Print Friendly, PDF & Email

Lukas ReimannDer St. Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann (Foto) will gemeinsam mit der jungen SVP islamische Hassprediger wie den tunesischen Imam Larbi Guesmi, der als Flüchtling in der Schweiz lebt und auf der Website Alhiwar.net daran erinnert, die „Sprengstoffgürtel gegen die Verräter“ nicht zu vergessen (PI berichtete) nach dem neuen Gesetz über die Ausschaffung krimineller Ausländer des Landes verweisen.

Er fordert in einem parlamentarischen Vorstoß, dass die Schweiz alle Personen ausschafft, die öffentlich zu Hass, Gewalt oder Terror aufrufen.

20 Minuten berichtet:

Reimann entgegnet, dass heute viel zu selten so hart durchgegriffen werde. Allein die Aufnahme der Hassprediger in den Ausschaffungs-Katalog könne hier Abhilfe schaffen, sagt auch Rechtsanwalt Manuel Brandenberg, der die SVP in der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative vertritt: „Sie könnte ein Signal an die Staatsanwälte senden, den Straftatbestand konsequenter anzuwenden.“

Von der positiven Wirkung eines aktiven Vorgehens gegen Hassprediger aufgrund des neuen Ausländergesetzes ist Reimann überzeugt. Er schreibt auf seinem Blog:

Immer häufiger sind in der Schweiz ausländische Extremisten – insbesondere Islamisten – aktiv, die öffentlich zum Hass gegen den Westen oder gar zu Gewalt, Mord oder Terror aufrufen. Solche Einwanderer sind keine Bereicherung für die Schweiz, sondern eine Gefahr für die Sicherheit des Landes und für ein friedliches Zusammenleben. Sie sind deshalb konsequent aus der Schweiz auszuschaffen. In den Ausschaffungs-Katalog von Art. 121 Abs. 4 der Bundesverfassung sind auch alle Personen – insbesondere sogenannte Hassprediger – aufzunehmen, die öffentlich zu Gewalt, Mord oder Terror aufrufen.

Wird der Hassprediger-Zusatz in den Ausschaffungs-Katalog der Schweizer Verfassung aufgenommen, könnte dies eine politische Signalwirkung auf ganze Europa haben, wobei die erneute mediale Verteufelung der Schweizer wohl auch kaum auf sich warten ließe.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Die Bild Zeitung hat ein Land vergessen:

    Bundesrepublik Deutschland.

    Dem guten Herrn Reimann sei ein Wort unseres Otto Schilys ins Gedächtniss gerufen:

    „Wer den Tod will, kann ihn haben“.

    Nur falls die Hassprediger ausreiseunwillig sein sollten.

  2. Gut so!!! SOFORTIGE AUSWEISUNG! Und nicht erst noch jahreland anitchambrieren!

    Grenzzäune und ihre Wirkung! Die Wirkung des Grenzzaunes gegen die Türkei wird wohl nicht so groß! Statt 206km werden es nur 12,5km!

    Und die Linksliberale Presse lädt schon mal gleich alle Armen dieser Welt ein. Zitat 20 Minuten:

    «Der Zaun wird keine Probleme lösen», kommentierte am Montag die linksliberale Athener Zeitung «Eleftherotypia». Amnesty International kritisierte, die EU schotte sich als Insel der Reichen ab gegen Menschen, die vor Verfolgung oder krasser Armut fliehen. «Europa stellt sich hier selbst ein Armutszeugnis aus.»

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/22109211

  3. Wenn die Schweiz diesen tunesischen „Menschenrechtler“ ausschafft, wartet auf den ein tunesisches Gefängnis.

    Die Berichte, die mir davon vorliegen, dürften kaum geeignet sein, das Herz dieses Surensohns zu erfreuen 🙂

  4. ganz wichtig auch, meidet Islamistische Länder als Urlaubsländer.Dann können die dort bald den Kit aus den Fenstern fressen.

  5. Es dürfte kaum möglich sein, kriminelle Ausländer aus dem Land zu bekommen. Wenn alle Widerspruch- und Klagemöglichkeiten ausgeschöpft sind, finden sich immer noch Fachärzte und Gutachter, die gegen gutes Geld dem armen kriminellen Ausländer bescheinigen, dass er traumatisiert ist und die Gefahr eines Suizides besteht, wenn er abgeschoben wird. Oder sie bescheinigen, dass der arme Ausländer nicht fähig ist, mit dem Flugzeug zu fliegen, weil er traumatisiert ist oder panische Flugangst hat.

  6. Gute Idee.

    Sommaruga wird jetzt ein ganz bitteres enttäuschtes Zitronenmündchen machen. Aber das macht sie ja immer.

  7. Jede vernünftige und klarsichtige Regierung in Europa hätte doch schon seit Jahrzehnten auf diese Idee kommen müssen, wenn sie gewollt hätte!

    Da sie aber nicht wollen dürfen, diskutieren wir in zehn Jahren immer noch!

  8. Was hat ein Hassprediger mit Menschenrechten zu tun? Das ist doch Idiotie, wenn wir uns mit solchem Gejammer dauernd selbst verstümmeln.

  9. Herr Reimann hat mit seinem gesunden und dringlich erforderlichen Vorhaben haben soeben ueber 888 [aktuell online] Segen von ganz oben erhalten.

    Damit ist Reimann nach Wilders und Stadtkewitz der dritte Politiker mit hoechster ‚Auszeichnung‘.

    Der entsprechende Screenshot kommt auf meine Homepage

  10. Viele Länder in denen Christen verfolgt werden, bekommen finanzielle Unterstützung aus Deutschland. Deutsche Politiker fordern jetzt: Streicht die Entwicklungshilfe für Länder, in denen Christen verfolgt werden!

    Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, verlangte eine Neuorientierung der deutschen Entwicklungspolitik. „Wir sollten unsere Entwicklungshilfe an der Frage ausrichten, ob in einem Land Christen vom Staat oder einer anderen Seite verfolgt werden“, sagte Müller der „Rheinischen Post“. Die Gewalttat von Alexandria sei zwar eine besondere Dimension, aber kein Einzelfall. „In vielen Ländern gibt es eine moderne Form der Christenverfolgung“, sagte Müller. Es könne keine finanzielle Unterstützung für Länder geben, in denen Christen ihre Religion nicht ungehindert ausüben können.

    „Eine Verurteilung solcher Anschläge ist zu wenig. Ägypten und andere Staaten müssen dem Ungeist religiöser Intoleranz wirksam entgegentreten“, sagte Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck der „Frankfurter Rundschau“. Unionsfraktions-Vize Johannes Singhammer (CSU) kritisierte die Vertreter der Muslime in Deutschland. „Ich erwarte, dass sie ihre Abscheu noch klarer formulieren, so wie das weltweit geschehen ist“, sagte der CSU-Politiker der „Frankfurter Rundschau“. Der Aufruf deutscher Muslime zu mehr religiöser Toleranz sei besonders wichtig, weil Muslime in Deutschland ihren Glauben frei ausüben könnten. In Ländern wie Ägypten oder dem Irak sei genau das für viele Gläubige nicht der Fall.

    Der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl warnte vor einem Übergreifen islamistischer Gewalt auf Deutschland.

    „Wenn die Muslime selbst protestieren, bewirkt das viel mehr, als wenn wir das tun“, sagte er. Fernziel müsse ein aufgeklärter „Euro-Islam“ sein, der Religions- und Glaubensfreiheit selbstverständlich anerkennt.

    http://www.bild.de/BILD/politik/2011/01/03/terror-anschlag-in-aegypten/wo-muessen-christen-um-ihr-leben_20bangen-al-qaida.html

  11. #11 Marija:

    Jedem die Menschenrechte, an die er meint glauben zu müssen!

    Die OIC-Staaten modeln sie nach eigenem (moslemischen) Gusto um: Scharia-Vorbehalt.

    Der Vatikan weigert sich seit 62 Jahren beharrlich, die Menschenrechtskonventionen zu unterzeichnen.

    Jeder Hinz und Kunz macht da einfach, was er will. Das Seelenheil ist eben wichtiger als die Menschenrechte 😉

  12. Er wird im nördlichen Nachbarland schnell Versorgung und ein erweitertes Betätigungsfeld finden, gell Wullfi

  13. #6 WissenistMacht (03. Jan 2011 12:19)
    „Wenn die Schweiz diesen tunesischen “Menschenrechtler” ausschafft, wartet auf den ein tunesisches Gefängnis.

    Die Berichte, die mir davon vorliegen, dürften kaum geeignet sein, das Herz dieses Surensohns zu erfreuen“

    Das sollte uns nicht bekümmern. Der Surensohn (Dank) hat genau gewusst, was passieren kann. Bei seinesgleichen fliegt man achtkantig raus, wenn man sich nicht an das Gebot der Gastfreundschaft hält. Der hat den Westen nur für zuuuuu blöd gehalten.

  14. Na Hauptsache die Schweizer verklappen die Hassfratzen nicht Richtung Norden. Falls er nicht gehen will, einfach auf irgendeinem Berg aussetzen, da isser auch näher bei Bummshallah.

  15. Hoffentlich bleibt es nicht beim „wollen“. Hoffentlich folgen auf Worte auch Taten. Raus das Pack und lebenslanges Einreiseverbot.

  16. #16 Marija (03. Jan 2011 13:03)
    Der hat den Westen nur für zuuuuu blöd gehalten.

    Absolut zurecht. Der „Westen“ ist auch zu blöd, das wissen wir doch zwischenzeitlich.

    Der Vorstoss von Lukas Reimann wird wahrscheinlich – wie ich fürchte – wiedermal ein Schuß ins Blaue werden. Er ist nunmal nicht der Westen und eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

  17. #14 WissenistMacht (03. Jan 2011 12:59)

    Danke für diesen genialen Ausdruck. Ich liebe doppelte Wortwitze :mrgreen:

  18. #19 Bonusmalus:

    eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

    Deshalb benötigen viele viele Schwalben dieser Art. Irgendwann merkt es dann auch der letzte Dummbeutel (sorry: Gutmensch) 😉

  19. #WissenistMacht

    Du scheinst im Neuen Jahr zu Höchstform aufzulaufen, was neue Wörter betrifft :

    Surensohn
    Dummbeutel
    😀

    Weiss jetzt aber nicht ob mein Satz i.O. ist.
    ……….zu Höchstform aufzulaufen…. scheint mir etwas komisch zu sein.
    Aber Du verstehst was ich damit meine 🙂

  20. #6 WissenistMacht (03. Jan 2011 12:19)

    Wie sagte schon der Bremer Innensenator? wir können nicht rausschmeißen, den die Heimatländer nicht zurückhaben wollen.

    Wird wohl also noch ein Tau“drücken“ geben.

  21. Das eurabische Zentralkomitee für Islamisierung und Völkeraustausch befindet im Einverständnis mit dem Ministerium für Wahrheit und Ketzerverfolgung:

    Korankonformes Hasspredigen ist eine respektable Kulturleistung und für Mohammedaner ein Menschenrecht.

  22. #23 Simbo:

    Statt „Dummbeutel“ wollte ich ursprünglich gut Niederdeutsch „Dösbaddel“ schreiben. Aber dann dachte ich, dass es wohl besser sei für unsere Freunde aus dem bajuwarisch-alemannischen Sprachraum, wenn ich keine neue Sprachfront eröffne.

    Wir kauen doch alle noch mächtig an Deiner Sylvesteransprache, „Obe no“ wird mir unvergesslich bleiben. 😉

    Den „Surensohn“ habe ich irgendwo aufgeschnappt, habe aber vergessen wo!

  23. komm machen wir alle eine Petition, schmeißen wir Pierre Vogel aus Deutschland.

    Die Frage ist wohin damit? Müllhalde der Welt ist ja schon Deutschland, aber wie wärs mit dem Nordpol oder einen einsamen verlassenen Insel.

  24. #6 WissenistMacht

    Danke für diese wunderschöne Wortschöpfung!!

    😆 😆 😆

    wandert direkt in meinen aktiven Wortschatz.

  25. #24 Simbo:

    zu Höchstform aufzulaufen…. scheint mir etwas komisch zu sein.

    Nein, das ist schon ganz korrekt. Ich habe sogar eine höchst wertvolle Auflaufform im Chuchichänschterli 🙂

  26. Wir sollten sofort aus dieser einseitigen europäischen Transfer-Union austreten und den Anschluß an die Schweiz erklären.

    Die haben wenigstens Demokratie und können ihr Geld für ihre eigene Bevölkerung ausgeben.

    In Deutschland sind wir der Diktatur der EU unterworfen und das vom Volk erwirtschaftete Vermögen fließt ungefragt in diese Transfer-Union um die Pleite-Staaten künstlich am Leben zu halten.

  27. #18 Rag (03. Jan 2011 13:07)

    Nein, da wäre er näher bei Gott und Gott ist sein Todfeind.

  28. Es gibt sehr schöne Wortschöpfungen (Surensohn), aber mir persönlich gefällt das Wort „Islamismus“ und alle damit verbundenen Wortschöpfungen überhaupt nicht! ISLAM IST ISLAM! Und nicht irgend eine Abwandelung in irgend eine andere Wortform. Die Brüder haben ALLE das selbe Ziel! Es gibt auch keine Alkoholisten. Wir sollten uns hier in diesem Blog auf ISLAM einigen.

  29. #33 Hellgate (03. Jan 2011 14:51)

    Besser wäre das, auch für die Mohametts.
    Die bräuchten dann nicht mehr länger vom rassistischen Transfergeld leben und könnten endlich wieder in ihre geliebte Heimat. 👿 😆

  30. Wer sich ehrlich damit auseinandersetzen möchte, warum der Vatikan die Menschenrechtskonvention nicht unterschreibt, sollte sich hier durchlesen

    Ansprache von Johannes Paul II. an die Teilnehmer der Ministerkonferenz des Europarates anlässlich des 50. Jahrestages der Europäischen Menschenrechtskonvention (Nov. 2000)

    … Paradox ist auch, daß einerseits die Notwendigkeit, die Menschenrechte zu achten, ausdrücklich hervorgehoben wird, während man andererseits das grundlegendste von allen – das Recht auf Leben – verweigert. Dem Europarat ist es gelungen, die Todesstrafe aus der Gesetzgebung der meisten Mitgliedsstaaten auszuschließen. Voll Freude über diesen großen Erfolg und in der Hoffnung, ihn auch auf die übrige Welt auszudehnen, wünsche ich von ganzem Herzen, daß man bald auch jenes große Unrecht erkennt, das begangen wird, wenn unschuldiges Leben im Mutterleib nicht geschützt wird. Dieser radikale Widerspruch ist nur dann möglich, wenn man die Freiheit von der im Wesen der Dinge verwurzelten Wahrheit und die Demokratie von den transzendenten Werten trennt.

    http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/speeches/2000/oct-dec/documents/hf_jp-ii_spe_20001103_convention-human-rights_ge.html

  31. #37 Das Buch Judit:

    Ich darf Sie versichern, dass mir die Gründe der vatikanischen Weigerung nicht unbekannt sind und waren.

    Da liegt doch genau der Knackpunkt. Es ist wie bei den OIC-Staaten. Man fordert irgendetwas Exotisches (das auf den eigenen Glaubenssätzen basiert), um dann bei Nichterfüllung durch den Rest der Menschheit einen vorgeschobenen Grund zur Ablehnung oder Einschränkung zu haben.

    Das erinnert an Arafat in Camp David. „Krieg ich Jerusalem nicht auch noch in den Rachen geworfen, dann will ich halt das Westjordanland auch nicht haben“. Feine Denker, solche Leute – und sicherlich alle frei von ideologischer Verbohrtheit 🙂

  32. Wurde auch höchste Zeit. Gut dass die SVP den Druck aufrecht erhält. Dazu kommt dass diese Hassprediger nicht selten von Steuergeldern leben. Weg damit.

  33. #31 WissenistMacht

    Wie ich diese Wortspiele liebe….. da muss man ja einmal draufkommen.
    Von….zu Höchstform aufzulaufen..
    auf die Auflaufform im Chuchichänschterli zu kommen 😀

    Dösbaddel gefällt mir auch 😀

    Zum Thema:
    Ich habe nichts (fast nichts) gegen Imame.
    Wie ich auch nichts (fast nichts) gegen Priester, Pfarrer und wie sie alle heissen habe.
    Aber Imame die Hass predigen kann ich absolut nicht ausstehen.
    Die brauche ich hier so wenig wie „fliegende Kühe“
    WissenistMacht weiss was ich meine…

  34. #40 Simbo:

    „Chuchichänschterli“ konnte meine Frau übrigens (ohne Knoten) einwandfrei nachsprechen.

    Nach einiger Überlegungszeit meint sie dann allerdings: „Welch ein glückliches Volk, diese Schweizer, wenn die noch so viel Zeit haben, einen einfachen „placard“ so umständlich zu benennen.“ 🙂

  35. #42 WissenistMacht

    Gratulation an Deine Frau. Scheint auch ein Sprachgenie zu sein, wie Du. Und das ist jetzt absolut ehrlich gemeint. Mein Mann, Kanadier und Schweizer kaut heute noch auf diesem Wort rum, hat einen Knoten in der Zunge wie unser bayrischer Freund.
    Wie sagt man doch so schön ?
    Die Hoffnung stirbt zuletzt :mrgreen:

  36. #25 MohaMettBroetchen (03. Jan 2011 13:56)

    ‚antichambrieren‘ heißt soviel wie:

    kratzfüßig im Vorzimmer rumlungern, bis man eingelassen wird, sein Begehren ziemlich untertänigst vorbringen darf

    Es gab mal einen Immobilien-Spekulanten, der auf dem Höhepunkt seines (Kartenhaus-)Erfolges die Kredit-andienenden Banker bis zu 4 Stunden unten warten ließ, während er oben in seinem Turmbüro amüsiert im wesentlichen mit nix beschäftigt war.

  37. Ausschaffen nach Argentiniens model.
    über wasser.. klappe auf und weg…

  38. #33 Hellgate

    Das mit dem Anschluss an die Schweiz wird wohl leider ein Wunschtraum bleiben ? Schade eigentlich, weil ich allen unsere direkte Demokratie wünschen würde. Man ist damit nicht so machtlos gegenüber den Polit-Eliten !
    Aber der „hochverehrte“ Herr Juncker wird da wohl sein Veto einlegen. Der hat kürzlich die Schweiz als geopolitisches Unding genannt und die Schweiz als weissen Fleck in der ach so tollen EU-Karte bezeichnet. Ein Fleck der verschwinden müsse……
    So ein richtiger Demokrat eben :mrgreen:
    Ob Herr Juncker wohl in Lybien eingebürgert werden will ?
    Unser „Busenfreund“ Gaddhafi wollte ja die Schweiz auch an die Nachbarstaaten aufteilen :mrgreen:

  39. #46 Simbo (03. Jan 2011 16:19)

    Auf anderen Blogs wird Juncker wegen dieser seiner Bemerkung über die Schweiz ein zu eins mit Hitler verglichen (bzw. gleichgesetzt) einschließlich Wortwahl.

    Vielleicht kommt es ja schneller, als wir denken, daß Schweiz, Österreich (inkl. Ungarn?) und Deutschland sich zusammentun. Die Banken jedenfalls sind schon mal über das wechselseitige Halten von Staatsanleihen ziemlich untrennbar miteinander verknüpft.

    Vielleicht erleben wir da im Zuge der Währungsneuordnungen eine Überraschung. Das alsbald (in 2011) aufgeteilte Belgien ist da vielleicht nur der Anfang.

    Ich als Deutscher würde es sehr begrüßen, wenn die Schweiz uns im Verbund ein wenig basisdemokratische Volksherrschaft beibrächte.

  40. #38 WissenistMacht (03. Jan 2011 15:34)

    Man fordert irgendetwas Exotisches
    —-
    Ich frage mich manchmal, warum die meisten Menschen ausgerechnet hier im Westen die Gefahren des Islam nicht sehen bzw. überhaupt nicht sehen wollen, obwohl es trotz der verlogenen Medien genügend Auffälligkeiten gibt, um aufmerksam zu werden. Ebenso frage ich mich, warum das Massenschlachten an Ungeborenen (das Wort Abtreibung mag ich nicht) hier im Westen aus dem Bewusstsein nicht nur verdrängt, sondern massiv tabuisiert wird; ich kann Ihnen sagen, dass man es auch kaum seitens der Kleriker in den Kirchen hört, bis auf wenige Ausnahmen, die es wagen, das Thema anzusprechen (vor den Gläubigen!). Ich sehe das Ganze so: Solange (allgemein) nicht gesehen werden will, dass hier ein himmelschreiendes Unrecht geschieht, dass hier ein direkter Zusammenhang besteht zu (moralischem) Verfall und Unheil in seinen verschiedenen Auswüchsen, solange werden wir uns auch lediglich mit Symptombekämpfung befassen gegen Islam (hat ja hier praktisch noch gar nicht richtig angefangen), gegen Finanzkrise und sonstwas für Krisen – und es wird zu n i c h t s führen. Dieses böse Tun, in das die gesamte Gesellschaft mehr oder weniger verstrickt ist (durch die Tat, unterlassene Hilfeleistung, Wegsehen und Schweigen) – bis auf einzelne Ausnahmen, zieht uns immer schneller und tiefer in einen unheilvollen Strudel. Den Strudel bemerken wir und etliche andere doch schon, aber nicht das, was diesen verursacht hat und weiter antreibt. Das Böse zieht das Böse an. Machen wir doch nur endlich unsere Augen auf. Als gläubige Katholikin habe ich die Hoffnung, auf die nicht von Menschen kommende Wende. Aber ich mache mir auch nichts vor – es wird einen sehr hohen Preis kosten.

    Ich habe Ihnen nur mal einige meiner Gedanken mitgeteilt; Sie können mich als verschrullt, verschroben oder sonstwas einordnen und belächeln, kann ich mit leben. Nur damit ich hier bei niemandem einen epileptischen Anfall zu verantworten habe – dieser Beitrag ist nur an Sie gerichtet (hätte ich vielleicht an den Anfang schreiben sollen 🙂 ).

  41. #47 scabo

    Dein Vorschlag gefällt :

    Schweiz, Deutschland, Österreich und meinetwegen auch Ungarn. Aber unsere direkte Demokratie sollte dabei nicht aufgegeben werden, bitteschön…..
    Die Lateiner Spanien, Italien und Frankreich können sich dann auch zusammentun.
    Ebenfalls die Skandinavier…….
    Und zu guter Letzt noch die slawischen Länder…
    Je länger ich mir das überlege, desto besser gefällt mir Dein Vorschlag.

  42. #49 Simbo (03. Jan 2011 16:43)

    Das ganze hätte aus meiner Sicht drei Vorteile:

    1. Es wären je im Verbund nahverwandte ‚Völker‘ (kann man sehen, wie man will; die Geschichte zeigt jedenfalls, daß Vielvölkerstaaten nicht zusammenzuhalten sind. Mentalitäten sind da der Knackpunkt.)

    2. Jeder dieser Verbünde wäre von der relativen Wirtschaftskraft der je Beteiligten ziemlich homogen.

    3. Jeder dieser Verbünde wäre groß genug, um nicht aufgerieben zu werden.

    Und ich sag’s nochmal: Das Modell Schweiz (Volksbegehren, Miliz mit Waffen Zuhause, gesunder Nationalstolz bzw. Patriotismus) scheint mir ein Erfolgsmodell.

  43. Gute Idee des jungen Nationalrates auf die ich selbst nicht gekommen bin. Grundsätzlich müsste man diese Hassprediger als Volksverhetzer ja einbuchten, aber das soll eines dekadenten Rechtsstaates ja unwürdig sein. In Marokko oder Tunesien wirft man diese Gesellen, die gegen die Staatsordnung eifern, in ein feuchtes, finsteres Verlies wo heulen und zähneknirschen angesagt ist. So passiert dem ex Hamburger Hass Prediger nach seiner Abschiebung in sein geliebtes Heimatland Marokko, wo er in einem Loch schon ziemlich verrottet und dem Paradies immer näher kommen soll.

  44. #48 DasBuchJudit:

    Sie können mich als verschrullt, verschroben oder sonstwas einordnen und belächeln, kann ich mit leben

    Ich ordne Sie weder als „irgendwas“ noch als „sonstwas“ ein. Schubladendenken liegt mir eher weniger. Ihre Argumente sind ja nur zu gut bekannt. Ich wollte auch keine Diskussion über Abtreibung (ich weiss, Sie bevorzugen „Babycaust“) ausbrechen lassen.

    Es gibt aber ausser dem von Ihnen genannten Punkt, warum der Vatikan gegen die Menschenrechtskonvention eintritt, noch einige andere, die bedenkenswert sind. Nur zwei Stichworte: Demokratieverständnis und Stellung der Frau in der Gesellschaft.

    Wer „göttliche“ Werte höher einschätzt als von Menschen demokratisch eingerichtete Gesetze, hat zur Demokratie zumindest ein bivalentes Verständnis.

    Wer auch im 21. Jh. noch der Meinung ist, dass der Penis ein essentielles Instrument zur Ausübung religiöser Rituale ist, hat irgendetwas mit der Gleichberechtigung falsch verstanden.

    Denken Sie einmal unvoreingenommen darüber nach und bitte auch noch einmal über die allfällige Alles-oder-Nichts-Ideologie, die sich dort in seltsamer Parallelität zum Islam findet.

    Gutes Nachdenken 😉

  45. Aber der “hochverehrte” Herr Juncker wird da wohl sein Veto einlegen. Der hat kürzlich die Schweiz als geopolitisches Unding genannt und die Schweiz als weissen Fleck in der ach so tollen EU-Karte bezeichnet. Ein Fleck der verschwinden müsse……

    Unser “Busenfreund” Gaddhafi wollte ja die Schweiz auch an die Nachbarstaaten aufteilen

    Wäre eine Überlegung wert, wenn in der neu entstandenen Zone das schweizerische Recht gilt…

  46. #49 Simbo + #53 scabo:

    Euer Modell einer Rückkehr zu einer quasi-ethnisch gestalteten Volksgemeinschaft (wobei ich hoffe, dass Ihr die Subsidiarität nicht vergesst!) ist nicht frei von einer gewissen Attraktivität.

    Die Ungarn müssten dann allerdings mit Finnen und Esten gehen (fenno-ugrische Sprachgruppe). Etwa an Habsburg zu denken (Österreich-Ungarn), wäre a) zu weit hergeholt b) seit 1848 Paulskirche obsolet.

    Ich fürchte nur, dass die Realisierungschancen eines solchen Projekts eher gegen Null tendieren.

    Aber nachdenken kann man ja mal 🙂

  47. @ #53 scabo und #49 Simbo:
    Ihr glaubt tatsächlich, daß der Rest der Welt zuschaut, wie sich Österreich, Schweiz und Deutschland verbünden?
    Was würde Herr von Rompuy dazu sagen? Stellt euch mal Herr Schulz im Eu-parlament vor, wenn Hassprediger aus Deutschland ausgewiesen werden würden. Würde hüpfen und schimpfen wie eine HB-Männchen. Wünsche euch noch viel Spaß beim weiterträumen…..

  48. #57 WissenistMacht (03. Jan 2011 17:33)

    Alle Punkte zu Ungarn sind richtig. Ich habe mich da auf die Schnelle vom unlösbaren Engagement der Österreicher in Sachen ungarische Staatsanleihen leiten lassen sowie vom Anti-EUDSSR-Kurs der Ungarn aktuell.

    Habsburg hat’s ja im Grunde genommen gezeigt, daß Ungarn eher nicht dazu gehört.

  49. #58 lily (03. Jan 2011 17:44)

    Sie gehen von einer falschen Voraussetzung aus, nämlich, daß irgendeine dann noch existierende EU zuschauen bzw. etwas sagen könnte.

    Es sind sich mitlerweile nahezu ALLE, ALLE unabhängigen seriösen Fachleute einig, daß wir vor einer Weltwirtschaftskrise ungeahnten Ausmaßes stehen, begründet durch den nicht mehr aufzuhaltenden Zusammenbruch des Finanzsystems.

    Leute wie von Rompuy oder Martin Schulz werden nicht mehr nur von nirgendjemandem bezahlt werden sondern, sofern aufgesprüt, vom Mob, der all seine Ersparnisse verloren hat bzw. nichts mehr überwiesen bekommt, an Laternen aufgeknüpft werden.

    Und wenn das dann alles vorbei ist, dann, mit Glück, formieren sich neue Staatenbünde.

  50. #55 WissenistMacht (03. Jan 2011 17:25)

    Ich werde mir Gedanken machen; vielleicht werde ich eines Tages angemessen darauf antworten können. Ich fürchte aber, meine Gedanken werden in der nächsten Zeit eher zunehmend von dem Ablauf verschiedener Geschehnisse in Anspruch genommen werden.

    Derweil grüße ich Sie freundlich
    DBJ

  51. „Solche Einwanderer sind keine Bereicherung , sondern eine Gefahr für die Sicherheit des Landes und für ein friedliches Zusammenleben“

    Hauptengagement der grünen und spd gruppen war es bisher , eine abschiebung dieser anti- integrations-quertreiberfront (wie hassprediger, kriminelle, hartz4-abzocker )zu verhindern.
    Mit erfolg, dementspechend sind auch die integrationserfolge und die damit verbundenen kosten

  52. „Fernziel müsse ein aufgeklärter „Euro-Islam“ sein, der Religions- und Glaubensfreiheit selbstverständlich anerkennt.“

    Also, wenn ich solchen Stuss von irgendeinem Politiker höre, dann wird mir übel.
    Warum hat Islam unser Ziel zu sein? Es gibt keinen aufgeklärten Euro-Kommunismus, keinen aufgeklärten Euro-Nationalsozialismus und auch keinen aufgeklärten Euro-Islam.

    Liebe Politiker, der Koran ist das Maß aller dinge im islamischen Gesellschaftssystem und nicht das Wunschdenken derer, die „schlimmer als das Vieh“ sind und als Kuffar die Rechtgeleiteten vom Wege des nicht-aufgeklärten Orient-Islam abbringen wollen.

    Liebe Politiker, es gab einen realexistierenden Sozailismus, der gescheitert ist udn es gibt einen real existierenden Islam, der Terror, Dummheit und Intoleranz fördert und der die Welt seit seiner Gründung mit mord und totschlag überzieht.

    Da gibt es nichts aufzuklären bis auf die Feststellung, dass der gesamte Islam eine faschistische Gewaltideologie ist, welche den anhängern die Freiheit raubt und sie zu Marionetten dressiert.

  53. #48 DasBuchJudit (03. Jan 2011 16:41)

    Als gläubige Katholikin solltest du das Hetzen endlich mal lassen und anderen nicht deine perverse Pseudomoral aufdrängen.

    Du hast doch z.B. mit Vivisektion sicher auch keinerlei Moral-Problem oder?

    „Mehr Münder am Tische des Herrn“: Wieviel Überbevölkerung darf’s denn sein?

    Dein Glaube ist übrigens inhaltlich unhaltbar, weil widersprüchlich. Aber das kann man euch ja jeden Tag 1000 Male sagen, da klappt Ihr die Ohren zu.

    Und genau so wie es um dich bestellt ist, so ist’s mit deinen muslimischen Brüdern und Schwestern im Monotheimus nicht anders: Die klappen auch alles zu, wenn’s um den Islam geht.
    Das verstehst du doch oder?

    Beweis den Muslimen erstmal, dass es keinen allmächtigen Gott gibt, und dass dieser auch keinen Koran auf die Gläubigen herabsenden kann. Und solange du das nicht kannst und/oder willst, solange werden dich unsere Politiker mit dem Islam beglücken…

  54. #55 WissenistMacht (03. Jan 2011 17:25)

    „Wer “göttliche” Werte höher einschätzt als von Menschen demokratisch eingerichtete Gesetze, hat zur Demokratie zumindest ein bivalentes Verständnis.“

    Das ist ja der Punkt: Ginge es nach dem Monotheismus, dann würden wir alle zwangsweise das tun und lassen, was uns die Gottesmänner vorsetzen und mit Gewalt durchsetzen.
    Darin ist Monotheismus nun mal Monotheismus. Der Wille des allmächtigen Gottes ist nicht relativierbar. Sowas wäre Gotteslästerung, Unglaube usw.

  55. #65 Rechtspopulist (03. Jan 2011 19:35)
    an
    #48 DasBuchJudit (03. Jan 2011 16:41)

    Ich glaube, Sie brauchen mal wieder einen Scheiterhaufen, hier schenke ich Ihnen einen:

    Der Scheiterhaufen

    Im Haufen, voll mit schwarzer Asche
    bis auf den Grund hin ausgekühlt,
    wälzt sich ein Mensch in seinem Hasse
    und hofft und wünscht, dass sie doch glüht.

    Am Haufenrande Blümlein stehen
    speziell und extra auch für ihn;
    er sieht sie nicht, er will nicht sehen,
    gibt sich seiner Wut nur hin.

    Er bohrt und dreht mit aller Kraft
    den Popo in die Unterlage,
    damit er’s schließlich doch noch schafft,
    zu wecken längst vergang’ne Tage.

    Das Loch wird tief und immer tiefer,
    das Echo hallt schon von den Wänden,
    sogar mit seinem Unterkiefer
    gräbt er sich durch den grauen Schiefer,
    und Kohlenschlamm klebt an den Händen.

    Sein Name ist uns nicht bekannt,
    wir woll’n ihn einfach Willi heißen,
    von Schweiß bespritzte Kraterwand,
    die Zähne auf Granitstein beißen.

    An Willi’s Nacken hängt ganz munter
    ein Ungeheuer – der böse Torquemada
    drückt und piekst ihn weiter runter
    und schafft’s mit ihm auch durch den Quader.

    Die Kruste ist jetzt voll durchbrochen,
    schwang’re Luft, gefüllt mit Schwefel,
    Lava kommt hervorgekrochen,
    die Blümchen sterben durch den Frevel.

    Flammen lodern bis zum Rand,
    Wut-Willi hat sich selbst verbrannt.

  56. Ich kenne auch ein kleines Gedicht.

    Wenn die Nonnen juchen in den Klostern,

    wollen wir wetten, dann ist Ostern.

    😆

  57. #70 Heimchen am Herd:

    Wenn es nicht so unpassend bei Dir wäre, würde ich Dir glatt „viele dicke Eier“ wünschen 🙂

  58. 1.) Meidet in jedem Fall, Euch unnötig großer Gefahr auszusetzen: Fahrt niemals in ein islamisches Land!
    2.) Warum ist der Verbrecher und Hassprediger Islam-Faschist Pierre Vogel in Deutschland noch immer nicht im Knast?!
    Antwort: ……. Genau!

Comments are closed.