An der Grenze zwischen Israel und Libanon ist es heute zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit mehreren Toten gekommen. Auslöser war angeblich der Versuch israelischer Pioniere, einen Baum an der Grenze zu fällen. Allerdings gab es schon vor Wochen Berichte, die libanesische Armee habe 5.000 Soldaten in den Süden des Landes verlegt. Angeblich um gegen die zunehmenden Aktivitäten der islamfaschistischen Hisbollahmilizen vorzugehen. Das wäre eigentlich die Aufgabe der dort stationierten UN-Truppen gewesen, die aber zu alledem nichts weiter als die üblichen Appelle vorzubringen haben.

Der FOCUS berichtet:

Zwei libanesische Soldaten sind Augenzeugen und Sicherheitskreisen zufolge bei einem israelischen Angriff auf einen Armeeposten nahe der Grenze zwischen beiden Ländern getötet worden. Fünf weitere seien verletzt worden, als ein israelischer Hubschrauber am Dienstag zwei Raketen auf die libanesischen Soldaten abgefeuert und dabei ein gepanzertes Truppentransportfahrzeug zerstört habe, hieß es in den Kreisen. Der libanesische Fernsehsender Al Manar berichtete zudem, bei einem Schusswechsel an der Grenze sei ein hochrangiger israelischer Soldat getötet worden.

Aus israelischen Sicherheitskreisen war zuvor verlautet, an der Grenze arbeitende Pioniere seien von libanesischen Soldaten unter Feuer genommen worden. Die Pioniere hätten zurückgeschossen. In libanesischen Sicherheitskreisen hieß es, israelische Soldaten hätten ein Dorf im Süden des Libanon beschossen und ein Haus getroffen. Auslöser sei gewesen, dass die Israelis versucht hätten, einen auf libanesischem Gebiet stehenden Baum zu fällen. Die libanesischen Soldaten hätten Warnschüsse abgegeben, die Israelis hätten dann zurückgeschossen.

Israelische Pioniere halten einen Schutzzaun zum Südlibanon instand. In dem Gebiet ist die pro-iranische Hisbollah aktiv, mit der sich Israel 2006 bekriegte. Auf der libanesischen Seite der Grenze sind neben libanesischen Soldaten auch Friedenstruppen der Vereinten Nationen stationiert. Diese riefen beide Seiten zu größter Zurückhaltung auf.

Vielen Dank allen Spürnasen!

image_pdfimage_print

 

83 KOMMENTARE

  1. Also bitte, Ihr könnt doch nicht einfach Mohammeds Pissbaum fällen.
    Das muss die Mohammedaner doch provozieren.

  2. Wo bleiben denn die rot-grünen Umweltschützer, die gegen die gnadenlose Unterdrückung und Ermordung unschuldiger Bäume durch die Israelis protestieren?

    „Wir FORDERN ein Ende der israelischen Baumblockade!!!“

  3. @ # 1 und 2 :
    Wenn man zu einem Thema nichts zu sagen hat, sollte man einfach mal … schweigen.
    Und tschüss.

  4. Auf der libanesischen Seite der Grenze sind neben libanesischen Soldaten auch Friedenstruppen der Vereinten Nationen stationiert. Diese riefen beide Seiten zu größter Zurückhaltung auf.

    Wie lustig ist das denn?
    Wo verbraten die Spacken eigentlich kein Geld??

  5. Es wurde auch Zeit, daß die mal wieder eins auf die Mütze bekommen!

    +
    U = unfähig
    N = nutzlos
    O = Offenbarungseid

  6. #4 Starenberg (03. Aug 2010 16:14)

    Es ist nicht jedem gegeben, zwischen den Zeilen lesen zu können.

    Aber anstatt Nuhr zu zitieren, werd ich gern deutlicher:

    Egal, was ein Jude oder Israel tut, ein Mohammedaner wird immer einen Grund vorschieben , um sich beleidigt und/oder provoziert fühlen zu können.

    Jetzt verständlicher?

  7. OT:

    Die „Internationale Humanitäre Hilfe“ unterstützte durch Verbindungen zur islamischen Organisation „Milli Görüs“ die terroristische Hamas. Dies geht aus internen Unterlagen hervor.

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EC677A82BF4FB47B0AFCBB4408A8DD886~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    FAZ berichtet natürlich von der islamischen Organisation Miligörüs. Naja im Verfassungsschutzbericht 2009 aus Baden-Württemberg wird sie unter Islamistischer Extremismus geführt.
    Hauptsache politisch Korrekt. Richtigerweise müsste da also stehen:
    von der islamistischen Organisation Mili Görüs!

    http://www.verfassungsschutz-bw.de/images/stories/public_files/jabe2009/vsbericht_bw_2009.pdf

  8. Das wäre eigentlich die Aufgabe der dort stationierten UN-Truppen gewesen, die aber zu alledem nichts weiter als die üblichen Appelle vorzubringen haben.

    mmmh, sind die nicht in Deutschland stationiert und nennen sich COMMANDO CLAUDIA ROTH!

  9. #8 hans-peter:
    >> FAZ berichtet natürlich von der islamischen Organisation Miligörüs. Naja im Verfassungsschutzbericht 2009 aus Baden-Württemberg wird sie unter Islamistischer Extremismus geführt. Hauptsache politisch Korrekt. Richtigerweise müsste da also stehen:
    von der islamistischen Organisation Mili Görüs!
    <<

    Es wäre doch wohl politisch korrekt und gutmenschelnd stets zwischen islamisch und islamistisch zu unterscheiden, oder?
    .
    Ich sehe da eher eine absolut politisch inkorrekte Vorgehensweise der FAZ, zu mal sie im Text später ausführt:

    Die Organisation [Mili Görüs] wird als antidemokratische Vereinigung vom Verfassungsschutz beobachtet.

  10. PI schreibt:

    Allerdings gab es schon vor Wochen Berichte, die libanesische Armee habe 5.000 Soldaten in den Süden des Landes verlegt.

    Nicht habe, HAT, dafür gibt es Beweise…..

    Es gibt von Israel veröffentlichte Hisb’Allahstellungen in einem ‘Beispieldorf’ in Südlibanon. Hisb’Allah hat seine Waffenlage, Bunker und Kommandozentren etc. systematisch am liebsten neben Schulen, Krankenhaäsern etc. eingerichtet…

    Israel Zieldaten-Coup gegen die Hisb’Allah

    Wir wissen, dass im 2. Libanonkrieg die israelische Armee viele Zieldaten, teilweise sehr genau, hatte und innerhalb von Minuten die schwersten Raketen der HisbAllah am Boden zerstört hatte. Trotzdem waren diese Daten in vielen Fällen wohl nicht mehr so up-to-date und viele Raktenwerfer, Bunker und Waffenlager blieben ihr verborgen.

    Diesmal hat man wohl hier in den letzten Jahren nicht geschlafen. Die Veröffentlichung von detaillierten Plänen von Hisb’Allahstellungen alleine in dem südlibanesischen Dorf Al-Chiram sollte uns u.a. dies zeigen. (Das kurze 3D Video des Dorfes kann man hier sehen)

    Mehr dazu:

    http://aro1.com/israels-kriegsvorbereitungen/

  11. Der israelische Oberbefehlshaber des Nordens Eisenkot sprach soeben ueber Rundfunk (17:35) und beschrieb den Vorfall als vorbereiteter Hinterhalt von libanesischer Seite aus. Eine israelische Routineoperation an der Grenze (nach anderen Quellen handelte es sich um ein Entfernen von Bueschen oder Baeumen um eine Videoanlage zu installieren), kamen israelische Offiziere unter Feuer von libanesischen Scharfschuetzen, wobei zwei israelische Offiziere verletzt wurden.

    Mehr:

    http://aro1.com/libanesischer-hinterhalt/

  12. http://www.frankfurter-magazin.de/?p=5440
    ‘Begrüßungsgeld’ von Rainer Brüderle löst Ausreisewelle nach Polen aus

    Nachdem Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vorgeschlagen hat, dem Fachkräftemangel in Deutschland mit einem Begrüßungsgeld für ausländische Facharbeiter entgegenzuwirken, melden nun die polnischen Behörden, dass dieser Vorschlag schon jetzt besorgniserregende Auswüchse mit sich bringe.#
    http://www.frankfurter-magazin.de/?p=5440

  13. Ohha,
    dann wird es wohl bald eine neue UN-Sanktion gegen Israel geben.

    Einfach so ein Baum fällen, nicht mehr ganz dicht diese Israelis :mrgreen:

  14. Die Meldung im Focus ist Satire. Zu erkennen an der Formulierung: „Die libanesischen Soldaten hätten Warnschüsse abgegeben“.

    Die haben bloß nicht getroffen.

  15. Der libanesische Fernsehsender Al Manar berichtete zudem, bei einem Schusswechsel an der Grenze sei ein hochrangiger israelischer Soldat getötet worden.

    Lieber Focus,

    du weißt schon das El Manar der Haussender der Hizbollah ist? Der Wahrheitsgehalt von Meldungen dieses antiisraelischen Hetzsenders geht gegen null.

  16. @ #15 FuckIslam

    Ihnen ist hoffentlich schon aufgefallen, daß diese „Nachricht“ im Frankfurter Magazin in der Rubrik Satire erschienen ist??

    Was nicht ausschließt, daß uns die Realität ein- und überholt.

  17. #18 Knuesel (03. Aug 2010 17:14)
    Der libanesische Fernsehsender Al Manar berichtete zudem, bei einem Schusswechsel an der Grenze sei ein hochrangiger israelischer Soldat getötet worden.

    Lieber Focus,

    du weißt schon das El Manar der Haussender der Hizbollah ist? Der Wahrheitsgehalt von Meldungen dieses antiisraelischen Hetzsenders geht gegen null.

    UPDATE ZUM HERGANG:

    Gegen 12:10 kommen 12 israelische Reservesoldaten bei den erwähnten Routinearbeiten unter Beschuss von vier Scharfschützen. Dov Hariri wird am Kopf getroffen und erliegt bald seinen Verletzungen. Esra Lakia wird am Körper/Bauch schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr. Israel reagiert mit gezieltem Beschuss, wobei auch einige gepanzerte Fahrzeuge der libanesischen Armee zerstört werden. Gegen 14.00 eröffnen die Libanesen erneut das Feuer. Diesmal mit vier RPG gegen einen israelischen Panzer, verfehlen ihn und er erwidert das Feuer und berichtet Treffer. Bis jetzt ruhig.

    Laufende Updates gibt es bei Aro1

    Teheran, Syrien und der libanesische Präsident Sulaiman hetzen gegen Israel. Das ist wieder einmal provoziert und Israel zieht die Arschkarte.

    Mein Mitgefühl haben die israelischen Soldaten.

    Sichronam Livracha!

  18. Unbedingt anschauen, gerade jetzt:

    Heute Abend (22:45 Uhr) zeigt die ARD einen weiteren unbedingt sehenswerten Dokumentarfilm über die islamistisch-dschihadistische Hamas und deren fanatische Aktivistinnen, für die auch die eigenen Kinder nur noch als lebende Waffen des Dschihad von Bedeutung sind, weshalb diese Kinder bereits ab dem Kleinkindalter zum Märtyrertod im Kampf gegen die verhassten Juden und den Westen indoktriniert und abgerichtet werden.

    ARD zeigt den Dokumentarfilm „Soldatinnen Gottes – Die Frauen der Hamas“

    Ein erschreckendes filmisches Portrait des vollkommen irrationalen islamistischen Fanatismus der Hamas, unter schwierigsten Umständen von der Filmemacherin Suha Arraf gedreht, die sich selbst als „Palästinenserin mit Israelischen Pass“ und als Feministin bezeichnet.

  19. @ Zahal

    Diese z.T. völlig verblödete Berichterstattung in den westlichen Medien kotzt mich auch nur noch an! Etwas besser ist hier teilweise CBC (Canadian Broadcasting Company), die zumindest (manchmal) versuchen, das ganze neutraler zu beschreiben. Soeben lief ein live Bericht und da war von Aggression aus dem Libanon die Rede und davon, dass die Israelis das Feuer erwiderten.
    .
    Das möge Dir ein Trost sein!
    .
    Im Übrigen bin immer ich es, der meine näher und private Umgebung hier damit in Unruhe bringe, dass ich zuweilen fordere, dass der Westen mal zu Gunsten Israels (und natürlich auch um seiner selbst Willen) einen gewaltigen Präventivschlag gegen Muselanistan führen sollte, damit unsere kleinen Arschhochbeter mal wieder zu verstehen bekommen, wo eigentlich der Hammer hängt!

    😉

  20. #26 marooned84 (03. Aug 2010 18:14)

    Dein Link ist in der Tat ein Hammer!
    Rot-Rot bedeutet den Tod unserer europäischen Kultur!
    Es ist der totale Verrat an allem was an kulturellen Werten im Laufe von 2000 Jahren mit Blut und Tränen gegen zahllose Widerstände erkämpft wurde.
    Das ist die totalste Bankrotterklärung einer unverbesserlichen Horde säkularisierter Linksfaschisten.
    Wenn das Schule macht- dann Adé BRD, Adé Europa!
    ==========================================
    Das alles führt geradewegs in die islamische Monokultur!

    Ist das Immunsystem (=Werte) eines Organismus (=Gesellschaft) von einem Erreger (=Linksfaschisten, Ökofaschisten) erst einmal zerstört, dann haben opportunistische Keime (=religiöse Rechtsfaschisten=Scharia-Moslems) leichtes Spiel um den geschwächten Organismus zu befallen und auf lange Sicht zu zerstören.
    Das Grundübel, also das „gesellschaftliche HIV-Virus“, sind die rotgrünen 68er samt ihrer geistigen Nachfahren. Heute erleben wir folgerichtig eine „gesamtgesellschaftliche Aidserkrankung“. Und bezeichnenderweise erliegt der Organismus ja auch nicht dem HIV-Virus direkt, sondern den ganz „normalen“ Infektionen, die es seit Menschengedenken gibt, und die jedem in unregelmässigen Abständen Krankheiten bescheren.
    Auf die Gesellschaft bezogen heisst das, Grippewellen (=Türkenkriege) oder andere Infektionen (=Araberüberfall auf Spanien) konnte ein gesunder Organismus verkraften.
    Ein „rotrotgrün-68er-HIV“-geschwächter Organismus aber ist völlig schutzlos.
    Vielleicht hilft die neue Medizin PVV (=Partei für die Freiheit), die sich aber leider noch in der Erprobungsphase befindet. Ob diese aber das rotrotgrüne HIV-Virus – die Quelle allen Übels – zerstören kann ist zweifelhaft. Vielleicht hält es aber das Immunsystem zumindest noch soweit aufrecht, dass der Organismus zwar total ausgelaugt noch halbwegs überleben kann.

  21. @ Zahal und Ra am :

    — Habe folgende Frage auch bereits unter dem Artikel „Raketen auf Israel und Jordanien“ von gestern geschrieben —

    Doch zuerst:

    Mein Mitgefühl mit dem gefallenen(vielmehr feige im Hinterhalt ermordeten) Dov Hariri und dem schwerverwundeten Esra Lakia!
    Ich wünsche ihm, daß er seine Gesundheit ohne Dauerschäden zurückerlangen kann!
    Ach ja und weitere Strafe für die hinterhältigen Angreifer folgt hoffentlich auch noch.

    Hallo,

    ich habe eine Frage(slightly OT on this thread) an Euch, vielleicht könnt ihr mir dabei weiterhelfen ?

    Frage :
    Angenommen es kommt zum “ultimativen Showdown” zwischen Israel(mit oder ohne USA) und dem iran, sowie dessen Achse des Bösen: libanon, syrien, gazastreifen(hamas).
    Israel wird also zukünftig aus Terror + Rache wieder extrem intensiv mit SSM und Granaten aus gaza beschossen.

    Gibt es für diesen Fall(oder gab es früher) einen militärischen Plan, das “gazaproblem” dauerhaft zu lösen, bzw. flächenmäßig und an Bewohnerzahl anhaltend stark zu verringern ??

    (Ich spreche hier vom dauerhaften “Auslagern”/Verdrängen des gazaproblems nach ägypten, bzw. der Halbierung oder weitergehenden Verkleinerung der aktuellen gazafläche. Konkret: Der Erzeugung einer “freiwilligen” Fluchtwelle -KEINE organisierten Deportationen- nach ägypten und der anschließenen Einebnung aller Infrastruktur durch nachrückende IDF-Pioniereinheiten).

    Das ganze evtl. durch ständig steigenden milit. Druck auf gaza und die Ermutigung/Aufforderung an Frauen + Kinder unter ~15 sich jenseits der Grenze in Sicherheit zu bringen. Praktisch eine Aufspaltung der gaza-Bevölkerung in weiblich und männlich / passiv und Kombattant.
    Anschließend Bekämpfung der zurückbleibenden männl. Bevölkerung über ~16 in der so entstandenen “Free Firezone” + Zerstörung aller Infrastruktur um eine Rückkehr möglichst dauerhaft auszuschließen.

    Wiegesagt,
    dies ist nur ein Gedankenspiel, ein “Was wäre wenn Szenario”.

    Gab oder gibt es solche oder ähnliche Überlegungen schon einmal, gibt es Politiker, Offiziere, usw. in Israel, die derartiges schon einmal angesprochen haben und falls ja, ist dazu etwas publiziert worden? Links?

    Wäre nett, wenn ihr mir dazu etwas schreiben könntet !

    Danke,

    Alter Jäger

  22. #15 FuckIslam

    ehrlich gesaagt, ich kann darüber nicht lachen, denn nach Schäubles Genie-Streich mit der Öffnung der Grenzen zum Schengenraum hat ein Gerücht ausgereicht um zu einer riesigen Einreisewelle in unsere Sozialsysteme zu führen.

    http://www.nworesist.de/volkerwanderung-die-schlimmen-folgen-der-visumsfreiheit-fur-balkan-burger/

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Einreisewelle-aus-dem-Balkan-schwappt-in-die-Schweiz/story/24964263

    Jetzt stell dir mal vor da spricht sich das Gerücht rum, in Deutschland bekommt jeder Ausländer Begrüßungsgeld. Jede Wette, der Sarkozy hat dann ein Problem weniger. 😉

  23. @ #27 hypnosebegleiter :

    GLAUBE ich NICHT !
    Das Ding DÜRFTE jetzt möglicherweise „legal“ errichtet werden…
    Ich gehe allerdings davon aus, daß dies NICHT geschehen wird!
    Die Amerikaner werden es zu verhindern wissen – gegen organisierten Widerstand wird das kaum zu realisieren sein…

    Alter Jäger

  24. Wenns nach den Linken/Grünen geht, ist die Hisbollah doch nur eine humanitäre, dem Weltfrieden und der friedlichen Koexistenz der Palästinenser mit Israel verpflichtete Hilfsorganisation.

    Für die deutschfeindlichen Grünen gibt es nur einen einzigen Feind der aktuell den Weltfrieden bedroht, und das sind die deutschen Vertriebenen.

    Grüne attackieren Bund der Vertriebenen

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/debatte-um-gedenktag-gruene-attackieren-bund-der-vertriebenen;2629382

  25. @32 Alter Jaeger I

    Ich hoffe mit Dir, daß man diese Moschee doch noch verhindern kann.

    Es dürften nun Aktionen und Demonstrationen anlaufen, wie sie die USA schon lange nicht mehr erlebt haben. Es rumort überall. From the mountains to the prairies.

    GOD BLESS
    pepe.

  26. Also ich habe heute morgen alles mit verfolgt auf diversen Libanesischen Seiten
    Und muß feststellen Israel ist nicht mehr so stark wie es mal war – der Kampf hat
    nur statt gefunden zwischen der LAF und der IDF, jeder weiß die Ausrüstung der
    LAF ist so schlecht das die Libanesische Regierung keinen Konflikt mit Hezbollah
    Riskieren kann aber trotzdem war das Verhältnis 4 LAF Soldaten tot und 1 IDF
    trotz Apache Helikopter und schwerer Artillerie.

    Also den Mythos der unschlagbaren IDF gibt es nicht mehr.

  27. #12 Zahal
    >> PI schreibt: „Allerdings gab es schon vor Wochen Berichte, die libanesische Armee habe 5.000 Soldaten in den Süden des Landes verlegt.“ — Nicht habe, HAT, dafür gibt es Beweise….. <<

    Werter Zahal,
    hier liegt wohlmöglich ein Missverständnis vor: In meinen Augen benutzt hier PI den Konjunktiv der indirekten Rede und nicht den Konjunktiv Irrealis.

  28. UPDATE

    Offizier Dov Harari, 45, aus Netanja – Kaltblütig von libanesischen Scharfschützen aus dem Hinterhalt erschossen. Unser Beileid gilt seiner Familie und besonders seinen beiden Zwilligstöchtern (18) und seinem Sohn (15).

    Gegen 12:10 kommen 12 israelische Reservesoldaten bei den erwähnten Routinearbeiten unter Beschuss von vier Scharfschützen. Zwei israelische recht hohe Offiziere stehen ca. 200-300 Meter abseits und beobachten die Arbeit der Soldaten, als sie unter Scharfschützenbeschuss von angeblich vier Orten kommen. Dov Hariri wird am Kopf getroffen und erliegt bald seinen Verletzungen. Esra Lakia wird am Körper/Bauch schwer verletzt, wird nach Haifa ins Rambam-Krankenhaus eingeflogen und schwebt noch immer in Lebensgefahr.(WICHTIG: Damit wurden also nicht einmal Soldaten ‘auf der libanesischen Seite des Zauns’ beschossen, sondern ganz eindeutig, sowohl auf israelischer Seite der Grenze als auch des Zauns!)

    Israel reagiert mit gezieltem Beschuss der nahegelegenen Stellung der libanesischen Armee, wobei auch einige gepanzerte Fahrzeuge der libanesischen Armee zerstört werden. Daraufhin bitten die Libanesen um Waffenruhe, auf die Israel positiv antwortet und das Feuer einstellt. Aber nur um gegen 14.00 in einen neuen Hinterhalt zu geraten: Erneut eroeffnen die Libanesen das Feuer. Diesmal mit vier RPGs gegen einen israelischen Panzer, verfehlen ihn und er erwidert das Feuer und berichtet einen Treffer. Alles in allem soll es sich um recht gut geplante Hinterhalte gehandelt haben und nicht um spontane Reaktionen aus Liebe zu Bäumen oder sowas. Ob Israel weitergehend reagieren wird, ist noch nicht klar, aber die meisten Stimmen im Radio reden von beruhigen der Lage. Das war der folgenschwerste Angriff aus dem Libanon seit Ende des 2. Libanonkriegs und sollte nicht leicht genommen werden. Israel darf es nicht zulassen, dass es für libanesische Soldaten und Terroristen Freiwild ist, auf das man ab und zu mal schiessen kann.

    Momentan ist es ruhig.

  29. #35 lebaneseforces:
    >> Also den Mythos der unschlagbaren IDF gibt es nicht mehr. <<

    Na denn sollte man ihn aber schleunigst mal wiederbeleben und die Mohammedaner mal insgesamt mal wieder auf den Teppich der Realität zurückholen.
    .
    Es wird immer mehr Zeit, den Arschhochbetern mal kräftig die Leviten zu lesen, damit sie begreifen, wo eigentlich der Hammer hängt!
    .
    Schluss endlich mit dem Geweine um die doch ach so armen unschuldigen zivilen Opfer. Ich kann es nicht mehr hören!! Nehmen denn die verfickten Mohammedaner darauf irgendeine Rücksicht? Haben sie das getan als sie Flugzeuge für Allah in Bürotürme lenkten? Haben sie das in Madrid oder London oder auf Bali oder sonst wo schon mal gemacht?
    .
    Diese Verlogenheit kotzt mich nur noch an!
    .
    Und vielleicht kennt mich hier ja auch schon mancher und dann wird er wissen, dass ich gewiss kein Radikalinski bin; aber langsam habe ich einfach nur noch so die Schnauze voll. Diese Penner und möchtegern Sieger machen beständig große Pose und Huren wie C. Roth klatschen ihnen dafür auch nach Beifall.
    .
    Ich bin es so leid!
    .
    ich lösche das nun Folgende selbst

    P.S. Ausräuchern muss man diese Brut!

  30. Schwere Unruhen und Zusammenstöße auch in Kashmir

    Klohmmets und seine Musel fordern wieder einaml die Unabhängigkeit von Indien

  31. #30 Alter Jaeger I (03. Aug 2010 18:48)
    Mein Mitgefühl mit dem gefallenen(vielmehr feige im Hinterhalt ermordeten) Dov Hariri und dem schwerverwundeten Esra Lakia!
    Ich wünsche ihm, daß er seine Gesundheit ohne Dauerschäden zurückerlangen kann!
    Ach ja und weitere Strafe für die hinterhältigen Angreifer folgt hoffentlich auch noch.

    Danke für das Mitgefühl, es ist immer wiedr schrecklich zu wissen, daß es wieder Familienväter getroffen hat, die noch nicht einmal am Zaun gestanden haben, sondern aus vier verschiedenen Richtung beschossen worden sind.

    Frage :
    Angenommen es kommt zum “ultimativen Showdown” zwischen Israel(mit oder ohne USA) und dem iran, sowie dessen Achse des Bösen: libanon, syrien, gazastreifen(hamas).
    Israel wird also zukünftig aus Terror + Rache wieder extrem intensiv mit SSM und Granaten aus gaza beschossen.

    Gibt es für diesen Fall(oder gab es früher) einen militärischen Plan, das “gazaproblem” dauerhaft zu lösen, bzw. flächenmäßig und an Bewohnerzahl anhaltend stark zu verringern ??

    Ich bin nicht die offizielle Pressestelle der IDF, also kann ich dir nur meine persönlche Meinung mitteilen.

    Pläne gibt es sicherlich viele, denke ich, Gaza wird zu einem Klotz am Bein, aber man kann das Problem nicht damit lösen, die Bevölkerung zu verringern, wie du das hier beschreibst. Liebermann will abkoppeln und Israel abschirmen, Angebote an Ägypten hat es genug gegeben, wieder Gaza unter ägyptischer Verwaltung zu stellen – Ägypten will nicht. Die Weltgemeinshaft könnte etwas erreichen, aber sie will nicht, diese könnte Hamas zwingen, wenn sie wollte – aber Appeasement wo man hinschaut, also keine finanzielle Unterstützung mehr, aushungern, aber dann schreien die Gutmenschen wieder auf, es ist ein wahres Dilemma. Dann bestände die Möglichkeit, die Menschen von Gaza zu einem Umzug zu überreden, zwecks Gebietsaustausch, da spielt dann aber Fatah nicht mit, niemand will sie, Israel hat sie an der Backe und zudem bekommt es rechts und links etwas ins Gesicht gehauen.

    (Ich spreche hier vom dauerhaften “Auslagern”/Verdrängen des gazaproblems nach ägypten, bzw. der Halbierung oder weitergehenden Verkleinerung der aktuellen gazafläche. Konkret: Der Erzeugung einer “freiwilligen” Fluchtwelle -KEINE organisierten Deportationen- nach ägypten und der anschließenen Einebnung aller Infrastruktur durch nachrückende IDF-Pioniereinheiten).

    Ich denke, diese Möglichkeit ist einach nicht machbar, weil Ägypten die Grenze dichter hält als Israel, die wollen diese Menschen nicht haben, die eigene radikale Muslimbrüderschaft sorgt in Ägypten schon für genug Ärger, dann noch die Hamas dazu und Ägypten hätte einen Staat im Staate.

    Das ganze evtl. durch ständig steigenden milit. Druck auf gaza und die Ermutigung/Aufforderung an Frauen + Kinder unter ~15 sich jenseits der Grenze in Sicherheit zu bringen. Praktisch eine Aufspaltung der gaza-Bevölkerung in weiblich und männlich / passiv und Kombattant.

    Heute Abend läuft ein Film von den fanatischen Hamasfrauen, die sind schlimmer als ihre Männer, weil sie Kinder für (egal was Israel macht und tut)Djihad großziehen, ihr denkt immer mit eurer europäischen Mentalität, ihr habt hier keine Fanatiker. Die lassen sich nicht evakuieren, verstehst du? Die sind massivst dabei.

    Anschließend Bekämpfung der zurückbleibenden männl. Bevölkerung über ~16 in der so entstandenen “Free Firezone” + Zerstörung aller Infrastruktur um eine Rückkehr möglichst dauerhaft auszuschließen.

    Weisst du, ich persönlich denke manchmal, einfach einen Parkplatz daraus machen, aber meine Meinung ist eben nicht massgeblich, das Beste wäre, man würde sie zu ihren Brüdern einlagern, eine hohen Zaun drumherum und fertig.

    Wiegesagt,
    dies ist nur ein Gedankenspiel, ein “Was wäre wenn Szenario”.
    Gab oder gibt es solche oder ähnliche Überlegungen schon einmal, gibt es Politiker, Offiziere, usw. in Israel, die derartiges schon einmal angesprochen haben und falls ja, ist dazu etwas publiziert worden? Links?

    Nein, ich glaube nicht, daß irgendwann mal so etwas laut gedacht wurde, die Menschenwürde steht eben doch höher als alles andere, dann wären die Israelis ja wirklich daß, was Ihnen immer untergeschoben wird. Gedanken dazu gab es ja sofort nach dem 6 Tage-Krieg, damals setzte man auf Kooperation und Entwicklung, man förderte die Araber, genutzt hat alles nichts, wie soll man mit Hass umgehen? – gut beschrieben und auch kritisch, aber dennoch nicht die Fakten ausser Acht lassend von Yaacov Lozowick, der sogar links steht: Israel Existenzkampf

    nun, das sind nur meine Gedanken, ich denke auch Gaza wid IMMER Probleme haben, das Land reicht nicht aus und wird auch nicht größer, und dann setzen sie alle mehr als fünf Kinder in die Welt, wie soll das denn morgen ausschauen, welche Perspektien haben sie dann, selbst wenn sie Gold in den Hintern gepustet bekommen? Man müsste wirklich mit Ägypten oder Jordanien über ein Stück Land reden können, die arabischen Staaten haben genug davon. Sollte es wider massivst werden, gibt es wieder etwas aufs Dach, ganz einfach – na und die Guttis werden wieder zetern. Aber Israel kann nicht immer nur Rücksicht auf die Gutties nehmen, die ja letztendlich die Schlechtis sind, weil sie eher in Kauf nehmen würden, daß Israel aufgelöst wird, als den Arabern mal Druck zu machen.

  32. #28 Graue Eminenz (03. Aug 2010 18:28)
    Diese z.T. völlig verblödete Berichterstattung in den westlichen Medien kotzt mich auch nur noch an! Etwas besser ist hier teilweise CBC (Canadian Broadcasting Company), die zumindest (manchmal) versuchen, das ganze neutraler zu beschreiben. Soeben lief ein live Bericht und da war von Aggression aus dem Libanon die Rede und davon, dass die Israelis das Feuer erwiderten.

    Ja, es ist zum ko……. alle schreiben aus ihre Büros, weitfort vom Schuss, die libanesischen Quellen werden als wahr hergenommen, die israelischen erst einmal angezweifelt, ist doch nicht zum ersten Mal so…..
    .
    Das ist mir ein Trost!
    .
    Im Übrigen bin immer ich es, der meine näher und private Umgebung hier damit in Unruhe bringe, dass ich zuweilen fordere, dass der Westen mal zu Gunsten Israels (und natürlich auch um seiner selbst Willen) einen gewaltigen Präventivschlag gegen Muselanistan führen sollte, damit unsere kleinen Arschhochbeter mal wieder zu verstehen bekommen, wo eigentlich der Hammer hängt!

    Ich kann immer nur wieder betonen, Israel stellt für die Moslems NUR der kleine Satan dar, der Große aber ist und bleibt der Westen, da wird sich nichts ändern, es ist sind die Werte, die sie ablehnen.

    Also wenn Europa sich gerne selbst vernichten möchte, braucht es nur zusehen, aber Israel wird sich selbst helfen, ganz sicher.

  33. Für was brauchen die dort UN-Soldaten?? Zum Frieden aufrufen könnten doch auch einige UN-Beamte, dafür braucht man keine Soldaten….!!

  34. #35 lebaneseforces (03. Aug 2010 19:29)
    Also ich habe heute morgen alles mit verfolgt auf diversen Libanesischen Seiten
    Und muß feststellen Israel ist nicht mehr so stark wie es mal war – der Kampf hat
    nur statt gefunden zwischen der LAF und der IDF, jeder weiß die Ausrüstung der
    LAF ist so schlecht das die Libanesische Regierung keinen Konflikt mit Hezbollah
    Riskieren kann aber trotzdem war das Verhältnis 4 LAF Soldaten tot und 1 IDF
    trotz Apache Helikopter und schwerer Artillerie.

    Einfach mal die israelischen Berichte verfolgen und nicht die Propaganda der Libanesischen, Iran freut sich auch und verbreitet Lügen von der Schwäche der IDF, wenn sie dir schwach erscheinen sollten, ist das nur Rücksichtsnahme, mehr nicht, warte ab. Israel will keine Eskalation.

    Also den Mythos der unschlagbaren IDF gibt es nicht mehr.

    Kürzlich sagte ein INDONESISCHER Scheikh im Fernsehen: Israel wäre schwach und hätte keinen Mut, er hätte das von Allah gehört…….also wenn es knallen sollte, hat sich ALLAH vertan 🙂

  35. Dieser Angriff ist m. E. aber nur geschehen, weil der Libanon extrem interne Schwierigkeiten hat.

    Im kommenden September will der kanadische Vorsitzende einer UNO-Untersuchungskommission, Richter Daniel Belmar, seine Erkenntnisse zur Ermordung des früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik el Hariri präsentieren. Nicht der syrische Geheimdienst, sondern die schiitische Miliz Hisbollah sei in den Mord im Februar 2005 verwickelt. Ausgerechnet der erste Kanal des israelischen Fernsehens veröffentlichte am Donnerstag exklusiv, dass Mustafa Badr Aldin, ein Cousin des in Damaskus ermordeten Militärchefs der Hisbollah, Imad Murgnijeh, von der Untersuchungskommission als Hauptverdächtiger des Mordes an Hariri gesehen wird. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah erklärte ungehalten, dass kein Verlass auf eine Kommission sei, an der Amerikaner teilnehmen, die Kontakte zum Mossad hätten.

    Am Wochenende fand nun in Beirut ein historischer „Beruhigungsgipfel“ statt. Im gleichen Flugzeug kamen aus Damaskus der syrische Präsident Baschar Assad, sowie der saudische und jordanische König angeflogen, um den heutigen libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri zu treffen, Sohn des ermordeten Rafik Hariri.
    Sollte sich die in Israel veröffentlichte Information als richtig erweisen, könnte das den Libanon in einen neuen Bürgerkrieg stürzen und den Nahen Osten zur Explosion bringen. Der ungewöhnliche Gipfel in Beirut, die erste Visite eines saudischen Königs nach 50 Jahren und der Besuch von Präsident Assad fünf Jahre nachdem die Syrer ihre Truppen mit Schimpf und Schande aus dem Libanon abziehen mussten, deutet auf den Ernst der Lage hin.
    Parallel zum Gipfel erklärten führende Hisbollah-Leute dem syrischen Außenminister Walid Muallem ihre Planungen zur „Operation Libanon durchschütteln“. Sollte die UNO ihren Report mit einer namentlichen Beschuldigung führender Hisbollah-Befehlshaber veröffentlichen, würde die Hisbollah die Regierung verlassen, Hariri stürzen und den Libanon ins Chaos stürzen. Gleichzeitig würde Syrien ein Ultimatum gestellt, dass nur ein verschwommener UNO-Bericht ohne Namensnennungen den Libanon vor dem Untergang bewahren könne.

    Also muss Israel mal wieder herhalten.

    Mehr hier:

    http://aro1.com/strategische-revolution-im-nahen-osten/

    Schon jetzt tanzen sie wieder und freuen sich über den Tod eines Menschens.

    Grosse Siegesfeier in Beirut sie jubeln zum erfolgreichen Überfall gegen Israel und den Tot eines Juden. Endlich mal wieder. Der Blutdurst war schon unerträglich geworden. Die Feier mit Tausenden Teilnehmern, sieht bestens vorbereitet aus, einschliesslich Sitzordnung, Choreographie und Musikprogramm. Aber nein, es war ja nur ne spontane Aktion wegen eines Baumes! Mmmm…

    Fotos der Fanatiker hier:

    http://aro1.com/libanesen-feiern-am-grenzzaun-ihren-angriff-und-den-tot-des-israelischen-offiziers-und-libanon-versprechen-eine-militaerische-antwort/

    So haben sie auch am 11.09.2001 gejubelt.

  36. #14 Zahal
    „Der israelische Oberbefehlshaber des Nordens Eisenkot sprach soeben ueber Rundfunk…“

    Nach der Operation „Gegossenes Blei“ ist jetzt eine Operation gegen den Libanon fällig.
    Schlage vor: „Geschissener Eisenkot“. 🙂

  37. @#15 FuckIslam (03. Aug 2010 17:05)

    Drei Punkte die mir zu Ihrer lauten „fett rumpöbelnden“ Möchtegern Satire einfallen.

    Erstens O(ff)T(opik)ist ja eine Lebenseinstellung die sie offensichtlich exessiv ausleben.

    Zweitens bedeutet runschreien (fett posten) nichts außer mangelnder Selbsicherheit.
    Sind sie unsicher?

    Zuletzt sei ihnen gesagt nicht alles was unter der Rubrik Satire läuft ist auch wirklich lustig.

    Also in diesem Sinne.

    Wir haben ja zum Glück keine anderen Probleme in unserem auch so schönen Deutschland wie sie es sehen… OST/WEST…!

    Ihnen wünsche und gönne ich eine Lebensumbebung die absolut frei ist von Begrüßungsgeld abziehenden Ossis.

    Ebenso gönne ich Ihnen ein bereichertes Umfeld in Ihrer auch so wunderbaren alt BRD geprägten Rückständigkeit.

    Wenn Ihnen Ihr jetziges Umfeld noch zu sehr von Ossis überlaufen erscheint würde Ihnen einen Umzug nach sagen wir mal Duisburg-Marxloh empfehlen.

    Dort dürften sie sich rundum wohl fühlen als guter „Mensch“ Deutscher.

    🙂

    Ansonsten geh spielen Opfer.

    MfG Bloggy

  38. Wichtige UpDates

    Ein israelischer Soldat ist gefallen, ein weiterer schwebt in Lebensgefahr, UNIFIL widerspricht libanesischen Behauptungen:
    Israelischer Offizier bei Angriff aus Libanon gefallen, weiterer israelischer Soldat verletzt
    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=2503

    und, der israelische Soldat, der zwei Terroristen töten konnte:

    Capt. Lakia: a War Hero Who Singlehandedly Killed 2 Terrorists

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=2505

  39. UN bestätigt eindeutig, dass israelische Soldaten die Grenze zum Libanon nicht überschritten hatten!

    UNIFIL: Israeli soldiers did not cross into Lebanon – Published: 08.03.10, 21:14 / Israel News

    A UNIFIL force that toured the site of Tuesday’s deadly clashes between IDF and Lebanese army forces determined that the Israeli soldiers operated within Israeli territory and did not cross into Lebanon. (Hanan Greenberg)

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3929817,00.html

    und während am Tatort Siegesfeiern über den Tod von Juden ausgerichtet werden, will USA und alle wieder einmal Israel zum Stillschweigen verdonnern – und binden somit wieder einmal die Hände Israels, wie beim Gaza Krieg und auch beim letzten Libanon Krieg – was hat es genutzt? Wo waren die Scheiss UNIFIL Soldaten?

  40. @#35 lebaneseforces (03. Aug 2010 19:29)

    LAF ist so schlecht das die Libanesische Regierung keinen Konflikt mit Hezbollah
    Riskieren kann aber trotzdem war das Verhältnis 4 LAF Soldaten tot und 1 IDF
    trotz Apache Helikopter und schwerer Artillerie.

    Also den Mythos der unschlagbaren IDF gibt es nicht mehr.

    Libanesen sind doch die Opfer die sich grundsätzlich als Palis ausgeben wenn sie in der Westlichen Welt um Asyl betteln.

    Na klar sind das die größten Helden…aber halt nur mit dem Maul.

    Und auch immer nur im eigenen Sandkasten.
    Wenn es dann auf“ Maul gibt wird nach Mamma geplärrt.

    Lächerliche Kinder.

    MfG Bloggy

  41. Al Reuters versieht ein Photo von libanesischen Soldaten, die sich offenbar darauf vorbereiten, israelische Soldaten zu attackieren, mit diesen vielsagenden Worten:

    “Lebanese soldiers take up position as U.N peacekeepers (in blue berets) gesture towards Israeli soldiers at the Lebanese-Israeli border [..]“

    Foto bei tw24

    Könnte es sein, daß die “neutralen” Blauhelme ihre libanesischen Waffenbrüder auf Ziele hinweisen?

    http://www.tw24.info/?p=2392

  42. Wie ich schon in Beitrag 46 anmerkte, sind das Beiruter Inzenierungen.

    Am 14. Februar 2005 wurde auf den damailigen libanesischen Premierminister Rafik Hariri ein tödliches Attentat verübt. Die Drahtzieher des Anschlags wurden in Syrien vermutet, das um seinen Einfluß im Libanon fürchtete. Der Ermordung Rafik Hariris folgten dann auch Proteste, die Damaskus zu einem Abzug seiner Truppen zwangen.

    Im Land verblieb freilich die Hisbollah, eine durch die Islamische Republik Iran und Syrien finanziell und logistisch unterstützte Bande islamischer Terroristen, die 2006 einen Krieg gegen Israel vom Zaun brach, in dem sie sich als “Verteidigerin” Libanons zu profilieren suchte. 2008 zettelte die Bande Unruhen an und tötete dabei Libanesen.

    Seither freilich konnte die Hisbollah dank der Unterstützung aus Damaskus und Teheran ihre Macht im Libanon wieder ausbauen; ihrer in mehreren Resolutionen des UN-Sicherheitsrats geforderten Entwaffnung widersetzt sie sich unter den Augen von UNIFIL-Beobachtern und mittlerweile mit Unterstützung der libanesischen Regierung erfolgreich.

    Für September kündigten die Vereinten Nationen, die den Mord an Rafik Hariri untersuchten, die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse an. Es wird davon ausgegangen, daß prominente Hisbollah-Anführer darin als Täter genannt werden. Sollte das stimmen, dürfte die Popularität der Bande um Hassan Nasrallah gefährdet sein.

    Nicht nur die Hisbollah freilich könnte in Bedrängnis geraten, sondern auch das politische Establishment in Beirut. Denn das hat sich, angeführt ausgerechnet vom Sohn des Ermordeten – Premierminister Saad Hariri – und Präsident Michel Suleiman, nicht nur mit der Hisbollah solidarisiert, sondern auch – und nur folgerichtig – an Syrien angenähert.

    Eine Anklage und mögliche Verurteilung von Hisbollah-Anführern wegen der Ermordung Rafik Hariris könnte also nicht nur den Einfluß der Hisbollah – und damit den ihrer Sponsoren in Teheran und Damaskus – gefährden, sondern auch die (mit der Hisbollah geteilte) Macht der derzeitigen Regierung unter Saad Hariri.

    Es ist daher durchaus nicht unwahrscheinlich, daß das libanesische Establishment – darin auch befeuert noch vom Mullah-Regime der Islamischen Republik und aus Damaskus – der Veröffentlichung des UN-Untersuchungsberichts, die sie wohl nicht verhindern kann, mit einer Inszenierung nationaler Einheit zu begegnen.

    Und nichts kann wohl einen nationalistisch-klerikalen Mob besser mobilisieren als die Provokation einer militärischen Auseinandersetzung mit Israel, dessen Anerkennung das UN-Sicherheitsratsmitglied Libanon ebenso verweigert wie einen Friedensvertrag mit Jerusalem. Stehen die Zeichen auf Krieg, ist der Hariri-Mord allenfalls noch drittrangig.

    Läßt die Regierung in Beirut nun ihre Soldaten auf IDF-Angehörige schießen, die auf israelischem Territorium einen Baum fällen, der ihnen die Sicht versperrt, und entwickelt sich daraus ein Gefecht, in dessen Verlauf ein israelischer Offizier und mehrere libanesische Soldaten getötet werden, so könnte dies der in Beirut herbeigesehnte “Vorfall” sein, die eigene Haut noch zu retten.

    http://www.tw24.info/?p=2391

  43. Wir werden die Ruhe in dieser Region wieder
    herstellen;
    UNIFIL Sprecher Neeraj Singh/3.Aug.2010

    UNIFIL hat auch hier versagt auf ganzer Linie.
    Waffenschmuggel der Hisb’Allah war bekannt.
    Truppenaktivitäten der libanesischen Armee an
    Israel-Libanon Border bekannt.
    Bekannt auch die Aussage von
    Libanon PM Saad Hariri;
    Wir werden die Hisb’Allah nicht an einer Aufrüstung hindern.

    Libanon verstärkt Druck auf Israel wegen angeblicher Verletzung der
    UN Resolution 1701.
    Ihre eignen schwersten Vergehen sollen,was typisch ist für diese Lügner,übersehen werden.
    Unterstützung finden sie bei der Türkei,
    Iran,Syrien gerade massiv.
    —————–
    Shalom Zahal

    Zichrono Livracha-Chayalim
    Tzva haHagana le Jisra’el

  44. FERNSEHTIP HEUTE 22:45 auf ARD
    Der Dokumentarfilm:
    Soldatinnen Gottes – Die Frauen der Hamas

    http://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=9CCBEDC429C904826525EE5F694534F3

    Regisseurin Suha Arraf, Palästinenserin mit israelischem Pass und Feministin, hat vier Frauen der Hamas in ihrem Alltag begleitet und beobachtet. Es ist ihr gelungen, in die geschlossene Gesellschaft dieser Frauen einzudringen. In ihrem Dokumentarfilm fragt sie danach, was dazu führt, ein von Gewalt und Tod bestimmtes Leben mit Sinn zu versehen, gar die eigenen Söhne zu opfern. Frauen, die Kindern das Leben schenken, werden zu Instrumenten des Todes dieser Kinder. Sobald die Kamera angeschaltet ist, achten die Frauen peinlich darauf, dass jedes Wort, das sie sagen, der offiziellen Hamas-Doktrin entspricht. Doch ein paarmal bekommt das Bild Risse, tiefe Trauer, Verzweiflung, Depression werden offensichtlich.
    Zugleich untersucht der Film den Kult des Märtyrertums, der in Gaza nicht erst seit dem letzten Krieg das Straßenbild bestimmt. Zwei Jahre lang hat die Regisseurin immer wieder in Gaza gedreht, unter erschwerten Bedingungen und oft misstrauisch beäugt. Dennoch gelingen ihr einmalige Einblicke in das System Hamas, in eine geschlossene und fanatisierte Welt, in der sich alle uns geläufigen Wertekategorien verschoben haben.

  45. Heplev dazu:

    Libanesische Nachrichten melden, eine Katjuscha sei nach Israel abgeschossen worden; dabei dürfte es sich allerdings um Mörsergranaten handeln.

    Die Bevölkerung im Norden Israels wurde noch nicht aufgefordert die Schutzräume aufzusuchen, allerdings wurden diese geöffnet.

    Die UNIFIL drängt die libanesische Armee und die Israelis zu Zurückhaltung.

    Natürlich protzt der Präsident des Libanon: Michel Suleiman will sich „der israelischen Verletzung der Resolution 1701 entgegenstellen, egal, was es kostet“. (Die Aggression kam aus dem Libanon, die Resolution 1701 wird seit Jahren vom Libanon – einschließlich Iran und Syrien – zur Lachnummer gemacht, aber Israel muss wieder beschimpft werden. Mal ganz abgesehen davon, dass der Mann mit solcher Haltung wohl hauptsächlich die Bevölkerung des eigenen Landes gefährdet.)

    Interessanterweise waren internationale Fotojournalisten vor Ort, bevor die Kämpfe begannen. Sie konnten z.B. festhalten, wie ein Soldat mit einer Panzerfaust auf israelische Positionen zielt.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Israel hat die Beschwerde bei der UNO eingereicht: Die Libanesen eröffneten das Feuer, obwohl die IDF mit UNIFIL abgeklärt hatte, dass man einen Baum 80m südlich der „blauen Linie“ (also auf israelischem Territorium) fällen wollte.

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/03/feuergefecht-an-der-libanesischen-grenze/
    Die Kämpfe scheinen weiterzugehen. (

  46. Fotos zu den Angriffen, tatsächlich sieht es so aus, als wenn zwei UNIFIL Soldaten zusammen mit libanesischen Soldaten genau an dem Standort standen, von wo auch die beiden Offiziere beschossen und Dov Hariri hinterrücks ermordet wurde.

    http://muqata.blogspot.com/

  47. #53 Ra am (03. Aug 2010 21:39)
    Wir werden die Ruhe in dieser Region wieder
    herstellen;
    UNIFIL Sprecher Neeraj Singh/3.Aug.2010

    Klar nichts anderes haben sie getan oder?

    Libanon verstärkt Druck auf Israel wegen angeblicher Verletzung der
    UN Resolution 1701.

    Können sie nicht, lass sie schreien, UNIFIL hat bestätigt, daß die 12 Soldaten am Zaun auf israelischem Gebiet waren, beschossen und ermordet wurden ja die Offiziere, die 200 Meter weiter weg standen – IMMER KAMERAS mitnehmen…… IMMER. Und je schneller desto besser.

    Shalom Ra’am,
    ma nischma? Hakol beßèder?

    Zichrono Livracha-Chayalim
    Tzva haHagana le Jisra’el

    ken……

  48. Along the Syria border there were no farms and no refugee camps — there was only the Syrian army… The kibbutzim saw the good agricultural land … and they dreamed about it… They didn’t even try to hide their greed for the land… We would send a tractor to plow some area where it wasn’t possible to do anything, in the demilitarized area, and knew in advance that the Syrians would start to shoot. If they didn’t shoot, we would tell the tractor to advance further, until in the end the Syrians would get annoyed and shoot. And then we would use artillery and later the air force also, and that’s how it was…The Syrians, on the fourth day of the war, were
    not a threat to us.

    Moshe Dayan.

  49. #59 ALON AMSELLEM aus Kairo

    geh endlich in dein Hetzforum kreuznet, du angeblicher separdischer Jude, was willst du uns jetzt damit erzählen? Menschen wie du kotzen mich an, unter dem Deckmantel, daß du ein Jude bist, hetzt du gegen Israel – widerlich…..

    ESCH Kulanu Schajetet

  50. #Alon Amsellen

    was hat das mit dem Vorfall von heute zu tun???? Das ist islamistische Propaganda. Und Tschüß!

    Leute bitte werdet aktiver in anderen Zeitungen. ZB Welt.de / Zeit.de brauchen dringend proisraelische Kommentare !

  51. #12 Zahal (03. Aug 2010 17:01)

    Danke für den Bericht!

    Mein Mitgefühl für die israelischen Opfer dieses feigen und hinterhältigen Anschlags!
    Wir müssen in jeder Situation zu Israel stehen.

    Mir kommt nur noch die Suppe hoch, wenn ich an „unsere“ bigotten und verlogenen „Bessermenschen“ denke.

  52. Über dieses Thema muss man nicht diskutieren. Wir haben ähnliche Situationen -vornehmlich in der U- und S-Bahn- ständig.

    Für mich ist der Drecksack in diesem Falle nie der Gärtner, aber….:

    Wenn man mich auffordern würde, ein Täterprofil zu modellieren, würde ich defintiv immer wieder bei den Anhängern der Satanistensekte landen.

  53. #60 Zahal (03. Aug 2010 23:02)

    Schön Zahal, Dich im Kampf zu sehen!

    Ein Gegner?

    Shalom 🙂

  54. Zwischenbericht:

    Hier erstmal kurz ein Luftbild, dass zeigt, dass die israelischen Soldaten auch nördlich des Sicherheitszauns auf israelischen Territorium operierten. In der Hoffnung, dass die deutschen Medien spätestens jetzt, nachdem auch UNIFIL offiziell erklärte, dass Israel die Grenze des Libanons nicht verletzt hatte und der Libanon keinen Grund zum Eröffnen des Feuers hatte, aufhören, den Zaun als ‘Grenzzaun’ zu bezeichnen und Israel eine Grenzverletzung unterzujubeln! Tagesschau hat einen fürchterlichen Bericht gebracht.

    Es bleiben aber einige sehr pikante Fragen offen:

    Israel hatte UNIFIL über das Beschneiden von Bäumen und Büschen im vorraus informiert. Hat die libanesische Armee diese Informationen gezielt genutzt, um einen Hinterhalt zu legen und diesen gut zu inszenieren?

    Israel gab an, dass es die Arbeiten auf Drängen der UNIFIL um einige Stunden verschoben hatte. Warum, forderte die UN das, wenn dies berechtigte Arbeiten im eigenen Territoirum sind?

    Warum rufen UNIFIL-Soldaten in einem neuen Video die israelischen Soldaten energisch zum Einstellen der Gärtnerarbeiten auf? Hatten die umstehenden libanesischen Soldaten Druck gemacht und mit Angriff gedroht, sollte Israel die abgesprochene und rechtmässige Arbeit nicht einstellen?

    Warum waren Journalisten, Fotografen und Kameramänner im vorhinein bei dem Zwischenfall vor Ort? Wusste man, dass die libanesische Armee einen Angriff inszenieren werde?

    Warum gibt es Fotos von libanesischen Soldaten mit Finger am Abzug und die UNFIL-Soldaten beruhigen oder konfrontieren diese in keinster Weise?

    Wie konnte eine riesen ‘Siegesfeier’ mit peniblen Ablauf, Sitzordnungen, künstlerischen Liedern etc., in Beirut innerhalb von wenigen Stunden ‘spontan’ organisiert werden?

    Inwiefern hat das alles mit dem Haririmord zu tun?

    Kann Israel es sich erlauben zum Alltag zurückzukehren? Kann Israel es sich erlauben, ohne grössere Reaktionen einen schweren Grenzanschlag hinzunehmen? Das Ende diesen Vorfalls ist nur die Motivation und der Beginn der Planung des nächsten und die Hisb’Allah feiert die Aktion als Sieg. Und sie hat insofern Recht, dass sie es wieder einmal geschafft hat, einen Anschlag an der Grenze durchzuführen, Israelis zu töten, ohne das dies grössere Folgen hat, Israel keinen Krieg beginnt und nichts bedeutendes zerstört.

    http://aro1.com/zwischenbilanz-libanesischer-hinterhalt/#more-7105

  55. #61 Wotan47 (03. Aug 2010 23:45)
    Mein Mitgefühl für die israelischen Opfer dieses feigen und hinterhältigen Anschlags!
    Wir müssen in jeder Situation zu Israel stehen.

    Danke dir, ja, es war ein hinterhältiger Anschlag, aber wenn du gerade den Film gesehen hast: “Soldatinnen Gottes – Die Frauen der Hamas” im ARD, dann weiss man, wie die ticken – Islam macht grausam und blöde, barbarisch und brutal, mies und menschenverachtend, die Erde mit Blut tränken, kann das Allahs Wille sein? Für die gibt es keine Verhandlungen, alles nur Takija, für die zählt Krieg.

    Mir kommt nur noch die Suppe hoch, wenn ich an “unsere” bigotten und verlogenen “Bessermenschen” denke.

    Dafür bedarf es nur, sich die Kommentare bei der Tagesschau anzusehen, natürlich hat Israel die Raketen auf Eilat, dem US Stützpunkt im Sinai und auf die jordanische Hafenstadt selber geworfen, die Angriffe aus Gaza waren false Flag Aktionen und die jetzt an der Nordgrenze sowieso, denn Israel hat nichts anderes zu tun, als sich selbst zu bombardieren, weil es eben keinen Frieden will, so ist das bei deutschen Gutmenschen, ich könnte heulen vor Wut.

  56. #62 David08 (03. Aug 2010 23:58)
    Über dieses Thema muss man nicht diskutieren. Wir haben ähnliche Situationen -vornehmlich in der U- und S-Bahn- ständig.

    Für mich ist der Drecksack in diesem Falle nie der Gärtner, aber….:

    Nein David, ähnlich ist das noch lange nicht, denn hier werden die Barbaren, wenn auch zu wenig, noch bestraft, Israel aber muss sich vor der ganzen Welt noch rechtfertigen.

    Und wenn ich sehe, was Obama zu diesen Drecksäcken noch gesagt hat, dann kommt mir der Kaffee hoch, der Film der Frauen der Hamas, dort wurde eine Ansprache Obamas gezeigt und die Gazanaer nennen ihn zärtlich Abu Hussein, und es wurde deutlich gesagt, WAS sie wollen, nämlich Israel und die USA vernichten – Tod Amerika – der Westen – Tod Israel, so waberten diese fetten unappetitlichen, verschleierten Müllsäcke durch die Strassen.

    Und was macht Europa? Was macht der Westen?

    Zum Gegner – nein, das ist einer, der sich in verschiedenen Foren als Jude ausgibt, aber kräftig hetzt. Die bekommen Saures.

    Shalom

  57. #64 Zahal (04. Aug 2010 00:20)

    Zahal ich bewundere Deine Energie, die Aktionen Israels als legitim darzustellen. Die Infos, die Du bringst sind vom Feinsten!

    Aber, wer zweifelt hier in diesem Foru an der Urheberschaft der Gewalt?

    Unsere Regierung versucht zwar ständig Sch.. als Gold zu verkaufen, aber kaum ein Bürger glaubt den Mist.

    Die Deutschen wollen die Mohammedaner genause, wie den Grauen Wullf:

    Nämlich, gar nicht.

    In Diktaturen wird eben mal gegessen, was auf den Tisch kommt!

    🙂

  58. #65 Zahal (04. Aug 2010 00:29)

    „…so ist das bei deutschen Gutmenschen, ich könnte heulen vor Wut.“

    ich heule mit!
    schon wieder ein Grund sich als Deutscher zu schämen 🙁

  59. Das heutige Beispiel lächerlicher Medien-Einseitigkeit gegenüber Israel

    Barry Rubin, 3. August 2010

    An der Grenze zum Libanon, östlich von Metulla, drückten einige Büsche auf den Grenzzaun. Der Zaun steht etwas neben der Grenze, genau deshalb, damit die israelischen Soldaten daran arbeiten können. Die IDF rief die UNIFIL an und informierte die UNO, dass diese Arbeit heute ausgeführt würde, damit sie der libanesischen Armee sagen konnten, dass keine Aggression im Gang war, sondern Routine-Wartungsarbeiten. Soldaten der UNIFIL kamen zur Beobachtung; man kann sie in Fotos neben den israelischen Soldaten stehen sehen. Es standen auch Fotografen dabei, um die Operation zu filmen.

    Doch die libanesische Soldaten eröffneten das Feuer auf die Israelis, die arbeiteten und auf keine Art aggressiv handelten. Die Tatsache, dass Journalisten direkt neben den libanesischen Soldaten standen, zeigt, dass sie wussten, dass Israel Wartungsarbeiten ausführte und sie beobachteten das. Nachdem die israelischen Soldaten überfallen wurden, schossen sie zurück. Es wird berichtet, dass ein israelischer Offizier, drei libanesische Soldaten und ein libanesischer (?) Journalist getötet wurden.

    Und wie berichteten Reuters und Yahoo unter Nutzung eines AP-Fotoberichts darüber? Mit Beschreibungen zu Fotos, die sagen, dass israelische Soldaten in den Libanon eingedrungen seien und dann auf sie geschossen wurde. Andere Nachrichtenagenturen berichteten bloß, dass Israel sagt, die Soldaten hätten sich in Israel befunden; der Libanon sagt, sie waren auf libanesischem Territorium.

    Reuters: „Ein israelischer Soldat ist auf einem Kran auf der libanesischen Seite der libanesisch-israelischen Grenze in der Nähe des Dorfes Adaisseh zu sehen; Südlibanon, 3. August 2010. Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag, wobei zwei Menschen verletzt wurden, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten abgaben.“

    Yahoo: „Ein libanesischer Offizier sprach unter der Bedingung anonym zu bleiben unter militärischen Richtlinien; er sagte, der Zusammenstoß geschah, als israelische Truppen versuchten einen Baum auf der libanesischen Seite der Grenze zu entefernen.“ Kein Israeli wird zitiert.

    Mehr dieser Heuchelei:

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/03/das-heutige-beispiel-lacherlicher-medien-einseitigkeit-gegenuber-israel/

  60. Gute Nacht Davis, gute Nacht Wotan,

    nein IHR braucht euch nicht zu schämen, IHR nicht.

    Aber schaut es euch doch nur an – Tag für Tag.

    Allein Dienstag, 03.08.2010:

    – Montag entfernten die Israelis den Checkpoint Shomron zwischen Nablus und Jenin.(ich warte darauf, wann es den ersten Anschlag dort wieder geben wird)
    – Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt wegen Terroraktivitäten gesuchte Araber.
    – Die Ägypter suchen im Sinai nach dem Abschussort der Raketen von gestern (und nach den Schützen). Als Grund wird angegeben, dass Jordanien sagte, es habe Beweise dafür, dass die Raketen in Ägypten abgeschossen wurden; dennoch hält man das in Kairo für Unsinn, weil die Sicherheitsmaßnahmen im Sinai so gewaltig sind.
    – Die Angriffe auf Eilat/Aqaba wurden – praktisch unbemerkt von der Öffentlichkeit – auch von einem auf eine internationale Beobachtertruppe im Bereich der Grenze zum Gazastreifen (!) begleitet.

    Montag, 02.08.2010:
    – Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 gesuchte Araber.
    – In Eilat waren drei Explosionen zu hören; sie stammten von einschlagenden Raketen, von denen, hieß es anfangs, 3 im Meer, 2 in offenem Gelände im Umfeld der Stadt nieder gingen. Mindestens eine der „gewasserten“ Grad-Raketen schlug aber im jordanischen Aqaba ein und verletzte 4 Menschen. (Ha’aretz berichtet, es seien zwei Raketen in Aqaba eingeschlagen, entweder in einer Hauptgeschäftsstraße oder im Hotelviertel; außerdem sei um Eilat nur eine Rakete eingeschlagen. tagesschau.de zitiert den israelischen Rundfunk, wie es auch bei allen anderen steht: zwei Raketen in offenem Gelände bei Eilat, zwei ins Meer, eine in Aqaba.) Allgemein wird davon ausgegangen, dass die Raketen in Ägypten abgeschossen wurden; die dortigen Behörden bestreiten das vehement: Auf dem Sinai gebe es keine militanten Gruppen.
    – Einer der verletzten Jordanier ist erlag seinen Verletzungen.
    – Der Bürgermeister von Eilat erklärte gegenüber Reportern, es sei keine Rakete auf israelisches Territorium niedergegangen. Ein Vertreter der IDF sagte inzwischen, dass eine der Raketen wohl noch in Ägypten einschlug, in der Nähe der dort stationierten internationalen Kräfte.
    – debka glaubt, die Raketen seien aus den Edom-Bergen in Jordanien abgeschossen worden; dort sei verstärkte Hubschrauberaktivität festzustellen.
    – Bei einer Explosion im Haus eines hochrangigen Hamas-Mitglieds im „Flüchtlingslager“ Deir al-Balah wurden mindestens 30 Personen verletzt. Die Araber behaupten, Israel habe eine Rakete auf das Haus abgefeuert; die IDF bestreitet dies. Es handelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen „Arbeitsunfall“.
    – Die Hisbollah hat eine Drohne in den israelischen Luftraum geschickt. (Es ist nicht das erste Mal; eventuell wurde diese Drohne auch – wie die beiden letzten – abgeschossen.)
    – Unbekannte schossen auf einen Beobachtungsposten am Qalandiya-Übergang und verletzten eine Wache.
    – Bei Hawara (in Judäa und Samaria) überfielen Araber einen israelischen Taxifahrer, raubten ihn aus und stachen mit einem Messer auf ihn ein. Die Verbrecher entkamen in dem Taxi.

    So geht das Tag für Tag – und wer wird verurteilt in Europa – Deutschland?

    Shalom – kann wieder mal nicht schlafen.

  61. Kleine Randgeschichte (und anhand der Bilder mit Hoheitsabzeichen am Ärmel der UN.Truppen vom Tatort bestätigt, es waren Indonesier als UN-Soldaten anwesend)

    http://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-3929816,00.html

    Im April diesen Jahres hat Israel Bedenken zum Ausdruck gebracht, weil:

    Indonesien nach und nach mehr Kommando und Einsatzaufgaben bei der UNIFIL übernehmen würde, und dies es der IDF schwierig machen würde, die hohe Qualität der Koordinierung mit dieser UN-Truppe aufrecht zu erhalten, da das stark muslimisch Indonesien und Israel keinerlei diplomatische oder andere Beziehungen zueinander pflegen.

    Indonesien hat bei der UNIFIL 1300 Soldaten im Einsatz, die im östlichen Sektor der Sicherheitszone, nah der südlibanesischen SiedlungStadts Tayba stationiert sind.

    Tayba (oder Taibe) ist nur wenige Kilometer nordwestlich von Aadaisse und dem Kibbutz Misgav Am gelegen, also der Stelle wo der heutige hinterhältige Angriff stattfand.

    Komisch, oder?

    denn wie schon oben geschrieben:

    Warum rufen UNIFIL-Soldaten in einem neuen Video die israelischen Soldaten energisch zum Einstellen der Gärtnerarbeiten auf? Hatten die umstehenden libanesischen Soldaten Druck gemacht und mit Angriff gedroht, sollte Israel die abgesprochene und rechtmässige Arbeit nicht einstellen?

    Warum waren Journalisten, Fotografen und Kameramänner im vorhinein bei dem Zwischenfall vor Ort? Wusste man, dass die libanesische Armee einen Angriff inszenieren werde?

  62. #69 Zahal (04. Aug 2010 01:06)

    @@
    Zahal, ich habe bisher kaum was geschrieben zu dir, weil ich von deinen Feinden wohl zuviel weiß, es ist halt nunmal so…..traue keinen Moslem und auch so gut wie keinen Türken, auch wenn sie dir schön kommen, die sind häßlich in ihrer Seele. 😈

    Das weißt du zwar, aber halt nochmals gesagt.
    Gefährlich, Gefährlich…alles in Europa.
    Das System gehört angeprangert wo sie diese Ideologie eingenistet hatt und zwar mit Nachdruck.

    Gruß

  63. 60 Zahal

    Die haben doch keine Ahnung was da abgeht. Du wartest bis es da unten in Judea oder Samaria
    knallt. Ich warte bis es hier Knallt in BRD. Die Deutschen haben hier wegen 20 Opfer schon
    geheult, die bei Love Parade zum Tode gekommen sind. Warte mal bis es hier irgendwo
    in Hamburg, Berlin oder Frankfurt knallt und die Zeit wird kommen! Schon paar mal ist BRD mit blaue Auge davon gekommen, das heist aber nicht das die Müslis es nicht wieder versuchen werden. Dann wird das Leiden nur „da Unten“ sein sonder auch „hier Oben“.

    P.S: Gestrigen Bericht im ARD bestätigte nur einmal mehr was für eine „Friedliche“ idiology Islam eigentlich ist.

  64. Israel nimmt sein Selbstverteidigungsrecht wahr, was viel zu viele Schreiberlinge nicht checken wollen. Deswegen ist es so wichtig, die Wahrheit zu verbreiten.

    @Zahal
    Toda raba für die vielen, in deinen Kommentaren erwähnten Bewisstücke dafür, dass Israel sich angemessen gegen den Angriff aus Libanon gewehrt hat.
    Wir stehen ohne Wenn und Aber zu Israel bis in alle Ewigkeit. Israel hat alle erdenkliche Liebe, Unterstützung, Solidarität verdient.
    Ein herzliches Schalom von elcat

  65. Der Morgen danach – die pressegerechte Durchführung eines vorbereiteten Anschlags, eine islamistische AP-Fotografin vor Ort und einige Anmerkungen und Kommentare und zum libanesischen Terroranschlag von gestern…
    By Ulrich J. Becker, on August 4, 2010

    Auf einem Foto sieht man im Hintergrund den israelischen Laster mit Kramarm mit dem Gärtnerarbeiten entlang des Zauns ausgeführt wurden. Ein libanesischer Soldat zielt auf die Israelis und eine AP-Fotografin ist schon vor Ort… (Interessanterweise hebt der Kran in diesem Bild seinen Korb ueber den Zaun, der in Richtung Israel liegt und nicht den in Richtung Libanon)

    Die Tagesschau und Richard Schneider üben sich im üblichen Relativismus und sprechen halt von unterschiedlichen Versionen, ob israelische Soldaten nun die Grenze übertreten hatten oder nicht. Dass es sowas wie Wahrheit gibt, die man einfach recherchieren kann, dass es Karten mit Grenzverläufen gibt, dass die UN die israelischen Aussagen als wahr erklärte, ist egal. Hauptsache man lässt den Israelkritikern noch ein Argument offen und wer kann schon ‘jüdischen israelischen Angaben’ vertrauen, nicht wahr?

    Aber kucken wir doch mal genau, was da passiert war, und kucken wir mal genau auf das AP-Foto… Dieses Foto hat es gleich mehrmals ganz böse in sich:

    Zum einen zeigt dieses Foto israelische Arbeiten ‘jenseits des Zauns’, aber nicht in libanesische, sondern in israelische Richtung!

    Zum zweiten zielt hier ein libanesischer Soldat auf diese Forstarbeitsaktion.

    Zum dritten fotografiert eine offizielle AP-Journalistin den Vorfall und wusste offenbar im voraus, dass es hier etwas zu fotografieren gibt, oder sind israelische Gartenarbeiten auch sonst recht fotogen?

    Auf anderen Fotos sieht man auch noch UN-Soldaten, die sich eher gegen Israel wenden, als gegen die in Schussbereitschaft gehenden Libanesen.

    In Israel diskutiert man so am Morgen danach:
    Zum einen berichten Funk und Fernsehen darüber, dass die libanesische Einheit, von der der Vorfall ausging, dafür bekannt ist, von der Hisb’Allah unterlaufen zu sein und dass tatsächlich Hisb’Allah-nahe Journalisten deutlich vor dem Anschlag zum Tatort gerufen wurden. Desweiteren kamen die tödlichen Schüsse nicht von den rumhüpfenden und rumballernden libanesischen Soldaten aus den Fotos und Videos, sondern von Scharfschützen aus einem Haus, die nicht zu sehen waren(deshalb auch das Haus zerstört). Man prüft auch gerade, ob der libanesische Offizier, der den Befehl zum Feuern gab – und Israel namentlich bekannt ist -, aus eigener Entscheidung handelte oder auf höhere Befehle reagierte.

    So sind sie halt die Israelis, verurteilen nicht im vorhinein und wollen genau und unvoreingenommen pruefen. Der Tenor im Fruehstücksfernsehen wo u.a. ehemalige Generäle interviewt werden, war:

    Bloss beruhigen, bloss nicht auf den libanesischen Anschlag reagieren, bloss schön klein beigeben.

    Und immer wieder scheinen Leute überrascht zu sein, dass dieser Angriff von der libanesischen Armee kommt, was ich nicht nachvollziehen kann.

    Das Bündnis der libanesischen Armee und Hisb’Allah ist schon Monate wenn nicht Jahre alt und es wurde viel darüber geschrieben wie vernetzt beide sind und wie die Hisb’Allah die libanesische Armee unterlaufen hat. Keine Überraschung hier. Ich weiss echt nicht, wo diese ‘Experten’ in den letzten Monaten waren, aber die libanesische Armee hatte sich sogar öffentlich und ausdrücklich hinter Hisb’Allah gestellt, warum also nicht ein kleines Co-Projekt?

    Für die Hisb’Allah ist das recht schlau, denn sie weiss, dass Israel mehr Hemmungen hat gegen die libanesische Armee, als gegen die Hisb’Allah, vorzugehen und die internationale Gemeinschaft würde das Israel wiedermal böse ankreiden. Man muss es nur gut inszenieren. Und das hat die Hisb’Allah auch mal wieder PR-meisterhaft hinbekommen:

    Man wusste, dass Israel ein paar Bäume am grenznahen Zaun schneiden wollte und man brauchte eine ‘heisse Aktion’ um etwas innerpolitisch und von dem Hisb’Allah Haririmord abzulenken, und so schickt man einfach seine Hisb’Allah ergebenen Journalisten los und lässt sie ‘Beweisfotos für eine Grenzverletzung’ machen, stimmt sich mit den indonesischen, muslimischen UN-Soldaten vor Ort ab und lässt die libanesische Armee dann das Feuer eröffnen.

    Das sich kaum einer in der internationalen Presse für Details interessieren wird, z.B. dass der ‘Grenzzaun’ gar keiner ist und alle Arbeiten auf israelischen Territorium vor sich gehen, war zu erwarten.

    Weiterhin nutzt man aus, dass die UNIFIL -Truppen, die für diesen Abschnitt zuständig sind, alle muslimische Indonesier sind und mit der Hisb’Allah zumindest den gleichen Gott, die gleichen islamischen Werte und vielleicht etwas Israelhass gemeinsam haben und man kann auch sie einspannen. Z.B. für Publikumswirksames ‘Stop!’-Rufen zu den israelischen Soldaten, die vollkommen legitime Arbeiten durchführen?

    Aber kucken wir uns doch mal einen solchen Journalisten vor Ort genauer an: Das Foto oben wurde von einer gewissen Ronith Daher gemacht. Es ist lange bekannt, dass kaum ein Journalist im Libanon, geschweige denn im Südlibanon, arbeiten kann, ohne von Hisb’Allahs Gnaden zu sein, aber bei Frau Daher wird die ‘Neutralität’ noch deutlicher:

    Auf ihrer Facebookseite zeigt sich Frau Daher auf einem Schiff mit türkischer Flagge (Anspielung?) und ist ein ‘like’ Mitglied einer Gruppe, die mit Hamaspropaganda um sich schmeisst:

    Mehr dazu:
    http://aro1.com/der-morgen-danach-uber-die-pressegerechte-durchfuehrung-eines-vorbereiteten-anschlags-eine-islamistische-ap-fotografin-vor-ort-und-einige-anmerkungen-und-kommentare-und-zum-libanesischen-terroransc/#more-7128

    Später mehr.

  66. @Alle,

    erst einmal danke für den Zuspruch, aber wie weit Europa, Großbrittannien und Deutschland schon gefährdet sind, schreibt Daniel Pipes in seinem heutigen Bericht:

    Der britische Geheimdienst schätzt, dass mehr als 2.000 heute in Großbritannien lebende Personen eine terroristische Bedrohung darstellen; das impliziert, dass der „Sicherheitspakt“, der einst das Königreich zum Teil vor Anschlägen seiner eigenen Muslime schützte, längst nicht mehr besteht, sondern sich das Land der stärksten internen Terrorbedrohung aller westlichen Länder mit Ausnahme Israels gegenüber sehen könnte.

    Was die zweite Gruppe angeht – Islamisten mit Verbindungen zu Großbritannien, die außerhalb des Landes Anschlägen nachgehen: Die Autoren des Berichts erklären zurückhaltend, dass ihre Informationen nur eine Stichprobe darstellen, die Liste nicht umfassend ist und sie deshalb keine statistischen Analysen bieten. Doch ihre Stichprobe lässt erkennen, wie weit das Phänomen reicht; daher habe ich eine Liste der Länder (und die Zahl der Täter mit Verbindungen zu Großbritannien) zusammengestellt, in denen IROs mit britischen Verbindungen auftraten.

    Zur Liste des Zentrums gehören Afghanistan (12), Algerien (3), Australien (1), Aserbaidschan (1), Belgien (2), Bosnien (4), Deutschland (3), Frankreich (7), Indien (3), der Irak (3), Israel (2), Italien (4), der Jemen (10), Jordanien (1), Kanada (1), der Libanon (1), Marokko (2), die Niederlande (1), Pakistan (5), Russland (4), Saudi-Arabien (1), Somalia (1), Spanien (2) und die USA (14). Ich füge der Liste des Zentrums Albanien hinzu, wo vor dem Jahr 1999 ein Anschlag stattfand, außerdem Bangladesch und Kenia, die anscheinend übersehen worden sind.

    Auf dem Foto:
    Die beiden britischen Selbstmordbomber, die einen Anschlag auf einen Nachtclub in Tel Aviv verübten.

    Insgesamt sind 28 Länder Anschlägen von aus Großbritannien stammenden islamistischen Terroristen ausgesetzt gewesen, was eine Vorstellung von deren globaler Gefahr vermittelt. Außer Indien teilen sich die Zielländer in zwei verschiedene Typen, westliche und mehrheitlich muslimische. Ein merkwürdiges Trio aus den Vereinigten Staaten, Afghanistan und dem Jemen haben am meisten unter mit Großbritannien verbundenen Terroristen leiden müssen.

    Die Dokumentation veranlasst mehrere Fragen zu stellen. Erstens: Wie lange werden die britischen und auch deutsche Behörden noch brauchen, um zu begreifen, dass ihre derzeitige Politik – der Versuch die materielle Lage der Muslime zu verbessern, während man gleichzeitig Islamisten beschwichtigt – am ideologischen Imperativ vorbei geht? Zweitens: Die bisherigen Beweise zeigen die Tendenz auf, das IROs unter dem Strich die Sache der Islamisten in Großbritannien stärkt; wird das Muster weiter so aussehen, auch wenn die Gewalt andauert oder IROs irgendwann einen Gegenreaktionen nach sich ziehen?

    Schließlich: Wie viel Zerstörung wird nötig sein, damit die nicht britischen Regierungen sich in ihren Einreiseverfahren auf diese ein bis zwei Prozent der Briten konzentrieren, aus denen die Täter ausschließlich stammen – der muslimischen Bevölkerung? So unangenehm diese Aussicht ist, sie ist immer noch besser als in die Luft gejagt zu werden.
    Mehr dazu:

    http://de.danielpipes.org/8709/britisches-exportgut-islamistische-blutbaeder

  67. Zum Abschluss dieser Sache – UNO-Soldaten geben Israel Recht.

    Israels Soldaten waren offenbar im Recht bei der Auseinandersetzung vom Dienstag, die zu Kämpfen mit mehreren Toten führte. Der Konflikt hatte sich entzündet, als Soldaten an der libanesischen Grenze Bäume und Gestrüpp beseitigen wollten, die die freie Sicht behinderten.

    Die UNO-Truppen, die dort stationiert sind, teilten mit, die Soldaten hätten sich dabei auf israelischem Gebiet befunden – südlich der so genannten Blauen Linie zwischen den beiden Ländern.

    Jetzt der Hammer: Auch der Libanon gesteht das inzwischen ein, besteht aber darauf, dass das Gebiet trotzdem zum Libanon gehöre und zumindest eine Absprache nötig gewesen wäre. Ein Armeevertreter gab zu, dass Israel die Arbeiten angekündigt habe: Man habe aber erwartet, dass Blauhelmsoldaten die Aufsicht hätten.

    http://de.euronews.net/2010/08/04/uno-soldaten-geben-israel-recht/

    Sie können es einfach nicht lassen, gut diesmal MUSSTEN sie zugeben, weil es zuviele Beweise gab und Israel schnell reagiert hat. Die PR wird besser, ist aber längst noch nicht ausreichend.

    Eines jedenfalls beweist es auch, wie verfälschend nicht nur die europäische Presse wie Reuters, AP dcp usw. die einseitigen Darstellungen der Araber übernehmen, ohne zu hinterfragen, richtig gestellt wird es später eh dann nicht.

    Das hat mit Pressekodex von aufrichtigem und ivestigativem Journalismus nichts mehr zu tun, trotzdem muss Israel die PR effektiver gestalten, sofortige Videos (immer Kameras mitnehmen) die Frage, wer hat Fotos geschossen, Hintergründe der Journalisten ect. Al Manar und Al Jazeera machen es doch vor.

Comments are closed.