Print Friendly, PDF & Email

Nach seinem Tor zum 2:0 gegen die Türkei verzichtet Mesut Özil 'aus Respekt' auf ausgelassene FreudeManch ein PI-Leser schaut sich Fußballspiele der Deutschen Nationalmannschaft mittlerweile nicht mehr an. Zu dümmlich ist wohl das Gequatsche drumherum. Gestern allerdings hat sich das Zuschauen gelohnt, so oder so. Denn genauso einseitig wie das Spiel auf dem Rasen war wieder einmal das Gerede derer, die darüber berichteten. Am Ende waren es die Türken selber, allen voran ihre zahllosen Fans, die mit jedem Pfiff und jedem Buh-Ruf den Zuschauern demonstrierten, wie verdammt richtig doch die Thesen des Thilo Sarrazin sind.

(Eine Nachbetrachtung zum EM-Qualifikationsspiel „Deutschland – Türkei“ von Frank Furter)

Ein Spiel von seltenem Flair erlebten die 74.200 Zuschauer, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, angesichts des speziellen deutsch-türkischen Verhältnisses in jedem Fall: Einen Abend wie diesen hat es im Olympiastadion seit der WM 2006 nicht mehr gegeben. Bei den jährlichen Pokalfinals geht es nicht so stimmungsgeladen zu wie bei diesem Vergleich. Die Atmosphäre war dabei ohne Frage von Rivalität geprägt, nicht aber von Feindseligkeit – ein Eindruck, der sich schon während des Tages auf den Straßen verfestigt hatte. Bis zum Anpfiff wurden keine nennenswerten Zwischenfälle gemeldet, im Gegenteil, es war ein ausgesprochen freundlicher Herbsttag in der Hauptstadt.

So beschreibt Christian Kamp von FAZ.net seine Wahrnehmung des gestrigen Spiels: „seltenes Flair“, „stimmungsgeladen“, kurzum, ein „freundlicher Herbsttag“. Alles klar soweit. Kamp steht damit wohl exemplarisch für eine geradezu masochistische Lebenshaltung, die mittlerweile weit über die Deutschlandhasser in linken Medien hinaus reicht, bishin in die Redaktionen von Zeitungen, die irgendwann mal den Ruf genossen, bürgerlich und konservativ zu sein. Wie sonst wäre noch zu erklären, dass Schreiberlinge derartigen Schwachsinn von sich geben, wenn sie über ein Event berichten, bei dem in unserem eigenen Lande unsere eigene Hymne ausgebuht und ausgepfiffen wurde. Da halfen selbst die geschickten Tonmanipulationen der ZDF-Redakteuere nicht viel, und auch der Kommentator Bela Rethy musste eingestehen, dass zu Beginn der Hymne gebuht und gepfiffen wurde – immerhin sei es danach weniger geworden – oder hat endlich der Tonfilter im Übertragungswagen gegriffen? Man weiß es nicht.

Der Fußball wird als Politikum missbraucht, das wissen wir spätestens seit der Weltmeisterschaft 2010. Dabei sind die Kommentare und Schlussfolgerungen, die man während des Turniers in Südafrika ertragen musste, an Dümmlichkeit nur schwer zu überbieten. Jeder, der einmal Fußball gespielt hat, weiß, dass der Erfolg einer Mannschaft von anderen Dingen abhängt, als davon, ob alle Deutsche sind oder alle Türken oder gemischt oder auch nicht oder was auch immer. Doch sportliche Dinge standen bei der Interpretation des Auftrittes der deutschen Nationalmannschaft ohnehin nicht im Mittelpunkt. Vielmehr wurde der Erfolg von Jogis mutikultureller Rasselbande als willkommenes Exempel gefeiert, wie gut die Integration in Deutschland doch funktionieren würde. Und manch ein Linker Meinungsmacher konnte seinen Frust kaum verbergen, als die ganze Friede-Freude-Eierkuchen Laier den Bach runter ging, weil Thilo Sarrazin prompt nach der WM mit seinem Buch den Gegenbeweis antrat – der zu allem Überfluss etwas fundierter und glaubwürdiger daher kam, als die banalen Erkenntnisse, die das linke Lager dem Volk als WM-Ergebnis aufzwängen wollte.

Wie grenzenlos absurd es ist, vom Erfolg der Deutschen Nationalmannschaft in Südafrika auf den Erfolg gesellschaftlicher Veränderungsprozesse zu schließen, zeigt spätestens der Umkehrschluss: denn mit der gleichen Konseqzuenz zu Ende gedacht, müssten in Frankreich ja heute schon geradezu bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen, legt man das Abschneiden der nicht weniger multikulturellen Tricolore in Südafrika zu Grunde. Und da Deutschland einmal mehr an den Spaniern scheiterte, die sich wiederum ohne einen einzigen „Ausländer“ in ihren Reihen den zweiten großen Titel in Folge schnappten, hätte man eigentlich die übergeordnete Schlussfolgerung aus dem Turnier ziehen müssen, dass Monokulti wohl doch besser ist, als Multikulti.

Derart absurde Thesen hat aber merkwürdigerweise keiner jener Schreiberlinge von sich gegeben, die zuvor noch mit den umgekehrten, genauso absurden Thesen das Papier großer Zeitungen beschmierten. Das zeigt, wie einseitig berichtet und kommentiert wurde und wie jede noch so dämliche Argumentation bemüht wird, um dem Volk jene Irrlehren aufzutischen, die in dem wucherndem Gestrüpp linker Ideologien gewachsen sind. Mit Fußball hat das alles herzlich wenig zu tun, der funktioniert nach seinen eigenen Regeln, und die wiederum sind denkbar einfach: wer ein Tor mehr schießt gewinnt. Für politisch korrekte Turnierverläufe bleibt da leider kein Platz.

Wer gesellschaftliche Entwicklungen aus dem Fußball ableiten will, ist also schlicht und ergreifend auf dem Holzweg, wenn er sich hierzu auf Spielergebnisse beruft. Viel aussagekräftiger sind hingegen ein paar andere Zahlen, die mit dem unvorhersehbaren Verlauf von Spielen und Turnieren weniger zu tun haben. So standen bei der Fußball-WM in Südafrika zum Beispiel zwei türkischstämmige Spieler – Özil und Tasci – im Kader der deutschen Mannschaft. Dem standen drei Spieler mit polnischen Wurzeln gegenüber, obwohl es in Deutschland viel mehr Türken als Polen gibt. In der türkischen Nationalmannschaft hingegen spielen mit Sahin und den Altintop-Brüdern gleich drei Spieler, die in der Bundesliga spielen, einige weitere sind in Deutschland geboren und ausgebildet worden. Tatsächlich profitiert der türkische Fußball im letzten Jahrzehnt enorm von der guten Entwicklung der Jugendarbeit hierzulande – und von der Tatsache, dass deutsche Türken auch in der Xten Generation lieber die türkische Nationalität als die deutsche annehmen.

Das vielleicht größte deutsch-türkische Talent allerdings, Mesut Özil, entschied sich als einer von ganz wenigen für die deutsche Nationalmannschaft, mehr noch, für die deutsche Nationalität. In der dritten Generation hier lebend – sein Großvater war in den 70ern nach Deutschland ausgewandert – gab er seinen türkischen Pass ab und entschied sich, für Deutschland zu spielen. Von seinen Landsleuten erntete er dafür Hass, Abneigung und sogar Morddrohungen. Selbst sein ehemaliger Schalker Vereinskollege Hamit Altintop hat für Özils Entscheidung kein Verständnis, und fügte jüngst in einem Interview mit der Süddeutschen hinzu, „als deutscher Nationalspieler habe Özil mehr Lobby, einen höheren Marktwert und verdiene mehr Geld“. Dass sich tatsächlich jemand, der hier aufgewachsen ist, mit der deutschen Nationalität identifiziert, scheint also für den Bayern-Profi überhaupt gar keine Option zu sein – es muss dann wohl am Geld gelegen haben.

Im gestrigen Spiel gegen das Heimatland seines Großvaters waren es nicht die deutschen Fans, sondern die türkischen, die Özil konsequent bei jeder Ballberührung ausbuhten und auspfiffen – so auch, als sein Name nach seinem Treffer zum 2:0 über die Lautsprecher ertönte, gleichwohl, als er kurz vor Schluss ausgewechselt wurde. Eine Szenerie, so surreal und doch so vielsagend: Stehende Ovationen für einen türkischstämmigen Spieler – von deutschen Fans. Und Buhrufe und Pfiffe für denselben von Seiten der Türken. Wie passt das zu dem Unfug von den ausländerfeindlichen Deutschen, den uns Muslimführer wie Mayzek und Kolat ständig auftischen? Und wie war es zu deuten, dass viele türkische Fans beim Erklingen ihrer Hymne den rechten Arm in die Höhe streckten, wie man es von Deutschen in diesem Stadion seit verdammt langer Zeit nicht mehr gesehen hat?

Im Grunde haben 40.000 türkische Fans gestern mit ihrem Verhalten, ihren Pfiffen, ihren Buh-Rufen, ihrem demonstrativen Nationalismus und ihrem fanatischen Hass auf alles Deutsche sowie ihrem noch größeren Hass auf den „Verräter“ Özil offen zur Schau gestellt, was sie von Integration halten: Rein gar nichts! Da hätten sie auch gleich rote „Sarrazin-hat-Recht“ T-Shirts tragen können, so offensichtlich und unmissverständlich war die Message, die sie uns überbrachten. Nur bei Schreiberlingen und Kommentatoren unserer alles verklärenden Mainstream-Medien scheint diese Message wieder einmal nicht angekommen zu sein bzw. sie wird einfach ignoriert. Schließlich hat man sich längst darin eingerichtet, nur das zu thematisieren, was sich als Argument für die vorgegebene Deutungsweise ausschlachten lässt.

Mesut Özil seinerseits gab die Antwort auf den Hass seiner ehemaligen Landsleute auf dem Platz, indem er vor allem in der zweiten Halbzeit stärker wurde, und schlussendlich der unterklassigen türkischen Mannschaft den sportlichen Todesstoß versetzte, als wollte er damit sagen: schaut her, Integration lohnt sich. Das zeugt von Rückgrat, geradezu von deutschen Tugenden – wirklich gut integriert, der Junge. Ob er nun aus Überzeugung den deutschen Pass annahm, oder eher nur aus der Erkenntnis heraus, dass er in unserer Nationalmannschaft auch die Chance hat, mal einen großen Titel zu gewinnen, sei dahingestellt. Für uns PI-Leser stellt sich die Frage, ob wir Spieler wie Özil und Khedira nun als teuflisches Exempel für die Islamisierung unserer Gesellschaft deuten wollen, oder nicht doch eher für jene unter den Migranten, die es unbestritten auch gibt: Menschen, die sich sehr wohl integrieren, und dafür bisweilen sogar den Hass und die Aversionen jenes Kulturkreises in Kauf nehmen, in dem sie ihre Wurzeln haben.

Das Problem scheinen doch weniger die Özils und Khediras zu sein, als vielmehr die fanatische Meute, die gestern in Berlin ihren Nationalismus gepaart mit ihrem Hass auf alles Deutsche zur Schau getragen hat. Kommen hierhin, kassieren unsere Stütze, und haben nicht einmal den Anstand, beim Ertönen unserer Hymne ihren Mund zu halten. Schlimmer als das ist nur noch unsere verlogene Reporterklicke, die nicht einmal davor zurückschreckt, der deutschen liebstes Kind, unsere Fußballnationalmannschaft, für ihre politisch motivierte Verklärungskampagne zu missbrauchen.

» WELT: Thilo Sarrazin kritisiert türkischstämmige Fußballfans

(Foto oben: Nach seinem Tor zum 2:0 gegen die Türkei verzichtet Mesut Özil „aus Respekt“ auf ausgelassene Freude)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

125 KOMMENTARE

  1. „in unserem eigene Lande unsere eigene Hymne ausgebuht und ausgepfiffen wurde.“

    Das alles sind erst die Vorboten weit schlimmerer Ereignisse..

  2. Das mit dem Auspfeifen der Nationalhymne ist auch mal in Frankreich passiert, bei einem Freundschaftsspiel Frankreich gegen Tunesien

    http://www.plapperstorch.de/?p=20852

    Und in der Türkei ist das Gepfeife gegen Özil auch nicht gut angekommen. Der Kolumnist von VATAN schreibt, die türkischen Fans hätten eine (wörtlich und mehrmals) faschistische Atmosphäre erzeugt.

  3. Wie primitiv das Gepfeife. Wenn Altintop und Co. hier nicht ausgebildet worden wären, dann wäre der türkische Fußball noch weiter zurück. Wenn die Türken nationalistisch sind, dann hat Fatima Roth nichts dagegen. Hat Angie wohl gestern zu Deutschland gehalten? Wulff hätte wohl gern ein Integrationsunentschieden gesehen…

  4. #5 crohde01

    Haben Sie das Spiel nicht gesehen. Angie ist bei jeden Tor wie verrückt rumgehüpft. Der neben ihr sitzende Erdogan konnte einem schon fast leid tun.

  5. wirklich guter artikel
    es zeigt jeden wer sich integriert hat erfolg wer nicht bleibt halt in neuköln

  6. Schwenkst Du als Deutscher eine Bundesflagge mit Staatswappen, kann es passieren, dass sie dir von der Polizei abgenommen wird.
    Schwenken Türken die Deutschlandflagge in der ihr Sichelmond mit Stern integriert ist, wird dies geduldet.

    Wahrscheinlich wird dies ebenfalls als gelungene Integration ausgelegt! 😉

  7. #9 ruhrgebiet

    Den besten Integrationsbeitrag haben die deutschen Fans geleistet, als sie noch Özil riefen, als der längst ausgewechselt war.

  8. #4 beaniberni : Ich war jetzt 2 Minuten auf der Seite, in der Zeit wurden 6 Seiten Kommentare gelöscht !!!

  9. Jetzt finde ich den Wulff Artikel gar nicht mehr. Dafür einen wo Homburger versucht die Deppen Rede schön zu reden.

    Gleich hin und schreiben, schreiben, schreiben..

  10. Sehr guter Beitrag, kann ich so unterschreiben.

    Ich möchte an dieser Stelle aber auch mal eine Lanze für Mesut Özil brechen. Viele PIler kritisieren ihn ja, weil er während der Hymne Koranverse aufsagt. Niemand weiß welche Verse dies sind. Ich kann mir durchaus vorstellen das es eher spirituelle Verse sind, da er sich Kraft und Erfolg für das Spiel wünscht. Manchmal hab ich das Gefühl, das einige Herrn Özil deswegen direkt in eine islamfaschistische Ecke drängen wollen. Bitte Leute, seid nicht unfair. Unser Gegner sind nicht die Moslems ansich, sondern die Ideologie Islam und das Gutmenschentum.

  11. Für uns PI-Leser stellt sich die Frage, ob wir Spieler wie Özil und Khedira nun als teuflisches Exempel für die Islamisierung unserer Gesellschaft deuten wollen, oder nicht doch eher für jene unter den Migranten, die es unbestritten auch gibt: Menschen, die sich sehr wohl integrieren, und dafür bisweilen sogar den Hass und die Aversionen jenes Kulturkreises in Kauf nehmen, in dem sie ihre Wurzeln haben.

    die Frage stellt sich nicht. Das linke Pack solidarisiert sich mit der fundamentalistischen Reaktion und da ist es ganz klar, dass wir uns auf die Seite der Özils stellen.

  12. Ich war nicht beim Spiel. Sollte der Hosenanzug dem Erdogan am Schluss um den Hals gefallen sein wie in Südafrika dem dortigen Präsidenten, wird der Türke sie für eine Nutte halten. Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.

    Der obige Text von Frank Furter hat mir gefallen. Bevor ich aber Özil als Beispiel gelungener Integration ansehen kann, muss er die Nationalhymne mitsingen und auf Erklärungen verzichten wie, dass er vor dem Spiel Koranverse spricht. Sonst ist er nur ins linke Lager integriert, nicht aber bei den Deutschen.

  13. #6 Stolze Kartoffel (09. Okt 2010 20:14)

    Sarrazin sagt nun über Wulff lauter lustige Sachen, möchte aber damit bitte nicht zitiert werden. „Offiziell sage ich zu dieser Rede das, was die Bundeskanzlerin zu Köhlers Afghanistan-Äußerungen gesagt hat: ,Die Würde des Amtes verbietet es, die Äußerungen des Bundespräsidenten zu kommentieren.‘ Das sage ich jetzt auch. Das können Sie zitieren.“ Er grinst, freut sich, denn damit hat er Wulff und Merkel einen mitgegeben, auf äußerst elegante Art.

    Wie immer, trocken und treffend 🙂

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article10179969/Thilo-Sarrazin-kritisiert-tuerkischstaemmige-Fussballfans.html

  14. Sehr seltsame Nachbetrachtung aus der FAZ-Seite. Klingt für mich so, als müßten wir noch froh und dankbar dafür sein, daß die türkischen Fans im Umfeld des Olympiastadions nicht noch ein paar deutsche Fans verprügelt haben.
    Normalerweise halte ich nichts davon, sportliche Veranstaltungen zu politisieren, aber ein schaler Nachgeschmack bleibt schon, wenn sich der Verräter des Türkentums, Erdogan, da feiern läßt und das Ganze (wie so oft bei seinen Deutschlandbesuchen) von der aufgebrachten Masse fast als Propaganda-Event benutzt wird.
    Zu den Altintop-Brüdern und Nuri Sahin kann ich nur sagen: Integration gescheitert. Ihr seid in Deutschland geboren, aber fühlt euch als Türken. Immerhin zahlt ihr hier Steuern.

  15. „Mesut Özils Freundin Anna-Maria Lagerblom (die Schwester von Sarah Connor) musste erst zum Islam konvertieren, bevor Özil sie heiraten wollte.

    Sie hat sich nun sogar einen türkischen Namen gegeben: Melek.

    Soviel zum „vorbildlich integrierten“ Özil. Deutschland passt sich an. Das ist nicht die Integration, wie ich sie möchte.“

  16. Die Türken und Araber die Ehrenmorde, Zwangsehen, Genitalverstümmelung, Scharia, Kalifat und Gleichberechtigung von Mann und Frau ablehnen, die uneingeschränkt zur Verfassung der BRD stehen, nicht kriminell sind und die darüber hinaus der BRD nicht auf der Tasche liegen, die können bleiben.

    Alle anderen: Raus !

  17. Ob sich Özil nun für Deutschland entschieden hat oder nicht, für mich ist er hier noch nicht angekommen.
    Punkt1: Sprache
    Er wird immer für sein gutes Deutsch gelobt.
    Immer wenn ich Interviews von ihn sehe denke ich, was der ist in Deutschland geboren?
    Hab da schon zugereiste besser Deutsch sprechen hören.
    Buschkowsky hat mal gesagt, das selbst die Migranten in Neukölln die in Deutschland geboren sind und deutsch sprechen ne begrenzte wortwahl haben.

    Punkt2:Islam
    Özil ist praktizierender Moslem. Seine Freundin „musste“ zum Islam konvertieren. Dazu kommt das zetieren von Koranversersen während der Nationalhymne. Was soll der Schwachsinn? Beten für ein gutes Spiel kann er vorher.
    Er wird an keine Liege geschnallt wo ihm dann deutsche Gene und Schweineblut gespritzt werden, sondern er soll nur das Deutschlandlied singen. Das Lied seiner Mannschaft, seines Landes, für das er sich entschieden hat, was man traditionell bei einem Länderspiel singt. Dieses typisch islamisch Symbolträchtige, statt über seinen Schatten zu springen und mitzusingen. Meiner Meinung nach sollte hat niemand was auf dem Platz zu suchen der nicht mitsing. Keine Hymne kein Spiel, kein Ruhm, keine kohle.
    Gözil wird als vorzeigmigrant gehandelt, dabei finde ich ihn gar nicht so vorzeigbar.

  18. Özil hat sich nicht für die deutsche Nationalmannschaft entschieden weil er sich hier heimisch fühlt oder integriert ist, sondern weil es die Fahrkarte zum Erfolg war, die Deutschen sind nur Mittel zum Zweck mehr nicht!

  19. Nachdem die Türken Deutschland ja als „ihr“ Land betrachten ist es doch klar, daß sie dann bei einer „fremden“ Hymne pfeiffen.
    Benehmen stand bei denen ja nicht auf dem Stundenplan.
    Aber ansonsten war es einfach gut zu sehen, wie unsere Mannschaft den Türken gezeigt hat, wo die stehen!
    Danke für den Artikel!

  20. @28 da kann man ihnen nur zu stimmen
    er sollte sich ein beispiel an cacau nehmen der das deutschlandlied mitsingt

  21. Mesut Özil wird von den Türken ausgepfiffen weil er für Deutschland spielt.

    Mesut Özil wird auch ausgepfiffen und als Verräter abgestempelt,weil er eine Christin geheiratet hat,obwohl sie zum Islam konvertierte.

    Seine Ehre ist somit für immer beschmuzt und er wird in der Türkei nie mehr das Ansehen haben,das er vorher hatte.

    Wenn er auch noch wagen würde,die deutsche Hymne mitzusingen,gibte es genug Fanatiker die auch nicht davor zurückschrecken würden,ihn zu ermorden.

    Ist irgendwie verständlich wenn er zu seiner Sicherheit daher nicht mitsingt!

  22. #30 ruhrgebiet (09. Okt 2010 20:59)

    er sollte sich ein beispiel an cacau nehmen der das deutschlandlied mitsingt

    So ist das halt wenn man keine verbrecherische Beduinenideologie im Kopf hat.
    Alles keine frage der Hautfarbe, sondern der Einstellung. So eingedeutscht wie der schwarze Cacau wird der blasse Mesut vorerst nicht.

  23. Gestern konnte man sich exemplarisch von dem kollektiven charakterlichen Handicap der Türken überzeugen, die das Pfeifen erst sein ließen, als sie ihre dicke Packung bezogen hatten!

    Und der Gipfel der türkischen Solidarität mit ihrer Losermannschaft bestand wohl darin, das Stadion pulkweise 15 Minuten vor dem Abpfiff zu verlassen! So treu kann nur ein Musel sein!

    Eine deutsche Mannschaft hätte wohl innerhalb dieser verbleibenden Viertelstunde noch den Ausgleich oder gar die Führung errungen!

  24. Also Leutz, gewöhnt euch dran: Wir Deutsche sind zu doof, Fussballspiele zu gewinnen, darum „kaufen“ wir Türken und andere, damit die für uns gewinnen. 😆

    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen muss…

  25. #31 nix_mit_scharia (09. Okt 2010 21:03)

    Mesut Özil wird auch ausgepfiffen und als Verräter abgestempelt,weil er eine Christin geheiratet hat,obwohl sie zum Islam konvertierte.

    Eine Konvertitin zu heiraten ist im Islam nit nur vollkomen ok, es wird sogar gern gesehn einen Christenacker erobert zu haben.

  26. Manch ein PI-Leser schaut sich Fußballspiele der Deutschen Nationalmannschaft mittlerweile nicht mehr an. Zu dümmlich ist wohl das Gequatsche drumherum.

    das ist nicht „dümmlich“, sondern das hat system!
    das spiel wurde uns als ein fest der freundschaft verkauft – das ist ja wohl orwell pur!

  27. „Özil: Darum habe ich nicht gejubelt“

    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/nationalmannschaft/2010/10/09/torschuetze-mesut-oezil/darum-habe-ich-beim-tuerkei-spiel-nicht-gejubelt.html

    „Es war eine spontane Entscheidung, nicht groß zu jubeln – aus Respekt vor der Heimat meiner Vorfahren.“

    Die Zeitung Sabah schreibt: „…Es sah so aus, als ob er sich für das Tor geschämt hätte.“

    ich sach nur: kollektives Stockholm-Syndrom!

    Falls er sich wirklich schämt ein Tor für D geschossen zu haben, hat er allen Grund sich zu schämen und soll zurück in die Heimat seiner Scham.

  28. Die Vorstellung man könne aus Türken Deutsche machen, ist absurd. Man kann aus ihnen auch keine deutschen Muslime machen. Es ist eben nicht nur die Religion, Türken zeichnen sich auch durch einen starken Nationalismus aus, der oft bei den sogenannten laizistischen Türken sogar noch extremer ausgeprägt ist als bei den streng religiösen. Türken werden sich immer als Türken fühlen, auch noch in 10 Generationen. Sie werden eine ethnische Minderheit in Deutschland sein und irgendwann wohl die ethnische Mehrheit, aber Deutsche werden sie nie werden, denn das können und wollen sie auch nicht werden.
    Weil mir das klar ist, habe ich durchaus auch Verständnis dafür, daß die türkischen Fans Özil ausgepfiffen haben. Sie wissen, daß seine Entscheidung für Deutschland zu spielen, statt für die Türkei ausschließlich sportliche und finanzielle Gründe hatte und natürlich merken sie auch wie seine Person von den deutschen Medien instrumentalisiert wird und das verstehen sie als Angriff auf das Türkentum. Für sie ist er ein Verräter, aber damit sind sie näher an der Realität als alle deutschen Politiker und Journalisten mit ihrem Integrationsgedöns.

  29. Auf Arte läuft noch bis 22:00 Uhr „1529 – Die Türken vor Wien“. Der Dokumentarfilm scheint interessant zu sein.

  30. Hier passen noch einmal die Meinungen der türkischen Zeitungen auf SPIEGEL-ONLINE:

    Es wird gesagt, dass Mesut Özil sich über sein Tor nicht gefreut habe.

    Der mit türkischen Wurzeln in der deutschen Nationalelf spielende Özil war da und hat ein Tor geschossen.

    Unser schlechtes Spiel wurde von Klose und dem eigentlichen Türken Özil bestraft.

    Nur der eigentliche Türke Özil kann die türkische Mannschaft besiegt haben. Nein, Türken, es war die deutsche Nationalmannschaft und vor allem der „eigentliche Pole“ Klose, die euch besiegt haben – so wie der Polenkönig 1623 vor Wien. Erinnert ihr euch, wie ihr damals auch den Arsch voll bekommen habt? Unangenehm, was?

  31. @#20 Westfale

    Bitte Leute, seid nicht unfair. Unser Gegner sind nicht die Moslems ansich, sondern die Ideologie Islam und das Gutmenschentum.

    Klasse!

    Von dir möchte ich hier künftig noch mehr Beiträge lesen!

  32. @ #36 unrein
    “Özil: Darum habe ich nicht gejubelt”

    „Es war eine spontane Entscheidung, nicht groß zu jubeln – aus Respekt vor der Heimat meiner Vorfahren.“

    Heute schießt er ein Tor, aber jubelt nicht groß aus Respekt (Angst?) vor seiner Heimat. Was tut er beim nächsten Mal? Verzeihung, aber solche Leute sind doch so zuverlässig wie der iranische Spieler, der plötzlich verletzt war, als er in Israel spielen sollte.

  33. Ist schon bizarr:
    die deutschen Medien feiern wieder mal eine mutige Geste in Richtung China bzgl der Menschenrechte und Meinungsfreiheit, obwohl die Öffentlichkeit den den medial geschredderten Sarrazin noch gar nicht verdaut hat.

    Wulff und Merkel überschlagen sich in Anbiederung an den Islamisten Ergodan („Assimilation steht nicht auf der Tagesordnung“), Özil wird von der Presse gefeiert und gehätschelt, obwohl er seine deutsche Freundin zum Islam bekehrt hat, und eine aggressiv nationalistische türkische Mehrheit im Olympiastadium schafft mal wieder dieses 1936-Feeling zurückzubringen, wobei sie die verhasste deutsche Nationalhymne und den Verräter Özil permanent auspfeiffen.

    Wohl über die Hälfte der buhenden türkischen Nationalisten lebt von Geld, dass die deutsche Regierung den deutschen Bürgern wegnimmt um offene Feinde des Landes damit durchzufüttern.

    Und die Medien inszenieren ihr Integration-Stück bis zum erbrechen …

  34. @ #36 unrein (09. Okt 2010 21:13)

    Falls er sich wirklich schämt ein Tor für D geschossen zu haben, hat er allen Grund sich zu schämen und soll zurück in die Heimat seiner Scham.

    Das Zitat von dir ist aber ein bischen anders zu deuten!
    Özil sagt:

    Es war eine spontane Entscheidung, nicht groß zu jubeln – aus Respekt vor der Heimat meiner Vorfahren.

    Aus Respekt vor der Heimat seiner Vorfahren!
    Nicht SEINE Heimat! Sondern die Heimat seiner Vorfahren!

    Das ist ein wichtiger Unterschied! Für Özil ist die Türkei nicht seine Heimat – sondern nur die Heimat seiner Vorfahren.
    Also seine Vergangenheit ist dort zuhause – nicht seine Gegenwart oder Zukunft.

  35. Der Beitrag ist gut, keine Frage und das musste auch mal gesagt werden!

    Jetzt kommt natürlich das aber! Ich tu mich einfach schwer damit, wenn jemand für die Deutsche Nationalmannschaft spielt und die Hymne nicht singt und stattdessen ein Gedicht oder was weiß ich rezitiert! Aber das betrifft nicht nur Özil!

    Gut hat er diesmal wirklich gespielt, im Vergleich zur übergelobten WM-Leistung, aber Integration ist mir zu wenig! Integration bedeutet halt nur das seine Frau Islamisch wird und er für Deutschland spielt! Das macht mich nicht wirklich glücklich! Das ist die Integration in ein islamisches Deutschland, beide Seiten geben was dazu!

    Von daher hinter dem auf Anhieb gut gemeinten Artikel ein dickes Fragezeichen!

  36. #39 Fensterzu (09. Okt 2010 21:19)

    Wieso ist Klose Pole ?

    Klose wurde als Sohn des deutschstämmigen[2] Spätaussiedlers und Fußballspielers Josef Klose und der ehemaligen polnischen Handballnationalspielerin Barbara Je? geboren. Seine Kindheit verbrachte Klose zunächst in Polen und kam, nach einem Aufenthalt der Familie in Frankreich, im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland in die Pfalz. Dort ging er zur Schule und begann anschließend eine Lehre als Zimmermann. Seit seinem 19. Lebensjahr widmet er sich vorrangig dem Fußball, zunächst als Amateur, später als Profisportler.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Miroslav_Klose#Leben

  37. Das Welt Online Forum zu Wulff ist noch auf:

    Wenn unsere multikuklti-Politkaste so weiter macht, wird Deutschland zum Auswanderungsland. Dann können Sie in 20 Jahren vor den Moscheen betteln, weil ihnen kein Islamist mehr die Diäten/Pensionen zahlen wird und alle Deutschen sich mit der MS Sarrazin vom Acker gemacht haben. Danke Thilo!

  38. #45 Unbestechliche (09. Okt 2010 21:35)

    Könntest du ein paar Auszüge posten, interessiert mich doch sehr? 😉
    Habe keinen FB Account und werde mir auch keinen zulegen.

  39. Wichtig für Özil ist die Frage: Ist er Koranist oder nicht —-

    Ich hoffe mal FÜR IHN, dass er bereits innerlich die Wende geschafft hat.

    Nur weniges ist schlimmer als das „Wirken“ des Mohammad als vom Ewigen gewünscht meinen zu WOLLEN.

  40. Das beste Stück lieferte Kommentator Bela Rethy, dessen Worte einfach nicht zum Geschehen passten. Noch das gellende Pfeifkonzert der Türken nach dem Özil-Tor bog er zu türkischem Jubel für „ihren“ Özil um. 😉

  41. Kleine Kostprobe:

    Onur Can21:27
    Ich weiss du kanns ein Vorbild für die Tüken in DeutschLand sein. Aber wenn du noch ein Tor Gegen dir Türkei schiesst…gehs du zuweit….tut mir leid;(

    Ahmet Gamee21:09
    duuu basterddd du hast keinee ehreeee -.-

    Enes Kymk21:05
    scheiss auf den mann der hat sein land verkauft auch wenn er in der deutschen mannschaft spielt könnte er sagen ne ich will nciht gegen türkei spiel oder ich bin verletzter besser als gegen türkei noch ein tor zu schiessen

    Ogulcan Aydin Aydin20:37
    ozil neye warum du hure alle haben buhh geshcriehen was wilste und ich hatte geiwnt und eigentorre gehamcht wenn ich tor gehmahct hatte puhh

    Serhat Kara21:42
    Heinrich özil du hast ein tor gegen 80 millionen türken geschossen gegen deine einzige HEIMAT wenn du richtig darüber nachdenken würdest würdest du es begreifen was für ne scheisse du da veranstaltet hast !!!!! utanmalisin sry simdi türkcede anlamasin sen du müsstest dich schämen alter hadi bb

    Hatice Bla Bla20:09
    Du bist peinlich, wenn du schon dein Land veratest dann änder wenigtens dein Namen. Den du trägst den in Schande…
    Ist meine Meihnung.

    Enes Demirci19:18
    du verräter schiesst gegen dein heimatland ein tor

    Ugur- Akif Sentürk19:16
    ey das du dich nicht schähmst oder so ne…
    Wie kann jemand so auf´s Geld geil sein um sein Land zu VERRATEN ?!
    ben senden öyle bischey beklemesdim…

    u.s.w.

  42. #10 Niketas von Byzanz (09. Okt 2010 20:23)

    Schwenkst Du als Deutscher eine Bundesflagge mit Staatswappen, kann es passieren, dass sie dir von der Polizei abgenommen wird.

    Das ist die Bundesdienstflagge, die dürfen nur Bundesdienststellen benutzen, keine Privatleute.

  43. Morddrohungen auf Özil´s Facebookseite bereits VOR dem Spiel. Mein Gott , der Typ ist 22 Jahre alt!
    Was für eine riesen Belastung und trotzdem hat er gut gespielt. Tauschen möchte ich mit ihm jedenfalls nicht.

    Ozan Benz16:04
    öziill ich F….. dein schwester du hundd!!!!!! wenn ich nru wüsste wo du wohnst würd edir ein schönen besuch machen 😉 du ehrenloser wie kannst du gegen dein vater land ein tor machen du hundd!!! INSALLAH STIRBST DU EHLENDER BASDAR::::

  44. könnten berliner türken alle deutsch lesen, wäre zu vermuten, dass irgendwo von roth und co. ein aufruf war, beim abspielen der deutschen hymne zu pfeifen. dass deutsche linke da pfeifen habe ich selbst schon erlebt – nur für den fall angemerkt – dass der eine oder andere gutmensch hier meint, ich würde gegen die türken hetzen.
    aber so wie die sich gestern benahmen, kann man ihnen aber wenigstens für ihre ehrlichkeit etwas respekt zollen. bevor man sie geschlossen nach hause in ihre geliebte türkei schickt selbstverständlich 🙂

  45. Aus reiner Bauchlage habe ich mir das Spiel nicht angedeien lassen – war auch richtig! Der Sieg hat man mich allerdings sehr gefreut!!!
    Für die Türken bricht doch immer gleich ein Krieg der Ehre aus….Nationalhymne auspfeifen – kommentiert sich selbst !! Vollpfosten!!!

  46. Also Özil gegenüber habe ich ambivalente Gefühle.
    Dass er sich für D entschieden hat, ist das Eine. Das ist zunächst einmal nicht schlecht für die deutsche Mannschaft. Ob er es aus pekuniären Gründen getan hat, ist mir nicht ganz klar. Ausschliessen kann man es nicht. „Pecunia non olet!“ sagte Vespasian.
    Das Nationaltrikot, ob rot oder weiss, hat ja nicht direkt etwas mit dem Islam zu tun. Es hat mehr mit „Staatsbürgerschaft“ und „Nationalität“ zu tun. Es gibt ja auch deutschstämmige Muslime, und Algerien und Ägypten haben sich vor kurzem innerhalb und ausserhalb des Stadions aus fussballerisch-nationalistischen Gründen fast einen Bürgerkrieg geliefert. Umma hin oder her!
    Wenn es aber um den Islam geht, dann stehen Algerier und Ägypter stramm hinter der grünen Flagge des Islams.

    Deshalb denke ich: Fussball ist Fussball, Islam ist Islam!
    Geht es also um Islamisierung, dann steht Özil wahrscheinlich im islamischen Lager- er verfolgt dann andere Ziele als wir.
    Geht es um Fussball, dann sind wir wie er im selben Team- unsere Ziele sind gleich. Daher wird er auch nicht „Einigkeit und Recht und Freiheit“ singen. Denn das hat etwas mit der Scharia zu tun. Recht und Freiheit stehen nämlich unter Schariavorbehalt.
    Wäre der Text der Hymne „neutral“ und würde z.B. „nur“ die Landschaft besingen, dann würde er wahrscheinlich mitsingen.

    Und übrigens: Der Islam gehört zu Deutschland, wie der Krebs zum Körper! 🙁

  47. @ #44 Irish_boy_with_german_Father #39 Fensterzu

    Wieso ist Klose Pole ?

    Das habe ich nur geschrieben als Reaktion auf die Zeitung, die vom „eigentlichen Türken“ Özil geschrieben hat, und als Parallele zum polnischen König Sobieski, der die Türken vor Wien zurück geschickt hat.

    In einem Satz: Um die Türken zu ärgern, die hier mitlesen.

  48. Also, der Text ist wirklich gut und stimmt nachdenklich.

    Allerdings habe ich so meine Probleme zu glauben, daß sich Ösel-Schnösel intergriert hat, wenn im Raume steht, daß er mit der deutschen Staatszugehörigkeit mehr Chancen beim Fußball hat als mit dem türkischen Paß.
    Da scheint mir eher Berechnung hinterzustehen als Überzeugung zum Deutschsein oder gar Patriotismus.

    Und wenn auch damals, vor laaanger Zeit Nationalspieler die Hymne nicht mitsangen, dann waren es autochtone Deutsche, die müssen sich nicht integrieren, die sind bereits angekommen und deren „Kumpane“ wollten Deutschland auch nicht übernehmen.

  49. Guter Artikel.

    Anläßlich dieses Fußballspiels ist einiges sichtbarer geworden, auch wenn die Medien alles dransetzen, hier den Weichzeichner anzuschmeißen.

    Unsere Medien sind die Mitschuldigen, zusammen mit unserer politischen Kaste, die nun zu entdecken beginnen,d aß es in unserem Lande Deutschenfeindlichkeit gäbe.

    Sie haben diese selber erst ermöglicht, indem sie jahrelang alle Warnungen und Hinweise als Rechtsradikal diffamiert haben. Nun wollen sie mit denen, die sie gerufen haben, nicht identifiziert werden.

    Laßt die Politiker für das, was sie angerichtet haben, nicht davonkommen.

    Dagegen ist das, was man dem Özil vorwirft, geradezu lächerlich.

    Er bekennt sich zu Deutschland, und er wird dafür ausgepfiffen. Damit ist er einer von uns.

  50. Mal abgesehen von unserer Steuerkohle….
    was wollen die Türken in Deutschland?
    Sind die wirklich so wohlwollend gegenüber unserem Land, daß die hier für massenhaft Arbeitsplätze sorgen?
    (Integrationsindustrie, Justiz, Gefängnispersonal, Sozialämter, Polizei, etc)
    Das müssen alles Masochisten sein, daß die ihr schönes Wetter in ihrem wirklich landschaftlich schönen Land und dermassen vielen historischen Artefakten (Römer), verlassen um uns zu „bereichern“

    ironie off

    wenn es noch eines offenen Beweises bedurft hätte, daß die „Integration“ der Türken gescheitert ist, dann haben die ihn gestern Abend geliefert!

  51. Bitte jede Woche so ein Fussballspiel.

    Dann haben unsere lieben anatolischen Mitbürger öfter die Gelegenheit ihren Integrationswillen kund zu tun!

    Wie hat sich wohl Mutti und ihr Ergotürk gefühlt als die deutsche Hymne ausgepfiffen wurde?

    Schön blöd wenn Wunsch und Wirklichkeit nicht deckungsgleich sind – nicht weinen Angie!

    🙂

  52. Ich habe gehört, daß die Türkenfans die deutsche Mannschaft mit Laserpointern geblendet haben.

    Wer weiß näheres darüber?

  53. #57 oderfuerst (09. Okt 2010 21:48)

    Kann ich bestätigen. Heute war Löschorgie bei WO! Man konnte nicht so schnell schreiben, wie die löschen.
    Aaaaaaber, viele haben von DER RREIHEIT gelesen! 😉

  54. M.Özil,scheiss auf diese unsportlichen Armleuchter ,welche dich auspfeifen ob Türken oder Deutsche du kannst es keinem recht machen.

  55. #65 oderfuerst (09. Okt 2010 22:16)

    Erdowahn war Stolz und Madame weinte vor Freude eine kleine Träne.

  56. Das Signal in Richtung unserer Bolzplätze ist doch skandalös: Wenn der Türke verliert, muss unterwürfig zu Boden geschaut werden, Jubel aus „Respekt“ verboten, wenn der Deutsche verliert macht man Autokorso … Dr. Zwanziger, bitte mehr „Geld gegen Rechts“!!

  57. Worauf war Erdowahn stolz? Auf seine fairen Landsleute?

    Hat Angie geweint weil sie die Realität erkannt hat?

  58. In der Türkei ist es verboten, eine andere Fahne als die türkische zu zeigen. Bei uns erfrechen sich diese Stinker unsere Nationalhymne auszubuhen. Niemals darf dieses faschistische Land in die EU!!!

  59. In der DDR wurde die Türkei stets als faschistisches Land bezeichnet. Dies wurde uns so in der Schule gelehrt. Ich glaube die DDR lag ziehmlich richtig damit.

  60. #52 oderfuerst (09. Okt 2010 21:48)

    Bouffier: Integration wird ganz sicher sehr viel länger dauern, als die meisten dachten. Sie wird sehr viel schwieriger, als die meisten erhofften. Und sie wird sehr viel mehr Kraft kosten, als die meisten glaubten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article10174598/Islam-gehoert-nicht-zum-Fundament-unseres-Landes.html

    Das ist eine infame Verhöhnung & Verarschung aller vernünftigen Bürger (incl. Migranten!), die seit Jahrzehnten auf die Folgen einer verantwortungslosen Einwanderungskatastrophe hinweisen und dafür unverschämterweise als Rechtsradikale verunglimpft wurden!

  61. Tzzzzzz die Penner gehören alle ausgewiesen auch wenn die hier geboren sind sollen die in die Türkei gehen wenn s denen so gefällt!!!

  62. was hier vergessen wird zu erwähnen ist, dass Özil muslim ist und trotzdem keinen ärger in deutschland macht, erstens und zweitens, er hat eine deutsche freundin, die den islam angenommen hat. bestimmt hat die den islam angenommen, weil die frauen im islam unterdrückt werden.

  63. Ain Törke ond ain Pole ziehän för das doitsche Volk in dän Kampf – und träffen värnichtänd!

  64. Was Erdogan in Hinsicht auf die kommende Islamisierung Deutschlands dem Koranversbeter Ösil geraten haben dürfte ist nicht so schwer zu erraten , nur Frau Merkel wird taquiya nie für möglich halten bzw überhaupt begreifen …
    Wenn Ösils christliche Frau zum Islam übertritt so ist dieser Vorgang übrigens für die weilbl. Christin in Bezug auf Islam automatisiert und nicht extra anmeldepflichtig dh. evtl noch in Deutschland sonst nirgendwo. Es wird im Islam davon ausgegangen dass weibliche Andersgläubige ob Christen oder Hindus usw wenn sie einen Muslim heiraten automatisch zur Muslima werden -soviel zur bekanten islamischen Toleranz und Betrachtung der Menschenwürde…
    Ansonsten sollte man sich fragen wieviele türkische Nationalspieler das Kreuzzeichen nach der türkischen Hymne machen?

  65. Warum müssen Moslems unsere Länder überfluten?
    Weil die Bevölkerung sonst schrumpft?
    Jetzt zu euch, ihr leider nicht so intelligenten“Grünen“! Gerade ihr müsstet doch wissen, wie unsere arme Mutter Erde leidet unter der zu schweren Last der zu vielen Menschen. Die Natur erstickt an der Überzahl der Fresser und Vernichter!! Mit der Hälfte hat sie schon Schwierigkeiten. Die Chinesen haben recht und die Europäer haben es auch begriffen. Darum gerade für Moslems: EIN KIND !! Zweites Kind ist Strafbar.

  66. Was Özil angeht, er kann es wirklich keinem Recht machen, entweder er kriegt von seinen „Landsleuten“ was drauf, oder von uns deutschen … vielleicht sollte er einfach konsequenter sein, was aber sein islamischer Glaube verhindert, wenn es nicht doch nur die Kohle- und Karriere-Entscheidung war!

    Was das Auspfeifen/Buhen unserer Nationalhymne, also des Gastlandes, angeht, da gibt es kein Vertun, so etwas von HIER lebenden, zum Teil mit deutschenm Pass versehenen Türken mitansehen zu müssen, ist schon eine Art „kleine Kriegserklärung“!!

    So etwas geht gar nicht, finde ich!

    Die haben NULL Respekt vor unserem Staat(war ja auch nicht anders zu erwarten), und provozieren öffentlich mit rechtem Arm bei ihrer Hymne (ich habe DAS leider nicht gesehen, war wohl noch schnell Bier holen), doch nirgendwo ausser hier hört man etwas darüber – wunderts einen? – NEIN!

    Das Gesamtbild rund um diese Spiel zeigt jedenfalls wie sehr unsere „Neu-Bürger“ zu ihrem Gastland und zur Integration stehen. Genauso entlarvend ist das vertuschende Gesabbel der Kommentatoren wie auch der MSM.

    Schön an diesem Abend war einfach nur der relativ hohe Sieg und die erneute Entlarvung der Gesinnung der Türken hier in D, sowie die offensichtlichen Versuche der Medien die Tatsachen wiedereinmal nicht auf den Punkt zu bringen – aber – wenn der gemeine Fussballzuschauer daheim wieder mal was gemerkt hat, hat es was gebracht 🙂

  67. Mir ist noch nie aufgefallen,das ein Spieler der im Ausland sein Geld verdient,und gegen sein Heimatland ein Tor schießt deswegen von seinem Heimatland ausgebuht,oder gar als Veräter abgestempelt wird.

    Das exsistiert nur bei den Anhängern der „Friedensreligion“!

  68. Sie fressen unsere Sozialkassen leer und pfeifen auf unsere Hymne. Kann man sich größere Schmarotzer vorstellen? RAUS MIT DIESEM PACK!!!

  69. ich würde özil jetzt nicht angreifen, weil er moslem ist. der bursche ist so geboren, er hat mit seinen 22 jahren vermutlich nicht mal so richtig eine ahnung davon. ich schätze ihn auf jeden fall nicht wie jemanden ein, der die islamisierung voran treiben will. der junge ist fußballspieler, und das kann er auch gut.

    p.s.: mit seinen 22 jahren muss er schon extrem viel druck aushalten, und sich einiges anhören, sowohl von türken, als auch von deutschen. ich finde das sollte man auch berücksichtigen.

    ich wäre dafür dass man nicht so viel auf ihm rumhackt, sondern lieber würdigt was er leistet.

    er gehört ja jetzt nun wirklich nicht zu denen, die deutschland schaden – im gegensatz zu den türkischen fans im stadion gestern…

  70. #83 Wacky (10. Okt 2010 00:05)

    Stimmt schon, wenn man nur die Person Özil betrachtet.
    Nur die ist er nicht mehr weil er in der Öffentlichkeit steht. Die Multikultijünger halten ihn als gelungendes Beispiel für die Bunte Republik hoch, also lässt man natürlich erste die Fassade bröckeln und zeigt auf das er nicht so perfekt ist. Ähnlich wie die Aussage von Wilders das es in erster Linie gegen den Islam geht nicht gegen die Moslems. Nur damit der Islam sich in Deutschland installieren kann braucht es die Moslems. Durch den Islam beinfluste Menschen die in der Kriminalitätsstatistik auftauchen sind die Moslems. Es geht aber nicht gegen die Menschen perse. Sagen sie sich von dieser Ideologie los, gibt es Hoffnung.
    Dann darf man die Symbolik nich vergessen. Özil betet Koranverse runter wärend seine Teamkameraden die Nationalhymne singen. Er würde sich keinen Zacken aus der Krone brechen sie mitzusingen, wenn er aber mein sich durch so eine Aktion seine Identität zu bewahren, fragt man sich zurecht ob er in der deutschen Nationalelf richtig plaziert ist.

  71. Hallo, PI,

    der Richtigkeit halber muss schon erwähnt werden, dass neben dem Sultan Erdogan und der Bolschewikenkönigin Merkel auch noch der Buntes-Aal anwesend war. Man hat alle drei zwar nur zweimal für Bruchteile von Sekunden gesehen -die Situation war ja auch mehr als peinlich- aber, man sollte doch zumindest die anwesenden führenden Landesverräter zumindest für die Nachwelt dokumentieren.

    Im übrigen finde ich diese Migranten-Fussballscheiße, die nun schon seit geraumer Zeit läuft, zum Kotzen. Nur Diktaturen bemühen sich solcher Mittel, um den Pöbel bei der Stange zu halten.

    Offenbar denkt die Merkel und ihre Journaille, dass die deutschen vollkommen bekloppt sind und nicht realisieren, was da läuft.

    BLÖD-Zeitung titelt: „Ausgerechnet Ösil“, weil Ösil -mein Gott, wer hätte das gedacht, als Stürmer bei einem solchen Schützenfest doch tatsächlich ein Tor geschossen hat. Wie konnte er nur!

    Diese orgastische Gejapse der Kommentatoren, wenn dieser Vorzeigemoslem auch nur in die Nähe des Balls kommt, geht mir so auf die Nerven, dass ich mir kein Spiel mehr dieser unpatriotischen Gurkentruppe mehr angucke.

  72. Dass es hier in Deutschland möglich ist, dass Landesbesucher die deutsche Nationalhymne auspfeifen können, ist doch nur möglich, weil unsere „Eliten“ selbst keinen Respekt mehr haben vor ihr.
    Präsident Wuff-Wuff singt die Nationalhymne nicht, in der deutschen Fußballnationalmannschaft (!) werden Koran(!)-Verse aufgesagt, während die Nationalhymne gespielt wird. Solche Spieler würde ich gar nicht erst antreten lassen!!! Egal, wie gut oder schlecht die spielen. Sie vertreten schließlich ein Land!

    Solange die deutsche Bevölkerung schön arbeitet und Steuern zahlt, sich vom TV sedieren lässt, und als Belohnung alle paar Jahre mal Kreuzchen auf einen Wahlschein machen darf, solange sind unsere dekadenten „Eliten“ ja zufrieden. Und wenn keiner außer uns sich darüber aufregt, scheint es ja für eine Millionen-Nation auch in Ordnung zu sein.

  73. Wenn dieser gebrochen deutsch stammelnde Migrationszögling als leuchtendes Beispiel für gelungene Integration gilt, dann kann man auch Christian Wulff zum Paradebeispiel für politisches Rückgrat und Eigenständigkeit erklären.
    Wenn dieser Frauen unterdrückende, geldgeile und der deutschen Sprache nur bedingt mächtige Balltreter trotzdem von seinen „ehemaligen“ Landsleuten gnadenlos ausgepfiffen wird illustriert dies aber die Thesen Sarrazins, daß der Großteil der türkischen Muslime nicht im geringsten Integrationswillig sind.

  74. „Das vielleicht größte deutsch-türkische Talent allerdings, Mesut Özil, entschied sich als einer von ganz wenigen für die deutsche Nationalmannschaft, mehr noch, für die deutsche Nationalität. … gab er seinen türkischen Pass ab und entschied sich, für Deutschland zu spielen. Von seinen Landsleuten erntete er dafür Hass, Abneigung und sogar Morddrohungen.“

    „sondern die türkischen, die Özil konsequent bei jeder Ballberührung ausbuhten und auspfiffen – so auch, als sein Name nach seinem Treffer zum 2:0 über die Lautsprecher ertönte, gleichwohl, als er kurz vor Schluss ausgewechselt wurde.“

    „Und wie war es zu deuten, dass viele türkische Fans beim Erklingen ihrer Hymne den rechten Arm in die Höhe streckten, wie man es von Deutschen in diesem Stadion seit verdammt langer Zeit nicht mehr gesehen hat? Im Grunde haben 40.000 türkische Fans gestern mit ihrem Verhalten, ihren Pfiffen, ihren Buh-Rufen, ihrem demonstrativen Nationalismus …“

    Noch Fragen, wer die wahren Faschisten sind?

  75. Es dauert nicht mehr lange und ich gebe meinen deutschen Paß zurück.Wie soll man denn auf dieses Land noch stolz sein,wenn die Führer sich so devot wie eine Hure verhalten?
    Die größte Industrienation Europas mit vielen geistigen Eliten unterwirft sich diesem Mob aus dem Morgenland.

    Für mich ist das unerträglich und ich hätte nichts dagegen wenn sich zukünftig jeder Deutsche im Nahkampf übt.

  76. Auch weil hier manche schon ‚mal den Begriff Ölauge verwenden, hier einer der vielen lieben Gesichtsbuch-Kommentare:
    „DU SCHEIS GLUBSCHAUGE DU SCHIELST GEH MAL GEGEN TÜRKEI TORE SCHIESSEN DU JUDE“

    Unsere Politfuzzies sollten sich den zu ca. 70% hasserfüllten Müll (bisweilen garniert mit Standardgejammer) da ‚mal ansehen. Zum Fürchten. Aber wahrscheinlich kämen sie dann angesichts der Beschimpfungen in katastrophalem Deutsch zu dem weisen Urteil: „Seht ihr, es liegt an der mangelnden Sprachkompetenz.“

    Deutschland ist ein riesiges Minenfeld, nur gehören viele dieser hochexplosiven Testosteronminen durchaus nicht zur Gattung der „intelligenten Minen“. 😐

  77. Sarrazin knipst die Leselampe an, nein, es störe ihn nicht, wenn man jetzt mal versuche, wenigstens per Radioübertragung das Länderspiel zu verfolgen. Man dreht also am Radio, es rauscht und fiept aber nur, der Zug fährt zu schnell

    Ich finde den Artikel von B. von Stuckrad-Barre in der Welt ja ganz nett „volksnah“, aber ein Zug der so schnell fährt, dass sogar elektromagnetische Wellen nur noch ein Fiepsen zuwege bringen?

  78. ja,ein „seltenes flair“ verbreitet sich..
    Wilders und Sarrazin haben es gewagt die genauen Gründe auszusprechen,jetzt müssen Taten folgen.

  79. Was ich nicht tolerieren kann, dass der Verfassungsschutz gegen Thilo Sarrazin ermittelt aufgrund des falschen Zitierens einer dpa-Pflaume, denn (Wikipedia) klassische Staatsschutzdelikte sind

    gegen die Existenz, Verfassung oder Sicherheit des jeweiligen Staates gerichtete Straftaten wie beispielsweise Terrorismus, Friedens-, Hoch- und Landesverrat.

    Diese Delikte begehen doch wohl unsere Gutmenschen mit ganzer Inbrunst!

    WELT.de berichtet:

    sie sei im Sommer bei einem Vortrag Sarrazins in Darmstadt gewesen und habe nun gehört, dass der Verfassungsschutz eine Teilnehmerliste angefordert hat, das sei doch ungeheuerlich.

    Finde ich eben auch! Was ist los mit „unserem“ Verfassungs- bzw. Staatsschutz? Weisungsgebundenheit? Amtsmissbrauch? Da macht sich doch Grenzdebilität bemerkbar!

    Sarrazin:

    Es war ein dpa-Korrespondent dort anwesend, der mich fälschlich zitierte, durch die Einwanderer würden wir immer dümmer. Daraufhin gab es mehrere Anzeigen gegen mich, und nun ermittelt der Staatsschutz“.

    Der Staatsschutz sollte die dpa unter die Lupe nehmen!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article10179969/Thilo-Sarrazin-kritisiert-tuerkischstaemmige-Fussballfans.html

  80. Brillant analysiert und geschrieben. DANKE. Das druck‘ ich mir aus (und bitte hiermit um die Genehmigung)

  81. Die Antwort für dieses unverschämte Verhalten der türkischen Fans gabs auf dem Platz – und genau wie die meisten der Türken, kann die türkische Nationalmannschaft rein gar nichts.
    Das schönste an dem Tag war allerdings, als die türkischen Fans vor Schlusspfiff das Stadion verliessen – erinnert mich an die Wiener Belagerung – da sind sie auch schon abgehauen als die Party erst richtig los ging 🙂

  82. Damit haben die Türken wieder mal deutlich gezeigt, wes Geistes Kind sie sind !

    Beim Abspielen jeglicher Nationalhymnen gebietet der Respekt vor dem anderen Land es, zumindest die Klappe zu halten.

    Da ich davon ausgehe, daß die meisten der buhrufenden und wild gestikulierenden Türken hier leben, darf sich jeder selber ausmalen, wieviel Respekt er unserem Land und seinen Bewohnern entgegenbringt!

    Es wird einem übel, wenn man sich ausmalt, wie sich dieses Verhalten weiterentwickelt, von all unseren „Volksvertretern “ unterstützt.

    Wo ist die dickliche Anführerin der Grünen, um hier eine Entschuldigung der Türken einzufordern??
    Sie ist doch sonst mit ihrem Empörungsgeschrei immer an vorderster Front !

  83. Das zeugt von Rückgrat, geradezu von deutschen Tugenden – wirklich gut integriert, der Junge.

    Dieser Junge hat soviel Rückgrat, deutsche Tugenden, daß seine Freundin zum Islam konvertieren mußte und sogar einen islamischen Vornamen annehmen mußte. Solche Menschen werde ich niemals akzeptieren, weder heute noch morgen. Ein deutscher Paß alleine reicht eben nicht aus, um Deutsch zu sein.

  84. Wenn hier in dritter Generation geborene die Türkenflagge schwenken, hat Sarrazin recht.

  85. Jetzt wird mir einiges klar!

    Da ich NICHT in Deutschland wohne, konnte ich nur eine Zusammenfassung des Spiels in den Nachrichten von DW-TV Asien sehen. Dort fiel mir auf das nur Standbilder von Spiel gezeigt wurden, untermalt von Zuschauergeräuschen. Diese waren wohl nicht von diesem Spiel. Hätte man richtige Ausschnitte mit Originalton gezeigt wären die Buhrufe und Pfiffe unserer Kültürbereicherer zu hören gewesen.

  86. Ich persönlich bin fest davon überzeugt, dass die meißten Türken (mit oder ohne deutschem Pass) sich nicht als Deutsche identifizieren können, weil die Deutschen jahrzehntelang selbst nicht deutsch sein wollten.
    Wenn das deutsche Volk in ihrer eigenen Hauptstadt nicht einmal die Hälfte der Zuschauer bei einer Begegnung ihrer eigenen Nationalmannschaft stellen, da fragt man sich doch als Türke, was das für ein Volk sein soll?!
    Wollen wir Türken auch so sein?
    Die Antwort lautet: NEIN!
    Dann bleiben wir lieber TÜRKEN!

    Kommt erst mal selbst klar mit eurer Identität, bevor ihr andere dazu aufruft, diese anzunehmen!

  87. … die fanatische Meute, die gestern in Berlin ihren Nationalismus gepaart mit ihrem Hass auf alles Deutsche zur Schau getragen hat. Kommen hierhin, kassieren unsere Stütze, und haben nicht einmal den Anstand, beim Ertönen unserer Hymne ihren Mund zu halten.

    Wir sind politisch erst dann auf dem richtigen Weg, wenn wir ein Ausbürgerungs- und Rückführungsministerium haben, dass ich dieser morbiden Figuren annimmt.

  88. Aus den oben beschriebenen Gründen schaue ich mir Spiele der DFB-Elf nicht mehr an, daher freut es mich, dass dieses im Vorfeld aufgebauschte Spiel gegen die Türken zum medialen multikulti Desaster für die Propagandaabteilungen von CDU, FDP SPD und Grünen wurde. 🙂 Und schön zu hören, dass das abgehalferte Parteiensystem sich jetzt schon chinesischer Methoden bedienen muß um die eigene Macht zu sichern. Die Chinesen kappten die Fernseübertragung als das Nobelkomitee den Namen des chinesischen Preisträger verkündete, und unsere BRD-Oberen müssen Pfeiffkonzerzte der Türken gegen die deutsche Nationalhymne im Berliner Stadion technisch beseitigen um den Schein vom friedlichen MultiKulti-Trallala zu wahren.

    Übrigens, Merkel hat dem Erdogan zugesichert ihn beim Beitritt der Türkei zur EU zu helfen! Dem deutschen Volk gegenüber tut sie aber immer so, als ob mit ihr der Türkei-Beitritt nicht kommt. Wem gegenüber die Merkel am Ende wortbrüchig wird dürfte klar sein. Türkei-Beitritt kommt irgendwann kurz nach 2015.

  89. In der Qualifikationsrunde zur E u r o p a- Meisterschaft spielen 6 Mannschaften :
    3 europäische (Deutschland,Österreich und Belgien) und
    3 turko-asiatische Länder :Türkei,Kasachstan und Aserbaidschan.

    Sonst noch Fragen ?

  90. Die Türkei hat bisher schon unendlich von ihren Kontakten mit Deutschland profitiert, wirtschaftlich, bildungsmäßig, sportlich und dies nicht erst seit den sechziger Jahren!

    Dies sollten unsere feigen Politiker den Türken auch einmal unter die Nase reiben damit diese endlich ihr unverschämtes Auftreten auf ein Normalmaß zurückführen!

  91. #116 Smyrna

    Warum das so ist kann ich dir erklären. Die fanatischen EU-Hintermannfrauen planen die Erweiterungen der EU langfristig. Daher die Konditionierung der Deutschen und Europäer über solche Veranstaltungen wie EU-Gesangswettbewerb oder Fußball-EM. Kasachstan, und Aserbaidschan werden eines Tages EU-Länder. Und auch die bekommen Siedlungsfreiheit in Deutschland wie die Türken. Es sei denn, die Deutschen wählen noch rechtzeitig die Verräter-Parteien ab!!!

  92. IHR KÖNNT NACH HAUSE FAHRN!!!
    Nehmt eure antideutschen Islamisierer gleich mit! Das wäre eine Erlösung 😉

  93. Vor 10 Jahren etwa hat Hertha mal gegen Gala in der CL gespielt, da war die Zuschauerverteilung ziemlich ähnlich und deutsche Fans waren natürlich massiven Anfeindungen ausgesetzt. Das wurde in den Medien totgeschwiegen. Stattdessen freuten sich die Verantwortungsträger darüber, dass man kein eigentliches Heimspiel hat.

    Es hat sich also nichts geändert in dieser Hinsicht. Man hat die Situation je de facto provoziert, man war sich ja im Vorfeld 100% im Klaren darüber was es bedeutet das Spiel nach Berlin zu vergeben. Und das unsere türkischen „Freunde“ nichts falsch machen könnten war ja auch schon klar. Man ist ja schon froh darüber, dass es keine Massenabstechung von Deutschen gab.

    Ich fand es übrigens recht lustig wie der Rethy reagierte als die Türken ihre Bengalos rausholten. Da merkte man richtig, dass er das toll findet als er sagte „So ist man das gewohnt aus der türkischen Liga..“ nur um sich dann zu fangen als er bemerkt hat, dass diese Aktion ja in Deutschland nicht so gerne gesehen wird. Rethy sagte dann etwas unsicher, offensichtlich hin- und hergerissen von der Faszination der südlichen „Lebensfreude“ und der Achtung der deutschen Vorschriften für Fanverhalten, „aber das ist in Deutschland ja verboten….“.

    Das hat die Türken aber nicht gestört, fünf Minuten später gab es 5 Bengalos aus einen anderen Block. Man fragt sich wie viele Festnahmen es wohl gab? Bei deutschen Fans wird da ja hart durchgegriffen und Kommentatoren überschlagen sich darin, die Leute als Chaoten usw. zu beschimpfen. Bei den Türken macht man natürlich ne Ausnahme, sie kennen es halt nicht anders und man kann es ihnen nicht übelnehmen, sie sind halt so emotional.

  94. Auch wenn ich es mir wünschen würde, wenn der Medienheilige Özil sich einfach ohne irgendwelche Sonderwürste zu Deutschland bekennen würde, muss man doch zu ihm stehen, wenn er von einer bekloppten türkischen Rasselbande ausgepfiffen wird.
    Eigentlich ist der Özil nur ein Kicker und ich kann seinen Namen schon nicht mehr hören, weil die Gutmenschenpropaganda um ihn schon ins Ekelhafte abgleitet – aber da kann der Typ ja nichts für. 🙁

  95. Hat eigentlich Özil ganz alleine auf dem Platz gestanden und 3 Tore gegen eine volle Mannschaft mit 11 Mann geschossen??

    So die Berichte in Zeitungen und Fernsehen!!

    Ich glaube ich spinne! Stellen die einen mittelmäßigen Fussball-Multimillionär hin als gelungene Integration!! Was ist mit den anderen 9 Millionen Moslems in Deutschland?? Von denen die ich kenne -meine Nachbarn- und das sind hunderte, ist nicht ein einziger integriert.
    (7 Millionen eingewandert, 2 Millionen illegal)!!

  96. # 117

    Die feigen, hinterfotzigen Türken haben Deutschland 14 Tage vor Kriegsende, als Deutschland bereits total zerstört am Boden lag, den Krieg erklärt….

    Was erwartet man schon von solch hinterhältigen, feigen und hinterfotzigen Menschen?? Die sind so und bleiben so!

  97. # 113

    Wir brauchen nur 1 Ministerium, das den Moslems und den Türken ALLE Sozialgelder streicht…..!!

    Wieso soll der deutsche Steuerzahler diese Nichtsnutze und Sozialschmarotzer finanzieren?? Soll doch Erdogan und Co. in ihren Ländern machen!

  98. Sarrazin sagt nun über Wulff lauter lustige Sachen, möchte aber damit bitte nicht zitiert werden.
    „Offiziell sage ich zu dieser Rede das, was die Bundeskanzlerin zu Köhlers Afghanistan-Äußerungen gesagt hat: ,Die Würde des Amtes verbietet es, die Äußerungen des Bundespräsidenten zu kommentieren.‘ Das sage ich jetzt auch. Das können Sie zitieren.“ Er grinst, freut sich, denn damit hat er Wulff und Merkel einen mitgegeben, auf äußerst elegante Art.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article10179969/Thilo-Sarrazin-kritisiert-tuerkischstaemmige-Fussballfans.html

    —–
    Das ist jetzt aber gemein, Herr Sarrazin. Über den Buntes-Wulffi lauter lustige Sachen sagen, dann aber nicht zitiert werden wollen und dazu noch Schokoladen-Pudding löffeln.

    Sie machen ja unseren Linksgrüngutmenschen ihr Feindbild vom pösen Volksverhetzer kaputt.

    Ich denke, es wird Zeit für ein zweites Buch. Wie wärs mit „Ein Schaf im Wulffspelz schafft sich ab“ , o.s.ä.?

Comments are closed.