae,
    Und ein irres Lachen dringt aus der Latrine.
    Die Ladung ist faul, die Papiere fingiert,die Lenzpumpen leck und die Schotten blockiert,die Luken weit offen und alle Alarmglocken laeuten.
    Die Seen schlagen mannshoch in den Laderaum,
    Und Elmsfeuer züngeln vom Ladebaum,doch keiner an Bord vermag die Zeichen zu deuten.

    Der Steuermann luegt, der Kapitaen ist betrunken,
    Und der Maschinist in dumpfe Liturgie versunken,
    Die Mannschaft: lauter meineidige Halunken,
    Der Funker zu feig um SOS zu funken.
    Klabautermann führt das Narrenschiff, volle Fahrt voraus und Kurs aufs Riff!

    Am Horizont Wetterleuchten; die Zeichen der Zeit:
    Niedertracht und Raffsucht und Eitelkeit.
    Auf der Brücke tummeln sich Tölpel und Einfallspinsel.
    Im Trüben fischt der scharfgezahnte Hai,bringt seinen Fang ins Trockne, an der Steuer vorbei,
    Auf die Sandbank bei der wohlbekannten Schatzinsel.
    Die andern Geldwäscher und Zuhälter, die warten schon,
    Bordellkönig spielt Automatenbaron,im hellen Licht, niemand muss sich im Dunklen rumdrücken.
    In der Bananenrepublik wo selbst der Präsident,
    Die Scham verloren hat und keine Skrupel kennt,
    Sich mit dem Steuerdieb im Gefolge zuschwingt.

    Der Steuermann lügt…

    Man hat sich glattgemacht, man hat sich arrangiert,
    All die hohen Ideale sind havariert,und der grosse Rebell, der nicht müd wurde zu Streiten,
    Mutiert zu einem servilen, giftigen Gnom,und singt lammfromm vor dem schlimmen alten Mann in Rom seine Lieder,
    Fürwahr! Es ändern sich die Zeiten.
    Einst junge Wilde sind gefügig, fromm und zahm,
    Gekauft, narkotisiert und flügellahm.
    Tauschen Samtpfötchen für die einst so scharfen Klauen.
    Und eitle Greise präsentieren sich keck,mit immer viel zu jungen Frauen auf dem Oberdeck,
    Die ihre schlaffen Glieder wärmen und ihnen das Essen vorkauen!

    Der Steuermann lügt…

    Sie rüsten gegen den Feind, doch der Feind ist längst hier,
    Er hat die Hand an deiner Gurgel, er steht hinter dir,
    Im Schutz der Paragraphen mischt er die gezinkten Karten.
    Jeder kann es sehen, aber alle sehen weg,
    Und der Dunkelmann kommt aus seinem Versteck,
    Und dealt unter aller Augen vor dem Kindergarten.
    Der Ausguck ruft vom höchten Mast: Endzeit in Sicht!
    Doch sie sind wie versteinert und sie hören ihn nicht,sie ziehen wie Lemminge in willenlosen Horden.
    Es ist als hätten alle den Verstand verloren,
    Sich zum Niedergang und zum Verfall verschworen,
    Und ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden.
    Der Steuermann lügt…
    Lalalalala….
    Der Steuermann lügt…

  22. Nicht nur in der SPD, sondern in allen Bundestagsparteien würde Martin Neuffer schleunigst für diese Aussagen weggemobbt werden.
    Dies zeigt die Entwicklung des allumgreifenden Virus der Politischen Korrektheit. Zwischenzeitlich wurden Heerschaaren von Integrationsbeauftragten bei Bund, Länder, Kommunen und subventionierten freien Trägern etabliert, die gemäss ihrem Lobbyistenauftrag die deutsche Staatsbürgerschaft für alle und Einstellungen von Migranten bei Verwaltung und Polizei ohne große Anforderungen ankündigen.
    Einen solchen Quatsch als volkswirtschaftlich fragwürdig zu thematisieren oder auf die regelmäßig fehlenden Schulabschlüsse und Berufsausbildungen unserer Bereicherer hinzuweisen, ist politisch ungewollt und wird als Hetze und Autobahn gebrandmarkt.
    Die Thesen von Martin Neuffer sind aktueller denn je, man muss sich nur deren Tabuisierung widersetzen.

  23. #17 Rechtsliberalharzer

    Irgendwo habe ich gelesen das ein deutscher Wirtschaftsverband die türkischen Bewohner auf 12 Millionen schätzt.

  24. Ob sich die `stolzen`Türken nicht ein wenig dafür schämen, dass sie ihren Bevölkerungsüberschuss seit Jahrzehnten bei uns abladen, weil sie nicht in der Lage sind, für ihr Landsleute zu sorgen?

  25. Noch ein Buchtipp, leider auch ein älteres Buch, das nur noch antiquarisch erhältlich ist:
    „Die ungarische Tragödie“ von Sandor Kopacsi über die Niederschlagung des Ungarnaufstandes.
    Man lernt dabei wirklich sehr viel über Kommunisten, wie das System funktioniert: Brutal, grotesk, absurd und leider komplett sinnentleert, außer für die denen unterdrücken und töten Spaß macht. – man kann es auch als Warnung lesen, denn einige Sätze sind obwohl sie das Jahr 1956 beschreiben heutzutage aktueller denn je.
    „Im Laufe des Aufstand habe ich begriffen, daß der enue Faschismus Sowjetrußland heißt…“
    aber das sit bei weitem nicht der beste und treffendste Satz in diesem Buch

  26. Ich habe mir das Buch soeben antiquarisch
    ( telephonisch ) gekauft.
    Da möchte/muß ich mehr drüber wissen.

    Aussagen des Herrn Schmidt, des Herrn Neuffer und in nach 20/25 Jahren wird es geleugnet ?

    Ach ja, die Erde ist eine Scheibe !

  27. #18 Denker (14. Aug 2009 08:40)

    Tatsächlich leben in Deutschland schon ca. 15 Mio Türken (nur in dieser Volksgruppe)

    Ne. so schlimm ist es glücklicherweise noch nicht. Die 15 Mio. ist die Gesamtzahl aller Einwanderer und deren Nachkommen (Migrationshintergrund).

    Was allerdings Martin Neuffer noch nicht ahnen konnte: noch gefährlicher als die Türken sind die Araber, die verstärkt nach Deutschland strömen. Die Männer sind i.d.R. fundamentaler als die Türken und die meisten arbeitslos (bei Türken ca. eindrittel). Und wenn man eine Vollverschleierte auf der Straße entdeckt, dann ist es in der Regel eine Araberin.

    Die sind Deutschlands Zukunft (wenn wir nichts dagegen unternehmen)!

  28. #15 Kolonialist (14. Aug 2009 08:36)

    Masseneinwanderung in Europas Sozialnetz wäre nur durch rigorose Gegenmaßnahmen zu verhindern. Da europäische Politiker die Masseneinwanderung sogar eifrig begünstigen, wird sie anhalten und sich sogar verstärken, bis dieses Netz im wahrsten Sinn des Wortes am Boden liegt. Nur die Nichtexistenz einer Sache schließt deren Mißbrauch aus.

  29. Auch Helmut Schmidt, ehemaliger Bundeskanzler, lässt es im Focusinterview nicht an Deutlichkeit fehlen:

    „Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte Helmut Schmidt in dem Interview. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/helmut-schmidt-ii_aid_95473.html

    Weiterleiten an Schimdt-Anhänger, die noch der Vorstellung unterliegen, SPD zu wählen….

  30. Auch von mir vielen Dank an PI für diese Buchvorstellung. Ich habe mir soeben eines gekauft.

  31. #17, #21

    Insgesamt wird die Bevölkerung in der BRD mit Migrationshintergrund mit 15 Millionen angegeben – was alle hier gern übersehen: Der allergrößte Teil davon entstammen den Ländern der EU (über 2/3) oder es sind ethnische Deutsche, d.h. Aussiedler und deren Nachfahren. Türken sind darunter mit knapp 2,5 Millionen vertreten, davon etwa 700.000 mit deutschem Pass.

    Auch mit den europäischen Statistiken ist die Zahl von 12 Millionen Türken möglicherweise für die gesamte EU nicht in Einklang zu bringen; sie liegt unter der Hälfte – die gesamte islamische Bevölkerung einschließlich aller Araber usw. beträgt nur bei etwa 10 Millionen.

    Also fände ich es sehr interessant, die diese Experten für Migrations- und Bevölkerungsfragen ihre Zahlen eigentlich herhaben. Vielleicht vom Lottoschein ??

  32. #19 jiyuu (14. Aug 2009 08:49)

    Danke für den Text des Liedes von Rheinhard Mey, soviel ich weiss,hat er es zusammen mit Konstantin Wecker produziert.
    Einige Fehler haben sich in die Abschrift geschlichen:
    Der Steuermann ist in dumpfe Lethargie versunken, nicht etwa in Liturgie, obwohl
    das auch nicht schlecht ist.
    In Strophe 2, Zeile 7 heisst es: Bordellkönig, Spielautomatenbaron,
    am Ende der Strophe schmückt sich der Präsident mit dem Steuerdieb.
    Ich mag dieses Lied auch sehr gerne.

  33. #5 Pinky
    Unnatürlich sind nicht die Homos, die sind von der Natur sehr wohl vorgesehen. Unnatürlich ist
    die Zuwanderung von Menschen, die nicht ins Zuwanderungsland passen.

  34. #36 Sauron (14. Aug 2009 10:06)

    #5 Pinky
    Unnatürlich sind nicht die Homos, die sind von der Natur sehr wohl vorgesehen.

    Es ist faszinierend, bei wie vielen Tierarten, besonders unter Säugetieren, Homo- und Bisexualität zu finden ist. Die bekannten Pinguine nicht zu vergessen. Die Adoption von Waisenkindern durch homosexuelle Paare wurde schon des öfteren beobachtet.

  35. Heutige hiesige Zeitung – Leserbriefseite:

    Auch linke Saboteure im Blick behalten

    Soldaten in Afghanistan suchen und finden Rückhalt bei Gott, in Deutschland jedoch spüren sie bei der Mehrheit des Volkes das vor Jahren von Bundespräsident Köhler formulierte und sprichwörtlich gewordene „freundliche Desinteresse“ an der Bundeswehr allgemein, die Ablehnung des Einsatzes am Hindukusch im Besonderen und die von linken Defätisten, Chaoten und Saboteuren betriebene Destruktion.

    Aus dem Dunstkreis der Letztgenannten sind nun erwartungsgemäß schnöde Kommentare zu den neu gefaßten Einsatzregeln der Bundeswehr in Afghanistan zu vernehmen wie „Lizenz zum Töten“ oder „Schießbefehl“. Handelt es sich hier um die perfide Verkehrung von Regelungen, die ein offensives Vorgehen und einen besseren Schutz unserer Soldaten im Auslandseinsatz ermöglichen, so haben gewaltbereite Gesinnungsverwandte der Miesmacher in einem gegen das öffentliche Gelöbnis von Bundeswehrsoldaten gerichteten Flugblatt zu direkten Attacken auf Soldaten in der Heimat geblasen.

    Unter dem Titel „Feinderkennung-ein Gebrauchsanweisung für den Alltag“ findet sich auch der Passus: „Nicht zögern, reinhauen. Und zwar richtig !“
    Dieser Aufruf zur Gewaltanwendung gegen militärische Hoheitsträger der Bundesrepublik Deutschland wie auch vorangegangene Gewalt gegen Sachen-ich nenne nur Brandanschläge auf Bundeswehrfahrzeuge-hat so gut wie keine wahrnehmbare Resonanz in der Öffentlichkeit hervorgerufen.
    Auch der Aufschrei der zivilcouragierten Gutmenschen ist ausgeblieben.

    Es bleibt zu hoffen, daß sich die bisher einseitig orientierte Blickrichtung nach rechts vielleicht mit Gottes Hilfe verändern läßt. Unterschrift des Schreibers

    Erstaunen 1 – immer mehr Mitdenkende in unserem Volk, welche Wohltat ( wir sind ganz Viele, es wird nur totgeschwiegen/sabotiert )

    Erstaunen 2 – in einem Gutmenschenblatt ist dieser Artikel „durchgerutscht“, daß das mal nicht ne Abmahnung für den verantwortlichen Mitarbeiter gibt, wg. politischer Unkorrektheit

  36. Erstaunlich, dass Martin Neuffer 80 Jahre alt geworden ist und nicht schon längst unter ungeklärten Umständen mit seinem Auto tödlich verunglückt ist.

  37. #14 ERF (14. Aug 2009 08:34)

    Das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei begründete 1961 die türkische Einwanderung in die Bundesrepublik Deutschland. […] Die Anwerbung endete mit dem am 23. November 1973 von der Bundesregierung beschlossenen generellen Anwerbestopp, der sämtliche Anwerbeländer betraf.

    Quelle

    Das muss man in dem Zusammenhang schon auch mal sagen: die CDU unter Konrad Adenauer hat den Quatsch angefangen und die SPD unter Willy Brandt (zumindest offiziell) wieder beendet.

  38. In der Politik hinken die meisten der Pendelbewegung der geistigen Entwicklung hinterher. Momentan ist es aber besonders schlimm, weil es den Leuten in Deutschland viel zu lange – v.a. in den späten 60ern, 70ern und 80ern – viel zu gut ging. So eine Situation führt auf Dauer zur Verblödung und Verflachung in jeder Hinsicht. Entsprechend werden wir noch ein paar Jahre kantenlose, opportinistische Vertreter aller Parteien erdulden müssen, bevor die Stimmung und die Erkenntnisse, die man mittlerweile in allen Kreisen und Schattierungen des Wahlvolks hören kann, in den oberen Etagen Gehör bzw. Vertreter in der Politik finden werden. Ich hoffe, es dauert nicht zu lang. Langsam werden schon die Spatzen müde, die himmelschreienden Zustände von den Dächern zu pfeiffen.

  39. Was waren das doch für Zeiten, als man eine politische Diskussion noch ohne ständige unsachliche Diffamierungen von gleichgeschalteten linken Störenfrieden führen konnte !
    Gerade gesellschaftliche Probleme, wie sie die massenweise Vermehrung muslemischen Menschenmaterials mit sich bringt, können heutzutage nichtmal mehr im Ansatz angesprochen werden, ohne dass die unsachlichen, und halbgebildeten Gutmenschen aus allen „etablierten“ Politparteien ihren polemischen und diffamierenden Senf dazu geben.
    Ein Autor wie Herr Neuffer sähe sich heute, ob eines solchen Aufsatzes mit massiven Verunglimpfungen konfrontiert und müsste sich , gesellschaftlich isoliert, in eine rechtsradikale Ecke stellen lassen.

    Heutzutage, wo die bereits in den 80ern auftretenden Probleme, richtig bedrohliche Ausmaße angenommen haben und unsere demokratische Freiheit und unsere Bürgerrechte massiv gefährdet sind, wäre es ungemein wichtig, endlich wieder sachlich über das Problem der Überfremdung und der Islamisierung sprechen zu können.
    Und ehrlich gesagt, wäre es mir lieber, diese Diskussion aus der Mitte der Gesellschaft führen zu können, denn mich permanent mit dem unsinnigen Vorwurf des Rechtsradikalismus konfrontiert zu sehen.

  40. #40
    Leider hat der Anwerbestopp die Zuwanderung nicht beendet, im Gegenteil. Für die Länder, die später der EU beigetreten sind, gilt sowieso Freizügigkeit und bei den Türken haben
    Familiennachzug und -zusammenführung, Asylrecht, Importbräute usw. die Zahl immer weiter anwachsen lassen. Beendet hat die SPD nur die Anwerbung – auf Druck der Gewerkschaften – für den Arbeitsmarkt, aber leider nicht die Zuwanderung. Die hat sie, wo immer es ihr möglich war, dirch Erleichterungen aller Art, Sonderregelungen, Sozialleistungen usw. eher noch gefördert und spätestens unter Rot-Grün zum Programm erhoben.

  41. Ich habe gestern die ersten 40 Seiten des neuen Ulfkotte Buches gelesen. ERSCHRECKEND!!!
    Mein Hass auf diese Politgangster wird immer größer!
    Mein Gott, was haben die hier angerichtet?
    Innerhalb von 30 Jahren aus einem stabilen Nationalstaat ein multiethnisches Desaster gemacht.
    Aber die Verantwortlichen sind ja Gott sei Dank wohlbekannt und werden in nicht mehr allzuferner Zukunft die Rechnung dafür präsentiert bekommen.
    Aber ich wette daß ein Großteil des Wahlvolkes
    Diesen Verbrechern wieder die Stimme nicht versagen wird.
    Man könnte nur noch heulen!

  42. #46 lepanto65 Sie schreiben:

    „Mein Gott, was haben die hier angerichtet?
    Innerhalb von 30 Jahren aus einem stabilen Nationalstaat ein multiethnisches Desaster gemacht.“

    Das gleiche passierte vorher im Libanon und anderswo. Ehrlich gesagt, die wirklichen Deppen sind wie Sie auch schreiben, wir. Wir verhalten uns in sehr großer Zahl wie Indianer, die den Eroberungszuwanderern voller Jubel rote Teppiche ausrollen. Wie Sie schreiben, sehr schade.

    Nun, jede Zeit hat ihre Chancen und Risiken. Ich habe Verantwortung für mich, gefühlt auch für einige Nahestehende. Wenn die Masse jubelnd ins Messer läuft, Augen auf! Und für die Zukunft eine gwisse Mobilität einplanen.

    Übrigens ist die Lage hier in Bayern um einiges besser. Seit 45 Jahren keine SPD oder Grüne mitregierend – das wirkt sich positiv aus. Die CSU ist in großen Teilen stolz aufs eigene Land und lässt es nicht so leicht ruinieren.

  43. Die Nachkriegs Linken (wohlgemerkt nicht Kommunisten) waren durchaus vernünftig (lassen wir Brandt und paar andere mal weg) schade, dass die neue Linke nur noch Abschaum ist. Der Gründer der Jusos würde sich wohl im Grab umdrehen, wenn er sie heute sehen müsste. Ich frag mich ernsthaft warum Leute wie Schmidt nicht offen sagen, dass das nicht mehr die Partei ist in die sie mal eingetreten sind und für die sie stehen …

  44. Gab es nicht auch einen Spiegel Artikel aus den 80er oder 90er Jahren, wo ein Funktionär was von 5 Millionen Türken erzählt hat?

  45. Das Schreckliche daran ist, dass man in den 70-zigern und 80-zigern noch die Probleme offen angesprochen hat. Auch in den Medien.
    Und damals war der 2.WK noch nicht so lange her. Aber niemand hat sich daran gestört, denn es war normal. Andere Länder handelten und handeln heute noch so.
    Heute traut sich niemand mehr, etwas zu anzusprechen.
    Und daran haben sich die Profiteure gewöhnt und fordern immer mehr.
    Aber auch die Politiker und die Medien haben sich daran gewöhnt, die Probleme auszublenden.

    Sie tun so, als handele es sich hier um Rassismus.
    Mir ist doch die Hautfarbe so was von egal.
    Es geht um die Gesinnung!!!!
    Irgendwann sieht man nur noch Burkinis in den Schwimmbädern. Die westlich erzogenen Frauen werden sich irgendwann anpassen, um sich keinen hasserfüllten Blicken auszusetzen. Dann wird es damit weitergehen, auf der Straße nicht aufzufallen.
    Toleranz wird man dann nicht mehr finden.
    Die weitere Entwicklung brauche ich wohl hier nicht zu beschreiben.

    Und unsere Politiker und Medien wollen es nicht sehen.
    Irgendwie fühle ich mich als Frau „geopfert“, und zwar nicht für das Gute und den Frieden auf der Welt, sondern für die Karriere von einzelnen Individuen, die nur an sich denken.

  46. Solche Leute verschweigt die SPD doch schamvoll. Damals dem linken Flügel zugeordnet, wäre der Mann heute noch für die NPD zu rechts.
    Erinnert mich an Gustav Noske, den 1. Reichswehr-Minister der Weimarer Republik, der entscheidend war für die Niederschlagung der kommunistischen Revolten nach dem 1. Weltkrieg. Er wurde von seiner eigenen Partei dafür schließlich abgestraft und ist aus der Erinnerung fast entschwunden. Dabei wäre Deutschland ohne ihn wohl 1920 zur Sowjet Republik gworden. Schade das die Einsichten Martin Neuffer nicht auch umgesetzt wurden, so wie bei Noske („Einer muss der Bluthund sein“).

  47. #14 ERF (14. Aug 2009 08:34

    Kann ich mich nur anschließen. Die Aussagen von Schmidt aus den 70’ern, dass ihm kein Türke mehr ins Land kommt, das schon zu viele da sind, haben keine entsprechenden Ergebnisse gezeitigt. Wie unter Kohl, kamen nur immer mehr und mehr ins Land. Ich kann in Schmidt einfach nicht den großartigen Kanzler sehen, zu dem er hier verklärt wird, dafür hat er zu vieles verbockt, auch wenn er andere Sachen brilliant gelöst hat (Flut in Hamburg oder RAF, z.B.; seine Härte gegenüber der RAF würd ich mir mal gegen die Piraten in Somilia wünschen).

  48. #41 kugelblitzz (14. Aug 2009 10:26)

    Da wird zu klein gedacht. 1973 war die erste Öl-Krise und die Wirtschaft der Welt auf Talfahrt. Es wurden keine Fremdarbeiter mehr gebraucht, da die Arbeitslosenzahlen in D stiegen. Die SPD hat aber bis 1982 die Türken nicht aus dem Land geworfen. Die hatten für 10Jahre eine Arbeitserlaubnis = Aufenthaltserlaubnis für D. wer hat da also versagt? Die CDU oder die SPD? Und wie kam es, dass trotz dem Ende der Anwerbung immer mehr Türken in D zu finden waren?

    Und zu dem Anwerbeabkommen, da ist ja schon an anderen Stellen auf PI geschrieben worden. Die Türken haben sich quasi selbst eingeladen, mit Rückendeckung der USA (Strategischer Partner gegen die UdSSR, da muss D sich halt opfern).
    Also kein Freispruch für die SPD möglich, die Faktenlage ist da eindeutig.

  49. #3 Florian v.G. (14. Aug 2009 13:11)

    Und wie kam es, dass trotz dem Ende der Anwerbung immer mehr Türken in D zu finden waren?

    Das Stichwort ist doch bekannt: Familienzusammenführung.

    Ursprünglich dafür gedacht, dass die Gastarbeiter ihre schon existierende Familie nach Deutschland holen konnte, mutierte es später zur Familiengründung (natürlich in Deutschland) und so ist es bis heute geblieben und wird immer weitergehen, bis wir eine türkische Provinz oder islamisches Kalifat sein werden (falls die Araber nicht noch mächtiger werden als die Türken in Deutschland).

  50. Heutzutage würde ein SPD-Mitglied, das die Wahrheit so deutlich ausspricht, wahrscheinlich ein Partei-Ausschlussverfahren aufgedonnert bekommen…

    Würde nicht nur, das ist auch schon vorgekommen.
    Ayaan Hirsi Ali z.B. war ursprünglich auch links. (Ist zwar nicht Deutschland, aber trotzdem.)
    Aber die LinkInnen sind sowieso nicht mehr was sie einmal waren.
    Ich meine früher waren da eine Menge schlaue Köpfe dabei, aber heute haben die Blödel und Extremisten das Ruder an sich gerissen.
    Aber das haben sie sich natürlich selber eingebrockt.
    Mit der Political Correctness geht es ja gar nicht anders, das ist ja praktisch eine umgekehrte Evolution, bei der nur die Dümmsten eine Chance haben.
    Und die paar Leute, die keine Volldeppen sind, werden mundtot gemacht.

  51. Die Zitate aus dem Buch zeigen vor allem eins auf: In über 25 Jahren hat sich im Bezug auf die Integration rein garnichts getan.

    Und Leute die heute immernoch meinen Integration werde in den nächsten Jahrzehnten schon irgendwie stattfinden sind absolute Fantasten, denen jedwede politische Macht entzogen gehört.

    Wir treten absolut auf der Stelle und es wird nur noch schlimmer, da die Zahl der Integrationsunwilligen ja stetig steigt.

  52. Damals hatt die SPD auch noch deutsche Wähler.
    Heute muß sie bei den Türken auf Stimmenfang gehen.

  53. 1982 wurde die Situation klar benannt.

    Man sollte sich unvoreingenommen die Frage stellen.

    Hat Integration seither stattgefunden?

    Oder eher nicht?

Comments are closed.