Feigheit ist ansteckend. Guido Westerwelle musste nur einmal niesen, und schon waren die hochrangigen Vertreter von 70 Ländern erstmals einig über Afghanistan. Nichts wie weg, heißt jetzt die Devise.

Richard Herzinger berichtet in der WELT:

Die Afghanistan-Konferenz in Kabul hat – nicht zuletzt auf Drängen von Außenminister Guido Westerwelle – beschlossen, die Verantwortung für die Sicherheit des Landes bis 2014 an die afghanische Regierung zu übergeben. Zwar soll das noch kein definitives Datum für den vollständigen Abzug der Nato-Truppen sein. Doch an die Taliban kann dieser Zeitplan nur ein Signal aussenden: Der Westen will so schnell wie möglich raus.

Tatsächlich hatte man mit dieser Festlegung wohl in erster Linie die kriegsmüde westliche Öffentlichkeit im Auge, die es zu beruhigen gilt. Mit einer realistischen Einschätzung der Möglichkeit einer schnellen Befriedung des Hindukusch hat das wenig zu tun. So wirkt Westerwelles Forderung an die afghanische Führung, „ganz konkrete Schritte“ zur Bekämpfung von Korruption und Drogenhandel zu unternehmen, angesichts des mehr als zwielichtigen Charakters der Karsai-Regierung wie eine leere Floskel.

Gänzlich nach Wunschdenken klingt es, wenn Westerwelle die Wiedereingliederung von Taliban-Kämpfern in die Gesellschaft als „Voraussetzung für Stabilität und die Rückkehr zu dauerhaft friedlichen Verhältnissen“ in Aussicht stellt. Für die Taliban besteht nämlich gar kein Anlass, die Waffen zu strecken und sich in konstruktive Partner einer Friedensordnung nach westlichen Vorstellungen zu verwandeln. Im Gegenteil, sie sehen sich mehr denn je militärisch und ideologisch auf der Siegerstraße.

Wie sehr das Nennen von Abzugsdaten islamistische Extremisten beflügelt, hätten Westerwelle und seine Nato-Amtskollegen aus der Erfahrung des Irak lernen können. Der war nach schrecklichen Jahren endlich auf einem spürbaren Weg der Stabilisierung – bis Präsident Obama vergangenes Jahr den Rückzug der US-Truppen bis 2011 verkündete. Seitdem hat die irakische Regierung jede Fähigkeit vermissen lassen, das Land voranzubringen.

Welche Helden es dank der politischen Blockierung der modernsten Armeen der Welt schafften, diese aus dem Land zu jagen, zeigt die folgende Dokumentation eines afghanischen Journalisten, der nicht aus deutschen Redaktionsstuben, sondern vor Ort seine Geschichte recherchierte und am Ende nur durch das Gesetz der Gastfreundschaft davor bewahrt wurde, selber geschächtet zu werden: Dumm und grausam, wie nur jahrhundertelange Herrschaft des Islam Menschen deformieren kann, das sind die künftigen Herrscher Afghanistans von Westerwelles Gnaden.

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Das liegt nur daran, weil wir so schwach und skrupelbeladen sind.

    Wieso setzen wir die Waffen, die wir haben, nicht ein? Wieso ist bis jetzt noch keine Strategie aufgestellt worden?

  2. OT aber mieft wieder richtig nach Bereicherung:

    Jugendliche sollen Kinder in Feriencamp vergewaltigt haben

    Tatort Schlafsaal: Während einer Freizeitfahrt nach Ameland haben Jugendliche nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft andere Teilnehmer brutal sexuell gedemütigt – mindestens sechs 13-jährige Jungen wurden demnach vergewaltigt. Die Betreuer blieben offenbar untätig.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,707669,00.html#ref=rss

    Wir waren vor ca. 45 Jahren auch auf Ameland, allerdings Ballum. Damals war das idyllisch. Heute? Man siehts ja.

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann;key=ef67df04d0469314.0

  3. Dieser Krieg ist doch sowieso nicht zu gewinnen.
    Die Taliban sind in diesem Land verwurzelt. Schon die Russen sind dort gescheitert, und denen kann man nun wirklich nicht vorwerfen, all zu viele Skrupel gehabt zu haben.

    Dann lieber raus, die Hälfte des so gesparten Geldes in die Geheimdienste, KSK, und bessere Grenzkontrollen investieren. Dann bleibt immer noch genug übrig für ein paar dringend notwendige Investitionen in Deutschland, z.B. in KiTas oder Schulen.

  4. Mit Halbherzigkeit kann man keine Konflikte
    respektive Kriegshandlungen gewinnen.
    Voll druff oder raus.
    Ich für meinen Teil sage, dass war alles
    umsonst. Wenn die westlichen Truppen raus
    sind, bricht alles zusammen wie ein
    Kartenhaus.
    Dann kommt wieder Mittelalter. Dann könnten
    wir wenigstens wieder die Mohnfelder mit
    Napalm bombardieren.
    Affenstein ist schuldenfrei. Warum sollten
    wir noch einen müden Euro für die Penner
    ausgeben. Die Warlords schwimmen im Geld.

  5. Das stimmt allerdings- der Terror siegt. Aber mit konventioneller Kriegsführung lässt sich in Afghanistan eh nichts gewinnen. Da müsste man das Land schon atomisieren, was ja nun auch nicht geht. Afghanistan wird wieder Talibanland.

  6. @3
    Der Vergleich mit den Russen hinkt vorne und hinten. Die Russen sind als Eroberer und Besatzer gekommen etc.

  7. Dumm und grausam, wie nur jahrhundertelange Herrschaft des Islam Menschen deformieren kann, das sind die künftigen Herrscher Afghanistans von Westerwelles Gnaden.

    Nun, daß Schwesterwelle sich insbesondere in Sachen Afghanistan und Taliban nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, ist wohl unstreitig.

    Aber Hand auf`s Herz, in Afghanistan versucht Deutschland nun zum zweiten Mal für Ordnung zu sorgen, was genauso schief gehen wird wie im ersten Anlauf. Vor Ort eingesetzte Leute haben es bereits wiederholt offen kundgetan.

    Gleiches gilt für alle anderen Länder in dem Raum. Wie wir wissen, gibt es in der Region nur ein einziges Bollwerk der Demokratie und Zivisilation: Israel. Und das wird sich, solange Israel besteht, in absehbarer Zeit eben nicht ändern. Da sollen „unsere Eliten“ palavern wie sie wollen.

    Eine riesige Mauer drumbauen und sie gewähren lassen. Irgendwann ist von allein Ruhe.

  8. #3 B.Schuss

    Dieser Krieg ist doch sowieso nicht zu gewinnen.
    Die Taliban sind in diesem Land verwurzelt. Schon die Russen sind dort gescheitert, und denen kann man nun wirklich nicht vorwerfen, all zu viele Skrupel gehabt zu haben.

    Zustimmung! Der Krieg in Afghanistan war von Anfang an nicht zu gewinnen. In asymetrischen Kriegen lassen sich moderne Waffen entweder gar nicht oder nur sehr beschränkt einsetzen. Das mußten nicht nur die Russen, sondern davor schon die USA in Vietnam erfahren, die dort auch recht robust zur Sache gegangen sind.
    Leider haben die westlichen Militärs aus diesen Erfahrungen nichts gelernt.

  9. Das Video zeigt GENAU die Sendung was auch heute Nacht auf ZDFinfo lief und wo ich PI heute Nacht in diesem PI-Artikel noch drauf hingewiesen habe 😉

    hehe 🙂

    Und sowas könnte in 20 oder 40 Jahren auch bald bei uns in Deutschland gang und gebe sein, wenn wir uns nicht gegen die Islamisierung Deutschlands wehren !!

    Alle Islam-Kritker tretet doch bitte in meine GruppeInternational Freedom Alliance – by Geert Wilders auf facebook bei 🙂

    Wir sind schon 23 Mitglieder.

    Thomas Lachetta

  10. #3 B.Schuss

    100% Ack. Dieses Stan so gut es gehtkomplett isolieren ist langfristig (2 – 3 Generationen?) die bessere, billigere, sicherere Option.

  11. Mir geht Afghanistan völlig am Arsch vorbei, Deutschland solte in Deutschland verteidgt werden und nicht am Hindukusch.

    Villeicht ist das Musterkalifat Afghanistan eine Verlockung für die Botschafter des Friedens und sie kehren dem kalte, islamophoben, rassistischen, sittlich verwahrlosten, hedonistischen kapitalistischen Nazirepublik den Rücken

  12. #5 -irrlaeufer-

    Der Vergleich mit den Russen hinkt vorne und hinten. Die Russen sind als Eroberer und Besatzer gekommen etc.

    Ja, und genauso sehen viele Afghanen die alliierten Truppen im Land auch. Jedes zivile Opfer als Folge militärischer Einsätze der NATO-Truppen bestärkt diese Meinung.

  13. #6 Zuppler
    du befürwortest an deiner Tastatur „Vernichtung und Ausrottung“ während ich mir die Mühe mache für PI zu werben. Vielleicht sollte eine isolierte Rurik eingerichtet werden, wo sich solche Sprücheklopfer ungestöhrt austoben können.

  14. #3 B.Schuss
    „Dieser Krieg ist doch sowieso nicht zu gewinnen.
    Die Taliban sind in diesem Land verwurzelt. Schon die Russen sind dort gescheitert, und denen kann man nun wirklich nicht vorwerfen, all zu viele Skrupel gehabt zu haben.“

    Die Taliban gab es während der russischen Besatzung noch gar nicht in Afghanistan. Diese Gruppe entstand in Pakistan unter Mullah Omar und wurde von der pakistanischen Regierung mit Waffen und Geld unterstützt. Erst 1994 griffen sie in die Auseinandersetzungen zwischen den verfeindeten Warlords ein.

  15. #5 -irrlaeufer- (21. Jul 2010 12:58)

    @3
    Der Vergleich mit den Russen hinkt vorne und hinten. Die Russen sind als Eroberer und Besatzer gekommen etc

    Aus der Sicht der Taliban und der deutschen Linken sind die NATO und Truppen mit UN-Mandat aus den gleichen Gründen dort.

    Desweiteren würde ich der Sowjetunion gar keine so schlechte Absichten unterstellen, sie wollte das Land modernisieren, hat aber vergessen vorher in den Koran zu schauen.

  16. Leute guckt euch doch erstmal die beiden Videos in voller länge an, bevor ihr hier Kommentare schreibt !

    Seht euch die beiden Videos doch erstmal an !!

    Was ich jedoch schade finde ist dass PI meinen dritten Post von gestern nach den beiden posts welche auf ZDFinfo bezogen waren nicht veröffentlicht hatte, da nämlich ichin meinem dritten post auch auf auf genau die gleichen beiden youtube-Videos hingeweiesen habe was ich dann letzte Nacht noch gefunden habe. Jetzt tut PI so als ob es ihre Idee wäre das hier zu veröffentlich, obwohls meine Idee war.
    Das ist nicht fair. von PI.

    PI: Sorry, aber wenn Sie Wert darauf legen, als Spürnase genant zu werden, benutzen Sie bitte das Formular für Spürnasentipps. Wir können nicht bei jedem Thema überprüfen, ob ein Leser dazu schonmal etwas in einem Kommentar geschrieben hat.

  17. Frage an alle:

    Ja was sollen wir jetzt tun?
    Aus Afghansiatan unsere Truppen abziehen lassen oder weiterkämpfen? Ihr seht doch dass die Taliban sich nicht mäßigen lassen will.

  18. Also, mal ganz ehrlich…..die Karsai-Regierung ist doch eine weitaus groessere Bedrohung fuer den Westen, durch deren Drogenpolitik, als es die Taliban-Regierung je sein koennte.

    Natuerlich sind die Taliban gefaehrlich da sich dort verrueckte verstecken koennen, jedoch muss man dazu sagen, dass dies genauso auch auf Hamburg oder Berlin zutrifft!

    Daher sehe ich kein Bedenken den Taliban das Feld zu raeumen.
    Sollen doch die Karsai-Drogendealer sich mit denen bekriegen und wir deutschen sitzen in unseren Sesseln und gucken ARD.

    Also, mir sind die Menschen dort egal. Jedes Volk kriegt die Regierung die es verdient!
    Dies trifft nicht nur auf Germanistan zu sondern auch auf Afghanistan. Wahrheit tut weh, ich weiss.

  19. t-online: „Aufständische enthaupten sechs afghanische Polizisten
    21.07.2010, 9:18 Uhr

    Aufständische haben im Norden Afghanistans nach NATO-Angaben sechs Polizisten enthauptet.
    Die Täter griffen mehrere Regierungsgebäude in der Provinz Baghlan an, wie die Streitkräfte mitteilten. Sie überrannten demnach einen Kontrollposten der Polizei und trennten den Sicherheitskräften die Köpfe ab.“

    Die Idee aus NRW, türkische Polizei für Türken einzusetzen sollte ,an analog sehen:
    Moslemische Terrorpartisanen für Afganistan!
    Sollten man in den USA mal Probleme mit z. B den Chinesen haben: holt die chinesische Polizei in kommunistischen Uniformen frisch aus Peking.

    Wir verkommen zu einer Rechtslosigkeit, sind fast in Anarchie gelandet. Warum holt sich die Regierung nicht endlich mal ein anderes Volk? Holt Erdo-WAHN und übergebt ihm endlich das Absurdistan. Die Umma bedankt sich bestimmt für die bildengs- und rechtsfernen Fehlleistungen.

  20. Dass der Krieg in Afghanistan zu gewinnen sei, wird sowohl von Islamverharmlosern (z. B. Jürgen Todenhöfer) als auch von einigen Islamkritikern bestritten. Und die jetzige afghanische Regierung wird allein mit den Taliban nicht fertig werden. Genausowenig wie seinerzeit die südvietnamesische Regierung und ihre Armee mit den Kommunisten.

    Religiösen Minderheiten geht es im heutigen Afghanistan kaum besser als unter den Taliban (http://www.idea.de/nachrichten/detailartikel/artikel/afghanistan-christen-weiter-unter-druck.html). Warum sollte der Westen ein solches System verteidigen?

    #3 B.Schuss (21. Jul 2010 12:55)
    Gute Gedanken. Besser, man bekämpft die Gefahren, die aus Afghanistan drohen, von außen.

  21. “Nichts wie weg”

    Sehr richtig!

    Einen Steinzeistaat moslemischer Prägung kann man auch in Jahrzehnten nicht demokratisieren und modernisieren.

    Jeder Tropfen westliches Blut und jeder Cent ist Perlen vor die Esel (halal!) geworfen.

  22. #3 B.Schuss

    Volle Zustimmung!

    Der Kampf gegen den reaktionären Islam und insbesondere dessen einheimische linke Begünstiger muss hier an Ort und Stelle geführt werden, und nicht in Kabul.

  23. vor ein paar Tagen im WDR Radio:
    da erzählt ein dt. Polizeiausbilder in Afgh., was sich für Menschen als Anwärter dort so bewerben. Er sagte ganz nüchtern, daß man vielen erst eine gewisse Körperkoordination beibringen müsse, vom Umgang mit der Waffe ganz zu schweigen. Manche könnten noch nicht mal einen einfachen „Hampelmann“ machen.
    Da frage ich mich, wie paßt das mit dem Bild vom „Edlen Wilden“ zusammen, welches als Trumpfkarte bei keinem Islamophilen fehlen darf.

  24. Indem wir diese Kamelbeglücker als unbesiegbare Feinde hinstellen, tun wir denen doch bloß einen riesen Gefallen.

  25. Da muss ich dem Kommentator der gestrigen Tagesthemen Recht geben: „Es wird wie seit dem Irak-Krieg laufen, irgendwann kommt der amerikanische Präsident und sagt, dass jetzt alles schön friedlich ist und man jetzt die Truppen abziehen könne. Und dann wird es weiterhin Bombenanschläge geben, mit vielen Toten unter den Afghanen“. Meine Meinung: Die vielen Toten unter den Truppen, die eigentlich helfen wollten wären also völlig umsonst gestorben, denn erreicht wurde fast nichts. Und das bisschen, das erreicht wurde (wie dass Mädchen in die Schule gehen können) wird dann wieder zunichte gemacht.

    #2 Ausgewanderter

    Die Meldung vom Überfall auf das Feriencamp kam eben auch in den Radionachrichten. Aber selbstverständlich kein Wort zur Herkunft der Täter, außer, dass es die üblichen Verdächtigen (also „Jugendliche“) waren. Wenn das keine Moslems waren, dann werde ich zur Strafe einen Döner essen. 😉

  26. Wenn die ausländischen Truppen Afghanistan verlassen haben,wird man vermutlich der bis unter die Nägel koruppten Karsai-Regierung in D Asyl gewähren,da sie ja mit den Ungläubigen gemeinsame Sache gemacht haben.
    Westerwelle hat von Weltpolitik so viel Ahnung wie ich von der Börse.Der Träumer.Taliban und der Bewaffnung abschwören und in Friedensgespräche eintretten,ich lieg vor Lachen.
    Seltsam wie eilig es Obama hat die Truppen abzuziehen.Der wird dann die freigesetzten Kräfte für Iran brauchen.

  27. Aber was ich nicht verstehe ist, warum wir auf Bodentruppen setzen.

    Eine Mutter sagt es klar:

    „Man habe die Einheit ihres Sohnes „unter bewusster Versagung militärischer Hilfe verrecken lassen“

    Ohne Heli/Luft Unterstützung, leicht gepanzerte Fahrzeuge und leichte Waffen.

    Dabei läßt sich das bestens aus der Luft „erledigen“:

    http://alturl.com/beh9t

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/afghanistan-einsatz-mutter-eines-getoeteten-soldaten-stellt-strafanzeige_aid_532002.html

  28. Die Aufspaltung des Landes in Nord- und Südafghanistan kommt. Sie muß kommen.

    Die westlichen Truppen werden sich aus Afghanistan nicht zurückziehen — auch wenn es so mancher sich wünscht. In dem Moment, in dem die Truppen weg wären, würde die Lage eskalieren. Die Amis (der Westen) würden Afghanistan nie den Pakistanis, Chinesen, Indern, Russen oder Chinesen überlassen. Aber fürs Erste muß der unsägliche Karzai weg + den Progressiven (Grünen u.ä.) muß das Maul medial gestopft werden.

    Weiters schlage ich offensive christliche und buddhistische Missionierung im Norden vor.

  29. @ #3 B.Schuss (21. Jul 2010 12:55)

    Dieser Krieg ist doch sowieso nicht zu gewinnen.
    Die Taliban sind in diesem Land verwurzelt. Schon die Russen sind dort gescheitert, und denen kann man nun wirklich nicht vorwerfen, all zu viele Skrupel gehabt zu haben.

    Das kann ich nicht so gelten lassen! Das ist leider eine typische Argumentation nach dem Muster:
    „Kein Krieg ist gewinnbar!“

    Und das stimmt nicht! Wir könnten den Afghanistankrieg sehr wohl gewinnen!

    Oder: hälst du die Taliban für unbesiegbar?
    die Taliban essen, trinken und bluten – wieso sollten sie dann unbesiegbar sein?

    Und der Vegleich mit Russland ist absolut falsch! Zu Zeiten, als Russland in Afghanistan war, wurden die Taliban massiv von den Westmächten auf- und ausgerüstet!

    Ansonsten hätte Russland tatsächlich gewonnen!

    Heute steht weder Russland, noch China noch die NATO noch sonst irgendwer hinter den Taliban – wenn man hart genug durchgreift, dann fallen die Taliban um; und fertig.

  30. Wenn die Truppen agezogen würden, um in Europa gegen die Dshihadisten zu kämpfen, wäre ich dafür.

    Köln statt Kundus, Hamburg statt Helmand, Berlin statt Kandahar …

  31. @ #36 National-Liberaler-Patriot (21. Jul 2010 13:58)

    Die Amis haben ihre Apachen !

    Und warum gammeln unsere Tiger im Hanger herum ?

    Weil die deutschen Tiger nicht einsatzfähig sind – und auch nicht einsatzfähig werden!

    Der deutsche Kampfhubschrauber „Tiger“, von dem die Bundeswehr 1999 insgesamt 80 Stück bestellt hat, ist laut einem Antwortschreiben des parlamentarischen Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt, an den verteidigungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, nicht einsatzfähig, es sei mit „einer frühestmöglichen Einsatzfähigkeit des Hubschraubers nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2012“, zu rechnen.

    Zur Begründung hieß es in dem Papier: „Die Verzögerungen im Programm Tiger beruhen überwiegend auf technischen Problemen. So bestehen zum Beispiel trotz der Einleitung von Abhilfemaßnahmen nach wie vor erhebliche Mängel im Bereich der Verkabelung“.

    Unterdesen kündigte der Hersteller an, bis zum September 2010 Abhilfe zu schaffen. Außerdem will die Bundeswehr zusätzliches Personal zur Prüfung zur Verfügung stellen, dies soll die Abnahme der werksneuen Maschinen beschleunigen.

    SPD-Wehrexperte Hans-Peter Bartels sagte dem Bericht zufolge dazu: „Das ist ein Armutszeugnis für die Industrie und die Beschaffungsbürokratie der Bundeswehr. Der Hubschrauber wird nicht mehr in Afghanistan zum Einsatz kommen“. Bartels warf zudem der Bundeswehr vor, eine ungeeignete Bewaffnung bestellt zu haben: „Der Tiger ist für die Panzerabwehr optimiert, am zweitbesten kann er Bunker brechen. Über eine Bordkanone wie die französische Tiger-Version verfügt das deutsche Modell nicht“.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eurocopter_Tiger#Einsatzf.C3.A4higkeit

  32. Jetzt könnte man ja die Bundeswehr stattdessen für die Sicherheit auf deutschen Straßen einsetzen, schließlich gibt es hierzulande auch Islamisten zu bekämpfen.

  33. Export der „Demokratie“ funktioniert genausowenig wie der Export der „Revolution“. Dies wurde nun schon oft genug bewiesen. Gegen Überzeugungen hilft nicht ‚mal brachiale Gewalt. Wer in der Vergangenheit leben will, ist von nichts anderem zu überzeugen.
    Das „westliche Modell“ bietet für die meisten Afghanen offenbar keinen Anreiz. Trotz massiven „Schmierens“ in Deutschland.
    Der Islam hat eine Art „Selbstsicherung“.
    Volkes Wille läßt sich kaum brechen, egal ob richtig oder falsch.
    Wenn das Politiker nicht einsehen wollen, dann auch nur deshalb, weil sie die Kastanien nicht aus dem Feuer holen müssen, egal ob Briten, Russen ,Amerikaner oder andere. Sie haben dafür ihre Soldaten.
    „Auf eines fremden Mannes Arsch ist eben gut durch’s Feuer reiten“. Das wußte Luther schon.

    Genauso verhält es sich mit unseren „Kulturbereicherern“. Müßten Politiker mit ihnen zusammenleben, müßten ihre Kinder mit deren Kindern zur Schule gehen, müßten sie sich von diesen „entreichern“ lassen, hätten sie schon etwas dagegen unternommen. So ist es ja nur der blöde Steuerzahler der jedesmal bluten muß!

  34. #39 Denker (21. Jul 2010 14:03)

    So bestehen zum Beispiel trotz der Einleitung von Abhilfemaßnahmen nach wie vor erhebliche Mängel im Bereich der Verkabelung“.

    Das kingt ja wie beim AIRBUS A380 ?

    Momentmal ist der Eurocopter/Tiger nicht auch von EADS ?

    Und keine Bordkanone bestellt !

  35. @ #20 Thomas Lachetta (21. Jul 2010 13:20)

    Frage an alle:

    Ja was sollen wir jetzt tun?
    Aus Afghansiatan unsere Truppen abziehen lassen oder weiterkämpfen? Ihr seht doch dass die Taliban sich nicht mäßigen lassen will.

    Wieso WEITERkämpfen?

    Wir haben doch noch gar nicht mal angefangen, zu kämpfen!
    Als erstes müsste man mal das Kämpfen beginnen. Momentan sind wir ja nur da, um Zielscheibe zu spielen.

    Die Strategie muss sein: Afghanistan entweder zu christianisieren oder zu semitisieren und den Islam dort vollständig auszurotten.

    Kopfgeld auf Imame aussetzen – Burkas vom Leib reissen. Widerstand sofort im blut ersticken.

    Ortschaften, die man verteidigen kann, müssen besetzt und ausgebaut werden
    Ortschaften, die man nicht verteidigen kann, sind niederzubrennen und die Leute umzusiedeln.

    man muss die Volksgruppen voneinander trennen: es gibt nämlich kein afghanisches Volk! das sind in Wirklichkeit Tadschiken, Paschtunen, Usbeken und Hazara – jeder mit eigener Sprache!
    Die Aufhebung der Durchmischung erzeugt in den einzelnen Gruppen eine Solidaritätsgemeinschaft – das geht automatisch.

    Die Grenzen müssen dicht gemacht werden – und befreite Landstriche müssen mit einem Schutzwall umgeben werden.

    Imame sind zu töten und Moscheen niederzubrennen – Kirchen und Synagogen sind zu errichten;

    Weiter sind alle Kinder bis zum Alter von 14 Jahren aus den Familien wegzunehmen und in staatl. Erziehungsheime und Schulen zu stecken.
    Alle Männer im wehrfähigen Alter sind zur Armee einzuziehen um sie unter Kontrolle zu halten.

    etc. usw.
    man kann was machen, aber dazu müßte man erstmal beginnen!
    Krieg ist von Natur aus eine unmenschliche Sache – wer versucht, Krieg menschlich zu gestalten, macht sich schwach und verliert. q.e.d.

  36. Man muß Westerwelles Gedanken nur zu
    Ende führen:
    Rente für alle Taliban und schon ist alles Friede Freude Eierkuchen.

    Kann man duch höhere Versteuerung und Nullrunden der Kartoffelrenten finanzieren.

  37. 42 Denker (21. Jul 2010 14:17)

    Fehlt eigentlich nur noch das Wort „röcksächtslos“ im Beitrag.

  38. Und wer versucht den Islam menschlich oder europäisch zu verschlimmbessern hat bereits verloren. Schluss mit unseren bildungsfernen Fehlleistungen. Schluss mit anarchistischem Individualismus. Organisert euch bei BPE!!!

    Offene Verteidigung unserer Werte und unserer Kultur. Kampf gegen den islamistischen Verfassungsfeind!!!

  39. @#37 Denker (21. Jul 2010 13:58)

    das Problem ist doch, dass die Taliban mittlerweile so in der Bevölkerung verwurzelt sind, dass eine militärisch notwendige Unterscheidung zwischen Taliban, lokalen Milizen, Warlords, Kräften der Al-Quaida, und der „normalen“ Landbevölkerung kaum noch möglich ist.

    Tagsüber bearbeiten sie ihr Feld, abends graben sie die AK aus dem nächsten Erdloch und werden zu Kämpfern. Die Taliban sind keine reguläre Armee mit Flaggen Hoheitszeichen, und Uniformen. Der Gedanke, sie mit regulären Streitkräften wirksam und dauerhaft bekämpfen und ausschalten zu können, ist einfach absurd.
    Natürlich lassen sich auch die Taliban bekämpfen. Aber dabei sind Panzer, Hubschrauber, und Flugzeuge eben nur von begrenztem Nutzen.
    Wichtiger ist eine gute Aufklärung, Kontakte zu vertrauenswürdigen Verbündeten vor Ort, technische Aufklärungsmittel wie Drohnen, Satelliten, etc.
    Dazu kleinere, hochspezialisierte Einheiten, die verdeckt operieren, und die Taliban gezielt dort bekämpfen, wo sie geortet werden, und die besonders die Führung der Taliban angreifen.
    Schliesslich eine Kontrolle der Grenzen zu Pakistan und zum Iran, um den Waffenschmuggel in den Griff zu bekommen, und eine stärkere Überwachung der Finanzströme, mit denen die Taliban und der internationale Terrorismus sich finanzieren.

    Unbesiegbar ist im Prinzip niemand. Aber wenn du nicht ganze Dörfer mit Napalm in Schutt und Asche legen willst, musst du dir eine Methode überlegen, wie du die Taliban vom Rest der Bevölkerung unterscheiden kannst.
    Und das geht meiner Überzeugung nach eben nur begrenzt. Die halbe männliche Bevölkerung in Afghanistan hat Bärte, trägt Turbane, und hat die AK auf dem Rücken. Aber das sind ja nicht alles Taliban.

    Darum meine Meinung: „besiegen“ im klassischen Sinne ( weisse Flagge und so ) kann man die Taliban nicht. Was man tun kann und tun sollte, ist, sie mit möglichst wenig Aufwand in Afghanistan zu halten, und dafür zu sorgen, dass sie nicht zu Unterstützern des internationalen Terrors werden ( durch Terrorcamps z.B. ).
    Alles andere sind meiner Auffassung nach inner-afghanische Probleme, die mir am A**** vorbei gehen.

  40. @#44 Denker (21. Jul 2010 14:17)

    bei allem Respekt, denker, diesen Kommentar ordne ich mal unter „radikaler Wirrkopf“ ein.

    Moscheen verbrennen, Zwangsumsiedlungen, Kinder aus ihren Familien reissen, vielleicht noch ein paar Lager für die männliche Bevölkerung ?
    Wenn wir das tun, treten wir die Werte, die wir doch eigentlich verteidigen wollen, also Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit, mit Füssen, und werden selbst zu denen, die wir vorgeben zu bekämpfen.

    Wir können und dürfen die Kriminelle und die Terroristen nicht bekämpfen, indem wir selbst zu Kriminellen und Terroristen werden.

  41. @ #48 B.Schuss (21. Jul 2010 14:58)

    Bei allem Respekt – aber ich denke du hast keine Ahnung von Krieg! Aber absolut keine!

    Wenn in Afghanistan Frieden einkehren soll, dannmuss man die gesamte Gesellschaftsstruktur dort umbauen! Und das geht nur so!

    Wenn wir das tun, treten wir die Werte, die wir doch eigentlich verteidigen wollen, also Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit, mit Füssen, und werden selbst zu denen, die wir vorgeben zu bekämpfen.

    Nein! Diese Schlussfolgerung ist falsch!
    Das kannst du schon am Ende des WK2 sehen;

    Hier geht es nicht um irgendwelche hohen ideologischen Werte wie Freiheit oder Demokratie oder Gerechtigket!

    In Afghanistan ist das alles völlig wurscht! Das versteht dort soweiso keiner!
    Es geht nur darum: Wer herrscht?

    Und diese Frage ist noch nicht entschieden – und wenn wir deine Ideen hernehmen (und die unterscheiden sich nicht von den Ideen der momentanen NATO-Politiker), dann müssen wir verlieren.

    Du musst deinen Feind töten, wenn du siegen willst! Das wird immer so sein.

    Erzzähl mal einem afghanischen Bauern was von Humanismus – oder Schiller und Goethe; viel Spaß

  42. @ #47 B.Schuss (21. Jul 2010 14:43)

    Aber wenn du nicht ganze Dörfer mit Napalm in Schutt und Asche legen willst, musst du dir eine Methode überlegen, wie du die Taliban vom Rest der Bevölkerung unterscheiden kannst.

    Genau! Du sagst es selber!

    unterscheiden !!! ist ein wichtiger Aspekt! Man muss unterscheiden d.h. man muss diskriminieren!
    Dafür muß man eben einen Rahmen schaffen;

    Der Taliban ist:

    1. Moslem
    2. bewaffnet
    3. nicht uniformiert

    Falss alle diese drei Punkte zutreffen, hast du einen Taliban vor dir.
    Wenn auch nur ein einziger Punkt davon NICHT zutrifft, hast du keinen Taliban vor dir.

    Falls ein Bewohner Afghanistans sich von den Taliban unterscheiden will, dann muss er mind. eine dieser drei Punkte verfehlen;

    Folge:
    entweder, er konvertiert zu einer echten Religion und spuckt auf den Islam
    oder er entwaffnet sich
    oder er zieht eine Uniform an und begiebt sich unter unser Kommando

  43. mehr zum Thema auch hier: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,707683,00.html

    und bei allem Respekt, denker, wie alt bist du denn ? Warst du schon mal im Krieg ? So richtig ? Schon mal auf einen Menschen geschossen ?

    Falls ja, solltest du der letzte sein, der mehr Krieg will. Ich kenne keinen Überlebenden des Zweiten Weltkrieges, der das toll fand.

    Und ehrlich, mir ist es echt furzegal, wer in Afghanistan herrscht. Ich habe auch kein Interesse daran, ob dort Frieden einkehrt, oder welche Gesellschaftsstruktur dort existiert. Ich will auch keine Kirchen dort bauen. Wir haben in Deutschland nun wirklich genug eigene Probleme. Mit Afghanistan sollen sich die beschäftigen, die dort leben, die Afghanen.
    Der internationale Terrorismus existiert über Ländergrenzen hinweg. Den gilt es wirksam zu bekämpfen. Die Afghanen haben mir nichts getan.

  44. Afganistan muss von außen eingepfercht werden und von oben in eine Glasplatte verwandelt. Danach hat es Ruhe. Ein paar Atombomben würden den Bruchteil der ganzen Militäraktion kosten.
    Fehlt uns nur noch ein Schutzwall oder eine Lösung gegen die radioaktive Strahlung und ihren Abbau.

    Lösung: Bombardiert das Land mit Bibeln von hinten bis vorne und dann wartet mal ab, was in 10 Jahren passiert.
    Ich bin gegen diese permanente Steuerverschwendung! Wenn man die Rohstoffe will, dann soll man doch einfach mit Militärischer Härte zuschlagen und jeden Afganen vertreiben, wo man abbauen will.

    Ansonsten ab nach Hause! Jeder Soldat ist umsonst gefallen!!!

  45. @ #50 Denker:

    Der Taliban ist:

    1. Moslem
    2. bewaffnet
    3. nicht uniformiert

    Falss alle diese drei Punkte zutreffen, hast du einen Taliban vor dir.
    Wenn auch nur ein einziger Punkt davon NICHT zutrifft, hast du keinen Taliban vor dir.

    Es wird dich vielleicht überraschen, aber ein Großteil der männlichen Bevölkerung in Afghanistan ist Moslem, trägt keine Uniform, und ist bewaffnet. Aber das sind nicht alles Taliban. Warlords, lokale Milizen, „normale“ Landbevölkerung, ehemalige Nordallianz, etc.

    Ich glaube, du machst es dir da etwas zu einfach…

  46. @ #51 B.Schuss (21. Jul 2010 15:19)

    Du unterstellst mir hier, ich würde das toll finden!
    Das ist aber falsch!
    Ich spreche nur das aus, was mindestens für einen Sieg nötig ist. Toll find ich das nie!

    Du unterstellst mir, ich wäre ein Kiddie!
    Das ist auch falsch!
    Und: ich kenne das, was du meinst; die sogenannte „Einsatzverwendung“

    Und wenn dir es egal ist, wer in Afghanistan herrscht, so ist das zu respektieren. Mir ist es auch egal! Dann sind wir uns doch einig!

    Aber anderen ist es nicht egal – und die haben numal mehr zu sagen als wir beide.

    Aber bitte sprich nicht von „Afghanen“ – denn die gibt es gar nicht!

    Sprich lieber von: Paschtunen, Tadschiken, Usbeken, usw. – je nachdem, welche Gruppe du meinst;

    Der Begriff „afghanisches Volk“ ist eine Lüge zwecks Vereinfachung der Sachlage seitens des Westens.

  47. @ #53 B.Schuss (21. Jul 2010 15:28)

    Es wird dich vielleicht überraschen, aber ein Großteil der männlichen Bevölkerung in Afghanistan ist Moslem, trägt keine Uniform, und ist bewaffnet. Aber das sind nicht alles Taliban. Warlords, lokale Milizen, “normale” Landbevölkerung, ehemalige Nordallianz, etc.

    Dann verweise ich dich hiermit auf deine eigen Worte aus Post #47: wo du selber sagst:

    Tagsüber bearbeiten sie ihr Feld, abends graben sie die AK aus dem nächsten Erdloch und werden zu Kämpfern.

    Dein Post #47 sagt das Gegenteil von deinem Post #53

    Und außerdem: um die Nordallianz von den Taliban zu unterscheiden, sind unsererseits oder vielmehr seitens der USA massenhaft Uniformen ausgegeben worden!

  48. Afghanische Moslems bereichern Schweden.

    Schweden: Ehrenmord mit heißem Öl

    Unsere liebreizenden zugewanderten Mohammedaner sind große Klasse auf dem Gebiet, alte und in Europa längst vergessene barbarische Tötungstechniken wieder neu zu beleben. Sie sind eben kulturelle Boten der Vergangenheit. Wenn es um ihre Ehre geht, dann muss dem Gegner beim Töten noch möglichst viel Schmerz zugefügt werden. Auch die erstaunten Schweden erfahren in diesen Tagen Einzelheiten über diese Tötungstechniken der Mohammedaner bei ihren kulturell bedingten „Ehrenmorden“ – in diesem Falle sind es Afghanen, die in der südschwedischen Stadt Högsby gemordet haben. Die Mitbürger nutzten dazu heißes Öl, das sie einem Jungen ins Gesicht schütteten, der sich unerlaubterweise mit ihrer afghanischen Tochter angefreundet hatte. Vor Schmerzen brüllend nahmen sie dann stumpfe Gegenstände, mit denen sie auf ihr Opfer einschlugen. Und dann schnitten sie ihm die Kehle durch. Alles natürlich nur „ehrenhalber“ (Quelle: The Local Juli 2010).
    http://www.thelocal.se/27768/20100713/

  49. @#54 Denker (21. Jul 2010 15:32)

    nun, deine Wortwahl und die vorgeschlagenen Pläne zur „Lösung“ des Konfliktes zeugten meiner Ansicht nach eben nicht von besonders viel Lebenserfahrung. Kann mich natürlich irren. Sag doch einfach, wie alt du bist, und das Thema ist durch. Ich bin 34.

    @#55 Denker (21. Jul 2010 15:37)

    wüsste nicht, wo ich mir widersprochen habe. In #47 habe ich argumentiert, dass eine Unterscheidung der Taliban von der Zivilbevölkerung deswegen so schwierig ist, weil sie eben oft Teil dieser Zivilbevölkerung sind.

    Dazu kommt dann meiner Ansicht das in #53 geschilderte Problem, dass in Afghanistan eine Vielzahl nicht-uniformierter, moslemischer, bewaffneter Gruppen existiert, die aber nicht notwendigerweise was mit den Taliban zu tun haben.

    Was – aus meiner Sicht – die von dir vorgeschlagenen Methode zur „Identifizierung“ der Taliban etwas problematisch macht.

    Aus meiner Sicht kein Widerspruch.

  50. Also gut! Alle Soldaten abziehen und mit den Soldaten kommt der Flüchtlingsstrom in Gang. Alle rekrutierten Afghanischen Polizisten werden politisch Asyl anfragen und ein nicht ablassender Emmigrantenstrom wird sich über unsere Länder ergiessen. Eigentlich wollen wir die Moslems doch los werden, oder nicht?

  51. „Der Terror siegt in Afghanistan“

    Welcher Terror ist das? Der von Al-Kaida? Der der Mächte, die am 9/11 zwei Wolkenkratzer und ein Nachbargebäude gesprengt haben? Oder der Terror der Mächte, die uns von den Massenvernichtungswaffen eines Sadam Hussein berichteten und diese Massenvernichtungswaffen bis heute nicht gefunden haben?

    Oder ist es der Terror, der von der leichtgläubigen Menge hingenommen wird, weil sie obrigkeitshörig ist, ebenso obrigkeitshörig wie die Deutschen unter den Gröfaz?

  52. # Irrläufer hier irrst Du!
    Die Sowjets sind von einer fortschrittlich orientierten afghanischen Regierung um Hilfe gegen die Warlords gerufen worden. Diese Regierung wollte Afghanistan ausmisten und in die Moderne führen. Soweit erstmal die Fakten. Dadurch, das der Westen unter Führung der Amerikaner hier die Chance witterte einen Stellvertreter Krieg zu führen eskalierte die Sache.
    Die Taliban und bin Ladens Truppe haben wir einzig und allein den Amis zu verdanken.
    Die Sowjets waren ganz prima dabei die Afghanen auszurächern, z. B. kann die Mi 24 8 Gebirgsjäger transportieren, die haben dann im Gebirge am Boden operiert und die Kampfhubschrauber haben sie als fliegende Panzer gedeckt. Das war so erfolgreich, das die Amis den Afghanen Stingerraketen ( Ein Mann Flarakete) geliefert haben.
    Seit Korea in den 50zigern haben die Amis jeden Gegner den sie hatten, vorher auf- und ausgerüstet. Nur mit dem Unterschied, jetzt ziehen sie unsere Soldaten mit in den Dreck.
    Ich persönlich finde die Klage der Mutter des gefallenen Soldaten ganz hervorragend, man kann seine Soldaten nicht mit auf den Rücken gebundenen Händen ins Gefecht schicken. Wer soetwas tut muss zur Verantwortung gezogen werden.

  53. Spätrömische Dekadenz (Westerwelles Kritik an Hartz 4) für die Taliban, dazu noch eine lebenslange Invalidenrente für die Kämpfer, wenn sie im Kampf zu Invaliden werden und kostenlose medizinische Versorgung für die ganze Sippe.

    Dieser Außenminister ist eine Mischung aus Arroganz, Narzissmus, Dummheit, Ignoranz und universeller Unfähigkeit auch nur ein Problem verstehen geschweige denn lösen zu können.

    Kein Wunder, dass der Mann geschlagene 22 Semester bis zum Ersten Staatsexamen in Jura brauchte.

  54. #7 -irrlaeufer- (21. Jul 2010 12:58)

    @3
    Der Vergleich mit den Russen hinkt vorne und hinten. Die Russen sind als Eroberer und Besatzer gekommen etc.

    Du nennst sich ja nicht umsonst so…
    Russen sind nach einladung von Najibulla
    einmarschirt,um islamisten zu bekämpfen.

  55. Mensch, so viel Halbwissen geistert hier rum…
    Steht Ihr hinter der Bundeswehr und unseren Jungs oder nicht?
    Glaubt doch nicht alles was ihr in Bundeswehrkritischen Zeitungen („Qualitätspresse“) lest..
    1. Für Afghanistan gibt es eine neue Strategie. Die Truppenaufstockung wird gerade vollgezogen um diese schnell und schlagkräftig umzusetzen.
    2. Im deutschen Verantwortungsbereich im Norden Afghanistans verfügen wir seid letzter Woche über eine komplette amerikanische Heeresfliegerbrigade (mit allem was man sich wünschen kann und ohne Einschränkungen, Apaches, etc…).
    3. Es wurde uns weiterhin eine amerikanische Gebirgsjägerbrigade unterstellt.
    4. Wir haben Artillerie, letzte Woche zum ersten Mal erfolgreich gegen AntiAfghanische Kräfte (Taliban) eingesetzt –> Panzerhaubitze 2000
    5. Wir sind dort bis an die Zähne bewaffnet, gut ausgerüstet und gut ausgebildet!

    Hier ein paar Beweisfotos.. http://www.facebook.com/#!/rcnorth

  56. Den vorderen auf dem Bild (mit schwarzem Turban) kenne ich. Der hat immer in den Filmen mit Sindbad und so mitgespielt. Der war immer der böse Zauberer.

  57. Das o.a. Taliban-Propaganda-Video ist ziemlich einseitig, es zeigt nur die Perspektive in einem paschtunischen Stammesgebiet und von Aufständischen/Taliban, die im Verantwortungsbereich der Bundeswehr im Norden Afghanistans klar in der Minderheit sind.
    Als Gegenpol wäre ein Video über die Afghanischen Sicherheitskräfte, die erfolgreich gegen Taliban kämpfen oder Stammesgebiete der Bevölkerungsteile, die die Schnauze voll haben von Taliban, gezeigt werden…

  58. @PI: Danke für’s einbetten des Videos! Und ich wundere mich schon, dass nach langer Zeit mal wieder Kommentare eingehen! 😀

    Das das ZweiteDoofenFernsehen das PBS/ Channel 4-Original zusammengeschnitten hat, dürfte jedem klar sein, dafür spricht auch das sinnlose Geschwafel des deutschen Kommentars! Auf meinem YT-Kanal ist das Original in englischer Sprache ebenfalls hochgeladen, der Link dazu befindet sich in der roten „Anmerkung-Box“.

  59. #13 brazenpriss (21. Jul 2010 13:04)

    Mir geht Afghanistan völlig am Arsch vorbei, Deutschland solte in Deutschland verteidgt werden und nicht am Hindukusch.

    Damit ist alles gesagt. 100%agree

  60. Strategie(d.h. die fehlende) vs. Realität :

    Nach der gängigen und nach wie vor gültigen Faustregel zur Partisanen/Guerillabekämpfung wäre, bzw. ist ghan NUR zu kontrollieren(äh zu „befrieden“), WENN man EIGENE Kampftruppen zu freischärlern im Verhältnis 10 : 1 in die Fläche bringt.

    Dies bedeutet also aktuell bei (lt. NATO) geschätzten 40.000 aufständischen mindestens 400.000 NATO KAMPFtruppen! Die Unterstützungs- und Logistiktruppen kämen ZUSÄTZLICH obendrauf!

    Frage :
    Ist dies leistbar ?

    Theoretisch JA, wenn man den NATO-Bündnisfall WIRKLICH ausrufen würde UND dieser gleichzeitig von ALLEN Bündnispartnern 100% UMGESETZT würde, wäre dies von der „Manpower“ zweifellos machbar.

    Praktisch jedoch NEIN, denn allein die Anzahl der „boots on the ground“ wäre OHNE sofortiges ENDE des US-Einsatzes im Irak PLUS zahlreicher Beteiligung der turkeys(zweitgrößte NATO-Armee!! kotz..) PLUS TEILmobilisierung wohl aller „kleinerer“ NATO-Berufsarmeen NICHT erreichbar, jedenfalls NICHT länger als ~1 Jahr.

    Was jedoch, wenn die aufständischen/insurgenten/taliban kurzfristig weitere 10.000 oder 20.000 terrs aus Pakistan, usw. nachführen würden – was sie tatsächlich ohne Schwierigkeiten könnten ?

    Richtig, es gilt WEITERHIN die klassische Faustregel der „counter-insurgency“: 10 : 1

    Mit anderen Worten, dies würde für den Westen 500.000 bzw. 600.000 Mann Kampftruppen im Land bedeuten….

    Zusätzlich wäre die Grenze pak/ghan VON BEGINN AN VOLLSTÄNDIG(d.h. so gut das irgendmöglich ist!) abzuriegeln gewesen.
    Wir sprechen hier von hunderten Kilometern Minenfeldern, flächendeckend Personensensoren, Zäune + Stacheldraht in besonders gefährdeten Zonen, Artilleriestützpunkte im Wirkabstand, ständige Grenzpatrouillen, 24h Dronenüberwachung aus der Luft, etc. Kurz: eine sog. „Free Firezone“ bzw. „Todeszone“ entlang der gesamten Grenze, bis ins Hochgebirge….

    Fazit :
    Theoretisch wäre Vorgenanntes MÖGLICH….
    Jedenfalls SOLANGE, bis die turbanständer abermals ca. 2 Mio!! terrs mobilisieren könnten, so wie sie es gegen die Sowjets taten. Natürlich wären die DANN erforderlichen 20 Mio. NATO-Bodentruppen NICHT mehr darstellbar – jedenfalls nicht VOR dem 3. Weltkrieg…. 😛

    Mit anderen Worten:
    jede dauerhafte ghan-„Befriedung“ unter Führung der US-Administration war seit ihrem Beginn 2001/2002 von Anfang an POLITISCH und FINANZIELL zum Scheitern verurteilt !

    JEDER US- und NATOgeneral WUSSTE + WEISS das, nur hat man es auf Anordnung der „polit. elite“ eben doch versuchen MÜSSEN!

    Klar, die Entmachung + Vertreibung der taliban ar schnell, einfach und mit vergleichsweise geringem Aufwand machbar – das Land zu HALTEN und zu KONTROLLIEREN jedoch NICHT !

    Auch wenn ich selbst bis vor nicht all zu langer Zeit politisch für diesen Einsatz war – jedes realistische Urteil kann nur lauten :

    ===> RAUS aus diesem dreckloch, Eindämmung + Boykott von Aussen, Luftangriffe wenn immer erforderlich, ansonsten laßt dieses gesindel tun, was sie wollen.

    Natürlich werden dort weiterhin Mio. Wehrloser, v.a. Frauen + Kinder leiden, aber wir KÖNNEN ihnen unter FÜR UNS akzeptablen Umständen NICHT helfen !

    Überlaßt sie sich selbst !
    Diese „völker“ leben nun einmal im Mittelalter und WOLLEN dies auch weiter –

    NICHT unser Problem – die lassen sich nicht helfen, deshalb: Einpacken und raus da, aus dem Gedächtnis STREICHEN; da hilft nur Zynismus….

    Glück Ab,

    Alter Jäger

  61. jaja, habt ihr mal wiedereueren Wortfilter scharf gestellt, hm !?

    Ich denke, meine Wortwahl ist der Situation und dem Sujet angemessen und gehe davon aus, daß ihr hier nicht ebensolche Zensur übt, wie in den msm üblich, oder sollte ich mich täuschen ?

    Zensur ist und bleibt Zensur, gleichgültig aus welchem Grund !

    Alter Jäger

  62. Der Krieg ist nicht zu gewinnen?
    Ja nach den Waschlappendoktrinen der Weicheistaaten nicht das ist soweit richtig.
    Wenn man einen Krieg führt wie er noch im 2. Weltkrieg geführt wurde, nach der Vernichtungsdoktrin sieht der Sachverhalt schon ganz anders aus.
    Also Fazit:
    Will man einen Krieg gewinnen muss man ihn auch wie einen Krieg führen und sich nicht mit einer Handvoll Soldaten in Scharmützeln erschöpfen.
    Das beinhaltet auch und vor allem den möglichen massiven Einsatz von Atomwaffen, wozu habt ihr sie denn sonst? Die total belehrende Züchtigung ist die einzige Möglichkeit zu gewinnen, wer dazu zu weich und nicht bereit ist, kann sich immernoch die Pistole an den Schädel halten.

  63. Mit Verlaub, aber das ist völlig utopisch! Frust aus dem hohlen Bauch sozusagen.

    NOCH haben aghanen! so gut wie garnichts Terroristisches im Ausland verbrochen, schon gar nicht im Westen – Tatsache !

    Atomwaffen, „Doomsday“ oder „Ausrotten“ kommt schon allein aus moralischen Gründen, sowie denen des Völkerrechts NICHT in Frage! Völlig indiskutabel!

    Denk mal scharf nach: gab es einen solchen Versuch nicht schon ein paar mal in der neueren Geschichte ?!?!

    Zuletzt vor gut 65 Jahren, davor haben es die turkeys mit den Armeniern(und Anderen) versucht.

    Oder erwägen auch nur einige Israelis derartiges ernsthaft mit den palis und anderen „Nachbarn“ zu tun ?

    Nein, selbstverständlich nicht! Ist doch völliger Mumpitz!(Die militärischen + technischen Mittel dazu haben sie in jedem Fall) Und willst Du selbst Israel „mangelnde Cojones“ unterstellen…?! Falls ja: tztztztztz…

    Denk noch mal vernüftig nach,

    AJ

  64. #74 Schnuppi
    naja, vielleicht sind wir ein bisschen „Waschlappen“ geworden. Wir haben keine Wittmanns, Hartmanns, Peipers, Rudels usw mehr in unserem Denken und Handeln, die allesammt einen heute nicht mehr bekannten Menschentypus darstellen. Letztlich haben wir den Geist des aufgeklärten Westens durch die allierten Sieger angenommen und das ist weder geistig arm, noch zu unserm Schlechtesten gewesen. Ich wünsche mir von diesen Koordinaten aus eine rechtstaatlich, bürgerliche Bewegung mit Herz und Überzeugung gegen den totalitären Islam und gegen die linken Relativierer. Was du dagegen schreibst Schnuppi ist – sorry – Sesselpupserei. Ich bin gegen leichtfertige und präventive Vernichtung Anderstickender, aber für Apartheit als ultima ratio.

    Und ich bin für einen Abzug aus Afgh. und gleichzeitiger Ablehnung jeglicher Hilfsdienerei dafür; keine Asylflüchtlinge hier, die sollen sich um den Staat den sie wollen dort kümmern; wir können das dort nicht leisten aber müssen uns hier um den Fortbestand der Freiheit kümmern, bitter nötig!

    Horrido Alter Jäger!

  65. „Horrido Joho!“, Robert de Nitro

    Naja, wir waren auch Jäger, aber riefen etwas anderes… 😉 😀

    Klang eher wie :

    „Glück AB!“, Alter Jäger

  66. Joho, Alter Jäger,
    “Glück Ab” kenn ich nicht, weder als Jäger, noch als Panzeraufklärer. Klär du mich mal auf und
    gute N8

  67. @ Alter Jäger
    durch Tante google bin ich der Sache schon näher gekommen.
    Also diese Art von Jäger bist du. 😉
    Hals u Beinbruch und machs jut!

  68. Was ich ja geil finde ist der heroisch klingende Begriff „Aufständische“. Klingt als ob die ihre Miete nicht bezahlen wollen. Die edlen, wilden Rebellen.

    Das sind Taliban! Gotteskrieger! Monster! Bestien! Sandnazis! Und keine „Aufständischen“ oder gar „Widerstandskämpfer“

  69. Schon 1859 schrieb Theodor Fontane

    Das Trauerspiel von Afghanistan
    Der Schnee leis stäubend vom Himmel fällt,
    Ein Reiter vor Dschellalabad hält,
    „Wer da!“ – „Ein britischer Reitersmann,
    Bringe Botschaft aus Afghanistan.“

    Afghanistan! Er sprach es so matt;
    Es umdrängt den Reiter die halbe Stadt,
    Sir Robert Sale, der Kommandant,
    Hebt ihn vom Rosse mit eigener Hand.

    Sie führen ins steinerne Wachthaus ihn,
    Sie setzen ihn nieder an den Kamin,
    Wie wärmt ihn das Feuer, wie labt ihn das Licht,
    Er atmet hoch auf und dankt und spricht:

    „Wir waren dreizehntausend Mann,
    Von Kabul unser Zug begann,
    Soldaten, Führer, Weib und Kind,
    Erstarrt, erschlagen, verraten sind.

    Zersprengt ist unser ganzes Heer,
    Was lebt, irrt draußen in Nacht umher,
    Mir hat ein Gott die Rettung gegönnt,
    Seht zu, ob den Rest ihr retten könnt.“

    Sir Robert stieg auf den Festungswall,
    Offiziere, Soldaten folgten ihm all‘,
    Sir Robert sprach: „Der Schnee fällt dicht,
    Die uns suchen, sie können uns finden nicht.

    Sie irren wie Blinde und sind uns so nah,
    So lasst sie’s hören, dass wir da,
    Stimmt an ein Lied von Heimat und Haus,
    Trompeter blast in die Nacht hinaus!“

    Da huben sie an und sie wurden’s nicht müd‘,
    Durch die Nacht hin klang es Lied um Lied,
    Erst englische Lieder mit fröhlichem Klang,
    Dann Hochlandslieder wie Klagegesang.

    Sie bliesen die Nacht und über den Tag,
    Laut, wie nur die Liebe rufen mag,
    Sie bliesen – es kam die zweite Nacht,
    Umsonst, dass ihr ruft, umsonst, dass ihr wacht.

    „Die hören sollen, sie hören nicht mehr,
    Vernichtet ist das ganze Heer,
    Mit dreizehntausend der Zug begann,
    Einer kam heim aus Afghanistan.“

    Warum immer wieder versucht wird, menschen für eine Besetzung und die Utopie, den Afghanen ein anderes System aufzupfropfen, zu opfern, ist mir ein Rätsel.

    Die Afghanen sind wie sie sind. Sollen sie doch dort machen, was ihnen beliebt. Nach dem russischen Trauerspiel kommt nun das Nato-trauerspiel mit sovielen toten Soldaten, das auch so enden wird wie die bisherigen Aktionen.

  70. … Afghanistan bleibt ein Steinzeitland … 🙁
    Lasst uns Faustkeile für Afghanistan sammeln!

  71. @#47 Hans-Michael Jonas (21. Jul 2010 14:33)
    100%ige Zustimmung!
    Ein herzliches Schalom von elcat

  72. Der Krieg dort läßt sich nur durch Entvölkerung weiter Landstriche gewinnen um den Taliban-Lemuren die Basis zu entziehen. der Terrorist schwimmt bekanntlich im Volk wie der Fisch im Wasser. Also muss man ihm das Wasser entziehen.
    da diese Politik nicht mit unseren westlichen werten vereinbar ist, bleibt nur noch: RAUS und die primitiven Musels dort hausen lassen, wie sie es seit Jahrtausenden tun. Dritter Weg ist nicht vorhanden…

  73. Ich kann es auch nicht mehr hören: Taliban nicht zu besiegen, Krieg nicht zu gewinnen …

    Wenn das so ist, muß man sich fragen, warum ist Deutschland im WK II. eigentlich besiegt worden, warum Japan???

    Weil man dort adäquate und ausreichende kriegerische Mittel einsetzte, ohne Rücksicht auf eigene Verluste; das war dann der Sieg!

    Mit ein paar Operetten-Soldaten und einer (!) Panzerhaubitze sowie einer Einstellung, die jeden toten Soldaten zur Staatsaffäre macht, ist freilich nichts zu gewinnen. Wenn man nicht sterben und nicht kämpfen möchte, was ja menschlich verständlich ist, dann muß man eben auch den Sieg abschreiben und sich den häßlichen Turbanträgern als zivilisierte Welt unterwerfen, bitteschön!

    Wer kämpft kann sterben, wer nicht kämpft muß sterben!

    P.S. Wenn man dort mit 2 Mill. Soldaten reingeht (soviel standen im April 1945 allein vor Berlin), jedes Dorf mit Taliban-Sympathisanten niedermacht usw. usw., dann ist das mit Afghanistan kein Problem.

  74. Jedes Dorf niedermachen?
    Unglaubliche Auffassung!
    Niemand unterwirft sich den Turbanträgern, wenn die in ihrem lande machen was sie wollen.
    Diese Zustände sind in vielen Afrikaländern nicht anders und da marschieren auch keine Legionen ein, um die Neger „niederzumachen“.
    Zum Beispiel in Somalia oder Nigeria.
    In den meisten Fällen wäre das eine Ausrottung.

    Keiner ist natürlich gezwungen, sich selbst von den Kämpfen gegen die Taliban oder Djanjawid fernzuhalten.
    Na, dann: Gut Schuss!

  75. @ #76 Robert de Nitro

    Zitat :
    >> Ich bin gegen leichtfertige und präventive Vernichtung Anderstickender, aber für Apartheit als ultima ratio. <<

    BTW:
    Freiwillige "Apartheit" von UNSERER Seite aus halte ich für ein SEHR nachdenkenswertes und gutes Konzept im Umgang mit sämtl. "Sandnazis", bzw. wenigstens den meisten muselmanischen Bevölkerungen…

    Weniger lokale + physische Berührungspunkte = weniger "Bereicherung" + Terrorangriffsmöglichkeiten !

    Sprich: Wir HIER – die DORT !

    Jaja, widerspricht aber gaaaanz heftig der marktliberalen "Ersatzreligion" des "grenzenlosen globalen Marktes"… ohgottohgott… DAS ist ja soooo PHÖSE unwirtschaftlich !!! 😛 So WHAT ?? Wir leiden sowieso unter der "demographischen Katastrophe", sprich immer weniger fähige Arbeitnehmer!

    Also :
    MAXIMAL restriktive Visavergabe !
    Politischer + wirtschaftlicher Meinungsaustausch möglichst nur AUSSERHALB Europas !
    KEINE Statsbesuche, Beschränkung der "Diplomatie" !
    Idealerweise Wirtschaftsboykott, in jedem Fall Luxusgüter, HighTech- und Waffenboykott !
    Freiwillige Selbstbeschränkung, Verzicht auf "Geschäfte" !
    Abbau der PERVERSEN deutschen Exportabhängigkeit ! (Vgl.: USA hat einen größeren BINNENmarkt als Exportvolumen!)
    Nur IMPORT von Rohstoffen, wo unbedingt notwendig ! (Ziel: EnergieAUTARKIE Europas!)
    usw..
    usf…

    Wenn die "umma" die "islah(!)mischen menschenrechte" in Kairo deklarieren und dies von den sog. "UN" anerkannt wird: Abstrafung + Boykott der "UN" !

    "Weltpolitik" NUR innerhalb der G8 oder G10 !

    Laßt sie in ihrem "eigenen Saft schmoren"! In den hausgemachten Bevölkerungsexplosionen, ihrer Armut, Hoffnungslosigkeit + Unterdrückung.
    Bis diese Gebiete implodieren !
    "s-arabien" als Wurzel des ganzen Terrors ZUERST !

    …ja ich weiß, bleibt sowieso nur Utopie bei diesen westl. volkszertretern… leider…

    Dennoch – dieser Traum BLEIBT zu schön, um wahr zu sein 🙁

    Alter Jäger

Comments are closed.