Die UN haben fünf führende Talibanfunktionäre von der Terrorliste gestrichen. Darunter sind drei ehemalige Vize-Minister des gestürzten Taliban-Regimes. Somit unterliegen diese fünf keinerlei Einschränkungen mehr. Wer weiß, wie unterirdisch es unter den Taliban zugegangen ist, wird die UN kaum noch ernstnehmen können.
Mehr…

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Was sollte unseren politikern das sagen?

    Raus aus der uno, raus aus afghanistan.

    Raus mit allen moslems in ihre muselmanischen länder! Gerne noch mit einem kleinen taschengeld. Hauptsache raus!

  2. United Nerd Organisation ??

    so what – GWB hatte recht Quasselbude am East River sonst nix.

    Wie es in diesem Circus Maximus aus Glas zugeht habe ich sogar schon aus mehr oder weniger „erster Hand“ hören können.

    UNO = naja Ihr wisst schon Johannesoffenbarung 10 Köpfe usw.

  3. Vielleicht sollte man diese Aktion auch anders interpretieren.

    Die Taliban werden salonfähig gemacht.
    Nachdem die miserable Lage der Nato in Afghanistan noch offensichtlicher geworden ist, arbeitet man natürlich weiter an der schon lang diskutierten Lösung:
    Taliban mit in die Regierung von Afghanistan.
    Da kann man natürlich keine gesuchten „Terroristen“ unterbringen…

  4. Die United Nations besteht aus einem Konglomerat aus Versagern!!! Also auch Muslimen.
    Im Ernst jetzt: dass dieser dreckige Verein unterjocht wird ist offensichtlich und kein Geheimnis mehr.

    Uns spielt das in die Karten, denn irgendwann müssen die menschen ja etwas merken.

  5. Das paßt in den Gesamtkontext, der gegenwärtig abläuft.
    Nicht Muselmanisierung Europas, sonder der Welt.

    Guter Begriff, oben, das Pack wird salonfähig gemacht und noch ein paar Jahre weiter, dann waren das nieieieie Terroristen, sondern ehrenwerte Mitglieder in einem ehrenwerten Land.

    Mal sehen, wann Deutschland anfängt, für dieses Gesockse zu spenden.

    BTW: Vorhin war ne Freundin da: „Ich laufe mit Scheuklappen durch die Welt, ich will das alles nicht wissen, ich halte es sonst nicht aus. “
    Ein paar Sätze konnte ich ihr noch mitgeben, aber das werden immer mehr, die innerlich mit Verräter-Deutschland abgeschlossen haben, die resignierend versuchen, sich irgendwie einzurichten, weil es schon mentaler Stärke bedarf, um bei diesen täglichen Nachrichten nicht durchzudrehen.

    Ergo: Eigentlich verwalten die Volkszertreter nur noch sich selbst, denn das Volk ist entweder lethargisch, s.o., oder aber kritisch, in allen Schattierungen.

    Wieder ergo:
    Wenn die weg sind, das merkt vielleicht gar keiner ??

  6. #1 eigenvalue (01. Aug 2010 14:38) Bald werden wir die UNO auf die Terroristenliste setzen müssen.

    traurig aber wahr….

  7. Ein kleiner OT-Nachtrag von mir, sorry dafür, aber ich muss die Situation unbedingt schildern.

    Wir saßen gestern zu viert zusammen, lockerer DVD-Abend und so. Irgendwann kam auch das Thema Türken/Araber/Moslems auf den Tisch. Irgendwann sagte ich knallhart: „Von mir aus könnte man eine Mauer um die ganzen islamischen Länder bauen und das ganze Gesindel dorthin abschieben… da können sie sich dann austoben.“ … es wird kurz still, bis jemand anderes sagt: „Seh ich auch so. Diese Völker machen doch nur Probleme, die hängen in ihrer Mittelalter-Ideologie und bringen nur Ärger nach Europa.“ Danach war der Bann gebrochen und alle haben sich ausgekotzt. Es brodelt dermaßen in unserer Gesellschaft, selbst Bekannte, die man für Gutmenschen hält, lassen bei dem Thema richtig die Sau raus. Wenn das Thema erstmal erfolgreich angesprochen wurde, könnt ihr auch euer „Fachwissen“ über den Islam in die Runde werfen. Da haben dann alle ein offenes Ohr für. Also keine Angst haben und das Thema offen ansprechen… wir sind nicht allein.

  8. Musel- und diktatorendominierte Schwatzbude zwecks Verbrennung von Steuergeldern und Belustigung von Spesenrittern. Die nehme ich schon seit Jahren nicht mehr ernst.

    Gleiche Kategorie: Internationales Rotes Kreuz, Amnesty International, Europarat.

  9. Sorry 4 OT
    Grade läuft im WDR, Cosmo-TV Reportage.
    Wenn binationale Paare heiraten.

  10. Wen wundert´s, die UN werden – wie schon der „Menschenrechtsrat“ – von den Moslemstaaten und ihrem afrikanischen korrupten und diktatorischen Anhang beherrscht. Insofern kommt diese Entscheidung nicht überraschend.

    Die hoffen natürlich auf diese Art und Weise von der Todesliste der CIA und des US-Pentagons gestrichen zu werden. Ob aber diese UN-Entscheidung dazu führen wird, ist wohl offen. Die Amerikaner setzen da ihre eigenen Maßstäbe und Prioritäten, Obambi hin oder Obambi her. Die weltweite Ausspionierung der Top-Terroristen die hohe Abschußquote dieser Drecksäcke sowie die permanente Bedrohung dieser Verbrecher durch Drohnen, sorgt offensichtlich im Lager der Top-Terroristen für Panik.

    Übrigens: Haben diese Herren schon bei Herrn Schwesterwelle um Asyl gebeten oder beim Brüderle die „Begrüßungsprämie“ für „Hochqualifizierte“ beantragt. Außerdem hätte wir mit diesen „moderaten“ und „hochqualifizierten“ Herren gleich die richtigen Ansprechpartner im Land, um den Abzug der BW ohne „Gesichtsverlust“ durchziehen zu können.

    Die UN im Jahr des Herrn 2010 – das ist ohnehin nur noch eine Bühne für komische Kleindiktatoren und Präsidentendarsteller, die der Westen solchen Leuten wie Hugo Chávez und Ahmadinedschad aus unerfindlichen Gründen gratis zur Verfügung stellt. Nur drei Interessengruppen profitieren heute von der Existenz der Weltorganisation.

    1. Antisemiten: Die UN betrachten es als ihre vornehmste Aufgabe, über den Staat der Juden zu Gericht zu sitzen. Der Antisemitismus ist, wie Pedro A. Sanjuan bei seinem Amtsantritt verblüfft feststellen musste, ein integraler Bestandteil des Lebensstils der UN: „Er war nicht bloß eine politische Einstellung gegenüber Israel. Er war eine kulturelle Mentalität, die in der Luft hing.“

    2. Pädophile. Im Jugoslawien der Neunzigerjahre gab es viele schreckliche Dinge – Massaker, Massenvergewaltigungen, Verstümmelungen. Was es nicht gab, war Kinderprostitution. Es gibt sie, seit sich UN-Truppen auf dem Gelände der ehemaligen Republik Jugoslawien aufhalten. Und nicht nur dort: Jeder Familienvater in Eritrea weiß, dass man um UN-Stützpunkte besser einen weiten Bogen macht – Blauhelmsoldaten haben kleine Jungen und Mädchen gern. Innerhalb der UN gibt es keine Mechanismen, um solche Übergriffe zu bestrafen. Schließlich handelt es sich bei den Blauhelmtruppen nicht um eine nationalstaatliche Armee, für die irgendwer die Verantwortung trüge.

    3. Völkermörder. Auf die UN ist hier unbedingt Verlass. Sie verurteilen einen Genozid nie, während er gerade geschieht. Erst im Nachhinein werden betrübte Resolutionen verabschiedet. So war es, als die Roten Khmer in Kambodscha wüteten (auch die US-Regierung gab hierbei ein beschämendes Bild ab), so war es während des großen Mordens in Ruanda, und so ist es auch jetzt, während arabische Reiterarmeen in Darfur Kinder, Frauen und Greise massakrieren. Blauhelmsoldaten, die in Kriegsgebieten eingesetzt werden, sind garantiert nutzlos. Entweder (Ruanda) ziehen sie sich auf höhere Weisung zurück und überlassen die Opfer ihren Schlächtern, sobald es kritisch wird – oder (Bosnien) sie weisen den Mördern den Weg und laden sie vor dem Gemetzel erst einmal zu einem Gläschen Entspannungssekt ein.

    Also: Amerika, als Führungsmacht des Westens – raus aus den UN!

    Und UN – raus aus Amerika!

    Dann haben wir alle zusammen sehr viel Geld gespart, denn die UN werden natürlich – wie könnte es auch anders sein – nahezu ausschließlich von den westlichen Industriestaaten finanziert und alimentiert.

    Mögen die Vereinten Nationen noch ein paar Schattenjährchen lang in Tripolis, Caracas oder Teheran ihr mageres Dasein fristen, während wir im Westen uns überlegen, durch welch bessere Organisation wir sie ersetzen wollen.

  11. #7 WahrerSozialDemokrat:
    „Wer hat die UN erfunden und welchem Zweck sollte sie dienen?“

    Gitler kaputt!!!!

    Deutschland auch. Und ist immer noch feindstaat, und das, obwohl wir die drittgrössten geldgeber sind. Mit UNSEREN steuern zahlen unsere machthaber jährlich (ohne EU, incl. NATO und internationale Entwicklungsbanken) 3,7 Mrd. Euro.
    Dabei hat schon jeder deutsche 21.000 euro schulden!

    http://www.ruf-ch.org/RF_Archiv/2001/3/Weltherrschaft.html
    schreibt über die UNO, sie ist
    „Private Weltherrschaft der Multi-Milliardäre“

    Wir haben noch nicht mal einen Friedensvertrag mit den Siegermächten. Aber zahlen, zahlen, zahlen.

  12. Und ich dachte, die Taliban wollen um die 3000 Selbstmordattentäter nach Indien schicken und den Subkontinent „säubern“.

    Das hat dann also auch nichts mehr mit Terrorismus zu tun.

    Der ZMD kann sich nun auch freuen, und vorbildlichen Rat über die Imam-Ausbildung an deutschen Holchschulen von kompetenter, nicht terroristischer Taliban-Seite einholen.

    Bald wird es dann auch statt UN-Resolutionen nur noch UN-Fatwas geben.

  13. Ist den die UNO nicht voller Moslems? Wer wundert sich dann noch was die machen ist doch auch nichts anderes als ein gedeckter Terroristenverein

  14. #12 Westfale

    Richtig, es brodelt überall. In den Wohnzimmern, am Arbeitsplatz und am Stammtisch. Nur nicht draußen auf den Straßen wo man seinen Unmut in großen Demos zeigen kann. Für unnütze Technoveranstalten kriegen aber Hunderttausende ihren Arsch plötzlich hoch. Hauptsache Party jetzt – Zukunft scheißegal

  15. UNO? Hatte doch lange nen guten Ruf.
    Hab bei Wiki geguckt:

    Uno:
    „Ein Kritikpunkt ist, dass sich die UN überproportional mit der Verurteilung Israels befassen würden. Mit den Stimmen der arabischen Staaten wurden in Vollversammlungen so viele Resolutionen gegen Israel erlassen und so viele Sondersitzungen zum Thema Nahostkonflikt einberufen wie zu keinem anderen Thema.

    Im Sicherheitsrat werden diese Resolutionsentwürfe gewöhnlich nicht angenommen, da die USA meist zugunsten Israels ihr Veto einlegen. Somit sind sie auch nicht völkerrechtlich bindend.

    Dagegen würden Menschenrechtsverletzungen in der arabischen Welt selten thematisiert.“

  16. UNO? Hatte doch lange nen guten Ruf.
    Hab bei Wiki geguckt:

    Uno:
    „Ein Kritikpunkt ist, dass sich die UN überproportional mit der Verurteilung Israels befassen würden. Mit den Stimmen der arabischen Staaten wurden in Vollversammlungen so viele Resolutionen gegen Israel erlassen und so viele Sondersitzungen zum Thema Nahostkonflikt einberufen wie zu keinem anderen Thema.

    Im Sicherheitsrat werden diese Resolutionsentwürfe gewöhnlich nicht angenommen, da die USA meist zugunsten Israels ihr Veto einlegen. Somit sind sie auch nicht völkerrechtlich bindend.

    Dagegen würden Menschenrechtsverletzungen in der arabischen Welt selten thematisiert.“

  17. UNO nimmt Taliban von Terrorliste…….

    Deutschland bleibt aber weiter als Feindstaat eingetragen.

    Weg mit der UNO, sie taugt einfach nichts. Außer einem Unmenschenrat, der die Interessen der Moslems im Westen, nicht aber die der „Ungläubigen“ im Orient vertritt, hat sie nichts Zustande gebracht.

  18. Ed West vom britischen Daily Telegraph bringt es auf den Punkt:

    UN -The UN is a Parliament of Gangsters

    Imagine that a sizeable chunk of MPs weren’t democratically elected politicians but local gangsters who held their constituents in fear and in many cases frequently murdered them.

    Well, that’s the United Nations for you, yet the media insist that this collection of kleptocrats, religious fanatics and mass murderers have moral and legal authority over the world.

    The BBC talks about „international law“ and the UN representing „the international community“. Neither exists right now.

    http://blogs.telegraph.co.uk/edwest/blog/2009/04/21/the_un_is_a_parliament_of_gangsters

  19. # 8 Wahrer Sozialdemokrat

    Wer hat die UN erfunden und welchem Zweck sollte sie dienen?
    ————-

    Hannes Stein schreibt dazu:

    „Werfen wir einen Blick ins Geschichtsbuch.

    Die Vereinten Nationen wurden in New York vor allem auf Betreiben eines einzigen Politikers gegründet: Alger Hiss. In Europa kennt kein Mensch diesen Namen, in Amerika war er in den Fünfzigerjahren gerichtsnotorisch. Hiss wurde von dem kommunistischen Renegaten Whittaker Chambers beschuldigt, er sei ein Agent des sowjetischen Geheimdienstes.

    Die meisten Linksliberalen in den USA halten diese Anschuldigung für falsch, aber seit vor einem Jahrzehnt dechiffrierte Telegramme der Sowjets (die „Venona-Cables“) veröffentlicht wurden, seit östliche Geheimdienstarchive für Rechercheure offen stehen, kann es nicht mehr den leisesten vernünftigen Zweifel geben: Whittaker Chambers hatte recht. Alger Hiss war tatsächlich ein Mann des KGB. Man muss sich diese bittere Pille auf der Zunge zergehen lassen: Die UN wurden in New York unter maßgeblicher Beteiligung eines KGB-Spions gegründet. Die kleine Mühe hat sich für Moskau durchaus bezahlt gemacht.

    Dies erfuhr etwa der amerikanische Politiker Pedro A. Sanjuan – er wurde als „Direktor für Politische Angelegenheiten“ in die UN-Zentrale entsandt. Eines Tages, es war zufällig im Orwellschen annus horribilis 1984, bat Sanjuan seine Sekretärin, in der Bibliothek der UN das Buch eines sowjetischen Überläufers auszuleihen. Anderthalb Stunden später kam sie unverrichteter Dinge wieder zurück: „Sie haben gesagt, sie hätten zu tun, und außerdem hätten sie das Buch gar nicht, weil es ein ,schlechtes Buch‘ sei.“

    Sanjuan nahm seine Sekretärin an der Hand und spazierte mit ihr zusammen in die UN-Bibliothek. Ein Blick in den Katalog belehrte ihn darüber, dass Hitlers „Mein Kampf“ dort problemlos zu haben war – nur eben jenes Buch eines abtrünnigen Genossen aus der Sowjetunion nicht. Gleichzeitig fiel ihm auf, dass in der UN-Bibliothek nur Russen arbeiteten. Sehr viele Russen: Die UN-Bibliothek war hoffnungslos überbesetzt. Die zahlreichen Bibliotheksangestellten fanden allerdings kaum Zeit, sich um Kundschaft zu kümmern. Sie hatten alle Hände voll zu tun. Von der UN-Bibliothek aus richtete der KGB Anfragen an Forschungseinrichtungen des Pentagon: Man wollte die Baupläne der F-14 gefaxt haben. Und die Abschusssequenz der amerikanischen Interkontinentalraketen im Falle eines nuklearen Schlagabtausches. Ferner die Namen von amerikanischen Regierungsbeamten und die genaue Lage der amerikanischen Nationalparks.

    Solche Informationen wurden in den USA nicht als „top secret“ eingestuft. Und immerhin kamen die Anfragen nicht von der sowjetischen Botschaft, sondern von den UN, die sie wahrscheinlich zur Vorbereitung von Abrüstungsverhandlungen brauchten – also wurden sie bereitwillig zur Verfügung gestellt. In der Bibliothek des UN-Sekretariats übersetzten KGB-Spione die Daten ins Russische und siebten sie nach Nützlichkeit. Anschließend flossen sie direkt nach Moskau.

    Mit den UN hatten sich die Amerikaner während des Kalten Krieges ein gewaltiges Kuckucksei, ein gigantisches feindliches Spionagezentrum ins eigene Nest gesetzt (Amm. gilt heutzutage für den Polit-Islam und den Islam-Terror gleichermaßen).

    Ein Spötter würde in diesem Zusammenhang anmerken, dass die UN damit bis 1989 wenigstens noch für irgendetwas gut waren. Doch mit der Implosion der Sowjetunion ist auch diese Existenzberechtigung in sich zusammengebrochen.“

    Soweit Hannes Stein

    Handelte es sich bei den UN um einen Nationalstaat, müsste man von einer Bananenrepublik sprechen, die nicht einmal Bananen produziert. Handelte es sich um eine Firma, hätte sie längst Bankrott anmelden müssen. Sie wurden unter dem Vorzeichen des Betrugs gegründet und sind längst an dem Punkt angelangt, wo sie nicht mehr reformiert werden können – also weg damit und raus aus dieser Schwerverbrecher-Organisation.

  20. ….“Die Fünf wurden auf Betreiben der afghanischen Regierung gestrichen. Kabul hatte eigentlich deutlich mehr Namen von der Sanktionsliste nehmen wollen. „…

    Klar die restlichen 132 auch gleich,ich packs ja nicht.
    Frage wie kann man Einzelne Menschen sanktionieren?Wer will das überprüfen? ich lach ma an Ast.

    …“die Reise-, Konto und Handelsbeschränkungen unterliegen, „…

  21. Die USA hatten kein Interesse an der Schaffung der UNO ?
    Der UNO-Sitz war nicht in San Franzisko und später in New York ?
    Ohne die Gelder der USA wäre die UNO nicht möglich gewesen.
    Die USA haben die UNO jahrzehntelang mehr oder weniger beherrscht.
    Heute ist wohl das Problem das zahlenmäßige Übergewicht moslemischer und Dritt-Welt-Länder…

  22. P.S::
    Die UNO ist die Nachfolgeorganisation des Völkerbundes. Damals gab es noch keinen Alger Hiss und keinen KGB.

  23. Wahrscheinlich werden die Taliban auch noch den Friedensnobelpreis erhalten, schließlich hat ein Terrorist namens Arafat den doch auch bekommen.

  24. Wenn aber eine lange Reihe von Mißbräuchen und rechtswidrigen Ereignissen, welche unabänderlich den nämlichen Gegenstand verfolgen, die Absicht beweist, ein Volk dem absoluten Despotismus zu unterwerfen, so hat dieses das Recht, so ist es dessen Pflicht, eine solche Regierung umzustürzen, und neue Schutzwehren für seine künftige Sicherheit anzuordnen.

  25. P.S::
    Die UNO ist die Nachfolgeorganisation des Völkerbundes.
    —————–

    Falsch!

    Die Bundesrepublik ist auch die Rechtsnachfolgerin des Dritten Reichs, hat aber herzlich wenig mit den politischen Inhalten des „1000-jährigen Reichs“ zu tun!

    Der Völkerbund hingegen wurde im April 1946 aufgelöst. Die USA waren noch nicht mal Mitglied, sondern hatten nur einen sog. Beobachter-Status.

  26. Es ist ein UN-Ding, dass sich das UN-Recht so UN-mäßig ausbreitet! So wird die Welt immer UN-sicherer! UN-gut.

  27. Warum die Aufregung?
    Ghaddafi ist doch auch kein Terrorist mehr, sondern ein hochgeehrter Staatsmann, der von Sarkozy „Le Kärcher“ im extra errichteten geheizten Beduinenzelt mitten in Paris hofiert wird. Seine Söhne haben weltweit die Lizenz zum foltern und schlagen als Ausdruck ihrer südländischen Lebensfreude.

  28. #23 li.berte

    Das ist ein ein ganz normales menschliches Verhalten. Wenn man merkt, dass man im Job nichts erreichen kann, dann zieht man sich zurück und macht nur noch das Nötigste („innere Kündigung“). Wenn man auf politischer Ebene nichts ändern kann, dann zieht man sich ins Privatleben zurück und sagt sich „Leckt mich doch alle …“. Genau das haben die meisten in der DDR gemacht und sich trotz Mauer wohlgefühlt.

    Dabei könnte man in beiden Situationen was ändern, aber dazu müsste man den Arsch hoch kriegen – und dazu ist man zu bequem. Jedenfalls solange es einem noch einigermaßen gut geht…

  29. #7 Graue Eminenz (01. Aug 2010 15:11)
    Dann wird sicherlich bald die IDF von der UNO auf die Terrorliste gesetzt.

    Auf die Terrorliste nicht gerade 🙂

    Das Gespräch, das Sheikh Hassan Tonou mit Allah, seinem Vorgesetzten, führte, war gewiß lang und ungemein bereichernd für den indonesischen Kleriker. “Ich bin überzeugt, daß das zionistische Regime nicht die Möglichkeiten und den Mut hat, den Iran anzugreifen”, konnte er hinterher jedenfalls der iranischen Fars News Agency die wahrlich frohe Botschaft verkünden:

    “The cleric further pointed to the recent support extended by the US House of Representatives to a potential Israeli attack against Iran, and added, ‘This is a military-political bluff by the enemies of the Islamic Republic.’”

    Wer nun also noch klagen sollte, Israel plane ein militärisches Engagement gegen das Regime der Islamische Republik; wer das Rüstungsprogramm der Mullahs mit der Begründung verteidigen sollte, diese müßten sich doch gegen eine israelische Bedrohung wappnen, der zweifelt an Allah, dem Fehlerlosen, und vertraut nicht dessen Stellvertreter.

    http://www.tw24.info/?p=2383

  30. Übrigens ein gutes Blog, welcher regelmässig über Afghanistan berichtet:

    Bei „Soldatenglück“ beschreibt der Reservist „Eric“ seine Erlebnisse während des gestrigen Gelöbnisses in Stuttgart:

    Die Menschen blicken dich an, wundern sich, erschrecken, schauen böse oder schauen weg. Ein Jugendlicher der an der Ampel wartet spuckt aus, als er die Uniform erkennt. Die Gäste in den zahlreichen Cafes und Restaurants blicken von ihren Tellern auf, sehen mich an wie jemand von einem anderen Stern. Ihre Blicke folgen mir. Manche tuscheln, manche schütteln den Kopf. Andere lachen und reißen Witze. Ich reagiere natürlich nicht darauf und gehe weiter. Die Demonstration der sogenannten Friedensaktivisten, Anhängern der Linkspartei, Jusos und Grünen ist im vollen Gange. Ein junger Mann kommt zielstrebig auf mich zu, in der rechten Hand eine Bierflasche. Er pöbelt mich an: „Hey Arschloch, willst du nicht zu uns da vorne hinkommen? Wir haben da einen Käfig für solche Mörder wie dich!“ Mit Hass in den Augen wartet er auf eine Reaktion. Ich reagiere nicht, ich darf mich nicht beeindrucken lassen. Der junge Mann schüttelt den Kopf, spuckt aus und widmet sich seinem Bier. Schnaubend zieht er davon. Wieder kommt ein Mann auf mich zu: „Geh doch auf dein Scheiß-Gelöbnis! Soldaten sind Mörder!“ Wir reagieren nicht, auch wenn wir das gerne würden. Wir lassen uns nicht zu etwas hinreißen. „PFUI!“ „SOLDATEN SIND MÖRDER – ÜBERALL!“ Die jungen Demonstranten kicken imaginär Steine auf mich und beschimpfen mich. Ein junges Studentenpärchen steht hinter mir: „Kuck dir den an. Ich hab gehört, alle Soldaten sind Mörder, Schatz, was meinst du dazu?“ Sie antwortet: „Klar sind alle Soldaten Mörder, töten ist ihr Beruf, also sind sie Mörder.“
    Wir sind der Ansicht, dass es nicht die Soldaten sind, welche für die befürchtete Kluft zwischen Bundeswehr und Gesellschaft die Hauptverantwortung tragen. Es ist die BRD-Gesellschaft, mit der zunehmend etwas nicht stimmt.

    Der Terror wird gewinnen, ihr Friedenskacker.

    http://weblog-sicherheitspolitik.info/

  31. Ist doch wunderbar, die UN tun was gegen Terrorismus.

    Bald gibt es keine Terroristen mehr, so einfach ist das, wenn es nach der UNO geht.

    Die UNO ist eher ein tragikomisches Gebilde, welches mal gut gemeint war.
    Leider gibt es einige Gutmenschländer, die sie tatsächlich ernst nehmen.

  32. Das wird es wohl sein! Es geht uns immer noch zu gut um zu revoltieren. Wenn der Euro über Nacht wertlos wird, und die Molems uns aus unseren Wohnungen jagen, dann stehen wir auf der Strasse und werden auf einmal wissen:
    „Wir sind das Volk!“

  33. Kein Wunder wo doch die islamisch ärmeren Länder sich über die Uno ihre Armeen finanzieren lassen -so ist es für einen pakistanischen Soldaten im Uno Einsatz rentabler als im eigenen Land zu arbeiten -und natürlich freut sich auch die pakistanische Regierung wenn sie möglichst oft die sonst unterbezahlten muslimischen Kämpfer von der Uno bezahlen lassen kann …. Die vereinten Nationen sind die Baustelle die sofort durch ein Embargo wie bsp auch durch Usa trockengelegt werden müssen …Jede Zahlung in diese Töpfe vermindert nur Vordergründig Kriege um andere erst möglich zu machen .

  34. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis an die UN-Hauptverwaltung Minarette angebaut werden. Wer das bezahlen wird, ist allerdings schon heute geklärt. (Ich will uns nicht so wichtig nehmen, drum sage ich nicht wer das ist.)

  35. Zu dem Chaotenverein UNO gehören auch noch die WHO, welche uns (vermutlich auf Drängen der Pharmaindustrie) ungeprüfte Vogel- und Schweinegrippeseri empfohlen hat, und der IPCC, also der Weltklimarat, der uns das Märchen von einer globalen, menschengemachten Erwärmung weis machen wollte.

  36. Übrigens: Der Koran, das heilige Buch der Muslime darf niemals verspottet werden.
    Aus eigener Anschauung weiß ich seit gestern, daß nur der Hinweis darauf, daß der Koran bloß ein Buch ist, nach dem man nicht sein ganzes Leben ausrichten sollte, als Ehrverletzend angesehen und mit Drohungen gewürdigt wird.
    Ich, der bedrohte hatte lediglich einer Dame, die mich seit Jahren belästigt empfohlen, wie eine Europäerin zu leben.
    Besagte Dame trägt das Kopftuch, manchmal auch den Niqab und lebt ihr Leben nach dem Koran. Nicht nur das, findet sie auch jede Antwort im Koran.

    Da ich als hilfsbereiter Mensch dieses Mädchen von ihrem religiösen Wahn befreien wollte, habe ich ihr den Tipp gegeben, das Leben zu genießen.

    Die Antwort waren Drohungen.

    Diese Frauen sind total verblendet. Man kann es nicht mit normalen Maßstäben messen. Außer, daß ich mir wieder einmal ein neues Handy besorgen muß, weil sie meine Telefonnummer herausgefunden hat, bekam ich nachts Anrufe, mir wurde in SMS von meinem Tod mitgeteilt etc…

    Mag sein, daß es sich „nur“ um Stalking handelt, jedoch werden SMS und E-Mails meist mit arabischen und türkischen Beschwörungsformeln geschmückt.

    Ich kann nur jeden PI-Leser davor warnen, sich mit einer Islamistin oder generell Mohammedanerin einzulassen.

    Ich habe alles dokumentiert, jede einzelne SMS, jede einzelne Mail.

    Nach meinen Erfahrungen in der Schweiz (mit Zwangsehen) ist dies die grausamste Erfahrung, die ich mit dem Islam machen mußte.

    Da diese Frau von mir besessen zu sein scheint, wurde nun auch die Großfamilie eingeschaltet. Nicht nur das: Sie hat auch Kontakt zu meinen Ex-Freundinnen (auch Musliminnen) aufgenommen.

    Deshalb mein Appell: Fallt nicht auf die hübschen Gesichter herein. Dahinter verbirgt sich eine einnehmende Gesinnung, die niemanden wieder gehen lässt.
    Auch eine Proforma Konversion zum Islam, um dieses Mädchen heiraten zu können (wie bei mir vor einigen Jahren) lasst sein! Sie haben euch dann.

    Ich bin längst wieder Christ aber dieser Fehler wird mich weiter begleiten.

    Langsam frage ich mich, wo das endet.

Comments are closed.