Die Gründe, die der Vorsitzende Richter Klaus-Dieter Passage in Köln in seinem Urteil um einen Schwarzafrikaner anführte, der seine dreijährige (!) Tochter erschlug und anschließend die Leiche verschwinden ließ, um „im Namen des Volkes“ die vom Staatsanwalt geforderten zwölf Jahre auf drei zu drücken, sind an Abenteuerlichkeit kaum zu überbieten. Die Kleine war außerdem ein „minderschwerer Fall“. Das Urteil trieft vor Verständnis für den Mörder.

Er hat’s ja nicht so gemeint und das Kind außerdem nicht zum ersten Mal geschlagen, was wegen des kulturellen Hintergrundes des Angeklagten ein Minderungsgrund ist. Außerdem ist er in seiner Kindheit auch geschlagen worden. Das sind in seiner Heimat ganz normale Methoden. Er wollte doch die Kleine bloß erziehen und nicht umbringen! Der Stadtanzeiger schreibt:

Lenis Tod war kein Unfall: Die Kleine starb, weil ihr Vater sie so heftig schlug, dass die Dreijährige an den Folgen der Schläge starb. (…) Der Schwarzafrikaner hatte in der Verhandlung freimütig erklärt, dass er Schläge für ein angemessene Erziehungsmethode hielt, die er am eigenen Leib in der Heimat erlebt habe. Allerdings hatte er Schläge am Tattag verneint und behauptet, Leni sei so unglücklich mit dem Kopf auf die Armatur aufgeschlagen, dass sie in Folge des Unfalls gestorben sei. (…) Für die Mediziner war eine exakte Festlegung der Todesursache so schwierig, weil es keine Leiche gab. Thomas G. hatte Lenis Leichnam in einen Koffer gelegt und die Leiche in einem Waldstück bei Merkenich vergraben. Wegen des Baus einer Fernwärmeleitung war das gesamte Erdreich einschließlich der Leiche kurze Zeit später komplett abgetragen worden.

Seiner Frau machte der bei Ford in einer gehobenen Position tätige Akademiker weis, er habe das Kind einem Bekannten nach Ghana zu den Großeltern mitgegeben. Als die Ehefrau im April nach Afrika fahren wollte, um endlich ihre Tochter zu holen, hatte er behauptet, das Kind sei an Malaria gestorben und legte ihr eine gefälschte Sterbeurkunde vor. Die Frau hatte ihren Mann daraufhin wegen Kindesentziehung angezeigt.

Es gebe „keine überzeugenden Anhaltspunkte dafür, dass der Angeklagte seine Tochter habe töten wollen“, verneinte der Vorsitzende Richter die Annahme eines Totschlags: „Dazu fehlt es am Vorsatz.“ Auch lasse sich das von der Anklage gezeichnete Bild eines „gewalttätigen, brutalen Vaters“ nicht aufrechterhalten, hieß es weiter im Urteil. Thomas G. habe Leni stets „aus erzieherischen Gründen geschlagen. Es sollte weh tun, aber er wollte Leni nicht verletzen“. In diesem Zusammenhang sei strafmildernd der „kulturelle Hintergrund“ des Schwarzafrikaners zu betrachten. Auch hätten sämtliche Zeugen wie Ärzte, Kindergärtnerinnen und Betreuerinnen „zu keinem Zeitpunkt blaue Flecke, Verletzungen oder Prellungen“ bei Leni festgestellt. Und im Übrigen habe die Beweisaufnahme auch ergeben, dass Thomas G. durchaus gegenüber seiner Tochter „ein fürsorgliches Verhalten an den Tag gelegt habe“.

Auch die Art und Weise, wie sich G. nach dem Tod Lenis verhalten habe, sei „keineswegs ein Hinweis für einen Tötungsvorsatz“, betonte der Richter. Er habe aus schlechtem Gewissen gehandelt. Seine diversen Verschleierungsaktionen seien die „konsequente Folge eines einmal eingeschlagenen Vertuschungsweges“. Ausdrücklich verneinte das Gericht eine – wie sonst üblich – Aufhebung des Haftbefehls wegen Fluchtgefahr. Dass der Fall höchstrichterlich entschieden wird, ist wahrscheinlich. Die Nebenklägerin kündigte bereits Revision an, Staatsanwalt und Verteidiger wollen „über mögliche Rechtsmittel noch nachdenken“.

Das ganze Vorgehen des Mannes beweist ein hohes Maß an krimineller Energie oder handelte er im Verbotsirrtum?

Man stelle sich einen deutschen Vater vor, der sein kleines Kind erschlägt, und als Entschuldigung anführt, er dachte, das wäre normal. Schließlich sei er als Kind auch geschlagen worden…

(Spürnase: MozartKugel)

image_pdfimage_print

 

124 KOMMENTARE

  1. Früher geisterte das Wort von der „Klassenjustiz“ durch die Landschaft. Heute kann man getrost von „Rassenjustiz“ sprechen.

  2. Wer ist ekelerregender ?
    Der Mörder oder der Rechtsbeuger ??
    Hoffentlich ist bald Holland in ganz Europa, damit der Wahnsinn ein Ende nimmt.

  3. Armes Deutschland.Ich soll 6000€ bezahlen weil ich die Türken als Abschaum bezeichnet habe.
    Was geht hier ab in DL?????

  4. Die Kölner Richter sind wirklich komisch. Da kann man sich als Zugewanderter Migrant ja wirklich alles erlauben.

    Ob Familienväter oder Babies. Alles, was ich totschlage, kann ich dann irgendwie entschuldigen.

  5. Sind in solchen Fällen Spontan-Demos vor dem Gerichtsgebäude möglich, oder ähnliches. Wie können wir uns gegen solche Urteile wehren?

  6. Warum bestraft man ihn dann nicht gemäß seines „kulturellen Hintergrundes“ mit dortigen Methoden?

  7. Grauenhaft!
    Der Tag hat gerade angefangen und meine Laune ist schon im Keller!

    Ein haarsträubendes Urteil, ein Schlag ins Gesicht.
    Ghana nun auch in Deutschland!!!

  8. Es bleibt mir völlig schleierhaft, warum Prügel für ein Kleinkind als geeignete erzieherische Massnahme gelten soll. Dafür hätte der Angeklagte von mir keine Strafmilderung, sondern das Gegenteil erfahren.
    Wenn der Vater seiner kleinen Tochter gegenüber nur einen Bruchteil des Verständnisses entgegengebracht hätte, das ihm dieser Richter entgegenbrachte, wäre es soweit wohl nicht gekommen.
    Verständnis für den Totschläger, aber nicht für das dreijährige Opfer, was für ein Richter!

  9. Diese „Rechtsprechung“ könnte Kriminelle anderer Konfessionen auf die Idee bringen, zum Islam zu konvertieren.
    Das könnte sich in Fällen von Pädophilie, Körperveletzung etc durchaus strafmildernd auswirken.

  10. So wie einst Alkoholismus als strafmildernd (statt erschwerend) galt, tut es heute der Migrationshintergrund.
    Deutscher (Einheimischer) zu sein, gilt demnächst als straferschwerend.

    Wie weit kann pervertierte Rechtslogik noch gehen ? Der Kniefall vor raubenden und mordenden Nomaden hat immerhin bereits religiösen Charakter.

  11. Nachdem jetzt über den Wahnsinn „Hartz-IV für jeden Dahergelaufenen“ dank der klaren Worte von Westerwelle, werden diese Ungeheurlichkeiten in der Justiz hoffentlich demnächst deutlich und öffentlich diskutiert.

  12. „In diesem Zusammenhang sei strafmildernd der „kulturelle Hintergrund“ des Schwarzafrikaners zu betrachten.“

    Gibt es diesen „kulturellen Hintergrund“-Bonus auch für Deutsche ?

  13. Dabei begann doch alles so friedlich, bevor „Thomas“ die Tochter „massregelte“. Aus dem Artikel:

    „…Thomas G. wollte sich morgens ungestört eine Gospelmesse im Fernsehen ansehen und schickte Leni in ihr Zimmer;…“

  14. Von Afrika lernen, heißt, erziehen lernen. Der Kölner Richter empfiehlt sich schon mal den künftigen eurabischen Herren.

    Von Afrika lernen will man auch am 08.03.2010 in Granada. Da gibt es den gemeinsamen AUFMARSCH VON EU UND MAROKKO.

    Mögliches Thema — abendländische Kapitulationsverhandlungen und weitere Einschaffung von Millionen afrikanischer Mitmenschen.

    8. März 2010 EU-MAROKKO AUFMARSCH IN GRANADA

    http://www.ec.europa.eu/world/agenda/index_de.htm

    Premier Brown fürchtet das Ende der Macht in Downing-Street. Nun schmeißt er mit Telefonen und prügelt Mitarbeiter. Amoklauf gegen Bürgerbewegungen wie English Defense League.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/651/503869/text/

  15. …der bei Ford in einer gehobenen Position tätige Akademiker…

    tja, und wenn dann unter den maximal pigmentierten Schätzen ausnahmsweise mal ein Nichtbildungsferner dabei ist, den man theoretisch hätte gebrauchen können… dann sowas…

  16. Das ist die direkte Folge des „Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“
    Zitat des Gröfaz (Grösster Fischer aller Zeiten)

  17. Da kann man jedem Migranten nur dringend raten jede Integrationsbemühung des deutschen Staates abzulehnen. Nur dadurch kann man sicherstellen, dass man noch lange genug in den Genuss von vorteilhaften Rassenurteilen im Namen des deutschen Volkes kommt.

    Diesen Gedankengang, nebst einigen bisherigen belegenden Urteilen, sollte man mal den verschiedenen Migrantenhilfsorganisationen mitteilen. Die werden das dann sicherlich sehr schnell verbreiten.

  18. Als Kind bin ich von meinen Eltern zwar nie misshandelt worden aber eine Züchtigung gab’s – bei gegebenem Anlaß – hin und wieder schon mal.

    Wenn ich jetzt irgendwann mal einen Linken und einen Mohammedaner erschlagen sollte, denn sowohl die eine als auch die andere Ideologie geht mir echt auf den S**k, dann werde ich die Züchtigungen aus meiner Kindheit vor Gericht geltend machen.

    Bin gespannt wieviel Nachlaß ich dafür bekomme.

  19. „Verbotsirrtum“ mitsamt Bewährungsstrafe ist die angemessene Reaktion deutscher Gerichte.

    Sarkasmus off

    Wer die Leiche seines Kindes verbuddelt, der weiss ganz genau, dass es kein „Unfall“ war…

  20. #21 Linkenscheuche nix da – du bekommst keinen Rabatt.

    der bei Ford in einer gehobenen Position tätige Akademiker

    also da kann man wirklich nicht anders urteilen….

    Du bist vermutlich kein Akademiker :mrgreen:

  21. Türke hat Vorgesetzten mit Eisenstange erschlagen . Stuttgarter nachrichten schreiben nur von einem Tatverdächtigen und Mitarbeiter einer Firma .

    Kommentare bis jetzt :

    22:44 Uhr, geschrieben von m.s.
    Oh doch,
    bei einem Tötungsdelikt darf man sehr wohl die Nationalität nennnen.

    21
    20:30 Uhr, geschrieben von Anonymer Benutzer
    tolles kommentar
    ein verbrecher ist ein verbrecher wichtig ist doch nur das unser rechtssystem jeden verbrecher bestraft und nicht das die medien auf wunsch von rassisten details preisgeben die solchen auch noch wind in die segel blasen hiermit b edanke ich mich bei der redaktion für die objektive berichterstattung. ps: bin türke arbeite 12-15 std. am tag und wenn jemand über meine arbeit berichtet schreibt er auch nicht was für ein landsmann ich bin
    FEB
    21
    18:47 Uhr, geschrieben von Anonymer Benutzer
    Für Kleingeld gemordert
    Wie erbämlich und niederträchtig ist der Täter, dass er für Kleingeld einen Menschen ermordet. Zwei Fragen an die Redaktion: 1. Warum berichtet die Stuttgarter Zeitung schon, dass der Mann inzwischen die Tat gestanden hat? 2. Warum berichten Sie nicht, wie die anderen Zeitungen auch, dass es sich um einen türkischen Staatsangehörigen handelt?

    Es kann kommentiert werden .

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/content/stuttgarter_nachrichten/categories/news/categories/stuttgart_und_region/categories/polizeibericht/articles/vorgesetzten_mit_eisenstange_erschlagen.html

  22. 1. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    2. Unwissenheit schütz vor Strafe nicht.
    3. Wer angegriffen wird, hat das Recht sich zu wehren.

    Alles Grundsätze die bis zum Bruch gebogen werden, damit Musels nicht in den Knast kommen und die Deutschen in der Nazirolle bleiben.

  23. Keine Urteile mehr „Im Namen des Volkes“, sondern nur noch „Im Namen der Kammer/des Richters“. Es ist unglaublich.

    Btw, hat jemand von euch zufällig gestern Abend die Sendung „Faszination Leben“ auf RTL gesehen und aufgezeichnet? Da ging es um den Schandmord an Gülsüm – war ein interessanter Beitrag.

  24. Die Staatsorgane sprechen bei MigrantenVERBRECHEN schon lange nicht mehr RECHT im Namen des Volkes sondern im Namen der Statistik und im Namen der Ideologie.

    Im Namen der Ideologie ergeht folgendes Urteil:

    „Der Mörder wird freigesprochen, das deutsche Volk ist Schuld! Die VErhandlung ist geschlossen!“

  25. Man wird wohl nicht darum herumkommen, mal in Karlsruhe nachzufragen, ob kultureller Hintergrund entscheidend sei.

    Wenn ja, dann darf man mit Recht Menschen aus solchen Kulturen disskriminieren.
    Wenn Nein, dann darf der kulturelle Hintergrund nicht als Ausrede da stehen.

    Oder um es mal anders zu sagen: Wenn Broder sagen würde, dass Gewalt in diesen Kulturen normal ist und sie diese Gewaltkultur nach Deutschland mitbringen, dann dürfte er nicht angezeigt werden, denn er hat nichts anderes gesagt, als der Richter da oben.

  26. #28 vivaeuropa (22. Feb 2010 09:31)

    Man biegt es sich halt immer so hin, wie es gerade passt. Wenn ein Arbeitgeber einen „Schatz“ nicht einstellt, weil er ob des kulturellen Gewalthintergrundes Probleme befürchtet, darf er sich auf Schadenersatzklagen wegen Diskriminierung einstellen. Gibt er dem Schatz den Job und wird von ihm erschlagen, gemessert oder sonstwie ins Jenseits befördert, schaut die Familie des Opfers in die Röhre, weil der Täter Dank desselben kulturellen Gewalthintergrundes nicht bestraft werden darf.

  27. Ford muß sich wohl toll multikulti gefühlt haben, als sie diesen Akademiker „in gehobener Position“ eingestellt haben! Gabs keinen Einheimischen mit vergleichbarem Abschluß und normalen Moralvorstellungen, oder kam schon hier der „Migrantenbonus“ zum Einsatz?

    Abgesehen davon, ich kann mich sehr gut an die früheren Berichte zu diesem Verbrechen erinnern. Diesem Akademiker aus Ghana war seine Tochter im Wege, denn er wollte, daß seine deutsche Frau, eine Altenpflegerin, wieder arbeiten geht! (War noch nicht genug Geld zusammengerafft, um sie abzuservieren und seine Frau aus Ghana zu „importieren“?) Übrigens wurde im Bericht ebenso verschwiegen, daß er seiner Frau inzwischen skrupellos „ein neues Kind gemacht“ hat. http://www.koelner-stadtanzeiger.de/html/artikel/1246883928001.shtml

    Sorry, auch wenn das Schwein wahrscheinlich behauptet (und auch selbst daran glaubt, Christ zu sein – solche Menschen sollten ihre Traditionen doch weiter in ihren Heimatländern ausleben. Auch mit Bildung und im Anzug bleiben sie, was sie sind!

  28. Gibt es da nicht eine Regelung, nach der, wenn jemand soundsoviel Haftstrafe auferlegt bekommt, er mit Ausweisung zu rechnen hat? Kann es sein dass die Strafe des Afrikaners unter eben dieser Grenze liegt?

  29. #18 unrein (22. Feb 2010 09:04)

    …der bei Ford in einer gehobenen Position tätige Akademiker…

    tja, und wenn dann unter den maximal pigmentierten Schätzen ausnahmsweise mal ein Nichtbildungsferner dabei ist, den man theoretisch hätte gebrauchen können… dann sowas…
    ——————————–

    Muß man jetzt für Negerküsse maximal pigmentierte Schaumwaffeln sagen, oder Schaumwaffeln mit Migrationshintergrund, na ja…Zigeuner heißen heute ja auch Rotationseuropäer.

    Spass bei Seite…Dieser Mensch gehört eingesperrt, diese Tat muß gründlich durchleuchtet werden. Das sieht ein Blinder mit Krückstock, das da etwas nicht stimmt.

  30. Diese ganzen strafmildernden Umstände gehören entrümpelt. Wenn einer „sauft“ und einen mit dem Auto umfährt, dann ist es total unangebracht, daß man den Alkohol als entlastenden Element anerkennt. Jeder ist vor dem ersten Schluck nüchtern und weiß, daß wenn er einigesw trinkt, unter Umständen ins Auto steigt und dann besoffen fährt. Wenn er sich darauf einläßt, dann wüßte ich nicht, warum so jemand entlastet werden muß

    Und hier ist es ähnlich. Der Richter: „In diesem Zusammenhang sei strafmildernd der „kulturelle Hintergrund“ des Schwarzafrikaners zu betrachten“

    Warum Her Richter? Es interessiert nicht, wie der kulturelle Hintergrund ist. Dieser Mann weiß, wie unsere Gestze sind. Wenn er dagegen verstößt ist es nichts als der übliche Täterschutzreflex, nämlich alles zusammenzukratzen, was irgendwie entlastet.

    Ob das im Namen des Volkes ist? Ich behaupte nein!

  31. Fein unsere ehrenwerten RichterInnen. Immer ein offens Ohr für die vom Austerben und Verfolgung bedrohten Midrantinnen und Frauinnen. Elemente dieser Mengen können mit obskurer wahnwitziger Milde rechnen. Die Frage ist schon lange nicht mehr „ob“ sondern „warum“ eigentlich.

  32. Mal schauen ob dieser Türke auch mal wieder einen Migratenbonus bekommt.

    Und zum ersten Mal in meinem Leben hat die fanatisch pro-islamische Pforzheimer Zeitung die Nationalität des Täters erwähnt!

    Zitat: „Noch am Samstagabend konnte der tatverdächtige türkische Staatsangehörige laut Polizei in seiner Wohnung in Mühlacker festgenommen werden.“

    Das ich das noch erleben dürfte!

    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Muehlacker/Wegen-100-Euro-mit-Eisenstange-erschlagen-_arid,177272_puid,1_pageid,87.html

  33. @ 5 Pinochet:
    Wäre es möglich, daß Sie zu der von Ihnen geforderten drakonischen Geldstrafe noch etwas ausführen ?
    Gab es einen Prozeß, wg. Beleidigung, auf welchem Gesetz fußt das Strafmaß ? Ist Revision möglich ?

    Wenn das vollstreckbar ist, dann haben wir nur noch einen kleinen Schritt bis zur Folter und Eurabien ist Tatsache.
    Dann haben hier hunderte User zehn- und hunderttausende Euro an Strafen zu erwarten, denn Abschaum ist doch voll zutreffend.

    Oh, das wird bald ein schöner Volksgerichtshof und die Phrase “ Im Namen
    des Volkes“ ist jetzt schon der blanke Hohn und siehe, Deutsche Geschichte wiederholt sich.

    Vor fast 40 Jahren wollte ich weggehen aus diesem Lügen-Land, hätte ich es nur getan.

  34. Man sollte sich die Namen dieser Richter merken.

    Vielleicht kann man sie zukünflich mal zur Rechenschaft ziehen.

    Man sollte auch ein Archiv aufbauen, die solche Unrechtsurteile dokumentiert!

  35. 3 Jahre bedeuten:
    2/3 Verbüßung, 1/3 Erlaß = 2 Jahre Haft abzüglich Untersuchungshaft, da ist bei Rot über die Ampel fahren teurer!

  36. Wenn Gutmenschen fordern, dass Bewerbungen geschlechtsneutral und ohne Fotos versehen werden sollen, so sollten auch dem Gericht nur ein Blatt (bei manchen wohl mehrere Blätter) Papier mit den Fakten der Straftat zur Verfügung stehen.
    Und das Urteil sollte nur anhand der Fakten gefällt werden. Also weder Alkohol- und Drogeneinfluss, noch schlechte Kindheit oder ethnischer Hintergrund.
    Eine naive Vorstellung von mir, ich weiss 😉

  37. Thomas G. hatte Lenis Leichnam in einen Koffer gelegt

    „Thomas“ klingt irgendwie gar nicht muselmanisch.

  38. Tja, wie lange noch werden die Steuerzahler wen durchfüttern können, wie Dietmar Seher (nicht Näher) näher erlätuert:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Soziales-verschlingt-das-Vermoegen-des-Gemeinwesen-id2627109.html

    Staatsausgaben : Soziales verschlingt das Vermögen des Gemeinwesen

    * Kommentare: 40
    * Trackback-URL

    Politik, 22.02.2010, Dietmar Seher

    Essen. 50 Prozent für Rente, Arbeit, Gesundheit und Kindergeld. Die Sozialausgaben zehren das Vermögen des Gemeinwesen auf. Das geht nicht lange gut, meint nicht nur die FDP. Bundesrechnungshof-Chef Engel macht praktische Vorschläge zur Kostenbremse.

    Die Krankenkassenbosse kassieren zu gut. Die Bundeswehr spart zu wenig. Das Umweltministerium baut zu üppig. Es waren die üblichen mahnenden Sparbotschaften, die Bundesrechnungshof-Chef Dieter Engels dem Bundestag im letzten Dezember ans Herz legte.

    Was die Politik glatt übersah: In einem ausgegliederten Bericht nahm der Sozialdemokrat auch die Struktur der staatlichen Kasse auseinander – und wollte wohl, drei Monate vor Guido Westerwelles schlagzeilenträchtiger Hartz IV-Provokation, den Startschuss für die große Sozialstaatsdebatte geben.

  39. Solange solche sogeannten Richter so etwas ohne Konsequenz an „Urteilen“ fällen wird es weiter gehen genau wie damals mit Freisler.

    Und was den Import von weiteren 25 bis 50 Mio. „Thomassen“ in die „EU“ angeht – das könnt Ihr euch selber ausrechnen….

  40. Das mit der Richterkartei ist eine gute Idee.
    Vielleicht kommt eines Tages der Tag der Abrechung.

    Man sollte sich jeden Tag abwechselnd mit einem Megaphone vor das Haus/Wohnung des Richters stellen, und seinen Nachbarn die Wahrheit ueber diesen Verbrecherfreund erzaehlen.

  41. #1 Rechtsliberalharzer (22. Feb 2010 08:38)

    Wie bitte, er hatte keinen Vorsatz ? Hab´ich doch richtig verstanden, oder ?

    Keinen Tötungsvorsatz, so viel Zeit muß schon sein.

    Beim BGH wird das Urteil keinen Bestand haben, soweit es auf den „kulturellen“ Hintergrund abstellt. Das verneint der BGH generell und mein zu Recht, wer in der BRD lebe, müsse sich mit deren Maßstäben messen lassen. Das gilt natürlich um so mehr, als er Akademiker ist.

  42. #51 ComebAck (22. Feb 2010 10:20)

    Und was den Import von weiteren 25 bis 50 Mio. “Thomassen” in die “EU” angeht – das könnt Ihr euch selber ausrechnen….

    Das ist so nicht ganz richtig. Es sind 50 Millionen „High Potentials“, die Familien kommen noch dazu (und die Quote von 5 Angehörigen wurde vor kurzem gekippt).

  43. „#7 Van Helsing (22. Feb 2010 08:52)
    Sind in solchen Fällen Spontan-Demos vor dem Gerichtsgebäude möglich, oder ähnliches. Wie können wir uns gegen solche Urteile wehren?“

    Möglich ist vieles. Eine Demo, spontan oder nicht spontan, würde aber vermutlich die Würde des Gerichts verletzen und so etwas ist nicht erlaubt in Deutschland. Hier dürfte dann auch sehr rigoros von der Polizei durchgegriffen werden und die volle Härte des Gesetzes in Anwendung kommen. Wo kommt dieses Land den hin, wenn der gemeine Deutsche die Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit in Frage stellt und sich erdreistet selbst zu denken?

  44. Atomstreit
    Iran forciert Uran-Anreicherung

    Teheran hat den Bau von zwei weiteren Anlagen zur Anreicherung von Uran angekündigt. Sie sollen gut versteckt in den Bergen errichtet werden.

    http://www.focus.de/politik/ausland/atomstreit-iran-forciert-uran-anreicherung_aid_482897.html

    Wieso will Iran diese Anreicherungsanlagen gut versteckt in den Bergen errichten?

    An der offenen Küste könnte man sie viel einfacher bauen – ohne das Material über enge Gebirgspässe transportieren zu müssen!

    Komisch komisch komisch – Urananlagen in den Bergen ….
    für militärische Zwecke ist das sicher sinnvoll,
    aber für friedliche Zwecke wäre das unnötig …

  45. #53 Plondfair (22. Feb 2010 10:25)
    Das ist so nicht ganz richtig. Es sind 50 Millionen “High Potentials”, die Familien kommen noch dazu (und die Quote von 5 Angehörigen wurde vor kurzem gekippt).

    @Plondfair

    Danke, meine Infos sind damit wieder einmal von der Realität „at it worst“ überholt worden…
    Wenn ich das jetzt zusammenrechne mit den zu erwartenden islamischen Massen aus den verschiedenen Türkstaaten ist es bald vorbei sehr bald – und sicherlich nicht erst 2020 …

  46. Oje, wie grausam die deutsche Steuerzahlergesellschaft doch ist:

    http://www.migazin.de/2010/02/22/turkische-presse-europa-20-02-2010-korting/

    Migranten werden zu Hartz IV verurteilt
    In der TÜRKIYE, ZAMAN und HÜRRIYET kritisiert der Grünen-Abgeordnete Memet Kilic für ihre Integrations- und Antidiskriminierungspolitik. In Deutschland hätten Migranten vielfältige Nachteile zu bewältigen. In der Ausbildung und bei der Arbeitssuche würde man sie Ausgrenzen und Rentner würden nicht mehr mit ihrer Rente auskommen können. Das Dreigliedrige Schulsystem benachteilige insbesondere Migrantenkinder.

    Verurteilt zu 3000 Euro im Monat mit 5er-BMW ist schon recht hart wenn man sieht, wie die Scheißdeutschen mit einem VW Polo zur Arbeit fahren müssen!

  47. #42 AngstvorderZukunft (22. Feb 2010 10:04) @ 5 Pinochet:

    Wäre es möglich, daß Sie zu der von Ihnen geforderten drakonischen Geldstrafe noch etwas ausführen ?
    Gab es einen Prozeß, wg. Beleidigung, auf welchem Gesetz fußt das Strafmaß ? Ist Revision möglich ?

    Was ist denn das für ein sinnfreies Geschwurbel?

    Seinen Ausführungen zufolge habe er Türken als Abschaum bezeichnet. Wäre es eine Beleidigung gewesen, hätte er einen oder mehrere bestimmte Türken so bezeichnen müssen.

    Es kann ein Strafbefehl ergangen sein, gegen den er dann ins Rechtsmittel gegangen ist. Dann kommt eine mündliche Hauptverhandlung. und gegen das Urteil ist zuvörderst die Berufung, wahlweise Sprungrevision zulässeig.

    Wäre er klug vorgegangen, hätte er nicht von „den Türken“ sondern einer bestimmten Anzahl oder ähnlichem sprechen müssen, dann wäre er straffrei geblieben. Erst nachdenken und dann sprechen, hat schon vor mancher Ernüchterung bewahrt.

    Welches Gesetz? StGB – genauer der dortige § 130 StGB.

  48. PI-Leser sind wieder übertrieben paranoid:

    http://www.migazin.de/2010/02/22/die-gefuhle-der-gesellschaft/

    Yulia Lokshina: Herr Bach, was halten Sie von Tilo Sarrazins Aussage, die Türken würden Deutschland über die Geburtenraten erobern?

    Maurizio Bach: Sarrazin ist ein kluger Mann, der markante Worte zu sprechen weiß und klare Aussagen formuliert. Aber diese Aussage ist sehr plakativ und natürlich so nicht haltbar. Die Türken in Deutschland machen bloß einen kleinen Prozentsatz aus, wie die Migranten generell. Die Tatsache, dass in bestimmten Migrantengruppen, vor allem wenn sie zu den sozial schwachen Schichten gehören, die Geburtenraten sehr hoch sind, trifft auch für deutsche Unterschichten zu. Darüber hinaus kann dies sicherlich auch produktiv gewendet werden, um der stark alternden Gesellschaft Deutschlands neue Kräfte zuzuführen. Dass aber durch die Geburtenraten eine Eroberung Deutschlands erfolgen kann, ist absurd.

  49. Man stelle sich nur mal vor, ein Kannibale wandert nach Deutschland ein und bereitet hier Jägerschnitzel oder Holzfällersteaks zu (also aus den Menschen, die diese Berufe ausüben). Wird bei ihm dann auch der kulturelle Hintergrund anerkannt? 😉

  50. Wir erinnern uns an den 3. Januar 2006:

    Die Staatsanwaltschaft wirft Björn L. vor, Ermyas M. durch einen gezielten Faustschlag niedergeschlagen zu haben, wodurch dieser mit dem Kopf aufschlug und eine Hirnblutung erlitt. Zuvor hatte es offenbar eine verbale Auseinandersetzung zwischen den drei Männern gegeben. Obwohl der stark alkoholisierte Ermyas M. laut Zeugen in der Folge zweifach versucht haben soll, seine Kontrahenten zu treten, wird dem 29-Jährigen Björn L. angelastet, er hätte den Zwischenfall durch ein Weggehen und passive Abwehrbewegungen verhindern müssen.

    Man stelle sich einmal vor, der Björn L. wäre als Kind selbst geschlagen worden und darüber hinaus noch ein Nazi gewesen, dann hätte er sich ja auf seinen kulturellen Hintergrund aus dem Dritten Reich berufen können …

  51. Unfassbar! Mir fehlen die Worte! Drei Jahre für Mord! Ein Deutscher wie Sven G, der in Notwehr einen Angreifer mit dem Messer verletzt, bekommt 3,5 Jahre!

    Es wird Zeit, dass Freisler-Nachfolger wie dieser Richter aus ihren Ämtern gejagt werden.

  52. am Tage des Zorns muß diesem Richter die gebührende Aufmerksamkeit zuteil werden. Der Mann ist ein Rassist, sein Urteil dreiste Rechtsbeugung. Der 68er Schrott, der in und durch die Ämter gekrochen ist, muß fristlos und pensionslos gefeuert werden und für den angerichteten Schaden mit jedem zusammengerafften Pfennig geradestehen.
    Eine schamlosere Verhohnepippelung des Rechtsempfinden kann ich mir kaum vorstellen.

  53. Die Richter ( Rechtsbeuger ) gehören nach
    Afrika versetzt. Es ist nicht mehr nachvoll-
    ziehbar wie hier geurteilt wird.
    Ein Kind mit drei Jahren zu schlagen ist in
    meinen Augen eine Schweinerei. Es gibt viele
    andere Erziehungsmethoden. Gewalt, immer die
    Gewalt an Kindern. Wofür gibt es eine
    Entschuldigung dafür, das man auch geschlagen
    wurde. Dies sollte doch ein Ansporn sein es
    auch mal ohne Schläge zu versuchen.

  54. Die PZ-News.de hat den Artikel aber schon wieder geändert und die Nationalität herausgenommen:

    http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?t=4196

    Hier ist es noch nachzulesen:
    http://www.vkz.de/de/heute/redaktion/archiv/lokal/februar-2010/22/betriebsleiter-von-kollege-getoetet/

    Kleinglattbach (elf) – Weil ein 55-jähriger Betriebsleiter der Firma Bausch in Kleinglattbach am Samstagabend einen Kollegen beim Aufbrechen eines Getränkeautomaten erwischt hat, wurde er von diesem mit einer Eisenstange erschlagen. Da der Betriebsleiter noch lebte, als er knapp zwei Stunden später vom Inhaber der Firma aufgefunden wurde, konnte er noch den Namen seines Mörders nennen.
    Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei ging der 55-Jährige aus Sachsenheim am Samstag gegen 18 Uhr in die Firma in der Kleinglattbacher Industriestraße. Dort hat er in der Fertigungshalle einen 34-jährigen Kollegen dabei überrascht, wie dieser einen Automaten für Heißgetränke aufhebelte. Mit einer Eisenstange, bei der es sich nach Vermutungen der Polizei auch um das Einbruchswerkzeug handelte, schlug der Täter brutal auf den Betriebsleiter ein – unter anderem auch mehrfach auf den Kopf. Den schwer verletzten Mann ließ er darauf einfach liegen und flüchtete.
    Gegen 19.45 Uhr fand einer der Geschäftsführer das noch lebende Opfer auf. Trotz seiner schweren Kopfverletzungen konnte der Betriebsleiter seinem Chef und den Polizeibeamten den Namen des Tatverdächtigen mitteilen und wurde umgehend in einKrankenhaus eingeliefert. Dort ist er am frühen Sonntagmorgen seinen Verletzungen erlegen.
    Die Polizei, die sofort eine Großfahndung einleitete, traf den tatverdächtigen Türken noch am Samstagabend in seiner Wohnung in Mühlacker an. Nach richterlicher Anordnung wurde dessen Wohnung von der Polizei durchsucht. Dabei fanden die Beamten das Bargeld aus dem Automatenaufbruch – keine 100 Euro. Der 34-jährige Türke hat die Tat mittlerweile gestanden und wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

    Für eine Handvoll Kleingeld!!!!!!

  55. Polizeidirektoren, Vorsitzende Richter, Chefredakteure, BundestagspolitikerInnen, „migrationssachverständige“ Professoren, …

    Die „Elite“ dreht durch!

  56. #60 Eurabier

    Dass aber durch die Geburtenraten eine Eroberung Deutschlands erfolgen kann, ist absurd.

    Vielleicht sollte sich dieser (who the fuck is) Maurizio Bach einfach mal in moslemischen Foren umschauen und staunen, wie die Moslems darüber diskutieren, in wievielen Jahren sie in UK oder Deutschland aufgrund ihrer gebärfreudigen Frauen die Mehrheit haben werden und alles übernehmen können. Sie denken in Zeiträumen von 10, 15 oder 20 Jahren.

  57. Nun ja diesen Migrantenbonus bekommen in Deutschland auch die armen armen Alleinerziehenden Mütter, wenn sie mal wieder, wie so oft, ein Baby oder Kleinkind um die Ecke gebracht haben!

    Ansonsten ist dieses Urteil nur zum Kotzen!

  58. #67 KDL (22. Feb 2010 11:02)

    wie die Moslems darüber diskutieren, in wievielen Jahren sie in UK oder Deutschland aufgrund ihrer gebärfreudigen Frauen die Mehrheit haben werden und alles übernehmen können.

    Und nach ein paar Jahren sieht es hier so heruntergekommen aus wie in jedem anderem muselmanischen Land.

  59. Man kann die Freisler-Justiz zwar ersetzen, aber es kommt immer nur wieder Verwandtes raus. Es gibt kein System, das der Gattung die Bestialität austreibt oder die Faszination von der Bestialität. Sie bleibt mehrheitsfähig. Andernfalls hätte die Sympathisantenpresse längst keine Leser mehr und diese Richter sässen schon lange im Knast. Gewalt ist geil und Töchterschlächter geniessen die Sympathie von Millionen von Kinderpornokunden und allen Möchtegern-Kindeschändern und -Kehlenaufschlitzern und Killer- und Prügelprimaten.

    Auch die Schreibtischtäter die sich am Zusammenschlagen von alten Leuten begeilen und auf die Opfer eindreschen, wie Jessen u. drgl., sind salonfähig. Die Umgebung ekelt sich nicht. Ihr wird nicht schlecht.

  60. Wenn der also von Kindheit an kulturell bedingt selbst an eine „harte Hand“ gewöhnt ist, dann wird er vermutlich an dem Kultur-Schock verrecken, den ihm der Richter mit diesem „Wahnsinns“-Urteil verpasst hat!

  61. man google mal nach “ fi**en euch deutsche “ und ähnlichen Wendungen…

    Ach, war das hier Thema?
    Türkischer Botschafter fordert Landsleute auf
    Wehrt euch gegen die Deutschen!
    In Zukunft mehr klagen und demonstrieren

    Berlin – Das kann ja ganz schön laut in der Stadt werden, wenn sich Berlins Türken wirklich an die seltsamen Empfehlungen von Botschafter Ahmet Acet halten. Er findet die Deutschtürken nämlich viel zu brav und leise und will das ändern.

    In der Zeitung „Sabah“ verlangt er, dass sich die Deutschtürken in Zukunft lautstark wehren sollen und formuliert blumig: „Wenn das Kind nicht weint, wird es auch nicht gestillt. Und unsere Türken hier weinen nicht genug.“

    Worüber öffentlich aufgeheult werden soll? Der Botschafter hat da schon eine Idee: Türkischunterricht überall! So wie ein muslimischer Schüler das Gebetsrecht in der Schule erstritt, sollten die Türken diesen Sprachunterricht erkämpfen.

    Dem Botschafter hat es nämlich gar nicht gefallen, dass er in Berlin Familien traf, deren Kinder kein Wort türkisch konnten. „So können sie doch keine Verbindung zur Türkei aufrechterhalten.“

    Enttäuscht ist der Botschafter auch darüber, dass Sarrazins Thesen nicht mit großen Demos bekämpft wurden. Lediglich neun Türken hätten sich vor der Bundesbank gezeigt. Lautstarke Empörung fand er nur bei den Deutschen. Eine Botschaft des Botschafters hört man übrigens richtig gerne: Das Allerwichtigste für die Türken sei es, Deutsch zu lernen. Und sei es auch nur, um sich besser wehren zu können.

  62. Urteile sollten dem „kulturellen“ Hintergrund des Täters angepasst werden:

    verweichlichte deutsche Steuerhinterzieher bekämen dann verweichlichte Bewährungsstrafen

    kulturell an islamische Ehrenmorde gewöhnte Ehrenmörder bekämen „ehrenvolles“ lebenslänglich

    Denn im Augenblick wird das „Empfinden!“ aller Beteiligten durch den 68er-Richterwahn vollkommen aufgemischt.

  63. Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln

    BLANKE KLASSENJUSTIZ !

    WER IST
    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln ?

    Hallo NRW’ler, bei euch geschieht wieder das kleine Demokratie-Wunder:

    In den nächsten Wochen seid ihr plötzlich wieder der “ .. sehr geehrte Herr Wähler !..“ ja und „der Souverän!!“

    Und exakt Wahlsonntag abend Klock18 seid ihr wieder was ihr jetzt seid: Das Kleine Arschloch!

    Dafür sorgt nicht zuletzt auch

    Richter Klaus-Dieter Passage in Köln

  64. @#52 robz (22. Feb 2010 10:22)

    „Man sollte sich jeden Tag abwechselnd mit einem Megaphone vor das Haus/Wohnung des Richters stellen, und seinen Nachbarn die Wahrheit ueber diesen Verbrecherfreund erzaehlen.“

    Dies wäre eine glatte Straftat, und was Sie da schreiben ist eine Aufforderung zu einer solchen, was meines Wissens (bin kein Jurist) auch schon strafbar ist. Außerdem würden wir PI-ler uns mit einem solchen Verhalten auf die Stufe derer stellen, die wir hier kritisieren. Es wäre besser für die Glaubwürdigkeit von PI, wenn man sich solche Kommentare in Zukunft verkneift. Und übrigens tragen auch die Bezeichnungen Musel, Esel- und Ziegenficker nicht gerade zur Seriosität von PI bei. Die Urheber solcher verbalen Entgleisungen fallen nicht nur Stefan Herre in den Rücken sondern auch den PI-Gruppen, die nicht nur hinter ihren Tastaturen sitzen, sondern auch mal auf die Straße gehen, wie das die PI-Gruppe München vergangen Samstag zusammen Mit Pax Europa und CSI getan hat.

  65. Was ich nicht begreife an der ganzen Sache: wie lustvoll sich unsere (oh sorry, kleiner Ausrutscher: „unser“ sollte keinen Besitzanspruch signalisieren, lol ) Mitureinwohnerinnen solchen Strolchen selbst wie am Fließband zur Begattung offerieren. Vermutlich haben Frauen die Fähigkeit, Abartiges als sexuelle Erfüllung zu erleben.

  66. #80 La Valette (22. Feb 2010 11:40)

    Das Problem mit den Kraftausdrücken, durchwegs mit kulturellem Hintergrund versteh- und entschuldbar, ist vermutlich, dass sie nicht auf die entsprechend kulturell geschulten amtlichen Aburteiler stoßen.

  67. #80 La Valette (22. Feb 2010 11:40)

    Wenn ein Hiesiger als Nazi beschimpft wird, dann macht das die Sache im Gegenteil für die Gegenseite aber komischerweise immer gleich „sau“einfach!

    „Die Urheber solcher verbalen Entgleisungen fallen nicht nur Stefan Herre in den Rücken sondern auch den PI-Gruppen, die nicht nur hinter ihren Tastaturen sitzen, sondern auch mal auf die Straße gehen“

  68. Thomas G. habe Leni stets „aus erzieherischen Gründen geschlagen. Es sollte weh tun, aber er wollte Leni nicht verletzen“.

    „Normale“ Eltern müssen ihre Kinder inzwischen nur strafend angucken, um den Staatsanwalt auf den Plan zu rufen – von Haue ganz zu schweigen.

  69. Wenn #75 nebelhorn die „Freisler-Justiz“ bemüht, weiss ich schon, dass unter freisler zumindest die kindermörder nicht so davonkamen.

    Aber nun zum genannten fall:

    Dass die ausländer immer kuschelig davon kommen, das hat schon am 08.08.94 unter
    „Kulturelle Nichtanpassung“
    Warum werden nichtdeutsche Jugendliche seltener vor Gericht gestellt und verurteilt als deutsche? Soziologen untersuchen das Phänomen
    Michael Klonovsky beschrieben.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminalstatistik-kulturelle-nichtanpassung_aid_148438.html

    Dass kleine kinder hingemetzelt werden können, ohne dass ihre mörder als mörder bestraft werden, ist auch nicht neu – denn sie haben angeblich keinen argwohn gegenüber ihrem mörder. Eine solche perfidie in gestalt des richtert gehört lebenslänglich hinter gitter – unter die schlimmsten bestien.

    Karlsruhe/dpa. Die Tötung eines kleinen Kindes kann nur dann als heimtückischer Mord eingestuft werden, wenn das Kind nach seinem Entwicklungsstand die Gefahr überhaupt erkennen kann…
    Dagegen bestätigte der BGH den Schuldspruch wegen Totschlags an seinem ein Jahr und neun Monate alten Sohn Hannes. Er war laut BGH noch zu klein, um überhaupt Argwohn gegen seinen Vater zu entwickeln. Dies aber wäre Voraussetzung für die Annahme einer «Heimtücke» – ein so genanntes Mordmerkmal, bei dessen Vorliegen eine vorsätzliche Tötung als Mord eingestuft wird….
    Unter Heimtücke versteht die Rechtsprechung das Ausnutzen einer Arg- und Wehrlosigkeit – was die Fähigkeit des Opfers zum Argwohn voraussetze. Einige Urteile haben dies vom dritten Lebensjahr an bejaht.
    Entscheidend sei, ob ein Kind nach seinem Entwicklungsstand einen Angriff als feindselig erkennen und womöglich Hilfe holen könne – wovon bei einer normal entwickelten Fünfjährigen, nicht aber bei einem knapp Zweijährigen auszugehen sei.

    http://www.mz-web.de/artikel?id=1141803469449 vom 11.3.06

    Nicht nur eine ungeheuerlichkeit in bezug auf die ermordeten kinder und deren hinterbliebenen, sondern keinesfalls
    Theo Retisch
    ein beweis, wie verkommen und moralisch zersetzt unsere obersten richter inzwischen sind.

    (Da muss man sich auch nicht wundern, wenn es schon lange vorstellungen gibt, säuglingen zum zwecke des organhandels töten zu wollen, weil diese noch keinen eigenen willen haben…so sieht sie aus, die aufgeklärte unter die knute der sog. menschenrechte gebrachte welt…)

  70. #36 pippin (22. Feb 2010 09:48)

    Ab 3 Jahre ohne Bewährung.
    ——————

    Man könnte die Aussagen dieser Urteile (denn es gibt ja mehr davon) auch einfach umdrehen:

    Man geht in Zukunft davon aus, dass Schwarze, Türken, Araber und ähnliche Mitglieder der Bevölkerung einen „kulturellen Hintergrund“ haben, der sie gewalttätig werden lässt und bei denen es sein kann, dass sie schnell mal morden.

    Insofern kann man diese Leute nicht einstellen, an sie keine Wohnung vermieten, und muss wann immer es geht sein Umfeld auf die Gefahr aufmerksam machen.

  71. Vorsicht! Ätzend!

    Die „Mutter“ könnte durchaus ein warnendes Beispiel für andere sein.

    Aber wer wird aus Schaden und Erfahrung in Sachen Immigration schon noch geheilt.

  72. Mich würde interessieren, wie unsere multikulturellen Gutmenschen das Dilemma der kulturellen Unvereinbarkeiten jemals in den Griff bekommen wollen.

    Einwanderer kommt nach Deutschland. Anpassung an hiesige Gepflogenheiten ist weder erforderlich noch gewünscht, kulturelle Eigenheiten sollen um jeden Preis erhalten werden. Das nennt sich dann Multikulti.
    Einwanderer lebt seine kulturellen Eigenheiten aus und kommt dadurch mit geltendem Recht in Konflikt. Überraschung! Einwanderer kommt vor Gericht, wo man ihm bescheinigt, aufgrund seiner kulturellen Eigenheiten nicht in der Lage zu sein, sich an geltendes Recht zu halten. Strafe nicht erforderlich.

    Einwanderer ist zufrieden und geht nach Hause. Dort zeugt er viele Kinder und erzieht sie im Rahmen seiner kulturellen Eigenheiten. Anpassung der Kinder an hiesige Gepflogenheiten ist weder erforderlich noch gewünscht. Das nennt sich Multikulti. Kinder leben ihre kulturellen Eigenheiten aus und kommen dadurch mit geltendem Recht in Konflikt. Überraschung! Kinder des Einwanderers kommen vor Gericht, wo man ihnen bescheinigt, aufgrund ihrer kulturellen Eigenheiten nicht in der Lage zu sein, sich an geltendes Recht zu halten. Strafe nicht erforderlich.

    Kinder des Einwanderers sind zufrieden und gehen nach Hause. Dort zeugen sie viele Kinder und erziehen sie im Rahmen ihrer kulturellen Eigenheiten…

  73. Bin ich jetzt zu doof oder was?

    Es gibt keine Leiche und keine Tatzeugen?!?

    Da kann der Mann doch dem Gericht sonstwas erzählen?!? Bzw. kann alles Mögliche vorgefallen sein.
    Abgesehen davon, dass der Herr „Akademiker“ ein Vollidiot zu sein scheint, dessen Prügelmentalität mehr als nur bedenklich ist, sehe ich nicht, dass sich dem Kerl irgendwas beweisen oder widerlegen läßt und somit auch keine Tötungsabsicht.

    Nur hängt da noch so einiges dran, wie z.B. Urkundenfälschung und die Tatsache, dass er die Leiche hat verschwinden lassen. Von daher sollten DAS bereits genug Gründe sein, den Mann gar nicht zu inhaftieren, (wer soll das denn alles bezahlen) sondern sofort auszuweisen.

    Hätte man den 12 Jahre lang eingelocht, wäre mal wieder ein kleines Vermögen an Steuergeldern versenkt worden. Mein Vorschlag bei sowas ist daher: Ausweisung ohne Rückkehr und gut is‘.

  74. #53 Ausgewanderter:

    „Keinen Tötungsvorsatz, so viel Zeit muß schon sein.
    Beim BGH wird das Urteil keinen Bestand haben, soweit es auf den “kulturellen” Hintergrund abstellt.

    Das versteh ich jetzt auch nicht. Nich, dass ich für den Man jetzt Partei ergreifen will, aber der „kulturelle hintergrund“ bezieht sich auf seine Idss, dass Schläge ein angemessenes Erziehungsmittel seien.

    Nur: Selbst wenn dem nicht so ist, bedeutet das doch noch längst keine Tötungsabsicht. Diese müsste ja bewiesen sein, um eine entsprechendes Urteil zu erhalten. Ich (als Nicht-Jurist) sehe aber die Beweisbarkeit nicht.

  75. #69 Marmor
    Elite – Wer hat eigentlich die Deutungshoheit über dieses Wort? Niemand, oder?
    Nicht jede/r exmatrikulierte/n Geisteswissenschaftler/in/innen zählt/zählen für mich automatisch zur Elite!

  76. Ein guter Preis! Kann man nichts sagen!
    Ich hätt da auch noch jemanden, der mich stört!

  77. Ich habe mich vor über 19 jahren in Deutschland einbürgern lassen, ich bin hier geboren und aufgewachsen, weil ich mich als Deutscher fühle, aber wenn ich sowas lese mache ich mir wirklich gedanken darüber ob es richtig was.
    Ich respektiere jedes Land der Welt , aber Deutschland liebe ich weil es mein heimatland ist, aber die Justiz macht es einem nicht leicht ans einer Liebe zu deutschland fest zu halten !!!

  78. In diesem Fall ist es nicht „die Justiz“ sondern der Richter!

    Die Staatsanwaltschaft hat ja schon die richtige Richtung angepeilt!

    Wie man allerdings auf sowas kommt und 3 Jahre als angemessen erkennt, ist schon abenteuerlich!

    In seinem schwarzafrikanischen Land hätte er sicherlich „gebaumelt“!

    In China wäre er Organspender geworden.

    Hier aber grenzt das schon an „Verstehen“! Die Methode, sein Kind zu erziehen, wird nahezu akzeptiert und die Folge mehr oder weniger als Unfall erkannt!

    Minimalstrafe!

    Bekommt er nun noch die Untersuchungshaft angerechnet, lohnt sich eine weitere Inhaftierung schon garnicht – oder?

  79. Muß man jetzt für Negerküsse maximal pigmentierte Schaumwaffeln sagen, oder Schaumwaffeln mit Migrationshintergrund, na ja…Zigeuner heißen heute ja auch Rotationseuropäer.

    Schaumwaffeln mit Migrationshintergrund GANZ EINDEUTIG !!!!!!! 😀 😀 😀

  80. @ 61 Ausgewanderter:
    Ich war mal längere Zeit in einem Forum, oder Blog, ganz wie man`s sagen möchte.
    Hatte nichts mit den hiesigen Themen zu tun.

    Dann wurde es dort immer unfreundlicher und verständnisloser, die User fingen an, sich gegenseitig zu beleidigen und mancher Streiter für die Sache entfernte sich, je nach Typ, mit passenden Worte, oder aber heimlich, still und leise und ward ergo fortan nie mehr gesehen, tat, logischerweise, nichts mehr für die gute Sache.

    Nun.
    Ich betrachte meine freundlichen Fragen ganz sicher nicht als sinnfreies „Geschwurbel !“
    Jeder PI ler hat das Recht, einen Sachverhalt, der ihm nicht klar ist, zu hinterfragen und wenn für Sie alles klar war -Respekt, Sie haben sicher mehr Wissen, als meine bescheidenen 4 Klassen.
    Ich hingegen wollte mehr wissen. Und stellen Sie sich vor: Ich weiß auch nicht, was Sprungrevision ist.

    In Erinnerung an obiges Beispiel würde ich mich freuen, wenn Sie Ihr Scherflein dazu beitragen, daß hier der Ton so bleibt, wie es uns geziemt oder wollen wir etwa bald da landen: Wasn los Alda, eh ?

  81. Die Aussage des Systemkritikers Büchner

    „Die Justiz ist in Deutschland die Hure der Fürsten“

    beschreibt treffend ein ganz spezielles und charakterisches Phänomen der deutschen Justiz und weist auf die Etablierung und den Ausbau von totalitären Terrorregimen hin, was Hilfe mit der deutschen Justiz erst möglich wird. Die Phänome der Anpassung und der vorauseilende Gehorsam einerseits, aber auch andererseits die Phänome des fehlenden Rückgrats zur Ausbildung und Ausübung eines effektiven Widerstandes bei den deutschen Staatsjuristen, d.h. Richtern, Staatsanwälten, Gerichtspräsidenten und Justizministerialbeamten können sich aus deren Karriere- und Machterweiterungsinteressen derart pervertieren, dass deutsche Staatsjuristen sogar in ideologisch befeindeten politischen Systemen sowohl im Nazi-Regime als auch im DDR-Regime die Unrechtssystemfunktionalität mit begründen, aufrecht erhalten und erweitern.

    http://www.systemkritik.de/bmuhl/justizverbrechen/justizverbrechen.html

  82. Deshalb trägt Justitia eine Augenbinde.
    Sie ist blind für die Rechtsprechung

    oder

    sie kann sich den die Urteile nicht mehr ansehen.

    Ich könnte kotzen.

  83. 27 vivaeuropa (22. Feb 2010 09:18)

    „1. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    2. Unwissenheit schütz vor Strafe nicht.
    3. Wer angegriffen wird, hat das Recht sich zu wehren“

    Das gilt inzwischen nur noch für „Migranten“
    Für uns Eingeborene schon lange nicht mehr!

    Ich empfinde es allerdings als eine Beleidigung, daß solche „Urteile“ in meinem Namen gesprochenm werden!

  84. #8 Copperfield

    Das ist genau der Punkt. Wenn der kulturelle Hintergrund bei der Tat so berücksichtigt wird, muss er auch bei der Bestrafung berücksichtigt werden!

  85. Wenn ich von all diesen Migranten-Skandalurteilen lesen, gehe ich davon aus, dass
    die deutschen Justizbehörden korrupt sind. Diese ganze Mischpoke aus Politik, Wirtschaft und Justiz arbeitet zusammen wie die transnationale Mafia (oder ist die Mafia), um in krimineller Weise die Spuren einer desaströsen Zuwanderungspolitik zu verwischen.

  86. Der Staatsanwalt wird wohl in Revision gehen und der Richter wegen Rechtsbeugung versetzt.
    Trifft allerdings nur in einem Rechtsstaat zu.

    Bei unserer versifften Justiz eher nicht.
    P.S. Ich fahre grundsätzlich keinen Ford, als ob ich es geahnt hätte, was für Typen da ihre Pfoten dran haben.

  87. strafmildernd der „kulturelle Hintergrund“ des Schwarzafrikaners

    Das ist eindeutig Rassismus gegen einen „Nigger“. Wenn so ein Richter kein Nazi ist, wer dann?

  88. Seiner Frau machte der bei Ford in einer gehobenen Position tätige Akademiker weis, er habe das Kind einem Bekannten nach Ghana zu den Großeltern mitgegeben.

    Also einer der gut intregierten von denen man soviel hört.

  89. #19 unrein (22. Feb 2010 09:04)

    …der bei Ford in einer gehobenen Position tätige Akademiker…

    tja, und wenn dann unter den maximal pigmentierten Schätzen ausnahmsweise mal ein Nichtbildungsferner dabei ist, den man theoretisch hätte gebrauchen können… dann sowas…

    Sie meinen der Täter sein ein NEGER????

  90. Sorry, aber bei diesen völlig verblödeten Richtern in Deutschland fehlen mir einfach nur noch die Worte!!!!! *kotz*

  91. In diesem Zusammenhang sei strafmildernd der „kulturelle Hintergrund“ des Schwarzafrikaners zu betrachten.

    Die Definition von Rassismus lautet nach Wikipedia :

    Rassismus zielt dabei nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe, sondern stellt deren Gleichrangigkeit und im Extremfall die Existenz der anderen in Frage. Rassische Diskriminierung versucht typischerweise, auf (projizierte) phänotypische und davon abgeleitete persönliche Unterschiede zu verweisen.

    Unabhängig von seiner Herkunft kann Rassismus jeden Menschen betreffen. Die Konvention der Vereinten Nationen[1] unterscheidet nicht zwischen rassischer und ethnischer Diskriminierung. Ein erweiterter Rassismusbegriff kann auch eine Vielzahl anderer Kategorien mit einbeziehen. Menschen mit rassistischen Vorurteilen diskriminieren andere aufgrund solcher Zugehörigkeit, institutioneller Rassismus verweigert bestimmten Gruppen Vorteile und Leistungen oder privilegiert andere. Rassistische Theorien und Argumentationsmuster dienen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele.[2] Die Folgen von Rassismus reichen von Vorurteilen und Diskriminierung über Rassentrennung, Sklaverei und Pogrome bis zu sogenannten „Ethnischen Säuberungen“ und Völkermord.

    Rassist_In und Richter_In Richter Klaus-Dieter Passage ist seines Amtes unwürdig und umgehend unter Verlust sämtlicher Pensionsansprüche aus Amt und „Würden“ zu entfernen.

    Rassistenrichter in Deutschland.

  92. EIn „Migrantenbonus“ lässt sich in diesem Fall nicht feststellen. Das Urteil entspricht der üblichen Rechtsprechung.

    Auch hier wurde nur wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

  93. Theo Retisch: „Dagegen bestätigte der BGH den Schuldspruch wegen Totschlags an seinem ein Jahr und neun Monate alten Sohn Hannes. Er war laut BGH noch zu klein, um überhaupt Argwohn gegen seinen Vater zu entwickeln. Dies aber wäre Voraussetzung für die Annahme einer «Heimtücke» – ein so genanntes Mordmerkmal, bei dessen Vorliegen eine vorsätzliche Tötung als Mord eingestuft wird…“

    bitte, das kann nicht wahr sein. Da mordet jemand ein kleiner Kind und wegen unterentwickelter „Heimtücke“ gibts nur ein Dudu? Wie krank im Gemüt muß man sein um sowas abzusondern? Gibts was niederträchtigeres, bösartigeres, heimtückischeres als die Wehr und Arglosigkeit eines Kindes auszunutzen und dabei schon darauf zu spekulieren, daß eine pervertierte Justiz das ermordete Opfer mit seiner Entscheidung auch noch verhohnepippelt?
    Der Augiasstall muß endlich ausgemistet werden, wach auf wach auf du deutsches Volk, du hast genug geschlafen.

  94. Geschlagen werden hält der Mann für normal?

    Kann er haben. Ich möchte eine halbe Stunde in einem Raum alleine mit ihm und meinem Baseballschläger. Dann verabreiche ich ihm reichlich Normalität.

  95. Anscheinend haben nur wir Westeuropäer gelernt unsere Kinder gewaltfrei zu erziehen. Halt, ein Gutmensch erklärte mir, es gibt auch Deutsche, die ihre Kinder schlagen. Ich kann dieses Argument es gibt auch Deutsche,die so was machen, nicht mehr hören. Es ist an Schwachsinnigkeit nicht zu überbieten. Das Blöde an diesem Argument ist, es ist ohne logische Widersprüche und versteckt wunderbar seine inhaltliche Leere. Es ist so richtig wie die Aussage, in Deutschland gibt es auch Klapperstörche. Da braucht man nicht mehr nach der Häufigkeit zu fragen. Tatsache ist bei uns werden Kinder seltener und weniger heftig geschlagen. Soweit sind wir mit der Humanisierung und diese würde auch weiter fortschreiten, wenn wir nicht ständig irgendwelche Leute aus Gewaltkulturen einwandern lassen würden. Diese Leute sehen ihre Fehler nicht ein, weil sie keinen Anpassungsdruck in unserem Land verspüren, da sie in ihren Ghettos nur von Landsleuten umgeben sind.
    Stolz erzählte mir ein ukrainischer Vater bei einer Feier in seinem Dorf, das er seinen 12 jährigen Sohn,(der übrigens schon fleißig den selbstgebrannten Wodka mittrank, ohne dass es irgendmanden störte) sehr liebe, wenn er aber nicht gehorche, müsse er ihn schon mal schlagen. Etliche Anwesenden pflichteten ihm bei. Mir warf man mangeldne Erziehungsfähigkeit vor, weil ich meine Kinder nicht schlagen würde.
    Hier in Deutschland wohne ich in einer Siedlung, in der viele Migranten aus dem Osten leben. Ihre Erziehungsmethoden aus der Heimat haben die meisten anscheinend beibehalten. Ich habe manchmal das Gefühl, mir wird hier ein regelrechter Anpassungsdruck erzeugt, meine Kinder nach ihren Methoden zu erziehen. Meine Mutter hörte längst ein Gespräch unter Migranten an unserem Spielplatz mit an.Sinngemäß: Der verrückte Deutsche, damit war ich gemeint läßt bei seinen Kindern alles durchgehen, er schlägt sie nie. Das sagte eine iranische Tagesmutter, die ihre ihr anvertrauten Kinder schon mal aus Wut in den Kinderwagen schmeißt. Armes Land, so viele Talente, zusammen mit den deutschen Juden waren wir das kulturelle Herz der Welt. Und heute lassen wir unser Land durch die Masseneinwanderung Verrohter verkommen.

  96. Toll, und demächst dürfen Moslems Christen umbringen, weil das Teil ihrer Tradition und Religion ist. Das ist dann auch ein minderschwerer Fall.

    Armes, armes Deutschland… Übrigens: ich bin ein Teil des Volkes und mein Urteil lautet lebenslänglich mit Sicherheitsverwahrung.

Comments are closed.