Schule BirminghamIn den britischen Städten Birmingham und Leicester gibt es wegen der Massenzuwanderung offiziell mehr farbige Kinder als weiße, wie eine aktuelle Studie belegt. Über 50 Prozent der unter 16-Jährigen sind schwarz, „Asiaten“ (britisch Neusprech für Personen aus muslimischen Ländern) oder stammen aus „anderen ethnischen Gruppen“ (Beispiel Foto).

In den Schulen werden verschiedene nicht-einheimische Sprachen gesprochen. Noch vor fünf Jahren war die Mehrheit der Kinder weiß. Prognosen für die nächsten Jahre sagen einen weiteren Anstieg der Kinder aus Einwandererfamilien voraus. Birmingham ist die zweitgrößte Stadt Großbritanniens, eines einstigen europäischen Empire.

(Spürnase: Hausener Bub)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

127 KOMMENTARE

  1. Da wird es beim von Celente angekündigten „Kehraus“ im kommenden Jahr ja viel zu tun geben für die Briten.

    In die Hände spucken, Ärmel hoch und los gehen die Reinigungsarbeiten! Mal wieder richtig sauber machen!

  2. Offenabr wollen es die Briten nicht anders haben, sonst hätten die ja wohl eine Partei gewählt, die einer derartigen Entwicklung Einhalt geboten hätte. Ganz genau wie hier in Deutschland…

  3. mein gott, es geht ja noch viel schlimmer bergab als man es sich vorstellen kann. von wegen es gehe in 20 oder 30 jahren dem ende zu. es sind dann doch wohl eher 10 bis 15 jahre. und wenn es so weitergeht wie bisher, dann kann man jedem nur anraten bis spätestens 2025 konkrete notfall-, evtl. sogar fluchtpläne vorzubereiten.

    sic transit gloria mundi

  4. Haben nicht in Deutschland auch ca. 50% aller Kinder bzw. deren Eltern unter einem Jahr „Migrationshintergrund“?
    In „deutschen“ Großstädten ca. 65%?
    Das stand doch in irgendeinem Papier des statistischen Bundesamtes.

  5. Die Prognose mit moslemischer Bevölkerungsmehrheit in Deutschland 2050 mag zwar stimmen, aber schon die 10-20 Jahre vorher werden mehr als ungemütlich, weil der Anteil der Moslems an den Jungen und Mittelalten höher sein wird als an den Greisen. Bei den autochthonen Deutschen verhält es sich umgekehrt.

  6. Warum denn in die ferne schweifen…?

    In Bayern sind ja auch 50% der schulkinder ausländer, die meisten davon türken.

  7. Nun, in Europa, oder besser Eurabien, sind wir alle Engländer:

    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Pforzheim/Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201_puid,1_pageid,17.html

    Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    In 15 Jahren werden die heute Dreijährigen die öffentlichen Plätze Pforzheims beherrschen, werden die Autochtonen kaum noch etwas zu sagen haben.

    Deutschland schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  8. @ #4 Rettet_Europa (25. Jan 2011 13:27)

    Sag ich schon lange!

    Der Knall kommt ca. 2020 – also haben wir noch 9 Jahre Zeit, um uns darauf vorzubereiten und zu gewinnen.

    Denn wenn wir verlieren sollten, … …

  9. @ #8 Eurabier (25. Jan 2011 13:33)

    Ja – so siehts in fast ALLEN Städten Deutschlands aus!
    Und in 9-10 Jahren kommen diese Kinder ins Erwachsenenalter! Das ist dann der „Big-Bang“

  10. Ich schätze, jetzt bekommen wir live Anschauungsunterricht was passiert, wenn die Kulturbereicherer in der Mehrheit sind.

    Und es wird uns nicht gefallen.

  11. Wären es wirkliche Asiaten könnten die Briten froh sein. Aber diese kommen eben nicht nach GB und andere europäische Länder weil sie sehr wohl wissen was hier los ist. In Länder wie Japan, Korea, China, Taiwan oder Malaisia wundert man sich ohnehin nur noch über die Selbstaufgabe Europas.

  12. #4 Rettet_Europa (25. Jan 2011 13:27) ,laut türken sam ,siehe you tube , ist es in 5 bis 10 jahren soweit .das zeichnet sich doch schon seit den 80zigern ab . also füsse hoch , ausruhen , mal richtig nachdenken und dann auf . top oder flop .

  13. Und für den BürgerInnenkrieg sind wir bestens gerüstet, solange Lea Sophie und Lara Charlotte nicht bei starkem Seegang über Bord gehen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12328361/Frauen-an-die-Front-Bundeswehr-braucht-Soldatinnen.html

    Frauen an die Front! Bundeswehr braucht Soldatinnen

    Die Bundeswehr ist immer stärker auf Frauen angewiesen. Die „Gorch Fock“-Affäre zeigt aber, dass die Integration der Soldatinnen Probleme bereitet.

    Jetzt macht schon die Integration deutscher FrauInnen Probleme, wie soll man dann OrientalInnen integrieren?

  14. Aus dem Kommentarbereich der verlinkten Mail online:
    „Our ancestors will be turning in their graves.“

    Ja, einst stolzes Königreich, rule Britannia, Britannia rules the waves…!
    Aber unsere Gorch Fock geht ja auch vor Anker! 🙂

    Wenigstens hat die Antifa aus Versehen letzte Nacht in Hamburg den Wagen vom „Obama aus Altona“ Bülent Ceftlik abgefackelt.
    Ich freue mich schon über Kleinigkeiten.

  15. #12 zombie1969 (25. Jan 2011 13:36)

    Wären es wirkliche Asiaten könnten die Briten froh sein.

    Hätten die Briten in den 1990ern Hirn gehabt, hätten sie den Hongkong-Chinesen einen Küstenstreifen zu Verfügung gestellt und 10 Jahre Steuerfreiheit…..

    Aber ob fleißige Hongkong-Chinesen Labour gewählt hätten?

    http://www.sezession.de/8767/gott-strafe-england-2.html

    Der von der konservativen Tageszeitung Daily Telegraph aufgedeckte Plan der Labour-Regierung unter Tony Blair, den Multikulturalismus in Großbritannien durch forcierte Einwanderung durchzusetzen, um die „diversity“ zu steigern und die Opposition zu schwächen, wurde nun auch in der altehrwürdigen Times thematisiert. Vorerst nur als Kommentarspalte, aber immerhin. Die Kolumnistin Minette Marrin stellt darin die Frage, „ob der jüngste Erfolg der British National Party mit der fehlgeleiteten Einwanderungspolitik der Regierung erklärt werden kann“.

  16. “Asiaten” (britisch Neusprech für Personen aus muslimischen Ländern)

    „Asiaten“ steht im Wesentlichen für die Bewohner des Indischen Subkontinents (also für Ex-Britisch-Indien). Hindu und Sikh, welche es speziell in B.ham auch in großer Zahl gibt, zählen auch dazu. Araber oder Chinesen hingegen sind keine „Asiaten“, Chinesen sind Chinesen und für Araber gibt es gar keine Kategorie in den offiziellen Fragebögen (so viele Araber gibt es in GB ja auch nicht). Vor allem der Nordwesten B.hams ist fest in der Hand der Sikh, Muslime konzentrieren sich im Südosten.
    In Leicester ist auch die Mehrheit der Erwachsenen schwarz.

  17. OT: Hisbollah regiert den Libanon nun offiziell

    Hisbollah-Kandidat wird Premier im Libanon

    Die Hisbollah ist am Ziel, aber der Libanon erlebt einen „Tag des Zorns“: Künftig wird Najib Mikati das Land regieren, der Kandidat der militanten Schiitenorganisation. Tausende Anhänger des bisherigen Ministerpräsidenten Saad al-Hariri protestierten.
    […]
    Als Ministerpräsident darf im Libanon nur ein sunnitischer Muslim vereidigt werden. Der Präsident muss immer ein maronitischer Christ sein und der Parlamentspräsident ein Schiit. Präsident Suleiman hatte Hariri gebeten, als Übergangsregierungschef so lange im Amt zu bleiben bis die Bildung einer neuen Regierung abgeschlossen ist.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,741513,00.html

  18. Entgegen meiner gestrigen Ankündigung hier nicht mehr aktiv zu werden, muß ich leider wortbrüchig werden, weil mich etwas kollosal aufgeregt hat! Sorry

    Ein Jemand, namens Anatol Stefanowitsch hat eine Petition eingereicht:
    “ Keine Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz“!
    Welche Klientel sich da angesprochen fühlt, dürfte klar sein!

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=15840

    Da könnt Ihr auch gerne Euren Senf abkippen!
    Die Kommentare sind lesenswert!

  19. ich bin beruflich sehr viel mit dem PKW unterwegs und komme zwangsläufig nebenher unregelmäßig-regelmäßig an diversen öpnv-haltestellen/kindergärten/Schulen vorbei.

    ein bild wie das obige bietet sich in den bekannten migru-stadtteilen fast jeder stadt der alten bundesländer ab ca. 50.000 einwohner.

    auch kleinere orte sind nicht gefeit davor.

    je nach dem, in welchen ecken sich die Parallelgesellschaft ihre brennpunkte haben, kommen dann örtlich ganz schnell solche nachwuchstalente in absoluter mehrheitsmenge vor.

    was diese demographische Bombe für die nächsten 10-20 jahre für uns alle bedeutet, braucht man hier glaube ich keinem erklären…

  20. 1914 sind in Europa die Lichter ausgegangen…
    … sie sind nie wieder angegangen…

    Hab ich mal irgendwo gelesen.
    Stimmt. 1939 wurden dann die Lampen samt Fassungen zerschlagen und jetzt wird die Elektrik aus der Wand gerissen und die Kabel werden an den Buntmetallhändler für nen Appel und nen Ei (vorsicht Dioxin) verhökert.

    Europa, das arme Mädchen, ist seit es von Zeus entführt wurde, inzwischen so oft vergewaltigt, geschändet, erniedrigt und ausgeplündert worden, das man sich wünschen würde, sie wäre vom Rücken des Stiers gerutscht und im Mittelmeer ertrunken.

    Gute Nacht Europa, schlaf schön und träum süß, das Erwachen wird grausam

  21. Nürnberg, offizielle Zahlen der bayer. Staatsregierung:

    – Kinder unter 6 Jahren mit Immigrationshintergrund über 66%

    – davon überwiegend Farbige aus Bangladesch, Pakistan, Irak, Iran, Schwarzafrika

    – Realschüler 72% mit Immigrationshintergrund

    – 40% aller Einwohner mit Immigrationshintergrund

    da hinkt aber Birmingham weit hinterher…

  22. #9 Denker

    So viel Zeit haben wir leider nicht mehr. Kennst du das Seerosengleichnis?

    „Eines Tages bemerken Sie, dass auf Ihrem Teich eine einzelne Seerose wächst. Sie wissen, dass die Seerose täglich ihre Blattfläche verdoppelt. Sie erkennen auch, dass die Pflanze in 30 Tagen den gesamten Teich bedecken und dadurch alle Lebensformen im Wasser ersticken würde, falls Sie nicht eingreifen … Am 29. Tag wäre der Teich zur Hälfte bedeckt und am nächsten – nach einer letzten Verdopplung – völlig zugewachsen.“

    Die Gefahr des exponentiellen Wachstums ist auch bei der unkontrollierten Zuwanderung überdeutlich.

  23. Na ja, jetzt können die einst so stolzen Briten wohl nur noch davon zehren, dass sie alljährlich ihre (noch verbliebenen) mit Orden behängten Kriegsveteranen präsentieren und das in Grund und Boden zerbombte Deutschland vor ihrem geistigen Auge Revue passieren lassen.
    Aber die Zeiten des britischen Stolzes sind ein für allemal vorbei. Der Sieg über Nazi-Deutschland als ein letzter nationaler Triumph…

  24. @ #21 WH6315 (25. Jan 2011 13:51)

    Vielleicht brauchen wir erstmal 10 Jahre lang einen Kaiser – bevor wir eine Demokratie der Stärke einführen können.

    Über die bestehende ideologische Linksgrün-Gesetzgebung wirds wohl in absehbarer Zeit keine starke Demokratie geben.

  25. Moslems brauchen nicht mal eine quantitative Mehrheit; ihnen reicht eine QUALITATIVE Mehrheit. Das heisst, dass Moslems durch ihr viel aggressiveres, forderndes Auftreten kombiniert mit der Wehrlosigkeit unserereins, vielleicht 20% brauchen, um die Macht zu übernehmen.

    Stellt euch eine Schule mit 20 Kindern vor, 5 sind muslimische Jungs. Ratet mal wer in dieser Klasse das Sagen hat.

    => Goodbye Deutschland weit vor 2050.

  26. Demokratie, Frieden, Kampf um die Freiheit in Europa?
    Die Demographie ist DER Schlüssel und wird alles entscheiden – egal mit wieviel Leidenschaft wir unsere hochintellektuellen Diskussionen führen…

  27. Als Britannien erstmals auf Geheiß des Himmels
    aus der azurblauen See entstieg,
    war dies die Satzung dieses Landes
    Und Schutzengel sangen diese Melodie:
    |:Herrsche, Britannia! Britannia, beherrsche die Wellen:
    Briten werden niemals Sklaven sein.

    „Briten werden niemals Sklaven sein“???? Damals war Massenzuwanderung halt noch ein Fremdwort 😉

  28. Leser CE aus London in der „Mail“ zur Übermacht moslemischer Kinder in den Schulen:

    „Dafür haben wir nie gestimmt und das haben wir nie gewollt.“

    Europa ist geknebelt durch „Politische Korrektheit“ und verharrt in Duldungsstarre, bis es wirklich zu spät ist. Denn diese PK nimmt der autochthonen Jugend jede Chance. Nachhaltig und auf Dauer…

    http://www.pi-news.net/2009/07/politische-korrektheit-nimmt-jugend-jede-chance/

    http://korrektheiten.com/tag/political-correctness/

  29. #4 Rettet_Europa (25. Jan 2011 13:27)

    mein gott, es geht ja noch viel schlimmer bergab als man es sich vorstellen kann. von wegen es gehe in 20 oder 30 jahren dem ende zu. es sind dann doch wohl eher 10 bis 15 jahre. und wenn es so weitergeht wie bisher, dann kann man jedem nur anraten bis spätestens 2025 konkrete notfall-, evtl. sogar fluchtpläne vorzubereiten.

    Deutscher Traumtänzer! Dann sind alle Länder längst dicht, weil die Entschlossenen und Besseren längst die Mücke gemacht haben.

    Weicheier und Vollkaskomentale wie Du werden nie die Cojones haben, auszuwandern. Ihr sitzt dämlich da und gafft dem Spiel mit offenen Mäulern zu. Weiter so!

    Ich bin schon über acht Jahre weg, weil nicht so ein vollkaskomentales Weichei.

  30. Da scheint alles verloren. Keine Nation dieser Welt lässt kampflos zu das eine andere sie einfach ersetzt und sich alles unter den Nagel reisst. Haben die keinen Selbsterhaltungstrieb? Hätte sie einen würden sie die Moslems zum Teufel jagen so schnell das die Regierungen nur so schauen würden. Ein Krieg scheint programmiert und gewollt damit die Weißen noch schneller ausgerottet werden.

  31. #24 Hestia (25. Jan 2011 13:55)

    Politiker wie Wähler denken in linearen Kurven. Das Verständnis exponentieller Funktionen geht ihnen völlig ab. Deswegen reagieren sie bestenfalls 5 Sekunden (!) vor 12.

  32. zu 37:

    Sich ins Ausland zu verpissen und dann darüber lästern, wie feige diejenigen sind, die daheim bleiben, ist selbst keine große Leistung.
    Dann bleibt dem Auswanderer nur zu hoffen, dass sich Volkes Einstellung dort vor Ort mal nicht gegen ihn richten wird. Das geht manchmal schneller, als man denkt.
    Der Auswanderer kann uns ja mal erzählen, wohin er ausgewandert ist. Dann können wir uns mal Gedanken darüber machen, ob diese Entscheidung so viel klüger war.

  33. #37 Ausgewanderter (25. Jan 2011 14:42)

    Schon mal gesgt: was hilft uns das? Wir haben nunmal keine Zeitmaschine, um uns 8-10 Jahre in die Vergangenheit zu versetzen.

    Aber ja: wir sollten solche Pläne – ich fasse das unter „Plan B“ zusammen – spätestens jetzt beginnen zu entwickeln. Und sinnvollerweise nicht als Einzelkämpfer, sondern organisiert.

    Dafür ist PI natürlich nicht die geeignete Plattform. Man könnte aber an die Gründung eines eigenen WordPress-Blogs zu dieser Thematik denken, was ist hier die Meinung dazu?

  34. Es sieht düster aus in Deutschland, in Europa, in der Welt. Denn weltweit sind es die Angehörigen einer Religion, die sich am stärksten vermehren. Noch gibt es große Gebiete, die verhältnismäßig wenige Angehörige dieser Religion aufweisen, aber das wird nicht lange so bleiben. Wir, die wir das erkennen, die wir die Gefahr sehen, müssen zusammenhalten, um der Zerstörung von allem, was schön und wahr und wertvoll ist, entgegenzustehen.

    Meine Frage: Warum zerfleischen wir uns über Fragen der Geschlechtsumwandlung, des Bibelzitierens, der persönlichen Weltanschauung. Keiner von uns will doch seine Ansichten anderen aufzwingen. Locker diskutieren ja, aber mehr auch nicht.

    Warum unterstützen wir uns nicht gegenseitig? Warum lassen wir gegenteilige Meinungen nicht stehen, wohl wissend, dass niemals alle Islamkritiker ein und derselben Ansicht sein werden?

    Die threats mit den kontroversen Nebenthemen haben die meisten Kommentare, meist verbale Prügeleien, die threats mit guten islamkritischen Themen werden oft nur von wenigen kommentiert.

    Warum ist das so?

  35. #42 AtticusFinch (25. Jan 2011 14:57)

    Warum ist das so?

    Einfache Antwort: weil in den Hinterköpfen sämtiche Feindschaften, Streitigkeiten, Animositäten, Feindbilder, Beeinflussungen, Filme, Talkshows, Bücher, Zeitungsartikel und Meinungsäusserungen der letzten 40 Jahre abgespeichert sind und es keiner gelernt hat, „umzuschalten“.

  36. Ach ja, und zum Thema Auswandern fand ich bei hartgeld.com einen interessanten Beitrag:

    Zur Illusion auswandern:
    also für alle träumer aus europa nochmals zum nachdenken.
    ich lebe nun schon seit 17 jahren im aussereuropäischen ausland, teils in südamerika teils in afrika
    jeder der in eines der länder auswandern möchte sollte folgendes beachten:
    wandern sie nur aus wenn sie mindestens ein jahr ohne arbeit dort leben können, eine private krankenversicherung haben die ein privatspital bezahlt, die sprache gut sprechen und sich den ort vorher im urlaub mindestens ein paar wochen angeschaut haben.
    vergessen sie nicht, dass in fast allen ländern in afrika und südamerika die regel gilt, dass sie als gringo, oder weisser nur in guten stadtteilen sicher wohnen können und dafür meist europäische mietkosten bzw. anschaffungskosten haben werden, alles andere ist – egal in welchem land – zu gefährlich und wegen der mangelnden versorgung (wasser, strom, infrastruktur wie krankenhaus, arzt, schulen etc.) auch nicht zu raten.
    da sie das meist tropische klima nicht gewohnt sind und wegen der feuchtigkeit klimaanlage im haus/wohnung benötigen sollten sie ein minimum von 200 – 500 € /monat nur für strom einplanen – kann auch teurer sein (beispiel kamerun – für unser haus brauchten wir 700 € / monat da die strompreise extrem waren, ein bekannter hatte mehr als 1000 € für 6 personen haushalt)
    sollten sie mit familie auswandern, vergessen sie die normalen staatlichen schulen – sie können ihre kinder nur in privatschulen unterbringen – kosten egal in welchem land – immer mindestens 200 – 600 €/ monat pro kind – aussnahme kindergarten wenn sie dort vor ort familie haben und die in einem mittelschichtsviertel lebt dann 40 – 100 € / monat und kind.
    für international school – einmalzahlung für einschreibegebühr 3000 – 4000 € pro kind je nach land
    denken sie daran, dass mittelklasseautos wie bei uns, dort zumeist empfindlich teurer sind (höhere steuern) oder zum luxussegment gehören (audi A4, bmw 3er etc.), normale autos sind dort aus china, korea oder ältere amerikaner mit horrendem spritverbrauch.
    vollkasko ist entweder ebenfalls extrem teuer oder gar nicht erhältlich.
    haben sie genug startkapital aber keine sehr gute geschäftsidee vergessen sie das, ausnahme sie können mit einer internationalen anstellung dort sein.
    in keinem entwicklungsland wartet jemand auf sie – entweder sie können etwas was dort niemand kann, oder sie arbeiten als „expat“ oder sie haben eine wirklich gute geschäftsidee mit der nötigen finanzierung.
    bürokratie & korruption in jedem land kann sie zur verzweiflung bringen – jeder weiss sie haben geld und hauptbestreben wird sein, dass man ihnen das geld aus der tasche zieht mit angeboten ihnen zu helfen – darum auch zuerst sprache lernen und mentalität in einem urlaub checken, dann entscheiden.
    sollten sie ein geschäft eröffnen rechnen sie damit, dass sie einer der wenigen sein werden der steuern korrekt entrichten, d.h. ihre kompetitivität wird darunter leiden – versuchen sie erst gar nicht es wie die einheimischen zu machen.
    ich kenne einen fall eines freundes, seine frau eröffnete ein modegeschäft im zentrum, danach kam alle paar wochen die kontrolle vom magistrat um eine steuer auf den von ihr reparierten und gefliesten gehsteig einzuheben – die stadtverwaltung hatte es zwar nicht gemacht und es gab löcher am gehsteig, da die frau nun aber den gehsteig reparierte und schöner gestaltete und keine einheimische war, sah man gleich wieder einen weg dort etwas zu holen. nach einem jahr kampf mit verschiedensten behörden und hohen verlusten gab sie entnervt auf.
    ich möchte niemanden von seinem traum abbringen und habe auch selbst ein geschäft in kolumbien, aber es ist alles andere als leicht und ohne genügend barmittel und beherrschung der sprache sowie kenntnis der landessitten und der fähigkeit sich darauf einzustellen sollten sie es lieber gleich lassen.
    als abschluss wäre noch ein wichtiger kostenpunkt den viele bei ihrer planung vergessen – planen sie die reisekosten für sich und ihre familie gut ein, schliesslich wollen sie bestimmt nicht nur einmal alle 5 jahre ihre familie in europa besuchen und die flugkosten sind vor allem mit famile wirklich enorm speziell wenn sie diese mit den lokalen gehältern oder einnahmen ihrer firma erwirtschaften wollen.
    nach meiner erfahrung sollten sie für ihre fixkosten (incl. familie, mit auto, krankenvers., schule, miete incl. betriebskosten & essen) in einem guten land wie costa rica ca. 1500 – 2000 € pro monat einplanen.
    für ärmere länder je nach gefährlichkeit auch bis zum doppelten und mehr

  37. # 43 Stefan Cel Mare

    Ja, Sie haben wohl recht, aber ich kann und will mich nicht damit zufriedengeben, dass es so ist.

    Sie sind nämlich nicht so und einige andere auch nicht. Menschen sind im Grunde sehr plastisch und in vielem nicht festgelegt. Warum können die „ewigen Streithähne“ nicht lernen, toleranter und rücksichtsvoller zu sein. Es steht so viel auf dem Spiel. Und für die, die hier mal nur reinschauen, ist eine Kommentatorengemeinschaft, die eine gute Streitkultur pflegt, auch viel einladender und attraktiver, als das, was sich hier alle paar Tage abspielt.

  38. Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen
    „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

    Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen
    „Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird“
    „Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!“
    Claudia Roth, Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen:
    „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“
    „Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”

    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen
    „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

    Nargess Eskandari-Grünberg, Bündnis90/Die Grünen
    „Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

    Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen
    „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern“.

    Joschka Fischer Bündnis90/Die Grünen
    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

    Renate Schmidt, SPD und Bundesfamilienministerin 1987:
    „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“

    M. Walid Nakschbandi, „Deutscher“ afghanischer Herkunft und Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE
    „Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, dass bald ein türkischstämmiger Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.“

    Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin
    „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“

    Franziska Drohsel, SPD und eh.Bundesvorsitzende der Jusos
    „Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe – würde ich politisch sogar bekämpfen.“

    Sulayman Demirel, eh.türkischer Regierungschef zu Helmut Schmidt
    „Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren“. Der Sozialdemokrat wehrte ab: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen“. Doch Demirel beharrte: „Warten Sie mal ab. Wir PRODUZIEREN die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen“.

    Ursula von der Leyen, deutsche Ministerin im Familienministerin:
    „Migrantenkinder sind unsere Zukunft.“

    Çigdem Akkaya, stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkeistudien:
    „Minarette gehören künftig zum Alltag.”
    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.”
    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen“

    Ibrahim El-Zayat, Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland:
    „Ich glaube, daß es möglich ist, daß der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Moslem ist, daß wir im Bundesverfassungsgericht einen moslemischen
    Richter oder eine moslemische Richterin haben…Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen…“

    Renate Schmidt, ehemals Bundesfamilienministerin (SPD):
    „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“

    Angela Merkel:
    „Deutschland hat keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit.“

    Maria Böhmer, Multi-Kulti-Beauftragte:
    „Die 2,7 Millionen Menschen aus türkischen Familien, die in Deutschland leben, gehören zu uns, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.”

    Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.
    Arif Ünal, Bündnis90/Die Grünen, war Antragssteller.

    Macht irgendwo ein Volk sich
    von fremder Herrschaft frei,
    dann nickt der deutsche Stammtisch,
    (Prost!) und ist dabei.
    Macht sich das ferne Indien
    von Englands Herrschaft frei,
    dann nickt der deutsche Stammtisch,
    (Prost!) und ist dabei.
    Und ist bei den Chinesen
    wohl manche Keilerei,
    dann nickt der deutsche Stammtisch
    (Prost!) und ist dabei.
    Doch dröhnt es durch die Straßen
    „Macht Deutschland wieder frei!“
    dann meint der deutsche Stammtisch,
    daß so was Chauvinismus sei!
    Aus einem Programm des Kabarettisten Otto Reutter (1931!)

  39. #45 AtticusFinch (25. Jan 2011 15:10)

    Nun gut, aktuell haben wir natürlich auch eine Sondersituation. Die sich natürlich über die letzten Monate angebahnt hat.

    Und ich habe natürlich noch den Aspekt persönlicher Eitelkeiten vergessen, der bei Etlichen auch eine Rolle zu spielen scheint.

  40. Aber die öfter angesprochene „Umvolkung“ ist ja nur eine weitere Verschwörungstheorie von „fremdenfeindlichen Neo-Nazis“ und „Ultranationalisten“.

    Ich möchte zu gerne einmal unseren Bunten Präser öffentlich fragen, wann denn genau unser Deutschland seiner Meinung nach „bunt“ genug ist.

    Nachdem er zwar gut genug erzogen ist, nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber leider nicht gut genug erzogen ist, um das nicht mit leerem Kopf zu tun, dürfte die Antwort für einige Überraschung sorgen.
    😆

  41. #44 AtticusFinch (25. Jan 2011 15:04)

    Ach, und ich dachte, man fliegt einfach irgendwohin und beantragt Hartz IV?

    Nein, im Ernst: in der Liste sind natürlich zu Recht ziemlich viele zu beachtende Parameter enthalten.

    Auf der anderen Seite kann man auch nicht so einfach ein Regelwerk aufzustellen, das sich anmasst, für zwei Kontinente gültig zu sein. Dazu sind die einzelnen Länder zu unterschiedlich. Und es kommt, wie so oft im Leben, auf die Details an.

    Kolumbien und Kamerun sind z.B. beides Länder, die ich nie in Erwägung ziehen würde.

  42. #40 Morten Morten (25. Jan 2011 14:50)

    zu 37:

    Dann bleibt dem Auswanderer nur zu hoffen, dass sich Volkes Einstellung dort vor Ort mal nicht gegen ihn richten wird. Das geht manchmal schneller, als man denkt.

    Damit ist jedenfalls zu meinen Lebzeiten nicht zu rechnen. Mit einem Ausländer verheiratet zu sein, hebt hier den sozialen Status des betreffenden Ehegatten.

    Der Auswanderer kann uns ja mal erzählen, wohin er ausgewandert ist. Dann können wir uns mal Gedanken darüber machen, ob diese Entscheidung so viel klüger war.

    Das ist hier eigentlich hinlänglich bekannt, alte Hasen bei PI kennen sogar meinen Klarnamen.

    Das eigene Leben nicht geregelt bekommen aber mir Ratschläger erteilen wollen, ob meine Entscheidung auszuwandern und in das betreffende Land einzuwandern „klüger“ war als in Absurdistan geblieben zu sein.

    An Minderwertigkeitskomplexen leidest Du zum Glück nicht – eher an Größenwahn.

    Ich sage es mal klar: Auf Deine Meinung in der Hinsicht scheiße ich ganz gewaltig!

    #41 Stefan Cel Mare (25. Jan 2011 14:50)

    #37 Ausgewanderter (25. Jan 2011 14:42)

    Schon mal gesgt: was hilft uns das? Wir haben nunmal keine Zeitmaschine, um uns 8-10 Jahre in die Vergangenheit zu versetzen.

    Das ist mir bekannt. Aber mir sträuben sich immer die Haare, wenn ich die langen Zeiträume lese, innerhalb derer zu solchen Fragen das Nachdenken oder – in Deinem Fall – das Diskutieren beginnen soll. Euch steht das Wasser bis zur Oberlippe Unterkante.

    Dafür ist PI natürlich nicht die geeignete Plattform. Man könnte aber an die Gründung eines eigenen WordPress-Blogs zu dieser Thematik denken, was ist hier die Meinung dazu?

    Solche Blogs gibt es längst, die braucht man nicht eröffnen. Allerdings findet man darin kaum Praktiker (will heißen Ausgewanderte), sondern die vielen Traumtänzer, die gern würden sich aber nicht trauen.

    Was soll man darüber auch großartig diskuieren? Entweder man kann und will. Und mit dem Können ist das schon mal so ein Ding. Einen vernünftigen Beruf haben, mit dem man nicht an Deutschland angebunden sondern beweglich ist.

    Ich helfe übrigens beruflich solchen Leuten. Ich führe allerdings diesbezüglich keine sinnlosen Diskussionen, sondern sage den Leuten gegen Entgelt was zu tun ist.

    https://www.xing.com/app/profile?op=myprofile

  43. Ach was interessiert mich Pöbel, der eine Gossen- und Fäkalsprache spricht!
    Da ist es schon besser, wenn dieser im Ausland bleibt. Es gibt ja nicht nur Pöbel, der durch die Verhältnisse in Deutschland angezogen wird. Wir haben ja selbst schon genug eigenen Pöbel hier
    In diesem Sinne viel Spaß im Ausland!
    P.S.
    Gerade wegen diser hier oft Überhand nehmenden Gossen- und Fäkalsprache kann man PI nicht wirklich ernst nehmen und das ist genau das, was dieses Forum hier absolut kaputt macht, so dass es überhaupt nicht die geringste Chance hat.
    Viel Spaß, Du Pöbelsprachler!

  44. Ich denke, das ganze wird – zunächst – auf eine „Territorial-Frage“ hinauslaufen, in D wie in GB und im Rest (West)Europas.
    Die Authochthonen, ab 2020 endgültig in der Minderheit in den großen Städten, werden sich auf’s Land oder zumindest in die Peripherie zurückziehen, wo immer dies‘ ihnen möglich ist, auch, um den um sich greifenden Pogromen gegen „Altbürger“ zu entgehen.
    Die Landnehmer ihrerseits werden angesichts der ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung in den Großstädten Westeuropas immer lauter & machtvoller nach autonomer Selbstverwaltung und – weil Muslime die Mehrheit stellen – nach der Sharia als verbindliche Rechtsordnung rufen.
    Weil das aber mit der alteingessesen Restbevölkerung kaum zu machen ist, wird ein Teilaustausch zwischen den Bewohnern der Großstädte und dem Land/Peripheri stattfinden, also Jungtürken aus der Kleinstadt in die nächste Großstadt, Omas aus der Großstadt auf’s Land.
    Es ensteht also ein „ethnischer Flickenteppich“ mit authochthonen „Sprach- und Kulturinseln“, der das jeweilige Land als politisch-rechtliche Entität so fragil und ineffizient macht, daß es nicht mehr handlungsfähig sein wird.
    Am Streit um die letzten wirtschaftlichen Resourcen dieser „Staats-Kadaver“ wird sich sodann der unvermeidliche Bürgerkrieg entzünden, wobei nicht klar ist, in welchem Land „es zuerst losgehen“ wird.
    Vermutlich in GB, D oder F.

  45. #45 AtticusFinch (25. Jan 2011 15:10)

    Warum können die “ewigen Streithähne” nicht lernen, toleranter und rücksichtsvoller zu sein. Es steht so viel auf dem Spiel.

    Ich fühle mich zwar nicht als Streithahn angesprochen, gebe aber zu, von Zeit zu Zeit auch mal zu viel zu bekommen und dann einen streitbaren Kommentar hier anzubringen.

    Und das hat mit „Toleranz“ (ich kann dieses sozialistisch mißbrauchte Wort nicht mehr ertragen) oder Rücksichtnahme herzlich wenig zu tun.

    Einige Kommentatoren sollten so „tolerant“ und „rücksichtsvoll“ sein, nicht ständig

    a) Idioten zu suchen, die ihnen die Arbeit abnehmen oder ihren Namen für etwas hergeben (z. B.: die Juristen hier könnten ja mal…);

    b)zu meinen, die Neugründung einer noch dazu kleinen Partei würde jetzt alles ins Gute verkehren;

    c)hier die großen Sprüche kloppen, sich teilweise als „Freiheitskämpfer“ zu bezeichnen und nicht einmal in der Lage sein wollen oder können, irgendwelche Aktionen zu unterstützen (ich erinnere z. B. an das kümmerliche Unterschriftenergebnis wegen der mitversicherten Türken).

    Diese Aufzählung nimmt nicht für sich in Anspruch, vollständig zu sein.

  46. #53 Morten Morten (25. Jan 2011 16:02)

    Ach was interessiert mich Pöbel, der eine Gossen- und Fäkalsprache spricht!
    Da ist es schon besser, wenn dieser im Ausland bleibt.

    Ich habe im notwendigen Klartext auf Deinen überheblichen Spruch reagiert, meine Entscheidung zur Auswanderung darauf hin überprüfen zu wollen, ob sie „klüger“ war als in Absurdistan zu bleiben. Das war meine Entscheidung, die Du so stehen zu lassen hast, ob es Dir paßt oder nicht. Arroganter Sack!

    Im übrigen war das in vielen Jahren, die ich bei PI bin, das erste Mal, daß ich das Wort bemüht habe. Angesichts Deiner Unverschämtheit und Arroganz sollte das nicht verwundern.

    Und dann Dein geschraubter Schwuchtelstil… herrlich!

  47. #56 Morten Morten (25. Jan 2011 16:08)

    Woran mir Deine Interessen vorbei gehen, kannst Du Dir sicherlich denken. Nimm Dich nicht ständig so wichtig, Du bist es nicht!

  48. Bei vielen Orientalen ist ein starker KIINDERWUNSCH zu erkennen. Dieser geht unabdinglich einher mit einem stark ausgeprägten SEXUALTRIEB. Viele muslimische Vereine und Organisationen siedeln sich oft in Rotlichtbereichen der Großstädte an.

  49. @ Hobbes 16:04

    Gute Prognose, ich denke es wird genau so ablaufen. Muslime werden die Macht über bestimmte Großstädte beanspruchen und es wird zur Vertreibung der „Biodeutschen“ aus diesen Städten kommen.
    Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich andere Migrantengruppen (allein zehntausende Russen in Berlin) verhalten werden.

    Alles läuft auf eine Neuauflage der Balkankriege in den 90ern hinaus, mit ethnisch gesäuberten Gebieten und Korridoren.

    Allerdings, und das ist meine Hoffnung, würden die Moslems in der strategisch schlechteren Position stehen. Die in den Städten, wir auf dem Land. Was das bedeutet, kann man am Beispiel von Sarajevo sehen.

  50. @ Hobbes 16:04

    Gute Prognose, ich denke es wird genau so ablaufen. Muslime werden die Macht über bestimmte Großstädte beanspruchen und es wird zur Vertreibung der „Biodeutschen“ aus diesen Städten kommen.
    Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich andere Migrantengruppen (allein zehntausende Russen in Berlin) verhalten werden.

    Alles läuft auf eine Neuauflage der Balkankriege in den 90ern hinaus, mit ethnisch gesäuberten Gebieten und Korridoren.

    Allerdings, und das ist meine Hoffnung, würden die Moslems in der strategisch schlechteren Position stehen. Die in den Städten, wir auf dem Land. Was das bedeutet, kann man ab Beispiel von Sarajevo sehen.

  51. #50 Ausgewanderter (25. Jan 2011 15:47)

    Solche Blogs gibt es längst, die braucht man nicht eröffnen. Allerdings findet man darin kaum Praktiker (will heißen Ausgewanderte), sondern die vielen Traumtänzer, die gern würden sich aber nicht trauen.

    Richtig, ich dachte aber an einen Blog im „PI“-Kontext. Und den gibt es noch nicht.

    Ich helfe übrigens beruflich solchen Leuten. Ich führe allerdings diesbezüglich keine sinnlosen Diskussionen, sondern sage den Leuten gegen Entgelt was zu tun ist.

    Ich vermute mal, dass sich das dann aber auf Thailand / Asien konzentriert. Was nicht jedermanns Ziel ist, aber das hatten wir ja schon.

  52. #38 Foxy Lady
    Keine Nation dieser Welt lässt kampflos zu das eine andere sie einfach ersetzt und sich alles unter den Nagel reisst.
    —————————————–

    Doch, die Deutsche!
    Wir geben freiwillig alles auf und die, die dagegen ihre Stimme erheben, werden durch die veröffentlichte Meinung zu „Nazis“ gestempelt.

    Nein, die deutsche Nation ist verloren. Den Bürgerkrieg können wir gar nicht gewinnen, weil die, die kämpfen Können (die Jugend) mehrheitlich von den Einwanderern abstammt.

    Beschäftigt euch mit der Geschichte des Libanon in den letzten 50 Jahren oder des Kosovos in den letzten 100 Jahren. Dann wißt ihr, was euch bzw. euren Kindern blüht.

    Auswandern ist keine Option, das machen nur Weicheier.

  53. #64 Stefan Cel Mare (25. Jan 2011 16:31)

    Ich vermute mal, dass sich das dann aber auf Thailand / Asien konzentriert

    Richtig erkannt. In Amerikas Ausländerrecht kenne ich mich nicht aus, wüßte übrigens auch nicht, warum ich es angesichts der nicht viel anderen Situation wie in Europa empfehlen sollte.

    Hierher wollen übrigens sehr viele – Männlein wie Weiblein.

  54. Da ist es wohl bald angezeigt, dass einer der Prinzen eine dunkelhäutige Prinzessin heiratet, damit die Realität auch bei den Royals ankommt.

  55. #65 friedrich.august (25. Jan 2011 16:36)

    Also, angesichts dieser Einschätzung

    Nein, die deutsche Nation ist verloren. Den Bürgerkrieg können wir gar nicht gewinnen, weil die, die kämpfen Können (die Jugend) mehrheitlich von den Einwanderern abstammt.

    Beschäftigt euch mit der Geschichte des Libanon in den letzten 50 Jahren oder des Kosovos in den letzten 100 Jahren. Dann wißt ihr, was euch bzw. euren Kindern blüht.

    sehe ich das

    Auswandern ist keine Option, das machen nur Weicheier.

    nicht so. Lieber ein lebendiges Weichei als ein toter Held.

    Ich kenne übrigens auch viele ausgewanderte Libanesen…

  56. #65 friedrich.august (25. Jan 2011 16:36)

    Auswandern ist keine Option, das machen nur Weicheier.

    Irrtum, die bleiben, weil es in Absurdistan ja so kuschelig ist. Sozialhilfe, Hartz IV. usw. Man ist nie auf sich selbst gestellt – aber warte mal ab, das kommt noch! Dann werde ich Dich Helden schlottern und heulend sehen.

  57. #68 Stefan Cel Mare (25. Jan 2011 16:41)

    Ich kenne übrigens auch viele ausgewanderte Libanesen…

    Wir haben hier auch einen Iraner. Völlig ohne Fusseln im Gesicht, und KnAllah kann ihn mal…

  58. #40 Morten Morten

    sorry, aber ich muss „ausgewanderter“ verteidigen. ich schaffe es ja z.b. nicht einmal den stadtteil zu wechseln. dabei geht mir die verkopftuchung meiner engsten wohnumgebung total auf den keks und ich fühle mich als deutscher mittlerweile hier nicht mehr wohl. dabei wäre es das vernünftigste konsequent zu sein und nicht auf ein wunder zu hoffen. wer glaubt denn im ernst noch, dass deutsche wehrhaft sind nach jahrzehntelanger 68er indoktrinierung.

  59. #67 Galileo1515 (25. Jan 2011 16:41)

    Da ist es wohl bald angezeigt, dass einer der Prinzen eine dunkelhäutige Prinzessin heiratet, damit die Realität auch bei den Royals ankommt.

    Na, Dich haben sie wohl noch nicht genug gegendert, oder warum bist Du so politisch inkorrekt?

    Heute verliebt sich doch ein Prinz in einen Prinzen, das ist modern, nicht so altmodisch wie mit der Prinzessin:

    „König und König“, Junge Freiheit v. 17.04.2010:

    Es war einmal in einem fernen Land ein Prinz, der eine Prinzessin heiraten sollte. Doch ihm gefiel keine: Weder die Prinzessin aus Texas noch die aus Grönland. Auch Prinzessin Radschandimaschputtin aus Bombay eroberte nicht sein Herz. Er war ratlos, bis ihm Prin-zessin Liebegunde und ihr Bruder Prinz Herrlich vorgestellt wurden. Auf der Stelle verliebte sich der Prinz unsterblich – jedoch nicht in Prinzessin Liebegunde, sondern in ihren Bruder Herrlich. Die beiden heirateten und lebten glücklich miteinader.

    Was sich anhört wie ein schlechtes Märchen, ist ein kürzlich erschienenes Kinderbuch mit dem Titel „König und König“. Und das von Linda De Haan und Stern Nijland verfaßte Werk ist bei weitem nicht das einzige Kinderbuch über Homosexualität.

    Übrigens wie im deutschen Konsulat in Bangkok, wo bevorzugt schwule thai-deutsche „Paare“ großflächig an den Wänden hängen.

    Ist mir immer richtig peinlich, dort mit meinen Mandanten zu erscheinen, die meinen müssen, in Absurdistan seien alle schwul…

  60. An dem Tag, an dem Deutschland ein türkisches Protektorat geworden sein sollte, gibt es keinen Industriestandort mehr, kein Geld mehr in den Sozialkassen, keine Vollkaskoversorgung, kurz, einen Rückschritt in die vorindustrielle Zeit mit ganz viel Armut und Elend. Ob das von allen, die Deutschland vereinnahmen und bereichern wollen, so gewünscht ist, ist fraglich.

  61. Die Weltmacht Groß-Britannien führte zwei Weltkriege.

    Nach dem zweiten war es keine Weltmacht mehr.

  62. #73 Galileo1515 (25. Jan 2011 17:03)

    Mit anderen Worten: es ist dann so, wie in Anatolien.

  63. Wir müssen unsere politische Arbeit fokussieren und uns an den eigentlichen Problemen und nicht an Symbolen abarbeiten:

    Das alles Entscheidende ist die Demographie. Deshalb kommt an erster Stelle, weitere Massenzuwanderung zu verhindern, und an zweiter, alle diejenigen, deren Aufenthaltsstatus noch nicht verfestigt ist, zurückzuführen.

    Was nützt der Kampf gegen Minarette und Kopftücher? Nichts, er ist schlichtweg fehlgeleitete, verschwendete Energie im Kampf gegen bloße Symbole. Selbst wenn wir heute ein Verbot durchsetzen, wird eine künftige muslimische Mehrheit in Verbund mit den Linken es morgen wieder aufheben. Deshalb noch einmal: Demographie, Demographie, Demographie…

    Setzen wir uns ein für die Abschiebung aller kriminell gewordener oder Sozialleistungen beziehender Ausländer sowie für einen ungehenden Stop der Massenzuwanderung.

  64. #46 Elisa
    Auffällig, wie viele deutsche Deutschenhasser sich den Untergang Deutschlands herbeiwünschen. Diese Leute, die Fischers, Cohn-Bendits, die GRÜNEN, Linken, SPDler sollten Gegenstand der Auseinandersetzung sein, nicht eine Religion wie der Islam, die sowieso unangreifbar ist.

  65. Ja, selbst wenn es mohammedanische EnklavInnen in Almanya (dem früheren Deutschland) geben sollte, wie werden die dann versorgrt werden, wenn die Deustchen kein Hartz IV-Schutzgeld mehr finanzieren können/wollen?

    Können mohammedanische Staaten ohne Ölvorkommen, EU-Gelder oder Entwicklungshilfe überhaupt wirtschaftlich überleben?

    Ach ja, Dubai kann es:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,741447,00.html

    25.01.2011

    Versinkendes Prestigeprojekt
    Dubai fürchtet den „Welt“-Untergang

    Von Alexander Smoltczyk, Abu Dhabi

    „The World“ ist ein Symbol für den Größenwahn der Golfstaaten – Dubai wollte eine künstliche Inselwelt schaffen, Baufirmen türmten im Meer gigantische Sandberge auf. Doch nun droht das Prestigeprojekt in den Fluten zu versinken: Für den Unterhalt der Fahrrinnen ist kein Geld mehr da.

  66. #65 friedrich.august (25. Jan 2011 16:36)

    Doch, die Deutsche!
    Wir geben freiwillig alles auf und die, die dagegen ihre Stimme erheben, werden durch die veröffentlichte Meinung zu “Nazis” gestempelt.

    Gucken Sie hier:

    http://www.gaertner-online.de/aphorismen/index.html

    Selbsthass gibt es überall. Aber in Deutschland gibt es eine Kultur des Selbsthasses.

  67. #76 Tip (25. Jan 2011 17:06)

    Setzen wir uns ein für die Abschiebung aller kriminell gewordener oder Sozialleistungen beziehender Ausländer sowie für einen ungehenden Stop der Massenzuwanderung.

    Zu spät. Ein Blick auf die Zahlen aus Nürnberg oder Pforzheim reicht. Und die gelten selbst unter der Bedingung, dass ab morgen keinerlei Zuwanderung erfolgt.

    Dazu hat auch Sarrazin in Dresden klare Worte gesagt.

  68. Guckt euch mal diese beiden vollgefressenen Baby Pashas im Vordergund an. In zehn Jahren seht ihr die mit Zottelbart und Nachthemd durch die neue Islamische Repupik Allahland laufen.

    Und die kleinen Mädchen auch schon züchtig verhüllt und mit Putzlappen auf´m Kopf. Wie alt sin die? Sieben?

    Als „Bio-Engländer(in)“ in so einer Klasse. So stelle ich mir die Hölle vor.

  69. Es vergeht kein Jahrzehnt mehr und die fortschreitende Islamisierung in Europa gehört der Vergangenheit an. Der Islam-Traum ist dann ausgeträumt.

  70. #51 Stefan Cel Mare

    Ja, es ist nicht überall gleich. Ich wollte nur zeigen, dass Auswandern niemals eine einfache Lösung ist und auch nicht für jeden wirklich in Frage kommt.

  71. Es wird nicht mehr lange dauern, dann haben wir hier bei uns das gleiche Problem mit der Schüler Verschiebung
    Bei nur 1 1/2 deutsch geborenen Kindern gegen 3 1/2 muslimisch geborene Kinder ist es nur eine Frage der Zeit, wann es auch bei uns soweit sein wird wie in England. Deutschland braucht sich nicht zu wundern und auch nicht beschweren, dass die Verschiebung schon bald Realität sein wird.
    Aber bis dahin sollten wir doch das Problem mit den Muslimen gelöst haben. Also werdet Mitglied in der neuen Partei „DIE FREIHEIT“ und engagiert euch.

  72. Ich habs schon mal geschrieben und das ist offiziell auf Koeln.de unter Statistiken zu lesen.
    In Köln_Kalk und Chorweiler zB. haben 86% der unter 18jährigen einen Migrationshintergrund.
    In anderen Stadtteilen „nur“ so um die 65%.
    Also was Birmingham kann, können wir auch!

    🙁

  73. #78 Tip (25. Jan 2011 17:06)

    Wir müssen unsere politische Arbeit fokussieren und uns an den eigentlichen Problemen und nicht an Symbolen abarbeiten:

    Solche Sprüche sind es, bei denen mir der Draht aus der Unterhose springt!

    Seine „politische Arbeit“ besteht darin, hier ein bißchen rumzuklecksen. Die Ausschaffungen pp. sollen dann gefälligst andere übernehmen. Delegieren nennt man das dann, nicht wahr, Herr Freiheitskämpfer?!

  74. @ Ausgewanderter

    Ihre Schreibe ist aggressiv und provozierend. Sie behaupten zwar, hier schon lange dabei zu sein und vielen auch persönlich bekannt, aber eigentlich präsentieren sie hier die typischen Symptome eines Forentrolls. Ernst nehmen kann ich sie kaum, v.a. auch weil ich schon viele Jahre im Ausland gelebt habe, sie keine Ahnung haben warum ich jetzt in Deutschland lebe, was ich mache und wozu ich fähig bin. Sie meinen irgendetwas über mich zu wissen? Durch Ihre Umgangsformen entblößen Sie viel mehr Ihres Charakters, als jeder andere auf diesem blog.

  75. Für welche Deutsche Großstadt gilt das bitte (noch) nicht? Konsequente Rückführung von integrationsunwilligen und deutschenfeindlichen Moslems – jetzt – ist das einzige was Deutschland davor bewahren kann von den Islamisierern bis zur Unkenntlichkeit entstellt zu werden.

  76. noch ist zeit um das ruder herumzureißen!!!

    bei solchen artikeln wird mir schlecht – ich mag gar nicht an die zukunft meines sohnes denken!

  77. #90 Rettet_Europa (25. Jan 2011 18:26)

    @ Ausgewanderter

    Ihre Schreibe ist aggressiv und provozierend.

    Nein, es handelt sich um Klartext! Wenn Du schon lange im Ausland gewesen bist müßte Dir eigentlich bekannt sein, daß man dort Tatsachen, nicht Hirngespinste anspricht.

    Ich habe meinen Standpunkt in jedem Fall begründet. Bitte widerlegen, wo möglich.

    Sie behaupten zwar, hier schon lange dabei zu sein und vielen auch persönlich bekannt, aber eigentlich präsentieren sie hier die typischen Symptome eines Forentrolls.

    Kommt immer darauf an, wer das aus welcher Sicht so zu sehen meint. Eigentlich bist Du der erste, der das Wort auf mich münzen will. Nach fast fünf Jahren. Kann ich mit leben, zumal die an mich gerichteten Mails von Mitgliedern das genaue Gegenteil sagen. Ja, kann man nicht wissen, aber ich bekomme recht häufig Mails von Mitgliederm die meine Beiträge gut finden.

    Ernst nehmen kann ich sie kaum, v.a. auch weil ich schon viele Jahre im Ausland gelebt habe, sie keine Ahnung haben warum ich jetzt in Deutschland lebe, was ich mache und wozu ich fähig bin. Sie meinen irgendetwas über mich zu wissen?

    So drauf wie Morton Morton oder nur aus Versehen den falschen Account genommen? Wo in meinen Beiträgen ist die Rede von Dir – so Du nicht Morton Morton bist und jetzt nur aus Versehen auf dem Zweitaccount schreibst?

    Und ob jemand nach Absurdistan zurückkehrt oder auswandert ist ganz allein die Sache des Betreffenden, keines Dritten. Also, mal langsam zur Landung in der Realität vorbereiten.

    Gilt auch für Dein großes Vorhaben Europa retten zu wollen. Grrrr

  78. #46 Elisa38

    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen
    „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

    Was wäre mit den Niederlanden bis zur Elbe? Wir Niederländer werden diskriminiert von dieser Hasspredigerin Sieglinde Frieß!
    Und warum ist diese Sieglinde nicht ausgewandert nach Frankreich bzw. Polen?

  79. @ Ausgewanderter

    Lesen Sie einfach nochmal Kommentar #39. Vielleicht erinnern Sie sich ja noch, den haben Sie selbst verfasst und fragen Sie sich dann warum ich mich persönlich angesprochen fühle.
    So als expat aus dem warmen Thailand hier die dicken Sprüche abzulassen ist ja auch eine ganz tolle Sache. Da müssen Sie ja auch voll die dicken cojones haben! müdes lächeln…

  80. Solange die „Nicht-Weißen“ integriert sind und somit die Werte und Gesetze Europas akzeptieren, sollte das alles kein Problem sein !

  81. @ #84 Wachsames Auge (25. Jan 2011 17:56)

    Es vergeht kein Jahrzehnt mehr und die fortschreitende Islamisierung in Europa gehört der Vergangenheit an. Der Islam-Traum ist dann ausgeträumt.

    Richtig, in 10 Jahren wird der „Islam-Traum“ nämlich zur bitteren Realität geworden sein. Islamisiert werden muss hier dann natürlich auch nichts mehr. Bis dahin stehen uns hier noch ganz tolle Zeiten bevor. Es wird sich hier REIN GAR NICHTS mehr zum Besseren wenden, der Zug ist längst abgefahren. Wenn wir in 10 Jahren über das hier und heute sprechen werden, dann werden wir diese Tage die „guten, alten Zeiten“ nennen.
    Hier einige Neuerungen , die uns bis dahin noch ins Haus stehen:
    Doppelte Staatsbürgerschaft,
    Migranten-Soli (nur von „Bio-Deutschen“ zu entrichten),
    Verbot aller islamkritischen Äußerungen,
    türkisch als offizielle 2. Amtssprache,
    offizielle Anerkennung der Scharia,
    die ersten türkischstämmigen Ministerpräsidenten auf Länderebene,
    die Abschaffung christlicher und die gleichzeitige Einführung islamischer Feiertage,
    Polizeigewalt türkischstämmiger Polizisten gegen „rassistische Deutsche“ (ohne Konsequenzen),
    uvm.
    Notiert Euch ruhig die Punkte, in den kommenden 10 Jahren werdet ihr dann jeden einzelnen abhacken können.

    Achja, und bis dahin wird natürlich keine einzige „rechts“-Partei den Einzug in den Bundestag schaffen, dafür werden unsere „Eliten“ schon zu sorgen wissen.

  82. #7 Elisa38

    Warum denn in die ferne schweifen…?

    In Bayern sind ja auch 50% der schulkinder ausländer, die meisten davon türken.

    Flegel, du sollst die Hessen nicht als Ausländer bezeichen, auch nicht als elendige Türkische oder Japanische Saupreisen! 🙂

  83. #97 Neusser (25. Jan 2011 19:17)

    Es wird sich hier REIN GAR NICHTS mehr zum Besseren wenden, der Zug ist längst abgefahren.

    Schön hier auch Realisten anzutreffen.

  84. #95 Rettet_Europa (25. Jan 2011 19:08)

    @ Ausgewanderter

    Lesen Sie einfach nochmal Kommentar #39. Vielleicht erinnern Sie sich ja noch, den haben Sie selbst verfasst und fragen Sie sich dann warum ich mich persönlich angesprochen fühle.

    Nun, im Ausland gewesen, zurückgekehrt und jetzt in einigen Jahren darüber nachdenken, ob man wieder gehen soll.

    Letzteres war mein Kritikpunkt

    Andererseits stellt sich mir die Frage, ob die Rückkehr denn freiwillig war. Ich kann mir nämlich nur schwer bis überhaupt nicht vorstellen, daß man in Absurdistan alles aufgibt, in der Ferne etwas Neues aufbaut und dann wieder aufgibt, um ausgerechnet in Absurdistan wieder neu anzufangen?!

    So als expat aus dem warmen Thailand hier die dicken Sprüche abzulassen ist ja auch eine ganz tolle Sache. Da müssen Sie ja auch voll die dicken cojones haben! müdes lächeln…

    Vor allem muß ich hier jedes Jahr Zahlen vorlegen, mit denen man zufrieden ist, denn ansonsten ist es aus mit Thailand.

    So, warm? Ich friere gerade, weswegen ich gleich in der Miefmolle abtauchen werde.

  85. #97 Neusser

    Stimmt!
    Und die Deutschen mögen bitte nicht glauben, sie hätten das Heft des Handelns noch in den Händen. Das ist schon lange bei den Eingewanderten. Sie bestimmen, wann die heutige Kriminalität in offenen Bürgerkrieg mündet. Der Deutsche ist nur noch Zaungast, er agiert schon lange nicht mehr, eventuell reagiert er hier und dort noch ein wenig.

    Sarrazin hat es doch in „Deutschland schafft sich ab“ gut beschrieben: Auf den letzten Seiten beschreibt er zwei Szenarien für die Zukunft: Szenario 1 wird eintreten, weil die Deutschen gehirngewaschen sind! Sie werden untergehen wie die „alten Römer“ (von denen gibt es auch keine Nachkommen mehr auf der Welt, die heutigen Römer stammen alle von Eingewanderten ab).

    „Ausgewanderter“: Ich bleibe dabei: Wer geht und das Land seiner Ahnen im Stich läßt, ist fahnenflüchtig!

  86. #93 Ausgewanderter
    Es gibt viele gewichtige Gründe, die einen hindern auszuwandern, oh großer Abenteurer.
    Ich bin aber übrigens tatsächlich einer derjenigen, die Sie mit Sicherheit als Schwächling oder vielleicht auch als kaputten Typ o.ä. bezeichnen würden.

  87. @ Ausgeewanderter

    Sie haben schon recht, die Zahlen müssen stimmen. Keiner kann einfach so erwarten von einem fremden Land getragen zu werden. Ich persönlich bin zurückgekommen um die Vorteile einer guten deutschen hochqualifizierten Ausbildung geniessen zu können. Und ich leiste hier den Beitrag, den ich leisten kann. Nicht jeder muss zum Untergrundkämpfer werden. An Ihren Meinungen kritisiere ich übrigens garnicht mal so viel. Um es anders zu sagen: Ich sehe für Deutschland auch schwarz. Lediglich Ihr Tonfall und Ihre voreiligen Unterstellungen und Ihre Arroganz, sind vollkommen inakzeptable Auffälligkeiten, die Ihren eigenen Argumenten mehr schaden als nutzen.

  88. Tja, wenn man knapp 63 und nicht gesund ist, wandert man nicht mehr aus.

    Also kann ich nur versuchen, mein „Restleben“ so angenehm wie möglich zu gestalten.

    Ich versuche seit Jahren, mein Umfeld wachzurütteln, in den meisten Fällen erfolglos.
    Die ARD/ZDF Klientel denkt ich übertreibe maßlos, diejenigen, die ansatzweise beobachten was passiert, zucken mit den Schultern und sagen:“ Kann ich doch eh nichts dran ändern.“

    Also, was tun?

  89. Man tut was man kann, solange es geht, aber irgendwann muss man sich für das „worst case“ Szenario vorbereiten. Das hatte ich sinngemäß in Kommentar #4 geschrieben. Wenn man sieht das der Krieg verloren geht, ist es keine Schande zu verschwinden. Schon lang vorher aber die Fliege zu machen, nun, ob das ehrenwert, vernünftig oder schäbig ist? Darüber kann man streiten.

  90. #103 friedrich.august (25. Jan 2011 19:36)

    Ich bleibe dabei: Wer geht und das Land seiner Ahnen im Stich läßt, ist fahnenflüchtig!

    Das mag ja stimmen, aber was wäre denn die Alternative dazu? Etwa bleiben?? In diesem Irrenhaus?? Wozu??? Die paar Deutschen, die noch nicht völlig verblödet sind und keine Lust mehr auf „Multikulti“ haben, werden sich verziehen. Übrig bleiben dann die Alten und die Unterschicht. Denn auch die heute noch so xenophilen Grünenwähler werden früher oder später die Kurve kratzen, angesichts der immer schlimmer werdenden Zustände, die dann irgendwann einmal auch in den Rotweingürteln deutscher Großstädte Einzug halten werden.

    Die einzige und letzte Hoffnung die bleibt, ist der sprichtwörtliche „große Knall“: Das System muss zusammenbrechen, die Beruhigungspillen an unsere zugewanderten Zivilokkupanten in Form von Sozialtransfers müssen ausbleiben und der Bürgerkrieg muss ausbrechen. Je früher, desto besser. Noch stellen wir hier in der Mehrheit, noch können wir diese (*******) aus dem Land treiben, noch sind die meisten Polizisten und Soldaten Deutsche. Aber wie lange noch?

  91. @ drei_komma_einsvier

    der mehrzahl der übrigen deutschen geht es wie ihnen. häufig ist der zug schlicht und einfach abgefahren. die frage: „also, was tun?“ habe auch ich mir gestellt. wenn man sein leben möglichst angenehm gestaltet, seine familie fördert, so weit es geht und das macht woran man glaubt, dann kann einem wohl keiner einen Vorwurf machen. man kann auch kämpfen oder was weiss ich, jeder nach seiner facón. vielleicht sollte man sich auch ins gedächtnis rufen, dass die friedenszeit der letzten 65 jahre eher eine weitgehende ausnahmeerscheinung in der europäischen geschichte war und wir uns langsam wieder dem „normalzustand“ nähern. wie auch immer, das leben geht weiter.

  92. #39 Ausgewanderter
    Ich finde Ihr Geschreibe auch sehr arrogant und zynisch.
    Ich selbst habe einen Beruf, in dem mir die meisten Länder dieser Erde offenstehen (Arzt), habe aber alte Eltern, die es zu pflegen und versorgen gilt. also, nicht den Mund so voll nehmen und wichtigtuerisch daher kommen.
    Ich jedenfalls versuche hier zu retten, was noch zu retten geht. Und ich finde, Sie machen es sich ziemlich einfach, abzuhauen, und „nach mir die Sinnflut“. Schauen wir mal, ob Sie in 20 oder 30 Jahren immer noch so begeistert von Ihrem neuen Land sind, wenn SIe villeicht nicht mehr von robuster Gesundheit sind.

  93. #102 Stefan Cel Mare

    Jetzt bin ich aber still; ich muss ja schließlich nicht immer das letzte Wort behalten. 😆

  94. #39 Ausgewanderter

    Sie bezeichnen andere als Weicheier, weil sie NICHT auswandern? Dreht sich in Ihrer Birne noch alles richtig?

    Sie sind ein Verräter, ein Schlappschwanz, der einfach vor den Zuständen abhaut. Die Deutschen, die hier bleiben, sind diejenigen mit den „Cojones“. Zum Auswandern braucht man keinen Mumm, Sie Pfeife.

  95. – Weiße Kinder Minderheit in Birmingham –

    Das. Ist. Erst. Der. Anfang.

    Was glaubt ihr, was uns (den Autochthonen,
    den Christen und überhaupt allen Nicht-Muslimen) blüht, wenn die Muselz in einer signifikanten Mehrheit sind?

    Und das sie das werden, steht jetzt schon fest
    und es gibt daran nicht den Hauch eines Zweifels (schön wäre es; ein berechtigter Zweifel …). D’land schafft sich ab !!!!!!

  96. #48 Elisa38
    danke, Sie haben es auf den Punkt gebracht. Die Zitate werde ich auswendig lernen..

    „wehr sich nicht wehrt, der lebt verkehrt !“

  97. #107 Rettet_Europa (25. Jan 2011 19:53)

    So sehe ich das auch. Es gibt einen „Plan A“. Aber es ist vernünftig, für den Worst case einen „Plan B“ vorbereitet zu haben.

  98. # 36

    Das ist nicht nur ein großer Maiaboss, sondern auch ein UCK Terrorist, der gefangene Serben ausschlachten liess und die Organe verkauft hat…

    Die Deutsche Regierung weiss von Anfang an hier Bescheid, da ist nichts geheim…..

    Schliesslich ist der BND seit jahrzehnten dort im Kosovo….

  99. Was interessiert mich wie es in Birmingham aussieht wenn es hier teilweise noch schlimmer ist, in meiner Stadt sind es offiziell 43% unter den Schülern, bin mir aber sicher dass es mehr sind…

  100. Meine Güte, was für eine Panikmache. Nun sehn wir uns die Britische Statistik genauer an.

    Erstmal die Definition des Begriffes „Weiß“ in England.

    „Weiß“ ist die Bezeichnung für Menschen europäischer Abstammung; Dass Weiße die Minderheit sind, heißt nicht dass „Farbige“ die mehrheit seien

    (Ausserdem wird auch noch zwischen Weiß British, irish und anderen Nationalitäten unterschieden)

    Also „Schwarze“ in dem Sinne, sind nur 6,7% der Bevölkerung Birminghams. Die andere sind halt Pakistaner und Inder.

    62,1 % sind White British. Das heißt umgekehrt nur 37,9 % der Bewohner Birminghams hat einen Migrationshintergrund; was die höchste Quote in England ist.

    In Deutschen Großstädten wie München, Frankfurt, Köln etc. ist diese Quote allerdings schon Standart, und unser Höchstwert liegt weit über den Britischen.. mit Offenbach am Main(50%)

    Ich glaub bevor wir über andere Länder meckern, sollten wir erstmal unser eigenes Land angucken; wo es weit mehr Einwander gibt 😀

  101. zu 59:

    Gut, einigen wir uns also darauf, dass Du nicht mal im Ansatz überheblich bist!

    In diesem Sinne

  102. Die Bevölkerungsentwicklung ist in der Tat dramatisch und ich bin weit davon entfernt, etwas zu verharmlosen. Allerdings bin ich auch nicht bereit, mich der teilweise hier geäußerten defätistischen Ansicht, es sei sowieso alles verloren, anzuschließen. Immerhin stehen in diesem Land immer noch ca. 60 Millionen Deutschstämmige ca. 4 Millionen Muslimen gegenüber. Angesichts dieser Relationen heute schon zu kapitulieren, halte ich für erbärmlich. Das Problem sind dabei primär die Deutschen selbst, die entweder, wie die Linken, bewusst gegen die Interessen der eigenen Menschen kämpfen, oder aber, wie die breite Masse, nicht bereit sind, für Ihre Interessen einzustehen, sondern die unangenehme Realität einfach ausblenden.

    Auswanderer:

    Deine Pöbeleien sind schicht albern. Was betrifft es dich noch, nachdem Du dich so heldenhaft ins Ausland abgesetzt hast? Über meine politische Arbeit weißt Du absolut nichts, also kannst Du sie auch nicht beurteilen. Die von mir angemahnten Abschiebungen können natürlich nur mit Mitteln des Staates durchgesetzt werden, weshalb es einer Änderung der politischen Verhältnisse bedarf, auf die hinzuarbeiten ich vorschlage. Oder schlägst Du ernsthaft vor, ich solle Ausländer selber eigenhändig außer Landes schaffen?

  103. Heldenhaft oder nicht, jedenfalls sehr rational.
    Ich fuerchte, dass Auswanderer Recht behaelt, dass der Zug abgefahren ist. Deutschland ist so infiltriert von Kommunisten und Faschisten, dass wir Christen, Atheisten und Demokraten bald die neuen Juden des 21 Jahrhunderts sein werden.
    Ich wollte dieses Jahr eigentlich einen Job in England annehmen. Aber so langsam denke ich, nicht zu sehr an dem Rechtslenker zu haengen und das Auto zu verscherbeln. Ab nach Norwegen, Kohle scheffeln und in 4 Jahren ab nach Kanada. Da gibt es zwar auch viele „Asiaten“, nur sind es die Qualifizierten OHNE Affenkultur!

    Deutschland wird irgendwann aufwachen. Ich werde mein letztes Hemd geben, um die in D entstehende Revolte gegen die Faschisten finanziell zu unterstuetzen.
    Wenn das alles nicht hilft, komme ich zurueck und laufe Amok im Affentempel vor versammelter Affenmannschaft.
    Kein Spruch!

  104. #122 Tip (26. Jan 2011 01:10)

    Die Bevölkerungsentwicklung ist in der Tat dramatisch und ich bin weit davon entfernt, etwas zu verharmlosen. Allerdings bin ich auch nicht bereit, mich der teilweise hier geäußerten defätistischen Ansicht, es sei sowieso alles verloren, anzuschließen. Immerhin stehen in diesem Land immer noch ca. 60 Millionen Deutschstämmige ca. 4 Millionen Muslimen gegenüber. Angesichts dieser Relationen heute schon zu kapitulieren, halte ich für erbärmlich. Das Problem sind dabei primär die Deutschen selbst, die entweder, wie die Linken, bewusst gegen die Interessen der eigenen Menschen kämpfen, oder aber, wie die breite Masse, nicht bereit sind, für Ihre Interessen einzustehen, sondern die unangenehme Realität einfach ausblenden.

    Da ist schon in den wenigen ein unauflösbarer Denkfehler.

    Es mag hinkommen, daß noch ca. 60 Mio. Deutsche in Absurdistan leben. Allerdings schreibst Du selbst, daß darunter viele Deutschehasser sind. Da weiß man also im Grunde nicht einmal, wer Gegner und wer Freund ist.

    Das Schlimmste aber ist, bei den Bevölkerungsgruppen die Altersstrukturen zu übersehen, Person als Person zu rechnen.

    Unsere Mehrheit ist in der Mehrheit alt, die Gegner dagegen in der Mehrheit – um es mit Gunnar Heinsohns Worten zu sagen – im kampffähigen Alter. Nicht auf die Quantität kommt es an, sondern auf die Qualität.

    Und ich habe auch keineswegs „kapituliert“, sondern, wie

    #123 Deutscher in Irland (26. Jan 2011 01:58)

    zutreffend erkennt, rational gehandelt.

    Allein das Wahlverhalten und die Mentalität, den Feind an der eigenen Brust zu nähren, zeigt mir doch, mit wem ich zu tun habe. Sarrazin hat nicht 60 Mio. Bücher verkauft, sondern um die 1,3 Mio. Das zeigt, wie die überwiegende Mehrheit unserer Landsleute zu dem Thema steht: Bestenfalls desinteressiert.

    Ich bin Ende meines 48. Lebensjahres nach TH gekommen, jetzt 56 Jahre. Solange ich die Veränderung wuppen konnte, mußte ich sie herbeiführen. Später wäre das nichts geworden, ich hätte bleiben müssen. Ich will gar nicht wissen, was mir in Absurdistan im hohen Alter alles hätte passieren können. Ein Blick in die Mu.selländer läßt nichts gutes ahnen.

    Ich bin nicht einem Volk gegenüber verantwortlich, daß sich die Suppe seit Jahrzehnten gegen meinen Willen einbrockt, sondern gegenüber meiner Familie und mir. Für Volk und Land sind die Volkszertreter verantwortlich: Art. 56 GG.

    Deppen gehen über die Brücke, es sei „ehrenhaft“ in Absurdistan zu bleiben und dann zu kämpfen. Tatsächlich ist es ein Schmarrn, soll nur davon ablenken, daß man den Mut nicht hat, einen unbequemen und sicherlich riskanten Schritt zu gehen.

    Naja, und „defätistisch“ nannte der kreischende Freisler seine wehrlosen Angeklagten vor dem Volksgerichtshof. Da weiß ich schon, welche Qualitäten solche Aussagen haben.

    Die von mir angemahnten Abschiebungen…

    Soso, Du „mahnst“ also im Rahmen Deiner „politischen Arbeit“ Abschiebungen an. Ich bin beeindruckt. Die zuständigen Behörden bestimmt auch. Wieder so ein Wochenend-Jurist am Werke, der sich wichtig machen will.

    Übrigens unterfallen „Mahnungen“ keiner politischen Tätigkeit sondern sind klar rechtsbesorgender Natur. Nur mal so dazu.

  105. Wer aus diesem Pack „Asiaten“ macht, der haelt auch nen Kuhfladen fuer eine Pizza Capricciosa.

  106. Immer daran denken: verantwortlich hierfuer sind Trittin, Roth, Fischer, Cohn-Bendit, Edathy, Stroebele und all die Anderen, denen man die Moeglichkeit nehmen sollte, sich einfach davonzustehlen und woanders einen geruhsamen Lebensabend mit UNSEREN Steuergeldern zu geniessen!

Comments are closed.