Am 25. November jährte sich der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, der von vielen Menschenrechtsorganisationen mit Kundgebungen und Gedenkveranstaltungen begleitet wurde. Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) und die PI-Gruppen Mainz und Koblenz veranstalteten in Mainz eine Kundgebung zur Lage der Frauen im Islam, die allerdings wegen organisatorischer Gründe auf den 27. November verlegt wurde.

Als prominenten Redner konnten wir den Journalisten Michael Mannheimer gewinnen, der die Lage der Frauen in islamischen Ländern durch seine langjährige Berufserfahrung selbst miterlebt hat. Die Kundgebung war durch frostige Temperaturen geprägt, die knapp unter dem Gefrierpunkt lagen. Umso deutlicher fällt der Dank und das Kompliment an die 20 Aktivisten der BPE und der PI-Gruppen aus, die von 11 – 15 Uhr Informationsmaterial wie Flugblätter und Broschüren an die Passanten der Mainzer Innenstadt verteilten. Dabei kam man des Öfteren mit der Mainzer Bevölkerung ins Gespräch, ebenso mit einigen Muslimen. Es fiel uns auf, dass viele Passanten in den Gesprächen überhaupt nicht politisch korrekt waren und ein großer Teil bereits für das Thema sensibilisiert wurde. Meinungen wie „Zwangsheirat und Ehrenmorde haben wir doch mittlerweile auch in Deutschland!“ und „In islamischen Ländern werden die Frauenrechte massiv unterdrückt!“ hörten wir nicht selten.

Schwieriger gestalteten sich – wer hätte es auch anders erwartet – die Gespräche mit den Muslimen, die der Veranstaltung in einer erstaunlich hohen Anzahl beiwohnten. Gerade bei der „Argumentation“ der jungen muslimischen Männer erkannte man die in muslimischen Kreisen weit verbreitete patriarchalische und machohafte Grundhaltung. Begriffe wie „Ehre“ und „Schande“ dienten zur Legitimation von Gewalt an Frauen. Des Weiteren wurde die Gewalt auch durch Koranverse selbst begründet. Die jungen muslimischen Frauen sahen dies nicht anders als die Männer. Eigentlich unverständlich, da sie die Leidtragenden dieser Religion sind. Für uns war dies erschreckend, wenn auch nicht erstaunlich.

Nichtsdestotrotz wollen wir der Vollständigkeit halber auch ein positives Beispiel hervorheben. Eine jüngere muslimische Frau mit Kopftuch verwickelte uns in ein kurzes Gespräch, in dem wir aus dem Staunen nicht herauskamen. Sie erzählte uns, dass sie aus Palästina komme, den israelischen Pass besitze und erst seit etwa drei Monaten in Deutschland lebe. Ihr Deutsch war deutlich besser als jenes der meisten Muslime, die hier schon mehrere Jahre bis Jahrzehnte leben. Erstaunlicherweise begann sie keine Hasstirade gegenüber Israel, sondern schwärmte von dem Land und von seinen Menschen- und Frauenrechten. Doch leider können wir versichern: diesmal handelte es sich wirklich um einen Einzelfall.

Was muss zu den Gesprächen und zum Informationsstand sonst noch gesagt werden? Grundsätzlich fiel die Resonanz der Passanten positiv aus. Die Plakate und Bilder, die zum einen das Erhängen von vollverschleierten Frauen an Baukränen und zum anderen das Schicksal der Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani zeigten, erreichten und erschütterten viele Menschen. Koranverse, die zur Gewalt an Frauen aufrufen und von uns auf unseren Plakaten dargestellt wurden, fanden bei den Muslimen keine Gegenliebe. Sie erbosten sich, fuhren uns mehrmals an, woher wir diese Koranverse hätten. Anscheinend müssen die permanenten Nachfragen rhetorischer Natur gewesen sein, da die Quellen auf allen Plakaten angegeben wurden. Wieso sollten wir auch etwas zu verheimlichen haben, wenn der Zentralrat der Muslime der Herausgeber dieses belastenden Materials ist?

Um 15 Uhr startete das BPE-Mitglied Andreas Bleck seine Rede, in der er die Zuschauer über das Thema der Veranstaltung informierte. Er thematisierte den Gender Gap Report 2010 des Weltwirtschaftsforums, welcher den islamischen Ländern ein deutliches Defizit in der Wahrung der Frauenrechte bescheinigt. So belegen islamische Länder in der Rangliste dieses Berichtes fast ausnahmslos die letzten Plätze, während andere wirtschaftlich arme Länder, in denen der Islam keine Bedeutung hat, deutlich besser platziert sind. Die logische Schlussfolgerung: der Islam ist (mit-)verantwortlich für die Gewalt an Frauen.

Spätestens mit den messerscharfen Ausführungen Mannheimers kam es zu wilden Protesten der muslimischen Zuhörer. Gnadenlos räumte Mannheimer mit der Taqiyya-Floskel „Islam heißt Frieden“ auf, welche von einem Muslim bei einem Zwischenruf geäußert wurde. Sofort stellte er klar, dass Islam nichts anderes als Unterwerfung heiße. Wie auch in den Videos zu sehen und zu hören ist, störten einige Muslime die Rede durch Zwischenrufe, Beleidigungen und Drohungen. Nazivorwürfe und ähnliche Beschimpfungen waren noch die harmlosesten Entgleisungen. Dabei kam ein Muslim dem Redner wild gestikulierend so nahe, dass er durch die Aktivisten der BPE und der PI-Gruppen zurückgedrängt werden musste. Auf unseren Hinweis, dass die Veranstaltung angemeldet sei und er sie nicht stören dürfe, erwiderte er: „Ich bin Türke, ich lasse mir nichts gefallen!“

Wieder einmal bestätigte sich die Tatsache, dass Muslime nicht in der Lage sind, Kritik am Islam und an Mohammed zu tolerieren. Der junge Muslim war so bedrohlich, dass letztendlich die Polizei gerufen werden musste, um die Lage zu beruhigen. Für diesen Polizeieinsatz wollen wir uns ausdrücklich bedanken. Anschließend konnte Michael Mannheimer seine Rede fortsetzen. Immer wieder zitierte er Mohammed oder hohe islamische Geistliche und ihre Frauenbilder. Diese Zitate waren zum Teil so deutlich frauenfeindlich, dass den anwesenden Muslimen nichts anderes übrig blieb, als die Aussagen ihres Propheten gänzlich zu leugnen. Dies scheint wohl die letzte Stufe der muslimischen Manipulationstaktik Argumentationstaktik zu sein. Für uns ist dies ein deutliches Signal, unsere Meinung und unsere Argumentation weiterhin so zu vertreten.

Gegen 16 Uhr konnte die Veranstaltung nach den Reden und einer kurzen Diskussion mit einigen friedlichen Muslimen beendet werden. Michael Mannheimer stellte sich anschließend noch für ein kurzes Interview zur Verfügung.

Abschließend möchten wir hier ausdrücklich für die Mitarbeit in den PI-Gruppen Mainz und Koblenz werben. Jedem PI-Leser sollte klar sein, dass Veränderungen nur durch Taten erreicht werden können. Also packen wir es an!

Weitere Videos (mit Handy aufgenommen):

» Kontakt: pi-gruppe-mainz@gmx.de, pi.koblenz@gmx.de
» Artikel von Michael Mannheimer unter michael-mannheimer.info

(Text: Daniel M.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Für die „Vor Ort“- Arbeit der PI-Gruppen Mainz und Koblenz möchten wir uns alle recht herzlich bedanken.
    Ihr seid ein Beispiel für uns alle und eine Inspiration für weitere Vorhaben.
    Nur gemeinsam erreichen wir unser Ziel.
    Nochmals danke, auch an alle Aktivisten von PI-Gruppen quer durch Deutschland, Österreich und Schweiz.

  2. Eine wirklich gute Veranstaltung mit tollen Reden! Vielen, vielen Dank. Jeder, dem sein eigenes Land mit seinen kulturellen Wurzeln am Herzen liegt, sollte sich in den PI-Gruppen engagieren.

    Besonders positiv finde ich, dass sich mittlerweile auch so viele junge Menschen (wie im Video) für die Mitarbeit bereiterklären.

  3. Riesen Leistung ! Respekt vor der Courage.
    Dass habt ihr superklasse gemacht. Überigens, dass motiviert mich gerade zu einer ähnlichen Aktion. Danke dafür.

  4. Tolle Aktion!

    Da wird übrigens mal gezeigt, was es mit der „Verrohung des Bürgertums“ durch die angebliche neue „Islamfeindlichkeit“ auf sich hat (s. neue Heitmeyer-„Studie“):
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-12/studie-deutsche-zustaende

    Einmal mehr sieht man ganz nebenbei, wie wenig die Muslime „auf der Straße“ vom Islam wissen. Wenn es schon reicht, mit ein paar wahllos herausgegriffenen Suren diese Leute so in Wallung zu bringen, dann kann es mit ihrem Wissen nicht weit her sein…

    Ähnliche Aktionen wie in Mainz in Zusammenarbeit mit benachbarten PI-Gruppen würde ich mir auch für den nordwestdeutschen Raum wünschen. Bitte entsprechende Ideen zu PI-Münster schicken!

  5. Gibt es eigentlich mal eine Veranstaltung , die nicht von agressiven oder pöbelnden Moslems bedroht wurde?

    Schon wieder musste die Polizei geholt werden, das ist doch nicht normal

  6. Schwachsinn, was der Mann da in Part 1 erzählt. Der Koran kann nicht friedlich ausgelegt werden – Islamkenner wissen das. Er offenbart ausschließlich Gewalt.

  7. Ich habe die Mainzer Allgemene Zeitung genau studiert, aber nicht den kleinsten Hinweis auf diese Kundgebung gesehen. Aber über jeden Dorf-Fastnachtsverein wird halbseitig berichtet.

  8. Wer gerne etwas quatschen möchte und ganz gern in voice Chats unterwegs ist, in Paltalk gibt es einen Raum der noch Unterstützung gebrauchen könnte.
    Raumname:“Der Islam gehört nicht zu Deutschland “

    Hier die Raumübersicht,
    http://www.bilder-hochladen.net/files/9haw-m-jpg.html
    der jeweilige Chatraum ist ganz oben mit glaube aktuell etwas über 40 Usern drin.

    Das Programm gibts hier.
    http://www.paltalk.com/
    Bei Interesse einfach kostenlos installieren profil anlegen (die e-mail adresse benötigt keinerlei validierung) und gut ist.

  9. Ich begrüße die Aktion und hoffe das die Bürger endlich über ihrem Schatten springen und ihre Angst überwinden, von Rot-Grün-Faschisten, muslimischem Bodensatz und zugeknallten Gutmenschen mit der Nazikeule bearbeitet zu werden. Es wird Zeit endlich mal wieder zu zeigen, wer Herr im Haus ist,und das wir gerne auf den hergelaufenen Islam-Abschaum verzichten, der sich hier wie Krebs ausgebreitet hat.

  10. Ja, diese Aktionen bringen etwas!
    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Michael Mannheimer ist mit seinen unwiederlegbaren Argumenten unschlagbar!

    Wir hatten ja unsere Aktion am selben Tag in Heidelberg.
    Auch da hatte ein Mohammedaner ein Problem.

    Es müssen noch viel mehr Aktionen erfolgen.
    Die „schweigende Mehrheit“ muß endlich aufwachen und aufhören zu schweigen!

  11. Ja, das war ein durchaus interessanter Tag für uns 🙂

    Es gab diverse Diskussionsversuche mit Muslimen, die dann meist in folgendem Satz endeten, wenn ihnen die Argumente ausgingen:

    Aber der Islam wird euch alle besiegen! /Abgang zur Seite

    Einer war auch besonders herzlich und empfahl uns so eine Veranstaltung doch mal in Frankfurt zu versuchen, denn „da werdet ihr alle erschossen!“.

    Ich kam teilweise aus dem lauten Lachen gar nicht mehr heraus und das schien sie irgenwie leicht zu irritieren *g*

    Was mich dann doch leicht beruhigt hat, war ein interessantes Gespräch mit 3 Mädels aus Istanbul. Zuerst kamen sie auf mich zu und fragten, woher wir denn eigentlich wüssten, dass Mohammed bzw Allah diese Worte (gemeint waren die Zitate der Sure 4) auch wirklich gesagt hätten.
    Ich entgegnete erstmal, dass ich es klasse und mutig von ihnen finden würde, dass sie es wagen, Zweifel an den Koranversen zu haben, dass sie aber gerade eine Todsünde begangen hätten. 🙂
    Wir plauderten dann noch über dies und das und am Ende standen sie auf unserer Seite und ließen das auch ihre umstehenden Mitmuslime hören, die anderer Meinung waren.
    Es besteht also durchaus bei Manchen noch Hoffnung, dass sie erkennen, wie ihre Religion von Politik und machtbesessenen Führern missbraucht wird…

  12. Das Interview mit Mannheimer ist einfach klasse. Der Mann weiß, wovon er spricht! Was für ein Unterschied zu seinen feigen Kollegen aus der Welt der Mainsstream-Medien. Es wird Zeit, dass Mannheimer endlich zu Talkshows eingeladen wird. Aber offensichtlich trauen sich die Redaktionen nicht angesichts seines umfassenden Wissens zum Thema Islam. Ihr ganzes Lügengebäude über die „Religion des Friedens“ wäre mit einem Schlag dahin.

  13. Super Veranstaltung!

    Erstaunlich – a) die jüngeren muslimischen Frauen wären wohl im Zwiefelsfall relativ einfach für das Thema Freiheit, Abendland, Zivilisation zu begeistern; b) die muslimischen Männer scheinen nahezu null an identitätsstiftendem Gedankengebäude zu haben außer Islam.

    Mohammed ist ein lächerlicher Clown? Was wäre, wenn uns einer sagte, Einstein, Planck, Grundig, Hundertwasser u.v.a wären lächerliche Clowns? Würde das irgendjemanden vo uns berühren? Aus der Haut fahren lassen? NEIN!!! Darin liegt der Unterschied:

    Wir wissen, daß Einstein, Planck, Grundig etc. nachweislich tolle Leute waren. Die M*selmanen müssen erahnen, raten, so tun als ob.

  14. Respekt für eure Coolness, vor allem bei Handyvideo 1:
    Interessante Studie der Körpersprache von
    antrainiertesm pseudo-Alpha-Gehabe.

    Ansonsten:

    Respekt und Gruß vor allem an Michael Mannheimer.

    Sein junger Schützer (Video 2) scheint noch etwas nervös, aber das wird schon! Danke dass Du den Mut hast für Dein Superengagement. Wir brauchen noch mehr junge Leute wie Dich. Rede war gut.

  15. Dank an die PI-Gruppen Mainz und Koblenz !!!

    Ihr habt nicht nur Courage gezeigt, sondern auch Entschlossenheit bei der Gewährleistung der Veranstaltung demonstriert. Es ist sehr hoffnungsvoll zu sehen, wie sich Menschen in Deutschland getrauen die frauenfeindliche islamistische Gefahr zu benennen. Überzeugend auch Eure Argumente den anwesenden Moslems gegenüber. Jedem, der die Videos zu Eurer (unserer) Kundgebung sieht wird sofort klar, wer in unserem Land die niveauvollere Diskussion führen kann. Nochmals Dank an Euch und natürlich an Herrn Mannheimer.

  16. Nochmal zu der Paltalk Geschichte, echt hammerhart wenn ihr mal sehen wollt wie sich Moslems benehmen kommt rein, da schlackert ihr mit den Ohren so wie die sich im Raum benehmen und wie die uns Deutsche beschimpfen. Echt unglaublich, echt jedes Klischee bestätigt.

  17. #11 KDL (03. Dez 2010 23:39)
    ja, natürlich schreiben sie da noch nichts.

    Aber die Heitmeyer-„Studie“ über die angebliche „Verrohung des Bürgertums“ durch die „neue Islamfeindlichkeit“, heute z. b. in der taz und der ZEIT besprochen, meint doch im Grunde genau diese Aktionen. Immer mehr aufgeklärte Bürger merken, dass sie gegen die vom Islam bedrohte Freiheit aktiv werden müssen.
    Ob es jetzt die vielen Leser und Aktivisten von PI oder z. B. Sarrazin und der plötzlich zum Islamkritiker mutierte Olaf Henkel bei Maischberger sind (und viele andere):
    Allen gemeinsam ist das neue Bewußtsein, dass da etwas völlig falsch läuft.

    Und deshalb: Überall in Deutschland muß es in Zukunft solche Aktionen geben. Die Zustimmung der Bürger zeigt doch, dass man „offene Türen einrennt“.

  18. Der Journalist Michael Mannheimer kennt die Brutaltität des Islam ganz ganau von den islamischen Ländern.

    Wer den wirklichen Islam kennenlernen möchte, soll nach Saudi Arabien, Iran, Yemen, … auswandern

  19. Respekt 😉 Wir müssen Präsenz zeigen und den Islamisierern zeigen dass sie ihre hinterhältige Abschaffung nicht heimlich durchziehen können! Dann werden auch gaaanz langsam aber sicher mehr und mehr Leute gegen die Abschaffung aufstehen!

  20. „Ich bin Türke ich lass mir nix gefallen“
    Wir sind Deutsche und lassen uns auch bald nix mehr gefallen du Möchtegernrambo.

    Wie der schon dasteht, breitbeinig, Brust geschwollen Rasierklingen unter den Armen, also so ein typischer Prolet, fehlt noch der 3er BMW, wundert mich dass der die Hose nicht in die Socken gesteckt hat, dann wäre das Klischee perfekt. Oder ist das nicht mehr in Mode?
    Das macht man ja auch bei Behinderen damit sie nicht stolpern..

  21. Man sollte diesen Kommunikations-Talenten an jedem Stadtrand einen Pavian-Felsen zur Verfügung stellen.
    Dann müssten sie ihre Fähigkeiten nicht mehr an uns abarbeiten. 😆

  22. Mein Respekt für den sympathischen Andreas Bleck und für den mutigen und sehr kompetenten Michael Mannheimer, insgesamt eine sehr tolle und gelungene Aktion! Nur mit viel Mut und mit solchen Leuten kann Europa als demokratisches und zivilisiertes Land überleben. Islam ist Unterwerfung und wir brauchen das Gegenteil davon.
    Natürlich werden die öffentlich selbstgerechten, die die Unterwerfung üben und propagieren, keine Sekunde darüber berichten. Ich finde, dass wir diese Zwangsmedien genauso an Pranger stellen müssen wie den Islam.
    Schönes Wochenende!

  23. Wenn ich den muslimischen Agressor auf dem Handy-Video sehe, reicht es mir schon wieder. Seht es endlich ein, wir wollen euch hier nicht mehr haben.

  24. #14 Wotan47 (03. Dez 2010 23:49)

    Ja, diese Aktionen bringen etwas!
    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    So ist es. Dank an die BPE und an die PI-Gruppen Mainz und Koblenz!

  25. #29 HomerJaySimpson (04. Dez 2010 01:01)

    “Ich bin Türke ich lass mir nix gefallen”

    Wie der schon dasteht, breitbeinig, Brust geschwollen Rasierklingen unter den Armen, also so ein typischer Prolet, fehlt noch der 3er BMW, wundert mich dass der die Hose nicht in die Socken gesteckt hat …

    Umgekehrt: einen (zusammengeknüllten) Socken in die Hose gesteckt … so wie in alten Tagen Männer „Affenpfoten“ (in Wahrheit Hasenpfoten) in der Hose trugen, um den Schritt auszupolstern.

  26. Mustafa Kemal (Atatürk) würde im Grabe rotieren, wenn er sehen könnte, was heute aus „seinem“ Land und Volk geworden ist und wie sie sich als Gäste bei anderen benehmen.

  27. Und wir sind natürlich die Nazis. Das widert mich nur noch an. Wann wird Deutschland endlich eine ordentliche Abschiebungspolitik betreiben?

  28. Danke für diesen tollen Bericht!

    Ein Gedicht!

    Auf, auf und auf!
    Lasst uns von Tonne zu Tonne eilen,
    Wir wollen dem Müll
    eine Abfuhr erteilen…

    (Heinz Erhardt)

    Wir sind noch die Müllabfuhr…

    Doch bald die Gestalter…

    Ein Zitat!

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

    (Abraham Lincoln)

    In diesem Sinne: Steht auf!

  29. Das Interview Mannheimers ist ja sogar noch besser als seine Rede! Klasse, dass er den Mainstream-Journalismus so entlarvt… Es bestätigt sich wieder mal, dass man private und berufliche Konsequenzen zu tragen hat, wenn die eigene Meinung nicht der Mainstream-Meinung entspricht.

  30. Michael Mannheimer höchsten Respekt, er spricht die Wahrheit zu 100 %, aber leider ist er kein begabter Rhetoriker.

    Ferkel, Erdowahn etc. sind ihm da leider überlegen,

    es wird Zeit, daß wir da aufrüsten, selbst CFR ist uns noch überlegen…

  31. #35 digestif (04. Dez 2010 01:39)
    Mustafa Kemal (Atatürk) würde im Grabe rotieren, wenn er sehen könnte, was heute aus “seinem” Land und Volk geworden ist und wie sie sich als Gäste bei anderen benehmen.
    @@
    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

    🙂

    So kann man richtige Türken von absurden Anatolen hierzulande trennen.
    Und Sarrazin spricht dies genau an,und die bemittleidenswerte Nazan Eckes entblödet sich nicht, daraufhin sich beleidigt zu fühlen,welch eine eingebildete geistig verformte Kuh ist das denn, ich dachte bis neulich es gibt noch Türkinnen die was wert sind.
    Wohl wirklich wenn dann Kemalisten, das sind aber bedauerlicherweise die wenigsten hier.
    Man muß sich ernsthaft Gedanken machen, ob das Mausoleum von Atatürk noch lange Bestand hatt.
    Ich für mich achte diesen Mann sehr, Personen mit den Pass oder Geburtsurkunde aus diesen Land, die ihn nicht achten sind in ihre Löcher zurückzutreiben, die Kosten dafür soll der großmaulige Erdi übernehmen, ob er nun will oder nicht. :mrgreen:

    Gruß

  32. Wie Sarrazin schon sagte, schon bald wird sich das Problem der Islamisierung Deutschlands demokratisch nicht mehr lösen lassen. Das weiss ich schon seit langem.Niemand wird kommen, und für uns dieses Problem lösen. Wir allein, das deutsche Volk, müssen um unsere Zukunft und um die unserer Kinder-und Kindeskinder kämpfen. Dieses ganze Jammern und die Debatten teilweise auf höherem intellektuellem Niveau, aber eben oft auch auf niedrigerem, führen zu nichts. Wir müssen alle zusammen stehen, die Füsse felsenfest in den Boden stemmen, um dem Ansturm unserer Feinde nicht zu erliegen. Solange wir uns selbst zerfleischen, uns nicht einig sind, und die rechtsradikalen Kräfte nicht auch in unseren Kampf um unsere Heimat einbinden, werden die islamischen Barbaren immer die lachenden Dritten sein. Und die Zeit rennt uns davon. Die islamischen Horden werden immer zahlreicher, während wir immer weniger werden. Und wieder einmal wird der eine oder andere mich als Nazi diffamieren, aber ich bin lieber ein kalter, dummer handelnder Nazi, als ein intellektueller verängstigter Jammerlappen. Leistet Widerstand, jeder so wie er vermag, und trefft Vorsorge, für den Tag, an dem ihr gezwungen sein werdet, in Notwehr den Islam aus Deutschland hinwegzufegen. Und ich bin mir aufgrund jahrelanger Erfahrungen mit diesen Elementen sicher, dass wir die islamischen Horden in die Flucht schlagen werden.

  33. #35 digestif
    „Mustafa Kemal (Atatürk) würde im Grabe rotieren, wenn er sehen könnte, was heute aus “seinem” Land und Volk geworden ist und wie sie sich als Gäste bei anderen benehmen.“

    Genau so ist es! War wohl nichts mit „aus den Türken eine moderne, westlich orientierte Kulturnation“ zu machen. Schief ging es, weil sich die meisten Türken partout nicht von der mittelalterlichen Unkultur des Islam trennen konnten. Schade eigentlich. Der gute Atatürk hat sich das wohl anders vorgestellt.

  34. #41 evitan (04. Dez 2010 03:08)

    @@
    Recht haste, bloß Nazis brauchen wir nicht dazu, denn Sozialisten sind so gut wie für nichts zu gebrauchen! :mrgreen:

    Gruß

  35. #41 evitan

    Sehe ich auch so ,und ein Grossteil ca 75-80% der Bevölkerung auch …nur traut sich Keiner gegenüber der übermächtigen linken Selbstbedienungs-Staatspresse den Mund aufzumachen .Es gilt also zuerst einmal die Verbreitung bzw Verharmlosung des Islams durch die Medien in den Griff zu bekommen .Hier wird völlig unobjektiv und inkompetent informiert ,teilweise durchaus absichtlich wie es scheint .Wie ziviler Widerstand geleistet werden kann sollte einmal genau betrachtet werden -schliesslich erlauben sich auch Kurden in Deutschland Autobahnen zu sperren …hier geht es um unsere Demokratie die wir nicht Verantwortungslosen ungebildeten Juristen opfern sollten …

  36. Gruß
    #44 Akkon (04. Dez 2010 03:44)
    @@
    Es wird nichts geopfert, denn die Medien hatten nur ein Zeitfenster geöffnet, für ihren kruden Geisteszustand zunutzemachend, das nun geschlossen wurde……endlich. 🙂

    Darauf ein fröhliches …HURRA. :mrgreen:

    Gruß

  37. Die Einkaufsstraße in Berlin-Moabit hieß früher Turmstraße, heute heißt sie „Kopftuchallee“. Wo früher Fachgeschäfte und Kaufhäuser waren, sind heute „1 Euro“- und Gemüseläden. Hier gibt es auch die höchste Mordquote Berlins. Besonders gerne ermordet, bzw. durch Kopfschüsse hingerichtet, werden vorzugsweise moslemische Betreiber von Kiosken, die neben Zeitungen auch den einen oder anderen unerlaubten „Lustigmacher“ im Sortiment haben und wohl die letzte Lieferung nicht rechtzeitig bezahlen können.
    Hier liegt die Immigrantenquote bei ca. 30-40%. Selbst deutsche Jugendliche sprechen bereits ausschließlich „Kanacksprak“. Sobald die 5% Moslem-Marke überschritten wird, entwickelt sich das überall so, auch in den Kleinstädten und dann ist es zu spät.

  38. Das deutsche Volk beginnt aufzuwachen, und will nicht mehr das Volk der Schande, der Kleingläubigkeit, der Selbstzerfleischung, des Nationalmasochismuses sein. So schwer auch die Krise momentan sein mag. Das deutsche Volk wird Herrn Westerwelle und Frau Merkel bei den nächsten Wahlen eine Lehrstunde der Demokratie geben und auch die etablierten Parteien, die allesamt nicht deutsche Interessen verfolgen, demokratisch hinwegfegen.
    Sie können uns unterdrücken, sie können uns manipulieren,sie können uns diffamieren, kapitulieren werden wir nicht. Und der Gott, der unser Volk erschaffen hat, wird mit uns sein. Und wir werden in unserem Zeichen wieder siegen. Sie verwechseln uns mit ihresgleichen selbst. Und wir werden dann gemeinsam als deutsches Volk die Füsse fest in den Boden stemmen, um den Ansturm unserer Feinde nicht zu erliegen. Das Maß ist voll. Rettet unser Volk vor den Linksfaschisten und dem Islam. Wie lange wollen wir uns noch von den Anhängern eines pädophilen sodomistischen Propheten und den erbärmlichen Nachkommen von anatolischen Ziegenhirten und dieser islamhörigen Regierung entehren, demütigen und versklaven lassen? Zeigt ihnen, wozu das deutsche Volk in Notwehr fähig ist.

  39. Fotoausstellung zur Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern

    Armin T. Wegner (1887 – 1978) war Weltenbummler, Abenteurer und Fotograf. Und doch war er noch mehr: 1915 wurde er – als Sanitätsoffizier des Roten Kreuzes in Bagdad – Zeuge der systematischen Vertreibung der Armenier. Trotz Verbots begab er sich in die Flüchtlingslager, fotografierte, schmuggelte. Briefe der Verfolgten zur amerikanischen Botschaft. So wurde er zum Chronist des Völkermordes an den Armeniern. Noch bis zum 21.12.2010 zeigt das Kölner Lew Kopelew Forum eine Ausstellung seiner Bilddokumente…

    Von Uri Degania

    Der türkische Völkermord an den Armeniern ist in der Türkei ein bis heute tabuisiertes Thema, wie die Inhaftierung des deutsch-türkischen Schriftstellers und Menschenrechtlers Dogan Akhanli in der Türkei auf bedrückende Weise zeigt. Wegen seines Armenien-Romans und seines konsequenten Engagements gegen jegliche Form des Antisemitismus wird Akhanli heute in der Türkei der Prozess gemacht – ein Skandal.

    Am 1.12.2010 wurde die Ausstellung „Aghet – Der vergessene Völkermord“ im Kölner Lew Kopelew Forum eröffnet. Mitveranstalter sind die Deutsch-Armenische-Gesellschaft in Kooperation mit der Armin T. Wegner Gesellschaft, Wuppertal, die Stiftung Guardini, Berlin und die Bergische Universität Wuppertal.

    Nach einem Grußwort von Susanne Böhringer, Vorsitzende der Deutsch-Armenischen Gesellschaft, und einführenden Worten zur Ausstellung von Judith Schönwiesner, Kuratorin der Ausstellung, folgte ein anspruchsvoller Vortrag von Prof. Dr. Andreas Meier: „Austreibung oder Völkermord? A.T. Wegner als Augenzeuge des Genozids an den Armeniern“, in welchem er die komplexe Persönlichkeit und die Pionierleistung Wegners in lebendiger Weise darbot. Für eine musikalische Umrahmung dieses schwierigen Themas sorgte der Musiker und Komponist Ulrich Klan.

    Dauer der Ausstellung: 02.12. – 17.12.2010, Öffnungszeiten: di. – fr. 11.00 – 18.00 und nach Vereinbarung

    Ort: Lew Kopelew Forum
    Neumarkt 18a, Neumarkt Passage, 50667 Köln
    http://www.kopelew-forum.de
    Tel.: +49 221 257 67 67, Fax: +49 221 257 67 68

  40. Vielen Dank auch von mir, an die Frontkämpfer !

    Ganz offensichtlich haben Europäer und Araber ganz unterschitliche Difinitionen von Ehre !

    Sie schlagen Ihre Frau weil sie „Ehre“ haben, ich schlage keine Frau- ebend weil ich ein Mann von Ehre bin.

  41. Wo Michael Mannheimer redet, da kann man fast schon mit Sicherheit vorher sagen, dass irgendwelche Migranten auftauchen und furchtbar beleidigt, furchtbar empört von ihren eigenen kulturellen Auswucherungen die Sau rauslassen – quasi ihr wahres Gesicht zeigen.

    Bravo Michael!!!

  42. Gute Arbeit!
    Besten Dank an die BPE und die PI Gruppen Koblenz und Mainz.

    Aber etwas Kritik muss ich mir zum 1. Handyvideo erlauben:
    Wie kann man nur so ein kontraproduktives Video online stellen? Ich meiner das Handyvideo in dem Herr Mannheimer den Störer zur Ortung ruft.
    Denkt mal bitte darüber nach, was man aus so einem Video basteln kann, mit etwas muslimischer oder linker Ideologie. So ein Video ist Gift für unsere gemeinsame Sache im Geist der Aufklärung und Wahrheit!!!

    Das nächste mal bin ich wieder dabei 🙂

  43. Interessante Videos, die Argumentation der Moslems lässt jetzt schon erahnen, was los sein wird wenn es mal losgeht! – Clash der Kulturen, immer dann wenn dem Islam die Maske von der Fratze gerissen wird.

  44. by Rag on Dez 4, 2010 at 05:36

    Kenne ich auch die Ecke dort, wohne nicht weit weg.
    Die haben aber gute Polizisten dort die ich kuerzlich gesprochen habe. Kennen PI, die Freiheit und Stadtkewitz ganz gut, da bleibt Hoffnung!

  45. LMAO, sobald einer behauptet, der Islam sei gewalttätig kommen welche aus ihren Löchern gekrochen und beweisen es direkt live.

    So wie der selten dämliche Demonstrant auf dem uns wohlbekannten Bild: „Behead those who say islam is violent“. Haha, geil.

  46. Wache ich oder träume ich?? Bei meinem morgendlichen Streifzug durch die MSM stolperte ich über einen Artikel, den ich wohl so noch nicht einmal in der Welt vermutet hätte. Dass sich aber das Zentralorgan der LinksGrün_Innen , nämlich die taz in ihrem LEITARTIKEL so vorwagt! Ich musste es wirklich zweimal lesen und so recht glauben mag ich es immer noch nicht. Aber lest selbst:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/linke-lebensluegen/

  47. Michael Mannheimer ist ein mutiger Mensch.
    Danke für seinen Einsatz!
    Ich hoffe das immer mehr Bürger ,in diesem Land
    aufwachen,bevor es zu spät ist!

  48. by Fernau on Dez 4, 2010 at 09:23

    Allerdings, unglaublich für diese Zeitschrift. Mal sehen ob der Artikel tatsächlich in der Printausgabe am 7. Erscheint…

  49. Solche Veranszaltungen setzen die Moslems offenbar ständig unter Druck wie man an ihren Reaktionen sehen kann. Darum müssen umbedingt mehr solche Veranstaltungen durchgeführt werden.

  50. Absolut geile Aktion von Euch !!!

    Mainz hat so viel Politische Unkorrektheit wohl seit Zeiten Luthers nicht mehr gesehen.

    SUPER SUPER SUPER Aktion von Euch !!!

  51. Ich gebe meinen Vorgängern recht. Wir müssten in allen grösseren Städten jeden Samstag auf die Fussgängerzone!!!

  52. Ich bin überzeugt, dass es in zwanzig Jahren kein Atatürk-Mausoleum mehr geben wird.

    Und die türkische Wehrmacht wird auf das Niveau anderer bewaffneter Horden des Orients sinken.
    Es sei denn, die Generale raffen sich noch einmal auf…

    Na ja, für uns eine Win-Situation…

  53. Im Jahr 2007 brachte eine australische Zeitung einen Artikel darüber, wann die kritische Masse der Moslems in einem Land erreicht ist.

    LIFE can become untenable when the Muslim population of a non-Muslim country reaches about 10 per cent, as shown by France, a Jewish expert on Islam says.

    Where there are large Muslim populations who are prepared to use violence you are in trouble. If there is only 1 or 2 per cent they don’t dare to do it – they don’t have the backing of big communities. They know they are drowned in the environment of non-Muslims and are better behaved.

    Professor Israeli said that in France, which has the highest proportion of Muslims in Europe at about 10 per cent, it was already too late. There were regions even the police were scared to enter, and militant Muslims were changing the country’s political, economic and cultural fabric, and demanding anti-Semitic and anti-Israel policies.

    French people say they are strangers in their own country. This is a point of no return.

    If you are on a collision course, what can you do? You can’t put them all in prison, and anyway they are not all violent. You can’t send them all back. You are really in trouble. It’s irreversible.

    http://www.smh.com.au/news/national/limit-muslim-migration-australia-warned/2007/02/15/1171405374552.html

    Stellt Euch darauf ein, ein 10%iger Anteil an Moslems in Deutschland wird dieses Land irreparabel in den Abgrund ziehen. Das meinte Herr Sarrazin wohl auch mit dem Satz in Sindelfingen.

    „Wir sind kurz vor dem Punkt, wo die Sache auf demokratischem Wege nicht mehr zu regeln ist.“

    Wir liegen übrigens in Deutschland schon bei 7,3%, auch wenn uns Medien _nur_ vier Millionen Moslems einreden wollen. Tatsächlich liegt die Anzahl der hiesigen Moslems schon bei sechs Millionen – vielleicht sogar noch höher. Schauen wir uns dazu heute das aggressive Auftreten der Moslems in Deutschland an, scheinen wir wirklich nicht mehr weit davon entfernt zu sein.

  54. Wo kommen um diese Uhrzeit nur all die Jugendlichen her?

    Und warum liefen da so viele Männer im arbeitsfähigen Alter um diese Uhrzeit herum?

    Als ich noch zur Schule ging war zwischen 11 und 15 Uhr Schulunterricht, bzw ich war auf dem Heimweg, beim Mittagessen und danach waren Schulaufgaben zu erledigen…

    Und diese ganzen Muslimischen Männer? Hatten die zufälligerweise gerade alle Urlaub oder Arbeitsfrei? Haben die nichts zu schaffen?

    Warum wundert es mich nicht das ausgerechtet diese Gestalten da in großen Trauben um den Infostand herum standen?

  55. Vielen Dank an die PI-Gruppen in Mainz und Koblenz !

    Ich selbst komme aus Mainz und sehe immer wieder was es dort für Probleme gibt.

    Weiter so, dann können wir etwas bewegen!!

    Ein treuer PI-Leser!

    Wach auf bevor es zu spät ist!

  56. Der Mann hat Mut. Er weiss Bescheid, er hat seinen Islam gut gelernt. Man kann nur hoffen dass die Gegenbewegung schnell waechst und dass die Islamisierung Europas noch einmal abgewended wird.

  57. Was soll man bei all den tollen Kommentaren noch sagen (schreiben)?

    Eine Super-Aktion. Eine Aktion die andere wieder motvieren wird selbst aktiv zu werden.

    Danke an Pax Europa (BPE)! Danke an die PI-Gruppen Mainz und Koblenz! Danke an Michael Mannheimer! Danke an Andreas Bleck!
    Danke an all die anderen mutigen Aktivisten!

    Ja, wir werden immer mehr!

    Cyrus

  58. @#56 Fieberglas (04. Dez 2010 08:56)
    Das Bild, das Du meinst, ist eine Photoshop- Bearbeitung; im Original steht auf dem Schild: „BEHEAD THOSE WOH INSULT ISLAM“

  59. Helft lieber den verfolgten Christen. Die islamischen Frauen sind genauso mit der kranken Religion/Ideologie vergiftet wie die Männer.

  60. Respekt an Mannheimer!!
    Leute wie Mannheimer und Ulfkotte koennen das groesste Recht darauf beanspruchen ihre Meinung ueber die Islamische Kultur zu aeusssern. Denn sie waren dort einige Jahre, sie haben dort gelebt. Sie kennen die Kultur besser als manch ein Orientalischer Imigrant in Europa. Und natuerlich kennen sie die Kultur besser als die 99% der Linkspolitiker. Die meisten Linkspolitiker haben eben keine richtige Erfahrung sammeln koennen, so wie Ulfkotte und Mannheimer. Mannheimer weiss halt wo von er spricht.

  61. #67 rheinsilber (04. Dez 2010 11:06)

    Und warum liefen da so viele Männer im arbeitsfähigen Alter um diese Uhrzeit herum?

    Diese Männer haben Dank Hartz4 immer Arbeisfrei. Aber unser Wirtschaftsminister ist ja der Meinung wir hätten in Deutschland einen Arbeitskräftemangel!
    Wie heißt doch dieser schöne Spruch, den abgewandelt auch PI schon mal benutzt hat:
    Sie säen nicht, sie ernten nicht und Vater Staat ernährt sie doch.

  62. Sie säen nicht, sie ernten nicht und Vater Staat ernährt sie doch.

    Der Spruch ist superklasse, den merke ich mir!
    Danke Heinz Ketchup!!

  63. Danke, dass ihr so friedlich und sachlich geblieben seid. Wenn ich solche Menschen sehe sträuben sich bei mir die Haare vor Wut. Aber je mehr Aktionen solch einer Art veranstaltet werden, je mehr Menschen mutig auf die rassistischen Tendenzen der Muslime hinweisen, desto schneller kann man gegen asoziale Muslime und andere Ausländer die sich nicht integrieren wollen vorgehen.

    Ich denke es ist daher von sehr großer Relevanz, die muslimische Frau weiter zu stärken. Je mehr die Musliminnen geschützt und ihre Rechte gefördert werden, desto besser werden sich wenigstens ihre Kinder integrieren.

  64. Sehr mutig und provokant die beiden PAX-Redner. So sollten alle Diskussionen in den Medien ablaufen. Wie richtig Michael Mannheimer liegt, kann deutlich an den Reaktionen der Moslems gesehen werden. Jemand, der von sich behauptet, er gehört einer friedlichen Religion an, gibt sich auch dementsprechend und nicht gewaltätig. Bei dieser Aktion stolpern Moslems mal wieder über ihre eigenen Beine ohne es zu bemerken. Sie leugnen sogar den Inhalt ihres „heiligen“ Buches und das Leben des Propheten, obwohl die vorgetragenen Verse daraus stammen. Historisch scheinen sie sich erst recht nicht auszukennen, dabei kann Mohammeds Leben in den Hadithen nachgelesen werden, wenn Zweifel an historischer Wissenschaft bestehen.

    Sollten weitere Veranstaltungen genauso ablaufen, wird man sie irgendwann nicht mehr dulden mit dem Hinweis es gefährdet die Öffentlichkeit. Dann geht’s auf juristischem Weg weiter.

  65. Kaum vorstellbar was passieren würde, wenn so eine Veranstaltung in Berlin-Ghetto, London, Büssel oder in Paris gehalten werden würde. Ich freu mich schon jetzt, wenn die erste rechte Partei, mit einem charismatischen Politiker, in den Bundestag einzieht, um diesen Zustand zu thematisieren.

  66. „Ich bin Türke“ – alles klar. Synonym für: Ich bin ein Gartenzwerg auf Tillidin. Vor 20, 30 Jahren hätte man so was auf den Straßen als Karikatur seiner selbst beiseite geschoben und wäre weitergegangen. Da hätte man sich noch nicht gesorgt, daß solche Karikaturen leider keine Einzelfälle sind, sondern so ziemlich die Regel.

  67. #74 Heinz Ketchup (04. Dez 2010 15:15) #67 rheinsilber (04. Dez 2010 11:06)

    Und warum liefen da so viele Männer im arbeitsfähigen Alter um diese Uhrzeit herum?

    Diese Männer haben Dank Hartz4 immer Arbeisfrei. Aber unser Wirtschaftsminister ist ja der Meinung wir hätten in Deutschland einen Arbeitskräftemangel!
    Wie heißt doch dieser schöne Spruch, den abgewandelt auch PI schon mal benutzt hat:
    Sie säen nicht, sie ernten nicht und Vater Staat ernährt sie doch.

    ——————————

    und wer ist vater staat?

    WIR WIR WIR ernähren sie und sie verhalten sich ……. wie ungezogene, unerzogene kinder mit waffen, fäusten und messern.

  68. #80 Jude1989 (04. Dez 2010 18:18) Ihr braucht unbedingt bessere Kameras um diese Schweine besser auf Band zu bekommen.

    ———————

    damit die polizei sagt, befehl von politik, dass ist jugendlicher übermut?

  69. Immer wieder zitierte er Mohammed oder hohe islamische Geistliche und ihre Frauenbilder. Diese Zitate waren zum Teil so deutlich frauenfeindlich, dass den anwesenden Muslimen nichts anderes übrig blieb, als die Aussagen ihres Propheten gänzlich zu leugnen.

    Also ehrlich, liebe Friedensreligionsanhänger, Ihr könnt doch nicht einfachdie Worte des großen Propheten leugnen. Es gibt Länder da wird man dafür hingerichtet. Wollt Ihr wissen, auf welcher Rechtsgrundlage?

    Ach, ich sag’s lieber nicht, sonst bezeichnet mich Fatima Roth noch als Nazi.

  70. #78 Jude1989 (04. Dez 2010 17:29) Danke, dass ihr so friedlich und sachlich geblieben seid. Wenn ich solche Menschen sehe sträuben sich bei mir die Haare vor Wut. Aber je mehr Aktionen solch einer Art veranstaltet werden, je mehr Menschen mutig auf die rassistischen Tendenzen der Muslime hinweisen, desto schneller kann man gegen asoziale Muslime und andere Ausländer die sich nicht integrieren wollen vorgehen.

    Ich denke es ist daher von sehr großer Relevanz, die muslimische Frau weiter zu stärken. Je mehr die Musliminnen geschützt und ihre Rechte gefördert werden, desto besser werden sich wenigstens ihre Kinder integrieren.

    ——————

    ich glaube, da unterliegst du einem irrtum. die mohammedanerinnen sind genauso radikal, mit wenigen ausnahmen, wie die männlein.

    und wieso?

    in der islamischen gesellschaft sind sie der letzte dreck. wie gut tut das, wenn sie als mohammedanerinnen auf jeden nichtmohammedaner und sei es ein nobelpreisträger, herabschauen können und ihn verachten.

    und wieviel mehr verachten sie erst nichtmohammedanische frauen.

    die sind sich in ihrem hass und ihrer verachtung des westens und dessen lebensweise einig.

    leider ist das nicht nur ein mohammedanischer menschlicher zug, sich auf kosten anderer zu erhöhen. glaub mir, es tut den weibchen unendlich gut, einmal nicht auf der untersten sprosse zu stehen.

    schau ihnen in die augen und sieh deren hass.

    schau ihnen ins gesicht. hast du schon viele gute und entspannte züge auf mohammedanischen gesichtern gesehen oder eher verbiesterte?

  71. Kann mir jemand hier eine seriöse Hadith-Quelle von Sahih Al-Buchari nennen, die die Sodomie mit Kamelen im Islam bestätigt?

    ?Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: ?Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.? (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)

  72. @wien 1529

    ich habe 1 Jahr lang als Nachhilfelehrer bei der Schülerhilfe in Hamburg/Billstedt gearbeitet. Das ist ein Stadtteil wo sehr viele muslimische Migranten leben. Dementsprechend war das Klientel bei der Schülerhilfe. Die kleinen muslimischen Jungs haben kaum Deutsch gesprochen, bis auf wenige Ausnahmen. Aber alle konnten sie scheiß Schwule, scheiß Deutsche und scheiß Juden sagen.Die muslimischen Mädchen waren dagegen sehr viel öfter sehr fleißig und auch wirklich lieb.

    Ich habe in der Zeit sehr viele Elterngespräche geführt. Sehr viele der bekannten „Kopftuchfrauen“ konnten überraschender Weise sehr gutes Deutsch. Es gab auch wirklich viele die es gar nicht konnten, aber es war nicht zu vergleichen mit dem Männeranteil.

    Zu den Gesichtsausdrücken. Ich finde das ist kein objektives Kriterium um etwas über Menschen auszusagen, geschweige denn sie zu beurteilen. Ich habe selber viele muslimische Freunde. Natürlich sind sie nicht radikal, aber sie praktizieren den Islam so, wie viele Christen das Christentum praktizieren. Keine Frage mir sind einige autoritäre Strukturen aufgefallen mit denen ich nichts anfangen kann, aber trzd. sind sie gut genug in die Gesellschaft integriert.

    Das sind aber sehr nette, spendable, barmherzige und freundliche Menschen. Sie leiden am meissten unter den radikalen Muslimen ( die einen großen Teil der Muslime in Deutschland ausmachen). Diese Menschen muss man schützen und man darf es sich nicht zu einfach machen und wirklich alle verallgemeinern.

    Pauschalisierungen und Vorurteile sind Mittel mit denen sich die Linken als auch die Nazis bedienen. Das haben wir nicht nötig.

  73. @ wien 1529

    bessere Kameras, damit mehr Menschen sehen, wie man mit friedlichen Demonstranten umgeht.

  74. #69 rheinsilber

    Wo kommen um diese Uhrzeit nur all die Jugendlichen her?

    Und warum liefen da so viele Männer im arbeitsfähigen Alter um diese Uhrzeit herum?

    Als ich noch zur Schule ging war zwischen 11 und 15 Uhr Schulunterricht, bzw ich war auf dem Heimweg, beim Mittagessen und danach waren Schulaufgaben zu erledigen…

    Und diese ganzen Muslimischen Männer? Hatten die zufälligerweise gerade alle Urlaub oder Arbeitsfrei? Haben die nichts zu schaffen?

    Warum wundert es mich nicht das ausgerechtet diese Gestalten da in großen Trauben um den Infostand herum standen?

    Bei aller Liebe, aber sogar ICH habe Samstag (meistens) frei.

    wenn sie arbeiten müssen tun sie mir aufrichtig leid 😉

  75. Wenn man nur ALLE (gläubigen) Muslime ausweisen könnte in Europa…hätten wir FRIEDEN auf europäischem Boden.
    Das wissen auch alle Politiker…

    Ich nehme gerne ein wenig Unfrieden in kauf, nur um langfristig meine Ruhe vor diesen widerwärtigen Menschen zu haben.

    Ich will keinen Islam in meinem Land.

    BASTA!!!

Comments are closed.