Die finanzschwachen PIGS heißen eigentlich PIIGS. Damit gemeint sind Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien. Ich ziehe aber die erste Schreibweise vor, denn die Italiener halten ihre Staatsschuldenpapiere selbst, und liegen nicht anderen Ländern auf der Tasche. Die „Schweine“ sind die anderen, denn sie kriegen unendlich Geld von der EU und der alternativlosen Merkel. Heute ist wieder Griechenland zum fünfundfünfzigsten Mal in der Diskussion, die Notkredite reichen immer noch nicht, ja wie denn auch!

Selber fahre ich gerade durch Spanien, den Leuten geht es gut, wie man sieht. Vor jeder Kirche sitzt höchstens ein Bettler, der Verkehr brummt, Straßen und Autobahnen sind 1A, Bankrotteure, die sich von Hochhäusern stürzen, sieht man keine, dafür allüberall kleine und große Baustellen, fertige, halbfertige und geplante. Und vor jeder steht ein Schild, um was es sich da dreht, wer was baut, und man möge die Belästigungen entschuldigen, und darunter so sicher wie das Amen in der Kirche in Blau und Gelb die Eurosterne und der Hinweis, daß die EU daran mitzahlt oder mitgezahlt hat. Das können Brücken, Plätze, Aussichtspunkte, Wanderwege, Windmühlen oder andalusische Viehweiden sein, man glaubt es nicht! Meine Frau hat es mir auch nicht geglaubt, aber ich rieche die EUdSSR kilometerweit, und sie hat es dann gesehen, als ich ihr die Baustellenschilder gezeigt habe. An allem, was in Spanien neu ist, haben wir bereits mitgezahlt. Wenn Spanien demnächst die PIG-Notrettung braucht, blechen wir, also der deutsche Steuerzahler, jedes Projekt doppelt! Im Umkreis von 100 km um meine Heimatstadt kenne ich kein einziges Projekt, das von der EU mitfinanziert worden wäre. Aktuell fällt mir in Deutschland nur die Vorzeige-Moschee in Marxloh ein!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Die gute Idee der EU wurde durch die EU Sozialisten zerstört. Ich denke nicht, daß da noch etwas zu retten ist. Wir werden mit einer Unsumme an Schulden herauskommen, dann gibts eine Währungsreform und alle fangen von vorne an.

  2. Wann endlich bildet sich in Deutschland eine Anti-Euro-Partei? Warum sehen kleinere Parteien wie die FDP nicht ein, dass man Tausende von Wählerstimmen bekommen würde, wenn man die Bildung eines Nord-Euros ohne die PIGS fordern würde?

  3. Wie sagte Thatcher um 1984 rum : I want my money back !

    Die Frau verstand was von Marktwirtschaft, und vor allem lies sie sich nicht über den Tisch ziehen.

  4. @ kewil „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“:

    Na, wie laufen Deine Tepco-Aktien so, die Du uns am Tag, nachdem Fukushima in die Luft geflogen ist, so warm empfohlen hast ?

    „An der Börse in Tokio stürzte die Tepco-Aktie auf ein neues Rekordtief, laut Reuters auf den niedrigsten Kurs seit Dezember 1951.“

    Chart:
    http://www.wallstreet-online.de/aktien/tokyo-denryoku-aktie/chart

    LOL !!! Hört bloß nie auf kewil, wenn er euch eine Aktie, eine Partei (Piraten lassen grüßen!) oder sonstwas empfehlen will !

    Und der Sturz wird weitergehen, denn die Schadensersatzforderungen steigen ständig ! Tepco wird pleite gehen oder verstaatlicht werden !

  5. Das mit Spanien und den anderne PIGS sage ich schon lange. kewil bringt es mal wieder auf den Punkt. Die Infrastruktur da unten ist abartig: Ein hochmodernes Schnellzugnetz, neueste Fernstraßen. In Portugal und Spanien sogar auf den kleinsten Inseln. Bekannte waren kürzlich auf Madeira, das ist abartig: Tunnel an Brücke an Tunnel an Brücke. Zweispurig. Vierspurig. Alles nagelneu. Bezahlt von EU-Geldern und bei uns sind die Straßen voller Schlaglöcher.

    Die deutschen Medien schreiben Spanien auch hoch. Beispiel der mit dem spanischen Staat über korrupte Leitungen hochgezüchtete Konzern ACS der sich jetzt Hochtief ergaunert hat:

    Er ist Spanier, und die spanische Volkswirtschaft im Allgemeinen und die dortige Bauwirtschaft im Besonderen gilt hierzulande als unsolide. Ressentiments dieser Art sollten eigentlich in einem zusammengewachsenen Europa der Vergangenheit angehören.
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/hochtief-uebernahmekampf-na-und-1.1042807

    Das war ein typischer Artikel von SZ, taz, Spargel und Genossen. Jetzt die absolute Ausnahme:

    Ministerpräsident Zapatero erklärte, Spanien werde Deutschland beim Pro-Kopf-Einkommen wohl in zwei, drei Jahren überholen.

    Die Folge war ein zügelloser Bauboom: In den wilden Jahren entstanden in Spanien 800.000 Wohnungen jährlich, mehr als in Deutschland, Italien und Frankreich zusammen.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,743378,00.html

  6. An allem, was in Spanien neu ist, haben wir bereits mitgezahlt. Wenn Spanien demnächst die PIG-Notrettung braucht, blechen wir, also der deutsche Steuerzahler, jedes Projekt doppelt!

    Nicht nur Spanien, diese Schilder findet man in vielen Europäischen Ländern, nur in Deutschland fehlen sie. 🙁 Achso, die bezahlen das ja alles

    Im Umkreis von 100 km um meine Heimatstadt kenne ich kein einziges Projekt, das von der EU mitfinanziert worden wäre. Aktuell fällt mir in Deutschland nur die Vorzeige-Moschee in Marxloh ein!

    Das „Wunder“ von Marxloh ist natürlich was ganz anderes, solch ein Hassreaktor muß auf jeden Fall mitfinanziert werden.

  7. @#1
    Die EU war nie eine gute Idee, vom Anfang an nicht. Die EU ist eine fast exakte Kopie des „Rats der gegenseitigen wirtschaftlichen Hilfe“ des ehem. Ostblocks (engl.: COMECON), vielleicht nur mit dem Unterschied, dass die Ostblockländer ihre Währungen behalten durften. Mit dem gemeinsamen EURO lässt sich die gemeinsame Idee des RGWH/der EU nur noch bequemer und schneller verwirklichen. – Einerseits wurde (und wird immer noch) das einstige Ostblock-Sysetm von Westeuropa nur belächelt und verachtet, andererseits macht die EU dieselben Fehler, die Osteuropa in den wirtschaftlichen Ruin geführt haben. Am Beispiel des Ostblocks war und ist genau vorhersehbar, wie die EU eines Tages enden wird. Man lernt nie aus der Geschichte…

  8. Immer schön langsam! Auch hier sponsert die EU Projekte. Nich weit von hier, in einem Dorf auf dem platten Land, wo man montags sieht, wer freitags zu Besuch kommt, hat die EU den Bau eines Dorftheaters des örtlichen Theaterclubs mit 225 000 Euro unterstützt. Vorher haben die im Dorfkrug gespielt. Das war wohl nicht mehr standesgemäß. HIER
    Nicht, dass ich ihnen das nicht gönne, aber auch hier unterstützt die EU die Kultur. 🙂

  9. Die EU zahlt in Deutschland einen recht großen Betrag (über 1000 EUR pro Arbeitslosen, die jedoch mehrfach vergeben werden können) die Weiterbildung von Erwerbslosen.
    Nützt zwar auch nur wenig, und den Bärenanteil trägt trotzdem Deutschland, aber ist mir grad so als einziges Beispiel eingefallen, was die EU in Deutschland zahlt…

  10. Das wirklich blöde ist, dass das was in der EU im Großen läuft, in Deutschland im Kleinen genauso ist: Da leben auch jede Menge Faule und Tumbe auf Kosten der Fleißigen und Arbeitssamen und stellen täglich mehr Forderungen und wählen auch so. Und das sind auch ganz bestimmt nicht nur Mohammedaner! Deutschlands gigantischer Schuldenberg (realiter [Beamtenpensionen, etc.] und am BSP gesehen ist er doppelt bis dreimal so groß wie der der viel gescholtenen USA) stammt ja nicht hauptsächlich durch EU-Zahlungen, Rettungsschirme oder (Staats!)-Bankenrettung; sondern durch die völlig ausufernden Sozialausgaben, die immerhin über 33% des Bundeshaushaltsausmachen (die nächsten 33% sind für die Zinsen der Kredite für die bisherigen Sozialausgaben zu berappen).
    .
    Das Problem ist nun, dass diejenigen, die Deutschland Wohlstand täglich schaffen, es einfach nicht mehr schaffen auch noch x andere Länder mit durchzufüttern. Insbesondere nicht, wenn man es ihnen z.B. durch ökoreligiösen Quatsch wie teurer Klimawahn, unbezahlbaren Öko-Strom und allerlei Bürokratieunsinn täglich schwerer macht, sich überhaupt noch über Wasser zu halten. Die durch all diesen Sozialquatsch in Germanistan resultierenden Steuern will ich lieber erst gar nicht ansprechen.
    .
    Die von Links-Grün geforderte Umverteilung findet eben nun nicht mehr im eigen Ländle statt, sondern folgerichtig international. Der nächste Schritt ist ja in Cancún unter Hilfenahme einer tolldreisten Klimalüge auch bereits eingeleitet worden: Der reiche (Schulden-)Westen, wird zukünftig Billionen in den Rest der Welt transferieren, weil er so pöse pupst und pöses CO2-Gift ausatmet und in die Atmosphäre abgibt.
    .
    Es geht immer weiter mit diesem sozialistischen Quatsch … und Alle finden’s auch toll; besonders C. Roth! 😉
    .
    Das Beste ist allerdings, dass die Kommunisten das Ganze auch noch verschleiern und den pösen Konzernen, Bänkstern und Kapitalisten die Schuld daran geben. Selbst auf PI gibt es genug, die diesen Unsinn offensichtlich glauben. — Es ist; glaube ich manchmal; hoffnungslos. 🙁

  11. Will der Author mich verarschen ?

    Irland wurde Opfer der Hochfinanz, wir waren Spekulatuionsland.
    Am Ende bleibt das was die Wirtschaft hergibt, und wir Iren sind halt keine Industrie Nation.

    Schaut mal nach Osteuropa, dass ist tausendmal schlimmer. Ausserdem sind wir keine Griechen die in Saus und Braus gelebt haben und Bilanzen gefälscht haben !

    Ihr seid ja alle finanzexperten, deshalb wisst ihr vermutlich auch das die „Staatshilfe“ für Irland ausschlisslich an deutsche und amerikanische Banken ging.

    Banken bauen Scheiße, der Steuerzahler bezahlt es und den Schwarzen Peter bekommt der dumme Trottel vom Dienst.

    Klasse, die Gehirnwäsche hat funktioniert.

  12. Dazu passend hier ein Auszug aus einem Interview, das Theo van Gogh im Jahre 1997 mit Pim Fortuyn führte, in seiner TV-Interviewsendung Een prettig gesprek. In dem Interview geht es um die EU. Das Video hat englische Untertitel. Hier die Passage über die Schilder in Spanien (schon vor 14 Jahren):

    Theo van Gogh: You are talking about Latin accountancy in Italy.

    Pim Fortuyn: Yes, and all kinds of business people who profit from that, from all kinds of arrangements and schemes used creatively, there are lots of tax advisors and solicitors who are creative enough, sometimes semi-legal, to get themselves access to the large sums of money and we are talking about billions. And then I think it’s very cynical that in this country home care cannot be decently financed. But that’s also a problem of those institutions themselves because they don’t work efficiently. But it’s also a lack of funds and only takes a coupe of hundred million to make it run smoothly. And that money is not in the budget, and meanwhile you see in Europe it’s very easy and everyone on holyday can see it. Infrastructure built with European money are often superfluous empty roads in Spain. Looks nice though. Yes, and they put nice signs with them in Spain: Thanks to the European Union. Very courteous, but, if they had to decide for it with their own money and that would be the same for you and me, then you would be a little more thrifty. It’s as simple as that. It’s always easy to scoop from a big pile.

  13. Es wird schon bald ans Licht kommem, was sich hinter der Hochglanzfassade BRD verbirgt !

  14. #15 Peer (06. Apr 2011 18:32)

    Die EU zahlt in Deutschland einen recht großen Betrag (über 1000 EUR pro Arbeitslosen, die jedoch mehrfach vergeben werden können) die Weiterbildung von Erwerbslosen.
    Nützt zwar auch nur wenig, und den Bärenanteil trägt trotzdem Deutschland, aber ist mir grad so als einziges Beispiel eingefallen, was die EU in Deutschland zahlt…

    😀

    Schon witzig, d.h. die EU ist so gnädig und zahlt den Deutschen auch nen paar Brosamen mit dem Geld, dass die EU mehrheitlich von Deutschland zuvor bekommen hat.

    Das dann als Leistung zu bezeichnen, die wir der EU zu verdanken haben, ist dann der Gipfel der Unverschämtheit…

    (Mit dem letzten Absatz meine ich nicht Sie Peer, will da kein Missverständnis auslösen)

  15. @ #18 ceterum_censeo (06. Apr 2011 18:36)

    Wo wohnst DU nun in Schlesien?
    Welcher Kreis?
    Vielleicht sind wir Nachbarn? 😉

    Antworte nur wenn DU möchtest.

    P.S.
    Mein 2 Wohnsitz befindet sich in dem reichsten Kreis Polens.

  16. Die Eu hat auch schon einiges an bauprojekten in deutschland mit bezahlt zb den ausbau des nahverkehrs (erweiterung der linie 4 in bremen)

    Dennoch sehen wir wieder einmal den irrsin der eu.. sie bauen in den ländern um die wirtschaft anzukurbeln was aber nichts bringt, wenn der staat nicht spart..

    gehen sie pleite zahlen wir doppelt und dreifach…

  17. Das letzte verbliebene »Argument« der Eurobefürworter ist, die Kritiker wahlweise für populistisch oder für ahnungslos zu erklären. Ähnliches gilt für die Kernenergiedebatte: Wer sich für diese Form der Energieumwandlung einsetzt, ist entweder von der bösen »Atomlobby« bezahlt oder uninformiert …
    Prof. Dr. Starbatty, einer der Kläger gegen den Eurorettungsschirm und stark wirtschaftsliberal orientiert, hat vor kurzem sogar bedauert, daß der einzige Politiker, der erkannt hat, warum der Euro für niemanden ein Gewinn sein kann, Herr Dr. Gysi ist, der folgendermaßen argumentierte:
    Entweder sei der Euro in Summe kein Gewinn für Deutschland. Dann sollte man ihn abschaffen, weil er durch die fortlaufenden Rettungsmaßnahmen nur zusätzlich Geld koste. Oder aber er sei aufgrund der durch den im Vergleich zur deutschen Wirtschaftskraft zu schwachen Eurokurs ein Gewinn für die deutsche Exportwirtschaft, dann würde dies aber bedeuten, daß er gleichzeitig durch den vergleichsweise für die Volkswirtschaften der PIIGS-Staaten zu starken Kurs ein Hemmnis für die dortigen Ökonomien darstelle und somit eine Mitschuld an seiner eigenen Krise trage, so daß er in Summe für die Eurozone abermals kein Gewinn sein könne. In beiden Fällen sei der Gesamteffekt durch die einheitliche Währung für alle Beteiligten negativ.
    Traurig, aber wahr, daß dies bislang nur jemand von der sogenannten Linkspartei verstanden hat.
    Wer die wahren Hintergründe, die hinter der PIIGS-Krise stecken, genauer studieren möchte, dem sei das vor zwei Wochen erschienene Buch »Geldherrschaft« des zweiten Euroklägers, Prof. Dr. Hankel, welcher keynesianisch argumentiert, ans Herz gelegt. Aber Achtung: Die Abhandlung ist extrem wissenschaftlich geschrieben, und wer mit Begriffen wie »Zahlungsbilanzüberschuß«, »realer Wechselkurs«, »Mindestreservepolitik« und »Leverage-Effekt« nichts anfangen kann, wird damit nur wenig Freude haben.
    Zur obigen Einschätzung von Irland und Italien nur soviel: Kurzfristig ist die geschilderte Betrachtungsweise korrekt. Langfristig wird Irland jedoch nicht zum Problemfall werden, da es sich bei Irland um eine (wenn auch folgenschwere) Banken- und nicht um eine Staats- und Budgetkrise handelt. Im Falle von Italien ist es leider genau andersherum …
    Insofern pflege ich ebenfalls von PIGS zu sprechen, sehe unter dem I aber Italien, nicht Irland.

  18. …Vor jeder Kirche sitzt höchstens ein Bettler,…

    …emmh Araber. Deutschland ist billiger.
    Hat Spanien auch ein Facharbeiter Problem ?

  19. #13 Hagenbuch (06. Apr 2011 18:32)

    Hallo Hagenbuch, ich bin ganz, ganz schwer beeindruckt!!!! 😆

    Wow, 225.000€! Während die einen Millionen abschöpfen, ohne jemals etwas eingezahlt zu haben. Bekommt der größte Nettoeinzahler ein paar Brotkrummen hingeworfen.

  20. #4 Axel_Bavaria (06. Apr 2011 18:04

    Irgendwie hast du einen Schatten. Als ich Tepco empfahl, waren sie bei 8, am naechsten Tag bei 10, macht 25% in einem Tag! Was ist daran falsch? Seit Fukushima herrscht bei dir Kernschmelze im Kopf. Lass dich roentgen!

  21. #17 Irish_boy_with_german_Father (06. Apr 2011 18:34)
    Will der Author mich verarschen ?

    Irland wurde Opfer der Hochfinanz, wir waren Spekulatuionsland.
    Am Ende bleibt das was die Wirtschaft hergibt, und wir Iren sind halt keine Industrie Nation.

    Zustimmung. Irland hat im Gegensatz zu Griechenland, Italien, Spanien und Portugal nie über seine Verhältnisse gelebt und hatte und hat seine Staatsfinanzen bestens im Griff.
    Man muß der irischen Politik nur eines zum Vorwurf machen: Sie haben sehenden Auges zugelassen, daß die dortigen Banken diejenige Blase aufgepumpt haben, an der sie jetzt zugrunde gegangen sind und die infolgedessen auch den irischen Staat mit in den Abgrund reißen würde, käme nicht das Rettungskapital von außen.

  22. #22 elohi_23 (06. Apr 2011 18:45)

    Ich wohne in Freystadt von Schlesien,

    oder wie es heute heissen tut:

    Ko?uchów / województwo lubuskie

  23. Irish-Boy-with-german-Father,hör auf zu pöbeln.Wir deutsche sind es leid,ständig für alle bezahlen zu müssen und um uns dann noch Frechheiten anzuhören zu müssen.Hört sich ja an wie ein Musel,beleidigt,aggressiv und fordernd.Mach heute noch ein paar Überstunden für Irland

  24. Auch bei diesen zwei Beispielen werden Unsummen verplempert.

    EU-Milchpolitik

    Die EU fördert mit Millionen Euro die Überschussproduktion. Die Milchmenge wird immer weiter ausgeweitet. Das Ziel: Billige Milch für europäische Molkereien, die auf den Weltmarkt setzen. Diese Politik treibt zehntausende Milchbauern in Deutschland in den Ruin und bedroht Existenzgrundlagen von Milchbauern und -bäuerinnen in den armen Ländern.Oxfam setzt sich dafür ein, Maßnahmen einzustellen, die die Überschussproduktion anheizen. Die Milcherzeugung muss vorrangig auf die Bedarfsdeckung des europäischen Binnenmarkts ausgerichtet werden.

    http://www.oxfam.de/informieren/milch

    EU-Agrarsubventionen erreichen die Falschen

    Die EU verteilt jedes Jahr große Summen an Subventionen für die Landwirtschaft – auch für die deutsche. Den größten Anteil erhalten die Massenbetriebe. Die Kleinbauern gehen leer aus.

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5512099,00.html

  25. Irish_boy_with_german_Father (18:34):
    >>… wir Iren sind halt keine Industrie Nation.<<

    Der Fehler liegt schon bei manchen Iren selbst: Das Bundesland Bayern z.B. war auch nur Agrarland und seine Hauptstärke waren Kühe und Tourismus. Das müsste Iren bekannt vorkommen.
    .
    Dann hat Bayern allerdings mit F.J. Strauß einen enormen Kraftakt hingelegt und ist heute einer der Industriestandorte Europas; ja, der Welt. Keine Industrienation zu sein, ist ja nun kein Gottesgericht oder etwas, was man nicht ändern könnte!
    ______________
    >>Schaut mal nach Osteuropa, dass ist tausendmal schlimmer.<<

    Nein; gerade Osteuropa setzt überwiegend auf Industrie und produzierendes Gewerbe (und deswegen eben auch auf Kernenergie 😉 ).
    ______________
    >>Ausserdem sind wir keine Griechen die in Saus und Braus gelebt haben und Bilanzen gefälscht haben !<<

    Es stimmt wirklich – und da gebe ich Ihnen Recht – dass die irische Situation nicht mit der griechischen vergleichbar ist.
    ____________
    >>Ihr seid ja alle finanzexperten, deshalb wisst ihr vermutlich auch das die “Staatshilfe” für Irland ausschlisslich an deutsche und amerikanische Banken ging.<<

    Immer Einen Schritt nach dem Anderen: Einige irische Banken haben sich für Investitionen in der inner-irischen Immobilienblase bei deutschen oder amerikanischen Banken Geld geliehen … und diese Banken teilweise schlicht angelogen, wozu die Kredite gebraucht würden. Dann platzte die irische Immobilienblase und die irischen Banken konnten die Kredite nicht mehr bedienen, wie sie es vertraglich zugesichert haben. Hinzu kam eben raus, dass sie teilweise auch noch gelogen hatten. Damit nun die irischen Banken nicht den Bach runter gehen, wenn die deutschen und amerikanischen Banken zur Tat schreiten, hilft der deutsche Steuerzahler den irischen Banken aus. Wenn davon Geld nach Deutschland zurück fließt; umso besser! Auf der andern Seite würde die irische Wirtschaft ohne seine Banken sofort implodieren (auch wenn die Kommunisten unter uns es nicht wahr haben wollen: Eine moderne Industrie- und dienstleistungsgesellschaft ist angewiesen auf Banken, nicht nur Oma mit dem Sparbuch).
    .
    Worüber beklagt sich eigentlich der Ire noch, wenn der deutsche Steuerzahler seine Wirtschaft rettet?
    ____________
    >>Klasse, die Gehirnwäsche hat funktioniert.<<

    Schön aber, dass Sie erstmal die eigentlichen irischen Fehler auf das pöse internationale (jüdische, hieß das einst noch dazu) Finanzkapital schieben wollten, wobei Sie wie selbstverständlich noch deutschfeindliche und – wer hätte was Anderes erwartet – antiamerikanische Parolen absondern. Gesunder Nationalstolz sollte nun nicht in Betriebsblindheit umschlagen!

  26. @16 Graue Eminenz

    „Das Problem ist nun, dass diejenigen, die Deutschland Wohlstand täglich schaffen, es einfach nicht mehr schaffen auch noch x andere Länder mit durchzufüttern. “

    Sehr richtig. Deutschland ist die EU.

    Bayern, Baden-Wuerttemberg und Hessen sind Deutschland.

    Vor den Leistungen dieser 3 Bundeslaender kann der Repekt gar nicht gross genug sein! Denn sie zahlen letztendlich die gesamte EU.
    Jetzt, wo in BW Gruen herrscht, naht das Ende: BW schmiert ab, die EU kackt ab.
    Zeit wurde es…

  27. Dass vor allem die südeuropäischen Länder von der EU profitieren steht außer Frage. Auch, dass die Milliarden aus Brüssel oft für unnötige oder überdimensionierte Projekte ausgegeben werden. Aber das kennen wir ja schließlich im Kleinen auch von unserer Bundesrepublik mit ihrem hierzu adäquaten Länderfinanzausgleich. Die Reichen zahlen für Projekte der Armen, die sie sich dann selbst nicht mehr leisten können. Fleiß und Strebsamkeit wird bestraft. Oder eher sozialistisch umverteilt? Wie auch immer, wer etwas leistet ist der Dumme.
    Doch so ehrlich unsere Entrüstung hierüber auch ist – nicht alle Beispiele haben einen reellen Hintergrund. Das südeuropäische Straßennetz zum Beispiel wird nicht Jahr für Jahr erneuert auf unsere Kosten. Die häufig beschriebene Neuwertigkeit ist lediglich der Tatsache zu schulden dass es in diesen Ländern keinen Frost gibt. Da sieht eine Strasse auch nach 10 Jahren noch aus wie neu, ohne es tatsächlich auch zu sein.
    Viel mehr rege ich mich z.B. darüber auf, dass wir einerseits wegen leerer Sozialkassen erst mit 67 in Rente gehen dürfen, andererseits finanzieren wir aber manch anderen Europäern einen mehr oder weniger verdienten Ruhestand mit Mitte 50. So geht es ja nicht. Es partizipieren in unserem Land bereits genug Menschen von unseren Sozialkassen, die wenig bis gar nicht darin eingezahlt haben. Schlimm und unverständlich genug, da müssen wir diese abgrundtiefe Dummheit und Ungerechtigkeit nicht auch noch auf ganz Europa ausweiten.
    Ließe man in Deutschland, oder in Europa, nur diejenigen wählen, die auch für alles aufkommen, so nach dem Motto: Wer bezahlt wählt die Musik – so manches sähe anders aus, und zwar nicht zum Schlechteren.

  28. OT

    Auch im islamischen Bangladesch ist Hitlers „Mein Kampf“ ein Bestseller!

    Straßenhändler Mabul, der neben Hitlers „Mein Kampf“ auch für anderen Schund wie das Buch „Audacity of Hope“ von Barack Obama oder Bücher mit 9/11-Verschwörungstheorien reißenden Absatz auf den Straßen der Hauptstadt Dhaka findet, verkündet stolz: I sell six copies of Mein Kampf in a day!

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/8382132.stm

  29. #33 Graue Eminenz (06. Apr 2011 19:04)

    Das mit Osteuropa war in ironischerweise gemient. Ist mir schon klar das der osten aufstrebt, und hier alles wegzieht.

    Wer redet hier von jüdischer Weltverschwörung oder vom amerikanischen Finanzkapital.

    Sie versuchen mich hier in eine bestimmte Ecke zu schieben, ist fast als ob man mit einer roten Socke versuchen tut zu diskutieren.

    Irland wurde auserkohren, hier hat man unter anderen die Immo-Blase hoch getrieben. Die Politik war durch die EU genötigt mitzuspeilen.

    Sowas nennt man „Geiselhaft“ !

    P.S

    Also wirklich, ich schreibe „Hochfinanz“ und sie kommen mit Kampfbegriffen wie Weltjudentum daher.

    Halten sie mal den Ball flach 💡

  30. Die Deutschen werden von allen Seiten ( Mu+els EU usw. ) wie die Zitronen ausgepresst.
    Leider wachsen zu wenig Zitonen in Deutschland.
    Das kann nicht ewig gut gehen………
    Wann kommt endlich ein General-Steuerstreik des ausgebeuteten Steuermichels??

    OT.
    Wieder einmal eine gelungener Beweis für die ausführliche, informative Berichterstattung der MSM Journailie……………………..
    Sind die alle vom Pressekodex befallen??

    http://de.news.yahoo.com/2/20110406/tts-zwei-tote-bei-schiesserei-in-hamburg-c1b2fc3.html

  31. !!!!!!!!!!!!!!!!!LEUTE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Ihr könnt endlich etwas tun!!!!!!!

    Ab Samstag, den 09.04. wird die PdV, Partei der Vernunft, wöchentlich eine Demo gegen die ruinöse Rettungsschirm-Politik unserer Regierung abhalten, immer von 11-12 Uhr und immer vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. Also, all jene, die in erreichbarer Nähe wohnen, mögen doch BITTE BITTE ihren Arsch (pardon) hochkriegen um daran teilzunehmen. 🙂

    Näheres hier:http://www.parteidervernunft.de/euro/rettungspakete/demo

    !!!!!!!!Holen wir uns unser Land zurück!!!!!

  32. @ #30 Irish_boy_with_german_Father (06. Apr 2011 18:51)

    Danke für Deine Antwort.
    Dann sind es doch circa 300 KM Entfernung zwischen uns beiden. Momentan bin ich in Deutschland, aber wer weißt, vielleicht treffen wir uns mal.

    Hättest Du Interesse dran?
    Wir könnten verschiedene Themen besprechen, z.B.:

    – Wie bereiten wir uns auf den Empfang der deutschen Flüchtlinge vor?

    – Wie organisieren wir Hilfe für die unter der Sozi-Knute unterdrückten Deutschen Demokraten?

    – Wie organisieren wir den zivilen oder den – wenn es sein muss- bewaffneten Widerstand?

    Manche von mir angesprochenen Themen mögen heute vielleicht wie Spinnerei, Alpträume oder Wahnvorstellungen klingen, aber wenn man sicht die Lage in Europa genau anschaut, dann kann man mit ein bisschen Fantasie zu solchen Schlussfolgerungen kommen.

    Dieses schreckliche Szenario wünsche ich mir natürlich nicht, aber wer voraus plant, der geht vernünftig vor.

    Sprichst Du schon einigermaßen gut polnisch? 😉

    Przesylam pozdrowienia

    P.S. Jakie piwo pijesz?

  33. Irish_boy_with_german_Father (19:15):
    >>… Halten sie mal den Ball flach<<

    O.K., ich habe wirklich gleich ganze Breitseite geschossen; das war vielleicht etwas übertrieben. Es war auf keinen Fall persönlich gemeint … aber manchmal kennt man eben die kommunistischen Schreiberlinge, die genau diese Begriffe wie Hochfinanz benutzen, um davon abzulenken, dass es nur eine riesige kommunistische Umverteilungsmaschine von den Fleißigen zu den Nassauern gibt.
    .
    SRY nochmals, wenn ich den Falschen getroffen habe! 😉

  34. #39 elohi_23 (06. Apr 2011 19:29)

    Na piwo, ze szykuje sie towarzysz

    Ich hoffe das war korrekt 😉

  35. #41 Graue Eminenz (06. Apr 2011 19:35)

    Entschuldigung ist angekommen und akzeptiert, Kamerad !

    Friede mit Dir !

  36. Wenn ich nicht irre, finanziert die EU bei uns zumindest teilweise die Grünbrücken für Hase und Igel über die Autobahnen.

  37. an Irish_boy_with_german_Father
    und
    elohi_23

    Zywiec smakuje lepiej 😉

    Grüße aus Falkensee/Brandenburg

  38. Griechenland läßt sich erstmal von der EU sanieren und macht es dann, wie jetzt Portugal.
    Die proben den Staatsbankrott und den Ausstieg aus der Eurozone.
    Eben auch ein Mittel zum Schuldenabbau………

  39. #47 Le Saint Thomas (06. Apr 2011 19:50)
    Ich kann kein Französisch, zumindestens nicht sprechen, aber gegen eine Aufenthaltsgenehmigung für Flüchtlinge aus Lampeduse hätte ich nichts. Ich würde es sogar unterstützen. Aber nur solange es BioLampeduseaner sind.

  40. Den Artikel kann man in einem Satz zusammenfassen: die Anderen leben mal wieder auf Kosten der Deutschen.

    Die „der“ Deutschen ist nicht erst seit dem Europafanatiker Kohl legendär.

    Während die anderen Eorpäischen Staaten sich immer noch als Nationalstaaten- allen voran Frankreich- sehen, hassen die linksgrünen Spinner ihr eigenes Vaterland und möchten es abschaffen.

    Naja, die Pleite Deutschlands und damit der EU, wird der Europamanie der Masse der Deutschen schon kurieren, da bin ich mir sicher.

  41. @ #50 fruchtzwerg (06. Apr 2011 20:18)

    Ich sage bloß: „TYSKIE“. 😉
    Grüße nach Falkensee/Brandenburg

    P.S: Machst Du mit, wenn es hart auf hart kommt?

  42. Alle EU Verträge waren prinzipiell OK. Das eigentliche Problem ist: Wenn es für die Politikerkaste unbequem sind, sind sie nich mal das Papier wert, auf dem sie verfasst sind.

    Das erinnert mich an die Zeiten, als ich in dem kommunistischen Polen aufgewachsen bin.

    Bei vielen Gerichtsurteilen hieß es: Dass Gesetz bestimmt zwar dass „A“ Recht hat, aber aus wichtigen sozialen Gründen dem „B“ Recht gegeben wird.

    P.S. an elohi_23: JA, natürlich.

  43. @ #58 fruchtzwerg (06. Apr 2011 20:43)
    Ok, das freut mich. Dann bleiben wir also im Kontakt.

    Ich kann den Tag kaum erwarten, an dem die Deutschen und die Polen wieder wie eins Sobieski und Karl V. die stärkste abendländliche Armee aufstellen und sich gegen Türken und nebenbei Kommunisten verteidigen.

    BOG, HONOR, OJCZYZNA.

  44. Als die Spanier und die Griechen Deutschlands Mercedes, Deutschland BMWs und Leopardpanzer kauften, und millionen dafür bezahlt hatten, haben die Deutschen sich nicht Beschwert
    (sorry for my German i am from NY)

  45. http://www.sueddeutsche.de/geld/rettungsschirm-fuer-den-euro-tickende-zeitbombe-1.1080370

    Mit dem Beschluss über die Rettungspakete sei die Gemeinschaftswährung nun dauerhaft stabilisiert, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel der deutschen Bevölkerung. Davon kann leider überhaupt nicht die Rede sein. Das Rettungssystem ist vielmehr eine tickende Zeitbombe, deren Sprengkraft selbst die schlimmsten Ahnungen der Öffentlichkeit übersteigt.

    Summa summarum liegen die Hilfszusagen für bedrängte Euroländer damit bei 1542 Milliarden Euro, und Deutschland haftet mit 391 Milliarden Euro.

    peanuts.

  46. #61 New Yorker

    So etwas nennt man ein Geschäft. Davon haben beide Seiten profitiert. Auch die Spanier. Oder glaubst du, die Spanier haben deutsche Autos as Mitleid gekauft. Weshalb wir nun eine Schuld haben ist mir nicht klar. Ich habe gestern zwei Äpfel aus Israel gekauft, sind die Israelis mir nun was schuldig? oder vielleicht der Discounter bei dem ich sie gekauft habe?

  47. #64 Ludwig Wilhelm von Baden natürlich ist nicht (nur) Deutschland schuld. Aber es ist war dass Deutschland jahre lang von Länder wie Spanien Portugal, und Griechenland profitiert, hat das ist eine Tatsache. . Das ist war. Also mann kann nicht die Spanier und die anderen als schweine (pigs) bezeichen. Das finde ich sehr böse…

  48. @irish_boy_with_a_german Father

    Einspruch! Du meinst, dass die Iren im Gegensatz zu den Griechen nicht in Saus und Braus gelebt haben und das die Iren Opfer der Hochfinanz sind?

    Ich habe hier noch das letzte Zucken des keltischen Tigers mitbekommen.
    Als ich 2007 ankam erzaehlte man mir stolz sie seine das zweitreichste Volk der Erde. Jeder Holfsarbeiter hat seine 18 Euro netto aufm Bau verdient und den neusten 5er BMW schaugefahren. Man hat im Freudeskreis damit angegeben das man ja beim teuersten Supermarkt die teuersten Produkte kauft. Zum Weihnachtsshopping gings regelmaessig nach New York. Aerzte verdienen doppelt so viel wie in Deutschland. Brian Cowen verdiente mehr als Merkel oder Obama.

    Kurz= Die Iren haben die deutsche Kohle hemmungslos zum Fenster rausgeschaufelt. Niemand wurde gezwungen auf Kredit zu leben.
    Muss mir hier woechentlich vor allem im Radio diesen Scheiss anhoeren von wegen „But Germany and France gave us all that money“……och ihr Armen.

    Letztendlich aber ist es die DUMMHEIT der Deutschen, Agrarstaaten wie Spanien, Portugal oder auch Irland mit Geld vollzupumpen.

    Die Deutschen verstehen nicht, dass nicht jeder so sparsam ist.

    Die Iren jedenfalls erinnern mich immer an einen 5Jaehrigen, dem man vorm Suessigkeitenladen 50 Mark in die Hand drueckt…was macht der wohl damit?

    Nichts gegen Iren, ich mag sie ja. Aber in Saus und Braus haben sie DEFINITIV und gar nicht zu knapp gelebt…auf Deutschlands Kosten. Punkt.

  49. #63 elohi_23 (06. Apr 2011 21:33)

    „@ PI
    Danke, das war gut. 😉 “

    Das war wiedermal von Kewil

  50. @ #67 kt (06. Apr 2011 22:38)

    Ja dann, danke Kewil. Du bist wirklich gut und das was Du machst, auch!

    Gruß

  51. Hallo,wie kann ich mich gegen einen Eurozerfall schützen?
    Was mach ich mit dem bißchen Kohle,das ich hab?
    Weiß jm einen Rat?

    Gruß

  52. Also, gut leben die Spanier wirklich zur Zeit nicht!

    Ich kenne Leute, die sich nicht einmal mehr Strom leisten können und sparen sich das Wassergeld vom Munde ab.

    Handwerker haben wenig zu tun. Die Lokale sind oft leer.

    Viele müssen ihre Wohnungen verkaufen.

    Öffentliche Bauvorhaben wurden eingestellt. Das ist die Wirklichkeit zur Zeit.

  53. So, da bereichert jetzt also Portugal den Reigen der Hilfebrauchenden. Das kommt nicht wirklich unerwartet. Es war nur eine Frage der Zeit.

    Ich bin schon gespannt, wann Spanien die Hosen runter läßt. Das wird auch nicht mehr lange dauern. Aber da wird ja erst noch Geplänkel betrieben, wie bei allen anderen Unterschlupfsuchenden.

    Mir tun nur die ganzen vielen Menschen in den Ländern Leid. Sie werden jetzt für das Unvermögen ihrer Regierenden zur Verantwortung gezogen. Die Medien werden ja wieder nur darauf abzielen, wie gut es denen doch die ganzen Jahre ging. Wie früh sie in Pension gehen konnten, wie schnell man befördert wurde und was es da noch so alles gibt. Aber die Leute haben doch nur das genutzt, was ihnen durch ihre Regierungen ermöglicht wurde!

    Würden unsere Regierenden uns nicht so knapp halten, dann würden wir das doch auch ausnutzen. Ganz sicher. Aber leider dürfen wir jetzt wieder für die unfähigen Regierungen anderer EU-Länder blechen.

    Wie lange wird der Euro denn noch bestehen bleiben? Braucht es noch mehr Beweise dafür, dass dieses Konstrukt nicht funktioniert, nicht funktionieren kann!

    Ich kann mich nur wiederholen. Vor dem Euro ging es Deutschland doch gut. Wir waren in Europa und in der Welt alle möglichen Weltmeister. Internationale Geschäfte, sogar innereuropäische, wurden seit eh und jeh in Dollar abgewickelt. Da spielte die D-Mark auch nur die zweite Geige. Und jetzt? Mit dem Euro? Es wird wie eh und jeh international in Dollar gehandelt. Nicht in Euro! Hört endlich mit der EUROLÜGE auf.

    Ich bin für nationale Währungen. Damit ist jedes Land seines Glückes Schmied! Kredite könnte man sich so auch besorgen. Das ging doch vor dem Euro auch! Aber Merkel und Konsorten halten wie verblendet eisern daran fest. Kann man wirklich so realitätsfern sein? So machtversessen sein, dass sie in Kauf nehmen, dass ganz Europa in den Abgrund stürzt? Oder haben die Lenker der Regierenden die Taschen noch nicht voll genug, noch nicht genügend Vermögensgegenstände und Reichtümer zur Seite geschafft?

    Uns bleibt nur abzuwarten. Schauen wir doch weiter zu, wie sich Europa unaufhaltsam dem Abgrund nähert. Hört ihr das Orchester spielen? So muss es damals auch auf der Titanic gewesen sein.

  54. Griechenland: Lokführer bekommen Rente rund 3700 EUR!!!! Postangestellte 3500 EUR!!!!!!

    Wir Deutsche zahlen das alles und bekommen nach 40 Jahren harte Arbeit rund 1100 EUR…

  55. #72 Icetrucker66 du redest nur Blödsinn. Die Renten in Griechenland nicht mal halb so gross wie in Deutschland. Am meisten weniger als 450 Euro. Sag mal wer erzählt solchen Sch***. Das glaubst du doch selbst nicht

  56. @74 New Yorker: Leider hat Icetrucker recht. Die Renten im oeffentlichen Dienst in Griechenland sind einfach mal riesig. Rate mal wer das bezahlt…

    Im Allgemeinen sind es aber nicht die „normalen“ Menschen sondern die Bonzen und „Unternehmer“ die von dem EU-Wahnsinn profitieren.

  57. Deutschland sollte endlich seinen eigenen Weg gehen und den Rest Europas in Ruhe lassen!

    „Cada oveja con su pareja.“

  58. Wenn Spanien demnächst die PIG-Notrettung braucht, blechen wir, also der deutsche Steuerzahler, jedes Projekt doppelt!

    Ich nicht, nicht einmal einfach. Ich bin ja nicht blöd!

    Aber Ihr! Warum zahlt Ihr Steuern? Weil Ihr es so wollt!

  59. „Also, gut leben die Spanier wirklich zur Zeit nicht!“

    Wenn es aus ist mit dem Ballermann, leben sie wieder so, wie es sich für ihre destruktive Mentalität gebührt. Dazu geht es ihnen derzeit noch viel zu gut.

  60. Danke f.d. Artikel. Ja, egal wo man im schoenen Espana, in Portugal, in Griechenland, bisweilen auch in Ireland und anderen Foerdertopf-Hauptemfaengerlaendern herumfaehrt, sieht man diese EU-Schilder die auf solche EU-Wohltaterfolge hinweisen.

    In D. hingegen sieht man dazu nix, ausser das die Strasse verrotten und hingammeln.

    ABER, neuerlich auch der tolle CSU-Gedanke, man koennen ja die Autofahrer, die die Strassen in D. ja selbst finanzierten, noch zusaetzlich mit einer „gerechten“ Mautgebuehr i.H.v. x-hundert EURO abermas belasten.

    Ist das nicht toll? Warum eine doppel-moppel-Einnahmequelle ausschlagen, gell, Peter Ramsauer, wenn man noch etwas aus den Deutschen Autofahrern rausquetschen kann!?

  61. Und, nochmal Griechenland.

    Also, selbst die Obersozen in Berlinstanbul und Bruessel moegen ja nicht mehr daran glauben, was diese selbst vor Wochen noch daherredeten, dass naemlich Hellas jemals wieder aus dem -selbst verursachten, EU-gefoerderten- Schuldenschlamassel rauskaemen.
    Daher ueberlegt man nun, und Stueck fuer Stueck lauter, dass auf die Buerger „neuerliche Belastungen in groesserem Umfang“ zukommen werden, indem man Hellas -sowieso nicht rueckzahlbare- Schulden i.H.v. „xy“ % erlassen moechte.
    „Umschuldung“ oder „haircut“ nennt an das heutzutage etw. herziger.
    Nur Hellas selbst will dies, derz. zumindest, selbst nicht. Wo das doch „alternativlos“ ist.

    Soweit die neuerliche Nepper, Schlepper, Buergerfaengerstrategie. 😉

    Und, heute, 07.04.’11, ein etwas verspaeteter Aprilscherz, steht ueberall geschrieben, dass nun endlich, dem Himmel sei Dank, nicht wahr, auch Portugal so um die 80.000.000.000,-Euro Stuetze braucht.

    Raus mit der Pinunse! Aber klar doch!

    Nur, kommende Woche werden wir dann sicher hoeren, dass es wohl „alternativlos“ sei, dem Land Spanien endlich xyz Mrd. „Rettungsschirmgelder“ zu ueberweisen.

    Natuerlich, gerne, ja was denn sonst?

    Wie war das doch gleich: Der Buerger laesst sich ja gern abzocken und ausnehmen. Er waehlt sich das politisch sogar.
    Nur das derz. intellektuelle Niveau dazu ist doch arg zu flach.

  62. #79 Ausgewanderter (07. Apr 2011 06:27)

    Nun halt mal die Luft an. Auch Thailand duldet, voellig korrekt, keine Germaneninvasion von Habenichtsen.
    Und die Majoritaet der zunehmend irrsinnig Zwangsabgabenverpflichteten wuerden, wenn sie aus ihren -ueblicherweise- abhaengigen Beschaeftigungsverhaeltnissen fluechteten nun einmal ad hoc Habenichtse.

    Nur wer reichlich Bimbes hat, ist freier. Aber auch Thailand verlangt Zwangsabgeben.
    Wieviel muessen Sie denn dort berappen?

  63. Nun haben unsere volksverräter die katze aus dem sack gelassen:
    Bundesregierung begrüßt Portugals Hilfs-Ersuchen an den Euro-Rettungsschirm
    Sie begrüßen es, dass sie uns noch mehr auspressen können….
    In der meldung heisst es:

    Die Bundesregierung hat es begrüßt, dass Portugal nun doch Geld aus dem Euro-Rettungsschirm beantragen will. In Berlin sprach der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Hoyer von einer verantwortungsvollen Entscheidung, die Respekt und Anerkennung verdiene. In wenigen Monaten hätte die Situation nämlich für Portugal und auch für die Euro-Zone insgesamt äußerst gefährlich werden können, erklärte er.
    Experten schätzen den Finanzbedarf des Landes auf bis zu 80 Milliarden Euro.

    Und nun die nächste lüge in dieser meldung:

    Spanien will nach den Worten von Wirtschaftsministerin Salgado kein Geld aus dem Euro-Rettungsfonds beantragen. Die Regierung in Madrid werde nicht dem Beispiel Portugals folgen, weil die spanische Volkswirtschaft viel wettbewerbsfähiger sei als die portugiesische, sagte Salgado im Rundfunk. Ein Überspringen der Krise auf Spanien sei deshalb – Zitat ‚absolut ausgeschlossen‘.

    Das hiess es nach griechenland, nach irland und nun nach portugal…

    Diese bonzen, die sich regierung nennen, begrüssen unsere fortschreitende enteignung durch die ständig wachsenden entreicherungsmassnahmen. Unfassbar!

    Hoyer ist übrigens FDP!

Comments are closed.