Print Friendly, PDF & Email

Andreas Wirsching„Gehört der Islam zu Europa?“ – diese Frage lässt die SZ im Feuilleton ihrer gestrigen Printausgabe Andreas Wirsching (Foto) stellen, seines Zeichens Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der LMU München, und natürlich auch beantworten. Der Autor ist seit 1. April 2011 Direktor des Instituts für Zeitgeschichte und da bittet ihn die SZ natürlich, seinen Senf zur Debatte zu geben.

(Von Monika Kaufmann)

Der „Kampf der Kulturen“ sollte nicht herbeigeredet, sondern vermieden werden

So heisst es im Untertitel. Vermeiden, verehrter Herr Professor, kann man nur etwas, was noch nicht besteht. Dinge, die bereits im Gange sind und das seit mindestens zehn Jahren, kann man nur eine andere Wendung geben oder sie abstellen. Sie scheinen wohl gewisse Ereignisse in Europa verschlafen zu haben, wie die Terrorakte in Madrid, London, Glasgow und Frankfurt. Der Clash ist mitten unter uns.

Wirsching stellt zunächst einmal fest:

Seit den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts ist die sogenannte Neue Islamische Präsenz in Westeuropa zum Thema geworden. Zu vielen Hunderttausenden und mehr kamen Indonesier und Surinamer in die Niederlande, Pakistaner nach Großbritannien, Türken nach Deutschland, Nordafrikaner nach Frankreich, Italien und Spanien. 2008 lebten in den 27 EU-Ländern mehr als 19 Millionen Menschen, die aus Gebieten außerhalb der Europäischen Union zugewandert waren; die weitaus meisten von ihnen sind Muslime, in Deutschland sind es mehr als vier Millionen.

Laut Wiki lebten 2009 in der EU 13 Millionen Mohammedaner, andere Zuwanderer machen bekanntlich keine Probleme. Dann konstatiert Wirsching eine gewisse Ratlosigkeit bzw. „tiefe Verunsicherung über dem eigenen Standort“ in Deutschland, die sich in den widersprüchlichen Aussagen zweier hochrangiger Christdemokraten manifestiert. Bundespräsident Christian Wulff: „Der Islam gehört zu Deutschland“ und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich: „Dass der Islam zu Deutschland gehört, ist eine Tatsache, die sich auch aus der Historie nirgends belegen lässt“. Nun lässt sich letzteres ohne Weiteres auf ganz Europa ausdehnen. Denn, so schreibt der amerikanische Politologe Samuel P. Huntington in seinem bereits 1996 erschienenen Buch „The Clash of Civilizations“, das der Autor natürlich bei seinem Untertitel im Visier hatte, dass die Europäer den Islam immer abgelehnt haben, sich immer gegen die Islamisierung zur Wehr gesetzt haben, auch wenn sie wie in Spanien fast 800 Jahre lang unter islamischer Herrschaft leben mussten. Sie hatten also mehr als genug Zeit, sich an islamische Gepflogenheiten zu gewöhnen, wollten dies aber nicht. Wir Europäer sind eben eigen. Oder der Islamexperte Bernard Lewis in seinem Buch „Islam and the West“ (1993):

Vom ersten Eintreffen der Mauren in Spanien bis zur zweiten türkischen Belagerung von Wien war Europa unter permanenter Bedrohung durch den Islam.

Eine Wesenheit, die jemanden bedroht, gehört wohl kaum dazu, so kann nur jemand denken, der wie alle Islamapologeten und Schönredner unter chronischem Masochismus und krankhafter Selbstverleugnung leidet.

Aber Wirsching beschreibt das Problem folgendermaßen:

Der Kern des Problems liegt darin, dass sich die europäische Kultur in ihrem Selbstverständnis einerseits auf Freiheit, Demokratie und Individualismus gründet; verbürgte Minderheitenrechte gehören ebenso hierzu wie religiöse Toleranz.

Zu diesen „verbürgten Rechten“ gehört allerdings nicht das Recht auf Diktatur der Minderheit und Unterjochung der Mehrheit. Die britische Journalistin Melanie Phillips spricht sogar in ihrem neuen Buch „The World turned upside down“ vom „Unliberalismus der Minderheitenrechte“.

Aber Wirsching hat eine probate Lösung anzubieten:

Aus dem Dilemma führt nur ein pragmatischer Weg, der in vier Schritten begangen werden kann. Der erste Schritt wäre ein Zuwachs an Laizismus. In einer multikulturellen Gesellschaft mit religiöser Vielfalt muss die Religion Privatsache des Einzelnen bleiben und von dem öffentlichen Bereich von Politik und Recht getrennt werden.

Hier scheint unser Professor im Geschichtsunterricht geschlafen zu haben, denn genau diesen Schritt sind die Franzosen mit ihrem Gesetz von 1905 gegangen, das Religion zur reinen Privatsache macht und die strikte Trennung von Religion und Staat vorschreibt. Und genau das versuchen die Mohammedaner in Frankreich immer wieder zu unterlaufen.

Wirsching weiter:

Will man aber den ‚clash of civilizations‘ nicht herbeireden, sondern ihn vermeiden, dann muss der zweite Schritt gemacht und nachhaltig eingeübt werden. Er lautet: Kraft zur Unterscheidung. Es ist keine Verharmlosung, darauf hinzuweisen, dass inakzeptable Gewalttaten oder Verletzungen der Meinungsfreiheit durch Muslime die Ausnahme sind. Selbst die als frauenfeindlich empfundene strenge religiöse Praxis ist unter den europäischen Muslimen, wie neuere Studien zeigen, nicht sehr weit verbreitet.

Der Herr Oberlehrer hebt den Zeigefinger und weist uns auf die berühmten Einzelfälle™ hin:

Aber erst die Fähigkeit zu unterscheiden erleichtert es drittens, Gesetzesübertretungen von Muslimen ihres kulturellen Überbaues zu entkleiden und sie ohne ausufernde Identitätsdiskussionen zu ahnden.

Das ist doch sehr schön gesagt. Eigentlich heisst das ja „Der Islam hat mit dem Islam nichts zu tun.“ Aber wenn man Direktor des Instituts für Zeitgeschichte ist, muss man sich schon etwas verschwurbelter gewählter ausdrücken; das bringt die Würde des Amtes so mit sich.

Am wichtigsten ist aber viertens das Vertrauen in die befreiende und verändernde Kraft der Menschenrechte, der Demokratie und des freiheitlichen Individualismus. Denn die europäische Idee von der rechtlichen Gleichheit und der egalitären Würde des Menschen zieht auch außereuropäische Migranten an und wirkt auf sie integrativ.

Oh heilige Einfalt! Kann man es in Deutschland denn nur zum Professor für neuere Geschichte bringen, wenn man abgrundtief naiv ist? Natürlich fühlen sich die Mohammedaner von diesen hehren Ideen angezogen wie die Fliegen vom Honigbrot, aber nicht weil sie diese so wunderbar und befreiend finden, sondern vielmehr, weil sie die Gefahr der Selbstaushebelung in sich bergen. Man will uns mit unseren eigenen Verteidigungsmitteln schlagen. Schon seit Jahren wird uns das bei der UNO vorexerziert. Alfred E. Neuman, der Vertreter des amerikanischen Satiremagazins MAD, hat es auf den Punkt gebracht:

„The U.N. is a place where governments opposed to free speech demand to be heard.“ (Die UNO ist ein Ort, an dem Regierungen, die freie Meinungsäußerung ablehnen, verlangen gehört zu werden.)

Wird er der neue Direktor des Instituts für Zeitgeschichte der LMU? Alfred E. NeumanUnd warum gibt es denn eine separate Sharia-konforme Kairoer Erklärung der Menschenrechte, wenn Mohammedaner die befreiende Kraft der Menschenrechte rückhaltlos anerkennen? Wetten, dass dieser Widerspruch Alfred E. Neuman nicht entgangen wäre? Man hätte ihn besser zum Direktor des Instituts für Zeitgeschichte der LMU gemacht.

» wirsching@ifz-muenchen.de

(Spürnase: Vorwien1683)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

59 KOMMENTARE

  1. Totaler Schwachsinn eines eierlosen naiven Intellektuellen. Toleranz wird von dieser Ideologie immer als Schwachheit ausgelegt und führt direkt in die Unterlegenheit. Die einzige Lösung ist, dass sich die Menschen, die noch zu Ihren westlichen Werte stehen, mit aller Macht dafür einsetzen und dem Islam zeigen, wo der Hammer hängt. Sonst ist in kürzester Zeit Licht aus in Deutschland. Wer in Europa lebt , MUSS sich dieser Lebensform anpassen oder verschwinden.

  2. Bei Quotenqueen habe ich Vorgestern den Beitrag gelesen, warum diese Seite sich verabschiedet (oder doch nicht 😉 ). U.a. ging es um angebllichen Brüder im Geiste, die am Anfang sich der Kritik anschliessen und später dann das ganze mit hochgehobenen Zeigefinger torpedieren wollen. So ähnlich sehe ich diese Vorschläge von Herrn Wirsching. Er tut so, als wenn er versteht welche Gefahren im Islam liegen und kommt mit Ideen daher die diejenigen einlullen sollen die sofort anspringen wenn Ihnen jemand sagt, Islam sei Frieden.

    PI Leser wissen es besser!

  3. Man stelle sich vor, der gute Mann sei Professor für Physik, die LMU hätte ihn wohl längst gefeuert, denn der Unfug des Herrn „Professor“ würde übertragen so klingen:

    Natürlich gibt es unleugbar Fälle, in denen Äpfel im Schwerefeld der Erde auf den Boden gefallen sind, aber im Grunde ist die Gravitation schwerelos…..

  4. Dieser Wirsching muss sehr gescheit sein, da er doch vorgibt besser Bescheid zu wissen als alle andern.
    In früheren Zeiten standen die Prediger auf der Kanzel, heute sind die Prediger entweder Fernsehmoderatoren, Professoren („für neuere und neueste Geschichte“, oder für sonst irgendwas…), Bundespräsident, oder geben sich sonstwie als „Politiker“ aus.
    Es ist immer derselbe Gestank aus vermeintlich elitärem Kreise. Nur die Worthülsen wechseln. Das Ritual bleibt dasselbe.

  5. Es verlässt sich auf die befreiende Kraft von Demokratie.
    Das haben sie VOLLPFOSTEN auch 1935 so gemacht.
    Der Prof. gehört also auch zu den ewig Naiven die niemals schlauer werden [wollen]

    5VOR[20]12!!!

  6. Alles Geschwätz.

    Demokratie und ein totalitärer islamischer Gottesstaat müssen sich nicht ausschließen.

    In Ägypten z.B. ist die Mehrheit der Menschen dafür, dass man für den Abfall vom islam getötet wird und Ehebrecher gesteinigt werden sollen.
    Auch in Afghanistan kann man demokratisch, also mit großer Mehrheit der Wahlberechtigten, ein Clansystem auf Basis der Sharia einführen.

    Die Meinung der Mehrheit muss nicht zwangsläufig mit den Menschenrechten kompatibel sein.

    Hier übrigens ein kleiner Denkanstoß:
    Wenn die Politiker vom „demokratischen Euro-islam“ sprechen, schließt das keineswegs aus, dass dieser Euro-islam streng nach der Sharia ausgerichtet ist. Wenn die Mehrheit in Europa den den Sharia-islam will, dann ist das automatisch auch der „demokratische islam“, weil er von der Mehrheit gewünscht wird.

    Wieder mal ein Beispiel dafür, wie Politiker uns frech ins Gesicht lügen und täuschen, weil wir ihre Worte falsch verstehen.

    Wir hören „Euro-islam“ bzw. „demokratischer islam“ und denken dabei an eine „gemässigte Form“, weil wir mit „Demokratie“ automatisch die Einhaltung der Menschenrechte assoziieren.

    Das ist der Irrglaube, den die Politiker zum Beschönigen ausnutzen.

  7. diese ganze Götzenanbeterei (das gilt für alle Religionen) ist einfach nicht mehr Zeitgemäss, wobei der Islam ungefähr da ist wie das Christentum vor 300 Jahren,aber die waren und sind ja auch immer auf der Seite der (kommenden) Macht .Dieser ganze Mummenschanz bringt die Menschen gegeneinander auf und wird Krieg und Verderben bringen.
    Der Islam wird hier auf Scheindemokratischen Wegen die Macht erringen.Das Schiff Europa hat Schlagseite. Es wird höchste Zeit eine effektive Gegenströmung zu entwickeln die uns vor diesem Szenario bewahrt.Unsere sogenannten Eliten sind Verbrecher die nur in Ihrem Heute leben,

  8. #4 Eurabier (28. Apr 2011 09:37)

    Man stelle sich vor, der gute Mann sei Professor für Physik, die LMU hätte ihn wohl längst gefeuert, denn der Unfug des Herrn “Professor” würde….

    Er hat nur Theologie und Geschichte studiert!

    Physiker wäre er nie geworden!
    Dazu bedarf es eines höheren IQ’s!

  9. OT

    Obamas offenbar ziemlich dreist gefälschte gestern panikartig präsentierte Geburtsurkunde scheint den Druck auf ihn weiter zu erhöhen!

    „Public pressure finally forced Obama to do what he did today. Now the game begins,“ said Jerome Corsi. „Nixon thought he could stop the Watergate scandal from unfolding by releasing a few tapes. All that did was fuel the fire.“

    Read more: ‚Obama blinked. Now game begins‘ http://www.wnd.com/?pageId=292213#ixzz1KnqZT3aJ

  10. > Claudia Roth hat die Deutschen aufgerufen, wieder Urlaub in Tunesien zu verbringen. Es handele sich um eine “Form von Unterstützung”, so die Grünen-Chefin.

    Warum nicht einfach: Fahren Sie nach Tunesien so lange es noch exisitiert. Werden Sie Zeitzeuge von Bürgerkrieg, Straßenschlachten und brutalen Vergewaltigungen. Gegen Aufpreis dürfen Sie sich auch beteiligen.

  11. Was will der Pappkamerad Wirsching auch anderes sagen, will er nicht als Häretiker einen Kopf kürzer gemacht werden.

  12. #16 Wolfgang (28. Apr 2011 10:10)

    Claudia Roth hat die Deutschen aufgerufen, wieder Urlaub in Tunesien zu verbringen.

    Sie meint sicher zum Abenteuer-Urlaub!

  13. Euro-Islam: Dann werden Schwule nicht am Baukran aufgehangen sondern „nur“ geköpft.

    Euro-Islam: Bedeutet mittelfristig
    „Dhimmi-Steuer“ von jüdischen Affen und christlichen Schweinen.

    Euro-Islam: Ungläubige Mädchen und Frauen ohne Rechte, zum ficken frei gegeben.

    Euro-Islam: Ehebruch wird nicht mit 100 Peitschenhieben bestraft sondern „Euro mäßig“ „nur“ mit 50 Hieben.

    Euro-Islam: Mädchen werden nicht mit 6 Jahren zwangsverheiratet, sondern erst „euro mäßig“ mit 11 Jahren.

    Willkommen in der Steinzeit, HEIL ALLAH !

  14. Ich will keinen Euro-Islam, auch keinen gemäßigten! Verhindern kann man das nicht, weil es schon im Gange ist, sagt der Herr Professor, ABSTELLEN kann man es aber schon. Und dafür kämpfen wir!

  15. Aus der fernen Welt eines wohlgenaehrten „Intellektuellen“ laesst es sich natuerlich leicht ueber gesellschaftliche Probleme schwadronieren, die ja einen selbst nicht betreffen.

    Mich beunruhigt die Tatsache, dass solche realitaetsfernen Menschen ueberhaupt einen Professortitel innehaben.
    Das nimmt diesem Titel schon jegliche Tragkraft.

  16. Sehr geehrter Herr Prof. Wirsching,

    eine maßlose Einwanderungspolitik ist letztendlich nur eine Erweiterung dessen, was der EU-Währungsfonds darstellt. Ist Deutschland heute schon das Sozialamt für Europa, wird es morgen noch zum Sozialamt aller Entwicklungsländer.
    Es macht nämlich keinen Unterschied, ob wir Geld in einen Fonds zahlen, oder ob sich Flüchtlinge in unsere Sozialsysteme einschmuggeln. Die Zeche zahlen wir. Alle zusätzlichen Steuern auf Benzin und Diesel, jeder zusätzliche Prozentpunkt der MwSt., etc., fließen dann in die Sozialsysteme.

    Diese Politik schadet dem deutschen Volk. Diese Form der Umverteilung ist direkte Enteignung. Diese Politik folgt einem fremden Diktat, zum Wohle einer künstlichen Staatengemeinschaft, die so nicht funktionieren kann. Vergleichen Sie das mal mit einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus: Da wird Ihnen als Wohnungseigentümer von der Eigentümergemeinschaft vorgeschrieben, wen Sie wann in Ihre Wohnung zu lassen haben, und welchem anderen Eigentümer Sie im Falle von Zahlungsschwierigkeiten unter die Arme greifen müssen. Wenn solche Regeln in einer Eigentumsgemeinschaft aufgestellt werden, zieht man als normaler Mensch eigentlich aus. Und wie ist das in der EU?

    Um hier etwas zu ändern, müssen vernünftige Menschen die Politik übernehmen.

    Wenn Sie Ihren Standpunkt mal überdenken, und zu einer vernünftigen Erkenntnis kommen, lassen Sie es uns bitte hier wissen.
    Mit freundlichem Gruß

    — — — — — — — — —
    Engagieren Sie sich für eine vernünftige Politik in Deutschland. Werden Sie Parteimitglied bei der KWU. http://kwu-info.de

  17. Direktor für Zeitgeist-Geschichten?

    #1 punctum


    …Wohl eher Direktor für die Geisterbahn an der Ludwig Maximilian-Uni . So ein wissenschaftlicher Blindflieger.
    Wäre er Prof für Mathe, hätte er bei gleicher
    geistiger Ausstattung gezeigt, dass er nicht mal die Grundrechenarten kann. kurz : gar nichts kann. Was für ein Schwachmat.
    Ich hoffe mal, dass der Geisterbahnprof ab nun alles, das er veröffentlichen will, erst einmal vom Kanzler gegenzeichnen lassen muss, damit das Renomee der Münchner Uni durch ihn nicht noch tiefer Richtung Berlin-Bremen-Bielefeld stürzt.

  18. Der „Euro Islam“ ist genau so eine Chimäre wie der „Euro Kommunismus“ oder die „moderaten Taliban“ und existiert nur in den Köpfen der Taqquia erprobten Islam-Apologeten und der gnadenlos unkritischen Islam-Umarmer oder Beschwichtigungs-Dogmatiker.

    Den Beweis für einen „moderaten“ bzw. „Euro-Islam“ ist der Fascho-Islam in seiner 1400-jährigen Geschichte des Eroberns, Ausplünderns und Unterdrückens (Dhimma, Scharia) schuldig geblieben, obschon er in Spanien (Al Andalus) mehr als 700 Jahre Zeit dazu hatte und auf dem Balkan mehr als 500 Jahre.

    Stefan Herre hat mal dazu das Richtige gesagt:

    „Wir messen den Islam an zweierlei: Den Lehren, wie sie in Koran und Hadithen stehen, und der Realität überall dort, wo der Islam in Geschichte und Gegenwart die Möglichkeit hat, Gesellschaften zu prägen. Beides finden wir kritikwürdig. Ein reformierter Islam, der sich von alledem distanziert, existiert bisher nur in den Köpfen nichtmuslimischer Beschwichtigungs-Dogmatiker, wird aber von Muslimen nicht anerkannt und kann bei der Kritik des realen Islam keine Rolle spielen.

    „Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft… Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!”
    Prof. Dr. Carlo Schmid, einer der Väter des Grundgesetzes.

    Guckst Du auch hier:

    Ein gemäßigter Islam – Eine Illusion

    Der Ausgangspunkt meiner Erörterung soll die Tatsache sein, dass die traditionellen religiösen Texte des Islam – der Koran, und in Ergänzung dazu sekundäre Quellen wie die Hadithliteratur –, wenn sie beim Wortlaut genommen werden, zu weltweiter und immerwährender Gewalt gegen Nicht-Muslime ermutigen, bis die globale Herrschaft des Islams und seiner Anhänger fest etabliert ist. Es liegt eine große Zahl von Untersuchungen vor, die dieses bestätigen. Auch moslemische Gelehrte selbst, einschließlich der Herausragenden wie al-Ghazali und Ibn Chaldun, haben für mehr als ein Jahrtausend diese Sichtweise gestützt und tun dies auch noch im 21. Jahrhundert.

    http://fjordman.wordpress.com/2010/09/04/ein-gemasigter-islam-%E2%80%93-eine-illusion/

  19. Der Wirsching ist einer von denen, die den Ruf des Wissenschaftsstandortes Deutschland nachhaltig beschädigen.

    Junge und gescheite deutsche Universitätsabsolventen flüchten in´s Ausland, um der Nivellierungsroutine der Wirschings zu entgehen.

    Dennoch möchte ich den Wirsching-Direktoren nochmals eine Chance geben — ein ganzes Jahr harte körperliche Arbeit auf dem Bau oder im Bergwerk kann einen kranken Kopf wieder klar putzen.

    Und ganz nebenbei – es gibt doch wirklich nichts Schöneres als Maurern. Ich pflege diese Passion, wo immer sich Kalk oder Zement und Gestein mit maximal 3 mm Korngröße sowie etwas Anmachwasser zu Mörtel fügen lassen…

  20. Der Großteil der Mohammedaner darf ganz einfach gen Heimat reisen. Wegen der Islamisierung, sie integrieren sich ja auch nicht, es sind jeder Beschreibung spottend zu viele, sind häufig kriminell, Deutschland ist überbevölkert und es gibt keine Arbeit, usw. Also eine ganz klare Sache 😉

  21. dieser volldepp kann sich seinen euro-islam in den a. stecken. der islam ist kein teil von europa, da völlig inkompatibel mit der europäischen zivilisation.

    und der kampf der kulturen, den die nicht-christlichen minderheiten in den islamischen ländern seit jahrhunderten zu erdulden haben, wird auch noch nach europa kommen.

    aber jetzt noch was zum lachen (wie immer sind die kommentare dabei das beste):

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13285471/Claudia-Roth-wirbt-fuer-Urlaubsreisen-nach-Tunesien.html

  22. Islam vs. Islamismus

    Unsere Mainstream – Medien und die führenden Politiker legen Wert auf die Unterscheidung zwischen Islam (gut, friedlich, mit Werten unserer säkularen Zivilgesellschaft kompatibel) und dem Islamismus (böse, kriegerisch, fanatisch). Zur Verwirrung tragen dann noch die Begriffe „moderater Islam“ und „Euro-Islam“ (B. Tibi) bei. In der türkischen Zeitung Hürriyet weist Recep Tayyip Erdo?an diese letztere Unterscheidung empört zurück und sagt sinngemäß: „Es gibt nur einen Islam!“. Tilman Nagel misst der Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus keinerlei Erkenntniswert zu. Für Beide gelten die gleichen oben aufgeführten Quellen. Es gibt keinen zweiten, verborgenen Koran, auf den sich die Islamisten berufen könnten. Laut Bundesanwaltschaft soll der aus dem Kosovo stammende Attentäter, der am 04.03.2011 am Airport Frankfurt zwei US-Soldaten ermordete und weitere verletzte, 21 Jahre lang ein friedlicher Muslim gewesen sein und sich innerhalb weniger Wochen durch den Einfluss des Internets zum Islamisten gewandelt haben. Falls es überhaupt Grenzen zwischen Islam und Islamismus gibt, so sind diese fließend und leicht zum Einsturz zu bringen. Michael Mannheimer vertritt in seinem lesenswerten Essay die Meinung, es seien zwei Seiten der gleichen Medaille.

    Gefunden auf der mit über 10.000 Aufrufen beliebten Seite: http://www.islamkritik.mx35.de

  23. Von was fuer einer „kultur“ redet der gute Mann da überhaupt. Von der „Kultur“ Frauen zu schlagen, Juden und Schwule zu hassen, auszurotten.

    Wir reden ueber ein knallhartes SYSTEM genannt Islam, per Defenition bestenfalls eine ANTUkultur. Würde das Professörchen auch den Nationalsozialismus oder den Kommunismus als „Kultur“ bezeichnen.

    HAT DER NOCH ALLE UNTERM DACH ODER LEIDET ER AN REALITÄTSVERLUST

  24. Der „Kampf der Kulturen“ sollte nicht herbeigeredet, sondern vermieden werden
    ——————-

    Mit diesem dämlichen Spruch hat sich der Afterwissenschaftler Wirsing selbst disqualifiziert!

    In einem YouTube-Film (Al-Jazeera-Interview) sagt die syrisch-amerikanische Islamkritikerin und Psychiaterin Dr. Wafa Sultan auf die Frage des Moderators („Wer trat als erstes mit dem Konzept des Kampfes der Kulturen auf? War das nicht Samuel Huntington? Es war nicht Bin Laden!“)

    „Die Muslime sind diejenigen, die begannen diesen Ausdruck zu verwenden. Die Moslems sind diejenigen, die mit dem Kampf der Kulturen anfingen. Der Prophet des Islam sagte: „Mir wurde die Bekämpfung aller Menschen solange befohlen, bis sie an Allah und Seinen Gesandten glauben.“

    Als die Muslime die Menschen in Muslime und Nicht-Muslime aufteilten und zur Bekämpfung der anderen aufforderten, bis diese an das glauben, was sie selbst glauben, da begann dieser Kampf und begann dieser Krieg. Um diesen Krieg zu stoppen, müssen sie ihre islamischen Bücher und Lehrpläne überprüfen, die voll sind von Aufforderungen zum Kampf gegen den Takfir [Unglauben] und zum Kampf gegen die Ungläubigen.“ Vgl.
    http://www.gerrycharlottephelps.com/2006/08/transcript_of_w.html

    Dr. Sultan wird von Karl Marx assistiert, der Mitte des 19 Jh. erkannte:

    „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung (Scharia) reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen“. (Karl Marx. Die Kriegserklärung – Zur Geschichte der orientalischen Frage, Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170)

  25. Auch wenn heute kein einziger Nazi Juden vergast oder auch nur niedermessert, nehmen diesen Umstand dieselben Herren doch auch nicht als Verharmlosungsargument zugunsten des Nationalsozialismus. WARUM also tun die dies beim Islam. Haben die nicht alle im Schatten ???

  26. Leute wie dieser Euroislamisierer sind unsagbar blöde. Die Blödheit rührt aber daher, daß er es in Europa mit einem gezämten Christentum zu tun hat, dessen religiöse Grundlage, die Bibel, nun einmal nicht eine Dienstvorschrift Gottes ist, sondern eine Sammlung von Begebenheiten und Erzählungen aus dem Munde von Menschen. Leute wie dieser können sich nicht im entferntesten vorstellen, daß Menschen ihre Religion so ernst nehmen, daß sie daran glauben, im Koran habe Allah ihr Leben geregelt und jede Abweichung werde mit unsagbaren Qualen nach dem Tode bestraft und zwar todeslänglich. Und daß es eben allahgefällig ist, die Nichtmohammedaner umzubringen. Es gibt unter den Moslems sicher viele, die sagen, eh, leckt mich doch am Hintern und einen formalen Islam leben, es gibt aber bestimmt mehr, die nicht damit einverstanden sind, wie wir in Europa leben, denn Allah hats verboten und die Verbote und Gebote Allahs sind Gesetz. Das alles hat aber mit Bildung und Religiosität zu tun, das auch nur im Ansatz nachvollziehen zu können. Deutschland hat sich auf beiden Gebieten abgeschafft.

    Natürlich werden solche Euroislamisierer, sollte das Experiment in die Hose gegangen sein, immer ihre Hände in Unschuld waschen, das kennt man ja zu genüge. Was? Eine Mullahdiktatur? Aber ich habe die gewiß nicht befördert, ohn nein, ich wars nicht. Die Anderen, die haben es getan, ich nicht. Da kann dann später mal eine Serie gedreht werden Allahs willige Helfer und Leute werden sich fragen, wie konnte es so weit kommen? Ja wie? Dank solcher Leute jedenfalls.

  27. Herrr Wirsching ,Sie sind einfach zu bescheiden(und rückständig?) Wir fordern den Weltislam und noch viel mehr.
    Die 10 Thesen des guten Islams:
    # -Es gibt im Islam keinen Zwang beim Glauben!
    # -In der Bibel steht nicht das Gleiche wie im Koran
    # -Islamisten lehnen jede Gewalt ab.
    # -Kein Generalverdacht für jeden (gläubigen) Muslimen.
    # -DEN Islam gibt es nicht.
    # -Der Islam zollt dem Judentum und den Christen ganzen Respekt.
    # -Der Islam erlaubt auch Hochzeit mit Deutscher Frau, wenn sie konvertiert.
    # -Der Weltislam wird Kriege beenden.
    # -Wählt die Grünen und abonniert die „Grüne Fahne“
    # -Muslime sind an Geld nicht interessiert.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=275

  28. Kann mir jemand verraten, warum intelligente Menschen – und ich unterstelle dem Herrn Professor Wirsching einer zu sein – so wirklichkeitsblind sind und Tatsachen negieren (hab so nen Fall in der eigenen Familie und es macht mich vollkommen ratlos)?

  29. „Laut Wiki lebten 2009 in der EU 13 Millionen Mohammedaner, andere Zuwanderer machen bekanntlich keine Probleme.“

    Ist das jetzt ein Witz , Monika ?
    Wir haben hier masiv Probleme mit Russen, nicht nur bei Gewaltdelikten, sondern auch bei organisierter Kriminalität, Geldwäsche u. Bestechung. Christliche Drogendealer aus Nigeria sind mir genauso wenig recht wie musl. Kurden in dieser Branche.

  30. @ Brandy:

    „… und welchem anderen Eigentümer Sie im Falle von Zahlungsschwierigkeiten unter die Arme greifen müssen.“

    Na ALLEN natürlich, und zwar gleichzeitig!

  31. # 15

    am Flughafen wird jedem Urlauber auf Wunsch zur Selbstverteidigung eine Kalaschnikov ausgehändigt zusmamen mit 10 vollen Magazinen. Wer will kann auch ein MG 42 bekommen mit 10 vollen Gurten….zusätzlich zur Nahverteidigung gibts eine SIG-Sauer…

    Gruppen werden von Marder Panzern begleitet durchs Land gefahren…mit Luftunterstützung durch Drohnen, ausgerüstet mit 14 Hellfire Raketen….

    Frau Claudia F. Roth braucht das natürlich nicht, da sie ja in den Farben von Mohammed gekleidet ist mit Kopftuch und Gesichtsschleier (dringend zu empfehlen)..

  32. #13 Zange (28. Apr 2011 10:07) #4 Eurabier (28. Apr 2011 09:37)

    Man stelle sich vor, der gute Mann sei Professor für Physik, die LMU hätte ihn wohl längst gefeuert, denn der Unfug des Herrn “Professor” würde….

    Er hat nur Theologie und Geschichte studiert!

    Physiker wäre er nie geworden!
    Dazu bedarf es eines höheren IQ’s!

    Sorry, das ist und bleibt kompletter Unfug!

    Es gibt eine Reihe vernünftiger, zeit- und kulturkritischer sowie den Islamisierungs-Irrsinn ablehnende Historiker – der schleimige Herr Wirsching zählt natürlich nicht dazu. Das Merkel ist dagegen studierte Physikerin und ihr IQ hätte ihr wahrscheinlich noch drei weitere naturwissenschaftliche Studienabschlüsse parallel dazu ermöglicht. Dennoch versteht sie außer Machtkumulation und Machterhaltung nichts von der Welt, rein gar nichts. Eine ganz, ganz dumme, hoch intelligente Frau eben, deren Verhaltensnormen clevere angewandte FDJ-Strategie sind und deren Fähigkeit zum Verständnis der Weltgeschicke und -geschichte ziemlich gegen Null strebt.
    Ein Arnulf Baring hätte wahrscheinlich ein Physikstudium nie gepackt, hätte vielleicht auch gar nicht den Willen aufgebracht, sich in diese Materie hineinzuquälen, begreift aber etwas von der Welt und wie die Menschen ticken, die in ihr leben und sich bisweilen – hochgepuscht durch totalitäre Ideologien und religiösen Wahn – gegenseitig die Kehlen durchschneiden.

    Diese ganzen unnützen Trennungen – hier Naturwissenschaftler, dort („unnütze“ Geisteswisssenschaftler, hier Christen, dort Agnostiker und Atheisten) sind gerade angesichts der massiven Bedrohung eines jeglichen frei gestalteten Lebensentwurfs durch den vordringenden Islamfaschismus und seine hiesigen Helfershelfer in Politik, Medien, Anwaltskanzleien und auf Lehr-(besser:LEER-)Stühlen für das Gesäß!
    Alle, denen etwas an der Freiheit, an Aufklärung und säkularem Staat liegt, sollten – ungeachtet irgendwelcher selbst errichteten, nur scheinbar relevanten Trennlinien – zusammenstehen und gegen die große Gefahr an einem Strang ziehen. Christen, Juden und Atheisten sind den dreckigen Mullahs genauso verhasst wie Natur- und Geisteswissenschaftler, die westliche Werte vertreten und vor ihrer menschenverachtenden Ideologie warnen. Die Physikerin Merkel und ihren Ober-Schleimbeuter Wulff sehen sie dagegen gewiss nicht als Gefahr an, sondern bloß als nützliche Dhimmis.

  33. Stell dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin…dann kommt der Krieg zu dir.

    Wie wahr dieser Ausspruch ist, kann man jeden Tag sehen.

    Die Araber und sonstige Angehörige des mohammedanischen Kulturpunktes versuchten bereits vor Jahrhunderten Europa zu erobern und die Europäer als Dhimmis unter den Islam zu knechten.
    Jedesmal bekamen sie dabei von unseren Vorfahren gehörig aufs Maul, wie man salopp sagt.

    Und was machten die Mohammedaner, nachdem unsere Vorfahren ihnen deutlich klarmachten, dass sie keinen Islam in ihren Ländern wollen?
    Die Mohammedaner verstärkten ihre Anstrengungen anstatt den klaren Wunsch unserer Vorväter nach räumlicher Trennung zu berücksichtigen.

    Die Aggression ging jedesmal von der mohammedanischen Seite aus, wie es der Koran zur Ausbreitung des Islams und zur Erfüllung des höchsten mohammedanischen Glaubensdogmas befiehlt:
    Der Islam muss auf der Welt herrschen.

    Was also bringt diesen und andere Wirschings denn nur dazu, zu glauben, dieses Dogma wäre mittlerweile hinfällig?
    Der Islam gestattet es nicht, seine Dogmen zu ändern.
    Nicht mal im Kleinen und erst recht dann nicht, wenn es sich bei dem entsprechenden Dogma um das Höchste handelt.

    Dass dieses Dogma weiterhin gültig ist und darüberhinaus mit grossen Anstrengungen weiterverfolgt wird, sieht man am Verhalten der heutigen Mohammedaner.

    Sie baten uns darum, ihr Fussvolk bei uns als sogenennte Gastarbeiter aufzunehmen.
    Und heute beklagen die Nachkommen dieser Gastarbeiter die Ablehnung ihrer Eroberungsreligion durch die Europäer, anstatt einfach den Wunsch der Europäer nach räumlicher Trennung zu akzeptieren und ihren Islam in islamischen Ländern auszuleben.
    Nein, damit nicht genug.
    Es genügt ihnen nicht, dass sie hier ihren Eroberungsglauben ausleben dürfen, nein, sie möchten, dass der Islam unsere Gesellschaften beeinflusst, die Stadtbilder mitprägt, das Zusammenleben der Menschen mitregeln darf und sogar, dass der Islam in den staatlichen Religionsunterricht aufgenommen wird, also faktisch den Status einer Staatsreligion bekommt.

    Also, wo ist der Unterschied zwischen den kriegerischen Eroberungsversuche der Vergangenheit und den pseudo-friedlichen Versuchen, die Länder der Ungläubigen durch reine Einwanderung und Etablierung der mohammedanischen Lebensart zu beeinflussen und durch die mohammedanische Massenvermehrung Demographie letztendlich zu übernehmen?

    Wie Eingangs gesagt…

    Stell dir vor, es ist Krieg und niemand geht hin…dann kommt der Krieg zu dir.

    Es ist zu offensichtlich, um die Konsequenzen für uns Einheimische nicht erkennen zu können.

    Handeln wir entsprechend, unser Land, unsere Gesetze, unsere Freiheit.

  34. #39 Dreibein (28. Apr 2011 11:55)

    Tut mir leid, die Verbrecher aus Nigeria sind auch Mohammedaner, es gibt keine Russenmafia, sondern nur eine Tschetschenenmafia, alles Mohammedaner, die in englischen und französischen Gefängnissen einsitzen und am schlimmsten sind in Deutschland die deutschen Konvertiten.

  35. #29 wolaufensie (28. Apr 2011 11:01)

    …Wirschings zu Spargelstechern…

    Das würden die Spargelbauern ganz sicher ablehnen!
    Die nehmen lieber Osteuropäer wegen der höheren Leistungsbereitschaft!
    Mit H4lern und mit Wirschings ist da kein Staat zu machen.
    Die haben gleich immer was am Rücken oder sonst keine Lust zum Arbeiten, wie die Erfahrung gezeigt hat.

    Der Spargel würde auf dem Acker verfaulen! 🙁

  36. #38 abderit (28. Apr 2011 11:51)

    Den “Prof.” Wirsching hat Heribert Prantl wohl im Rotary-Club Nymphenburg aufgegabelt.

    Vielleicht hat er den Prof. als 10 Uhr-Schlager vom Grabbeltisch bei Aldi erworben! 😉

  37. Ja, aber im Christentum, in der Bibel steht doch auch …

    Es gibt im Islam keinen Zwang im Glauben!

    Die große Chance liegt doch im modernen Euroislam!

    Islam? Es gibt nicht DEN Islam!

    Beschneidung? Das hat doch nichts mit dem Islam zu tun!

    Der Islam ist friedlich und lehnt Gewalt ab!

    Ihr stellt die Muslime unter Generalverdacht!

    Der Islam ist tolerant, auch gegenüber anderen Religionen

    Aber mein Gemüsehändler/meine Putzfrau/mein Freund /mein Nachbar ist ganz anders

    http://vitzliputzli.wordpress.com/argumente-in-der-islamdebatte/

  38. Es gibt mittlerweile in Deutschland dermaßen viele realitätsfremde Professoren, die bis in die Politik hineinreichen. Diese „Elite“ kann man nur noch als (Fach)- Idioten bezeichnen.
    Man hat den Eidruck, dass sie ihr Haus nie verlassen und sehr zurückgezogen ihr Dasein fristen.
    Sorry, aber anders kann man diese dämliche Gelaber nicht erklären.

  39. @Abzocke 49

    Du kannst „Unwissen“ und „Realitätsferne“ als Grund für das Verhalten von intelligenten Menschen zu 100% ausschließen.

    Die Motivation für das Verhalten der meisten Menschen ist eine der Folgenden:

    mehr Geld
    mehr Macht
    Egoismus
    Angst/Feigheit

    Allerdings ist „Unwissen“ und „Realitätsferne“ das allererste Argument, das von den Verrätern gebracht wird, um ihr Verhalten für uns zu erklären.

    Z.B. hat von der Leyen keine Ahnung, was die Arbeitslosenzahlen angeht, nur so lässt sich ihre Freude über die Osterweiterung der EU erklären.
    Und Guttenberg, der seitenweise abgeschrieben hat, hat nicht gewußt, dass er seitenweise abgeschrieben hat.

    Da ist es auch total glaubhaft, dass Uni-Professoren die Grundlagen des islam nicht verstehen, die sogar 12-jährige Sonderschüler verstehen.

    Jaja, sehr plausibel.

    Für Narren.

  40. schuld ist weniger der Herr Wirsching, sondern seine Vorgesetzten und vor allem diese linke Lügenzeitung SZ, die leider einem jungen Professor das Leben zur Hölle macht, wenn er die falsche Meinung äussert.– Wir werden vielleicht bald viel Realistischeres von Herrn W. hören. — Wenn ich denke , wie naiv ich war , bevor ich PI fand. —

  41. … die weitaus meisten von ihnen sind Muslime …

    … die sich bei uns diskriminiert fühlen !

    Warum kommen die dann nach Europa ?

    Sind die alle Masochisten oder sonstwie psychisch gestört ?

  42. Es ist unglaublich. Wie bescheuert muss man sein um solche Thesen zu verbreiten.
    Den ganzen Roths in der Politik und deren medialen Konsorten kann ich nur raten: Lasst euer Gehirn nachwiegen.

  43. Stupidiert kann man da nur sagen!

    Genauso wie bei dieser Dame und geisteswissenschaftlichen Genderkoryphäe Judith Butler, die die Hamas und die Hisbollah als Teil der emanzipatorischen antiimperialistischen Linken dargestellt hat:
    http://offensiveselbstverteidigung.blogsport.de/2010/04/05/liebe-judith-butler/

    Merke: Akademiker -besonders Geisteswissenschaftler- sind weit weit überschätzt; sage ich als erfahrender Akademiker.

    Aber immerhin wacht mittlerweile sogar der eine oder anderen Linke auf:
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=12354&cHash=46ab4743ad

    Genau das ist der Grund, warum mich die Linke mittlerweile am Abend besuchen kann.

  44. Der kluge Herr ist Staatsdiener. Wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing…
    Mehr gibts da nicht zu verstehen.

  45. wuerde nsich dieser kerl auch mal mit aelterer geschichte befassen, wuerde ihm vielleicht (vielleicht!) ein licht aufgehen. aber wahrscheinlich will er das gar nicht, schon alleine aus oekonomischen gruenden, wenn man schon so einen privilegierten posten hat!

Comments are closed.