Print Friendly, PDF & Email

Heute fand in Frankfurt die angekündigte Veranstaltung der prozionistischen Linken und weiterer Verbände aus dem Linken und antideutschen Umfeld statt. Es haben sich etwa 150 bis 200 Freunde Israels – eine durchaus gemischte Gruppe – ab 13 Uhr an der U-Bahn Station Bahnhof Mitte eingefunden. Die Stimmung war gelassen und entspannt und es war keinerlei Agressivität, wie das sonst bei linken Aufmärschen zu spüren ist, vorhanden.

Bis zum Beginn des ersten Redebeitrags fanden sich auch zahlreiche offensichtlich ältere, jüdische Mitbürger aus Frankfurt ein. Nach den ersten Redebeiträgen, in denen das Existenzrecht Israels aus linker Sicht dargelegt und Kritik an den auf dem türkischen Schiff befindlichen deutschen Bundestagsabgeordneten der Linkspartei geübt wurde, begann der Demonstrationszug unter Rufen:“Free Gaza from Hamas“. Bei einem Zwischenstop am Merian-Platz folgten weitere Reden.

Schlecht weggekommen sind vor allem die Linken. In den Beiträgen wurde der Antisemitismus der Linken als„pathologisch“ bezeichnet und eine Parallele von der Weimarer Republik bis heute gezogen. Damals hätten die Linken den Nationalsozialismus und den daraus resultierenden Antisemitismus toleriert, und heute würden sie zusammen mit den „Dschihadisten“ agieren.

Mir als konservativ politisch eingestelltem Menschen (Ex-CSU Mitglied) erschließt sich allerdings nicht, wie die linken Gruppen der heutigen Veranstaltung sich von den von ihnen kritisierten Linken Gruppen unterscheiden. Leider stand mir keine Videokamera zur Aufzeichnung der Veranstaltung zur Verfügung. Da ein Kameramann des Hessischen Rundfunks vor Ort war, wird dort sicher ein Bericht zu sehen sein. Auch sollen die Redebeiträge wohl auf der Seite der gruppemorgenthau.blogsport.de erscheinen.

Die Gesichter der Träger der Transparente habe ich zu deren Schutz unkenntlich gemacht. Es erforderte viel Mut von den Veranstaltern, in Frankfurt, der Stadt der sogenannten Antifa, eine solche Veranstaltung durchzuführen. Durch diese Maßnahme will ich verhindern, dass diese Menschen verfolgt werden. Das Eintreten von prozionistischen Linken sehe ich positiv. Diese Menschen haben erkannt, dass, wer in der Demokratie schläft, sehr schnell in der Diktatur, bzw. einem totalitären Schariastaat aufwachen kann.

(Bericht von PI-Leser „20.Juli 1944“)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

169 KOMMENTARE

  1. Ich musste mir grad die Augen reiben als ich „Linke demonstrieren für Israel“ gelesen habe.

    Wem erging es ebenso?

    Thomas Lachetta

  2. Talking is over. Demo ist angesagt. Shalom.
    But really – what took you so long?

  3. Prozionistische Linke?

    Sieh mal einer an, was es alles gibt. Die Welt ist noch viel bunter als Berlin-Wedding.

  4. Rassisten, die eben für Israel sind. Ich sehe da nichts begrüßenswertes, denn die NPD wird auch nicht toll, wenn sie mal für eine meiner Positionen aufsteht.

  5. TOLL, dass es trotzdem noch ein häuflein
    humanistische linke gibt! NICHT NUR ILLUSIONISTISCHE SPINNER!
    vielleicht ist es sogar noch im wachstum.

    man wird ja noch träumen dürfen….oder?!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DER GRÖSSTE ALLER VÖLKERMÖRDER

  6. „Deutschland das Existenzrecht entziehen“

    Steht das auf dem Plakat?

    Also man muß sich im Kampf gegen den islamischen Faschismus nicht mit jedem Spinner ins Boot setzen!

  7. Solchen Leuten sollte man die Staatsbürgerschaft entziehen und irgendwo in die Wüste schicken. Ekelhaftes, linkes Pack.

  8. gute aktion-aber leider will man mir als deutschem etwas wegnehmen.allen die unterstützung entziehen und ausweisen.das sind keine deutschen mehr in meinen augen.

    hab so die schnauze voll von dem gesindel.

  9. Die Antideutschen sind das selbe Pack wie die Antifa. Die unterscheiden sich nur in dem Punkt das Sie Israel verteidigen. Wer aber gegen Deutschland ist kann nicht mein verbündeter sein.

  10. Unglaublich, soll das ein Scherz sein?

    „solidarität mit israel“, „down with islamic fascism“ und lauter Israelflaggen, man könnte meinen es wäre eine PI-Demo.

    Anscheinend geht es auch anders, das hat mir heute den Tag gerettet 😉

  11. „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ steht auf dem Transparent.

    PI, bitte schaut euch doch vorher die Spinner an, über die ihr da berichtet.

    Die Türkei spricht übrigens Israel nun offiziell das Existzenrecht ab, haben sich nun scheinbar völlig der iranischen Staatsdoktrin unterzogen:

    Die türkische Tageszeitung Zaman berichtet, dass „der Fahrplan einen Prozess darlegt, mit dem die Türkei ihre Beziehungen zu Israel komplett kappen wird.“ Der Plan soll, wie der türkische Präsident Abdullah Gül anündigte, in mehreren Stufen umgesetzt werden und umfasst die Einstellung aller militärischer Kooperationen sowie den dauerhaften Abzug diplomatischer Vertretungen.

    Türkei kappt alle Beziehungen zu Israel

  12. Ist der Alchemistz123 doch nicht so bewandert mit den politischen Randgruppen in D-Land, hä?

    Aber mir Wahlvorschläge machen wollen!

    Und sich von so einem Gesindel den Tag retten lassen. Gott sei Dank is der bald rum.

    Nicht nur nachts ists finster…..

  13. Gut sie sind für Israel und damit nicht ganz so verblödet wie andere Linksextreme. Das ist aber das einzig Positve an dieser Abspaltung der Antifanten. Nur weil ein blindes Huhn auch mal ein Korn findet, bleibt es trotzdem blind. Der Spruch mit Deutschland das Existenzrecht entziehen, ist zwar provokant aber durchaus angemessen. Diese Forderung ist im Bezug auf Israel nämlich schon lange kein Tabu mehr. Das ganze wird nur dreist als „Israel-Kritik“ verharmlost. Warum also nicht mal zur Abwechslung ein bisschen „Deutschland-Kritik“? 😉

  14. Partei ergreifen für Israel und seine Menschen ? Wunderbar, das möchte ich täglich überall in Deutschland sehen.

    Aber dann : „Deutschland Verrecke !“ Dafür bin ich ganz und gar nicht.

    Der Allmächtige führe diese linken Frankfurter Nazifaschisten, von Kommunisten und Ökofaschisten verführte Jgendliche allemal, wieder zurück auf den rechten Pfad.

  15. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article8118507/Dirk-Niebels-fragwuerdige-Klaeranlagen-Mission.html

    Für die Gutmenschen ist Israel immer Täter

    Diese nutze solche Aktionen zu propagandistischen Zwecken und zur internationalen Aufwertung. Damit werde die Position der moderaten Palästinenser geschwächt. Die Hamas, deren Charta zur Vernichtung Israels aufruft, steht auf der Terrorliste der Europäischen Union. Wie man mit einem geschworenen Feind reden und Koexistenz, gar ein Friedensabkommen erzielen soll, darüber machen sich die Besserwisser und Gutmenschen dieser Welt keine Gedanken. Für sie ist Israel immer der Täter, und alle anderen sind Opfer.

  16. @ #2 Hausarrest
    Wann warst du zuletzt im Wedding? Der Wedding ist so bunt wie Ost-Berlin vor 1990.

  17. #18 Architekt der Zukunft (20. Jun 2010 23:14)

    Ist ja interessant: Die Welt gebraucht die Bezeichnung „Gutmenschen“!
    Sehr gut hinterfragender Artikel.
    Leider sind Kommentare nicht zugelassen

  18. #6 byzanz

    Mir ist schon früher aufgefallen, dass es unter den Antifanten Gruppen gibt, die für Israel sind und welche, de gegen Israel sind. Sympathischer ist mir die erstere Gruppe jedenfalls nicht. Zumal beide der Hass auf Deutschland eint. Saublödes Pack!

  19. Die Antideutschen meinen das ja nicht wirklich ernst. Und wenn schon. Wenn interessiert’s? Ich finde die Forderung ist ein guter Augenöffner.
    Was bei Deutschland zurecht Empörung auslöst, gehört im Hinblick auf Israel schon lange zum guten Ton. Natürlich sprechen mittlerweile nur noch einige einzelne linke und rechte Politiker Israel offen das Existenzrecht ab. Aber eine Breite Mehrheit fordert zum Beispiel ein Ende der Gaza-Blockade, was zur Wiederbewaffnung der Hamas führen wird.
    Eine Breite Mehrheit fordert auch die Rückkehr aller Palästinenser die 1948 und 1967 vertrieben wurden – einschließlich Nachkommen versteht sich. Das sind mittlerweile Millionenheere.
    Wenn die Antisemiten im Bündnis mit den Gutmenschen das wirklich durchsetzen, ist Israel klinisch tot.

  20. Noch so ein Beitrag in dem Deutschlandhasser hochgejubelt werden und ich habe die längste Zeit wie wild die Werbetrommel für PI gerührt. Das sind Spinner auch wenn sie ne Israelfahne in der Hand halten, merkt das PI keiner?

  21. War am vergangenen Donnerstag zu einer ähnlichen Veranstaltung (PI rief auf) in Leipzig (86 km hin, 86 km zurück).

    Dort waren auch zwischen 150 und 200 Leute. In etwa 10 „Normale“ wie ich (gutbürgerlich) und der Rest Studenten.

    Musste also erfreut feststellen, dass nicht alle Studenten ihr Hirn
    versoffen, verkifft oder ob Vatis dicker Brieftasche schon mit 15 völlig verabsolodiert haben !!!

    Wer nach Erklärungen sucht, wieso XY-Linke zu Israel und ZR-Rechte zu AB-EW-Zwiebel stehen, dem sei gesagt, dass hier in Deutschland/Europa Weimarer Verhältnisse ins Haus stehen.

    „Linke“, welche die Lügen über Israel erkennen, sind mMn zumindest intelligent und NICHT „beratungsresistent“.

    Wer heute, im Juni 2010, derartige Veranstaltungen ORGANISIERT UND DURCHZIEHT mag an bei anderen Dingen sicherlich woanders liegen, aber soclhe Leute sind mMN zuverlässiger, als so manche „Kraft“ in NRW !!

    „Ich verurteile, was Du sagst, aber ich werde alles dafür geben, dass Du sagen darfst, was Du denkst“ !!

    …denn wenn das nicht mehr gegeben ist, vegetieren wir in Unfreiheit !!!

  22. Auf der Pro-Israel Demo in Köln waren auch 10 Antifa Leute dabei und haben für Israel Stellung bezogen! Ich war doch etwas verwirrt, zumal ich eine Woche vorher in Düsseldorf auf der Anti-Israel Demo 100 Antifa Leute sah, die Intifada schrien…

    Ich möchte mal so sagen, wir werden wohl alle festgeschriebenen Feindbilder aufbrechen müssen und es werden sich dann auch neue Beziehungsgruppen bilden. Dem Überleben zur liebe… Das wird aber auch ein schmerzlicher Prozess für jeden Einzelnen sein, besonders für die Linken und Antifa, aber auch ein reinigender! Und jeder wird sich auch von seinen Pauschalitäten und Unvereinbarkeiten zurück nehmen müssen, ohne sich dabei zu verleugnen! Sonst wird das nix, das gilt auch für mich und alle anderen:

    http://i64.photobucket.com/albums/h173/szodavisz/Islamkritikerdistanzierensich.jpg

    Wir werden sehen…

  23. Man kann Israel nicht dankbar genung sein, für den Kampf, den es gegen den Islam führt!
    Das PI sehr israelfreundlich ist steht ja in der Kopfzeile. Völlig OK!

    Aber mein Land und meine Heimat die ich liebe und nicht verlieren möchte heißt: Deutschland!
    Von daher geht mir jegliche Sympathie für diese linken Spinner ab!

  24. Also sorry wenn ich mir die Blockflöten im Bundestag so angucke, werde ich auch zum Antideutschen. Die haben sich ja dort nicht reingemogelt, sondern die wurden alle vom deutschen Volk gewählt! Und wenn sie alle im Gleichschritt nach links rücken, sich immer stärker pro-islamisch und anti-israelisch verhalten, geschieht das auch nur weil es die überwiegende Mehrheit des deutschen Volkes offensichtlich so will.
    Es gibt nicht mal Führungspersönlichkeiten wie Gert Wilders, die sich diesem Trend offen entgegenstellen. Vielleicht weil es sich nicht gibt, vielleicht aber auch weil sie beim deutschen Volk auf taube Ohren stoßen würden. Ich habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. Vielleicht entsteht aus der Schwäche von schwarz-gelb und aus der Politikverdrossenheit bald wieder eine wählbare Partei. Ansonsten gibt es bald rot-rot-grün und dann Gnade uns Gott.

  25. Nein, was die da machen, ist völlig normal für Antideutsche. Antideutsche sind ein kleiner Teil im linksradikalen Spektrum und sind in diesem selbst kontrovers umstritten.

    Unten den Antifas gibt es eine kleinere Gruppe, die sich Antideutsche nennen (gibt hier auch eine Eintragung im Verfassungsschutzbericht). Diese sind, wie der Name vermuten lässt, antideutsch ausgerichtet, einige so extrem, dass sie alles Deutschtum vernichten wollen.
    Aus diesem Hass auf alles Deutsche leitet sich der Wille zur Verteidigung der Juden und des jüdischen Staates ab. Der geht soweit, dass Antideutsche in Sachen Islam und Koran pi-news-konform gehen.
    Weiterhin zeichnet sich die antideutsche Linke durch ihre starke pro-amerikanische Haltung aus.

    Übrigens: die antideutsche-Antifa-Fahne (mit USA und Israel-Flagge):
    http://www.comunista.at/web/wp-content/antideutsch.jpg

  26. Sorry PI.

    Mit diesen Antideutschen verbindet mich nichts.

    „Deutschland das Existenzrecht entziehen“

    Das ist schon eine Aggression in HAMAS Qualität. Und mir treiben diese Deppen Wut in den Bauch.

    Und es macht keine Freude, diese Leute hier hochgejubelt zu sehen.

    Für mich sind das keine Verbündeten.

  27. Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass die linken wieder einmal auf den fahrenden zug aufspringen….deshalb sind sie die gleichen, die missliebige und polizisten zusammenschlagen oder auch bomben.

  28. Jetzt nehmt doch diesen Spruch nicht so ernst. Die drehen wiegesagt nur das um, was bei Israel schon ganz normal geworden ist. Und ok meinetwegen sind sie Rassisten. Aber dann sie Rassisten gegenüber sich selber. Die süßen Lehrer- und Beamtenkinder. Da hilft nur eines: Aus dem Fenster springen 😉

  29. Re: “Deutschland das Existenzrecht entziehen”

    Wir haben diese Diskussion über Linke, welche sich für Israel aussprechen, erst jüngst auf PI geführt… .

    So sehr ich für ein unbedingtes(!) Existenzrecht von Israel eintrete und mich über alle freue, die hierbei meiner Meinung sind, so sehr lehne ich zugleich jene ab, welche (im Gegenzug) Deutschland das Existenzrecht entziehen wollen.

    Auch wenn PI erfreulicherweise über proisraelische Demonstrationen berichtet, so sollte es dabei nicht jenen eine Werbeplattform bieten, welche das Existenzrecht unserer Heimat in Frage stellen.

    Quo vadis, PI?

  30. @ byzanz u.a.

    Ich vermute, dass hinter: „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ wirklich mehr steckt, als Deutschland-Hass; nämlich ein Hinweis auf sonstige unakzeptable Forderungen Richtung Israel).

    Nochmal: wer in DIESEN Tagen in DIESER Stadt DIESE Demo organisiert und wirklich auch DURCHZIEHT,

    hat ALLEN Respekt verdient.

    Und ich denke, dass mit solchen Leuten in der tatsächlichen tagtäglichen Arbeit auch wirklich erfolgsorientiert Politik betrieben werden kann.

  31. OT
    Und hier ist was ich vor ein Paar Tage genau befürchtet hatte:

    http://www.mv-online.de/sport/wm_2010/deutsches_team/1339941_Merkel_Nationalelf_Vorbild_fuer_Integration.html

    Die Kanzlerin soll sich lieber die Französische Mannschaft angucken, bevor die so Aussage macht. In 1998, war das auch ein Model der Integration. Jetzt ist es ein Multi-Kulti Desaster, und niemand erwähnt es in der Deutsche Presse.
    In Frankreich wird es heftig drüber diskutiert, dass es verschiedene Klan gibt die sich nicht leiden können: Die Muslime (z.B. Bilal Ribery, Anelka), die Schwarze, und die Weiße die zu höflich und zu „sauber“ sind (Gourcuff musste es angeblich zahlen).

    Die Merkel will wirklich Frankreich als Modell nehmen, und diese Fußball Mannschaft politisch instrumentalisieren? Das ist einfach lächerlich und unverantwortlich. Ich dachte ich wäre von Frankreich besser hier gelandet, vielleicht habe ich mir getäuscht. Ich hoffe, dass die Deutsche Bevölkerung früher aufwacht. Für Frankreich ist es schon zu spät.

  32. Will uns hier jemand veralbern,das sind genau so Spinner wie ihre linken Genossen.Wer dieses Land,meine Heimat,vernichten will mit dem möchte ich nichts zu schaffen haben.Nur weil sie für Israel sind,werden sie mir nicht ans Herz wachsen.Wer dieses Land nicht will soll es doch verlassen.

  33. #1 Erststimme_Thomas_Lachetta (20. Jun 2010 22:52)
    „Ich musste mir grad die Augen reiben als ich “Linke demonstrieren für Israel” gelesen habe.
    Wem erging es ebenso?“

    Mir!

    Linke, die gegen Linke demostrieren? Das sind doch keinen Linken?!?

  34. Die wollen mit dem dargestellten Abschaffen des Existenzrechts Deutschlands die ABSURDITÄT des Absprechens des Existenzrechts von Israel verdeutlichen !!!

    Hergottsakrementnochemal !

    PS PI: wann/wie komme ich aus der Mod. ??

  35. „Deutschland des Existenzrecht entziehen“???

    Wie denn? Mittels ANTIFA-Diktatur oder was?
    Sollen die Deutschen sich selbst in Luft auflösen?
    Da sind ja die richtigen Freaks unterwegs.

  36. „Bomber Harris Superstar, dir dankt die rote Antifa“.
    „Alles Gute kommt von oben“.
    „Bomber Harris, do it again“.
    „No tears for Krauts“.
    Sind das bald geläufige Sprüche auf PI? Man muss wirklich aufpassen, mit wem man ins Boot steigt.

  37. #37 Wilhelm Entenmann (20. Jun 2010 23:41) Re: “Deutschland das Existenzrecht entziehen”

    ——————

    würde ich jetzt nicht so dramatisch bewerten.
    ist für mich eher naive provokation, wie man
    es halt von linken protestlern kennt.
    soll die deutschen wohl aufrütteln etc…!

    natürlich ist es eine geschmacklosigkeit, die
    nicht unbedingt von feinfühligkeit zeugt.
    aber für mich gehört das in die kategorie:
    JUNG UND DUMM UND NOCH NICHTS DAZUGELERNT…

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DAS BESTE BRECHMITTEL

  38. Ehrlich gesagt, ich glaube echte Linke werden sowieso seltener. Sie werden halt nur dreister und gewaltätiger. Aber ich spüre wie die Generation der „Scheiß Deutsches Opfer“ erwachsen wird. Wie in allen politischen Experimenten sind auch beim Multi-Kulti Experiment die Kinder die ersten Opfer. Und sie sind die Zukunft -ob sie auswandern oder kämpfen.

  39. “Deutschland des Existenzrecht entziehen”

    Denen sollte man unverzüglich die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen!!!

  40. #27 peterpan99 (20. Jun 2010 23:24)
    Noch so ein Beitrag in dem Deutschlandhasser hochgejubelt werden und ich habe die längste Zeit wie wild die Werbetrommel für PI gerührt. Das sind Spinner auch wenn sie ne Israelfahne in der Hand halten, merkt das PI keiner?

    Recht haben Sie! Man darf sich nicht von der „gelassenen entspannten Stimmung“ und der Nichtaggressivität dieser Linken täuschen lassen. Diese Antideutschen wissen genau, was sie tun. Sie vertreten die These der Erb- und Kollektivschuld und differenzieren nicht zwischen Nazi-Deutschland und dem Deutschland sowie den Deutschen von heute. Sie sind nicht für Israel, weil sie Juden mögen, mögen sie nämlich nicht, sondern sie sind nur für Israel, damit sie einen weiteren Grund haben, gegen Deutschland zu sein, denn „die Deutschen“ sind für den Holocaust verantwortlich. Diese linken Moralapostel sind sich ihrer Pervertierungen gar nicht bewusst. Sie sollten Deutschland einfach verlassen und Länder kennenlernen, die Andersdenkenden und Andersgläubigen täglich das Existenzrecht absprechen, nämlich diese Menschen töten. Dieses dumme linke Pack weiss nicht, was es da fordert. Auch in Köln war diese Gruppe. Sie riefen:“Einmal Auschwitz ist zuviel, Solidarität mit Israel.“ Ja, aber Deutschland muss deshalb nicht von der Landkarte verschwinden: Sieglinde Frieß, MdB von den Grünen und Verdi-Fachbereichsleiterin: „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“
    Nur solche Typen sollten verschwinden!

  41. Korrektur eigenes Posting BossCo #42:
    Auch in Deutschland gibt es Israel-Freunde. Wir wehren uns gegen den parteien-übergreifenden Antisemitismus. Die Linken sind eine fiese Klientel, denen ihre Israel-Freundlichkeit nicht geglaubt werden sollte, solange sie fundierte Islam-Kritiker ausgrenzen!
    Die wahren Ra**en-fänger kommen von links.

  42. #13 Total meschugge

    Ist das jetzt in der Tat eine Art Rache-Post für den vorigeren Threat?

    Wie viele hier bin ich auch der Ansicht, dass die Linken der Beginn vom Untergang wären, wenn diese sich jedoch wenigstens pro-israelisch und contro-islamisch positionieren, wäre das ein Anfang und ein großer Tag zur Freude.

  43. “Deutschland das Existenzrecht entziehen”

    Nun gut, mit so einem Antideutschen-Spruch könnte ich auch nicht gemeinsam mit den Kindern demonstrieren…

    Doch wenn sie Pro-Israel und Anti-Islam sind, sollen sie ruhig auch eine Verteidigungswelle sein.

    Ich fühle mich aber nicht durch diese Hansel in meinem Existenzrecht bedroht, sondern durch den Islam und den gewählten Pappnasen von wählenden Dumpfbacken!

    Liebe Freunde, da steht doch „nur“ die erklärte, schleichende und jahrzehntelange betriebene Politik unserer Volkszertrerter, deren Ergebnisse wir alle sehen…

    Lasst sie ruhig eine Verteidigungslinie gegen den Islam bilden und jubelt ihnen zu, wenn sie ganz vorne an der Front stehen. 😉

  44. #45 5to12 (20. Jun 2010 23:57)
    Re: aber für mich gehört das in die kategorie:
    JUNG UND DUMM UND NOCH NICHTS DAZUGELERNT…

    Grassiert jetz hier – vor lauter Israelsolidarität – der Gutmenschenvirus?
    Möchtest Du etwa den Antideutschen jene „erlebnisorientierte“ Haltung gleichsam strafmildernd zugute kommen lassen, wie dies jüngst eine Ex-SED MdB bezüglich der Antifa tat?
    „Jung und dumm…“, auf dieser Gutmenschendenke basieren auch die unzähligen Skandalurteile der Richter Kuschelweich.

  45. Das ist nicht die erste linke Pro-Israel-Demonstration, gab dazu bereits bei PI Artikel.
    In der SED-PDS-DieLinke gab es auch Auseinandersetzungen über das Thema, da dürfte aber seit der Teilnahme der MdB-Idioten (wahlweise unter Deck eingesperrt, da Frauen bzw. unter Deck geflüchtet, da feige) klar sein, dass sich der judenhassende Teil durchgesetzt hat.

  46. „Prozionistische Linke“ ist ein Widerspruch in sich. Das wäre in etwa vergleichbar mit „pro Atomenergie Grüne“. 😉

  47. OT
    Paris: Asiatische Migranten, vor allem Chinesen, protestieren gegen immer stärkere Aggressionen durch meist muslimische „Jugendliche“ – 8500 Demonstranten im Viertel Belleville
    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2010/06/20/01016-20100620ARTFIG00171-paris-la-communaute-chinoise-denonce-l-insecurite.php
    In der Meldung wird politisch korrekt nicht gesagt, wer die „jeunes“/“Jugendlichen“ sind, aus den zahlreichen Leserkommentaren geht aber hervor, dass es wie in Deutschland die meist muslimische Zuwandererjugend ist.
    Besonders perfide sind offenbar die sexuellen Belästigungen von asiatischen Frauen durch diese „Jugendlichen“. Wegen ihres oft illegalen Aufenthalts wagen die Frauen nicht, die sexuellen Übergriffe durch die „Jugendlichen“ anzuzeigen. Das wird hemmungslos ausgenutzt.
    Als bemerkenswert wird der Protest der asiatischen Migranten vor allem deshalb gesehen, weil sie sonst eher „ruhig“ und „unauffällig“ leben. Es muß sich also eine Menge Wut angesammelt haben.

  48. #53 Wilhelm Entenmann

    Kennst doch wahrscheinlich den Spruch:
    „Wer mit 20 nicht links ist hat kein Herz, wer mit 30 noch links ist keinen Verstand“

    Viele sind im jungen Alter von einer theoretischen Welt üebrzeugt, wo alle gleich sind ohne Nationen, gleich verdienen und sonst was, sollen die doch glauben was sie wollen.

    Ich verstehe hier gar nicht diese Empörung darüber, man macht im jungen Alter halt Sachen die dumm sind, solange sie Israel nicht das Existenzrecht absprechen wollen und die Gefahren des Islam erkennen und keine Massenimmigration fordern (was wirklich unseren Untergang bedeutet), können die doch Deutschland unsere Kultur und sonst was bis zu ihrem Tod kaputt-relativieren, das tut uns doch nicht weh, solange wir in 50 Jahren noch leben und nicht zu allen Seiten von Muslimen umgeben, gibt es schlimmere Feinde.

  49. Naja, die gemäßigte linke ideologie ist ja an sich nichts schlimmes eher das was die LINKE , Kommunismus und Sozialismus sind.
    Von daher unterstütze ich auch prozionistische Linke. Das sind jene linken an denen der gesunde menschenverstand hängen geblieben ist.

  50. http://syndikalismus.files.wordpress.com/2010/01/antideutsche_2004_in_dresden.jpg

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8a/Antideutsche_rassisten.jpg

    http://www.stasiopferinfo.com/Grafiken/Dresden2.jpg

    http://deutschelobby.files.wordpress.com/2009/07/bomber-harries-do-it-again.jpg

    Also jetzt mal ganz ehrlich, sollen das unsere Verbündete sein? Die sind schon bei den „normalen“ Linken verabscheut, und das soll was heißen. Wir haben das gar nicht nötig, uns mit denen einzulassen.

  51. Auf dem Transparent steht:
    Deutschland das Existenzrecht entziehen.
    Der Blog heißt:
    Gruppe Morgenthau
    (Henry Morgenthau ist ja bekannt)

    Nein Danke.

  52. Man muß die Antideutschen nicht unbedingt mögen, aber sie sind immer noch besser als SED und Co. Und was das Thema „Spinner auf PI“ angeht sage ich nur „Pamela Geller“.

  53. Ich kann vor einem hochjubeln dieser Linken nur warnen. Sie hassen uns, sie hassen Deutschland und das Wichtigste: Sie sprechen sich keineswegs für ein ewiges Existenzrecht Israels aus. Diese Linken wollen alle Staaten abschaffen, nur soll Israel dabei eben als letzter fallen. Der Spruch „Israel bis zum Kommunismus“ ist sicher einigen hier nicht unbekannt.

  54. #57 Alchemistz123 (21. Jun 2010 00:23)
    Re: “Wer mit 20 nicht links ist hat kein Herz, wer mit 30 noch links ist keinen Verstand”

    Klar kenne ich den Spruch, ich bin ja auch mal „so“ jung gewesen. 🙂

    Aber, wenn ich dies als Entschuldigung für (junge) Antideutsche (“Deutschland das Existenzrecht entziehen”) geltend mache, dann muss ich dies auch der Antifa (“Israel das Existenzrecht entziehen”) zugestehen.

    Dies gebietet die Logik bzw. der Verstand, den Du in/mit Deinem Zitat (s.o.) selbst einforderst. 😉

  55. NS-Leutchen -> Haß auf das Judentum bei gleichzeitiger Pervertierung des Deutschtums

    Antiimps (klassische Linke) -> Haß auf das Judentum wie auch das Deutschtum

    Antideutsche -> Lächerliche Anbiederung an das Judentum bei zugleich psychopathischem Haß auf die eigene Nation

    Fazit: Nur wer eine positive Identifikation mit der eigenen Nation hat, kann andere Nationen in angemessener Weise achten.

    Sympathien mit Antideutschen sind fehl am Platz!

  56. Wunder von Marxloh:
    „Streit um eine Zigarette“-Überfall

    Raub auf der Liebigstraße/Wanheimer Straße
    Duisburg-Hochfeld – 20.06.2010, 00.50 Uhr

    Duisburg – 20.06.2010 – 16:22 – Am frühen Sonntagmorgen ging ein 18-Jähriger mit einem Bekannten auf der Liebigstraße in Hochfeld. An der Einmündung in die Wanheimer Straße wurden beide von zwei unbekannten Männern angesprochen und nach Zigaretten gefragt. Als man antwortete, Nichtraucher zu sein, schlug einer der beiden Täter unvermittelt mit den Fäusten ins Gesicht des 18-Jährigen und forderte Bargeld von ihm. Der Geschädigte händigte einen kleinen Geldbetrag aus, woraufhin die beiden Täter in einen roten VW Sharan stiegen und mit dem Fahrzeug in Richtung Hochfeld flüchteten. Der Täter, der zugeschlagen hat, kann wie folgt beschrieben werden: ca. 18-19 Jahre alt. Ca. 185 cm groß, vermutlich Türke, trug einen gestutzten Bart, seitlich an den Schläfen (ähnlich wie Kevin Kuranyi) kurze, dunkle Haare. Er hatte eine muskulöse, aber nicht dicke Gestalt. Hinweise erbittet das KK 13 unter der Rufnr. 0203 289 (0).

  57. #63 Gegengift

    Was stört es dich ob jemand pro-deutsch oder contra-deutsch drauf ist? Soll doch jeder denken was er will.

    Wo siehst du denn darin eine konkrete Bedrohung?

    Die Einführung des Islams und Millionen von Muslimen ist die direkte Bedrohung und nicht ideologische Gedankenspielereien, welche nichts verändern, was wollen die im schlimmsten Fall tun, das Land Umbenennen?

    Mir sind deutschlandhassende Islamkritiker lieber, als irgendein Islamischer Verein der mit einer deutschen Flagge weht und behauptet „Muslime und der Islam bilden das zukünftige Deutschland“.

  58. #56 johannwi (21. Jun 2010 00:20)

    „Als bemerkenswert wird der Protest der asiatischen Migranten vor allem deshalb gesehen, weil sie sonst eher “ruhig” und “unauffällig” leben. Es muß sich also eine Menge Wut angesammelt haben.

    Allerdings! Ob davon was in der deutschen Presse erscheint? 8.500 ist ja nun keine kleine Demo!

    Ich geh davon aus PI hat den Link! 😉

  59. @ Wahrer Sozialdemokrat:
    Ich habe es auch an PI geschickt, aber die haben sicher eine Menge anderer Sachen auf dem Tisch….
    Dringend nötig wären ein paar Hintergrundinformationen dazu von Lesern, die öfter in Paris sind und die Lage etwas kennen. Es scheint sich dort einiges an Unmut anzuhäufen, und zwar auch und gerade bei nichtmuslimischen Migranten. Die judenfeindlichen Übergriffe sind ja mittlerweile bekannt, wenn auch immer noch verteckt in den Meldungen.
    Eine kurze Durchsicht einiger der Figaro-Leserkommentare ist sehr interessant (etliche sind wohl auch gelöscht): Manche nehmen Bezug auf Anelka u. Co……

  60. #64 Wilhelm Entenmann

    Aber, wenn ich dies als Entschuldigung für (junge) Antideutsche (“Deutschland das Existenzrecht entziehen”) geltend mache, dann muss ich dies auch der Antifa (“Israel das Existenzrecht entziehen”) zugestehen.

    Das sehe ich entschieden anders, bei uns sind es nur Gedankenspielereien ob wir uns Deutschland, D-Land, „Mars“, „Venus“, „Wohnggebiet 47“ oder wie auch immer nennen, solange wir (die Menschen) hierbleiben und eine homogene Gruppe sind (was wir nicht mehr sind wenn wir eine muslimische Parallelgesellschaft heranzüchten) und das Land regieren sterben wir schon nicht, wenn jedoch Israel fällt (wobei dort die Israelis und die Palästinenser leben) und die Palästinenser die Kontrolle über Israel kriegen, denke ich nicht das eine Koexistenz btw. überhaupt eine weitere Existenz der jüdischen Israelis dort wahrscheinlich ist, bei denen hätte es dort drüben fatale Auswirkungen.

  61. „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ heißt ja wohl auf so einer Demo für das vom Islamismismus eingekreisten Israel: wie würdet ihr in Deutschland antworten, wenn man Euch das Existenzrecht rundherum abspricht!
    Wer das anders interpretiert, hat nicht alle Tassen im Schrank, oder will sie auch gar nicht haben, weil’s sein deutschnationales Beuteschema, durcheinander brächte.

    Übrigens, am Ende jenes 12jährigen Tausendjährigen Reiches, als der Propagandaschlachtruf der Nazis vom Untergang des Abendlandes schon tatsächlich durch, in und an Deutschland vollbracht und Hitler jenes Deutschland schon gänzlich hinter sich gebracht hatte, als gerade Bert Brecht über ein Photo vom bombenzerstörten Dresden als Exilant in Los Angeles in sein Tagebuch notierte: „Eine Radierung Churchills nach der Idee Hilters“ , da war keiner sich so sicher, gerade in Deutschland, dass es dieses Deutschland länger noch geben könnte.
    Auf der Konferenz in Jalta, war es wohl einzig der rote Diktator Stalin, der ein eigenes Interesse an dem Weiterexistenzrechts Deutschlands anmeldete: als Pufferstaat.
    Und als Pufferstaat brauchte dann tatsächlich auch der Westen, durch eben diese Ostblockbildung, die Stalin sich als Ergebnis von Hilters Weltkrieg aus den Kuchen schnitt, das alte Deutschland, das gerade seine volksgeile Walpurgisnacht mit allen alten Teufeln und uralten Adamen hinter sich hatte.

    Das Deutschland nach jenem Weltkrieg war eigentlich nur aus der Gunst der Stunde grade noch mal zur Existenz gelangt, an sich hatte es tatsächlich kein weiteres Existenzrecht vorzuweisen. Aber eben jede Menge Gegenteiliges, so es um Moral auch nur ginge.

    Ihr Jungs von der rechten Dauerschieflage solltet also besser euren reflexhaft erkotzten Fahnendunkel nach jener Vorväterdenkungsart eines „entarteten Deutschlands“, sagen wir, in Fußball-„Begeisterung“ investieren, politisch wird euch daraus sowieso kein Hirn zuwachsen. Tor- und Gegentor ist eben keine politische Kategorie, für oder gegen den eigenen Hurra-Patriotismus erst recht nicht.

  62. “Deutschland das Existenzrecht entziehen”

    Danke, das genügt, der Feind meines Feindes ist NICHT automatisch mein Freund.
    Raus auch mit diesem Pack, wer auf Deutschland die Deutsche Demokratie sche*sst, hat die Vorteile und Sicherheiten hier nicht verdient und muss sie nicht geniessen.

    Rotfaschist bleibt Rotfaschist, für mich machts keinen Unterschied, ob linksradikales Gesochse nun Israel oder Deutschland das Existenzrecht abspricht.

    Möglicherweise ist das auch nur ein Schachzug der Linksextremen, um Israel einige deutsche Unterstützer zu vergraulen.
    Divide et impera.

  63. #70 Alchemistz123 (21. Jun 2010 00:46)

    Ich setze voraus, dass ich Dich richtig verstanden habe, wenn ich Dir jetzt sage, dass Israel mir egal sein wird bzw. Kann, wenn es „Deutschland“ (auch als Namen) nicht mehr geben sollte.

    #72 nicht die mama (21. Jun 2010 00:53)

    Danke, das ist die Kurzversion.

  64. #74 Gegengift (21. Jun 2010 01:00)

    Nun ja, mit der NPD würd ich dann doch nicht mitrennen.
    Allerdings wird mich auch kein Demoleiter auf einer Demo zusammen mit Antideutschen finden.
    Da hat der Demoveranstalter die Wahl, mit welchen Leuten er seine Demo abhalten möchte.
    Mit Deutschen, die das Existenzrecht aller Staaten gleichberechtigt anerkennen?
    Oder doch lieber mit antideutschen Rassisten?

    Sorry, aber ich bin kein Israeli sondern Deutscher.

  65. Die Antideutschen hassen Deutschland noch mehr als es andere Linke sowieso schon tun, das zeigt ja eigentlich schon ihre “ Selbstbezeichnung“. Aus irgendwelchen Gründen liebt diese im linken Spektrum relativ isolierte Gruppe Israel und meistens auch die USA. Letzteres überrascht umso mehr als es sich auch um Antikapitalisten handelt, aber in ihrem völlig verbogenem Weltbild ist es Aufgabe der US Armee eine Einheitswelt ohne Grenzen und Staaten, ohne Rassen und Religionen zu schaffen, die schlußendlich den Weltsozialismus ermöglich. Alles , was nach Aufassung dieser Extremisten diesem Ziel im Weg steht, sei es der Islam oder aber Nationalstaaten im Allgemeinen und Deutschland im besonderen, werden bekämpft. Man trifft sie deshalb auch z.B. auf Demonstrationen unter dem Motto “ No Tears For Krauts “ auf denen sie z.b. ihren Helden Sir Arthur Harris für die Bombardierung Dresdens im 2. Weltkrieg bejubeln.
    Auch einige proisraelische Blogs, teilweise auch auf pi-news verlinkt ( z.b. Lizas Welt) weisen zumindest ideologische Nähe zu den Antideutschen auf.

    Für einen auch nur moderat nationalbewußten Deutschen ist jede Form der Soldidarität mit dieser linken Splittergruppe eine Solidarität mit dem eigenen Feind und ähnlich absurd wie eine Solidarisierung mit Islamisten.
    Es ist aber wichtig zu verstehen, daß diese Leute nichts mit Israel zu tu haben und man mit Isreal solidarisch sein kann und solche Spinner und ihre krude Ideologie trotzdem vollständig und unmissverständlich ablehnen kann.

  66. Die Gesichter der Träger der Transparente habe ich zu deren Schutz unkenntlich gemacht.

    Oder zu DEINEM Schutz? Die Damen und Herren lassen sich bekanntlich nicht gerne fotografieren.

    Das Eintreten von prozionistischen Linken sehe ich positiv. Diese Menschen haben erkannt, dass, wer in der Demokratie schläft, sehr schnell in der Diktatur (…) aufwachen kann.

    Sie wollen doch selbst eine Diktatur, nur eben nicht die islamische Variante, sondern die Kommunistische. „Antideutsche“ sind Kommunisten, die für Israel sowie die USA als dessen Schutzmacht sind. Für sie ist das die Krönung des „Antifaschismus“. Sie unterstellen den Deutschen einen bis heute fortwährenden Vernichtungswunsch gegen die Juden. Nach ihrer Ansicht muss Deutschland aus diesem Grund aufgelöst und an Nachbarstaaten aufgeteilt werden. Im linksextremistischen Spektrum stellen die „Antideutschen“ eine Minderheit dar. Dort dominieren ganz überwiegend amerika- und israelfeindliche „Antiimperialisten“. Diese erkennen die Zugehörigkeit der „Antideutschen“ zum linken Spektrum zumeist nicht an, Meinungsverschiedenheiten haben bereits zu Schlägereien zwischen den beiden Strömungen geführt. Zur Verhinderung sogenannter „Naziaufmärsche“ arbeitet man jedoch trotz ideologischer Differenzen unter dem Oberbegriff „Antifaschismus“ zusammen. „Antideutsche“ sind teilweise gewaltbereit, vor allem selbsternannte „Autonome“. Während „Antiimperialisten“ unsere Demokratie vor allem als angeblich „rassistisch“ diffamieren, um den Wechsel zu einem vermeintlich antirassistischen Kommunismus zu rechtfertigen, unterstellen „Antideutsche“ zu diesem Zweck vornehmlich Antisemitismus. Sie begrüßen die Zerstörung Dresdens im 2. Weltkrieg („Bomber Harris do it again!“), verhöhnen die Opfer der Bombardierung („Deutsche Täter sind keine Opfer!“) und neigen auch sonst zu irrsinnigen Parolen („Nie wieder Deutschland!“ / „Gegen jeden Antisemitismus – Nieder mit Deutschland – Für den Kommunismus!“).

    Fazit: Nicht jeder Israelfreund ist auch ein Freund der Demokratie und nicht jeder, der eine Israelfahne in der Hand trägt, ist auch unser Freund. Meines Erachtens ist die Überzeugung der „Antideutschen“, dass das deutsche Volk unterschwellig antisemitisch sei, was sich durch faktenarm-emotional motivierte Israelfeindlichkeit (= „Israelkritik“) artikuliere, richtig. Die Lösung hierfür ist aber mit Sicherheit kein Killerkommunismus. Die „Antideutschen“ mögen israelfreundlich und gegenüber anderen Linksextremisten kritisch sein, ein Verbündeter von uns sind sie auf keinen Fall.

    Keine Zusammenarbeit mit Links- oder Rechtsextremisten!

    Siehe auch:
    „Antideutsche“ (Wikipediaartikel)

    Gespräch mit Justus Wertmüller (Redakteur der „antideutschen“ Zeitschrift „Bahamas“)

  67. Ist doch mal ein interessantes Thema.

    „Deutschland das Existenzrecht entziehen“
    Mich brachte das zum schmunzeln. Da muss man ja erstmal drauf kommen.
    Ich will es mal so sagen: Für mich entstellt der Slogan den Hass auf Israel zur Kenntlichkeit.
    Inwiefern? Israel ist das einzige Land der Erde, dessen Existenzrecht überhaupt in Frage gestellt wird. Hauptsächlich von islamischen Staaten, muslimischen „Privatpersonen“, „Friedensaktivisten“ und eben zahlreichen Linken.

    Insofern verstehe ich (zumindest persönlich) den Slogan eher als eine Art Augenöffner, selbst für den Fall, dass „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ in irgendeiner kruden Form ernst gemeint sein sollte.

  68. Wunder von Marxloh

    Die Polizei meldet:

    Brutaler Raub auf der Stepelsche Straße
    Duisburg-Laar, 20.06.2010, 00:55 Uhr

    Duisburg – 20.06.2010 – 16:24 – Gegen 00:55 Uhr ging eine 18-Jährige, auf dem Weg nach Hause über die Stepelsche Straße. Kurz vor Ihrem Wohnhaus zog ihr plötzlich von hinten ein unbekannter Täter an den Haaren und schlug ihr mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Dann entriss er ihr die Handtasche und flüchtete. Die Geschädigte trug Prellungen im Gesicht davon.
    Täterbeschreibung: ca. 20-21 Jahre, ca. 175 cm, Südländer, hatte ein rundliches Gesicht. Bekleidung: olivgrüner Parka mit Fellbesatz an der Kapuze, hellblaue Hose, schwarze Turnschuhe.

  69. OT

    EU-Studie: Schüler aus dem islamischen Kulturkreis wirken sich negativ auf die Leistung der ganzen Klasse aus

    Die Universität Maastricht hat in einer EU-weiten Studie die Auswirkungen von Migrantenkindern auf das Lernverhalten von ethnischen europäischen Schülern untersucht. Danach können Migranten als Schüler in Schulklassen extrem positive Auswirkungen haben, wenn sie etwa aus bildungsbeflissenen Staaten in Asien stammen. Genau das Gegenteil ist der Fall bei Schülern aus islamischen Ländern. Wo sie auftauchen, da ziehen sie alle ethnischen europäischen Schüler mit ihren Leistungen mit hinunter.

    Am schlimmsten sind diese Auswirkungen in hierarchischen Schulsystemen wie in den Niederlanden und in Deutschland. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Dieser Effekt hat absolut nichts mit der sozialen Lage des Elternhauses der Migranten zu tun und auch nichts mit dem Schulsystem. Es liegt einzig an der Einstellung des Elternhauses zur Bildung. Und da bilden die Mitbürger aus der islamischen Welt das Schlusslicht. Daran wird auch noch so viel Geld, das man ins Schulsystem hineinpumpt, nichts ändern.

    Ethnisch homogene Schulklassen haben demnach die besten Leistungen. Durch Asiaten können diese Leistungen noch erhöht werden. Schüler aus dem islamischen Kulturkreis aber verschlechtern die Leistung der ganzen Klasse.

    Quellen:
    Universität Maastricht 17. Juni 2010
    http://www.maastrichtuniversity.nl/web/Main/Sitewide/PressRelease/EthnicDiversityAtSchoolHasANegativeEffectOnLearning.htm

    NRP
    http://www.nieuwreligieuspeil.net/node/3764

  70. Pro Israel, kontra Deutschland diese Linken sind mir unheimlich.
    Was denn nun immer gib es von allen ein bis’chen.
    Dann kann man alles vertreten.
    Für Antiislamismus.

    P.S. Noch etwas anderes, auch im Tagesspiegel vom 18.06.20010 wird bestätigt das Thilo Sarrazin recht hat. Kann leider kein Link einfügen. Komme auch noch aus der Zeit wo der PC noch nicht zum Bildungsplan gehörte.
    Aus dem Tagesspiegel vom 18.06.2010
    “ Die Bildungskluft wächst“

  71. Hmm, es wäre schön, wenn PI genauer geklärt hätte, was es mit der Parole: „Deutschland das Existenzrecht entziehen!“, auf sich hat. Jedenfalls hätte man das nicht unkommentiert stehen lassen sollen.

    Womöglich ist das einfach nur als Kritik am derzeitigen Verhalten Deutschlands Israel gegenüber zu werten. Alles andere macht nicht wirklich Sinn.
    Ich muss aber dazu sagen, dass ich mich mit der linken Szene nicht sonderlich auskenne.

    .
    .
    .
    Ich hab mir die Links auf deren Seite angeschaut. Während ich die deutschsprachigen Seiten nicht kenne, sind die verlinkten englischsprachigen Seiten stramm konservativ.

  72. @ abili
    Ja wieviel Studien brauchen die ingnoranten Politiker und Medien noch um das offensichtliche zu begreifen und zu verstehen??

    „Ethnic ( Islamic ) diversity at school has a negative effect on learning“

    Das weis doch nunn schon jedes Kind in den Schulen in Neukölln, Kreuzberg, Wedding, Berlin, Deutschland und Europa.
    So lange Tranzferleistungen an gewaltätige bildungsferne Schichten gezahlt werden, wird sich daran nichts ändern.

  73. Aus Pro Deutschland:
    Und Muslime führen Frankreich in den Bürgerkrieg. Sie seien nicht integrationsbereit. Die Zukunft laute Hass, Feindschaft und Bürgerkrieg. Der gebürtige Algerier fordert damit die linken französischen Intellektuellen heraus. Denn er wirft ihnen vor, für diesen Niedergang des französischen Staates verantwortlich zu sein. Millionen Franzosen applaudieren Eric Zemmour nun. (Quelle: Times Juni 2010).
    Und so ist und wird es auch in Deutschland sein. Mord und Totschlag bei den Islamisten.

  74. Ich kann verstehen, wenn sich einige über den Spruch „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ nerven. Der Spruch soll provozieren und das tut er offensichtlich. Da blockiert’s bei manchem den Denkapparat.

    Denkt weiter. Ihr seht eine Gruppe friedlicher Demonstranten, die sich gegen die unreflektiert mitgegrölte Meinung der Mainstreamantifas emanzipieren und keine Lust haben in der Allianz der Linken und Islamfaschos mitzumarschieren. Eine offene Gruppe, die gesehen hat, wie einseitig berichtet und Politik gemacht wird. Wer für das Existenzrecht Israels eintritt, wird früher oder später auch das Existenzrecht des eigenen Volkes, dessen Teil man ist, verteidigen.
    Was fehlt, ist eine Partei, die all diese Ziele und Gruppen vertritt, ohne auf Hurra – Patriotismus und Ausgrenzung zu machen, die sagt was Tacheles ist und dies auch nach den Wahlen noch so vertritt. Aus dem fernen Ausland, was ich so gelesen habe an Namen, fallen mir ein Sarazin, Gauck, PI und Broder schreibt das Parteiprogramm. Ihr kennt die politische Landschaft besser.

    Ich halt mich zurück mit Ratschlägen, seh aber ein Defizit an wählbaren Alternativen zu den bestehenden Parteien. Damit mein ich auch ausdrücklich die am rechten Rande, die für den Grossteil der Deutschen nie wählbar sein werden. Glücklicherweise.

    Den anderen Weg – den Marsch durch die Institutionen – können die Islamisten momentan noch besser. Dazu kommt, dass die Zeit dank Geburtendschihhad auf ihrer Seite ist.
    Eine PI – Partei (nenn ich mal so) ohne Tschingdärässassa könnte diesen Zeitvorteil obsolet machen, den Wandel beschleunigen und wäre eine echte Chance für Deutschland.
    Chance statt Bereicherung und keine Toleranz den Intoleranten.

  75. Nur weil eine Handvoll dieser Blender die Israelfahne mal ne Stunde schwenkt soll man nun plötzlich mit den Linksradikalen ins Bett springen – geht’s eigentlich noch???

  76. „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ ist ironisch gemeint….Bloß das versteht leider keiner. Das ist der dezente Hinweis darauf, dass die Hamas und all die Muselbrüder und -schwestern Israel das Existenzrecht entziehen wollen.

    Wir Deutschen würden wahrscheinlich sagen, wenns so ist, dann ist es so. Und das Existenzrecht einfach aufgeben….

    Aber diese Art ironie um drei vier Ecken ist schwerstens verständlich.

  77. #86 Koltschak
    Hier einmal ein paar „Gedanken“ dieser linken Spinner:
    “ Bitter nötig wäre eine emanzipatorische kosmopolitische Bewegung, die umfassende
    Herrschaftskritik und besonders die Kritik regressiver politischer Kräfte wie Islamismus und völkischem
    Nationalismus betreibt. Dazu müssten revolutionäre Praktiken entwickelt werden, die die Abschaffung der
    Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnisse zum Ziel haben: Die Abschaffung von Ware, Geld, Kapital,
    bürgerlichem Recht und Staat, Nation, Volk, naturalisierter Rasse/ Kultur und
    patriarchal-heterosexistischem Geschlecht, die auch Bedingungen des Antisemitismus sind.“

    Auf solche Idioten kann ich sehr gerne im Kampf gegen Islamismus und Antisemitismus verzichten!

  78. Meines Erachtens ist das ist alles nur eine verlogene Show – eine getürkte Inszenierung!
    Wo lassen diese Leute ihre perfekt gedruckten Transparente immer herstellen, das ist doch alles fadenscheinig von der Mauermörderpartei etc. inszeniert.

  79. #86 Koltschak (21. Jun 2010 06:05)

    “Deutschland das Existenzrecht entziehen” ist ironisch gemeint….Bloß das versteht leider keiner. Das ist der dezente Hinweis darauf, dass die Hamas und all die Muselbrüder und -schwestern Israel das Existenzrecht entziehen wollen.

    Mein Sinn für Ironie hat wohl gerade Urlaub…

    Als „dezenter“ Hinweis, wäre die Formulierung „Hamas das Existenzrecht entziehen“ wohl effizienter gewesen.

  80. #87 Koltschak (21. Jun 2010 06:05)

    “Deutschland das Existenzrecht entziehen” ist ironisch gemeint….

    Ist es nicht. 😉

  81. #1 Erststimme_Thomas_Lachetta (20. Jun 2010 22:52) Ich musste mir grad die Augen reiben als ich “Linke demonstrieren für Israel” gelesen habe. Wem erging es ebenso?

    Die eigene Fahne immer schön im richtigen Wind wehen lassen, dann passt alles 🙂 !

  82. Ich verstehe hier gar nicht diese Empörung darüber, man macht im jungen Alter halt Sachen die dumm sind, solange sie Israel nicht das Existenzrecht absprechen wollen und die Gefahren des Islam erkennen und keine Massenimmigration fordern

    Les mal die Bahamas oder Jungle World. Dann siehst du was Sache ist. Einige von denen gehen soweit, das sie behaupten das Deutschen Antisemitismus und Kriegsgeilheit im Blut liegen. Die Konsequenz bedeutet das es kein Deutsches Blut mehr geben darf. Das ist keine ironisches Prozieren sondern Toternst. Würde es nicht gegen Deutschland gehen, wäre denen Israel genauso egal wie Bukina Faso. Wenn sich Antiimps und Antideutsche gegenüberstehen, porvoziert man die mit Sätzen wie, deine Eltern sind deutsch du bist deutsch, was die kotzen lässt vor wut. Außerdem ist die Szene so klein, das sie bei den Linken unbedeutend ist. Wir sollten Patriotismus, die Freundschaft zu Israel und Islamkritik in die Mitte der Gesellschaft tragen um Deutschland und Europa zu retten, nicht an den Rand der Gesellschaft wo hinter dem Rand nur noch Leere ist. Es gibt Linke mit denen man zusammenarbeiten kann, grad in gemässigten gefilden wie in der Sozialdemokratie. Ich selber hab auch Sypthie zu einigen eher linkeren ansichten. Die Antideutschen gehören aber Gewiss nicht dazu. Ich dulde Rasissmus gegen Deutsche weder von Aus noch von Inländern.

  83. http://www.ism-germany.net/2010/06/19/trkei-kappt-alle-beziehungen-zu-israel

    „Als eine der ersten Schritte trat unter dem
    Vorsitz des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan das Exekutivkomitee der türkischen Verteidigungsindustrie (SSIK) zusammen und entschied ALLE MILITÄRTRAININGS und Militärkooperationen mit Israel einzustellen.“

    seltsam,zur gleichen Zeit stellte die GSG die Trainingspläne mit Israel ein.
    Gaaaaaannzzzzzz unauffällig,hat nichts mit abgekarteten Spiel zu tun.

  84. P.S.

    Die Antideutschen wollen Deutschland nicht mit einem Mau Mau Tunier überwinden sondern mit einer Revolution. Na dann gute Nacht Marie.

  85. “Deutschland das Existenzrecht entziehen”

    Um das als Ironie zu verstehen, muß man schon die Argumente an den Haaren herbeiziehen.
    Für mich ist die Sache todernst, weil dies in der Geschichte immer wieder versucht worden ist. Zumindest hat man das, was einmal Deutschland war, in den letzten hundert Jahren ziemlich zerfleddert. Die allgemein vorgebrachte Begründung, die Deutschen sind selbst d’ran schuld, ist auch nur die halbe Wahrheit. Es gab und gibt starke Interessen, denen das Land ein Dorn im Auge ist. Deshalb die EU, der Euro und andere Einrichtungen zur „Rettung“ Deutschlands in einer „handhabbaren“ Form…
    Im Übrigen ist man gerade dabei, mithilfe der Migranten Deutschland abzuschaffen. Es dauert noch ein paar Jahre, aber wenn nichts Entscheidendes mehr passiert, sind diese Leute auf ihre Art erfolgreich.
    Das überhaupt eine linke Gruppe für Isreal demonstriert, ist schon bemerkenswert. Aber bei dem verquasten Weltbild der Leute würde ich mich nicht zu sehr darauf verlassen.
    Wer in Deutschland zur Abschaffung Deutschland demonstriert und hier vielleicht noch Stütze abfaßt, ist schon unverschämt. Wer das noch als Deutscher tut, ist in meinen Augen schlichtweg blöd. Warum? Man sehe sich das Schicksal der Juden in den letzten zweitausend Jahren an oder das der Armenier. Beide haben den Völkermord erlebt.
    Ein Volk ohne Staat ist verraten und verkauft. Es ist ohne Schutz in dieser „friedlichen“ Welt und schlicht Spielball fremder Mächte. Wer deshalb Staaten das Existenzrecht bestreitet, ist schlicht ein potentieller Völkermörder!

  86. so Sachen wie „Deutschland verrecke“ finde ich auch nicht gut, aber wir sollten uns eingestehen, dass wir mit unserer pro-israelischen und pro-amerikanischen Ausrichtung eine Minderheit sind, die immer mehr in die Enge getrieben wird. Deshalb gilt:

    Wir brauchen Verbündete.
    Wir müssen Kompromisse eingehen.

    Von daher ist es gut und richtig, dass PI über die pro-israelische Aktion der Frankfurter Linken berichtet!

    Wenn diese Linken die Öffentlichkeit daran erinnern:

    Damals hätten die Linken (=SED) den Nationalsozialismus und den daraus resultierenden Antisemitismus toleriert, und heute würden sie zusammen mit den „Dschihadisten“ agieren.

    dann ist es angesichts der Tatsache, dass Politiker aller Parteien seit vielen Jahren alles vergessen machen wollen, was SED und Blockflöten den Menschen angetan haben, von unschätzbarem Wert. Aus Kreisen der antideutschen Linken stammen auch einige Analysen über den linken Antisemitismus und das freiheitsfeindliche Wählerpotenzial der Gysi&Co, die sehr interessant sind.

  87. so Sachen wie “Deutschland verrecke” finde ich auch nicht gut, aber wir sollten uns eingestehen, dass wir mit unserer pro-israelischen und pro-amerikanischen Ausrichtung eine Minderheit sind, die immer mehr in die Enge getrieben wird. Deshalb gilt:

    Wir brauchen Verbündete.
    Wir müssen Kompromisse eingehen.

    Und deswegen in einem Demomstrationszug z.B. Durch Dresden Laufen in dem „Kühe, Schweine, Ostdetschland“ „Bomber Harris do it again“ geschrieen wird, auf das wir immer ne Minderheit bleiben, weil jeder gesund denkende Mensch das weite sucht?

  88. #108 HarryM

    Diesen Aussagen kann ich mich nur voll anschließen. Speziell den letzte Satz sollte sich jeder Geschichts- und Politologiestudent als §1 in seinem Grundwissen einprägen.

  89. Es gibt auch Linke, die Israel lieben, somit im 21. Jahrhundert ankamen, auf der Lichtseite stehen.

  90. #110 ShuhadaTombola

    Ja, völlig richtig. Ich bin entsetzt, dass hier einige (U-Boote?) irgendwas Positives bei diesen Typen suchen. Nicht mal die alte Regel „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ passt auf diese Leute. Davon abgesehen ist diese angebliche Israelfreundlichkeit lediglich aufgesetzt. Ich gehe davon aus, dass es in Deutschland (schon wieder oder immer noch) leider sehr viele Antisemiten gibt. Und genau diese wollen sie damit provozieren.

  91. ICH BIN ENTSETZT, dass PI mit linksextremen Deutschenhassern und Bomber-Harris-Fans auf Kumpel macht!! Ich verbitte mir hier Germanophobie und Antipatriotismus!! Wenn ich schon lese: »Deutschland das Existenzrecht entziehen«, entsichere ich meinen Revolver! Diesen nichtsnutzigen Zecken gehört das Existenzrecht entzogen! PI sollte mal überdenken, wo die Israelphilie aufhören sollte!

  92. #109 Verwertungsindustrie

    Wir brauchen Verbündete.
    Wir müssen Kompromisse eingehen.

    Es ist ungefähr so als würden Juden versuchen Neonazis als Verbündete zu gewinnen und dabei ihren Judenhass tolerieren, wenn die Nazis nur gegen den Islam demonstrieren.

    Das würde man zurecht für absurd halten und ganauso absurd ist es für einen Deutschen sich mit Deutschlandhassern wie den Antideutschen zu verbünden.
    Tut mir leid, aber entweder wird hier von einigen nicht verstanden, wer diese antideutschen Linken sind oder man will es nicht verstehen oder und das will ich niemandem unterstellen, man gehört selbst zu ihnen.

  93. Interessant
    Am Ende des Tages sind „links“ und „rechts“ nichts als Worthuelsen die nur begrenzt hilfreich sein koennen da sie jeder fuer sich bruachen und/oder missbrauchen kann. D.h. am Ende des Tages kommt es einzig und allein auf die INHALTE draufan.

  94. #113 KDL (21. Jun 2010 08:53)

    Ja, völlig richtig. Ich bin entsetzt, dass hier einige (U-Boote?) irgendwas Positives bei diesen Typen suchen.

    Naja soweit die Leute U-Boote zu nennen würd ich nicht gleich gehen. Das kann schnell zur Keule werden, ähnlich wie die Nazikeule. Ich glaub schon das es einige Juden gibt, grad mit Verwandschaft in Israel, die momentan grade nur sehen das Israel grad mit dem Rücke zur Wand steht, wie schon lange nicht mehr. Und da macht jede Solidaritätsbekundung grad wo sie doch so verdammt rar sind schon Hoffnung. Man sollte dennoch schauen wo es herkommt. Das Transparent mit der Aufschrift „Solidarität mit Israel-Deutschland das Existensrecht entziehen“ kan man noch als Provokation/wachrütteln verstehen. Dann die Forderungen Deutschlands nach der Aufhebung der Gazablockade gefärden auf jedenfall Israelisches Leben, und das Zusammenraufen der Feinde Isreals momentan sind ganz klar ein Angriff auf die Existenz.
    Nur wer die Antideutschen kennt, der weiss was das für ein haufen ist, und die Leute sollten hier Aufklären was hier in der Komentarspalte auch ja auch geschieht. Man kann diskutieren, auch streiten, aber man muss sich ja nicht an die Gurgel gehen, wir sind ja keine Islamisten und haben genug Grips unsere Konflikte mit Argumenten auszutragen. Was ein Grund mehr ist ds die Westliche Kultur überleben muss, nicht die Islamistische.

  95. #114 Jim Panse (21. Jun 2010 09:00)

    ICH BIN ENTSETZT, dass PI mit linksextremen Deutschenhassern und Bomber-Harris-Fans auf Kumpel macht!

    Ich denke diese Unterstellung gegenüber PI ist genau so absurd, wie zu Behaupten, das jeder der sich uneingeschränkt zu Deutschland bekennt ein Nazi sein muss!

    Ich bin froh darüber, dass dieser Artikel da ist, alleine für die Diskussion hier! Es zeigt einem auch ganz klar, welche Automatismen ganz schnell überhand nehmen!

  96. Die Aktion find ich gut.Obwohl ich mit vielem was die Gruppierung sagt nicht einverstanden bin.

  97. @PI
    leider war ich zu spät dran um die vielen von Euch gelöschten Kommentare lesen zu können.
    Die Kommentatoren
    (#7) byzanz und (#71) Gegengift
    sind mir nun allerdings überhaupt nicht dafür bekannt, dass sie sich dermaßen in der Wortwahl vergreifen, dass man ihre Kommentare löschen müsste! Schon garnicht ohne eine entsprechende Erklärung eurerseits! So gehtm man mit gestandenen Kommentatoren nicht um.

    PI: Danke für die Belehrung!

  98. Dieser Artikel zeigt mal wieder die völlige Ahnungslosigkeit, den viele PI Leser und wohl auch Schreiberlinge im Bezug auf Politik haben. Die Verwirrung, die in diesem Bericht zum Ausdruck kommt, ist bezeichnent. Kaum solidarisiert sich jemand mit Israel sieht man ihn nicht mehr so kritisch, oder ist ihm sogar freundlich gesonnen. Dabei wird vollkommen vergessen, dass die sogenannte „Antideutsche Linke“, der mit Abstand widerlichste Teil, der linken Bewegung ist. Man vergisst völlig, dass ein Großteil dieser Bewegung tief kommunistisch ist und Deutschland bis aufs Blut hasst. Der selbstgewählte Name „Antideutsche“ kommt nicht von ungefähr. Mit Sprüchen wie „Deutschland von der Karte streichen, Holland muss bis Polen reichen“ oder „Nie wieder Deutschland“, fällt diese Gruppierung immer wieder auf Demos auf. Sie agieren dabei häufig so radikal und gewalttätig, dass sich selbst große Teile der linken Bewegung von ihnen abgespaltet haben. In Hamburg kommt es regelmäßig zu kämpfen zwischen gemäßigten Linken und den Antideutschen.

    Daher ist es mir ein Rätsel, wie PI nun so über eine Veranstaltung berichten kann. Die Antideutschen solidarisieren sich zwar mit Israel, aber tun das aus reinem „Täterkomplex“ im Bezug auf die Verbrechen des 2.WK. Das hat im Großen und Ganzen nichts mit Kultur oder Religion zu tun. Man sollte sich von seiten der PI-Schreiberlinge mal intensiver mit der Antideutschen Ideologie auseinandersetzen. Dann kommt man auch nicht in Verlegenheit sich mit einer solchen Gruppierung auf irgend einer Weise zu solidarisieren.

  99. Wenn ich schon lese: »Deutschland das Existenzrecht entziehen«, entsichere ich meinen Revolver

    Einen Revolver kann man nicht entsichern – Revolver haben keinen Sicherungshebel

  100. Die aufgesetzte Israelfreundlichkeit der „Antideutschen“ ist mir genau so zuwider wie der Schulterschluß der Alt-und Neunazis mit dem Islam: Solange es nur gemeinsam „gegen die Juden“ geht, sieht so mancher Fascho gerne über die islamische Landnahme und deren Konsequenzen hinweg.

    Wie verzweifelt muß man sein, sich mit solchem durchgeknallten Linksgesocks handgemein machen zu wollen? Weder kann ich in dem Ausspruch „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ irgendeine Form von Ironie erkennen, noch begreife ich, wie Deutschlands Nicht-Existenz Israel nützen soll.

    ANTIDEUTSCHE nach ANTIDEUTSCHLAND!

    Und ANTIDEUTSCHLAND ist mit Sicherheit weder die USA noch Israel.

  101. Es gibt, oder es gab mal, eine ‚kleine Nationalhymne’ auf ein größeres Deutschland, nicht im territorialen Sinn nur groß. Ein Kinderlied dem Duktus nach und kein Schmacht- und Macht-Protz von Trommel- und Paukenschlägen, eher sinnlich-besinnlich als dumpf marschierend, eher romantisch als imperium romanum deutscher Nation. Doch hüben wie drüben stieß das auf Ablehnung , die Herren wollten was Repräsentativeres worin eben die Staatsgewalt sich mehr bebauchpinselt fühlen konnte:

    Anmut sparet nicht noch Mühe,
    Leidenschaft nicht noch Verstand,
    Dass uns so ein Deutschland blühe
    Ganz wie andern Völkern auch


    Und nicht über und nicht unter
    Andern Völkern wolln wir stehen

    Autor war Bert Brecht, Hans Eisler, ein Schüler des !2-Töners Arnold Schönberg, der Komponist;
    im Rhythmus gleicht sie Freude schöner Götterfunken, Auferstanden aus Ruinen, Deutschland, Deutschland über alles,…. und Good bye Johnny

    Diese kleine Hymne hätte überdies den großen praktischen Vorteil gehabt gegen jene, die sich durchgesetzt haben, dass tatsächlich alle ihre Strophen hätten gesungen werden können, statt sie in Gift-Schränken verbunkern zu müssen.
    Sogar EU-kompatibel wäre sie gewesen, langst vor der EU, und obendrein noch EU-kritisch, wo ein Bürokratenklüngel sich Volkssouveränität selber attestieren will.
    Deutschland hätte mit dieser kleine Hymne international eine gute Figur rundum gemacht, eine zu gute wohl, was letztlich sie aus dem Rennen werfen musste bei Gründung der Dä-Dä-Rä, wie 1990 bei der Wiedervereinigung.
    Brecht wie Eisler waren natürlich links, wie alles was damals eine bessere moralisches Existenzrecht Deutschlands noch vorzuweisen hatte, wie ,sagen wir, der von der Selbstdefinition her rechts-konservative Thomas Mann es auch war damals, in und nach diesen Zeiten des deutschen Verbrecherstaats..
    Ungebrochen gibt es nämlich überhaupt keinen Deutschen Nationalstolz mehr, zurecht, weil er die Fortschreibung des alten wäre , was wirklich einem tabu zu unterliegen hat, angesichts unserer Vergangenheiten. (Wie es übrigens auch ein tabu sein müsste, dass nicht ausgerechnet der deutschen Entwicklunghilfeminister Diebel (nomen est omen) eine diplomatische Ein-Mann-Gaza-Flotilla auf die Beine stellt, für angeblich richtig verstandene „Freundschaft“ zu Israel).

    Wäre es nicht an der Zeit, einen gediegeneren deutschen Nationalstolz zu pflegen, der sich erstrangig aus Anmut, Mühe, Leidenschaft und Verstand konstruiert, gerade auch bei denen, die islamkritisch und eben kritisch sein wollen, nicht aus Maas und Memel, Etsch und Belt, heutzutage, die sich proisraelisch zeigen wollen und kultureuropäisch-patriotisch, westlich-demokratisch und eben nicht bloß patri-idiotisch?

  102. #125 Pamela FFM (21. Jun 2010 11:21)

    1. Bin ich mit unserer National-Hymne zufrieden und zwar mit allen drei Strophen! Kann auch nichts verdächtiges daran entdecken!
    2. Ein „Nationalstolz“ von unten her, scheint mir ein wenig schwach und absurd und widersprüchlich! Entspricht wohl defakto dessen was wir haben!
    3. Patriotisch für sein Volk zu sein, bedeutet ja nicht respektlos gegenüber anderen Völker zu sein!

    Ich glaube aus Ihnen spricht kindliche Ängstlichkeit, der eigenen unverarbeiteten Vergangenheit des Volkes dem sie angehören oder nicht angehören wollen!

  103. #126 WahrerSozialDemokrat (21. Jun 2010 11:35)

    #125 Pamela FFM (21. Jun 2010 11:21)

    1. Bin ich mit unserer National-Hymne zufrieden und zwar mit allen drei Strophen! Kann auch nichts verdächtiges daran entdecken!
    2. Ein „Nationalstolz“ von unten her, scheint mir ein wenig schwach und absurd und widersprüchlich!
    _____

    Ja, das auf was ich stolz wäre und bin, ist “ Ein „Nationalstolz“ von unten her“: dass nicht oben die Staatmacht herablassend trumpfiert, schikaniert und diktiert, sondern unten ein Volkssouverän von seinem Freiheiten Gebrauch macht, und mehr als das,sich seine Freiheitsrechte kein bisschen schmälern lässt.
    Nur wenn das, was „Nationen“ zur Einheit synthetisiert, von unten kommt, aus den einzelnen Individuuen, die sich aus freien Stücken und mit dem Bewusstsein der realisierten Freiheit verbinden, dann ist Nationalstolz keine blinde dumpfmarschierende Verführungsmaschinerie. Das eben heißt Republik. Und das bleibt von den Nationalstaaten, den echten demokratischen des 19 JHts her auch heute gültig , umsomehr als die nationen keine solchen politischen realitäten heute mehr sind.
    Zurecht haben die Franzosen ihre aufrührerische Marseillaise. Allons enfants de la patrie! Le jour du glore est arrivé. Das kommt von ganz ganz unten, und duldet kein ganz ganz abstraktes Oben.

  104. #114 Jim Panse (21. Jun 2010 09:00) ICH BIN ENTSETZT, dass PI mit linksextremen Deutschenhassern und Bomber-Harris-Fans auf Kumpel macht! … PI sollte mal überdenken, wo die Israelphilie aufhören sollte!

    Was hat Israel mit diesen linken deutschen Demonstranten zu tun?

  105. #127 Pamela FFM (21. Jun 2010 11:58)

    Sorry, da habe ich mich klar ausgedrückt! Danke für den Hinweis!

    Ich meinte mit von „unten“ aus Depression entstehend, aus gebückter Haltung heraus!

    Ansonsten plädiere ich aber dann auch nicht, dass die „Unterschicht“ oder was meinen Sie jetzt genau mit „Unten“, einen „Nationalstolz“ definiert!

    Dann lieber von der Breite her, von links bis rechts, von oben bis unten!

  106. #128 Weisse Wolke (21. Jun 2010 11:59)

    #114 Jim Panse (21. Jun 2010 09:00) ICH BIN ENTSETZT, dass PI mit linksextremen Deutschenhassern und Bomber-Harris-Fans auf Kumpel macht! … PI sollte mal überdenken, wo die Israelphilie aufhören sollte!

    Was hat Israel mit diesen linken deutschen Demonstranten zu tun?
    —-
    Es hat halt Alles mit Allem zu tun; man nennt’s darum Politik, und ist deshalb am besten mit viel Verstand zu betreiben.
    Rechts/links-Sandkastenförmchen und -Backe-Backe-Kuchen im Dreck, meins ist meins und deins ist deins, die Guten ins Kröpfchen , die Schlechten ins Kropfchen taugen da rein gar nichts, lediglich ihre „Meinungs“-Träger outen sich als veritable Kindsköpfe.

  107. „#33 Fuerchtet Euch nicht (20. Jun 2010 23:35)
    Sorry PI.

    Mit diesen Antideutschen verbindet mich nichts.

    “Deutschland das Existenzrecht entziehen”

    Das ist schon eine Aggression in HAMAS Qualität. Und mir treiben diese Deppen Wut in den Bauch.

    Und es macht keine Freude, diese Leute hier hochgejubelt zu sehen.

    Für mich sind das keine Verbündeten.“

    Danke, Fürchteteuchnicht.

    Genau das denke ich auch.

  108. Ich schlage vor, die linken Israelfreunde mal mit den linken Israelhassern zusammenzubringen – Die können das dann gerne unter sich „ausdiskutieren“…

  109. U-Bahn Station Bahnhof Mitte = U-Bahn Station Bornheim Mitte.

    „Deutsche hat man entweder zu Füßen oder an der Kehle.“ (Churchill)

    Antideutsche knien halt gerne. Das ist die nationale Maso-Fraktion. Die sind genauso krank wie die, die unbedingt anderen an die Kehle wollen.

    Worum geht es denn?

    Auf Augenhöhe mit den anderen Nationen klarkommen. Normal sein. Dazu gehört, auch die eigenen Interessen wahrzunehmen.

  110. #129 WahrerSozialDemokrat (21. Jun 2010 12:21)

    #127 Pamela FFM (21. Jun 2010 11:58)

    Sorry, da habe ich mich klar ausgedrückt! Danke für den Hinweis!

    Ich meinte mit von “unten” aus Depression entstehend, aus gebückter Haltung heraus!

    —–

    ‚Aus gebückter Haltung heraus, aus Depression‘ finde ich auch eine gute Umschreibung für das, was Freiheit bezeichnet: Ausgang aus Unmündigkeit; ja Demut sogar gehörte dazu, zu einem Nationalstolz, der nicht Verbrecher ehren und politisch weiterschleifen wollte. Ich hab Sie nicht falsch- oder mißverstanden: Sie sind für Schwam drüber. Wohl nicht aus Nazigelüsten, sondern als Ruhebedürfnis, aus einem bedürfnis nach Normalität, durchaus kein schlechtes Motiv.

    Es muss aber einen bruch geben, dass nationalstolz nicht nationalchauvinismus ist und bleibt. Wer anderes meint, ist wohl objektiv der großte Feind eines neuerlichen gesunden deutschen nationalstolzes.

    Ihr ‚ich bleib lieber beim Alten‘ ist genau gesehen eben der Wunsch sich nicht besinnen zu müssen, was verbrechen und was Gegenstand von Stolz sein könnte an jenem Symbolischen des Nationalen und am geschichtlich Vollbbrachten der „Nation“ .

  111. Pro Israel-Bekundungen schön und gut.
    Trotzdem sollte sich jeder PI Sympatisant fragen, ob er auf einer Pro-Israel-Demo recht am Platze ist, auf der Antifa-Transparente gezeigt werden mit der Aufschrift:
    „Deutschland das Existenzrecht entziehen!“

    Ich muß ganz ehrlich sagen: mit solchen geistigen Brandstiftern läuft man nicht mit, wenn man Charakter besitzt!

  112. „Solidarität mit Israel“? OK! Die Blockade des Gaza-Streifens kann man trotzdem kritisieren (ich rede da nicht von den kravallgeilen islamistisch-kommunistischen Propagandabooten).
    „Down with islamic fascism“? OK, denn nur wer als selbsternannter „Antifaschist“ auch diese Spielart des Faschismus bekämpft, ist wirklich glaubwürdig.
    „Antisemitismus bekämpfen“? OK – aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Sie sollten sich darüber dringend mal mit ihren linken Glaubensbrüdern und ihren neuen islamistischen Zweckverbündeten unterhalten.

    „Deutschland das Existenzrecht entziehen“? 😡 Ballaballa? Da weht eigentlich der Wind her? Wenn Solidarität mit Israel zu Legitimierung von völlig verquastem Deutschlandhass instrumentalisiert wird, dämpft das meine Hoffnung, dass diese linken Demonstranten es ehrlich meinen.

  113. #134 Pamela FFM (21. Jun 2010 12:47)

    „Ihr ‘ich bleib lieber beim Alten’ ist genau gesehen eben der Wunsch sich nicht besinnen zu müssen“

    Wo hab ich das denn geschrieben?

    „Aus gebückter Haltung heraus, aus Depression’ finde ich auch eine gute Umschreibung für das, was Freiheit bezeichnet: Ausgang aus Unmündigkeit; ja Demut sogar gehörte dazu“

    Und hier haben wir wohl konträre Meinung! Aus Dhimmitude kann kein Stolz entstehen, weder National noch Global! Ihre Absicht mag löblich aber auch naiv sein! Sie beschreiben doch nur den derzeitigen Ist-Zustand und sind damit glücklich? Und sorgen sich nur noch um ein schönes Lied für das drum und dran! Und dann weiter so?

    Ich blende dabei überhaupt nicht die Nazi-Vergangenheit aus. Ich kann es aber nur als bedauerliche Tatsache empfinden, daraus lernen und zwar bewusst aber nicht aus Demut heraus!

  114. Danke
    #29 srg
    #30 WahrerSozialDemokrat
    #125 Pamela FFM
    für die Beiträge. Deckt sich am ehesten mit dem, was ich dazu zu sagen hätte.

    Den Themen- und Sitzkreis Nationenabschaffen, kenn ich aus meiner „Frankfurter Schulzeit“. Ich war auch mal ein Elch.
    Die Kids sollte man noch nicht an die Macht lassen, das würden teure soziale Experimente werden. Solange die Experimente im kleinen privaten und friedlich vor sich gehen, kann daraus was wachsen.
    Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob sich die Ideen der Frankfurter Schule bei den Kids auswachsen. Dafür bedürfte es eines Roll-Models an gesundem Nationalstolz und Patriotismus, eben ohne das Tschingdarassa.
    Ich bin überzeugt, PI arbeitet daran. Gelebte Vaterlandsliebe.
    Vielleicht erleb ich den Tag, an dem Bak shalom eine Fete organisiert und die lokale PI Gruppe dazu einlädt.

  115. #130 WahrerSozialDemokrat (21. Jun 2010 12:22)
    Mit Unten meine ich konkret das, was Sie wohl emphatisch das Volk nennen, alle eben, wie auch das Wort nation es suggeriert.
    Auferstanden aus ruinen wäre dem inhalt nach auch eine gute Beschreibung des erlittenen und auch verbrochenen „Nationalschicksals“, die Dä-Dä-Rä-Hymnen-Floskel eben, wenn sie eben nicht so verquollen sich des Wortes auferstanden bediente, wenn sie nicht diese Art roter Triumpf des Willens wäre, nicht nur in ästherischer hinsicht verbockt, sondern eben auch ganz real.
    Gesungen wird dieses auferstanden der DDr-Hymne dannm doch tatsächlich sprachlich auf der falschen silbe betont, das war wohl die rache des Komponisten an den Gloria-Bedurfnissen der DDR-Bonzen. Jedenfalls von unten mit mühe zu einem Etwas wieder sich zu erheben was nichts unmenschliches wäre, so in aller bescheidenheit sollte ein deutscher nationalstolz sich aufspielen, oder es gibt ihn nicht, sondern eine kollektiv-unbewusste nationalscham, die ein Ventil mal wiederum braucht, wieder mal einem Juden, oder eben doch echte Demut des Eingeständnisses, am inhumansten Grund sich genährt zu haben als nation.

  116. Für alle, die sich nicht auskennen:

    Der Spruch „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ ist NICHT ironisch gemeint, die wollen das Frankreich an Polen grenzt. Das ist grenzenloser Hass gegen ihre Ahnen. Sowas gehört abgeschoben, oder ins Gefängnis gesteckt, aber nicht gemeinsam mit ins Boot.

  117. Mit antideutschen linken Rassisten will ich nix zu tun haben!

    Nie würde ich mit denen zusammen eine Demo veranstalten. Auch wenn sie Israel unterstützen, so sind sie doch politischer Abschaum der widerwärtigsten Sorte.

    Glatte 6- für diese Aktion!!!

    So eine Aktion fördert eher den Antisemitismus, als er Israel nutzt! Was soll ein normaler Bürger denken, wenn er Israel-Fahnen sieht, und dann Sprüche liest wie “Deutschland das Existenzrecht entziehen”. Die Deutschen sind echt nur noch Krank, die Typen gehören in eine Therapie, Israel brauch deren Unterstützung jedenfalls nicht, diese antideutschen Typen schaden Israel nur!!!

  118. Komisch. Wenn in einem Youtube Video Mitglieder der EDL Muslime, die sich unehrenhaft und antibritisch verhalten, als „scum“ bezeichnen, dann ist das für PI ok. Wenn ich als Deutscher eine artverwandte Bezeichnung für unehrenhafte Leute wähle, die sich in einem weitaus höheren Grade deutschfeindlich verhalten, dann wird mein Beitrag gelöscht.
    Ich nehme das mal nicht als Stellungnahme von PI, sondern als Vorsichtsmaßnahme zum Schutz des Kommentarbereiches vor äusseren Feinden.

  119. Wenn auch diese linke Aktion fraglich bleibt, so danke ich dennoch PI für die Veröffentlichung und positive Bewertung.

    Mir zeigt das, dass in diesem Blog keine einseitige Stimmungsmache betrieben werden soll, sondern, dass auch positive Meldungen aus anderen politischen Lagern wohlwollend aufgenommen werden.

    Sehr gut, weiter so!

  120. Es gibt – wie im Artikel ja angedeutet – mehrere „prozionistische“ linke Gruppen. Man sollte z. B. die Gruppe der „prozionistische Linken“ nicht mit den prozionistischen „No Tears for Kauts“-Antideutschen gleichsetzen.

    gruppemorgenthau

    Das sind garantiert die bescheuerten „Antideutschen“.

  121. Ich habe an dem ARTIKEL nichts auszusetzen, da dieser die Haltung der perversen „Antideutschen“ ja nicht ungefragt übernimmt, sondern gerade kritisch darstellt. So wird der durchschnittliche PI-Leser informiert, was es da draußen eben noch so an Islamkritik gibt.

    Demgegenüber erscheint es mir natürlich schwer vorstellbar, daß selber die weniger nationalitisch denkenden Pi-Leser, die sicherlich einen großen Teil des Publikums ausmachen, sich mit diesen Gestalten solidarisieren könnten, da sie Haß und Vernichtung gegen unser (deutsches) Volk predigen – und das keineswegs als ironischen Seitenhieb verstanden haben wollen.

    Es handelt sich um die Fraktion westeuropäischer Selbsthaser, welche die klischeehaft-unterstellte Veramerikanisierung und die Schwarzweißmalerei bezüglich 2. WK verinnerlicht haben und in ihren destruktiven Phantasien auf einen Sockel gehoben haben.
    Warum man aber ausgerechnet Israel nicht von diesen innerdeutschen Pubertätsritualen nicht verschonen kann, bleibt mir schleierhaft.

    Es ist klar, daß mit solchen verkopften, verdrehten und auf Aufruhr um jeden Preis gepolten Menschen den zumeist eher konservativ-rechten Islamkritiker wohl weniger verbindet; andererseits entspringt nicht aus Zufall, diesem eher zusammengewürfelten Häuflein eine ganze Menge revolutionären Potentials und so mancher ofenbart seinen inneren Nazi später a la Jürgen Elsässer.

    Übrigens:
    Zitat: Pamela FFM:
    Ungebrochen gibt es nämlich überhaupt keinen Deutschen Nationalstolz mehr, zurecht, weil er die Fortschreibung des alten wäre , was wirklich einem tabu zu unterliegen hat, angesichts unserer Vergangenheiten.

    Gottseidank, bei mir und bei den Menschen, die ich kenne, gibt es Ihn noch. Kannst Dir gerne was davon abholen. Und was zu sein hat, bestimmst glücklicherweise nicht Du, sonst stünde es wohl noch schlimmer als es das ohnehin tut.

  122. Ich freue mich zwar, wenn es inzwischen auch linke Islamkritiker gibt, aber als wirklich toll empfinde ich es ehrlich gesagt nicht, wenn deutschenfeindliche Linke für Israel demonstrieren.

    Wir Deutsche fürchten Gott und sonst nichts auf dieser Welt!

  123. Das ist doch das Stück Ehrlichkeit, dass wir immer von den Linken gefordert haben. Endlich sind die „Antifaschisten“ auch mal antifaschistisch !!! Freut euch doch mal !!!

  124. Das mein Bericht von der Demo eine kontroverse Diskussion auslösen wird, war mir klar.

    Über die Heftigkeit bin ich dennoch überrascht.

    Vorwürfe an die Adresse von Pi, sie würden sich antideutschen Kräften an den Hals werfen, finde ich amüsant.

    Für mich stellt sich die Frage, welche Ansprüche stellen wir an Pi?

    Wollen wir, dass die Autoren für uns aussuchen, über was berichtet wird?

    Wollen wir ideologisch aufbereitete Kost? Wollen wir uns vorschreiben lassen, was wir lesen sollen?

    Es wäre mir ein leichtes gewesen, den Artikel nach meinen Gesichtspunkten zu gestalten.

    Allein durch die Auswahl der Bilder hätte ich einen ganz anderen Eindruck erwecken können.

    Hätte ich nur Bilder der Banner „Free Gaza from Hamas“, „Fight Antisemitism“, „talking is over, Antisemitismus bekämpfen“ und „Down with islamic facism“ gewählt, wäre ein ganz anderer Eindruck entstanden.

    Es war eine Veranstaltung mehrerer Organisationen. Mir sind alle fremd. Ich war noch nie links und habe daher keinen Zugang zu dieser Denkweise.

    Aber, diese linken Organisationen waren die einzigen, die in Frankfurt bereit waren, für Israel auf die Straße zu gehen. Alle anderen taten dies nicht!

    Aber sollen wir hier nur Berichte im Stil der von uns gerügten MSM verbreiten? Polemik und Desinformation statt neutral zu berichten? Seine Meinung über ein Thema soll sich jeder selber bilden. Aber vorgefertigte Meinungen zu liefern kann und darf nicht Sache von PI sein! Die Forderung, das PI bestimmte Themen nicht aufgreifen soll, finde ich ebenfalls nicht durchdacht.

    Es muss sich auch niemand mit diesen Gruppen identifizieren und solidarisieren. Sie tun es mit uns auch nicht.

    Aber diese Veranstaltung verdiente es, das darüber möglichst neutral berichtet wurde.

  125. @20.Juli 1944

    Danke nochmal für diese Erläuterung und auch für den Bericht von der Demonstration.
    Möglichst umfassende Information ist auch in meinen Augen eine der Stärken von PI, diesen Gastbeitrag zähle ich ausdrücklich dazu.

  126. Ein guter Bericht, danke dafür!
    Allerdings brauchen wir für unsere Sache sicher keine linken Antidemokraten und Deutschlandhasser.

  127. #151 20.Juli 1944 (21. Jun 2010 17:23)

    Danke für den Artikel und Bewunderung dafür, das du dich solange hast, aus der Diskussion heraus halten können! 😉

    Bestimmt nicht leicht gewesen bzgl. der Diskussion hier! Ich war ja schon bei der Pro-Israel Demo in Köln verunsichert von den 10 Antifas, was ich davon halten soll. Dieser Artikel, bzw. die Kommentare halfen mir es besser einzuordnen.

    Genau das ist für mich halt auch PI.

  128. Jetzt beruhigt euch doch mal. Bevor man „Antideutsche“ als ausnahmslos Deutschland-Hassende Linksextreme abstempelt, sollte man sich zunächst einmal genauer mit deren Ideale und Wertevorstellungen auseinandersetzen. Zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang die Zeitschrift Bahamas und deren argumentativ erstklassige, z.T. hoch eloquenten Beiträge zur Islamkritik von Links. Zudem könnte man die ursprünglich antideutsche Haltung auch auf die Angst vor einem neuen faschistischen Deutschland zurückführen. So sagt man in manchen Fällen den Antideutschen auch einen gewissen BRD-Patriotismus nach, da die BRD von den vier Siegermächten gegründet worden ist und nichts mehr mit dem von dt. Neo-Nazis angestrebten Großdeutschen Reich gemeinsam hat. Bekannt ist die „Szene“ auch für ihren Kampf gegen Homophobie. Vielleicht alles halb so wild. In einem vor nicht allzulanger Zeit veröffentlichten Beitrag zur EDL, kommt diese gar nicht mal so schlecht weg. Empfehlenswert ebenfalls die Ansichten von Justus Werthmüller, dem Redakteur der Bahamas. Insbesondere seine Aussagen zur antiimperialistischen Kapitalismuskritik.

  129. Bei aller Liebe, träume ich oder steht auf dem ersten Foto auf dem Transparent nicht:
    „Deutschland das Existenzrecht entziehen.“

    Tolle ‚Linke‘, die hier so lobende Erwähnung findet.

  130. #62 Johannwi
    Danke für diesen hochinteressanten Link. Ich habe gerade etwa die Hälfte der Kommentare gelesen. Nahezu alle sind sich einig darüber, dass die fleissigen, unauffälligen und gut integrierten Chinesen, Vietnamesen und anderen Ostasiaten in Frankreich schwer unter den Angriffen der „Jugendlichen“ leiden müssen, wenn sie auf die Strasse gehen. Die kurz „Chinesen“ genannten Demonstranten betonten, sie wollten nicht noch einmal gezwungen sein, Gegengewalt anzuwenden, wie kürzlich bei einem Überfall auf eine Hochzeit und verlangten mehr Sicherheit. Eine chinesischstämmige Kommentatorin berichtete, diese Übergriffe passierten seit mehr als 10 Jahren. Sie selbst wurde in ihrem Viertel mehrmals tätlich angegriffen und verletzt. Auf ihre Anzeige geschah nichts. Sehr viele Kommentatoren wollen wissen, wer denn diese im Artikel politisch korrekt nicht näher bezeichneten „Jugendlichen“ sind. Ein Kommentator gibt den Hinweis: sie stammen aus „dem Land der Jugendlichen“ *g*. Im französischen Fernsehen wurde den Kommentatoren zufolge nicht über diese Demo mit 8500 Personen berichtet.

  131. Den antideutschen Spruch vom Foto hier oben kann ich nur als reine Provokation auffassen. Auf jeden Fall finde ich es sehr erfreulich, dass wenigstens ein paar Linke in Bezug auf Israel aufwachen. Aber womöglich wollen sie nur uns nicht das Feld überlassen?

  132. #117 ShuhadaTombola (21. Jun 2010 09:21)

    Ich glaub schon das es einige Juden gibt, grad mit Verwandschaft in Israel, die momentan grade nur sehen das Israel grad mit dem Rücke zur Wand steht, wie schon lange nicht mehr. Und da macht jede Solidaritätsbekundung grad wo sie doch so verdammt rar sind schon Hoffnung. Man sollte dennoch schauen wo es herkommt.

    Und natürlich gibt es nicht zuletzt auch jüdische Linke. Das diese aber keine Lust auf Antisemitismus und Anbiederei seitens Linker an die Feinde Israels haben ist logisch.

  133. #155 Nova Europa (21. Jun 2010 18:34)

    Sehe ich übrigens ähnlich. Als ob die Beschäftigung mit politischen Theorien, die von linker Seite kommen, gleich heißen würde, daß man diese unkritisch übernehmen würde.

  134. also ich bin auch nur passdeutscher und sogar mich kozt dieser stalinistische spruch an.
    ich kann auch nur den versuch der linken erkennen die sich anbahnende solidarisirung der WERTE-PROGRESSIVEN, antilinksfaschistischen, bürerlichen bewegungen mit israel zu hintertreiben! juden sollen sich über linksfaschistische scheinsolidarität freuen
    und sich mit der europäischen
    WERTE-PROGRESSIVEN verkrachen! wer das nicht erkennt solte schachspielen lernen!
    🙁

  135. Also meiner Meinung nach war dieser Artikel heute der Flop des Tages. Ein linke Gruppe, die ein Blog unter dem Namen Morgenthau (siehe Morgenthau-Plan) betreibt, kann ich definitiv nicht zu meinen Freunden zählen. Letztendlich fordern diese Gruppen die totale Vernichtung Deutschlands. Die Verbundenheit mit Israel ist bei denen doch nur vorgeschoben, weil die sogenannte „Auschwitz-Keule“ eben eine sehr mächtige Waffe ist.
    Da gibt es andere Linke, mit denen ich lieber zusammenarbeiten würde. So war z.B. das linke Stadtteilfest „Bunte Republik Neustadt“ am Wochenende in Dresden wieder sehr schön und wirklich multikulturell. Das Fest ist zwar auch kommerzieller geworden, es ist aber seit einigen Jahren auch weitgehend gewaltfrei.

  136. @ 20.Juli 1944
    wenn ich sowas lese wie “Deutschland das Existenzrecht entziehen” dann möchte ich mit diesen Individuen nichts weiter zu tun haben, egal wofür die sonst noch protestieren. Und in Anlehnung an Ihren Nick möchte ich Ihnen sagen, dass der Krieg gewollt war und auch mit einem erfolgreichen Attentat auf Hitler (die Briten wollten ihn nicht umbringen, da sie von Hitlers irrationaler Kriegsführung profitierten) bis zum bitteren Ende geführt worden wäre.
    Lesen Sie hierzu über Beate Ruhm von Oppen aus einem EF-Artikel:
    „… Aber sie studierte auch andere Themen wie das fehlgeschlagene Attentat von 1944 auf Adolf Hitler und die Reaktion des britischen Außenministeriums auf diesen versuchten Anschlag. Die Öffentlichkeit ist dank des Spielfilms „Operation Walküre“ vor kurzem auf den fehlgeschlagenen Staatsstreich an sich aufmerksam gemacht worden, aber die damalige Reaktion der Alliierten ist außerhalb des öffentlichen Blickpunkts geblieben. Auf der Grundlage ihrer Erfahrung aus erster Hand schrieb Oppen über die Stimmung im britischen Außenministerium, als die Nachricht kam, dass Hitler das Attentat überlebt hatte: „Der Fehlschlag des Attentats wurde mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. Zwei Gründe wurden dafür gegeben. Einer war vernünftig, der andere weniger und, wie mir schien, übertrieben kaltblütig. ‚Ein Erfolg hätte zu einer weiteren Dolchstoßlegende geführt und hätte ein neues deutsches Regime genauso schwer belastet wie die Legende vom geraubten Sieg nach dem Ersten Weltkrieg die Weimarer Republik belastete.“ Das ergab Sinn. Der andere, in meinen Augen weniger ehrbare Grund war, dass die Verschwörer nicht die Art von Leuten waren, mit denen die Alliierten arbeiten konnten.“ Es scheint, dass einige englische Politiker befürchteten, vom Kontakt mit „zu vielen Grafen und Baronen“ blaublütige Läuse zu bekommen, so Oppen ironisch. Es sei daran erinnert, dass die anglo-amerikanischen Führer keine Skrupel hatten, einige Hunderttausend Männer, Frauen und Kinder in radioaktive Briketts zu verwandeln, um „den Krieg zu beenden“. Das heißt, um den Krieg bedingungslos zu beenden, ohne Friedensverhandlungen führen zu müssen. Und man erinnere sich daran, dass die Alliierten bereit waren, mit dem berühmten internationalen Menschenfreund Josef Stalin ein Bündnis einzugehen, um den Führer zu besiegen. Aber mit den Gegnern Hitlers innerhalb der deutschen Aristokratie zusammenarbeiten – nun, das war offensichtlich zuviel verlangt. Es gibt nun mal Grenzen.“

  137. Sind hier eigentlich einige übergeschnappt? Die Antideutschen sind – wie der Name schon sagt! – das übelste Gesocks unter den Politsekten und stehen auf einer Stufe mit braunsozialistischen »Kameradschaften«. Ihr Sprachrohr »Bahamas« ist ein Schmierpamphlet und ihr Superstar »Yussuf Wertmullah« ein Politgauner! Und wenn diese Typen zehnmal Israelfreunde sind: NIE NIE NIE haben die Anerkennung und Respekt verdient! Das sind Hetzer und Schmarotzer, die man wie in der DDR einfach ausbürgern müsste!

  138. #1 Erststimme_Thomas_Lachetta
    Seien wir froh über jede Gruppe die noch genug Verstand aufbringt egal wo die politisch stehen.
    Zumindest besser wie manche Affen von CDU, SPD und FDP.
    #164 Jim Panse
    Wer hinter Israel steht wird auch als Erz Linker human für die Freiheit der anderen sein.
    Ich komme aus erzkonservativen und frommen Verhältnissen. Einer der engsten Freunde meines Vaters war ein ehemaliger 100%iger Kommunist.
    Im real existierenden Arbeiterstaat wäre aber auch dieser im Lager gelandet.
    Viele Menschen haben Meinungen, die ich vorne und hinten nicht teile, die mir teilweise die Nackenhaare kräuseln lassen, auch hier aber um der Sache willen halte ich Burgfrieden.
    Ich kann mir die Mitstreiter nicht aussuchen
    es ist verdammt eng und wir haben keine Resourcen für solche Streitereien.

  139. Bei aller Symphatie zu Israel, entscheidender für uns ist die Lage in Deutschland!

    Und wer Parolen wie „Deutschland das Existenzrecht entziehen“ auf seinen Plakaten öffentlich zur Show stellt, ist für mich niemals als verbündeter anzusehen!

    Linke und Antifa sind einfach nur krank!

  140. “Deutschland das Existenzrecht entziehen”?

    – Wie kann PI nur sowas unterstützen bzw für so eine ekelhafte Bande Werbung zu machen??

    *kopfschüttel*

  141. Ich habe nun verstanden und würde bei künftigen Beiträgen eure Tips beachten.

    Glaubt ihr? Nein! Wenn ich über eine Veranstaltung einen Bericht schreibe, versuche ich möglichst ohne ohne Einbringung meiner persönlichen Ansicht zu berichten. Wenn euch das nicht passt, gut.

    Wenn bei Pro Köln Veranstaltungen französische Antisemiten sich von Menschen mit Israel Fahne belästigt sehen, ist das ok. Denn Pro kann keine Fehler machen. Pro sind die guten.

    Wenn aber linke, für die ich persönlich keine Sypmpathien hege, für Israel stehen, dann ist das grundsätzlich schlecht.

    Da wird nicht wie bei Pro gesagt, das es mehrere Organisationen waren, von denen eine eben antisemitisch ist, die anderen aber nicht, nein da wird pauschal alle Teilnehmer verurteilt, die Einweisung in die Psychatrie gefordert, einsperren, Staatsbürgerschaft abererkennen.Wer machte das in der Vergangenheit? Ach ja, die Nazis und die DDR bürgerten schon mal gerne aus….

    All das was ihr sonst unseren Gegnern vorwerft, wollt ihr nun selber machen.

    Das dürfte der Grund sein, warum PI nicht ernstgenommen wird, und das Potential das dieser Blog hat, nicht voll ausgeschöpft wird.

    Denn wer hier mitliest, und sieht das wie sich diesem Artikel einige aufführen und sich über neutrale Berichterstattung aufregen, wird kaum angetan sein hier weiter zu lesen.

    Wenn ihr manipulierte Artikel wollt, lest altermedia, intermedia, die Süddeutsche Zeitung usw.und beschwert euch nicht.

    Eure Forderung nach manipulierten, nicht objektiven Berichten kommen sicher einige Autoren gerne nach.

    Ich persönlich verabschiede mich, da ich mit Menschen, die ihre politischen Gegner einsperren, zwangstherapieren etc. wollen,nicht zusammenarbeite.

    Wer sich so verhält, wie er seinem Gegner vorwirft, hat keine lauteren Absichten, keinen Charakter.

  142. Und warum stehe ich nun unter Moderation?

    Erst wird man gebeten, einen Bericht für PI zu schreiben, und wenn er dann nicht der gewünschten Linie entspricht, gesperrt?

Comments are closed.