Sarrazin-Lesungen sind schon von weitem auszumachen: Menschenpulks und aufgeregte Demonstrantenhäuflein, die genauso aufgeregte Plakate mit der Wahrheit hochhalten und mit sich überschlagender Stimme die Menschheit bekehren möchten. An der Innenstadt-Nobeladresse Aldwych wurde die London School of Economics and Political Science somit bereits von einer großen Menge an Interessierten belagert, die die von der dort beheimateten German Society gesponsorte Diskussionsveranstaltung mit Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder, dem ehemaligen Spiegelredakteur Hellmuth Karasek und dem Vorsitzenden des Milli Görüs- und DITIB-geprägten Islamrates in Deutschland, Ali Kizilkaya, gerne besuchen wollten. Das Event sollte moderiert werden vom Journalisten und Bestsellerautor Jan Fleischhauer. Zweifelsohne eine interessante Veranstaltung in einer weltoffenen Stadt.

(Ein Fotobericht aus London von B. Sham)

Die Veranstalter sowie die zahlreichen wartenden Interessenten fanden sich zuerst einmal bedrängt von einigen Demonstranten, was so weit ging, dass die Versammlung kurzfristig in das allerdings auch nicht zu verachtende Hilton-Hotel umzog, wo gleichzeitig die immer größer werdende Zahl der Zuschauer Platz fand. Entsprechend der englischen Tradition wurden die Eintrittskarten – übrigens gratis, da gesponsort – völlig ohne Gesichts- oder Gesinnungskontrolle verteilt.

Somit konnte ein gratis teilnehmender junger Do-Gooder (engl. für Gutmensch) gleich einmal nahe der Bühne versuchen, mit wirren, aber eben auch lautstarken Anliegen die Versammlung zu sprengen. Gegen das Versprechen, nicht mehr weiter zu stören, wurde der junge Mann nicht von der Security hinausbefördert, sondern durfte sogar im Saal verbleiben: ein liberal und mit Stil agierender Veranstalter.

Nach den Einführungsworten und Erläuterungen von Verspätung, Wechsel des Versammlungsortes und des dadurch aufgetauchten Problems mit der Technikausstattung des Simultandolmetschens im bis auf den letzten Platz gefüllten neuen Veranstaltungssaal konnten die jungen Studenten der LSE, die viel Freizeit und Herzblut in die Vorbereitungen gesteckt hatten, nun endlich die Bühne freigeben für die eingeladenen Diskussions-Gladiatoren.

Unter der gelassenen, humorvollen Moderation von Jan Fleischhauer wurden erst einmal die Eingangsstatements gesammelt, nämlich ob sie, die Podiumsdiskutanten, hinsichtlich der Einwanderungsfolgen eher Apokalyptiker oder Optimisten seien. Henryk M. Broder startete mit dem launigen Statement, dass bereits das Nachgeben und Wechseln des Versammlungsortes ein Indikator für das vorherrschende Appeasement-Denken sei. Die britische Armee würde die Schlacht von El Alamein wohl heute nicht mehr gewinnen, weil sie dort die Gefühle der Araber nicht verletzen dürfe.

Ali Kizilkaya war naturgemäß optimistisch und sprach wortwörtlich von der gegenseitigen Bereicherung durch die türkische Einwanderung, ohne allerdings die Bereicherungsdetails im einzelnen näher zu benennen, während Thilo Sarrazin die Notwendigkeit der nachdrücklichen „Gestaltung des Wandels“ unterstrich und keine Zweifel an dessen zwangsläufigem Einhergehen mit derartiger Einwanderung ausdrückte. Die positiven Seiten („Bereicherung“) konnte er ebenfalls nicht so sehen. Sie, die Einwanderung sei wohl nicht direkt der Untergang, aber das Europa, das die meisten von uns lieben, würden wir bald nicht mehr wiedererkennen. Während Hellmuth Karasek nach einigen wolkigen Einlassungen zu Spenglers Untergang des Abendlandes pragmatisch schloß, dass er wohl aus Altersgründen das Schlimmste nicht mehr erleben werde, betonte der selbsternannte Kosmopolit Broder, dass nicht Einwanderung an sich schlecht sei, sondern wir es mit einer gezielten Einwanderung des Islams zu tun hätten. Im übrigen habe er für sich bereits eine Burka erworben. Sicher ist sicher. Kizilkaya gab natürlich, man ist ja geübt, durchaus kleinere Probleme bei der islamischen Integration zu, verkehrte es aber geschickt ins Gegenteil durch die Behauptung, dass erst die Nichtakzeptanz von islamischen Bräuchen zu Ausgrenzungs- und Diskriminationsgefühlen bei den Türken führen würde, wobei die mitgebrachte Gattin, die sich unter den Honoratioren in der ersten Sitzreihe aufhielt, anscheinend wenig Probleme damit hatte.

In der Kürze der 50-minütigen Podiumsdiskussionszeit wogten die mehr oder weniger bekannten Argumente hin und her. Sarrazin betonte die Stichhaltigkeit seiner Thesen und forderte die Reihenfolge von ruhiger Analyse, Sachkenntnis und erst später einer Umsetzung qualifizierter Maßnahmen ein. Kizilkaya verfiel in das in seinem Kulturgreis nicht untypische Klagen über Ausgrenzung, Benachteiligung, Schichtenprobleme und Bildungsdeprivation und mochte die Vorhaltungen, dass sämtliche anderen Gastarbeitergruppen fast ausnahmslos besser integriert darstünden, selbstverständlich nicht auf Ursachen bei seinen Landsleuten beziehen.

Insofern plätscherten die 50 Minuten unterhaltsam, aber auch undramatisch dahin. Mit gut verpacktem Wehklagen durch Kizilkaya, gelegentlich von zumeist gelungenen Scherzen Broders aufgepeppt, mit Fakten von Sarrazin bestmöglich untermauert sowie von Karasek bisweilen von weitsphärischen Überlegungen überlagert, die Fleischhauer nachdrücklich aber elegant einfing.

In der dann folgenden offenen Publikumsdiskussion zeigte sich, dass zahlreiche „wer-in-der-Jugend-nicht-rot-ist“-Diskutanten sehr zum Ärger der an einer tiefergehenden, sachkundigen Auseinandersetzung interessierten Teilnehmer begannen, die Diskussionsveranstaltung quasi zu „hijacken“; gut zu erkennen an hoher Erregtheit, überschlagender Stimme und einem sehr begrenzen Faktenhorizont. Zum Glück waren wohl zahlreiche der schrill-erregten „Diskutanten“ eher dem kritiklosen „One-World-Glaubenbekenntnis“ zuzurechnen und nicht so sehr dem akademischen Wirtschafts- und Politikeliten-Umfeld aus dieser eigentlich renommierten Anstalt.

Zwischendurch platzte Broder auch schon mal der Kragen, was sich so zeigte, dass er einem besonders rechthaberischen, erregten Dauerredner anbot, ihn ein „Riesenarschloch“ zu nennen, wenn er sich nicht mit seinen Beiträgen sachlicher, kürzer und themenbezogener fassen würde. Die Telefonnummer seines Anwaltes bot er gleich mit an.

Zum Schluss verplapperte sich noch eine eigentlich ganz souverän erscheinende Fragerin aus dem Publikum: im Vorfeld der Veranstaltung habe die „Free Speech Society“ der Lehranstalt ja mit allen Mitteln versucht, die Podiumsdiskussion zu verbieten oder sonstwie zu unterbinden. Das sei aber leider nicht gelungen. Da war selbst Broder beinahe sprachlos.

» Achgut: Das Humankapital mag es sachlich
» BILD: Eklat bei Sarrazin-Auftritt
» WAZ: Eklat um Thilo Sarrazin in London

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

58 KOMMENTARE

  1. Also heute bin ich an einen Punkt angelangt, wo ich sage, ich verpack das einfach nicht mehr. Das ist der absolute wahnsinn, was sich in unserer heutigen Zeit abspielt.

    Das Video von der Berliner U-Bahn hat mir den Rest gegeben. Unglaublich!

    Habt ihr ein paar Ratschläge, um wieder runterzukommen?
    Um den Wahnsinn zu ertragen muss man ja zu einem Realitätsverdreher werden.

  2. @#1 otetb
    Jeder kommt mal an so einen Punkt.
    Mich hatte es während einer Kernersendung erfasst, wo ein Deutscher Jugendlicher berichtete dass er desöfteren von Türkengangs als „Opfer“ ausgemacht wird gedemütigt und ausgeraubt wird.
    So weit so schlimm.
    Der Gipfel war, dass der Junge zu einem Deeskalationskurs gegangen ist um solche Situationen zu vermeiden. Tosender Applaus setzte ein und ich habe die Welt nicht mehr verstanden und tue es heute immer weniger.

  3. Also ersteinmal Lob für die hochkarätig besetzte Runde und den schönen Bericht darüber. Besonders die sich verratende Fragerin am Ende gefällt mir, soviel nur zur freien Meinungsäußerung die die SS-ähnlichen Schlägertrupps der Linken versuchen zu unterbinden. Ich halte besonders Broder und Fleischhauer für sehr Wort gewannt und sie finden meistens die richtigen Worte wenn jemand versucht ihnen ihr freies Meinungsäußerung zu verbieten. Sarazin ist mehr der Daten-/Zahlen-/Fakten-Typ, aber immer mit genaustem Wissen. So eine Veranstaltung sollte es in Deutschland auch geben, genau so besetzt. Also laßt euch eure Meinung nicht verbieten.

    Hier ein Bsp. wie die Linken Menschen versuchen mundtot zu machen: http://www.youtube.com/watch?v=-TCIxw2pEwg

    Mein Blog:
    http://problem-deutscher.blogspot.com/

  4. Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und Jan Fleischhauer mischen London auf? 😎

    Dass die Engländer bei kosmopolitischen Bestrebungen uns ggü. erstmal misstrauisch sind, verstehe ich sogar. 😉

  5. #1 otetb (15. Feb 2011 23:05)

    Das Video von der Berliner U-Bahn hat mir den Rest gegeben. Unglaublich!

    Habt ihr ein paar Ratschläge, um wieder runterzukommen?
    Um den Wahnsinn zu ertragen muss man ja zu einem Realitätsverdreher werden.

    (ernstgemeinte!) Ratschläge in Reihenfolge nach Priorität:
    1.: Lebensmittelvorräte für 2-3 Monate anlegen (Kosten: ca. 350 €)
    2.: Werkzeug zum Holzmachen (Axt, Beil, Fuchsschwanz) einschl. festem Schuhwerk und Arbeitshose, Arbeitsjacke im Baumarkt besorgen (Kosten: unter 100 €).
    3.: physisches Gold / Silber kaufen (Kosten: 1 Unze Silber derzeit ab ca. 26 €)
    4.: Netzwerk in Nachbarschaft und Umgebung knüpfen.

    und am wichtigsten
    5.: Gehen Sie davon aus, daß es schwere Zeiten werden, nicht aber der Untergang Europas; der backlash gegen die Muslime wird fürchterlich werden, es wird ein einziges Gemetzel. Danach wird alles anders sein – aber auch frei vom Islam.

    Arbeiten Sie Punkt 1 – 4 möglichst rasch ab (binnen der nächsten Woche[n]) und stehen Sie, wenn’s soweit ist, mit Mistgabel, Baseballschläger, Stahlstange mit auf der Straße.

    Sollte ich Sie da treffen, können Sie sicher sein, daß Sie entlohnt werden. Es gibt mittlerweile sehr viele, die für mittätiges, tatkräftiges Dreinschlagen direkt mit Silber bezahlen werden.

  6. Die Engländer brauchen anscheinend noch VIEL mehr Islam.
    Schickt deshalb ALLE „Flüchtlinge“ aus Nordafrika nach England.
    Vielleicht werden diese Penner dann mal wach.

  7. Es wird sicher nicht mehr lange dauern, bist einen Schwarzmarkt für Eintrittskarten zu Sarrazin Lesungen gibt. Ich hab im meiner ostsächsischen Heimatstadt eine solche Lesung erleben dürfen. Der Saal brechend voll, draußen noch fast hundert Sarrazin Fans und ein kleines Häuflein Linke, die man aber sanft zur Seite schob. Am Rande und wirklich am Rande durften sie dann ihre Parolen brüllen, aber nicht lange. Denn dann kam die Polizei und hat die Antifa des Platzes verwiesen. Unsere Stadtpolitiker haben aber sicher nicht die Polizei geholt, die haben von dem linken Geschrei nichts mitbekommen, denn fast der gesammte Stadtrat saß drin , im Saal, bis auf die Linke, aber für die wars das auch an diesem Abend.
    Tja, in der Provinz scheints zu klappen. In Berlin ist ein solches Scenario unvorstellbar

  8. @otetb
    Ja, an so einen Punkt kommt jeder mal bei den ganzen Negativ- und Negativstmeldungen.
    Eine kurze Auszeit hilft kurzfristig- allerdings ist PI wie die rote Pille aus „Matrix“, hat man einmal hinter die Gutmenschenillusionen und -lügen geblickt, gibt es kein zurück.
    Sachlich und unaufgeregt im Freundes- und Bekanntenkreis informieren wäre ein erster, aber doch wichtiger Schritt. Nicht missionieren- informieren! Dabei hilft auch, sich eine breite Wissensbasis über den Islam anzulegen- know your enemy.
    Die von scabo angesprochenen Punkte finden sich übrigens in einer offiziellen Broschüre des Bundesamtes BKK wieder und sind somit eine Empfehlung des Staates 🙂
    http://www.bbk.bund.de/cln_007/nn_398720/SharedDocs/Publikationen/Broschueren__Flyer/Brosch__FdN,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Brosch_FdN.pdf

  9. #12 Roland (16. Feb 2011 00:09)

    Mit dem Unterschied, daß der Staat als Wächter über das Geldsystem niemals dazu raten würde, Gold und Silber zu kaufen sowie beizeiten mit Stahlstangen auf die Straße zu gehen.

    Was soll Ihre Bemerkung? Wollen Sie sich auf Kosten anderer profilieren? Prima, ein Schlafschaf Sie, Sie haben nichts von der Dramatik der nächstens schon kommenden Zeiten begriffen.

    Sie sind entweder ein Weichei oder ein zynisches Arschloch, daß Sie @otetb von wichtigen Dingen abbringen, ihm stattdessen ’sich und andere informieren‘ raten. DIESE Zeit ist vorbei, der Horizont dafür ist abgelaufen. Schauen Sie sich die ökonomischen Rahmendaten weltweit an – ein Gegenargumentieren grenzt an Narretei.

    @otetbe: Lassen Sie sich um Himmels willen nicht beirren. Sorgen Sie KONKRET vor.

  10. #15 scabo (16. Feb 2011 00:24)

    Scabo wie er singt und lacht 🙂 Schön, dass Du wieder da bist. Was machen die Bis(2-ethylhexyl)Phthalate?

    Grüße aus Köln

  11. #17 WahrerSozialDemokrat (16. Feb 2011 00:36)

    Omas Gardinen vergammeln im Keller. Ich werde morgen die Nähmaschine rausholen 🙂

  12. #16 Salander (16. Feb 2011 00:31)

    Scabo wie er singt und lacht Schön, dass Du wieder da bist. Was machen die Bis(2-ethylhexyl)Phthalate?

    Grüße aus Köln

    🙂 🙂
    Das (Einzelstoff! CAS Nr. 117-81-7)hat mir in den letzten Monaten der ungeheuren Geschäftigkeit viel (Euro-Papier-)Geld eingespielt, das umgehend in Werthaltiges sowie Praktisches umgewandelt wurde.

    Ich sehe die Mu*s*el*manen-Geschichte mittlerweile ganz entspannt. Ich habe viele Leute in den letzten Monaten kennengelernt, die die Waffenschränke voll haben und beizeiten freigiebig öffnen werden. Was passieren wird, ist, daß wir jetzt weltweite Hungerrevolten bekommen, die Karten werden komplett neu gemischt.

    Und er deutsche Michel? Der wird aufwachen, wird aufgeweckt werden. Bankkonto leer – an(n)y get our gun.

  13. Universitäten sind in allen westlichen Staaten seit Mitte/Ende der 80er (so lange dauerte der Marsch durch die Institutionen) fest in linker Hand. Das gilt im Jahr 2011 selbst für die Aachnener Maschbauer.

    Damals starb der freie Wissens- und Forschergeist, der Universitäten einst auszeichnete. Unis sind – siehe Huntington – aufgrund ihrer Linksdominaz (totalitär, suchen Hätschelkinder zum dauerhaften Pflegen) perfekte Brutstätten für den Islam (totalitär, suchen Hätschelkinder zum späteren Erledigen).

  14. #20 WahrerSozialDemokrat (16. Feb 2011 00:43)

    Hähhh, den Witz habe ich jetzt nicht ganz verstanden, Synapsenklemm 🙁 Bitte um Nachhilfe.

  15. #23 Salander (16. Feb 2011 00:47)

    Im Zweifel freundlich, mag aber eher mein „Synapsenklemm“ sein und wie gesagt mein Humor ist nicht wirklich lustig!

    Deswegen nicht vertiefen! Und Verzeihung für was auch immer…

  16. Ich habe mich schon mit der Thematik Islam etc. beschäftigt.

    Der Anfang war eine Diskussion über die heiligen Bücher, Bibel, Tora (oder Talmut), Koran.

    Und ich hatte ein geringes Islam wissen (Säulen, Mohammed, Mekka, „gerechtigferitige“ Verteidigungskriege (Jihad) (daran glaubte ich sogar noch ^^ weil es mir immer eingetrichtert worden ist), 5x Beten, Ramadan).
    Ich wusste aber über einige grausame Dinge im Koran bescheid.
    Ich wusste aber nicht, dass der Inhalt direkt von Gott kam, …………… und das wurde mir zum Verhängnis (verbale kulturelle Bereichung) bzw. führte mich zur Erleuchtung.

    Zu PI kam ich durch Geert Wilders, habe ihn gegoogelt nach seinem Erfolg von Almere und Den Haag/Amsterdam (weiß nicht mehr)….

    In der Zeit ist einiges passiert und ich hatte viel zu verdauen ^^

  17. #27 otetb (16. Feb 2011 01:03)

    Bin ein wenig verwirrt???

    Ich wusste aber nicht, dass der Inhalt direkt von Gott kam, …………… und das wurde mir zum Verhängnis (verbale kulturelle Bereichung) bzw. führte mich zur Erleuchtung.

    Islamkritisch???

  18. #26 WahrerSozialDemokrat (16. Feb 2011 01:02)

    lol… ich freu mich doch immer, wenn Männer Angst vor mir haben 🙂

  19. #27 otetb (16. Feb 2011 01:03)

    Können Sie sich auch nachvollziehbar äußern? Oder nur schemenhafte Empfindungsschilderungen abgeben?

    Ich glaube, Ihnen täte es gut, wenn Sie (bald ist es soweit) auf einem Acker bei Regen Rüben zupfen müssen, um am Ende des Tages eine braune halbe mitnehmen zu dürfen.
    Anders gesagt: Werden Sie mal erwachsen!

  20. #31 Rojas (16. Feb 2011 01:13)

    Den WON-Artikel habe ich vorhin gelesen, entsprechend kommentiert, leider noch nicht durch die WON-Moderation geschlüpft.

    Man muß das so sehen: Auch C.C. Malzahn kämpft verbissen, tollkühn, todesmutig um seinen/ihren Job. Jeder dieser Lohnschreiberlinge weiß, daß, wenn das Sstem zusammenbricht, sie bestenfalls Hunger leiden, schlimmstenfalls am nächsten Laternenmast aufgeknüpft werden.
    Die versuchen jetzt mit allen Mitteln zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

    Das Gechreibsel nimmt keiner mehr ernst. Ich habe vorhin mit meinem 23-jährigen Neffen telefoniert (Schrotthandel). Der lacht sich nur noch tot über solcherart Ergüsse.

  21. Fluechtlinge aus Tunesien?

    Von was fluechten die denn?

    Von dem Islam?

    Oder kommen sie um uns den Islam zu bringen?

    Wer bestimmt denn, dass wir soche Leute aufnehmen muessen?

    Fragen, Fragen…..

  22. Naja, bei aller Symphatie für Sarrazin, die Disskussion in London erinnert mich, ehrlich gesagt, trotzdem ein wenig an das mediale Beckmann-Tribunal vor ein paar Monaten im ZDF. Einer gegen alle, nur das der eine diesmal nicht der Herr Sarrazin, sondern ein Herr namens Ali Kizilkaya war. Sebst der neutral zu seiende Moderator Freischhauer war ja nicht wirklich neutral im eigentlichen Sinne, da er schließlich ein selbstbekundeter Anti-Linker und damit ein potentieller Sarrazin-Anhänger ist. Deshalb verlief die Disskussion mutmaßlich auch so „plätschernd undramatisch“, wie der Autor das wohl richtig beschreibt. Sprich: Das ganze Sache war todlangweilig und ohne echte neue Erkenntisse und Impulse. Hätte man sich daher auch sparen können, oder?!

  23. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Unfaßbar !

    „Freiheitsdurstige“ Ägypter vergewaltigen Amerikanerin auf dem Tahrir-Platz, dem Platz der Demonstrationen in Karo.

    Weiters….

    1) Rosenheim: Türke ersticht Frau auf offener Straße

    2) Schweiz: Brutalo-Türke in die Türkei deportiert

    3) Basel: Rassistischer Türke beleidigt Rentner („Du Scheiß-Schweizer“) und prügelt ihn ins Krankenhaus.

    http://www.akte-islam.de/3.html
    ________________________

    Deutschland: Asyl-Schmarotzer prügeln deutschen Steuerzahler ins Koma.

    http://www.fact-fiction.net/?p=5872
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    CAIRO-EGYPTIANS RAPE US FEMALE IN TAHRIR PLACE.

  24. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Unfaßbar !

    „Freiheitsdurstige“ Ägypter vergewaltigen Amerikanerin auf dem Tahrir-Platz, dem Platz der Demonstrationen in Karo.

    Weiters…

    1) Rosenheim: Türke ersticht Frau auf offener Straße

    2) Schweiz: Brutalo-Türke in die Türkei deportiert

    3) Basel: Rassistischer Türke beleidigt Rentner („Du Scheiß-Schweizer“) und prügelt ihn ins Krankenhaus.

    http://www.akte-islam.de/3.html
    ________________________

    Deutschland: Asyl-Schmarotzer prügeln deutschen Steuerzahler ins Koma.

    http://www.fact-fiction.net/?p=5872
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    CAIRO-EGYPTIANS RAPE US FEMALE IN TAHRIR PLACE.

  25. Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

    Sat1 meldet gerade dass die moslemischen Kulturbereicherer, die fast einen Deutschen in der Berliner U-Bahn totgeschlagen haben, von der Kriminalpolizei festgenommen wurden.

    Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung-Eilmeldung

  26. Warum hat bis heute Kein Politiker , keine Zeiung je gefordert , den DITIB , dieses islamistische türkische Staats-trojanische Pferd zu schliessen ?

    2000 Moschen mit 1000de , kein Wort Deutsch sprechende türkische Imane , die die Predigten Erdo-Wahns hier verkünden

    Wie startet man eine Facebok-Gruppe :

    „Den DITIB schliessen ? KEIN Zugriff der Türkei auf deutschem Hoheitsgebiet“ ?

  27. “Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird. Wenn ich das erleben will, kann ich eine Urlaubsreise ins Morgenland buchen.”

    (Thilo Sarrazin)

  28. Typisch Medien:

    Kein Nachrichtenmedium vergisst zu erwähnen, dass man Sarrazin, in GB einen Antisemiten genannt hat. Aber alle unterschlagen, dass Henryk M. Broder jüdisch ist. Na klar, der Antisemit und der Jude treten seit Neuen zusammen auf…

    Was die MSMs wohl mit dieser Unterschlagung bezwecken wollten…

  29. Im von #13 freitag verlinkten WELT-Artikel heißt es:

    Dort hatte sich eine Gruppe wackerer Demonstranten aufgepflanzt, einige hielten ein gelbes Banner des „International Anti-Zionist Network“ hoch

    Es ist spaßig, wenn Leute, die per Banner für den Faschismus werben, gleichzeitig gegen Fasichsmus demonstrieren.

  30. Grüß Gott Freunde,
    ist irgendwas los in Köln wenn ende des Monats der Führer der Osmanen seinen Schmutz verbreitet?
    So eine kleine Demo?

  31. -> Das „Event“ sollte moderiert …. <-

    Wurden die „Veranstaltungen“ wohl abgeschafft ❓

  32. Es erhüllt mich immer mehr mit Schadenfreude zu sehen, wie sich unsere Herzchen, die Gutmenschen, immer mehr selbst demontieren… 🙂

  33. Johann bewirbt sich bei der Polizei..

    Der Beamte welcher ihn interviewt sagt:
    „Alle ihre Qualifikationen schauen gut aus, aber da muss noch ein
    Gesinnungstest gemacht werden bevor sie akzeptiert werden können.“

    Dann schiebt er eine Pistole über den Tisch und sagt:

    „Nehmen sie die Pistole, gehen sie hinaus und erschießen sie
    sechs illegale Einwanderer,
    sechs Drogenhändler,
    sechs muslimische Extremisten

    und einen Hasen.“

    „Warum den Hasen?“
    „Großartige Gesinnung,“ sagt der Beamte. „Wann können sie anfangen?“

  34. Was schreibt der Tagesspiegel: „Antifaschisten hatten Redeverbot gefordert…“

    Das ist ein Irrenhaus.

    Faschisten fordern Redeverbote !

    „1984“ in Reinform.

  35. Hier mal wieder ein typisches Beispiel was Gutmenschen unter Rechtssprechung verstehen!

    Zur Sache: Eine nicht integrierte Türkin ohne Deutschkenntnisse streitet wegen nicht getrennten Müll mit dem deutschen Hausmeister. Die Türkin spuckt den deutschen Hausmeister ins Gesicht und die Sache kommt vor einen deutschen Gutmenschen-Richter. Der Richter Bernd Lindner macht ein typisches Gutmenschen-Urteil.

    Der deutsche Nicht-Moslem hat natürlich Kraft seiner Geburt Unrecht (wahrscheinlich ein Nazi!) entscheidet Richter Bernd Lindner und der dumme deutsche Hausmeister muss weil er sich anspucken hat lassen 400 Euro Strafe zahlen!

    So geschehen in Maulbronn (bei Pforzheim):

    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Muehlacker/arid,249842_puid,1_pageid,87.html

Comments are closed.