hertha

Zugegeben, nicht die Hertha ist halal, aber es hat meine Freunde und mich erstaunt, als wir beim heutigen Spiel Hertha-Bremen den HOT DOG mit Halal-Fleisch im Angebot gesehen haben. 

Automatisch fiel die Frage, wen der Caterer ARAMARK, der für die Verpflegung der Fans zuständig ist, damit ansprechen möchte? Denn zwischen den knapp 50.000 Besuchern sind uns keine – nennen wir sie mal „Südländer“ – aufgefallen, die Gefallen am Fleisch besonders qualvoll geschlachteter Tiere haben könnten.

Der zuständige Caterer ist:
Aramark Restaurations GmbH
Jesse-Owens-Allee 2
14053 Berlin
Tel (0 30) 30 68 83 00

info@aramark.de

Das Foto habe ich am Olympiastadion geschossen.

(Gastbeitrag: Gastarbeiterkind)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. 3 Euronen für so ein Würstchen und dann noch nicht einmal Schwein? Selber schuld, wer da zugreift.

  2. man will uns auch hier anscheinend schon mal an den offensichtlichen trend und unsere zukunft gewöhnen … na lecker!!

  3. @PI:

    Das bloße Wort „halal“ finden viele Deutsche multikulturell und schick. Wenn Ihr wirken wollt, müsst Ihr optisch zeigen, was dahinter steht, am besten eine Bildmontage von „halal“-Packung und Tierschlachtung.

    Sonst kommt die Message nicht rüber.

    Das ist dasselbe wie mit Eurer Islamkritik, die nicht einmal einem Reformislam seine kleine Chance lässt. Sowas kommt auch nicht an …

  4. Das ist nicht verwunderlich, denn der Familienname Aramark ist iranisch/persisch. Davon hocken einige in Hamburg und wissen nicht wohin mit der Knete.

    Der zuständige Caterer ist:
    Aramark Restaurations GmbH
    Jesse-Owens-Allee 2
    14053 Berlin
    Tel (0 30) 30 68 83 00

    info@aramark.de

    Was haben Muslime beim pösen fussball verloren? Ach ja, Geld schäffeln für die gemeinsame „Sache“ Islam ist immer ok. Folglich bleibt es dem Fussballfan überlassen, ob er Aramark/Muslime/Islam untestützt oder nicht. Setzt klare zeichen.

  5. Berichtigt mich, wenn ich Falsch liege :
    es gibt eine Fatwa Micky Mouse zu töten, weil Mäuse lt. Koran haram sind.
    Hunde sind auch haram, der „Hot Dog“ also auch warum gibt es da noch keine Fatwa?

  6. Jetzt aber noch ne Frage: Normale Hot-Dogs gibt es aber schon noch, oder? Ansonsten Essen von Zuhause mitnehmen und auf den Stand Scheissen!
    Muss ja nicht sein dass man Fleisch von „besonders grausam getöteten Tieren(TM)“ essen muss.

  7. Automatisch fiel die Frage, wen der Caterer ARAMARK, der für die Verplegung der Fans zuständig ist, damit ansprechen möchte? Denn zwischen den knapp 50.000 Besuchern sind uns keine -nennen wir sie mal- “Südländer”- aufgefallen, die Gefallen am Fleisch besonders qualvoll geschlachteter Tiere
    haben könnten.

    Das ist das gefährliche an Dummheit! Glaubt
    ihr, ein Lemming weiß wo es hinrennt? Halal
    ist Mode. Es wird einem wie alles andere
    einfach unter geschoben. Schmierigen Typen
    brauchen nur von ihrer „Ideologie“
    fabulieren, und der Deutsche marschiert
    hinterher und merkt wie immer, gar nichts.

  8. Ach ja, schaut euch übrigens mal die Caterer und das Personal an den Flughäfen an.

    Die Leute sind sehr günstig, gradezu selbstlos.
    Toll diese Muslime.(ironie off)

    Sie sind überall, im Catering, bei der Gepäckabfertigung, im Service, Lunchwagen Kuriere etc. Haben übrigens Zugang in alle Bereiche, bei Putzpersonal schaut eh keiner nach. Falls ihr euch fragt was los war wenns los ging.

    Lufthansacatering, du füllst nen Zettel aus, der geprüft werden sollte auf Vorstrafen (Lufthansa fragt auf Vorstrafen und Risikoeinstufung an. Dann Personalmangel, es wird nachgeprüft…später ca. 14 Tage. Du bekommst dein Kärtchen am Band mit Foto gehst rein. Keiner checkt das Foto. Du kann überall hin. Mit und ohne Gepäck rein, mit und ohne Gepäck raus.

    Was da an Koks, Heroin etc. und Waffen rein und rauswandert geht auf keine Kuhhaut. Oft genug ist der Pförtner Musel. Ganze Sippen „arbeiten“ dort.

    Woher das Wissen? Meine Frau hat für ne Zeitarbeitsfirma Personal ordern müssen. Heute der morgen der. Sicherheit? 0,0%

    Die deutschen Arbeitnehmer (grossteils Studenten) waren geschockt wie einfach es war und diese Zustände beobachtet. Wer es ansprach flog (Lufthansakick), nach einem halben Jahr hatte die „Stammbelegschaft“ gewechselt und war fest in Muselhand.

  9. Man sollte den Klubs schreiben, der Caterer wird sich darüber nicht stören. Aber die Klubs können was dafür, oder die Gemeinde. Die, die die Pachtverträge u. ä. vergeben, die können sehr wohl bestimmen, was dort verkauft wird.
    -bzw. wer den Vertrag mit dem Catering-Unternehmen macht, falls es ein mobiler Anbieter ist.

  10. @Tiburon: Wer beim Hertha-Spiel Hot-Dogs essen möchte, kriegt sie nur halal serviert. Es gibt aber mit der Brat- und Currywurst (bisher) noch köstliche Alternativen vor Ort.

  11. Aramark:

    Weltweit aktiv
    in Philadelphia zuhause
    ARAMARK International

    Amerika, Europa, Asien – ARAMARK ist ein international tätiges Dienstleistungsunternehmen.

    Gegründet 1936 in den USA gehört es heute zu den weltweit führenden Unternehmen im Dienstleistungssektor.

    Leadership:

    Neubauer
    Chairman and Chief Executive Officer; Chief Executive Officer since 1983; Chairman since 1984; In 2005, received the Woodrow Wilson Award for Corporate Citizenship.

    L. Frederick Sutherland
    Executive Vice President, Chief Financial Officer, and Group Executive

    Lynn B. McKee
    Executive Vice President, Human Resources

    Andrew C. Kerin
    Executive Vice President, ARAMARK Corporation; Group President, Global Food, Hospitality and Facility Services, ARAMARK Corporation

    Ravi K. Saligram
    Executive Vice President, ARAMARK Corporation; President, ARAMARK International, Chief Globalization Officer

    Thomas J. Vozzo
    Executive Vice President, ARAMARK Corporation; President, ARAMARK Uniform and Career Apparel

    Deutschland:

    Persönlich haftende Gesellschafterin:
    ARAMARK Holdings GmbH & Co. KG

    Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
    Peter Amon
    Michael K. Birnmeyer
    Uli Böpple
    Thomas Brütt

    Registergericht: Amtsgericht Offenbach/Main
    Registernummer: HRB 2697

    ARAMARK Restaurations GmbH
    Martin-Behaim-Str. 6
    63263 Neu-Isenburg
    Telefon (0 61 02) 7 45-0
    Telefax (0 61 02) 7 45-2 34
    e-mail: info@aramark.de
    Internet: http://www.aramark.de

    Persönlich haftende Gesellschafterin:
    ARAMARK Holdings GmbH & Co. KG

    Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
    Peter Amon
    Uli Böpple

    Registergericht: Amtsgericht Offenbach/Main
    Registernummer: HRB 8337uts

    http://www.aramark.de/index.htm

    (Alles der Internetpräsenz entnommen, selber durchklicken!)

  12. #4 Rabe (31. Aug 2009 18:17)
    Ein schöner, werbeträchtiger Artikel über Aramark und seine Ziele:

    http://www.vielfalt-als-chance.de/data/downloads/webseiten/2_ARAMARKSoDr_CM%5B1%5D.pdf

    Wenn ich jetzt boshaft wäre, würde ich sagen, daß Aramark für seine eigenen Angestellten kocht, bin ich aber nicht….
    _______________________________

    nee, nee, die Firmenstrategie hat noch mit etwas anderem zu tun.

    Diversity statt Intergration, Gender – Diversity Management…….einfach googlen.

    ARAMARK IMPLEMENTIERT ALS EINES DER ERSTEN UNTERNEHMEN in Deutschland ein umfangreiches Diversity-
    Management. Die einen verwechseln es mit Antidiskriminierungsrichtlinien, die anderen betonen die Möglichkeiten,
    die aus einer für Unterschiede offenen Unternehmenskultur erwachsen: „Diversity“ – zu deutsch „Vielfalt“.

    Leider bedeutet das Wort „Vielfalt“ nur zu deutsch „Vielfalt“, mit Diversity aber ist noch etwas anderes gemeint……aufpassen auch hier wieder Vertuschung. Hatte gestern etwas bezüglich gelesen. Das Gleiche gilt für „Carity“ sie verschleiern die Begriffe hier ein gutes Beispiel:

    HÖRT ENDLICH AUF; EUCH EINEN WESTLICHEN ISLAM ZU STRICKEN.

    http://fjordman.wordpress.com/2009/08/29/hort-auf-euch-einen-verwestlichten-islam-zu-stricken/

  13. Kann an diesem „Halal-Hot Dog“ absolut nichts schlimmes erkennen. Immerhin verzehren die Moslems ja aus Rücksichtnahme auf die Christen an Karfreitag auch kein Fleisch.

  14. ist das schächten für islamisch-halal essen nicht das gleiche wie für jüdisch-koscheres essen?? habe auf der jüdischen internetseite „haGalil“ gelesen, dass es dem „halal“ äquivalent sei…

  15. Ich glaube bei von westlichen Unternehmen halal gefertigten Produkten gehts mehr um Wirtschaft als um Islam. Und das sollte auch nicht PIs Zuständigkeitsbereich sein. Dagegen sollten die Damen und Herren bei PETA vorgehen.

  16. #9 Mo-ham-Mett

    Ganze Sippen “arbeiten” dort.

    Was einen Flughafen betrifft, das kann ich
    im ganzen Umfang bestätigen. Der „eincheck“
    Dienst DSW „Deutschen Schutz- und Wachdienst“
    war bis vor kurzen noch komplett in
    türkischer „Hand“. Ihr könnt euch das gar
    nicht vorstellen, wenn ihr es nicht mit
    eigenen Augen gesehen habt. Und oft wurde
    eine ganze „Schicht“ ausgetauscht, am
    Köln/Bonner Flughafen. Aber ich schreibe
    mich wieder um Kopf und Kragen. Hoffentlich
    liest jemand vom DSW mit und bestätigt das.

  17. #11 gastarbeiterkind (31. Aug 2009 18:46)
    @Tiburon: Wer beim Hertha-Spiel Hot-Dogs essen möchte, kriegt sie nur halal serviert. Es gibt aber mit der Brat- und Currywurst (bisher) noch köstliche Alternativen vor Ort.

    Na denn, lasst euch die Brat- und Currywurst schmecken! Ist sowiso besser als Hot-Dog, ob jetzt Halal oder nicht. Wenn keiner dort kauf.. upps, sowas darf man ja nicht sagen.
    Trotzdem würde ich nur Würste essen, möglichst mit viiiel Schwein.

  18. #16 michaeru (31. Aug 2009 19:04)

    Ich glaube bei von westlichen Unternehmen halal gefertigten Produkten gehts mehr um Wirtschaft als um Islam. Und das sollte auch nicht PIs Zuständigkeitsbereich sein.

    Schon mal den Gedanken gehabt, daß zwischen der zunehmenden globalisierten Wirtschaft und der Ausbreitung des Islam im Westen ein Zusammenhang bestehen könnte?

  19. hala was????? das habe ich ja noch nie gehört. Was soll das sein?

    Hallo Qualitätspresse, erklärt mir mal bitte was das ist?

    -ironie off-

  20. @ #15 little miss sunshine (31. Aug 2009 19:03)

    ist das schächten für islamisch-halal essen nicht das gleiche wie für jüdisch-koscheres essen?? habe auf der jüdischen internetseite “haGalil” gelesen, dass es dem “halal” äquivalent sei…

    Das mag für das Schächten an sich gelten, aber ein wesentlicher Teil fehlt beim koscheren Schächten, damit es halal wird.
    Wenn die Muselmänner ein Tier schächten, sagen sie dabei ein Sprüchlein auf, durch das der Tod des Tiers zur Opfergabe für Allah wird, also ein Tieropfer.
    Und so wichtig dieser Teil des Schächtens für die Mohammedaner ist, so sehr dürfte er den Juden missfallen.
    Abgesehen davon und von der unnötigen Tierquälerei, schmeckt halal-Fleisch (mir wenigstens) auch nicht besonders.
    Ist mir viel zu trocken.

  21. Weiter Köln/Bonner Flughafen:

    Einem ganzen Reinigungsteam, das dort die
    Zentrale Macht hatte und von einer Firma
    in Deutschland gestellt wurde und dessen
    Mitarbeiter durch die Bank weg einen
    „Immigrationshintergrund“ hatten wurde
    gekündigt, weil sie den Flughafen geprellt
    haben. Durch fiktive Bestellungen von
    Reinigungsmittel wurde der Flughafen um
    sehr viel Geld gebracht und auch Güter
    wurden auf Seite geschafft.

  22. #4: Vielen Dank.

    Tja, da wird man ja gleich schlauer, wenn man diese „Fachzeitung“ liest. „Diversity Management“ nennt sich das also.

    Zu den Maßnahmen zur Verhinderung von
    Diskriminierungen
    zählt zum Beispiel die Überprüfung
    aller Arbeitsverträge und Personalmanagement-
    Prozesse
    wie Einstellungs- und
    Auswahlverfahren auf diskriminierende Aspekte,
    beispielsweise geschlechtsneutrale Formulierungen.

    Das ist nicht nur alles ganz furchtbar stasi-maessig, sondern auch noch DUMM. „Geschlechtsneutrale Formulierungen“ sind also „diskriminierende Aspekte“. Wie daemlich ist der „Redakteur“, dass er nicht merkt, dass er das Gegenteil von dem schreibt, was er meint?

  23. #10 Kybeline: GERADE Fussball-Klubs sind (paradoxerweise) mit die GROESSTEN Multikulti- und „Diversity“-Enthusiasten, und GERADE DEUTSCHE Fussball-Mannschaften bestehen praktisch AUSSCHLIESSLICH aus Auslaendern.

    Deshalb denke ich, Kommunikation mit den Klubs in dieserart Angelegenheiten ist vollkommen nutzlos, da kann ich lieber hier nebenan mit der Kuh auf der Wiese ueber das Weltall philosophieren.

  24. #18 Mike Melossa (31. Aug 2009 19:07)
    #23 Mike Melossa (31. Aug 2009 19:19)

    Danke für die Bestätigung, ja das mit dem Reinigungstrupp hatte ich auch aus erster Hand von nem Hundeführer (mehr sag ich nicht)

    Was kaum einer weis, die Herren vom Vorstand bekommen über gewisse Zeitarbeitsfirmen u. arabische Airlines auch Kontaktadressen zu Iranisch/Persischen und T/Stewarürkischen Dienstleistungsdamendessen- sehr hübsch operierte Näschen und sehr sehr jung. Danach erpresst man sie mit den Videos. Wenns nicht so gefährlich wäre könnt man über diese Deppen noch lachen. Leider bin ich auch noch viel Flieger 🙁

  25. Ups sorry Tastaturspringen durchs Touchpad. Korrektur: ….zu Iranisch/Persischen und Türkischen/Stewardessen im Dienstleistungsgewebe_____-

  26. @ #13 guderian

    Immerhin verzehren die Moslems ja aus Rücksichtnahme auf die Christen an Karfreitag auch kein Fleisch.

    Hast du schon zu viel halal gegessen?

  27. Entweder bin ich jetzt total verblödet…aber ein Hot Dog Würstchen besteht für mich aus reinem Schweinefleisch und jetzt kommt die Preisfrage: welchen Sinn sollte es haben ein Schwein Halal zu schlachten, wo es den Islamis doch verboten Schwein zu essen geachweige denn zu schlachten…? Vielleicht kommt ja jemand drauf, jemand der sein Gehirn nicht nach dem einloggen in’s Netz in den weiten des www versurft hat……

  28. Eine multikulturelle Berliner Erfolgsgeschichte, die auf die RAF-AufbauhelferIn Hans-Christian Ströbele (Bürgerkrieg09/Die GrünInnen) stolz sein kann:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Kreuzberg-Messerattacke;art126,2888063

    Nach der Messerattacke auf eine 24-Jährige am Sonnabend in Kreuzberg erhebt die Mutter des Opfers schwere Vorwürfe gegen deren Lebensgefährten. Er soll es gewesen sein, der ihre Tochter niedergestochen und geschlagen hat. Er tyrannisiere sie seit Jahren. Aus Angst vor der streng gläubigen türkischen Familie ihres Lebensbefährten habe ihre Tochter sich bislang nicht getraut, sich von dem Mann zu trennen. Wie in einer Teilauflage berichtet, haben die Ermittler Zweifel an dem, was sich angeblich am Samstagabend in der Wohnung am Mehringplatz abgespielt haben soll. Das Opfer, Sonja S. – eine Deutsche, deren Mutter Türkin ist – sagte aus, es habe an der Tür geklingelt. Als sie öffnete, habe ein schwarz maskierter Mann sie wortlos niedergestochen. Ihr Lebensgefährte, Berhan S. sei in der Wohnung gewesen und habe die Polizei gerufen. Sonja S. kam in eine Klinik.

    „Seit Jahren wird meine Tochter von ihrem Freund verprügelt“, sagte die Mutter, Gürsel S., dem Tagesspiegel. Das Paar habe eine gemeinsame Tochter (1). „Das Kind ist jetzt bei seiner Familie“, sagte sie. Ihre Tochter habe Berhan S. als 17-Jährige kennen gelernt. Schon vor fünf Jahren habe der Mann Sonja S. während ihres Praktikums in einem Kosmetik-Salon „grün und blau geschlagen“, schildert sie. „Doch er und seine streng gläubige Familie haben ihr immer wieder gedroht, sie und mich umzubringen, wenn sie bei der Polizei aussagt“, behauptet die Mutter. Nach Tagesspiegel-Informationen ist Berhan S. polizeibekannt: Elf Anzeigen wegen Bedrohung, mehrerer Nötigungen, Körperverletzungen und Beleidigungen stehen in seiner Akte.

  29. @#37 M.Sch.
    Vielleicht verstehe ist Sie nicht, aber da steht Putenfleisch, Hot Dog aus Putenfleisch.

  30. Interessant ist,daß Hertha in den letzten Jahren eine 180-Grad-Kehrtwende gemacht hat. Früher hatten Hertha-„Frösche“ (so nennen sich die Fans ) schon mal in Potsdam (?) aus Frust über eine Niederlage einen jüdischen Friedhof verwüstet.Und bei Heimspielen hörte man immer wieder:“Galatasaray,wir hassen die Türkei !“- Das ist jetzt vorbei,man ist strikt „antirassistisch“ geworden und hat sogar eine türkische Website aufgebaut. (bitte mal selbst nachsehen !)

  31. Und was ist mit Vegetarieren?

    Wenn schon, dann Tofu-Würste bitte!

    Entweder ganz oder gar nicht.

  32. Drei zu Null für Hammel und Ziegenbock. Nun kann sich der Verein an die Spitze fressen.

    Guten Appetit, Kotzbrocken !

  33. Das zaubertwort heißt NICHT KAUFEN wenn man nicht will.

    Ich sehe hier keinen grund sich zu beschweren.

    Was ich problematisch sehe, sind gesetze die aufgrund von religion gemacht werden. Ob/wie ein tier geschlachtet werden sollte ist nicht diskusion der Religion sondern der Ethik/moral.

  34. Döner greifen die Weisheitszähne an:
    Ausgerechnet am Döners- oder wie er in Westeuropa derzeit noch heißt, Donnerstag, schlägt die Nachricht ein wie diejenigen Bomben, die an sich durch die letztes Jahr festgenommenen Deutschmuslime hätte gezündet werden sollen.
    In vier von zwölf Dönern wurde Schweinefleisch entdeckt! Der Horror für jeden strenggläubigen Moslem 😉

  35. @ 35 Fensterzu (31. Aug 2009 21:05)

    Soviele Halalextrawürste könnt ich mir gar nicht braten ohne daß es nicht sarkastisch gemeint wäre.

  36. Putenfleisch UND halal. Schlimmer gehts gar nicht mehr.

    Ein befreundeter Hotelier und Haubenkoch hat kein Putenfleisch auf seiner Speisekarte. Auf die Frage warum, hat er eine plausible Erklärung: Putenfleisch ist seiner Meinung nach das ungesündeste, was es gibt. Die Tiere, angefüllt mit Hormonen, Antibiotika und Beruhigungsmittel – vor Allem Beruhigungsmittel – weil die Tiere sonst vor Streß sterben würden. Das würde er seinen Gästen NIE vorsetzen.

    Und dann werden diese hysterischen Viecher noch halal getöten. Aber Schweinernes is‘ pfui. Laßt euch den nächsten Döner gut schmecken.

    http://www.tierrechtsfilme.at/kurzfilme/putenmast/putenmast.htm

  37. Der Bundesrat hat die Einführung des Staatsziels Tierschutz in die Verfassung (Art. 20. Grundgesetz) beschlossen; der Bundestag hat dies einen Monat zuvor getan. Damit ist der letzte Schritt in einer jahrelangen Auseinandersetzung um die Verbesserung des Tierschutzes getan. Welche Folgen das neue Staatsziel haben wird, ist allerdings noch unklar.

    (3sat)

    Offensichtlich ist dieses deutsche „Staatsziel“ noch erschreckend unklar! Tierquälerei unter dem Deckmantel der (islamischen) „Religionsfreiheit“ ist natürlich irgendwie ok…

    Islamische „Religionsfreiheit“ wird bekanntlich nicht nur über den Tierschutz gestellt – islamische „Religionsfreiheit“ rechtfertigt auch Relativierungen der Artikel 1 (Menschenwürde, Menschenrechte) Artikel 2 (Körperliche Unversehrtheit, Freiheit der Person), Artikel 3 (Gleichberechtigung von Mann und Frau), Artikel 5 (Meinungsfreiheit, Freiheit der Kunst, Wissenschaft, Forschung und Lehre),(…)

    Für jedes eingeschränkte oder relativierte Grundrecht durch Islam in Deutschland, gibt es mindestens ein haarsträubendes Beispiel.

    Der Artikel 4 (Die ungestörte „Religionsausübung“ – Absatz 2), erlaubt theoretisch die Aushöhlung, Umgehung oder Relativierung aller anderen Gesetze)

    Die zunehmende Einführung von Fleisch aus islamkonformer Qualschlachtung in Deutschland – aus „Rücksicht vor islamischen Gefühlen“, ist da noch recht harmlos.

  38. Ich fühl mich diskriminiert, weils kein echter Hot Dog ist…hmmmz ob ich da mal hingeh und ’ne schweinerne Wurst verlange und zwar lauthals…so rein aus Protest…

    Hot Dogs’s sind nicht mein Ding, aber ich hab doch auch das Recht einen NICHT „halalen“ Hot Dog zu bekommen
    -antidiskriminierungstechnisch und tierschutzrechtlich gesehen- oder?

    Wir suchen noch Leute für einen Stammtisch hier in Berlin:

    berlinstammtisch@web.de

  39. Was in Berlin abgeht ist mir sowieso suspekt.
    Scheiße, dass Berlin zu Deutschland gehört.
    Eigentlich gilt das auch für viele andere Städte in Deutschland.
    Könnte an den islamophilen Politikern und Behörden liegen.

  40. @ #38 Eurabier (31. Aug 2009 21:46)

    Eine multikulturelle Berliner Erfolgsgeschichte, die auf die RAF-AufbauhelferIn Hans-Christian Ströbele (Bürgerkrieg09/Die GrünInnen) stolz sein kann:

    Nach der Messerattacke auf eine 24-Jährige am Sonnabend in Kreuzberg erhebt die Mutter des Opfers schwere Vorwürfe gegen deren Lebensgefährten. … Nach Tagesspiegel-Informationen ist Berhan S. polizeibekannt: Elf Anzeigen wegen Bedrohung, mehrerer Nötigungen, Körperverletzungen und Beleidigungen stehen in seiner Akte.

    Was können wir froh sein, dass solche hochbegabten, in aller Welt begehrten Fachleute zu uns kommen und nicht in andere Länder auswandern, in denen sie weit besser leben könnten!

  41. @ #38 Eurabier
    Eine multikulturelle Berliner Erfolgsgeschichte, die auf die RAF-AufbauhelferIn Hans-Christian Ströbele (Bürgerkrieg09/Die GrünInnen) stolz sein kann:

    Nach der Messerattacke auf eine 24-Jährige am Sonnabend in Kreuzberg erhebt die Mutter des Opfers schwere Vorwürfe gegen deren Lebensgefährten. … Nach Tagesspiegel-Informationen ist Berhan S. polizeibekannt: Elf Anzeigen wegen Bedrohung, mehrerer Nötigungen, Körperverletzungen und Beleidigungen stehen in seiner Akte.

    Was können wir froh sein, dass solche hochbegabten, in aller Welt begehrten Fachleute zu uns kommen und nicht in andere Länder auswandern, in denen sie weit besser leben könnten!

Comments are closed.