Häufig kann man auf PI und anderen Medien lesen, wie in Europa Politik, Justiz und auch die Polizei vor Islamisten und Linksextremen in die Knie gehen. Gestern durfte ich dies live selbst erfahren. Es kann einen sicher schlimmer treffen. Aber ich finde es doch repräsentativ und bezeichnend, wie die Staatsgewalt Täter schützt und Opfer verhöhnt.

(Von Jerome)

Ich kam freitag Nacht von einer Feier nach Hause. Ich war an diesem Abend mit meinem Sportwagen unterwegs und muss so an einer Ampel stehend den Zorn von gewaltbereiten Linkextremisten auf mich gezogen haben. Jedenfalls kam einer auf mich zugerannt, schlug einen linken Propaganda-Aufkleber auf die Scheibe und rannte wieder weg.

Ich selbst war zweimal norddeutscher Meister im Amateurboxen und bin sofort ausgestiegen, dann aber doch schnell wieder eingestiegen, da ich noch rechtzeitig gesehen habe, dass der junge Mann zu einer Gruppe von sechs Chaoten gehörte, die weiter abseits standen und denen man die Gewaltbereitschaft bereits auf 100 Meter Entfernung ansehen konnte. Ich fuhr also weiter. Der Zufall wollte es so, dass mir 200 Meter weiter eine Polizeistreife entgegenkam. Ich wendete sofort, um diese auf den Vorfall aufmerksam zu machen.

Die sechs Linksextremen standen immer noch vor der Kneipe. Die Polizei agierte insgesamt zu passiv und hatte die Situation teilweise nicht unter Kontrolle. Es kam zu Handgreiflichkeiten zwischen der Polizei und den Chaoten, in deren Verlauf ich annahm, dass einer vielleicht zur Waffe greifen würde. Dem war aber nicht so. Meinem “Vorschlag“, doch vielleicht Verstärkung anzufordern, wurde nicht nachgekommen. Als ich die Chaoten offen ansprach, was dieses feige Verhalten solle, wurde ich von den zwei Polizeibeamten in mein Auto verwiesen. Es wurden meine Personalien aufgenommen. Man versicherte mir, dass dies auch mit den sechs Chaoten geschehen würde. Dies konnte in der kurzen Zeit unmöglich der Fall gewesen sein. Ich würde intuitiv vermuten, dass dies ohne Folgen für die Randalierer bleibt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Naja… ich denke da passieren jeden Tag in jeder größeren Stadt etwa 1000 schwerwiegendere Fälle.

    Ich habe Verständnis für die Polizei, die nicht gleich bei jedem Aufkleber hysterisch reagiert.

    Habt ihr wirklich nichts mit mehr Belang zum Wochenende?

  2. Sei froh, dass du unbeschadet aus der Nummer rausgekommen bist!
    Ein bisschen SMS und schwupps haste da nicht 6 Leute stehen sondern 30.

    Die hätten dir genauso gut deinen Lack zerkratzen und Beulen ins Auto treten können.
    Deine Boxerei in allen Ehren, aber du weißt nicht, wie die bewaffnet waren.
    Bei sowas gibt’s nur eins: schnell wech und zukünftig die betreffende Gegend unbedingt meiden.

  3. Na ja, sie müssen halt deeskalieren.Das heisst zB die Streitparteien trennen.

    Wo ich dir Recht geben muss, ist das es natürlich keinen Respekt vor der Polizei gibt wenn die immer nur auf „Peace“ machen. Das hilft vielleicht im Moment mal, hat aber keinerlei abschreckende Wirkung.

    Ausserdem glauben diese Möchtegern Gangster natürlich das sie es den Bullen gezeigt hätten, wenn die keinerlei Druck auf sie ausüben konnten.

  4. Nicht von Belang? – Die Chaoten haben die Situation als moralische Sieger verlassen, dabei Polizisten tätlich angegriffen, verhöhnt und beleidigt. Ohne Konsequenz. Für die Polizisten eine weitere Erfahrung in Demütigung. Dermaßen gestählt können sie das nächste Aufeinandertreffen mit Südländern gelassen angehen.

  5. An Jerome.

    Sie Sollten Strafantrag wegen Sachbeschädigung gegen den Kleber Stellen!

  6. Also ich wäre für eine neue Kategorie hier auf pi:

    „Pech gehabt TM“

    oder

    „Wir können auch nicht immer alles gleichzeitig erledigen TM“

  7. Aus diesem „Aufkleber-Verbrechen“ einen Beitrag zu schustern ist mehr als überflüssig. Ich hätte wegen einer solchen Lappalie nicht einmal die Polizei bemüht. Die führen trotz Unterbezahlung, Personalabbau und schlechter Ausstattung eh schon einen nicht zu gewinnenden Kampf gegen die ganzen Muselgangs und Drogendealer.

  8. Als ich die Chaoten offen ansprach, was dieses feige Verhalten solle, wurde ich von den zwei Polizeibeamten in mein Auto verwiesen.
    ——————–
    Das nennt man Deeskalation. Die Polizei trennt immer die Streitparteien, damit eben nichts eskaliert.

  9. Strafanzeige wg. Sachbeschädigung, ganz klar.

    In welcher Stadt/Region fand denn der Vorfall statt?

  10. Die Polizei ist verpflichtet solchen Dingen nachzugehen. Nur weils kein Kopfschuss ist, muss das noch lange nicht egal sein.

    Wenn man doch so auf Gerechtigkeit und Freiheit wert legt, dann fängt solches im Kleinen an. Wenn man so etwas nun relativiert, warum sollte man denn dann was an den wirklich Großen dingen machen?

    Fazit ist doch, dass mutwillige Sachbeschädigung mit gewaltbereiten Extremisten von der Polizei nicht wirklich lt. Text geahndet wurde.

    Das ist auch mitunter der Grund, warum sich gewisse Gruppierungen ethnischer Gruppen alles erlauben, da die Polizei keinen Bock, Angst oder arbeitsverweigernd agiert.

    Kleine Probleme werden zu großen – wär er ausgestiegen und verkloppt worden, wäre es hier um eine schwere Körperverletzung gegangen – dann wären wohl alle PRO gewesen. Daher sehe ich das Problem eher zur Wurzel hingehend als „klein-groß“-Problem an.

  11. Ich denke hier geht es nicht unbedingt um die tat als solche sondern um das auftreten der Polizei im Zusammenhang.

    Jedoch könnte ihr Post etwas verfrüht sein auch wie man an ihrem zorn leicht feststellt lassen sie mal 3-4 Wochen hingehen schauen was sie von der Polizei und Staatsanwaltschaft hören.

    Aber schluß endlich ist und bleibt mE eine Zero Tolerance gegenüber wem auch immer das Mittel der Wahl.

  12. Strafanzeige wegen Sachbeschädigung wird vermutlich wegen Geringfügigkeit abgelehnt.
    Außerdem würde es mehrere Zeugen geben, die aussagen, dass Du den Aufkleber selbst draufgepappt hast, false flag action 🙂
    In den Polizeiakten wirst Du jetzt als gefährlicher Rechtsradikaler geführt, der versucht hat, die Polizei gegen friedliche Linke aufzuhetzen. Kein Wunder, dass die sich wehren mussten 🙁

  13. Vielleicht wurden deine Personalien aufgenommen, damit du später als Zeuge in einem Verfahren gegen die Extremisten wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte o.ä. aussagen kannst…!

    Man wird es sehen, ich drücke die Daumen für einen zufriedenstellenden weiteren Verlauf der Geschichte..!

  14. Stimmt ja aber wenn die Polizei schon nix macht soll sie wenigstens Arbeit damit haben.

  15. strafanzeige wegen Sachbeschädigung wird hier nicht viel bringen, da keine Sachbeschädigung vorliegt.

  16. #6 Katharina von Medici (27. Mrz 2010 11:16)

    “ Ich hätte wegen einer solchen Lappalie nicht einmal die Polizei bemüht.“

    Dhimmi, Dhimmi, Dhimmi! Genau das ist es doch!

    Früher hat man mir mit 12 die Zigaretten aus der Hand geschlagen, heute bieten wir sie freiwillig an! Aus Angst eine auf die Mütze zu bekommen.

    Heute Aufkleber dulden, Graffitti, Skratchen, gegen den Kopf treten usw.

    Mein Auto, mein Recht, meine Wohnung, mein Recht, mein Leben, mein Recht!

    Niemand hat die Pflicht etwas aufgezwungenes, unerwünschtes bereitwillig zu akzeptieren! Und die Polizei, die Gesellschaft, Politik, muss das garantieren!

    Natürlich ist das nicht so schlimm, aber Phantasialand hat auch ihren Aufkleber von meinem Wagen, vor Jahren entfernen müssen, weil ungefragt auf deren Parkplatz einfach drauf geklebt! Alles nicht so schlimm, klar doch, aber wo wollt ihr denn Anfangen euch zu beschweren! Wenn alles auf einmal Normal ist, ist es eh zu spät!

    Sorry, Katharina von Medici, ist mehr allgemein, als persönlich gemeint!

  17. Willkommen im Rechtstaat.

    Was fährst du auch einen Sportwagen?
    Hast sicher dafür hart abeiten und lernen müssen…das bringt natürlich bei geistig Minderbemittelten Neid und Komplexe hervor.

    Chaoten(und Musels) haben vor nichts Angst…außer vor Arbeit.

  18. #19 WahrerSozialDemokrat
    Und sie glauben also, wenn wir alle anfangen, wegen jedem Scheiß nach der Polizei zu rufen, werden wir unser Land zurückbekommen? eine lustige Sichtweise. Ein Grund für den Erfolg der Moslems in Deutschland ist ja gerade, das sie ihre eigenen Vorstellungen durchsetzen und das ihnen das gelingt ohne das sie dabei auf die Polizei angewiesen sind.

  19. Nicht von Belang?

    Man stelle sich vor, eine Gruppe von Rechtsextremisten hätte an das Fahrrad vom Terror-Greis Ströble einen Aufkleber angebracht.

    Wie hätten Polizei und Medien wohl reagiert?

  20. Du fährst einen Sportwagen? Und hast ihn vielleicht selbst erarbeitet? Hey, dann gewöhne dich mal dran, daß Du damit bereits fast schon ein Nazi bist und damit Zielscheibe im Kampf gegen rechts, gegen Ausbeutung, gegen das Kapital, gegen den Imperialismus, gegen schlechtes Gedankengut.

  21. „#2 Rechtspopulist (27. Mrz 2010 11:03) Sei froh, dass du unbeschadet aus der Nummer rausgekommen bist!“

    Wie bescheiden sind wir schon geworden mit unseren Ansprüchen an den „Rechtsstaat“.
    Tönte die FDP doch noch vor der letzten Bundestagswahl:“Haben Sie schon einmal für Bürgerrechte demonstriert?“
    Wie oft wurden diese Bürgerrechte allein seitdem in Deutschland verletzt?
    Überall nur Geschwafel von verantwortlichen Politikern…

  22. Wenn der Vorfall Aktenkundig geworden ist, kannst du doch Nachfragen.

    Allerdings muss man dir wohl recht geben das das für die Störer ohne konsequenzen bleibt. Sie haben, so weit du es schreibst, auch keine Straftat begangen. Einzig, widerstand gegen die Staatsgewalt könnte hier verfolgt werden. Das „anbringen“ in freundlicher oder unfreundlicher weise eines Aufklebers wird wohl kaum zu weiteren Ermittlungen führen.

    Es zeigt aber einmal mehr das das belästigen von Bürgern (durch rechte oder linke) eine Bagatelle ist. Ähnlich sieht es ja auch bei Schmierereien, Graffities usw. aus.

  23. Ich bin ein überzeugter Konservativer und finde, dass Recht und Ordnung konsequent durchgesetzt gehören.
    Obige Geschichte finde ich aber eher lächerlich. Von einem „verhöhnten Opfer“ kann nicht ansatzweise die Rede sein. Die Geschichte ist eher selbst eine Verhöhnung gegenüber den Opfern tatsächlicher Verbrechen.

  24. #30 tetz
    Ergänzend hierzu.


    Merkel gegen türkische Gymnasien in Deutschland

    […]
    Gabriel: Türkisch als zweite Fremdsprache

    SPD-Chef Sigmar Gabriel warb vielmehr für Türkisch als zweite Fremdsprache in deutschen Schulen.
    […]
    Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) warf Erdogan in der Münchner Zeitung tz vor, „einen neuen türkischen Imperialismus und Nationalismus“ zu demonstrieren, „der für uns Deutsche unerträglich ist.“ Ähnlich äußerte sich der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele. „Mir gefällt der nationale Ton überhaupt nicht“, sagte er der Saarbrücker Zeitung . Besser seien deutsch-türkische Schulen, an denen beide Sprachen gleichwertig nebeneinander gelehrt würden.

    Der Gabriel ist ein widerlicher stinkender Verräter ! na ja SPD eben..
    Und Terrorgreis Ströbele.. na ja Ein blindes Huhn in der Kornkammer findet auch mal nen Korn..

    http://www.dnews.de/nachrichten/politik/199489/merkel-turkische-gymnasien-deutschland.html

  25. „#24 real_meyersfelder (27. Mrz 2010 11:45) #19 WahrerSozialDemokrat
    Und sie glauben also, wenn wir alle anfangen, wegen jedem Scheiß nach der Polizei zu rufen, werden wir unser Land zurückbekommen? eine lustige Sichtweise. Ein Grund für den Erfolg der Moslems in Deutschland ist ja gerade, das sie ihre eigenen Vorstellungen durchsetzen und das ihnen das gelingt ohne das sie dabei auf die Polizei angewiesen sind.“

    Da ist leider etwas d’ran.
    Der Staat ist unfähig (oder unwillig), seine Grundprinzipien zu verteidigen.

  26. Nur bereitwillig zu dulden oder zu verharmlosen, zu relativieren kann es nun auch nicht!

    Das meine ich auch nicht. Ich glaube es geht hier mehr darum, wie man die Polizei sieht. Wir sollten uns langsam überlegen, ob die Polizei in irgendeiner Weise dafür da ist, Gerechtigeit aus Bürgerperspektive herzustellen, oder dafür, die Ordnung im staat zu garantieren und eben auch die Ziele des Staates durchzusetzen. Das diese unter der einheitspartei cduspdfdpgrünpds denen des Deutschen Volkes entgegen laufen ist doch inzwischen hoffentlich klar?!
    Widerstand ist eben nicht die Polizei zu rufen. Widerstand wäre eine bessere Organisation. die Moslems bzw Türken haben vieleicht keine eigene Polizei, aber wenn ein türke irgendwo Stress hat, dann ist oft in kurzer zeit eine Meute vor Ort die ihn rausboxt, auch gegen die Polizei. Das finden wir vieleicht nicht gut oder fair, aber es spricht für eine gute Organisation und für guten zusammenhalt und es ist eben extrem effektiv.

  27. Wer nun glaubt, daß sei nur in den Städten so, irrt!
    Hier im Dorf tobten Jugendliche (nennen sie Party) mit überlauter Beschallung der ganzen Gegend bis in die Nacht.
    Ein Nachbar ging da rüber, obwohl ich schon die Polizei gerufen hatte.
    Er wurde zu Boden gestoßen und beschimpft!
    Nach einer halben Stunde kamen 2 Polizisten. Natürlich wie immer. Wären es Zivilisten gewesen, hätte man an der Art der getragenen Kleidung von Pennern gesprochen!
    Statt sich die Täter zu greifen, erfanden sie Ausreden, warum die da son einen Krach veranstalteten. Laue Sommernacht, wissen nicht wohin. Irgendwas müssen sie ja machen – und ähnlich Blödsinn!
    Sie waren nicht bereit, Block und Stift zur Hand zu nehmen und die Täter aufzuschreiben. Einer käme eh aus Holland; da würde es sowieso schwierig!
    Den Nachbar beruhigten sie mit der Aussage, daß eine Anzeigen sowieso nichts bringe!
    Meinen Hinweis, daß der sich nun besser krankschreiben lassen solle, damit wenigsten irgendwas eingefordert werden könne, werteten sie als Scharfmache!
    Der Radau war abgestellt – bis die beiden tollen Polizisten weg waren. Dann tobte diese Gruppe weiter!
    Ein Tipp: Wer möchte, daß solche Leute tatsächlich ihren Unfug beenden, muß ihnen eine Wortwahl aus Reich III unterstellen. Das wirkt! Dann kommt die Staatsmacht auch schnell und in ausreichender Zahl!
    Das ist nicht fair – weiß ich – aber es hilft!

  28. Leichte Sachbeschädigung, samt provokation, die ja indirekt gefruchtet hat. Na und?

    Es sind nur materielle Werte und wer eben ein teures Auto in Stadtteilen zur Schau fährt, wo der Hass gegen solche „Bonzen“ tief sitzt, muss auch mit solchen Reaktionen rechnen.

    In Ordnung ist dies Verhalten von dem „Chaot“ mit dem Aufkleber in keinster Weise – aber die Polizei hat hier auch korrekt gehandelt, denn du hast mit deiner Art zur evtl. Eskalation beigetragen.

    Ich kenne sowas selbst – einfach zur nächsten Polizeidienststelle fahren und Anzeige gegen Unbekannt stellen. Den Wisch dann bei der Versicherung einreichen und den Schaden inner Werkstatt richten lassen. Alles andere kostet doch nur Nerven und Lebenskraft, die woanders besser eingesetzt sind.

    Ich würde das alles als Übermut von Chaoten abhaken.

  29. Die sechs Linksextremen standen immer noch vor der Kneipe. Die Polizei agierte insgesamt zu passiv und hatte die Situation teilweise nicht unter Kontrolle.

    Immerhin, die Polizisten haben sich darum gekümmert und sich „sogar“ mit den Deppen angelegt, Ist doch mehr, als man inzwischen als selbstverständich erwarten darf.

    Es kam zu Handgreiflichkeiten zwischen der Polizei und den Chaoten, in deren Verlauf ich annahm, dass einer vielleicht zur Waffe greifen würde.

    Die Annahme, dass ein Polizist bei einem „Rumgeschubse“ (danach klingt es für ich) die Pistole zieht, ist aberwitzig.

    Dem war aber nicht so. Meinem “Vorschlag“, doch vielleicht Verstärkung anzufordern, wurde nicht nachgekommen.

    Zum Glück. Die Verstärkung wird bei der dünnen polizeilichen Personaldecke andernorts weit dringender gebraucht als zur Zähmung von Leuten, die eine leichte Sachbeschädigung begangen haben.

  30. Unsere staatsbüttel scheren sich einen dreck um deutsche interessen. Ich selbst habe ihre inaktivitäten gegen linke einerseits und brutalitäten gegen sog. rechte andererseits erlebt.
    Wenn so einer mal eine aufs maul kriegt und nicht nur
    Theo Retisch
    eine weile eine schnabeltasse gebrauchen muss, hält sich mein mitleid in grenzen.
    Wenn sie jedoch von massen angegriffen werden, wie jährlich am 30.4./1.5., dann sind sie selber schuld, wenn sie sich nicht massiv wehren bzw. gar nicht erst so einen beruf ergreifen. Denn diese zustände sind seit jahrzehnten so.

    Den alten wird mitläufertum vorgeworfen, die anklagenden jungen sind noch viel erbärmlicher.

  31. Was hast Du nur für Probleme? Das Verhalten der Polizei war einwandfrei.

    Da Du auf ihre Kosten die Sache weiter hochkochen wolltest, indem Du die Idioten als „feige“ titulierst, haben sie Dir zu Recht einen Tritt in Dein Selbstbewußtsein verabreicht, mit der Aufforderung, mal über Dich nachzudenken.

  32. Ähem, ich will nicht unhöflich sein…
    aber ich finde es etwas leichtgläubig,
    sich in so einem Fall an die Polizei zu wenden.
    Vor 20, 30 Jahren hätten die Bullen denen
    postwendend die Fresse poliert; heute ist
    wahrscheinlicher, dass die privat in denselben
    Kneipen verkehren, wie die Zecken.
    Vergesst die Polizei! Es gibt nur 3 Alternativen:
    a) Knüppel, Pfefferspray, Gaswumme etc.
    b) großer, bissiger Hund
    c) gute Kontakte zum lokalen Motorradclub

  33. #26 elohi_23 (27. Mrz 2010 11:45)

    Deutsche werden zu Gejagten in eigenem Land!
    Schöne Bescherung!

    Hm…das kann man inzwischen schon so sehen!Aber wer ist denn dafür verantwortlich!Genau…der Deutsche selber!

  34. Polizeiarbeit ist in unserer Zeit keineswegs einfach.

    Polizisten machen in den Augen der Mitbürger immer irgend etwas falsch, egal wie qualitativ hochwertig ihre Arbeit ist.

    Dabei gilt unser Polizeiapparat im Ganzen trotz allem immer noch als sehr vertrauenswürdig, verglichen mit anderen staatlichen Institutionen.

  35. Ohne den Vorfall runterzuspielen zu wollen:

    Du hast noch Glück im Unglück gehabt.
    Stell dir vor, die hätten dich vermöbelt.
    Du wärst im Krankenhaus gelandet(6 gegen einen), du wärst durch Verletzungen auf Hilfe anderer ein Lebenlang angewiesen und vor Gericht werden die Schläger -selbstverständlich- freigesprochen.
    Das alles hätte richtig weh getan.

    So aber ist „nur“ dein Stolz und dein Glaube an den „Rechtstaat“ verletzt worden.

    Dir alles Gute

  36. #17 real_meyersfelder; Selbstverständlich ist das Sachbeschädigung, es ist selbst dann Sachbeschädigung, wenn du (Wahl)plakate beklebst oder beschmierst, obwohl jeder weiss, dass die spätestens am Wahltag abends niemanden mehr interessieren und auch als Massendruckerzeugnis fast nichts kosten.

  37. #25 Free
    #37 HomerJaySimpson

    Gbriel ist anscheinend bereit für seine eigene Kanzlerschaft Deutschland, die deutsche Kultur und das deutsche Volk zu opfern. So ist sie halt die Sozipartei, grundzätzlich im Macht- und Zweifelsfall immer antideutsch eingestellt.

  38. #36 Mastro Cecco
    #40 HarryM

    Der arme Sodann, das Opfer einer rechten Zeitschrift, ich bin entsetzt und auch ein Stück weit traurig wie man den armen Mann hinters Licht geführt hat. 😉

    Nee jetzt mal im ernst. Wer einer Zeitschrift die er nicht kennt ein Interview gibt, der soll sich hinterher auch nicht beschweren, wenn die Zeitschrift nicht seiner politischen Gesinnung entspricht und einen auf entrüstetes Opfer markieren. Wahrscheinlich dachte der Sodann es handelt sich um irgendein kommunistisches Nischenprodukt, ist aber nur eine Vermutung von mir. 🙂

  39. Ich hab Bekannte, die bei der berliner Polizei arbeiten:

    Beispiel: Türke wird angehalten, weil er zu schnell fährt. Daten werden aufgenommen. Türke sagt währenddessen:

    „Deutsche Polizei Scheiße ! He mach hin, hab keine Zeit !“

    noch Fragen ?

  40. Ja, wieder zu sechst. Die fühlen sich eben nur im Rudel stark. Wir halten eben zu wenig zusammen. Bei 6 Leuten hilft auch kein Boxen mehr & Pfefferspray benutzen die längst selbt um das Opfer verteidigungsunfährig zu machen & loszuprügeln.

    Grüsse,

    Arent

  41. Überrascht bin ich (wie andere hier auch) eher darüber, dass die Poizei überhaupt reagiert hat, wenigstens „symbolisch“. Bei „Südländern“ hätte das vermutlich ganz anders ausgesehen.
    Die Polizei hätte dich umgehend in „Schutzhaft“ genommen und wäre vor dem Zusammenrotten der herbeigerufenen Großfamilien-Migliedern noch so eben geflüchtet……..

  42. ich komme gerade von der veranstaltung in ge horst
    da sind eigendlich nur noch ein paar Engländer die trommeln und singen die alten Lieder
    da ist mehr Polizei als Teilnehmer
    die Gegendemo war so etwas wie ein Basar eine Oma verkaufte kaffee und Kuchen

  43. #52 uli12us

    #17 real_meyersfelder; Selbstverständlich ist das Sachbeschädigung,

    Vertrau mir, es ist keine Sachbeschädigung.

  44. Aufkleber auf der Windschutzscheibe nein wie schreklich!
    Wo ist da die Sachbeschädigung? Der lässt sich spurlos entfernen!
    Sorry aber selbst wenn die Polizei dich dafür ausgelacht hätte, würde es mich nicht jucken.

  45. Aufkleber? Öffentliches Interesse = Null.

    In einem Land in dem Sprayer-SChmiererein nicht als Sachbeschädigung gelten. Solange niemand körperlich zu Schaden kommt, kümmert das weder Polizei noch Staatsanwaltschaft. Leider selbst dann nicht.

  46. #60 MozartKugel (27. Mrz 2010 15:52)

    Aufkleber? Öffentliches Interesse = Null.

    In einem Land in dem Sprayer-SChmiererein nicht als Sachbeschädigung gelten. Solange niemand körperlich zu Schaden kommt, kümmert das weder Polizei noch Staatsanwaltschaft. Leider selbst dann nicht.

    „Sprayer-Schmiererein“ sind seit nunmehr 5 Jahren ebenfalls als Sachbeschädigung zu qualifizieren, dafür wurde § 303 II StGB eingeführt:

    (2) Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.

    Das ändert aber nichts daran, dass diese Aufklebergeschichte einfach nur lächerlich ist. Sie stellt keine Sachbeschädigung dar und die Polizei hat absolut korrekt gehandelt. Der Verfasser sollte eher der Polizei danken, dass sie sich überhaupt mit so einer Nichtigkeit befasst hat.

  47. @50 Marmor

    Polizeiarbeit als solche nicht! Da haben sie recht!
    Aber was da so abläuft, hat mit Polizeiarbeit nichts zu tun!
    In Düsseldorf sehe ich Samstags – und zwar jeden Samstag – daß Zweitreihenparker und welche in dritter Reihe vor kleinen Geschäften den Verkehr behindern.
    Die Bahn kommt nicht durch, der Verkehr stockt und die Fahrgäste der Bahn müssen Autos umrunden, um den Gehweg zu erreichen!
    Die Fahrer der Autos sind erkennbar „Zugewanderte“. Da kann der PKW der Polizei ruhig da stehen, es stört weder die Parker noch die Beamten! Bloss nicht eingreifen scheint die Devise zu sein?
    Die gleiche Situation gäbe es z.B.in den USA nicht! Da brauchte es auch keine 2 Polizisten, das endgültig zu klären! Übrigens auch nicht in Polen oder Italien! Da ist es völlig egal, wer da steht; er wird weggeräumt!
    Und wenn ich in Calais am Hafen stehe, fühle ich mich sicher, wenn die Gendarmerie das Gelände observiert. Die rennen nicht mit offener Jacke, mit Hosen, die den Boden berühren und langen Haaren herum. Die machen allein schon der Erscheinung wegen was her!
    Polizei ist nicht Polizei! Jedenfalls gibts bessere Beispiele, als die deutsche Polizei!

  48. Wegen einem Aufkleber so eine Aufstand ?
    Vielleicht solltest du an dir arbeiten.

    Wärs du einfach weggefahren hättest du bestimmt eine angenehmere Zeit gehabt.

  49. Das ist typisch! Die deutsche Polizei ist wie ihre Führung: Nie einen Streifenwagen von innen oder Tatort live gesehen. Von nichts Ahnung außer der Bedienung des Programms Power Point; aber absolut politisch korrekt.

    Diese Mischung hatten wir schon mal im Übergang von der Weimarer Republik zur Nazi-Diktatur.

  50. Meisterhafte Strategie! Minimaler Einsatz bringt den roten Mob auf die Straße und die Gewalttätigkeiten entladen sich Mangels böööser Rechter an den Bütteln des Systems!
    Besser geht’s gar nicht um zu zeigen WER hier gewalttätig ist. Allmählich müßte das trotz Lügenpresse auch der Dümmste kapieren!

  51. @ Von Jerome
    ich versteh gar nicht, worüber ich mich jetzt aufregen soll. wegen einen aufkleber auf deiner windschutzscheibe (sag es einfach deinen wagenpfleger der macht ihn wieder weg) oder wegen der polizei die nicht sehen wollte, dass es absolut gerechtfertigt ist, wegen so einer nichtigkeit gleich ein riesen faß auf zu machen. allein dein bericht hier zeigt schon von wem bei dem vorfall aggressionen ausgingen (oder welchen sinn hat der hinweis von dir, dass du weißt wie man zuschlägt?).
    mach bitte die anzeige und blockiere unsere justiz noch weiter mit deinem verletzten ego.

  52. #2 Rechtspopulist (27. Mrz 2010 11:03)

    Sei froh, dass du unbeschadet aus der Nummer rausgekommen bist!
    Ein bisschen SMS und schwupps haste da nicht 6 Leute stehen sondern 30.

    Die hätten dir genauso gut deinen Lack zerkratzen und Beulen ins Auto treten können.
    Deine Boxerei in allen Ehren, aber du weißt nicht, wie die bewaffnet waren.
    Bei sowas gibt’s nur eins: schnell wech und zukünftig die betreffende Gegend unbedingt meiden.

    Im Prinzip ja, aber so gibt man auch Stück für Stück sein Recht, seine Freiheit, sein Land auf.

Comments are closed.