Sommerfest auf Schloss Bellevue: Gauck und Wulff mit FrauenAuf die Frage, warum er nicht weiter journalistisch tätig sein wolle, erklärte der ehemalige Chefredakteur der legendären Weltbühne, Helmut Reinhardt, nach der Einstellung seines Blattes 1993: „Es gibt in Deutschland kein Denken mehr in Alternativen“. Offensichtlich erschien es ihm sinnlos, im öffentlichen Raum aktiv zu werden, wenn die Menschen nicht mehr ernsthaft dazu bereit sind, Bestehendes in Frage zu stellen und zur Lösung ihrer Probleme leidenschaftlich zu streiten. Reinhardt zog die Konsequenzen, seit 17 Jahren verkauft er ergonomische Möbel in Berlin. Aber ist es wirklich so, dass es in dieser Republik kein nennenswertes Denken mehr in Alternativen gibt? Ich fürchte ja, und die Wahl des neuen Bundespräsidenten liefert dazu einen anschaulichen Beweis.

(Die politische Mitte radikalisiert sich zunehmend / Von Michael Ludwig, Zeitschrift Gegengift)

Traten mit Christian Wulff und Joachim Gauck zwei Rivalen in den Ring, die – politisch – wirklich unterschiedlich waren, die man sofort als Repräsentanten unterschiedlicher Welten ausmachen konnte? Nein, beim besten Willen nicht. Wulff und Gauck glichen (und gleichen) eher Brüdern als einem alternativen Angebot. Die Mitglieder der Bundesversammlung hatten nicht die Wahl zwischen Pest und Cholera auf der einen Seite und gesundheitlichem Wohlbefinden auf der anderen, sondern zwischen Kaugummi und Lutschbonbon. Aber was bedeutet das schon – beides nimmt man zu sich, die Geschmacksverstärker mögen ein wenig unterschiedlich sein, aber im Grunde ist es völlig egal, was man da kaut oder sich auf der Zunge zergehen lässt. Die politische Kernfamilie der Bundesrepublik inszenierte ein gewaltiges mediales Spektakel, nun aber, ein paar Tage später, sind alle daran Beteiligten wieder zum business as usual übergegangen. Der smarte Christian Wulff feierte in Bellevue das obligatorische Sommerfest des Bundespräsidenten und hielt eine Rede, die mit seinem Aufruf, noch mehr Rücksicht auf die Migranten zu nehmen, so wunderbar in den Mainstream dieser Gesellschaft passt, dass einem schon wieder schlecht werden konnte. Gewiss, Gauck hätte in seiner Rede, hätte er sie denn als frischgebackener Bundespräsident gehalten, andere Akzente gesetzt. Und manche konservativen Unionsanhänger hätten vermutlich staunend zur Kenntnis genommen, dass ihnen Gauck politisch näher steht als der rund gelutschte Karrierist aus Niedersachsen. Aber – geschenkt, es macht wenig Sinn, die politische Inzucht in Berlin weiter als das zu feiern, was sie keinesfalls ist, nämlich als einen Sieg der persönlichen Freiheit des einzelnen Angeordneten, der den Zwang zum politischen Gehorsam gegenüber seiner Fraktionsführung unterlaufen hat. Nur ein einziger aufregender Thrill jagte in den Tagen nach der Wahl durch die Venen des Publikums – jetzt haben wir eine First Lady, die ein Tattoo trägt.

Aber bei all dem Groll, der uns befällt, dürfen wir nicht ungerecht sein, denn es gab zwei wirkliche Alternativen bei der Wahl, nämlich Lukrezia Jochimsen von der Linkspartei und Frank Rennicke von der NDP. Lassen wir Letzteren mal beiseite, denn mit seinen drei Stimmen ist er ohnehin nur ein Fliegengewicht, und versuchen, das Verhalten der Linkspartei nachzuzeichnen. Diese Zeitschrift steht gewiss nicht im Ruf, Sympathien für die Linke zu hegen, aber eines muss man ihr lassen – während der Wahl zum höchsten Staatsamt hat sie sich bewundernswert konsequent verhalten. Natürlich ärgerte sie sich über Gauck und seine Lebensaufgabe, die Verbrechen der Stasi nicht dem Vergessen anheim fallen zu lassen, aber immer wieder betonten die beiden Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst, sie würden deshalb nicht für den Theologen stimmen, weil seine Politik eine ganz andere sei als die ihre. Dieses Stück Geradlinigkeit haben SPD und Grüne mit ihrer Kandidatenwahl taktischen Winkelzügen geopfert, um die schwarz-gelbe Koalition ins Wanken zu bringen.

Man kann es drehen und wenden, wie man will, der desillusionierte ehemalige Redakteur Reinhardt hat recht – seit sich die nach links gerutschte Mitte selbst zum Goldenen Kalb der Politik gemacht hat, um das alle zu tanzen haben, gibt es keine ernst zu nehmenden Alternativen mehr, nur noch die zwischen Wulff und Gauck. Sieht man sie sich (die viel beschworene Mitte) genauer an, so erkennt man eine in Richtung Sozialismus driftende Sozialdemokratie, die ohnehin linken Grünen und eine Union, die den Zeitgeist begierig einsaugt wie ein Baby die Muttermilch. Die FDP ist gerade dabei, sich politisch neu zu justieren. Nach den desaströsen Meinungsumfragen der letzten Wochen, die sie in der Wählergunst bei knapp fünf Prozent sehen, will sie ihren linksliberalen Flügel noch weiter stärken. Was unterscheidet eigentlich einen Herrn Laschet, eine Frau von der Leyen, eine Frau Leutheusser-Schnarrenberger noch von Herrn Gabriel, Frau Nahles und Herrn Trittin? Allenfalls sind es Nuancen. Diese Melange an politischem Gleichklang, in dem jeder mit jedem koalitionsfähig sein will, wird eingebettet in eine Atmosphäre, die immer stärker quasi religiöse Züge annimmt und immer unduldsamer wird. In seltener Einmütigkeit wird zum „Kampf gegen Rechts“ geblasen, Treibjagden gegen Raucher und Klimasünder veranstaltet, und wer auf offener Straße Partei für Israel ergreift oder vor einem auftrumpfenden Islamismus warnt, ist Freiwild für den aufgebrachten Mob. Die Aggression, die sich hier Bahn bricht, hat keine ökonomischen Ursachen, sondern wird von dem Bewusstsein gelenkt, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein. Es sind nicht nur die linksgestrickten Lehrer, die Waldschrats der Grünen, die Gutmenschen allerlei Couleur und die Pazifisten, die eine wichtige Erkenntnis in Sachen Wirklichkeit, nämlich dass der Mensch dem Menschen ein Wolf sein kann, ausgeblendet haben, sondern auch ganz normale Bürger. Sie, die mit ihrem Fleiß und ihrem Engagement diese Gesellschaft am Laufen halten, hart arbeiten und brav ihre Steuern zahlen, sich rühmen, Realisten zu sein, lassen sich widerspruchslos instrumentalisieren und radikalisieren. Sie folgen wie Lemminge dem teils lockenden, teils drohenden Ruf des Zeitgeistes. In der Welt westlicher Industrienationen, die die Aufklärung längst verinnerlicht hat, ist zwar Gott abgeschafft, nicht aber der Teufel; er hat nur einen anderen Namen bekommen: Faschist, Nazi, Rechter. Diese destruktive politische Kraft kommt aus der Mitte der Gesellschaft, und es ist wohl zum ersten Mal in der Geschichte, dass ein Staatswesen nicht von seinen radikalen Rändern her zerstört wird, sondern von seinem Zentrum aus. Fassungslos stehen wir vor diesem Problem und wissen nicht, wie wir mit ihm umgehen sollen.

Noch aber ist das Spiel in vollem Gang, noch hat die politische Mitte nicht wie eines dieser großen schwarzen Löcher im Weltraum alle Materie um sich herum geschluckt, aber die SPD unternimmt große Anstrengungen, auch das noch zu schaffen. Sie will, dass die Linkspartei ihr alternatives Angebot zur sozialdemokratischen Politik aufgibt. Auch wenn es bei der Bundespräsidentenwahl noch nicht geklappt hat, so wird SPD-Chef Gabriel nichts unversucht lassen, die Politik der Linkspartei mit der Programmatik der Sozialdemokraten kompatibel zu gestalten, um sie mit ins Boot zu holen. So saugt die Mitte auch diese Abtrünnigen auf und dass sie dabei immer weiter nach links gerät, nimmt sie billigend in Kauf; mehr noch – nichts ist ihr lieber als das.

Was aber tun, wenn nennenswerte Alternativen zur politischen Mitte entweder gar nicht erst entstehen oder, wenn doch, dann gnadenlos niedergemacht werden? Was hier für links gilt, gilt in noch sehr viel größerem Maße für rechts – was also, wenn die Linken, die so genannten Liberalen und die vom Zeitgeist gedopten Bürgerlichen keine abweichenden Meinungen mehr zulassen? Soll der Herausgeber dieser Zeitschrift dann ergonomische Möbel verkaufen wie sein früherer Kollege Helmut Reinhardt? Der Gedanke daran lässt einem eine Gänsehaut über den Rücken laufen…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. Guter Artikel, und dabei fällt mir immer wieder ein, wir brauchen eine neue Rechtspartei, die diese Linksverschiebung unserer Gesellschaft korrigiert!

  2. Sind nicht all die, die nicht lesen, die vor ihrem Hartz4 Fernseher sitzen und nicht denken…..sind nicht die besser dran als wir?
    Wie sehr nur wünschte ich mir dumm zu sein und den ganzen Wahnsinn gar nicht zu erkennen!

  3. Ausgehend von der zunehmend größeren Zahl von Nichtwählern wird die Notwendigkeit, Möglichkeit und Sinnhaftigkeit der Gründung
    einer neuen Patriotischen Partei immer größer. Es gibt sicherlich über 100 Gründe, es nicht zu tun und nur wenige Gründe, es doch zu tun.
    Das ganze Projekt steht und fällt mit der öffentlichen Akzeptanz.

  4. 1 klausklever
    Guter Artikel, und dabei fällt mir immer wieder ein, wir brauchen eine neue Rechtspartei, die diese Linksverschiebung unserer Gesellschaft korrigiert!

    bitte keine neue Partei, wähle bitte eine von den
    dreien oder werde Mitglied

  5. klausklever,

    wieso brauche wir eine neue Rechtspartei, wenn sie sowieso nicht gewählt würde? Wenn sich sofort alle von ihr distanzieren? Wer will so eine Partei gründen und sich auch noch für sie stark machen? — Genau: Keiner.

  6. Aus der Rede des neuen Bundespräsidenten:

    „Es gibt so viele Erfolgsgeschichten. Ich erinnere mich an die Begegnung mit dem Vater von Frau Özkan, der ersten Landesministerin muslimischen Glaubens in Deutschland. Ein Mann, der hier seit über 40 Jahren hart arbeitet und auf die Bildung und den Fleiß seiner Kinder Wert gelegt hat und der nun erlebt, wie erfolgreich und geachtet seine Tochter in unserer Gesellschaft ist. Seine Augen strahlten vor Glück.“
    Nicht nur Herr Özkans Augen leuchten.
    Jeden Monat,bei der Auszahlung von Hartz IV leuchten ca. 3,5 Mio Augen von Arbeitslosen Türken.

    Dieser BP hat alle Wurzeln zu seinem Volk verloren.

  7. Erst noch ein bissl Sozialismus und danach – als Hauptgang des 21. Jahrhunderts – der Islam.

    Unsere politischen Eliten haben es verstanden wie man dem Volk das Vertrauen in die Zukunft und die Lebensfreude nimmt.

  8. Interessant: Diktaturen können sich gleichsam von selbst, also ohne direkten Druck, installieren. Eine „samtene Revolution“ andersrum.

  9. Die alternativlose Gesellschaft

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Die völlige Selbstaufgabe!

  10. Wie wäre es wenn man eine neue Partei gründet, und ihr den Namen „Nichtwählerpartei“ gibt? Aus einem Protest könnte eine Erdrutschartige Bewegung entstehen, immerhin sind die Nichtwähler wirklich am stärksten vertreten…

  11. Diese destruktive politische Kraft kommt aus der Mitte der Gesellschaft, und es ist wohl zum ersten Mal in der Geschichte, dass ein Staatswesen nicht von seinen radikalen Rändern her zerstört wird, sondern von seinem Zentrum aus. Fassungslos stehen wir vor diesem Problem und wissen nicht, wie wir mit ihm umgehen sollen.“

    Leider nur allzu wahr! Und eines der klarsten Zeichen für diese Selbstzerstörung aus der Mitte heraus, ist die Übernahme der Antifa-Sprache durch Wulff, der mittlerweile von der „Bunten Republik“ spricht. Auch die MultiKulti-Instrumentalisierung der Nationalmannschaft durch die Politiker und Journalisten kann man da zurechnen. Die CDU ist schon soweit links angekommen, dass man von einer bürgerlichen Partei kaum noch reden kann. Ob die Partei heute noch einen Dregger dulden würde, ich glaube kaum. Und deutsche Interessen vertritt diese Partei auch nicht mehr, das sieht man schon daran, weil diese Partei zielstrebig am Beitritt der „Bunten Republik“ zur Türkei merkelt! Der baldige Beitritt zur Türkei dürfte auch der Grund dafür sein, warum Wulff so redet, und die Nationalelf instrumentalisiert wird. Spätestens 2015 heißt es dann, willkommen „deutsche“ Mitte im Osmanischen Reich. Und dann sollte die Mitte nicht jammern, wenn Milliarden gestrichen und steuern und Abgaben erhöht werden um das zu finanzieren, die „deutsche“ Mitte hat es so gewählt.

  12. Kommentar der „Neuen Zürcher Zeitung“ vom 3. Juli 2010 zur Amtsantritts-Rede des neuen Bundespräsidenten Wulff:

    „Durch besondere Originalität oder eine aufsehenerregende persönliche Note zeichneten sich die Ausführungen des neuen Staatschefs dennoch nicht aus. Wulff weiß, was ankommt, und so ließ er kaum einen Gemeinplatz politischer Korrektheit aus,……“

  13. Was das Führungspersonal im Staat angeht stimmt das. Und dieses benutzt die Zwangsmittel des Staates um alternative Denkströmungen auch gewaltsam zu bekämpfen. Wie nennt man eine solche Staatsform?

  14. Ich frage mich bei solchen Artikeln ja immer, ob die Autoren sich einfach zu wenig mit Politik befassen oder absichtlich derartige Halbwahrheiten verbreiten.

    Entschuldigung, aber den groß monierten „Linksruck“ sehe ich einfach nicht. Tatsächlich ist die Union weiter nach links gerutscht, was soziale und gesellschaftliche Themen angeht. Aber im Gegenzug muß man eben genauso zur Kenntnis nehmen, daß die SPD und auch die Grünen ökonomisch einen Schritt in die andere Richtung gemacht haben. Die Arbeitsmarktreformen der rot-grünen Regierungen waren alles andere als links, gleiches gilt für Kürzungen für andere soziale Bereiche sowieso bspw. Einschnitte in Arbeitnehmerrechte.

    Natürlich hat jeder das Recht, den neuen Kurs der Parteien der Mitte zu kritisieren – dabei aber in undifferenzierte Panikmache zu verfallen, halte ich für unangebracht.

  15. Was waren das noch für Zeiten. als es einen F.J. Strauss, W. Brandt, H. Wehner, H. Schmidt, H.D. Genscher, O. Graf Lamsdorf usw. gab.

    Die heutigen Politiker sind durch jeden anderen Politiker zu ersetzen und nächste Woche wird sich keiner mehr an Bundespräsident Köhler z.B. erinnern.

  16. #11 wayfaring stranger

    Wulff weiß, was ankommt, und so ließ er kaum einen Gemeinplatz politischer Korrektheit aus,……”

    Wer wollte der NZZ da widersprechen?

    NZZ, eine der besten Zeitungen der Welt, wenn nicht die beste! keine einzige deutsche Qualitätszeitung kann der NZZ auch nur annähernd das Wasser reichen!!

  17. Es ist barer Unsinn, ständig neue Parteien gründen zu wollen. Am Ende hat jeder seine eigene und bewegen wird sich nichts!
    Der Trick ist alt: Divide et impera!
    Solange sich demokratische rechtskonservative in kleine Gruppen teilen, solange lacht sich der Parteienfilz kaputt.

    Ansonsten gilt: Mediales Verschweigen, als Nazis verunglimpfen und kräftig lügen.

    Nur wenn bestehende demokratische Rechtsparteien (außer NPD) an Mitgliedern gewinnen, läßt sich hier noch was ändern.
    Aber dazu fehlt es den meisten an entsprechende pol. Bildung und „Eiern“.

  18. LaraCroft hat recht!
    Dieses Land benötigt eine neue Partei rechts von der linksgewirkten CDU. Nun sind die heute wahrnehmbaren Parteien entweder verbrannt, weil sie entweder schon medial hingerichtet wurden oder schlicht und ergreifend dämlich sind. Wer will schon die NPD oder die Jogischen Flieger?
    Diese Parteien haben jedoch für die bereits etablierten einen ungeheuren Sexappeal. Sie binden jede Menge Stimmen unterhalb der magischen 5% Grenze.

    Sollten jedoch Schwergewichte wie Raddatz, Schachtschneider, Merz, Giordano und Henkel sich mal kurzschließen können, wäre aus dem Stand eine respektable wertkonservative Partei entstanden, die vielleicht noch den Zerfall dieses Staatswesens aufhalten könnte. In dieser Partei würden jede Menge gebildete und gut ausgebildete Menschen gerne mitarbeiten und Millionen Wähler und bisherige Nichtwähler würden ihr zuströmen.
    Nun könnte man einwenden, die genannten Personen seien bis auf Merz zu alt. Nun, ein paar von ihnen habe ich auf Veranstaltungen miterleben können und ich weiß, dass sie mehr Lebensenergie haben als die meisten weichgespülten jungen aber dementen Karriereheinis. Sie können auf Netzwerke zurückgreifen, die es unmöglich machen, diese neue Partei zu desavouieren.
    Wenn es diese neue wertkonservative Partei nicht bald gibt, bleibt wirklich nur noch das Auswandern.
    Mein Traum ist, dass einer der oben genannten diesen Beitrag liest und zum Telephonhörer greift.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

    PS: Deutschland-Spanien 3:2

  19. Was aber tun, wenn nennenswerte Alternativen zur politischen Mitte entweder gar nicht erst entstehen oder, wenn doch, dann gnadenlos niedergemacht werden?

    Auswandern, wie ich. Dann braucht man das nicht mehr zu ertragen und finanziert es vor allem nicht. Die Dhimmis wollen es so – also bitte, aber ohne mich!

    #6 Schweigende Mehrheit (04. Jul 2010

    “Es gibt so viele Erfolgsgeschichten. Ich erinnere mich an die Begegnung mit dem Vater von Frau Özkan, der ersten Landesministerin muslimischen Glaubens in Deutschland.

    Ja, es gab schon solch eine Erfolgsgeschichte eines Ausländers in Absurdistan. Sie währte von 1933 bis 1945. Das war eine so große Erfolgsgeschichte, daß sie noch heute in aller Munde ist. Ach ja: Auf die Muselei konnte der auch.

    Ich vernasche jetzt mein Gung tort (gebratene Shirmps mit Ei und Soja).

  20. #2 Help Europe
    Aber irgendwann werden sich die Verhältnisse so ungünstig entwickelt haben ,daß auch die Dummen und Unbedarften die Auswirkungen nicht mehr einfach so ignorieren können.
    Dann trifft es alle .
    Nicht nur die,die an der Entwicklung verzweifeln weil sie sich tagtäglich den Kopf darüber zerbrechen!!!

  21. #12 wieauchimmer
    „Entschuldigung, aber den groß monierten “Linksruck” sehe ich einfach nicht.“

    Seh ich auch so. Problematisch ist dieses permanente Drängen in die sogenannte „Politische Mitte“, was immer das auch sein soll, die es nicht mehr möglich macht, die politischen Parteien zu unterscheiden. Angefangen hat das ganze mit Gerhard Schröder, der die „Neue Mitte“ beschworen hat und mit Angela Merkel geht diese Politik weiter. Tatsächlich aber wird nur noch kurzfristige Politik gemacht, die nur noch von Landtagswahl zu Landtagswahl reicht. Zukunftsthemen werden vollkommen ausgeblendet. Zukunft findet in der Politik nur noch statt, daß Probleme in die Zukunft verschoben werden.

  22. Wie konnte die Adenauersche Staatspartei des Wohlstands und der inneren Stabilität CDU zur islamisch-sozialistischen FDJ-Partei C*DU verkommen?

    Es ist ein Nachbeben der 68erInnen:

    Die heutige Andenpakt-Generation (Wulff/Rüttgers,Müller/Oettinger/Koch/Merz)
    stieg so Mitte der 70er über die JU in die Politik ein.

    Damals war es aber Hip, Juso, KBW oder bei den gerade sich formierenden Bürgerkrieg90/GrünInnen zu sein.

    Die waren cool, trugen Jeans, hatten lange Haare, verweigerten im BW-Parka, rauchten Hasch, riefen Ho-chi-minh, hatten die besseren Mädels (wie heute die Rütlis) und lehnten sich gegen alles auf, übrigens waren die langhaarigen MatheversagerInnen damals schon tätowiert!

    Dagegen die JU:

    Die klassischen “Schwiegersöhne”, mit Scheitel, Cordhose und ohne Pepp, echte Wullfs im Schafspelz!

    Klingt polemisch, ist es aber nicht!

    JU war Mega out, galt als spiessig!

    Und das wirkt heute noch nach!

    Und die “spiessigen” Andenpakter von damals sitzen heute am Ruder und wollen eben “modern” wirken. Und dazu gehört auch, sich dem multikulturellen Mainstream hinzugeben, im Extremfall am Duo Laschet/Schramma zu sehen.

    Und so kommt es, dass das “moderne” Image die Union zerböselt.

    Unter Adenauer, Dregger, FJS, Streibl, Späth oder Albrecht hätte es solche Faxen nicht gegeben.

    Und so gibt es eben keine Alternative zwischen einem Kommunisten wie Jürgen Trittin oder einem beliebigen C*DU-PolitkerIn!

    Der mutmaßliche Stasi-Spitzel Dieter Dehm von der MauermörderInnen-Partei brachte bei der Wahl des Staatsoberhauotes gar einen Vergleich zwischen Hitler-Schicklgruber und seinem eigenen Parteifreund Dschugaschwili-Stalin, das machte aber schon Kohl mit Goebbels und Gorbatschow!

    http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/linke-politiker-dehm-entschuldigt-sich-wulff-gauck-825610.html

  23. Ist eigentlich etwas dran an dem Gerücht das Frau Wulff in jüngeren Jahren für einen Escort-Service gearbeitet hat ?

    Das würde unseren neuen Präsidenten zu einer Zielscheibe für Schmutzkampagnen machen. Dann wäre seine Wahl unclever für die CDU.

  24. Bisher habe ich nicht viel von Verschwörungstheorien gehalten.(Bilderberger)

    Aber das eine Nation, ja sogar ein ganzer Kontinent, ausschließlich von hirnverbrannten Idioten regiert werden soll, ist ebenfalls schwer vorstellbar. (ausgenommen Claudia Roth)

    Welches perfide System steckt also dahinter?

  25. #18 Centurio65

    Ja, auch die „Dummen und Unbedarften“ werden die Entwicklung zu spüren bekommen. Ob sich daraus allerdings eine neue politische Macht oder etwas revolutionäres entwickelt bezweifle ich. Eher werden die Städte zugeballert mit Läden in denen ergonomisch geformte Möbel erhältlich sind.

  26. der Kernsatz dieses Artikels ist:

    Aber ist es wirklich so, dass es in dieser Republik kein nennenswertes Denken mehr in Alternativen gibt? Ich fürchte ja

    Es folgt eine umfangreiche Auflistung der Belege für die Richtigkeit dieses Kernsatzes, sowie der daraus entstandenen, mittlerweise üblen Konsequenzen für dieses Land:

    Unserer sozialistisch eingestimmten Konsensgesellschaft.

    Die Ursache dafür bleibt im Dunkeln.

    Dabei könnte man sie bereits bei PI zu ergründen suchen, indem man sich mal fragt, aus welchem Grunde beispielsweise ich hier gemobbt, und seit Jahren nun unter Moderation stehend meine Äußerungen vorab zensieren lassen muß.

    Ich kann diesen Helmut Reinhardt, seine Resignation verstehen.

    Die Antwort also dürfte lauten: Ursache ist ein Hang der Deutschen, andere belehren zu müssen, keine Gelegenheit auszulassen, die Existenz anderer Meinungen nicht gelten lassen zu können. Jeder ist in diesem Lande der Größte.

    Der Unterschied zwischen Gauck + Wulff, Brüder im Geiste oder nicht, ist womöglich ein nur fiktiver: Gauck stand plötzlich für Widerstand und Freiheit, Wulff für die etablierte, aber abgewirtschaftete Parteiendemokratie. Von der viele wohl die Schnauze voll haben.

    Dummerweise konnten ausgerechnet SPD und Grünen sich, wohl zufällig und völlig unbeabsichtigt, sich mit einem gegen die Parteiendemokratie gerichteten Widerstand in der Bevölkerung schmücken.

    Wir stehen unter gigantischem linken Konsens-Druck, der von allen Berliner Parteien ausgeht, und unter den wir uns vorsorglich alle selber stellen: ein Zeichen mangelnder persönlicher Souveranität, oder aber wir werden ersatzweise stillgestellt, durch Mobbing, oder durch konsensuale Nicht- bzw. Fehlinformationen, über die PI ja tagtäglich korrigierend berichtet. Wenn es nicht gerade zensiert.

    E.Ekat

  27. Wir müssen Gesicht zeigen gegen den menschenverachtenden Extremismus der Mitte und die grölenden Haufen von kommunistischen Christen, reüssierenden Kommunisten und rotzfrechen Ökofaschisten, die seit 68 peu a peu den Staat geklaut haben.

    Schluß nun.

    Der Tod von Kirsten Heisig markiert
    „Das Ende der Geduld“.

    http://www.fact-fiction.net/?p=4560

  28. Bisher habe ich nicht viel von Verschwörungstheorien gehalten. (Bilderberger)

    Aber das eine Nation, ja sogar ein ganzer Kontinent, ausschließlich von hirnverbrannten Idioten regiert werden soll, ist ebenfalls schwer vorstellbar.

    Welches perfide System steckt also dahinter?

  29. An PI:

    Warum wurde der Heisig-Thread geschlossen?

    Bei Welt-Online hat man zunächst wenigstens 80 allesamt zweifelnde Kommentare zugelassen und erst danach den Kommentarbereich dicht gemacht.

    Verglichen damit ist PI ja richtig herzlos …

    Wo kann ich nun meine Frage posten, wie wahrscheinlich es ist, dass sich ein Mensch im Hochsommer im Wald aufhängt?

  30. Was aber tun, wenn nennenswerte Alternativen zur politischen Mitte entweder gar nicht erst entstehen oder, wenn doch, dann gnadenlos niedergemacht werden?

    Auswandern, wie ich. Dann braucht man das nicht mehr zu ertragen und finanziert es vor allem nicht. Die Dhimmis wollen es so – also bitte, aber ohne mich!

    #6 Schweigende Mehrheit (04. Jul 2010

    “Es gibt so viele Erfolgsgeschichten. Ich erinnere mich an die Begegnung mit dem Vater von Frau Özkan, der ersten Landesministerin muslimischen Glaubens in Deutschland.

    Ja, es gab schon solch eine Erfolgsgeschichte eines Ausländers in Absurdistan. Sie währte von 1933 bis 1945. Das war eine so große Erfolgsgeschichte, daß sie noch heute in aller Munde ist. Ach ja: Auf die Muse.lei konnte der auch.

    Ich vernasche jetzt mein Gung tort (gebratene Shirmps mit Ei und Soja).

    Pah, der hängt Stunden in der Moderation…

  31. Ich weiss trotzdem nicht was das Tattoo der „First Lady“ bedeutet…
    Kennt jemand das Symbol?
    Wo er die alte wohl herhat…

  32. #2 HelpEurope
    Sind nicht all die, die nicht lesen, die vor ihrem Hartz4 Fernseher sitzen und nicht denken…..sind nicht die besser dran als wir?
    Wie sehr nur wünschte ich mir dumm zu sein und den ganzen Wahnsinn gar nicht zu erkennen!

    Du irrst.
    Aber viele machen es genauso wie die meisten hier: Augen zu und durch…
    Schau dir doch bloß mal die Teilnehmerzahlen von Demos an…
    erschreckend!

  33. #25 malte (04. Jul 2010 17:14)

    Wozu staatlich gewollte Masseneinwanderung führen kann, zeigt gerade aktuell das Beispiel Umma Kingdhim:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,704568,00.html

    Die britische Regierung will noch deutlich mehr sparen als bisher bekannt. Im Kampf gegen das Rekorddefizit sollen mehrere Ministerien jetzt prüfen, ob sie ihre Ausgaben um bis zu 40 Prozent senken könnten. Gewerkschaften warnen vor Streiks und Massenarbeitslosigkeit

  34. #27 astros (04. Jul 2010 17:18)

    Ich weiss trotzdem nicht was das Tattoo der “First Lady” bedeutet…
    Kennt jemand das Symbol?
    Wo er die alte wohl herhat…

    Mich würde nicht wundern, wenn es ein Koran-Vers wäre! 🙂

  35. Politisch inkorrekte Fragen auf die große Politische Tagesordnung zu setzen, ist weder „links“ noch „rechts“ – es ist einfach dringend notwendig und vernünftig, wenn man eine weitere Negativentwicklung abwenden will.
    Man kann aber auch Figuren ins Amt heben, die nett lächelnd garnichts repräsentieren – ausser ihr Amt. Solche Figuren äussern nur, was politisch genehm ist – ob es am Ende gut für unser Land ist, oder nicht. Wulff ist der geeignete Mann dafür.

  36. Die Presse schreibt: „Wulff fordert bessere Integration.“
    Das ist Neusprech und heißt:
    „Wir brauchen mehr Moscheen!“

  37. Ein Denken in Alternativen bedeutet strategisch zu denken. Ein Denken in Alternativen hieße, nicht nur auf Probleme zu reagieren (oder auch nicht zu reagieren)sondern die Grundlagen für Lebensentwürfe zu schaffen und diese zielorientiert zu verwirklichen. Ein Denken in Alternativen setzt einen selbstbewußten Staatsbürger voraus. Das wäre ja Freiheit! So viel Entgegenkommen an den Einzelnen kann sich die Bundesrepublik nicht leisten. Das übersteigt bei weitem die Möglichkeit des partei-bürokratischen Obrigkeitsstaates im demokratischen Outfit.
    Für die BRD gilt nach wie vor das Postulat: Es gibt keine Alternative zu den von ihr eingeschlagenen politischen Richtungen. Der Bürger hat zu schweigen und zu zahlen.

  38. an der These von der alternativlosen Gesellschaft ist schon etwas dran, nur Christian Wulff und FDJ Merkels Schosshündchen in dem Zusammenhang zu erwähnen, passt nicht. Gauck stand nämlich für die verdrängte Spaltung Deutschlands, über die Richard Wagner schreibt:

    Nicht Deutschland ist gespalten, sondern der deutsche Osten. Das eine Lager wird angeführt von Der Linken, das andere ist das der Bürgerrechtler, jenes von Gauck.

    es ist nun einmal so, dass die Spaltung der vormaligen DDR längst zur Spaltung Deutschland wurde, denn auch die Westdeutschen spalten sich in solche, die das Vergessen zum Prinzip erheben und solchen, denen Freiheit und Demokratie zu wichtig sind, um sie von den Gysis zerstören zu lassen. Gauck steht für die letzteren.

  39. Die alternativlos glückliche Gesellschaft im Freudentaumel:

    Fußball, Lena und Bettina Wulff – Deutschland erlebt sein Sommer-Wunder…

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/07/04/jung-sexy-erfolgreich-beliebt-wie-nie/bild-de-erklaert-das-neue-deutschland-wunder.html

    Beliebt wie nie! Jung, sexy, erfolgreich – das neue Deutschland-Wunder

    Woher kommt der Imagewandel? BILD.de erklärt das neue, junge Deutschland!…

    • Junge First Lady! Deutschland hat seit Freitag die jüngste und schönste First Lady aller Zeiten! Bettina Wulff – 36 Jahre alt, PR-Expertin, zweifache Mutter von Leander Balthasar (7) und Linus Florian (2), Ehefrau von Bundespräsident Christian Wulff (51, CDU).

    Sie hat ein Tattoo (Tribal auf dem rechten Oberarm), sie trägt gern Jeans und hasst Shopping. Sie ist sexy, joggt, spielt Basketball und geht dreimal pro Woche ins Fitnessstudio. Zusammen mit Wulffs Tochter aus erster Ehe (Annalena, 16,), ihrem Sohn aus einer früheren Beziehung, Leandar Balthasar (7) und dem gemeinsamen Kind mit dem Präsidenten, Linus Florian (2), ist das die neue First-Patchwork-Family! Moderner und jünger geht es kaum…

    • Alles Lena! Fast 30 Jahre mussten wir darauf warten! Seit ihrem Sieg beim Grand Prix in Oslo liebt ganz Deutschland Lena Meyer-Landrut (19). Natürlich, quirlig, selbstbewusst, einzigartig!

    Doch nicht nur ganz Deutschland ist im Lena-Fieber, auch das Ausland steht auf unsere süße Eurovisions-Gewinnerin. So hat sie es jüngst sogar auf den Titel einer großen französischen Zeitschrift geschafft.

    Das Nachrichtenmagazin „Le Point“ druckte Anfang Juni ein Foto der 19-Jährigen mit einer deutschen Flagge in den Händen auf dem Cover.

    Das große Bild von der strahlenden Lena illustriert die Titelgeschichte über ein neues starkes Deutschland. In dem Dossier im Innenteil des Heftes kommt „das junge Mädchen im kleinen Schwarzen“ allerdings nur noch am Rande vor. In der Titelgeschichte werden unter anderem die Gründe für Deutschlands bisherige Wirtschaftskraft erläutert.

  40. Weitaus mehr als eine neue Rechtspartei, wo hier die Meinungen wohl weit auseinandergehen, wie diese auszusehen hat, ist der Mangel an einer wirklich liberalen Partei hervorzuheben.

    Vom Parteienangebot ist es rechts gut aber erfolglos bestückt, wobei man nicht sonderlich spitzfindig sein muss, um festzustellen, dass zumindest die NPD national und sozialistisch ist, bei Pro immer noch nicht ganz raus ist wohin sie gehen wollen, zumindest wirtschaftspolitisch wird hier auch groß von Umverteilung geschwärmt.

    Desweiteren gebe ich zu bedenken, dass ohne das Einprügeln auf Israel keine rechte Partei Erfolg haben wird. Zumindest die FPÖ, der Strategische Partner von Pro hat das schon lange verstanden und steuert ihr Schiff in der überbreiten Spur, der USA- und Israelfeindschaft.

  41. #12 wieauchimmer

    Die Arbeitsmarktreformen der rot-grünen Regierungen waren alles andere als links, gleiches gilt für Kürzungen für andere soziale Bereiche sowieso bspw. Einschnitte in Arbeitnehmerrechte.“

    Du scheinst den Grund nicht zu verstehen, warum die Rot-Grünen das gemacht haben. Sie wollten so den Umverteilungs-Sozialismus der MultiKulti-BRD, der die ganze Welt mit Wohltaten zu beglücken hat, retten. Die Ausplünderung der Mitte ist in deren Augen keine Ausplünderung, sondern die Herstellung der „sozialen Gerechtigkeit“ auf globaler Ebene. Schau, heute zahlt schon die Mitte (Gehalt ca. 55000 Euro Brutto) den Höchststeuersatz, um 1960 lag diese Gehaltsgrenze für den Höchststeuersatz bei 300000 Euro!

    Lesebefehl: 😉
    http://www.bullionaer.de/shop/showZiemann.php/file/20100628Sozialer_Ablasshandel.htm/file/20100628Sozialer_Ablasshandel.htm

    Es ist noch nicht lange her, da hat Rot-Grün durchgesetzt das 35000 Kosovo-Flüchtlinge, die eigentlich längst zurück in ihre Heimat hätten reisen müssen weil der Krieg schon 10 Jahre vorbei ist, weiterhin dem deutschen Sozialsystem zur Last fallen werden (kurz nach den HartzIV-Reformen hatte Rot-Grün das Bleiberecht schon einmal verlängert). Rot-Grün hat deshalb die Hartz-Reformen durchgeführt, um weiterhin der gesamten Welt den Anspruch auf „soziale“ „Gerechtigkeit“ in der BRD auf kosten der Mitte zu erhalten. Und der Türkei-Beitritt will auch finanziert werden! Denn in den Augen unserer globalisierten MultiKulti-Elite hat auch die Türkei Anspruch auf „soziale Gerechtigkeit“ auf unsere Kosten. 😉

    Die BRD ist ein sozialistischer Staat, und wie in jedem Sozialismus verarmt die einstige Mittelschicht, während eine kleine Schicht vom System massiv provitiert. Immer daran denken, soziale Gerechtigkeit heißt nur, dass jeder der Anspruch auf Sozialleistung anmeldet dasselbe bekommt, und (fast) jeder der einen Job hat gleich ausgeplündert wird!

    Die Rot-Grünen hatten keine Skrupel den Arbeitnehmern ihre in 30-40 Jahren erworbenen Ansprüche aus der Arbeitslosenversicherung zu streichen. Während RotGrün gleichzeitig keine Skrupel hat kriminelle Libanesen-Clans die schon bei ihrer Einreise bei der Angabe ihrer Herkunft gelogen haben, auf ewig ein Recht auf Leistungen aus dem deutschen Sozialsystem einzuräumen, was uns langfristig Milliarden kosten wird. Alles was Rot-Grün macht dient nur einem Ziel, dem Aufbau der totalen MultiKulturellen-Gesellschaft. Und finanzieren wird Rot-Grün dies über die von allen Wählern gewünschte Herstellung totalen „sozialen Gerechtigkeit“! Also deinem Geld! 🙂

  42. #41 BePe (04. Jul 2010 17:52)

    Sie haben doch auch sicher keine Probleme damit, im Rahmen unserer Solidarität demnächst anstelle von 14.7 15.5% an Beiträgen für die Krankenverischerung zu zahlen, oder?

    Neulich las ich, dass ein Arbeitnehmer in Umma Kingdhim, dem früheren Großbritannien, bei einem Jahreseinkommen von 70.000 Euro 10.000 Euro weniger an Steuern und Abgaben zahlt als eine biodeutsche Scheißkartoffeln.

    Soviel sollte uns der Spaß schon Wet sein!

    Übrigens habe ich die horrend steigenden Stromkosten durch das rotzgrüne EEG heut noch gar nicht erwähnt!

  43. #43 BePe (04. Jul 2010 17:52)

    Alles was Rot-Grün macht dient nur einem Ziel, dem Aufbau der totalen MultiKulturellen-Gesellschaft.

    Das ist mir klar. Aber klar ist auch, dass dieses Land auf Dauer daran kaputt geht.

    Was ist das Ziel? Chaos?, Zerfall?

    Was hat Claudia Roth davon?

  44. #37 RechtsGut (04. Jul 2010 17:39)

    Und seine Freundin heißt „Jennifer“, ist sie dumm, naiv oder war sie auf einer „Schule mit Courage, Schule ohne Rassismus“, wo ihr linksgrüne LehrerInnen im Antirassimustrining eingehämmert haben, dass wir ganz liebe Hartz IV-MohammedanerInnen im Lande haben?

    Nun liegt sie im Krankenhaus, hätte sie PI gelesen (oder ihre LehrerInnen), hätte BILD nun eine „Schlag“zeile weniger!

  45. #42 Eurabier
    Sie haben doch auch sicher keine Probleme damit, im Rahmen unserer Solidarität demnächst anstelle von 14.7 15.5% an Beiträgen für die Krankenverischerung zu zahlen, oder?“

    Wie wir alle wissen, wächst die türkische Bevölkerung in der Türkei, Nord-Afrika, Balkan rasant. Da die teilweise Aufgrund hirnrissiger Abkommen mitversichert sind in unseren Krankenkassen, werden die Beiträge zwangsaläufig weiter steigen, und die Leistungen abnehmen. Das nenne ich globalisierte soziale Gerechtigkeit. 🙂

  46. Veranstaltungshinweis (Raum Nürnberg/Fürth/Erlangen):
    5.7.2010, 19.30, Hugenottenkirche/Erlangen

    u.a. Innenminister Herrmann (CSU), Religionspädagogin Lamya Kaddor und Prof. Hartmut Bobzin

    »Kunst gegen Vorurteile?

    ERLANGEN – »Kunst gegen Angst und Vorurteile -auf dem Weg zu einem Miteinander der Religionen« heißt eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion am Montag, 5. Juli, um 19.30 Uhr in der Hugenottenkirche.
    Teilnehmer sind Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), der Theologe und Hochschullehrer Hacik Rafi Gazer (Uni Erlangen), der Hochschullehrer Wolf Ahmed Aries aus Hannover, die Duisburger Religionspädagogin Lamya Kaddor und der Jurist Prof. Horst Dreier aus Würzburg. Die Diskussionsleitung hat Prof. Hartmut Bobzin aus Erlangen.«

    Quelle: http://tinyurl.com/323zhuj (Erlanger Nachrichten, 03.07.2010, S. 2 des Lokalteils)

  47. Es ist keine first lady. Reingeblasen & hochgebumst hat sich die dumme Tusse. Wer von einem verh Mann schwanger wird, ist Dreck. Und sie ist Dreck, die First Schlampe.

  48. Ein hervorragender Artikel!

    Das Ganze erinnert mich an Geschehen im Weltall: Ein linksdrehendes schwarzes Loch, das alles in sich hineinsaugt und wovon es kein Entkommen gibt. Irgendwer hat diese teuflische Spirale in Gang gesetzt und niemand vermag sie zu stoppen.

    OK, obiges Bild gilt aber nur für die Politiker und die Medien. Der normale Bürger wendet sich mit Grausen ab und will seine Ruhe haben oder lässt sich durch die Medien ablenken. Signifikant ist, dass die Wahlbeteiligung immer weiter in den Keller geht. Für die nächste BT-Wahl prophezeihe ich eine Wahlbeteiligung von unter 50%. Den Politikern wird es aber egal sein

    #12 wieauchimmer

    Du irrst. Es mag sein, dass es unter der rot-grünen Koalition unter Schröder einen leichten Rechtsruck gegeben hat. Der ist aber längst wieder umgekehrt – in allen Parteien. Mittlerweile ist die C*DU linker als die SPD unter Schröder. Und die SPD wiederum driftet Richtung SED („Linkspartei“).

  49. #43 FluxKompensator

    Das ist mir klar. Aber klar ist auch, dass dieses Land auf Dauer daran kaputt geht.“

    Wir sind schon am Ende!

    „Was ist das Ziel? Chaos?, Zerfall?“

    Um es mit einem Aktuellen Lied zu sagen, das Ziel der Linken ist „Schland“! 😉

    „Was haben die rot-grün Linken davon?“

    Nun die Linken befriedigen damit ihre tiefsitzende Verachtung auf alles was man irgendwie mit „Deutsch“ in Verbindung bringen kann. Also, Deutschland, deutsches Volk, deutsche Kultur, deutsche Nationalmannschaft, deutsche Volkslieder usw. usf. Obwohl, für die meisten Linken gilt wohl eher, das es sich um tiefsitzenden Haß aufs eigene Volk handelt, und der nimmt selbstzerstörerische Ausmaße an. Denn ein linkes Gesellschaftssystem (od. Partei) wird es im zukünftigen Kalifat Schland nicht mehr geben.

  50. #51 BePe (04. Jul 2010 18:32)

    Denn ein linkes Gesellschaftssystem (od. Partei) wird es im zukünftigen Kalifat Schland nicht mehr geben.

    Okay. Die Grünen sind Masochisten.

    Andere Parteien scheinen aber auch nicht besser zu sein.

    Es kann aber doch nicht sein, dass mittlerweile ganz Europa von Masochisten regiert wird.

    Ich halte nicht viel von Verschwörungstheorien (Bilderberger). Aber irgendein perfides System muss doch dahinterstecken

  51. OT(?): „Guttenberg: Müssen mit Toten rechnen“

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13182502.html

    Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan müssen sich nach Ansicht von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf mögliche weitere Todesopfern einstellen. „Ja, wir müssen, so bitter diese Aussage auch ist, weiter mit Verlusten und Verwundeten rechnen,“ sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“…

    …an den Brennpunkten nimmt die Gewalt zu.“

    tja, nicht nur in Afghanistan – das kann man von D genauso behaupten!

    Afghanistan werde sich „nie nach unseren Maßstäben absolut stabilisieren lassen“. Aber für den Fall, dass das Land künftig wieder nachweisbar zu einem ständigen Rückzugsort für Terrorzellen würde, müsse „es von internationalem Interesse sein, solchen Terrorelementen zu begegnen“

    …natürlich, während allerdings daheim munter weiter islamisiert & „nach unseren Maßstäben“ destabilisiert wird!

  52. #51 BePe (04. Jul 2010 18:32)

    Denn ein linkes Gesellschaftssystem (od. Partei) wird es im zukünftigen Kalifat Schland nicht mehr geben.

    Okay. Die Grünen sind Masochisten.

    Andere Parteien scheinen aber auch nicht besser zu sein.

    Es kann aber doch nicht sein, dass mittlerweile ganz Europa von Masochisten regiert wird.

    Ich halte nicht viel von Verschwörungstheorien (Bilderberger). Aber irgendein System muss doch dahinterstecken

  53. „#47 Henk II (04. Jul 2010 18:25)

    Es ist keine first lady. Reingeblasen & hochgebumst hat sich die dumme Tusse. Wer von einem verh Mann schwanger wird, ist Dreck. Und sie ist Dreck, die First Schlampe.“

    Gehts noch ?? das was du hier vom Stapel lässt ist ja mal reine Matsche!!!

  54. #51 BePe (04. Jul 2010 18:32)

    Denn ein linkes Gesellschaftssystem (od. Partei) wird es im zukünftigen Kalifat Schland nicht mehr geben.

    Okay. Damit wäre die „Grünen-Frage“ geklärt.

    Andere Parteien scheinen aber auch nicht besser zu sein.

    Es kann aber doch nicht sein, dass mittlerweile ganz Europa von Parteien zersetzt ist, die ihr jeweiliges Land hassen.

    Ich halte nicht viel von Verschwörungstheorien. Aber irgendein System muss doch dahinterstecken.

  55. #53 unrein (04. Jul 2010 18:55)

    …natürlich, während allerdings daheim munter weiter islamisiert & “nach unseren Maßstäben” destabilisiert wird!

    Macht doch Sinn.

    Wenn wir den Rückzugsort für Terrorzellen endgültig nach Deutschland verlegt haben,
    kann die BW die „Zellen“ hier bekämpfen und muss nicht extra nach Afghanistan.

    Bei unserem knappen Wehretat eine gute Sparmaßnahme.

  56. Schön – bald wird es keine Erbauer und Entwickler von 3er BMW`s mehr geben – die Katze beisst sich selber in den Schwanz

  57. #55 KDL (04. Jul 2010 18:26)

    Du irrst. Es mag sein, dass es unter der rot-grünen Koalition unter Schröder einen leichten Rechtsruck gegeben hat. Der ist aber längst wieder umgekehrt – in allen Parteien. Mittlerweile ist die C*DU linker als die SPD unter Schröder. Und die SPD wiederum driftet Richtung SED (“Linkspartei”).

    Dir ist aber auch klar, daß man bei einem Thema eine „linke“ und bei einem anderen eine „rechte“ Meinung einnehmen kann? Genau so muß man meines Erachtens den Kurs der großen Parteien bewerten. Es gibt keine großen Flügel mehr, sondern das Buhlen um die sogenannte „Mitte“. Das ist eben auch der Grund weshalb ich behaupte, daß es keinen allgemeinen „Linksruck“ (natürlich folgerichtig auch keinen „Rechtsruck“) gibt.

    Die These, die CDU sei in wirtschaftspolitischen Fragen „linker als die SPD unter Schröder“ würde ich zum Beispiel für sehr gewagt halten.

    #48 BePe (04. Jul 2010 17:52)

    Rot-Grün hat deshalb die Hartz-Reformen durchgeführt, um weiterhin der gesamten Welt den Anspruch auf “soziale” “Gerechtigkeit” in der BRD auf kosten der Mitte zu erhalten.

    Ich hab jetzt mal nicht alles zitiert, nur einen Teil. Du verkennst damit aber, daß Hartz 4 im Vergleich zur vorherigen Sozialhilfe die Situation der Leistungsbezieher nicht verbessert, sondern verschlechtert hat. Die Verschärferungen gegenüber der „Unterschicht“ waren immerhin Auslöser für die „neuen Montagsdemos“, die insbesondere in Ostdeutschland tausende Menschen dazu bewogen, ihr Demonstrationsrecht wahrzunehmen.

    Ihr Kommentar hingegen suggeriert das genau Gegenteil, die Erweiterung der Möglichkeiten des Bezugs von Geld vom Staat – auf Kosten der regulären Arbeitnehmer.

    Deshalb gilt auch hier, das Streichen von Sozialleistungen und Verschärfung von Sanktionsmaßnahmen – ob diese nun immer richtig angewendet werden, wäre eine andere Debatte – hat mit klassischer „linker“ Politik wenig zu tun.

  58. Ein politisch korrekter Dummschwätzer mehr bzw jetzt eben im nutzlosen Amt des Bundespräsidenten. Für was braucht man das Amt? Ne Unterschrift kann doch jeder leisten – muss man dafür nen Mann einstellen der Millionen im Jahr kostet? Überflüssiger gehts echt nicht mehr!
    Und er zeigt gleich noch wo sein Prioritäten liegen – bei der Integration – als obs keine anderen Probleme geben würde!

  59. Treibjagden gegen Raucher

    Wer so etwas dümmlich dahersülzt, kann von mir nicht ernst genommen werden.

    Sechs, setzen!

  60. Wer ist denn jetzt das Kaugummi und wer das Lutschbonbon?

    Bitte um Aufklärung 🙂

  61. Ihr solltet hier vielleicht nicht die falschen Leute wegätzen…

    Nur mal so gedacht.

  62. #65 Hokkaido

    Ich habe oben geschrieben, dass dies ein guter Artikel ist. Das sehe ich auch weitrhin so, auch wenn ich nach den Antworten von wieauchimmer leicht ins Grübeln komme. Aber der Ausdruck „Treibjagden gegen Raucher“ ist mir auch sofort sauer aufgestoßen.

  63. #66 gruene minna

    Glückwunsch, das ist der beste Verriss über Wulff (und seinen BrüderInnen im Geiste), den ich je gelesen habe!

    Da schmiss man alles rein,was gerade zu kriegen war. So war – wie beim vielfaltbemühten Wulff- auch für jeden was dabei.

    Man sollte meinen, dass wenn für jeden was dabei ist, es für jeden Einzelnenin Wirklichkeit viel zu wenig ist. Aber es ist tatsächlich so, dass es funktioniert: Jeder denkt „Welch ein toller Politiker, der denkt auch an meine Probleme. Den wähle ich“.

  64. Wahrscheinlich muß man sich über Recep Tayyip Wülff gar nicht so aufregen, auch wenn er der Präsident der Gefährder Deutschlands ist. Er tendiert auch dazu, die nationale Identität der Deutschen zu zerstören, aber er hat einfach zu wenig Schubkraft (gottseidank). Er wird froh sein, seine Beamtenkarriere gemütlich konsolidieren zu können.

  65. #25 Zerrissener (04. Jul 2010 16:46)

    Ist eigentlich etwas dran an dem Gerücht das Frau Wulff in jüngeren Jahren für einen Escort-Service gearbeitet hat ?

    Ich weiß es nicht, aber ihrem Äußeren und ihrem Verhalten nach zu urteilen, nicht abwegig….und von Frauen, die sich an verheiratete gut situierte alte Männer ran schmeissen, halte ich als Frau so überhaupt gar nichts. Ich stecke die in die Kategorie, die mit dem Buchstaben „N“ anfängt.

  66. Wulf ist nicht mein Bundespräident er ist eine islamische Marionette.
    usw.
    So langsam haben wir auch bei PI Zustände wie bei Won oder Spon etc.

  67. HABE VORHER NIE ETWAS VON EINER SELBSTMORD ANKÜENDUGUNG SMS AN DIE TOCHTER GEHÖERT ODER GELESEN:
    Wenn ich die Aussagen von Neukeöllns Büergermeister Buschkowskis im Tagesspiegel lese bezweifle ich stark das die Richterin Frau Heisig selbstmord begeht. Das entsptricht auch nicht der Mentalität einer Richterin…. Sie läst doch nicht ihre beiden Kinder allein.
    Die Richterin Frau Heisig ist ermordet worden.
    Aber alle sind mal wieder unschuldig. Das Morden geht weiter……..

    Möge sie in Frieden ruhen. Mein Beileid gilt ihren Angehörigen.

    Interessant ist nur, daß es auf einmal eine SMS an Familienangehörige gibt, die es vor kurzem noch nicht gegeben haben soll. Zumindest hieß es, daß nichts auf einen Suizid hinweist. Man kann davon halten was man will.

    PI: Das ist Blödsinn. Die SMS hat es schon immer gegeben.

    Es passt irgendwie alles ins Bild. Zeitgleich erleben wir, daß ein katholischer, islamkritischer Priester in seinem Haus überfallen wird, ohne daß etwas geraubt wurde.
    Es geht langsam los.
    http://www.kybeline.com/2010/07/03/islamkritischer-theologe-aloisius-winter-uberfallen-und-lebensgefahrlich-verletzt/

  68. Warum wird nicht mehr in grundsätzlichen Alternativen gedacht, sondern ausdrücklich als „alternativlos“ zur Abstimmung gebracht? Und warum gibt es keinen Oppositionsredner der es schaffte auch nur eine grundsätzliche Alternative aufzuzeigen?

    Die Antwort darauf sei hier nachgereicht: Es gibt niemanden mehr, der bei ca. 350 Gesetzen die je normaler Legislatur verabschiedet werden, also bei mittlerweile zigtausend Gesetzen in Deutschland noch irgendetwas im Ganzen durchschaut. Die Kybernetik des politischen Systems wird nicht nur nicht mehr durchschaut, sie wird bereits als solche gar nicht mehr betrachtet, ja nicht einmal als kybernetisches System wahrgenommen.

    Grundsatzdiskussionen, wie es diese früher permanent gab, führt niemand mehr. Ursache und Wirkungen werden nicht mehr diskutiert.
    Es gibt nur noch ein Entlanghangeln auf scheinbar sicheren politischen Trampelpfaden der Political Correctness. Anderes wird als PI erachtet.

    Ein neuer Amtsträger muss als erstes deutlich machen im Sinne der PC zu handeln. Erst danach folgt das Land, das kein Vaterland mehr sein darf. So nun der neue Bundespräsident.

    PC ist es alle Migranten in einen Topf zu werfen und zu behaupten wir brauchen mehr davon.
    So ist es auch nicht möglich im Gesundheitssystem Grundlegendes zu verändern; so wird nun mal wieder der Kassenbeitrag erhöht.

    PC ist es aber auch, Israel walten zu lassen, ohne wirklich auf ein Ende des Nahostkonfliktes hinwirken zu wollen. (Dabei kennt nicht einmal der Israelische Staatspräsident die Grenzen seines Landes…)

    PC ist es auch die Kinderlosigkeit in unserem Landes zu beklagen, aber tatsächlich es zu erdulden, dass selbst der Unrechtsstaat DDR offenkundig einen Rahmen stellte, der zu weit mehr Geburten führte als die familiensprengende Egomanie der neuzeitlichen Konsumrauschgesellschaft.

    Viele Beispiele mehr ließen sich anführen, wie die PC dem handelnden Individuum (Politiker und sonstige Würdenträger) gesellschaftliche Sicherheit bietet, aber zugleich weiter unser eigenes gesellschaftliches Grab schaufelt.

    Diese PC unseres neuen Bundespräsidenten führt aber eben auch zu mangelnder Integrationsbereitschaft: Warum sich dieser geldstrotzenden, tatsächlich geistig schon sehr maroden Gesellschaft anpassen?

    PC ist es auch, gar nicht zu registrieren, dass das Wort „Integration“ von den Muslimen in Deutschland bereits anders herum gedeutet wird: Muslime machen in ihren öffentlichen Stellungsnahmen immer häufiger deutlich, dass Integration bedeute, dass wir uns den Muslimen anzupassen hätten. Und wir tun dies ja auch: Ernährung, Kleidung, Frauenbild, Ehrverständnis, Rechtsprechung, Geldsystem. Da ist viel in unserer Gesellschaft in Bewegung, aber in die muslimische Richtung.

    Entscheidend für das Schicksal der schönen deutschen Lande wird letztlich das Bundesverfassungsgericht sein: Das BVG hat eines Tages die Entscheidung zu treffen, welches Verfassungsgut wichtiger ist: Rechtsstaatlichkeit mit alles Freiheitsrechten oder Religionsfreiheit.

    Bis dahin bleibt festzustellen: Der Islam ist schlimmer als Scientology!

  69. Es wäre ein Witz der Geschichte, wenn eine rechtskonservative oder radikalliberale Partei die bräsige Saturiertheit der gegenwärtigen Bourgoisie auf die Hörner nehmen würde. Das linke, linksliberale oder grüne Establishment, welches niemals sich einer Kritik enthielt, das keinem über dreißig trauen wollte und die Institutionen erobern wollte, wird von Konservativen herausgefordert, die von einem gleichen rebellischen Geist erfasst sind wie sie einst. Eine köstliche Vorstellung. Konservative bringen die Verhältnisse zum Tanzen und entlarven die ganze Gutmenschendämlichkeit.
    Vielleicht ist mit PI die erste ernst zu nehmende Speerspitze erkennbar. Diese Bewegung wäre auch demokratischer als die 68er, ist sie doch wesentlich repräsentativer für das Volk als die sich selbst zur geistigen Elite erklärten Studenten von damals.

  70. #61 FluxKompensator
    Es kann aber doch nicht sein, dass mittlerweile ganz Europa von Parteien zersetzt ist, die ihr jeweiliges Land hassen.“

    Eins vorweg ich bin nicht allwissend! 🙂
    Daher ist es nur der Versuch einer Annäherung an die Motive anderer Staaten/Völker, auch schon aufgrund der Vielzahl der Staaten.

    Bei unseren nördlichen Nachbarn wird es wohl eine Mischung aus fehlgeleiteten Humanismus und romantisierter, naiver Eine-Welt-Gesellschafts-Utopien auf dem kindlichen Niveau von Hanni u. Nanni, od. Astrid Lindgren Büchern sein. Diese Leute hatten aber weder den Islam, noch Typen wie Dschihadisten und Muslimbrüder auf der Rechnung, die nicht das geringste mit so einer sozialistischen Einen-Welt-Gesellschafft am Hut haben (es sein denn es ist eine islamische). Das kommt im Weltbild dieser Naivlinge einfach nicht vor.

    Bei unseren West-Nachbarn dürfte es ähnlich sein, hinzu kommt da aber noch die Nachwirkung der Kolonialgeschichte, und im Fall Frankreich der Wahn (Minderwertigkeitskomplex) der Eliten gegenüber Deutschland aufgrund der geringen Einwohnerzahl diese auf Augenhöhe mit Deutschland zu treiben.

    Eins ist aber anders, im Gegensatz zu Deutschland, gibt es in diesen Ländern nicht so einen Selbsthaß wie in Deutschland. Im Gegensatz zu unseren deutschen Selbsthassern, ist man im EU-Ausland aber nicht bereit, Identität, Kultur und Lebensart einfach so preiszugeben. Deshalb hat da ja auch der politische Widerstand (z.B. Wilders) begonnen, und nicht in Deutschland.

    #64 wieauchimmer

    Ihr Kommentar hingegen suggeriert das genau Gegenteil, die Erweiterung der Möglichkeiten des Bezugs von Geld vom Staat – auf Kosten der regulären Arbeitnehmer.“

    Oh, da haben sie in meinen Text was falsches reininterpretiert. Ich habe „Soziale Gerechtigkeit“ extra in Gänsefüßchen gesetzt, ich dachte diese Andeutung reicht. 😉 Erweitert wird aber die deutsche „soziale Gerechtigkeit“, und zwar ab ca. 2015 auf die gesamte Türkei. 😉

    „Deshalb gilt auch hier, das Streichen von Sozialleistungen und Verschärfung von Sanktionsmaßnahmen – ob diese nun immer richtig angewendet werden, wäre eine andere Debatte – hat mit klassischer “linker” Politik wenig zu tun.“

    Im Sozialismus gilt die Arbeitspflicht, war schon immer so.

    DDR-Verfassung
    Art. 24,2: ‚Das Recht auf Arbeit und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit.‘

    Deshalb hassen die Linken auch die Hausfrauen so, in deren Augen ist das keine Arbeit.

  71. @ # 34 astros:
    Das Motiv von Frau Wulff’s Tatoo ist kein „flammendes (Schlüssel)-Loch“ sondern die Götzenfigur Baphomet.

    Bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang die Hinweise zur Etymologie des Begriffes „Baphomet“:

    Textvergleiche mit zeitgenössischer provenzalischer Literatur (und nur in Prozessprotokollen aus dem provenzalisch-sprachigen Raum taucht „Baffomet“ auf) deuten auf die zweite These hin: Denn „Baffomet“ (die später oft gebrauchte gräzisierte Form „Baphomet“ kommt in den Originalprotokollen nicht vor) ist nichts anderes als das provenzalische Wort für den Propheten Mohammed, beziehungsweise für das angebliche Idol, welches man den Moslems in einigen Chansons de geste zuschrieb. Zum Beispiel findet man die „Götter Bafum/Bafumet et Travagan“ und Mohammed als ihren Abgesandten im provenzalischen Gedicht über das Leben des Heiligen Honorat, fertiggestellt im Jahre 1300. In der Chanson Simon de Pouille, geschrieben vor 1235, spricht man von einem sarazenischen Idol genannt „Bafumetz“ und bereits der Chronist des Ersten Kreuzzugs, Raimund d’Aigulhers, nennt die Moscheen „Bafumarias“. Schon 1098 hatte Anselm von Ribemont in einem Brief aus Antiochia geschrieben, die angreifenden Muslime hätten ihren Gott „Baphometh“ angerufen.

    Folgendermaßen geht es weiter:

    Der Magier und okkultistische Schriftsteller Eliphas Lévi Zahed zeichnete im 19. Jahrhundert Baphomet erstmalig als Dämon mit gehörntem Ziegenkopf, weiblichen Brüsten und einem Pentagramm auf der Stirn.
    […]
    Lévis Baphomet ist heute weit verbreitet und wurde von Satanisten übernommen.

    – Ist Deutschlands neue „First Lady“ eine Satanistin?

    – Warum wird ein Götze/Dämon mit dem Namen Mohammeds belegt?

    – Versteht sich Wulff als neuer (christlicher) Templer, der insgeheim ein bärtiges Idol verehrt?

    – Verfolgt Bundespräsident Wulff gar einen geheimen, satanischen Plan?

    Fragen über Fragen…

  72. @ 1 klaus klever:
    Diese Partei gibt es bereits, zumindest in NRW und sie heißt proNRW und ist die rechtsdemokratische Alternative zu den etablierten Altparteien. Ich glaube, es ist nur noch eine Frage der Zeit, das es in Deutschland ein 6!Parteien-System gibt, mit proNRW bzw. pro Deutschland in allen Kommunal-und Landesparlamenten und im Bundestag.

  73. „Die alternativlose Gesellschaft“ wird nur von formlosen Zeitgeistklonen wie Wulff & Co. herbeigelabert.

Comments are closed.