Die Ermordeten sind noch nicht begraben, da bemühen sich die Meinungsmacher in Politik und Medien – genau wie nach dem 11. September – bereits, den Islam von jeder Verantwortung rein zu waschen. Genau jene, die hinter jedem westlichen Amokläufer mindestens ein Killerspiel entdecken und verbieten wollen, schließen fest die Augen vor den Inhalten eines Buches namens Koran. Auf keinen Fall dürften Moslems unter Generalverdacht gestellt werden, ermahnen sie uns, schließlich wären die meisten loyal gegenüber Land und Gesellschaft.

Natürlich sind die meisten Moslems friedlich, wie auch die wenigsten Konsumenten von Killerspielen Amokläufer werden. Trotzdem muss man schon mit einer gehörigen Portion Naivität und Blindheit geschlagen sein, einen Universalfreispruch für alle Moslems zu erlassen, wenn man weiß, dass allein in Berlin schätzungsweise 3.000 radikale Islamisten leben, von denen 400 (!) als gewaltbereit eingestuft werden. Während also überall auf der Welt Moslems nichts mit dem Islam zu tun haben, leiden andere Moslems bereits wieder am Selbstmitleidsyndrom darüber, dass einer der Ihrigen wortgetreu umgesetzt hat, was im Koran steht und darüber, dass Ungläubige Angst davor haben, dass andere Rechtgläubige dem nacheifern. Angst haben nämlich nicht die Opfer zu haben, sondern die Glaubensgenossen des Täters.

Die WELT schreibt:

Der erste mit Vergeltung drohende Anruf ging beim Arab-American Institute am späten Nachmittag ein, nur Minuten nachdem der Name Nidal Malik Hasan zum ersten Mal über die Bildschirme gelaufen war. Im Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen begann zur selben Zeit ein Krisenstab zu tagen. In einer Pressekonferenz wurde noch am selben Abend der Amoklauf verdammt und die Bitte, Ruhe zu bewahren, verbreitet: „Unglücklicherweise müssen wir aus Erfahrung amerikanische Muslime und jene, die für Muslime gehalten werden können, ersuchen, sich, ihre Familien und ihre religiösen Stätten vor Racheakten zu schützen.“

Oh ja, denn ungläubige Rächer neigen sehr zur Gewalt gegenüber Rechtgläubigen. Wenn man mal von dem schrecklichen Mord im Dresdener Gerichtssaal absieht, fällt uns auf Anhieb kein weiteres Beispiel ein.

Amerikas 2,35 Millionen Muslime, zumal die rund 15 000 in den US-Streitkräften, leben seit den Anschlägen von „9/11“ unter Generalverdacht. All die Anstrengungen und Assimilierungserfolge dieser Amerikaner, ob eingewandert oder zum Islam übergetreten, ersterben, wenn ein Mann namens Abdulhakim Mujahid Muhammad, aus dem Jemen eingewandert, in Little Rock (Arkansas) auf offener Straße zwei GIs niederschießt. So geschah es am 1. Juni, und der bekennende „Dschihadist“ erklärte, er hasse das US-Militär wegen seiner „Verbrechen gegen den Islam“. An Weihnachten 2008 wurden fünf Muslime aus Philadelphia wegen einer Verschwörung mit dem Ziel, Soldaten in Fort Dix zu töten, verurteilt. Einige ihrer Glaubensbrüder sagten, die fünf hätten nur gescherzt. Zehn Tage zuvor waren in New York vier schwarze Muslime unter dem Verdacht festgenommen worden, einen Anschlag auf eine Synagoge und einen Angriff auf ein Boot der Marine geplant zu haben.

Endlich soll in der kommenden Woche John Allen Muhammad in Virginia, der (bis zur Tat am Donnerstag) blutrünstigste amerikanische Dschihadist und Veteran, durch die Giftspritze sterben. Der vom US-Heer ausgebildete Scharfschütze hatte im Oktober 2002 über einen Zeitraum von drei Wochen zehn Menschen erschossen und den Großraum Washington in Angst versetzt. Auch der „D.C. Beltway Sniper“ faselte vom Heiligen Krieg. Für einfache Gemüter, die vom Misstrauen gegen das „andere“ verzehrt werden, ist es ein kleiner Schritt von John Allen Muhammad zu Terry Holdbrooks, der im Jahr 2004 sechs Monate Wache schob in Guantánamo Bay. In den langen, einsamen Nächten begann er Gespräche mit Gefangenen. Ein Marokkaner, Insasse Nummer 590 und als „der General“ bekannt, bekehrte Holdbrooks schließlich zum Islam. Nachzulesen auf einer Webseite (www.muslimmilitarymembers.org) für Muslime in den US-Streitkräften. Die Gruppe hatte bis zum Freitagmorgen noch nicht auf die Schüsse von Major Nidal Malik Hasan reagiert.

Warum auch? Schließlich hat die Tat doch nichts mit dem Islam zu tun.

image_pdfimage_print

 

191 KOMMENTARE

  1. immer weiter und weiter… die Rechtfertigungen für dieses Horrorbuch und seine Vergifteten werden noch viele Menschenopfer bringen!

  2. Deutschen Medien und Polit-Eliten würden gerne solch ein grinsend, akademisches Islam-Talent, welches nach Angaben seiner Tante sehr gut integriert war, aber aufgrund von Mobbing der Ungläubigen Opfer aber sicherlich kein Täter sei… gerne präsentieren können.

  3. die können doch erzählen was die wollen: das war ein Terroranschlag!! Wenn diese mutige Polizistin nicht eingegriffen hätte, wer wiess, wieviele Tote es noch gegeben hätte. Dieser NazIslamist hat ja auch auf Frauen und Kinder geschossen..

  4. Wäre der Koran ein westliches Buch,hätte man es warscheinlich schon lange verboten.
    Bei Moslems tritt wie immer öfter in unserer Gesellschaft eine Sonderregelung in kraft.
    Es ist aber auch spürbar das diesen Blendern immer mehr Gegenwind ins Gesicht bläst,der sich schnell zu einem Sturm entfachen kann.

  5. Das war doch von Anfang an klar!
    Wer von uns (PI) hat es als Erster vorher gesehen?
    Dem gilt der Friedens-Nobelpreis 2009 und nicht dem BHO.

  6. Moin! Woher hat die Welt die Zahl der Muslime in der US-Army. 1977 aktive Soldaten muslimischen Glaubens gibt es nach Angaben des Pentagon in der Armee.

    „There are 1,977 soldiers in the active-duty Army who identify themselves as Muslims, of a total of 553,000 active-duty troops, according to the service“

  7. Immer wieder, immer das gleiche. Moslems morden, Gutmenschen behaupten, es habe nichts mit dem Islam zu tun.

    Es wird sich auch nichts ändern, bei diesen Gutmenschen, sie sind verblendet und verblödet. Es bleibt nur die Hoffnung, dass der Durchschnittsbürger aufwacht, und da bin ich in der letzten Zeit ganz guter Hoffnung.

  8. Die Morde von Fort Hood haben eine größerer Tragweite als die Morde vom 11.9, lediglich die Anzahl der Opfer ist geringer. Es geht um die Frage der Loyalität. Wir sind es gewohnt, dass ein Teil der Zuwanderer(welcher teil das ist, kann sich jeder selbst erarbeiten), nicht loyal zu der deutschen Gesellschaft und der westlichen Demokratie steht. In den USA wurde das als selbstverständlich vorausgsetzt, was jetzt als Trugschluss offenbar ist. Im Zweifelsfall wird sich der Mohammedaner immer für die Ummah entscheiden.

    Der Täter von Fort Hood ist in den Krieg gezogen, in den Krieg gegen die westliche Gesellschaft, wie es ihm seine Religion vorschreibt und er war sich vollkommen bewusst, welche Auswirkungen seine Tat haben wird. Sie hat eine Vorbildfunktion für alle Mohammedaner, die sich zwischen westlicher Gesellschaft und Ummah entscheiden müssen.
    Es gibt nicht ein paar hundert Nidal Malik Hasans in Deutschland, sondern hunderttausende.

  9. Wie man den Medien entnehmen kann, ist Nidal Malik Hasan ein strenggläubiger Moslem, hat Migrationshintergrund, konnte Lesen und Schreiben, beherrschte die Landessprache und galt als gut integriert. Er ist also genau die Art Moselm, die wir nach Ansicht der Links-GrünInnen unbedingt hier brauchen.

    Verflucht, was ist da schief gelaufen? Vielleicht weiß es jemand.

  10. An Weihnachten 2008 wurden fünf Muslime aus Philadelphia wegen einer Verschwörung mit dem Ziel, Soldaten in Fort Dix zu töten, verurteilt. Einige ihrer Glaubensbrüder sagten, die fünf hätten nur gescherzt.

    Welch Scherz! Toller Humor! Dieser Humor kommt direkt von Mohammed, denn dieser konnte sich auch köstlich amüsieren, indem er Menschen tötete…

  11. Leute, nur keine Panik, denn Gott sei dank ist Islam Frieden. Sonst wären bestimmt mehr Menschen getötet worden.

    BTW: Gibt es eigentlich auch ein amerikanisches Äquivalent zu Marieluise Beck? Denn ich finde, sowas müssen wir aushalten

    Außerdem hat der Koran nichts mit dem Islam zu tun. Und der Islam hat auch nichts mit dem Islam zu tun.

    *ironie off*

    Adolf Mohammeds „Mein Koran“ gehört auf den Index!!!

  12. Jeder, der eine solche Tat relativiert, entschuldigt oder zu rechtfertigen versucht, ist in meinen Augen ein Mittäter und genau so schuldig wie der Schütze selbst. Für die ganzen Schmierfinken in den Redaktionsstuben und ihre linksgrünen Richtlinienersteller habe ich nur noch Verachtung übrig.

    Diese ganzen Muselfreunde sollten sich einmal überlegen wo sie wären, wenn die USA sich entweder aus WWII rausgehalten hätte, oder sofort nach der Kapitulation der Nazis aus Europa wieder verschwunden wäre! Im ersteren Falle würden sie vermutlich in einem KZ sitzen, im zweiten Fall vermutlich in einem sibirischen Gulag. Der Islam ist eine größere Gefahr für die Menscheit als es Natinalsozialismus und Kommunismus zusammen gewesen sind. Meine Meinung.

    Unterstützt die Bundeswehr!

  13. Wat??? Der Heckenschütze war auch Muslim? Das habe ich jetzt nach all den Jahren zum ersten Mal gehört. Müssen die Medien wohl damals aus Versehen vergessen haben…….

  14. Amerikas 2,35 Millionen Muslime, zumal die rund 15 000 in den US-Streitkräften, leben seit den Anschlägen von “9/11? unter Generalverdacht.

    Und wieviel Moslems leben in Deutschland? Ersc Erschreckend.
    Andreas

  15. Adolf Hitler hatte auch nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun.
    Bekennende Nationalsozialisten sollte man deshalb nicht unter Generalverdacht stellen.

    Ironie aus.

    Killerspielspieler sollte man nicht unter Generalverdacht stellen.

    Deutsche sollte man nicht unter Generalverdacht stellen, wenn bei Türken die Hütte abbrennt, nur weil die Bewohner am Stromzähler manipuliert haben.

    Nidal Malik Hasan wurde von einer Polizistin gestellt.
    Das wird aber Allah verärgern, dass ein Rechtgläubiger von einer Ungläubigen und minderwertigen Wesen(Frau) gestellt wurde.

  16. Ihr Lieben,

    ist denn noch keinem aufgefallen, dass „Allahu akbar“ ein buddhistischer Kampfschrei ist? Das hat doch wirklich nichts mit dem Islam zu tun.

  17. #4 germanianer (07. Nov 2009 11:27)

    Wäre der Koran ein westliches Buch,hätte man es warscheinlich schon lange verboten.

    Dafür arbeitet man sich lieber an anderen Baustellen ab. So hat Ursula von der Leyen gestern tatsächlich die Band Rammstein indizieren lassen, mit der Begründung, in einem der Lieder würden ungewöhnliche Sexualpraktiken verherrlicht (Vielleicht sollte Frau von der Leyen mal den Koran unter den gleichen Kriterien unter die Lupe nehmen).

    Das ist in etwa so, wie wenn man einen Krimi verbieten würde, weil der Autor sich in die Psyche des Psychopathen versetzt hat. Und offenbar hat von der Leyen keinerlei Probleme damit, wenn Leute im öffentlich rechtlichen TV bei Kerner und Co. stundenlang über ihre psychischen Derangiertheiten, Sadomaso-Gewohnheiten und Schlimmeres Auskunft geben.

    Unsere geistigen Hinterbänkler wissen eben, wo man Prioritäten setzen muss. In der Verhaltensforschung nennt man sowas „Übersprungshandlung“: wenn man ein bestimmtes, großes Problem nicht lösen kann oder will, tut man eben so, als ob eine Nebensächlichkeit gaaaaanz wichtig wäre und arbeitet sich stellvertretend dann daran ab.

  18. Im Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen begann zur selben Zeit ein Krisenstab zu tagen.

    Hier wird von der „WElt“ eindeutig Moslempropaganda gemacht, in dem durch die deutsche Übersetzung der zwielichtige CAIR (mit direkten Kontakten zu Terroristen und der Muslimbruderschaft) aufgewertet wird. Eine nicht ungeschickte Manipulation, da die deutsche Fassung dieses Begriffs im Gegensatz zur Originalfassung noch nicht „verbrannt“ ist.

    Es ist wirklich schwer zu sagen, wen man mehr hassen soll, diese Attentäter oder deren widerwärtige Handlanger aus der „Qualitätspresse“.

  19. #7 plapperstorch (07. Nov 2009 11:29)

    Moin! Woher hat die Welt die Zahl der Muslime in der US-Army. 1977 aktive Soldaten muslimischen Glaubens gibt es nach Angaben des Pentagon in der Armee.

    Moin Plapperstorch!

    Die Antwort findest Du indirekt in meinem Posting #24. Die „Welt“ hat wohl einen direkten Draht zur Propagandaabteilung des CAIR.

  20. Jetzt ist der Aufschrei gross und alle welt ist schokiert und empört,doch spätestens in einem monat ist die sache schnee von gestern und andere themen geistern durch die medienW während alle wieder ihren alltags aufgaben nachgehen so war das immer nach irgendwelchen terroranschlägen.

  21. Wie, Amerika „nur 2,35 Millionen Muslime“? Wieviel Prozent sind das von der Gesamtbevölkerung von Amerika?

    OT

    Schaltet mal Arte ein, da gibt es gleich einen Bericht zu „Halal Produkten“. … „Ein regelrechter Boom“ soll das sein.

    … Mahlzeit

  22. @Mohammedaner der sich hier traurigerweise „George W. Bush“ nennt

    Die Generallösung kann allgemein nur eines sein: Raus aus dem Nahen Osten(samt Israel).

    Also, der Nahe Osten sollte deiner Meinung nach Judenfrei sein. Toll. Wenigstens würdest du ihnen erlauben „zu gehen“. Oder doch lieber gleich ins Meer treiben?
    Das die Araber die Dreistigkeit besitzen, nach Israel zu ziehen (das seit mehr als 3000 Jahren Heimat der Juden ist) und offen dazu aufzurufen den Juden das Land zu stehlen, sagt schon viel über diese Kultur aus.
    Ist halt dieselbe mohammedanische Mentalität, die wir nun in ganz Europa – und gestern auch wieder in den USA – erleben.

  23. @brazenpriss (07. Nov 2009 11:34)

    Genau so ist es. Die Loyalitätsfrage.

    Ist man dem Leben und der Menschheit insgesamt loyal, oder diskriminiert man eine Untergruppe, indem man sie zur Vernichtung rauspickt.

  24. Jetzt heißt in den Medien. 187 Stellen, an denen im Koran aufgerufen wird, Ungläubige zu töten, hat der Major Herr Major Malik Nadal Hasan fälschlicherweise als Aufforderung verstanden, Ungläubige zu töten.
    Diese Tat hat nichts mit dem Islam zu tun, die USA-Moslems gestern im ZDF waren alle erschüttert. Der Major war sicher geisteskrank.
    Es darf nicht sein das die Moslems wie 9/11 unter Generalverdacht stehen. Die Presse schenkt ihnen, nicht den Angehörigen der Opfer , ihr tiefstes Mitgewühl .

  25. Der von PI verlinkte „Welt“-Artikel ist ja noch unsäglicher als angenommen.
    Reinste Provokation. Deswegen fehlt auch vorsorglich der Kommentarbereich.

    Man lese und staune:

    Es waren also gute Gründe, die den obersten muslimischen Geistlichen im US-Heer, Major Abdul-Rasheed Muhammed, vor der Invasion in Afghanistan veranlassten, höchsten Rat einzuholen, ob Muslime gegen Muslime Krieg führen dürfen. Der muslimische Fiqh-Rat von Nordamerika erließ eine Fatwa, dass dies gestattet sei: „Alle Muslime müssen einig sein gegen jene, die Unschuldige terrorisieren, und jene, welche die Tötung von Zivilisten ohne gerechte Begründung zulassen.“

    Man braucht kein langes Gedächtnis, um sich an die fanatischen Auswüchse des Wahlkampfs 2008 gegen den Kandidaten Barack Hussein Obama zu erinnern. Fast verräterischer als seine Hautfarbe sei sein muslimischer Glaube, schrien damals lauter gute Christen. Es waren diese Lügen und die antimuslimische Hetze, die Colin Powell veranlassten, in einem Fernsehinterview einzugreifen. Er erinnerte an Kareem Rashad Sultan Khan, einen 20 Jahre alten, für Tapferkeit dekorierten GI, der im Irak gefallen war. Powell zeigte auf ein Foto von Khans Mutter, die den Grabstein ihres Sohnes in Arlington umarmt; in den Stein waren Halbmond und Stern graviert.

    Schmitt, Du hast ausgespielt!

  26. #26 Rudi Ratlos (07. Nov 2009 11:58)

    Das ist relativ leicht aufzulösen. ist gibt zusätzlich zu den aktiven Soldaten Angestellte bei der US-Army

  27. Eben auf NDR 2. Bericht über die Grundsteinlegung der Moschee in Köln. Geringer Widerstand, nur einige Mitglieder der NPD. Die Moschee wird von einem Frank Überall (nomen est omen) über den Klee gelobt. Jeder kann da rein gehen, wenn er will. Der Dialog vorher war so toll, besonders mit den Politikern, deshalb so gut wie kein Widerstand!
    Total gutmenschlichlinksverblödeter Journalist, wie wohl auch der ganze NDR!

    Wo bleibt der Bericht von PI?

  28. So nach und nach beginnt es realistisch gesehen zu werden. Unser aller Arbeit zahlt sich aus. Auch in der Sendung Arena (Schweizer TV) gestern abends kamen fast alle relevanten Punkte zur Sprache.
    So muss das unbedingt weitergehen.

    Ich bin jetzt seid fast 3 Jahren gut beim Recherchieren und Aufklären dabei und fange jetzt mal an mich stärker zurückzunehmen.
    Brauche ne Auszeit!
    Anderes, für mich persönlich wichtiges kam viel zu Kurz!

  29. #34

    …vornehmlich Psychater. 😉

    Du hast aber keine Angaben gemacht. Der ganze Artikel liest sich wie ein Statement des CAIR. Und die Mohammedaner hatten schon immer einen Hang zu maßloser Übertreibung, wenn es ihnen paßt.

  30. Es mag sein, dass die meisten Muslime loyal zu ihren neuen Heimatländern sind. Aber es genügt schon eine geringe radikale Minderheit um einen Bürgerkrieg vom Zaun zu brechen. In der SS waren auch nur ein Prozent der deutschen Bevölkerung es hat auch gereicht um Millionen zu vernichten.

  31. Wieviele Moslems dienen denn nun in der US-Army?

    Ein Artikel im „Christian science monitor“ 2007 versucht dahinter zu kommen:

    The US Army doesn’t require its service members to declare their religion. But estimates put the number of Muslims serving at about 10,000. Since 9/11, many Muslims have decided against enlisting because of concerns that a bias exists that could limit their career prospects, according to Mr. Zogby.

    http://www.csmonitor.com/2007/0328/p01s02-usmi.html

    Also es gibt recht viel Spielraum für Zehlenspielereien.

  32. wenn man die Anzahl der Muslime in Deutschland im Verhältnis zur Bevölkerung der USA sieht, müßten dort in den USA 24 Millionen Muslime leben….

  33. PI Auf keinen Fall dürften Moslems unter Generalverdacht gestellt werden….

    ..dann stellen wir halt alle Psychiater unter Generalverdacht.
    So einfach ist es.

  34. #33 Rudi Ratlos (07. Nov 2009 12:05) Der von PI verlinkte “Welt”-Artikel ist ja noch unsäglicher als angenommen.
    Reinste Provokation. Deswegen fehlt auch vorsorglich der Kommentarbereich.

    Man lese und staune:

    Es waren also gute Gründe, die den obersten muslimischen Geistlichen im US-Heer, Major Abdul-Rasheed Muhammed, vor der Invasion in Afghanistan veranlassten, höchsten Rat einzuholen, ob Muslime gegen Muslime Krieg führen dürfen. Der muslimische Fiqh-Rat von Nordamerika erließ eine Fatwa, dass dies gestattet sei: “Alle Muslime müssen einig sein gegen jene, die Unschuldige terrorisieren, und jene, welche die Tötung von Zivilisten ohne gerechte Begründung zulassen.”
    ———————-

    die begründung, dass es ungläubige sind ist schon gerecht, oder? ich glaube, da widerspricht mir keiner. 🙁

  35. Würde endlich jemand zugeben das diese Terroranschläge wie dieser, doch und nur mit dem Islam und seinem gelehrigem Hassbuch zu tun hat ja dann….wäre der Krieg eröffnet. Endlich könnte die Teufelssekte und seine Fans so richtig bekämpft werden. Davor haben die Gutmenschen Angst und es wird weiter geleugnet was das Zeug hält.

  36. Ich behaupte schon lange seit meinen 10 Jahren in Musel-Ländern :
    JEDER bekennende Musel ist auf KNOPFDRUCK aktiverbar …

  37. Es waren also gute Gründe, die den obersten muslimischen Geistlichen im US-Heer, Major Abdul-Rasheed Muhammed, vor der Invasion in Afghanistan veranlassten, höchsten Rat einzuholen, ob Muslime gegen Muslime Krieg führen dürfen. Der muslimische Fiqh-Rat von Nordamerika erließ eine Fatwa, dass dies gestattet sei: “Alle Muslime müssen einig sein gegen jene, die Unschuldige terrorisieren, und jene, welche die Tötung von Zivilisten ohne gerechte Begründung zulassen.”

    Das klingt so schön, aber was genau versteht dieser Rat unter „unschuldig“ und „gerechte Begründung [für die Tötung von Zivilisten]“?

  38. Gerade eben habe ich auf CNN erfahren, dass unter den Opfern auch eine schwangere Soldatin war. Damit ehöht sich die Zahl der Opfer auf 14.

    Hat man eigentlich schon Worte des Bedauerns seitens der deutschen Musels gehört?

  39. Meinen Sie mit dieser Untergruppe die “Ungläubigen”?

    Egal welche Untergruppe man sich zur Vernichtung rauspickt, es ist falsch.

    Das Recht auf Leben gilt prinzipiell für alle.

    „Du sollst nicht töten.“

    Da steht kein: „außer …“

  40. @epistemology

    Hat man eigentlich schon Worte des Bedauerns seitens der deutschen Musels gehört?

    Kannste vergessen. Die „moderaten Muslime“ sind Phantome. Wie aus dem Nichts tauchen sie auf, wenns darum geht sich zu empören oder zu behaupten eine Mehrheit unter den Mohammedanern zu sein.
    Wenn im Namen des Mondgottes Allah gemordet und geschlachtet wird – und die Einwohner mohammedanischer Länder deswegen auf den Strassen tanzen – existieren die „moderaten“ nicht.

  41. An #46 epistemology
    … unter den Opfern auch eine schwangere Soldatin war. Damit ehöht sich die Zahl der Opfer auf 14. Hat man eigentlich schon Worte des Bedauerns seitens der deutschen Musels gehört? …

    Nach islamischer Logik sind Ungläubige keine Menschen sondern Tiere!
    Und Tiere zu töten ist doch keine Sünde!

    Was ist dann noch zu bedauern?
    Unsere Erwartung des Bedauerns versteht doch kein Musel!

  42. Die Generallösung kann allgemein nur eines sein: Raus aus dem Nahen Osten(samt Israel).

    @ (#14) George W. Bush (07. Nov 2009 11:38)

    Wozu? Um Platz zu machen für einen Staat Palästina, den es noch nie gegeben hat, oder anders gesagt, um Platz zu machen für den Islam? Denn der Koran, Sure 2, Vers 191, läßt den Moslems keine Wahl (s.u.):

    [….], und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; [….]

    Was kommt als Nächstes, raus aus Spanien, raus aus Süd-Europa, raus aus Deutschland (No-go-Areas)? Wann sollen wir den Globus verlassen?

    Shalom

  43. Die geballte Soziologen- und Pädagogenfront der wirtschaftlich leidenden Süddeutschen Zeitung, bemüht den geneigten Leser mit der Mär vom überforderten Täter und der „Gesellschaft“, die freilich selber schuld ist:

    http://www.sueddeutsche.de/,tt4m1/panorama/351/493696/text/

    Texas: Blutbad von Fort Hood

    Verloren zwischen den Welten

    Auf dem US-Militärstützpunkt hat Amokläufer Hasan 13 Menschen getötet. Sein Psychogramm lässt viele fragen, warum niemand die Signale der Überforderung beachtet hat.

    Ich weiß nicht warum, aber die „Psychogramme“ die bei der SZ in die Hirne gemalt werden erinnern stark an Pentagramme.

  44. #14 George W. Bush (07. Nov 2009 11:38)

    Die Generallösung kann allgemein nur eines sein: Raus aus dem Nahen Osten(samt Israel).

    Dann könntet ihr euch (im „Haus des Islam“ natürlich, nachdem das von euch gehaßte so genannte „Haus des Krieges“ aufgehört hat zu existieren) endlich ungestört selber gegenseitig abschlachten, gelle.

    Sunniten gegen Schiiten gegen… und alle zusammen gegen den Rest der Welt.

    Wie steht über Ismael, eures Feldherrn Stammvater, schon so schön in der Bibel:

    Und er, er wird ein Mensch wie ein Wildesel sein, seine Hand gegen alle und die Hand aller gegen ihn; und allen seinen Brüdern setzt er sich vors Gesicht. (Gen 16. 12)

    Geradezu interessant ist ja Ihr hier recht offen geäußerter Ansatz, Ihr so genanntes „Palästina“, in der Konsequenz sozusagen, „judenrein“ zu machen, die Juden wenigstens als „Unterworfene“ der arabisch-muslimischen „Umma“ einzuverleiben, nachdem die übrigens nach dem Völkerrecht anerkannte Präsenz des Staates Israel nach Ihrem Willen aufgelöst sein würde. Das entlarvt Sie.

  45. # 6 pittiplatsch
    „Wir brauchen den Islam“ (Thomas Heilmann, CDU)

    Wir brauchen den Islam dringend! So dringend wie Fische ein Fahrrad!

    Und, damit jeder meine Begeisterung versteht:
    Feuer und Flamme für den Islam!

    Ich habe von Arsch Jupp K. noch keinen Aufschrei gehört. Liegt aber wohl an mir, auf dem Ohr bin ich taub.

    Wann endlich werden am Freitag in den Pariser Straßen Schneepflüge eingesetzt? Man könnte das Problem auch an die chinesische Panzertruppe outsourcen und so im Wege internationaler Solidarität himmlischen Frieden schaffen.

    Wann endlich kommt die Europa-Kristallnacht?

    Macht kaputt, was Euch kaputt macht.
    So gesehen bin ich ziemlich links, wenn nicht gar extrem links.

  46. Das Motto lautet nun wieder:
    Wir müssen uns nach diesem moslemischen Terroranschlag davor hüten, die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Lasst uns deshalb gemeinsam beten:

    Der Islam ist eine friedliche Religion. Islam heißt Frieden. Bei der Tat des Nidal Hasan handelt es sich um einen tragischen Einzelfall. Hasan hat den Islam missbraucht. Wir müssen uns davor hüten, nun alle Moslems unter Generalverdacht zu stellen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass vor allem Moslems die Opfer dieser Tat sind, da sie nun Angst vor Rache haben. Die Moslems sind bei uns herzlich willkommen und stellen eine große Bereicherung für unsere Gesellschaft dar. Wir brauchen Zuwanderung. Wir können auf kein Talent verzichten. Amen.“

    Wenn ich was vergessen haben sollte, bringe ich es in der nächsten Predigt.

  47. Auf keinen Fall dürften Moslems unter Generalverdacht gestellt werden, ermahnen sie uns, schließlich wären die meisten loyal gegenüber Land und Gesellschaft.
    ——————————-
    Warum sollten sie nicht unter Generalverdacht gestellt werden?
    Beweist nicht der muslimische Massenmörder aus Texas, ein Major (sic) und Facharzt für Psychiatrie (sic), dass man grundsätzlich keinem Muslin trauen darf?

  48. Natürlich sollte man auch nicht Moslems unter Generalverdacht stellen, wohl aber den Islam!

    Bitte achtet darauf, nicht diesen entscheidenden Formulierungsfehler zu machen.

    Es geht nicht gegen die Menschen, sondern gegen die Ideologie, die diese Menschen manipuliert.
    Das ist ein großer und wichtiger Unterschied, wie uns jeder Ex-Moslem zeigt.

  49. Ein Generalverdacht gegenueber Moslems ist auch richtig, weil:
    JEDER (!!) GLAEUBIGE Mohammedaner ist eine tickende Zeitbombe – es braucht nur den richtigen Anlass oder Zeitpunkt, bis sie hochgeht!

  50. Die meisten Islam-Anhänger mögen ja friedlich sein, aber mir reicht es schon, wenn 10%, ja sogar nur 2% einer Gruppe radikale Gewalttäter sind. Ein fauler Apfel verdirbt bereits den Korb!

    Seltsamerweise sind bisher praktisch alle Terroranschläge von Islamisten verübt worden und nicht von irgendwelchen Anhängern anderer Ideologien oder Religionen.

    Ich habe volles Verständnis, wenn in den USA alle Muslime unter Generalverdacht stehen – Gott sei Dank erkennt man sie ja meinstens schon an ihrem auffälligen Benehmen.

  51. In den USA sind die Vertreter der „islamischen Community“ eifrig dabei im Zusammenhang mit dem furchtbaren Attentat vor allem zu fordern und zu warnen:

    http://abcnews.go.com/US/WireStory?id=9021631&page=2

    Another Attack Leaves US Muslims Fearing Backlash

    In Washington, Chicago and elsewhere, mosques asked police for extra patrols. In Garden Grove, Calif., officers stood watch outside a mosque as a precaution.

    Muslim leaders warned people to be vigilant and avoid exposing themselves unnecessarily — including walking alone, said Hussam Ayloush, director of the Council on American-Islamic Relations in Southern California.

    Ja, also mich wundert das nicht.

  52. Mal angenommen, es gäbe den aufgeklärten Islam.

    Wie müsste sich dann die Redeweise von/auf PI ändern?

    Wie würde dieser aufgeklärte Islam aussehen?

    Welches Verhältnis hätten dessen Anhänger zum Koran? Zu den übrigen Gläubigen? Zu den Ungläubigen?

    Wie würde der aufgeklärte Moslem seine Einstellungen begründen?

  53. Die Amerikaner trifft es immer hart wenn sie in ihrer heimat angegriffen werden das GIs ausserhalb auf die selbe weise sterben ist man ja schon gewohnt.

  54. Der Marva-Fall hat auch nichts mit den Christentum und den Westen zu tun, wie es die Araber in die islamische Welt posaunt haben.
    Na hoffentlich kommen die Alliens mit einen Großen Raumschiff, und schießen alle Satansstätten Mekka und Medina klein, wenn es schon Emmerich nicht schafft 🙂

  55. @Confluctor

    Mal angenommen, es gäbe den aufgeklärten Islam.

    Die Autorität des Korans ist unabdingbar. Der Islam stützt sich ja ausschliesslich darauf.
    Klar gibt es „Papier-Muslime“ wie es auch Papier-Christen gibt. Das hat dann aber nur noch mit Tradition und Lifestyle zu tun.

  56. Zitat auf den DG-Blog:
    Wenn diese Katastrophe Realität wäre ,ist es doch unerheblich wenn die islamisierte Welt rund um die Kabba zerstört wird. Wenn rundherum alles zerstört ist,dann gibt es keine blöden Dhimmis mehr, die für sie arbeiten.
    Wenn es keine Nahrungsmittel mehr gibt, können sie von ihren schwarzen Stein in der Mitte herunterbeißen,
    und das Öl saufen, daß sie noch haben. 🙂

  57. #56 Starenberg (07. Nov 2009 12:30)

    Schneepflüge (…) chinesische Panzertruppe outsourcen und so im Wege internationaler Solidarität himmlischen Frieden schaffen (…) Europa-Kristallnacht

    „Agent provokateur“?

    Solche Andeutungen sind ebenso entlarvend wie menschenverachtend und gießen Feuer ins Öl derer, die Islamkritik in einen generellen „Nazi“-Verdacht rücken wollen.

    Der Anspruch, über eine menschenfeindliche Ideologie aufklären zu wollen, ist nicht gleichbedeutend mit einem solchen Vorgehen gegen Menschen, wie es Ihnen offensichtlich vorschwebt.

    Es geht darum, Menschen zu gewinnen, nicht sie zu zerstören. Wer letzteres präferiert, wird diese „Schlacht“ um Hirne und Herzen niemals gewinnen können.

  58. Amerikas 2,35 Millionen Muslime

    die Zahl ist definitiv falsch. Im günstigen Fall liegt die Zahl so.
    Vage Schätzungen (kann man mit Quellenangaben auch bei WIKI nachlesen) gehen bis zu 7,5 Mio aus.
    Das mag bei der größe der USA nicht viel sein, allerdings leben diese Musels ja auch nicht im wilden Westen auf der Prärie sondern alle geballt in den Städten. Und somit haben die in einigen Gegenden eine höhere Museldichte wie in der BRD.
    Dies deckt sich auch mit meinen eigenen Sichtungen die ich schon vor 15 Jahren in den USA machen konnte. Großraummoscheen wie in Köln gibt es in den USA schon seit weit über 20 Jahre.

  59. Ich würde dazu noch eine Frage stellen: Wieso gibt es so viele Moslems (und auch Farbige in den USA) in der Armee, die, wenn es zum Einsatz kommt, durchdrehen, desertieren oder sonst irgendwelchen Unfug treiben. Verwechseln etwa diese Leute das Militär mit dem Sozialamt?

    Wenn sie einfach ihr Lebensunterhalt bezahlt haben wollen, sollten sie vielleicht anderswohin gehen, aber das Militär ist der falsche Ort dafür.

  60. @Kybeline

    Ich würde dazu noch eine Frage stellen: Wieso gibt es so viele Moslems (und auch Farbige in den USA) in der Armee, die, wenn es zum Einsatz kommt, durchdrehen, desertieren oder sonst irgendwelchen Unfug treiben.

    Das Problem mit Schwarzen versteh ich nicht. Das ist doch kein Problem?

  61. Ich mache mir keine Sorgen – alle mit denen ich geredet habe, verstehen sehr wohl was üassiert ist. Die peinlichen Versuche der MSM und Moslensverstehe´r, Progrom_stimmmung gegen Moslens zu verhindern, wird den grossen Knall nur verschieben, aber es wir kommen – auch für Dich. George Bush. Noch sind wir deutlich in der Mehrheit. Übeall, wo Musles heute bekämpft werden, haben Sie sich vorher mit Gewalt breit gemacht – und deswegen werden Sie verjagt. Und auch Konstantinopeö wird eines Tages wider christlich werden. Das finktionirt aber nur, wenn wir gegenüber den Musels nicht zimperlich sind

  62. Was ist eigentlich bei Euch in Deutschland los? Ueber den fernen Firmenserver da, der uebers T-Offline Netz angestoepselt ist, komm ich nicht mehr auf PI. Geht nur noch ueber nen Proxy oder direkt aus den USA. Zensur durch T-Offline schon realisiert?

  63. #55 Tom62

    ISMAEL der andere sohn Abrahams.

    Er(GOTT) verkündete ihr, dass ihre Nachkommenschaft zahllos sein würde und dass sie ihren Sohn Ismael nennen sollte, was „Gott hört“ bedeutet.

    Trotz der Tatsache, dass Gott Abraham geantwortet hatte, er würde Ismael segnen, ihn außerordentlich mehren, ihn zwölf Fürsten zeugen lassen und ihn zu einer großen Nation machen, sollte dennoch der Bund mit Isaak errichtet werden.

    So schlecht kommt Ismael der direkte Vorfahre Muhammeds gar nicht davon und Gott hält sein wort unter Muhammed wurden sie eine grosse Nation wie es in der Bibel prophezeit wurde.

    Damit wäre die sache auch abgeschlossen.

  64. Dieser Artikel ist einem typischen 68-ziger Gutmenschen Gehirn entsprungen. Der Täter ist grundsätzlich ein armer Junge, der durch seine Umgebung zum Verbrecher geamcht wurde. Ist der Täter zusätzlich Moslem und ruft „Allahs Nacktbar“ hat das selbstverständlich nichts mit dem Islam zu tun.

  65. Washington und die gesamte Ostkueste sollte man von den USA ab- und an die EU ankoppeln. Dann kann der Rest der USA wieder durchatmen.

  66. Die Autorität des Korans ist unabdingbar. Der Islam stützt sich ja ausschliesslich darauf.

    Das kann so nicht stimmen, schließlich gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher islamischer Gruppen. Also müssen noch andere Dinge hinzukommen, die determinierend sind: Auslegungen, Traditionen usw.

    Man könnte also auch eine neue islamische Auslegungstradition gründen.

    Die Moslembruderschaft, die für viele Probleme den geistigen Boden bereitet, wirkt seit den 1920ern, das ist alles sehr langfristig angelegt. Der Qutb, der die Moslembruderschaft — und nicht nur die — großenteils inspiriert, hat sein Werk (so umfangreich wie eine Enzyklopädie) in einer sehr nationalistischen Zeit im ägyptischen Gefängnis geschrieben. Allein der Hintergrund sagt schon mal einiges — bietet aber auch eine Basis für die Deutung und Zurückweisung gewisser Ideen.

    Ich sehe keinen Grund, warum nicht heute, in einer viel internationalistischeren Zeit, nach gewissen Lektionen der Geschichte, eine neue, aufgeklärte Bewegung gegründet werden könnte.

    Sowas ist natürlich nicht so schnell gemacht, wie ein Flugblatt geschrieben.

    Aber deswegen ist es nicht unmöglich.

  67. @Kybeline

    Was haben denn Schwarze damit zu tun?

    Klär uns mal bitte ganz schnell auf, warum Farbige in der US Army nichts zu suchen haben.

    Wenn nicht, halte dich einfach zurück, du verschrickst nur potentielle Leser.

  68. Wäre der Attentäter Christ gewesen würden die Medien wie ein Rudel hungriger Wölfe über ihn und seine Religion herfallen.

    Eigentlich schade, dass der Papst nicht mehr wie in früheren Zeiten zu Kreuzzügen aufrufen kann. Gründe dazu hätte er weis Gott genug …

  69. Verwechseln etwa diese Leute das Militär mit dem Sozialamt?

    Natürlich.

    Sie werden ja auch mit allerhand Versprechungen (teilweise betrügerischen) angeworben.

  70. #73 Thomas A. (07. Nov 2009 13:05)

    Das Problem mit Schwarzen versteh ich nicht. Das ist doch kein Problem?

    Ich weiß nicht, ob es dort ein Problem mit ihnen gibt oder nicht. Ich weiß aber, dass vor 3-4 Jahren ich mehrere Artikel zum Thema Deserteure angesehen hatte und die meisten von ihnen waren Schwarze (es war zur Zeit des Irak-Kriegs des G. Bush, glaube ich).

    Wahrscheinlich passiert in anderen Armeen dasselbe, nur dass in den USA einen starken farbigen Unterschicht gibt und dies ist in Europa nicht so. Aber ich glaube, ich habe auch hier schon solche Berichte von manchen gelesen, die einfach zum Militär gegangen sind, weil sie dachten, es ist ein Spiel, sie werden gut ernährt, gekleidet, haben viele Freunde, Ausbildung, was weiß ich.

    Und dann wurde irgendwann ernst und sie haben gekniffen. Und dann kommen die Verständnis-Journalisten und wollen diese kleine Kinder trösten.

    Aber sie sind keine kleine Kinder, sie sind Erwachsene. Und sie sind Deserteure – nach jedem Gesetz Kriminelle! Und der Steuerzahler gibt nicht deswegen so viel Geld für das Militär aus, damit diese Jungs dort ihre psychische Probleme bewältigen…

    Ich hätte nicht gedacht, dass sofort jemand auf das Wort „Schwarze“ automatisch reagiert. Ich finde es ärgerlich, wenn man nicht mal mehr hier jemand was realitätskonformes schreiben kann, ohne dass jemand mit der typisch pc Automatismen darauf reagiert.

    Muß ich jetzt jedes Land aufführen und eine statistische Analyse aller Deserteure vorlegen, bevor ich unbestraft über die schwarzen Deserteure in den USA erwähnen darf?

    Wahrscheinlich gibt es ähnliche Deserteure in GB, (aus Unterschicht, aus falscher Motivation eingerückt,) aber die sind dann keine Schwarze? Ich erinnere mich aber an keine Beispiele aus gB.

  71. Ist klar er ruft: “Allah ist groß” und das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Meine Frage am Rande, waren auch Muslime unter Opfern?

  72. #87 Kybeline
    Nein, die meisten Schwarzen in den USA gehen zum Militär weil es arme Schweine sind und man die Jungs (gerade 17 Jahre alt) vor Einkaufszentren abfängt und denen Bröschuren in die Hand drückt was man alles beruflich in der army erreichen kann. Diese sogenannten Werber gehen bewusst in die ärmeren Gegenden weil die in den besseren areas keine Leute mehr finden die so doof sind und zur army gehen um sich am Arsch der Welt die Birne wegschießen zu lassen.

    Das ist ein riesen Problem bei den Amis das nur noch wenige Weiße zur Armee gehen. Und mittlerweile hat man auch Probleme die Soll-Stärke zu halten.
    deswegen rekrutiert man über Umwegen auch Leute aus Jameika, und anderen Inseln, und verspricht denen die Staatsbürgerschaft wenn die 3 Jahre dienen.
    Das weiß ich deswegen weil ich hier in Darmstadt einen sog. „Amerikanischen“ Soldaten (aus Jameika) kennengelernt habe der mir mal ein paar interessante Dinge über die Truppe dort erzählt hat.

  73. #87 Kybeline

    Na solange du das damit begründest das sie aus der unterschicht kommen und nicht wegen ihrer hautfarbe ist das kein problem.

  74. Im amerikanischen Militär sind Schwarze und Hispanics immer noch gegenüber den Weißen unterrepräsentiert. Das liegt aber weniger daran, dass diese Bevölkerungsgruppen weniger in die Armee drängen, sondern daran, dass sie die Voraussetzungen teilweise nicht erfüllen: IQ, Ausbildung, Gesundheit, …

    natürlich gibt es aus allen Bevölkerungsgruppen hervorragende Soldaten, nur eben nicht dem Bevölkerungsanteil entsprechend.

    Das Märchen, dass die US Armee auch die dümmsten aufnimmt um ihr Plansoll bei den Rekrutierungen zu erreichen, sollte endlich als solches bezeichnet werden.

  75. #24 Rudi Ratlos:
    Hier wird von der “Welt” eindeutig Moslempropaganda gemacht, indem durch die deutsche Übersetzung der zwielichtige CAIR (mit direkten Kontakten zu Terroristen und der Muslimbruderschaft) aufgewertet wird.

    Gestern war der „Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen“ in der „Welt“ eine „namhafte muslimische Menschenrechtsgruppe“, die sich von der Bluttat in Fort Hood distanziert habe, „…heißt es in einer Erklärung des Council on American-Islamic Relations (Cair) … Cair ist Amerikas größte muslimische Bürgerrechtsorganisation“:

    http://www.welt.de/vermischtes/article5110062/Das-wirre-Profil-des-Armeepsychiaters-Nidal-Hasan.html?utm_source=Newsletter&utm_campaign=nl_weltbewegt

    „Cair“! Der anonyme Schreiber behauptete das Freundlichste, weiß aber noch nichtmal, dass das Akronym in Versalien geschrieben wird. „Menschenrechtsgruppe“! Die unter Beobachtung steht, das Department für „Homeland Security“ weigert sich, mit CAIR, weil suspekt, zusammenzuarbeiten, der demokratische Senator Charles Schumer beschreibt CAIR als „eine Organisation, die Verbindungen zum Terrorismus hat“, usw., kann man, wenn man will, alles im Internet nachlesen, hier zum Beispiel:

    http://www.meforum.org/916/cair-islamists-fooling-the-establishment

    Bei „zeit.de“ erfährt man, dass es sich bei dem „Welt“-Artikel um eine dpa-Nachricht handelt.

  76. George W. Bush (07. Nov 2009 11:38)

    Die Generallösung kann allgemein nur eines sein: Raus aus dem Nahen Osten(samt Israel).

    Beschrei‘ es nicht. Nicht, dass ihr hinterher wieder rumjault und wie die kleinen Kinder auf Israel zeigt, nur weil ihr von den Israelis wieder eins auf die bösen Finger gekriegt habt.

    Guck‘ mal hier, was zum Lachen, die Propagandaabteilung der Palästinenser mal wieder:

    Palästinenser gegen Anerkennung Israels als jüdischer Staat

    Eine der Schlüsselforderungen Israels für den laufenden Friedensprozeß ist, dass die Palästinenser Israel als die nationale und historische Heimstatt des jüdischen Volkes anerkennen. Letzte Woche jedoch verweigerte dies die PA-Behörde unter Mahmud Abbas erneut, indem sie behaupteten, dass die Juden keinerlei historische Verbindung zu dem Land hätten und Ausländer oder Eindringlinge wären. In einer TV-Show des PA-Fernsehens vom 22. Oktober meinte ein führender palästinensischer Historiker und ein hoher Beamter der PA, dass die israelischen Juden keine Verbindung zu irgend einem der Länder des Nahen Ostens hätten und archäologische Funde erfinden würden, um ihre falschen Behauptungen zu unterstützen. Demgegenüber hätten die Palästinenser selber eine Geschichte von zwischen 4.000 bis 5.000 Jahren in diesem Land hätten. Sie meinen auch, dass die Palästinenser Araber seien und demzufolge Nachkommen des Abraham, der jedoch vor 4.000 Jahren noch nicht geboren worden war. In den letzten Jahrzehnten bezeugte eine Lawine von historischen Funden die enge und reiche Geschichte des jüdischen Volkes in der Region, während dem fast keine Funde gemacht wurden, die weiter zurürckgehen, als die Eroberung durch die Moslems vor 1.300 Jahren.

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=19902

    Die Ansichten sind doch zum Piepen, oder?

  77. @Kybeline

    Das hat weniger mit pc zu tun als mit Seriosität.
    Wir sollten die Probleme direkt ansprechen. Mohammedaner sein bedeutet, Teil zu sein einer Polit-Religion, deren Feinbilder klar definiert sind.
    Eine dunkle Hautfarbe sagt hingegen rein gar nichts über politische oder religiöse Gesinnung aus. Es gibt zahlreiche Schwarze Patrioten und loyale Soldaten in der US-Armee. Wenn du auf Grund der Hautfarbe fehlende Loyalität unterstellts, ist das halt einfach ganz normaler Rassismus.

    Es steht mir nicht zu die Rekrutierungsvorgänge der US-Armee zu kritisieren. Sehe aber kein Problem darin, den Dienst als Beruf zu sehen. Auch die Amerikaner haben mühe genügend Soldaten rekrutieren zu können.

  78. #97 plapperstorch

    danke!

    Ich unterstelle jetzt einfach Mal dies ist wohl im Eifer des Gefechts passiert.

    Hätte mich nicht gewundert wenn kein Muslim unter den Opfern gewesen wäre.

  79. Den Riesenvogel in Sachen grün-linker Volksverwirrung durch extreme Gutmenschen mit Ausweis der PARTEI, holt die Augsburger Allgemeine in ihrer „Berichterstattung“ vom Himmel.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Aus-aller-Welt/Artikel,-Was-ist-Fort-Hood-_arid,1973963_regid,2_puid,2_pageid,4293.html

    Man berichtet erschrocken in einem Mini-Info-Artikel von der „Riesen-Militärbasis Fort Hood“, erwähnt weder Opfer noch Details zum Tathergang und das M-Wort geht gar nicht. Wer das im Kommentarbereich erwähnt wird zensiert.

    Im Forum dort ist Aufklärung angebracht, sonst bleiben die Augsburger dumm. 🙂 Wer macht mit?

  80. Wie weit Deutschland sich von europäischen und Christlichen Werten entfernt hat, ist die Kruzifixdebatte , og zu Italien, sondern auch der Islamunterricht in den Schulen.
    Ich verstehe hier wirklich nicht, warum man bei PI hier dieses Thema nicht aufgreift,obwohl ich schon zwei-dreimal hingewiesen habe.
    In Italien wird es keine Islamunterrichtsstunde in den Schulen geben.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/10/islam-italien-maroni-islamstunde-in-der.html

    Italien hat keine Interesse diese Faschistische Islamideologie zu lernen.

  81. @#104 Puseratze

    Aber nicht unter den Toten, sondern „nur“ verletzt. Mir fehlen aber noch die Namen von zwei Toten und von etwa 20 Verletzten.

  82. @#104 Puseratze

    In dem Raum, in dem der rumgeballert hat, waren über 200 Menschen. Der hat keinen ausgesucht, sondern nur geschossen.

  83. @Konstantinos

    Ja, so wie Du „denkst“, kommt eben sowas bei raus. Nicht dass ich viel mit der FDP am Hut haette, aber andere politische Meinungen und Sichten scheinst Du wohl nicht ertragen zu koennen! Du bist doch genau wie alle Sozialisten: Solange die Meinung Deiner gleicht, ist alles erlaubt. Aber wehe, es weicht ab. Wenn Du Dich inhaltlich nicht verteidigen kannst, dann kommen eben solche Comments von Dir. Lass es einfach stecken und ueberlese mich!

  84. #94 Jesus von Nazareth (07. Nov 2009 13:42)
    und
    #100 Thomas A. (07. Nov 2009 13:46)

    Ich finde es nur ärgerlich, dass ich zu solchen Dingen gleich eine ellenlange Erklärung und Rechtfertigung schreiben muß.

    Das zeigt nur, wie verkrampft derzeit diese Rassismus-Diskussion ist.

    Man tabuisiert bestimmte Sachen, nur weil man nicht mehr offen darüber sprechen kann. Wie gesagt, es waren mehrere solche Deserteure.

    Und das, was Konstantinos schreibt,

    #93 Konstantinos (07. Nov 2009 13:42)

    dürfte zutreffen. Aber dann sollte man es nicht zulassen. Komischerweise schweigen über diesne Teil die meisten Leute ausgiebig, auch die Amerika-Kritiker, auch die Schwarzen Antirassisten.

    Auf alle Fälle ist es ein Problem. Vielleicht wäre eine mögliche Lösung, dass man sie erst ab 18 rekrutiert und mit 20-21 ihnen noch einmal die Möglichkeit gibt, zu bleiben oder zu gehen?

    Keine Ahnung. Aber so wie es ist, ist es ein Problem.

  85. #100 Thomas A. (07. Nov 2009 13:46)

    Nö, das so nicht. War doch nicht zuletzt dieser Collin Powell ein oberster Offizier und ein Schwarzer?

    Sieh mal, die Leute, die mir geantwortet haben, manche von ihnen scheinen zu verstehen, was ich gemeint habe. Und es steht dir sehr wohl zu, die Rekrutierungsmethoden zu kritisieren, wenn diese dann Ursache für die späteren Fehlentwicklungen sind.

    Warum solltest du sie nicht kritisieren dürfen? Wir wollen doch nicht die Dinge schönreden, sondern Ursachen und Misstände ansprechen, oder?

  86. #94 Jesus von Nazareth (07. Nov 2009 13:42)

    Eigentlich kann ich viel eher mutmaßen als begründen. Aber mir kommt so vor, dass es damals öfters in den Medien als Begründung auftauchte.

  87. Sorry, aber die Amerikaner sind hier teilweise selbst schuld.

    Wie kann ein Moslem in den US-Streitkräften zum Major werden?
    Jemand, der im Kaftan herumrennt?

    Genausowenig wie man es sich vorstellen kann, dass ein überzeugter Nazi im zweiten Weltkrieg Major der US-Army war.

    Obumba kann es drehen und wenden wie er will, der Westen befindet sich im Krieg gegen den Islam.

    Die als Terroristen oder Islamisten verunglimpften Feinde in Irak und Afghanistan sind nichts weiter als besonders gläubige Muslime, die genau das tun, was der Koran von ihnen verlangt – Ungläubige töten.

  88. #113 Kybeline

    Es stimmt das sehr viele aus den Unterschichten zur army gehen und das ein grossteil davon aus schwartzen ghettos so ist,aber die hautfarbe spielt da keine rolle die sagt nix über einen menschen aus.

  89. USA verkaufen Berge von Waffen!

    Die drei größten Abnehmer waren die Vereinigten Arabischen Emirate, die Waffen im Wert von 7,9 Milliarden Dollar bezogen, gefolgt von Afghanistan (5,4 Milliarden Dollar) und Saudi-Arabien (3,3 Milliarden Dollar).

    Präsident Obama erhielt den Friedensnobelpreis, die Waffenhersteller feiern Rekordumsätze.

    Mit diesen Waffen werden wieder Zigtausende Menschen getötet.

    Wie verrückt ist doch diese Welt!!!!!!!

  90. #67 Confluctor (07. Nov 2009 12:48) Mal angenommen, es gäbe den aufgeklärten Islam.

    Wie müsste sich dann die Redeweise von/auf PI ändern?

    Wie würde dieser aufgeklärte Islam aussehen?

    Welches Verhältnis hätten dessen Anhänger zum Koran? Zu den übrigen Gläubigen? Zu den Ungläubigen?

    Wie würde der aufgeklärte Moslem seine Einstellungen begründen?
    —————————

    es wird niemals einen aufgeklärten islam geben, weil der koran nicht verändert werden darf und er für alle zeiten, an jedem ort und für jeden menschen, auch für sie und mich ewige gültigkeit hat.

  91. Ach, der berühmte „Generalverdacht“ wieder mal! Natürlich wäre es nach 9/11 vernünftig gewesen, angehende Flugzeugingenieure unter Generalverdacht zu stellen, oder?

  92. #100 Thomas A. (07. Nov 2009 13:46)

    Wobei man sagen muß, daß unter den gegebenen Bedingungen die „Lockangebote“ der Army ziemlich fair sind.
    Wer das Glück hat, nicht in einen Kampfeinsatz zu müssen, ist absolut fein raus.
    Kostenloses College, anerkannter Job, Kost+Logis frei, alle sozialen Versicherungen etc.

    Da gibt es nichts zu meckern.
    Und die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, daß aus am Supermarkt angesprochenen Herumlungerern, die sonst auf die schiefe Bahn gekommen wären, gestandene Männer werden.

  93. #118
    Interessanter Aspekt. dazuzuzählen wären auch noch die Waffenlieferungen aus Rußland und Westeuropa, die etwa dieselbe Summe ergeben würden.

    Was machen eigentlich die Emirate mit den vielen Waffen?
    Die haben ja so gut wie keine eigenen Soldaten. Ihre „Armee“ besteht zum Großteil aus rekrutierten Omanis, die nicht ganz so verweichlicht wie die Emiratis sind.
    Trotzdem ist es immer noch eine kleine Truppe.

    Also was passiert mit den Waffen? Liegen die etwa bei denen auf Lager, um an einem Tag X an die Kämpfer der gesamten Ummah ausgeteilt zu werden? Eine hervorragende Logistik ist ja vorhanden. Daubai ist ein großes Drehkreuz im Luft- und Seeverkehr.

    Ein Blick auf den Wartungszustand der Technik müßte diesbezüglich Auskunft geben.

  94. @Kybeline

    Und es steht dir sehr wohl zu, die Rekrutierungsmethoden zu kritisieren, wenn diese dann Ursache für die späteren Fehlentwicklungen sind.

    Warum solltest du sie nicht kritisieren dürfen? Wir wollen doch nicht die Dinge schönreden, sondern Ursachen und Misstände ansprechen, oder?

    Bei mir liegt das einfach daran, dass ich die Amerikanischen Rekrutierungspraktiken nicht detailliert genug kenne um konstruktive Kritik anzubringen.
    Ja, die Missstände ansprechen sicher. Dass zum Beispiel Leute „dienen“, die sich offen mit dem Feind solidarisieren ist so ein Missstand.

    Bei der Sache mit den Schwarzen geht es mir nicht um Tabus. Es geht lediglich darum zu sagen was man meint.
    Ein Beispiel:
    Männer können durchschnittlich weiter springen als Frauen. Männer trinken durchschnittlich auch mehr Bier als Frauen. Im Umkehrschluss könnte man jetzt sagen, dass Menschen, die mehr Bier trinken, weiter springen können. Das wäre natürlich unsinnig weil die Männer nicht auf Grund ihres Bierkonsums weiter springen.
    Genauso wenig ist es die Schwarze Hautfarbe, die ausschlaggebend ist für den Grad an Loyalität.

  95. Verallgemeinerungen haben ein Problem. Wer ein Beispiel, wie Maj. Hasan verallgemeinert, der muss sich auch ein Gegenbeispiel gefallen lassen, zB. Colonel Douglas Burpee, seit 26 Jahren in der Army, der höchste Rang den ein Muslim in der Army erreicht hat, Führer einer Hubschschrauberstaffel und bis vor kurzem in Afghanistan im Einsatz.

    Oder wie wäre es damit, ein Captain:

    http://www.arlingtoncemetery.net/hsmkhan-gravesite-photo-082005.jpg

  96. @Rudi Ratlos

    Und die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, daß aus am Supermarkt angesprochenen Herumlungerern, die sonst auf die schiefe Bahn gekommen wären, gestandene Männer werden.

    Das kann ich mir gut vorstellen. Auch wer nicht von kind auf davon träumt, kann ein guter Soldat werden.
    Wie gesagt, die Army als berufliche Chance zu sehen halte ich keineswegs für verwerflich. Kommt dazu, dass die Amerikaner ein weniger verkrampftes Verhältnis zum eigenen Land haben. Es gibt dort einfach weniger Leute, die ihre Heimat so leidenschaftlich hassen wie bei uns. Da kann man ein mindestmass an Loyalität auch eher voraussetzen.

  97. USA verkaufen Waffen um 5,4 Millarden Dollar nach Afgahnistan!

    Frage:
    Mit welchen Geld werden sie bezahlt?
    Werden sie vielleicht mit Kokain aufgewogen?

    Wie viele Waffen gelangen wieder in die Hände der Taliban?

    Wie viele Soldaten werden mit diesen Waffen wieder getötet?

    Wird der Krieg dadurch nicht wieder weiter verlängert?

    Menschenleben sind denen da oben wahrscheihnlich egal!

    Hauptsache das Geschäft läuft gut!

    Die Profiteure dieser Entwicklung sind Firmen wie Lockheed Martin, Boeing, Northrop Grumman und General Dynamics.

  98. Eigentlich, womit hat der Islam noch zu tun? Wie viele nichtislamische Suizidattentäter haben sich in die Luft gesprengt?
    Fuck off islam!

  99. ……., dass einer der Ihrigen wortgetreu umgesetzt hat, was im Koran steht und darüber, dass Ungläubige Angst davor haben, dass andere Rechtgläubige dem nacheifern. Angst haben nämlich nicht die Opfer zu haben, sondern die Glaubensgenossen des Täters.
    ————————————–
    Es ist einfach nicht nachzuvollziehen, wie ein Major der US-Army und Facharzt für Psychiatrie die martialischen Abgründe seiner kranken Seele nicht im Griff hatte!
    Wie hat er unter der Last seiner deformierten Psyche überhaupt als Seelenklempner arbeiten können?
    Und warum konnte oder wollte er sich nicht helfen (lassen)? Fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, müsste doch das Erste sein, das einem Facharzt einfällt, wenn er selber gefährdet ist – was ihm sicher nicht verborgen geblieben ist!

  100. …naja, wenn schon der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat,
    dann hat´s Fort Hood erst recht nicht.
    Schliesslich hätte ja ein Abschlachten von Menschen bei gleichzeitigem Ausrufen, „Jesus ist gross“ auch nichts mit dem Christentum zu tun. Das würden die Zeitungen dann bestimmt ebenso herausarbeiten.

    Aber irgendwie freuen sich die Leute doch immer mehr, wenn sie die Musels von hinten sehen.

  101. @#133 danton

    Sie denken „normal“. Aber war Nidal Hasan noch normal. Seine „islamische“ Entwicklung begann schon 2001, nach dem Tod seiner Mutter. Er hatte sogar schon ein Disziplinarverfahren wegen Missionierung am Hals. Er ist nach und nach über die Kante gerutscht und irgendwann war der Koran stärker als universitäres Denken. Religiösen Fanatismus gibt es in jedem Glauben, aber wenn ein solcher Fanatismus auf dem Boden des Koran gedeiht, dann kann es tödlich werden.

  102. „…In den langen, einsamen Nächten begann er Gespräche mit Gefangenen. Ein Marokkaner, Insasse Nummer 590 und als “der General” bekannt, bekehrte Holdbrooks schließlich zum Islam…“

    Wieso ein halbwegs intelligenter (?), aufgeschlossener Mensch, der mit diesem Dreck konfrontiert wird, sich freiwillig zu diesem Schritt entschließt, wird mir immer schleierhaft bleiben.

    Das Problem ist nicht der Islam allein, das Problem – und das ist wieder Beweis dafür – ist die sinnentleerte westliche Spaßgesellschaft, die alle ihre Grundwerte über Bord geworfen hat, inhaltlich außer den Göttern Mammon und Sex nichts zu bieten hat und in den Menschen ein Vakuum hinterlässt, in denen solch krankes, hasstriefendes Gedankengut Fuss fassen kann.
    Wo Traditionen und ideelle Werte in den Dreck gezogen, verhöhnt und abgeschafft werden, wo alles, was nicht materieller Natur ist, belächelt oder dämonisiert wird, da haben solche Ideologien leichtes Spiel, weil es für Menschen, die nach Idealen suchen, keine Alternativen gibt. Die christlich-abendländische Kultur, eigentlich Grundstein der Freiheit und die höchstentwickelte Kultur aller Zeiten, verleugnet und relativiert sich selbst, schwächt und beraubt sich daher der Fähigkeit, Alternative, Rückhalt und Heimat zu sein.
    Die Ergebisse dieser Entwicklung, die von einer heute alles beherrschenden Clique von Totalversagern eingeleitet wurde, sehen wir in Winnenden, in Erfurt und, wie jetzt, in Fort Hood.
    Wo primitive Triebe und Profit, zum Lebensziel gemacht werden und Ideale ersetzen, haben Feinde der Freiheit leichtes Spiel.
    Der Islam wäre kein Gegner, wenn die freiheitlichen Demokratien des Westens endlich ihr Selbstbewußtsein wiederfinden würden.

  103. @#133 danton

    Sie dürfen nicht davon ausgehen, daß eine solche Entwicklung offenkundig wäre, schon gar nicht für die Betroffenen selbst. Es sind i.ü. oft gerade Ärzte, die sich weigern, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    @ plapperstorch

    Was haben Sie eigentlich gegen Psychiater?

  104. AN DEN ARRABER #“GEOORG W. BUSCH“#
    DU HAST RECHT ! ARABER RAUS AUS DEM NAHEN OSTEN UND DEN REST DER ERDE. (ihr wollt im heiligen krieg sterben? bald gehen eure träume in erfüllung und wir machen euch alle alle zu mertürern)

  105. #79 Jesus von Nazareth (07. Nov 2009 13:14) zu #55 (jetzt 57) Tom62 (07. Nov 2009 12:29) OT; in Beantwortung

    ISMAEL der andere sohn Abrahams.

    Er(GOTT) verkündete ihr (…)

    „Ihr“ ist jedoch nicht Sara, die „Stammmutter“ Israels, sondern Hagar, deren ägyptische Magd. Sara hingegen ist es, der angesagt wurde, daß „der Sohn der Magd“ (Ismael) nicht „mit dem der Freien“ (Isaak) erben würde. Dennoch hat Gott auch Hagar mitsamt ihrem Sohn Ismael gesegnet, dies aber nicht um ihrer selbst, sondern um Abrahams willen (Gen 21. 13). „Gesegnet sein“ und „Teilhabe am Bund Gottes“ mit seinen besonderen Verheißungen sind jedoch zwei Paar Schuhe.

    (…) dass ihre Nachkommenschaft zahllos sein würde und dass sie ihren Sohn Ismael nennen sollte, was „Gott hört” bedeutet.

    Trotz der Tatsache, dass Gott Abraham geantwortet hatte, er würde Ismael segnen, ihn außerordentlich mehren, ihn zwölf Fürsten zeugen lassen und ihn zu einer großen Nation machen, sollte dennoch der Bund mit Isaak errichtet werden.

    Das ist biblisch völlig korrekt und das wird auch niemand, der sich mit der Materie befaßt hat, ernsthaft bestreiten wollen.

    Nur gilt es gemäß der biblischen Offenbarung aber eben auch zu bedenken, daß Ismael in eigener „Vorwegnahme“ und daher in offensichtlichem Ungehorsam gezeugt wurde; der Sohn der Verheißung, aus dem Israel hervorgeht und welchem auch das dazugehörige Land verheißen wurde, ist und bleibt Isaak. Sogar der Koran (sic!) hebt diese Verbindung des Volkes Israel zu seinem Land selbigen Namens hervor, indem er sagt:

    “Und gedenke, als Moses zu seinem Volk sprach: ‘O Leute, gedenket der Gnade Allahs gegen euch, da er unter euch Propheten erweckte und euch Könige einsetzte und euch gab, was er keinem von aller Welt gegeben. O Volk, betritt das heilige Land, das Allah euch bestimmte; und kehret nicht den Rücken, auf dass ihr nicht als Verlorene umkehrt” (Sure 2,20 und 21).

    “Und zum Erbe gaben wir dem Volk, das für schwach erachtet war, den Osten und Westen der Erde, die wir gesegnet hatten, und erfüllt ward das schöne Wort deines Herrn an den Kindern Israel, darum dass sie standhaft geblieben. Und wir zerstörten die Werke und Bauten Pharaos und seines Volkes” (Sure 7,137).

    “Und wir sprachen nach seiner Vernichtung zu den Kindern Israel: ‘Bewohnet das Land, und wenn die Verheißung des Jenseits eintrifft, dann werden wir euch herzubringen in buntem Haufen’” (Sure 17,104).

    Nur scheinen dies die Moslems bis heute nicht begriffen zu haben, was das für sie eigentlich bedeuten müßte.

    Wir sehen aber eben auch, daß da – vgl. Gen 21. 9, s. a. Galater 4. 28 – 31 – von Anfang an eine Feindschaft zwischen dem Sohn der Verheißung (Isaak) und dem der Magd (Ismael) bestand, so daß bereits der junge Ismael den Isaak haßte und „an ihm „Mutwillen trieb“, ihn also verfolgte, und dies dürfte sich als die oder wenigstens eine der Hauptwurzeln der Judenfeindschaft auch im Koran niedergeschlagen haben.

    Diese begründet sich darin, daß der Koran Isaak quasi „enterbt“ und den, der nicht erben sollte, als „Erben“ einsetzt – die Vorzeichen, die die Bibel setzt, werden also ins genaue Gegenteil verkehrt.

    So schlecht kommt Ismael der direkte Vorfahre Muhammeds gar nicht davon und Gott hält sein wort unter Muhammed wurden sie eine grosse Nation wie es in der Bibel prophezeit wurde.

    Nun – auch wenn die Verheißung Gottes in der Hl. Schrift mit Mohammed nichts zu tun hat – kommt er nicht besser oder nicht schlechter davon als es prophezeit worden ist. Damit aber kann er (siehe das angeführte Zitat aus Gen 16. 12) offensichtlich nicht leben, denn er versucht ja, allen denen, mit denen Gott Seinen Bund errichtet hat – das sind die Nachfahren der Linie Isaaks und damit die Israels bzw. der Juden – die ihnen gegebenen Verheißungen zu „annektieren“ und somit sich selbst einzuverleiben. Und da wären wir wieder beim Grundproblem des Islam – und seinem gewaltigen inneren Widerspruch zugleich.

  106. @#138 lobotomium

    Ich habe nix gegen Püschiater, wie kommen Sie darauf.

    Warum tauchen hier immer Zitate aus der Bibel etc. auf? Ich darin die Lösung des Problems versteckt?

  107. Schon die Verrenkungen in der Berichter-
    stattung der Medien widern mich dermaßen an :
    Bsp. : Kommentar der ‘Aachener Nachrichten’
    unter der Überschrift :
    ‘Ein Helfer der Hilfe brauchte ‘ :
    “…. Dass der Täter ein gläubiger Moslem
    ist , der aus seiner Abneigung gegen die
    US-Politik in Afghanistan und Irak kein
    Geheimnis machte , verkompliziert die
    Situation . …. !“
    Hier irrt der Kommentator – aber gewaltig !
    Es wurden in diesem Fall nur die Anweisungen
    des Koran , dieses bestialischen Regelwerkes
    mitsamt seiner Irrungen , befolgt .
    Nicht mehr und nicht weniger – Im Gegenteil,
    die Vorgänge und das Verhalten dieses Mörders
    sind nur daraus abzuleiten ! Es veinfacht die
    ganze Sache – daran gibt es nichts zu rütteln – Bestien die im Blutrausch dieser
    Religion morden – dürfen auch als Mörder
    bezeichnet werden – Ansonsten lädt die
    Politik wirkliche Schuld auf sich !

    Türken – Louis

  108. #118 friddldich

    … Präsident Obama erhielt den Friedensnobelpreis, die Waffenhersteller feiern Rekordumsätze.
    Wie verrückt ist doch diese Welt!!!!!!! ..

    Wenn es nicht so wäre, worüber würden wir dann streiten und schreiben?

    Du sollst es positiv sehen!

    lol

  109. dürften Moslems unter Generalverdacht gestellt werden, ermahnen sie uns, schließlich wären die meisten loyal gegenüber Land und Gesellschaft.

    Es sei denn, sie werden von dieser Gesellschaft in ihrer Funktion als Berufssoldat in ein muslimisches Land geschickt bzw. sollen geschickt werden………

    wie jetzt in Amerika passiert. Da ballerte der muslimische Berufssoldat lieber seine amerikanischen Berufskollegen im Zeichen der besonderen Loyalität ab.

    Woher soll bitteschön der Durchschnittsbürger irgendeines freien, zivilisierten, westlichen Landes wissen, welcher der loyalen Muslims nun eine Zeitbombe ist und welcher nicht oder noch nicht! Ich erwarte Hilfestellung!!!!!

    Es nutzt mir nichts, wenn irgendjemand mir erzählt, daß nur die wenigsten Moslems Sprengstoffgürtel dabeihaben oder Ungläubige auf Bahnhöfen zusammenschlagen. Einer reicht ja schon (und es ist nicht nur einer, wenn man die offiziellen Zahlen über die Gefährder und Schläfer liest).

  110. @ david ben gurion

    Was schief gegangen ist? Ganz einfach 1400 Jahre auf den Worten eines falschen Propheten basierende Reliogion und von ihre geprägte Kultur die von kleinst auf anerzogen wird. Ich habe schon 79 erlebt wie „gebildete“, „westliche“ Muslime eine Metamorphose durchmachten als Khomeini nach oben gespült wurde. Da Muslime grundsätzlich vöölig unfähig zum Umgang mit Kritik sind, geschweige denn Selbstkritik üben können ist immer alles eine Beleidigung, Herbawürdigung und Mobbbing. Außerdem sind sie grundsätzlich für absolut nichts verantwortlich, im besten Falle sind die Dinge Allahs Wille oder schlimmsten Falls die Überltaten/Verschwörungen von Ungläubigen und Juden. Kommt also so ein „gebildeter“ Moslem beruflich nicht weiter liegt dies nicht an seinen Leistungen sondern die bösen Ungläubigen lassen dies nicht zu, wer grundsätzlich in anderen das Böse sieht muß eines Tages mit „Ablehnung“ reagieren.

    @ 15 George W Bush

    Wann gehen Leute wie sie endlich mal bei und setzen sich vor die Geschichtsbücher nd lernen das weglaufen und ignorieren geraden Wegs in den Untergang führt?
    Ziehen sie die Truppen ohne greifbaren und unwiederlegbaren Beweis eines Sieges ab, geben sie Israel auf und sie können Zeuge der größeten Siegesfeier der Weltgeschichte der gesammte Islam wird sich selbst und seine Macht feiern, er wird seinen deutlichen Sieg über die Ungläubigen feiern und verstärkt daran arbeiten sich Europa unter den nagel zu reißen. Bin Lden ist ja nicht nur der Meinung die afghanischen Mujaheddin hätten die Russen vertrieben, nein dort bildet man sich ein für den Zerfall der Sowjetunion verantwortlich zu sein!
    Was sie vorschlagen holt uns den Krieg dierakt in unsere Strassen und vor unsere Haustüren!
    wenn wir etwas brauchen dann konsequnteres Vorgehen in den Ländern, keinen intelektuellen und medialen Verrat a la Oberst Klein, wir sind in den Medien ja schon so weit wie zu zeiten des Vietnam Krieges, und eine gradliniege Unterstützung Israels.

  111. @#140 plapperstorch

    Ich meine, gestern einen abfälligen Kommentar von Ihnen gelesen zu haben, in dem Sie sich über „Psycho-Fuzzies“ ausließen. Das ist nicht die feine Art und freut mich nicht besonders, denn ich bin selber eine „Psycho-Fuzzie“ — und habe meine Arbeit immer als recht sinnvoll wahrgenommen.

  112. Das Problem ist nicht der Islam allein, das Problem – und das ist wieder Beweis dafür – ist die sinnentleerte westliche Spaßgesellschaft, die alle ihre Grundwerte über Bord geworfen hat, inhaltlich außer den Göttern Mammon und Sex nichts zu bieten hat und in den Menschen ein Vakuum hinterlässt, in denen solch krankes, hasstriefendes Gedankengut Fuss fassen kann.

    Schon mal in Betracht gezogen, dass der Islam gerade deswegen leichtes Spiel hat, weil er ebenfalls die Götzen Mammon und Sex ablehnt, und zwar mit mehr Nachdruck als die heutigen Schlaffie-Produkte eines korrumpierten Christentums in einer weichgespülten Christenheit?
    Und der Atheismus ist in diesen Dingen auch nicht gerade vorbildlicher.

    Daher ist für viele Leute der Islam eine Lösung und nicht das Problem.

    Wenn als Gradmesser für Freiheit die höhere Zahl der Prostituierten und die Verbreitung von Pornografie in einer vom Islam befreiten Region genommen wird, wie es eine zeitlang in den Medien immer wieder geschah, muss man sich nicht wundern, wenn manche Leute auf die Seite des Islams umschwenken.

    Und auch, dass manche Moslems sich radikalisieren, wenn sie mit schwindendem Glauben an die Menschheit mit ansehen müssen, dass ihre Landsleute plötzlich ebenfalls diesen Dingen zuneigen.

    Sicher, Freiheit heißt auch, dass ein Individuum seine frühere Moral hinter sich lassen kann. Das hat in der Tat auch seine guten Seiten, je nachdem, um was es sich handelt.
    Aber vielleicht könnte man als öffentliche Beispiele dann doch andere Dinge nehmen als die moralische Degradierung.

    Heute wird kaum noch die freiwillige Selbstdisziplin gelehrt.
    Die muss sich jeder irgendwie selbst zusammenbasteln, meist durch schlimme eigene Erfahrungen.

  113. @#144 lobotomium

    Sie wissen doch um meine Profession und „wir“ wissen bekanntlich alles besser. Und dann kommen diese Püschiater und wollen uns ins Handwerk …

    @#142 Rabe

    Wie kann man mit so einer Angst leben? Worin besteht der Unterschied der Angst vor Winneden und Fort Hood?

  114. @#145 Confluctor

    Sie sind aber mutig. Ich wollte was ähnliches schreiben, hab mich aber nicht getraut. So wie ich mich auch nicht traue, was zum Artikel über die Kölner Moschee zu schreiben.

  115. Nun ist die Meldung VÖLLIG von der Spiegel-Online-Frontpage verschwunden.

    Herrlich – das Volk wird so DERART VERARSCHT…

    Aber es ist OK. Die meisten WOLLEN VERARSCHT WERDEN – langfristig bekommt jeder nach seinen Wünschen.

  116. PS völlig nicht. Nach längerem Suchen hat es doch noch EINE ZEILE – so wird trotzdem die Meldung schön KLEIN GEHALTEN.

    Auch da müssen wir dranbleiben!

  117. @#150 RechtsGut

    Was reden Sie da. Noch ist der Artikel auf der Startseite, aber unter diesem Titel: Bluttat in Fort Wood: Amerika feiert Sergeant Munley.

    Die Spiegel-Seite ist kein WordPress-Blog. Natürlich wird das Thema in den nächsten Stunden von der Startseite verschwinden, und zwar automatisch, wenn mehr Beiträge in der Rubrik „Panorama“ erscheinen.

    Sie machen sich die Welt so bunt wie Sie Ihnen gefällt.


  118. >HAT ALLES NIX MIT DEM ISLAM ZU TUN <!

    MOGADISCHU. Ein 33-jähriger Mann ist in der somalischen Hafenstadt Merka südlich von Mogadischu wegen Ehebruchs zu Tode gesteinigt worden. Das berichtete der britische Sender BBC.
    Sheik Sharif Ahmed, der Präsident der somalischen Übergangsregierung, kritisierte die Steinigung. "Das Vorgehen (von Al Shabaab) hat nichts mit dem Islam zu tun", sagte er.
    http://www.tagblatt.ch/aktuell/international/international/Ehebrecher-in-Somalia-zum-Tod-durch-Steinigung-verurteilt;art620,1414026

  119. #136 Leserin (07. Nov 2009 16:05) Kölnische Rundschau schreibt heute als Überschrift:

    Schütze rief: Allah ist groß!

    Um dann im Bericht die Schuld auf die Nichtmoslems zu schieben? Zumindest hat es heute N24 oder N-tv wieder so gemacht. „….der Täter wurde wegen seines Glaubens und Herkunft gemobbt….“.
    Der typische Ablauf bei den linken Medien. Wenn es sich so garnicht verschleiern lässt das der Täter Moslem war dann muß die Gesellschaft an seinem Handeln schuld sein. Kennt man doch auch aus deutschen Fällen schon so. Bei den Medien läuft in einem solchen Fall das immer gleiche Programm ab.

  120. # 72 Tom62 – Replik auf #56 Starenberg

    Natürlich bin ich agent provocateur.

    Übrigens möchte ich nicht gegen Menschen so vorgehen, wie Sie es mir unterstellen; ich bin nämlich Humanist. Was die Pariser Straßen anbelangt, bin ich trotzdem für Schneepflüge. Hier wie bedauerlicherweise an inzwischen viel zu vielen anderen Stellen geht es nämlich nicht mehr darum, die Hirne und Herzen zu gewinnen, sondern sich in der eigenen Umgebung zu behaupten.

    Moscheen als Brutstätten des antiwestlichen Faschismus zu dulden oder gar zu fördern halte ich für grundsätzlich falsch.

    Für Aufklärung in Sachen Islam ist es m.E. viel zu spät, die Bemühungen um Integration waren in den vergangenen Jahrzehnten ebenso einseitig wie vergeblich. Ich bin der Ansicht, daß wir den Islam mit allen uns zu Gebote stehenden legalen Mitteln bekämpfen müssen. Dazu gehört eben auch die gewaltsame Räumung widerrechtlich besetzter Straßen.

    Zur Hölle mit der Toleranz genannten Schlamperei.

  121. #146 Confluctor

    Wo sie recht haben haben sie recht,in so einer verkommenen gesellschaft die wir selbst geschaffen haben bietet der islam vielen menschen eine alternative weil er einen harten standpunkt vertritt und sich nicht vom kurs abbringen lässt das beeindruckt viele.

  122. #85 Wienerblut (07. Nov 2009 13:28)

    „Eigentlich schade, dass der Papst nicht mehr wie in früheren Zeiten zu Kreuzzügen aufrufen kann.“

    Können kann er schon. Aber sein Vorgänger hat medienwirksam den Koran geküsst und Herr Ratzinger hat sich vom Saudischen Hüter der heiligen Stätten das Schwert des Islam in den Vatikan tragen lassen.
    In der Hagia Sofia hat er auch nicht gebetet oder sich bekreuzigt, sondern würdevoll gen Mekka verneigt.
    Ich warte noch auf die Äußerung von ihm:
    “ Wir brauchen den Islam1″

  123. Das hat nichts mit dem Islam zu tun!!

    Ein Märchen, das immer wieder von den Apologeten des Islam und seinen unkritischen Steigbügelhaltern verbreitet ist, lautet: „Da hat nichts mit dem Islam zu tun!“ oder: „eine verschwindet geringe Minderheit missbraucht den Koran für ihre terroristischen Zwecke:

    Das ist eine Lüge und schlichter Unsinn, denn der Terror ist nicht über den Islam gekommen, sondern der Terror kommt aus dem Islam. Aus seinem Herzen, dem Koran! (Vergleiche hierzu insbesondere die Koransuren 2, 4, 8 und 9!
    Denn jeder einzelne gläubige Muslim wird von Allah nicht nur zu Gewalt im Sinne des „Heiligen Krieges“ legitimiert, sondern ausdrücklich dazu aufgerufen und verpflichtet. Denn Muhammads Handlungen sind göttlich legitimiert:

    Sure 33, Vers 40: Muhammad ist nicht der Vater eines eurer Männer, sondern der Gesandte Allahs und der letzte aller Propheten (Anm. das Siegel der Propheten), und Allah besitzt die volle Kenntnis aller Dinge!
    http://quran.al-islam.com/Targama/DispTargam.asp?nType=1&nSeg=0&l=ger&nSora=33&nAya=40&t=ger

    Im Verweigerungsfall wird er als „Heuchler“ sterben.

    “Wenn ich in die Zukunft blicke, erfüllt mich Vorahnung; wie der Römer scheine ich “den Fluss Tiber mit viel Blut schäumen” zu sehen. Jenes tragische und ausweglose Phänomen, das wir mit Schrecken auf der anderen Seite des Atlantik beobachten, das dort aber mit der Geschichte und Existenz der Vereinigten Staaten selbst verwoben ist, kommt hier durch unseren eigen Willen und unsere eigene Achtlosigkeit über uns!!”

    Enoch Powell (britischer Konservativer)in seiner berühmten “Rivers of Blood”-Rede vom 20. April 1968 (!!). Er bezieht sich auf die damaligen schweren Rassenunruhen in den USA.

    Er könnte sich geirrt haben, es ist vermutlich der Islam, der seine Vision Realität werden lässt.

  124. Und natürlich hat so ein Attentat etwas mit dem Islam zu tun.

    Der Islam sagt ja von sich, dass er das Unrecht bekämpfen will.

    Wenn so ein Moslem unter den geschilderten Bedingungen zur Waffe greift und Soldaten tötet, dann natürlich deswegen, weil er sich als eine Art von Gott ermächtigter Polizist sieht, der eine Amok laufenden USA stoppen will, die seine Glaubensgenossen in ihren Ländern tötet.

    Was denn sonst?

  125. #135 Leserin (07. Nov 2009 16:05)

    Kölnische Rundschau schreibt heute als Überschrift:

    Schütze rief: Allah ist groß!
    ————————————-
    Ja, es ist offensichtlich im Sinne der PC, die Komparation von „Allahu Akbar“ zu ignorieren und damit zu relativieren und zu bagatellisieren. Denn dieses „Allah ist GRÖSSER“, die korrekte Übersetzung von „Allahu Akbar“, könnte ja möglicherweise implizieren, dass es noch andere von der Sorte (Allah) geben könnte!

    Denn sie wissen nicht, was sie ….. glauben! 🙂

  126. #132 danton
    Leute die in diesem Bereich arbeiten haben oft selber einen an der Klatsche – siehe den Kommentator Lobotomium

  127. ## Natürlich sind die meisten Moslems friedlich, …..##

    Solange man ihnen alle Wünsche erfüllt, sie sich Vorteile verschaffen können, dann sind friedlich, so friedlich wie ein Raubtier ist, wenn es immer genug Fleisch zum Fressen hat.

    Aber wenn sie auf die Probe gestellt werden, als Moslem z.b. im Irak als Soldaten an Kampfhandlungen für ihre Heimat, die USA dran teilnehmen sollen, dann schießen sie um sich. Eine seltsame Art der Friedfertigkeit ist das.

    Ist eigentlich bekannt wie viele Moslems in der Armee der USA im Irak eingesetzt sind, wie viele von den Deutsch/ Türken in der Bundeswehr ihren Wehrdienst ableisten, in Afghanistan bei der deutschen Truppe mitkämpfen?

  128. Bedingt durch die Koran – Gehirnwäsche, die jedem Musel eingetrichtert wird,
    ist jeder einzelne von denen eine tickende Zeitbombe.

  129. @#163 Katthaus

    Das Gute gehört zum Bösen. Kein Mensch ist nur schlecht. Und in jedem steckt der Keim, Böses zu tun. Der Koran kann das auslösen … anderes auch. Der Zeitbombenvergleich ist falsch.

  130. Eine tickende Zeitbombe hat bereits eine voreingestellte Zeit, zu der sie hochgeht. Wie viele Menschen, auch Koran-Gläubige gehen nicht hoch, haben also keine voreingestellte Zeit. Aber sie haben wie alle den Keim des Bösen. Ob der wächst, entscheidet jeder für sich. Wäre es nicht so, könnte man keinen Mörder schuldig sprechen, denn er war ja entsprechend terminiert, konnte also nix dafür.

  131. #144 S@ndman (07. Nov 2009 16:40)

    @ david ben gurion

    @ 15 George W Bush
    Bin Lden ist ja nicht nur der Meinung die afghanischen Mujaheddin hätten die Russen vertrieben, nein dort bildet man sich ein für den Zerfall der Sowjetunion verantwortlich zu sein!
    ————————————
    Aber mit absoluter (Treff-)Sicherheit haben die afghanischen Mujaheddin die Russen im Afghanistanfeldzug vertrieben!

    Die Mujaheddin wurden damals von den USA mit Stinger-Abwehrrakenten en masse ausgerüstet. Das sind „Raketen“, die man wie einen Pfeilköscher auf dem Rücken tragen kann, die idiotensicher zu bedienen sind – deshalb waren sie auch so erfolgreich! 🙂

    Mit Bombern oder Jägern konnten die Russen dort in dem unwirtlichen Bergland keinen Kübel gewinnen, deshalb mussten sie Kampfhubschrauber einsetzen – die allerdings zu hohen Verlusten führten, weil sie von den radikalen Muslimen mittels Stinger-Abwehrraketen, die wie ein Jagdgewehr geschultert werden, abgeschossen wurden. Die Stinger reagiert auf „Wärme“. Deshalb ist es vollkommen egal, ob richtig gezielt wird,…die Rakete findet immer ihr Ziel, nämlich den Hubschrauber.

    Die Verluste waren für die Russen nicht mehr akzeptabel – was schon beeindruckend ist -, und sie mussten sich aus diesem muslimischen Sumpf zurückziehen.

  132. FRAU DR.SABINE SCHIFFER würde so
    argumentieren:

    „der attentäter von fort hood, war ein freier
    muslim, der nur von seinen rechten als
    muslim gebrauch gemacht hat.
    wenn eine gesellschaft dies nicht akzeptieren
    kann, ist sie islamophob, fremdenfeindlich und
    muss ihre akzeptanz gegenüber anderen lebensformen zutiefst hinterfragen.
    der attentäter hat mit seiner verzweiflungstat
    lediglich berechtigte kritik an der barbarisch/imperialistischen amerikanischen
    nötigung der muslime im nahen und mittleren osten aufmerksam gemacht.“

    muss nun frau schiffer mal anfragen, ob ich für sie die reden schreiben sollte!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM BRINGT FAST ALLEN LEID, DAHER IST ER URDEMOKRATISCH

  133. sorry: korrigierte fassung
    (auch ein profi-redenschreiber macht mal fehler)

    FRAU DR.SABINE SCHIFFER würde so
    argumentieren:

    “der attentäter von fort hood, war ein freier
    muslim, der nur von seinen rechten als
    muslim gebrauch gemacht hat.
    wenn eine gesellschaft dies nicht akzeptieren
    kann, ist sie islamophob, fremdenfeindlich und
    muss ihre akzeptanz gegenüber anderen lebensformen zutiefst hinterfragen.
    der attentäter hat mit seiner verzweiflungstat
    lediglich berechtigte kritik, an der barbarisch/imperialistischen amerikanischen
    nötigung der muslime im nahen und mittleren osten ausgeübt.”

    muss nun frau schiffer mal anfragen, ob ich für sie die reden schreiben sollte!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIESE DIMENSION

  134. Für alle, die es noch nicht wussten: Der Ruf des Attentäters „Allahu akbar“ heißt zu Deutsch in etwa: „Ich gehöre zur Friedensreligion des Islam und bin tolerant und friedliebend und Allah ist auch ein ganz lieber.“

  135. zu starenberg.
    die zeit des palaverns und redens und toleranten entgegenkommens ist doch schon vorbei.
    wessen beweises bedarf es denn noch: ein US-major muslimischen glaubens schiesst um sich und ERMORDET (nicht TÖTET), ERMORDET 13 menschen „einfach so“ und ruft: al..akh…“

    … wenn er major war und studierter arzt, dann galt er nach den regeln der pc und msm als VOLL INTEGRIERT!!

    also ist der MASSENMORD von fort hood das ergebnis von VOLLER INTEGRATION??

    deshalb ist den msm die sache so peinlich – gestern und heute noch liefen bei ntv und n24 nur die streifen vom „amoklauf“ von orlando…
    na gott sei dank, bin ich geneigt zu rufen! das ist doch normal in USA!! (mein beileid dem opfer von orlando!)

    nee nee, es müssen wirklich schneepflüge her, fürs erste!

    gergely bornemissa liess sich auf seinen säbel schreiben:
    „fürs vaterland!“

    auf seinen säbel!

  136. „Allahu Akbar“ hat nur mit dem Islam zu tun.
    Bei den Christen heisst es „Geh mit Gott“ oder „Gott beschütze Dich“.

    Waren unter den Ermordeten eigentlich keine gläubigen Mohammedaner?
    DAS würde beweisen, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat und der Mörder wirklich nur ein durchgeknallter Irrer ist.

    Alles andere ist gutmenschliches Geschwurbel.

    Falls nu einer damit kommt, dass es bei den Selbstmordattentaten in islamischen Ländern auch hin und wieder Mohammedaner erwischt….
    ….dem sei gesagt, dass diese Opfer in den Augen der Rechtgläubigen Abrtünnige, also Apostaten sind, weil diese mit den Ungläubigen kollaborieren.
    Und Apostaten gehören nach Mohammeds Vorgaben ermordet.
    Die Berichte über diese Vorfälle bestätigen, dass es nur welche erwischt, die mit „Besatzern“ zusammenarbeiten.

  137. @#150 RechtsGut

    Nun läuft es wieder anders herum. Weil ein neuer Artikel zum Thema „Fort Hood“ beim Spiegel in der Rubrik „Panorama“ erschienen ist, sind gleich mehrere Links zu diesem Thema auf der Frontpage des Spiegel zu finden. So funktioniert nun einmal die Seite des Spiegel und sie funktioniert nicht wie WordPress, so jeder neue Artikel die alten nach unten schiebt.

    Der Einwand von @#150 RechtsGut ist fast systematisch für viele Kommentatoren bei PI. Es wird einfach drauf los geblubbert.

    Andererseits berichtet auch der Spiegel in seinem neuen Beitrag „Amerikas beliebteste Polizistin“ viel Dünnpfiff:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,659992,00.html

    Ich verstehe nicht, warum so hoch angesehene Medien wie der Spiegel nicht können, was ich kann, nämlich die örtliche Zeitung des Geschehens zu lesen und einfach mal anzurufen.

  138. #156 Starenberg (07. Nov 2009 17:19)

    Übrigens möchte ich nicht gegen Menschen so vorgehen, wie Sie es mir unterstellen; ich bin nämlich Humanist.

    Da bin ich, glauben Sie mir, sehr beruhigt. Ihr Kommentar unter #58 Starenberg (07. Nov 2009 12:30) ließ mich erst anderes vermuten.

    Moscheen als Brutstätten des antiwestlichen Faschismus zu dulden oder gar zu fördern halte ich für grundsätzlich falsch.

    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, noch bedeutet mein Einwand in Bezug auf Menschlichkeit (die Sie ja zum Glück teilen), daß er eine solche Duldung oder Förderung beinhalten würde. Das Gegenteil ist der Fall.

    Ich bin der Ansicht, daß wir den Islam mit allen uns zu Gebote stehenden legalen Mitteln bekämpfen müssen. Dazu gehört eben auch die gewaltsame Räumung widerrechtlich besetzter Straßen.

    Genau dieser Ansicht bin ich auch; ich habe ja durchaus realisiert, was da passiert. Nur ist dieses Räumen widerrechtlich besetzter Straßen Aufgabe und Gewaltmonopol des Staates, und ich bin durchaus noch der Hoffnung, daß nicht nur die Bürger an sich, sondern auch (wenigstens) einige dieser „Bürokraten“, was dies betrifft, endlich zur Erkenntnis kommen. Dazu bedarf es nach wie vor geduldiger Aufklärung; dazu ist es nicht zu spät, und nichts anderes meinte ich.

  139. Was erzeugt mehr Interesse bei den Medien????

    Der Kopftuchmörder der Hass auf Muslime hat!

    oder

    der Massenmörder der Hass auf Christen hat????

  140. Was verstehen Muslime unter Gerechtigkeit!

    Für den Kopftuchmörder wird die Todesstrafe verlangt!

    Und der Soldatenmörder wird zum Held erkoren.

  141. @#162 Konstantinos

    Schön: Sie erinnern sich an mich und sind immer noch böse, das ist ein gutes Zeichen! Sind Sie inzwischen mal beim Arzt gewesen? Mittlerweile wird Ihnen ja sogar von anderer Stelle in diesem Forum bescheinigt, daß Sie offenkundig Probleme haben. Sie wissen ja: wenn Sie wollen, empfehle ich Ihnen gerne ein paar gute Kollegen.

  142. #173 nicht die mama (07. Nov 2009 20:12)

    “Allahu Akbar” hat nur mit dem Islam zu tun.
    Bei den Christen heisst es “Geh mit Gott” oder “Gott beschütze Dich”.
    ————————————
    Manche sagen sogar: „Grüß Gott“!
    So, als stünden wir ständig mit IHM in Verbindung! 🙂

  143. #101 Gyaur (07. Nov 2009 13:51)

    Den Koran lesen, ist eine seelische Exekution.

    So ist es. Mein Rat: jeden Tag höchstens zwei Seiten lesen, dann hat man den Kloran in einem Jahr gelesen. Mehr geht nicht als zwei Seiten, er ist inhaltlich schlecht, schlecht geschrieben. Also 100 % Islam!

  144. #165 plapperstorch (07. Nov 2009 18:20)

    Das Gute gehört zum Bösen. Kein Mensch ist nur schlecht. Und in jedem steckt der Keim, Böses zu tun. Der Koran kann das auslösen … anderes auch. Der Zeitbombenvergleich ist falsch.

    Der Denkfehler scheint mit zu sein, dass es ja nichts Böses ist, Ungläubige umzubringen. Deshalb hat man ja auch kein schlechtes Gewissen. Alles zum höheren Ruhme Allahs und für 7 Jungfrauen.
    Einweiterer Denkfehler, dass der Zeitbombenvergleich falsch wäre, wie der hier diskutierte Fall doch evident macht. Und natürlich sind nicht alle Muslims Zeitbomben. Aber wenn in Deutschland nur 3% Zeitbomben wären, hätten wir doch ein Problem?

  145. Die Ansprache von Ersatzmessias Hussein „the One“ Nobama spricht von all den positiven Leuten die geholfen haben in der schlimmen Situation. Damit hat er geschickt abgelenkt

    a) vom religiösen background des muslimischen (sich mittlerweile als Möchtegern-Pali geouteten) Täters und

    b) von fälligen aufrichtigen Beileidsbekundungen an die Opfer.

    Und wer genau hinschaut, der merkt, dass seine von oben verordnete Maulsperre längst auch bei den MSM in USA angekommen ist.

  146. >#165 plapperstorch (07. Nov 2009 18:20)
    >Und in jedem steckt der Keim, Böses
    >zu tun. Der Koran kann das auslösen … anderes >auch. Der Zeitbombenvergleich ist falsch.

    Solches oberlehrerhaftes Relativiergeplapper sollte man wirklich lieber dem Storch überlassen!

  147. Also nochmal…

    „Islam ist Friede.“ ™
    „Das hat nichts mit dem Islam zu tun.“
    „Das ist jüdische Propaganda. (Nichts gegen scheiß Juden, aber man muss sie einfach hassen.)“
    „Allah ist groß, Hitler ist größer“
    „Gott segne Adolf!“

    Habe ich das jetzt richtig auswendig gelernt?

    I nzucht
    S chächtung
    L ynchmord
    A ntisemitismus
    M assenvernichtung

  148. #187 Gegendemonstrant
    Was sollen diese Sprüche? Kein Moslem wird sagen, dass Hitler grösser als Allah ist, auch wenn er Hitler noch so sehr verehrt. Wem willst du also solche Gedankengänge in die Schuhe schieben? Doch nicht etwa PI! Du kannst so etwas nicht unkommentiert stehen lassen, sonst verunglimpfst du uns.

  149. Lügen hat sicher auch nichts mit dem Islam zu tun nicht wahr ?

    http://www.youtube.com/watch?v=RZWuTSuw9Nw
    1.714 Abrufe in 48h – hat sicher auch nichts mit dem Islam zu tun.
    ironie off

    Es ist intressant zu beobachten das Anhänger der einen Massenmörderideologie (Kommunisten,Sozialisten usw.) jetzt wieder aus Ihren Löchern kommen und genau das abziehen was ich schon in der Nacht zu Freitag gesagt habe:

    #73 ComebAck (06. Nov 2009 01:23)

    @66 johann (06. Nov 2009 01:19)

    wegen64 ComebAck (06. Nov 2009 01:13)

    naja ich bilde mir mal ein 😉 dann aufzupassen wenns wichtig wird aber Du hast Recht unsere MSM stricken sich schon Ihre Story im MOMA wird dann gesagt werden das Hasan am Irak Krieg und seinen Folgen zerbrochen ist und er im Grunde das Opfer ist – tja aus mir könnte noch ne ganz grosse Nummer werden so als MSM Schreiben nur dafür bin ich nun mal nicht verlogen genug…..

    Wie gesagt die Art und Weise wie CNN sich zurückhielt und über 1,5h nur einen Army Sprecher zitierte und dann der Blitzauftritt von Barrack da hatte ich schon so meine “vermutmassungen”.

    So @PI ran an die Story
    ich bin dann mal wech.
    Gute Nacht allerseitz

    ….um sich bei der anderen
    MassenmörderIdeologie Islam dann einzuschleichen.Und das gilt auch für den Beitrag hier, wo die üblichen relativierer und anderen Verdächtigen Ihren Mist ablassen.

    Der Counter oben links steht auf 14333 Terrorattacken sein dem 11.09.2001 mehr ist nun wirklich nichr mehr nötig festzustellen ausser das selbst dann diese Gutmenschen Irren die behaupten Ft. Hood hätte nichts mit den Islam zu tun – wenn selbige live im TV unter Allah Ackbar rufen erschossen werden würden, selbst dann machen die sich noch was vor.

    Es ist einfach nur widerlich.

  150. #93 Konstantinos
    Das anwerben von Soldaten hab ich vor ein paar Jahren schon mal auf einem privaten Sender gesehen.Auch einen Bericht über einen Flugzeugträger,wo die Mannschaft sich grösstenteils aus dem weissen und schwarzen Trash zusammengesetzt hat.Das sind die sozialen Probleme in den usa,wo für die Unterklasse nur die Möglichkeit besteht in der Armee sein Ein-und Auskommen zu sichern.
    Davon nun einmal ganz abgesehen das es keinen Sinn macht Musels in der Armee einzusetzten,sie sind und bleiben einzig und alleine der „Umma“ verplichtet.
    Der Koran ist das Buch des Islam
    Die Bibel ist das Buch des Christentums.
    Ich frage mich was für Vollpfosten da irgendetwas rein-oder uminterpretieren wollen.
    Bei Barrak Hussein Obama, wundert mich aber sowieso nichts mehr.
    Ausser- wer hinter ihm steht,oder wer den Telepromter bedient.

Comments are closed.