Die frühere Bundeshauptstadt Bonn bekommt in zwei Jahren eine weitere große Moschee. „Ein Schmuckstück“, wie ein Teilnehmer der Infoveranstaltung am Montag das Modell der neuen Moschee des Al-Muhajirin-Vereins nannte. Diese fand, wie es sich für die heutige Zeit gehört, im Pfarrsaal der Apostelkirchengemeinde von Pfarrer Martin Hentschel (Foto l.) statt.

Der Bonner Generalanzeiger ist geradezu entzückt vor Freude:

Bei einer Infoveranstaltung über den Bau des islamischen Gotteshauses gibt es nur wenige kritische Stimmen

Von Frank Vallender

Während sich eine Mehrheit der Schweizer vor gut zwei Wochen noch klar gegen Minarette ausgesprochen hatte, waren diese am Montagabend in Bonn kein Thema. Anders, als mancher vermutet hatte, verlief der Infoabend zum Moscheebau an der Brühler Straße, zu dem der Verein Al-Muhajirin als Bauherr in den Pfarrsaal der Apostelkirchengemeinde eingeladen hatte, recht harmonisch. Moderator Pfarrer Martin Hentschel musste die rund 200 Zuhörer im voll besetzten Saal regelrecht ermuntern, „doch auch ruhig kritische Fragen zu stellen“.

Wie bei der ersten Veranstaltung zum Moscheebau in Tannenbusch vor einem Jahr war es aber vor allem die Parkplatz- und Verkehrsfrage, die zwei Zuhörerinnen umtrieb. Sowohl der Anwalt des Vereins, Baasem Jürgen Kannich, als auch die Integrationsbeauftragte der Stadt, Coletta Manemann, versuchten zu beruhigen mit dem Hinweis, dass die Baubehörde hier ganz genau hinschaue.

Ob denn die Zahl der Besucher die 600 beim Freitagsgebet nicht doch überschreiten werde, wollte ein Zuhörer wissen. „600 Besucher sind eine realistische Annahme“, sagte Architekt Ahmet Altunbas und Kannich ergänzte: „Schließlich besuchen uns zurzeit in unserer Moschee an der Theaterstraße maximal 200 Personen.“

Wie verhindere der Verein eine Beeinflussung durch radikale Kräfte, fragte ein Mann. Vielen sei immer noch die Fahd-Akademie in schlechter Erinnerung. Die Satzung besage, so Kannich, dass man mindestens drei Jahre ordentliches Mitglied sein müsse, bevor man sich in den Vorstand wählen lassen könne. Außerdem sei es nicht im Interesse des Vereins, sich auf radikale Strömungen einzulassen, schließlich stünde die Existenz auf dem Spiel, wenn gegen den Verein ermittelt würde.

Auch das Kopftuch war Thema: „Gibt es den Zwang, es zu tragen?“, wollte ein Zuhörer wissen. Kannich meinte darauf hin: „Diese Frage muss und will ich als Mann gar nicht beantworten. Kann das nicht eine Muslimin im Saal tun?“ Eine junge Frau antwortete: „Das Tragen des Kopftuchs bleibt jeder Frau selbst überlassen. Es gibt keinen Zwang im Glauben.“

So harmonisch der Abend unterm Strich war, so deutlich zeichnet sich mittlerweile doch eine Mehrheit im Stadtrat ab, die am Mittwochabend dem Verkauf des städtischen Grundstücks an Al-Muhajirin zustimmen wird. Der zuletzt von der CDU kritisierte Lebensmittelladen sei aus dem Konzept gestrichen, so Kannich.

Selbst die besonders kritische SPD, die auf jeden Fall ein „islamisches Kulturzentrum“ verhindern will, signalisierte Zustimmung. „Ich habe Vertrauen“, sagte SPD-Ratsherr Bodo Buhse am Montagabend.

Das mag auch daran liegen, dass der Verein mittlerweile eine Grundsatzerklärung darüber abgegeben hat, dass die Moschee auch integrativ wirken möchte. An dem bisherigen Nutzungskonzept der Moschee mit Konferenzsaal und Unterrichtsräumen hingegen hat sich kaum etwas geändert.

Zwei Zuhörer drückten explizit ihre Freude über die zukünftige Moschee aus. Der eine nannte sie gar ein „Schmuckstück“ – das wohl aber – vorbehaltlich der Abstimmung im Rat – nicht vor 2011 gebaut sein wird. Dann aber ein Minarett haben soll.

Da sind wir ja mal gespannt wie die Anwohner bald reagieren werden, wenn sie erstmal den Muezzinruf hören dürfen, fünf Mal am Tag…

» m.hentschel@apostelkirche-bonn.de

(Spürnase: Frank B.)

image_pdfimage_print

 

92 KOMMENTARE

  1. „islamisches Gotteshaus“ ist ein nicht zutreffender Begriff.

    allah hat nichts mit dem Gott der Christen zu tun. Die Lehre von mohammed, einem Kinderschänder und Massenmörder ist HASS, UNTERDRÜCKUNG, INTOLERANZ, MORD, FOLTER UND FASCHISMUS.

    Wer es nicht glaubt, kann gerne den quran lesen oder muss einfach nur mal ein video anschauen, bei dem Terroristen unter Rezitieren der entsprechenden Verse Ungläubigen Gefangenen den Kopf abschneiden.

    Ein christ, der für eine moschee wirbt ist dasselbe wie ein rabbi, der die Verbreitung des Nationalsozialismus gut findet.

  2. Dieser „Pfarrer“ ist, wie Lenin gesagt – und damit ausnahmsweise recht gehabt hätte – ein „nützlicher Idiot“ des totalitären, verbrecherischen Museltums!

  3. Es mag ja naiv von mir sein, aber verstößt dieser Pfarrer nicht gegen das erste Gebot seines Gottes wenn er in einem Gotteshaus für andere Götter wirbt?
    Welch abscheuliche Zeit in der wir leben.

  4. Wenn wenigstens einmal die Vorhersagen eintreffen würden. Wer jetzt noch daran glaubt, dass genügend Parkplätze vorhanden sein werden, muss mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein.

  5. Die Kirchen sind mit ihrem Beharren auf Sonderrechten ein Gutteil des Problems.
    Wenn sich dann Funktionäre als stiefelleckende Steigbügelhalter verdingen möchten ist die Kacke komplett am Dampfen. Hatdieser Pfaffe mit der KF-Akademie (welch eine Bezeichnung) nicht genug abschreckende Beispiele vor der Haustür.

  6. Wie kommt es eigentlich, dass man Gut- und Bessermenschen, so wie diesen Pfarrer, bereits von weitem erkennt? Vielleicht sollte ich mich bei „Wetten dass“ bewerben. Mit der Wette, dass ich aus einer Gruppe von Leuten aus 100m die Gutmenschen rausfinde. 😉

  7. Soso:
    Zudem soll es einen Seminar- und Bildungsbereich geben, in dem der Verein Nachhilfe für schulisch schwache Kinder anbieten will. Hinzu kommen Arbeits- und Waschräume.

    Soso:
    Einen großen Teil der Finanzierung leistet nach Vereinsangaben eine großzügige Spende einer anonymen Einzelperson von 1 Million Euro. Weitere Säulen sind Spendensammlungen und Kredite.

    http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1260204520421.shtml

    Der konvertierte Anwalt des Islam-Vereins gibt mal wieder vor, keine Ahnung zu haben:

    Auch im Umfeld der Al-Muhajirin-Moschee haben Harrach und die Kessenicher Brüder verkehrt. Die Moschee im Bonner Zentrum ist in einem schlichten Wohnhaus mit Klinkerfassade untergebracht. Im Inneren weist ein Plakat auf die muslimischen Gebetsgepflogenheiten hin, gegenüber ein Andachtsraum „nur für Frauen“. Nach dem Mittagsgebet ziehen die Männer ihre Schuhe an.

    „Es wird nicht überprüft, wer unsere Moschee besucht“, sagt Jürgen Baasem Kannich, Rechtsanwalt des Moscheevereins. „Es gibt keine Einlasskontrollen.“ Möglicherweise sei Harrach mal in der Moschee gewesen, „ich kann da nichts zu sagen“.

    http://www.rundschau-online.de/servlet/OriginalContentServer?pagename=ksta/ksArtikel/Druckfassung&aid=1246895330041

  8. Die Bonner Bürger sind zum Teil selbst schuld. Lange Zeit haben sie gutes Geld mit der „Bundeshauptstadt“ verdient. Damit einher gehen entsprechende Altlasten, wie man in Bad Godesberg und anderswo sehen kann.
    Konsequenterweise müßten sich also die Bonner jetzt politisch wehren. Soweit ich weiß, bekam die Pro Partei bei der letzten Kommunalwahl nur ein bescheidenes Ergebnis.

  9. Wer dem buckelnden Pfarrer Hentschel eine Mail schickt, kann ihm immer schön diesen unmißverständlichen Link zur DITIB-Webseite mit auf den Weg geben. Da bleiben dann nämlich keine Mißverständnisse offen, oder „lost in translation“:

    http://www.ditib-ma.de/islam/html/allah.html

    “Sprich: Ruft Allah an oder ruft den Barmherzigen an – bei welchem (Namen) ihr (Ihn) immer anruft, Ihm stehen die Schönsten Namen zu. Und sprich dein Gebet nicht zu laut, und flüstere es auch nicht zu leise, sondern suche einen Mittelweg. Und sprich: Alles Lob gebührt Allah, Der Sich keinen Sohn genommen hat und niemanden in der Herrschaft neben Sich noch sonst einen Gehilfen aus Ohnmacht hat. Und rühme Seine Grösse in gebührender Weise.” (Kuran, 17:110-111)

  10. Ob denn die Zahl der Besucher die 600 beim Freitagsgebet nicht doch überschreiten werde, wollte ein Zuhörer wissen. „600 Besucher sind eine realistische Annahme“, sagte Architekt Ahmet Altunbas und Kannich ergänzte: „Schließlich besuchen uns zurzeit in unserer Moschee an der Theaterstraße maximal 200 Personen.“

    Am besten gleich fuer 6000 Leute bauen, Geld spielt ja keine Rolle. Man muss ja bloss die Steuern erhoehen und das Geld fuer Deutsche Bildungseinrichtungen und KiTa’s kuerzen.

    Außerdem sei es nicht im Interesse des Vereins, sich auf radikale Strömungen einzulassen, schließlich stünde die Existenz auf dem Spiel, wenn gegen den Verein ermittelt würde.

    Bei dem Satz haben die Imame wahrscheinlich gezittert.
    Selbst wenn in dem Betbottich die komplette al Quaida-Brigade ausgebildet werden wuerde, wuerden unsere eurabischen Politiker den Imam hoechstens nach der 20. Ermahnung nur bitten, das irgendwann hoeflichst zu unterlassen, weil sonst die poese Polizei den Zwiebelturm vorangekuendigt kontrolliert.

    Der duemmlich grinsende Pfarrer („Hasi hat neue Zaehne“) gibt mir den Rest zu dem Artikel.

    was sagt bible.org dazu:

    GERADE DIE EINFÄLTIGEN SIND OFT DAS ZIEL DER BÖSEN UND SKRUPELLOSEN.

    Scheint zu stimmen.

  11. Nach dem Motto „ich hab‘ zwar vom Islam keine Ahnung, dafür bin ich aber ein besonders guter Mensch“…

  12. Ich muss das hier schnell loswerden:

    Deutschland wurde wieder mal vom Europäischen Menschenrechtsgericht (was auch immer das sein soll) verurteilt

    Sicherungsverwahrung von Serientätern
    Europas Menschenrechtsgericht verurteilt Deutschland

    Blamage für das deutsche Strafrecht: Die nachträgliche Sicherungsverwahrung eines 52-jährigen Gewaltverbrechers verstößt gegen die Menschenrechtskonvention. Der Europäische Gerichtshof in Straßburg verurteilte die Bundesregierung zur Zahlung von 50.000 Euro Schmerzensgeld – weitere Verfahren könnten folgen.

    Die hohen Richter müssen klären: Wie viel Schutz kann der Rechtsstaat gewähren?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,667637,00.html

  13. An die Bonner (Timur u. Co.):
    Könnt ihr uns hier mal etwas Infos aus dem Umfeld geben? Was ist das für ein Verein etc

  14. Warum schaut keiner dieser Pfarrersdeppen einfach mal in die islamische Welt ??!

    Vergleich: wenn wir hier in D. eine Community von Kubanern hätten, und die würden sich breit machen, und sie würden uns sagen, dass ihr Kommunismus so, wie er auf der Insel ausgeübt wird das Nonplusultra ist, die würden wir doch glatt auslachen !!

    Und mit Nordkoreanern genauso !!

    Und wenn die Nordkoreaner hier anfangen würden, gequälte Hunde zu essen, und ein zum Kapitalistenmord aufrufendes kommunistisches Manifest zu verteilen, dann würden wir die in die Schranken weisen.

    Warum, zum Teufel, machen wir das nicht mit den Moslems !!??

  15. Anmerk: Ein grosser Teil der Gelder der moslemischen Seite kommen aus dem Saudi-Raum.

    Saudi-Arabien unterstützt die Verbreitung des Islams sowie den Bau von Moscheen und Koranschulen in aller Welt sowie alle Richtungen des sunnitischen Islams, meist fundamentale und militante Gruppen.

    Ich halte es fuer einen grossen Fehler, das sich Saudis bei uns in wichtige Aktienmehrheiten einkaufen koennen.

  16. OT: Afghanistan und Irak

    Blamage für amerikanische Air Force

    Irakische Aufständische hacken US-Militärdrohnen

    Ferngesteuerte Drohnen zählen zu den wichtigsten Spionagesystemen des US-Militärs. Irakischen Aufständischen ist es laut „Wall Street Journal“ gelungen, Videoübertragungen aus den unbemannten Flugzeugen abzufangen – mit Hilfe einfachster Billig-Software.

    Für 26 Dollar bekommt man dem „Wall Street Journal“ („WSJ“) zufolge die Software, mit der irakische Aufständische die High-Tech-Waffen der USA überlisten. Es sei Aufständischen damit gelungen, die Videoübertragungen von ferngesteuerten Drohnen vom Typ Predator abzufangen. Auf bei Festnahmen sichergestellten Laptops habe man „Stunden und Stunden“ von Material von Drohnen-Kameras gefunden, zitiert die Zeitung einen ungenannten US-Offizier.

    Auch in Afghanistan habe man Belege für abgefangene Videoübertragungen gefunden.

    […]

    Dass die Übertragung von der Drohne zur Bodenstation zum Teil unverschlüsselt abläuft, ist dem „WSJ“ zufolge bereits seit dem Einsatz in Bosnien in den Neunzigern bekannt. Die neuen, teureren „Reaper“-Drohnen hätten prinzipiell das gleiche Problem.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,667648,00.html

  17. #15 Postkutscher (17. Dez 2009 15:03)
    Man war die hübsch. Schade, daß keiner der öffentlichen Anstalten (arbeiten halt nur Irre im öffentlichem Medien/Rundfunk) darüber aufklärt, daß Moslems zu meiden sind, wo es nur geht!

  18. Hab eben dem Parrer eine E – Mail zukommen lassen mit Fotos von Leichen, die an Baukränen hängen. Da kann er sich mal eine Bild machen, wie es sein wird, wenn der Isalm hier das Sagen haben wird. Wie dumm muss man eigengtlich sein, wie dieser Pfarrer, denn schlimmer kann man dem Islam nicht “ huldigen „

  19. Wenns diesen Naivlingen dereinst an den Kragen geht, dann setz ich mich auf eine Parkbank, gucke zu und rauche gemütlich eine Zigarette.

  20. @Islamophober
    …eine solche Aufklärung wäre aber „Autobahn“! Ist die Islam-Szene in Dresden denn mittlerweile so groß? Ich bin vor etwa 2 Monaten einmal mit dem Taxi vom Flughafen zur Synagoge gefahren worden. Der Taxifahrer war…Iraker. Wir hatten eine nette Diskussion im Auto – er war zwar freundlich aber die Indoktrinierung war ihm deutlich anzumerken! Hat jemand weitere Infos? Angeblich soll es erst morgen eine Pressemitteilung in der o.g. Sache geben…..

  21. Um eines mal richtig zu stellen, für einen Moslem ist die Moschee kein Gotteshaus, sondern lediglich ein Veranstaltungsraum, der auch als Gebetsraum genutzt wird.
    Im Gegensatz dazu ist z.B. für einen Katholiken ein Gotteshaus eine dem Gottesdienst geweihte Kirche oder Kapelle, vor allem, wenn Christus in der Heiligen Eucharistie im Tabernakel gegenwärtig ist.
    Deshalb fand die Infoveranstaltung zur Moschee – Gott sei Dank – im Pfarrsaal und nicht in der Kirche statt.

  22. Pharisäer!!
    Wegen solcher Seelsorger treten die Leute reihenweise aus der Kirche aus. Er sollte zum Muezin umschulen, denn das ist bestimmt die Religion, die er in seinem innersten Herzen gut findet !

  23. Zu dem getöteten Mädchen
    Als ich das heute Morgen bei google news las hatte ich bereits eine leichte Vermutung, wobei ich dachte, Dresden ist nicht so bereichert, man sieht also wie stark überproportional die Muselgranten zu Deutschen „Beziehungstaten“ begehen.
    Widerlich !
    Wann lernen die Mädels das, dass man sich von den Bartbaren fernzuhalten hat.
    EInzelfall #123456789…
    KLÄRT DIE MÄDELS AUF; BITTE !!
    Als 18 Jährige mit einem 32 Jährigen Pakistani zusammen, gehts noch?
    Danke Medien! Wir können auf kein Talent verzichten !

  24. in der endzeit werden viele geistliche von christus abfallen. der geistliche da oben ist auch kein christ mehr.

  25. #28 Islamophober (17. Dez 2009 15:24)
    Ja, eine süße Maus!!!

    Das ist ja das Schlimme, die suchen die süßesten Mädels und die dummen Dinger fallen immer wieder auf dieses gesindel rein.
    Statt daß die sich mal die Roth ranmachen, ne, so eine wollnse nich.

  26. …also, ich finde die Idee gut, denn
    es bringt die grossen Gemeinsamkeiten von
    moslemischer- und katholischer Kirche zur Geltung. Wir glauben doch alle an einen Gott. Und überhaupt,
    … hier feieren Eiertoller Rührei und Eiertoller Spiegelei gemeinsam mit Pfarrer Dünnpfiff das Entgegenkommen der katholischen Kirche bei der Islamisierung der aufgeklärten Welt. Alle amüsieren sich prima.

  27. #35 HomerJaySimpson (17. Dez 2009 15:47)
    Und wenn ich so ne Muas anbagger, dann lacht die mich nur aus, aber’n Pakistani ……… *schnief*
    Irgendwas läuft da falsch, verdammt falsch.

  28. @HomerJaySimpson
    …so ist es! Wenn Du allerdings versuchst, ein Mädel in dem Alter „aufzuklären“ wirst Du wohl aufgrund altersgetriebener Fundamentalopposition und „exotisch ist sexy“ das genaue Gegenteil erreichen! Ich denke, dass hier Aufklärung mit dem Holzhammer notwendig ist (Bilder, Polizeiinterviews etc.). Aber gerade die Volksvertreter und die MSM bewirken das genaue Gegenteil!

  29. Frank Vallender, vor drei Monaten schrieb er über das Moscheebauprojekt … kein Wort zur Scharia, schon gar kein negatives.

    Baasem Jürgen Kannich ist Konvertit und der Rechtsanwalt des Vereins Al-Muhajirin.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=642792

    IZ: „nicht zuletzt auch wegen des engagierten Lokalredakteurs Frank Vallender“

    Auch der dem Kölner Stadt-Anzeiger angeschlossene Rhein-Sieg-Anzeiger lässt Herrn Frank Vallender viel Papier bedrucken, damit das Moscheebauprojekt von uns allen gebührend bejubelt werden kann. Gerne für Kopftuchpädagogik zu haben: Bonns Integrationsbeauftragte Coletta Manemann.

    http://www.rhein-sieg-anzeiger.ksta.de/html/artikel/1260194930489.shtml

  30. Kleiner verklemmter Pippihosenmessdiener mit feuchten Träumen versucht über profilneurotische Anbiederung etwas Sexapeal für potentielle Gespielen zu erhaschen–ekelerregend !!

  31. brauch doch auch keiner das ganze. Atheismus lebe hoch…weg mit beiden religionen kann sie nicht mehr sehn die speichelleckenden christen genausowenig wie den islam der die welt beherrschen will.

    Wenn ich kein Atheiist wär würd ich mir aber 2mal überlegen ob ich lieber auf der seite der speichellecker ( christen ) oder auf der des islam sein will!

    sicher beides krank aber ich muss echt sagen die christen leisten ja geradezu schützenhilfe für den islam.

    Man wirds bald lesen: Christen helfen ihre kirchen abreissen und bauen dafür moscheen auf für das bessere kulturelle miteinander *LOL*

  32. …so arschkriecherisches Verhalten was die bück-christen hier leisten wiedert mich einfach an. sowas kann doch nicht sein?!

  33. Es ist nicht mehr auszuhalten, wie der Dhimmi sich seinem eigenen Schlächter zum Frass vorwirft. Womöglich werden die Ziegenställe bald auch mit der Kirchensteuer mitfinanziert, wenn es nicht nicht schon so weit ist. Was mag das Motiv dieser unerträglichen naiven Lemminge sein: Schlichte Dummheit, vorsätzliche Unwissenheit bezüglich der Friedensreligion oder einen eingeimpften ideologischen Masochismus, sich seinen neuen Herrenmenschen bedingungslos unterwerfen zu wollen aus Angst, die Nazikeule über sich ergehen lassen zu müssen?

  34. Email an den Pfafen

    Bei ihrer Unterstützung für eine Terror-Ideologie, sind wir ja mal gespannt wie die Anwohner bald reagieren werden, wenn sie erstmal den Muezzinruf hören dürfen, fünf Mal am Tag… so wie in Rendsburg …

    Klarheit und gute Nachbarschaft Christen und Muslime
    Ihre Ignoranz und Unwissenheit dem Islam gegeüber

    (1. Korinther 10:21) . . .ihr könnt nicht am „Tisch Jesus“ und am Tisch der Däm?nen teilhaben. . .

    (Lukas 16:13) Kein Hausknecht kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten

    Diese schleimige Steigbügelei .

    Eine widerliche Einstellung .. Haben SIE bei den täglichen Ehrenmorden dieser Terror-Ideologie auch ihre Aufwartung und Solidarität gemacht ?

    Eine TERROR-Ideologie , die Jesu Brüder heute weltweit TÄGLICH verfolgt und ermordet ( siehe nur aktuell in Nigeria , Pakistan , Türkei ?? und jetzt sogar in Deutschland ??

    Jesus würde heute solche Hirten wie die Kirche , die sich seit Jahren als Judas Iskariots verdingt haben und unsere Werte für 30 Silberlinge immer wieder verkaufen, genau so wieder nennen wie vor 2000 Jahren : Schlangenbrut , getünchte schmutzige Gräber, Heucheler und Lügner ( Matt23)

    Wie sagte er ?? einen Mühlstein um den Hals und …. Lukas 12 …

    Diese Führer , wie er sagte , die sich wie Wölfe im Schafspelz geben und seine Herde nicht schonen

    Er hatte sie mit der PEITSCHE zum Tempel hinausgejagt !!!
    ==================>

    Vom Standpunkt Gottes aus betrachtet, gibt es indes eine Form der Prostitution, die noch verwerflicher ist: die geistige Hurerei, das heißt, vorzugeben, Jesus anzubeten, aber in Wirklichkeit anderen Göttern Anbetung darzubringen und Zuneigung zu erweisen. (Hesekiel 16:34).
    Und das TUEN SIE mit ihrer Verklärung des Islams !!!

    Geistige Hurerei wird sogar im 21. Jahrhundert verübt, und zwar begeht das weltweite evangelische Religionssystem Hurerei mit dem grössten Feind und Mörder von Jesu Kinder Der führende Teil dieses Systems, das in der Bibel „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde“ genannt wird, sind ihre Geistlichen (Offenbarung 17:5).

    (Jesaja 57:20-21) 20 „Aber die Bösen sind wie das Meer, das aufgewühlt wird, wenn es sich nicht zu beruhigen vermag, dessen Wasser ständig Tang und Schlamm aufwühlen. 21 Es gibt keinen Frieden“, hat mein Gott gesagt, „für die Bösen.“

    ==================>
    Ausserdem sollten diese “Christen” sich folgendes merken: 1Joh 4,3: “Und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.”

    Richtig, der Geist des Antichristen ist unter uns, dieser Geist beherrscht die Pfaffen, die Satansanbeter unterstützen anstatt verfolgten Christen zu helfen. Der Antichrist ist nicht der Musel, der ist einfach nur ein dreckiger Ober- Dämon,

    denn der Antichrist kommt aus den eigenen “christliche” Reihen und er kommt immer als Gentleman, und zwar in dem gebügelten schwarzen Rock eines lächelnden Pastors.

    Raus aus dieser Kirche … Keinen Pfennig / Cent Kirchensteuer mehr !!!

  35. Wenn man jeden Tag PI liest und das Unfassbare alles an sich ran lässt, läuft man Gefahr, in der Klapse zu landen….

  36. Moderator Pfarrer Martin Hentschel musste die rund 200 Zuhörer im voll besetzten Saal regelrecht ermuntern, “doch auch ruhig kritische Fragen zu stellen”.

    Diese unsäglich dämlichen „mündigen“ Bürger würden noch nicht einmal kritisch aus ihrem Schafsfell glotzen, wenn vor ihnen eine Steinigung zelebriert würde. Es dar nicht wahr sein.

  37. ..wenn ich mir dieses unterwürfige Grinsen eines getretenen Hundes ansehe, weiß ich, warum ich aus diesem Sadomaso-Club ausgetreten bin!

    Ganz recht: Kennt der das erste Gebot nicht???!
    Der wird aber wahrscheinlich auch sagen, dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat und folgerichtig auch das erste Gebot nicht verletzt wird…

    Ich hoffe, diese Typen werden als erste am Baukran enden.

    Ich bin Christ, männlich, europäisch, weiß. und auch wenn das mittlerweile ein no-go ist, werde ich es bleiben:
    Mit Stolz und selbstbewußt.

    Und genau solchen Typen werde ich an ihrem jüngsten Tag dennoch NICHT helfen.

    Solche Realitätsverweigerer und Versager wie dieses Abziehbild braucht keine Religion als Pastor.

  38. Wüßte der Adenauer, was in „seinem“ Bonn heutzutage vor sich geht — er würde wohl „grieschen“.

    Dem unheiligen Pfäfflein Martin sei ein erfolgversprechender Ratschlag erteilt, durchaus nützlich dann, wenn er das nächste „Schmuckstück“ zu bejubeln gedenkt….

    http://www.youtube.com/watch?v=ApFVbLZXgwY

  39. Mühlbauer betreibt einen Blog (‚Veröffentlichungen‘) mit schariarechtlicher Ideologie. In ‚Die Zina-Gesellschaft‘ („Was wir momentan in Europa beobachten können, ist nicht allein die Umwandlung des Schamgefühls, es ist die Zerstörung der Ehe durch Zina, ist die Destabilisierung der gesamten Gesellschaft.“) stellt Mühlbauer die kulturelle Moderne als der Perversion zuneigend dar und den Islam als Heilmittel gegen derartige sexistische Dekadenz.

    http://ayyubmuehlbauer.blogspot.com/

    Juli 2007, Vallender interviewt. Ein säkularer türkeistämmiger Bonner Bürger, Ingenieur Rahim Öztürker, verlangt gründliche Deutschkenntnisse, ist dagegen, dass Kinder aus ‚religiösen‘ Gründen vom Sport- und Schwimmunterricht abgemeldet werden, missbilligt die provokante Kopftuchpolitik und will Integrationsarbeit nicht in Moscheen betrieben wissen.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=news&itemid=10028&detailid=332060

  40. Eine junge Frau antwortete: “Das Tragen des Kopftuchs bleibt jeder Frau selbst überlassen. Es gibt keinen Zwang im Glauben.”

    Aha. Na wenn „eine junge Frau“ das sagt dann muß es ja stimmen.

    Ich würde dieser jungen Frau gerne mal einen Vorschlag machen. Sie soll mal nach Saudi-Arabien fahren und dort in der Öffentlichkeit ihr Kopftuch abnehmen. Kann sie ja ruhig tun denn es gibt ja „keinen Zwang im Glauben“.

    Wenn sie das tut und heil zurückkommt werde ich im Gegenzug verkünden daß Allah einzigartig und Mohammed sein Prophet ist, und das drei mal. Anders ausgedrückt: Ich konvertiere dann freiwillig zum Islam.

    Ist das ein Angebot? Wenn diese Dame das hier zufällig liest soll sie sich melden damit wir Einzelheiten besprechen können.

  41. So schreib ich an den Herrn Pfarrer:
    Betr: Lesen Sie den Koran!!!!
    Text->
    Hallo Herr Pfarrer,
    es ist nicht Ihre Aufgabe den Islam zu hofieren.
    Es sollte eher Ihre Aufgabe sein den Antichristen (Allah) zu bekämpfen:

    Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad folgendermaßen formuliert:

    „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“ (zitiert in Publica Portugal, 20.04.2004)

    Auch wäre das lesen des Koran von Vorteil um sich ein Bild vom Antichristen zu machen.

    Oder wollen Sie behaupten, daß Jemand, der das Töten von Christen befiehlt ein Christenfreund ist?

    Nur ein Antichrist befielt was hier zu lesen ist:
    Sure 47 Vers 4-5- „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter Ihnen angerichtet habt.“
    Sure 9, Vers 29: – “Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.”

    Es gibt im Koran mehr als 200 Sätze mit der Aufforderung Christen, Juden und andere Ungläubige zu töten; nichtmal sie zu vertreiben oder zu versklaven, nein, es ist die Rede von „töten“.
    Sie wissen wer mit „Volk der Schrift“ und „Ungläubigen“ gemeint ist?
    Wenn nicht, machen Sie Sich schlau, es könnte Ihr Leben retten, Mohamedaner geben absolut nichts auf Appeasement.
    Sollten Sie dennoch noch nicht überzeugt sein, kann Ihnen dieses Videoportal hilfreich sein den Islam als das zu erkennen was er ist: http://www.truthtube.tv
    Schreiben Sie in die Suchzeile „beheading“, „cut“, „burning“, „taliban“, „hamas“, „stoning“, „hanging“ und ähnliche Begriffe ein, die unmißverständlich dem Islam, der Sharia, zugeordnet werden können, dann können Sie erahnen, was uns hier erwartet, wenn wir den Mohamedanern immer weiter nachgeben.
    Koranübersetzungen finden Sie auf http://www.islam.de oder in jeder Bücherei der mohamedanischen Haßtempel.

    Freubdlichst
    <-
    Ich hoffe, daß er noch lebt.

  42. Kauft euch bei ebay den Pfaffespiegel 1929 ( KEIN NS!!!) da wird dieser Berufsstand dementsprechend entlarvt

  43. Da hilft nur Kirchenaustritt. Bei solchen Pfaffen wie oben im Bild, bedarf es keine Imane mehr. Der schaufelt sich sein eigenes Grab. Eins ist klar, von der Kirche dürfen wir keine Hilfe erwarten.Verräterpack!!!
    WIR SIND DAS VOLK!!!

  44. Islam in Bonn. Mühlbauer – 1995 (!) als Referent auf der Mannheimer Islamwoche.

    Referenten der jährlichen Islamwochen waren: Amir Zaidan, Nadeem Elyas, Bekir Alboga, Muhammed Siddiq = Borgfeldt (Haus des Islam, Lützelbach), Ahmad Aries (Wolf D. Ahmed Aries, Velbert und Gütersloh), Rüstü Aslandur (Deutschsprachiger Muslimkreis, Karlsruhe), Ahmad von Denffer (IZ München), Sabiha Erbakan

    Mühlbauers Redebeiträge:

    ->Das Leben im Paradies

    ->Wirtschaft und Moral – Die islamische Sichtweise

    ->Die Bedeutung des Schamgefühls im Islam

    http://www.muslime-rhein-neckar.de/html/body_archiv.html

    Bei so viel Rechtleitung und Schariakompetenz kann für die Seelen der Bewohner der einstigen Bundeshauptstadt ja nichts mehr schief gehen.

    Aries macht auf Abrahamisch

    http://www.benita-joswig.de/lehrauftrag.htm

    vgl.:
    hpd.de/node/2331

  45. Ich kann es kaum glauben. Der Artikel spricht mal wieder für sich. Die heutige Welt ist doch total verdreht. Warum bauen wir die Kirchen nicht gleich zu Moschen um, die Pfarrer konvertieren zum Islam und aus Steuergeldern werden die Neubauten der Moscheen finanziert. Das nenne ich tolle Integration – ganz prima, Herr Imam Martin Hentschel!

  46. verlief der Infoabend zum Moscheebau an der Brühler Straße, zu dem der Verein Al-Muhajirin als Bauherr in den Pfarrsaal der Apostelkirchengemeinde eingeladen hatte, recht harmonisch.

    Das wäre genauso, als hätte die Wannsee-Konferenz in einer jüdischen Synagoge stattgefunden. Was müssen diese Affenbärte über uns lachen.

  47. Mein Brief an diesen Verräter?

    Sind Sie bereit?

    Koran:
    [8:39] Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.

    [9:29] Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten.

    [17:110-111] Alles Lob gebührt Allah, Der Sich keinen Sohn genommen hat und niemanden in der Herrschaft neben Sich noch sonst einen Gehilfen aus Ohnmacht hat. Und rühme Seine Grösse in gebührender Weise.

    Wie fühlen Sie sich, Verrätter?
    Haben Sie sich schon unterworfen oder gar zum Islam kovertiert?
    Bereiten Sie schon im Hinterhof ein Steinigungplatz für die Christen?

    Ich wünsche Ihnen ein sehr langes Leben…
    Und ewige Freude in der Hölle.

  48. „Eine junge Frau antwortete: “Das Tragen des Kopftuchs bleibt jeder Frau selbst überlassen. Es gibt keinen Zwang im Glauben.”

    Deswegen werden die Mädels auch nicht „ehrengemordert“, gelle?

  49. „Es gibt keinen Zwang im Glauben.“ Dieser Satz wirkt bei mir auch immer noch nach.
    Mich wundert, dass die Dame überhaupt mit zur Versammlung durfte.

    Aber was wäre denn wohl gewesen, wenn der Herr Pfarrer sich geweigert hätte, dass diese Versammlung in seiner Kirche stattfindet? Wir können uns doch wohl alle den Aufschrei der ehrenwerten Gesellschaft vorstellen, oder?

  50. Von Frank Vallender

    …er schon wieder! Der kleine Lokalredakteur lebt in einer Villengegend im Rotweingürtel und hat selbstverständlich in seiner Nähe keine bereichernde Moschee…..

  51. Der Koran den ich diese Woche gelesen habe, beginnt mit den Worten:“ Ehre sei Allah dem Weltenherrn!“ Da war ich baff, haben wir doch im Religionsunterricht gelernt,daß der Herr der Welt der Antichrist sei, also einer der das Weltliche wie zum Beispiel den schnöden Mammon über das himmliche(geistliche) stellt.
    Der Herr des Himmels wäre demnach unser biblischer Gott.
    So gesehn hätte Rushdie mit seinen satanischen Versen recht, muss ich mal lesen sein Buch.
    Auf jeden Fall sind diese Suren ein völlig
    unsortiertes Durcheinander von unlogischen
    Aufzählungen, eine gute Einschlafhilfe- ich bin mit dem Koran in der Hand eingepennt.
    Die gedankliche Sortierung macht richtig Mühe
    das wird der Grund sein, warum viele Muslime
    das Wichtigste im Koran übersehn und vor lauter Wirrwarr im Kopf das Lesen und Analysieren sein lassen und lieber den Irrlehren der Imame lauschen.

    Lustiges Video, was man mit dem Koran machen sollte:
    http://www.youtube.com/watch?v=SD0K9R38lmo

  52. #8 chanukka; Als Paki ist er britischer Staatsbürger, es wäre mir neu, dass dort pakis politisch verfolgt werden, schon eher andersrum.

    Bonns Integrationsbeauftragte Coletta Manemann.

    Klingt nach: Betteln für den Muselmann.

    #55 Northstar; Wenn du meinst, warum steht dann aber sinngemäss im K. drin, wer vom Glauben abfällt ist zu töten. Naja, aber das sehen ja nur wir blöden Christen als Zwang an.

    Warum bauen wir die Kirchen nicht gleich zu Moschen um, die Pfarrer konvertieren zum Islam und aus Steuergeldern werden die Neubauten der Moscheen finanziert.

    Das haut nicht hin, nächstes Jahr werden offiziell 80, tatsächlich wohl eher 100Mrd Schulden neu gemacht. Das bissl Geld das vorhanden ist, (immerhin mehr als noch vor 5 Jahren) reicht hinten und vorne nicht, nicht mal zum Erhalt historischer Baudenkmäler wie z.B. Kölner Dom, Ulmer Münster. Da müssen massiv private Sponsoren einspringen. So ein hässlicher Atomreaktor mit Raketenabschussrampe der wird ja auch aus Arabien massiv gesponsert.

  53. Der Pfarrer sieht schon aus wie ein Bilderbuch-68er-Gutmensch. Irgendwie erinnert er mich an Richter Riehe, außer, dass er lächelt.

  54. Wenn von den Anwohnern und sonstigen Bonnern keiner zu der Veranstalltung geht und kritische Fragen stellt,
    braucht sich hinterher auch keiner zu beschweren.

    Selber Schuld.

    Wir brauchen noch viel mehr Bereicherung, vorher wacht der Michel nicht auf.

  55. Sehr geehrter Herr Pfarrer Martin Hentschel.

    * Wie lautet das erste Gebot Gottes ?

    Das erste Gebot Gottes lautet: „Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.“ / „Du sollst an EINEN Gott glauben und IHN ALLEIN anbeten“

    Ich glaube, in Ihrer Position sollten Sie das beherzigen, Danke. Solche Hirten wie Sie lassen die Wölfe rudelweise in Ihre Herde.

  56. Wann werden die oberen Kirchenleute mal endlich wach und schreiten gegen diese Verdummung ihrer Pfarrer ein? Oder sind diese selbst verblödet?

  57. Wir müssen uns damit abfinden, dass die Institution „Kirche“ die Christen hasst und deren Unterwerfung unter den Islam betreibt.
    Die Institution „Kirche“ hat heute nichts mehr mit Christentum zu tun.

    Je eher wir das begreifen, desto besser für unser Überleben.

  58. Sehr geehrter Herr Pfarrer Martin Hentschel.

    Es tut uns leid, das wir jetzt so über unsere Kirche denken müssen.

  59. Da gibt es nur eines, aus diesem von Steigbügelhaltern durch und durch verseuchten Club der Evang. Kirche auszutreten.

  60. Das mag auch daran liegen, dass der Verein mittlerweile eine Grundsatzerklärung darüber abgegeben hat, dass die Moschee auch integrativ wirken möchte.
    Das ist eine tolle Nachricht. Hoffentlich macht die Grundsatzerklärung weltweit Schule.
    Würde die Taliban solche Erklärung abgeben könnte die Bundesregierung unsere Soldaten nach Hause holen.

  61. @ 4

    Es mag ja naiv von mir sein, aber verstößt dieser Pfarrer nicht gegen das erste Gebot seines Gottes wenn er in einem Gotteshaus für andere Götter wirbt?
    ———————————————-

    Ja, das macht er in bestem Wissen und Gewissen.

  62. #80 Black Elk:

    Es heißt richtig „adonai elohenu echat“

    Jeder Christ verstößt dagegen… es gibt im ursprünglichen Monotheismus keine „Dreifaltigkeit“. Frag mal den nächsten Rabbiner dazu.

  63. Sehr geehrter Herr Pfarrer,

    Sie verraten Ihren Gott, den Gott der Christen und der Juden und Sie verraten Ihre Gläubigen. Sie halten sich wahrscheinlich für einen guten Menschen und glauben, die Muslime würden Sie genauso achten wie Sie umgekehrt die Muselmanen achten. Sie täuschen sich! Natürlich gibt es auch eine Menge friedlicher Muslime, die nur in Ruhe leben wollen.Aber es gibt viel zu viele Muslime die die Welt beherrschen wollen. Und da wo Moscheen gebaut werden, werden „Gläubige zu Soldaten ausgebildet“. Fragen Sie H. Erdogan, der wird Ihnen das bestätigen! Wenn der Islam im christlichen Abendland die Oberhand gewinnt, werden Sie vielleicht ihren Fehler einsehen. Aber dann wird es zu spät sein. Wie erklären Sie das dann Ihrem Bischof und wie als Hirte Ihren Schafen? Wundern Sie sich bitte nicht, wenn Ihre Herde in Zukunft immer kleiner wird, bis Sie schließlich alleine dastehen.
    Aber man ja rechtzeitig konvertieren.

  64. Die Gutmenschen sägen an ihren eigenen Ast und merken es noch nicht einmal!

    Traurig, traurig!!!

    (Herr Pfarrer, wie wäre es mit einer Neubauvorstellung einer Christlichen Kirche in einer Moschee?!)

  65. Und wenn die Einfahrt zugeparkt ist und du schnell was erledigen musst! Oder du kommst Freitag heim mit dem Großeinkauf und musst 500m entfernt parken, weil alles zugeparkt ist!!

  66. Bonn ist die größte Islamistenschmiede in ganz Deutschland,…zusammen mit Ulm und Hamburg.

    Gerade in der Bonner Nordstadt (in der ja auch jetzt noch größere Moscheen errichtet werden sollen) tummeln sich die radikalsten Moscheen (u.a.von Milli Görüs),wie ein Wespennest.
    Das ist kein Zufall,…an jeder Ecke begegnet man bärtigen Nachthemdträgern,die einem auch mal „nebenbei“ Jihad-Flyer in die Hand drücken,oder darauf ansprechen.

    Die schon bestehenden Moscheen besitzen natürlich einen getrennten Eingang für Frauen und Männer.
    Ab und zu werden auch mal in den hauptsächlich moslemisch Bevölkerten Strassen Predigten,GEGEN INTEGRATION und westliche Kulturen von den Imamen auf offener Strasse abgehalten,um möglichst viele „Rechtgläubige“ zu beeinflussen (radikalisieren) und ihre Macht zu symbolisieren.

    Nimmt man mal die innere Atstadt,die praktisch zur Nordstadt zählt,erkennt man kaum noch einen Unterschied zu Bad Godesberg,oder Duisburg Marxloh.
    Zu über 80% alles islamisch.

    Hier noch eine kleine Kartenübersicht von den schon vorhandenen Moscheen in Bonn und dem Nest der Nordstadtmwas bald noch mehr wächst.

    http://www.moscheesuche.de/moschee/stadt/Bonn/2580

  67. Sorry für die Tippfehler:;
    Meinte innere Altstadt und am Ende Nordstadt,was bald noch mehr wächst.

  68. Auch hier wieder: Entzieht den Kirchen das Geld. Tretet aus, damit sie nicht in Eurem Namen den Schmusekurs mit dem Islam fortsetzen können. Die Kirchen sind kein Partner bei der Bewahrung unseres christlichen/jüdischen europäischen Erbes.

  69. P.S.: teilt den Kirchen bitte aber auch mit, warum ihr austretet. Nur zu gern wird ein Kirchenaustritt mit der Krise, Geldmangel, Gottlosigkeit oder schlicht Geiz begründet. Nur massenhafte Austritte mit dem Hinweis auf die nicht akzeptierte Wehrhaftigkeit der Kirche gegen die Muslimisierung Deutschlands können vielleicht noch zu einem Umdenken führen. Die Bürger müssen, sobald die evangelische und katholische steuerfinanzierte Kirche dann ausgeblutet und lahmgelegt ist, die Kirche wieder als Bürgerkirche übernehmen.

  70. Ich denke mir das so: Katholische Pfarrer möchten lieber vom Minarett herunterplärren, anstatt von der Kanzel das Wort Gottes predigen. Außerdem könnten sie im Islam 4 Frauen haben,anstatt keiner. (Die wissen ja gar nicht, wie schön sie es in ihrer unverheirateten Freiheit haben.)

  71. Wenn ich mir dieses Würstchen von Pfarrer Hentschel betrachte, verrät mir schon seine Physiognomie, warum die christlichen Kirchen, mit solchen Typen auf der Kanzel, verwaisen. Dem wie so vielen anderen Pfarrern und Priestern trieft der Bessermensch aus jeder Pore.

  72. Es gab Zeiten, in denen die Kirchen für ihre eigenen Ideale eintraten und diese verteidigten.
    Heute scheinen Teile davon zum nützlichen Idioten anderer Strömungen verkommen zu sein. Bei den Evangelen überrascht ohnehin nichts mehr, ein völlig entkernter Glaube, der in der Beliebigkeit angekommen ist und den Menschen keine Orientierung mehr gibt. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen davon abwenden.

  73. @ widerstand

    Das schlägt sich auch in den Wahlergebnissen nieder. Rot-Rot-Grün hat im Wahlbezirk Innere Nordstadt durchgängig um die 65 Prozent Wählerstimmen. Antifa-Führungspersönlichkeit Jürgen Repschläger konnte bei der Kommunalwahl am 30. August für die „Linke“ z. B. über acht Prozent herausholen, was für Bonn absoluter Spitzenwert ist. Schwarz-Gelb liegt in dieser Multikulti-Zone bei 30 plusminus wenige Prozent. Wer einmal sehen will, wie eine rot-rot-grüne Volksrepublik in realiter aussieht, kann das im Mikrokosmos Innere Nordstadt genau beobachten.

    Zu Milli Görüs dort: Die Moschee Maxstraße ist zwar nicht mehr offiziell Haus der türkischen Islam-Extremisten, doch ist davon auszugehen, daß die einen neuen Verein gegründet haben, dieselben Leute nach wie vor im Vorstand sitzen und man sich offiziell ganz doll distanziert von der IGMG.

Comments are closed.