(Karikatur: Wiedenroth)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Oooh, lieber Wiedenroth… diese Karikatur lässt micht träumen. Das wäre schön, zu schön, um wahr zu sein?

  2. zu 2. Ich würde mir dieses Buch sogar kaufen
    zu 3. Wozu eine neue Partei gründen, wenn es in der freien Wirtschaft für ein zehntel des Stresses zehnmal so viel zu verdienen gibt und Koch hundertmal so viel Einflussmöglichkeiten hat?
    Im Gegensatz zu Lafontaine wird Koch sich vor Angeboten aus der Wirtschaft kaum retten können.

  3. 1. an #1: Es it schlechter Stil, irgendwelche Kommentare, Betrachtungen und Ergüsse in einen Thread einzutragen, der damit nichts zu tun hat. Bitte lassen Sie diese Unart, schreiben Sie gegebenenfalls einen Artikel, der – so die Redaktion meint, er sei von allgemeinem Interesse – veröffentlicht wird.

    2. Koch macht keineswegs den Lafontaine. Er tritt nicht über Nacht und kommentarlos ab, sondern sorgt für eine geregelte Nachfolge. Sicher ein großer Verlust für die CDU und ihre konservativen Stammwähler. Ich sehe mit Sorge, wie die CDU stetig konservative Positionen aufgibt, ohne dass das Meinungsvakuum irgendwie ausgefüllt wird, denn bei aller Liebe: die PRO-Parteien sind keine Alternative. Abgesehen von einer realistischen Wahrnehmung der Bedrohung durch den Islam, sind die Wirtschafts- und Sozialprogramme von PRO kaum von dem linken SPD-Flügel zu unterscheiden.

    Schade um Koch. Genaugenommen, schade, dass Koch geht. Denn für sein persönliches Leben ist der Abschied von der Politik sicher ein Gewinn.

  4. Eine eventuelle Partei-Neugründung nimmt dann wohl die Unzufriedenen aus der CDU/CSU-Ecke auf, genauso wie die SED die Unzufriedenen der SPD einsammelt.

    Koch ist von anderem Kaliber, als die Pfeife Schill, in den sehr viele unzufriedene Konservative ihre Hoffnungen projiziert hatten.

    Jedoch trägt Koch den Makel seiner Verstrickungen (zB erfundene jüdischen Vermächtnisse) im Parteispendenskandal mit sich, den er damals eigentlich brutalstmöglich aufklären wollte. Mangelnde Wahrheit und mangelnde Klarheit.

  5. Lieber eine schwarze Mamba im Ehebett wie
    eine FDJ – Zicke als Chefin.
    Ich verstehe den Koch. Der macht sicherlich
    nicht den Lafontaine. Er ist doch Anwalt.
    Seine Kontakte sind gut. Eine neue Partei
    gründet der sicherlich nicht.
    Und wenn er eine rechts von der CDU gründet
    sind wir doch alle froh. Oder ???
    Es ist bezeichnend, dass sich alle im Grausen
    von Frau Merkel abwenden.
    Wann tritt Frau Merkel zurück. Dies ist nur
    eine Frage der Zeit. In der Partei rumort es
    gewaltig. Auch von Kauder hört man in letzter
    Zeit wenig. Den hat der Hosenanzug in Form
    gebracht. Der ist stonewashed!

  6. #4 da abholen wo sie stehen (27. Mai 2010 10:13)

    4. Kommen Sie einem Skandal durch Rücktritt zuvor ? ;o)

    Hääääää??? Bitte Butter bei die Fische!

    Eine neue rechtskonservative Partei wäre wunderbar!

    Aber ich glaube nicht daran.

  7. Also, wenn Koch wirklich eine neue Partei aufmacht, dann bin zumindest ich sofort dabei!

    Eine echte rechtskonservative Partei würde ganz schnell viele frustrierte Nichtwähler mobilisieren und der jetzigen Union gewaltig Stimmen absaugen;

    Wenn Koch nochmal 10 oder 12 Lebensjahre für so ein Projekt opfert, dann wird er das schaffen, was sich niemand sonst zutraut:
    den Linkstrend stoppen!

  8. @ #3 brazenpriss (27. Mai 2010 10:12)

    Im Gegensatz zu Lafontaine wird Koch sich vor Angeboten aus der Wirtschaft kaum retten können.

    Lafontaine hat seine Millionen zu größten Teil im „horizontalen Gewerbe“ verdient …

  9. Koch als Gründer einer konservativen Partei wird es leider nicht geben.

    Nach den Ergebnissen der beiden letzten Landtagswahlen war für Koch klar, daß er in Hessen besser nicht noch mal antritt, falls ihn die hessische CDU überhaupt gelassen hätte.

    Durch die Berufung von Frau Schröder im November 2009 hat Merkel den „hessischen“ Platz im Bundeskabinett für Koch dicht gemacht. Schaut man sich die Qualifikationen von Frau Schröder für ihr Ministerium einmal an, könnte man auf die Idee kommen, daß eigentlicher Zweck ihrer Berufung die merkelsche Message an Koch war, daß in Berlin niemand auf ihn wartet.

    EU-Kommissar von Merkels Gnaden wollte er wohl nicht werden.

    Koch hat es in dieser Situation vorgezogen, selber zu handeln, anstatt irgendwann auf seinem Stuhl aus der Staatskanzlei getragen zu werden.

  10. Hat Herr Koch schon Gespräche mit PRO-NRW geführt, oder stehen die noch an.

    Würde an der Seite von Herrn Uckermann bestimmt ein gutes Bild abgeben.

  11. #5 DonQuixote

    Zu Punktt 1:

    Lassen Sie die Leute doch. Ich verfolge die meisten OT-Links mit großem Interesse.
    Der Kommentar zu Wiedenroth ist doch absolut passend!?!

  12. OT. Bundespräsident Köhler gibt sich politisch unkorrekt – alle Parteien sind „verstört“:

    Horst Köhler im Interview:

    „Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg. “

    Fazit: die Bundeswehr kämpft am Hindukusch für deutsche Wirtschaftsinteressen … starker Tobak für Gutmenschen

  13. Die FAZ als Zeitung aus Hessen hat herausragende Aufsätze zu Roland Koch.

    „Was hatten wir an Roland Koch?“
    FAZ vom 27.5.2010, Nummer 120, Feuilleton, Seite 29 , links, ein Drittel der Seite
    Verfasser: Jürgen Kaube

    sowie

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~EEBFBD4F47D5F4888950A4E948815C84E~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    Politik ist nicht sein Leben von Christian Geyer

    Beide Aufsätze sind hervorragend.
    Aus dem zweiten Aufsatz:

    …Wenn Kochs Wunschkandidat Regierungschef wird, dann wird Parteigeschlossenheit in Hessen den Geschmack von politischem Bandenwesen nicht los …

    (Fettdruck von mir)

    „Politisches Bandenwesen“, das bedeutet ungefähr „Mafia“.
    Und das steht in der FAZ!
    Und die haben Koch und die hessischen Verhältnisse seit Jahrzehnten ganz genau beobachtet und kommen zu diesem Urteil und veröffentlichen das auch.
    Das ist ganz hervorragend.

    ***

    Beide Aufsätze benennen die Wirklichkeit, und zwar aus der Kenntnis von jahrzehntelanger genauer Beobachtung.
    Das ist prima, es zeigt, zu welchen Leistungen die Zeitungen fähig sind, wenn sie wollen.

    In der Frage der Überfremdung/Selbstausrottung der europäischen Völker wissen die Zeitungen auch Bescheid, sie werden es in absehbarer Zeit ebenfalls veröffentlichen.

    Und zwar dann, wenn sie damit Umsatz machen können, wenn diese Zeitungen dann massenhaft gekauft werden. Alle Zeitungen, auch Spiegel und Focus und FAZ, bringen gelegentlich Testaufsätze in diese Richtung, aber solange die Rückmeldung ist: Die Hauptmasse der Menschen ist dafür nicht empfänglich, stellen sie diese Aufsätze zurück und warten eine Weile, bis sie wieder einen solchen Aufsatz bringen.

    Die FAZ weiß aufgrund ihrer sinkenden Verkaufszahlen und der aus Altersgründen wegsterbenden Abonnentengeneration ganz genau, daß die nachwachsende Generation in Frankfurt, von denen nur 1/3 zwei deutsche Eltern hat, in der Masse eher nicht in den nächsten Jahrzehnten die FAZ lesen wird.

    Der Springerverlag hat sowohl die Bildzeitung (deutsch) als auch die Hürriyet (türkisch) in seiner Verlagsgruppe, dem kann ein Untergang des einen Volkes und eine Massenvermehrung des anderen Volkes im Land des ersteren gleichgültig sein. Für die FAZ bedeutet sie den Untergang, weil ihre Leser dann nicht mehr da sein werden.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die FAZ klar gegen das Geschehen der Überfremdung/Selbstausrottung anschreibt.
    Das wird so sein, daß sie zunächst Berichte aus anderen Ländern bringt, beispielsweise aus Rußland, wobei diese Vorgänge dann ausführlich beschrieben werden, bemüht neutral, ohne die Verwendung von Reizwörtern.

    Der Leser kann es dann 1 zu 1 auf die Verhältnisse in Deutschland übertragen.
    Diese Vorgehensweise hatte auch Jonathan Swift mit seinen „Gullivers Reisen.“

  14. Lafontaine hat seine Millionen zu größten Teil im “horizontalen Gewerbe” verdient …

    Das ist so eine Sache. Ich glaube mal gelesen zu haben, dass die Bild in ebenfalls gut bezahlt hat. Ansonsten hat dieser Linke Oportunist immer gewußt, dass sein persönlicher Wohlstand wichtig ist. Er gehört wie alle Sozialisten (egal ob rote oder braune) zu denen die Wasser predigen und Wein saufen.

    Der Koch ist gegangen, weil es in absehbarer Zeit in Deutschland nicht möglich sein wird, Mehrheiten mit Konservativen Positionen zu bekommen. Immer wenn er es versucht hat, die Wahrheit zu sagen ist der Schuss nach hinten losgegangen. Die Deutschen wollen angelogen werden. Die Deutschen wollen die Guten sein. Man sucht „Schuldige“ mit großem Engagement um diese zu bestrafen. Schuldige sind Sie aber selbst. Jedes Volk wird von denen und so regiert, wie es wählt. Wer die Wahl in NRW anschaut, kann nur erschaudern. Wäre ich Politiker wie Koch und gerade im besten Alter mit kurz hinter 50 würde ich auch nicht mehr wollen.

    Ich kenne ein paar CDU Leute persönlich und unter 4 Augen geben die auch zu, dass Sie nicht zufrieden sind aber dass eben auch keine Mehrheiten mehr mit einer Position wie Sie Strauss hatte möglich wäre.

  15. #19 Karlfried (27. Mai 2010 10:57)

    In der faz habe ich schon ganz erstaunliche Artikel gelesen, insbesondere die von Regina Mönch habe mich hoffen lassen. Die Frau scheint noch eine richtige Journalistin zu sein, keine Angst zu haben und nicht von dpa abzuschreiben. Ob das so stimmt, kann ich ntl. nicht sagen, da ich die faz erst seit kurzem etwas regelmäßiger lese. Ach, und Leserkommentare werden nicht so zensiert wie in der Won.

  16. Ich glaube das wars mit Koch. Ich denke nicht, daß er eine andere Partei gründet oder in eine andere eintritt. Er ist durch und durch Christdemokrat. Natürlich nicht Christdemokrat wie es IM Ferkel versteht, sondern noch einer wie es sie früher mal gab. Nun ist Mappus in Baden-Württemberg der letzte Konservative in der Spitze dieser ehemals großen Partei. Doch der hat keinerlei Hausmacht und wird sich wohl einzig und allein auf sein Bundesland konzentrieren. Das wars dann mit der CDU. Adieu! 🙁

  17. Jetzt wäre der Zeitpunkt für eine konservative Partei. Das wäre der Todesstoß für die C*DU. Die Mitglieder und Wähler sind größtenteils konservativ und würden in Scharen überlaufen. Ich mein, wer braucht eine zweite SPD, wenn er das Original wählen kann.

  18. #2 und #10 und #14: Während ich schrieb, muss ein Admin umeditiert haben. Als ich anfing, waren Kommentare #1 (deutlich länger als jetzt, deswegen mein Einwurf) und #2 vom selben Autor, (Stolze Kartoffel).

  19. Gegengereaktion seiner bisherherigen Parteikollegen bei einer evtl. Parteineugründung:

    1.) Koch würde ab sofort als Nazi diffamiert.

    2.) Der Innenminister setzt seine verbeamteten Büttel vom VS an, um die Partei „beobachten“ zu lassen, damit sofort eine negative Stimmung nach aussen aufgebaut werden kann.

  20. #23 Aventine (27. Mai 2010 12:06)
    Jetzt wäre der Zeitpunkt für eine konservative Partei. Das wäre der Todesstoß für die C*DU.

    Der Zeitpunkt wäre in der Tat genau richtig, die konservativen Wähler warten eigentlich nur noch auf ein Signal. trotzdem sollte man der CDU nicht gleich den „Todesstoß“ wünschen, da eine neue Partei auf Koalitionen angewiesen wäre. Wichtiger ist es, die konservativen Kräfte in der CDU – die es ja noch gibt – einzubinden und von einer Zusammenarbeit zu überzeugen.

  21. Nachtrag: Ich glaube nicht, dass Koch eine neue Partei gründet. Er hat klargestellt, dass er in die Wirtschaft will und „Politik nicht sein Ding wäre“. Ein Politiker der zu verstehen gibt, dass er sich in der Politik nicht wirklich wohl fühlt, ist kein gutes Aushängeschild für eine neue Partei.

  22. @#26 to arms (27. Mai 2010 12:27)
    Gegengereaktion seiner bisherherigen Parteikollegen bei einer evtl. Parteineugründung:

    1.) Koch würde ab sofort als Nazi diffamiert.

    2.) Der Innenminister setzt seine verbeamteten Büttel vom VS an, um die Partei “beobachten” zu lassen, damit sofort eine negative Stimmung nach aussen aufgebaut werden kann.“

    Und, nicht zu vergessen, der völlig hemmungslose, goebbelshafte Hetz- und Lügenterror, der in den MSM gegen Koch und die anderen Parteigründer losbräche !

    Gegen das, was dann im TV + Radio, in der Presse, im Netz, im sog.“Kabarett“ an schäumenden Haß- und Verleumdungskampagnen gegen diese Menschen, ihre Angehörigen & Freunde gefahren würde, wäre der „Stürmer“ unseligen Andenkens nur ein Mikey-Mouse-Heftchen.

  23. Schon kursieren Gerüchte, die Männer aus dem Anden-Pakt – dazu zählen neben Koch unter anderen die Ministerpräsidenten Christian Wulff und Peter Müller sowie der ehemalige Finanzexperte der Union, Friedrich Merz – könnten alle ihre Ämter niederlegen, um Angela Merkel in einer neuen Partei Paroli zu bieten. Dagegen spricht allerdings, dass die einstige Nachwuchsriege der Union sich letztlich nie darauf verständigen konnte, wer denn nun die Nummer eins sein sollte. Und abgesehen davon sind alle viel zu sehr verwurzelt in der CDU, als dass sie eine Spaltung der Partei herbeiführen würden.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/koch-rueckzug-cdu-sucht-den-hardliner_aid_512441.html

    Schön wärs, mit nem Zugpferd wie Koch liese sich ne Partei rechts der Union bestimmt etablieren! Hauptsache aber der Versagerladen CDU merkt, dass er was falsch gemacht hat. Das ist voll der Weiberladen geworden!

  24. Koch ist ein schlauer Hund. Er geht. Er weis da alles in Grund und Boden geht. Er möchte zum richtigen Zeitpunkt da sein. Und dieser Zeitpunkt wird kommen. Da bin ich mir ganz sicher.
    Die Volksverdummer NR-1 CDU und NR-2 SPD haben seit der NRW Wahlen nur noch ca. 30 Prozent der Wähler stimmen. Die Linken und Grünen gehen alle Wählen. Nur die Konservativen gehen nicht mehr alle wählen. Das bedeutet Rechts-Konservativ hat eine Mehrheit. Und diese Menschen verdienen das Geld für alle in Deutschland. Jeder Grüne hat sein pöstchen in der Verwaltung etc. Produktive Arbeit, Leistungsdruck kennen die nicht. Bei der SPD stimmt das ganz genauso.
    Wir haben schon den Bürgerkrieg, eben nur den wirtschaftlichen, die Verweigerung und die Sabotage. Auch das führt zum Ziel.
    akivoeg

  25. Wir brauchen unbedingt Wahlalternativen zu unseren gleichgeschalteten Blockparteien.

    Überall wo ich mit Menschen sprechen meinen die alle, ich würde ja etwas anderes wählen, aber da gibt es keine andere Partei die man wählen kann.

  26. @16 Denker:

    Der Grüß-August bricht mal eben so im Vorübergehen das Grundgesetzt. Ganz einfach.
    Und welche Interessen die Bundeswehr am Hindukusch vertritt, weiß wohl auch nur der große Bruder in Amerika.

    Deutsche Interessen sind es mit Sicherheit nicht.

  27. Ich hoffe das Koch den lafontaine macht.
    Es ist Zeit für einen politischen Neuanfang

  28. Wozu? wenn er sich anstrengt und in sachen islamisierung und überfremdung noch einiges dazulernt kann er vlt bei PRO Mitglied werden 😉 Dafür war koch aber zu lange in der korrupten C*DU. Geh dich schämen Idiot!

  29. Es ist schon bemerkenswert und eigentlich völlig unverständlich!

    Deutschland hat schätzungsweise ein konservatives Wählerpotential von mindestens 50 %, aber keine Partei mehr, die dafür steht.
    Fast alle Steuerzahler würden wahrscheinlich konservativ wählen.
    D. h., mindestens die oberen 50 % Einkommensschicht in Deutschland von den ca. 35 mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

    Das linke „Idiotenvirus“ und das gegeifere nach der letztmöglichen Stimme – egal ob von Muselgranten oder Klimahysterikern – hat mittlerweile auch die CDU/CSU/FDP plattgemacht!

    Die Quittung haben diese Parteien jetzt!

    Es wird Zeit, daß die konservativen Kräfte wieder in einer wählbaren Partei gebündelt werden.

    Das wird ein langer und schwerer Weg dorthin, weil die MSM und die etablierten Parteien versuchen werden, jeden Emporkömmling als Nazi fertigzumachen.

  30. @ 13 Heinz

    Koch ist konservativ meinetwegen noch rechts- konservativ. Jedenfalls ist Koch kein Nazi. Was soll der dann bei den Pro´s?

    Und ein politisches Schergewicht bei einer regional Tätigen Splitterpartei?
    Blödsinn.

    Eine konservative Partei wäre toll. Ich glaube allerdings nicht dran. Der Karren steckt wohl noch nicht tief genug im Dreck.

  31. Erinnert sich denn niemand mehr daran, wie Hans-Jürgen Irmer vom ach so konservativen Roland Koch genötigt wurde, sich für seine mutigen Aussagen zu entschuldigen???

    Koch ist nicht konservativ. Eine neue Koch-Partei wäre nur ein Schisma der Merkel-C*DU.

  32. @#5 DonQuixote.

    so den selbsternannten Sheriff zu spielen macht dir anscheindend Spass. Kennt man aus dem Strassenverkehr, da tummeln sich auch selbsternannte Sheriffs herum. Wird von manchen als typisch deutsches autoritäres Gehabe verlacht.

    Was hältst du davon es einfach PI zu überlassen? Ist doch schliesslich deren Job!

  33. Das war genau das, was mir vor wenigen Tagen durch den Kopf ging, als ich von Roland Kochs Demission erfuhr!

  34. Zusammen mit Merz sollte eine eigene Partei gegründet oder einer bestehenden zugearbeitet werden!

  35. #17 r2d2
    Neue Partei mit Koch, Sarrazin und Merz.
    Man wird ja noch träumen dürfen?

    Zitatende

    Was für eine Idee – das wäre ein Ding, mein lieber Schieber…

Comments are closed.