Ein engagierter Haufen von 100 bis 120 Aktivisten aus halb Europa hatte sich auf einem Areal nahe der Metrostation „Isolatorweg“ eingefunden, um mit einer „Free Speech Rally“ auf die Gefahr des neuen, diesmal importierten Faschismus unter dem Mantel des Islam aufmerksam zu machen.

(B. Sham über die Kundgebung in Amsterdam am 30.10.2010)

Das Gelände sei „das sicherste“ hieß es von offizieller Seite und in der Tat war die holländische Polizei vorsichtshalber mit großem Aufgebot an Mensch und Material angerückt und hielt von Anfang an die aufmarschierten Antifa-Grüppchen konsequent in Schach.




Eröffnet wurde die Kundgebung von der EFI (Europäische Freiheitsinitiative) mit einer Rede des bekannten Islamkritikers Michael Mannheimer während sich die reichlich vertetene Presse auf jeden Redner, Teilnehmer oder Störer warf, um möglichst Sensationelles zu entdecken.


Im Publikum gab es Vertreter von vielen europäischen Gruppen und Gruppierungen, die die Bekämpfung der neuen faschistischen Bedrohung „Islamisierung“ zum Ziel haben und auch mit ihren Symbolen präsent waren




Plötzlich kam Unruhe auf: Tommy Robinson, angereist mit seiner EDL-Gruppe, wurde ans Mikrophon gedrängt und gab ein spontanes, bewegendes Statement ab, dass es „ein schwarzer Tag“ für die Demokratie sei, dass die Polizei unter dem Vorwand die Sicherheit der anwesenden EDL-Gruppe nicht mehr garantieren zu können, diese von der Kundgebung verweisen wollte. Die EDL sei angereist um friedlich für Freiheit und Demokratie zu demonstrieren und hätte bereits auf Ihrer Anfahrt in ihrem Bus mit zerschlagenen Fensterscheiben das Recht auf Versmmlungsfreiheit bezahlt.



Leider ein weiterer Teilsieg der Feinde der Freiheit,



die in ihrer Verblendung teilweise gar nicht erahnen, mit wem sie da eigentlich paktieren und in welchen Abgrund ihre Reise Europa führen würde.

Weitere Sprecher (Alain Wagner, VVD Frankreich; Paul Weston, IFPS) setzten sich mit den Gefahren des Islam auseinander, wobei das unglaubliche Schicksal der von der österreichischen Justiz verfolgten Elisabeth Sabaditsch-Wolff allen Teilnehmern noch einmal klarmachte, dass der Multikulturalismus um jeden Preis, auch um den von Unfreiheit und Meinungsdiktatur, durchgedrückt werden soll.





Zum Schluss dankte der Veranstalter ausdrücklich der anwesenden Polizei, aber verwies auch auf die vielen Steine, die den Organisatoren und Teilnehmern in den Weg gelegt wurden, so dass es diesmal „nicht 1500 Teilnehmer geworden seien“

Es habe dennoch gelohnt, sich hier auch europäisch zu vernetzen, sagte der Vertreter der EFI, bevor die Teilnehmer sich, von der Polizei gesichert,


auf den Heimweg machten und nur noch einzelne Spuren an die Versammlung und den riesigen Polizeieinsatz erinnerten.

Videos:

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. Klasse Demo in Amsterdam! Habe selbst einen im Bekanntenkreis der Dort dabei war ! Warte schon mit Spannung auf seinen Erlebnisbericht!
    Leider hatte ich selber weder Zeit noch Geld für die Anreise!

    Wieder ein neues Wortprotokoll! wieder Viele Reden von Uckermann

    Rat Köln 18.S.20101007

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  2. wer will sich über den organisierten blödmensch wundern. denken wird einem schon in der schule ausgetrieben, nach der maxime: je blöder umso besser werden unsere kinder mit den bildungsresistenten zusammengepfercht zur entgültigen auflösung von denkvermögen und identität.

  3. Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  4. Ein echtes Armutszeugnis, dass sich in einer z.T. vom Islam belagerten Grossstadt wie Amsterdam gerade mal 120 Leute fuer eine Demo gegen den arabischen Faschismus einfinden. Europa ist definitv noch NICHT aufgewacht!

    Die Rede von Elisabeth Sabaditsch-Wolff war allerdings Klasse!

  5. bestes beispiel für mono-kultür ist ja wohl das ehemals buddhistische bzw religionspluralistische Malaisien. dort gibts nicht erst seit gestern shariagesetze und religionswächter. ihr glück dass sie mit ein nabel der asiatischen weltwirtschaft sind sonst wäre das land schon verödet wie alle anderen länder in denen der islam den takt vorgibt.

  6. #7 Redschift   (31. Okt 2010 11:41)  
    Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti.
    **************
    Genau das schreibt auch Maurice Vidal auf “Riposte Laïque”: Pas un seul pays européen où le multiculturalisme se passe bien !

    http://www.ripostelaique.com/En-affirmant-que-le.html

    Allerdings ruft Cyrano in der gleichen Ausgabe (No 168) zum Handeln auf, denn “das Haus stehe bereits in Flammen”:

    http://www.ripostelaique.com/

  7. #7 Redschift (31. Okt 2010 11:41)

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

    Es sind vor Allem unsere eigenen sog. „Eliten“ die dem Islam den Weg bereiten und auf diesem Weg schon eine zumindest Gesinnungsdiktatur errichtet haben!
    Noch nicht einmal die Nazis wollten die europäische Kultur und Zivilisation so konsequent zerstören wie diese „Besserkreaturen“

    never surrender!!

  8. Es sind vor Allem unsere eigenen sog. “Eliten” die dem Islam den Weg bereiten und auf diesem Weg schon eine zumindest Gesinnungsdiktatur errichtet haben!

    es ist eher eine Gleichmacherei hin zur Unterschicht. Die deutschen abeitnehmer werden ja ebenso gegängelt und immer mehr in die Alimentationsfalle getrieben. Den Staat auflösen, nationale Identitäten auflösen… wo hab ich das mal gelesen? achja .. eine Verschwörungsseite über Bilderberger und in den Lissabonner Verträgen.

  9. Ich denke, Isalmkritiker gehen einem geordnetem Leben mit einigen Pflichten, so dass sie nicht einfach spontan so kommen können.

    Nicht so wie Antifas und Moslems, die nichts bessers zu tun haben, als zu protestieren.

  10. ich hab ne denkbar schlechte ausrede. obwohl wegen rippenbruch krankgeschrieben hab ich von der demo nichts gewusst. und ob eine teilnahme mit an und abreise aus gesundheitlichem aspekt sinnvoll gewesen wäre lass ich mal dahingestellt.

  11. #16 DerFilmemacher (31. Okt 2010 12:16)

    Ich denke, Isalmkritiker gehen einem geordnetem Leben mit einigen Pflichten, so dass sie nicht einfach spontan so kommen können.

    Das könnte zum Teil stimmen, doch wenn das so geordnet weiter geht, werden die Pflichten bald spontan von der Scharia bestimmt!

  12. Rund 120 Teilnehmer? Wo sind die Niederländer, die Wilders gewählt haben?
    Echt traurig!
    Und die Moslems lachen sich wieder einen ab…

    PI: Geert Wilders hatte sich im Vorfeld deutlich von dieser Demonstration distanziert. Auch die Wähler seiner liberalen Partei würden sich in diesem Umfeld kaum wohl fühlen. Dass Wilders ein „Rechtspopulist“ sei, ist eine Lüge linker Medien, die besonders gerne von solchen Menschen geglaubt wird, die sich ihm dadurch zugehörig fühlen.

  13. arbeitgeber: warum wollen sie heute frei haben? arbeitnehmer: ich will deutschlands seele retten.
    arbeitgeber: abgelehnt – verdienen sie mir erstmal mein drittes auto, bei 7,60 hungerlohn dürften sie damit für 230 jahre zu tun haben!

  14. Im Telegraaf stand vor einigen Tagen, das die Demo eigentlich in der Innenstadt habe stattfinden sollen und die Stadtverwaltung das Ganze dann in die Aussenbezirke velegt hat.
    Gelenkte Demokratie, gelenkter Protest ^^

  15. #4 Abu Sheitan (31. Okt 2010 11:35)
    100-120 Europäer befanden sich auf dem “Isolator”-Weg. Traurig aber wahr.

    Wo warst Du denn?
    Was hat Dich dran gehindert dabei zu sein?

    Ich war dort (liebe Grüße an PI Köln) und ich habe richtig schöne Bilder und Videos gemacht (werden gerade versucht hoch zuladen)

    Aus meiner sicht waren auf dem Industrieacker in Amsterdam 1500 Teilnehmer zu wenig.
    Die holländische Polizei hat eine richtig gute Arbeit abgeliefert. Über dessen Arbeit werde ich in den nächsten Tagen ein Sondervideo veröffentlichen. Die Freundlichkeit und Entschlossenheit der Polizisten hat mich begeistert.

    Zum Glück kam der Wasserwerfer nicht zum Einsatz.

    Liebe PI-Leser: Anstatt die geringe Zahl der Teilnehmer zu bemängeln, solltet Ihr übelegen, wie zur nächsten Demo, Mahnwache oder Veranstaltung kommt.
    Auch für mich war die Fahrt nach Amsterdam mit Entbehrungen verbunden, aber …….

  16. Nunja, max. 120 Teilnehmer aus ganz Europa? Ich würde mal sagen grandios auf ganzer Linie gescheitert! Abgesehen davon ist wohl ein Teil der Teilnehmer auf radikale und anti-demokratische Organisationen zurückzuführen, wie die Jacke „Jewish Task Force“ zeigt. Komisch, wieso zeigt man sowas hier? Ist diese Gruppierung in den Augen der Betreiber zu unterstützen?

  17. #19 DK24 (31. Okt 2010 12:33)
    Rund 120 Teilnehmer? Wo sind die Niederländer, die Wilders gewählt haben?

    Die niederländischen MSM haben schon Wochen vorher von Gewalt und Ausschreitungen fabuliert, so daß sich Geert Wilders letztlich gezwungen sah, sich von der Veranstaltung zu distanzieren.

    Ein kleiner aber unbedeutender Erfolg für Femke und Konsorten. Wir fngen ja gerde erst an- nächstes Mal werden es mehr.

  18. Weiß jemand, wer der Weißbärtige, große Mann ist?
    Hatte beim Berlin Besuch von Geert Wilders Gelegenheit ihn kurz zu hören, würde eben gerne wissen, wer das ist.

  19. berücksichtigt man die polizisten und die fotografen auf der demo als nichtteilnehmer, dürfte das zählergebnis (100-120) noch kläglicher ausfallen.

  20. #8 Redschift (31. Okt 2010 11:47)

    Aber auch die Türken haben ein Islam-Problem,

    Das kann nicht sein. Die Nachricht ist eine Ente ! Die Türkei ist Frieden und der Islam ist Frieden. Wie kann denn der Frieden ein Problem mit dem Frieden haben ?

  21. #25 Basecap (31. Okt 2010 12:43)

    Abgesehen davon ist wohl ein Teil der Teilnehmer auf radikale und anti-demokratische Organisationen zurückzuführen, wie die Jacke “Jewish Task Force” zeigt. Komisch, wieso zeigt man sowas hier? Ist diese Gruppierung in den Augen der Betreiber zu unterstützen?

    der Herr sieht eine Jacke und kommt zu dem fundierten Urteil, daß das wohl Radikale und Anti-Demokraten sein müssen!!
    Aus welcher Ecke kommt denn dieser so überaus kompetente Herr?

  22. Am Anfang waren es ganze 5 Aktivisten, die in der DDR für Meinungsfreiheit demonstrierten. Am Ende 1989 brach der ganze Ostblock zusammen.

  23. #33 Wotan47 (31. Okt 2010 13:20)

    Ich habe extra einen Teil benannt und ausdrücklich nicht alle Teilnehmenden der Demonstration. Wieso reagieren Sie da gleich so allergisch?

    Allerdings scheint der Mann da unbeachtet vieler mitten in der Menge zu stehen, weshalb ich zumindest einige in dieselbe Ecke rücken würde. Nebenbei müssen wir uns doch über diese Organisation nicht unterhalten, oder besteht da Verteidigungsbedarf, hm?

  24. #20 GrundGesetzWatch (31. Okt 2010 12:22)

    OFF TOPIC

    Bei der Anti-Tea-Party Demonstration – welche von unserer linksfaschistischer Presse bejubelt wurde – hat man auch Cat Stevens alias Jusuf Islam auf die Bühne geholt. Jusuf Isalm ist dafür bekannt, daß er ein extremistischer Wahabbit ist, Frauen nicht die Hand reicht, die Fatwa gegen Saddam Rushdie verteidigt und bei Glaubensabfall die Todesstrafe befürwortet.

    Um mal sachlich zu bleiben – das war keine anti-Tea Party-Demo. Es war eine ‚Restore Sanity‘-Veranstaltung, die dringend noetig war, weil vorallem der demogogische Hass von rechts in den USA dank (G)eiferern wie Beck und Limbaugh inzwischen ein Ausmass angenommen hat, der einer Demokratie nicht gut tut. Daher war die Aktion von Stewart und Colbert korrekt (auch wenn sie sich Cat Stevens haetten schenken koennen), zumal bei denen in der Sendung die Dems und die Reps gleichermassen ihr Fett wegbekommen. Stewart sprang vorgestern mit Obama nicht gerade zimperlich um.

  25. Eigentlich sollte sich jeder hier schämen, der nicht in Amsterdam war obwohl er gekonnt hätte.
    Ich schäme mich…

    🙁

  26. #38 drei_komma_einsvier (31. Okt 2010 13:42)

    Eigentlich sollte sich jeder hier schämen, der nicht in Amsterdam war obwohl er gekonnt hätte.

    Einigen wir uns doch so!

    Jeder der nicht zu einer Demo geht, rechnet sich seine finanzielle Ersparnis aus und spendet diesen Betrag dann einer islamkritischen Organisation, Person oder Blog! Oder dem Veranstalter der Demo!

    Dafür bekommen dann die Teilnehmer belegte Brötchen und Eltern eine kostenlose Kinderbetreuung und alle Teilnehmer einen Stempel ins Demoheft!

    Bei 10 Stempel darf man dann eine Demo kostenfrei schwänzen… 😉

  27. #36 Basecap (31. Okt 2010 13:33)

    Allerdings scheint der Mann da unbeachtet vieler mitten in der Menge zu stehen, weshalb ich zumindest einige in dieselbe Ecke rücken würde. Nebenbei müssen wir uns doch über diese Organisation nicht unterhalten, oder besteht da Verteidigungsbedarf, hm?

    die JTF kann man durchaus als radikal bezeichen, aber wenn ich Israeli/Jude wäre, und mit der täglichen Bedrohung und den täglichen Angriffen durch die Mohammedaner konfrontiert wäre, dann würde ich genauso radikal sein!
    Aber sind die deshalb auch anti-demokratisch?
    Wenn man auch in Europa schon wieder registrieren muß wie der Antisemitismus vor Allem durch Mohammedaner stärker wird und vor Allem auch durch „unsere“ Bessermenschen toleriert wird, dann ist eine solche Organisation wohl notwendig!

  28. #42 Wotan47 (31. Okt 2010 14:09)

    Klingt eher nach dem Argument, Radikalität mit Radikalität zu bekämpfen. Halte ich für fragwürdig, schönen Sonntag noch! 😉

  29. #43 Basecap (31. Okt 2010 14:15)

    Klingt eher nach dem Argument, Radikalität mit Radikalität zu bekämpfen. Halte ich für fragwürdig, schönen Sonntag noch! 😉

    das können Sie gerne für fragwürdig halten, aber wenn es ums überleben geht, dann ist die Zeit der Wattebäuschen definitiv vorbei.
    Nur weil wir uns im (noch) relativ friedlichen Europa Krieg und Kampf kaum noch vorstellen können und das in der Geschichte seltene Privileg von 65 Jahren Frieden in Europa genießen durften ist die Regel (auf einen groben Klotz…) nicht ausser Kraft gesetzt.
    Wünsche ebenso einen schönen Sonntag 🙂

  30. “Bürger für Mönchengladbach” künftig mit oder ohne “Interessengemeinschaft gegen Salafisten”?

    Mittlerweile droht Zwist innerhalb des (aus der nach wie vor bestehenden, informell gebliebenen Bürgerinitiative Eicken entstandenen) Vereins “Bürger für Mönchengladbach e. V. i. Gr.”, als deren prominenteste Figur der Jurist und Theologe Wildfried Schultz gilt. Schultz geht nach dem Grundsatz: ‘Salafismus ist schlecht, weil Islam gut ist’ vor, folgerichtig unterbindet er jedes Kritisieren des orthodoxen Islams und des Verbandsislams.

    Aufgrund inhaltlicher, methodischer und persönlicher Differenzen hat sich seit ein paar Tagen die von Peter Brockers (Pressesprecher) geführte …

    “Interessengemeinschaft gegen Salafisten”

    http://interessengemeinschaftgegensalafisten.blogspot.com/

    … herausgebildet. Noch ist anscheinend nicht klar, ob diese “Interessengemeinschaft gegen Salafisten” in den kommenden Monaten ein Arbeitskreis innerhalb der “Bürger für Mönchengladbach” bleiben will oder darf, oder aber einen zweiten Verein gegen die Ansiedlung der ISLAMSCHULE darstellt. Brockers ist zur Zeit Vorstandsmitglied der Bürger für Mönchengladbach.

    Die salafistischen Kalifatsfreunde (um die es ja eigentlich geht) werden ein wenig schmunzeln angesichts des vereinsinternen ‘Glaubenskriegs’, aber Zerwürfnisse sind etwas sehr Menschliches.

    Wilfried Schultz, um eine gewisse Monopolisierung des Islamdeutens und Islamerklärens über seine eigene Person bemüht, hält die Abspaltung, er sagt “Trittbrettfahrer”, für überflüssig und sogar für schädlich.

    Diese geben sich verärgert: “Wir sind keine Trittbrettfahrer…, wir wollen, dass das Problem der Salafisten optimal im Sinne der Bürger gelöst wird”.

    Näheres weiß die Rheinische Post:

    Salafisten: Zoff in Bürgerinitiative Eicken

    http://www.rp-online.de/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/Salafisten-Zoff-in-BuergerinitiativeEicken_aid_924555.html

  31. German Defence league….was ist denn das schon wieder?
    Allein der Name in englisch verwirrt mich. Die wollen das Deutsche verteidigen oder was?

  32. Die Seite von saskia/Lachetta wirkt als ob er beleidigt ist, weil er nicht eingeladen wurde. Der Arme.
    Die Aussagen zu den Kernaussagen von Die Freiheit…na ja, viel Ahnung hat der nicht. Den hätte ich auch nicht eingeladen 😀

  33. #51 beaniberni (31. Okt 2010 18:46)

    Taffe Leute, die die halt GDL in Anlehnung an die EDL gewählt haben! Es sind Mitstreiter!!!

    Sich am Namen deutschtümlich zu echauffieren ist quatsch!

    Die tun was und waren auch Vorort!

  34. #52 beaniberni (31. Okt 2010 18:50)

    Die Seite von saskia/Lachetta wirkt als ob er beleidigt ist, weil er nicht eingeladen wurde. Der Arme.
    Die Aussagen zu den Kernaussagen von Die Freiheit…na ja, viel Ahnung hat der nicht. Den hätte ich auch nicht eingeladen 😀

    vielleicht ist der ja auch beleidigt, weil „unser“ bunter Präsi ihn nicht vorher konsultuiert hat, bevor er seine Laberstunde zum Islam in DE gehalten hat?

  35. Ich war dabei und hätte mir auch mehr Resonanz gewünscht. Um so wichtiger ist es dann aber, dann man wenigstens selber Flagge gezeigt hat (im übertragenen Sinne – ich hatte keine dabei).

    Ich habe einen der Veranstalter gefragt (interessanterweise eine Person mit sichtbarem Migrationshintergrund) warum nicht mehr Niederländer gekommen seien. Er begründete dies mit der in den Medien geschürten Panik, dass sich ganz Amsterdam aufgrund dieser Demo in ein (wörtlich) „Schlachtfeld“ verwandeln würde. Und die Niederländer (insbesondere die PVV-Wähler) seien seiner Meinung nach eher sicherheitsbewusst veranlagt.

    Doch der geschürten Panik wurde weder die Anzahl der Demonstranten wie Gegendemonstranten, noch das Verhalten der EDL gerecht. Ich habe die EDL zum erstenmal gesehen und muss ihnen ein durchaus friedliches Auftreten attestieren.

    Zu den Reden möchte ich sagen, dass mir persönlich die Rede von Frau Sabaditsch-Wolff am besten gefiel.

    Nur dem weiter oben getätigten Lob an die Polizei möchte ich mich so nicht anschließen. Sie waren recht freundlich, ja, aber die polizeiliche Leistung fand ich nicht zufriedenstellend. Dies äußerte sich meiner Meinung nach darin, dass Michael Mannheimer ohne Probleme von einem Gegendemonstranten attakiert werden konnte.

    Und die Begründung, dass die Polizei die Sicherheit der EDL-Mitglieder nicht weiter gewährleisten könne, fand ich sehr merkwürdig. Denn neben einer unglaublichen materiellen Überlegenheit (lange Zeit 2 Helikopter, etwa 10 Pferde, mind. 20 rundum vergitterte Mannschaftswagen und einige PKW’s und Motorradstreifen dazu) war sie auch zahlenmäßig den Gegendemonstranten plus den Demonstranten überlegen.

    Nur zur Belustigung am Rande: eine junge Holländerin hat mich kurz interviewt und schloss mit der Frage in etwa „What do you live from?“ und ich musste in dem Moment an die Antifa denken und sagte „This might surprise you – but I work.“ 😉

    Naja, insgesamt ein Tag zum Nachdenken.

Comments are closed.