Wegen der Massenschlägereien in Berliner Freibädern bringt der SPIEGEL einen Artikel, den er passenderweise mit einem Aufmacherbild schmückt, das auffallend blonde Jugendliche zeigt. Bekanntlich rühren daher die Probleme. Was müssen die blonden jungen Leute auch mit ihrem Anblick provozieren. Und schuld an den Ausschreitungen sind sowieso die Wachleute, nicht etwa die, die zuschlagen. Sagt Ahmed.

So berichtet denn das deutsche Leitmedium:

Schlagen statt Schwimmen: Berliner Freibäder sind immer wieder Schauplätze gewalttätiger Auseinandersetzungen. Mit Dutzenden Wachleuten versucht die Stadt am Beckenrand für Ruhe zu sorgen. Oftmals vergeblich.
(…)
In der Enge kam es zu Streitereien zwischen den Badegästen. Laut Polizei waren rund 60 Personen beteiligt. Dann eskalierte die Situation. Fäuste flogen. Tritte. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde verletzt. Kurz darauf schallte es durch die Lautsprecher: „Der Badebetrieb ist wegen einer Störung für heute vorbei. Alle raus aus dem Bad.“

Und auch im Kreuzberger Prinzenbad kam es unlängst zu einer Schlägerei, bei der eine Fünfjährige leicht verletzt wurde. Die Badegäste mussten eine Stunde vor Ende der Öffnungszeit ihre Sachen packen.

Schon Mitte Juni knallte es im Pankower Freibad. Nach einem Streit zwischen zwei Mädchen, schlug eines der beiden zu. Das Opfer wollte fliehen, doch im Nu war sie von einer 90-köpfigen Meute umringt. Eine Freundin versuchte ihr zu helfen, doch auch sie wurde verprügelt. Beide Teenager mussten schließlich im Krankenhaus behandelt werden.
(…)
„Im Columbiabad knallt es oft“, sagt Ahmed. Er kommt fast jeden Tag mit seinen Kindern her, an seiner Schulter baumelt der rosafarbene Rucksack seiner Tochter. Was die jüngste Eskalation anbelangt, sieht er eine Mitverantwortung bei den Wachleuten: Sie hätten viel zu hart eingegriffen, meint er.

Auch Kriminologe Christian Pfeiffer sieht die Türsteher kritisch. „Oftmals sind die mit ihrem martialischem Auftreten eine reine Provokation“, so der Wissenschaftler. „Man versucht den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben und schickt die Obermachos hin. Das ist ärgerlich.“

Alles klar. Damit haben wir ja gleich die Schuldigen. Dass man sie nur holte, weil es knallte, ist egal. Jetzt tut man so, als herrschte Frieden, wären sie weg.

Grundsätzlich seien Schwimmbäder Orte, in denen Gewalt gedeihen könne, sagt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung. Dazu kämen ethnische Gruppen, in denen eine ausgeprägte „Machokultur“ herrsche. Eine explosive Mischung.“

Ja, welche mögen das wohl sein? Richtig, blondgelockte Jünglinge und Sicherheitskräfte.

Die Lösung des Problems sieht Pfeiffer nicht in patrouillierenden Wachtrupps. Zwar müsse in einem ersten Schritt Sicherheit hergestellt werden. Doch im Kern gehe es darum, den problematischen Jugendlichen ein modernes Männlichkeitsbild zu vermitteln – was allerdings eine gewaltige Aufgabe sei und sicherlich auch nicht die der Schwimmbäder.

Klar, den Islam lassen, wie er ist und am Männlichkeitsbild basteln. Ist natürlich unsere Sache.

» spon_politik@spiegel.de

(Spürnasen: Leser und Mister Maso / Foto oben: Spiegel-Aufmacherbild)

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. Die Sicherheitsleute müssen viel härter durchgreifen.
    Wer auffällt bekommt ein Jahr lang Hausverbot.
    So einfach ist das.

  2. Sagt also Achmet und Mehmet und Mohammed…

    Willkommen in der Welt der politischen Massenmedien…

  3. Die Wachleute haben viel zu hart eingegriffen ?
    Ich war nicht dabei, aber wuhaha, keuch, brüll.

    Haben Sie das Pack mit Reizgas besprüht ? Haben Sie Gummiknüppel benutzt ?
    ( Nach … geschossen … frage ich nicht, die sind sicher ohne Schußwaffen. )

    Das haben wir gern, täglich, ja stündlich morden und vergewaltigen und sich wundern, wenn vielleicht mal so ein Hüne einen kleinen Schubser gemacht hat.

    Die Lösung ist, wie so oft, ganz einfach:
    Wäre Ismirschlecht statt im Freibad in Anatolien ( oder von mir aus auch am Band bei BMW o.ä. ), dann wäre Frieden im Bad, im Staat.
    Als ich, vor über 40 Jahren, im Freibad war, da gab´s keine Sicherheitskräfte.
    Warum ?
    Weil das Bad sicher und alles bestens war.
    Und wir haben uns auch die Ti… angesehen, aber deswegen blieben wir doch Menschen, wurden nicht zu Bonobos.

  4. Wahrscheinlich machen die Wachleute den hübschen Bukinimädels im Schwimmbad „schöne Augen“ ???
    Vielleicht sind darum die muslimischen „Hengste“ in ihrer Ehre beleidigt oder einfach etwas eifersüchtigt ?
    @PI….dass ihr immer so pingelig sein müsst….tztztz 😉

  5. Das Problem sind türkische und arabische Nichtsnutze, die zu dumm sind hier in Deutschland etwas zu schaffen.

    So einfach ist es. Auch wenn Herr Edathy mich deshalb am liebsten ins Gefängnis sperren würde. Exakt das sind die Ursachen solcher Probleme!

    Wären die Türken und Araber nicht in solchem Massen hier, dann hätten wir die Probleme nicht. Punkt!

  6. Die Medien sind fast vollkommen in der Hand der linken Kulturzerstörer und Lügner, die sie nach strategischen Zielsetzungen Tag für Tag missbrauchen, um ihre politische Agenda zu bewerben und die Realität zu verschleiern.
    Die meisten Menschen sind zu beschäftigt, um sich darüber Gedanken zu machen, ob es stimmt, was man ihnen auftischt.
    Obwohl, ein komisches Gefühl in der Magengegend hat man – bis man aufwacht. Dann ist man allerdings schockiert um das Ausmaß der Lüge und des Betrugs.

  7. wer geht schon in ein Schwimmbad, in das Ali hereingepisst hat und Fatma ihre Verschleierung wäscht ? Ekelhaft !

  8. Jeder Kneipier kann gegen „liebe“ Gäste ein Lokalverbot aussprechen.

    Warum nicht auch ein Amt, das für Bäder zuständig ist?

    Antwort: PC und vor allem Muffensausen.

  9. Herrlich, das linkspopulistische Volksverblödungs-Portal „SPIEGEL-online“ erklärt das Phänomen „Kulturbereichertes Gewaltschwimmbad“.

    Ergebnisse der Ursachen-Analyse der Spiegel-Kasper:

    – zuviele Badegäste / „die Enge“
    – „Wegen Mädchen“
    – die Sonne knallte
    – „Jugendliche“
    – bullige Wachleute mit tätowierten Oberarmen
    – rasierte Schädel, auf denen sich die Sonne spiegelt
    – „Ahmed sieht eine Mitverantwortung bei den Wachleuten: Sie hätten viel zu hart eingegriffen, meint er“
    – „Eismann Luongo ist schon lange nicht mehr gut auf das Sicherheitspersonal zu sprechen. „Die provozieren mehr, als dass sie helfen“, behauptet er“
    – Auch Kriminologe Christian die Pfeiffe sieht die Türsteher kritisch. „Oftmals sind die mit ihrem martialischem Auftreten eine reine Provokation“
    – Gezielt ausgebildete Dhimmi-Politessen könnten brenzlige Situationen besser beruhigen, sagt Christian die Pfeiffe.
    – Personalknappheit im chronisch klammen Berlin
    – im Kern gehe es darum, den problematischen Jugendlichen ein modernes Männlichkeitsbild zu vermitteln
    – „Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung“
    – „ethnische Gruppen“, in denen eine ausgeprägte „Machokultur“ herrsche
    – „In Schwimmbädern werden Rivalitätskämpfe um Ehre oder um Mädchen ausgetragen.“
    – „Kabbeleien“. Aber die meisten Gäste liegen nicht in Schützengräben
    – „Eismann Luongo bleibt gelassen. Sein Geschäft läuft gut. Er sei noch nicht verprügelt worden, dass hingegen manchmal eine seiner Getränkeflaschen unbemerkt in der Tasche eines Jugendlichen verschwindet, störe ihn nicht. „Ich versuche, einfach nett zu sein und auch mal was zu ignorieren.“ (DHIMMI-Award für Luongo !!!)

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,706940,00.html

    Bio-Deutsche Eltern sollten vielleicht einfach mal zur Kenntnis nehmen, dass sie und ihre Kinder in den von ihnen finanzierten deutschen Schwimmbädern längst nicht’s mehr zu suchen haben !

  10. Was bringt Hausverbot? Die sehen doch alle gleich aus. Entweder alle Hausverbot oder keiner. Ich könnte die am Einlass nicht unterscheiden.

  11. Habe noch einen interessanten Artikel gefunden.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/burkini-schwimmzeiten-kein-sichtbarer-erfolg/1886334.html

    Im Neuköllner Sommerbad am Columbiadamm, wo es vor kurzem zu einer Räumung durch die Polizei nach Auseinandersetzungen zwischen Besuchern kam, hat man Erfahrungen mit verschleierten Frauen, die sich abkühlen möchten. Nach Angaben von Badleiter Jens Rudolf haben etwa 80 Prozent der Besucher Migrationshintergrund, viele der Frauen wollten „teilweise mit mehreren Kleidern übereinander ins Wasser, komplett vermummt und verhüllt“, sagt er. An heißen Tagen hätten die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, die Badeordnung durchzusetzen.
    .
    .
    .
    Die Testphase beurteilt sie kritisch: Das Neuköllner Bad sei viel zu klein, um dort richtig schwimmen zu können, zudem seien die Zeiten ja auf das Frauenschwimmen beschränkt – Berufstätige hätten also keine Möglichkeit, mit Burkini schwimmen zu gehen.

    Hahaha

  12. In den letzten Jahren ist es übri-
    gens Mode geworden, türkisch „Secu-
    rity“ Personal auf Volksfesten und
    ähnlichen Veranstaltungen einzuset-
    zen. Kürzlich konnte ich bei einem
    solchen Anlaß beobachten, dass die
    türkischen Muskelpenner sich zeit-
    weise andere Hemden anzogen, um dann
    Frauen anzumachen, ohne Rücksicht
    darauf, ob sich diese vielleicht in
    Begleitung ihrer Freunde oder Ehe-
    männer befanden. Diese Secutity Typen
    waren das einzig bedrohliche auf dem
    Festplatz.

  13. Und die Verantwortlichen dieser Misere warfen ihren Eltern und Großeltern vor nichts gegen das 3.Reich unternommen zu haben. Man hätte es ja wissen müssen was damals passierte.

  14. Als halbwegs informierter Bürger bin ich immer wieder sprachlos, mit welcher Chuzpe die Mainstream-Lügenmedien solche 180° Tatsachenverdrehungungen lancieren und wie solches dann von der Schafherde der indoktrinierten Gutmenschen geglaubt und wiedergekäut wird.
    Mit eiskalter Berechnung ändern die gleichgeschalteten Presselügner moslemische Namen in deutsche, verzerren die Tatsachen durch Auslassungen und Verfälschungen und suggerieren durch Bilder von deutschen Jugendlichen deren hauptrangige Involvierung in die Taten.
    Während es in Wirklichkeit mittlerweile vielerorts so ist, dass sich deutsche Jugendliche garnicht mehr allein in von Muslems usurpierte Einrichtungen trauen, will die Illustrierte „Spiegel“ das genaue Gegenteil glauben machen.
    Früher hielt ich diesen Fetzen immer für eine Art Akademiker-Bravo – er hat nach unten weiterentwickelt.
    Der Auflagenschwund spricht Bände.

  15. In Hamburg müsst ihr mal ins Freibad in DULSBERG gehen :mrgreen:

    Das letzte mal war ich 1999 da,

    da hatte ich eine Deutsch-Vietnamesen zur Freundin.

    Da sie einen deutschen Vater hatte sah jetzt nicht soo asiatisch aus – Ihr hättet mal sehen müssen wie die uns angeguckt haben.

    „Was macht die Kartoffel mit der hübschen Türkin ?“

    Ich war auch der einzige der Ruhe hatte und nicht ständig auf die Freundin ACHTEN musste, einfach deshalb weil sie GEACHTET wurde.

    Ich denke das der Grund warum so viele Blondinen sich mittlerweile die Haare schwarz färben.

    In der Masse nicht mehr auffallen 🙁

  16. Ach, ich werde am Wochenende in einen schönen Muselfreien brandenburgischen See gehen und ab nächste Woche (fast) Muselfrei die Ostsee auf Rügen genießen.

  17. Ich war gestern nach Feierabend im Neuköllner Columbiabad. Diese Security Leute sind wirklich etwas ätzend und aufdringlich. Naja die Jugendlichen benehmen sich auch höchst eigenartig. Jedes dritte Wort ist Hurensohn oder Missgeburt. Ansonsten ein sehr schönes Freibad.

  18. #21 JaquesDeMolay IV.:

    Dir ist dann geholfen. Deutschland nicht.

    Die scheinbare Ruhe an Müritz und Co. hat nur eine Ursache: Der Krebs ist noch nicht bis dortin gewuchert.
    Aber jeder stud. med. weiß, daß, früher oder später, seine Ausbreitungsgeschwindigkeit exponentiell zunimmt.

    Dir sei Deine Baderuhe gegönnt, aber immer daran denken: Auch Deine Kinder und Kindeskinder wollen ein Leben in Frieden, nicht im Müllsack.
    Das Volksmorden macht letztendlich vor keinem Ort halt.

  19. das bild der blonden deutschen als aufmacherfoto ist eine absolute sauerrei…der spiegel ist und bleibt ein drecksblatt.

    übrigens ..im pfälzer wald gibt es herrliche, muselfreie badeseen !

  20. Das zusätzliche Wachpersonal sollte sich natürlich aus türkischstämmigen Mitabeitern zusammensetzen, welche zur „Problemblemklientel“ einen besonderen Zugang haben.

  21. Gut, dasss PI diesen bezeichnenden SpOn-Artikel aufgreift.
    Beim Lesen beschlich mich (kurzzeitig) der Verdacht, dass die konsequente Auslassung der wahren „Verdächtigen“ Absicht sein könnte, sozusagen eine fein ziselierte Ironie, die so die PC direkt angreift. Schließlich ist das Problem so offensichtlich, dass man es nicht gut vernebeln kann.
    Bis dann die „ethnischen Gruppen“ erwähnt wurden, in einem völlig verfälschten Zusammenhang…..

    Das ganze ist ein so deutlicher Kotau vor der political correctness, dass dies schon wieder erstaunlich ist. Sind die Leser so doof?
    Ist das nicht auch ein Verstoß gegen den „Pressecodex“, von wegen „wahrheitsgemäße Berichterstattung“?

    „Der Kaiser ist nackt“… möchte man ausrufen, nur ist die deutsche Öfffentlichkeit noch nicht so weit.

  22. #27 sosheimat 100:

    Perfekt. Solche Artikel gibt es immer wieder.

    Nur leider lesen es weder die Tierferehrer
    ( die würden es sowieso nicht verstehen ), noch die Gutmenschen, die Henker Europas, die uns das alles eingebrockt haben und, tgl. potenziert, weiter einbrocken.

    Wer kennt eigentlich noch den Slogan:
    Stasi in die Produktion.
    Wer sagte doch gleich: „Dem Volk auf`s Maul schauen“ ?
    Wenn ich diese beiden Gedanken so bei mir verknüpfe …

  23. Und die Kommentarfunktion hat der Sp*egel vorsorglich gleich deaktiviert gelassen. Die Leser hätten den Spiegel verbal in der Luft zerrissen. Die wissen um ihre Leserverarsche und Manipulation. Die diskriminieren ohne mit der Wimper zu zucken die einheimische Bevölkerung, die sich in solche Schwimmbäder mit der Familie wohl kaum noch hinzugehen traut. Das ist ja schon kriminell, was der Sp*egel sich da erlaubt.

  24. – “Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung”

    Mir ist von Massenschlägereien und sexuell aufgeheizter Athmosphäre an FKK-Stränden noch nicht zu Ohren gekommen. Vielleicht sind es nicht zu wenig, sondern zu viele Textilien, die die Herren ausrasten lassen.

    Richtig gut ist dann das:

    Doch im Kern gehe es darum, den problematischen Jugendlichen ein modernes Männlichkeitsbild zu vermitteln

    Dann wollen wir mal den Bushido antreten lassen, damit er die Schätze mal so richtig durchgendert.

  25. Christian Pfeiffer? Etwa der Christian Pfeiffer, der der Meinung ist, dass sogenannte „Killerspiele“ Schuld an der Gewalt vieler Jugendlicher hat?

  26. der artikel war bereits gestern auf spiegel.de, da war die kommentarfunktion noch freigeschaltet, heute wurde sie seltsamerweise entfernt.

  27. Ist doch klar, bis die türkische Polizei nach Deutschland kommt, müssen ordnungsliebende türkische und arabische Sicherheitsdienste und Bürgerwehren hier einschreiten!
    Dann hat man uns endgültig am Nasenring!

    Welcher Ochse ist so blöd, sich freiwillig einen Nasenring einziehen zu lassen?
    Ich hoffe nicht, daß die Antwort lautet: „Ein deutscher…!“

  28. Dicht machen!

    Die entsprechenden Freibäder, in denen der mohammedanische Mob jeden normalen Betrieb unmöglich macht, sollten generell ganz geschlossen werden. Scheißkartoffeln trauen sich da eh nicht mehr rein und damit sich die wilde Horde von Mihigrus dort austoben kann, mit Millionen von Steuergeldern, von denen erbracht, die jeden Morgen artig aufstehen und zur Arbeit gehen, zu bezuschussen, ist doch vollkommen grotesk.

  29. „Grundsätzlich seien Schwimmbäder Orte, in denen Gewalt gedeihen könne, sagt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.“

    Ich dachte immer: „Grundsätzlich sind Schwimmbäder Orte, wo man schwimmt und in der Sonne liegt.“ Habe ich mich wohl getäuscht.

  30. Ich habe in Freibad in Hamburg gegangen. Und auch in Quickborn. Ich bin schockiert, also immer mehr Türken. Alle haben auf mich gestört (schubsen, streiten, meckern, …). Nach 30 Minuten ist Schluß und ging ich raus. Ich gehe nie wieder alle Freibäder in Deutschland besuchen, sondern besser Reise machen!!! :-(((

  31. Woran das alles bloß liegen mag ?

    Ich kann mich nicht erinnern, daß in früheren Zeiten Sicherheitsleute in den Schwimmbädern vorhanden oder erforderlich gewesen wären ?

    Wenn es, wenn überhaupt, zu Streiteren zwischen den Badegästen kam, dann genügte ein Machtwort des Bademeisters um die Wogen zu glätten.

  32. „Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung.“

    Und die führt dann zu Gewaltausbrüchen, was ein Schwachsinn.
    Der Islam braucht wirklich eine sexuelle Revolution, diese Leute können nicht mit einfachsten menschlichen Verhaltensweisen umgehen.

  33. Wie die Frage ob Hühnchen oder Ei zuerst da waren hört sich das nicht an :-/

    Eher wie: „Mohammed hat im 7. Jahrhundert die Juden deshalb getötet, weil diese im 21. Jahrhundert die armen Palis unterdrück haben.“ 😀

  34. @ PI: schon wieder … moderation …

    Da mit uns immer in „best british english“ gesprochen wird, hier meine Antwort:

    Be or not be, that`s the question.
    ( It was never so real, like today. )

  35. Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung.

    Selbst in der FKK-Kultur der Deutschen gab es nie Massenschlägereien. Aber seit wir bereichert wurden und unsere Renten gesichert sind, reicht ein warmer Tag mit kurzen Höschen bei Frauen um Massenschlägereien auf den Straßen herbeizuführen.

  36. Ja, wenn Fathmah sich gegen den Burkini wehrt, wird Ali sauer und prügelt sie erstmal zurück bis nach Mekka. Da kann der deutsche Wachmann Hans nur schräg gucken und Pierre der Franzose lacht, weil er das schon aus dem eigenen Land kennt. Ein paar türkische Sicherheitskräfte wären nötig, direkt aus Istanbul importiert. Da würden Ali und Alf nicht mehr lachen.

  37. # 48 vivaeuropa:

    Auch Du, lieber vivaeuropa, hast die Lösung vor der Nase, wie wir wieder ein normales und gesundes Land werden können, in dem es möglich ist, ein Bad zu besuchen, im Besitz eines Handys durch einen Park zu gehen, wo Polizisten nicht um ihr Leben bangen müssen, der Mensch nicht von Vormenschen bedrängt wird.
    Wir sind das Volk !

  38. #48 AngstvorderZukunft (20. Jul 2010 13:04)

    So einfach ist die Lösung nicht oder warum will Claudia Roth die Schützenvereine entwaffnen?

  39. Es wird immer ungehemmter gelogen, vertuscht, verheimlicht und beschissen!

    Ich habe schon gestern Abend diesen in seiner Verlogenheit kaum noch zu überbietenden SPIEGEL-Artikel gelesen. Bis heute Morgen gab es dazu auch noch ein Forum mit überwiegend für SpOn sehr untypischen Kommentaren … wie sie auch hier auf PI hätten zu finden sein können. :mrgreen:
    .
    Wen wundert’s da, dass dieses Lügenschmierblatt das Forum heute irgendwann dicht gemacht hat. Dafür darf man sich dort bestimmt in 10 neu aufgemachten Threads darüber austoben, dass irgendwo in den USA ein Sheriff einen Schwarzen niedergeschossen hat oder dass im Vatikan ein Sack Reis umgefallen ist.
    .
    Manchmal denke ich, dass wenn in allen deutschen Großstädten echter Bürgerkrieg herrscht und sich Kartoffeln mit Mohammedanern tagelange Feuergefechte liefern, DER SPIEGEL nach wie vor das hohe Lied von der bunten Gesellschaft herbeischreibt und allenfalls von ein paar Jugendbandenauseinandersetzungen zu berichten weiß.

  40. Als ich den Artikel sah und dann las konnte ich eigentlich nur lachen. Alles, vom Bild mit blonden Jugendlichen bis zum Herumtänzeln um die „ethnischen Gruppen“ passt perfekt. Ein wahrhaftiges Denkmal für die Psychose der deutschen links-liberalen Medienelite.

  41. # 51 brazenpriss:

    Weil sie denkt, daß sie dann, wenn das Volk aufsteht, ungeschoren davonkommt.

    Weil dann die von Dir und mir bezahlten Leibwächter auf alles Schießen, was näher als 5 m an diese Dame herankommt.
    Denn die haben nicht die gesetzlich vorgeschriebene Schießhemmung, wie unsere armen Polizisten.

  42. #44 Steinhauer:
    >> Der Islam braucht wirklich eine sexuelle Revolution (…) <<

    Haben sich die Europäer denn vor der angeblich ja ach so schwerwiegenden sexuellen Revolution der 68iger denn an Badeseen und in Schwimmbädern sexuell aufgeheizt auch Massenschlägereien geliefert? — Bevor es Missverständnisse gibt: Es hat z.B. bereits zur Kaiserzeit im Dt. Reich eine breit gefächerte FKK-Bewegung gegeben.
    .
    Ich glaube Du machst hier einen Kardinalfehler: Der Mohammedanismus ist nämlich in meinen Augen nicht reformierbar und es kann auch kein Mohammedanertum light geben.

  43. „Wer schwimmen geht, hat nur wenig an.“

    Kommt vor was für eine Erkenntnis! Oder soll das eine Anspielung darauf sein das Burkinipflicht für alle Frauen kommen soll?!

    „Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung.“

    Nein! Ja wenn ich sexuell aufgeheizt bin verspühre ich auch immer Lust anderen die Fresse zu pollieren

    Und so ein Müll lässt ein „Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts “ von sich! Unglaublich, das man studiert hat belegt anscheinend keine Intelligenz.

  44. Unbewaffnet kann man bei der Muselinvasion nicht mehr raus gehen. Kein Biodeutscher oder sonstiger „Ungläubiger“ ist sich seines Lebens sicher. Ob Urgroßmutter Opa 20-50 Jährige und Kinder niemand ist sicher vor den Barbaren. Nicht mal im Schwimmbad ist Frieden überall wo Moslems sind gibt es Unruhe Hass und Krieg. Sie sind so neidisch auf alles weil sie selber nichts auf die Reihe kriegen. Ein mieses Pack das nicht in die Zivilisation gehört

  45. Wenn die Wachleute „Schuld“ seine sollen warum gab es derart massive Probleme nicht schon in den 70gern oder 80gern ???

    Ach weil nicht so viele M´s hier waren und die Generation Djihad/Khomenie noch gar nicht geboren war ?

    Seltsam Seltsam

    Der Islam ist Ursache der Gewalt.

  46. “Man versucht den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben und schickt die Obermachos hin. Das ist ärgerlich.”

    Auf der anderen Seite dann aber mehr türkische Polizisten in Problemvierteln fordern. Was denn nun?

  47. Ich muß zugeben, bei der Integration unserer Bereicherer versagt zu haben. War natürlich meine Aufgabe. Danke, Dr. Pfeiffer, äh, ich vergaß: Prof. Dr. Pfeiffer. Wenn man Ahnungslosigkeit ein Antlitz geben müsste, Ihres würde sich blendend eignen.
    Armes Deutschland!

  48. “Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung”

    Was müssen wir im Osten prüde gewesen sein. Wir badeten und sonnten uns nackig und niemand war sexuell aufgeheizt. Na ok. die N.ger an der Ostsee, die da von der DDR gedrillt wurden für ihren „Befreiungskampf“, warens, die schauten einem bis ins Herz und veranlassten uns das eine uns andere Mal, den FKK Strand zu verlassen.
    Aber mal im Ernst, was regt ihr euch auf…wir wissen doch alle, dass wir von den Medien verarscht werden, so wie damals die Ossis von den Medien verarscht wurden. Und wenn es dann irgendwann mal wieder so was wie `ne friedliche Revolution geben sollte, stehen diese Arschgeigen auch wieder als erste auf den Tribünen und sondern ihren Dreck ab. Es gibt doch nichts verhurteres als Journalisten.. denkt mal alleine an die Seeliger..würg…die ihren geistigen Abfall in der taz ablassen darf und „so ganz nebenbei“ über ihren Job bei der taz noch Politik macht, damals gegen die Piraten, als die mal kurz als Gefahr für die Grünen erschienen… Die sind doch heute alle nicht mehr in der Lage oder Willens, unabhängig und überparteiisch zu schreiben. Das sind Maulhuren der Politik und ich möchte nicht wissen, wie die Parteien (auch über Kohle) Einfluss auf die (Hof-) Berichterstattung nehmen

  49. MSM-Medien – seit 5 Jahren nicht mehr! Mit das Schlimmste, weil Heuchelei in Reinstform: SPIEGEL und SZ.

    Fernsehen – gerade mal, um die neueste Waffentechnik kennenzulernen. Drohnen usw. – feine Sache. Das war’s.

  50. Die Berliner Bäder-Betriebe

    Als größter Badbetreiber in Europa bieten die Berliner Bäder-Betriebe in
    über 60 Hallen-, Frei- und Sommerbädern ideale Voraussetzungen für ein regelmäßiges Schwimm- und Bewegungstraining.

    Kontakt:

    http://www.berlinerbaederbetriebe.de/140.html

    Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenn Sie weitere Informationen brauchen oder auch nur mal Ihren Ärger loswerden wollen.

    Alle Emails werden gelesen und an die entsprechenden Sachbearbeiter weiter geleitet.

  51. Hmmm, fällt nur mir die Diskrepanz auf?

    Auf der einen Seite streiten mohammedanische Eltern gerichtlich darum, daß es ihren Abkömmlingen nicht zumutbar sei den Schwimmunterricht wahrzunehmen, es werden „islamische Frauenschwimmstunden“ in den Tagesplan von Hallenbädern installiert, aber hinsichtlich des Freibades ist das alles plötzlich kein Problem mehr?

  52. Bei jedem Spon-Artikel gibt es die „Feedback“-Funktion. Da kann man dem selbstverwirklichten Schreiberling mal die Meinung sagen. Das muss ja nicht beleidigend sein. Die sollen sehen, dass ihre Leserschaft nicht ganz soo doof ist, wie es die Medienelite glauben mag. Also ruhig mal was ironisches schreiben. Richtig übertriebenes Lob oder sowas.

  53. Auch Kriminologe Christian Pfeiffer sieht die Türsteher kritisch. “Oftmals sind die mit ihrem martialischem Auftreten eine reine Provokation”, so der Wissenschaftler.

    Bei der ganzen Geschichte fehlt ein wichtiger Aspekt, der hier noch gar nicht zur Sprache kam: Das ganze private Sicherheitsgewerbe (allen voran bei den Türstehern) ist fest in de Hand der Türken. Klar, da können sie ihren Macho rauslassen. Ich wette, dass es bei diesen Wachleuten mit „ihrem martialischem Auftreten“ überwiegend um Türken gehandelt hat (ich biete als Wetteinsatz, einen Döner zu essen 😉 ). Das erklärt auch alles.

  54. Ich habe schon seit Langem das Spiegel nicht mehr gekauft. Zu Recht, wie ich es heute sehe.

  55. ,Grundsätzlich seien Schwimmbäder Orte, in denen Gewalt gedeihen könne (..). Wer schwimmen geht, hat nur wenig an. Das schaffe eine Atmosphäre der sexuellen Aufheizung.

    Wahrscheinlich haben bereits einige Verantwortliche die Lösung in der Schublade: Burkinipflicht für alle. Dann ist es vorbei mit der sexuellen Aufheizung 😉

  56. Die CDU-GRÜNEN-Stadtregierung ist nach ihren Geheimplänen für die Zukunft Frankfurts da schon viel weitsichtiger:

    Auch jungen Männern, die häufiger mit Vorurteilen
    und nachteiligen Medienbildern, beruflicher Perspektivlosigkeit und persönlichen
    Demütigungserfahrungen zu kämpfen haben, wollen wir besondere Unterstützung zukommen lassen.

    daher:

    Private Sicherheitsdienste und
    Veranstalter sind Situationen zu sensibilisieren, die viele Jugendlichen in ihrer Freizeitgestaltung
    als diskriminierend empfinden.

  57. #68 Lol-A-Palooza (20. Jul 2010 13:44)

    Ich kaufe seit ~10 Jahren keine Zeitungen/ Zeitschriften mehr. Verarschen kann ich mich auch alleine… wenn ich was wissen will, lese ich im Internet und prüfe dann bei PI, was an den Meldungen dran ist. 🙂

  58. 😉Ich erzähl euch mal von Eden
    Unser Bad hat keine dieser Bonobo’s
    Eintritt 1,50€
    Ein Bierchen für 1€, das beim Bademeister zu holen ist, mit dem wir vor zwei Wochen eine Spontan-Party gemacht haben(Deutschland Platz 3) Bus voll gemacht, Grill rein, Fernsehr rein, Spiegel rein und natürlich diverse Getränke;)
    Die Mädels liegen oben ohne da.
    Habe noch nie Streit erlebt, noch nicht mal ansatzweise.
    So kann es laufen, wenn nur eine Kultur da ist.
    Schönen Gruß an:
    Kriminologe Christian Pfeiffer

    Und ein Schönen Gruß aus Sachsen/Erzgebirge

    P.S.
    Ich war letztes Jahr in Berlin baden…nie wieder!!!

  59. Schickt doch die Politiker der Anti-Deutschen Einheitspartei in die Schwimmbäder. Sollen die das geradebiegen. Wenn sie da drin auf der Strecke bleiben, ist es umso besser.
    Und die Wähler dieser Partei(en) wie auch die Nichtwähler, die durch ihre Nichtwahl jeweils eine Stimme für diese Versagenspolitik geben, sollten sich endlich mal fragen, wo sie eigentlich ihre Kreuzchen machen – und mit welcher Konsequenz.

  60. Grundsätzlich seien Schwimmbäder Orte, in denen Gewalt gedeihen könne, sagt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

    Und ich dachte (beim gedeihen) eher an Fußpilz.

    So ändern sich die Zeiten.

  61. #76 Maggi82 (20. Jul 2010 14:00)

    Ihr im Osten Wohnenden seid echt zu beneiden. Sobald ich kann, gehe ich auch dorthin zurück! In 3 /4 Jahren machen meine Kinder ihr Abi, dann hoffe ich, dass sie einigermaßen selbstständig sind und ich mich wieder in den Osten verziehen kann. Ich habe ihnen auch schon empfohlen, im Ostteil Deutschlands zu studieren…

  62. #79 FluxKompensator (20. Jul 2010 14:03)

    Grundsätzlich seien Schwimmbäder Orte, in denen Gewalt gedeihen könne, sagt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

    Ach so. Und ich dachte immer, ein Schwimmbad wäre ein Ort der Entspannung und Freude, nach einem harten Arbeitstag. Das „orwellsche“ Neusprech gedeiht. Die Verdrehung der Realität kennt keine Grenzen.

  63. Was der Pfeiffer erzählt, ist eh alles Bullenscheiße. Wir waren schon mehrmals in Tschechien in Freibädern…die waren jedesmal gerammelt voll, aber trotzdem gings immer friedlich zu , trotz wahnsinniger Hitze.. Warum nur…? Oder vor wenigen Jahren in Bayern imFreibad- war auch total nett, aber eben ohne M.sels.

  64. Ich sag mal so, hier ist es (noch) nicht angekommen aber ein paar Kilometer weiter, Zwickau, Chemnitz, Dresden sind ähnliche Beispiele zu finden. Und es kommt näher!
    Aber um mein/unser EDEN zu schützen oder zu erweitern muß etwas geschehen und das bald!

  65. #46 AngstvorderZukunft

    Es heißt „To be or not to be, that´s the question“.

    Best British English? 😉

  66. Immer diese Deutschen Jugendlichen mit ihrer Aggressivität und Brutalität! Gäbe es nur weniger brutale Neonazi-Sicherheitskräfte und mehr bunte Zuwanderung, wären die Problemen sofort gelöst!
    Aber kein Bürger, der Augenzäuge von den Hergängen wurde will das glauben…

    Wieviele Verklärungs- und Propagandaberichte müssen noch geschrieben werden bis die Wahrheit einer Illusion weicht?!

  67. Ich kann es einfach nicht mehr hören …

    Was manche Leute für einen dümmlichen Senf von sich geben, ist nicht auszuhalten. Muß man für solche Aussagen eigentlich studieren oder reicht auch angeborene Dummheit?

    „Grundsätzlich seien Schwimmbäder Orte, in denen Gewalt gedeihen könne, sagt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.“

    Bitte sehr, Herr Direktor: Grundsätzlich sind auch Schulen Orte, an denen Gewalt gedeihen kann. Da gucken´se, was?
    Grundsätzlich sind auch Straßenbahnen Orte, an denen eventuell – aber nur vielleicht, möglicherweise, vermutlich, mit gewisser Wahrscheinlichkeit, ja wer weiß das schon so genau – Gewalt entstehen kann.
    Grundsätzlich kann auch an Ernas Pommesbude umme Ecke in Dortmund Gewalt entstehen. Oder in Kinos. Oder auf offener Straße. Oder in Kneipen. Scheisse, da haben wir ja schon eine stattliche Liste zusammen.
    Entschuldigung, aber: Sie Vollidiot.

    Mittlerweile nicht mehr erschreckend, sondern nur noch ermüdend, die Intelligenz der Menschen beleidigend und sie verhöhnend ist die Art des „Spiegel“, selbst dann noch das Feuer zu leugnen, wenn die eigenen Haare in Flammen stehen. Wacht mal langsam auf, ihr Pfeifenreiniger. Da nützt es auch nichts mehr, mittels der gewohnten Goebbels-Methoden in Wort und Bild dem Leser suggerieren zu wollen, es hätten sich einige „blonde Bestien“ im Bad befunden.
    Für wie dermassen bescheuert hält der Milchglasspiegel seine Leserschaft eigentlich?

    Funktioniert das tatsächlich?

    Freilich, der Milchglasspiegel wird es nicht gerne hören, aber er ist aufgrund solcher Berichterstattungen mitverantwortlich dafür, daß es den vielbeschworenen „Rechtsruck“ in Deutschland gibt. Es sind genau solche Berichte, die sich beharrlich weigern, gewisse Tatsachen anzuerkennen, weshalb so manchem Zeitgenossen die Galle überläuft.
    Ich sag´s nochmal: Verdrehen der Tatsachen, Schönlügen bzw. -färben löst keine Probleme. Es verschärft sie.

  68. Es ist unmöglich, Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen per Gesetz dazu zu zwingen, auf Dauer friedlich miteinander zu leben. Daran änderen Migrantenquoten, Verordnungen, Gesetze, Zwangsmaßnahmen und Schönreden auch nichts.

  69. An die SPON Redaktion

    Betrifft:
    http://www.pi-news.net/2010/07/krawalle-im-schwimmbad-wachleute-sind-schuld

    Pfui taivel,
    dass ihr euch nicht schaemt ueber eure eigene Schleimspur, gegenueber dem islamgeschaedigten skrupellosen Hassbruedern.

    Ich koennte mich nicht daran erinnern dass es vor 20-30 Jahren oder vorher auf europaeischem Boden jemals zu regelmaessigen Massenschlaegereien in Schwimmbaedern gekommen waere und damit „Schwimmbäder grundsaetzlich Orte seien, in denen Gewalt gedeihen könne“.

    Fuer wie bloede verkauft ihr eigentlich eure Leser ?

    Seid ihr euch denn fuer GAR nichts zu unverschaemt ?

    H.P..

  70. #87 Jodomus (20. Jul 2010 14:29)

    Scheisse, genau dass wollte ich auch schreiben. (grins)

    Volle Zustimmung.

  71. mit einem Aufmacherbild schmückt, das auffallend blonde Jugendliche zeigt.
    ———————————
    Auch im deutschen Staatsfernsehen immer das gleiche Bild. Z.B. Gestern in Report Mainz ging es um jungendliche Arbeitslose die systematisch abgestraft werden. Wie üblich wurden wieder nur blonde Deutsche gezeigt.
    Werden eigentlich unsere muslimischen Migranten auch systematsich abgestraft? Ich jedenfalls habe bisher noch keinen Beitrag dazu gesehen.

  72. Ja Aufheizen der Sexualität. Deshalb Burka und auch im Wasser tragen. Prügeln im Bad eigentlich das Natürlichste der Welt. Wo ich auch immer hingehe, ich muss auch dauernd ans Prügeln denken. IS das ein Irrenhaus hier das Deutschland.

  73. #30 Rheinperle (20. Jul 2010 12:36)
    Das zusätzliche Wachpersonal sollte sich natürlich aus türkischstämmigen Mitabeitern zusammensetzen, welche zur “Problemblemklientel” einen besonderen Zugang haben.

    Daraus besteht das Wachpersonal ja oft schon genug. Das nennt man dann moderne Schutzgelderpressung. Ist Euch noch nicht aufgefallen, wie viele von diesen sogenannten Wachmännern einen schon „beschützen“, wenn man mal zu irgendeinem Event geht? Ist doch der richtige Job für dieses faule Volk. Und wir Dummköpfe zahlen auch noch dafür.

  74. # 85 Lol-A-Palooza :

    I`m so sorry.
    I think, I was a little bit stupid in this moment. It is every day the same procedure, when I red PI … .-)

  75. Kann ich mich irren, oder sind die Herren schon ein wenig grauhaarig, einige zumindest?

  76. #96 -tewe-

    meine fresse ist der spiegel ein verkommenes linkes drecksblatt!

    Meine Rede…

  77. 1995 war ich im Freibad von Chelsea (England). Auch jede Menge Pakis, Schwarze etc. da, aber alle friedlich. Ich könnte mir allerdings denken, dass das auch dort jetzt anders ist…

  78. #30 Rheinperle (20. Jul 2010 12:36)
    Das zusätzliche Wachpersonal sollte sich natürlich aus türkischstämmigen Mitabeitern zusammensetzen, welche zur “Problemblemklientel” einen besonderen Zugang haben.

    Daraus besteht das Wachpersonal ja oft schon genug. Das nennt man dann moderne Schutzgelderpressung. Ist Euch noch nicht aufgefallen, wie viele von diesen sogenannten Wachmännern einen schon “beschützen”, wenn man mal zu irgendeinem Event geht? Ist doch der richtige Job für dieses faule Volk. Und wir Dummköpfe zahlen auch noch dafür.

    so ist es. anstatt das ganze Pack bei schädlichen Verhalten auszuweisen, stilisiert man die Problemverursacher zum Problemlöser. Zum Kotzen! Mal wieder den bock zum Gärtner gemacht.

  79. Warum gehen die alle nicht ins IslamaBAD?

    Brutaler türkischer Schwimmbad-Terror auch in Österreich

    Überall in Deutschland fallen in diesen Wochen unzivilisierte Orientalen über arglose Schwimmbadbesucher her – es ist Sommerzeit, Zeit für den Aggressionsabbau bestimmter Migranten. Wer bislang glaubte, das alles sei nur ein deutsches Phänomen, der irrt gewaltig, nachfolgend ein Bericht aus St.Pölten/ Österreich dazu aus den Niederösterreichischen Nachrichten:

    „Es gehört längst zum Alltag im städtischen Sommerbad. Viele Jugendliche wissen wie es sich anfühlt, von Banden angepöbelt, beschimpft oder gar verprügelt zu werden. Türkisch sprechende Securitys sollen jetzt für mehr Sicherheit sorgen. Die folgenden Begebenheiten sind wahr – auch wenn die Eltern darauf bestanden haben, anonym zu bleiben, damit die Opfer nicht erneut ins Visier der Cliquen geraten. Beispielsweise Peter. Der 11-Jährige wurde bei der Rutsche von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen. Kaum war Peters Vater, der die Szene von der Liegewiese aus beobachtet hatte, dazwischengegangen, umringten ihn zehn, zwölf türkischstämmige Buben und beschimpften ihn. Peter hatte Angst vor Rache, sein Vater ging mit ihm trotzdem zur Polizei und erstattete Anzeige. Nie zur Anzeige kam die Geschichte von Natalie. Drei Buben mit Migrationshintergrund im Alter von zehn bis zwölf Jahren verlangten in der Nähe der Umkleidekabinen die Handy-Nummer der 13-Jährigen. Als sich das Mädchen weigerte, zog sie einer der Jugendlichen an den Haaren brutal zu Boden. Einer schrie: „Dir werden wir es zeigen, du verdammte S . . .“ Ein Erwachsener griff ein und half dem Mädchen. „Ich will weder Ausländerangst noch Ausländerhass anheizen. Aber so arg wie heuer war es noch nie. Der Terror ist zu einem massiven Problem geworden“, bestätigt eine Bad-Dauerkartenbesitzerin aus St. Pölten im NÖN-Gespräch. Bei Versuchen, randalierenden oder kriminellen Jugendlichen mit Migrationshintergrund habhaft zu werden, seien auch schon Bademeister verletzt worden, erzählt Bäderchef Günther Kainz: „Wenn das so weitergeht, müssen wir bald Rettungsschwimmkurse gegen Selbstverteidigungskurse tauschen.“ (Quelle: NÖN Juli 2010). http://noen.at/redaktion/n-stp/article.asp?Text=340801&cat=307

  80. # 91 Heinz Ketchup

    Den Bericht in Report Mainz über Sanktionen
    bei jugendlichen Arbeitslosen habe ich auch
    gesehen.
    Hatte heute vormittag ein Gespräch mit einer
    Bekannten ( Fallmanagerin bei der ARGE ).
    Sie konnte mir bestätigen, daß sich die Mit-
    arbeiter der ARGE an „unsere Gäste aus Musel-
    manien“ nicht herantrauen. Diese „Spezies“ würden bei angedrohten Sanktionen gleich mit
    der ganzen Sippe auftauchen.Auch bei den 1-€-Jobs seien diese „ungebetenen Gäste“ nur wenig
    vertreten, jedoch bei der Schwarzarbeit Spitze!

  81. Das ist ein europäisches Problem. Ich sehe hier eine großartige Chance die Völker Europas wirklich zu vereinen und das nicht etwa durch eine oktroyierte EU Verfassung die keiner will, sondern in der gemeinsamen Verteidigung unserer Freiheit gegen diese Islambarbaren.
    Deshalb „auf zu den Waffen, jedes schwanken, jedes zögern wäre Verrat am Vaterland.“ 😉

  82. Wieso verbringt Frau Böhmer nicht mal einen gemütlichen Nachmittag bei ihren Schätzchen im Freibad? Ach so…bei ihrem Anblick würden sie freiwillig die Weite suchen…=eine vorbildlich friedliche Lösung des Konflikts.

  83. #102 Mannix (20. Jul 2010 15:53)
    # 91 Heinz Ketchup

    Ich bin einmal Zeuge geworden, als ein vom Gericht bestellter Schlüsseldienst (Türke) eiem Landsmann angeboten hat: „Wenn Du einmal Leute brauchst, dann wende Dich an mich…“
    Wenn das nicht nach Schwarzarbeit riecht…
    Inzwischen hat er ihm mit Sicherheit in seinem Metier mehrmals geholfen…

  84. #108 gruene minna (20. Jul 2010 16:25)

    Sie sehen sich dann “weniger der Machokultur verpflichtet”.
    (Zitate aus der Drogerie-Zeitschrift ‘Centaur’, bei Rossmann kostenlos,

    DROGE-rie? Kifft der etwa? Kleines PFEIFFchen genommen, wie?

  85. Die Lösung sieht wie folgt aus:
    Jeder erwachsene Badegast muss vor dem Lösen der Eintrittskarte ein Stück Salami und / oder ein kühles Bier (200 ml) zu sich nehmen.
    Dann sind 80% der Probleme gelöst.

    Für Anti-Alkoholiker und Schweinefleischallergiker reicht auch ein Satz aus:
    M. war ein paranoider Schizophrener, und der K. ist erstunken und erlogen. Der I. ist Faschismus pur.

  86. Eben in ARD-Brisant gesehen:

    Jordanier schießen in Dortmund eine Frau nieder. Waren illegal in der BRD.

    Schöne bunte Welt unserer Umvolker. Leider die falsche getroffen!

  87. Am besten ist der Satz des Besuchers Klaus: Man müsse „Multikulti lieben, sonst wird man hier verrückt.“
    was für ein „Multikulti“ meint denn Klaus? Die randalierenden Schweden, Vietnamesen und Belgier mit denen uns die Regierung überschwemmt?

  88. Ich bin da in einem Dilemma. Ich kann weder mit dem ‚modernen Männlichkeitsbild‘, noch mit dem Männerbild der Bereicherer was anfangen.

  89. #118 Grant (20. Jul 2010 17:34)

    Ich bin da in einem Dilemma. Ich kann weder mit dem ‘modernen Männlichkeitsbild’, noch mit dem Männerbild der Bereicherer was anfangen.

    Modernes Männlichkeitsbild = Beck, Wowereit, Westerwelle

    Bereicherer Männlichkeitsbild = Gehirn im Genitalbereich

  90. Auf den Berliner Wiesen durften früher “ Familien Kaffee kochen“.
    Heute dürfen Groß-Clans ungestraft Tiere verstümmeln und lebend zurücklassen.

    Morgenpost 17.07.:
    „Mehrmals pro Woche geht sie mit ein bis zwei Kollegen durch den Tiergarten. Oft werden sie von Polizisten begleitet. Obwohl auch viele junge Leute ihren kleinen Grill aufbauen, seien es meistens große Familienclans, die sich hier träfen, erzählt Neek. „Das sind manchmal 40 Leute mit bis zu zehn Grillgeräten und Pavillon.“ Dabei erlebten sie und ihre Kollegen Dinge, die sie nicht so schnell vergäßen. „Manchmal finden die Kollegen verstümmelte, verblutende, aber noch lebende Tiere in wannenähnlichen Behältnissen“, erzählen die beiden Beamtinnen. „Obwohl das Schächten verboten ist, treffen wir immer wieder auf Grillgesellschaften, die es bei Schafen und Ziegen durchführen.“ Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt. Dafür wurden meist extra Gruben ausgehoben, in denen das Tier am Stück gegart wurde. „In solchen Fällen stellen wir dann auch die Auffüllung des Loches in Rechnung“, sagt Harald Büttner.“

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1351040/Illegales-Grillen-wird-jetzt-richtig-teuer.html

  91. #120 wegmitEUch

    Auch ganze Schweine wurden schon gegrillt

    ??? – Dann waren es aber sicher keine Moslems. Oder gibt es tatsächlich welche, die Schweinefleisch essen? Beim Alkohol nehmen sie es jedenfalls auch nicht sehr genau.

  92. Ich kann diese Argumentation von Ahmed und Mohamed nicht mehr hören bzw: Schuld sind immer die die anderen. Anstatt ein Schwimmbad als solches zu nutzen, ist keine Ausrede zu absurd, um sich danebenbenehmen zu können.

  93. #123 gruene minna (20. Jul 2010 18:59)

    Schon wieder zwei Unternehmen von meiner Einkaufsliste gestrichen. Bald wird es eng.

  94. Schon wieder diese berühmt, berüchtigten Migrationshintergrundjugendbanden aus Norwegen !!

  95. Ich Arbeite in München an der Universität und musste dort leider mehrmals feststellen, dass für viele türkische und arbische Studenten die festgelegten Regeln in einer Universität nicht wichtig zu sein scheinen.

    In den Lese und PC Räumen und Bibliotheken, sind die Einzigsten die rücksichtslos auffallen, Türken und Araber.

    Wenn man sie darauf aufmerksam macht, dass sie doch bitte Rücksicht nehmen sollten auf ihre mitstudierenden Kommilitonen/innen, interessierte sie das überhaupt nicht und machten weiter Lärm.

    Im Gegenteil, auf Grund dessen da man diese Personen kritisiert hatte, provozierten sie noch mehr.

    Das dieses Rücksichtslose Verhalten, in Verbindung stehen sollte, mit dem Sicherheitspersonal, ist schon etwas sehr abwegig und entspricht einer Aussage, die ganz bestimmt nicht auf Realität Bewusstsein schließen lässt.

    Auch wenn dieses ein Professor zu sagen scheint!

  96. Das passt wie die Faust aufs Auge…

    Versuchte Vergewaltigung bei einer Pool-Party

    Der Angreifer hielt sein Opfer fest, brachte es zu Fall und versuchte ihm die Unterwäsche auszuziehen. Als sich die junge Frau wehrte, schlug ihr der Täter so lange in das Gesicht, bis sie bewusstlos wurde. Der Mann fügte ihr diverse Prellungen zu. Nach der Tat wurde die Verletzte in ein Krankenhaus gebracht.
    Mittlerweile konnte das Opfer vernommen werden. Nach Aussagen der jungen Frau ist der Mann etwa 25 Jahre alt, zwischen 1,70 Meter und 1,75 Meter groß, muskulös und südländisch. Er hat kurze, glatte und dunkle Haare. Die Polizei geht von versuchter Vergewaltigung aus und hat die Ermittlungen aufgenommen

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/West/Versuchte-Vergewaltigung-nach-Party-im-Limmer-Volksbad

  97. Ich gehe schon lange nicht mehr in die Moslem-Freibäder…

    Ich gehe lieber in den Wald und an den Fluß, frühmorgens, dort kann ich garantiert und zu 100% ruhig und moslemfrei mit Hund und Frau spazierengehen…

  98. Die beiden ganz rechts sehen mir aber aus wie typische Kültürbereicherer inklusive blondem Stinktierstreifen auf dem Vokuhila

  99. Ich kann die Ausführungen von Prof. Pfeiffer wirklich nicht mehr ertragen. Das ist nicht mehr auszuhalten. Dieses penetrante und wirklichkeitsverleugnende Gutmenschengerede. Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun. Das ist einfach Gutmenschenmeinung. Und dafür gibt es Steuergelder!

Comments are closed.