Al-Kaida NigerIm Niger wurden im September fünf Franzosen sowie zwei Afrikaner von Al Kaida-Terroristen entführt. Bei den Entführten handelt es sich um einen französischen Ingenieur des Atomkonzerns Areva und seine Frau, sowie mehrere Mitarbeiter eines weiteren Unternehmens, das für Areva im Niger Uran abbaut. Nach Angaben des Senders Al-Arabiya fordert der nordafrikanische Zweig der Terrororganisation als „Lösegeld“ von der französischen Regierung, das Burkaverbot zurückzunehmen.

Zudem hätte man gern noch ein paar Verbrecher aus französischen Gefängnissen und bitte auch reichlich Schmerzensgeld.

Die Standard berichtet:

„Die Entführer haben unrealistische Forderungen, die Mali und Frankreich nicht akzeptieren können (…) einschließlich der Rücknahme des Verbots von Gesichtsschleiern in Frankreich und der Freilassung einiger der Mitglieder der Gruppe aus der Haft in Frankreich, Mauretanien und anderen Ländern“, zitierte der arabische Sender Al-Arabiya nicht näher identifizierte Quellen. Erste Kontakte zur Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) via lokale Führer in Mali seien aufgrund der Art der Forderungen „nicht ermutigend“ verlaufen, hieß es. Die Gruppe fordert demnach auch je eine Million pro Geisel.

Eine 78-jährige französische Geisel der AQMI wurde ermordet, nachdem im Juli ein französisches Kommando an einer Befreiungsaktion teilgenommen hatte. Frankreich hat erklärt, hinsichtlich der neuen Geiseln bisher keine Forderungen der Al-Kaida in Nordafrika bekommen zu haben; man erwäge aber Verhandlungen mit den Geiselnehmern aufzunehmen.

Keine leichte Aufgabe für die französischen Verhandlungspartner, die eigenen Leute zu befreien, ohne sich der Machtdemonstration des Islam zu unterwerfen.

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. das entspricht eben der Moral dieser Gattung: Erpressung! Gibt es dazu eine Sure im Koran?

    Kann man denn so schräg im Kopf sein? Menschen wollen leben und nicht Krieg führen.

    In ein paar Jahren will Israel mit Kampfjets aufrüsten… sicher das gleich wieder dagegen gehalten wird mit den üblichen Parolen:

    Iran: Der Kauf von F-35-Kampfjets wird Israel auch nicht helfen
    http://www.space-times.de/brennpunkte/84333-iran-der-kauf-von-f-35-kampfjets-wird-israel-auch-nicht-helfen.html

  2. Die Herrenmenschenideologie fordert wieder einmal.
    Warum werden von Juden, von Buddhisten, von Katholiken oder Protestanten nicht ständig irgendwelche „Ungläubigen“ entführt, vergewaltigt und bestialisch ermordet, um Kleidervorschriften durchzusetzen?

  3. Als Antwort auf dieses erneute islamische Verbrechen sollte Frankfreich sagen:

    Wenn die Gefangenen nicht sofort freigelassen werden, wird Frankreich sämtliche Muslime ab sofort ausweisen.
    Ein europäischer Staat darf sich nicht von dieser Art Verbrecher erpressen lassen.
    Hier ist der Zusammenhalt Europas gefragt.

    Der Islam ist die größte Gefahr unserer heutigen Welt. Und genau das müssen die Muslime verstehen, die bei uns in Deutschland leben. Wir wollen Euch nicht …. geht zurück in Eure Heimat.

  4. Off-Topic:

    Beim MRF-Blog eine ausführliche Fernsehrkritik zur gestrigen Runde bei Sandra Maischberger:

    „Sandra Maischberger – Wie man als Ströbele in Kreuzberg und gleichzeitig hinter dem Mond leben kann

    Ich gestehe: Bei Sendungen von Sandra Maischberger bin ich mittlerweile skeptisch. Nicht, dass ich sie und ihre Arbeit nicht schätzen würde. Aber wer einmal miterlebt hat, wie Nina Hagen in der Sendung völlig ausflippt, fragt sich schon, warum gerade dieser Gast dann noch ein zweites Mal eingeladen wird (und natürlich auch ein zweites Mal völlig ausflippt). Als weiteren Tiefpunkt kann man zudem die Einladung des radikalen Frauenhassers Pierre Vogel in einer anderen Sendung nennen.

    Nun gut, am 12.10.2010 standen weder Nina Hagen noch Pierre Vogel auf der Gästeliste, also konnte man sich die Sendung vielleicht ansehen. Stattdessen gab es…“

    Weiterlesen hier:
    http://www.menschenrechtsfundamentalisten.de/page8.php?post=32

  5. Zum Abbau von Uran benötigt man Trinkwasser.
    Der Donzern Areva baut dann eine Anlage aus
    der Meerwasser zu Trinkwasser wird.
    So wie in Namibia kann der Überschuss dann
    zu einem Bruchteil des normalen Preises an
    die Bevlkerung abgegeben werden.
    Ich kann den Franzosen nur raten. Abbau von
    Uran im Niger sofort einstellen. In Namibia
    die Produktion aufstocken. Die sind froh über
    jeden Euro/Dollar.
    Nordafrika ist moslemisch veseucht. Die
    müssen sich selbst helfen, dass sie die Geissel der Menschheit loswerden.

  6. Der Koran schreibt so ein Verhalten ja bindent vor. Absolut pervers ist: die einzige (!) Möglichkeit „garantiert“ in das Paradies zu kommen, ist der Tot durch den Kampf gegen die Ungläubigen.
    Anders geht es eben nur vieleicht ins Paradies, – ggf. also lange Nase mit Junfrauen und die schwellende Brüstehaben …

    Ja, der Islam ist eben Frieden pur … es ist zum Kotzen mit diesen Typen.

  7. man erwäge aber Verhandlungen mit den Geiselnehmern aufzunehmen.

    Solche Verhandlungen sowie Zugeständnisse jedweder Art sollten in jedem zivilisierten Land durch ein Verfassungsgesetz, das strenge Strafen für alle daran Beteiligten festlegt, grundsätzlich unmöglich gemacht werden.

    Dann werden die erpresserische Entführungen aufhören, weil sie chancenlos sind.

  8. Europa soll sich von Terroristen nicht erpressen lassen, sondern diese bekämpfen, d.h. töten!

    NO SURRENDER !

  9. #8 Islam-makes-the-world-a-better-world; Steinzeit triffts wohl eher, obwohls selbst für diese Zeitgenossen eine Beleidigung ist.

  10. @ #9 Argutus rerum existimator (13. Okt 2010 10:37)

    Ja! Islamische Forderungen muss man mit Gegenforderungen quittieren! Nur dadurch wrid man von den Moslems respektiert!

    Bsp.:

    „Entweder die Geiseln werden bis spätestens nächste Woche unversehrt freigelassen,
    oder die drei größten Moscheen in Frankreich werden dem Erdboden gleichgemacht!“

    DIESE Sprache verstehen die Moslems mit Sicherheit!

  11. In der Sahara ist doch die Welt für orthodoxe Mohammedaner noch in Ordnung: Keine aufwendige Taqiyya nötig, die Kalaschnikov immer im Anschlag, und hin und wieder kommen sogar unbewaffnete Dhimmis vorbei, an denen man das ganze Islam-Programm ohne falsche Rücksichten abspulen kann.

  12. Da der Islam eine Gewaltideologie im Krieg gegen die westliche Zivilisation ist, war nichts anderes zu erwarten und wird es auch in Zukunft viele weitere Opfer durch Moslem-Mörder geben.

    Ich hoffe, dass dieser neuerliche Terroranschlag (mit offenem Ausgang) vielen Bürgern die Augen öffnet dafür, dass die Kuschel-Weichspülpolitik von CDUSPDKOMMUNISTENGRÜN diesen Zustand verantwortet und entschieden geändert werden muss, um unseren Untergang zu verhindern.

    Jedes weitere Opfer des Islamfaschismus ist dieser politischen Verräterbande in den westlichen Ländern zu „verdanken“!

    Man kann nur hoffen, dass es für die Geiseln doch noch eine glückliche Befreiung geben wird, möge ihnen bis dahin alle Kraft und Anteilnahme gegeben werden.

  13. @ #14 Equilibrius01 (13. Okt 2010 10:50)

    Man kann nur hoffen, dass es für die Geiseln doch noch eine glückliche Befreiung geben wird,

    für eine Befreiung bedarf es zweier Dinge:
    1. die nötigen Waffen;
    2. den Willen, diese Waffen auch einzusetzen

    Diese Schwerter-zu-Pflugscharren-Scheisse wird niemals Gerechtigkeit durchsetzen! „Jede politische Macht kommt aus einem Gewehrlauf“ (Mao Tse-Tung)

  14. Man könnte ja auch Claudia Roth im Tausch
    gegen die Entführten anbieten.
    Der Vorschlag eine Moschee abzureissen ist
    aber auch nicht zu verachten.
    Die verstehen nur eine Sprache.

  15. immer wieder erschreckend – das wahre gesicht es islam zu erblicken.

    frau roth übernehmen sie: r e d e n sie mit ihren freunden.
    erzählen sie von den freuden und dem friedlichen islam.
    offensichtlich wissen die die den wahren islam leben nichts davon!

  16. Diese Vorgänge im Niger beweist es doch wieder mal ganz offen:

    Islam ist Terror!

    Die Franzosen sollen es machen wie die Amerikaner. Eine Spezialeinheit soll die französichen Staatsbürger befreien und danach sollten sie ferngesteuerte Drohnen gegen die Islamisten einsetzen.

    Mal schauen ob Allah die aufhalten kann. Ich glaube nicht!

  17. #12 Denker (13. Okt 2010 10:48)

    Islamische Forderungen muss man mit Gegenforderungen quittieren!

    Völlig richtig. Das Problem dabei ist nur, daß viele sehr zielführende Maßnahmen aus rechtlichen Gründen derzeit nicht durchführbar sind. Dafür müßen erst die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

    Entweder die Geiseln werden bis spätestens nächste Woche unversehrt freigelassen,oder die drei größten Moscheen in Frankreich werden dem Erdboden gleichgemacht!

    Besser man beginnt erst einmal mit einer, dann hat man noch genügend Vorrat an großen Moscheen für den nächsten Anschlag. Aber grundsätzlich wäre etwas in dieser Art der richtige Weg.

  18. #12 Denker

    Ja, das ist eine hervorragende Strategie! Kein verhandeln mit Terroristen!

    Deine Aussage in #1 ist übrigens etwas unscharf: Nicht „der Islam“ macht jetzt französische Innenpolitik, sondern islamische Terroristen (der Islam ist eine Ideologie/ein Gespenst). Leider können diese Verbrecher durch Terror durchaus viel bewirken. So haben sie es in Spanien durch die Zuganschläge kurz vor einer wichtigen Wahl geschafft, den als sicher geltenden Sieg der Konservativen zu verhindern…

  19. #9 Argutus rerum existimator (13. Okt 2010 10:37)

    Was haben wir Europäer doch heute für ein Bewußtsein? Man vergleiche den „Westen“ mal mit dem Imperium Romanum zu dessen besten Zeiten.

    Ich denke mal, hätten wir heute ein völlig anderes Bewußtsein bzw. eine grundsätzlich andere Geisteshaltung, wäre Islam bereits von vorn herein kein Thema.

    Schon nach dem 11. September hätte ganz Saudi Arabien unter westliche Besatzung gehört.

    Die Mullah-Verbrecher des Iran hätte man schon vor zig Jahren absetzen müssen usw. usw.

    Und solchen Jihad-Erpressern kann man ganz fix beibringen, was sich gehört und was nicht…

  20. Wer glaubte, daß der Islam nicht seine „Muskeln“ spielen lassen würde, ist ein relaitätsferner Deppenhaufen.
    Das ist das Einzige an Kultur und Bereicherung was MOhamedaner an Talenten zu bieten haben: Angst machen, drohen, verlangen.
    Und sowas soll man akzeptieren, respektieren und auch noch den Hintern abwischen und Speichel lecken.

    Schlußfolgerung: Islam, nein danke.

  21. TV-Tipp heute Abend in der ARD, 21.45 Uhr!

    Art aber fair! Özil hui – Ali pfui. Welche Zuwanderer brauchen wir?

    Unbdingt anschauen!

  22. #17 Feuersturm (13. Okt 2010 10:57)
    „Man könnte ja auch Claudia Roth im Tausch
    gegen die Entführten anbieten.
    Der Vorschlag eine Moschee abzureissen ist
    aber auch nicht zu verachten.
    Die verstehen nur eine Sprache.“

    Die Moscheen muss man nicht abreißen, die kann man in Freizeitparks etc. umfunktionieren.
    Die Roth wäre wohl ein begehrtes Tauschobjekt! 😉

    Ich würde anstatt Moscheen abzureißen, deren eigentümer enteignen, die Dinger dicht machen und die Massen, die in Paris mit ihren Gebeten die Straßen regelmässig zuscheißen alle miteinander in ihre Herkunfstländer verfrachten. DAS wirkt!

    Ausweisen, abschieben, abschieben und ausweisen – en mass!

  23. Achtung, Achtung… der SPIEGEL erklärt mal wieder wer „rechtsextrem“ ist und wer nicht:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,722751,00.html

    Rechtsextremismus-Studie

    Fanatismus auf dem Vormarsch

    Rechtsextreme Einstellungen finden sich auch in der Mitte der Gesellschaft

    Jeder Zehnte wünscht sich einen „Führer“, jeder Dritte will Ausländer zurückschicken: Rechtsextreme Ansichten sind einer neuen Studie zufolge tief in der Gesellschaft verwurzelt – in der Wirtschaftskrise bekamen sie noch einmal Auftrieb. Die Intoleranz gegenüber dem Islam ist sogar mehrheitsfähig.

    Hamburg – „Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet“, so einen Satz würde man am ehesten auf einem Wahlplakat der rechtsextremen NPD vermuten. Dabei ist er in Deutschland fast schon konsensfähig: 35,6 Prozent der Bevölkerung stimmen der Aussage zu.

    Jeweils mehr als 30 Prozent finden, dass „Ausländer kommen, um den Sozialstaat auszunutzen“ und dass bei knappen Arbeitsplätzen „Ausländer wieder in ihre Heimat“ geschickt werden sollten. Mehr als jeder Zehnte wünscht sich einen „Führer“, der das Land zum Wohle aller „mit harter Hand“ regieren soll. 15,9 Prozent wollten sich bei der Führer-Frage nicht festlegen und antworteten mit „teils/teils“.

    Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung zu rechtsextremen Einstellungen, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

    Hilfe ! Die „Mitte der Gesellschaft“ ist rechtsextrem geworden, nur der Islam kann uns retten !

  24. Alle Nichtmohamedaner zurückholen aus den islamischen Wrackländern, alle Geldzuwendungen sofort einstellen, Diplomatische Kontakte abbrechen, Firmen rausholen, Entwicklungshilfen stoppen.

    Solange die mit den Zuwendungen des reichen Europas rechnen können, wird sich nichts ändern.
    Erst wenn die begreifen, daß die ohne uns nicht überleben können, daß dieser Luzifer nicht in der Lage ist die zu füttern, könnte man die zu ein wenig Menschlichkeit, Selbstkritik und Einsehen bewegen.

    Abschotten, mit Klorix abfüllen, 100 Jahre warten, gut is.

  25. @ Rechtspopulist

    „Ausweisen, abschieben, abschieben und ausweisen – en mass!“

    Absolute Zustimmung!

  26. Die Al Quaida und viele andere Mohammedaner halten sich nicht an unsere Wertevorstellungen. Ihr eigenes Leben bedeutet ihnen nichts oder wenig, denn durch den Tod im Kampf gegen die Feinde Mohammeds findet man die einzige Möglichkeit ins Paradies mit der 72-jährigen Jungfrau einzugehen. Wer sein eigenes Leben nicht achtet, achtet auch das Leben der anderen nicht.

    Da wir unser eigenes Leben und das Leben der anderen achten, sind wir erpressbar geworden und diesr Erpressung ist schon zu oft nachgegeben worden. Man denke nur an die Piraten in Somalia.

    Die Erfahrung zeigt, dass ein Erpresser nie aufhört, und jetzt bekommt das „Erpressungsgeschäft“ eine neue Dimension: Eingriff der Erpresser in die Politik der (noch)freien Welt.

    Nun kommt dazu, dass diese Erpresser – sowohl in Frankreich als auch in Deutschland – viele Verbündete haben, die die gleichen Ziele verfolgen und unsere Politiker werden sich nicht mit drastischen Massnahmen gegen die politisch korrekten Gutmenschen durchsetzen können, da sie selbst eben die gleichen Ziele (SPDLINKSGRÜNE)haben, oder eben Gutmenschen sind, die die Gefahr nicht sehen oder sehen wollen.

    Gute Nacht liebes Frankreich. … und bald auch Deutschland

  27. Im Sprachgebrauch der deutschen Presse handelt es sich bei den Entführern bestimmt um „Aktivisten“, „Widerstandskämpfer“ oder „Aufständische“, also berechtigte Gegenwehr auf die Unterdrückung durch den pöhsen Westen. Umkehrschluss: Rückzug aus diesen Drecksländern (und freundliche Heimsendung aller, die dorthin gehören)!

  28. H.-C. Ströbele möchte wichtig sein – gönnen wir ihm den Gefallen.

    hans-christian-stroebele@bundestag.de

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    als unerschütterlicher Wähler von Bündnis90/Die Grünen erwarte ich von Ihnen, dass Sie sich im Fall ‚Niger – 7 unschuldige Geiseln entführt‘ an die französische Regierung wenden. Ich erwarte von Bündnis90/Die Grünen, dass der französischen Regierung resp. den Entführern ein Angebot zum Geiseltausch gemacht wird, und zwar dergestalt, dass sich wichtige Mandatsträger von Bündnis90/Die Grünen aus humanitären Gründen und im Sinne eines friedlichen Zusammenlebens hierzu zur Verfügung stellen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    (…)

  29. #12 Denker (13. Okt 2010 10:48)

    Da war doch mal eine Begebenheit, daß Rußland von Mohamedanern erpreßt werden sollte.
    Die aber fanden einen wichtigen Mohamedaner, schnitten ihm wohl einen Finger ab(?) und sandten dies als Nachricht and die Entführer. Seitdem soll sowas nie wieder vorgekommen sein.

    Diese Geißel „Menschlichkeit“ gegenüber dem Feind wird uns noch das Genick brechen. Rußland und China würden das überleben, Japan vielleicht auch.

  30. Zum Trost:

    Das mit den 72 Jungfrauen ist ein Übersetzungsfehler. Im Syroaramäischen bedeuter „huri“ …“weiße Trauben“. (Im Arabischen allerdings „Jungfrrau“.)

    Die Weißheit habe ich von Hamed Abdel-Samad und seinem Buch „Der Untergnag der islamischen Welt“.

    P.S.: „huri“, ein Schelm der Schlechtes dabei denkt.

  31. #25 Rechtspopulist (13. Okt 2010 11:23)

    Was haben wir Europäer doch heute für ein Bewußtsein?

    Der heutige politische Zeitgeist ist so unvernünftig, daß er, käme er nur bei wenigen Menschen vor, ein Fall für die Psychiatrie wäre. Statt dessen ist er leider ein Massenphänomen und bei den in unserer Gesellschaft Einflußreichen und Mächtigen besonders stark verwurzelt.

    Dieser Zeitgeist besteht aus vielen Komponenten, die ich jetzt hier nicht analysieren möchte. Nur ein Detail will ich herausgreifen: Der „Feind“-Begriff wurde von realen auf imaginäre Bedrohungen abgelenkt.

    Die Linken fürchten sich beispielsweise vor „Nazis“, die es aber fast nur noch in den Geschichtsbüchern gibt. Ihr heutiges Bedrohungspotential entspricht etwa dem der Assyrer oder der Wikinger. Die kommen gewiß alle nie wieder.

    Demgegenüber wird der Islam als Bedrohung gänzlich ignoriert, obwohl er nicht bloß vielleicht wiederkommen könnte, sondern in erschreckendem Ausmaß heute bereits da ist. Aber aus Gründen, die wohl nur ein Psychiater versteht, kann sich dieser Todfeind unserer Zivilisation beliebig arg aufführen ohne bei den politischen Entscheidungsträgern auch nur Besorgnis (von Angst ganz zu schweigen) auszulösen.

    Europa gleicht einer überfluteten Stadt. Die unteren Stockwerke stehen schon unter Wasser, aber in den höheren Etagen wird nur darüber geredet, wie gefährlich doch Feuer ist und wie hilfreich das viele Wasser, mit dem man es löschen könnte.

    Oft muß ich an den Satz des Physikers Max Born denken: „Der Versuch der Natur, mit dem Menschen ein intelligentes Lebewesen zu schaffen, ist gescheitert“.

  32. #21 Argutus rerum existimator (13. Okt 2010 11:05)

    Mohamedaner halten sich auch nicht an „Recht“.
    Also müssen keine rechtlichen Bestimmungen her um solche Situationen zu meistern.

    Vielleicht sollte der Koran doch mal öffentloich in Flammen aufgehen, aber unangekündigt.

  33. für kein Geld der Welt würde ich in so einem Land mich begeben. Eher würde ich als 1Euro Jobber Müll aufsammeln oder von Hartz4 leben. Das man aus dieser Hölle nicht wieder entkommt sollte doch jedem klar sein.

  34. #36 MohaMettBroetchen (13. Okt 2010 12:09)

    Diese Geißel “Menschlichkeit” gegenüber dem Feind wird uns noch das Genick brechen.

    Das fürchte ich auch. Aus kleinlicher Rücksichtnahme auf die Menschlichkeit verzichten wir auf die Bekämpfung eines Feindes, der jedwede Menschlichkeit kategorisch ablehnt.

    Ich zitiere hie nochmals meinen lateinischen Lieblingsspruch: „Bonis nocet, qui malis parcit“ (den Guten schadet, wer die Bösen schont).

  35. #40 MohaMettBroetchen (13. Okt 2010 12:20)

    Mohamedaner halten sich auch nicht an “Recht”. Also müssen keine rechtlichen Bestimmungen her um solche Situationen zu meistern.

    Doch, denn in einem Rechtsstaat ist auch die Behandlung von Verbrechern an die Gesetze gebunden. Aber Gesetze, die man braucht um bestimmte Situationen in den Griff zu bekommen, kann man ja schaffen. Und das sollte man auch tun.

  36. Und ich dachte immer, die Burka habe nichts mit dem Islam zu tun. Aber Al Kaida hat ja auch nichts mit dem Islam zu tun. Dann passt es ja wieder.

  37. #37 Gut_iss

    „etwas weisheit“ würde dir auch gut tun. war wenig weise von dir, weisheit mit „ß“ zu schreiben 🙂 weißt du jetzt wie man das schreibt? anonsten mal in den duden schauen, der weist dir den weg im labyrinth der neuen deutschen rechtschreibung hi..hi..hi!

  38. Was die entführten Menschen zu erwarten haben dürfte wohl klar sein.
    Man wird sie Schächten.

    So grausam wie das jetzt klingen mag, aber verhandeln darf man mit so einem Abschaum nicht.
    Denn das macht bekannterweise Schule.
    Man darf in solche Länder einfach nicht mehr hinfahren. Ich weiß, das sagt sich so leicht. Aber es gib schon sehr viele Beispiele dafür das man es nicht tun sollte. Auch wenn man ein „gutes“ Gehalt für solche Auslandsjob’s bekommt sollte man immer bedenken, das Geld nicht alles ist.
    Wie gesagt, es kann einen Kopf und Kragen kosten.

    Cyrus

  39. Ausfindig machen, stürmen ohne Rücksicht auf Verluste. Den überlebenden Geiselnehmern die Köpfe vor laufender Kamera abschneiden und ins Internet stellen.
    Andere Variante, die Familien der Entführer als Geiseln nehmen, ein Ultimatum zur Freilassung der Geiseln stellen und dann die Familienmitglieder hinrichten bis die Geiseln freigelassen werden.
    Bei diesem Pack hilft nur brutalste Vergeltung, dieses Pack lebt im 7. Jahrhundert und das ist die einzige Sprache die dieser Abschaum versteht.
    Sie müssen hinter die Ohren gemeißelt bekommen, das es sich nicht lohnt Christen anzugreifen.
    Das jede strafbare Handlung gegen Nichtmuslime mit der totalen Vernichtung bestraft wird.

  40. die normale Konsequenz wäre keine Muslimischen Länder mehr zu bereisen.

    mal sehen, wem es im Endeffekt mehr schadet.

  41. #50 paraschuter
    Keinen Extremismus aufkommen lassen, das kann der Bewegung nur schaden.
    Und uns aufs Niveau von dem „Pack“ runterlassen, schon garnicht.
    Wenn wir nicht im Stande sind des islamischen Terrors im Rahmen der parlamentarischen Demokratie und Achtung des Grundgesetzes und Menschenrechte zu begegnen, dann haben wir es nicht anders verdient, als frueher oder spaeter von Denen integriert zu werden.

Comments are closed.