Mit Blick auf die letzten Leistungen würde ich sagen, dass Israel und seine Unterstützer einen mehr als durchschnittlichen Job im Zurückschlagen des internationalen Lynchmobs machen, der nichts mehr liebt als Propagandalügen über Israel. Die Schlüsselwaffe in diesem Kampf um Wahrheit war insbesondere dieses Video der IDF Commandos beim Abseilen auf das Deck der Mavi Marmara und in ein Hornissennest mörderischer „Friedensaktivisten.“

Diese Art des Erklärens der faktischen Wahrheit ist so weit wie möglich gut, geht jedoch tatsächlich nicht gerade allzu weit: Man beschränkt sich auf das Antworten auf Lügen, Übertreibungen und Anschuldigungen. Israel ist am einsteckenden Ende einer bösartig negativen Politkampagne, und wie jeder Propaganda-Stratege weiß, antwortet man auf negative Propaganda nicht indem alle Energie für den Versuch aufgewendet wird zu erklären, warum die Lügen nicht wahr sind – man wird selbst negativ und spielt offensiv zurück.

Wie hätte das ausgesehen, hätte die Israelische Regierung offensiv gespielt? Zuallererst wäre massive Kritik an der islamistischen Regierung der Türkei erforderlich gewesen, die meisterlich diese Krise kreiert hat und nun Israel dafür denunziert. Der verbrecherische türkische Premierminister versteht natürlich den Nutzen der Offensive. Er sagte, dass Israel ein „Massaker“ verursacht und sich des „Staatsterrorismus“ schuldig gemacht habe – „Piraterie“. Israel habe einen „Schlag gegen den Weltfrieden und internationales Recht geführt“. Er drohte, „sollte Israel nicht umgehend alle Gefangenen und Verwundeten freilassen, werde der Riss in der Beziehung größer“, und meint, dass „Israel sich nicht wieder in der Welt zeigen könne, bevor man sich nicht entschuldigt und der Selbstkritik unterzogen habe.“

Welch Leistung! Wäre es nicht bemerkenswert gewesen, wäre Israel durch eigene Anschuldigungen und Forderungen der Story zuvorgekommen? Hier sind ein paar Ideen in der Art wie sie Israel hätte wählen können – hätten sie denn die Härte gehabt, sich wirklich zu verteidigen.

1. Den türkischen Botschafter ausweisen und seine Rückkehr von einer umfassenden, glaubwürdigen und öffentlichen türkischen Untersuchung der Terrororganisation welche die „Hilfsflotte“ geplant und finanziert hat, abhängig machen.

2. Öffentlich Reparationszahlungen von der Türkei für die Kosten der Operation verlangen, inklusive der medizinischen Rechnungen der Verbrecher und Judenhasser denen so liebevolle medizinische Versorgung in israelischen Spitälern geboten wurde.

3. Forderung einer UN Untersuchung warum die Türkei Terrororganisationen finanziert, welche in Angriffen auf Israel involviert sind.

4. Finanzierung einer kurdischen Menschenrechts NGO in Israel – es gibt viele kurdische Juden welche glücklich wären, dabei mitzuhelfen – dies würde das Bewusstsein über die Lage der Kurden in der Türkei erhöhen (Kurz: diese werden horrormäßig behandelt). Diese Organisation muss die Apartheitskonditionen des kurdischen Lebens in der Türkei öffentlich machen und durch Gegendarstellungen, Studien, Videos und Presseausgaben aufwühlen und die brutale und rassistische Behandlung seiner eigenen Minderheiten durch die Türkei denunzieren.

5. Finanzierung eines türkischsprachigen Dokumentarfilmes über den Genozid an den Armeniern, diesen bei YouTube raufladen und in der Türkei massiv promoten. Wenn Erdogan Israel kriminell und mörderisch nennen will, besteht kein Grund warum Israel diese Bitte nicht mit sensitivsten Streitfragen erwidern sollte.

Das Modell der Hasbara, oder öffentlichen Diplomatie, welche Israel seit Dekaden angewendet hat, gründet auf der Überzeugung von Vernunft, Fakten, Kontext, Wahrheit, Fairness und Rechtfertigung. Jeder, der die Vorgänge in Israel in den letzten Jahren mitverfolgt hat, versteht wie profund diese Strategie fehlschlug. Aufgrund nachvollziehbar geschichtlichen Gründen haben viele Juden den gefährlichen Glauben verinnerlicht, dass der beste Weg auf Verurteilungen und Lügen zu Antworten darin liegt zu zeigen, wie unbedrohlich und willens sich selbst zu kritisieren und zu überprüfen man doch ist. Das Problem damit ist nicht nur, dass dies nicht nur nicht funktioniert; tatsächlich lädt dies zu weiteren Attacken ein, indem jene belohnt werden, welche den jüdischen Staat diffamieren und gegen ihn aufhetzen.

Die Hasbara Strategie Israels muss sich zu einer wandeln, welche auf Stärke und Selbstzufriedenheit aufbaut und eine Leidenschaft aufweist, die eigenen Diffamierer energisch zu verurteilen. Dies ist der Unterschied zwischen dem Führen einer Debatte und dem Reagieren darauf, Lügen zu wiederlegen und diese gelten zu lassen, Offensive und Defensive, die Tagesordnung zu machen versus auf dieser zu sein. Wenn die Israelis wünschen, ein gutes Modell für das Vorgeben der Bedingungen in Kontroversen zu sehen, müssen sie nur auf die brillante Leistung des türkischen Premierminister in dieser Woche schauen.

(Übersetzung aus dem Englischen von „die Realität“. Der Originalartikel „The Problem with palying defense“ von Noah Pollak wurde im Original exklusiv auf commentarymagazine.com – auch die Bibel der Neokonservativen genannt – publiziert und ist hier online zu finden. Noah Pollak ist Assistant Editor des Middle East Quarterly.)

PostScript: Einer der engagiertesten Pro-Israel US-Präsidenten seit Harry Truman sagte einmal: „Wenn du nicht mit Israel bist, dann bist du gegen Israel. Und wenn du nicht mit jeder Faser deines Sein und jedem dir zur Verfügung stehenden Instrument dem gegenübertrittst, was dem jüdischen Staat schaden will, ermächtigst du seine Zerstörer.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

60 KOMMENTARE

  1. Die Connection der Gewohnheitsverbrecher, Terroristen und deutschen Kommunisten muß hierzulande unverzüglich zerschlagen werden.

    Die Kriminalpolizei, das SEK sowie der Verfassungsschutz müßen sofort tätig werden.

    Die IDL, Armee des Friedens, hat vor Ort hervorragende Arbeit geleistet.

    http://dover.idf.il/IDF/Enlish/

  2. Das Video ist nur goil.
    Erinnerte mich ein wenig an PI-Münchens „Hass-frei“.

    Das Video sollte man auf einer Großleinwand in Berlin präsentieren.

  3. „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen wurden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt wurden, worunter Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit sind. Dass zur Versicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingeführt worden sind, welche ihre gerechte Gewalt von der Einwilligung der Regierten herleiten; dass sobald eine Regierungsform diesen Endzwecken verderblich wird, es das Recht des Volkes ist, sie zu verändern oder abzuschaffen, und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solche Grundsätze gegründet, und deren Macht und Gewalt solchergestalt gebildet wird, als ihnen zur Erhaltung ihrer Sicherheit und Glückseligkeit am schicklichsten zu seyn dünket.“

  4. Als in Lugwigshafen-Gleiwitz ein Haus brannte, sprachen die Dressurmedienschnell von einem „rechtsradikalen Anschlag“.

    Als in Bad Sooden-Allendorf TürkInnen auf einer Kirmes 20 biodeutsche Scheißkartoffeln verprügelten, die Drecksmedien sprachen von einem „rechtsradikalen Anschlag“.

    Als Joseph Abdhula-Kantelberg in Sebnitz wegen eines Herfehlers ertrank, sprachen die Dressurmedien von einem „rechtsradikalen Anschlag“.

    Als ein Lebkuchenmesser und ein Polizeikommissar in Passau aufeinandertrafen, sprachen die Drecksmedien von einem „rechtsradikalen Anschlag“.

    Als 2000 in Düsseldorf zwei MohammedanerInnen eine Synagoge anzündeten, sprachen die Drecksmedien von einem „rechtsradikalen Anschlag“.

    Unsere Drecksedien lügen wie Goebbels und Karl-Eduard von Schnitzler, nur eben gebührenfinanziert.

  5. @ #8 Eurabier

    Unsere Drecksedien lügen wie Goebbels und Karl-Eduard von Schnitzler, nur eben gebührenfinanziert.

    Deswegen kuck ich auch immer nur DSDS und Richterin Salesch und Bauer sucht Frau. Ist nicht gebührenfinanziert.

  6. Schmieriger Lügner Erdogan!

    http://newstime.co.nz/aghet-ein-volkermord-a-genocide-armenisch-die-katastrophe-german-film-90-min.html
    AGHET – Ein Völkermord (A Genocide, armenisch: “die Katastrophe”, German film 90 min)

    Genocide1915.info The Armenian Genocide of 1915 carried out by the Ottoman Empire is a historical fact. Despite Turkish denials, it is unanimously verified by the International Association of Genocide Scholars and accepted by nations that uphold moral responsibility above political gain. “What is the Armenian Genocide?”

    Only THREE choices for kuffar according to Quran 9:29 1. Submit to Allah, 2. Paying Jizyah, protection tax (only for Christians & Jews) & live as a Dhimmi (2nd class citizen), 3. or are in WAR with Islam and CAN BE KILLED (e. g. Genocide of Armenians, refused to pay Jizyah any longer)

    Excellent Film … but NOT “special” tax from Turks (Film: “Aghet” German, 90 min) … rather (vielmehr) Jizyah according to Quran 9:29

    Page 166 “… this is how the Mafia operates”
    Ali Sina’s Challenge to ALL Muslims

    Also hiding from the traitor & politican Cem Özedimir (starting 01:09)

  7. Houston – wir haben ein Problem!

    Dieses Problem heisst Türkei!

    Die Angewohnheit/krankhafte Neigung Probleme wegzudrücken, wegschauen, nicht wahr haben wollen, etc. ist Ursache, dass Probleme nicht bearbeitet und gelöst werden, sondern sich potenzieren – und dann in Katastrophen enden.

    Die türkische Führung incl. das Diplomatische Corps ist inzwischen durchsetzt von Nationalisten und islamischen Faschisten.

    Der Status eines verlässlichen Nato – Bündnispartners ist nicht mehr gegeben.
    Die Bundesregierung muss mit den Verbündeten, vor allem mit der USA dieses Thema angehen.
    Wenn die es nicht tun, müssen wir das tun. Die Thematisierung ist zum jetzigen Zeitpunkt immens wichtig.

    Ist die USA erpressbar geworden, wegen der Flugplätze ind der Türkei? (Verdacht ist gegeben wenn man die Intervention der US Regierung bei der Resolution des Ausschuss des Repräsentantenhauses über die Armenien-Resolution angeschaut hat).

    Wir, die euroäischen Völker sind betroffen von der türkischen Mörderbande mit ihren Expansionsgelüsten. Die Türken spielen dabei auch die Islamkarte aus und lassen sich ihre Feldzüge (nicht militärische gemeint, – noch nicht) von den Saudis finanzieren (Später, nach der Eroberung geht dann natürlich das Gehacke innerhalb der Umma los, wer die dominierende Macht ist … (Türken/Araber innerhalb der Sunna).

    Türkei raus aus der Nato!
    Nato mit neuem, angepassten realen Bedrohungs – Szenario versehen – auch mit neuen Mitgliedern/Partnern).

  8. Erinnert mich irgendwie an den Begriff „Diskussionshoheit“ oder besser „Begriffshoheit“!

    Durch die linken Gutmenschen wurde jede sachliche und inhaltliche Diskussion einfach unmöglich gemacht! Alles stand und steht unter Rassismusverdacht, Deutschtümelei oder Israel-Tümelei, Ausländerfeindlichkeit, Frauenfeindlichkeit, Schwulenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit etc. etc. Man konnte nichts mehr sagen ohne sich vorher dreimal Gedanken zu machen und dabei das entscheidende so zu relativieren, das es gar nicht mehr zum tragen kam! Jeder Stammtisch war auf einmal ein Hort der Freiheit und so wurde der Stammtisch als Stammtischgeschwätz abgetan. Jede Familie war auf einmal ein Hort der Freiheit und so muss auch diese mit Gender abgetan werden!

    Wir müssen die Diskussionshoheit und die Begriffshoheit zurück erlangen! Und das sehe ich ähnlich wie in dem Artikel, nicht indem man reagiert, sondern agiert! Dazu sollte man auch ruhig von seinen „Feinden“ lernen und deren Parolen zu unseren umschmieden…

    Lernen von der Frankfurter Schule!

    Political Correctness 1v3
    http://tinyurl.com/28u8pfc

  9. Ich habe eben grade Nachrichten im russischen Staatsfernsehsender gesehen und ich war erstaunt… Das erste mal haben ich gesehen, dass Russland nicht nur neutral über die Geschehnisse berichtet, sondern sogar leicht pro-israelisch. Lieberman kam zu Wort, einfache Bürger Israels. Man hat aber auch gezeigt, wie scheisse es den Palis geht, aber eben ganz kurz erwähnt. Und die schicke Krönung der Reportage, war die Aussage, dass die „Hamas keine von Israel kontrolieten Güter annehmen möchte, da an ihnen das Blut der Helden klebt“. „Man sieht, dass die Palästinenser die MEDIKAMENTE wohl nicht dringend brauchen“ – fügte der Reporter hinzu. Dazu sagte man, dass es wohl ne gelungene Provokation der Türken sei.

    Hmm… könte es was bedeuten? Dazu noch die Waffenbestellungen Russlands in Israel (Drohne, Corner-shot) und Libermans nette Moskau-Besuche. Könnte es sein, das Israel in Russland einen neuen Verbündeten statt des Obama-Regimes sieht???

  10. Kleiner Verbesserungsvorschlag meinerseits an PI.

    Man sollte die eigenen Kommentare die man schreibt editieren können!

    Ich finde es blöd, dass wen man Rechtschreibfehler in einem Kommentar gemacht hatte, die dann nicht mehr editieren kann =(

    Gruß
    Thomas Lachetta

  11. kluge worte und vorschläge. 🙄

    ich liebe alte deutsche volksweisheiten.
    da gibts den spruch „WER DEN SCHADEN HAT SPOTTET JEDER BESCHERIBUNG“
    ich hätte die aktivistenschiffe mit der „frisch eintreffenden ladung“ der tel-aviver klärwerke abgefüllt bis oben hin, mit löschboten und feuerbekämpfungsflugzeugen!
    SOZUSAGEN SCH…SE zu SCH…SE!
    eine größere blamage für MUSELMANEN gibt es kaum.
    :mrgreen:

  12. #12 WahrerSozialDemokrat

    davo rede ich die ganze zeit. nur alleine ist das nicht zu bewältigen. zu analysieren wie sie vorgehenm argumentieren u.s.w.

    dazu braucht es zeit und geld, und kluge köpfe, anwälte, die da mitmachen.

  13. OT:
    Der iran-kritische Regisseur Daryush Shokof ist wieder aufgetaucht. Völlig durchnässt und in schlechtem gesundheitlichen Zustand.
    Ihr kennt den Fall ja sicher alle. War ja einen riesengroßes Thema in den Qualitätsmedien.
    Die Politikerkaste hat sich empört bis zum geht nicht mehr. Erika und Guido haben wieder alle Hebel in Bewegung gesetzt. Sowie damals bei der Mossad-Aktion in Dubai. Ganz zu Schweigen von den Lichterketten der Linken. Wer erinnert sich nicht?

    Gut dieses Mal ist es in Deutschland passiert und es war kein islamischer Terrorist, sondern ein islamkritischer Bürger. Israel und die USA kann man die Schuld leider auch nicht in die Schuhe schieben. Vielmehr ist der iranische Geheimdienst stark verdächtig. Von daher ist nur verständlich was passiert ist: ABSOLUT NICHTS.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1273823379645.shtml

  14. Sehr gut, klare Ansagen, konkrete Mittel, kein weicheiiges Gelabere..

    So ist das richtig!

    /ajk

  15. Gläubige Muslime, auch hochstudierte, sind eben geistlich schon einwenig zurückgeblieben. Und nicht nur sie, sondern auch ihre linksgrünrechten westlichen Helfer, welche offenbar gar nicht mehr merken, dass sie Antisemitismus und Verleumdung („Der Jude Süss“)wie zu Hitlers Zeiten betreiben!

    Sacharja 12,3: „Und es wird geschehen an jenem Tag, da mache ich Jerusalem zu einem Stemmstein für alle Völker: alle, die ihn hochstemmen wollen, werden sich wund reißen. Und alle Nationen der Erde werden sich gegen es versammeln.“

    Vorher wird ihnen aber noch der Sprit ausgehen, denn sie werden wieder zu Pferd angreifen…

  16. # all:

    1) Das international festgelegte Hoheitsgebiet zur See wurde einseitig von Israel ausgeweitet.

    2) Die Flotte befand sich auf dem Weg nach Gaza, also auf dem Weg zu palästinensischem Hoheitsgebiet.

    3) Israel hat Schiffe auf offer See militärisch angegriffen.

    Daraus folgt:

    Israel hat einen Akt der PIRATERIE auf offene See begangen!

    Israel hat Schiffe unter der Flagge unseres NATO Verbündeten Türkei überfallen!

    Egal was Ihr auch immer als Entschuldigung vorbringt: Nachdem ich alle Berichte hier auf PI gelesen habe muss ich zu dem Schluss kommen, das Israel hier einen völkerrechtswidrigen, agressiven Akt der Piraterie begangen hat um seine Beugehaft für die palästinensische Bevölkerung Gazas aufrecht zu erhalten.

    Grundsätzlich bin ich (Gerade nach meinen persönlichen Erlebnissen in Israel) ein Freund des Judenstaates.

    Aber der Versuch der jüdischen Kollegen dieses Ereigniss umzudeuten ist Misslungen.

    Hört auf damit!

    PI: Zu 2: Es gibt kein palästinensisches Hoheitsgebiet, da es keinen palästinensischen Staat gibt. Im Vertrag von Oslo wurde festgelegt, dass die Küstengewässer vor Gaza israelisches Seegebiet sind.

    Zu 1+3: Der Begriff „auf hoher See“ ist juristisch nicht existent. Im Völkerrecht gibt es nur Seegebiete, die einem Staat zugeordnet sind oder internationale Gewässer. Internationale Gewässer gibt es im Mittelmeer nicht. Das gesamte Seegebiet ist unter den Anrainerstaaten aufgeteilt.

  17. #14 DK24 (06. Jun 2010 21:29)

    Die Grünen waren nicht nur wegen Anwälte und Akademiker erfolgreich, sondern wegen Menschen die zu Demos gegangen sind, überall plakatiert haben, Flugblätter verteilt haben, zu Diskussionsveranstaltungen hingegangen sind, förmlich ihre Freizeit für das Thema Umwelt und Zukunftsangst einsetzten! Jetzt muss das Thema halt Islam und Zukunftsangst heißen, gepaart mit Freiheit, Demokratie und Freier Rede für Freie Menschen!

    Wenn die Flugblätter überall sind, wenn Demonstrationen von Tausenden, ja auch mit ihren Kindern und Podiumsdiskussionen überfüllt sind, dann trauen sich auch Akademiker, Wissenschaftler, Politiker und Medienvertreter ihre Schubfächer mit der Aufschrift I zu öffnen! Die warten nur darauf! Aber warum sollten die ihre Existenz riskieren, wenn das dumme Volk es nicht anders will!

  18. @peter blum – sie haben keine ahnung von dem seerecht

    1)kann ein staat der definition nach keine peratrie begeheh, auch wenn die handlung an sich illegal ist.

    2) gehoeren die gewaesser gazas nach den oslo vertraegen dem israel, somit hat israel die alleinige kontrolle

    3) nach den helsinki prinzipien DARF die kriegspartei, welche die blockade durchsetzt, alle schiffe kontrollieren, welche diese blockade brechen wollen. Und die schiffe muessen die soldaten an bord lassen. anders duerfen die soldaten die schiffe stuermen oder sogar vernichten, da blockadebrechen als ein kriegerischer akt angesehen werden kann.

  19. #17 P.B.
    Ich habe es gestern schon erwähnt. Staaten können keine Piraterie begehen. Israels Vorgehen wird durch das San Remo Manual gedeckt. Die Schiffe wurden mehrmals aufgefordert, ihren Kurs zu ändern. Vergeblich. Sie wollten die militärische Blockade um jeden Preis brechen. Es ist auch nicht das erste mal , dass Israel verdächtige Schiffe in
    „internationalen“ Gewässern aufbringt.
    Und einen Palästinenserstaat gibt es ja sowieso nicht. Das Gewässer vor Gaza ist israelisches, seit die ägyptischen Araberbrüder eine Wiedervereinigung des Gaza-Streifens (ein Angebot Israels in den Friedensverhandlungen nach dem Sechstagekrieg) ausgeschlagen haben.

    #F
    Jeder Staat, der unter islamischen Terrorismus leidet, wird zwangsläufig zu einem Israelunterstützer. Auch die größte Demokratie der Welt (Indien) pflegt inzwischen exzellente Beziehungen zu Israel.

  20. Die Russen sind ja nicht doof. Die wissen genau, wo der Hase hinrennt. Schließlich prügeln die sich schon seit Jahrzehnten mit den Moslems – nicht erst seit ein paar Jahren, wie der Westen. Die sind auch damals auf die Moslem-Show im Kosovo nicht ‚reingefallen.

    Und wegen der etwas zu vernünftigen Politik von Israel: die hat schon Ephraim Kishon kritisiert. Anno 1968. In der Satire „Lieber Abba Eban!“. Überhaupt ist das Buch „Pardon, wir haben gewonnen“ an Aktualität nicht zu überbieten.
    http://www.ephraimkishon.de/pardon_wir_haben_gewonnen.htm

  21. @peter blum

    eine blockade ist in einem krieg ein legitimes kriegsmittel. im falle israels dient sie zweifelsfrei dazu waffenschmuggel zu unterbinden.

    ihre versuche israels absolut legitime verteidigung zu kriminalisieren, wird in diesem forum nicht durchgehen.

  22. # ben dewora:

    Sie etwa? Haben Sie Ahnung von internationalem Seerecht? Aber eines weiß ich, kein Staat kan international festgelegte Regeln einseitig ändern.

    Auch kann der Küstenstreifen von Gaza nicht legal von Israel beansprucht werden. Israel hat in Camp David / Oslo den palästinensischen Staat anerkannt. Damit auch seine maritimen Rechte.

    Israels Soldaten haben sich der PIRATERIE schuldig gemacht, egal ob Ihnen das gefällt oder nicht!

    Israel befindet sich in einem offiziellen Kriegszustand mit Palästina? Dem Staat? Ja?

    Und WENN es so ist, das hier zwei Staaten im Krieg sind, warum wurden die Schiffe dann nicht versenkt? Das Kriegsrecht würde dies erlauben.

    Die Lügen der jüdischen Kollegen über diese Aktion machen es nicht besser. Nicht falsch verstehen! Ich bin kein Palästinenserfreund, aber diese permanente Verdrehung der Wahrheit schaden PI!

    Hört auf damit!

  23. # 25 ben dewora:

    SIE DROHEN MIR?

    SIE DROHEN MIR, ICH SOLL MEINE MEINUNG NICHT ÄUSSERN?

    Ok:

    @ PI: Wenn es nicht erlaubt ist eine abweichende Meinung zu haben, sperrt meinen Account. Ich habe niemanden beleidigt, niemanden ausserhalb der aktzeptierten Regeln der Diskussion angegriffen.

    ben dewora tut dies, er droht mir. Unfähig eine Diskussion zu führen droht er mir.

    Ich bin Demokrat, ein Freidenker, sollte ich hier falsch sein sperrt mich PI, bitte!

  24. Peter Blum

    Israel ist nicht im Krieg mit Palästina. So ein Land gibt es ja auch nicht (es gibt allerdings einen anerkannten Staat FÜR die Palästinenser – Jordanien. Der befindet sich erst noch auf israelischem Boden).
    Hingegen ist Israel im Krieg mit der Hamas, die eine Arabische Region regiert.

    Internationales Völkerrecht ist eh ein willkürliches Konstrukt, das bisher vor allem irre Diktatoren geschützt hat.

  25. ich fürchte, dass die Idee mit dem Video über den armenischen Genozid auf youtube upladen und massiv in der Türkei promoten, unterstellt die Fähigkeit zum Schuldbewusstsein, zu der die kollektivistisch-nationalistische türkische Kultur gar nicht fähig ist. Das Video wird dann als von den Türken böses wollenden finsteren Kräften gefälscht erklärt, mit Ziel, einen jeden Türken schuldig zu erklären.

    Die türkische Kultur ist eine kriegerische und kennt kein Pardon mit Abtrünnigen. Die türkischen Kinder lernen bereits in der Schule aus den Köl-Tegin Inschriften, dass der türkische Khagan mit seinen Bogenschützen sich den Weg durch lancentiefen Schnee bahnten, um dann über das Kögmän Gebirge die abtrünnigen Kirgisen im Schlaf anzugreifen und zu töten. Im Abfallen sahen die alten Türken bereits nicht nur einen feindlichen Akt gegen die türkische Herrschaft, sondern auch einen Verstoss gegen die weltanschauliche Ordnung. Eine solche Kultur ist nicht zur Selbstkritik fähig. Youtube Videos sind zwecklos.

  26. #21 Peter Blum (06. Jun 2010 21:43)
    nun bevor ich sowas schreibe verfolge ich aussagen der experten. das internationale segericht hat das aufbringen der blokadebrecher
    als usus bezeichnet. auch die tatsache das die aktivisten das ziel gaza ausgerufen haben legitimiert die israelis. die frage ob die konterbande (menschen und ladung) friedlich ist oder nicht spielt keine rolle. schon das nichtbevolgen der anweisungen legitimirt das versenken! nun trauern wir beide um die
    9 toten aktivisten! du um die 9 und ich das es nur 9 waren! 😉
    ACHTUNG MANN WIRD DICH ZURECHT ZERREISSEN!
    :mrgreen:

  27. 5. Finanzierung eines türkischsprachigen Dokumentarfilmes über den Genozid an den Armeniern, diesen bei YouTube raufladen und in der Türkei massiv promoten.

    Ich fürchte dass Israel in desem Punkt einen ganz anderen Standpunkt hat. Leider. Bisher hat sich Israel immer sehr reserviert gezeigt, wenn es um den Armenier-Genozid ging, um die Einzigartigkeit der Shoah auf keinen Fall anzukratzen.
    Ich glaube eher nicht dass Israel großes Interesse daran hat, es sich mit den Türken zu verderben. Denn was würde das bringen?

  28. !!!!!!!!!!!!!!

    Die türkische Staatsanwaltschaft erwägt wegen der blutigen Erstürmung des Gaza-Hilfskonvois vor einer Woche rechtliche Schritte gegen Israel. Die Ankläger vernehmen jetzt Augenzeugen der israelischen Kommandoaktion, bei der am vergangenen Monat neun Türken getötet wurden, wie türkische Medien berichten. Premier Tayyip Erdogan hatte bereits vergangene Woche eine Strafanzeige angekündigt. Denkbar wären Mordanklagen vor türkischen Gerichten gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Verteidigungsminister Ehud Barak und die für den Einsatz verantwortlichen Militärs, schreiben Istanbuler Zeitungen. Solche Verfahren hätten zwar keine unmittelbare strafrechtliche Bedeutung, weil sich die israelischen Politiker sicher nicht der türkischen Gerichtsbarkeit stellen würden. Sie wären aber ein politisches Signal und eine weitere Belastung der ohnehin stark strapazierten türkisch-israelischen Beziehungen.

  29. @peter blum

    piraterie: http://de.wikipedia.org/wiki/Piraterie

    “ Staatliche Maßnahmen stellen, selbst wenn sie unrechtmäßig sind, keine Piraterie dar. “

    erstens haben sie keine ahnung von oslo vertraegen. denn in oslo vertraegen war kein pal. staat anerkannt worden, sondern nur eine autonomie. die luft und seehochheit blieb den oslovertragen nach in israelischer hand.

    so was wie eine illegale seeblockade gibt es gar nicht und ist ein legitimes kriegsmittel. was das recht israels angeht, alle schiffe die die blockade brechen wollen untersuchen zu duerfen, koennen sie hier unter paragraph 5 lesen.

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:CHeU-WU0q0gJ:www.vilp.de/Enpdf/e025.pdf

    „Und WENN es so ist, das hier zwei Staaten im Krieg sind, warum wurden die Schiffe dann nicht versenkt? Das Kriegsrecht würde dies erlauben.“

    weil israel eben nicht ein mordlustiger staat ist, wie sie ihn gerne haben wollen.

  30. @Peter Blum

    Finden Sie es nicht auch lächerlich einen asymetrischen Konflikt an intern. Kriegsrecht und Völkerrecht messen zu wollen?

    Das ist wie Strafzettel wegen Geschwindigkeitsübertretung beim Formel 1 Rennen auszustellen.

    Schauen Sie sich mal die momentan bestehenden Konflikte an. Irak, Afghanistan, Sudan, Somalia, Indonesien usw.

    Wer wollte da Völkerrecht oder int. Kriegsrecht zu Grunde legen?

    Aber wenn Terrorganster Israel attakieren gestattet die beleidigte linke Journallie nur Antworten die sich an der Beachtung int. Regeln orientieren.

    Das Recht zur Selbstverteidigung geht wesentlich weiter, Israel hat es noch nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft.

    Übrigens, alle diese Konfliktherde und 100 Andere finden im Moslemischen Teil der Welt statt, warum wohl?

  31. # ben dewora:

    Ich will einen mordlüsternen israelischen Staat?

    Das ist ja Lächerlich!

    Israel hatte kein Recht zu diesen Aktionen. ENDE.

    Ich weiß wie die israelischen Menschen unter dem Leid des permanenten Krieges stehen. ABER einen Rainard de Chatillion könnt Ihr euch nicht leisten!

    Bedenkt Outremeer gab es 100 Jahre, Israel noch keine 60!

    Ich bin kein Israelfeind! Ich bin ein denkender Mensch, also hör auf mit Deinen lächerlichen Tricks wenn es um die Wahrheit geht!

    Die verlogene Propaganda der jüdischen Kollegen schadet PI!

    Das ist die Wahrheit.

    Vae Victis! Mohammed ante portas!

  32. Jaja Herr Blum, antisemitische Gesänge der Friednsaktivisten, kaltschneuzige Antworten bei der Vermittlung („Hau ab nach Auschwitz“) und Schläge gegen am Boden liegende alses nur Judenpropaganda. Schauen sie sich doch mal türkische Zeitungen an, bevor sie sich hier für nene Freidenker halten. Besten Gruß an ihre braunen Kumpane bei der NPD. tschüß

  33. @peter blum

    „ich bin kein Israelfeind! Ich bin ein denkender Mensch, also hör auf mit Deinen lächerlichen Tricks wenn es um die Wahrheit geht!“

    ja klar, ein denkender mensch sind sie. ich bringe ihnen fakten, die sie nicht widerlegen koennen, darauf haben sie ausser

    „israel hatte kein Recht zu diesen Aktionen. ENDE.“

    nichts zu sagen. auf welches recht sie sich dabei berufen, koennen sie natuerlich nicht sagen, da ihre wissenslucke etwa so gross, wie ein schwarzes loch ist. aber macht nichts, sie leben in einem freien land, keiner zwingt sie dazu klug zu sein.

  34. @stalker

    ah der junge ist so braun, wie meine scheisse von vormittag. das erklaert einiges. danke, irgendwie habe ich das nicht mitgekriegt.

    sag mal peter blum, hast du keine angst, dass juden (nach der endloesung der judenfrage in israel natuerlich) nach dtl. kommen und hier dann wieder vor-hitler-zustaende herrschen. sprich ueberall juedische aerzte, rechtsanwaelte, theaterleiter, musiker, erfolgreiche geschaeftsmaenner usw….das waere doch schlimm, oder?!

  35. #39 Peter Blum, Israel hat immernoch das Recht jedes Schiff, das die Blockade brechen will zu untersuchen.

    Dem Staat Israel geht es an der ersten Stelle ums Überleben und nicht um die „armen Friedensaktivisten“

  36. Ich kann jetzt nicht auf jede Feinheit eingehen!

    # Peter Blum
    „PI: Wenn es nicht erlaubt ist eine abweichende Meinung zu haben, sperrt meinen Account. Ich habe niemanden beleidigt, niemanden außerhalb der akzeptierten Regeln der Diskussion angegriffen.“

    Da muss ich Herrn Blum zustimmen! Viele seiner Äußerungen verwirren auch mich, aber pauschal ihm Judenhass vorzuwerfen halte ich für übertrieben und man sollte vernünftig die Gegenargumente aufzeigen!

    Hingegen:
    # Peter Blum
    „Die verlogene Propaganda der jüdischen Kollegen schadet PI!“

    Erinnert mich irgendwie an Antifa und/ oder NPD Geschwätz!!! Und da kann ich den Ärger meiner Kollegen verstehen! Zumal es ein inhaltsleerer Satz ist!

  37. zu Blum 27.
    „Israel hat in Camp David / Oslo den palästinensischen Staat anerkannt. Damit auch seine maritimen Rechte.“
    Das ist unrichtig. Israel hat keinen palästinensischen Staat anerkannt. Die Hoheitsgewässer vor Gaza gehören derzeit zu Israel.

  38. PI hat hier richtig Stellung genommen. Arafat hat den Paletinenserstaat im Zusammenhang mit den Balfour Abkommen abgelehnt und nie seine Haltung Palestina als Ganzes zu sehen ohne Israel, geändert. Dies ging aus seinem Wappen und aus der Art sein Kopftuch zu falten hervor und er hat es nie versteckt und bis heute existiert kein Palestina mehr auf legaler Basis. Der ganze Kuestenstreifen von Gaza ist israelisches Gewässer und es gibt Abkommen die besagen dass jedes Hilfsgut was nicht gegen die Abkommen verstösst, wie Lebensmittel, Bekleidung, Hasushaltsgüter ueber eine Hafen noerdlich von Gaza importiert werden müssen und frei in den Gazastreifen können wenn alles ok ist.
    Es gab also und gibt noch immer kein Grund irgend eine Seeroute einzuschlagen die dieses Abkommen nicht respektiert.
    Der Schlag gegen diese „Hilfsorganisationen“ von Seite Israels ist total gerechtfertigt. Wer Waren oder hilfgüter nach Gaza bringen will hat keine Ursache eine ander Route einzulegen, besonders auch nicht dann wenn er vorher ausdrücklich über Funk gewarnt wurde.
    Ich meine also dass sich diesbezüglich keine Diskussion rechtfertigt.
    Wer hier die Palestinenzer oder Türken verteidigt ist entweder befangen oder verblödet. Könnten Moslims und Juden frei und friedlich sowie tolerant neben einander leben, gebe es diese Problem nicht. dass die Juden das können steht fest und ohne Zweifel, die Moslems werden da jedoch ewig anderer Meinung sein und bleiben und das Problem wird erst dann gelösst sein wenn es von den einen oder andern keinen mehr gibt. „Das All und die Dumheit der Menschen ist grenzenlos“ sagte Einstein und er fügte hinzu, „beim All bin ich aber nicht ganz sicher“.

  39. @ #37 Paul Klein (06. Jun 2010 23:01)

    Der Kommentator „Peter Blum“ irrt sich in der Tat völlig;

    Auch kann der Küstenstreifen von Gaza nicht legal von Israel beansprucht werden. Israel hat in Camp David / Oslo den palästinensischen Staat anerkannt

    Verträge von Oslo / Camp David sagen was völlig anderes:

    Abkommen zwischen Palästinensern und Israel zur Lösung des Nahostkonflikts im Rahmen des sog. Oslo-Friedensprozesses:
    die Prinzipienerklärung über die vorübergehende Selbstverwaltung (Oslo-Abkommen I) vom 13. September 1993

    Die Hoheitsrechte über Gaza und die 12 Meilen Zone liegt bei Israel; und wenn das Seegebiet von Israel gesperrt wird, dann muss das international beachtet werden;

    Und falls jemand mit „Genfer Konvention“ oder „Kriegsverbrechen“ daherkommt:

    Missbrauch einer Parlamentärsflagge verstößt gegen das Völkerrecht und ist als Kriegsverbrechen anzusehen:
    die türkischen „Friedensschläger“ sind daher Kriegsverbrecher;

    Folter von Gefangenen verstößt gegen das Völkerrecht:
    die türkischen „Friedensschläger“ sind daher Kriegsverbrecher;

    Zur-Schau-Stellung von Gefangenen Soldaten verstößt gegen das Völkerrecht;
    die türkischen „Friedensschläger“ sind auch hier echte Kriegsverbrecher;

    Summa sumarum ist die gesamte türkische Propaganda-Kampagne dieser „Schläger-Flottilie“ eine vorsätzliche Missachtung des Völkerrechts so daß der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen die Türkei beschließen kann;

  40. Es gibt Zeiten, in denen man auf friedliche Lösungen setzen muß und wenn das nichts bringt, braucht es Gewalt. So ist das leider. Diese Lehre ist in D. scheinbar in Vergessenheit geraten.
    Dieser Zeitpunkt ist in D. schon lange überschritten. Zustände wie in europäischen Großstätten, in denen Migrantenbanden ihr Unwesen treiben können, ohne daß die Polizei ernsthaft einschreitet, kann sich kein Staat, der für voll genommen werden will, leisten.
    Gerichte, die den Gleichbehandlungsgrundsatz nicht beachten, fordern regelrecht Migranten zu Straftaten heraus. Das kann nur Gewalt provozieren. Auf beiden Seiten.
    Genauso läuft es zwischen Staaten. Wenn die Türkei offenbar Narrenfreiheit genießt, werden deren Taten immer brutaler. Über die Kurden redet schon niemand mehr. Erdogans großkotzige Reden bleiben regierungsseits in D. unwidersprochen. Was ist das weiter, als die Aufforderung, bald noch eins d’rauf zusetzen? Und so gibt es immer mindestens zwei Beteiligte an dem Spiel.
    Der Aggressive wird mangels Gegenwehr immer aggressiver (Münchner Abkommen).
    Vielleicht sollte Israel gegenüber der Türkei auch einmal die Zähne zeigen, wenn es die feige deutsche Regierung schon nicht bringt.
    Die Türkei hat meiner Meinung nach unter der Herrschaft der AKB ein klares Ziel und wenn alle anderen Staaten kuschen, machen sie Erdogan zum Helden der Türken.
    Fatal ist, daß ausgerechnet die Türkei in den letzten Jahrzehnten so massiv aufgerüstet worden ist und nun haben genau diese Waffen einigen Leuten den Verstand getrübt.
    Was fehlt, ist das Stopsignal!

  41. Sehr weise Worte, die Truman sprach:

    Wenn du nicht mit Israel bist, dann bist du gegen Israel. Und wenn du nicht mit jeder Faser deines Sein und jedem dir zur Verfügung stehenden Instrument dem gegenübertrittst, was dem jüdischen Staat schaden will, ermächtigst du seine Zerstörer.

    Ich schließe mich diesen Worten vollkommen an.
    Israel hat alle erdenkliche Liebe, Unterstützung, Solidarität verdient. Bis zu meinem Lebensende stehe ich zu Israel.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  42. Gestern im „Wochenrap“ auf RTL2 wurde Israel auch wieder einmal verunglimpft. Der Text lautete in etwa „Schlägt Israel wieder einmal ohne Grund zu“. :confused:
    Das die Nachrichtenlage sich inzwischen anders darstellt interessierte anscheinend weder die Redaktion noch die Raper.

    Beschwerden könnt ihr richten an:

    zuschauerredaktion@rtl2.de

  43. #21 Peter Blum (06. Jun 2010 21:43)

    Aber der Versuch der jüdischen Kollegen dieses Ereigniss umzudeuten ist Misslungen.

    Hört auf damit!

    Ich bin echt enttäuscht von Ihnen, haben die Juden jetzt auch nicht mehr das Recht sich verbal zu verteidigen? Nachdem jetzt die Tatsachen immer mehr ans Tageslicht kommen? Selbst die Hürriyet beweist, daß es genau den Tatsachen entspricht, was wir hier seit mehr als einer Woche bezeugen? Das diese Aktion eine provozierte von Seiten der Türkei war, um Israel international zu dämonisieren? Was Ihnen ja fast gelungen ist, wie man auch aus Ihren Anführungen ersehen kann.

    Die rechtlichen Aspekte sind Ihnen ja schon hier erklärt worden.

    Internationale Pressestimmen zum Stop der Terroristenflotte

    In der englischsprachigen Presse ist in den letzten Tagen eine Reihe von Kommentaren erschienen, die der Aktion der israelischen Marine gegen die Gaza-Flottille Verständnis entgegenbringen.

    The Chicago Tribune, 01.06.10:

    “Die Sache verwandelt sich in ein diplomatisches Debakel für Israel. Ägypten hat am Montag seine Grenze zu Gaza geöffnet, um die Kritik an seiner Rolle beim israelischen Embargo abzuwenden. Das ist eine Einladung zum Waffenschmuggel. Mehr Schiffe steuern auf die internationalen Gewässer nahe Gaza zu, offenbar um eine weitere Konfrontation zu provozieren.

    Man verzeihe uns dennoch, wenn wir nicht in den Chor der Verurteilung einstimmen. Israel hat ein Recht darauf, sich selbst zu verteidigen, und ein ausgeprägtes Interesse daran, die Ankunft von Waffen im Gaza-Streifen zu verhindern. Da übt ein böser Nachbar die Herrschaft über das Gebiet aus, nur eine Kurzstreckenrakete entfernt.”

    http://articles.chicagotribune.com/2010-06-01/news/ct-edit-gaza-20100601_1_ship-carrying-humanitarian-supplies-hamas-gazans

    The Guardian, 01.06.10:

    “Dass ein Nobelpreisträger an Bord war, ist irrelevant. Dass elektrische Rollstühle zur Ladung gehörten, ist irrelevant. Dass die Gazaer sehr unter der jahrelangen Blockade ihres Landes leiden, ist schlecht und bedauerlich – aber im Kontext dieses besonderen Vorfalls ebenfalls irrelevant. Israel hat den Aktivisten unzählige Warnungen übermittelt, ihre Fahrt nicht fortzusetzen, ohne die Fracht ihrer Schiffe prüfen zu lassen; Israel hat wiederholt angeboten, die Hilfsgüter hineinzulassen, so lange die Aktivisten sie der Armee zur Inspektion übergeben würden.”

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jun/01/israel-no-choice-gaza-flotilla

    Nein, das Ereignis ist NICHT umgedeutet worden, sondern hat sich genauso abgespielt und Israel hat das Recht sich zu verteidigen.

    Gut, daß es wenigstens PI gibt, das die Zusammenhänge erkennt, ihr wißt doch gar nicht, daß alles zusammenhängt, erst Israel, dann kommt Europa, machen Sie sich doch nichts vor.

  44. Und noch etwas Herr Blum,

    wie sehr sie mit ihren Ausführungen falsch liegen, zeigt allein die Petition gegen den Auschluss der linken Teilnehmer aus dem Bundestag.

    Bisher mehr als 2300 Stimmen, so falsch können wir also nicht liegen, abgesehen won den rechtlichen Dingen.

  45. # 21 Peter Blum

    es gibt keinen „Staat“ Gaza….

    Wenn also die Schiffe der Bundesmarine oder anderen Ländern in internationalen Gewässern vor Somalia Piraten aufgreifen, deren Schiffchen versenken, ist das auch Piraterie??

    Israel wurde in den Osloer Verträgen die Gewässer vor Gaza als Hoheitsgebiet zugesprochen.

    Es herrscht Krieg zwischen Israel und den Terroristen der Hamas. Israel verhindert weitere Waffenlieferungen nach Gaza um sein Gebiet vor Angriffen von Terroristen zu schützen.

    Die Hamas will weder Medikamente noch Lebensmittel für die Bevölkerung, denn da kann sie nichts dran verdienen. Sie verdient nur mit geschmuggelter Ware und mit Waren, die über Israel kommen…..

  46. und ich schliesse mich mit einer Erklärung der linken Bak Shalom an, Herr Blum, sollten Sie vielleicht mal lesen.

    http://bak-shalom.de/index.php/2010/06/06/stellungnahme-des-bak-shalom-zu-den-reaktionen-auf-den-stopp-der-free-gaza-flottille/

    Montag, 7. Juni 2010 von ih Redaktion

    Dayan: Türkische Kriegsschiffe seien Kriegsakt

    Uzi Dayan, der ehemalige Vizegeneralstabschef sagte heute im Militärradio, dass Israel der Türkei eine klare und unmissverständliche Botschaft senden müsse, sollten türkische Kriegsschiffe eine nächste Gaza-Flotille begleiten. Dieser Schritt würde seitens Israel als ein Kriegsakt angesehen werden. Und sollte der türkische Ministerpräsident sich dieser Flotte anschließen, würden wir klarmachen, dass dies ein Akt des Krieges ist und dass wir dieses Schiff nicht stürmen sondern versenken werden. Sollte diese Botschaft nicht an die Türkei gehen, würde diese zu selbstsicher werden und könnten uns dann wirklich in einer solchen Situation befinden die leicht hätte vermeidet werden können.

    Gut so, Israel muss offensiv werden, sonst geht der Schrott einfach weiter……

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=21249

    Bitte auch immer wieder an die Petition denken und unterschreiben.

  47. Selbst beim Standard kommt man so langsam dahinter…..

    Die Legalität der israelischen Aktion steht außer Zweifel
    06. Juni 2010, 20:04
    ——————
    Die Durchbrechung einer militärischen Belagerung ist an sich ein militärischer Akt….

    von Alan Dershowitz
    Aus einem in „Daily News“ veröffentlichten Kommentar des US-Rechtsexperten Alan Dershowitz:

    Erstens zur Blockade selbst: Nach der Beendigung der Besetzung von Gaza gab es keine Blockade. Die wurde erst in Erwiderung auf einen kriegerischen Akt verhängt – die permanenten Raketenangriffe der Hamas gegen die israelische Zivilbevölkerung – und ist daher zweifellos rechtens.

    Was zweitens die Frage betrifft, ob es legitim ist, eine legale Blockade in internationalen Gewässern durchzusetzen: Auch hier sind Rechtslage und -praxis eindeutig: Wenn kein Zeifel daran besteht, dass die angreifenden Schiffe die deklarierte Absicht haben, die Blockade zu brechen, dann darf sie auch verteidigt werden, ehe die Schiffe die Demarkationslinie zu eigenem Hoheitsgebiet überschreiten. Die USA und andere westliche Staaten haben oftmals genauso gehandelt, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

    Und drittens: Waren die Passagiere an Bord wirklich allesamt unschuldige Zivilisten? Die Durchbrechung einer militärischen Belagerung ist an sich ein militärischer Akt. Und machen wir uns doch, was den Zweck der Flotte betrifft, nichts vor: Es ging eindeutig nicht darum, den Bewohnern von Gaza humanitäre Hilfe zukommen zu lassen, sondern um den Versuch, die völlig rechtmäßige Blockade der Israelis zu brechen. Beweis: Sowohl Ägypten als auch Israel haben angeboten, alle Hilfsgüter unverzüglich nach Gaza zu bringen, so wie die Flotte an einem israelischen oder ägyptischen Hafen angelegt hätte. Das Angebot wurde allerdings von den Führern der Flotte strikt abgelehnt – die ihrerseits schon zuvor öffentlich kundgetan hatten, warum: „Bei dieser Mission geht es nicht um die Verteilung von Hilfsgütern sondern darum, die israelische Belagerung von 1,5 Millionen Palästinensern zu beenden“ (Anm.. Zitat aus einem AFP-Interview mit „Free Gaza“ -Sprecherin Greta Berlin).

    Es ist kaum zu bezweifeln, dass Israels Aktion – angesichts der Konsequenzen, – ein Fehlschlag war. Es ist jedoch zu unterscheiden zwischen einer verfehlten Politik und dem Vorwurf, internationale Gesetze zu brechen. Letzteres war definitiv nicht der Fall. (DER STANDARD, Printausgabe, 7.6.2010)

    Alan Dershowitz, Professor für Internationales Recht an der Harvard Universität.

    http://derstandard.at/1271378278308/Kommentar-der-Anderen-Die-Legalitaet-der-israelischen-Aktion-steht-ausser-Zweifel

  48. Warum denn überhaupt noch an Bord dieser Schiffe gehen?? Ein paar Eisenketten in die Schraube und das antriebslose Schiff in die Antarktis oder sonstwohin schleppen. Fertig.
    Mit all den Hilfsgütern an Bord, gehts den Friedensfuzzis ja doch blendend.
    Früher oder später gerät die IDF-Truppe ja doch in einen Hinterhalt, wo sich ein Friedensaktivist den Weg ins Paradies bomben wird.

  49. @ all:

    Da habe ich mich wohl etwas in Rage geschrieben und dabei gründlich Vergaloppiert.

    Das meine Kommentare ohne inhaltliche Kenntnisse der Sachlage waren ist eine Sache die ich, mich entschuldigend, anerkennen muss.

    Das ich Zornig wurde und über das Ziel hinausgeschossen bin ist mir Peinlich, alles in allem war das wohl nicht gerade ein Ruhmesblatt.

    Vor allem bei meinen jüdischen Kollegen möchte ich mich für die Unterstellung der Lüge entschuldigen.

  50. @#59 Peter Blum (07. Jun 2010 16:14)

    Na , mach mal halblang. So schlimm war’s dann auch wieder nicht. Der gemeine Pöbel, der sich hier stets in Gruppenstärke über Einzelne hermacht kann ruhig mal was vor den Koffe geschissen bekommen.
    SCHNEID kenne diese Hilfsschüler hier nämlich alle nicht.

    OT:
    Zu deinem post auf einem anderen thread an mich, der jetzt bereits geschlossen ist:

    Keine Bange, ich bin schon jahrelang dabei. Und im Rahmen meiner Möglichkeiten aktiv – bislang als Einzelkämpfer.
    Ich habe bereits über 1100 (!) PI-Kleber und 1500 PI-Flyer verteilt und verklebt. Nicht die ätzend grünen dummen „Islam ist Fieden?“-KLeber die hier überteuert angeboten werden, sondern ein eigenes Design mit eigenem Slogan und hohem Wiedererkennungswert. Nun wurde in meiner Gegend eine PI-Gruppe gegründet. Bei denen schaue ich am Weekend mal rein.

Comments are closed.