Musliminnen vor den Köln-Arcaden in Köln-KalkViele wundern sich gerade hier im Forum darüber, warum Muslime von deutschen Politikern so hofiert werden. Dabei liegt der Grund dafür auf der Hand. Längst haben die Muslime eine zahlenmäßige Größenordnung erreicht, in der sie auf das Wahlgeschehen Einfluss nehmen können – und dies durchaus auch tun.

(Von Kassandra Komplex)

Schon Altkanzler Gerhard Schröder hatte dieses Potential erkannt. Als 2002 seine Wiederwahl auf der Kippe stand, setzte er auf die Türkenkarte. Indem er den Türken versprach, sich für einen Türkeibeitritt zur EU stark zu machen, gelang es ihm, die erforderliche Mehrheit zu bekommen. Die Türken spielten damals das Zünglein an der Waage, das den Ausschlag gab und Schröder die Wiederwahl sicherte. Sein Einsatz und seine Verbundenheit für die Türkei dauert bekanntlich bis heute an.

Dieses Beispiel scheint keineswegs in Vergessenheit geraten zu sein. Und die Zahl der Migranten hat seitdem kontinuierlich zugenommen. Von Jahr zu Jahr wird durch die demographische Entwicklung die Rolle größer, die Muslime in einer Demokratie spielen. Damit sind sie für Politiker ein Faktor geworden, der in die Planung mit einbezogen werden muss. Keiner hat diese Denkweise so schön auf den Punkt gebracht wie im Jahre 2007 Martin Neumeyer, der CSU-Integrationsbeauftragte der bayerischen Staatsregierung:

„Mittelfristig werden wir ohne Muslime keine Wahlen mehr gewinnen. Die CSU muss sich daher öffnen. Ich denke, viele Muslime sind ähnlich wie CSU-Wähler: Konservativ, religiös und heimatbezogen. Gerade um die liberalen Muslime müssen wir als Partei werben.“

Ohne jetzt mal näher auf die etwas verklärte Sicht von Muslimen eingehen zu wollen, ist es der erste Satz, der den Ausschlag gibt: „Mittelfristig werden wir ohne Muslime keine Wahlen mehr gewinnnen.“

Was tut man also? Man versucht, sich die Stimmen mit kleinen Geschenken und immer weiter reichenden Zugeständnissen zu erschleichen. Und diese Strategie scheint durchaus fraktionsübergreifend auf alle großen Parteien zuzutreffen. Ein schönes Beispiel liefert gerade die Stadt München, wo man sich die Stimmen der Muslime sichern will, indem man ihnen das Zentrum für Islam in Europa als Belohnung in Aussicht stellt. Tatsächlich scheint der Bau bereits beschlossene Sache zu sein, und jedwede Kritik daran und am umstrittenen Imam Idriz wird hartnäckig ignoriert. Überhaupt wird jede Kritik am Islam kritisiert und mit verschärften Gesetzen erschwert. Alles im Sinne der Muslime – man will ja die zukünftigen Wähler nicht vergraulen.

Ob diese Rechnung freilich aufgeht, scheint bei nüchterner Betrachtung mehr als fraglich. Mit dem bedingungslosen Einsatz für eine gesellschaftliche Minderheit auf Kosten der Mehrheit sorgt man bei letzterer für wachsenden Unmut. Spätestens seit der Sarrazin-Debatte hat sich das gesellschaftliche Klima spürbar gewandelt, und viele Bürger scheuen nicht mehr davor zurück, unbequeme Themengebiete wie den demografischen Wandel zugunsten der Muslime und deren mangelnde Integration anzusprechen. Und obwohl Politik und Medien alles Erdenkliche getan haben, dies herunterzuspielen, kam ein gesellschaftlicher Umdenkungsprozess in Gang, der nachhaltigen Einfluss auf zukünftige Wahlen haben dürfte.

Viele Bürger fühlen sich zusehends immer schlechter von den Mainstream-Parteien vertreten und die allgemeine Enttäuschung über deren Politik wächst, die an den Eigeninteressen der Bevölkerung vorbei geht. Und so laufen die Parteien Gefahr, die Stimmen, die sie sich durch eine einseitige Anbiederung an eine gesellschaftliche Minderheit erhoffen, auf der anderen Seite zu verlieren, weil viele enttäuschte Wähler zu einer der neuen „Rechts“-Parteien abwandern werden. Umfragen haben ja im Anschluss an die Sarrazin-Debatte gezeigt, dass für eine neue „Rechts“-Partei durchaus Interesse bestehen würde, wenn sich denn eine Alternative anbietet. Da könnte sich die schön zurecht gelegte Strategie, bei Muslimen auf Stimmenfang zu gehen, als Schuss in den Ofen entpuppen.

Während sich die Mainstream-Medien begeistert über den demokratischen Wandel auf der arabischen Halbinsel äußern, sehen Islamkritiker diese Entwicklung eher skeptisch, und die Studie des Pew Researchcenters sollte zumindest nachdenklich stimmen. Auf die Frage, ob der Islam in der Politik eine große Rolle spielen soll, waren 95 % der Ägypter dafür, 2% plädieren für eine kleine Rolle. Schlusslicht bildete Jordanien, wo sich 53 % für eine große Rolle und 2 % für eine kleine Rolle aussprachen. Interessant sind für uns insbesondere die Umfragewerte der Türkei, bei denen 45 % der Menschen sich eine große politische Rolle des Islams wünschen und 26 % eine kleine. In Summe heißt das, dass sich 71 % der Türken wünschen, dass der Islam eine Rolle in der Politik spielt.

Selbst wenn man optimistischerweise davon ausgeht, dass bei den Deutschtürken die Werte niedriger liegen, lässt sich daraus eine gewisse Tendenz ablesen, die deutsche Politiker nachdenklich stimmen sollte. Denn dieses Bedürfnis der muslimischen Wähler können sie nicht befriedigen, ohne ihre eigenen Grundsatzprogramme zu verraten.

Langfristig sägen sich die Politiker somit – ohne es zu merken – selbst den Ast ab, auf dem sie sitzen, denn mit wachsendem Bevölkerungsanteil werden die Muslime in Zukunft eher auf neue, eigene Parteien setzen wie beispielsweise die “Bremische Türk Partei (BTP)”, „BIG“ oder das „Bündnis für Frieden & Fairness“, die ihre Interessen besser vertreten als die etablierten Parteien. Und es ist völlig absehbar, dass zukünfige Parteien immer mehr auf das Thema Islam setzen werden. Spätestens dann werden die etablierten Parteien für gläubige Muslime immer mehr an Bedeutung verlieren. Und spätestens, wenn Muslime die Bevölkerungsmehrheit stellen – was ja letztlich nur eine Frage der Zeit zu sein scheint – werden die etablierten Parteien zusehends in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, selbst wenn sie noch so viele Migranten in ihren Reihen aufnehmen.

Leider werden solche langfristigen Betrachtungsweisen für Politiker, von denen ja nur wenige über die nächste Legislaturperiode hinaus planen, nicht wirklich in die Kalkulation mit einbezogen. Und das ist der Denkfehler, dem ein Martin Neumeyer und viele seiner Parteigenossen aufsitzen, wenn sie einseitig auf die Stimmen der Muslime schielen. Denn mit wachsender Bevölkerungsmehrheit der Muslime werden vor allem die christlichen Parteien schon wegen dem C im Namen für Muslime ein absolutes No Go darstellen. Und alle anderen Parteien haben nur einen geringfügigen Vorteil, wenn eine islamische Partei als Alternative verfügbar ist.

Nicht umsonst geht ein Ibrahim El-Zayat davon aus, dass die Muslime bis 2020 den ersten muslimischen Bundeskanzler stellen könnten. Und die Entwicklung scheint ihm recht zu geben, wenn man bedenkt, welchen Einfluss die Muslime trotz des derzeit noch relativ geringen Bevölkerungsanteils jetzt schon auf die Politik haben, so ist diese Einschätzung gar nicht mal so unrealistisch.

Fazit: Nicht nur Deutschland schafft sich ab, die deutschen Politiker tun ein Übriges, sich mit vorauseilendem Gehorsam gleich selbst mit abzuschaffen.

(Foto oben: Musliminnen vor den „Köln-Arcaden“ in Köln-Kalk)

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. “Der Islam ist keine Religion, sondern eine Ideologie, die sich vor allem durch Mord und Totschlag auszeichnet. Wir Europäer haben die Pflicht, uns dem zu widersetzen.”

    (Geert Wilders)

  2. “Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird. Wenn ich das erleben will, kann ich eine Urlaubsreise ins Morgenland buchen.” (Thilo Sarrazin)

  3. Auf dem Foto oben finde ich, dass die erste mit dem schwarz-weißen Kopftuch die Hübscheste ist. 😉
    Danke an Kassandra Komplex für den guten Beitrag.

  4. Denn mit wachsender Bevölkerungsmehrheit der Muslime werden vor allem die christlichen Parteien schon wegen dem C im Namen für Muslime ein absolutes No Go darstellen.

    Das ist doch schon heute so. Die CDU/CSU täte besser daran, ihr konservatives Profil zu schärfen. Linke Parteien wie die Grünen und Die Linke sind ohnehin schon längst voll auf islamischer Linie, wie jüngste Aussagen und Bundesbeschlüsse zeigen. Die Grünen profitieren traditionell am meisten durch die Immigration neuer Wählerschichten, weil sie den größten Kultur- und Werterelativismus vertreten, also die am wenigsten „deutsche“ Partei sind.

  5. Erfahrungen vom Zusammentreffen mit vorher unbekannten Gesprächspartern auf Feiern oder beim Bier:

    Jeder ist zurückhaltend politisch-korrekt, will keinerlei Angriffsfläche bieten. Also bin ich auch so 10 Minuten „korrekt“ und schwenke dann die Thematik ein wenig. Und in vielen Fällen trage ich plötzlich Eulen nach Athen: Sobald man dem Gegenüber zu erkennen gibt, auf welcher Seite man steht, brechen plötzlich Dämme und die Leute fangen an, ihrem Unmut Luft zu machen.

    Klappt natürlich nicht bei Hardcore-LinksgrünInnen, aber SPD-WählerInnen kann man durchaus knacken, CDU-Wähler im Prinzip auch, FDP-Wähler so lala, hängt vom Rotweingürtelhintergrund ab, je gürteliger, desto naiv-toleranter.

    LinkslinkInnen bekommen Sie auch, so sie aus dem Osten kommen, Sie dürfen nur nicht das Wort Sarrazin erwähnen! 🙂

    Aber LinksgrünInnen erwiesen sich bislang als völlig realitätsignorant!

    Also, wir müssen „dran bleiben“!

  6. Während sich die Mainstream-Medien begeistert über den demokratischen Wandel auf der arabischen Halbinsel äußern, sehen Islamkritiker diese Entwicklung eher skeptisch, und die Studie des Pew Researchcenters sollte zumindest nachdenklich stimmen. Auf die Frage, ob der Islam in der Politik eine große Rolle spielen soll, waren 95 % der Ägypter dafür, 2% plädieren für eine kleine Rolle. Schlusslicht bildete Jordanien, wo sich 53 % für eine große Rolle und 2 % für eine kleine Rolle aussprachen. Interessant sind für uns insbesondere die Umfragewerte der Türkei, bei denen 45 % der Menschen sich eine große politische Rolle des Islams wünschen und 26 % eine kleine. In Summe heißt das, dass sich 71 % der Türken wünschen, dass der Islam eine Rolle in der Politik spielt.

    Dazu auch Dr. Hans-Peter Raddatz heute im Deutschlandradio: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/02/28/dlf_20110228_0819_111a42f0.mp3

  7. Mal sehen, wann sich Horden zum Völkerschlachtdenkmal bewegen…

    Ich werde wohl mit dem Rollator kommen.

  8. @ #10 Eurabier (28. Feb 2011 13:48)

    Richtig!

    So mache ichs auch bei jeder Gelegenheit!
    Die Hardcore-Linksgrünen sind leider ideologisierte Betonköpfe – habe da auch ein paar im direkten Umfeld.

    In solchen Gespächen kann man die Mauer des Schweigens einreissen –

  9. #10 Eurabier

    Ich fackel da fast immer nicht lange. Bei Feiern, bei Bekannten macht es mir manchmal fast Spaß, gerade mir unbekannten Personen gegenüber das Gespräch, so es denn auf dieses Thema kommt, in seiner bis dahin PC-korrekten Form zu stören, indem ich mit festem Blick und fester Stimme sage:“ Ich bin total gegen den Islam vor allen Dingen in Deutschland, weil für mich der Islam im Grunde Faschismus bedeutet.“

    Oft erst ein, zwei Sekunden verdutzte bis verstörte Blicke … und dann geht’s eigentlich immer los: „Ja, das finde ich ja eigentlich auch!“ und „So geht’s nicht mehr weiter!“usw.

    Irgendwelche Guties befinden sich dann ganz schnell in der Minderheit.

  10. #16 terminator (28. Feb 2011 14:00)

    Chapeau!

    Hinzu kommt, dass PI-Blogger sich gut mit der Sache auskennen und den IgnorantInnen der LinksgrünInnen die Arguments nur so um die Ohren hauen, dass denen dann oft nur noch die Diffamierung bleibt und die andere Gästen erstaunt über die linksgrüne Intoleranz sind, sobald LinksgrünInnen nicht den Diskurs bestimmen!

    Das entlarvt die linksgrünen TotalversagerInnen als das, was sie sind: TotalversagerInnen!

  11. „Das wird immer einer der besten Witze der Demokratie bleiben, dass sie ihren Todfeinden die Mittel selbst stellte, durch die sie vernichtet wurde.“

    Ich finde das dieses Goebbels-Zitat ausgezeichnet zum Thema passt.
    Unsere Politiker tun nichts anders, als die Zukunft dieser Demokratie für Wählerstimmen zu verschachern.
    Ein Großteil der Abgeordneten von CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE gehört in kein Parlament, sondern ins Gefängnis.

  12. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    Sie knallen grölend unsere Polizeibeamten ab, um die Scharia ungehindert einführen zu können.

    JUSTIZSKANDAL !

    „Koblenzer Bürger“ bekam gerade mal 9 Jahre, weil er einen Polizeibeamten mit zwei Schüssen „totgeschlagen“ hat….

    http://www.kybeline.com/2011/02/28/neun-jarchen-fur-polizistenmord/

    http://reconquista-europa.com/

    |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  13. @ #16 terminator (28. Feb 2011 14:00)
    #10 Eurabier

    Habs heute schon mal erwähnt, ich war 4 Jahre in Nordafrika als Netzwerkadmin in einem Ferienclub und hatte dort hunderte Gespräche mit Gästen über Islam und so weiter.

    Meine Erfahrung deckt sich absolut mit der Euren. Mindestens 80 %, vorsichtig geschätzt lehnen den Islam komplett ab, obwohl die nicht mal Ansatzweise darüber so viel wissen wie wir.

    Das deckt sich auch mit den Umfrageergebnissen zu Minaretten und anderen Islamthemen.

    Das ist das Wichtige, wir sind eindeutig in der Mehrheit und wir haben gerade erst damit angefangen aufzuklären.

    Also keeeeeeep on running

    Aufklären zum Beispiel hiermit.

    Islamkritische Flyer zum ausdrucken, liegen lassen, an belebten Plätzen in der U-Bahn, Bus ect.?.??

    http://s1209.photobucket.com/home/froschy/index

    😉

  14. Die Distanz der Politik zu den Wahrnehmungen der Wähler macht sich gerade für die C-Parteien schmerzhaft bemerkbar.

    Wärend die Kanzlerin mit Ihrer Linksausrichtung und Islamophilie das Breitenspektrum der im Parlament zu repräsentierenden Meinungsvielfalt gefährlich einschränkt, prüglen sich die „klassischen Linken“ um die Unterschicht und die Migranten muslimischen Hintergrunds.

    Die CDU wird das Hamburger Wahlerergebnis wohl noch ein oder zwei mal widerholen müssen und Ihre „Süddeutsch-Katholischen“ Stammländer verlieren. Dann aber muß in dieser Partei der Mut zum Sturz der Fehlgeleiteten Kohlerbin aufkommen.

    Denn es ist wie die Kollegen eurabier und terminator schreiben: Wen man heute in egal welcher Runde Kommentare im „PI-news.net“ Jargon von sich gibt ist einem Zustimmung sicher.

    Auch wenn Politiker in ihrem Denken die Taktik der Strategie vorziehen, Grundfesten des parteipolitischen Konsenses dürfen nicht erschüttert, oder wie im Fall der CDU eingerissen werden. Der Linkstrend unter Frau Merkel ist letzten Endes der Tod der CDU.

    Sage einem CDU Stammwähler, das er die Partei wählen will welche die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland vereidigt hat, zitiere Türken-Wulfs „Islam ist ein Teil von Deutschland“. Dann brauchst Du gar keine Islamaversen Zitate bringen, das macht dann Dein Gegenüber.

  15. #Eurabier

    Das Gute oder eben auch Schlechte eines intensiven PI-Studiums ist nicht nur, dass man die Links-Grüninnen relativ leicht argumentativ an die Wand bekommt. Ich würde mal unbescheiden behaupten, dass ich alleine durch das hier Lesen und das dadurch geweckte Interesse mit weiterer Fortbildung in Litaratur und Geschichte usw. den Islam besser kenne als 95-97% der Moslems selbst, die meistens eh nur Nachplappern („…aber, aber die Kreuzzüge!“ …)

    Das ist es ja auch, was unsere „Eliten“ so fürchten. „Islam bedeutet Frieden“ hätte man vielleicht früher noch länger geglaubt, heutzutage in Zeiten des Internets ruft das eher einen Lachanfall hervor. Und so geht es denen jetzt mit nahezu jedem Thema.

  16. +++ Thierse mit rotem Alu-Zylinder auf Anti-Nazi-Demo +++

    Vize-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) wurde vom Psychiatrischen Notdienst mit einer Zwangsjacke auf der Karl-Marx-Allee eingefangen.

    Thierse behauptet sein roter Alu-Zylinder schütze vor den Strahlen der Reichsflugscheiben und die Sitzblockade diene zur Erdung der Nazi-Strahlen.

    Bundespräsident Wulff erklärt: Reichsflugscheiben und der Islam gehören zu Deutschland und er erinnert an die Freundschaft von Adolf Hitler mit dem Großmufti von Jerusalem.

  17. #23 terminator (28. Feb 2011 14:25)

    Außerhalb der Lehrstühle der Islamwissenschaften sind PI-Blogger die Elite in Sachen Islamkenntnis, das ärgert Taqqyia-GroßmeisterInnen wie Aiman Mazyek (FDP) derart, dass er in Goebbelssche Diktion verfällt und uns „Geschwüre“ nennt!

    Getroffene Hunde bellen eben, egal ob halal oder haram! 🙂

  18. Tatsächlich kann man es der C*DU gar nicht übel nehmen sich links zu orientieren. Selbst hier auf PI besteht grössere Angst davor, dass die NPD die 5% Hürde knackt, als vor den aktuellen immer schwerer wiegenden Problemen.
    Schauen wir mal, warum die C*DU sich zu rechts konservativen Werten orientieren sollte:

    Hamburg: Wählerpotential rechts der christdemokraten 0,9%.
    Wählerportential links der SPD >20% !!!!!

    Vielen Dank an alle Nichtwähler, dass Hamburg weiter links bleibt!

  19. Die naechsten Bundestagswahlen werden entscheidend sein fuer eine Umkehr und fuer die Erschaffung von letzt moeglichen Zukunftschancen, oder anderenfalls fuer den absehbaren, final-islamisch-sozialistischen Niedergang Deutschlands.

    Bislang kann ich keine Hinweise darauf erkennen, dass es dazu BT-Wahlen geben wird, die der Nation nationale Zukunftschancen eroeffnen koennten. Im Gegenteil.

    Was danach kaeme, ist entweder Verliererfatalismus und Schicksalfuegung, oder eine grausame Zeit.

  20. Total spannend, in ganz Nordafrika ergreift die grüne Brut des Islam die Macht, gleichzeitig zerfällt das christliche Europa wie ein marodes Gebäude…

    Die Zivilisation ist überall auf Rückzug

    Welch ein Untergangsszenario und wir stecken mittendrin, so muß sich das alte Rom gefühlt haben. Erschaudernt!

  21. @ #29 Raubritter_Gerd (28. Feb 2011 14:33)

    Ich glaub auch nicht, dass die USA uns Europäer retten werden. Die organisieren sogar in Frankreich die islamische Gemeinschaft – ganz offiziell;

    Ich glaube auch nicht, dass sich was daran ändert, wenn in den USA wieder ein Republikaner Präsident wird.

    Wenn alles schief läuft, dann müssen wir uns Moskau unterwerfen – um wenigstens noch ein Mini-Europa aufrecht erhalten zu können.

  22. @ 31 Denker

    Das größte christliche Land Europas ist ein Bollwerk gegen die grölenden Schariahorden, die sich Europa unterwerfen wollen…

    http://rt.com/

    Dieser sympathische Bursche hat ein tragfähiges Konzept für ein christliches Europa, das die Meinungsvielfalt garantiert…..

    http://eng.kremlin.ru/video/blog
    (Jede Menge VIDEOS zum Kennenlernen und
    besseren Verstehen eines sympathischen Burschen)

  23. #15 One World (28. Feb 2011 13:58)

    Langsam dreht sich der Wind und die Realtiät hält Einzug in unseren Medien!

    Nicht WO mit „unseren Medien“ gleichsetzen. WO ist hier noch immer eine Ausnahme (siehe Broder & Co) und eine Pappnase macht noch keinen Karnveal.

  24. PS: eine Pappnase macht noch keinen Karnveal.

    Soll heissen, noch kein Grund für Jubelstimmung 😉

  25. Das gleiche Prinzip gilt auch für die Kalkulation mit den Wählern aus der breiten Schicht der staatlichen Transferempfänger.
    Erst wurden sie in staatliche Abhängigkeit gebracht,in dem ein eigenständiges Leben aus eigener Arbeitskraft nicht mehr möglich ist. Alle möglichen staatlichen „Hilfen“ heben dann wieder das Niveau auf dem Bankkonto dieser Gruppe, so dass der Lebensunterhalt wieder bestritten werden kann. Dieser Gruppe wählt bequemerweise diejenigen die weiterhin Geldtransfers versprechen, dh. Umverteilung des Geldes von denen, die noch selbständig sind, zu den staatlich Abhängigen.

  26. Betrug im Namen des Islam

    Wir wollen nicht schadenfroh sein, aber es ist gut, daß hier zutage kommt, daß nicht alles heilig ist, wo Islam drauf steht!

    „Natürlich hat das mit dem Islam nichts zu tun“, aber mit Betrug im Namen des Islam!

  27. @Denker: Man ist fast geneigt zu sagen „Die Demokratie frisst ihre Kinder“, Fluch und Segen zugleich. Freiheit und gleichzeitig deren Untergang…aber ich schweife ab.

    Schauen wir uns mal die Geschichte an.

    Griechenland die Wiege unserer Zivilisation?

    Rom Mittelpunkt der Erde?

    Spanien ein gewaltiges Kolonialreich?

    Alles heute Urlaubsorte für dicke germanisch und ungebildete Barbaren und slawische Steppenvölker. (SCHERZHAFT)

    Unglaublich wie schnell sowas geht…

  28. Haben Europas Führer Nun Angst Vor Ihrer Zerstörerischen Multi-Kulti Einwanderungsstrategie?
    http://euro-med.dk/?cat=4

    Ein sehr langer Artikel über die Situation in den arabischen Ländern, die kommende Flüchtlinswelle, Multikulti, Barcelona Deklaration, Mittelmeerunion etc.

    Was dieser Wahnsinn uns schon gekostet hat und noch kosten wird. Mir wird übel.

  29. Fazit: Nicht nur Deutschland schafft sich ab, die deutschen Politiker tun ein Übriges, sich mit vorauseilendem Gehorsam gleich selbst mit abzuschaffen.

    Das Problem ist, dass es den Politikern – wie in einer Diktatur – mittlerweile scheiß egal ist, dass sie sich selbst mit abschaffen.
    Wir haben leider das Los gezogen, dass sich rückgratlose Politiker in den Vordergrund drängeln, welche die Politik als ihr Mittel zum Zweck benutzen und lieber die Industrieellen Forderungen protegieren, als die Anliegen und Bedürfnisse des Volkes.
    Diese Spinner werden irgendwann dort leben, wo kein einziger Musel weit und breit zu sehen ist.
    Es ist eine Schande, dass dieses Politgesindel keinen Anstand mehr besitzt, sich aber Politiker nennen dürfen.
    Solch eine Vorgehensweise ist in der freien Wirtschaft eine arglistige Täuschung des Arbeitgebers und stellt einen Strafbestand dar. In der Politik ist so etwas legitim.
    Wenn aber jemand diesen Irrsinn aufzeigt, der hat er in diesem Land nichts mehr zu lachen.

  30. Das Abendland geht nicht zugrunde an den totalitären
    Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut,
    sondern an dem hündischen Kriechen seiner Intelligenz
    vor den politischen Zweckmäßigkeiten.

  31. In Deutschland betrachten wir diese Entwicklung gerade bei den Anfängen.
    In Israel spielt sich gerade die Zukunft ab und die Muslime werden Israel per Demographie und Demokratie bekommen.

    Ich hoffe, dass sich hier in Deutschland eine islamische Partei durchsetzt (werde sogar für sie wählen um ihr so Starthilfe zu geben) und sich dann endlich auch politisch das „wir“ und „sie“ Gefühl durchsetzt.
    Die Politiker werden dann mit diesem muslimischen Werben endlich Schluss machen unabhängig von ihren Ansichten zu wirtschaftlichen Fragen und Co. und Hauptsache Politik für Deutsche machen.

  32. Deutschland krankt schwer daran, dass einerseits alle Parteien der heuchlerischen Ideologie der political correctness huldigen sowie noch zusätzlich um das faschistoide muselmanische Stimmvieh buhlen und beides zusammen ermöglichte erst die prekäre Situation, in der sich Deutschland mit seinem mehrheitlich faschistisch eingestellten Türkentum befindet. Dies ist auch augenfällig, wenn man in deutsche Städte kommt. Effektiv zwei Gesellschaften nebeneinander. Nebeneinander die Moderne und das schwarze Mittelalter. Passt zusammen wie ein neuer Mercedes zu einem alten hölzernen Ochsenkarren aus Luthers Zeiten. Und das zusammen geht auf Dauer nicht gut, mit Garantie.
    Leider kann ich die von anderen schon geschilderten Beobachtungen nur bestätigen. Bei vielen Deutschen besteht trotz Sarrazin immr noch eine Hemmschwelle, gewisse Dinge beim Namen zu nennen. Diese Hemmschwelle fällt dann, wenn man sich selbst über Missstände eindeutig herzieht. Ich selbst treffe in einer Urlaubregion in der Schweiz regelmässig auf Deutsche, beginne eine kurze Unterhaltung und frage dann immer, was ist denn in Deutschland los in Städten wie Berlin, Köln, Duisburg und anderen. Das ist ja fürchterlich, was man da zu hören und zu lesen bekommt. Dann fällt der Groschen in aller Regel sofort und die Leute beginnen, ihren Frust los zu werden. Bescheid wissen eigentlich alle. Umso weniger ist es mir verständlich, dass bisher eigentlich alle Gruppierungen, welche dieses brennende Thema auf ihre Fahnen geschrieben hatten, bei Wahlen allesamt kläglich gescheitert sind. Wie lange geht das noch, dass sich die Massen durch schöne Sprüche und trotzdem nichts tun abspeisen lassen?

  33. @Kassandra Komplex

    Es bringt nix, unsere korrupten Polit-Bonzen für dümmer zu halten als sie es tatsächlich sind. Bei ca. 4 Mio. Moslems im Lande – unter Berücksichtigung von BRD-Pass und Alterszusammensetzung – dürften selbst diese Polit-Ganoven sicher wissen, dass mit gezielten Werbeaktionen selbst bei den Sonntagsanglern mehr Stimmen zu holen wären.

    Wenn sich also alle etablierten Blockparteien mit einem EU-Beitritt der Türkei abgefunden haben, liegt das ganz bestimmt nicht an den (paar) Stimmen wahlberechtigter Türken. Da wäre bei einer Ablehnungsquote von über 80 Prozent unter den Deutschen auf jeden Fall erheblich mehr drin. Wer immer noch glaubt, die CDU oder wenigstens die CSU wären noch gegen den Türkeibeitritt, der sollte sich mal fragen, was diese denn bisher unternommen haben, um die Verhandlungen zu stoppen? Nix! Und genau das werden sie auch tun, wenn der Beitritt eines Tages stattfindet. Wer die Türkei nicht in der EU haben will, der verhandelt auch gar nicht erst über ihren Beitritt.

    Dumm sind jene Wähler, die immer noch zwischen den etablierten Blockparteien nach dem vermeintlichen „kleineren Übel“ suchen. Es gibt keines.

  34. #57 Chessie (28. Feb 2011 16:16)

    Eine Koryphäe der türkischen Software-ExpertInnen wird heute nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen können, weil er mit scharfer Hardware die in die soften Weichteile einer deutschen OPferkartoffel gestochen hatte und nun von der rassistischen deutschen Polizei gesucht wird:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1298645800955.shtml

    Messerattacke: Phantombild des Täters

    Erstellt 27.02.11, 11:51h, aktualisiert 28.02.11, 16:14h
    Auf der Hohenzollernbrücke ist in der Nacht zum Samstag ein 27-Jähriger niedergestochen worden. Er erlitt schwere Verletzung, schwebt nun aber nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei sucht nun mit einem Phantombild nach dem Täter.

  35. Obwohl Muslime mit deutschem Pass (bis jetzt noch) weniger als zehn Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen, schielen unsere Politiker auf deren Stimmen.

    Aber 90% der Wähler sind Nichtmuslime, von denen 80% Sarrazin Recht geben. Und die sind als Wähler anscheinend uninteressant.

    Wenn die Union auf Sarrazin-Kurs gehen würde, hätte sie die absolute Mehrheit.
    So verliert sie als linke Kopie ihr Profil und ihre Wähler.
    Denn linksgerichtete Wähler haben genug Auswahl auf dem linken Spektrum (Linke, Grüne, SPD).
    Die Unionspolitiker sind absolut blind!

  36. die einbürgerungen bestätigen dieses bild, fast nur moslems werden eingebürgert, und demographisch ungesund viel mehr männer als frauen, vergewaltigungen vorprogrammiert.
    Ich bin für multikulti, doch was wir politischerseits bekommen ist das genaue gegenteil und eine beleidigung für alle nichtmoslemische migranten, die sich anständig integrieren und immer nur eins auf den sack bekommen. Lateinamerika ist christlich, igitt, solche migranten wollen wir nicht , moslems, nur moslems bis zum abwinken. Brasilien hat mit 180 millionen einwohner 3 mal mehr einwohner als die türkei, doch in deutschland leben 40 tausend brasilianer und 3 millionen türken

  37. #60 Mueslibruder

    So blind sind die Politiker ganz und gar nicht.

    Es geht nicht darum, dass man selber gewinnt, sondern eher dass die ANDEREN VERLIEREN.

    Rechts von der CDU gibt es nichts, links von der CDU tummeln sich alle Parteien, wenn die CDU jetzt allmählich nach links rutscht klaut sie der linken „Koalition“ deren „Gemäßigten“ Wähler weg und schwächt somit die linke „Koalition“.

    Alle Nicht-Wähler sind praktisch Linkswähler, weil sie alle Etablierten Parteien gleichermaßen wählen und auch wenn nur 10% zum Wählen gehen, wird es dann doch bei den Parteien zu 100% der Stimmen hochgerechnet und DIESE 100% werden dann verteilt! Und DIESE 100% ist nunmal weitgehend links, weshalb sich die CDU nicht schlecht tut.

    Rechts fallen Leute ab welche zu Nichtwählern werden (also in die Bedeutungslosigkeit fallen) und links holt sie ihre neuen Mitglieder bei der Konkurrenz (und DAS sind richtige und regelmäßige Wähler!).

  38. aus der Anmoderation:

    „Längst haben die Muslime eine zahlenmäßige Größenordnung erreicht, in der sie auf das Wahlgeschehen Einfluss nehmen können – und dies durchaus auch tun.“

    ,

    Jau.

    Aber wir sind nicht völlig wehrlos. Wir müssen den Spieß nur umdrehen. Statt uns in Grabenkämpfen rechter Parteien gegeneinander zu verzehren, so wie das für uns vorgesehen war, um uns fertig zu machen, so schlage ich vor, den Spieß umzudrehen.

    Wir warten darauf, daß sich muslimische Parteien in der BRD bilden. Und die wählen wir dann, auf das unseren lieben Parteien Hören und Sehen vergeht. Und der dazugehörigen Bevölkerung sowieso.

    Demokratie lebt von der Alternative.

    Wenn unsere demokratischen Parteien uns die Alternative vorenthalten – so wie es offenbar gedacht ist – dann muß die Alternative zu ihnen eben anderweitig herbeigeführt werden.

  39. UPPS!
    eine frage wäre da noch:
    wenn der anteil der unproduktiven, hier in erster linie
    uneingeladene gastsozialhilfeempfänger zu viel wird, implodiert das weltbeste türkische wohlfahrtssystem – brddr.

    somit müsste zwangsäufig deren zahl wieder abnehmen.

    seien wir doch einmal ehrlich, gastsozialhilfeempfänger (als mameluken) bekommen in ihren heimatländern nichts gebacken ebenso wenig wie sie hier für irgendwelche wirtschaftlichen oder kulturellen errungenschaften verantwortlich sind. da ihre kultur nur konsumieren kennt. ein blick in die geschichtsbücher genügt um dahinter zu kommen.
    sehe das im moment nicht jaanz sooo eng. das mit der terroristen (= islam) republik

  40. Es gibt da ein adäquates Mittel, was diesem Wahnsinn ein Ende bereiten würde:

    A B W Ä H L E N !

    Binnen kürzester Zeit würde sich etwas in Richtung Wahrheit bewegen.

  41. „Mittelfristig werden wir ohne Muslime keine Wahlen mehr gewinnen. Die CSU muss sich daher öffnen. Ich denke, viele Muslime sind ähnlich wie CSU-Wähler: Konservativ, religiös und heimatbezogen. Gerade um die liberalen Muslime müssen wir als Partei werben.“

    So klingt es, wenn sich Christen um der Macht wegen prostituieren. Man hofft und bangt, dass es irgendwie „gut geht“. Aber gar nix wird gut gehen. Es scheint, dieser Depp hat nie den Koran gelesen.
    Er ist mit dieser Art der Verblödung ja nicht der einzige. Solche Demokraten haben einst sogar geglaubt, sich den Hitler hinbiegen zu können, wie es ihnen passt…

  42. Die Phase des bloßen Lamentierens und Selbstbemitleidens muss überwunden werden.

    Gefragt sind Lösungsvorschläge und Strategien.

  43. #20 unverified__5m69km02 (28. Feb 2011 14:15)

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    Sie knallen grölend unsere Polizeibeamten ab, um die Scharia ungehindert einführen zu können.

    JUSTIZSKANDAL !

    “Koblenzer Bürger” bekam gerade mal 9 Jahre, weil er einen Polizeibeamten mit zwei Schüssen “totgeschlagen” hat….

    http://www.kybeline.com/2011/02/28/neun-jarchen-fur-polizistenmord/

    http://reconquista-europa.com/

    |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Irrtum, das war ein Biodeutscher, der kurz zuvor überfallen worden ist und dachte, das würde sich nun wiederholen, als die Polizei sich an seiner Haustür zu schaffen machte.

    Das ist wirklich ein tragischer Fall für alle Seiten. Vor Gericht wurde noch verschärfend gewertet, dass die Waffe besonders gefährlich war. Ja, hätte er vielleicht erst in die Küche gehen sollen und ein Nudelholz holen? Wenn Du das Gefühl hast, da brechen Leute in dein Haus ein, dann stehst Du voll Adrenalin. Ich hab selber schon mal mit einem gusseisernen Teil hinter einer Tür gestanden, als jemand nachts ins Haus eingestiegen ist. Hätte der nicht kehrt gemacht, hätte ich dem das Ding wahrscheinlich auf den Kopf gedroschen. Ich glaube, ab einem gewissen Adrenalin-Pegel läuft das ab wie ferngesteuert, da überlegst du doch nicht groß, ob die Waffe vielleicht zu gefährlich ist, sondern nimmst, was gerade in Reichweite ist.

    Besonders tragisch war, dass das SEK wohl sein übliches Aufbruchwerkzeug nicht dabei hatte und die Tür tatsächlich wie Einbrecher aufhebeln wollte.

    Man kann sagen: eine wirklich tragische Verkettung. Schlimme Sache für alle Beteiligten.

    Was sollte überhaupt so jemand für einen Vorteil davon haben, einen Polizisten zu töten? Der hätte doch damit rechnen müssen, anschließend vom SEK zersiebt zu werden.

  44. Na ja, aber bevor die Politiker die Konsequenzen für ihr Handeln spüren, spürt sie das Volk.

    Politiker XY wohnt im Nobenviertel, wird bewacht und chauffiert, die Kinderchen gehn auf Privatschulen und nach der Amtszeit gibts die üppige und unkürzbare Pension und den üppiger dotierten Posten in irgendeinem Aufsichtsrat oder als „Berater“.
    Die Bewachung durch Staatsorgane gibts auch dann noch für Umsonst.

    Also, die schlimmste Konsequenz für die Verantwortlichen ist, dass sie nicht mehr gewählt werden und wohlversorgt in Rente dürfen.
    Mit diesen Belohnungen „Konsequenzen“ könnte ich sehr gut zurechtkommen. 😉

    —————

    #10 Eurabier (28. Feb 2011 13:48)

    Das kann ich nur bestätigen.

    Ich sag mal, dass ein Grossteil der Leute sehr genau weiss, dass hier etwas gewaltig schiefläuft.
    Ich hab den Eindruck, dass es nur bei der Verantwortungszuweisung noch etwas hapert.

  45. # 71

    In den USA ruft die POLIZEI immer, dass sie jetzt reinkommt…

    diese Polizisten wollten einfach einbrechen….und der hat sich gewehrt!!

    Vor einigen Jahren hat die sächsische Polizei auf der Jagd nach einem Mörder einen unbescholtenen Touristen durch die geschlossene Tür eines Hotelzimmers einfach erschossen!! Da ist niemand dafür bestraft worden. So unterschiedlich sind die Gerichtsurteile!!

  46. Strenggläubige Moslems haben’s nicht so mit einem Ding namens „Demokratie“. Das ist etwas Böses aus dem Westen. Die gehen dann auch nicht wählen!
    Aber das wissen deutsche Politiker auch nicht über den Islam.
    In den Herkunftsländern unserer neuen Herrenmenschen gibt es teilw. Morddrohungen gegen Rechtgläubige, die wählen wollen.
    Ist nicht mit dem Koran kompatibel!

Comments are closed.