Rassisten-BabysKinder ab dem Alter von sechs Monaten „diskriminieren“ bereits nach der Hautfarbe, will eine in Newsweek vorgestellte Studie (Foto) der Universität Texas herausgefunden haben. Kinder haben von Klein auf das Bedürfnis, Dinge zu ordnen und abzugrenzen, das muss unbedingt multikulturell-integrativ aberzogen werden. Es versteht sich von selbst, dass nur weiße Kinder und ihre Eltern des Rassismus verdächtigt wurden.

Die Forscher wollen herausgefunden haben, dass „rassistische“ weiße Kleinkinder oft auch rassistische weiße Eltern haben. Bei Tests mit Farbenaufteilung in blaue und rote Mannschaften, erwiesen sich die Roten (Warmen, Südländischen) als friedlich und lieb zu anderen, die Blauen (Kalten, Nordländischen) als gemein und diskriminierend. Weiße Kinder würden sich von Natur aus als etwas Besseres fühlen.

Besonders schockierend für die Forscher war die Begegnung von Kindern zwischen sechs und sieben Jahren mit einem schwarzen dunkelhäutigen Nikolaus. Hatten die bösen Kinder sich den Nikolaus doch tatsächlich weiß vorgestellt, was für ein verwerflicher Gedanke. Einige wollten ihn nicht als echten Nikolaus akzeptieren – geht gar nicht! Dunkelhäutige Kinder reagierten unsicher erfreut: Kann der Nikolaus wirklich einer von uns sein?

Die Lehrer arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, den gemeinen, weißen Kindern den Rassismus auszutreiben und nur noch schwarze Nikoläuse zuzulassen. Der Kampf gegen Rechts™ in Kitas, Kindergärten und in Grundschulen muss unbedingt verstärkt werden.

» Den gesamten sechsseitigen Newsweek-Bericht lesen Sie hier.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

63 KOMMENTARE

  1. Ich gebs auf…
    Die Welt ist doch einfach nur bekloppt im Kopf..

    Natürlich sind Menschen von Natur aus rassistisch und natürlich fühlen sich Babies von Natur aus besser.
    Es wäre schlimm, wenn nicht, denn dieses Verhalten gehört zur Evolution dazu!
    Wer sich durchsetzen möchte, muss stark sein und sich so auch sehen.

    Auf Kurz oder Lang (leider eher Lang…) werden deshalb auch die Gutmenschen aussterben.
    Klar ist jedoch noch nicht, ob sie es schaffen , uns mitzureißen…

  2. Passt auf so fängt es an und es endet mit Konzentrationslagern für Hellhäutige, da sie mit ihrer angeborenen Bösartigkeit für alle Übel der Welt verantwortlich sind, das ganze natürlich durchgehend wissenschaftlich belegt wie alle Rassentheorien aller Zeiten…

  3. o.O Das Kinder glauben, ihre persönlichen Vorbilder hätten die gleiche Hautfarbe wie sie selbst ist doch eigentlich selbstverständlich. Dann kann man sich leichter mit seinen Vorbildern identifizieren… man könnte ja mal andersrum fragen: Mögen schwarze Kinder einen „weißen“ Nikolaus?…

  4. Bei Tests mit Farbenaufteilung in blaue und rote Mannschaften, erwiesen sich die Roten (Warmen, Südländischen) als friedlich und lieb zu anderen, die Blauen (Kalten, Nordländischen) als gemein und diskriminierend. Weiße Kinder würden sich von Natur aus als etwas Besseres fühlen.

    Geradezu kindisch, diese Anwendung der Farbenlehre. Daß rote Farbtöne als „warm“, blaue aber als „kalt“ empfunden werden, ist normales menschliches Empfinden. Man spricht darum von „warmen oder „kalten“ Farben. Genau diese Denkweise aber ist gefährlich: auf nur eine Rasse bezogen, erweist sie sich selbst als eine zutiefst rassistische – hier begegnet uns lediglich eine andere, sich „harmloser“ gebende, geradezu „primitiv“ erscheinende Form des aus dem dritten Reich bekannten Rassenwahns.

    Daß die „warmen Südländischen“ dabei ganz „natürlich“ besser abschneiden als die „kalten Nordländischen“, sagt uns lediglich etwas über dessen Adressaten. Mit Seriosität oder gar „Wissenschaft“ hat das nichts zu tun, im Gegenteil – so etwas ist an Dummheit wohl kaum noch zu überbieten. Es ist schierer Wahnsinn, mit welchem pseudo-wissenschaftlichen Gefasel sich gewisse Leute zufrieden geben.

  5. Rassismus ist nicht nur natürlich, sondern ein notwendiges biologisches empfinden um die eigene Art zu schützen und vor dem Aussterben zu bewahren.

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt oder es wagt dieses von jeder art praktiziertes Verhalten auf den Menschen zu übertragen…

  6. Sei bloss ruhig Zeus84, heute ist es natürlich, dass sich mann mit mann part, die Frau auf die Jagd geht um den Mann zu ernähren usw…

    ähm, inwiefern wollten die Grünen nochmal die NATUR schützen ?

  7. Es wird weltweit in diesen Kreisen ein negativer Rassismus gegen „Unfarbige“(politisch unkorrekt: „Weiße“) gepflegt.
    Der bekannte, übliche positive Rassismus ist politisch sogar gewollt.
    Gleichzeitig wird Rassismus, der von „Nicht-Unfarbigen“ 😉 ausgeht, was natürlich keineswegs weniger oft vorkommt, irgendwie ausgeblendet, verleugnet oder gar entschuldigt.

    Das Problem: Die gestörte, inkonsequente Denke „dieser Kreise“ dominiert derzeit Politik und Medien der Länder der „Unfarbigen“ – weltweit.
    …und selbst in unseren Hirnen hängt sie irgendwie noch mit drin.

    sapere aude

  8. …erwiesen sich die Roten (Warmen, Südländischen) als friedlich und lieb zu anderen…

    …was jedermannIn tagtäglich auf den Strassen europäischer Großstädte beobachten kann 🙂

    Die entscheidende Frage ist aber:
    Wer schreibt so einen Scheiss? Was ist das wahre Anliegen solcher Propaganda?

  9. Kinder diskriminieren sogar nach Schönheit:

    In einer Studie zeigte man Kindern Bilder von schönen und weniger schönen Kindern. Die große Mehrheit wollte doch tatsächlich lieber mit den Schönen befreundet sein.

  10. Nun, da mir der Tag auch lieber ist als die Nacht, bin ich jetzt auch Rassist?

    Also es liegt doch wohl in der Natur der Sache dass Weiss ein aesthetisch ansprechlicherer Farbton ist als Schwarz, und darauf sprechen kleine Kinder selbstverstaendlich an, sie sind ja keine Roboter, sondern erschrecken sich erst mal wenn sie schwarz sehen, aber was hat das mit Rassismus zu tun.

    Wie will ein Kind von 6 „Rassist“ sein wenn es noch gar nicht weiss dass Menschen unterschiedlicher Hautfarbe auch unterschiedlicher Herkunft oder unterschiedlicher Mentalitaet sein koennten, das ist sowas von VOLLIDIOTISMUS dass es eigentlich besoffener nicht mehr geht.

  11. Erinnert mich ein bisschen an “ A conversation about race„:
    Alle haben sofort gesagt, dass Schwarze bessere Basketball spielen, als Weiße.
    Auf die Frage, ob Weiße denn auch in irgendeiner Disziplin besser sein könnten, antworteten alle Schwarzen sofort mit „Nein“.
    Die Weißen überlegten dagegen ein Bisschen, sie wussten es wäre die natürliche Schlussfolgerung würde aber unter Rassismus fallen.

  12. Ich kann mich da an ein sehr beispielhaftes Vorkomnis erinnern.

    Ein kleines Weisses Maedchen sah zum ersten Mal einen kleinen schwarzen Jungen. Die erste Reaktion war eine art Schock. Das legte sich aber in Sekundenschnelle. Dann kam Nachdenken. Dann konnte man dem kleinen Maedchen aus den Augen lesen dass es ueberlegte ob der kleine schwarze Junge wirklich schwarz sei oder etwa nur schwarz angemalen war. Da entschloss sich das Maedchen dies kurzerhand nachzupruefen, naeherte sich dem Jungen, strich mit dem Zeigefinger ueber seinen Arm und pruefte den Finger…Resultat: Echt!
    Das wars. Damit war sie zufrieden, das Thema war abgehakt, der kleine Junge war also ein Mensch wie jeder andere nur eben nicht der gleichen Farbe wie sie, und so zogen die beiden mit deren Eltern davon, und ein Kind hat seine erste Begegnung der 3.Art gehabt.

    Wenn man das Rassismus nennen will, also bitte…
    Dann befinden wir uns tatsaechlich schon im reinsten Affentheater!

  13. … btw
    Vor ein paar Jahren zeigte die ARD in „Abenteuer Wissen“ wie blonde Menschen überhaupt entstanden sind:

    Die Lebensbedingungen für Männer waren hart, also starben viele und der Rest konnte sich die Frauen aussuchen:
    Naturbedingt such man sich seltene Eigenschaften raus: Blonde und Rote Haare, blaue Augen etc., bis es so viele blonde wie schwarzhaarige gab.

    –> Unsere Vorfahren waren Rassisten.

    Übrigens wäre so eine Erkenntnis in der heutigen Medienlandschaft genauso fehlamplatz, wie die früheren Tier-Dokumentationen, in denen man unzensiert sah, wie Raubtiere jagen. Heute werden solche Szenen auch zensiert, damit man die Kinder getreu dem Motto Nautur ist gut, Menschen sind böse erziehen kann.

  14. Verraetersich ist die Tatsache dass die weissen Kinder nur mit schwarzen, nicht aber mit anderen Hatufarben bzw Rassen konfrontiert wurden, dann da wuerde man durch das Fehlen des -Schreckfaktors Schwarz- wohl keinen angeblichen „Rassismus“ mehr vorteuschen koennen.

  15. # weis der HENKER
    – Menschen seien von Natur aus rassistisch ? Ja wo hab ich denn je soetwas gehört ? Sogar die Nazis und ihre Volkszucht-Vordenker waren doch eher der Auffassung, daß soetwas anzutrainieren sei !!
    Und über die kleineren Kinder ( bis wieviel Jahre weiß ich nicht mehr) habe ich immer nur gehört, sie würden unbefangen und freundlich auf fremd gerade wegen ihrer Hautfarbe so aussehende andere Kinder zugehen !

    # Natanaele. –
    „kinder sortieren sogar nach Schönheit!“
    Ja und ? Sogar ? Du willst doch nicht sagen, daß Schwarze nicht schön sein können ?!
    – Ich hab jetzt keine Lust mir den
    ganzen NEWSWEEK-Artikel durchzulesen, aber:
    Es ist wohl klar, da 6 – 7 jährige Kinder nicht mehr unbefangen „natürlich“ sind, sonder Aversionen ihrer Eltern oder ihrem sonstigen Umfeld übernommen haben.

    ASLO SOLLTE AUCH KEIN UMGEKEHRTER IDIOT HIER AUS DEM IDIOTISCHEN ARTIKEL EINEN NATÜRLICHEN RASSISMUS KONSTRUIEREN,
    # Meister herrmann # Freienstein & Co.

  16. # nein Freebird, – ich glaube das nicht, daß das mit der sogenannten Nazikeule
    eine so große Bedeutung hat, – von dem übrigens die Neonazis auch noch als antislamische Opfer/Helden profitieren ..
    – Aber es ist eins der emotial-blitzartig „alles klärenden“ Schlag-worte, ein psycho-sozialer Code, hinter dem man SICH und andere VERSTECKEN kann, – wobei das legitimste die Angst wäre.
    Es kann natürlich sein, daß weil ich schon 35 Jahre nicht mehr in der Schule war, eine gewisse Umpolung noch nicht kapiert habe, obwohl ich lange politisch und jetzt noch in’ner Kneipe mit Linken zusammen (war); ich auch schon ein paarmal, weil ich auf Rücksichtnahme und Sicherheit bestehe in Bahnen und auf der Straße, als Blockwart, Nazi, Rassist usw. beschimpft worden, – aber eben auch von Echturdeutschen.

    – Das mit dem „Rassist“ oder Nazi-Code hat mehr die Wirkung wie beim Märchen mit DES KAISERs NEUE KLEIDER, wo erst dann der gruppendynamisch-k o l l e k t i v e Selbstbetrug zusammenbricht, als das Kind in die Erwachsenenrunde ruft „aber er hat ja garnichts an“! – Gruppendynamik, die in der realen Politik nicht so leicht durchbrochen werden kann, – vor allem, wenn wir uns nicht auch PSYCHO-LOGISCH BILDEN u n d
    erstrecht, wenn es auch um finanzielle und wirtschaftliche Interessen und Verankerung geht, – vielleicht sogar um großangelegte Erpressung.., wie ganz unten, zum Öl/Gas-Djihad :

    # 1ODGD + # 9 danton … zu PI überhaupt :
    Hier wird zwar ne Menge oft nützlicher Informationen, aber auch viel Flachsinn ausgetauscht. – DISKUTIERT, – also mit dem Ziel einer Klärung und Vertiefung, wird
    hier meist nicht.
    – Klar soll das alles auch Spaß machen und die Wut muß irgendwo hin, da ja klar ist, daß man nicht mal eben herausgehen kann und . . .- aber
    wievielen ist klar, das man dies auch nicht sollte !
    Vieles falsche Hoffen auf eine neuee anti-links-Partei, den sogenannten „Antiislamisierungskongress“ und der damit verbundene Frust hätte vermieden werden können,
    wenn hier politisch-konzeptionell diskutiert würde, statt überwiegen auf Schultern und Schenke geklopft, – mit ausländerfeindlich-kulturverteidigenden tendenzen, ohne auch nur halbwegs in derTiefe zu verstehen, w a s hier eigentlich alles kultiviert und kulturalisiert wurde, wo wir hereingeboren wurden, – auch wenn es die 12 „1000“ Jahre nicht gegeben hätte !
    – Wenn wir einen eigenen, für das Land neuen Kurs fahren wollten, sollten wir uns über unsere Ruderanlage bewußt werden, die Untiefen oder ob wir den Heimathafen nur ausbaggern, umbauen oder sprengen und neu anlegen sollten, und wie man Treib- und Tretminen, selbst-kultivierte Fallen vermeidet …

    Es folgt ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Raketen – Öl – Gazprom – Uran – AKW-Export- Rivalität
    DER vergessene P I P E L I N E – D J I H A D SCHLÄGT ZU
    – Schlagabtausch auf der Jalta Energiekonferenz –

  17. #18 Ogmios (01. Okt 2009 22:12)

    Da entschloss sich das Maedchen dies kurzerhand nachzupruefen, naeherte sich dem Jungen, strich mit dem Zeigefinger ueber seinen Arm und pruefte den Finger…Resultat: Echt!

    Ist mir schon zig mal passiert, nur eben andersrum…

    Sind nun die Bunten auch Rassisten, oder wie hab ich das nun wieder zu verstehen???

  18. Leute das was die Weißen (und eine neutrale studie besagt geanau das selbe allerdings mit dem Resultat das Kinder immer zu ihrer eigenen Hautfarbe tendieren) Was den weißen Kindern dann Multikultikonform aberzogen wird, wird bei den anderen dann religionskonform verstärkt.
    Gute Nacht sage ich dazu nur.

  19. Erstaunlich unserioeses Ergebniss: 6 Monate! Schon in die erste STUNDEN wird das UMFELDBILD gepraegt! Denkt nur an die andere Neugeborene; und dann noch alle besuchende omis-opis-tanties,Verwandte-&-Nachbarn; beim Artzt, beim shoppen, und ueberall: klar, dass nach 6 Monate, ungewoehnliches vom gewoehnliche schon bewildert! Nimmt mir wunder was es fuer Studierten sind, die solches verkaufen; so muessen Bomben von unstudierte auch nichts besonders sein! wasz

  20. #1 Henker (01. Okt 2009 21:19)

    Ich gebs auf…
    Die Welt ist doch einfach nur bekloppt im Kopf..

    Antwort!!!!!!!!!

    Henker Du hast vollkommen recht. Dies ist der absolute Irrsinn.

    Seit wann sind kleine Babys rassistisch?
    Wer hat denn diese Bala-These in die Welt gesetzt. Der oder die Person, muss einen ganz schön an der Klatsche haben.

    Seit wann sind kleine, drollige Hosenscheißer rassistisch?

    Das gibt es nicht. Dieser Wahnsinn.

  21. Von wegen warme Suedlaender.
    Freund hat sich wegen dessen fuerchbar anziehenden „Waerme“ in einen Marokkaner verliebt. Er nahm sie 14 Tage nach Marokko. Auch hier Furchbar warmer empfang! Sie ganz begeistert. Nach wenigen Tagen fingen die Forderungen an. Anspielungen auf ihre Kleidung. Dann grosses Drama in Familie. Ein Bruder des Geliebten machte sich an unser Freulein heran. Folge: Beinahe Brudermord! Dann erwartete man von unserem [angzunehmend gut betuchten] westlichen Fraeulein dass sie eine Waschmaschine kaufen moege, schliesslich gehoerte sie nach ein paar Tagen ja zur Familie. Als sie damit nicht einverstanden war, fehlten ihr plotzlich 1500 Euro. Niemand wusste was davon. Im aufkommenden Streit stellt sich ihr ach so „warme“ Geliebte auf die Seite der Familie….etc etc.

    Nach 14 Tagen:
    NICHTS WIE RAUS HIER !!!!!!!!!!!!!!

    Amen ich sage Euch, diese Schule brauchen all die Dummschafelnden sinistren Scharlatane in unserer Politik vorallem jene Damen die sich so herzergreifend fuer diese „warme Bereicherung“ einsetzen. Schickt sie alle mal 2 Wochen in die Wueste, damit sie endlich wissen wovon sie reden, diese ahnunglosen In-Den-Himmel-Schwafler!

  22. ich korrigiere
    ==============

    Von wegen warme Suedlaender.
    Eine Bekannte im Freundeskreis hat sich wegen dessen fuerchbar anziehenden “Waerme” in einen Marokkaner verliebt. Er nahm sie 14 Tage nach Marokko….

  23. jetzt wird´s kompliziert. als kind fand ich indianer in western unguter als cowboys, dafuer onkel tom und jim knopf doppelplusgut aber dick und doof doppeltungut.
    was darf man denn zu einem bunten menschen, der eine fahrt im oeffentlichen personenverkehr erschleicht sagen. SCHWARZfahrer geht wohl nicht?

  24. Dazu nimmt jedes Kind die Reaktionen seiner Mutter / seines Umfeldes intensiv wahr. Ich glaube keineswegs, dass im Grunde, kein Kind rassist auf die Welt kommt, sondern neugierig und offen… alles andere wird danach unterwegs „vercharret“ >SO WEIT die person (Kind oder Erwachene) es zulaesst. — Schade, dass wenig sich Beispiel and der Natur nehmen. wasz

  25. Es ist wirklich hirnrissig, nervig und krank ständig den Menschen „Rassismus“ anzuhängen, der ohnehin angeborener Natur ist,- Abneigung und Zuneigung zu augenscheinlichen Unterschieden, wie z.B. Hautfarben. Klar entscheiden sich die Babys und Kids, wie auch Erwachsene ohne Gehirnwäsche mehrheitlich für die eigene Rasse, Hautfarbe und Ethnie, die einem gewohnterweise die normale Identitätsverbundenheit vermittelt, die mit den Augen erforscht worden ist. (Sicherlich wird das bei blinden Kindern nicht zu treffen.)

    Und nichts anderes. Der feindliche Wertekanon, der von den eigentlichen und politisch korrekten Rassistenideologen rein interpretiert wird, ist in Wirklichkeit wahn- und krankhaft.

    Man muß gar nicht erst auf „Rassismus“ (Abneigungen/Aversionen)zu sprechen kommen. Ständig legen die wahnhaften Rassismusideologen ihre negative Sichtweise als allgemeingültigen Maßstab an und sterilisieren die Natur im und am Menschen zum Negativen hoch.
    Sie unterbinden das Zugehörigkeitsgefühl der menschlichen Spezie, jubelt ihnen statt dessen negativbehafteten Rassismus unter – für eine angeblich schöne neue und utopische Welt, in der alle Menschen gleich sein sollen, statt unterschiedlich. Sie verunsichern die Menschen und machen sie zu schlechten Menschen nach ihrem Gehirnwäscheprogramm, dabei sind sie es die schlecht sind!

    Und wie Babys bzw. der Mensch unterbewußt auf Helltöne oder Dunkeltöne reagieren, daß hat sicherlich nichts mit Rassismus an sich zu tun, sondern einfach nur mit Reagieren auf unterschiedliche Farbempfindungen.

  26. || Sorry ich sollte „ein“ und nicht „kein“ schreiben: bitte so korrigieren
    [man kann es hier nicht rueckgaengig machen. — vielen dank.||

    Dazu nimmt jedes Kind die Reaktionen seiner Mutter / seines Umfeldes intensiv wahr. Ich glaube keineswegs, dass im Grunde, ein Kind rassist auf die Welt kommt, sondern neugierig und offen… alles andere wird danach unterwegs “vercharret” >SO WEIT die Person (Kind oder Erwachene) es zulaesst. — Schade, dass wenig sich Beispiel and der Natur nehmen. Aber es muss nicht so bleiben 🙂 wasz

  27. @ Antifakes
    „Sogar die Nazis und ihre Volkszucht-Vordenker waren doch eher der Auffassung, daß soetwas anzutrainieren sei !!“
    Im „Ahnenpaß herausgegeben vom Rb d. Standesbeamten Ds e.V. Berlin“ (1935??) steht:

    Der Rassegrundsatz

    Die im nationalsoz. Denken verwurzelte Auffassung, dass es oberste Pflicht eines Volkes ist, seine Rasse, sein Blut von fremden Einflüssen rein zu halten und die in den Volkskörper eingedrungenen fremden Bluteinschläge wieder auszumerzen, gründet sich auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Erblehre und Rassenforschung. Dem Denken des NS entsprechend, jedem anderen Volke volle Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, ist dabei niemals von höher- oder minderwertigen, sondern stets nur von fremden Rasseneinschlägen die Rede.

  28. Passt auf so fängt es an und es endet mit Konzentrationslagern für Hellhäutige

    Wär gar nicht so verkehrt, ernennen wir Europa zum Konzentrationslager für Europäer und zwar in der eigentlichen Bedeutung, nicht etwa derjenigen die es unterm Adolf hatte. Sprich in Europa sollten sich Europäer konzentrieren und niemand anders. Gut ein paar fleissige Aussereuropäer kann man zulassen, zum Beispiel, Amerikaner, Chinesen oder Inder. Aber die sollten halt streng nach Qualifikation und Nutzen ausgewählt werden.

  29. Also, meine Tochter (2 Jahre) diskriminiert 68er. Immer wenn so eine linksgrüne pseudo-intelektuelle alte Jungfer mit so einem furchtbar gekünstelten „na Du bist ja schon ein kluges Kind“ angeschissen kommt, nimmt sie panisch reißaus oder will auf meinen Arm.

    Wenn hingegen jemand sich ganz normal nähert ist sie neuguerig und aufgeschlossen.

    Der Grund: Sie spürt instinktiv, ob jemand AUTHENTISCH ist oder nicht. Um einen Menschen einschätzen zu können, muss ich bloss die Reaktion meiner Tochter beobachten. Ist echt klasse, wie die ganzen verhärmten, von sich selbst überzeugten Weltverbesserer eine Abfuhr kriegen.

    Um beim Thema zu bleiben – natürlich orientiert sich der Mensch (auch das Kind) am bekannten. Dies bedeutet ebenso logisch eine Abgrenzung zum andersartigen. Rassismus wird es erst, wenn der instinktiven Reaktion (anders) eine „intellektuelle“ Wertung (schlechter) folgt.

    Kleiner Tipp zur Erheiterung – schneken Sie bei der nächsten Geburt in Ihrem Bekanntenkreis den stolzen Eltern eine rabenschwarze Puppe für das Neugeborene. Die Reaktion wird sicher lustig.

  30. Vor ein paar Jahren zeigte die ARD in “Abenteuer Wissen” wie blonde Menschen überhaupt entstanden sind:

    Die Lebensbedingungen für Männer waren hart, also starben viele und der Rest konnte sich die Frauen aussuchen:
    Naturbedingt such man sich seltene Eigenschaften raus: Blonde und Rote Haare, blaue Augen etc., bis es so viele blonde wie schwarzhaarige gab.

    Das verstehe ich nicht ganz. Wenn mehr Frauen als Männer zur Verfügung standen, dann wären die doch vermutlich trotzdem alle geschwängert worden? Zu den Zeiten war Polygamie doch sicher noch kein Problem. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die weniger blonden Frauen dann alle lebenslang Kinderlos geblieben sind, wäre ja für den jeweiligen Stamm auch nicht von Vorteil. Gibt es den Inhalt auch Online? Würde mich aus reiner Neugier interessieren.

  31. What jumped out at Phyllis Katz, in her study of 200 black and white children, was that parents are very comfortable talking to their children about gender, and they work very hard to counterprogram against boy-girl stereotypes. That ought to be our model for talking about race. (..)

    Explicitness works. „It also made them feel some guilt,“ Bigler adds. „It knocked down their glorified view of white people.“ They couldn’t justify in-group superiority. (..)

    From a very young age, minority children are coached to be proud of their ethnic history. She found that this was exceedingly good for children’s self-confidence; in one study, black children who’d heard messages of ethnic pride were more engaged in school and more likely to attribute their success to their effort and ability. (..)

    If „black pride“ is good for African-American children, where does that leave white children? It’s horrifying to imagine kids being „proud to be white.“ (..)

    Einfach abartig, wie hier selbst schon jüngste Kinder von den Gutmenschen-Ideologen manipuliert werden, um ihre kranke Weltsicht zu verbreiten. Da sprechen sie davon ihre Kinder zu „programmieren“, und pflanzen den weißen Kindern Schuldgefühle ein, um ihre Identität und ihr Selbstbild zu zerstören.

    Auch bezeichnend die Doppelmoral: Bei Schwarzen ist ‚ethnic pride‘ natürlich ‚exceedingly good‘, weil es ihrem Selbstbewußtsein hilft und sie in der Schule erfolgreicher sein läßt. Bei weißen Kindern hingegen ist genau dasselbe nur noch ‚horrifying‘ und ‚abhorrent‘ – entsetzlich und abstoßend.

    Ein Glück beginnt die Schulpflicht erst mit 6 Jahren. Man kann die eigenen Kinder also wenigstens etwas darauf vorbereiten, sollten sie auch solche Ideologen als Lehrer bekommen.

  32. Ich finde Neger zwar hässlich, aber ich hasse sie nicht.

    Rassen sind mir komplett egal.

    Wenn jemand Negerinnen toll findet, so soll er es machen.

    Wenn jemand Schlitzaugen erotisch findet, so soll er es machen.

    Wenn jemand eine Muslima gut findet und vice versa, dann gibt es 2 Mordopfer.

    ‚Ehrenmord‘

  33. An alle hier im Blog: bitte zuerst den Originalartikel lesen – und dann kommentieren.
    Gerade das Beispiel mit den Farben (rot, blau) ist, wenn man den Artikel gelesen hat, wirklich nicht geeignet, so wie in der Einleitung getan, Schlüsse auf die Einstellung der Studienautoren zu ziehen.
    Der Artikel ist sogar überaus objektiv und ist weder geeignet, eine Überheblichkeit von Weißen zu beweisen (weil er zeigt, daß andere um nichts „besser“ sind), noch eine höhere Friedfertigkeit von Schwarzen. Er zeigt vielmehr, daß die Debatte „Nurture versus Nature“ nicht, wie es uns die Linken glauben machen wollen, schon längst zu Gunsten von „Nurture“ entschieden ist.

  34. @ #40 Heinrich Harrer

    Das verstehe ich nicht ganz. Wenn mehr Frauen als Männer zur Verfügung standen, dann wären die doch vermutlich trotzdem alle geschwängert worden?

    Da haben Sie Recht mein Herr, aber Sie müssen bedenken, dass alle Ressourcen knapp waren. Also fütterten die Männer nur die „hübschen“ Frauen und die „hübschen“ Kinder.
    Die gängige Theorie mit Vitamin D wurde widerlegt, da die anderen nordischen Stämme, Grönländer und Eskimos zum Beispiel nicht blond sind. Die Lebensbedingungen in Europa und im Kaukasus waren scheinbar damals noch härter als ganz im Norden, wo es zumindest Robben gab.

    So lange ist die Dokumentation nicht her, da es dieser indisch-stämmige Wissenschaftler auf ARD moderiert hat. Aber ich glaube, es wird schwer zu finden sein, da ein solcher Inhalt politisch überhaupt nicht korrekt ist.
    Genau so wie ein Löwe, der eine Antilope in Stücke reißt.

  35. Total Balabala….kann ja nur aus GB kommen so ein Dreck. Wie kann man sein eigenes Volk nur so hassen? Gott sei dank bin ich weiss und dazu stehe ich. Komme mir langsam vor wie ein Blacky in der Apartheid!

    Und wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich , total „rassistisch“ wie ich bin, mich auf die Seite meiner weissen Volksangehörigen stellen!

  36. Wie immer steigern sich „die“ Amis recht emotional in ein Thema rein. Man sollte das mit einer Portion Gelassenheit sehen. Wichtig ist nut den Unterschied zwischen Europa und den USA zu realisieren und diesen religöse Züge tragenden Mist hier nicht zu kopieren.

  37. Komisch, ich sehe immer nur dunkelhäutig-südländische Witzfiguren, die von Natur aus ein großes Maul haben, obwohl sie keine Bildung und keinen Abschluss haben und auch sonst nichts leisten. Auch das gekünstelte Proleten-Gehabe von Afroamerikanern, wie man sie in Soaps auf MTV zu sehen bekommt, ein Rapper namens 50 Cent, der primär über seine Genitalien rappt oder ein Obama, der sich als „The One“ wie ein Messias inszeniert geben mir eher zu denken als „rassistische“ Weiße.
    Weiße Mitteleuropäer sind doch längst zu Kriechern verkommen.

  38. #14 Natanaele (01. Okt 2009 21:53)

    „Kinder diskriminieren sogar nach Schönheit:
    […] Die große Mehrheit wollte doch tatsächlich lieber mit den Schönen befreundet sein.“

    Vorsicht, jetzt wird es brandheiß: Auch LEHRER diskriminieren nach Schönheit. Man legte den gleichen Aufsatz verschiedenen Lehrern zur Benotung vor und heftete dabei Fotos der angeblichen Verfasser dazu. Der Aufsatz der „schönen“ Kinder wurden durchgehend mit besseren Noten belohnt. Und neuerdings muß man sogar feststellen, daß selbst der Vorname die Benotung mitbestimmt. Typische „Unterschichtnamen“ (Cindy, Kevin) ziehen schlechtere Benotung nach sich, als etwa Namen wie Charlotte oder Sophie.

    Viel Arbeit für unsere Anti-Diskriminierungs-Wächter…

  39. Vor längerer Zeit gab es mal im britischen Fernsehen eine Reportage zu einer ähnlichen Stuide, bei welcher allerdings, im Unterschied zur Newsweek-Studie, nicht nur weiße Knder untersucht wurden. Die Studie hatte auch ergeben dass die meisten weißen Kinder (über drei Viertel) lieber weiße kinder als Freund nehmen. Und, jetzt wird es wirklich interessant, weit mehr als die Hälfte aller schwarzen Kinder bevorzugte ebenfalls weiße Freunde. Eine abschließende Erklärung dafür wurde nicht gegeben. übrigens muss man in GB zu allen möglichen Gelegenheiten Fragebögen ankreuzen, auf welchen man sein „ethnic origin“ angeben muss(„White other“ in meinem Fall). Man kann wählen zwischen weiß, schwarz, ostasiatisch, südasiatisch, allen Mischvarianten oder „other“, und man kann die Auskunft auch verweigern.

  40. @Mistkerl (02. Okt 2009 05:27)

    Sorry aber Dein Vergleich hinkt. Dunkelhäutigkeit und mandelförmige Augen (die von dir verwendete Wortwahl wirkt abwertend) sind biologische Merkmale einer „Menschenrasse“ – das Kopftuch ist ein Kleidungsstück mit politischer Aussage.

    Islam ist keine Rasse! – Als PI-Leser solltest du das inzwischen eigentlich verstanden haben. 🙁

  41. Wer hat denn den Nikolaus erfunden bzw. wo kam derjenige her, auf den „unser“ Nikolaus zurückgeht? Hier eine kurze Erklärung:

    http://www.nikolaus.nl/

    Nikolaus von Myra, der „heilige Nikolaus“ wurde ungefähr im Jahr 286 in Patara geboren und ist einer der ersten Nichtmärtyrer, die heilig gesprochen wurden. Er gilt als Schutzpatron der Seeleute. …
    Der Todestag von Nikolaus von Myra ist ebenso wie sein genaues Geburtsdatum nicht genau bekannt, den Aufzeichnungen nach war sein Ableben im (um das) Jahr 350.

    Nikolaus von Myra ist einer der Volksheiligen in der Katholischen, Anglikanischen und Evangelischen Kirche.

    Gedenktag: 6. Dezember

    Nikolaus von Myra war nach Wikipedia ein griechischer Bischof.

    Was ist jetzt rassistisch daran, wenn „weiße“ Kinder einen Nikolaus mit brauner Haut ablehnen (würden sie sicher auch bei einem Nikolaus machen, der als Chinese daherkommt)? Griechen sind (meines Wissens) nicht negroid. Aus welchem Grund sollte also die Nachahmung des heiligen Nikolaus als Negroider dargestellt werden?

    Wie sieht denn das bei Buddha aus? Den würden sicher auch erwachsene Buddhisten nicht akzeptieren, wenn er mit einem mitteleuropäischen Gesicht oder als Indianerhäuptling in der entsprechenden Montur dargestellt wird.

    Myra heißt heute Demre und liegt …

    … in der Türkei. (www.heiligenlexikon.de/BiographienN/Nikolaus_von_Myra.htm)

  42. Herrgott nocheinmal, in welcher Welt leben wir denn?

    Wie kann es sein , daß solche Pseudowissenschaftler und Scharlatane wieder salonfähig werden und mit ihren abstrusen Ideen die Käseblätter füllen?

    Wer, in drei Teufels Namen finanziert diesen als „Forschung“ getarnten hohlen Schwachsinn?

    Wenn nicht endlich mal die wissenschaftliche Elite ohne auf ihre Pründe zu schielen, dagegen geschlossen auftritt, werden wir uns bald im geistigen Mittelalter wiedersehen.
    Der Überhang an Juristen, Sozialfuzzies und solchen ohne jegliche Ausbildung muß raus aus den Parlamenten!

  43. Darüberhinaus ist es völlig normal, daß Kinder „diskriminieren“. Die Natur ist halt viel intelligenter als die total Gehirnamputierten Gutmenschen, die wie programmierte Roboter agieren.

  44. #3 Selberdenker (02. Okt 2009 12:25)

    @Mistkerl (02. Okt 2009 05:27)

    Sorry aber Dein Vergleich hinkt. Dunkelhäutigkeit und mandelförmige Augen (die von dir verwendete Wortwahl wirkt abwertend) sind biologische Merkmale einer “Menschenrasse” – das Kopftuch ist ein Kleidungsstück mit politischer Aussage.

    Sorry, ich muß dich korrigieren.
    Moslems werden im Hijab geboren!

    😉

  45. Irgendwie wurde ich wohl missverstanden.

    Ich meinte nur, dass mir Rassen egal sind, sondern dass ich es nicht gut finde, wenn man als Islamkritiker als Rassist bezeichnet wird.

  46. @Mistkerl,
    Es hat biologische Ursachen, was du als hässlich oder schön empfindest.

    Das ist ganz einfach so. Von wegen böser Rassismus.

    Normalerweise stehen nämlich nur neger auf andere neger.

  47. #23 Antifakes (01. Okt 2009 22:54)

    Es ist wohl klar, da 6 – 7 jährige Kinder nicht mehr unbefangen “natürlich” sind, sonder Aversionen ihrer Eltern oder ihrem sonstigen Umfeld übernommen haben.

    Nein, so klar ist das ganz und gar nicht (die Aversionen nur auf das eigene Umfeld und Eltern abzuwälzen).

    Aversionen/Ablehnungen ergeben/entwickeln sich besonders intensiv aus dem Verhalten des Gegenübers/seiner Mitmenschen. Besonders intensiv ist die Ablehnung, da die Selbsterfahrung, wie z.B. mit Muselmigranten nochmal im Reallife bestätigt wird. Und die Muselmigranten, die über die Menschen herfallen stammen eben nicht unbedingt aus dem eigenem Umfeld!

    Daher kommt auch die breite Ablehnung der Bevölkerung zur Gefahr Islam, zumal die Gräueltaten/Auflärung auch teilweise von den Medien noch die Aversionen beschleunigen.

  48. Rettet eure Kinder vor dem Zugriff dieser „multikulturell-integrativen“ Verrückten! Zumindest den Kindergarten sollte man seinen Kindern ersparen!

  49. Da hilft nur eins. Weiße Kinder müssen direkt nach der Geburt zwangsadoptiert werden und dann in gute schwarzen äh farbigen Familien aufwachsen.

  50. Jeder diskriminiert. Diskriminieren bedeutet unterscheiden und Unterscheiden ist das Grundprinzip nach dem das Gehirn (nicht nur beim Menschen) arbeitet.
    Anders geht es nicht. Man kann seine Umwelt nicht wahrnehmen, ohne alles in Kategorien einzuteilen und mit Informationen aus dem Gedächtnis zu vergleichen.
    Das geschieht unbewusst und in jedem einzelnen Augenblick unseres Lebens, selbst während wir schlafen.
    Mit Vorurteilen hat das rein gar nichts zu tun, das liegt lediglich an unserem Überlebenstrieb, denn nur wenn wir wissen, was um uns läuft, haben wir eine Chance, alt genug zu werden, um unsere Gene weiter zu geben und jeder, der das politisiert, ist ein nichtsnutziger Tagedieb und Vollidiot!
    Und jeder, der sich auch nur ein bisschen mit Psychologie (oder Kindern) auskennt, weiss, dass Kinder bis zu einem bestimmten Alter die Welt nach ihrer eigenen Logik, die sich manchmal von jener der Erwachsenen unterscheidet, beurteilen.
    Diese Logik führt dann z.B. dazu, dass ein Nikolaus der eine Armbanduhr trägt, oder eben dunkelhäutig ist, nicht der echte Nikolaus sein kann (was aber nicht zwingend heisst, dass das Kind nicht an den Nikolaus glaubt), oder dass ein Kind Volumen falsch einschätzt.
    Das sind psychologische Basics.
    Ich könnte jetzt mit Namen wie Piaget kommen, aber ich denke, das ist hier nicht nötig.
    Jedenfalls hat es mit Experten einen feuchten Scheiss zu tun, wenn jemand einem Kind die menschliche Natur aberziehen will.

Comments are closed.