Pro NRW-Chef Rechtsanwalt Markus Beisicht„Das Jahr 2010 wird für die gesamte Pro-Bewegung wegweisend sein. Wir wollen als freiheitliches und rechtsdemokratisches Korrektiv in den nordrhein-westfälischen Landtag am 9. Mai einziehen.“ Dieses Ziel formuliert der Spitzenkandidat der ‚islamkritischen’ Bürgerbewegung, der Rechtsanwalt Markus Beisicht (Foto), in einem fiktiven Interview auf der Parteihomepage. Sind diese Ambitionen realistisch und welche Konsequenzen hätte ein Kreuz hinter Pro NRW? Aber fangen wir vorne an…

Im nordrhein-westfälischen Landtag sind zur Zeit mit der CDU (44,8%), der SPD (37,1%), der FDP sowie den Grünen (je 6,2%) lediglich vier Parteien vertreten. Als wahrscheinlich gilt, dass der Linkspartei bei ihrem ‚ersten Antritt’ der Einzug in ein weiteres westdeutsches Parlament gelingt. 2005 waren noch die beiden Fusionsparteien WASG (2,2%) und PDS (0,9%) angetreten. Die NPD (0,9%) und die Republikaner (0,8%) kamen nicht in den Genuss der Wahlkampfkostenerstattung. Sonstige Parteien erreichten 0,9%.

Den aktuellsten Umfragen Infratest dimaps vom November vergangenen Jahres zu Folge würde das schwarz-gelbe Lager bei der Landtagswahl am 9. Mai auf nur noch 46% der Stimmen kommen, Rot-rot-grün hingegen auf 49. Sonstige Parteien erhielten 5% nach 2,6% bei der letzten Wahl. Treffen wir nun einige Annahmen; erstens: durch die Polarisierung durch die Berichterstattung über den ‚Anti-Islamisierungskongress’ im März, den Verdruss über die etablierten Parteien und die Erfahrung der Kommunalwahlen, den Wert der ‚sonstigen’ Parteien bei Umfragen niedriger anzusetzen als es dem Endergebnis entsprach, wird das Ergebnis dieser ein wenig höher liegen; zweitens: die Bürgerbewegung Pro NRW beschert den Republikanern und der in Nordrhein-Westfalen extrem ‚national’ und ‚sozialistisch’ ausgerichteten NPD einige Stimmenverluste auf zusammen 1,3-1,5%; drittens: die restlichen Parteien bleiben bei ca. einem Prozent, die Piratenpartei erreicht ebenfalls ca. ein Prozent.

Demnach würden Pro NRW lediglich 1,5+x% der Wähler ihre Stimme geben. Hier besteht eine erhebliche Diskrepanz zu den Ergebnissen der Kommunalwahlen, bei denen dort, wo Pro Kandidaten stellte, zwischen 3 und 6% erreicht wurden. Bei aller notwendigen Befassung mit der zunehmenden sachlichen Kritik am Islam(ismus) und den damit zusammenhängenden gesellschaftlichen Problemen werden sich die potentiellen Wähler der Bürgerbewegung bei dieser Wahl zwischen Überzeugung und taktischer Wahl entscheiden müssen. Denn zwei Schreckgespenster geistern in ihren Hinterköpfen. Eine drohende sozialistische, bürgerfeindliche Politik unter Rot-rot-grün sowie der Verlust der schwarz-gelben Mehrheit im Bundesrat, wodurch die Bundesregierung enorm an Gestaltungsspielraum einbüßen würde. Am Ende wird der Souverän die ‚richtige’ Entscheidung im Sinne der Demokratie treffen. Wir dürfen gespannt sein!

(Text: StaderGeest)

image_pdfimage_print

 

237 KOMMENTARE

  1. Gibt es einen nennenswerten Unterschied in der Politik zwischen der noch laufenden und der letzten Legislaturperiode, in der Rot-Grün an der Macht war?

    Nein!

    Die jetzige CDU/FDP Koalition ist genauso links wie die Rot/Grüne war.

    Kein Grund also, CDU oder FDP zu wählen. Erst recht nicht, wenn einer der Minister Laschet heisst

    Ist doch vor jeder Wahl dasselbe: es wird aufgefordert, das vermeintlich kleinere Übel zu wählen. Ich kann keine dieser Blockparteien mehr wählen. Also bleibt nur Pro NRW übrig.

  2. Gute Analyse. Pro NRW, REP, NPD und event. DVU werden sich gegenseitig minimieren. Aufwachen werden die Wähler vermutlich erst, wenn in den Städten Verhältnisse wie derzeit ( die Medien berichten kaum ) in einer süditalienischen Stadt herrschen. 5000 meist illegale Schwarzafrikaner randalieren in der Stadt mit 16000 Einwohnern.

  3. Eine Anmerkung dazu:

    rot rot grün würde auch bedeuten das diverse SCHWACHSINNSVORSCHLÄGE der linken wohlmöglich durchkämen wie:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4784936/Radikale-NRW-Linke-schockieren-Bundespartei.html

    Radikale NRW-Linke schockieren Bundespartei
    Von Till-Reimer Stoldt 9. Oktober 2009, 12:21 Uhr

    Gerade hatte sie ihre Bereitschaft erklärt, mit der Linken zu koalieren. Schon muss sich die SPD in Nordrhein-Westfalen rechtfertigen. Denn die Linke fordert unter anderem die Drogenfreigabe und die Abschaffung des Verfassungsschutzes. Diese Radikalität schockiert selbst die Linke in Berlin.
    ———————————————-
    Wahrscheinlich wird die Drogenfreigabe dann noch als Arbeitsplatzbeschaffungsmassnahme „verkauf“ damit solche Schätzchen wie diese aus Paris auch nen „Job“ haben. (nen bichen OT)

    Samstag, 09. Januar 2010, 09:27 Uhr
    Messerstecherei an französischer Schule: Ein Toter BTO

    Bei einer Messerstecherei an einer Schule im Großraum Paris ist ein 18-Jähriger ums Leben gekommen. Der Täter sei ebenfalls 18 gewesen, berichtete der Sender France-Info. Auslöser sei ein Streit der beiden am Vortag über die Schwester des Opfers gewesen. Der mutmaßliche Täter wurde in der Nacht zu Samstag festgenommen.

    Was Pro NRW angeht die MÜSSEN JETZT UND SOFORT ein ganz klares Programm haben und zwar ein Eindeutiges – alles was auch nur nach – nicht wählbar im Sinne von NPD riecht muss da raus –

    Und wer gegen die Islamisierung ist kann nicht auf der anderen Seite erklären das man „grundsätzlich nichts“ gegen den Islam habe – Die Islamisierung ist eine direkte programtische und gewollte Folge des Islams.

  4. Zu einfach StaderGeest….

    Rotrotgrün könnte auch nichts schlechter machen, einfach weil kein Geld da ist.

    Der Traum schwarzgelb würde etwas bewegen ist echt niedlich. Die Chance für pronrw muss genutzt werden, und wenn sie noch so klein ist. Jetzt davon abzuraten ist der schlechteste aller Ratschläge.

    Würde ich in NRW wohnen würde ich pronrw wählen!

  5. 3% wären für die Pro-Bewegung schon ein Erfolg. Da kommt zumindest ordentlich Geld rein in die Kasse. Und wenn die REP dann noch im März einen neuen Vorstand mit Herrn Stritter an die Spitze wählen, sehe ich durchaus gute Chancen für einen Zusammenschluss, bzw. eine Kooperation.

    Es fällt auf, dass die Pro-Bewegung für sämliche Rechtsparteien in Europa (z.B. FPÖ) der Ansprechpartner in Deutschland ist. Wissen die was, was wir nicht wissen? Lassen wir uns überraschen.

  6. PS: Die Pro-Bewegung muss sich endlich mal ein gutes und umfangreiches Programm geben und eine ansprechende Homepage einrichten. Ansonsten wird das nix.

  7. Es ist völlig egal ob die Regierung von rot-rot-grün gestellt wird oder schwarz-gelb.
    Vielleicht wird das Chaos bei der ersten Alternative ein wenig größer sein.

    Aber dann wird dem deutschen Michel vielleicht schneller bewußt, daß alle etablierten Parteien abgewirtschaftet haben.

    Es gibt deshalb keinen Grund die CDU zu wählen.
    Wer zum Wahlprogramm der Pro-Partei steht sollte auch PRO Wählen.

    chaos

  8. Eine interessante Beobachtung.

    Heißt es demnächst Zweitstimme proNRW, um Schwarz-grün zu verhindern?

  9. Viele werden nicht zur Wahl gehen, aus Frust über die katastrophalen Parteien.
    „Wählen hat eh keinen Sinn,“ hört man von Flensburg bis Garmisch. Die Nichtwähler müssen mobilisiert werden zugunsten der Pro-NRW und der Reps. Das heißt allerdings, daß sich die -Konservativen Kräfte- einig sein müssen, und da habe ich meine Zweifel, wenn noch nicht einmal hier Einigkeit über die Frage herrscht, ob die Reps und Pro-NRW wählbare Parteien sind. 🙁
    Klar ist angesichts dessen eins: Die Linken reiben sich die Hände vor Freude über die Zerstrittenheit der Konservativen.

  10. Hier liegt das offensichtliche Problem:

    In den Foren und im Alltagsgespräch äußern sich unglaublich Viele zur aufkommenden Gefahr eines alltagsbeherrschenden Islam auf deutschem Boden.

    Aber wenn ein Minimum zur Abwehr, also die Ablehnung per Wahlentscheid, geleistet werden soll, dann wählt man wie
    gewohnt „althergebracht“ oder vermeindlich ganz schlau: Nichtwählen.

    Man sieht ja an den „Rechten“, wo wenig Einigkeit herrscht, wenn es um Gemeinsamkeit geht.

    Alles nur Sprechblasen und Maulhelden !

    Manchmal hat man den Eindruck, der Islam wird nur deswegen so gehasst, weil man dort den Spiegel des Möglichen vorgehalten bekommt, wozu man selbst nicht fähig ist: Einheit !

  11. Wenn in NRW die urbane Infrastruktur zerstört wird, geht das zu Lasten des Mittelstandes mit ihren Geschäften, wie etwa Einzelhandel, und auch die Gastronomie und Tourismusbranche ist betroffen.
    In der italienischen Stadt Rosarno gabs einen Aufruhr von mehreren hundert maghrebischen Illegalen, die in ihrer Zerstörungswut durch die Stadt zogen, Autos abfackelten, Schaufenster einwarfen und mehrere Italiener verletzten. Die Besitzer der Geschäfte schlossen ihre Läden, und den negativen Einfluss auf den Tourismus und Gastronomie, durch Umsatzeinbusen, ist natürlich verherrend.
    http://fact-fiction.net/

  12. Bis Mai fließt noch viel Wasser den Rhein hinunter. Die Unzufriedenheit mit der Koalition in Berlin scheint zusehends zu steigen, zumal ein Kurswechsel nicht abzusehen ist. Dies wird sich in 5 Monaten auch auf die Wähler in NRW auswirken. Die Frage nach einer taktischen Wahl um Rot-Rot-Grün zu verhindern bzw. die Bundesratsmehrheit für CDU/FDP zu sichern, dürfte sich gar nicht erst stellen.

  13. #7 RChandler (09. Jan 2010 10:50)

    “Wählen hat eh keinen Sinn”

    Kannst mal sehen wie dumm die Deutschen Kartoffeln sind, checken nicht mal ihr eigenes Wahlsystem 😉

    Die Nicht-Wähler sorgen schon dafür das die Alt-Parteien ihre traditionellen Ergebnise bekommen !

  14. Die PRO-Partei sollte endlich einmal mit einer seriösen Islam-Kritik beginnen. Diesbezüglich habe ich noch ein weinig Hoffnung, als Herrr Wiener kürzlich die Schaffung eines Arbeitskreises ISLAM ankündigte.

  15. Wenn man die Sache genau betrachet muss man Pro-NRW wählen.Alle anderen Parteien sind nicht wählbar,natürlich gibt es bedenken weil einige Personen im Vorstand eine recht undurchsichtige politische Vergangenheit haben.Trotz allem kann man in NRW nur ihnen die Stimme geben.

  16. @ Rheinperle

    Wer in NRW wählen darf, und in diesen Foren gegen den aufkommenden Islam redet, der ist eigentlich eine Selbstverpflichtung eingegangen, entsprechend wählen zu gehen.

    Alles andere wären nur Ausreden !

  17. Rot,rot, grün wollen wir nicht. Bei schwarz,gelb aber haben wir den Rüttgers, der noch mehr Moscheen bauen will und diese sogar zum Teil finanziert. Das ist nicht besser als käme rot,rot grün an die Macht.

    Sollte man da nicht besser das Risiko wagen und Pro-NRW wählen?
    Dann hätten wir wenigstens die Chance, dass sich in Sachen Islamisierung was ändert. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

  18. Wegweisend für die Pro-Bewegung wird auch
    der Prozess gegen Geert Wilders sein.
    Sollte er verurteilt werden wäre das vermutlich der Anfang vom Ende jeglicher Islamkritik in Europa.
    Generell gewinnt man zur Zeit den Eindruck das unsere Politik mit Nachdruck, gegen die
    Salonfähigkeit eben dieser Kritik in den
    Medien ankämpft.
    Dem frisch gegründeten Schutzbund für Muslime
    auf europäischer Ebene, wird es eventuell auch
    noch gelingen Islamkritik ( Islamophobie )
    unter Strafe zu stellen. Somit wäre jede
    Partei die vorhandene Probleme offen ausspricht aus europäischer Sicht nicht mehr
    verfassungskonform.
    Ein Ankämpfen gegen die Islamisierung wäre dann mit demokratischen Mitteln nicht mehr möglich.
    Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

  19. Der Pulheimer Moscheebaubefürworter Jürgen Rüttgers spielet im Moment wieder den „Arbeiterführer“, er will die faktische Enteignung deutscher Scheißkartoffeln durch das rot-grüne Hartz IV ein wenig abmildern, natürlich pure Kosmetik.

    Und mit Armin Laschet hat er das Amt des Selbstaufgabeministers geschaffen, einmalig in der Bundesrepublik vorislamischer Prägung.

    Die Alternative: Eine Koalition aus den Umvolkungsparteien SPD/Gulag-PDS/LinksgrünInnen, Neid wählt links.

    Fältt NRW an GrünInnen und Stasi-KommunistInnen, wird das Land noch flächendeckender mit Moscheen übersäht werden, auch Pulheim wird die wohlverdiente Rüttgers-Moschee bekommen! 🙂

    Fatal wird sich der Verlust der Bundesratsmehrheit für die fatale schwarz-gelbe Koalition in Berlin auswirken.

    Das Land wird bis spästenstens 2013 gelähmt sein, die MohammedanerInnen werden ihren Bevölerungsanteil ausbauen, autochthone Leistungsträger werden weiter in der Größenordnung von 150.000 Wissenschaftler, Ingenieuren, Facharbeitern und Handwerkern Deutschland den Rücken kehren.

    Danach könnten die Gulag-Kommunisten ins Kanzleramt einziehen, immerhin würden dann die Fachkräft im Lande bleiben müssen, weil hinter Aachen Mauer und Stacheldraht installiert würden, mit türkischstämmigen Grenztruppen, die keine Hemmungen haben, Scheißdeutsche auf der Flucht zu erschiessen, diesmal sogar offiziell und mit Sonderurlaub durch Gregor Gysi.

    Die autochthonen und scheißdeutschen NRW-Kartoffeln werden an der Urne im Mai nur die „Wahl“ ziwschen Pest und Cholera haben.

    2013 – Pulheim eröffnet die Jürgen-Rüttgers-Moschee

    2020 – Der letzte Deutsche wird aus Pulheim vertrieben

    2040 – Rüttgers Apostelgymnasium Köln-Lindenthal wird Aiman-Mazyek-Gesamtschule

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    2060 – Der argentinische Staatspräsident Björn-Thorben Laschet eröffnet im Museum für untergegangene Kulturen von Buenos Aires die Sonderausstellung „vorislamisches Deutschland von 79 n Chr. bis 2040“.

  20. Im Prinzip trifft folgendes genau:

    „Unser Zug fährt zwar auf dem falschen Gleis, wir gleichen das aber aus, indem wir die Geschwindigkeit erhöhen !“

  21. Die Pro-Parteien bieten immerhin eine sachliche, im Rahmen des Rechtsstaats geltende Möglichkeit sich mit dem Problem ausseinanderzusetzen. Das Problem an sich ist schon radikal, somit ist es ein recht ungleiches Verhältnis. Aber wir sind zivilisiert und versuchen es zuerst MIT dem Gesetz, als mit der Axt.
    Zudem gereiht man sich nicht gleich plakativ in eine fragwürdige Plakativ-rechte Partei.
    Fazit: wählen!

  22. An #11 Nordisches_Licht
    „Die Nicht-Wähler sorgen schon dafür das die Alt-Parteien ihre traditionellen Ergebnise bekommen!“
    So war es wohl bei der Bundestagswahl.
    Die Leute sitzen in der Wahlkabine und dort wirkt sich die Hetze der Medien gegen Islamkritiker voll aus. Der wenig informierte Bürger macht sein Kreuz politisch korrekt.
    Laßt Infostände bundesweit vom Himmel regnen.
    Gott aber sagt. Ihr faulen Kerle, macht eure Infostände gefälligst selbst …:-) Also ich stehe in den Startlöchern, auf zu neuen Aktionen, wie sieht es bei Dir aus?

  23. Bei aller notwendigen Befassung mit der zunehmenden sachlichen Kritik am Islam(ismus) und den damit zusammenhängenden gesellschaftlichen Problemen werden sich die potentiellen Wähler der Bürgerbewegung bei dieser Wahl zwischen Überzeugung und taktischer Wahl entscheiden müssen. Denn zwei Schreckgespenster geistern in ihren Hinterköpfen. Eine drohende sozialistische, bürgerfeindliche Politik unter Rot-rot-grün sowie der Verlust der schwarz-gelben Mehrheit im Bundesrat, wodurch die Bundesregierung enorm an Gestaltungsspielraum einbüßen würde.

    Und täglich grüßt das Murmeltier. Oder: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.
    Nun, wer nicht aus dieser Endlosschleife ausbrechen will, dem ist nicht mehr zu helfen. Solche Diskussionen vor jeder Wahl zu führen und am Ende jedes mal doch widerlegt zu werden sollte zu denken geben.

  24. SPDSEDLinksgrün: eleganter, schneller Untergang.

    CDUFDP: eleganter, langsamer Untergang.

    PRO: schmuddelige, kleine Chance, dass sich doch noch etwas dreht.

    NICHTWÄHLER: ausbaden, was die wenigen Ankreuzer entscheiden.

    NRW, ihr habt die Wahl.

  25. Die NRW CDU ist für selbst für christdemokratische Verhältnisse sehr weit links. Dieser Linksrutsch war für die Union aber, das muss man fairerweise sagen, die einzige Möglichkeit, um überhaupt mal in Düsseldorf ans Ruder zu kommen.
    Man muss wissen, das konservativ-rechte Politik in NRW medial das Todesurteil bedeutet, sei es durch den stramm linken WDR, der WAZ Mediengruppe oder auch durch ehemalige Kommunistenverlage wie Dumont. Vergessen wie nur die undurchsichtige SPD Medienholding! Die CDU wird durch diese Medien nur geduldet, weil sie insgesamt sehr weit links steht. Natürlich ist es díesen Medien lieber, das es zukünftig eine eine Rot-Rot-Grüne Mehrheit gibt, ein linker Rüttgers ist für die NRW-MSM aber gerade noch so akzeptabel.

    Pro wird nicht mehr als 2% bekommen, da sorgt schon unsere NRW Medien-Diktatur für. Notfalls kann man mit Nazi Vergleichen jedem Bürger klarmachen, das man nicht Pro, sondern SPD oder Grün zu wählen hat.

    Ich selbst werde wohl Pro wählen, das „aus taktischen Gründen lieber CDU zu wählen“ ist für mich seit Merkel, Laschet und Rüttgers vorbei. Und ich habe nicht vergessen, wie Frau Merkel mit Friedrich Merz, einem der letzten echten konservativen CDU Politiker, umgegangen ist.

  26. Das Problem ist bekannt.

    Aber bei der jetzigen Lage kann man keine Kompromisse mehr eingehen, sonst ist alles verloren, eine Signalwirkung durch einen Erfolg der proNRW ist hoeher zu bewerten als eine Schwaechung der CDU, die scheinbar orientierungslos sowieso islamfreundlich ist.

    Wenn die proNRW nicht glanzvoll siegt, wuerde es mich ziemlich deprimieren.

    Tritt die BPE eigentlich auch an?
    Die sind auch ganz ordentlich.

    Vielleicht verlieren die Gruenen, SPD und FDP (wegen Schwesterwelle) gewaltig, erst mal schauen.

    Spaetestens einen Monat bevor es losgeht, sollten wir uns hier organisieren, um den Wahlkampf aktiv zu unterstuetzen.

  27. Die PRO-NRW und auch die Republikaner könnten beim Mittelstand ansetzen, denn ich denke das viele aus traditionellen Gründen CDU/CSU/FDP wählen, weil sie denken, dass diese Parteien ihre geschäftlichen Interessen besser vertreten als die FDP oder die Linken. Wenn man aber die jüngsten Bekundungen vom Leichtmatrosen – dem PRO-Auslandsminister – verfolgt hat, vertreten CDU/CSU/FDP eher die finanzstarke Exportindustrie und die Finanzindustrie (wie der Bankenrettungsplan zeigt). Da werden schwachsinnige Argumente für einen Türkeibeitritt geliefert, wie etwa, dass 4000 deutsche Firmen in der Türkei siedeln. Was gehen mich diese 4000 Firmen an, wenn im Gegenzug ein ganzer Kontinent zerstört wird. Siemens hat 2008, etwas unter 500 Millionen Euro an Warenwert in den Iran exportiert – auch die benötigte Technik um die Opposition des Regimes via Internet zu unterdrücken (lt. Stop the Bomb).
    Diese Firmen wie etwa Siemens, lassen sich von diesen Parteien natürlich vertreten, um weiterhin gute Beziehungen zu ihren islamischen Absatzmärkten pflegen zu können.
    Der personalintensive Mittelstand – der auch viel mehr Arbeitsplätze schafft, wenn man ihn richtig fördert – könnte von einer neuen wertkonservativen Partei viel besser vertreten werden. Da sehe ich eine Chance für PRO-Parteien und den Republikanern.

  28. @ #7 RChandler (09. Jan 2010 10:50)

    einmal hier Einigkeit über die Frage herrscht, ob die Reps und Pro-NRW wählbare Parteien sind.

    Mir waere jede konservative Partei recht, die etwas aendern kann, aber die REP’s treten meines Wissen in zu wenigen Wahlkreisen auf ?, um etwas bewegen zu koennen. Deswegen lieber auf einen Kandidaten konzentrieren.
    Wichtig ist das Ziel.

  29. @#5 Felicitas (09. Jan 2010 10:38)

    Ich wette 7%.
    Wir sollten eine Sportwette anmelden 🙂

    Nicht nur die FPÖ auch die SVP sind mit pro im Kontakt.

  30. 2040 – Rüttgers Apostelgymnasium Köln-Lindenthal wird Aiman-Mazyek-Gesamtschule

    Da würde der Adenauer-Clan ganz schön dumm aus der Wäsche gucken. Aber Spaß beiseite, meine ehemalige Schule darf nicht der „kulturellen Bereicherung“ zum Opfer fallen.

  31. PRO-NRW kann nur stark werden, wenn daraus PRO-D wird und es sich über NRW hin schnellstmöglichst ausbreitet. Ohne Unterstützung aus anderen Bundesländern – keine Chance! So könnten dann REPs und andere darin aufgehen.

    Von Tag zu Tag wird die Politik in diesem Land immer konfuser. Hier hat keiner mehr den Durchblick! Und unser Staatsoberhaupt schweigt und schweigt und schweigt! Weiß jemand überhaupt wo die Kartoffel verschollen ist? Treibt wahrscheinlich irgendwo im Packeis.

  32. @27 robz

    Wenn pro NRW die 5%-Hürde knackt, gebe ich ’nen Kasten Bier aus 😉

    Ich bin da eher realistisch. Die Pro-Bewegung hat zweifelsohne viel Potential. Das muss aber erst einmal ausgeschöpft werden. Wie gesagt, ein ordentliches Programm (wie die REPs oder die BIW), eine moderne und ansprechende Homepage, evtl. einige Veränderungen im Vorstand und eine gute Marketingabteilung und die Sache läuft.

  33. Das Taktieren, was denn nun das kleiner Übel sei, geht solange weiter, bis es um’s reine PERSÖNLICHE Überleben geht. dann wird derjenige oder die Partei gewählt, die allem Anschein nach aus der katastrophalen Situation noch das Beste rauszuholen vermag.

    Heinrich Hoffmann v. Fallersleben hatte völlig Recht!

    Nicht Mord, noch Brand, noch Kerker, noch Standrecht obendrein;
    Es muß noch stärker kommen, wenn`s soll von Wirkung sein.
    Zu Bettlern sollt ihr werden. Verhungern allesamt,
    zu Mühen und Beschwerden verflucht sein und verdammt.
    Euch soll das bischen Leben so gründlich sein verhaßt,
    Daß ihr es weg wollt geben wie eine schwere Last.
    Dann, dann vielleicht erwacht doch in euch ein neuer Geist,
    Ein Geist, der über Nacht noch Euch zur Freiheit reißt!

    Erst wenn’s kein Bier, keinen Fußball und keine Weiber mehr gibt, dann wacht Otto Normalverbraucher auf.
    Vorher nicht.

  34. #20 RChandler (09. Jan 2010 11:14)

    Bei der letzten BTW hat die CSU 7 % bekommen, daß sind ca. 3 Mio. Stimmen.

    Um in den Reichstag einzuziehen benötigt man also weniger als 3 Mio. Wähler !

    Das muss doch möglich sein, oder ?!

  35. @27 robz
    …ansprechende Homepage, evtl. einige Veränderungen im Vorstand und eine gute Marketingabteilung und die Sache läuft.

    M A R K E T I N G ist das Stichwort!

    Dem Volk kannstt du einen Eimer Schei.. verkaufen, wenn er gut verpackt ist! 🙂

  36. Bei den Kommunalwahlen hat Pro NRw da wo man angetreten ist im Schnitt 4 – 6 Prozent erreicht. Auf Landesebene halte ich ein solches Ergebnis für möglich. Leider hat der Gastautor vergessen darauf hinzuweisen, dass der Wahlkampf noch bevor steht, hier wird vieles von Abhängen. Vielleicht gibts eine Überraschung wie eins in Hamburg mit Schill. Pro Nrw plant ja für März eine Ruhrgebietsoffensive. Das soll sie im Ruhrgebiet erst mal bekannt machen. Ich hoffe jedenfalls, dass sich die Partei an der staatlichen Parteienfinanzierung beteiligen kann.

  37. Ich denke, die Zusammenfassung wird sich genauso entwickeln.
    ProKöln/ProNRW ist leider keine Alternative. Seit 2004 beobachte ich die handelnden Personen und muss mich leider enttäuscht zeigen. Am Ende träumen Sie von einer FPÖ oder Vlaams Belang, sind aber sowohl von der Struktur als auch vom politischen Hintergrund nicht auf dem gleichen Niveau. Der Lackmustest war 2009 in Köln. Nie waren die Zeiten besser als dort zu punkten. Das Ergebnis war ein Desaster. Leider nur minimale Zugewinne.

    Jetzt kann man jammern, das es an Neven DuMont oder an den anderen Medien lag. Das nutzt aber nichts. Eine kritische Analyse wäre notwendig gewesen. Das ist nicht erfolgt. Jetzt versucht man auf den Minarett-Zug der Schweizer aufzuspringen. Definitiv wird das zu keinem Ergebnis führen.

    Folgende Dinge sollten für eine neue Partei gelten:

    1.) Die Wähler müssen dort abgeholt werden wo sie sind, nicht wo man sie gerne hätte. Das ist wie bei einem Wirtschaftsunternehmen, wenn das Produkt nicht taugt, kauft/wählt auch keiner.

    2.) Es reicht nicht nur 1 Schlagthema zu haben. Islamkritik (so wichtig sie ist) reicht definitiv nicht um die Unentschlossenen zu gewinnen. Die Themen Soziale Absicherung, Gesundheit, Arbeitsplatz, Schule !! und Steuern müssen kompetent abgedeckt werden.

    3.) Die Partei muss auch für ehemaliger CDU und SPD Anhänger wählbar sein.

    4.) Die handelnden Personen dürfen keine Angriffspunkte in Ihre politischen Vergangenheit geben um sie politisch korrekt von Beginn an aus der Presse zu halten.(Da nutzt kein Jammern über Ungerechtigkeit !)

    5.) Von Beginn an braucht man einen guten RA, das insbes. die CDU versuchen wird gegen jede liberal-konservative Partei aus allen Rohren zu schießen.

    Interessant war der Erfolg der Peto-Partei in Monheim/Rhein. Einer Stadt, wo wenig soziale Brennpunkte und viel mittelständisches Bürgertum gibt. Dort ist ein 27 !! jähriger nun Bürgermeister. Entstanden aus einer reinen Jugendpartei. Das sehe ich als deutlich größeren Erfolg und Ansporn als ProWasauchimmer.

    Zusammenfassung: Pro, NPD oder Reps werden nie über 5 % kommen. Neben der Tatsache, daß man mit 5 % auch nichts bewirken kann.

    Wer dem Land Gutes will, darf sich nicht nur auf den Islam konzentrieren sondern muss sich auch für andere Themen öffnen. Nur dann bewegt sich etwas.

    PI zeigt, daß über das Internet viel zu erreichen ist, um Veränderungen anzustoßen.

    Es darf aber nicht nur beim „Dampfablassen“ bleiben, wenn man etwas bewirken will. Denn eins haben die Anhänger des Islam uns voraus: Sie bilden nach Aussen eine Einheit. Auch wenn uns das nicht gefällt !

    2010 kann durchaus der Start für eine neue Partei werden, wenn wir denn wollen.

  38. @ Nordisches Licht

    Auf Bundesebene böte sich für später an, überall in den Metropolregionen das Maximum rauszuholen, um diese gut 2,5 Millionen benötigten Wähler erreichen zu können. Jetzt beim Wahlkampf setzt Pro NRW selbstverständlich den Schwerpunkt auf die Metropolregion Rhein-Ruhr, die sich von Bonn im Süden bis Hamm im Nordosten erstreckt.

  39. Kann mir mal einer erklären, in welchen Punkten sich die CDU und die SPD in NRW eigentlich noch unterscheiden? Also mir fällt spontan kein einziger Punkt ein, außer vielleicht im Schulbereich.

    Also was die Arschrkriecherei hinsichtlich türkischer Verbände wie der DITIB betrifft, so nehmen sie sich ja nichts, ebenso was das Geldverpulvern für die Integrationsindustrie betrifft bei gleichzeitiger maximaler Abzocke der Steuerkartoffeln, von denen viele mit 2-3 Jobs langsam am Ende ihrer Kräfte angelangt sind, aber was tun die nicht alles, damit Leute wie Rüttgers, Schramma und Laschet mal wieder das Geld bei islamischen Verbänden wie Kamelle unters islamische Volk streuen könne, weil denen irgendein Islamo-Marketing-Experte eingeredet hat, das seien die „Wähler von morgen“.

    Richtig: und wir sind eure Ex-Wähler von morgen. Die Ent-Solidarisierung in diesem Land ist in vollem Gange.

  40. Wenn man sich die Kommunalwahlergebnisse vom letzten Jahr ansieht, dann sind die Chancen für Pro ziemlich schlecht:
    Rhein-Kreis Neuss 1,7%
    Bonn 1,6%
    Köln 5,4%
    Leverkusen 4,0%
    Rhein-Erft-Kreis 2,6%
    Oberbergischer Kreis 1,8%
    Rheinisch-Bergischer-Kreis 2,0%
    Gelsenkirchen 4,3%

    Also nur in Köln gab es knapp über 5%. Pro NRW ist fast nur in Köln und Umland angetreten. In Westfalen dagegen ist Pro fast nicht existent, außer in Gelsenkirchen kandidierten sie da nur in Lemgo für den Stadtrat, nirgends für einen Kreistag. Dabei traten gibt es bei Kommunalwahlen sehr oft keine Konkurrenz von REP und NPD, im Gegensatz zur Landtagswahl. 1-2% bei der Landtagswahl sind realistisch, 5% ausgeschlossen.

  41. Die letzte Bundestagswahl war schon eine taktische Wahl. Viele Wähler (und ich denke PI User überwiegend) wollten eine bürgerliche Regierung um jeden Preis, um endlich die große Koalition loszuwerden und die SPD in die Opposition zu schicken.

    Bei der FDP und auch bei der CDU hat sich leider – nun befreit vom Joch der großen Koalition – nichts zum besseren bewegt. Der Türkeischmusekurs des Außenministers (welch ein Bild: muslimische Politiker umarmen einen bekennenden Schwulen – denen ist nichts heilig, wenn es ihrem Vorteil dient) wird der FDP etliche Stimmen kosten.

    Die FDP ist weit von ihrer alten Größe entfernt und einfach nicht regierungsfähig. Man versucht nun als Lobbyist seiner vermuteten Klientel (aber nicht seinen Wählern) recht zu machen. Dann wird die FDP wieder in der Versenkung verschwinden. Die CDU wird wieder in eine große Koalition müssen (was ihr am liebsten ist), wenn es nicht sogar für ein linkes Volksfrontbündnis reicht.

    Letztes ist mir mittlerweile persönlich am liebsten. Wenn die SPD, die LINKE und Grüne dieses Land 4 Jahre regieren dürfen, dann kracht es hier ordentlich im Land. Der soziale Unfrieden und die Streitereien in dieser Regierung werden ein nie gekanntes Maß erreichen.

    Kurzum: es bringt nichts, bei Wahlen das bürgerliche Lager zu unterstützen, da CDU und FDP nur noch am Rande für bürgerliche Werte stehen. Alles wird dem Opportunismus und dem Tagesgeschehen geopfert.

    Erst eine neue politische Kraft (so wie einst die Grünen auf der anderen Seite) kann der CDU Dampf unter dem Arsch machen und die FDP irgendwann vollkommen überflüssig.

    Darum keine Kompromisse auf dem Wahlzettel mehr, wenn es dort eine – wenn auch aussichtslose – Alternative gibt.

  42. @ #29 Felicitas (09. Jan 2010 11:49)

    Ich melde mich nach der Wahl 🙂

    Von 5% gehe ich minimal aus.

    Das Problem, das die meisten konservativen Parteien haben, ist, dass vieles ein wenig altbacken wirkt.

    Es gibt eine Menge potentieller Jungwaehler (18-25), die ueber die extreme Gewalt auf den Strassen ungehalten sind.
    Ein charismatischer Typ wie Freysinger (SVP), koennte solche Waehler mobilisieren.

  43. @31 Bonn

    Naja, das wäre sicherlich nicht schlecht. Ich persönlich finde die Webseiten von Pro einfach nur grauenhaft gestaltet. Und gerade der Internetwahlkampf ist heutzutage so unglaublich wichtig.

    Die Seiten von den BIW oder der NPD z.B. sind optisch perfekt, warum bekommt Pro das nicht hin? Ich meine, so viel Geld kostet eine professionelle Homepage nun auch nicht, dafür kommt es verdammt gut bei den Wählern an.

    Ich habe meine Kritik der Führung auch schon sachlich mitgeteilt, auf eine Antwort warte ich (leider) bis heute.

  44. Auch ich habe das eine oder andere Mal taktisch gewählt – mittlerweile halte ich das für falsch.

    In NRW sollte man diesmal aus Überzeugung wählen – PRO NRW ist die einzige politische Kraft die den Grundgedanken von PI in die praktische Politik tragen kann.

    Deshalb würde ich am 9.5.2010 nicht nur PRO-NRW wählen, sondern auch möglichst viele davon überzeugen, es ebenso zu tun.

  45. Ich fürchte Pro NRW würde in Sachen Islam nicht viel bewegen.

    Damit sich in Deutschland etwas ändert, bräuchte man eine fortuynistische Partei wie die Partij voor de Vrijheid von Geert Wilders.

    Je näher eine Partei oder ein Politiker an traditionell rechtsradikalen Positionen ist, umso schlechter eignet er sich für eine effektive Islamabwehr.

    Le Pen und seine Front Nationale sind das beste Beispiel dafür wie klassische Rechtsradikale bei der Islambekämpfung hinderlich sind: das Thema bleibt rechtsradikal besetzt und im Zweifelsfall paktieren Leute wie Le Pen mit Muslimen und Islamisten jeglicher Couleur um gegen Israel und die Juden vorzugehen.

    Außerdem solidarisiert man sich da gern mit jedem, der gegen die USA ist, egal um wen es sich dabei handelt.

  46. Ohne die Pro-Bewegungen hätten wir doch nur die Wahl von welchen Parteien wir uns die nächsten vier Jahre verarschen lassen müssen.

    Was der Pro-Bewegung fehlt ist ein karismatischer Mann wie z.B.Geert Wilders.

    Ich wünsche der Pro-Bewegung viel Glück!

  47. Das Problem, das die meisten konservativen Parteien haben, ist, dass vieles ein wenig altbacken wirkt.

    HC Strache in Österreich ist ein Paradebeispiel, daß es anders laufen kann. Die Jungwähler strömen auf ihn zu, während sie SPÖ und ÖVP eher abstoßend finden.

  48. Wann fangen wir mit der Bildung einer neuen Partei an, die alle Kräfte, wie hier im Blog vertreten, mit den bestehnden kleineren Parteien bündelt?

    Eine Partei,

    die die bürgerlichen Interessen vertritt

    die liberal, wertekonservativ, offen, patritotisch, etc. daherkommt.

    Die „konservativ“ nicht als das Bewahren der Asche ansieht sondern es als Weitergabe der Glut betrachtetet.

    Den Sozialstaat modern interpretiert und die sozialitisches „Beglückungen“ entfernt.

    Die Schule wieder als Ort des Lernens und Erziehens begreift und nicht als Spielplatz sozialistischer Ideologien.

    Die Steuern nicht als „Raubritterrecht“ der herrschenden Klasse ansieht, sondern als knappe Ressource betrachtet, die vom Bürger stammmt und nicht zum Verprassen durch die Politik da ist.

  49. Marti (09. Jan 2010 12:13)

    Ich fürchte Pro NRW würde in Sachen Islam nicht viel bewegen.

    Damit sich in Deutschland etwas ändert, bräuchte man eine fortuynistische Partei wie die Partij voor de Vrijheid von Geert Wilders.

    Je näher eine Partei oder ein Politiker an traditionell rechtsradikalen Positionen ist, umso schlechter eignet er sich für eine effektive Islamabwehr.

    So ist es.

  50. Wann fangen wir mit der Bildung einer neuen Partei an, die alle Kräfte, wie hier im Blog vertreten, mit den bestehnden kleineren Parteien bündelt?

    Eine Partei,

    die die bürgerlichen Interessen vertritt

    die liberal, wertekonservativ, offen, patritotisch, etc. daherkommt.

    Die “konservativ” nicht als das Bewahren der Asche ansieht sondern es als Weitergabe der Glut betrachtetet.

    Den Sozialstaat modern interpretiert und die sozialitisches “Beglückungen” entfernt.

    Die Schule wieder als Ort des Lernens und Erziehens begreift und nicht als Spielplatz sozialistischer Ideologien.

    Die Steuern nicht als “Raubritterrecht” der herrschenden Klasse ansieht, sondern als knappe Ressource betrachtet, die vom Bürger stammmt und nicht zum Verprassen durch die Politik da ist.

  51. Damit sich in Deutschland etwas ändert, bräuchte man eine fortuynistische Partei wie die Partij voor de Vrijheid von Geert Wilders.

    Das ist in Deutschland gar nicht möglich. Geert Wilders betreibt eine Ein-Mann-Partei. In Deutschland müssen Parteien aus gutem Grunde demokratisch organisiert sein. Sieben Mitglieder ist die absolute Mindestanzahl.

  52. Selbst wenn Pro NRW es schaffen sollte mit 4-5 Mann in den Landtag einzuziehen, wird ihnen dasselbe Debakel drohen, wie bereits der NPD und DVU nach deren Landtagseinzug:

    1. Sie werden von den anderen Landtagsmitgliedern blockiert, ignoriert und boykottiert.
    2. Die Medien werden ihren Aktivitäten im Landtag so darstellen, als würden sie sich dort nur die Ärsche breit sitzen bzw. gar nicht berichten.
    3. Der Wähler wählt sie beim nächsten Mal gar nicht mehr, weil er in deren Mandatszeit nichts von ihnen gehört oder gesehen hat.

    Jetzt könnte man sagen, dieses Schicksal liegt daran das NPD, DVU zu extrem und nicht konservativ sind, aber das ist Unfug. Jede Partei, die versucht sich gegen das Establishment zu stemmen, wird dieses Schicksal erleiden.

    Der einzige Weg konservatives Meinungsgut zurück in die Politik zu tragen, besteht darin, etablierte Parteien zu „unterwandern“. Genauso wie es unsere Bereicherung macht…

  53. Bonn (09. Jan 2010 12:20)

    Richtig. Aber eine „fortuynistische“ liberale Partei, wie von Marti angedacht, die als Ziel den Schutz des Bürgers vor dem Staat hat, wäre ein effektiver Ansatz gegen Gemeinschaftsideologien wie Ummah, rechten und linken Ansätzen.

  54. Die PRO-NRW Bewegung wird davon profitieren, dass zwischenzeitlich auch jedem FDP Wähler klar ist, dass Westerwelle und Co. zwar guten Wahlkampf machen kann, aber vom Regieren keine Ahnung hat. Auch diese gefrustete FDP Wähler bilden ein Potential, das PRO-NRW abfischen kann.

    Wer kämpft kann verlieren,
    wer nicht kämpft, hat verloren.

    Es wird Zeit, dass die Islamisierung massiv bekämpft wird und keine Rücksicht mehr genommen wird, auf die Befindlichkeiten unserer Kulturbereicherer. Denn wenn sie Oberhand bekommen, werden sie ohne Gnade sein!

  55. @ Antidote

    Das habe ich schon mehrmals hier im Forum gefragt. Geantwortet hat keiner. Spricht für sich oder ………

  56. 49 Timo78

    Der einzige Weg konservatives Meinungsgut zurück in die Politik zu tragen, besteht darin, etablierte Parteien zu “unterwandern”. Genauso wie es unsere Bereicherung macht…

    ,

    vergiß es. Die bestimmenden Zirkel sind ein „Closed Shop“. Du darfst höchstens Plakate kleben.

    Erfolg könnte man eventuell bei der F.D.P bzw. GRÜNEN haben. Aber auch das müsste organisiert werden.

  57. @freemind,

    you are right. Bloggen geht immer, da muss man nicht seinen Allerwertesten bewegen.

    Wir haben hier vor Ort eine kleine PI Gruppe installiert, aber wie viele müssten es sein, an den Bloggern gemessen, und wie viele arbeiten dann auch wirklich mit.

    Es ist für mich nicht frustrierend da ich es realistisch sehe, aber dennoch erstaunt es immer wieder.

    Und dann die markigen Sprüche einzelner.

    Donnerwetter, aber da wird wohl nur viel Feuerwerk veranstaltet, mehr nicht.

  58. Da muss ich mal etwas vorsichtig formulieren…

    Wie wäre es denn, wenn einige subversive Elemente die Wahlwerbeplakate und -ständer der Parteien genauer „beachten“?

    Kurze, schlagende Statements.

    „Möchten Sie eine Moschee in Ihrer Nachbarschaft? Dann machen Sie hier ihr Kreuz, die XXX will eine.“

  59. Je näher eine Partei oder ein Politiker an traditionell rechtsradikalen Positionen ist, umso schlechter eignet er sich für eine effektive Islamabwehr.

    Schon mal was von einer linken islamkritischen Partei oder linken Islamkritikern gehört?

    Jede Partei, die islamkritisch ist, ist per Definition (der anderen großen „Volksparteien“) rechtsradikal. Selbst Alice Schwarzer ist höchst verdächtig.

    Gibt es eine Nazikeulenphobie in Deutschland?

  60. #49 Timo78

    Die CDU konservativ zu unterwandern ist zwecklos. Konservative Politiker werden dort konsequent mundtot gemacht, Frau Merkel hat in der DDR gelernt, was man machen muss, um unliebsame Personen loszuwerden. Ich sage als Beispiel nur Friedrich Merz.

    Ansonsten ist es richtig, eine rechte Partei wird in den Medien grundsätzlich negativ gesehen, auch Pro wird im sehr unwahrscheinlichen Falle eines Einzugs in den Landtag „blockiert, ignoriert und boykottiert“.

    Das wichtigste für eine Partei ist das Personal. Ohne Lafontaine wären die Kommunisten niemals im Westen angekommen, dementsprechend braucht auch eine rechte Partei ein „Gesicht“. On ausgerechnet Beisicht das „Gesicht“ der Konservativen ist, lasse ich mal offen.
    Wahlen sind heute mehr denn je Personenwahlen, daher sind Dinge wie Sympathie oder Aussehen oft noch wichtiger als Inhalte.

  61. @ #58 ralf2008 (09. Jan 2010 12:38)

    17 Mio Einwohner.

    5%:

    Wahlbeteiligung 50% : 425.000

    Wahlbeteiligung 75% : 637.500

    Also nicht soviel.

  62. #52 Timo78 (09. Jan 2010 12:23)

    Der einzige Weg konservatives Meinungsgut zurück in die Politik zu tragen, besteht darin, etablierte Parteien zu “unterwandern”. Genauso wie es unsere Bereicherung macht…

    Prinzipiell gut aber:
    Das dauert zu lange.

    Und, der Hauptfehler, wenn das Parteifussvolk nicht auf Linie der Parteiführung läuft, wird das Fussvolk immer Fussvolk bleiben.
    Die Nachfolger für die Führung trifft die Führung, kein Parteiführer lässt einen Nachfolger zu, der die einmal eingschlagege Richtung verändern möchte.

    Stell Dir vor, Du bist Abteilungsleiter und möchtest die Firmenpolitik deines Arbeitgebers verändern.
    Wer geht zuerst?
    Der Abteilungsleiter oder der Chef?
    😉

  63. #62 nicht die mama (09. Jan 2010 12:41)
    Plus: Wollen Sie verhindern, dass die Tuerkei in die EU kommt?

  64. #64 Sauerländer
    Vielleicht könnte sich ProNRW mal den Visagisten von Frau Merkel ausleihen? Dann klapp‘s auch mit dem Wahlerfolg. 🙂

  65. Manche hier haben Angst, dass es David nicht möglich ist, gegen Goliath zu gewinnen!

    Die Geschichte beweist jedoch, dass es geht!

    Ich habe zwar noch keine Idee wie es geht, aber 10.000 PI-Anhänger müßten doch zusammen was bewegen können. Presse – Aufmerksamkeit – Aktionen – Unruhe – u.a.

    Ich bin sicher, hier lesen ein paar sehr kluge, strategisch clevere Menschen mit, die unseren Protest in die richtige Bahnen lenken könnten. Schreiben ist Silber – Handeln ist Gold! Schluss mit der Islamisierung Europas durch nichtintegrierbare Muslime.

    Ich bin sicher, dass sehr viele gemässigte Muslime sich von Heute auf Morgen um 100 % drehen, wenn sie an die Macht kommen. Dann ist plötzlich das wahre Gesicht zu sehen.

  66. @Crisp
    „Aber eine “fortuynistische” liberale Partei, wie von Marti angedacht, die als Ziel den Schutz des Bürgers vor dem Staat hat, wäre ein effektiver Ansatz gegen Gemeinschaftsideologien wie Ummah, rechten und linken Ansätzen.“
    So ist es. Viele der sog. „Rechten“ sind im Grunde nur nationale Sozialisten. Als Rechtsliberaler lehne ich aber Sozialismus in jeder Schattierung ab, egal ob er rot, dunkelrot, grün oder braun verpackt ist. Nationalsozialismus und Ostblocksozialismus waren der sozialistisch-kollektivistischen mehr als genug.

    Ich versuch mal allgemein zu formulieren, wofür eine Partei u.a. stehen sollte:
    1. drastisch weniger Steuern, weniger Regulierung
    2. drastisch weniger Sozialstaat, nur Minimalsicherung für wirklich Bedürftige
    3. kein Kriechertum gegenüber dem Islam
    4. für Einwanderung sollte es nur ein Kriterium geben: nutzt dieser Migrant Deutschland oder schadet er uns
    5. konsequente Rückführung krimineller und dauerhaft von Stütze lebender Ausländer
    6. konsequent weg mit Ökoideologie, von Atomausstieg über EEG bis „Klimaschutz“
    7: Außenpolitik: pro-westlich, pro-israelisch
    8. Verteidigung: die Bundeswehr muß endlich eine richtige Armee werden und keine bleiben, bei der man sich für jeden Schuß im Kriegseinsatz vor Gericht verantworten muß
    9. Leistungsorientiertes Schulsystem, Bildungsschecks, Trockenlegung der Zeckenbiotope an den Unis (also drastisch weniger Studienplätze für Soziologie, SoPäd und anderen Blödsinn)
    10. Abschaffung des Staatsfernsehens
    11. Abschaffung des Jugendstrafrechts für „Heranwachsende“, Verschärfung des Jugendstrafrechts, vor allem darf es nicht mehr mehrmals hintereinander Bewährungsstrafen geben. Wer in der Bewährung wieder straffällig wird, muß sitzen, ohne jede Ausnahme

  67. #68 Dichter

    Eher den von zu Guttenberg, der ist nicht nur der beliebteste Politiker Deutschland, weil er so kompetent ist, sondern auch, weil er ordentlich angezogen ist und sehr telegen ist.

  68. Also ich denke was in dem Artikel steht, ist schon absolut richtig, allerdings hat jeder von uns der in NRW wohnt die chance das zu ändern. Wer bei uns in Köln die letzte Wahl gesehen hat, weiss das da einiges möglich ist. Nur anstatt hier die ganze Zeit abzuwägen, was das kleinste Übel ist sollte man die Partei durch Mundpropaganda unterstützen. Jeder wird in seinem Bekanntenkreis nichtwähler haben. Ich denke die meisten hiervon sind dem Konservativen spektrum zuzurechnen. Dort heisst es anzusetzen. Ich bin persönlich auch kein absoluter Pro Köln/NRW Sympathisant sehe in NRW allerdings keine andere alternative. NPD disqualifiziert sich von selber, Republikaner hatten Ihre starke Phase in den 90ern und werden irgendwann ganz in der Versenkung verschwinden und haben dazu in der Öffentlichkeit ein Naziimage. Die CDU in NRW ist eine verkappte Linke also bleibt nur Pro NRW

  69. #69 FfD

    Dieses Parteiprogramm könnte von mir sein:-)

    Kurzum: Genau das ist es, was wir brauchen!

  70. also, wer JETZT noch „taktisch“ wählt, dem ist doch nicht mehr zu helfen!!! Genau DAS spielt nur den alteingesessenen in die Arme.
    Pervers, oder ? Aber anscheinend genügt es heutzutage, die Angst vor einer anderen Koalition zu schüren, und schon bekommt man brav seine Stimmen, auch von Menschen, die komplett unzufrieden sind mit einem – die eigentlich was anderes hätten wählen wollen, wenn nicht ….
    Das ist pervers! Ich mache da nicht mit. Ich wähle das, was ich für richtig halte,
    SCHLIMMER kanns eh kaum noch kommen!
    JEDE Stimme zählt !

  71. #52 Timo78 (09. Jan 2010 12:23)

    Was ist denn bisher mit DVU und NPD geschehen:

    DVU: Herr Frey wollte seine Gelder sehen, die er in den Wahlkampf gesteckt hatte. Was las man? Streit zwischen Herrn Frey in München und DVU-Leuten in den Ländern. Herr Frey in München wusste alles besser als die Leute vor Ort. Und dann liessen sich die DVU-Leute auseinanderdividieren und waren dann leichte Beute für die politischen Gegner.

    NPD: Ein NPD-Mann will mit einer Pistole in den Landtag. Was besseres kann dem politischen Gegner nicht geliefert werden. Und politisch eigenständig, intelligente Leute will eine NPD-Führung gar nicht haben.
    Das ist ein erhebliches Manko im politischen Tagesgeschäft.

    REP: Wenn man im Landtag sitzt muß man auch die Kommunalpolitik im Auge behalten. Eine solide Kommnalpolitik ist das Fundament für eine Politik im Landtag. Und Ausdauer ist ein wesentlich erforderliches Merkmal für erfolgreiche Politik.

    Diese Fehler muß PRO sch vor Augen halten und im großen und ganzen vermeiden. Kleine Missgeschicke gehören zum politischen Alltag.

  72. „Am Ende wird der Souverän die ‚richtige’ Entscheidung im Sinne der Demokratie treffen.“

    Es bleibt also alles beim alten.
    Richter kuscheln mit Intensivtätern, Politiker weihen neue Moscheen ein, es wird von Einzelfällen geredet, wir sitzen mit Zottelbärten und Burkas an einen Tisch und hören uns deren Forderungen an…toll.

  73. @FfD
    dein Programm klingt akzeptabel, bis auf die drei letzten Punkte.
    1) „Zeckenbiotope“ .. sind meiner Meinung nach ärgerlich, aber hinzunehmen. Ich will mir nicht anmaßen, darüber zu urteilen, wenn ein Mensch als (studierter!!) SozPäd im Berufsleben 1000€ netto verdienen möchte. Soll er doch.

    2) Staatsfernsehen muss sein, um minimalen Bildungsstandard für alle zumindest zur Verfügung zu stellen (Wie Museen und Kunstgalerien, die ja auch nur durch öff. Zuschüsse tragbar sind) Nur die Zusammensetzung der Gremien und vor allem die Finanzierung bedarf einer Reform.

    3) Das Jugendstrafrecht ist scharf genug. Es muss nur angewendet werden. Nach einer „Verschärfung“ zu rufen ist blanke Polemik. Für Heranwachsende sollte die Anwendung des JugendstrR lt. Gesetz (!) übrigens die Ausnahme sein, in Realität ist es anders herum. Liegt das am Gesetz oder an den Richtern? (Wobei „Rechtsprechung“ immer auch ein Spiegel der Gesellschaft ist… was sagt uns das?)

  74. #58 freemind (09. Jan 2010 12:32)

    Einer muß ja anfangen und die Ärmel hochkrempeln.

    1000 Schritte beginnen mit einem Schritt.

    Das Manko hier ist, daß hier alle weit übers Land verstreut sind.

  75. #76 Jeremias

    Alles richtig! Die DVU ist keine Partei, sondern nur eine Geldvermehrungsmaschine für Herrn Frey, die NPD ist der Linken in weiten Teilen ihres Programms sehr ähnlich (beide sozialistisch), daher auch völlig unwählbar und die Reps gibt es faktisch gar nicht mehr. Es bleibt wohl nur die Pro Partei, wenn auch mit Bauchschmerzen.

    Wie gesagt, taktisch wählen werde ich nicht mehr.

  76. Zu hohe Steuern?
    Zu viel Sozialabgaben?

    Wenn eine Partei konsequent alle kriminelle Muslime rauswerfen würde, arbeitslose und nicht integrierbare Türken, Araber, Libanesen und Nigerianer vom Sozial-Harz-Topf abnabeln würde, dann wären fast alle finanzielle Probleme dieses Landes gelöst.

    Denn dann hätten wir ca. 30 – 40 Mrd. Euro pro Jahr mehr in den Staatskassen, das ist Fakt. Geld, dass uns an allen Ecken und Enden fehlt und unsere Jugend mit Schulden erschlägt. DANKE liebe Muslime! Ihr seid eine wahrliche Bereicherung für dieses Land!

  77. Pro-NRW ist völlig bedeutungslos.

    Diese Trümmertruppe ist ein Sammelsurium enttäuschter EX – REP, NPD, DVU und anderer rechtsextremistischer Kleinst- Gruppen. Naja die REP`s sind ja laut Verfassungsschutz nicht mehr extremistisch, sind aber fast vollständig aufgerieben.

    Nur durch die zunehmende Bedrohung durch den Islam ist es Pro (auf diesem Zug ist die Beisicht-„Partei“ aufgesprungen – siehe JF-Interview) in geringem Umfang gelungen in bürgerliches-konservatives Lager einzudringen, wobei die meisten seriösen bürgerlichen Mitglieder sich schnell wieder verabschiedet haben, leider oft mit Verlust ihrer bürgerlichen Existenz.

    Diese vorbelasteten Pro-Politiker sind verbrannt und richten nur Schaden an, sie verheizen potentielle patriotische Kräfte!

    Bei der NRW-Wahl gibt es leider nur zwei Möglichkeiten:
    1. Nicht-Wählen
    2. Rot – Dunkelrot- Rotgrün wählen, taktisch je nach Situation, damit dieses Land schnellstens vor die Wand gefahren wird.

    Weiter ist eine patriotische Bewegung aufzubauen, die im vorpolitischen Raum agiert und durch subversive Aktionen in den Brennpunkten des Niedergangs an die Öffentlichkeit tritt.

  78. Arbeiterführer Rüttgers und Einwanderungslobbyist Laschet müssen natürlich unbedingt bleiben und von der Bevölkerung bestätigt werden. Dann bleibt auch schön alles wie es ist und wir bekommen viele weitere tolle Moscheen.

  79. Nehmen wir mal an, ProKöln bekäme 4 %, und das wären dann die 4 %, die am Ende für Rüttgers fehlen, so dass es zu einem Regierungswechel kommt: das könnte schon zum Nachdenken bei der CDU führen, wenn sie nicht ganz auf den Kopf gefallen sind. Die Qualität von ProKöln wäre bei dieser Überlegung vollkommen zweitrangig.

    Und ob am Ende in NRW RotGrün oder bürgerliches Lager regiert, ist egal, da es sowieso kein wesentlicher Unterschied ist. Könnte sogar von Vorteil sein, wenn RotGrün regiert, da sie jetzt die leeren Kassen verwalten müssen. Entweder sie sparen dann endlich bei ihrer eigenen Klientel ein oder aber der restlos abgezockte Bürger bekommt richtig schlechte Laune. Ich möchte jedenfalls gerne sehen, wie RotGrün das nächste Moscheeprojekt mit Landesmitteln durchdrückt und gleichzeitig bei den Schulen rundherum langsam Einsturzgefahr besteht und Bibliotheken und Theater geschlossen werden.

  80. Vielleicht andere Parteien unterwandern?
    Vielleicht taktisch wählen?
    Vielleicht ProNRW wahlen?
    Vielleicht doch nicht ProNRW wählen, weil mir der Herr Soundso oder die Internetseite oder was auch immer nicht gefallen?

    Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther)

  81. Wenn wir uns ENDLICH mal auf eine Partei einigen könnten, ich würde sie auf Biegen oder Brechen wählen; Hauptsache über 5%!

  82. Diese vorbelasteten Pro-Politiker sind verbrannt und richten nur Schaden an, sie verheizen potentielle patriotische Kräfte!

    Bei der NRW-Wahl gibt es leider nur zwei Möglichkeiten:
    1. Nicht-Wählen
    2. Rot – Dunkelrot- Rotgrün wählen, taktisch je nach Situation, damit dieses Land schnellstens vor die Wand gefahren wird.

    Naja, Ihre Ideen erscheinen mir auch nicht gerade gut durchdacht, um es mal vorsichtig auszudruecken…

  83. #69 FfD (09. Jan 2010 12:53)

    Schon ganz gut, würde ich so auch unterschreiben !

    In Sachen Bildungspolitik/Geschichte würde ich noch festsetzen:

    Deutsche Geschichte fängt nicht erst 1933 an und endet 1945 !

    Ausserdem darf es keine Politische Erziehung der Kinder / Jugendlichen gebeben, daß gilt besonders für rote und grüne LehrerInnen !

    Einführung von „Bootcamps“ und

    drastische Kostensenkung der Gefängnise,

    Inhaftierte zur (Gemeinde)Arbeit heranziehen !

  84. Wenn sich jemand klar gegen Islam positioniert, ist mir dessen Vergangenheit WURSCHT! So primadonnenhaft können wir uns die Mitstreiter nicht mehr aussuchen. Es gilt: er ist zwar ein Schweinehund, aber er ist UNSER Schweinehund.

  85. Dieses hin und her über Pro ist Lachhaft. Wofür ist Pro und PI? Wir sägen uns nur die eigenen Beine ab. So haben wir keine Chance etwas zu bewirken.

  86. Ich bin Mitglied bei den Reps. Ich werde aber die Partei wählen, die meiner Ansicht nach die besten Chancen hat. Das kann durchaus PRO NRW sein. Nur die Option „nichtwählen“ gibt es für mich nicht. Am besten wäre es wenn „rechte“ Parteien sich zusammenschließen. Dann steigen die Chancen erheblich in den Landtag einzuziehen. Das Blöde an der Sache ist, selbst wenn eine rechte Partei in den Landtag einzieht, dass diese bei der nächsten Wahl schnell wieder weg ist. Erstens droht die Unterwanderung und Zerstörung durch den Verfassungsschutz und sonstigem Dreckspack und zweitens werden rechte Parteien in den Medien solange totgeschwiegen, bis die dummdeutsche Kartoffel der Meinung ist, dass diese Parteien überhaupt nichts bewegt haben. Es bringt nur noch eines was in DE: Raus auf die Straße und gegen korrupte Parteien und Medien und gegen den Islam zu protestieren. Notfalls sollte man Gewalt anwenden. Ich sehe dieses nämlich als Notwehr.

  87. Da gibt es doch tatsächlich noch jemanden, der glaubt, daß dieses Prozentgeschachere irgendeine Auswirkung auf das Verhalten dieser Staatsverwesung hat…..
    Mit einer Stimme für PRO kann man seinen Unmut und Protest zumindest artikulieren (bei aussreichender Anzahl sogar hörbar)… leider nicht mehr… aber das ist immerhin besser als gar nichts!

  88. Was ich hier lese, deprimiert mich zutiefst. Also: es muß alles noch viel schlimmer kommen, je schlimmer, desto besser! Bis schließlich eine verzweifelte Claudia Roth vor den Menschenmassen steht und ruft: ich liebe euch doch alle!

  89. •#92 greatpolitic (09. Jan 2010 13:47)
    Reps oder wählen und Gewalt anwenden.

    Toll, haben Sie noch andere Vorschläge?

  90. @ #93 Altsachse (09. Jan 2010 13:49)

    Gerne antworte ich zu:

    Rot – Dunkelrot- Rotgrün wählen

    Sind Sie sicher, dass Sie hier richtig sind?
    Ihre Ansichten sind irreal.

  91. #96 Altsachse (09. Jan 2010 14:00)

    Klar, blöde gucken bis der Islam hier die Mehrheit hat. Dann lasse ich mir einen Bart wachsen und kaufe meiner Frau und meinen Mädchen Kopftücher, damit die nicht selber Schuld sind wenn sie von den Kulturbereicheren vergewaltigt werden. Ich gehe lieber in den Knast, als mich der Scharia zu unterwerfen. Wenn Biodeutsche auf dem Arsch sitzen bleiben, weil im Fernsehen alles so toll ist und im Wohnzimmer es viel kuscheliger als auf der Straße ist, wird DE wie der Rest von Europa mit fliegenden Fahnen untergehen.

  92. Jede Stimme für Pro ist nicht nur völlig vergebens, sondern kontraproduktiv, man unterstützt nur zweifelhafte unfähige Karrieristen.
    Die Pro-Führungsclique ist unfähig (Anti-Islamisierungskongress populistische Parolen (ich erinnere nur an den dämlichen Vorschlag hat dem Höhepunkt der Energiepreissteigerungen, man sollte den deutschen ( und nur den Deutschen) sozial Schwachen eine Zuschuss für die Energiekosten gewähren), die Parole der sozialen Gerechtigkeit durfte natürlich auch nicht fehlen usw.
    Das „Argument“ Protest wählen ist uralt und hat noch nie etwas bewegt.

  93. #19 Holzmichl

    Sollte es zu einem „Islamkritikverbot“ kommen, kommt es zu einem Bürgerkrieg oder Militärputsch, wahrscheinlich zu Beidem.

  94. #92 greatpolitic

    „Notfalls sollte man Gewalt anwenden. Notwehr.“

    Das sehe ich genauso. Dann bekommt man auch Medienpräsenz und man zeigt den Musels, dass Deutsche nicht pauschal Weicheier (Dhimmis) sind.

  95. Hier gibt es wirklich viele gute und nachdenkenswerte Beiträge. Dennoch möchte ich begründen, warum ich am 9. Mai nicht Pro wählen werde.
    @ Paula schreibt hier, es gäbe in NRW keinen Unterschied zwischen SPD und CDU, und wenn die CDU die Wahl verliert, würde schon ein Umdenken stattfinden. Letzteres bedeutet nichts anderes, als dass die Zukunft dieses Landes einem Denkzettel-Effekt geopfert werden soll. Seid Ihr euch eigentlich klar darüber, dass bei einer linken Mehrheit in NRW die SED-Schergen hier mit an die Schalthebel der Macht kommen? Mit allen üblen Folgen für die Schulen, für die Wirtschaft, für die Innere Sicherheit? Und was ist das für ein Argument, man müsse die CDU abstrafen, weil Moscheen gebaut werden? Wenn es wieder eine linke Regierung mit Grünen und SED gibt, dann wird Multikulti hier Staatsräson.
    Und ja, Paula, es gibt erhebliche Unterschiede. Die Regierung von Rüttgers hat in der Schulpolitik viele richtige Entscheidungen getroffen. In Forschung und Wissenschaft, also zwei entscheidenden bereichen für unser aller Zukunft, gab es in NRW nie so viel Geld und Möglichkeiten wie heute. Und die Regierung Rüttgers hat auch manches getan, was ich als Katholik begrüße, etwa die finanzielle Förderung für katholische Beratungsstellen, die keine Tötungslizenzen ausstellen, eingeführt, was unter Rot-Grün unmöglich war. Ja, ich freue mich auch, dass Pro in mehrere Rathäuser eingezogen ist. Hier sollte die Partei Erfahrung sammeln und eine solida Basis für die Zukunft aufbauen. Aber als Merz-Fan habe ich auch kein Problem, zu sagen, dass die Regierung Rüttgers insgesamt keine schlechte Bilanz vorzuweisen hat. Und weil ich nicht möchte, dass demnächst alte DKP-Kader über den Unterricht meiner Kinder in den Schulen des Landes entscheiden, werde ich am 9. Mai mit zusammen gebissenen Zähnen CDU wählen.

  96. Altsachse kommt aus der ehemals sowjetisch besetzten Zone und meint die Mauer sei Aufgrund der friedlichen Proteste gefallen. Die DDR gibt es nur nicht mehr weil sie völlig pleite war und Gorbi kein Interesse mehr an diesem runtergekommenen Land hatte. Also Altsachse: Wenn Sie auf Islamisierung stehen, verziehen Sie sich dorthin wo es am schönsten ist auf dieser Welt: Türkei, Iran, Irak, Afghanistan, Sudan, Jemen, Ägypten, Saudi Arabien, oder sonst wohin wo die Musels die Macht haben. Und verschonen Sie diesen Blog mit Ihrem linken marxistischen Gesabber.

  97. #97 robz (09. Jan 2010 14:05)
    @ #93 Altsachse (09. Jan 2010 13:49)
    Gerne antworte ich zu:
    Rot – Dunkelrot- Rotgrün wählen
    Sind Sie sicher, dass Sie hier richtig sind?
    Ihre Ansichten sind irreal.“

    Erklären Sie mit den Unterschied zwischen Rot- Dunkelrot-Rotgrün und Schwarz-Gelb?
    Ich gehe davon aus, dass der politische linke Mainstream (ob Rüttgers oder Kraft, ist nur eine Frage der Geschwindigkeit des Ablebens dieses Trends) noch lange anhält solange es noch etwas zu verteilen gibt.
    Mit Rot-Dunkelrot-Rotgrün wird die Wirtschaftkraft unseres Landes schneller weiter geschwächt als mit Schwarz-Gelb, die sozialen Spannungen – besonders zwischen den Deutschen und den unintegrierbaren Ethnien – , der Vorbürgerkrieg wird zunehmen.
    Nur in diesen politischen- gesellschaftlichen Umbruchsituationen kann sich eine patriotische Erneuerungsbewegung etablieren.

  98. 1. #100 robz (09. Jan 2010 14:13)
    #99 Altsachse (09. Jan 2010 14:11)
    Zisch ab Troll!“
    Aha- wenn nichts mehr geht dann kommt der Troll.
    Entlarvend.

  99. @ #104 Altsachse (09. Jan 2010 14:34)

    Mit Ihnen zu diskutieren ist wie mit einem Kaesehobel zu onanieren.

    Sie waehlen, weil Sie irgendetwas schwaechen wollen (Antifa-Logik), ich waehle um zu staerken.

  100. Altsachse ist der neue Vorsitzende der Partei „PRO Islam in NRW“. Die Partei untersteht direkt dem türkischen Integratünsmünüstürüm von Recep Adolf Erdogan. Muhahahaha

  101. #102 greatpolitic (09. Jan 2010 14:22)
    Altsachse kommt aus der ehemals sowjetisch besetzten Zone und meint die Mauer sei Aufgrund der friedlichen Proteste gefallen.“
    Sie scheinen sich aber nicht besonderes gut in der deutschen Geschichte auszukennen. Recherchieren Sei doch einmal, wo das Hauptsiedlungsgebiet der Altsachsen war.
    Da gibt es Möglichkeiten im Internet.
    Die Wiedervereinigung erfolgte auf friedlichem Weg, wenn auch unter außergewöhnlichen glücklichen weltpolitischen Voraussetzungen. Es hätte auch anders kommen können, aber von der Protestbewegung – wir sind das Volk – ist keine Gewalt ausgegangenen und das ist auch gut so.
    Aber denken Sie mal darüber nach unter welchen wirtschaftlichen – und gesellschaftlichen Bedingungen diese Protestbewegung entstanden ist.
    Erst wenn nichts mehr zu konsumieren ist, werden wir feststellen, dass gesellschaftliche Änderungen notwendig sind und das wird leider nicht mehr nur friedlich gehen aufgrund des islamisch-ethnischen – kulturellen Frontverlaufs in unseren vereinten Deutschland. Eine Bedingung die in der DDR nicht existierte.

  102. #69 FfD (09. Jan 2010 12:53)
    Das Parteiprogramm, das Du forderst gibt es im Großen und Ganzen bereits.
    Es ist Pro-Deutschland.
    1. Nichtwählen, bedeutet freien Lauf für mehr Moscheen und Steuerabzocke
    2. CDU-FDP wählen, bedeutet ebenfalls mehr Islam und EU-Beitritt.
    3. PRO-NRW nicht schlechtreden. Jeder hat einmal klein angefangen. Die Grünen haben auch als Bürgerinitiative angefangen. Heute sind sie bei über 10 % – Warum soll das die Pro-Bewegung nicht schaffen?
    4. Gegen den EU-Beitritt der Türkei stimmen online unter Kampagne bei http://www.pro-deutschland.net. Ihr könnt dort auch ein PDF-Formular (reicht für neun Unterschriften)gegen den EU-Beitritt ausdrucken und die 85-jährige Oma im Altersheim, Nachbarn, Freunde,Bekannte.. unterschreiben lassen.

    HIER KÖNNT IHR DAS PROGRAMM VON PRO-DEUTSCHLAND LESEN:

    Mensch und Staat

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland macht sich stark für die Freiheit des Bürgers von staatlicher Bevormundung. Sie fordert eine wirksame Eindämmung des Mißbrauchs staatlicher Gewalt durch Interessengruppen, die immer wieder erfolgreich ihre partikularen Belange gegen die Belange der Mehrheit des Volkes durchgesetzt haben. Dafür ist die Transparenz politischer Entscheidungsprozesse eine wesentliche Voraussetzung. Die Beratung und Regelung der öffentlichen Angelegenheiten darf nicht exklusiven Macht-Zirkeln vorbehalten bleiben. Sie muß vielmehr öffentlich in den dafür vorgesehenen staatlichen Institutionen erfolgen.

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland bekennt sich zur Bundesrepublik Deutschland als dem demokratisch verfaßten Nationalstaat der Deutschen. Sie setzt sich ein für die Erneuerung des Staates vom Haupt bis zu den Gliedern. Deshalb sind ihre Mitglieder bereit, in den Parlamenten und in den Gremien der kommunalen Selbstverwaltung Verantwortung zu übernehmen.

    Gewaltenteilung

    Die Trennung der drei Gewalten – Gesetzgebung (Parlamente), Rechtsprechung (Gerichte) und Ausführung (Verwaltung, Polizei) – ist Grundlage des demokratischen Rechtsstaates. Sie wird in Deutschland immer mehr durch den um sich greifenden Parteienfilz ausgehöhlt. Immer öfter werden Gerichts- und Polizeipräsidenten sowie Verwaltungsbeamte nicht nach ihrer fachlichen Qualifikation, sondern nach ihrem Parteibuch ausgesucht.

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert das Ende der Parteibuchwirtschaft! Wer die Gewaltenteilung aushöhlt, legt Hand an die Fundamente des demokratischen Rechtsstaates. Er muß in die Schranken verwiesen werden!

    Demokratie

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland bekennt sich zu Demokratie und Meinungsfreiheit. In politischen Auseinandersetzungen müssen auch unbequeme Ansichten geduldet werden. Die Chancengleichheit aller Teilnehmer des politischen Wettbewerbes muß gewährleistet sein. Es gilt, insbesondere auf kommunaler Ebene die Bürgerinnen und Bürger nachhaltiger in die Entscheidungsprozesse einzubinden. Politik muß deshalb öffentlich durchschaubar und politische Teilhabe für jedermann muß möglich gemacht werden.

    Soziale Gerechtigkeit

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert die Wiederherstellung der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. Sie erteilt der Idee des globalisierten Arbeitsmarktes eine Absage. Während die alten politischen Kräfte den Globalisierungskonzernen ständig nachgeben, Arbeitsplätze exportieren, dabei gleichzeitig Arbeitssuchende importieren und so das Lohn- und Beschäftigungsniveau in Deutschland nach unten drücken, fordert pro Deutschland die Politik zur Zurückweisung der Machtansprüche der multinationalen Unternehmen und insbesondere der Großbanken und Versicherungskonzerne auf.

    Wer wirtschaftliche Veränderungen will, muß deren Gewinner und Verlierer offen und ehrlich benennen. Wer, wie viele Politiker, behauptet, seine Wirtschaftspolitik würde nur Gewinner und keine Verlierer kennen, versucht offensichtlich, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen. Pro Deutschland will die Multis und die Geldkonzerne schwächen, aber die Arbeiter, Angestellten und Beamten sowie die kleinen Gewerbetreibenden und die mittelständischen Unternehmen stärken.

    Familie

    Deutschland muß wieder ein familien- und kinderfreundliches Land werden. Jungen Eltern muß die Möglichkeit gegeben werden, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Bezahlbare Plätze in Kindergärten und Kindertagesstätten sind dafür eine wesentliche Voraussetzung. Die Familie muß weiterhin gegenüber anderen Lebensgemeinschaften und gegenüber den Ein-Personen-Haushalten privilegiert bleiben.

    Pro Deutschland tritt ein für den Schutz des ungeborenen Lebens. Kinder müssen die Möglichkeit haben, insbesondere in den drei ersten Lebensjahren in der Obhut ihrer Familie aufzuwachsen.

    Bildung

    Die deutsche Wirtschaftskraft beruht auf Bildung und Ausbildung. Deutschland kann es sich als ein rohstoffarmes Land nicht leisten, bei der schulischen, universitären und beruflichen Ausbildung seiner jungen Generation gegenüber anderen Ländern in der Leistung abzufallen.

    Mangelnde deutsche Sprachkenntnisse insbesondere eines erheblichen Teils der Grund- und Hauptschüler behindern heute an vielen Schulen den Unterricht. Schüler, die wenig oder gar kein deutsch sprechen, müssen deshalb in muttersprachlichen Klassen zusammengefaßt und aus dem deutschsprachigen Regel-Unterricht herausgenommen werden.

    Pro Deutschland bezieht Stellung für die Schaffung von Elite-Universitäten. Die Begabten-Förderung muß ausgebaut werden.

    Renten

    Die ältere Generation hat Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut und mit ihrer Lebensleistung die Grundlagen für den Wohlstand der Jüngeren gelegt. Sie verdient es nicht, von der Politik als lästiger Bittsteller behandelt und finanziell ausgeblutet zu werden. Längst haben die Rentner einen erheblichen Teil ihrer Kaufkraft eingebüßt. Sie werden um die Früchte ihrer jahrzehntelangen Zahlungen in die Rentenkassen betrogen. Dieser breit angelegte Volksbetrug muß ein Ende haben! Die Verantwortlichen sind politisch zur Rechenschaft zu ziehen!

    Gesundheit

    Der massenweise Mißbrauch des deutschen Gesundheitssystems muß endlich gestoppt werden. Während Millionen ehrliche Beitrags-Zahler immer öfter für ärztliche Leistungen und Medikamente selbst zur Kasse gebeten werden, ist dem Chipkarten-Mißbrauch immer noch kein wirksamer Riegel vorgeschoben worden. Zudem hat die Politik eine Reihe von internationalen Verträgen geschlossen, die für die deutschen Kassen einseitig wirtschaftlich nachteilig sind. Dadurch entstehen den deutschen Versicherten Jahr für Jahr Schäden in Milliardenhöhe. Diese Verträge sind zu kündigen oder so neu zu fassen, daß ein ausgeglichener Transfer wirtschaftlicher Leistungen zwischen den deutschen und den ausländischen Kassen zustande kommt.

    Kriminalität

    Polizei und Justiz müssen im Umgang mit Kriminellen endlich die Samthandschuhe ausziehen. Dafür brauchen sie Rückhalt aus der Politik. Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert: Opferschutz vor Täterschutz!

    Straftäter, die Wohnungseinbrüche, Diebstähle oder Raubdelikte begangen haben, müssen mit der vollen Härte des Gesetzes konfrontiert und nicht, wie heute üblich, erst nach einer sehr großen Zahl von nachgewiesenen Delikten zu einer Haftstrafe verurteilt werden. Das berechtigte Interesse der gesetzestreuen Bürgerinnen und Bürger am Schutz vor Gewalt- und Eigentumsdelikten ist der Bürgerbewegung pro Deutschland wichtiger als das unberechtigte Interesse der Täter, möglichst lange auf freiem Fuß zu bleiben, um weitere Straftaten begehen zu können.

    Gefängnisse dürfen nicht zu Erholungsheimen umfunktioniert werden. Strafgefangene sollen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Arbeit herangezogen werden, um einen Beitrag zur Finanzierung ihrer Haft zu leisten.

    Sexualstraftäter und insbesondere Kinderschänder sollen nicht mehr – wie heute üblich – nach einer kurzen Haftstrafe mit anschließender psychiatrischer Behandlung erneut auf die Öffentlichkeit losgelassen werden.

    Extremismus

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland erteilt jeder Form von politischem Extremismus eine scharfe Absage. Die Teilnahme am politischen Wettbewerb in Deutschland setzt die Anerkennung der Werte des Grundgesetzes voraus. Das Recht auf freie Meinungsäußerung stößt dort an eine Grenze, wo Gewalt als Mittel politischer Auseinandersetzungen gepredigt oder eingesetzt wird. Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert ein Verbot aller politischen Vereinigungen, die das Gewaltmonopol des Staates mißachten.

    Ausländerpolitik

    Deutschland darf kein Einwanderungsland werden. Die Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt erfordert nicht mehr Zuwanderung, sondern mehr Bildung. Die Politik muß endlich bereit sein, aus dem Scheitern der „multikulturellen Gesellschaft“ Konsequenzen zu ziehen. Die Bürgerbewegung pro Deutschland fordert denjenigen Teil der in Deutschland lebenden Ausländer, der unser Land als seine Heimat ansieht und hier auf Dauer leben möchte, dazu auf, die deutsche Sprache zu erlernen und die Kultur unseres Landes zu achten. Pro Deutschland fordert außerdem Toleranz und Achtung gegenüber denjenigen Ausländern, die als Gäste auf Zeit bei uns arbeiten, sowie eine Trennung in Freundschaft von jenen, die hartnäckig integrationsunwillig oder -unfähig sind und/oder unsere Sozialsysteme dauerhaft ausnutzen.

    Ausländische Straftäter, die das deutsche Gastrecht mißbrauchen, gehören nach Verbüßung ihrer Strafe unverzüglich abgeschoben. Ihnen soll die erneute Einreise nach Deutschland lebenslang verweigert werden.

    Vereinigungen von religiösen Fanatikern, die das deutsche Grundgesetz mißachten, gehören verboten und aufgelöst. Islamistische Haßprediger müssen unverzüglich aus Deutschland ausgewiesen werden.

    Die Asylverfahren müssen gestrafft werden. Rechtsgültige Abschiebungs-Verfügungen gegen Scheinasylanten müssen – wie international üblich – unverzüglich umgesetzt werden.

  103. Nee, ich kenne die deutsche Geschichte „üüüberhaupt nicht“(frei nach Rüdiger Hoffmann), aber dafür das Sachsenlied:

    Sing, mei Sachse, sing

    Der Sachse liebt das Reisen sehr. Nu nee, ni das in’n Gnochen;
    drum fährt er gerne hin und her in sein’n drei Urlaubswochen.
    Bis nunder nach Bulgarchen dud er die Welt beschnarchen.

    Und sin de Goffer noch so schwer, und sin se voll, de Züche,
    und isses Essen nich weit her: Des gennt er zur Genüche!
    Der Sachse dud nich gnietschen, der Sachse singt ’n Liedschen!

    Sing, mei Sachse, sing! Es ist en eichen Ding.
    Und ooch a düchtches Glück um d’n Zauber der Musik.
    Schon des gleenste Lied, des leecht sich off’s Gemüt.
    Und macht dich oochenblicklich
    – Zufrieden,
    – Ruhig
    – Und glücklich!

  104. @ #107 Altsachse (09. Jan 2010 14:49)
    Wenn Sie ein richtiger Sachse waeren, wuerden Sie nicht so einen Unsinn labern, sondern die richtige Partei waehlen ohne wenn und aber.

  105. #105 robz (09. Jan 2010 14:46)
    @ #104 Altsachse (09. Jan 2010 14:34)

    Sie waehlen, weil Sie irgendetwas schwaechen wollen (Antifa-Logik), ich waehle um zu staerken.“

    Na und was meinen Sie mit Ihrer Stimme zu stärken? Bitte antworten Sie nicht, dass Pro eine Alternative ist, dass beleidigt.

    Ja, ich gebe Ihnen Recht, auch mit meiner Stimmen werde ich wohl nicht viel ausrichten können.

    Es stellt ich doch die Frage bei der NRW Wahl, wer macht das beste linke Marketing, der wird vom Restwahlvolk gewählt, in der Hoffnung, das für seine spezielle Volksgruppe doch noch etwas abfällt oder der Wohlstandverlust nicht so schnell kommmt.

  106. Die Argumente von Altsachse sind von seiner Erfahrung her durchaus nachvollziehbar.
    Ich meine allerdings, wir sollten und nicht schon vorher kampflos die Butter vom Brot nehmen lassen. Wenn die etablierten Parteien merken, dass eine islamkritische Partei ihnen Stimmen abspenstig macht, könnte das besonders bei knappen Mehrheitsverhältnissen vielleicht doch den einen oder anderen zum Umdenken verleiten. Und wer kann voraussagen, ob ein Wahlerfolg nicht noch weitere Erfolge nach sich zöge. Auf alle Fälle käme eine Diskussion auf breiterer ebene in Gang.

  107. Die Wahl einer der gängigen Parteien ist bei uns niemals mehr im Sinne der Demokratie. Wer CDU oder SPD oder FDP oder die Grünen oder gar die SED wählt, braucht sich hinterher über nichts zu beklagen, er hat es ja so gewollt.

  108. Es herrscht ja wieder ein Spitzen-Tonfall hier.

    @ bischof

    Das, was die CDU erreicht hat, hat sie an anderer Stelle wieder zerstört.

    Mehrere katholische Beratungsstellen wiegen aus meiner Perspektive so gut wie nichts gegen diese Mega-Moschee-Projekte wie Köln und Duisburg, teilweise auch noch gesponsort mit Steuergeldern, während es an anderer Stelle nicht mal für funktionierende Schultoiletten reicht.

    Dazu ein „Integrations“-Fachmann wie Laschet, der in Sachen Dhimmi-Tum selbst noch Claudia Roth überholt. Da kann er sich noch so oft auf seinen Katholizismus berufen – der Mann ist die blanke Katastrophe, er winkt alles, aber auch wirklich ALLES islamische durch, egal ob Milli Görüs, DITIB oder was auch immer. Schlimmer kann’s unter RotGrün überhaupt nicht mehr werden. Und Politik funktioniert ausschließlich mit Denkzetteln der Wähler. Mit was sonst? Auf höfliche Einwände oder Bittbriefe reagiert kein Mensch.

    Und mit einem Denkzettel opfert man auch nicht die Zukunft, sondern bringt hoffentlich einen Ruck durch die Politik. Das Problem ist doch, dass die CDU und vor allem auch die CSU derzeit denken, dass ihnen sowieso nichts passieren kann, weil die Menschen, die RotGrün nicht wollen, an ihnen gar nicht vorbeikommen. In der CDU hält man es derzeit schlicht für unmöglich, dass es so etwas wie in Holland, der Schweiz oder Österreich geben könnte. Es wird Zeit, dass sie aufwachen.

    Abgesehen davon ist das Personal der CDU in NRW absolut unterirdisch. Wenn ich mir diesen ganzen Haufen ansehe von Schramma, Laschet, dem Duisburger Oberbürgermeister und diversen Lokalpolitikern, dann assoziiere ich – mit Verlaub – automatisch eine Melange aus Klüngel, Alkoholismus und Billigpuff. Das ist wirklich unterirdisch, da muss sich dringend was ändern. Bei Laschet fehlt wirklich nur noch das rosane Handtäschchen, das ums Handgelenk baumelt. Ein Personal wie aus dem Kuriositätenkabinett. Die CDU in NRW braucht eine 100%ige Regenerierung. Sie haben die Möglichkeit gehabt, NRW nach jahrzehntelanger SPD-Herrschaft umzukrempeln und de facto nichts daraus gemacht, außer ein paar Posten neu besetzt. Aber diese auch nicht unbedingt nach Qualifikation.

    Wenn man die Islamisierung will, dann nur weiter so mit Laschet und Co.

  109. #110 robz (09. Jan 2010 14:58)

    Deswegen wählt man im Osten ja wieder die SED. Ich glaube teile der Ostbevölkerung wollen wieder Arbeitsplätze schaffen: Eisenleger, Maurer, Betonbauer. Und wenn der Traum der Mauer wieder erfüllt ist können die freigewordenen Handwerker verstärkt Moscheen bauen. LoL

  110. #110 robz (09. Jan 2010 14:58)
    @ #107 Altsachse (09. Jan 2010 14:49)
    Wenn Sie ein richtiger Sachse waeren, wuerden Sie nicht so einen Unsinn labern, sondern die richtige Partei waehlen ohne wenn und aber.“

    Und wo ich die RICHTIGE Partei?

  111. #114 Paula (09. Jan 2010 15:01)

    „Wenn man die Islamisierung will, dann nur weiter so mit Laschet und Co“

    Welche Partei soll die Islamisierung aufhalten?

  112. Ich bleibe im Übrigen bei meiner Meinung: Bevor die Muselmännchen mit Hilfe unseres Dhimmitums in DE die demokratische Grundordnung mithilfe unseres total verblödeten Wahlvolkes auf den Kopf stellen, muss die Bevölkerung, die etwas intelligenter ist und unsere Meinungsterroristen durchschaut hat, raus auf die Straße. Notfalls (die Antifa hat es ja vorgemacht) mit richtig Palaver. Dann kann die Meinungsindustrie nicht mehr wegschauen.

  113. #109 greatpolitic (09. Jan 2010 14:57)

    Schön, dass die „großepolitik“ im Internet was findet.

    Immer noch der Meinung Altsachsen kämen nur aus der ehem. DDR?

  114. @ Altsachse

    Es gibt derzeit keine. Die, die es könnten, müssen erst aufwachen und dann werden wir bereits mitten im Bürgerkrieg sein, weil die den Ernst der Lage nicht begreifen bzw. verdrängen oder nach der „es wird schon irgendwie gutgehen“-Devise die Zeit bis zur Pensionierung zu überstehen versuchen. Gelegentliche Geldzuwendungen einschlägiger Verbände helfen dieser Marke „Volksvertreter“ über die Strecke hinweg, davon bin ich fest überzeugt.

  115. #116 Altsachse (09. Jan 2010 15:06)

    Die richtige Partei ist für Sie die türkische AKP. Da bin ich mir ganz sicher.

  116. #119 Altsachse (09. Jan 2010 15:11)

    Wenn Sie ein Identitätsproblem haben, ist dieses Ihr Problem.

  117. @ Altsachse

    Sie meinen die heutigen nordwestdeutschen Bundesländer? Der ganze Bereich Sachsen-Anhalt oder auch Mecklenburg-Vorpommern und alles östliche davon wurde nämlich erst durch die deutsche Ostsiedlung erschlossen. Das mittelalterliche Herzogtum Sachsen ist in etwa das heutige Niedersachsen.

  118. @ Bischof und Paula

    Bei der Reichspräsidentenwahl 1932 haben die Sozialdemokraten auch taktisch gewählt und haben Hindenburg gegen Hitler unterstützt. Letztendlich wurde das kleinere Übel gewählt, das dann zum größeren wurde.

    Es ist für mich eine Sache der Ehre, die Partei zu wählen, die für unserer Land und meine Familie am besten ist. Schon für den Fall, mich einmal vor meinen Enkeln verantworten zu müssen.

    Der Einfluss der Parteien auf Schule und Wirtschaft wird überschätzt. Es gibt gute und schlechte Lehrer wie Wirtschaftsführer. Die machen auch nach den Reförmchen im Prinzip weiter wie vorher.

    Wer aber sieht was auf uns zukommt, kann doch nicht wegen der Wirtschafts- oder Schulpolitik die CDU wählen!

    Es wird höchste Zeit, dass die Abstrafung von Frau Merkel wegen Arbeitsverweigerung weitergeht. Erst wenn die Frau abtritt, kann sich die Partei erneuern. Im Übrigen werde ich nie eine Partei wählen, die sich gegen Volksabstimmungen ausspricht.

  119. @#119 greatpolitic
    Hast Du meinen Chat – 108 verfrassungstreu gelesen?

    Pro-NRW wählen, heißt auch INDIREKT etwas bewegen. Union aufrütteln und das Fürchten lehren.

    Die CDU/CSU haben doch Angst vor einer rechten Konkurrenz-Partei.Die SPD schrumpft dank der Linken/Grünen.

    Die Pro-Bewegung zwingt die Union zum Umdenken – Wer will schon die Hälfte seiner Wähler verlieren so wie die SPD?

    Franz-Joseph Strauß/CSU: „Wenn eine Partei rechts der CSU entsteht, so habe ich versagt.“
    Wenn die PRO, die Partei rechts der Union ist, so muss die Union umdenken oder untergehen.
    – 20 % SPD heute
    – 20 % CDU/CSU morgen?

    DUISBURG
    Massendemos am Palmsonntag geplant – Kommt und demonstriert mit.

    Näheres unter
    http://www.pro-nrw.net

  120. #125 Evola (09. Jan 2010 15:17)

    Ich fand die Tante Merkel aus der Uckermark mal ganz gut. Habe sie bei der letzten Bundestagswahl aber nicht gewählt. Ich glaube war wohl ganz richtig. Obwohl Wissenschaftlerin, absolut keine Ahnung von der Klimalüge. Oder werden wir vielleicht von unserer Kantlerin belogen? Kann doch gar nicht sein. Hat doch erst vor kurzem einen (Mein)Eid auf unsere Verfassung geleistet. So ein Eid hat wohl ne Halbwertzeit von 5 Minuten.

  121. Pro NRW bekommt auf alle Fälle meine Stimme.

    Die CDU ist eh zu 90 % von solchen inzwischen regiert, die man von den Roten nicht mehr unterscheiden kann.

  122. #127 Verfassungstreu (09. Jan 2010 15:27)

    Hättets oben meinen Kommentar lesen sollen. Dann wüsstest Du was ich wähle. Ich wähle nur Parteien, die den Islam nicht in den Arsch kriechen. Und abgesehen davon halte ich FJS für einen der besten Politiker die Deutschland jemals hatte. Leider ist der tot und einen Nachfolger hat es nie gegeben.

  123. Erst die Suren lesen – dann PRO-NRW wählen

    Damit der Islam nicht noch mächtiger wird -für Christentum statt Islam (Auch ein Atheist sollte das Christentum dem Islam vorziehen)

    Viel Spass oder Grausen beim Lesen

    Allah spricht im Koran.
    Absolut unfehlbar und übermenschlich.
    Sein Wort gilt ewig und überall.
    „Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“
    Der Heilige Koran, Sure 8, Vers 55
    „Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und kämpft, bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist.“
    Der Heilige Koran, Sure 8, Vers 39
    „Muhammed ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander.“
    Der Heilige Koran, Sure 48, Vers 29
    „Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.“
    Der Heilige Koran, Sure 2, Vers 216
    BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA E.V.
    BPE e.V., Postfach 06, 75046 Gemmingen
    http://www.bpe-online.net
    Quelle: http://www.islam.de, Übersetzung: Rassoul
    Lesen Sie den
    Koran!!!

  124. #127 Verfassungstreu (09. Jan 2010 15:27)

    Ich komme aus Duisburg und gehe zur Demo. Und ich wette jetzt schon mal, dass keine 100 Leute zusammenkommen. Kenne doch die deutsche Kartoffel. Im Chat große Fresse und wenn es darauf ankommt mit dem Arsch vor der Heizung.

  125. @ greatpolitic

    Verbindungsstudenten sind aber keine Anhänger der 68er. Dieser Bruch im akademischen Leben Deutschlands hatte damals den Verbindungen sehr schwer zugesetzt. Erst nach langer Durststrecke bis in die 1980er Jahre hinein trat langsam wieder eine Besserung in bezug auf Mitgliedszahlen usw. ein.

  126. #130 Verfassungstreu (09. Jan 2010 15:39)

    Den Koran brauchst Du hier nicht zitieren. Die meiste Suren können die Leser und Schreiber bei PI schon rückwärts singen.

  127. @ Paula,

    Schramma zählt nicht, der ist weg vom Fenster. Laschet ist ein Ärgernis, auch einverstanden. Aber meinst du, die Moschee in Duisburg wäre nicht gebaut worden, wenn Rot-Grün regiert hätte? Und wen oder was hält denn Pro NRW auf, wenn sie am 9. Mai 1% der Stimmen holt? Hier geht es letztlich um ein Ventil, den eigenen Frust rauszulassen. Eine Stimme für Pro ändert NIX. Und das hängt auch damit zusammen, dass es in der Partei eben nicht solche Führungsleute bei den Konservativen wie in Österreich oder Holland gibt.

  128. #132 Bonn (09. Jan 2010 15:42)

    Tut mir leid. Habe nur eine abgeschlossene Lehre. Werde im nächsten Leben aber bestimmt studieren. (ich schwöre)

  129. #134 Bischof (09. Jan 2010 15:44)

    Das es keine Führungspolitiker in DE gibt, ist ein Verdienst unserer Meinungsdiktatur. Wer das Maul kritisch aufreisst, wird solange in der Presse fertiggemacht, bis er das Handtuch schmeißt.

  130. Und Politik funktioniert ausschließlich mit Denkzetteln der Wähler.

    Politik funktioniert völlig unabhängig vom Wähler.

    Deshalb ist es schade, wenn hier wegen solchem Firlefanz wie „was soll man wählen“ Streit entsteht. Das ist es nicht wert.

  131. @ Verfassungstreu

    Pro NRW kann tatsächlich der CDU gefährlich werden. Die Unions-Basis schäumt über.

    Eine kleine Anekdote: Der Bonner CDU-Vorsitzende wird von einem Pro-Mitglied gefragt, was man denn gegen die Islamisierung im Stadtbezirk Bad Godesberg zu tun gedenkt? Als Antwort kam die Ausrede, man wisse um den schlimmen Zustand, doch klar artikulieren möchte man sich nicht, da man sonst von der Linksmafia geschnitten werden könnte. Das gehört glasklar in die Kategorie zahnloser Tiger.

  132. Was mit Denkzetteln passiert, haben wir schon bei der Schönhuberpartei gesehen. Die wurden zu stark. Was ist danach passiert. Partei unterwandert und die Reps als geistige Brandstifter von Rostock Lichtenhagen bezichtigt. Das Stimmvieh hat es geglaubt und weg waren sie erst einmal. Wenn PRO Parteien zu mächtig werden und die Etablierten Muffe kriegen, wird ähnliches wie 1992 geschehen.

  133. @ greatpolitic,

    das sehe ich 100&ig so wie Du. Aber was folgt daraus? Auswandern? Revolution? Oder Rot-Rot-Grün an der Macht, weil wir hier PRO mal zu einem Prozent verhelfen worden, um es der bösen CDU so richtig zu zeigen?
    Mein Rezept: PRO zu einer starken kommunalen Basis verhelfen und weiter aufbauen, Gegenöffentlichkeit schaffen – zum Beispiel über PI und JF.
    Aber: Nicht aus Frust dieses Land komplett vor die Hunde gehen lassen.

  134. #140 Bischof (09. Jan 2010 15:53)

    Ich wähle entweder REP oder PRO NRW. Da werde ich vorher überlegen müssen, wer die besten Chancen hat.
    Und bei der DEMO im März in Duisburg bin ich auch. Mal schauen wieviel friedliche Antifa Spinner wieder aufkreuzen. Na egal: Ein paar von denen nimm ich schon noch mit wenn die Krawall machen. Ich habe nämlich die Schnauze gestrichen voll von unserer politischen Dreckspackelite.

  135. @ greatpolitic,

    Du verklärst da etwas in bezug auf die Reps, da bin ich ganz gut im Thema. Nach den ersten Wahlerfolgen gab es keine nenenswerte Arbeit in den Parlamenten. Man hat sich über Dienstwagen und Diäten gefreut, untereinander zerstritten und irgendwann angefangen, mit DVU und NPD zu kungeln – und das ist der Tod einer jeden konservativen Partei in Deutschland. Die Reps waren die einzigen, die mal eine richtige Chance vom Wähler bekommen haben, und sie sind kläglich gescheitert. Die hatten aber ein Schwergewicht aus dem Establishment wie Schönhuber an der Spitze, der außerdem ein wirklich brillanter Redner war. Und was hat PRO? Wenn Merz Vorsitzender wäre, würde ich eine Minute später Mitglied. Aber der wird einen Teufel tun.

  136. Das wird schwierig. Ich werde mich wohl zwischn Pro und REP entscheiden müssen. Vielleicht wähle ich auch beide 😉
    Aber ein Zusammenschluss der ganzen Parteien wäre wohl am sinnvollsten.
    Jedenfalls hatte ich heute Wahlwerbung von Pro im Briefkasten. Damit wäre der Wahlkampf also eröffnet 😉

  137. #142 Bischof (09. Jan 2010 15:59)

    Stimmt schon was Du da sagst. Aber die angeblich geistige Brandstiftung, erfunden von der Presse und die Unterwanderung der Partei hat es trotzdem gegeben. Unsere elitäre Führung wird sich schon was einfallen lassen. Demokratie gibt es in DE sowieso nur noch auf dem Papier.

  138. @ greatpolitic,

    Ich habe nämlich die Schnauze gestrichen voll von unserer politischen Dreckspackelite.

    ,

    Hast Du schon mal überlegt, dass ein Antifa-Schläger diesen satz auch so sagen würde? Wollen wir uns mit dem Pack wirklich auf eine stufe stellen? Oder sind wir intelligenter und fähig, so ein Thema mal etwas nüchtern zu betrachten? „Dreckspackelite“, wow! Das wird die Herrschenden jetzt aber schrecken…

  139. Ob es vor der NRW Wahl wieder Lichterketten gegen „Rechts“ gibt. Ich finde dieses Rumgehopse mit den Kerzen nämlich total niedlich.

  140. #145 Bischof (09. Jan 2010 16:05)

    Was schlägst Du vor? Die andere Wange auch noch hinhalten? Tut mir leid, bin Atheist.

  141. Wir können ja abwarten, bis 2050. Dann gibt es keine pro deutschen Parteien mehr. Die werden dann von einem Schariagericht verboten.

  142. Ob es vor der NRW Wahl wieder Lichterketten gegen “Rechts” gibt. Ich finde dieses Rumgehopse mit den Kerzen nämlich total niedlich.

    „Ich finde das voll nicht in Ordnung, daß diese pösen Menschen so gegen unsere islamischen MitbürgerInnen hetzen. Da müssen wir richtig konkret ein Zeichen gegen setzen.“ 🙂

  143. #149 robz (09. Jan 2010 16:12)

    Wir können ja hier eine Abstimmung machen. PRO NRW, oder REP. Wer hier die Mehrheit bekommt, wird dann geschlossen gewählt.

  144. Demokratie gibt es in DE sowieso nur noch auf dem Papier.

    Wenn Du das so siehst, warum schreibst du dann hier? oder warum willst Du wählen? Defacto engagierst Du dich und nutzt damit schon die Möglichkeiten einer demokratischen Gesellschaft. Weißt Du was: dass die Zustände in Deutschland so sind, wie sie sind, hat auch damit zu tun, dass wir Konservativen versagt haben. Als DDR und Sozialismus erledigt waren, haben wir uns selbstzufrieden zurück gelehnt und gedacht, das war es jetzt. CDU und CSU haben versagt, die Kirchen haben versagt und manches Elternhaus auch. Irgendwann vor 40 jahren haben die Linken beschlossen, den Marsch durch die Institutionen anzutreten und sie waren erfolgreich. Ich habe ein halbes Dutzend Gründungen von konservativen Parteien in Deutschland erlebt. Sie haben alle kläglich versagt. Wer spricht noch vom Bund Freies Deutschland, von der Aktionsgemeinschaft Vierte Partei, vom BFB, von der DSU und den Reps? So ähnlich wird auch PRO scheitern. Ich glaube nach vielen aktiven politischen Jahren, dass wir nur eine Chance zu grundlegenden Veränderungen haben, wenn wir uns die CDU wieder zurückholen. In Massen dort eintreten und den Mund aufmachen, und nur konservative Kandidaten unterstützen. Aber wir treten ja lieber aus und lamentieren. Oder wählen die 180 Neugründung…

  145. #151 Bonn (09. Jan 2010 16:13)

    Genau, schließlich hat jede biodeutsche Frau ein Anrecht auf Kopftuch und der biodeutsche Mann auf Rauschebart.

  146. #153 Bischof (09. Jan 2010 16:14)

    Was willst Du damit sagen? Ich war über 20 Jahre in der CDU. Das blöde ist, dass die Parteibasis gar nicht für voll genommen wird. Nur wenn die großen Parteien keine Mitglieder mehr haben bzw. die Mitglieder in Scharen weglaufen, wird sich bei den Parteibonzen was ändern.

  147. Die großen Parteien haben noch viele Mitglieder. Und es interessiert die auch nicht, wenn die Hälfte der Bevökerung nicht wählt oder PRO 1% bekommt (wenn überhaupt). Dann können sie ihre Pöstchen in Ruhe untereinander aufteilen. Aber wenn Kandidat XY in seinem Stadtverband vor Publikum auf das Thema Islam angesprochen wird, wenn er konservative Gegenkandidaten bekommt, dann wird er anfangen, sich Gedanken zu machen.

  148. #158 Bischof (09. Jan 2010 16:19)

    Wenn die ganze Welt nicht gläubig wäre, gäbe es auch weniger Kriege.

    Was tut Dir dann leid? Das die Waffenindustrie dann weniger Arbeitsplätze stellen würde?

  149. #142 Bischof (09. Jan 2010 15:59)

    „Und was hat PRO? Wenn Merz Vorsitzender wäre, würde ich eine Minute später Mitglied. Aber der wird einen Teufel tun.“

    Ich würde wieder Mitglied, allerdings müssten die jetzigen „Spitzenpolitiker“ bei Pro in der Versenkung verschwinden.

    HOH hält sich auch raus, wegen der intellektuellen Unabhängigkeit, ebenso fähige Männer wie Karlheinz Weißmann und G. Kubitschek, aber macht wenigstens die KSA.

  150. Bosbach, Köhler und einige andere CDU Politiker die sich islamkritisch äußern, sind für mich nichts anderes als Stimmenfänger aus dem rechten Lager. Wasser predigen und Wein saufen ist nichts ungewöhnliches in der Politik.

  151. #123 Bonn (09. Jan 2010 15:14)
    @ Altsachse

    Sie meinen die heutigen nordwestdeutschen Bundesländer? “

    Sie liegen schon sehr gut. Das Siedlungsgeiet der Sachsen – Altsachsen reichte bis ins Ostwestfälische.

  152. Wenn Bosbach, Köhler und Co. für voll genommen werden, dann könnten die sich vor Morddrohungen seitens der Islamisten nicht mehr retten. Da mir aber dergleichen nichts beekannt ist, gehe ich mal davon aus, dass deren Kritik am Islam nur eine abgekartete Sache ist. Deswegen PRO NRW, oder REP. Ganz einfach.

  153. Was passiert wenn man für voll genommen wird und nicht widerlegbare Argunente anführt: siehe Rene Stadtkewitz. Wer von der CDU Spitzenelite hat sich denn auf dessen Seite gestellt? Wo waren die Lichterketten? Wo der Aufschrei aus der Presse?

  154. Wenn die ganze Welt nicht gläubig wäre, gäbe es auch weniger Kriege.

    Was tut Dir dann leid? Das die Waffenindustrie dann weniger Arbeitsplätze stellen würde?

    @ greatpolitic
    Hey, Du bist ja wirklich ein Linker! Finde ich bemerkenswert. Warum kommst Du nicht noch mit den Kreuzzügen? Oder sag mir noch schnell, dass der Papst schuld an der Ausbreitung von Aids hat, dann geh ich einen Kaffee trinken.

    @ Altsachse, das ist genau das Problem. Eine konservative Partei braucht kluge Köpfe an der Spitze, die in der Lage sind, das gemeinsame Lager zu formieren. Bei PRO geht es aber um eine Partei, die nicht einmal ein ordentliches Wahlprogramm zustande bekommt und alle sind glücksbesoffen, weil es wieder einmal eine Partei gibt, die keine Moscheen will – ohne aber irgend etwas Entscheidendes dagegen tun zu können.

  155. Wo war der Aufschrei der CDU beim Angriff auf Kurt Westergaard? Also Kollege Bischof, was ist denn nun aus der früheren Partei der Mitte geworden?

  156. Wenn Du das so siehst, warum schreibst du dann hier?

    Ich möchte nur darauf hinweisen, dass dieser Blog hier – vermutlich aus gutem Grund – außerhalb der deutschen „Demokratie“ gehostet wird.

  157. @ greatpolitic,

    Was passiert wenn man für voll genommen wird und nicht widerlegbare Argunente anführt: siehe Rene Stadtkewitz. Wer von der CDU Spitzenelite hat sich denn auf dessen Seite gestellt? Wo waren die Lichterketten? Wo der Aufschrei aus der Presse?

    Und wo warst Du? Auf der Coach gesessen und Knabbereien genascht? DU und ich sind es, die etwas ändern müssen. Und Paula und Altsachse und all die anderen hier. Wo war denn die Demo „der Konservativen“ im Fall von Rene? Und wer sollte denn für ihn Lichterketten anzünden, wenn nicht wir? Aber nein, wir kotzen uns hier aus und warten gespannt, ob ihn wohl jemand anderes unterstützt.

  158. @ Altsachse

    Sie machen das am niedersächsischen Dialekt fest, der in Städten wie Minden, Espelkamp und Porta Westfalica gesprochen wird?

  159. @ Osimandias,

    weiß ich doch, aber wenn hier einer schreibt und argumentiert, dann will er damit etwas bewegen, und auch das ist Demokratie.

  160. 141 #greatpolitic
    Was heißt denn hier „nur“ eine abgeschlossene Lehre?
    Damit hast Du mehr vorzuweisen als einige Leute die es in Deutschland in hohe politische Ämter geschafft haben.:-)
    Ein Vollpfosten mit angelesenem Halbwissen war sogar Aussenminister 🙁

  161. „Du verklärst da etwas in bezug auf die Reps, da bin ich ganz gut im Thema. Nach den ersten Wahlerfolgen gab es keine nenenswerte Arbeit in den Parlamenten.“

    Ganz stimmt das nicht. Zuerst im Berliner Abgeordnetenhaus und im Europaparlament waren die REP tatsächlich schnell zerstritten.
    Im Landtag von BW war die Fraktion dann sehr sachorientiert und hat zwei Legislaturperioden fleissig mitgearbeitet. Sicher das Beste, was eine nicht-etablierte Partei bisher in der Bundesrepublik geboten hat.

  162. Das größte Dilemma ist, das es in NRW keinerlei wählbare Alternative gibt!

    Ich würde gerne sowas wie die BIW in NRW sehen…

  163. #170 Bischof (09. Jan 2010 16:34)

    Du glaubst wohl, wer der Waffenlobby nicht in den Arsch kriecht ist automatisch ein „Linker“? Da kann ich Dir versichern, dass ich konservativ erzogen wurde und die CDU lange genug gewählt habe. Links habe ich noch nie gewählt. Vielleicht solltest Du auch die Kommentare mal richtig lesen und nicht schneller tippen als Du denkst. Mein Motto ist glasklar: Nein zur Islamisierung, ja zur deutschen Verfassung. Die etablierten Parteien stehen nicht mehr zu unserer Verfassung seitdem die EU das Zepter übernommen hat. Da kannst Du ruhig versuchen die CDU als Partei des Volkes hinzustellen. Ich gehe mal nicht davon aus das Dir das einer glaubt.

  164. #174 Bischof (09. Jan 2010 16:38)

    Dann sehe ich Dich ja auf der Demo im März in Duisburg.

  165. Und wo warst Du? Auf der Coach gesessen und Knabbereien genascht? DU und ich sind es, die etwas ändern müssen. Und Paula und Altsachse und all die anderen hier.

    Holla, na das nenne ich mal Vermessenheit.

  166. Pro Homepage:
    „Es ist demzufolge rechts der Mitte ein Vakuum entstanden, das durch uns besetzt werden wird.“
    ——————————
    Endlich mal einer der nicht ewig den unwürdigen Anspruch auf die „Mitte“ stellt. Sie gibt es einfach nicht.Ein Plumpsklo.

  167. Meine Familie und ich werden auf jeden Fall PRO NRW wählen, von der „C“DU haben wir schon lange die Nase gestrichen voll!!!

  168. @ greatpolitic,

    ich bin mir nicht sicher, ob in der deutschen Verfassung etwas davon steht, dass wir keine Demokratie haben und die verantwortlichen Politiker…wie war das noch…ah ja, eine „Dreckspackelite“ sind.

    @ DieterKohlen,
    da hast Du recht, in Stuttgart haben die ganz ordentliche Arbeit abgeliefert. Aber Berlin und Brüssel war Komödienstadel. Wenn es bloß nicht so traurig wäre…

  169. @ Paula, „wenn wir schreiten Seit‘ an Seit’…“ Ach nee, das sind ja die anderen…

  170. #186 Bischof (09. Jan 2010 16:58)

    Da steht dann auch bestimmt drin, dass einzig Du und Deine Partei die Verfassung wahren. Und keine Partei außer der CDU die Islamisierung aufhalten kann. Muhahaha

  171. @ greatpolitic,

    gääähn,

    wenn es jetzt mit persönlichen Beleidigungen los geht, schlage ich vor, dass Du deine Abstimmung darüber startest, ob wir am 9. Mai dann alle geschlossen REP oder PRO wählen sollen. So wie es die Verfassung ja vorsieht.
    Und ich mache mir jetzt endlich meinen Kaffee.

  172. #187 Bischof (09. Jan 2010 17:00)

    Freust Dich bestimmt schon wenn Du als CDU Mitglied für Ali Rüttgers und Türken Armin vor der nächsten Wahl Flugblätter verteilen darfst.

  173. Hat uns die CDU schon einen Spion eingeschleust? Nennt sich Bischof und macht hier CDU Propaganda.

  174. Bist Du ein wenig angeschickert?

    Ich verteile keine Flugblätter für die CDU. Und ich wähle auch gelegentlich mal kleine Protestparteien. Aber die Landtagswahl nächstes Jahr ist mir für unnütze Spielchen zu wichtig.
    Und ein türkischer Mokka jetzt? Warum nicht, oder bin ich dann in Deinen Augen schon verdächtig?

  175. Veranstalte doch eine Abstimmung: Hefeweizen oder Apfelkorn? Und was gewinnt, trinken wir dann alle geschlossen…

  176. #194 Bischof (09. Jan 2010 17:18)

    Nee, leider bin ich noch nicht besoffen. Aber so wie Du behauptest, dass PRO NRW höchstens 1% bekommt, könnte es wohl eher so sein, dass Du dem Alkohol stark zusprichst.

  177. Wer meint Pro wäre eine Alternative, ist auf dem Holzweg.

    Die CDU hat ganz bestimmt viel Angst vor Pro, bestimmt.
    Diese Propagandahoffnung ist von Pro seit Jahren zu hören.
    Diese Sammlungsbewegung von Mitgliedern sich auflösender rechtsradikaler Sektenparteien dient nur als Prügelorganisation für die vielen Gutmenschen im Kampf gegen Rechts. Nichts weiter.

    Bürgerlich-Konservative, die auf die Anti-Islamische Politik von Pro hereinfallen, sei das JF -Interview und eine vertiefte Lektüre der FPÖ – Positionen zum Islam und Israel empfohlen. Das bewahrt vor der Vernichtung der bürgerlichen Existenz.
    Die Intelligenten sind dann geheilt.

  178. #195 Bischof (09. Jan 2010 17:19

    Wir reden hier über PRO NRW und nicht über Hefeweizen und Apfelkorn. Dann kommentiere doch bei den anonymen Alkoholikern.

  179. @ greatpolitic,

    darauf komme ich nächstes Jahr gern zurück.

    @ Burnmaster,

    bist Du von der Gedankenpolizei? Ich kenne eine Menge Leute, die hier bei PI lesen und dennoch selbst entscheiden, wen oder was sie wählen. Und so halte ich das auch, wenn’s recht ist.

  180. Du kannst ruhig CDU wählen. Steht das Pseudonym Bischof vielleicht für Armin Laschet? Haha.

  181. Nach der letzten Bundestagswahl sehen wir doch, wo schwarz-gelb hinsteuert.
    Kurz vor den Wahlen wird Bosbach von der Kette gelassen, darf sich islamkritisch äussern – nach den Wahlen bedeutet Islamkritik dann wieder „Rassismus“ – auch bei der CDU, erst recht bei der FDP, sogar bei der CSU.
    Merkel steuert einen Links-Kurs, den sie gerne mit den Roten fortgesetzt hätte, Westerwelle plustert sich auf, macht sich beliebt bei den Polen, den Türken, den Arabern – nee – ich hab die Nase voll.
    Lebte ich in NRW, käme für mich nur Pro-Nrw in Frage!
    Die CDU wird sich erst dann wieder auf ihre Stammwählerschaft besinnen, wenn sie die Pro-Partei fürchten muss – ähnlich wie die SPD, der die Links-Partei Beine macht.

    Mir ist es z.Zt. wenigstens viel wichtiger, dass die CDU gezwungen wird, sich an ihre Stammwähler zu erinnern, als dass die Pro-Parteien mich auf jedem Gebiet überzeugen können.
    Wobei ich denke, dass Pro-Köln durchaus einen guten Job macht, zumindest lassen sie sich nicht einschüchtern – und kämpfen!
    Frau Merkel hat erfolgreich alle in die Wüste geschickt, die einen anderen als ihren linken Kurs wollten – ich denke nur an Merz, an Prof. Kirchhoff, auch an Roland Koch, den sie mit seiner migrantenkritischen Wahlpropaganda damals hat im Regen stehen lassen –
    Merkel und Co. sind für mich nicht mehr wählbar!

  182. Ich glaube, dass die meisten Leute hier bei PI sind, weil sie die Nase voll haben von CDU,SPD und Co.

  183. @ Burnmaster,

    genau, ich bin’s.

    Und du bist sicher Mario Barth. Pro NRW – det iss mein Laden

  184. #201 biggy (09. Jan 2010 17:31)

    Und nicht vergessen zu Guttenberg. Absägen konnte Merkel den nicht, weil zu populär. Wurde nun auf Afghanistan angesetzt mit der Hoffnung, dass der sich selber entsorgt.

  185. #203 Bischof (09. Jan 2010 17:32)

    Habe ich Dir schon mal gesagt, dass Du schneller tippst als denkst? Sonst wüsstest Du, dass ich bei den Reps bin und 20 Jahre in der CDU war.

  186. #205 greatpolitic (09. Jan 2010 17:37)

    #203 Bischof (09. Jan 2010 17:32)

    Habe ich Dir schon mal gesagt, dass Du schneller tippst als denkst? Sonst wüsstest Du, dass ich bei den Reps bin und 20 Jahre in der CDU war.

  187. biggy,

    da ist etwas dran, aber Bosbach ist immer noch da. Und Kristina Köhler ist jetzt im Kabinett. Und in BW kommt mit Mappus ein Konservativer als neue MP. Diese Leute brauchen Unterstützung und sie verdienen es. Ich bin sicher, dass niemand bei den bürgerlichen Parteien Pro NRW „fürchtet“, weil sie erwarten, dass es ein Rohrkrepierer wird.

    @ greatpolitic,

    und ich glaube, dass die meisten Leute hier sind, weil sie nicht wollen, dass sich der Islam weiter bei uns breitmacht. Und weil sie nicht geschönte Medienberichte über die traurige Realität lesen wollen. Wahlempfehlungen brauchen die meisten sicher nicht.
    Ich dachte, wir diskutieren hier ein wenig über unterschiedliche Sichtweisen unter eigentlich ähnlich gesinnten Leuten. Aber wenn Dir das unangenehm ist, lassen wir es halt.

  188. @ greatpolitic,

    Sonst wüsstest Du, dass ich bei den Reps bin

    Ist mir eigentlich ziemlich egal, bei welcher Sekte Du deine Stimme versenkst, ohne dass sich etwas ändert.

  189. @ Plebiszit

    Endlich mal einer der nicht ewig den unwürdigen Anspruch auf die “Mitte” stellt. Sie gibt es einfach nicht. Ein Plumpsklo.

    Die „Mitte“ in bezug auf die CDU ist ein Synonym für Beliebigkeit und Stromlinienförmigkeit. Wer Tacheles redet, wird in diesem System Angie nicht geduldet. Schwarz-Gelb wird wohl in der nächsten Zeit feststellen müssen, daß in der „Mitte“ die Luft sehr dünn wird. Von links (SPD-GrüInnen-LinkInnen) wie von rechts (Pro-Bewegung) wird es gehörig Druck geben.

  190. Ich verzweifle an meinen Mitbürgern! Die scheinen zu Karnevalsliedern schunkelnd in den Untergang taumeln zu wollen!
    Wie schon mal erwähnt, eines meiner Kinder war zur Europawahl (wie so oft) Wahlhelfer. Unser Veedel würde ich als bürgerlich bezeichnen, die Einschläge kommen näher, mit der KVB sind die „Abzieher“ in gut 5 Minuten aus K-Kalk oder K-Höhenberg da und wieder weg, ein neues „soziales“ Wohngebiet hat uns Rudel „Nachwuchsjugendlicher“ beschert, die z.B. um Silvester rum zu mindestens 5 unterwegs sind, und Böller auf (kleine) Hunde werfen, die mit älteren Leuten oder Frauen unterwegs sind. Die Spielplätze und deren Umgebung sollten nach Einbruch der Dämmerung gemieden werden.
    Ja, und was sagte mein Kind nach der Wahl? „Oh, wir hatten sogar eine! Stimme für die Republikaner!“ (Zur Europawahl waren bei uns die Republikaner die einzige Alternative, weil da Pro nicht angetreten ist! – Mein „Wahlbezirk“ war im Nebenzimmer, die dürften mehr als eine Wählerstimme für die Republikaner gehabt haben!)

  191. #210 Mutter (09. Jan 2010 18:01)

    Habe ich das richtig gelesen? Ihr lasst Euch von 5 Musels terorisieren? Ich lach mich schlapp.

  192. #210 Mutter (09. Jan 2010 18:01)

    Besteht Eure Stadt aus 4 Einwohnern, oder warum lasst Ihr Euch von 5 Nachwuchsjugendlichen bereichern?

  193. hallo,
    für #160 Bischof (09. Jan 2010 16:14) ein paar Infos zur DSU: Die DSU wurde aus ca. zehn kleineren Parteien gegründet, die alle in der sogenannten Wendezeit entstanden. Unser Vorbild war schlicht und ergreifend die CSU und insbesondere das, was die CSU aus Bayern gemacht hatte.
    Die DSU wurde dann ebenso wie der DA (Demokratischer Aufbruch) von der CDU-West in der Allianz für Deutschland gebraucht, um die Blockflöten CDU-Ost salonfähig zu machen. Die historische Rolle der DSU war mit dem Volkskammerbeschluß, sofortiger Anschluß der DDR an die BRD, erfüllt. Sie war ab diesem Zeitpunkt überflüssig.
    Der DSU-Bundesvorsitzende hatte immer zwei Adjutanten bei sich, die kamen direkt aus der CSU-Zentrale, und paßten auf, daß da ja keine Eigenständigkeit der DSU entstand.
    Dann kam der Zeitpunkt, wo die DSU dies mitbekam, und sich auf das ganze Bundesgebiet ausdehnen wollte. Dies war dann der Tag wo jegliche Hilfe aus München abbrach.
    Und deshalb denke ich, daß Pro NRW vielleicht die Chance hat, in den Landtag einzuziehen. Das war es dann aber auch. Die sogenannten Volksparteien werden alles unternehmen, um eine bundesweite Ausdehnung zu unterbinden. Es geht für diese immer um Sitze und damit um Geld. Und da will man sich nicht von Dritten in die Suppe spucken lassen.
    Gruß von
    hallo
    Nachsatz: Falls Pro NRW tatsächlich in den Landtag einziehen sollte, dann könnt Ihr beobachten, wie garade die klugen Köpfe abgeworben werden, zumindest war dies bei der DSU so.

  194. #213 hallo (09. Jan 2010 18:23)

    Nachsatz: Falls Pro NRW tatsächlich in den Landtag einziehen sollte, dann könnt Ihr beobachten, wie garade die klugen Köpfe abgeworben werden, zumindest war dies bei der DSU so.

    Tja, Geld regiert die Welt. Da Erdogan ja genug davon hat, möchte ich nicht wissen, wieviele unserer Volkszertreter auf seiner Gehaltsliste stehen.

  195. @207 Bischof

    Ja, Bosbach ist noch da, weil er seinen Mund hält. Auch er wurde nach Köln geschickt, um die Moschee zu bejubeln. Seine Funktion als Islamkritiker ist nichts als ein Alibi – ihm traue ich genauso wenig wie der gesamten CDU.
    Ausserdem hat er sich nach der Wahl mit Sicherheit einen anderen Posten erhofft – Frau Merkel hält ihn an der kurzen Leine.

    Kristina Köhler ist im Kabinett, ja, aber ihre vorherige Funktion als Kritikerin des Islam, die sie tadellos – zu perfekt – ausgeübt hat, ist sie los – und wir damit eine „Verbündete“.

    Natürlich hat die CDU Angst vor neuen rechten Parteien, sonst würde sie die Pro-Parteien nicht so vehement bekämpfen, sie permanent mit der braunen Sosse übergiessen.
    In Bremen sind sich alle etablierten Parteien einig in der Bekämpfung von BIW – warum wohl?

    Der Bürger darf sich nicht mehr ins Bockshorn jagen lassen – er muss die Tatktik der etablierten Parteien lernen, zu durchschauen – er muss die sogenannten bürgerlichen Parteien zwingen, sich an den deutschen Bürger zu erinnern, indem er sie einfach nicht mehr wählt!
    Es gibt ja noch wirkliche Demokraten und Konservative bei der CDU – nur, sie gehen unter – s.René Stadtkewitz.
    Wir können sie nur stärken, wenn wir die CDU nicht mehr wählen.

  196. #211 haudenmusel
    #212 greatpolitic
    In welcher Provinz leben Sie?

    Üblicherweise geht man nicht an belebten Straßen, sondern abseits „Gassi“. Und da sind im Dunkeln dann auch die Bolzplätze, anteilig fest in deutschrussischer (die sind verträglich, wollen üblicherweise nur ihre Ruhe) oder in türkisch/marokkanisch/kosovo-albanischer Hand. Glauben Sie, die Rotzlöffel wagen solche Aktionen, wenn sie Gegenwehr oder Zeugen befürchten müssen?

    Mittlerweile fummeln unsere „Freunde und Helfer“ die Poller zur Seite und fahren auch auf reinen Fußwegen Streife – bestimmt nicht ohne Grund.

  197. #216 Mutter (09. Jan 2010 18:55)

    #211 haudenmusel

    In welcher Provinz leben Sie?

    Kann ich Ihnen sagen: Duisburg. Und zumindest bei uns in der Gegend halten die Teppichflieger noch Ruhe. Sonst gibts Saures. Wenn bei Ihnen im Veedel(Viertel) ein paar Jugendliche die dunklen Seitenstraßen beherrschen und sich die typisch deutsche Kartoffel nicht aus dem Haus traut um diesen Flaschen Einhalt zu gebieten, weiß man schon wie es um DE bestellt ist. Tut mir leid Ihnen mitteilen zu müssen: Entweder raus auf die Straße, oder das Feld räumen und wegziehen. Oder erwarten Sie vielleicht Hilfe von Judikative und Executive. Für die ist ein Falschparker wichtiger als die bedrohten Mitbürger.

  198. Ich behaupte einmal, durchweg 90% der PI Leser aber auch die der Kons-Redaktionen haben noch immer nicht begriffen das vor jeder politischen Forderung und Veränderung eine flächendeckende Gegenöffentlichkeit hergestellt werden muss.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gegen%C3%B6ffentlichkeit
    Diese ist schlichtweg nicht vorhanden.
    Im Zuge der ausgesprochen wichtigen, wie auch erfolgreichen Aufklärung durch PI und die Anderen, verbleibt doch nur die „Pissrinne“ anstelle des Stromes.
    Mit Fluktuation hat PI und Andere ca 150Tsd, Print und andere Publikationen möglicherweise noch einmal das Gleiche an Lesern (mit Durchblick).
    Vor diesem Hintergrund wird man doch zum Zwerg mit Zipfelmütze angesichts der Macht der Schneidetisch-und Desinfo Medienkartelle.

    Wer mit Bienenfleiß, wie PRO, zunächst von unten Regionalpolitik betreibt, hat bei mir höchsten Respekt verdient.
    Um wie jetzt in das Länderparlament zu gelangen, muss in der nächsten Liga Politik gemacht und damit auch eine neue Marketing Strategie gewählt werden.
    Hier zeigt sich PRO, mit seiner Kopie des Minarett Verbot, in der absolut demokratisch offensiven Vorgehensweise auf dem richtigen Weg.
    Warum ?,
    weil mit der europaweiten Kampagne PRO sich in 27 Ländern bekannt macht und wie wir unsere Mimosen-Medien-Syndikate kennen, werden sie alles aufgreifen was das Ausland über Deutschland berichtet. Dabei spielt es eine Nebenrolle ob die Petition in Brüssel, ich denke eher nicht,- angenommen wird, sowie ob die Medien,- sie werden,-negativ berichten.

    Um zum Anfang zurück zu kommen, ist diese Gegenöffentlichkeit nicht ohne Beiträge von Unterstützung machbar.
    Hier sollten alle Trommeln geschlagen werden seitens der Aufgeklärten.
    Eine Vernetzung Aller, so noch nicht vorhanden soll zu einer konzertierten Internet-Debatte führen wie eine APO Vertretung.
    Als Denkanstoß nenne ich einmal einen Leitartikel Aufruf zur Petition welcher in allen Ländern und Sprachen gleichlautend bekannt gemacht wird.
    Werden sich die Kons-Blogger und Zeitungen dem anschließen, wird eine der letzten Chancen genutzt, an derem Ende durchaus der dringend benötigte eigene politisch inkorrekte TV Sender stehen könnte. Erst damit wird es möglich einen Schill-Effekt zu erwirken.
    Wird diese Chance vertan und jeder kocht sein eigenes Süppchen weiter, gilt:

    Am deutschen Unwesen werden wir verwesen
    ____________________________________________
    Eigentlich gehört so einer,oder in ähnlicher Weise geschriebener Kommentar in einen Leitartikel. Ich habe es allerdings aufgegeben solche anzubieten.

  199. #217 haudenmusel : Wie unsere „Sicherheitsfachkräfte“ ticken – darüber mache ich mir keine Illusionen! Diese Typen haben letztens einem Nachbarn ein Knöllchen verpaßt, weil er sein Auto vor seiner eigenen Garage geparkt hatte – der Fußweg war frei! Und wöchentlich tobt so ein Mädel in Warnweste hier rum, letztens war ein Haufen Azubis dabei. Die haben den alten Mann mit dem Mini-Hund von gegenüber ewig aufgehalten und belästigt, den jungen „Südländer“ mit der Riesen-Dogge haben sie ignoriert, sogar die Straßenseite gewechselt.
    Das Feld räumen“ ist nicht! Und an den „gefährlichen“ Tagen müssen üblicherweise die ausgewachsenen Herren zur Gassirunde im Dunkeln ran. Aber wenn man dann von alten alleinstehenden Damen in den folgenden Tagen die Klagen hört, kann man schon wütend werden.

  200. #209 Bonn (09. Jan 2010 17:44)
    So, bin vom Schnee schüppen zurück.
    „Von links (SPD-GrüInnen-LinkInnen) wie von rechts (Pro-Bewegung) wird es gehörig Druck geben“
    Von der linken Seite wird es mehr Druck auf die CDU geben und die CDU rückt weiter nach links, wenn das überhaupt noch geht.
    Rüttgers und Laschet wollen mehr Moscheen, Rüttgers ist mir noch gut als Hetzer gegen Hohmann in Erinnerung. Als GM die gleiche stattliche finanzielle Unterstützung wie Magna zur Rettung von Opel forderte, war von ihm zu vernehmen: das wäre die hässliche Fratze des Turbokapitalismus.
    Aber gehörig Druck von rechts durch Pro halte ich für unrealistisch, um es mal gelinde auszudrücken. Pro gibt nichts weiter als die Abgrenzungskulisse für die Parteien der Mitte ab.
    Die gescheiterten „Rechtsextremisten“ von Pro werden vielleicht den einen oder anderen frustrierten Wähler erreichen, max. 1,5%, die nach der Wahl durch verbreitete Hoffnungen noch frustrierter sind.

  201. Es ist schon unglaublich , wenn sich in unsererer PI auch sogar linke Islambefürworter wie “ Altsachse“ als Brunnenvergifter tummeln dürfen . Einfach zum kotzen solche Schreiberlinge, die sollen sich wie bereits empfohlen vor allem am Bosporus niederlassen und nicht hier uns eingeborenen Deutschen vorschreiben wen wir wählen sollen . Ganz klar , ohne Umschweife , wird PRO NRW gewählt .Dank einiger Leute die noch nicht den Linken und dem Islam verfallen sind , haben wir nun in der Farbenstadt am Rhein auch im Stadtrat unsere Vertreter und wollen hoffen auch im Mai im Landtag dabei zu sein .

  202. #221 Vyras (09. Jan 2010 20:55)

    Ich weiß zwar nicht wo ich etwas politisch inhaltlich Linkes noch dem Islam befürwortendes geschrieben habe, aber eins weiß ich genau die Pro-Blender und Versager werde ich nicht wählen.
    Selbst den Pro-Brunnen soll ich vergiften. Das ist aber nicht notwendig, denn das Wasser in diesem Brunnen ist schon braun und faul. (das war jetzt etwas heftig – aber wer austeilen kann, kann auch einstecken) Zur Beruhigung, ich habe Pro vehement gegen die ungerechtfertigten Angriffe Giordanos verteidigt.

    Aber Nachweise für die bei PI-Lesern Zustimmung erheischenden Beleidigungen und Vorwürfe sind selbstverständlich nicht notwendig . Es reicht die Links- und Islamversteherkeule, auch wenn es noch so an den Haaren herbei gezogen ist. Interessant wie sich die Keulenschwinger gleichen.

    Ich werde aber keinen beschimpfen der Pro wählt, die tun mir nur leid ob der vergeudeten Energie und Hoffnung.

    Es macht mich stutzig, wenn die tollen Pro-Versteher die sogar ohne Umschweife Pro wählen von „unsererer PI“ sprechen. Bisher gehe ich noch davon aus, dass PI und Pro etwas wesentlich Unterschiedliches ist und hoffe es bleibt so.

  203. Und wieder ein Artikel, der dafür sorgt, daß sich in diesem Land nichts ändern wird.

    Wann kapiert endlich die breite Mehrheit, daß es unter etablierten Parteien kein kleineres Übel gibt?

    In den entscheidenen Fragen gibt es unter den aktuellen Bundestagsparteien überhaupt kein Unterschied. Und trotzdem wird hier wieder versucht für CDU/FDP Werbung zu machen. Die Roten wären ja noch schlimmer! Stimmt, aber mit dieser Einstellung schafft man keine neue Konkurrenz und nur die würde etwas verändern. Dazu muß man auch das Risiko einer dunkelroten Regierung eingehen. Auch wenn die den Sozialismus einführen würden, ist dies umkehrbar, eine Masseneinwanderung (auch durch den Kreißsaal), welche von allen Parteien letztendlich gleichermaßen herbeigeführt wird, jedoch nicht.

  204. @218 Plebiszit (09. Jan 2010 19:40)

    Gebe Dir absolut Recht, dass eine Gegenöffentlichkeit her muß. Aber ohne Presse/Medien wird das nichts.

    Wie wir an der Dhimmi-Wahl sehen konnten (2 Tage brachten nur 2300 Stimmen, bei 50Td.Usern täglich), sind wir hier vielleicht 2.000 regelmäßige User. Die dann noch untereinander zerstritten. Das sieht man auch an den Zugriffszahlen der nur hier verlinkten U-Tube-Vids oder an hier beworbenen Demos. Wenn wir 150.000 wären, würden auf Demos nicht 30 Leutchen(Bad Godesberg)bis 150 Leutchen(Dell-Platz) auftauchen sondern mind. 1 %. Issabernich.

    Wir brauchen Masse, die Straße. Und die bekommen wir nicht mit den PROs/REPs/DVUs, im Leben nicht. Meine Hoffnung ruht darauf, dass mehr Medienvertreter wach werden. Außerdem ist da ja noch der Profit. Wo die Wahrheit unterdrückt wird, ensteht ein neuer Markt. Wenn ich den gestrigen WELT-Artikel lese (M.war Karawanenräuber und Mörder) macht mir das schon wieder Mut.

    Sonst muß Rot-Rot-Grün hallt den Karren erst TOTAL an die Wand fahren, damit es besser werden kann. Ich denke in 10 Jahren sind wir dann soweit….dann wirds aber unschön werden.

  205. #222 Altsachse (09. Jan 2010 21:45)

    Machen Sie sich nichts daraus, so wird öfter hier mit Leuten umgegangen, die eine mit dem Blog-Mainstream nicht -sagen wir mal- ganz konforme Meinung vertreten

  206. Ich habe mich durch diesen ganzen Thread gequält und bin zu folgendem Schluß gekommen:

    es ist völlig unerheblich, wer wen wann wählt, solange das, was Plebiszit fordert, nicht gegeben ist

    #218 Plebiszit (09. Jan 2010 19:40)

    Ich behaupte einmal, durchweg 90% der PI Leser aber auch die der Kons-Redaktionen haben noch immer nicht begriffen das vor jeder politischen Forderung und Veränderung eine flächendeckende Gegenöffentlichkeit hergestellt werden muss.

  207. #224 Herostratos (09. Jan 2010 22:26)

    Völlig recht haben Sie.

    Ich würde es mal so formulieren:

    Im Augenblick sind wir viele kleine Inseln des Widerstands, die über das Internet vernetzt sind, aber voneinander wisssen.
    Die Medienöffentlichkeit hat inzwischen mitbekommen, daß sich die Stimmung im Lande ändert. Demtentsprechend wird sich die Berichterstattung verändern. Das wird zu einem Aufwachen der Bevölkerung führen.

    Das Ganze wird sich langsam aber sicher aufschaukeln, und über die Internet-Vernetzung werden die vielen kleinen Inselchen schlagartig zu einer ernstzunehmenden Größe, die etwas bewegen kann.

  208. #222 Altsachse
    In aller Freundschaft würde mich interessiere ob du als Sachse Alter,- überhaupt ein Votum in NRW abgeben darfst ???
    Wenn nein,
    einfach etwas Zurückhaltung in der Wertung gegenüber den Betroffenen erbeten.
    Wenn ja,-
    bitte um Alternative.
    Danke im voraus.

  209. #218 Plebiszit (09. Jan 2010 19:40

    Eigentlich gehört so einer,oder in ähnlicher Weise geschriebener Kommentar in einen Leitartikel.Ich habe es allerdings aufgegeben solche anzubieten.

    Amen!

  210. #224 Herostratos sagt:
    Wir brauchen Masse, die Straße.
    —————————–
    Bürgerliche (Kons) bekommt niemand auf die Straße, nie, die sind auf Vertreter angewiesen,
    Reaktionäre, Sportfans und Hungernde kann man aktivieren.
    Den Rest besorgen Linksfaschisten.

    weiter:
    „Sonst muß Rot-Rot-Grün hallt den Karren erst TOTAL an die Wand fahren, damit es besser werden kann. Ich denke in 10 Jahren sind……“
    ————————————-
    Ein interessanter Aspekt.Die Verursacher der Höllenfahrt haftbar machen.
    Es ist die Katharsis These, ganz unten aus dem Humus ensteht Das Neue.

    Hier habe ich es als Dritten Weg vorgeschlagen
    http://plebiszit.blogspot.com/2009/09/staatsstreich-von-oben-gegen-das.html
    ============================================

  211. betreffend Amen
    Es gab mehrmals Vorschläge Anregungen und Beistand Angebote auch Forum extern. Der Fairnis wegen gehören sie nicht hierher.

    Schau mir jetzt Boxen an
    gute N8

  212. #218 Plebiszit (09. Jan 2010 19:40)

    Du zeigst hier sehr schön den deskriptiven Bereich der aufkommenden Bewegung auf. Dein Beitrag ist wirklich gut!

    PI ist eine Plattform, die Sammlungs- und Bewegungscharakter hat.

    Für mich stellt sich schon lange die Frage, wann geht PI von der Berichterstattung zur Aktion über.

    Pamela Geller mit ihrem Blog Atlas Shrugs ist da etwas weiter.

  213. Ich habe mich jetzt auch durch die ganzen Kommentare gekämpft. Es lohnt sich, weil dort die ganze vertrackte Situation hier bei uns NRW zum Ausdruck kommt. Nicht viel anders sieht es ja auch in den anderen Ländern aus.

    Die Position von #72 El Cativo (09. Jan 2010 12:54) gleicht in etwas meiner Ansicht: Dank Pro NRW besteht eine Chance (wie klein auch immer), denn die sind 2005 noch nicht angetreten. Die NRW-CDU ist ziemlich links.

    Damit bin auch schon bei #105 Bischof (09. Jan 2010 14:22), dessen Ausführungen zu den Auswirkungen von rot-rot-grün ich auch gut finde. Natürlich geht es mit denen noch schlimmer. Vermutlich kann man sich noch gar nicht ausmalen, was die alles an Katastrophen auf den Weg bringen.

    Was aber fast noch keiner hier als reale Möglichkeit angeschnitten hat: schwarz-grün bzw. CDU-FDP-Grüne. Rüttgers und Co. werden alles versuchen, um an der Macht zu bleiben. Die NRW-Kommunisten sind mit Abstand am „linksten“ und dürften rot-rot-grün zumindest schwierig machen. Nicht einfacher wäre es dann für die Grünen, der CDU alles mögliche abzuverlangen und mit ihnen zu koalieren (notfalls mit der FDP). Die Grünen können als Oppostionspartei mit satten Zuwächsen rechnen, während die FDP eher verlieren wird, das ist so gut wie sicher.
    Als langjähriger CDU-Stammwähler bin ich absolut gegen schwarz-grün. Die Vorstellung, dass ich mit meiner Stimme schwarz-grün wählen würde, wäre der Horror.

    Da muß ich mich bei Pro NRW wenigstens nicht ärgern.

    Etwas anderes kann auch noch eintreten: Was, wenn plötzlich ein ganz schlimmes Ereignis eintritt, natürlich mit islamischen Urhebern? Vielleicht mitten in Deutschland, vielleicht sogar in NRW?
    In Hamburg bekam Schill noch mal einen Schub durch den 09/11-Attentäter, die direkt aus Hamburg kamen.

    Dann sind wir alle froh, dass es Alternativen gibt.

  214. Hallo liebe PI-Gemeinde,

    ich möchte mich einmal bei euch bedanken, dass zu diesem Thema eine rege Diskussion mit unterschiedlichen, aber überwiegend sachlichen Argumenten entstanden ist. Dies zeigt, dass ein zunehmendes Verlangen nach politischen Alternativen besteht. Da ich zunächst nicht davon ausgegangen bin, dass der Artikel veröffentlicht wird, habe ich ihn zunächst in meinem Blog fuer die Freiheit publiziert. Ich werde den zahlreichen Kommentaren am Montagabend einen eigenen Artikel widmen. Dann gibt es auch den zweiten Teil der Reihe „Das islamische Recht“.

    Bis dahin…

    StaderGeest
    blogfuerdiefreiheit.wordpress.com

  215. #83 Altsachse

    Diese vorbelasteten Pro-Politiker sind verbrannt und richten nur Schaden an, sie verheizen potentielle patriotische Kräfte!

    Wie war es dann in den 80ern ff. möglich, dass frühere kommunistische Kader in vergleichsweise kurzer Zeit ihre Tarnorganisation „Grüne“ aufbauen und sogar einen ungebildeten linksextremen Gewalttäter bis ins Außenministeramt bringen konnten? Und kaum ein Mensch hat dagegen aufbegehrt. Warum sind solche Figuren wie Gysi, Cohn-Bandit, Fischer usw. nicht ‚verbrannt‘? Heute wird die Linke in den Medien als ganz normale Partei behandelt, wohingegen alles, was nur einen Hauch von Rechts hat, von der herrschenden ‚Elite‘ und der fünften Kolonne der Linken, den Qualitätsmedien™ ignoriert, boykottiert oder als „igitt“, „bäh“ oder ganz pöhse diskreditiert.

  216. Kein Wunder das es nie was mit der Opposition wird, wenn jetzt schon wieder Alternativen zu ProNRW gefordert werden. Die perfekte Partei gibt es nunmal nicht.

    Was die Wahl angeht, wird es davon abhängen ob man es schafft die islamkritische Blogosphäre potentiellen Wähler nahezubringen. Leider scheint sich diese Sichtweise noch nicht durchgesetzt haben.

  217. #235 Pro_D (10. Jan 2010 02:19)

    #83 Altsachse

    Diese vorbelasteten Pro-Politiker sind verbrannt und richten nur Schaden an, sie verheizen potentielle patriotische Kräfte!

    Wie war es dann in den 80ern ff. möglich, dass frühere kommunistische Kader in vergleichsweise kurzer Zeit ihre Tarnorganisation “Grüne” aufbauen und sogar einen ungebildeten linksextremen Gewalttäter bis ins Außenministeramt bringen konnten?

    Mit dem genannten Problem wird sich jede Neugründung herumschlagen müssen, wenn es gelingt, in Wahlen das Quorum zu überspringen.

    Die „Qualitätsjournalisten“ sind zu 80% links orientiert und viele davon sind Stalinisten der übelsten Sorte.

    Aber es gibt keinen anderen Weg, wie es hier viele schon beschrieben haben.

    Die Bevölkerung muss noch mehr aufgeklärt werden, Stichwort „Gegenöffentlichkeit schaffen“.

    Medien müsssen kritscher angegangen werden, Vermeidung von Abos und Blogs der Medien nutzen.

    Vielleicht die GEZ durch Kampagnen unter Druck setzen.

    Kritsche Netzwerke schaffen, siehe PI-Gruppen.

    Verbindung zu anderen wie BPE, WIR, BTW aufbauen.

    Verbindung zu Künstlern und kritschen Politikern aufnehmen.

    Sponsoring prüfen.

    PRO sachlich prüfen, ich erlaube mir zum Augenblick keine Wertung.

    GRÜNDUNG – Partei für die Freiheit

Comments are closed.