Jasmin-RevolutionNachdem der tunesische Präsident Ben Ali gestern vom Militär entmachtet wurde (PI berichtete) und sich nach Saudi-Arabien abgesetzt hat (eigentlich wollte er wohl lieber nach Frankreich, aber da wäre er von seinen Landsleuten gelyncht worden), sind jetzt auch die verbliebenen europäischen Tunesien-Urlauber auf der Flucht vor den blutigen Protesten, die bereits 80 Menschenleben gefordert haben sollen.

Die Bild berichtet über die Unruhen in einem der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen:

Die Beamten errichteten am Samstagmorgen Straßensperren an einer großen Straße, um die Zufahrt in das Stadtinnere zu blockieren, wie AFP-Reporter berichteten. Zudem wurde das Aufgebot an Sicherheitskräften verstärkt.

Cafés und Geschäfte blieben vorerst geschlossen. Auf den Straßen im Zentrum blieb es zunächst ruhig. Am Vortag hatte es dort wieder Massenproteste gegen Ben Ali gegeben.

BIS ZU 7000 DEUTSCHE URLAUBER HÄNGEN FEST!

Deutsche Reiseveranstalter haben gestern damit begonnen, deutsche Touristen aus dem Chaos zu holen. Am Freitagabend traf eine erste Passagiermaschine von Thomas Cook mit 230 Urlaubern an Bord in Deutschland ein. Flüge nach Tunesien wurden gestrichen.

Auch TUI, Deutschlands führender Reiseveranstalter, will am heutigen Samstag alle Urlauber aus dem nordafrikanischen Land zurückholen. „Die Vorbereitungen für eine zügige Evakuierung unserer Gäste laufen auf Hochtouren“, so Ulrich Heuer, Leiter des TUI Krisenstabes.

Neben den ohnehin für heute geplanten Rückflügen kommen mehrere Sondermaschinen von TUIfly und der tunesischen Fluggesellschaft Nouvelair zum Einsatz. Die ersten Transferbusse sind bereits auf dem Weg zu den Hotels, um die 1 000 festsitzenden

Urlauber zu den Flughäfen zu bringen. Die TUI Reiseleiter sind in den Hotels und an den Flughäfen und kümmern sich um die Gäste. Alle Urlauber der TUI sind wohlauf.

Auch auch andere europäische Reiseveranstalter, haben alle Hände voll zu tun, Gäste heim zu holen. 20 Minuten berichtet:

Auf den Flugzeugen Richtung Schweiz hat es am Samstag aber wohl nicht nicht für alle Touristen Platz. Man werde versuchen, Gäste auch über Paris oder Flughäfen in Deutschland nach Hause zu bringen, hieß es beim Reiseveranstalter Kuoni, der mit 230 Gästen am meisten Schweizer Touristen in Tunesien hat.

Tui Schweiz will alle Reisenden bis Sonntag zurückfliegen lassen. Die Lage in den Hotelanlagen sei ruhig, es herrsche unter den Gästen keine Panik, betonte Tui-Sprecher Schmid.

Reisen nach Tunesien wurden vorerst storniert.

Die Daily Mail schriebt von 3000 Briten, die sich noch in Tunesien befinden sollen und die man von dort zu retten versucht.

Eine Zusammenfassung der Ereignisse der tunesischen „Jasmin-Revolution“ findet sich im französischen Figaro.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

83 KOMMENTARE

  1. Bald haben wir ein „Klein-Afghanistan“ vor der Haustür der EU – Na fabelhaft. Zumindest sinken dann die Transportkosten für den nächsten Bundeswehr-Auslandseinsatz…

  2. Nun, jetzt haben sie ja ihren Despoten aus dem Land gejagt. Und nun dürfte es sich ja wieder normalisieren. Die Menschen gehen wieder ihrem Tagesgeschäft nach und warten auf freie Wahlen, oder wie?

  3. Urlaubsreisen in islamische Länder und andere Diktaturen sollten grundsätzlich auf eigenes Risiko erfolgen.

    … eigentlich wollte er wohl lieber nach Frankreich …

    Ins Fünf-Sterne-Exil für solche Typen … Schon Chomenei ließ sich’s bei den Franzosen gutgehen, ehe er in bester Verfassung in den Iran zurückkehrte und von dort aus die weltweite Dschihad-Bewegung gegen seine ehemaligen Gastgeber und Beschützer und gegen alle übrigen Ungläubigen losbrach.

  4. Unser Auswärtiges Qualitätsamt findet es offenbar nicht angemessen, für Tunesien eine Reisewarnung auszusprechen.

    Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in folgende Länder:

    * Algerien: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Jemen: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Somalia: Reisewarnung
    * Afghanistan: Reisewarnung
    * Mauretanien: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Mali: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Pakistan: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Cote D’Ivoire: Reisewarnung
    * Haiti: Reisewarnung
    * Irak: Reisewarnung
    * Libanon: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Niger: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)
    * Demokratische Republik Kongo: Reisewarnung
    * Palästinensische Gebiete: Reise- und Sicherheitshinweise, Reisewarnung für den Gaza-Streifen
    * Georgien: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)

    http://www.auswaertiges-amt.de/sid_C68A707CFE614E400797954D5FA1A1D0/DE/Laenderinformationen/01-Reisewarnungen-Liste_node.html

  5. #7 Prof.Kantholz (15. Jan 2011 18:27)

    Ahhh, ja.
    Gut versteckt…;-)

    Auf der offiziellen Seite „Reisewarnungen“ (verlinkt) steht nix von Tunesien.

  6. Die tunesischen Islamer werden versuchen mehr Einfluss zu gewinnen. Ebenso die mehr westlich orientierten Teile der Bevölkerung. Wie wird das Tauziehen entschieden und beendet werden können? Tunesien hat keine demokratisch institutionalisierten Verfahren zur Konfliktregelung. Wird der stärkere gewinnen? Wie verhält sich die Armee im Falle eines Konfliktes zwischen Islamern und reformatorischen Kräften?

  7. Ich war da mal 1 Woche im Urlaub, Nähe Monastir! War eigentlich ganz zufrieden, allerdings kein Kontakt zur Bevölkerung….

  8. #9 nicht die mama (15. Jan 2011 18:30)

    Ja, manchmal muss man einfach ein wenig suchen 🙂

    Aber ich hab auch nur gewusst wos steht, weil ich beruflich damit zu tun habe.

  9. #8 Nassauer (15. Jan 2011 18:27)

    Aber gerade die Vorfälle in Tunesien zeigen überdeutlich, wie wichtig die Mittelmeerunion ist.
    Mit Hartz Fear Finanzhilfen aus Europa, 20 Prozent davon erarbeitet von Deutschen Europäern, hätten sich die Tunesier ruhighalten lassen.
    Money for Nothing.

  10. Vielleicht wird jetzt der eine oder die andere einen erhellenden Beitrag von KnowledgeisPower hier erwarten. Er ist von PI aus unerfindlichen gesperrt und wer seinen richtigen Namen auch nur erwähnt unterliegt ebenfalls der Moderation.

    Er findet sich jetzt bei Quotenqueen.

  11. Cato hätte seine Freude – Karthago geht mal wieder unter (das ist dort anscheinend eine Tradition) 😉

  12. #3 Israel_Hands (15. Jan 2011 18:22)

    Urlaubsreisen in islamische Länder und andere Diktaturen sollten grundsätzlich auf eigenes Risiko erfolgen.

    mehr ist dazu eigentlich auch nicht zu sagen.

    leider ist der umkehrschluß, daß man mit reisen bzw. Handelskontakten zu solchen Ländern sich rückwirkend ins EIGENE fleisch schneidet, nur bei den allerwenigsten Leuten im Kopf.

    die bezugskette , daß man mit 1001-nacht-flair
    auf der rückseite der medaille auch terror und (meiner meinung nach viel schlimmer) schleichende und immer schwerer umkehrbare verluste der eigenen kultur hinnehmen muß, ist schwer zu erkennen.

  13. Und genau dafür brauchen wir eine große, schlagkräftige Armee!!! Mit ausreichender Lufttransportkapazität, Seestreitkräfte und Kampfflugzeuge die von See und in der Luft das Evakuieren unserer Landsleute aus jedem Land in der Welt absichern können. Der Luftraum ist gesperrt, na und?? In Geilenkirchen stehen die NATO AWACS Maschinen, eine von denen reicht um alles aus der Luft zu managen.
    Aber uns wird ja von den Blockparteien der Islamischen Front vorgeseiert, dass die Kastration unserer Armee ein Fortschritt sei und dass das deutsche Volk froh sein soll, das es die Eier abgeschnitten bekommt.
    Wenn ich mich nicht irre hat Kaiser Wilhelm seinen politischen Forderungen in Marokko Nachdruck verliehen indem dort einfach mal ein paar Kanonenboote zu Besuch gekommen sind.
    Wir haben zwar mittlerweile eine kleine Einheit, die Evakuierungen wie damals im Kongo durchführen kann, aber das ist für so einen Fall einfach nicht genug.
    Wir dürfen nicht zulassen, das die Armee weiter geschrumpft wird und wir dürfen nicht zulassen, das die Wehrplicht abgeschafft wird. Hier ist wieder ein ganz aktuelles Beispiel dafür es nicht zu tun.

  14. Ich hab’s schon auf auf einem anderen thread versucht, bin aber in Moderation. Deshalb hier noch einmal: Ich hoffe, dass ich gestern Abend mit meiner Frage nach einem gewissen angel und der ehrlichen Antwort von Wissen rockt nicht der Auslöser gewesen bin. Es täte mir sehr, sehr leid. Ich war völlig ahnungslos.

  15. Was gibt es denn für ein Problem betr. unseres Tunesien-Korrespondenten? Verwundert mich etwas …

  16. Vielleicht gibt es jetzt 7000 Erleuchtete mehr, die gerafft haben, dass man in einem moslemischen Land besser keinen Urlaub macht.

    PS: WiM, pass auf dich auf!

  17. #22 AtticusFinch:

    Ich glaube Sie da beruhigen zu können. Unser Freund KowledgeisPower wurde offensichtlich unter Einfluss einiger religiöser Fundis ausgeschlossen.

    In Zukunft wird man ihn wohl eher bei Quotenqueen finden, um den kleinen Laden ein wenig grösser zu machen – und das ganz ohne Extremisten, die hier leider das Sagen haben.

  18. wer macht heutzutage auch noch in einem solchen Land Urlaub… tut mir leid, kann ich nicht wrklich verstehen…

  19. Den rückehrenden Urlaubern folgen bald Ströme von Rechtsgläubigen, die wir wegen der dortigen Unruhen natürlich aufnehmen müssen. Die dann auch nie wieder gehen, sich expotentiell vermehren und uns kräftig bereichern werden. Habt Ihr Euch schon mal angeschaut wie verdammt nahe Tunesien an der EU – Außengrenze ( Sizilien) liegt?

  20. „BIS ZU 7000 DEUTSCHE URLAUBER HÄNGEN FEST!“

    Selbst schuld, man fährt auch nicht in islamische Länder! Sonderliche viele Sehenswürdigkeiten haben solche Länder eh nicht zustande gebracht!

  21. Der Islam ist in Tunesien Staatsreligion[17]; 98 % der Bevölkerung bekennen sich zu diesem Glauben. 85 % der tunesischen Muslime gehören dem malikitischen Madhhab der sunnitischen Glaubensrichtung des Islam an. Der Rest sind Hanafiten[18] und Ibaditen. Christen und Juden sind kleine Minderheiten, aber das Land ist gegenüber religiösen Minderheiten vergleichsweise tolerant.

    Im Volksglauben der Tunesier finden sich noch heidnische Überbleibsel wie etwa der Glaube an den Bösen Blick. Das ganze Land ist von Qubbas übersät. Diese kleinen, meist weißen Kuppelbauten sind Pilgerorte, häufig Grabstätten von islamischen Heiligen (Marabouts), von denen geglaubt wird, dass sie Botschafter zwischen Mensch und Gott sind. Im Volksislam werden Marabouts um Hilfe gebeten, auch wenn dies vom offiziellen Sunnitentum als Abgötterei (Schirk) bezeichnet wird.

    wer DA Urlaub macht sollte wissen, wo er ist…

  22. Deutsche, die in einem Islamischen Land Ferien machen, und den Schweinen auch noch Geld geben, können meinetwegen ruhig da bleiben.

  23. Jetzt wirds nicht lange dauern und die Hardcore-Islamisten mogeln sich an die Macht- wie in der Türkei und im Iran…

  24. #21 paraschuter

    Unsinn wir brauchen keine Wehrpflichtigenarmee, die wäre eh nicht für solche Einsätze nutzbar, außer als Kanonenfutter.
    Für so etwas bräuchte es schon eine professionelle, große und sehr teure Truppe. Und wozu? Um irgendwelche Schwachköpfe, die unbedingt Urlaub in einem land machen wollten, das von Allahisten strotzt, zu evakuieren? Sollen die sich doch zu Fuß oder auf Fischerbooten nach Hause durchschlagen, das wird Ihnen eine Lehre sein, künftig in der zivilisierten Welt zu bleiben. Ich habe keine Lust, solche Massenevakuierungsoperationen zu bezahlen.
    Eine Wehrpflichtigenarmee war schon im 19. Jahrhundert eigentlich überholt, im 21. Jahrhundert ist sie es erst Recht. Im Zeitalter asymmetrischer Konflikte, in dem Guerillakrieg, Selbstmordanschläge und ähnliches vorherrschen, wären 18-jährige, denen man nach ein paar Monaten ein Gewehr in die Hände drückt und sie nach xy-stan schickt, völlig fehl am Platz.

    Sieht man auch in Israel – arabische Steinewerfer und Attentäter, Raketen und Medienpropaganda scheinen seit Jahrzehnten erfolgreicher zu sein, als es sämtliche Armeen arabischer Staaten in allen israelisch-arabischen kriegen zusammen waren.

    Da braucht es raffiniertere, professionellere Mittel, um gegen einen so hinterhältigen und unsichtbaren Feind zu kämpfen, z.B. kleine, bewegliche Drohnen, verdeckte Agenten, Einheiten, die sich in jedem Gelände, aus der Luft wie vom Wasser und bei jedem Wetter schnell und effizient einsetzen lassen – das ist der Krieg der Zukunft. Vielleicht bald auch in deutschen Großstädten, wenn sich nichts ändert.

  25. Präsident Ben Ali hat die Islamisten kurz gehalten, viele FerienClubs für uns bauen lassen und sein Land nicht zum weiteren Einfallstor für Bootswirtschaftasylanten nach Italien und Malta gemacht. weiß nicht warum wir uns freuen sollen..Demokratie und radikaler Islam…da kommt nur Hamas an die Macht
    dazu ein interessanter Artikel, von einer die es wissen muss

    http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-1210/i.html

  26. Auch andere muslimische Länder, in denen Christen verfolgt werden, sollten endlich von europäischen Touristen boykottiert werden, vor allem Ägypten und die Türkei.

    Zum Ferienparadies auf den Malediven habe ich ein nettes Dokument:

    Einer Publikation von HMK (Hilfe für Mensch und Kirche) entnehme ich, dass dieser Inselstaat zu 100% eine moslemische Bevölkerung will: In seiner Verfassung stehe, dass kein Nicht-Moslem Bürger der Malediven werden könne. Die Verkündigung irgendeiner anderen Religion sei absolut verboten. Auch Ausländer, die dort arbeiten oder Touristen, dürften sich nicht privat zum Gebet oder einem Gottesdienst vesammeln.

  27. #33 Neunmalklug

    aha, und was unsere ach so so professionelle BW in Afghanistan ?

    1.) Brunnen bohren
    2.) sich in die Luft sprengen lassen
    3.) sich lächerlich

    wird sogar von den “ Verbündeten “ belächelt, um es mal harmlos auszudrücken

    die Mujaheddin jedenfalls, die schon die Russen in die Flucht gejagt haben lassen sich von DIESEM Haufen sicher nicht beeindrucken.

    darum:

    Holt die BW zurück, sollen die A**EN ihren Krieg alleine ausmachen und sich meinetwegen gegenseitig steinigen.

  28. Auf Quotenqueen entwickelt sich bereits eine (noch) kleine Diskussion zum Thema Tunesien. Man findet dort viele bekannte Namen, und es werden wohl mehr werden.

    QQ hat jeder Form von Extremismus abgeschworen und lässt keine religiösen Fanatiker zu wie hier.

    Das Konzept der Zukunft für einen durchschlagenden Kampf gegen die Islamisierung?!

  29. Wer in einem islamischen Land Urlaub macht soll selbst Verantwortung übernehmen! Er sollte eine zusätzliche Reiseversicherung in mindestens zehnfacher Höhe des Angebotes hinterlegen.

  30. #22 paraschuter (15. Jan 2011 18:47)

    Wenn ich mich nicht irre hat Kaiser Wilhelm seinen politischen Forderungen in Marokko Nachdruck verliehen indem dort einfach mal ein paar Kanonenboote zu Besuch gekommen sind.

    Das war der berühmte Panthersprung nach Agadir (das Kanonenboot hieß Panther).

    Ansonsten volle Zustimmung.

  31. @#41 Foxy Lady

    oder noch besser:

    selber zusehen, wie er da wieder rauskommt

    es gibt ein altes Sprichwort:
    „wer sich in Gefahr begibt kommt darin um“

  32. #18 Skander (15. Jan 2011 18:37)

    Vielleicht wird jetzt der eine oder die andere einen erhellenden Beitrag von KnowledgeisPower hier erwarten. Er ist von PI aus unerfindlichen gesperrt …

    Falls er wirklich gesperrt wurde, überrascht das auch mich. Die Gründe würden mich interessieren. Nur in wirklich extremen Fällen sollte PI einen User sperren.

  33. @all

    Alle, die KnowledgeisPower kontaktieren wollen, können dies ab sofort im Tunesien-Thread auf Quotenqueen tun. Er erwartet seine Freunde 😉

  34. Leute das ist ein Aufstand der politisch motiviert ist. Die Aufständischen sind überhaupt nicht interessiert an den Touristen. Natürlich ist es richtig die zurückzuholen. Aber die sind nicht in Gefahr. und unter „Flucht“ verstehe ich auch was anders. Ich würde sagen: Deren Urlaub ist versaut …

    Mehr ist da nicht passiert …

    Jedenfalls was die Urlauber betrifft.

  35. Wenn die Tunesier sich dort genau so aufführen wie die Tunesier, die leider in Deutschland leben, dann wird das dort so oder so nix. Dann können die die fähigsten Leute in der Regierung haben, der Staat schafft seine Aufgaben nicht. Die Tunesier hier, die ich über Frauen kenne, die sich haben reinlegen lassen, sind allesamt faules Gezumpel und bescheißen den Staat. Abgesehen davon, haben sie alle ihre deutsche Ehefrau betrogen, zahlen nicht für ihre Kinder Unterhalt und arbeiten schwarz. Mitleid mit den Tunesiern dort habe ich keines.

  36. #5 nicht die mama (15. Jan 2011 18:22)

    Interessant ist aber die Detailwarnung des Auswärtigen Amtes zu Mauretanien:

    Insbesondere hat es mehrere Fälle von Gewaltkriminalität am Strand von Nouakchott gegeben (vor allem nördlich des Hotels „Sabah“). Mit einfachen Waffen (Messern, Stangen) bewaffnete Jugendliche haben mehrfach westliche Staatsangehörige – teilweise unter Gewaltanwendung – zur Herausgabe ihrer Geldbörsen und Mobiltelefone gezwungen.

    Tja, in einem Land, in dem solche Übergriffe vorkommen können, sollte man sich besser nicht aufhalten.

  37. #49 Stefan Cel Mare (15. Jan 2011 19:50)
    Tja, in einem Land, in dem solche Übergriffe vorkommen können, sollte man sich besser nicht aufhalten.

    Solche Übergriffe können in jedem Land vorkommen. Haben wir doch in Deutschland auch, dass Jugendbanden mit einfachen Waffen zur Übergabe von Gastgeschenken auffordern…

  38. Was geschieht jetzt mit all den europäischen Frauen und Mädchen, die einem tunesischen Beznesser verfallen sind? Kommen die voll auf Entzug, finden die einen Umweg nach Tunesien oder lassen sie Habibi hierher kommen und heiraten ihn ganz schnell? Ich sehe schon, wir werden noch mehr bereichert, es lassen sich ja nicht alle von http://www.1001geschichte.de warnen. Die haben eben das AMIGA-Syndrom („Aber MEINER ist ganz anders“).

  39. #37 1. Advent 2009

    Touristen, die auf den Malediven Urlaub machen, sollten sich eigentlich wundern, dass sie keine einheimischen Frauen zu sehen bekommen. Der Grund dafür ist, dass die Frauen auf den Inseln, die Urlauber normalerweise nicht bereisen festgehalten werden, damit sie auf gar keinen Fall mit den ungläubigen und unmoralischen Touristen in Kontakt kommen. Aber sowas wird den typischen Touristen nicht interessieren – die Hauptsache, die Tauchparadiese sind intakt …

  40. #39 Grant (15. Jan 2011 19:31)
    #34 Neunmalklug (15. Jan 2011 19:14)

    Komischerweise gilt in Israel die Wehrpflicht ….

    Und das für Mann UND Frau, allerdings werden immer mehr speziell geschult, kleine Eingreifgruppen, Spezialeinheiten, unbemannte Drohnen, Luftaufklärung, sie haben sich schon längst auf die assymetrische Kriegsführung eingestellt, nur der Westen kapiert nix, der schreit dann immer auf, wenn man wieder ein Spitzenterrorist daran glauben muss.

  41. Mein Mitleid mit den 700 Urlaubern, die in Tunesien festhängen, hält sich in Grenzen.Selbst Schuld, wie kann man nur in einem islamischen Land urlauben? Mir ein Rätsel.

    Vielleicht gibt es aber nach ihrer Rückkehr ca 7000 Menschen mehr in D, die aufmerksamer geworden sind?

  42. Und wieder hofft die Weltgemeinschaft auf die Quadratur des Zirkels: Gehen Mohammedanismus und Demokratie und Rechtsstaat zusammen? In Genf gingen heute Exil-Tunesier (darunter viele bekopftuchte „Oppositionelle“) zusammen mit den Linken auf die Strasse, um die Revolution zu bejubeln. Klar steigern sich die Linken in einen quasi-erotischen Erregungszustand, wenn sie am Fernsehen Strassenkämpfe und Ausschreitungen sehen, die mal wirklich etwas bewirken. Nur reicht es nicht, den Boss eines Polizeistaats zu vertreiben, um Demokratie zu ermöglichen. Ben Ali ist weg, aber er hat leider den Islam nicht mitgenommen. Das Islamdemokratie-Experiment geht aller Voraussicht nach auch diesmal schief, liebe Sozis! In Tunesien wird möglicherweise sogar der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben werden. Und der Grund dafür heisst: Islam.

  43. #53 Zahal (15. Jan 2011 20:01)

    Schlimmer noch, hier fängt der BKA-Präsident eine Strafanzeige wegen Beihilfe zum Mord, weil er Informationen über einen deutschen Gotteskrieger an die Amerikaner weitergegeben hat, die den Mordbuben daraufhin von einer Drohne aus abgeschossen haben.

  44. Das muss ganz klar sein – wer in muslim. Ländern Urlaub macht, unterstützt den Islam. Was die türk. ägypt. Tourismus-angestellte wirklich von ihren ungeliebten „ungläubigen“ Feriengästen halten, wie sie über sie lästern, und noch einige kleine Unappetitlichkeiten – die die Touristen gar nicht merken, schildert der ägypt. Dissident Hamed Abdel-Samad in seinem Buch „Der Untergang de islam. Welt.“
    Jeder muss wissen, billig ist nie wirklich billig. Ein Urlaub in islam Ländern, fördert den Islam, fördert den kommenden Djihad.
    Sie können nicht anders. So sind sie halt, die Muslime und werden es immer bleiben – seit 1400 Jahren.
    Aber warum bei uns?
    Danke -ihr EU-Politversager. Der Danke der islam. Welt – wird euch sicher sein!

  45. #58 janeaustin

    Das ist alles richtig. Allerdings: Wenn die Touristen fern bleiben, wird die Armut in den islamischen Ländern zwangsläufig noch größer, was den Hasspredigern eine noch größere Basis liefern wird. Dies hat dann einerseits zur Folge, dass die Islamisierung noch schneller verlaufen wird. Und andererseits, dass noch mehr Menschen nach Europa drängen werden. Ich persönlich reise aber dennoch aus Prinzip in kein islamisches Land. Die Kopftücher hier in den Einkaufsfsstraßen reichen mir völlig.

  46. Ich war vor 10 Jahren für 1 Woche auf Djerba.
    Nervend, diese Tunesier.
    Damit habe ich Afrika bereist, die Sahara gesehen, mehr Geld bekommt dieser Kontinent nicht von mir!

  47. Den Leuten wäre schon zu wünschen, daß sich in allen diesen Katastrophenländern die Verhältnisse endlich mal nachhaltig und dauerhaft bessern, allein, mit fehlt der Glaube. Demokratische Strukturen gibt es nicht und vor allen Dingen auch keine Zeit, sie zu entwickeln. Dafür stehen sicher schon die Islamisten in den Starlöchern und scharren mit den Hufen.

  48. #49 Stefan Cel Mare (15. Jan 2011 19:50)

    Dieses Auswärtige Amt ist aber ganz schön rassistisch.

    Diese Meldung impliziert, dass jugendliche Südländer sich überall den Ungläubigen gegenüber so verhalten.

    Ich glaube kaum, dass die Südländer ihre eigenen Jugendlichen derart diskriminieren, ausgrenzen und rassistisch beleidigen, dass die durch die eigene Gesellschaft so versaut werden.
    😆

    Aber Du hast recht, man sollte Jugendliche aus Südland nicht dazu zwingen, in Deutschland leben und sich von uns berauben und zusammenschlagen lassen zu müssen.

  49. #22 paraschuter (15. Jan 2011 18:47)

    Und genau dafür brauchen wir eine große, schlagkräftige Armee!!! Mit ausreichender Lufttransportkapazität, Seestreitkräfte und Kampfflugzeuge die von See und in der Luft das Evakuieren unserer Landsleute aus jedem Land in der Welt absichern können. Der Luftraum ist gesperrt, na und??

    Ja was fehlt den der BW um die Leute herauszuholen ?
    14 A380!
    wir können natürlich eine große Bombe drauf werfen und dann ein Sonderkommando schicken um die Urlauber zusammen kehren.
    Und der ganze scheiß nur weil die Flughäfen einige Stunden geschlossen waren.

  50. Irgendwie ist der Titel des Threads falsch gewählt. Statt „Tunesien – Urlauber auf der Flucht“ müsste es doch der hiesigen Situation angepasster heissen:

    „Tunesier? – PI-ler auf der Flucht!“

  51. #53 Zahal (15. Jan 2011 20:01)

    #39 Grant (15. Jan 2011 19:31)
    #34 Neunmalklug (15. Jan 2011 19:14)

    Komischerweise gilt in Israel die Wehrpflicht ….

    Und das für Mann UND Frau, allerdings werden immer mehr speziell geschult, kleine Eingreifgruppen, Spezialeinheiten, unbemannte Drohnen, Luftaufklärung, sie haben sich schon längst auf die assymetrische Kriegsführung eingestellt, nur der Westen kapiert nix […]

    Der war gut!

    Was bleibt Israel denn übrig, außer assymetrische Kriegsführung bei einem quantitativ hundertfach überlegenem Feind?

    Auch ist die Ausbildung der Wehrdienstleistenden wesentlich länger und besser als anderswo. Wenn sich nichts geändert hat, müssen männliche Soldaten nach ihrem Grundwehrdienst jährlich 6 Wochen Reserveübung fahren.

    Und bei uns??? Da läuft es in Richtung dreiwöchiger Kurzeinführung (wenn es so weiter geht). „Hier Rekrut, das ist ein Gewehr…. da wo das Loch ist, ist das gefährliche Ende…“

  52. #51 Wirtswechsel

    hi..hi..zitat A.M.I.G.A. syndrom

    man muss wirklich den hut ziehen vor unseren deutschen frauen. mit welch sicherem instinkt sie sich bei den moslems die „integrierbaren“ herauspicken. die, die nieeee zum sozi rennen, niemals messern, ihre frauen nicht verhauen, ja, gar „kartoffeln“ lieben. davon gibt es vielleicht einen in deutschland und genau den haben sie geheiratet. so wie die christlichen nonnen in ihrem religionswahn mit jesus verheiratet sind 🙂

  53. Es ist nur zu hoffen, dass es mittlerweile in Tunesien zu viele fortschrittlich Denkende gibt, die einen islamischen Gottesstaat zu verhindern wissen. Anderseits wohin treibt es die Leute, wenn der Staat keine Perspektiven der Zukunft bieten kann? Zu den Propheten und Paradies-Versprechern. Hoffnung darf man immer haben, aber meine nüchterne Einschätzung sagt mir leider, dass Tunesien die besten wenn auch alles andere als rosigen Zeiten hinter sich hat und die Leute nur noch schlimmeres erwartet, entweder Unordnung mit chaotischen Zuständen oder später eine Religionsdiktatur nach iranischem Vorbild. Dann ist es definitiv Schluss mit Demos und beten und gehorchen ist angesagt.

  54. Sorry, da kann ich nur sagen selbst schuld. Wer in ein islamisches Land fährt um da Urlaub zu machen, selbst schuld.
    Ist denn Djerba schon vergessen?
    Wieviel Deutsche mussten da dran glauben?
    Wieviel Deutsche wurden da auf fürchterlichste Weise verstümmelt?

    Wer da hinfährt trägt genau das auch mit.
    Heute kann sich niemand mehr rausreden, er habe von nichts gewusst. Das ist Gott sei Dank nicht mehr. Wir leben im Zeitalter des Internets.
    Heute kann man seinen Kindern und Enkeln nur noch antworten: Ich war zu faul nachzusehen, ich wollte es nicht wissen.
    Ein rausreden ist nicht mehr.

    (21 Menschen sterben: 14 deutsche und zwei französische Touristen sowie fünf Tunesier)

  55. # 69

    hatten wir doch schon mal: meinen damals 16-jährigen Bruder habens im April 1945 zum Volkssturm geholt. Kurzausbildung an der Panzerfaust. Da hinten die Rakete reinstecken, Sicherung zurück klappen auf die amerikanischen Kampfpanzer zielen und Knopf drücken….

  56. BIS ZU 7000 DEUTSCHE URLAUBER HÄNGEN FEST ?

    Was heisst sie hängen fest? Wer in islamischen Ländern urlaubt sollte sich nicht unbedingt zur Elite zählen und bevor er dann wohlmöglich aufgrund von Sonne ,Sterne ,Meer hier aus Unkenntnis zum Islam konvertiert gleich dort bleiben .

  57. #74 hundertsechzigmilliarden (16. Jan 2011 01:23)

    # 69

    hatten wir doch schon mal: meinen damals 16-jährigen Bruder habens im April 1945 zum Volkssturm geholt. Kurzausbildung an der Panzerfaust. Da hinten die Rakete reinstecken, Sicherung zurück klappen auf die amerikanischen Kampfpanzer zielen und Knopf drücken….

    …. und niemand hat was daraus gelernt. Nur die noch lebenden Zeitzeugen wissen wie elendig so ein Krieg ist und reden äußerst spärlich darüber.

    Ich fühle mich reinversetzt in die Gemütslage meiner Verwandten vor ca. 78 Jahren. Die wußten auch was bald kommt……

  58. Mal ehrlich, hier sieht man (und frau) wieder, wie kurzsichtig und pervers das Verhalten der Deutschen ist!
    Egal ob Urlaub in der Türkei, Tunesien, Ägypten oder Marokko, Hauptsache billig.
    Man sollte sich vorher Gedanken darüber machen und Popo-Hochbeter-Länder einfach meiden.

    Aber wie war es mit BSE, Ekelfleisch oder jetzt beim Dioxin-Skandal, morgen werden wieder Eier mit Kennzeichnung 3, 20 Stück zu 99 Cent gekauft!

    Der deutsche Michel ist mittlerweile verblödet!

  59. #75 Akkon (16. Jan 2011 01:28)
    BIS ZU 7000 DEUTSCHE URLAUBER HÄNGEN FEST ?
    Was heisst sie hängen fest?

    WER dort Urlaub macht, den können sie meinetwegen gleich festhalten und zum Islam zwangskonvertieren! 🙂

  60. Wissen ist Macht, welcher seit 12 jahren dort lebt und live berichten kann, ist neben anderen sehr guten kommentatoren gesperrt worden. das alte team, welches in 5 jahren PI von einem kleinen zu dem größten europäischen Blog gemacht haben wurde auch „gefeuert“ – was ist hier eigentlich los ?

  61. @#53 Zahal (15. Jan 2011 20:01)
    Ist vollkommen richtig, dass in Israel die Wehrpflicht gilt. So kämpfen auch hübsche Mädels für ihr Land, für unsere Werte, Kultur. Deswegen trage ich auch einen IDF-Pin.
    Auch bei uns in Deutschland hätte die Wehrpflicht bleiben müssen. Die objektiven Gründe dafür lkiegen vor.
    Schalom.

  62. Die in mehreren Kommentaren erwähnte Frage nach Urlaub in Ali-Baba-Ländern ist völlig berechtigt.
    Denn im ideellen Sinne gehört sich ein riesengroßer Bogen um die Ali-Baba-Länder in Sachen Urlaubsreisen. Ich praktiziere es so.

Comments are closed.