Wieczorek-ZeulDie frühere Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (Foto), die schon öfters durch militantes pro-palästinensisches Engagement aufgefallen war (PI berichtete), fordert von den EU-Staaten die baldige Anerkennung eines „unabhängigen palästinensischen Staates“ (gemeint ist die Unabhängigkeit von den Israelis, nicht etwa von EU-Geldern). Wieczorek-Zeul liegt bereits im politischen Schützengraben zum entsprechenden Vorstoß, auch gegen die USA, auf die man nicht mehr warten soll.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Diese strunzdumme Pute hat sich mal vor einer Mauer ablichten lassen, auf der in sauberen arabischen Buchstaben stand:

    Am Samstag due Juden – am Sonntag die Christen.

    Deutschland sollte aufpassen, im eigenen Interesse, welche Vorstösse es wieder einmal leistet……sind sie wieder wer? Jedenfalls meinen es die linken Bazillen, dann sind sie auch wieder im UN Rat, nicht wahr? Und werden der Welt schon zeigen, was sie vor nicht einmal zwei Generationen nicht zu Ende gebracht haben.

    Da befürworten sie einen Staat, der alles andere als demokratisch sein wird, in dem die Menschenrechte mit Füssen getreten werden, in dem die Christen einen zunehmend schweren Stand bekommen, wo Frauen nichts wert sind, wo „Familien-und Clanehre“ zu Ehrenmorden führen, wo es wirkliche Folter in den Gefängnissen gibt, wo Korruption und Vetternwirtschaft schon heute alles bestimmen.

    Wird Zeit, daß ein anderer Wind in Europa wehen wird……

  2. #2 Zahal (11. Jan 2011 23:39)

    Stimmt, sie war schon immer strunzdumm. Das ist genau der Ausdruck, den ich verwenden wollte. Und ich habe ihre Strunzdummheit selbst erlebt.

    Das wird sich auch nicht mehr ändern.

  3. #1 ruhrgebiet (11. Jan 2011 23:33)
    ist die etwa eine “antizionistin”“

    Nein, sie ist eine ausgesprochene Judenhasserin……

    Zionismus bedeutet heute etwas anderes:

    Heute strebt der Zionismus danach, den Staat Israel als nationale Heimat für das jüdische Volk zu bewahren. Die Zukunft des Zionismus liegt in Israels fortdauernder Existenz als sicherer Staat, der sowohl ein Heimatland für das jüdische Volk ist als auch ein demokratischer Staat für alle seine Bürger, Araber, Drusen, Beduinen und Juden gleichermaßen. Und die Drusen sind oft wahre Patrioten, wie sich hier zeigt:

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=22616

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/12/26/der-zionismus/

  4. @zahal
    Das wort antizionisten benutzten die linksfaschos gerne um nicht als antisemiten zu gelten.
    Aber es gilt
    Antizionisten=antisemiten

  5. Diese Armut, diese Unterdrückung, da muss deutschland mehr Entwicklungshilfe zahlen:

    Das Murad Resort (östlich von Jerusalem) in den Palästinensergebieten.

    http://heplev.wordpress.com/2011/01/11/und-ich-glaubte-die-israelis-hatten-alles-wasser-gestohlen/

    #4 Stefan Cel Mare (11. Jan 2011 23:45)

    Leider sitzen genau diese Leute an den Hebeln, strunzdumm, nicht über den Tellerand schauend – und dann noch Judenfeindlich, die Dame wird sich in den Finger schneiden.

  6. Kurz und knapp:

    Es gibt keine „Palästinenser“ und kein palästinensisches „Volk“!

    Das, was man mit einem „Palästinenser“-Staat meint, gibt es dagegen schon lange: Jordanien!
    Diesem wurden etwa 3/4 der Gebiete einverleibt, die ursprünglich dem zu gründenden Staat Israel zugesagt waren.

    Und dieser schäbige 1/4-Rest soll weiter zerfleddert werden nach dem Motto „Land für Frieden“ – ein widerwärtiger Euphemismus für die „Endlösung der Israel-Frage“ auf moslemische Art.

  7. #6 ruhrgebiet (11. Jan 2011 23:49)
    @zahal
    Das wort antizionisten benutzten die linksfaschos gerne um nicht als antisemiten zu gelten.
    Aber es gilt
    Antizionisten=antisemiten

    Richtig, es sind zwei Seiten der gleichen Medaille, denn sie wollen den Staat der Juden rückgängig machen.

    Lest mal das zum Friedenswillen der PA.

    Der Yescha-Rat der Jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria hat ein prägnantes Memo herausgegeben, das die gegen den Frieden gerichteten Verhandlungspositionen der PA entlarvt.

    Das Positionspapier des Rates gründet weitgehend auf den Worten von PA-Chefunterhändler Saeb Erekat. In einem Artikel im Londoner Guardian schrieb Erekat letzten Montag, Israel müsse die „legitimen Rechte“ von nicht weniger als 7 Millionen „palästinensischer Flüchtlinge“ in der gesamten Welt anpacken – oder jeder Frieden zwischen Israel und der PA wäre „völlig hinfällig“.

    „Die Tatsache, dass Israel die Verantwortung für die Schaffung der Flüchtlinge trägt, ist unbestreitbar“, schrieb Erekat. „Ihre legitimen juristischen Rechte zu missachten, die im internationalen Recht verankert sind, ihre verständlichen Beschwerden, die wegen der Vertreibung wuchsen und ihre Anspruch auf Rückkehr in ihr Heimatland würden natürlich jede mit Israel Friedensvereinbarung unhaltbar machen.“

    Eine geschätzte halbe Million Araber verließ das Land, das jetzt Israel Ist, während des Unabhängigkeitskrieges 1948, viele auf Veranlassung der arabischen Nachbarstaaten. Als sie jedoch im Libanon, dem Gazastreifen, Jordanien und andernorts ankamen, fanden sie sich in permanenten Flüchtlingslagern wieder, ohne die Möglichkeit in ihren Gastgeberländern auf Dauer Staatsbürger zu werden. Stattdessen haben diese Länder die „Flüchtlinge“ als Schachfiguren benutzt, an denen die Ungerechtigkeit perpetuiert wurde, für die sie jetzt Israel verantwortlich machen.

    Dagegen sind fast eine Million Juden aus den arabischen Ländern vertrieben worden, die heute fast die Hälfte der Bevölkerung Israels ausmachen – und vor ALLEN Dingen national denken, eben weil sie wissen, was ihnen blüht, sollte sie wieder zur Minderheit unter den Arabern werden.

    http://heplev.wordpress.com/2011/01/10/yescha-rat-zeigt-wie-die-pa-frieden-verhandelt/

    Ich verachte diese Frau, weil sie auch die Rechte der arabischen Frauen mit Füssen tritt.

  8. Die Frau ist Jahrgang 1942. Zumindest geistig weist sie eine fortgeschrittene Mumifizierung auf. Ich kenne Menschen aus dem gleichen Jahrgang, die geistig UND äußerlich besser drauf sind……

  9. Hier mal ein paar Neuigkeiten, zu Wieczorek-Greuel ist aus meiner Sicht alles gesagt.

    Die Knesset hat eine Untersuchung von NGOs genehmigt, die sich als antiisraelische Hetzgruppen einen Namen gemacht haben – also solche, die die Europäer so toll finden und als einzig wahre Israelis und Juden einordnen. B’Tselem oder Frieden Jetzt z.B. sind derart überwiegend vom Ausland finanziert, dass sie nur als ausländische Propagandatruppen bezeichnet werden können.

    Viele Israelis, ganz vorne Gerald Steinberg von NGO Monitor, laufen seit Jahren dagegen Sturm, dass sich Europa (und die USA) auf diese Weise derart in innere israelische Angelegenheiten einmischen und die Innenpolitik zu beeinflussen versuchen.

    Avnery et. al. brüllen natürlich „McCarthyismus“. Meretz hetzt, das sei illegal und die Rechtsextremen versuchten legitime Kritik zum Schweigen zu bringen – man schließt halt gerne von sich auf andere.

    Was die Gruppen angeht, fanden ausgerechnet drei Kadima-Leute klarste Worte: „Diese Organisation wissen offensichtlich, warum sie die Quellen ihrer Gelder verheimlichen. Ich weiß nicht, ob irgendein westliches demokratisches Land der Welt einverstanden wäre, dass ein fremdes Land Hunderte Millionen in seinem Territorium investiert, um seine Werte zu untergraben und ein neues Land daraus zu machen.“

    http://www.israelnationalnews.com/SendMail.aspx?print=print&type=0&item=141578

    Na Frau Greuel, mit wieviel unterstützen sie diese antiisraelischen NGO’s?????

  10. Tja, wer kann, der kann. …
    Die Heidi ist nun mal bemüht, die in sie
    gesetzte Erwartungen, als erste antisemitische
    Nachkriegsgeneration, inter-nationalsozialistisch zu erfüllen. …

  11. http://tiny.cc/67m4b
    Sabaton-Counterstrike

    Kickstart fighter launch
    Throttle set to full
    Speed king race to win
    Afterburners roaring

    Ghostlike counterstrike
    Takes them by surprise

    Score 307
    Israelis rule the heaven

    Jordan attacks israel crush that
    Futile attempt
    Control jerusalem

    Drive back surprise attack
    Take the western wall
    Next day make them pay
    Over river jordan

    Syria last in line
    Head for golan heights
    Strike without a warning
    See the syria forces falling

    Syria attacked israel crush their
    Lines of defence
    Ruling golan heights

    6 days of fire 1 day of rest
    June 67 taught them respect
    Control jerusalem

    3 nations fallen in 6 days of war
    Traitorous neighbours
    Received as deserved
    Under the sun in the dust of the war
    1 nation standing stronger than before

    First into egypt and
    Sent them to hell
    Then returned their forces to jordan
    Climb up the mountains
    Where syria awaits
    Break them in hours
    Protect holy land

  12. “Rote Heidi” kämpft um Anerkennung Palästinas

    NEIN! Diese Frau kämpft wie alle anderen Politiker um die eigene Anerkennung ihres jämmerlichen Daseins und was es verursacht.

  13. Heute hatte ich einen kurzen Chat mit einem Freund in der Türkei.
    Die Islamisten in der Türkei werden immer ausfälliger. Er erzählte mir heute, dass in Istanbul die Anhänger von AKP öffentlich darüber diskutieren wie schön doch die Türkei wäre ohne all die Gavur (Ungläubigen). Egal ob Atheisten, Christen, Juden…
    Und bzgl. der Ausschreitungen gegen Kopten in Ägypten (obwohl davon SEHR wenig in den Medien zu finden ist).
    Die sind ja selbst schuld. Ungläubige müssen halt damit rechnen, dass die wahren Gläubigen manchesmal ein wenig über die Strenge schlagen…

  14. Ich frage mich immer öfter, warum diese Allesversteher wie die Doppelname-Zeul überhaupt noch in Deutschland sind.
    Vor Ort kämpft es sich doch viel effektiver.

    Ach so, ich vergass…vor Ort darf man seine Meinung nicht sagen, muss Kopftuch tragen, sich unterwürfig geben und, vor allem, es gibt keine Staatsknete fürs Blödsinnschwafeln.
    Dort gibts dafür Maulschellen.

  15. Immer wieder die gleichen Methoden:

    http://www.presseportal.de/pm/58964/1746798/neue_osnabruecker_zeitung/rss

    Neue OZ: Kommentar zu Verbot von Paulo Coelho-Büchern im Iran

    Osnabrück (ots) – Erinnerungsstütze

    Nach zwölf Jahren und – laut Autor – sechs Millionen verkauften Büchern soll das Gesamtwerk von Paulo Coelho eine Gefahr für das iranische Regime darstellen? Kein Wunder, dass der Brasilianer diplomatisch an ein „Missverständnis“ denkt. Gleichzeitig trotzt er dem Regime, indem er ankündigt, seine Bücher im Iran zum kostenfreien Download anzubieten. Sein Freund und Übersetzer Arash Hejazi wird wohl richtig liegen mit seiner Vermutung, das Publikationsverbot sei nichts anderes als eine weitere Abstrafung der Oppositionellen und ihrer Sympathisanten – vorausgesetzt, das Verbot wird bestätigt.

    Der Kampf der Opposition vom Sommer 2009 sei noch nicht verloren, sagte kürzlich der regimekritische Schriftsteller Khalil Rostamkhani aus dem Iran. Es sei nur stiller auf der Straße geworden. Der Weg zur Demokratie sei ein langer.

    Und die Mittel vielfältig: Der prominente und gut vernetzte Erfolgsautor Paulo Coelho hilft mit seiner Geschichte, die Erinnerung an die Verfolgung Andersdenkender im Iran wachzuhalten.

  16. In den 70er Jahren nannte man sie schlicht: Palästinensertuch- Heidi. Da kann sie heute noch so feines Tuch am Halse tragen, sie bleibt die selbe, die alte RAF-Sympathisanten Tante. :mrgreen:

  17. Pro-palästinensisches Engagement hat eine antijüdische Vergangenheit und deswegen sollte man doch mal etwas über die Dame nachdenken …

  18. Die ROTE HEIDE, von Anfang an eine der widerlichsten Lichtgestalten linker Politiker!
    Sie war schon immer eine einzige Zumutung!

  19. Die einzig langfristig machbare Lösung ist ein eigener Staat Palästina. Nun kommt es natürlich noch auf dessen Grenzen an. Sicherheit für Israel und Palästina muss gewährleistet sein.

  20. Eine typisch linke Bazille der Sorte „machtgeil, Lügilanti, Furie, Kommunistin“
    Genau wie Ypsilanti und Kraft wollte sie sich mit Gewalt und Hilfe der Mauermörder-Verbrecher-Nachfolger-Partei der SED nochmal auf den Regierungs-Posten hieven lassen
    Sie fiel in mehr als peinlichen 4 Wahlgängen immer wieder durch

  21. #25 Knautschke (12. Jan 2011 07:37)
    Treibt diese Pissnelke immer noch ihr Unwesen in der Politik?

    Du weisst doch : Alt-Öl und dreckiges Schmierfett schwimmt immer oben

    man hat sie nach Brüssel weg-befördert !
    Sie ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

    Im Rahmen der deutschen Beziehungen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde bemüht sich Wieczorek-Zeul um eine Anerkennung der Anfang 2007 gewählten Einheitsregierung aus Hamas und Al-Fatah. Darüber hinaus dürften nach ihrer Ansicht Gewaltverzicht und Anerkennung des Existenzrecht Israels (u.a. Teile der sogenannten Roadmap) sowie die Anerkennung der noch von der PLO geschlossenen Verträge nicht Vorbedingungen für Gespräche sein

  22. Die Frau ist sehr zum kotzen, damals flog sie als Bundesentwicklungsministerin mit Gold Schmuck, Schmink, knall roten Haaren und teures Outfit zu den ärmsten Länder der Welt…bei ihr sollte man die Handtasche klauen natürlich hier in Berlin….mal sehen was die Zicke dazu sagt…

  23. Ich finde die Diskussion hier gegen die „rote Heidi“ teilweise daneben.
    Also
    ich habe früher ebenfalls ISRAEL total abgelehnt, 25 Jahre lang; – nicht unbedingt seine Existenz, aber doch so ziemlich alles seiner Politik, soweit man die in Deutschland kennenlernen durfte. Und das war längst nicht nur das Werk der LINKEN Antizionisten, sondern in verschiedener Stärke und Weise vieler anderer, auch oberflächlicher ISRAELfreunde, die der These vom imperialistisch/ kolonialistisch unterdrückten arabischen Volk „Palästinenser“ nichts entgegenzusetzen hatten.
    J U D E N H A S S jedoch spielte dabei überhaupt keine Rolle, – und so war das mit ganz vielen, die ich kannte und kenne.
    Und zum Antisemitismus der Mahler, Meinhoff und Kunzelmann, der 1969 und 1970 indirekt zu 2-fachen ( Brand- und Bomben-)Anschlägen auf Münchener bzw. Berliner Einrichtungen führte und mit zur Gründung der „Tupamaros Berlin“, dann der sog. RAF und zur „Bewegung 2.Juni“, hatten nur wenige direkten Kontakt zu den original Hetz-Texten oder er wurde ( auch später) überspült durch weniger extreme und scheinbar vernünftig-linke ( antizionistische) Erklärungen, oder er wurde einem wegen der Kurzatmigkeit der bürgerlichen Presse und andererseits des eigenen jungen Alters wegen nicht bewußt ( ich wurde 1970 16 Jahre alt und kann mich an die ersten radikal anti-israelischen Artikel vielleicht zu 1971/72 erinnern, wahrscheinlich anlässlich des Anschlags auf die israelischen Olympiade-Sportler in München und Flugzeugentführungen der PLFP, in der KONKRET und „Roten Fahne“, damals des KAB/ML )

    – Auch daher sollte, solange man keine konkreten Hinweise dafür angibt,
    # ZAHAL, auch einer W.-Zeul k e i n HASS gegen Juden unterstellt werden, da es außerdem für ( die Verbreitung von) ISRAELfeindschaft oder Antizionismus auch andere ( schlechte) Gründe gibt ! ( zB. Antitum wie, „Wenn die SPRINGER-Presse für ISRAEL ist, müssen wir dagegen sein“, – ein zu oberflächlicher, blindmachender Polarisierung treibendes Antitum, wie es zB. hier bei Pi-news in Form der AntiLinkstümelei eine gefähliche Rolle spielt !)

    Doch der alte linke Antisemitismus, wie er zB. 1875/79 durch Marr und Dühring begründet und zeitweilig durch die KPD verstärkt und nach 1950 zum Bestandteil der KGB-Außenpolitik speziell in Arabien wurde, so wie er u. U. aus Osteuropa und der DDR deutlicher, aber ebenfalls eher selten im Westen zu erfahren war, wirkte dabei verdeckt oder indirekt, indem die entsprechenden Gruppen oder Funktionäre selbst verwirrt oder als Verwirrer ein total verdrehtes Geschichtsbild verbreiteten, in
    dem das GRUND-UND-FOLGE-VERHÄLTNIS, mit seinen unterschlagenen oder nicht gewußten Fakten des islamischen Antisemitismus oder der SS-islamischen Zusammenarbeit, AUF DEM KOPF stand, und von daher bis heute seine AUTOMATISCH anti-israelische Wirkung tut.

    Dieses dokumentierte auch JOEL FISHMAN vom JERUSALEM Center For Public Studies in
    „Die Große Lüge und der Medienkrieg gegen Israel: Von der Umkehrung der Wahrheit zur Umkehrung der Realität <<
    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1fishman0705biglie.html
    Zum Ende von "Die Große Lüge.." schreibt Fishman:
    "Kann eine Sache wahre Rechtschaffenheit besitzen, wenn sie mit dem Mittel der Unwahrheit vorangetrieben werden muss? Über die besonderen Umstände hinaus stellt die Umkehrung der Wahrheit einen Angriff auf die Grundlagen der modernen Kultur dar, die sich auf empirisches und rationales Denken gründet. Wenn dieser Angriff Erfolg hat, gibt es die Gefahr, dass der Sprache die Grundlage entzogen wird und die Gesellschaft in einen Zustand der Anomie zurück entwickelt. Es gibt daher [ für uns !] die dringende Notwendigkeit die Lügen offen zu legen, die Teil des MEDIENKRIEGES geworden sind und diejenigen zu diskreditieren, die sie verbreiten."
    Dr. Joel Fishman ist auch Autor von „Ten Years Since Oslo: The PLO’s ‚People’s War’ Strategy and Israel’s Inadequate Response", Jerusalem Center for Public Affairs, Jerusalem Viewpoints Nr. 503, 1. September 2003 und Co-Autor (mit Efraim Karsh) von La Guerre d’Oslo (Der Oslo-Krieg, Paris, Editions de Passy, 2005). Dr. Fishman forscht zu politischer Kriegsführung, insbesondere zur Medien-Kriegsführung und Propaganda.

    DOCH ÜBER DIESEN LINKEN ANTISEMITISMUS

  24. Ach je…der Judenhass scheint diesen Leuten so richtig unter den Nägeln zu brennen. Sie trauen sich nur noch nicht, die Maske fallen zu lassen.

  25. Heidemarie Wieczorek-Zeul sollte man mit ihrer Position NICHT überbewerten, denn sie ist nur -1- Vertreterin der Linie der Regierungen der BRD in den letzten Jahrzehnten, die den Palästinenser vor allem eins ins den A… steckten, GELD!

    Zur Grundsituation habe ich eine „ambivalente“ Position: ich stehe für das Existenzrecht Israels ein, wehre mich aber als Antisemit beschimpft (auch bei PI) zu werden, wenn ich einmal Israel kritisiere…

    Auf der anderen Seite ist mir schon IMMER völlig unklar gewesen, WARUM der Staat Deutschland die Araber so tatkräftig (finanziell) unterstützt UND gleichzeitig gebetsmühlenartig Israel die unbedingte Freundschaft zusichert.

    Kann mir das mal jemand erklären?

  26. #34 Moralist (12. Jan 2011 10:45)
    frag doch angelo ferkel alias im-erika alias angela merkel alias kanzelbunsler!
    das hat sogar ne web-site glaube ich.

  27. #32 AvAntiManipulanti (12. Jan 2011 10:16)
    danke für den ausdruck ANTITUM ich kannte nur den ANTIISMUS. ich klau mir den ausdruck wenn ich darf. 🙄

  28. @32 AvAntiManipulanti

    Haben Sie sich das Geschwafel zusammenkopiert oder haben Sie mit den rotroten Genossen einen zuviel durchgezogen? Was wollten Sie uns jetzt eigentlich erzählen?

  29. #18 nicht die mama
    Ich frage mich immer öfter, warum diese Allesversteher wie die Doppelname-Zeul überhaupt noch in Deutschland sind.
    Vor Ort kämpft es sich doch viel effektiver.

    Diese Wachtel Wieczorek und alle die anderen Mitteleuropäischen Emanzen sind nur deswegen mit ihrem Vaterland verbunden, weil sie das Geld des hiesigen Steuerzahlers brauchen. Ohne das Geld des dümmsten Steuerzahlers weltweit, wären sie möglicher weise drogen- oder alkoholsüchtig um sich ihr verdrehtes Weltbild gerade zu saufen.
    Das schlimme ist, daß solche Menschen die mit ihrer politischen Arbeit nicht nur dem Leben der ungeborenen Kinder nachstellen und ihr Vaterland gefährden, dazu wohl auch jeden anderen Staat, der wie Israel über eine grundlegende freiheitliche Ordnung verfügt, daß solche Menschen gewählt werden.

    Es sind diese Frauen, die in ihrem Allmachtswahn die westliche Welt zugrunde richten.

  30. wie EILIG die es haben, wenn es GEGEN die Juden geht…da kanns denen nicht schnell genug gehen…

  31. Die Heidemarie Wieczorek-Zeul hat den Teufel zum Vater und diese Aussage sagt doch schon alles!!!
    Sonst noch Fragen?

  32. Judäa und Samaria sind historisch israelisches Kernland. Sie wurden in einem legitiem Verteidigungskrieg gewonnen und gehören damit zurecht zu Israel. Israel kann darauf aus militärstrategischen Gesichtspunkten nicht verzichten, da klar ist, dass seine Feinde es jederzeit angreifen könnten und das restliche Rumpf-Israel einen deutlichen militärischen Nachteil bedeuten würde.
    Wer steht auf der Seite der einzigen Demokratie im Nahen Osten? Diese Frage wird immer spannender.
    Soll die Wiezcorek-Zeul oder wie auch immer doch Oberstudienrätin im Gaza-Streifen werden.

  33. #2 Zahal Diese strunzdumme Pute….
    Yes!Yes!Yes!….
    …..hat sich mal vor einer Mauer ablichten lassen, auf der in sauberen arabischen Buchstaben stand:
    Am Samstag die Juden – am Sonntag die Christen.

    Man fasst es nicht!

  34. #43 Theo
    Judäa und Samaria sind historisch israelisches Kernland. …und gleich nochmal ein yes!

  35. #43 Theo
    Judäa und Samaria sind historisch israelisches Kernland. Sie wurden in einem legitiem Verteidigungskrieg gewonnen und gehören damit zurecht zu Israel. Israel kann darauf aus militärstrategischen Gesichtspunkten nicht verzichten, da klar ist, dass seine Feinde es jederzeit angreifen könnten und das restliche Rumpf-Israel einen deutlichen militärischen Nachteil bedeuten würde.

    Israel sollte sich mal Hosen kaufen und das auch einmal so äußern. Ungeklärte Gebiete, hohe Kosten wenig Nutzen und auf Dauer nicht zu rechtfertigen.

    Aber warum ist Frau W-Z für PI wichtiger in Bezug auf Israel als Argentinien oder Brasilien?
    Auch ganz nett was sich Dee Ex   geleistet hat Sarrazin = Banker =Zionist
      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Y7HUsphry7g

  36. Zur Kenntniss speziell für die strunzdumme rote Heidi und für alle Politiker, die sich in die Politik Israels einmischen wollen, OHNE die Leute, die es betrifft auch wirklich zu befragen:

    Palaraber in Ostjerusalem wollen israelische Staatsbürgerschaft

    Eine Umfrage unter in Ostjerusalem wohnenden Palarabern ergibt, dass eine große Anzahl gerne die israelische Staatsbürgerschaft hätte.

    Lesen Sie mehr Details bei Pechter Mideast Polls sowie bei Jackson Diehl, der die Zahlen kommentiert. Etwa 270.000 Palästinenser leben in Ostjerusalem. Hier ein kurzer Überblick:

    • „30 Prozent sagten, dass sie lieber Bürger eines Palästina in einer Zweistaatenlösung seien….“

    • „35 Prozent gaben an, dass sie die israelische Staatsbürgerschaft wählen würden….“

    • „40 Prozent sagten, dass sie erwägen würden, in ein anderes Viertel umzuziehen, um Bürger Israels statt Palästinas zu sein….“

    • „….54 Prozent erklärten, dass sie nicht nach Palästina ausreisen würden, falls ihr Stadtteil Israel zuerkannt werden würde“.

    Diehls Stellungnahme:

    Die Gründe für diese Haltung sind sehr verständlich, wenn nicht sogar natürlich. Araber sagen, dass sie Israels Arbeitsangebote, seine Schulen, sein Gesundheitssystem und seine Sozialleistungen denen eines palarabischen Staates vorziehen – und ihr Nationalismus ist nicht genug stark, diese Vorteile beiseite zu schieben, nur um in einem arabischen Land zu leben. Die Bewohner Ostjerusalems mögen Israel nicht besonders, wenn sie sagen, dass sie unter Benachteiligung litten. Aber es sieht so aus, als ob sie gerne annähmen, was Israel anzubieten hat.

    Man sollte das mal den EU-Diplomaten mitteilen, die sich immer mehr in Ostjerusalem einmischen wollen.

    UPDATE: Kurz nach Fertigstellung dieses Postings entdeckte ich einen zum Thema passenden Beitrag bei AP: Etliche Palästinenser in Jerusalem nehmen die israelische Staatsbürgerschaft an, um soziale Absicherung und Aufenthaltsrecht zu behalten:

    Die Zahl derer, die die israelische Staatsbürgerschaft beantragt haben, ist noch gering – ein paar Hundert pro Jahr. Aber in den letzten Jahren kann man eine stetige Zunahme verzeichnen.

    Innerhalb der letzten fünf Jahre beantragten etwa 3.000 Palaraber die israelische Staatsbürgerschaft, und gut 2.300 erhielten sie, so das israelische Innenministerium. Die Zahl der Palaraber, denen Israel die Staatsbürgerschaft zuerkannte, stieg jedes Jahr in diesem Zeitraum – von 147 im Jahr 2006 auf 690 im Jahr 2010.

    Sabine Hadad, die Sprecherin der israelischen Einwanderungsbehörde, sagte, dass derzeit etwa 13.000 arabische Einwohner Ostjerusalems die israelische Staatsbürgerschaft besitzen, was ungefähr 5 Prozent entspricht.

    Auch wenn die Zahlen, verglichen mit insgesamt 260.000 Palarabern in Ostjerusalem, mager sind, zeigen sie doch eine unterschwellige Sorge um ihre Zukunft an.

    http://backsp.wordpress.com/2011/01/12/hinweis-fur-eu-gesandte-palastinenser-in-ostjerusalem-wollen-israelische-staatsburgerschaft/

  37. und noch etwas…..

    Mittwoch, 12. Januar 2011 | von ih Redaktion

    Die Zahl der Christen in den arabischen Gebieten nimmt beständig ab, in Israel nehmen sie zu.

    +++ In Israel leben 153.000 Christen. Das sind 2,1 % von der Gesamtbevölkerung. Die Anzahl der Christen nahm in den letzten Jahren ständig zu. Im Jahr 2000 waren es nur 142.000. 80,4 % der Christen in Israel sind Araber, der Rest besteht hauptsächlich aus russischen und äthiopischen Christen. Das Durchschnittsalter der Christen beträgt 29 Jahre. Eine christliche Familie hat im Durchschnitt 2 Kinder, eine säkular-jüdische Familie hat 2,2 und eine moslemische Familie 2,8 Kinder.

    Aus Israel Heute

  38. @#5 Zahal (11. Jan 2011 23:45)
    Betreffs erster Link:
    Ich bekomme den E-Mail-Newsletter von ´Israel Heute´. Gestern las ich den Bericht, der zu diesem Link gehört. Der Bericht zeigt, dass Israel ein Lebensretter ist. Es rettete der persischen Prinzessin X (nenne sie so im fiktiven Sinne, weil sie namentlich unbekannt bleiben will) das Leben. Beim Lesen dieses Berichtes kammen mir die Tränen. Hier haben wir noch einen Grund mehr dafür, dass man Israel einfach liebhaben muss. Israel ist ein Segen für die Welt, was viel zu viele heute leider noch nicht begreifen. Wir lieben und unterstützen Israel. Nächstes Wochenende fahre ich nach Siegen, um dort für Israel auf die Straße zu gehen (Demo von der dortigen Israel-Initiative Never Again und Stop The Bomb), obwohl ich nicht in der Nähe von Siegen wohne.
    Schalom.

  39. G´TT erteile der „Roten Heidi“ deine gerechte Strafe. Amen.

    Wer Israel segnet, wird gesegnet.
    Wer Israel verflucht, wird verflucht.

  40. #26 Kodiak (12. Jan 2011 07:58)
    Die einzig langfristig machbare Lösung ist ein eigener Staat Palästina. Nun kommt es natürlich noch auf dessen Grenzen an. Sicherheit für Israel und Palästina muss gewährleistet sein.

    Die Grenzen wären noch nicht einmal so wichtig, wenn die Araber Israel als jüdischen Staat anerkennen würden, denn wenn sie dann Raketen aus Israel ballern würden, wäre das eine offene Kriegserklärung an einen souveränen Staat und Israel könnte angemessen reagieren, da aber im Hinterkopf immer noch die Auslöschung Israel das eindeutige Ziel ist, werden die Israel so nicht anerkennen, auch um das „Rückkehrrecht“ der heute über 7 Millionen Araber nicht abschreiben zu müssen, daß es ethnische Säuberungen geben wird, daß heisst, sie keinen Juden in ihrem Geboet dulden würden, ist eh klar, das hat der Hocaustleugner Abbas mehr als klargemacht.

    Drei Nein von Abbas

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=22569

  41. Ich finde die Diskussion hier gegen die „rote Heidi“ teilweise daneben.
    Also
    ich habe früher ebenfalls ISRAEL total abgelehnt, 25 Jahre lang; – nicht unbedingt seine Existenz, aber doch so ziemlich alles seiner Politik, soweit man die in Deutschland kennenlernen durfte. Und das war längst nicht nur das Werk der LINKEN Antizionisten, sondern in verschiedener Stärke und Weise vieler anderer, auch oberflächlicher ISRAELfreunde, die der These vom imperialistisch/ kolonialistisch unterdrückten arabischen Volk „Palästinenser“ nichts entgegenzusetzen hatten.
    J U D E N H A S S jedoch spielte dabei überhaupt keine Rolle, – und so war das mit ganz vielen, die ich kannte und kenne.
    Und zum Antisemitismus der Mahler, Meinhoff und Kunzelmann, der 1969 und 1970 indirekt zu 2-fachen ( Brand- und Bomben-)Anschlägen auf Münchener bzw. Berliner Einrichtungen führte und mit zur Gründung der „Tupamaros Berlin“, dann der sog. RAF und zur „Bewegung 2.Juni“, hatten nur wenige direkten Kontakt zu den original Hetz-Texten oder er wurde ( auch später) überspült durch weniger extreme und scheinbar vernünftig-linke ( antizionistische) Erklärungen, oder er wurde einem wegen der Kurzatmigkeit der bürgerlichen Presse und andererseits des eigenen jungen Alters wegen nicht bewußt ( ich wurde 1970 16 Jahre alt und kann mich an die ersten radikal anti-israelischen Artikel vielleicht zu 1971/72 erinnern, wahrscheinlich anlässlich des Anschlags auf die israelischen Olympiade-Sportler in München und Flugzeugentführungen der PLFP, in der KONKRET und „Roten Fahne“, damals des KAB/ML )

    – Auch daher sollte, solange man keine konkreten Hinweise dafür angibt,
    # ZAHAL, auch einer W.-Zeul k e i n HASS gegen Juden unterstellt werden, da es außerdem für ( die Verbreitung von) ISRAELfeindschaft oder Antizionismus auch andere ( schlechte) Gründe gibt ! ( zB. Antitum wie, „Wenn die SPRINGER-Presse für ISRAEL ist, müssen wir dagegen sein“, – ein zu oberflächlicher, blindmachender Polarisierung treibendes Antitum, wie es zB. hier bei Pi-news in Form der AntiLinkstümelei eine gefähliche Rolle spielt !)

    Doch der alte linke Antisemitismus, wie er zB. 1875/79 durch Marr und Dühring begründet und zeitweilig durch die KPD verstärkt und nach 1950 zum Bestandteil der KGB-Außenpolitik speziell in Arabien wurde, so wie er u. U. aus Osteuropa und der DDR deutlicher, aber ebenfalls eher selten im Westen zu erfahren war, wirkte dabei verdeckt oder indirekt, indem die entsprechenden Gruppen oder Funktionäre selbst verwirrt oder als Verwirrer ein total verdrehtes Geschichtsbild verbreiteten, in
    dem das GRUND-UND-FOLGE-VERHÄLTNIS, mit seinen unterschlagenen oder nicht gewußten Fakten des islamischen Antisemitismus oder der SS-islamischen Zusammenarbeit, AUF DEM KOPF stand, und von daher bis heute seine AUTOMATISCH anti-israelische Wirkung tut.

    Dieses dokumentierte auch JOEL FISHMAN vom JERUSALEM Center For Public Studies in
    „Die Große Lüge und der Medienkrieg gegen Israel: Von der Umkehrung der Wahrheit zur Umkehrung der Realität <KPs-..> Friedensbewegung aus der „sozialen“ Deckung arbeitete und mit ERFOLG bis heute in Europa und darüber hinaus das auf dem Kopf stehende anti-israelische GRUND-UND-FOLGE-Verständnis etablierte, davon ist trotz
    meiner seit über einem Jahr wiederholten Quellen-Hinweise keine Rede.
    – Denn das hat psychologisch besehen Vorteile, wie die letzten 20 Jahre bewiesen, (selbst-)trügerische „Vorteile“, die wir nicht auch noch wiederholen sollten :

    Auf diese Weise braucht man sich nicht mit der Gefahr der Blindheit aus politischer POLARISIERTHEIT auseinanderzusetzen, – und natürlich auch nicht mit dem Schuld-Anteil eines oft nur primitiven Antikommunismus und der West(deutschen)-Mächte dabei :
    Hier
    abgesehen von der seit den 50er Jahren aus München zusammen mit dem BND und der CIA startenden MOSLEMBRUDERSCHAFT in antikommununistischen Diensten,( Näheres s. „Eine Moschee in München“/“ A Mosque in Munich,..“ zB. http://www.open-speech.com/threads/540586-Wie-die-Muslimbruderschaft-eine-M%C3%BCnchner-Moschee-als-Br%C3%BCckenkopf-f%C3%BCr-ihre-radikale-Ideologie-aufbaute-FOCUS ),
    so kriegte praktisch mit
    dem F a l l der BERLINER MAUER auch die schon ideologisch gefestigten antiisraelischen ERGEBNISSE der KGB-„kommunistische“-Ideologie geradezu freie Bahn( zusammen wirkend mit den alt-rechten/ Resten in Ost und West), indem für die oberflächlichen Antikommunisten der scheinbar nur gegen die Teilung Europas zu richtende, oft primitive Antikommunismus überflüssig wurde; gleichzeitig uninteressant
    wurde g e o-strategisch, bezüglich des sich auflösenden Ostblocks, I S R A E L , ähnlich zunächst JUGOSLAWIEN und scheinbar Afghanistan.

    – Desgleichen beobachtete ich bei den massenhaften gedruckten und gesendeten Mahler-Baader-Meinhoff-Terrorismus-Rückblicken, in denen die zentrale Bedeutung des Internationalen, der gegen den „zionistisch geleiteten Imperialismus“ geführte gemeinsame Kämpf bzw. Terrorismus von französischen, arabischen, japanischen und deutschen Gruppen n i c h t mehr vorkam, – selbst als ich vor 2 Jahren 55 Minuten lang den Antiterror-Ex-Innenminister BAUM dazu hörte ! – Die sog. militanten Antiimperialisten verstanden ähnlich ihrer rechten Brüder ihren Kampf „gegen deutschen Kapitalismus“ – aufgewühlt noch vom Vietnamkrieg – mehr als einen gegen deutsche „Marionetten“ und „Systemfiguren“, deren eigentliches Zentrum angeblich dort lag, wo es auch die Islamisten und die Nazis sahen und „sehen“. Von daher spielten die sozialen und speziell betrieblichen Auseinandersetzungen in der BRDeutschland kaum mehr als eine rhetorische, sozial-psychologische Rolle, – anders als bei den Sozialisten und Kommunisten oder auch „Autonomen“.
    – Hier, unter diesen Militanten oder auch unter den verblendeten, wenn nicht bestochenen Anhängern des „realen“ oder „Staats-Sozialismus“ bzw. Bürokratischen Staatskapitalismus wenigstens teilweise neue Einsichten und Klärung zu bringen, das kam m. E. ebenfalls nicht vom üblichen ANTI-TERRORISMUS wie schon nicht vom Antikommunismus – im Gegenteil ! – und schon garnicht durch irgendwelche „rechten“ Aktivitäten. Sondern sie waren Reaktionen auf teils nach schockierenden Erlebnissen mit den Hitler-verehrenden arabischen Genossen ausgelöste Diskussionen – zB.in der linksextremen und zeitweise illegalen „RADIKAL“ – teils durch Kritiken von Biermann, Wallraff, Enzensberger, Broder, Porth, Gremliza und anderen, später zum Teil als „Antideutsche“ bekannt werdende Linke und Ex- oder Noch-Kommunisten vornehmlich in der KONKRET, welche zum Teil schon v o r ihren Pro-ISRAEL-Protesten 1991 anlässlich des Irakkrieges auch als Kritik an der Öko-Pax-Bewegung startete.

    Es ist kein Zufall, daß aus diesen Kreisen auch die frühzeitigsten, meisten und nach wie vor mit besten islamkritischen Arbeiten in Form von Artikeln, Büchern und Vorträgen kommen ( zB. matthiasKuentzel.de „Djihad und Judenhass“, zB. www.“Das grüne Band der Symphatie“ v. J. Werthmüller, http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt/agr231s.htm; zB.Tilman Tarach „DER EWIGE SÜNDENBOCK ), sieht man mal von Alice Schwarzer und den eher untypischen Sarrazin als eigentlich auch Linke ab.

  42. #48 Zahal

    Eine christliche Familie hat im Durchschnitt 2 Kinder, eine säkular-jüdische Familie hat 2,2 und eine moslemische Familie 2,8 Kinder.

    Aus Israel Heute

    Das ist schon denkwürdig, das die Geburtenrate in moslemischen Familie nur 2,8 beträgt wie hoch ist sie dann bei den nicht säkular-jüdische Familie um auf ein Landesschnitt von 3,0 zu kommen?
    Ich glaube über kurz oder Lang wird das säkulare Israel untergehen.

  43. #34 Moralist (12. Jan 2011 10:45)
    Heidemarie Wieczorek-Zeul sollte man mit ihrer Position NICHT überbewerten, denn sie ist nur -1- Vertreterin der Linie der Regierungen der BRD in den letzten Jahrzehnten, die den Palästinenser vor allem eins ins den A… steckten, GELD!

    Aber sie sitzt in de EU, und sie ist EINE von vielen, die seit langem für ihre einseitige Postition bezüglich der Araber bekannt ist. Ich frage mich, was ausgerechnet deutsche Politiker quer durch die Bank dazu veranlasst, derart einseitig gegen Israel zu agieren, können sie den Juden Auschwitz nicht vergessen? Sind sie wieder wer, fühlen sie sich wieder groß?

    Zur Grundsituation habe ich eine “ambivalente” Position: ich stehe für das Existenzrecht Israels ein, wehre mich aber als Antisemit beschimpft (auch bei PI) zu werden, wenn ich einmal Israel kritisiere…

    Es gibt Kritik und es gibt Kritik, es kommt auf die Formulierung an. Leider ist die Grenze oft sehr schwammig. Ausserdem sollte sich Kritik jemand nur erlauben können, der die Dinge vor ORT kennt, und nicht aus den einseitig berichtenden Medien.

    Auf der anderen Seite ist mir schon IMMER völlig unklar gewesen, WARUM der Staat Deutschland die Araber so tatkräftig (finanziell) unterstützt UND gleichzeitig gebetsmühlenartig Israel die unbedingte Freundschaft zusichert.

    Kann mir das mal jemand erklären?

    Nun, erstens hat es etwas mit Geschichte zu tun, zweitens mit Heuchelei, drittens das Einknicken vor dem arabischen ÖL – und viertens – sind manche einfach Antisemiten, da hat sich nicht viel geändert, das ist leider so – einfach mal lesen:

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

  44. #53 AvAntiManipulanti (12. Jan 2011 19:53)

    Wiezorek Greuel ist bekannt für ihre antiisrelische Haltung, nicht erst seit heute, und du musst ausserdem nicht nur die deutsche Sicht einnehmen, es steckt viel mehr dahinter, leider beteiligen sich deutsche Politiker nur allzu oft an hinterlistigen und heimtückischen Aktionen gegen Israel. Bin mal gespannt, wenn sie jetzt im UN-Rat sitzen und wieviele Resolutionen dann unterstützt werden – gegen Israel.

    Früher Hitler und der Mufti von Jerusalem – heute ist es Merkel und Erdogan, Westerwelle und Abbas, Niebel und Gaza, Greuel und Hamas, das ist kein Zufall. Von daher ist die Diskussion eben NICHT daneben.

Comments are closed.