Muslime behaupten mit einer kaum zu überbietenden Penetranz, dass der Koran göttlichen Ursprungs sei und die Scharia göttliches Gesetz, welches jeder von Menschen erlassenen Rechtsetzung folglich überlegen sein muss. Das darf man glauben – oder auch nicht. So wie man z.B. „glauben“ darf, dass elementare Computerbauteile wie die Transistoren aus Helium und aus Quecksilber hergestellt werden.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Oder wie man „glauben“ kann, dass der Flachbildschirm des heimischen Computers oder des Fernsehers aus Wasserstoff oder aus Papier besteht. „Glauben“ darf man das, denn glauben darf selbstverständlich jeder, wozu er lustig ist. Aber wie glaub-WÜRDIG ist all dies?

Wir Menschen haben während unserer Kulturgeschichte bekanntlich schon an viele Göttinnen und Götter „geglaubt“ – warum auch nicht. Ein Blick in die Geschichtsbücher reicht, um dafür eine Bestätigung zu finden. Solange wir mit dem Glauben keinen Schaden anrichten, im Gegenteil sogar Positives bewirken, geht die Sache in Ordnung, ist es OK. Glaube kann ja angeblich Berge versetzen, zumindest aber das Seelenbefinden stabilisieren.

Blasphemie gilt aus dem zuvor genannten Grund bei uns in Europa nicht (mehr) als Straftat, denn – das hat man hier erkannt: Zur Gotteslästerung gehört ein Gott oder eine Göttin, den oder die es tatsächlich und nachweislich geben müsste statt nur in der Vorstellung einiger Menschen zu „existieren“. Über etwas, das es nicht gibt, kann man schließlich nicht lästern.

Sonst könnte ich jetzt – mal so eben und mir nix, dir nix – den Gott Ballerballah erfinden oder aus dem Hut zaubern. Den Gott Ballerballah gibt es zwar nicht (bis zum Beweis des Gegenteils), aber ich äußere mich hier trotzdem mal lästerlich über ihn und sage, dass er mit all seinen Eigenschaften zweifelsfrei der Gott der Vollidioten ist. Könnte ich dafür vor Gericht gestellt und rechtskräftig verurteilt werden?

Bedenklich wird es, wenn jemand behauptet und sogar davon überzeugt ist, dass ausgerechnet DER Gott, an den ER „glaubt“, irgendwelche Gesetze erlassen hätte, die den von uns Menschen aus jahrtausendelanger Erfahrung im Umgang miteinander entstandenen Gesetzen teils diametral entgegenstehen, ihnen widersprechen.

Wie bescheuert und unwissend muss ein Gott sein, von dem es in einer „heiligen“ Schrift heißt, er sei „Allwissend“ und „Allmächtig“, der seine Gesetze in einem Codex hat niederschreiben lassen, der sich angeblich nicht „richtig“ in andere Sprachen übersetzen lässt und folglich von den meisten Menschen heute gar nicht verstanden werden kann?

Ist dieser Gott, von dem es auch heißt, er sei ein „Allerbarmer“, ein Menschenfeind? Die Vermutung liegt nahe, wie ein aktueller Fall aus Oberägypten verdeutlicht. Dort haben Muslime einem koptischen Christen die Ohren abgeschnitten (Foto oben), weil sie ihm unterstellten, eine Wohnung an zwei muslimische Prostituierte vermietet zu haben, denen ein „Geständnis“ abgerungen worden war. Sie beriefen sich bei dieser Gewalttat darauf, das Gesetz Allahs vollstreckt zu haben. So kann sie also in der Praxis ausschauen, die „Barmherzigkeit“ Allahs.

Verbannen wir die Behauptung von den angeblich „göttlichen“ Gesetzen Allahs ins Reich der Märchen und der Mythen und erinnern uns daran, dass wir als Menschen über Verstand und Vernunft verfügen, über unsere Geschicke selbst zu bestimmen vermögen – außer wir „glauben“ an…

Eckhardt KiwittZum Autor: Eckhardt Kiwitt ist Angestellter in einem Verlag, Mitglied der „Bürgerbewegung Pax-Europa“ und Autor des Aufsatzes „Das Islam-Prinzip“ sowie Gestalter des PI-Kalenders 2011. Laut LMU-Dozent Stefan Jakob Wimmer gehört er in die Riege der „prominenten Islamkritiker“.


(Hinweis: Gastbeiträge geben nicht zwingend die Meinung der Redaktion wieder. Wenn Sie selber einen Artikel beisteuern wollen, schreiben Sie uns: info@blue-wonder.org)

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Am 30. September ist „Blasphemy Day International“

    Der offizielle Tag zur Gotteslaesterung, obwohl bei mir jeder Tag im Jahr gut ist fuer Blasphemie 😉

  2. So eine Nachricht muss es bis in die 20:00h TAGESSCHAU in der ARD schaffen, egal wie. Das muss sich technisch machen lassen.
    Diese Fernsehfuzzis schaffen ja auch Videobänder mit der Neujahrsansprache des Kanzlers falsch einzulegen.

    😆

  3. Gott hat sicherlich viele Namen, von mir aus auch „Allah“. Aber der Koran ist sicher nicht göttlichen Ursprungs. Kein Gott kann das wollen, was darin steht. Es sei denn, es handelt sich um den Teufel.

  4. Kennt ihr das Spiel „stille Post“? Da kommt am Ende nie raus, was am Anfang gesagt wurde. Wenn sich der Gott BallerbAllah natürlich als Boten seiner göttlichen Lehren jemanden aussucht, in dessen kopf ständig „stille Post“ gespielt wird, kommt es natürlich auch zu der einen oder anderen Fehlinterpretation, die wiederum dann nur unzureichend übersetzt werden kann. Ein Teufelskreis.

  5. Islam verstehe ich nicht.

    Allah der Allerbarmer, diktiert Koran und Scharia, Gesetzestexte, die Mord und Totschlag fordern und rechtfertigen.

    Allah der Allerbarmer wählt einen Primitivling zu seinen Propheten aus, der selbst vor der Ermordung von wehrlosen Kriegsgefangenen und Auftragsmorden nicht zurückschreckt.

    Täglich geschehen Mord und Totschlag in aller Welt im Namen Allahs des Allerbarmers und mit „Allah ist groß“ Ruf.
    Dabei berufen diese gläubigen Muslime sich auf den Koran und die Scharia.

    Fragt man aber mal freundlich bei diesen Muslimen nach, hat das alles nichts mit Allah den Allerbarmer zu tuen.

  6. Aber Hallo! Natürlich gibt es Gott Ballerballah!!!

    Dieses ist verantwortlich für Waldsterben, Eisbär-Sterben, Klima-Sterben, Atom-Sterben, Euro-Sterben und bei 9/11, Erdbeben und Sonneneruptionen und aller Dummheiten dieser Welt hat es bestimmt auch seine Finger und Füße drin. Seinen Schwanz natürlich nicht denn es ist der absolute Gender Ballerballah! !

    Um ihn gnädig zu stimmen, hört man auf zu denken und geht auf Demos, beschwört den Untergang der Welt, macht Sex ohne Zukunft und schafft sich selbst ab um ins Arschloch des Urknalls zurück zu kehren.

    Wenn es einen Gott gibt, den man Bewiesen kann, dann ist es Gott Ballerballah!

  7. @2 crohde01

    Wer nicht gegen Atomkraft und für den Islam ist, ist ein Rassist und ein böser Deutscher.

    Mit einer kleinen Einschränkung.
    Die Grünen sind selbstverständlich für Atomkraft im Iran und Pakistan.
    Claudia Roths Mund blieb bei Besuchen beim kleinen Adolf im Iran fest verschlossen.
    Deshalb gilt:
    Wer gegen Atomkraft in arabischen Ländern ist, ist ein Rassist.

    Einen schönen Sonntag…trotz Wahl

  8. Bedenklich wird es, wenn jemand behauptet und sogar davon überzeugt ist, dass ausgerechnet DER Gott, an den ER „glaubt“, irgendwelche Gesetze erlassen hätte, die den von uns Menschen aus jahrtausendelanger Erfahrung im Umgang miteinander entstandenen Gesetzen teils diametral entgegenstehen, ihnen widersprechen.

    Das ist doch blöd. Der Autor befürwortet die Befolgung staatlicher Gesetze, weil sie ja auf jahrtausendlanger Erfahrung beruhen. Er lehnt es deswegen ab, dass man diese Gesetze des Staates nicht befolgt, quasi nicht an sie glaubt und stattdessen den Gesetzen der Bibel oder des Koran folgt. Er lehnt die Bibel und den Koran ab, weil er ihnen unterstellt, sie besäßen nicht diese jahrtausendlange Erfahrung. Und wieso? Weil er ihnen unbewusst göttlichen Ursprungs unterstellt. Täte er dies nicht, müsste er einsehen, dass religiöse Gebote ebenfalls nichts anderes sind als jahrtausendlange Erfahrungswerte, welche als Gebote schriftlich kodifiziert worden sind. Wieso sollte ich mich nicht an die Bibel und insbesondere das Neue Testament halten wenn ich es will und mein Verstand es für richtig hält?

    Der einzig richtige Ansatz des sonst unsinnigen Textes bestand darin, als der Autor die Widersprüchlichkeit der angeblichen Barmherzigkeit Allahs und seines Willens angesprochen hat. Der Rest ist unsinn.

  9. Muslime behaupten mit einer kaum zu überbietenden Penetranz, dass der Koran göttlichen Ursprungs sei und die Scharia göttliches Gesetz, welches jeder von Menschen erlassenen Rechtsetzung folglich überlegen sein muss.
    ———————————————-
    Und genau das bestätigt die Erkenntnis Thilo Sarrazins, dass es den Mohammedanern in großen Teilen an Intellekt mangelt. Denn wäre dort Intellekt in einer durchschnittlichen Größenordnung vorhanden, müsste man kategorisch ablehnen, dass der Koran -die satanischen Verse!- göttlichen Ursprungs ist!

  10. #9 WahrerSozialDemokrat (27. Mrz 2011 13:02)

    Du hast gerade den Gott_In der grünen Ökosekte beschrieben :mrgreen:

    Und Du hast „Ozonloch“ vergessen 😉

  11. Weder der Koran, noch die Bibel, sind absolute Instrumente, oder wurden diktiert von Gott. Beide Werke wurden von extrem machthungrigen Menschen mit persönlichen Interessen verfasst. Es gibt nur eine Gottheit, unabhängig welchen Namen ihr die verschiedenen Kulturen geben. Die einzig wahren Gebote Gottes (die übrigens nicht über den Gesetzen eines Staates stehen dürfen), sind in den fünf originalen Büchern Moses niedergeschrieben. Dieselben Gebote sind für ALLE Menschen gültig, es gibt nicht einen Satz Gebote für Muslime, und einen anderen Satz für den Rest der Welt. Wer mehr Details zu diesem Thema erfahren möchte, dem sei das Buch „2014-Judgement Day“ von General Hausmann (mittlerweile Bischoff) empfohlen.

  12. Das die Grünen de Fakto pro-Atomkraft im Iran und Pakistan sind, sagt doch sehr viel über die wahren Absichten dieser „Umweltpartei“ aus….die „satanic verses“ von Gott diktiert oder gar gewollt?….wohl kaum…..!

  13. #2 crohde01 (27. Mrz 2011 12:45)

    Das Dolle ist, daß der Islam mehr Menschenleben kostet als die atomkraft, aber gegen den Islam geht Niemand auf die Straße.

  14. Wo ist der Beweis das der Koran von Allah stammt? Welcher „Gott“ würde so eine Hass und Hetzschrift diktieren und zulassen das andere Menschen getötet und ausradiert werden wenn sie nicht dem Islam unterwürfig sein wollen? Wo ist die Toleranz die alle anderen Religionen haben? Mohammed hat mit seinen „eigenen geheiligten Händen Juden abgeschlachtet“ hab ich gestern gelesen! Dieser Judenhass setzt sich heute fort und niemanden stört es! Westliche Länder werden im Sturm erobert das ist keine Kunst dank Geburtendschihad. Die Steigbügelhalter sind in den Regierungen zu finden die den Islam verharmlosen und das Unglück über uns bringen!

  15. wie Leuchtend steht doch die Bibel dem Koran konträr gegenüber !
    Übersetzt in über 2000 Sprachen und Dialekten

    Gott ist KEIN Lügner oder „Listenschmieder“.. so wie sich dieser Höllenfürst Allah selbst stolz bezeichnet!
    (4. Mose 23:19) Gott ist nicht ein Mensch, daß er lügen würde, Noch ein Menschensohn, daß er Bedauern empfände. Hat er es selbst gesagt und wird es nicht tun, Und hat er geredet und wird es nicht ausführen?

    (Hebräer 6:18) damit wir, die wir an den Zufluchtsort geflohen sind, durch zwei unveränderliche Dinge, in denen es unmöglich ist, daß Gott lügt, eine starke Ermunterung hätten, die uns vorgesetzte Hoffnung zu ergreifen.

    Und er hat Klar gesagt , das von IHM KEINE Weiteren „Phrophetien mehr kommen würden…

    (Offenbarung 22:18-19) 18 „Ich lege vor jedermann Zeugnis ab, der die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle hört: Wenn jemand einen Zusatz zu diesen Dingen macht, wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen; 19 und wenn jemand irgend etwas von den Worten der Buchrolle dieser Prophezeiung wegnimmt, wird Gott dessen Teil von den Bäumen des Lebens und aus der heiligen Stadt wegnehmen, Dinge, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen.

    Also stammt dieses blutrünstige Buch .. Koran genannt direkt aus der Hand von Gottes Gegner Satan dem Teufel

    Gottes Geist oder seine wirksame Kraft wurde in den über 40 Schreibern wirksam und leitete sie , das niederzuschreiben, was er niederschreiben lassen wollte, denn „Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden“ (2Pe 1:21; Joh 20:21, 22;

    Dieser unsichtbare heilige Geist Gottes ist sein symbolischer „Finger“. Als daher Menschen sahen, wie Moses übernatürliche Taten vollbrachte, riefen sie aus: „Es ist der Finger Gottes!“ (2Mo 8:18, 19; vgl. Jesu Worte in Mat 12:22, 28; Luk 11:20). In einer ähnlichen Kundgabe göttlicher Macht begann „Gottes Finger“ mit der Niederschrift der Bibel, indem er in Steintafeln die Zehn Gebote eingravierte (2Mo 31:18; 5Mo 9:10). Es war somit für Jahwe ein leichtes, Menschen als seine Schreiber zu gebrauchen, wiewohl einige von ihnen „ungelehrte und gewöhnliche“ Menschen waren, was ihre Bildung betraf (Apg 4:13), und ungeachtet, ob es sich dabei um einen Hirten, Bauern, Zeltmacher, Fischer, Steuereinnehmer, Arzt, Priester, Propheten oder König handelte. Jahwes wirksame Kraft gab dem Schreiber die Gedanken in den Sinn und erlaubte ihm in gewissen Fällen, den göttlichen Gedanken in eigene Worte zu kleiden; dies gestattete es dem Schreiber, seinen Aufzeichnungen eine persönliche Note zu verleihen, gleichzeitig wurde aber durchweg eine hervorragende Einheit im Thema und im Vorsatz beibehalten. Die so entstandene Bibel spiegelt demnach die Gedanken und den Willen Jahwes wider und übertrifft bei weitem die Aufzeichnungen von Menschen, was den Gehalt und den weitreichenden Umfang ihrer Informationen betrifft. Der allmächtige Gott sorgte dafür, daß sein geschriebenes Wort der Wahrheit in leichtverständlicher Sprache niedergeschrieben wurde, so daß es sich auch in praktisch jede Sprache einfach übersetzen läßt.

  16. Es gibt auch heute einen großen Markt von Leuten, die behaupten, täglich Erzengel Gabriel / Michael / Raphael zu „channeln“. Oder ganz neue Wesen wie Kryon. Sie verbreiten ihre Botschaften im Internet und füllen Engel-Energie in Flaschen und Steine. Das Ganze nennt man Esoterik, Sekten, Geistheilung. Also alles in Allem: Humbug, Wellness für Durchgeknallte. Würde mich nicht wundern, wenn die Grünen fleißig Engel-Energie konsumieren. Rudolph Steiner und Waldoof-Schulen fallen auch in diese Kategorie.

  17. #20 Chessie (27. Mrz 2011 13:58) Der allmächtige Gott sorgte dafür, daß sein geschriebenes Wort der Wahrheit in leichtverständlicher Sprache niedergeschrieben wurde, so daß es sich auch in praktisch jede Sprache einfach übersetzen läßt.

    Natürlich gibt es Übersetzugen , die vom Höllenfürsten selbst geleitet wurden

    So z B .

    Politisch korrekte Bibel
    „Vater und Mutter im Himmel“
    Fünf Jahre lang haben 42 Frauen und 10 Männer an einer neuen Übersetzung der Bibel gearbeitet. Das Projekt wurde mit 400.000 Euro aus Spenden finanziert. Soeben ist die „Bibel in gerechter Sprache“ als Buch erschienen. Zu den Übersetzern und Herausgebern zählt die Privatdozentin Claudia Janssen, theologische Referentin der Evangelischen Frauenarbeit in Frankfurt.

    Von völlig unterbelichteten Furien „übersetzt“ nach IHREN eigenen selbstsüchtigen Willen , wurde die Bibel von diesen nach ihren dämonischen Vorstellungen verfälscht und „getürkt“

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,442067,00.html

  18. #20 Chessie

    Nicht zu vergessen, dass die Echtheit des Koran auf wackeligen Füßen steht. Das kommt davon, wenn man nur auswendig lernt und anderen das Forschen überlässt:

    „Hinsichtlich der historischen Legenden über den Islam formuliert Köster eine eindeutige Botschaft: „Die Geschichtlichkeit seiner Entstehung, auf die er sich ausdrücklich beruft, ist widerlegt. Die Tradition ist nicht Geschichte, sondern besteht aus Geschichten und Anekdoten aus einem Erzähler-Repertoire. Das Leben des Propheten ist ein Produkt dichterischer Freiheit. … Die Auswanderung von Mekka nach Medina hat nicht stattgefunden. Die vier rechtgeleiteten Kalifen hat es nicht gegeben. Es gab keine arabischen Eroberungen unter dem Banner des Islams“. Und weiter heißt es: „Die Hauptaussagen des Islams sind zweifelhaft. Koran und Sunna, die Basistexte zur Legitimation ‚religiöser Regeln’ sind auf andere Weise entstanden als geglaubt. Die Person eines arabischen Propheten mit dem Namen Mohammed ist unhistorisch, dafür der Koran historisch. Die koranische Botschaft ist nicht arabisch. Die Sunna basiert auf der Interessenpolitik verschiedener Personen und Gruppierungen. Der Islam entstand nicht auf der Arabischen Halbinsel“.“

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/03/25/zentralrat-der-ex-muslime-gegen-imamausbildun/ (ganz unten)

  19. #14 Prophet (27. Mrz 2011 13:29)

    Jetzt mach ich mal den Atheisten! 😉

    Wenn ich dem am Ende sich widersprechenden Ansatz in Ihrem Text am Anfang weiterverfolge, gibt es nur die Gottheit der Natur.

    Naturgesetze und Wissenschaft, sind aber auch ein wesentlicher Bestandteil des Christentums. Was aber leider gerade passiert, ist die Verabschiedung von den natürlichen Grundgesetzen bzw. deren Fehlinterpretation zur Favorisierung von Ökologismus, Genderismus beschwingt durch Sozialismus und Liberalismus. Den Islam lass ich dabei außen vor, da er nur ein Lückenfüller ist und am besten unserer apathischen Depression, die zu suizidalem Verhalten führt verkörpert und somit nicht die Ursache sondern das Ergebnis ist…

    Mein Gott & Walter – Episode 7 – Glaube & Wissenschaft (uncut)
    http://www.youtube.com/watch?v=3b0EaGy-vVA&feature=channel_video_title

  20. jaja der barmherzige Allah!? man darf ja wirklich glauben was man will ,a uch an ein fliegendes spaghetti monster 😉 aber noch lange nicht solch barbarischen gesetze! und sowiso nicht in unserem land!

    http://globalekrise.blogspot.com

    auch ein guter bericht über die scharia

  21. #14 Prophet

    Sprich, wer hat Dich gesandt, dass Du verbreitest, das Neue Testament sei nicht gültig?!?

  22. @#9 WahrerSozialDemokrat (27. Mrz 2011 13:02)

    Aber Hallo! Natürlich gibt es Gott Ballerballah!!!

    Dann stehen Sie – vielleicht ungewollt – den Gnostikern recht nahe:

    Wenn es denn einen Schöpfer gegeben sollte, muss er – grob gesprochen – ballahballah sein.

    Beweis:
    Schau die Welt an!

  23. #23 charis (27. Mrz 2011 14:12) #20 Chessie

    Nicht zu vergessen, dass die Echtheit des Koran auf wackeligen Füßen steht. Das kommt davon, wenn man nur auswendig lernt und anderen das Forschen überlässt:

    Völlig Richtig!
    Gott empfiehlt die Bibel zu LESEN und darüber NACHZUSINNEN !!

    (1. Timotheus 4:15) Sinne über diese Dinge nach; geh darin auf, damit dein Fortschritt allen [Menschen] offenbar werde.

    (Josua 1:8) Dieses Buch des Gesetzes sollte nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht mit gedämpfter Stimme darin lesen, damit du darauf achtest, nach allem zu tun, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du deinen Weg zum Erfolg machen, und dann wirst du weise handeln.

    (Psalm 1:1-5) . . .Glücklich ist der Mann, der nicht im Rat der Bösen gewandelt Und nicht auf den Weg der Sünder getreten ist Und nicht auf dem Sitz der Spötter gesessen hat,  2 Sondern seine Lust hat an dem Gesetz Jahwes Und mit gedämpfter Stimme in seinem Gesetz nachsinnend liest Tag und Nacht.  3 Und er wird gewiß wie ein Baum werden, gepflanzt an Wasserbächen, Der seine eigene Frucht gibt zu seiner Zeit Und dessen Laub nicht welkt, Und alles, was er tut, wird gelingen.  4 Die Bösen sind nicht so, Sondern sind wie die Spreu, die der Wind verweht.  5 Darum werden die Bösen nicht aufstehen im Gericht Noch Sünder in der Gemeinde der Gerechten.

  24. #6 elfenzauber (27. Mrz 2011 12:54)

    Deine Feststellung versuche ich schon seit Längerem unter die Leute zu bringen, denn nur der „Antichrist“ kann die Ausrottung der Christen befehlen.
    Außerdem kannst Du Dich auch über „Allah“, kundig machen, indem Du nach „Engeln des Lichts“, oder „Lichtgestalten“ googelst.
    Du wirst erstaunt sein, wer wirklich Mohamed im schalf begegnete. 😉

  25. @#26 charis, die Tatsache, dass insbesondere das neue Testament erheblich von den originalen Schriften Moses abweicht….Gruss…

  26. #30 Prophet (27. Mrz 2011 14:28) @#26 charis, die Tatsache, dass insbesondere das neue Testament erheblich von den originalen Schriften Moses abweicht….Gruss…

    Aha … hier will einer wieder nach dem mosaischen Gesetz leben … Steinigung ist dort angesagt…

    Jesus hat dieses Gesetz ungültig gemacht und ein NEUES Gesetz gegeben :

    Die Liebe, die schon im mosaischen Gesetz eine nicht unwichtige Rolle spielte, ist das Wesentliche des christlichen Gesetzes. Das Gesetz des Christus schließt daher ein neues Gebot ein — Christen müssen aufopferungsvolle Liebe zueinander haben. Sie müssen die gleiche Art der Liebe bekunden wie Jesus; er legte bereitwillig sein Leben für seine Freunde nieder (Johannes 13:34, 35; 15:13). Deshalb kann gesagt werden, daß das Gesetz des Christus ein noch erhabenerer Ausdruck der Theokratie ist, als es das Gesetz Mose war. Es verhält sich so, wie bereits erklärt wurde: „Theokratie ist Gottesherrschaft; Gott ist Liebe; Theokratie ist daher Herrschaft durch Liebe.“

  27. Also der christliche Glaube ist für mich ja hier nicht der Gegner. Das ist der Islam.

    Aber der Beitrag erweckt ein wenig den falschen Eindruck, als wenn der christliche Glaube sich nur als eine persönliche Angelegenheit sehe. Das hab ich aber schon ganz anders gelesen.

    Also H. Lüke bekennt sich aber ganz klar zur Existenz Gottes im Streitgespräch mit Bernulf Kanitscheider in Spektrum der Wissenschaft. (Muß so in Heft 11/12 2000 gewesen sein).

    Lüke würde es sich mit Sicherheit verbitten, seine Vorstellungen so verniedlicht dargestellt zu sehen. Lüke verwickelt sich bei der Verteidigung seines Glaubens sogar in Widersprüche wenn er an einer Stelle meint man könne Gott keine Eigenschaften beilegen, aber es an anderer Stelle im selben Gespräch tut.

    Irgendein skandinavischer Philosoph (ich meine Kierkegaard) hat gemeint, jemand der nicht an Gott glaube müsse bestraft werden. Robert Spaemann (München) vertritt so meine ich eine ähnliche Position.

    Und Edmund Stoiber wollte meine ich, einen Blasphemieparagraphen einführen.

    Also der Islam ist der Todfeind und das praktizierte Christentum ist in keiner Weise mit ihm zu vergleichen, aber es gibt auch genug christlichen Fundamentalismus der durchaus mehr will als rein privat zu sein. Freilich ist derzeit grundsätzlich gezähmt.

  28. Zusatz zu #33:

    Jürgen Habermas will der Religion auch einen Sonderstatus beimessen.

    Ich bin in keiner Weise Anhänger von Habermas, aber Habermas ist rein formal nunmal „Der“ und nicht irgendwer.

    Solange das im Endeffekt prinzipiell privat bleibt ist das kein Problem und es ist daher praktisch gesprochen kein Vergleich mit dem Islam, aber für den Theoretiker nicht obsolet.

  29. Wieder ein schwacher Artikel auf PI. Und wieder von Kiwitt. Kiwitt denkt nicht tief genug, leider. Was er hier vorstellt, läuft auf puren Rechtspositivismus hinaus, das wollen wir auch nicht.

    Der Punkt wäre gemacht worden, wenn einfach gesagt worden wäre, dass man mit bestimmten Überzeugungen nicht in unsere Gesellschaft passt, egal wo diese Überzeugungen herkommen.

    Kiwitt bestätigt leider … Patrick Bahners. PI sollte dafür sorgen, dass hier mehr Niveau herrscht.

  30. #30 Prophet

    Das hier ist nicht der Ort für theologische Grundsatzdiskussionen. Nur so viel: Christen glauben weder an ein Buch, noch an Steintafeln, sondern an einen lebendigen Gott, der sich nicht versteckt, sondern sein Gesicht zeigt. Nur dadurch, dass Gott Mose und den 70 Ältesten ERSCHIEN, sind die 10 Gebote glaubwürdig. Nur dadurch, dass sich die Auferstehung BEWEISEN lässt, ist Gottes Sohn glaubwürdig.

    http://www.volto-santo.com/Die_Grabtucher/die_grabtucher.html

  31. #11 christoph.m. (27. Mrz 2011 13:09)

    Das ist doch blöd. Der Autor befürwortet die Befolgung staatlicher Gesetze, weil sie ja auf jahrtausendlanger Erfahrung beruhen. Er lehnt es deswegen ab, dass man diese Gesetze des Staates nicht befolgt, quasi nicht an sie glaubt und stattdessen den Gesetzen der Bibel oder des Koran folgt.

    Du schreibst aber ebenfalls Unsinn: Es geht in erster Linie darum, WER die Gesetze macht, wie sie zustandekommen.

    Lässt man sich Gesetze überstülpen, weil sie religiös begründete, jahrausende alte angebliche Erfahrung sind, oder macht man Gesetze durch Parlamente und richtet sie idealerweise an den Erfordernisse einer sich wandelnden Gesellschaft aus?

  32. #14 Prophet (27. Mrz 2011 13:29)

    Sehr lustig. Willst Du in einen Wettbewerb der Gebote eintreten?

    Und dass Mohammed machtgierig war, ist bekannt, bei Moses bin ich mir nicht sicher, aber wer ist der machthungrige Verfasser der Bibel?

  33. Mohammed muss daraufhin untersucht werden, ob er ein wahrer Prophet ist und der Koran das „Wort Gottes“ ist , wie alle Muslime glauben, oder ob er ein Lügner und Betrüger ist, der nur behauptet hat, dass der Koran das „Wort Gottes“ sei, während der Koran Wirklichkeit von Mohammed selber stammt, wie alle Nicht-Muslime glauben.

    Das Gleiche gilt übrigens auch für den Mormonen-Propheten Joseph Smith und andere.

  34. Koran & Scharia schöpfen aus derselben Quelle wie der Satanismus.Sie sind nicht nur wesensverwandt, sondern identisch.

  35. Ein leider ziemlich armseliger Beitrag von Herrn Kiwitt!
    Was soll der große Rundumschlag, der in schlechtester MSM-Manier Islam und Christentum (die nichts miteinander zu tun haben, außer daß der durchgeknallte Mohammed einige bibilische Texte ab- und umgeschrieben hat) zusammenrührt? Um so ganz nebenher letzteres zu diskreditieren?
    Besser als (atheistischer) Schuster beim eigenen Leisten bleiben und dort wie bisher brauchbare Beiträge verfassen …

  36. Tunesier nahm Ehefrau und drei Kinder als Geiseln

    Der Tunesier Forad F. hatte seine Frau Claudia (37) gegen 0.30 Uhr mit Handschellen an sich gefesselt und gedroht, seine Familie im Badezimmer mit Spiritus in die Luft zu sprengen. Die Polizei drehte daraufhin Gas und Strom im Haus ab. Der Vater drohte sogar, Sina (8), eine seiner drei Töchter, aus dem Fenster des Mehrfamilienhauses zu werfen.

    http://www.bild.de/news/inland/geiselnahme/dortmunder-nahm-ehefrau-und-drei-kinder-als-geiseln-17107242.bild.html

  37. #14 Prophet
    ein neuer Prophet ist erschienen …hosiannah
    leider mit erheblichen Mängeln in seiner präprophetischen ,theologischen Ausbildung

  38. Der frühere Tourismusminister Israels, Rabbiner Benny Elon, sagte einmal, die Christen sollten den Moslems die Bibel bringen, damit diese erkennen könnten, dass die Existenz Israels die Erfüllung biblischer Verheissungen ist. Dadurch würde ein echter Beitrag zur Friedenslösung im Nahen Osten geleistet.
    In der Tat: Wenn wir die Berichte hören von Muslimen, die die Bibel lesen und mit dem Koran vergleichen, stellen wir überall (!) die gleiche Tatsache fest: Sie merken, dass man sie belogen hat. Sie erkennen, dass Gott eine Beziehung zum Gläubigen herstellen möchte, die von Liebe und Vergebung geprägt ist (Vater – Kind); dass Jesus nicht einfach ein Prophet, sondern der angekündigte Messias ist. Sie verstehen den Heilsplan Gottes mit den Juden, dem auserwählten Volk, und erkennen, dass niemand sich an ihrem Erbe (die paar Quadratkilometer Land und Jerusalem) vergreifen sollte. Dass aber für Nicht-Juden auch zahlreiche Segnungen vorgesehen sind.

  39. Man sollte die Muslime wirklich auffordern, die Bibel zu lesen! Denn in den Suren 3,93 / 3,184 und 5,46 gibt es tatsächlich Verse, die besagen, der Gläubige soll die Torah , die Psalmen Davids und das Evangelium lesen!
    Wer hätte das gedacht!
    Kein Imam wird darüber seine Freitagspredigt halten! Warum wohl?

  40. Neue Prügelattacke durch Gang in Berliner U-Bahnhof

    Auf einem Berliner U-Bahnhof hat es eine neue brutale Prügelattacke gegeben. Dieses Mal überfielen sieben Unbekannte einen Mann am zentralen Bahnhof Kurfürstendamm und schlugen ihn krankenhausreif. Die Schläger flüchteten.
    Die Gruppe habe den 23-Jährigen zunächst nach Zigaretten gefragt.
    Nach einem kurzen Wortgefecht rammte ihm einer eine Faust ins Gesicht. Das Opfer wurde weiter geschlagen und gewürgt, die Angreifer traten auf den Mann ein. Bevor die Täter dem Mann Geld aus seiner Hosentasche stahlen, bekam er noch einen Schlagstock gegen die Stirn.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12977597/Neue-Pruegelattacke-in-Berliner-U-Bahnhof.html

  41. Herr Kiwitt …..

    Nur mal so dahingeschrieben: Eine Haltung die davon ausgeht, dass GRUNDSÄTZLICH für alles Gute nur die „positiven Irrungen“ „in der Menschheitsgeschichte“ zu Glaubensangelegenheiten „verantwortlich zu denken sind“ ist freilich etwas DÜNNLICH als Argument.

    Da ist das Argument wohl als wesentlich vernünftiger zu sehen, dass EIN EDELSINNIGER GEIST Menschen „zufällig“ zum Guten hilft………

  42. ……und, dass diesem sinnendem Geist die Hilfsbereitschaft ziemlich schwierig ist, wenn er solch Trotz feststellen muß wie bei ihnen Herr Kiwitt, der von vorherein und völlig OHNE NACHVOLLZIEBAREN GRUND die Existenz dieses Geists verneint.

  43. Wo ist denn die wunderschöne Karikatur abgeblieben, die die Europa mit Schwert und Schild bewaffnet zeigt, während sie dem Mohammed-Schwein in den Arsch tritt?

  44. Wir sind bald in der Minderheit. Der Islam gehört zu Deutschland und der Christ sonstwohin. Unsere unüberwindbare Schuld, dass wir einen „Hitler“ hatten , wird uns ewig begleiten und wir werden diese Ghettos und die Frauen die dort teilweise unmenschlich gequält werden lächelnd tolerieren, denn der Deutsche ist seit 1945 das @@loch für alles.Er beschwichtigt und nickt ab!
    http://gesundheit-politik-migration-kultur.donaufalter-zeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=394:vom-krieg-der-islamkritiker-und-der-beschwichtiger-&catid=36:migration&Itemid=58

  45. Damit, dass ich hier im Kommentarbereich, aber auch in persönlichen e-Mails bisweilen kritisiert werde, kann ich gut leben.

    Wenn aber jemand meint, meine Gastbeiträge seien „oft von mangelnder intellektuellere (sic) Qualität und innerer Logik„, dem empfehle ich, selber mal Gastbeiträge für PI zu schreiben und unter Klarnamen zu veröffentlichen — und es dabei bitte besser zu machen als ich es vermag.

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  46. Ich bin absolut für die Einführung der Scharia; als Sonderrecht für Muslime ! Dann würden recht bald etliche der Bereicherer ohne Hände durch die Gegend laufen und es wäre Ruhe im ÖNV! Oder ein sonntägliches öffentliches Auspeitschen anschauen statt Glotze ?

  47. Kiwitt der Atheist.

    Herr Kiwitt Sie behaupten das es keinen Gott gibt, das ist Ihr gutes Recht, Sie können ja gerne daran glauben das es keinen Gott gibt und dies auch so sagen, ABER Ihren Glauben als Fakt darustellen steht Ihnen nicht zu!
    Sie sagen das man Gott nachweisen müsste um zu beweisen das es ihn tatsächlich gibt, diese prämisse gilt aber auch umgekehrt und bedeutet das Sie die Nichtexistenz von Gott beweisen müssen bevor Sie das was Sie persönlich glauben als einen Fakt darstellen dürfen.
    Daher, bitte beweisen Sie uns allen ZWEIFELSFREI! das es definitiv keinen Gott gibt, dann und nur dann ist Ihr Statement korrekt.

    Nun, Herr Kiwitt ist es zu schwer für Sie mit gleichem Maß zu messen? Warum tun Sie es dann nicht? Sie verurteilen es doch auch wenn islamisten und/oder Gutmenschen mit zweierlei maß messen, warum tun Sie das dann ebenso?

    Herr Kiwitt ich verurteile das jemand wie Sie einen Artikel über das Leiden eines Christen schreibt welcher Schreckliches erlebt hat nur um den, Ihrer meinung nach, nichtexistierenden Gott treu zu bleiben, er hätte es ja sagen können, es gibt eh keinen Gott da kann ich auch so tun als konvertiere ich zum islam und behalte mein Ohr und meine Gesundheit.
    Ich finde es schlimm das jemand der noch nicht mal ansatzweise den christlichen glauben versteht hergeht und über das Leiden von Christen schreibt, während er diese indirekt als idioten bezeichnet.

  48. # 55 A Prisn

    Ich bin als eher praktisch veranlagter Mensch sogar dankbar dafür, wenn Beiträge weniger intellektuell verfasst sind.
    Für die wenigen echten Intellektuellen sollte trotzdem eine „Aufwärtskompatibilität“ machbar sein.

  49. #58 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 16:35)

    Ich denke, das mit dem Beweisen ist in beiden Richtungen ein wenig schwer. Und streng genommen müsste der etwas beweisen, der behauptet das es das gibt und nicht der, der es nicht kennt oder erkennen kann oder will.

    Ansonsten finde ich, das Sie mit Herrn Kiwitt zu streng ins Gericht ziehen und die Verurteilung halte ich für ungerecht, da der Anklagepunkt meines erachtens nicht zutrifft. 😉

    Gott zum Gruße. WSD

  50. @ #58 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 16:35)

    Ich habe dargelegt, dass wir Menschen in unserer Kulturgeschichte bereits an viele Göttinnen und Götter „geglaubt“ haben.

    Was soll ich jetzt noch „beweisen“ ??

    Amüsiert

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  51. #58 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 16:35)

    Der größte Blödsinn bei diesen Diskussionen über die Existenz Gottes ist die Behauptung, man könne die Nichtexistenz Gottes nicht beweisen. Zum einen ist derjenige, der eine Behauptung aufstellt, für seine These beweispflichtig; zum anderen lässt sich sehr wohl wissenschaftlich beweisen, dass es Gott nicht gibt. Nur genügen einem Gläubigen diese wissenschaftlichen Beweise nicht, deshalb heisst ja „Glaube“.

    Übrigens, ich glaube an eine grüne Teekanne, die zwischen Mars und Jupiter kreist. Beweise mir, dass es sie nicht gibt.

  52. Und schon geht es los, siehe #58 TheTruthAboutIslam.
    Es ist nicht dasselbe, zu behaupten, es gebe Gott und es gebe ihn nicht.
    Wer behauptet, dass es etwas gibt, muss dieses etwas auch nachweisen. Nichtexistenz kann prinzipiell von nichts nachgewiesen werden.
    Dass es Gott nicht gibt, ist die standardmäßige Nullhypothese und gilt solange, bis der Beweis für seine Existenz erbracht ist.
    Nicht-Briefmarkensammeln ist schließlich auch kein Hobby.

  53. @ #58 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 16:35)

    Daher, bitte beweisen Sie uns allen ZWEIFELSFREI! das es definitiv keinen Gott gibt, dann und nur dann ist Ihr Statement korrekt.

    Das ist unlogisch. Die Nichtwiderleglichkeit einer beliebigen These beweist gar nichts.

    Religionen sind Meinungen. Wer sein Ohr opfert, um seiner Meinung treu zu bleiben, ist ein Held. Wer Ohren abschneidet, um Meinungen zu ändern, ist ein Satan.
    Wer an einen Gott glaubt, der seine (Meinungs-) Bestrafungen nicht selbst vollstrecken kann, glaubt nicht an die Allmacht dieses Gottes. Wer an einen Gott glaubt, der seine (Meinung-) Bestrafungen nicht selbst durchführen will, glaubt an einen faulen Gott oder an einen Gott, der seine Geschöpfe zu Vollstreckern macht, um sie zu verrohen. In beiden Fällen glaubt er an einen Gott, der seine Geschöpfe nicht liebt.

  54. @ #58 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 16:35)

    Daher, bitte beweisen Sie uns allen ZWEIFELSFREI! das es definitiv keinen Gott gibt, dann und nur dann ist Ihr Statement korrekt.

    Das ist unlogisch. Die Nichtwiderleglichkeit einer x-beliebigen These beweist gar nichts.

    Religionen sind Meinungen. Wer sein Ohr opfert, um seiner Meinung treu zu bleiben, ist ein Held. Wer Ohren abschneidet, um Meinungen zu ändern, ist ein Satan.
    Wer an einen Gott glaubt, der seine (Meinungs-) Bestrafungen nicht selbst vollstrecken kann, glaubt nicht an die Allmacht dieses Gottes. Wer an einen Gott glaubt, der seine (Meinung-) Bestrafungen nicht selbst durchführen will, glaubt an einen faulen Gott oder an einen Gott, der seine Geschöpfe zu Vollstreckern macht, um sie zu verrohen. In beiden Fällen glaubt er an einen Gott, der seine Geschöpfe nicht liebt.

  55. Unter aufgeschlossenen Menschen besteht darüber doch kein Zweifel, daß der Islam ein Aberglaube ist. Moslems wehren sich bis heute vehement gegen eine wissenschaftliche Überprüfung ihres Glaubes. Als wenn sie wissen, daß dabei nichts Gutes herauskommt und Allah nicht allwissend ist.
    Nehmen wir doch mal das Beispiel Kaaba, das Heiligtum des Islam. Dort befindet sich Richtung Osten ein Meteorit, der auch als Schwarzer Stein bezeichnet wird und von Moslems verehrt wird. Bei diesem Steinkult handelt es sich um einen Stein, den Abraham beim Bau der Kaaba vom Erzengel Gabriel empfangen haben soll und paradiesischen Ursprungs sei. Er soll angeblich mal weiß gewesen sein, aus Trauer um die vielen Sünder unter den Menschen sich dann schwarz gefärbte, weil ihn soviele berührten und geküßten. Was für ein Unsinn, als wenn Steine trauern könnten. Für mich ist die Verehrung eines Steins reiner Götzendienst, mit uns bekannter Religion hat das rein gar nichts zu tun. Und so lassen sich viele andere Beispiele im Islam finden, die sehr stark an einen Aberglauben erinnern, aber ganz gewiß nicht göttlichen Ursprungs sind.

  56. @#6 elfenzauber
    Gott hat garantier nicht den Namen „Allah“ und ist auch mit dem hebräischen „Elohim“ für „Gott“ nicht verwandt, wie auf Wikipedia krampfhat konstruiert wird.

    Ich zitiere mal aus Politik.de
    Archäologischen Belege beweisen, daß der Mondgott-Kult die vorherrschende Religion Arabiens war. Der letzte König des neubabylonischen Reiches, Nabonid (555 – 539), baute in alt-testamentlicher Zeit Tayma in Arabien zu einem Mittelpunkt des Mondgott-Kultes aus. Wenn auch die Beliebtheit des Mondgottes anderswo abnahm, blieben die Araber doch ihrer Überzeugung treu, daß der Mondgott der größte aller Götter war. Solange sie an der Kaba in Mekka 360 Götter verehrten, war der Mondgott ihre höchste Gottheit. Mekka war in der Tat als Heiligtum für den Mondgott gebaut worden. Dadurch wurde die Stadt zur heiligen Stätte des arabischen Heidentums.

    Konkret: Dieser Mondgott heiratete die Göttin der Sonne, die daraufhin drei weiteren Gottheiten das Leben schenkte. Diese wurden Al-Lat, Al-Uzza und Manat genannt und sie wurden im asiatischen Raum als „Töchter Allahs“ angebetet. Allah war also dieser Mondgott und doch nur eine von 360 Götzen in der Kabah zu Mekka. Solange der Mondgott „Sin“ genannt wurde, war sein Titel, zahlreichen Inschriften zufolge, al Ilah, d.h. „Die Gottheit“, was soviel bedeutete wie daß er der Oberste oder doch zumindest ein Hoher unter den anderen Göttern war. Der Mondgott hieß al Ilah, d.h. der Gott, was bereits in vorislamischer Zeit zu Allah abgekürzt wurde. Heidnische Araber verwendeten Allah sogar zu den Namen, die sie ihren Kindern gaben. So hatten bereits der Vater und der Oheim Mohammeds Allah als Bestandteil ihrer Namen. Die Tatsache, daß ihnen von ihren Eltern solche Namen gegeben worden waren, beweist, daß Allah selbst noch zu Zeiten Mohammeds der Titel des Mondgottes war.

    Mohammed wuchs in der Religion des Mondgottes Allah auf, jedoch ging er noch einen Schritt weiter als seine heidnischen arabischen Stammesgenossen. Während diese noch glaubten, daß Allah, d.h. der Mondgott, der Größte aller Götter und die höchste Gottheit im Pantheon aller Gottheiten war, entschied Mohammed, daß Allah nicht nur der größte, sondern der einzige Gott sei.

    Im wesentlichen sagte er: „Seht, Ihr glaubt bereits, daß der Mondgott Allah der Größte aller Götter ist. Was ich von Euch möchte, ist, daß Ihr es annehmt, daß er der einzige Gott ist. Ich nehme Euch nicht den Allah weg, den Ihr bereits anbetet. Was ich Euch wegnehme, ist nur seine Frau, seine Töchter und alle anderen Götter.“
    Das dürfte auch der Grund sein, weshalb viele muslimische Staaten einen Halbmond in ihrer Flagge führen. Nicht umsonst heißt das muslimische Gegenstück zum „Roten Kreuz“ „Roter Halbmond““

  57. Zu #68

    Übrigens wurde dieser Stein bis heute nicht wissentschaftlich untersucht und zerbracht im Mittelalter.
    Jede Wette, würde jemand diesen Stein austauschen, würde es keinem auffallen.

  58. #61 WahrerSozialDemokrat

    wäre es das erste mal das sich kiwitt grundlos seine atheistische überzeugung feil beitet, hätte ich wahrscheinlich nichts dazu geschrieben, es ist aber nicht das erste mal.
    Es scheint für kiwitt essentiell zu sein immer wieder den Atheismus zu propagieren.
    Man muss Gott nämlich überhaupt nicht in Frage stellen um genügend argumente gegen den Islam zu haben, das weiß auch der kiwitt, dennoch vermischt er atheistisches arsen immer unter seine artikel um für den atheismus zu kämpfen.
    Hat er das recht dazu dies zu tun? Absolut ja. Muss ich dem zustimmen? Absolut NEIN! Muss ich mit leuten zusammenarbeiten bzw die unterstützen weil diese gegen die islamisierung des westens kämpfen, obwohl diese leute nichts lieber täten als sämtliche religionen zu vernichten? Ebenfalls absolut nein! Ich als christ verweigere jedwede zusammenarbeit mit atheisten, da ich bisher nur negative erfahrungen gemacht hab, das ist auch der grund warum ich niemals die freiheit wählen würde. Ich hatte noch vor kurzem gedacht das die freiheit wählbar ist, wurde aber eines besseren belehrt. hatte hierzu auch etwas gepostet was aber leider gelöscht wurde, obwohl alles was ich schrieb der wahrheit entsprach, von wegen free speech LOL

  59. @ #58 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 16:35)

    … und über das Leiden von Christen schreibt, während er diese indirekt als idioten bezeichnet.

    Schau Dir bitte den Namen des Gottes, den ich heute erfunden hab, mal genau an !

    Herzlichen Gruß
    Eckhardt

  60. #62 A Prisn

    Sie sagen aus, das es Gott nicht gibt und das tun sie in einer absoluten art, als hätten sie ein anrecht auf die einzige wahrheit, doch das haben sie nicht, es sei denn sie bringen eindeutige beweise die ihre aussage rechtfertigen.
    Wenn sie keine beweise dafür vorzuweisen haben, dann steht es ihnen auch nicht zu ihren atheismus allen anderen aufzudrängen.
    Hätten sie gepostet das sie der meinung sind das es Gott nicht gibt, wäre alles okay, sie haben aber eine behauptung aufgestellt welche ich und viele andere christen so nicht akzeptieren können.
    ich weiß gar nicht was daran so schwer zu kapieren ist, schreiben sie ruhig ihre meinung, maches sie diese aber nicht zum gesetzt.
    Außerdem habe ich bemerkt das sie immer wieder das thema atheismus propagieren, diesmal gibt es keinen Gott, das letzte mal haben sie mit der Evolutionstheorie (welche längst widerlegt ist) hausiert und beide mal hat das nichts mit dem eigentlichen thema zu tun. Sie verbiegen sich regelrecht um den atheismus anzupreisen.
    Übrigens der atheismus hat im letzten jahrhundert über 160 millionen todesopfer gefordert, 62 mio durch den faschismus, 100 mio durch den kommunismus, beides atheistische ideologien, die auch mit der evolutionstheorie und der angeblichen nichtexistenz gottes hausieren gegangen sind, … genau wie sie!

    nun, immer noch amüsiert?

  61. #71 Hagenbuch (27. Mrz 2011 17:56)
    bzgl. #6 elfenzauber

    Gott hat garantiert nicht den Namen “Allah” und ist auch mit dem hebräischen “Elohim” für “Gott” nicht verwandt, wie auf Wikipedia krampfhaft konstruiert wird.

    Ihrem angeführten Zitat ist aus meiner Sicht vollständig zuzustimmen. Sie sollten jedoch nicht den hebräischen Sammelbegriff „Elohim“ (übersetzt Gottheit(en) mit dem nicht nur als Begriff, sondern durchaus auch als Namensbezeichnung gebrauchten arabischen Wort „allah“ (Kompositum aus al-ilah=der Gott) vermengen, das die oben beschriebene Herkunft aus dem altarabischen Polytheismus aufweist.

    Auch wenn polytheistische Strömungen im frühen Israel zuweilen eine Rolle gespielt haben, ist der Gottesglaube der Bibel von Anfang, da dieser Gott im Dornbusch erschien, an streng monotheistisch ausgerichtet und – ganz im Gegensatz zu den Arabern – auch nicht mit einer früheren Herkunft aus dem Polytheismus begründbar. Der Name des Gottes Israels wird zumeist mit dem Tetragramm JHWH transliteriert und oft als „Jahwe“ ausgesprochen, wobei die Juden es vermeiden, diesen Namen zu erwähnen. Die bei ihnen oft gebrauchte Bezeichnung“ Der Ewige“ kommt allerdings der Übersetzung des biblischen Gottesnamens („Ich war, bin und werde sein“) sehr nahe.

  62. Ah, TheTruthAboutIslam hat sich mal wieder selbst enttarnt.
    Evolutionstheorie widerlegt, natürlich.
    Und der Atheismus hat höchstpersönlich Millionen von Menschen getötet.
    Faschismus und Kommunismus sind übrigens außerordentlich religiöse Ideologien.
    Und wo sie schon dabei sind, dass Ideologien höchstpersönlich töten gehen, geben sie mir doch mal eine Schätzung, wieviele Leute das Christentum so auf dem Gewissen hat, dürfte auch in die hunderte Millionen gehen, allein durch die Conquista.
    Aber diese Leute haben dann selbstverständlich nur das Christentum mißbraucht, natürlich. Wenn sie der Meinung sind, dann hat Hitler auch nur den Faschismus mißbraucht und Stalin hat den Kommunismus mißbraucht usw. usf.
    Mit so einer Logik können sie sich jeden Mist schönreden.
    Die Attentäter vom 11. September haben dann übrigens auch nur den Islam mißbraucht – wer’s glaubt.

    Gott gibt es weiterhin solange nicht, bis der Beweis für seine Existenz erbracht ist.
    Es fühlt sich ja auch niemand genötigt, die Nichtexistenz von Einhörnern, Trollen oder fliegenden Spaghettimonstern zu beweisen, da der ernsthafte Glaube daran zu Recht als psychische Störung eingestuft wird. Wird nur Zeit, dass das bei den „großen“ Religionen auch so kommt, die sind nämlich vom Glauben an Einhörner usw. nicht zu unterscheiden.

  63. #73 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 18:00)

    Bei mir ist der Artikel aber überhaupt nicht Christenfeindlich oder Gottesfeindlich angekommen. Nun gut, natürlich Pro-Atheistisch, sehe aber darin kein Problem, solange anderen das Recht auf Gott eingeräumt wird. Und angegriffen wurde auch nur der „Gott“ der Muslime.

    Allerdings stimme ich Ihnen zu, das man um den Islam anzugreifen auf Gott verzichten sollte, da es nur ein taktisches Mittel Mohammeds war und das viele Atheisten dieses zur Generalabrechnung ausnutzen. Der Islam ist schlicht eine politische Bewegung und sich die religöse Debatte mit ihm aufzubürden verkennt den wahren Geist dahinter!

  64. #78 digestif (27. Mrz 2011 18:28)

    „wieviele Leute das Christentum so auf dem Gewissen hat,“

    Einen und zwar Jesus selbst! 😉 Oder nennen Sie mir wo Christus dazu aufgerufen hat oder worauf sich Anhänger Christus berufen könnten…

    Wenn sie aber das „politische Christentum“ vom weltlichen Geist beherrscht meinen, sind es immer noch weniger, als durch atheistische Weltanschauungen.

    Sie verkennen dabei immer wieder, wer zu was und warum und wofür und mit welcher Begründung und auf was berufend aufruft und wer dem folgt…

    Aber streng genommen führt das nicht weiter…

  65. #65 Nelson

    erstens wurde eine behauptung von kiwitt aufgestellt und zwar das es Gott nicht gibt.
    hätte er das vor qualifizeirt und dazu gesagt es wäre nur seine persönliche meinung hätte ich auch kein problem damit, das hat er aber nicht!
    kiwitt hat seine atheistische meinung als faktum dargestellt und da er das nicht mit beweisen untermauern kann, hat er auch keinrecht das zu tun.

    Außerdem ist ihr gedanke viel zu kurz gedacht, denn sie vergessen das sie ja erstmal ein Absolut haben müssen um überhaupt eine ausgangspunkt zu haben, besipiel:

    das Absolut 1: es gibt keinen Gott
    das absolut 2: es gibt einen Gott

    nun qualitfizieren sie mir bitte rein faktisch warum das absolut 1 mehr gewicht hat als das absolut 2, bzw warum es überhaupt ein absolut ist und die #2 nicht!!!
    haha, das können sie nicht, denn jeder versuch wird daran scheitern das sie eine Präferenz haben, welche sie durch ihre erziehung, gedanken, erfahrungen etc von einer rein faktischen aussage disqualifiziert!

    das wäre das und nun zur teekanne.

    ich bin ja echt froh das sie mich mit dem spaghettimoster verschont haben, das ist ja eines der lieblingsworte der atheisten weltweit, der teekanne kommt aber gleich an zweiter stelle, soviel zur kreativität von atheisten LOL

    ich kann selbsverständlich beweisen das eine Teekanne nicht im weltall um planeten kreisen kann, da dies die materialeigenschaften einer tekanne übersteigt, zudem disqualifiziert ihre form sie von einer astronomischen umlaufbahn.

    Schach matt und gleich zweimal!

  66. #80 WahrerSozialDemokrat

    Genau das meine Ich doch.
    Wenn der Atheismus für irgendwelche Toten verantwortlich ist, dann ist es aber auch das Christentum. Der Atheismus selbst ist lediglich die Ablehnung des Theismus und ruft ebenso nirgends dazu auf, jemanden zu töten. Auch der Kommunismus an sich tut das nicht, der Faschismus wahrscheinlich auch nicht, aber da bin Ich nicht bewandert genug.

    Will nur sagen: Entweder Alle oder Keiner.
    Sich damit herauszureden, irgendjemand habe etwas mißbraucht, wenn einem eine solche Tat unliebsam ist, ist zu einfach.
    Menschen haben im Namen vieler Ideologien getötet, das Christentum eingeschlossen.

  67. Also mal Ehrlich, genial ist dass schon!

    Ein unbedeutender junger Mann heiratet eine reiche, ältere Witwe und wird so zu einem reichen Kaufmann.

    Schnell erkennt er das der religiös motivierte Tourismus in seiner Heimatstadt eine interessante Einnahmequelle ist.

    Besonderst die Feststellung, das die Einnahmen durch Spenden und Opfergaben an die diversen Gottheiten die Aufwendungen für Kost und Logis der einzelnen Pilger bei weitem übersteigen lassen die kaufmännischen Qualitäten des Mannes erkennen.

    Aber damit nicht genug!

    Auch andere Lästige Fragen, wie die des Eigentums, lassen sich per göttlichen Gesetz angenehm Regeln. Das Vermögen der Familie gehört dem Mann. Wir erinnern uns: Er heiratete eine reiche Witwe. Nach allgemeinem Rechtsverständnis sollte das Vermögen der Gattin gehören.

    Keinem heterosexuellen Mann, ob verheiratet oder nicht, bleiben zumindest Optisch die Reize der Weiblichkeit in toto verborgen. Eine göttliche Lösung bietet die Vielweiberei.

    Auch Fehler aus politischen Gründen lassen sich leicht mit einer Prophezeiung lösen (Satanische Verse). Warum musste der Mondgott auch 3 Töchter haben? Per se (Satan) waren die Zugeständnisse einer Täuschung geschuldet.

    Und wenn man seinen Ehefrauen versprochen hat die Christensklavin nicht mehr durch die Kissen zu schubsen, aber dennoch nach Ihr verlangt? Eine Prophezeiung beruhigt die erhitzten Gattinengemüter.

    Muss ein gewitzter Kerl gewesen sein……

    Lieber Herr Kiwitt,

    auch in heutiger Zeit finden sich Beispiele für gelungene Religionsgründungen (Bagwahn, Bahai) alles was Sie tun müssen ist:

    DRAN BLEI BEN!

    (Frei nach der nachmitternächtlichen Fernsehwerbung)

    Liebe Grüße
    Peter Blum

  68. #81 TheTruthAboutIslam

    nun qualitfizieren sie mir bitte rein faktisch warum das absolut 1 mehr gewicht hat als das absolut 2, bzw warum es überhaupt ein absolut ist und die #2 nicht!!!

    Das geht sehr schnell. Das „Absolut“, dass es keinen Gott gibt, ist sparsamer als das „Absolut“, dass es einen gibt. Es erfodert schlichtweg deutlich weniger zusätzliche Annahmen, daher ist es zu bevorzugen. Wohl noch nie was vom Sparsamkeitsprinzip gehört?

    ich kann selbsverständlich beweisen das eine Teekanne nicht im weltall um planeten kreisen kann, da dies die materialeigenschaften einer tekanne übersteigt, zudem disqualifiziert ihre form sie von einer astronomischen umlaufbahn.

    Nein, das übersteigt die Materialeigenschaften einer Teekanne nicht. Mit einer konstanten Geschwindigkeit im Vakuum rumzudüsen erfordert keine besonderen Materialien. Auch ein Papierknäuel könnte das, da so gut wie keine Kraft einwirkt.
    Die Teekanne dahinzubekommen wäre noch das Schwierigste, aber definitiv machbar.

  69. #79 WahrerSozialDemokrat (27. Mrz 2011 18:29)

    @TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 18:00)
    Allerdings stimme ich Ihnen zu, das man um den Islam anzugreifen auf Gott verzichten sollte,

    Grundsätzlich sehe ich das auch so. Wenn aber wissenschaftsfeindliche Fanatiker wie TruthAboutIslam ihre christliche Religion dazu missbrauchen, um gegen den Islam zu argumentieren, fordert das vernünftig und denkende Menschen zum Widerspruch heraus. Diese Hardcore-Christen mit ihrem simplen Weltbild muss man rechtzeitig argumentativ in die Schranken weisen.

  70. Es gibt viele gute Gründe am Christentum zu zweifeln: historische, logische, wissenschaftliche.

    Wirklich, es gibt viele gute Gründe, kein(!) Christ zu sein.

    Aber: es gibt keinen einzigen Grund Muslim zu sein.

    Denn das Christentum mag von einem logischen und wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen absurd sein, aber hat dennoch eine bemerkenswerte Ethik. Die Bergpredigt z.B. mit dem Gebot der Feindesliebe usw. ist ja wirklich ethisch bemerkenswert. Das Christentum ist von einem ethischen Standpunkt aus gesehen zumindest diskussionswürdig.

    Der Islam aber ist nicht nur von einem logischen Standpunkt aus gesehen absurd, sondern auch von einem ethischen.

    Wer wirklich Mohammed in einem Atemzug mit Jesus (oder auch Buddha) nennt, verhält sich so wie die Masse der Menschen in „Des Kaisers neue Kleider“. Man tut so als ob der Islam gleichberechtigt „zur Familie der Religionen“ gehört, obwohl man es eigentlich besser weiss:
    Nämlich, dass Mohammed, gemäß dem, was Muslime selbst über ihn überliefern, ein Mörder, ein Kriegstreiber, ein Kinderschänder und ein Sklavenhalter war.

    Aber aus „diplomatischen“ oder „Political-Correctness“-Gründen tut man so, als sei es anders. Als sei Mohammed in einem Atemzug mit Jesus, Buddha oder Lao-Tse zu nennen.

    Was natürlich Blödsinn ist.

  71. #82 digestif (27. Mrz 2011 18:46)

    Nun ja. Jede Ideologie die von einem bestimmten Menschenbild ausgeht und einen bestimmten Menschentyp, Kaste, Gruppe etc. über eine andere stellt, ist potentiell tödlich für den anderen.

    Das können wir nun Christen, Juden und auch Atheisten und vielen anderen relig. Gemeinschaften nicht anlasten, da ihr Menschenbild von der natürlichen Vorgaben als Anzunehmendes voraussetzt. Da mögen einzelne Gruppierungen versagen, ist aber nicht Bestandteil der Kernaussagen.

    Ideologien sind da gänzlich anders strukturiert und beschäftigen sich mit dem Menschen wie er werden soll, für ein Ideal was es zu erreichen gibt! Die vorhandene Substanz (der Mensch) ist ihr verhasst und somit kein erhaltbarer Zustand.

  72. #81 TheTruthAboutIslam (27. Mrz 2011 18:44)

    Außerdem ist ihr gedanke viel zu kurz gedacht, denn sie vergessen das sie ja erstmal ein Absolut haben müssen um überhaupt eine ausgangspunkt zu haben, besipiel:

    das Absolut 1: es gibt keinen Gott
    das absolut 2: es gibt einen Gott

    nun qualitfizieren sie mir bitte rein faktisch warum das absolut 1 mehr gewicht hat als das absolut 2,

    Der Denkfehler, den Sie machen, ist bereits bereits die Gleichsetzung der beiden Hypothesen. Genau darauf hatte ich hinweisen wollen, als ich sagte, dass derjenige, der eine Hypothese (Gott existiert) aufstellt, dafür beweispflichtig ist. Anders kann man auch gar nicht an die Sache herangehen, denn wenn Sie behaupten, Gott existiere, müssen Sie ihm zumindest minimale Eigenschaften zuschreiben, deren Existenz sich nachweisen lässt.

    Jetzt nennen Sie mir doch mal bitte die Ihrer Meinung nach drei Wichtigsten dieser Eigenschaften.

  73. Leute! Wir leben in einem säkularen Staat! Dazu gehört, daß die Gesetze, nach denen wir uns zu richten haben, menschengemacht sind!!! Götter oder Geister haben auf unsere Justiz definitiv noch(!) keinen Einfluß! Jeder kann an so viele Götter oder Gespenster glauben wie er will, so lange er andere Menschen damit in Ruhe läßt!!!!!

    Wenn uns die Scharia aufgezwungen werden sollte, so wird das nicht mit der Begründung eines göttlichen Befehls geschehen, sondern aufgrund der unbeschreiblichen Dummheit und Frechheit oder Erpreßbarkeit der uns regierenden verbrecherischen „Gutmenschen“, die uns einzureden versuchen, zur sog. „Religionsfreiheit“ gehöre es auch, daß religiöse Vorschriften des Islam bei uns geltendes Recht für alle werden müßten!

    Das wäre dann allerdings ein Staatsstreich, gegen den gemäß GG 20, Abs. 4 jede Form des Widerstandes bis zum offenen Bürgerkrieg angezeigt wäre!

    So weit sind wir aber noch nicht!

    Es gibt eine viel elegantere Lösung: Im Falle des Islam sind wir in der glücklichen Lage, die angeblich „göttliche Herkunft“ des Koran und der Scharia widerlegen zu können!

    Warum liest hier offenbar keiner meine Kommentare und warum bin ich hier der einzige, der nun schon mehrfach auf das Buch „Good Bye Mohammed! Von Norbert G. Preßbug hingewiesen hat, das diesen Gegenbeweis in wissenschaftlich exakter Form erbracht hat:

    Mohammed hat nie gelebt. Folglich gab es auch keine „göttlichen Offenbarungen“, die dieser „von oben empfangen“ haben will!

    Hätte er gelebt, wäre das natürlich auch kein Beweis der Existenz Allahs und seiner „göttlichen Botschaften“! Daß wir nun aber definitiv wissen, daß er nie gelebt hat und daß diese Botschaften nur von ihm empfangen und niedergeschrieben worden sein sollen, macht die Sache doch viel einfacher: Aus, Thema beendet!

    Es sei denn, wir hätten schon so viele Muslime in Führungspositionen bei uns, daß diese uns in einem Staatsstreich unterwerfen könnten. So etwas befürchten wir ja sowieso. Wollen wir hoffen, daß vorher alle Alarmsignale auf Rot gehen!

  74. # 14 Prophet

    „Beide Werke (Bibel und Koran) wurden von extrem machthungrigen Menschen mit persönlichen Interessen verfasst.“

    Donnerwetter, drei Jahre theologische Ausbildung im A…. – Die extrem machthungrigen Bibelschreiber habe ich da nämlich nicht kennengelernt. Ein guter Teil von ihnen hat ein elendes Leben oder einen schrecklichen Tod erlitten, aber was ist schon eine solide Ausbildung, wenn ein Prophet über erleuchtende Erkenntnisse verfügt?

  75. #90 AtticusFinch

    Als Theologe sind sie ja auch kein Wissenschaftler, sie haben lediglich gelernt, die unschönen Bibelstellen wegzudiskutieren.
    Ihr Studium geht bereits von der Existenz Gottes aus.
    Ein Theologe ist der Letzte, den man zum Thema Historizität und Autorenschaft der Bibel befragen sollte.

  76. #91 digestif (27. Mrz 2011 19:47)

    Genauso wie bei Evolutionisten! Den traue ich nicht! 😆

    Ich weiß zwar nicht, was Sie unter einer theologischen Ausbildung verstehen aber die Voraussetzung der Existenz Gottes ist dabei nicht zwingend notwendig!

    Aber bei dem Thema scheinen Sie wirklich überfordert zu sein und extrem verbohrt! Betonung lag auf scheinen! 😉

    Mein Gott & Walter – Episode 1 – Der Mensch (uncut)
    http://www.youtube.com/watch?v=BvlaL83z9bs&feature=channel_video_title

  77. Könnten wir uns nicht einigen, dass alle Götter Konstruktionen der Menschen sind ?

  78. Atheismus hin, Glaube her, aber die bestialischen Dinge, die im Namen Allahs geschehen, machen allen wirklichen Christen deutlich, dass es sich bei ihm eben um ein „Gegenmodell“ zum wirklich Göttlichen handelt. „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“. Also wenn man bedenkt, wo, nach langen Kämpfen, Krämpfen und schlimmen Verbrechen, das Christentum hingelangt ist, dann verbietet sich der Vergleich mit dem Islam von selbst. Das wäre religiöser Relativismus, der für die sonst eher gut informierten und gebildeten PI-Leser unwürdig ist.
    Ansonsten, lest http://wp.me/p1gkdo-i8 oder
    http://wp.me/p1gkdo-ig

  79. #93 urlaubsabgeltung (27. Mrz 2011 20:27)

    Das ist doch keine Einigung, sondern die Einladung zur Unterwerfung unter Ihrer Meinung! 😆

    Ne „Teil-Einigung“ wäre z.B. Gott existiert wenn der Mensch daran glaubt! Dann bliebe Ihre Meinung genau so gültig wie meine Meinung. Evtl. war das Ihre Intention! Doch es geht dabei nicht um eine beliebige Konstruktion, also einen Patchwork-Gott, also jeder macht sich selbst einen, so nach seinen eigenen Fähigkeiten und passend für das eigene Zentrum.

    Es bliebe dann zwar immer noch die Frage offen, ob Gott auch existiert, wenn Keiner an ihm glaubt, aber das muss nicht Ihre Sorge sein, bestenfalls die umgekehrte Fragestellung wäre dann Ihre Sorge! 😉

    Besser als eine Einigung auf niedrigstem Niveau ist allerdings der Respekt voreinander.

    ——-

    Ich belasse es dabei heute mal. Hab auch keine Lust mehr dazu…

  80. #95 WahrerSozialDemokrat (27. Mrz 2011 20:54)

    In einer Zeit wo gerade Wissenschaftler weltweit stöhnen das WUNDER AMEISENSTAAT mit ihrem „Instrumentarium“ zu „erklären“ ist der Gedanke an einen Schöpfergott nicht ärmlich, zu kurz gedacht oder schlicht überflüssig sondern die direkteste und einfachste Ansage zu einer „Thematik“ die nur bei geöffneter Tür NACH OBEN Lösungen bringen wird.

    Dass wir hier auf diesem Blog immer wieder mit Seufzen die Gottlosen auf ihr krampfhaftes Türzuhalten aufmerksam machen können ist sicherlich so manchem bisherigem „Papierpfarrer“ Anlass genug seine bisherige „kirchliche“ Indoktrination um das wirklich zielstrebige Denkspektrum erweitern zu können ….
    ……. und gar zu bemerken wie verkürzt sein bisheriges Sinnen gewesen ist.

    Und WSD ….. hättest du auf deinen Punktesieg nach Ratio im Schlußteil deiner Antwort verzichtet und auch am Beginn nicht so willfährig in KompromisssehnSUCHT gemacht wäre der Türklinkenhänger sicher schon vorangekommen ….!

  81. #93 urlaubsabgeltung (27. Mrz 2011 20:27)

    Viele Personen suchen sich SELBST ZU VERGÖTTERN.

    Viele Personen „eifern“ solch SELBSTVERGÖTTERERN NACH.

    Auch dadurch entstanden und enstehen Götterkulte ………

    In dieser Sicht sind die meisten Götter wirklich „Konstruktionen“ von „Menschen“, nämlich wie vorhin beschrieben derer die sich Selbstvergöttert hatten und solchen die solchen Selbstvergötterern nachfolgen …….

    Ein weiteres Vorkommnis ist der Buddhismus. Also wo eine Person SICHT NICHT SELBSTVERGÖTTERTE, doch von seinen An-Hängern VERGÖTTERT WURDE UND IST.

    Der Islam ist eine Variante der Kulterfindungen – eine der blutrünstigsten – wo eine Ursprungsreligion zur Selbstbefriedigung eines Egos missbraucht wird und der Versuch unternommen wurde und ist die Angehörigen der Ursprungsreligion zu vernichten, damit die Lüge zur „Wahrheit“ werden könne….

    Ähnliche Mechanismen beinhalteten Kulte der mittel- und südamerikanischen Indiostämme.

    Ältere Kulte suchten Tiere in den „Gottstatus“ zu bringen………. und so wie viele das Matthäusevangelium lesen WOLLEN ist der Denkschritt nahliegend, dass ihr eigentliches Interesse sogar noch unter dem entartetem Tierischen „wohnt“.

    Dass auch darunter noch Abstieg machbar ist bezeugt der Islam ……….denn das Menschliche Spektrum zum Tierischen hin zu verlassen ist graduell nicht so arg, wie in der Meinung zu „sein“ alles wirkliche Menschliche müsse vernichtet werden……. !

    Du weißt hoffentlich, dass Mohammed „anfänglich“ behauptet hatte, dass er denselben Gott wie Juden und Christen zu ehren behauptet hatte ……..

    Letztlich bleibt auch dir nichts anderes übrig als die Perspektive einer „tryanderror“-Evolution zu verlassen zu Gunsten eines „JA DAS LEBEN IST GESCHAFFT“ Art des Denkens zu gewinnen …… und das damit beginnende beschleunigte Wachstum zum Menschsein als Geschenk spüren zu dürfen.

    Und von wem dies Geschenk kommt wirst du schon jetzt nicht länger zweifeln können …… oder willst du noch………..: Zweifeln ???

  82. @ #86 Rojas (27. Mrz 2011 19:02)

    Es gibt viele gute Gründe am Christentum zu zweifeln: historische, logische, wissenschaftliche.

    Wirklich, es gibt viele gute Gründe, kein(!) Christ zu sein.

    Aber: es gibt keinen einzigen Grund Muslim zu sein.

    Denn das Christentum mag von einem logischen und wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen absurd sein, aber hat dennoch eine bemerkenswerte Ethik. Die Bergpredigt z.B. mit dem Gebot der Feindesliebe usw. ist ja wirklich ethisch bemerkenswert. Das Christentum ist von einem ethischen Standpunkt aus gesehen zumindest diskussionswürdig.

    Der Islam aber ist nicht nur von einem logischen Standpunkt aus gesehen absurd, sondern auch von einem ethischen.

    Bravo. So ist es. Und meiner Ansicht nach – man möge mich widerlegen gilt sogar:
    Der Islam aber ist nicht nur von einem logischen Standpunkt aus gesehen absurd, sondern auch von jedem ethischen.

  83. @ #89 free_man_2 (27. Mrz 2011 19:35)

    Jeder kann an so viele Götter oder Gespenster glauben wie er will, so lange er andere Menschen damit in Ruhe läßt!!!!!

    Es gibt eine viel elegantere Lösung: Im Falle des Islam sind wir in der glücklichen Lage, die angeblich „göttliche Herkunft“ des Koran und der Scharia widerlegen zu können!

    Warum liest hier offenbar keiner meine Kommentare und warum bin ich hier der einzige, der nun schon mehrfach auf das Buch „Good Bye Mohammed! Von Norbert G. Preßbug hingewiesen hat, das diesen Gegenbeweis in wissenschaftlich exakter Form erbracht hat:

    Mohammed hat nie gelebt. Folglich gab es auch keine „göttlichen Offenbarungen“, die dieser „von oben empfangen“ haben will!

    Aber Sie sind ja gar nicht der einzige! Ich habe auch schon mehrfach auf dieses hervorragende Buch hingewiesen (für das noch dazu in der rechten Randspalte von PI eine Anzeige steht). Es ist wirklich bemerkenswert!
    Schärfster Lesebefehl!

  84. „Wie bescheuert und unwissend muss ein Gott sein, von dem es in einer „heiligen“ Schrift heißt, er sei „Allwissend“ und „Allmächtig“, der seine Gesetze in einem Codex hat niederschreiben lassen, der sich angeblich nicht „richtig“ in andere Sprachen übersetzen lässt und folglich von den meisten Menschen heute gar nicht verstanden werden kann?“

    Diese Art der Fragestellung lässt sich auf zahlreiche religiöse Aussagen anwenden – konfessionsunabhängig.

  85. @ #100 Rechtspopulist (27. Mrz 2011 23:23)
    Naja, allwissende Götter hätten es alle nicht nötig, Menschen mit „freiem Willen“ ihr irdisches Leben leben zu lassen um sie erst danach per jüngstem Gericht beurteilen zu können. Demnach sind sie alle nicht allwissend. Demnach müßten abgetriebene Föten oder früh verstorbene Säuglinge nach dem Grundsatz „in dubio pro reo“ mit Sicherheit ins Paradies gelangen. Demnach wäre es sogar eine gute Tat, Menschen so früh wie möglich umzubringen, um ihnen die Möglichkeit späterer Sünden zu nehmen… (ach so: Das mit dem Paradies ist doch nicht so sicher, wegen der Erbsünde, na dann).
    Und Sie haben auch Recht damit, dass es mit der Allmacht aller Götter auch nicht so weit her sein kann, denn sie alle dürften ja wohl kaum in der Lage sein, auch nur einen einzigen Stein zu schaffen, der so schwer ist, dass sie ihn selbst nicht heben könnten…
    Aber ein Buch, das an alle Menschen weltweit gerichtet sein soll, leider in einer für 99% aller Menschen unverständlichen und noch dazu unübersetzbaren Sprache geschrieben bzw. diktieren lassen zu haben muß sich derzeit weltweit nur ein einziger Gott nachsagen lassen. Das ist echt ein Ding, über das im Kreis der Götter sicher oft herzhaft hergezogen wird.
    Das erklärt wohl auch einen großen Teil der notorisch schlechten Laune der Anhänger dieses Gottes.

  86. Kaum guckt man von QQ mal nach PI, sticht sofort der religiöse Wahn ins Auge. Das ist einfach nur erbärmlich, und was für Verrenkungen da gemacht werden…

    Nein, die Atheisten brauchen nichts zu beweisen, die sagen nämlich einfach nur: „Wir glauben euren Quatsch nicht!“ Diejenigen die eine Tatsachenbehauptung aufstellen, nach dem Motto: „Es gibt einen Gott, er hat sich uns offenbart, er ist Mensch geworden“ all den Schmonzens, die sind beweispflichtig.

    Wo ist er denn? Euer unsichtbarer Freund! Oder der Osterhase und das Christkind?

    Und ja, mein Eindruck ist auch, der Islam scheint für viele Christen die Gelegenheit, die Uhr wieder zurück zu drehen, hin zu alten Privilegien. Gemeinsam gegen den Unglauben!

    Werdet einfach mal erwachsen und löst euch aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit.

    Nur ihr selbst seid für euch verantwortlich.

  87. #89 free_man_2 (27. Mrz 2011 19:35) Leute! Wir leben in einem säkularen Staat! Dazu gehört, daß die Gesetze, nach denen wir uns zu richten haben, menschengemacht sind!!! Götter oder Geister haben auf unsere Justiz definitiv noch(!) keinen Einfluß! Jeder kann an so viele Götter oder Gespenster glauben wie er will, so lange er andere Menschen damit in Ruhe läßt!!!!!

    ********************************************************************************************
    Wer ist eigentlich Justizia?
    …war da nicht was von Göttin der Gerechtigkeit oder so ähnlich???

  88. #104 Gottfried Gottfried (28. Mrz 2011 08:25)
    Gerade bei der Justiz sieht man ja, wie ungerecht es oft zugeht, wenn Richter sich selbst und ihrer persönlichen Vernunft verpflichtet sind und sich in ihren Urteilen von rein menschlichen Argumenten wie Lobbyismus, Geld und Gewaltandrohung usw. leiten lassen und oft nicht an die Opfer, sondern in erster Linie an die Täter denken…
    Nicht umsonst werden Richter Rechtsverdreher genannt.

  89. An anzubetenden Göttern herrscht kein Mangel, auch Opfer werden gerne gebracht. Einer der wichtigsten ist der „Zeitgeist“, eines der am liebsten dargebrachten Opfer ist die Vernunft. Wie schaff ich es nun, würdig zu huldigen? Ich stelle eine These in den Raum, lobe alle, die konform gehen, verdamme alle, die ausscheren.

    Amnesty International hätte wahrlich genug zu tun, wenn es sich um die tatsächlichen Probleme dieser Welt scherte. Wo bleibt die große ai-Kampagne gegen Steinigungen unschuldiger Frauen, wo der nicht enden wollende Protest gegen die Genitalverstümmelung?

    „Amnesty: „Hinrichtungsstaaten“ zunehmend isoliert
    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sieht wachsende Fortschritte im Kampf gegen die Todesstrafe und eine zunehmende Isolation der „Hinrichtungsstaaten“ auf der Welt. Dazu zählten China, der Iran, Saudi-Arabien, die USA und der Jemen, sie gehörten weiter zu den aktivsten „Scharfrichtern“, heißt es im Jahresbericht „Todesurteile und Hinrichtungen 2010“, den Amnesty in der Nacht auf heute veröffentlichte.
    31 Länder schafften Todesstrafe ab
    Demnach haben in den vergangenen zehn Jahren 31 Länder die Todesstrafe abgeschafft, die Zahl der von der Organisation offiziell registrierten Hinrichtungen sei von mindestens 714 im Jahr 2009 auf wenigstens 527 im vergangenen Jahr zurückgegangen. China, so schränkt Amnesty zugleich ein, habe aber nach Vermutungen unter üblicher strenger Geheimhaltung 2010 Tausende Menschen exekutiert.
    „Eine Minderheit von Staaten, die weiterhin systematisch die Todesstrafe anwenden, war 2010 für Tausende von Exekutionen verantwortlich, im Widerspruch zu einem globalen Anti-Todesstrafen-Trend“, so Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty.
    2010 weniger Hinrichtungen
    Weltweit gab es im vergangenen Jahr weniger Hinrichtungen. 2010 wurden nach Informationen von Amnesty International mindestens 527 Menschen in 23 Ländern hingerichtet und mehr als 2.000 Menschen in 67 Ländern zum Tode verurteilt. Die Dunkelziffer lag laut Jahresbericht zur Todesstrafe jedoch um ein Vielfaches höher.
    Denn China hält seine Zahlen zu Todesurteilen und Hinrichtungen weiter geheim. Amnesty schätzt, dass sie in die Tausende gehen. Nach China vollstreckten der Iran (mindestens 252), Nordkorea (mindestens 60), der Jemen (mindestens 53), die USA (46) und Saudi-Arabien (mindestens 27) die meisten Todesurteile.“
    orf.at

Comments are closed.