Horst WalterHorst Walter (Foto) ist SPD-Mitglied, Vorsitzender im Bezirksausschuss von München-Obergiesing und ein wahrer Held. 66 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs stellt er sich wagemutig den marschierenden Nazikolonnen in den Weg. In diesem Fall den brandgefährlichen Rechtsradikalen der Bürgerbewegung Pax Europa und PI München, die doch tatsächlich so impertinent waren, einen Vortrag zum Thema „Integration – Gefahr oder Chance“ veranstalten zu wollen.

(Von Michael Stürzenberger)

Und so suchte der SPD-Mann vergangenen Dienstag den Emmeramshof in Giesing auf, bei dem der Vortrag geplant war, hielt dem Wirt nach dessen Schilderung seine Visitenkarte als Bezirksausschussvorsitzender inklusive des Stadtwappens vor die Nase und forderte die Absage der Veranstaltung. Fakten können die wackeren Kämpfer gegen „Rechts“ bekanntlich selten beeinflussen, und so ignoriert auch Horst Walter hartnäckig die Tatsache, dass laut Auskunft des Bayerischen Innenministeriums weder Pax Europa noch PI als rechtsradikal eingestuft und demzufolge auch nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Noch skurriler wird der ganze Vorgang, wenn man sich ansieht, wer als Referent auftrat: Joachim Koch, Ministerialrat a.D., der dreieinhalb Jahrzehnte im Bundeswirtschaftsministerium gearbeitet hat, von 1975-1979 bei der Deutschen Vertretung der Vereinten Nationen in New York abgeordnet war und zeitweise als Leiter der deutschen Delegation beim Aufbau der Internationalen Meeresbodenbehörde fungierte. Im Jahre 1998 wurde er Präsident des Rates dieser Internationalen Organisation, in dem 36 Mitgliedsländer vertreten sind. Seit Oktober 1998 ist Joachim Koch, der nach seiner juristischen Ausbildung ein Zusatzstudium am Institut für Politische Studien der Universität Paris absolviert hatte, in Ruhestand.

Das Problem für Horst Walter besteht aber nun ganz offensichtlich darin, dass sich der Vortrag des ehemaligen Ministerialrates um das Thema Integration dreht und sich der Referent unverschämterweise erdreistet, den von der SPD so gern im Zusammenhang mit Integrationsproblemen tabuisierten Begriff mit den bösen fünf Buchstaben – der mit „I“ anfängt und mit „M“ aufhört – zu erwähnen. Wer so etwas Ungeheuerliches tut, der muss eben in bester SPD-Tradition „sarrazinisiert“ werden. Einen Rückschluss von den Grundlagen der islamischen Lehre auf die Verhaltensweisen vieler Muslime in den Gegengesellschaften europäischer Großstädte zu ziehen, geht nach der Weltanschauung dieser „besseren“ Menschen ja gar nicht. Wer seinen gesunden Menschenverstand anwendet und die Fakten eins und eins zusammenzählt, wie es die Bürgerbewegung Pax Europa, PI und viele andere Islamkritiker machen, wird eben gnadenlos diffamiert. Erst einmal den Nazistempel draufhauen und hoffen, dass man dadurch die unliebsame Diskussion abwürgen kann. Ein Verhalten, das aus totalitären Staaten wie der DDR bestens vertraut ist. Die Wächter der sozialistischen Wahrheit sorgten dafür, dass die Genossen das Richtige dachten und sagten. Wer sich dem widersetzte, wurde von offiziellen und inoffiziellen Gedankenpolizisten stigmatisiert, gebrandmarkt, beruflich attackiert, gemobbt und schließlich als „Staatsfeind“ ins Gefängnis geworfen, wo die Blockwarte einen nach Herzenslust traktieren konnten.

Horst Walter lief nun voller Zivilcourage in den Emmeramshof und behauptete dem Gastwirt Oliver Bütschek gegenüber einfach mal, Pax Europa sei eine rechtsradikale Organisation. Jener machte den städtischen Blockwart darauf aufmerksam, dass man mit einer solch massiven Anschuldigung nicht so leichtfertig um sich werfen sollte und fragte nochmals nach. Insgesamt wiederholte Walter diesen diffamierenden Vorwurf laut Auskunft des Wirtes drei Mal. Und er sagte mit der Macht seiner offiziellen städtischen Visitenkarte im Rücken wörtlich:

„Ich wünsche, dass diese Veranstaltung abgesagt wird.“

Oliver Bütschek fragte ihn nun, ob er dies als Privatperson oder als Vertreter der Stadt München äußere. Da wurde es dem wackeren Nazijäger dann aber doch etwas mulmig, er ruderte zurück und räumte ein, dass er das als Privatmann sage.

Bei dem Wirt des Emmeranshofes ist er aber eindeutig an den Falschen geraten. Oliver Bütschek ist ein selbständig denkender Staatsbürger, der sich nicht so leicht einschüchtern lässt. Der Sohn einer Slowenin glaubte die dreiste Behauptung des SPD-Mannes nicht, dass Pax Europa rechtsradikal sei. Bütschek vertraut eher der Information des Bayerischen Innenministeriums, dass weder BPE noch PI Beobachtungsobjekte des Verfassungsschutzes sind. Im Gegensatz zu manch anderen Vertretern jenes Klientels, für das sich die SPD so gerne einsetzt: Imame, islamische Verbände und Moscheegemeinden.

Horst Walter wird sich sicher über ausgiebigen Dank freuen, wie heldenmutig er sich doch dem gefährlichen braunen Sumpf entgegenstellt. Nach eigener Darstellung sieht er sich als „typischen Giesinger Bürger“, der ein „sehr interessierter Münchner“ sei, aber „keiner, der alle Neuerungen mit großem Applaus begrüße“. Der Giesinger sei „kritisch und abwartend“, aber „nicht ablehnend“. Nun, Horst zeigte sich in diesem Fall nicht sonderlich interessiert, denn er besuchte den Vortrag nicht, obwohl jener doch immerhin auch von der Süddeutschen Zeitung angekündigt wurde. Und er verhielt sich sehr wohl ablehnend, denn er wollte die Veranstaltung ganz einfach abwürgen, ohne deren Inhalte zu kennen. Horst ist ein wahres Vorbild von Zivilcourage, mit der sich ein Bürger mutig der wahren totalitären Bedrohung Deutschlands im Jahre 2011 erwehrt. Dem Mann sollte die Sophie-Scholl-Gedächtnismedaille verliehen werden. Nur dumm, dass sich die beste Freundin von Sophie und letzte Überlebende der Weißen Rose ausgerechnet bei der Bürgerbewegung Pax Europa engagiert und den Islam als ähnlich gefährliche Ideologie wie den Nationalsozialismus bewertet.

Horst, wir danken Dir.

» horst.walter@ba-muenchen.de

Der Stadt München, die in diesem Fall ihre „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ ausnahmsweise nicht von der Leine ließ – vielleicht weil sich Mitglieder von BPE Bayern und PI München gerade anwaltlich gegen den Vorwurf des Rechtsextremismus wehren – kann man ebenfalls seine Meinung über die Zustände in der rotgrün regierten Landeshauptstadt mitteilen:

» rathaus@muenchen.de

P.S. 1: Über den Vortrag von Ministerialrat a.D. Joachim Koch, der trotz des heldenhaften Einsatzes des selbsternannten Nazijägers Horst Walter am gestrigen Donnerstag gehalten werden konnte, wird PI zeitnah berichten.

P.S. 2: Wir haben Horst Walter selbstverständlich um eine Stellungnahme zu den Vorgängen gebeten. Bisher hat er nicht reagiert. Da uns der Gastwirt des Emmeramshofes aber die offizielle Visitenkarte des Bezirksausschussvorsitzenden mit dem Wappen der Stadt München gezeigt hat, stufen wir seine Darstellung dieses skandalösen Vorganges als absolut glaubwürdig ein. Zumal wir entsprechenden Meinungsterror von Repräsentanten der Stadt München gegenüber Gastwirten bereits mehrfach erlebt haben.

Unser Dank gilt nochmals an Oliver Bütschek, der wie ein Turm in der Schlacht stand und sich auch nicht von einem Anruf des Regionalsenders RTL München irritieren ließ, dessen Redakteur eine Gegendemonstration mit Ausschreitungen vermutete. An dem Mann können sich viele ein Beispiel nehmen.

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. Das Foto von Horst Walter sagt alles über Horst Walter. Mit 40 hat jeder das Gesicht, das er verdient! Alles in diesem Gesicht sagt: “ Vertrau mir nicht, ich bin ein Kotzbrocken! “ Wer so einen wählt ist es selbst schuld! Na, ja … bad taste is in!

  2. Herr lass Hirn regnen.Dieser Herr Walter hätte
    in der DDR bestimmt eine rasante Karriere gemacht.Wahrscheinlich wäre er zum Zeichen seiner Treue mit Zwei Parteiabzeichen am Anzug durch die Gegend gelaufen.Vielleicht hätten Honni und Mielke gesagt: er ist zwar dumm aber dafür treu.

  3. Ihr schreibt sehr zielführend, dass man „erst mal den Nazistempel“ draufhaut, in der Hoffnung den Gegner zu irritieren.
    Das ist die moderne Methode derer die das rotgrünen Volksbild leben und transportieren in die Medien und auch sonstwohin.

    Wir interviewen wahllos Menschen aus dem Volk. Und sie sind weder politisch irgendwie auffällig, noch haben sie einen bizarren Lebenswandel.
    Sie sind stinknormal und arbeiten im Weinberg des Herrn.
    Was würde Herr Walter zu unserem Industriemechaniker von heute sagen?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=436

  4. Endlich einmal wieder ein auch sprachlich anregender Artikel auf PI. Danke Michael! Angesichts der vielen QQ- und kewil-Katastrophen hatte man es ja schon nicht mehr zu hoffen gewagt 🙂

  5. Herr Walter hätte bei der Stasi eine große Zukunft gehabt. Es ist einfach kriminell wie diese Person versucht mit Verleumdungen übelster Art politisch Andersdenkende mundtot zu machen.
    Kann PAX Europa bzw. PI diesen Menschen nicht wegen übler Nachrede und Amtsanmaßung anzeigen?
    Vielen Dank an Oliver Bütschek, wenn ich mal in München bin schaue ich mal rein.

  6. Und er stellt sich tatsächlich seit 66 Jahren wagemutig den marschierenden Nazikolonnen in den Weg? Kein Wunder, dass er so abgekämpft aussieht.

    Allerdings bekommt er sicherlich jetzt den Blockwart-Preis für Zivilcourage von der Frauendeck-Höger und eine Huldigung beim Störungsmelder.

  7. Oohhhhh mein Gott!!! Diese Reliquien aus der DDR sind aber wirklich manipulativ und unglaublich dreist!!! Der traut sich trotzdem nicht, bei einer echten Nazi Versammlung auf die Weise aufzutreten!!!

  8. es wird zeit diese NAZIS, die den europäischen
    völkern die herrschaft des ISLAM-FASCHISMUS aufdrücken wollen, ein spiegel vorzuhalten wird.
    herr WALTER, sie sind ein kleiner, senieler, drecksnazi, der einziger unterschied von den
    nazis der 40er jahre und ihnen ist das sie kein verständniss haben wenn sich die opfer ihrer FASCHISTENIDEOLOGIE wehren!

  9. DK24: in der Logik dieses Herren gibt es vermutlich einen guten und einen schlechten Nazi.alles was von LINKS kommt ist gut,selbst wenn es an Dummheit und Menschenverachtung nicht zu überbieten ist.Alles was von RECHTS kommt – wobei sie natürlich bestimmen was RECHTS ist -ist verwerflich.vom Bundestrottel 1 wird er bestimmt bald eine Einladung erhalten,zur Entgegennahme des Bundesverdienstkreuzes für Zivilcourage.

  10. Hallo PI-München.

    Wie wäre es mit einer Anzeige wg. übler Nachrede oder so?

  11. Ja, so sahen sie damals zur NS-Zeit auch aus, die unerschrockenen, mutigen Nazi-Jäger. 😀

    Was für eine jämmerliche Vorstellung. Leute wir er sind es, die dieses Land dem Islamofaschismus preisgeben in ihrer tumben Ignoranz der Realität.
    Armes Deutschland!

    In der DDR haben (ebenso wie im Nationalsozialismus) die denunzierenden Trittbrettfahrer ja bekanntlich zumeist Karriere gemacht…

  12. Respekt vor der civilcourage des Gastwirts. Wenn ich mal in der Gegend bin, werde ich vorbeischauen…

  13. Michale schreibt wieder – und schon geht das Niveau auch sprachlich steil in die Höhe im Vergleich zu manchen Neu-Autoren hier.

    Zum Thema: Dass wir in der Zwischenzeit in einer linken Gesinnungsdiktatur leben, die unter dem Deckmantel der (Schein)Demokratie agiert, ist für politisch interessierte Bürger keine Überraschung mehr.

  14. Wenn er seine offizielle Visitenkarte abgibt und sich auf sein Amt beruft, wäre wahrscheinlich eine Dienstaufsichtsbeschwerde oder Anzeige wegen Amtsmißbrauchs angebracht. Manche sind schon von ihrem Posten geflogen, weil sie ihr Briefapier für private Zwecke verwendet haben.

  15. Die SPD braucht noch Vampierjäger, Geisterjäger und Alienjäger.
    Kopftreter, Messerstecher, Ehrenmörder oder gar Terroristen aus dem Südland gehören in das Reich der Dichtung und Legenden.

  16. Eine interesante Begebenheit unterhaltsam dargestellt – ein Artikel, den man gerne per eMail weiterverschickt!

  17. Was soll man dazu sagen?

    Dieser fanatische Umerziehungseifer der SPD und auch den Grünen ist doch schon Alltag !

    Selbst Spielfilme zur besten Sendezeit suggerieren uns : Die Deutschen sind die Bösen, die Ausländer die Guten ! ( Siehe „Tatort “ vom 15.05. )

    Daumen hoch für den mutigen Wirt, der sich von diesem selbstherrlichen Herrn nicht beirren lassen hat.

  18. Krass. Die beste Freundin von Sophie Scholl, die sicher gemeinsam mit Sophie mehr gegen Nazis gekämpft haben, als alle Grünen zusammen, muss sich jetzt von diesem linken Sesselfurzer als rechtsradikal beschimpfen lassen weil sie Mitglied bei PAX Europa ist.
    Schäme Dich H. Walter, Du peinlicher Wurm.

  19. Terminator:Lieber mal einen schlecht gemachten Artikel auf PI,als das jämmerliche Einheitsgesülze in den Staatsmedien.

  20. Krass. Die beste Freundin von Sophie Scholl, die sicher gemeinsam mit Sophie mehr gegen Nazis gekämpft hat, als alle Grünen zusammen, muss sich jetzt von diesem linken Sesselfurzer als rechtsradikal beschimpfen lassen weil sie Mitglied bei PAX Europa ist.
    Schäme Dich H. Walter, Du peinlicher Wurm.

  21. Immer dann wenn ich solche Berichte lese, zittert mein Wohnzimmerboden. Es liegt wohl daran, das mein Großvater auf dem nahegelegenen Friedhof beerdigt wurde und er im Grabe rotiert.

    Er war bis zu seinem Tode von frühester Jugend an Mitglied der SPD mit Ehrennadel und allem pipapo.

    1943 ging er, obwohl er als Mechanikermeister UK gestellt war, für seine pazifistische und demokratische Grundhaltung als „Sozi“ wegen Wehrkraftzersetzung direkt ins KZ Neckarelz, um dort mit dem roten Dreieck auf der Brust Zwangsarbeit zu leisten bis er im April von den Amerikanern Befreit wurde, und nur sein Reichsrassenachweis rette ihn vor dem Hungermarsch nach Hessenthal.

    Vor dem verhungern nach dem Krieg rette ihn ein amerikanischer Offizier. Er bekam Essensrationen, weil er immer die Kraftfahrzeuge der Amis reparierte.

    Von ihm bekam ich nicht nur zum 18. Geburtstag 1983 einen Aufnahmeantrag in die SPD, sondern auch die Liebe zur Demokratie, die Wachsamkeit gegenüber totalitären Strömungen in Politik und Religion mit auf den Lebensweg, sowie eine gewisse Verehrung Amerika gegenüber, wären sie damals ohne „ihren“ Ami letztendlich vermutlich verhungert.

    Was ist nun die Moral dieser Geschichte? Aus der SPD bin ich u.a. wegen Lafontaine ausgetreten, wegen seiner Einstellung zur deutschen Wiedervereinigung nach der Wende.

    Und ich frage mich, was das für miese rote Socken sind, die heute glauben in der SPD die Deutungshoheit darüber zu haben, was brauner Bodensatz ist und was konservativer Widerstand ist gegen die islamisierung Deutschlands. Mit welchem Recht diskreditieren diese moralinsauren linken Gut und Bessermensch_Innen Andersdenkende als Nazis, nur weil sie vor der Appeasement-Politik von Linke-Grüne-SPD-FDP-CDU/ CSU gegenüber den faschistischen Gedankengut des Islams warnen und ihre Abendländische Kultur in Gefahr sehen?
    Pfui Teufel Horst Walter und anderen Sozis und Pseudodemokraten, die unter dem Banner des Multi-Kulti-Wahns und des Bessermensch_Innen Gehabes Europa wieder einer totalitären Gesinnung preisgeben. Früher dem Nazionalsozialismus, heute dem Islam.
    Und dafür riskierten mein Opa und viele andere Namenloser Deutscher die aktiv oder passiv Widerstand gegen die Nazis leisteten ihr Leben? Für dieses Deutschland im Jahre 2011? Für diese Demokratten (kein Schreibfehler) und Volkszertreter? Für Parteienfilz und Appeasement-Politik?

    Sorry, ich gehe nun kotzen, bis später!

    Potato-Fritz

  22. Herr Genosse Walter unter uns gegen Nazis sind wir alle. Gegen Rechtsextremisten sind wir alle.

    Wo bleibt eigentlich Ihre Empörung, wenn es gegen die Massenmörder von Links und
    Islam geht ?

  23. Wieso verwundert mich das Verhalten des Herrn Horst Walter nicht? Waren es nicht die Sozialisten, die eine Herrschaft der Hitleranhänger ermöglichten???
    Wie heißt es so schön bei Friedrich Hegel: „The only thing we learn from history, that we never learn from history“

  24. ….und bei all meinen Gedanken, denke ich an die Millionen Todesopfer, die im Namen eines Sozialismus ihr Leben verloren haben!

  25. Sehr lesenswert, wie die etablierten Parteien (die SPD bei dieser Methode bestimmt gerne dabei) es schaffen, dass laut Kriminalstatistik die Kriminalität auf den tiefsten Stand seit 1990 sinkt:

    Die Zahl der Straftaten in Deutschland ist angeblich auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, Bundesinnenminister Friedrich lobt die „positive Entwicklung“. Doch Experten sind überzeugt: Die statistische Erfolgsmeldung ist vor allem der Schwäche der Polizei geschuldet.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,763861,00.html

    Ich hätte da schon eine Idee, wie das Land dann statistisch fast keine Kriminalität mehr kennt….

  26. mal n schnelles OT eingestreut …

    für Faktensammler

    http://www.hurriyet.com.tr/ekonomi/17833184.asp
    Innerhalb von 4 Monate mußten 4700 Betriebe in der Türkei schließen.
    Sieht nicht wie ein wirtschaftlicher Boom aus in der „aufstrebenden“ Türkei.
    ob Angie das weiss ?
    was kann Fatima Fükmiclük dagegen tun ?

  27. Ganz grosses Kino. 1934 wären solche Denunzianten vermutlich zum Gestapobüro gelaufen, um illegale Kommunistenveranstaltungen zu melden und 1943 hätten sie schön brav bei der ORPO das Judenversteck gemeldet. Heldenhaft und zivilcouragiert, dieser Schrebergartenpolitiker, wie er in bester Denunziantenmanier versucht seine totalitäre, linksfaschistische Gesinnung durchzusetzen. Mir graut vor solch Politiker-Pack, ist es doch aus dem gleichen Holz, wie das, das auch 1933 Deutschland in den Abgrund geritten hat.

  28. #24 froschy (20. Mai 2011 16:11)
    echt, ich mache mir um den NAZI sorgen
    und bitte sein bild nicht zu missbrauchen.
    😉

  29. Horst Walter ist der typische Querulant und Denuziant, das er ein SPD Mitglied ist brauchte ich nicht zulesen, das sieht man seinen braunen Fisage ab.
    Dank an dem Gastwirt der sich nicht von billigen Gefasel eines Alt 68er beeindrucken lies, das ist Zivilcourage !
    Schade München ist zuweit weg, zu gerne würde mir dort mein Bier schmecken.
    Strafanzeige gegen Herrn Walter wegen übeler Nachrede sollte geprüft werden, aber sowas stellt die Kuscheljustiz ohnehin schnell ein wegen „Mangelen Öffentlichen Intresse“

  30. Im Strom mitschwimmen ist ja so herrlich bequem.

    Übrigens : Wann war der heisseste Sommer ?

    1933 !
    Da sind die meisten Roten braun geworden. 🙂

  31. Es beginnt schon mit leicht bissigem Ton:
    =========================================
    „66 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs stellt er [Horst Walter] sich wagemutig den marschierenden Nazikolonnen in den Weg“

    Mit der Wahrheit muss man es auch nicht so genau nehmen:
    ==========================================
    „Fakten können die wackeren Kämpfer gegen „Rechts“ bekanntlich selten beeinflussen, und so ignoriert auch Horst Walter hartnäckig die Tatsache, dass laut Auskunft des Bayerischen Innenministeriums weder Pax Europa noch PI als rechtsradikal eingestuft und demzufolge auch nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“

    „Bütschek vertraut eher der Information des Bayerischen Innenministeriums, dass weder BPE noch PI Beobachtungsobjekte des Verfassungsschutzes sind.“

    …notfalls versteckt man sich hinter einer Organisation:
    ============================================

    „…hielt dem Wirt […] seine Visitenkarte als Bezirksausschussvorsitzender inklusive des Stadtwappens vor die Nase….“

    „Oliver Bütschek fragte ihn nun, ob er dies als Privatperson oder als Vertreter der Stadt München äußere. Da wurde es dem wackeren Nazijäger dann aber doch etwas mulmig, er ruderte zurück und räumte ein, dass er das als Privatmann sage.“

    Die Selbstbeweihräucherung hört dann auch auf…
    ==========================================
    „Nun, Horst zeigte sich in diesem Fall nicht sonderlich interessiert, denn er besuchte den Vortrag nicht…“

    Wenn das so alles stimmt – ich darf ja durchaus kritisch sein – dann wünsche ich dem Herrn Hanswurst, äh, pardon, Horst Walter, ein besinnliches (!) Wochenende.

  32. Wieso findet sich niemand, der dem armen Mann sagt, dass Hitler und seine Spießgesellen längst tot sind?

  33. Horst Walter (Foto) ist SPD-Mitglied, Vorsitzender im Bezirksausschuss von München-Obergiesing und ein wahrer Held.

    Ist ja schön, dass hier der Feind wieder „links“ geortet wird, aber:

    Wie steht die CSU dazu? Hat sie sich „empört“ über das Vorgehen des SPD-Mannes?

    „Durch die Aufspaltung der Wähler in das politische Parteiensystem können wir sie dazu bringen ihre Energie für Kämpfe aufzubrauchen, für Fragen die keinerlei Bedeutung haben“.

    Es mag also sein, dass die SPD ein Problem ist.
    Aber die Lösung heißt mit Sicherheit nicht CSU.

    Die Lösung trägt unsere Namen.

  34. Horst ist ein typischer naivdoofer Gutmensch von der SPD.

    Keine Ahnung von der Sache, total neben der Kappe, gegenüber den wahren Faschisten blind, und wie typisch für einen normal durchschnittlichen dummen Gutmensch hat Horst noch nie im Leben wirklich gearbeitet. Immer nur in komischen Organisationen tätig und immer nur von Konferenz zu Konferenz gereist um die Welt zu retten.

    Das da irgendwann der Bezug zur Realität verloren geht ist für einen naivdoofen Gutmenschen einfach normal.

    Lieber Horst!

    Einfach mal öfters U-Bahn-Fahren, oder mal abends durch ein Moslemviertel mit einem gut sichtbaren Kreuz um den Hals spazieren gehen. Alternativ genügt es auch mit einem anderen Mann Hand in Hand durch das Moslemviertel zu gehen. Und dann mal abwarten was passiert.

    Und lieber Horst, dann wirst du sehen wer die wahren Nazis sind! Und die sprechen wahrscheinlich mit einem so genannten „südländischen“ Dialekt und pfeifen auf die körperliche Unversehrtheit von so genannten Ungläubigen!

  35. Muuuaahahaaa…Da ist der Olli dem SPD-Blockwart aber sauber „übers Maul gefahren“ wie man hier so schön sagt.

  36. Hallo Horst Walter,

    wer mit Methoden der Diffamierung, Lautstärke, Boykott, Saalschutz etc. die politische Betätigung freier Bürger im öffentlichen Raum einschränken, sabotieren oder verhindern will, der ist in seinen Methoden ein Nazi!

    Sie sind ein Nazi Herr Walter und sie wären einer der besten Jünger von Joseph Goebbels gewesen, darauf können Sie aber nicht stolz sein, Sie widerlicher Nazi!

  37. Sehr geehrter Oliver Bütschek,

    Sie sind ein Leuchtturm der Zivilcourage und der Freiheit!

    Vielen Dank für Ihren Mut und Ihre Entschlossenheit für die Freiheit einzutreten !

    Als nicht-Münchener hoffe ich, daß Sie sich vor Reservierungen in Kürze kaum retten können. 🙂

  38. Die Nazijäger werden immer aktiver und intensiver, je länger die Nazizeit zurückliegt.
    Da es echte Nazis nicht mehr oder kaum noch gibt, muß man eben welche erfinden.

  39. Werde dem „Im Emmeranshof“; 81541 München-Giesing, Tegernseer Landstraße 11- Ecke St. Bonifatiusstrasse demnächst einen Besuch abstatten zwecks Einnahme einer Mahlzeit.

    Jau, der Walter Horst, ein richtiger Vorzeige-Demokrat, wie ihn die Linke hervorbringt.

  40. Eine private Initiative, die eine sich immer weiter berteitende Weltanschauung problematisiert und diskutiert (PAX-Europa) kündigt einen öffentlichen Vortrag an.
    Der Vortragstermin und der Ort werden in der Zeitung inseriert.

    Daraufhin geht ein Mann jener Stadt aus der Politik auf eigene Faust zu dem Gastwirt und zeigt ihm seinen Ausweis als Politiker. Er fordert den Wirt auf, die Veranstaltung nicht zu erlauben. Er macht dem Wirt Angst und behauptet, die Gruppe ist eine Nazi-Gruppe.
    Das Fernsehen fragt den Wirt, ob Randale angekündigt sind.

    Unter diesen Voraussetzungen hat wohl mancher Wirt keine Lust auf kaputtes Mobiliar.

    In der Zeitung würde dann wieder nur stehen: Veranstaltung von xxx musste abgesagt werden, weil der Gastwirt seine Räume nicht vermieten wollte.

  41. Eduard:Je länger Hitler tot ist,um so größer wird der Widerstand gegen ihn.Wenn man dann Sitzblockaden bildet,denken manche Linken,fühlen sie sich wie die Widerstandskämpfer gegen Hitler.Der Haken dabei:Die meisten von denen wären kleine,mittlere oder große Nazis geworden.

  42. Der stramme Genosse Horst Walter leidet an sozialistentypischer Realitätsverweigerung. Die linke Multikulti-Utopie übersieht wissentlich die wahre Natur der islamischen Lehre. Das ist nicht einfach nur grob fahrlässig, sondern schlichtweg kriminell!

    Wer eine eindeutig verfassungsfeindliche Lehre, welche in Teilen rundweg menschenverachtend ist, dreist verharmlost, der legt den Grundstein für die Zerstörung unserer Gesellschaftsordnung.

  43. #6 DK24 (20. Mai 2011 15:33)

    Wenn er NAZIs sucht, kann er ja bei der Moschee seines Vertrauens und bei der LINKspartei mal anfangen.

    warum so aufwändig?
    Da reicht ein Blick in den Spiegel!

  44. Wer sein deutsches vaterland liebt, ist ein nazi.
    Wer keine umvolkung will, ist ein nazi.
    Wer gegen die verwahrlosung ist, ist ein nazi…und man könnte die liste fortsetzen.

    Wenn man so an manche büttenreden denkt von vor jahrzehnten, dann würden die redner von damals im knast sitzen wg. § 130!

  45. Wer suggeriert, dass er in amtlicher Mission unterwegs ist und dazu städtische Ausweise nutzt, sollte mindestens eine Dienstaufsichtsbeschwerde kassieren. Ob der Tatbestand für eine erfolgreiche Anzeige nach § 132 StGB reicht, ist unklar, aber vielleicht wird der Herr ja auf eine Art „sarraziniert“ an die er vor seiner Tat nicht dachte. Sarrazin mußte neben den Anzeigen im Gegensatz zu diesem Herrn Angriffe aus dem linken oder islamischen Milieu fürchten.

  46. Ich kann dem Wirt nur gratulieren. Wenn ich mal wieder in der „Te-La“ zu tun habe, werde ich dort einkehren, gerade wegen dessen Standhaftigkeit gegenüber diesen selbsternannten Bessermenschen. Auch wenn Paulaner nicht mein Lieblingsbier ist.

  47. #69 Cliff179 (20. Mai 2011 18:56)

    E-Mail an die Witzfigur is raus…

    Meine auch 😉 PI wirkt wie in Würzburg! 😆

  48. Kann man denn den Horst Walter nicht wegen „Amtsmißbrauch“ o. ä. belangen?

  49. #59 Eduard (20. Mai 2011 18:08)

    Die Nazijäger werden immer aktiver und intensiver, je länger die Nazizeit zurückliegt.
    Da es echte Nazis nicht mehr oder kaum noch gibt, muß man eben welche erfinden.

    Falsch! Es gibt wieder echte Nazis!

    Das sind aber nicht die glatzköpfigen Schreihälse, sondern solche Typen wie der Walter, Antifa, Islambefürworter, Grüne und sonstige LRG’s

  50. Selbsternannte Gutmenschen, die sich zum Richter über Gut und Böse aufspielen sind die letzten Rotzlappen.
    Dieses rotzgrüne Gesocks ist echt das letzte.
    Jeder der anderer Meinung als diese Witzfiguren wird gnadenlos bekämpft und mundtot gemacht.
    Das ist linksgrüne sozen Demokratie pur.
    Am liebsten würde dieses Dreckspack genauso vorgehen wie es die Stalin-Kommunisten oder die Nazis gehalten haben.
    Demokratie, Meinungsfreiheit? Fehlanzeige

    Eigentlich müßte der Verfassungsschutz sich um sowas kümmern. Politiker, MSM und Integrationsindustrie eingeschlossen.
    Das kann alles nich im Sinne unseres Grundgesetzes sein.
    Ist das nicht schon Landes- und oder Volksverrat?
    Ich glaube der Artikel 20 des Grundgesetzes wird immer aktueller ,-(

  51. Des is koa Giasinga! Na, des is a Preiß! Der is erst 67sechzig noch Giasing zogn.
    Hoasti, mogst net wieda hoamgehn?

  52. Ein Vorbild, ein wahrer Held!
    Er sollte sofort den Mannichl-Orden verliehen bekommen!

  53. #75 cruzader (20. Mai 2011 19:49)

    Genau für diesen Orden wollte ich ihn auch gerade vorschlagen, und zwar fürdie Stufe den mit Brillianten und kreuzweise gehakten Lebkuchenmessern.

  54. #34 Realitywoman (20. Mai 2011 16:35)

    Wieso verwundert mich das Verhalten des Herrn Horst Walter nicht? Waren es nicht die Sozialisten, die eine Herrschaft der Hitleranhänger ermöglichten???

    was heist waren?
    Das waren und sind ALLES Sozialisten! Mehr oder weniger National, aber Sozialisten!

    …und der Spruch „wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!“ hat nichts von seiner Aktalität verloren, obwohl schon über 90 jahre alt.

    (wobei ich nichts gegen Kurt Schumacher, Carlo Schmidt, Helmut Schmidt, Georg Leber u.A. gesagt haben möchte, denn das waren auch aufrechte Patrioten!)

  55. Warum kommt nur #24 Abu Sheitan (20. Mai 2011 16:11) hier auf den richtigen Weg?
    AMTSMISSBRAUCH UND ANZEIGE.
    Wo sind die Kämpfernaturen? Wo?

  56. #74 amenschwuiibleim (20. Mai 2011 19:45)

    Des is koa Giasinga! Na, des is a Preiß! Der is erst 67sechzig noch Giasing zogn.
    Hoasti, mogst net wieda hoamgehn?

    Der soll mal schön dort bleiben. Wir haben hier schon genug von diesen Idioten.

  57. Soll er halt sein Horst Walter Lied singen, dann wird er schon sehen in welchen fest geschlossenen Reihen er dann stehen wird. :mrgreen:

    Gruß

  58. * Die Nase hoch, die Backen fest gekniffen ….WA flaniert…..[…] 😀

    Gruß

  59. Kölner PI, BPE und DF – Gruppen können ein Lied davon singen! Leider sind wir und unsere Gastwirte noch nicht so selbstbewusst…

    Vor zwei Monaten, Köln, DF:

    Da war auch ein SPD-Stadtvertreter, mit evang. Streitern und noch ein paar undefinierten, insgesamt 10 und meinten im „Kampf gegen Rechts“ uns den Raum zu verbieten! Da hat leider die Visitenkarte gewirkt: Und der angemietete Raum wurde uns (am Veranstaltungstag und Zeitpunkt, also Zeitgleich) vom Gastwirt nicht zur Verfügung gestellt! Begründung: Erklärung „aller“ Kölner-Gastwirte keine (ganz allgemein) politische Partei gesondert zu beherbergen… (Jo, jo…)

    Auf die Frage an die „edlen Streiter“ Warum und wieso: „bla bla“ und auf die Frage wer wir denn seien: „Öh – böse…“ Auf die Frage welche Partei oder Organisation oder Gruppe wir denn sind : „Öh – böse…“ Die wussten noch nicht mal den Namen, geschweige Programm oder sonst was oder wer oder warum, Hauptsache: „Öh – böse!“

    Das wir das nicht „ausgeschlachtet“ haben (keine Doku) muss man uns vorwerfen und auch verzeihen, weil überrascht von der Dreistigkeit waren und wohl auch naiv, wir sind halt Köln.

    Danke an PI-München und meinen besonderen Dank an den Gastwirt! Ich bin Stammkunde sobald ich in München bin! Und wenn ich da bin, rechnet es sich auch! 😉 (Figur: 🙁 )

    Danke für den Bericht! Macht mir Mut zukünftig offensiver und vorbereiteter zu sein.

    Gruß WSD

  60. #83 Indianer Jones (20. Mai 2011 23:37)

    Soll er halt sein Horst Walter Lied singen, dann wird er schon sehen in welchen fest geschlossenen Reihen er dann stehen wird.

    Heißt es nicht „Horst-Wessel-Lied“? 😈 Oder verwechsle ich da etwas?

  61. Genau solches Typen wie dieser Horst Walter sind schuld für die Zustände in Europa.Ich bin selber Ausländer(Serbe)und ich wurde noch nie von PI Usern irgendwie wegen meiner Herkunft rassistisch angemacht.Man diese Nazi/Rassisten-Keulen schwingerei geht mir auf den Sack.Diese sogenannten Linken Antifaschisten ala Horst Walter sind die grössten Faschisten!!!

  62. First they ignore you, than they laugh at you, then they fight you, and then you win“ (Ghandi)

    Dann sind wir schon auf der vorletzten Stufe !!

  63. #87 TheNormalbuerger (21. Mai 2011 01:28)
    @
    Sein Benehmen, seine Art und seine Rücksichtslosigkeit entspricht haargenau diesen Stoßtruppen, sogar seine Initialen sind dasselbe, wenn das kein Zufall ist? 😀

    Gruß

  64. Die „Nazijäger“ sollten sich erst mal informieren.

    BPE Pax Europa ist mit Ausnahme von Herrn Stürzenberger ein linker Verein. Selbst in München ist eine Kommunistin dabei.

    Die wichtigsten Redner und Freund von Pax sind Hartmut Kraus, Bund freier Marxisten Leninisten, Mina Ahadi, Zentralkomitee der Arbeiterkommunistischen Partei Irans!

    Aber das können die Linken nicht ab. Das sie noch Leute mit Verstand haben, die erkennen was falsch läuft und Maßnahmen ergreifen.

    Da macht man sie einfach mal schnell zu Nazis.

  65. @#92 Giasinger Löwe

    Danke für ihre Empfehlung.Ja leider müsste man meinen das Resteuropa von unserer Geschichte eigentlich Bescheid wissen sollte.Leider ist dem nicht so,die Schweiz ist auf dem besten Wege wie Süd-Serbien zu enden…

  66. Tja, Walter ist wohl von dem KGR-Virus befallen, der Gehirne angreift, fanatisiert u. Selberdenken nahezu unmöglich macht!

    * Der sogenannte „Kampf gegen Rechts“ der „Guten“ hat über viele Jahre die Gewalt der Linken in der „guten Sache“ toleriert. Nun ist parteiübergreifend und medial eine linksfaschistische Bewegung entstanden, die mit SA-Methoden gegen alle Abweichler vorgeht. Die sogenannten Rechts-Extremen sind nur das Alibi, um die eigene Macht zu festigen. Ziel ist es, das Bürgertum von Konservativen u. Liberalen zu schwächen / zu vernichten! Genau das war auch schon Hitlers Ziel!

    “Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!“ — Ignazio Silone

    * Wehret den Anfängen! Kämpft für den Erhalt der Meinungsfreiheit! *

  67. Sehr geehrter Herr Walter,

    ich empfehle ihnen den Roman „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch zu lesen. In einer der Personen werden Sie sich bestimmt wiedererkennen.
    Ach, nein! So was hochgestochenes lesen Sie nicht. Sie wissen, daß PaxEuropa und PI-München Ableger von Nazis sind. Woher wissen Sie das? Haben Sie mit den Personen schon mal kommuniziert? Ach ja, mit solchen Leuten kommunizieren Sie nicht, aber Sie wissen, was für Leute das sind? Woher wissen Sie das? Vom Hörensagen? Das ist ja auch bequemer als einen Schmöcker zu lesen? Wenn Sie, Herr Walter, so gern hören, dann hören Sie sicher gern Zeitzeugen aus dem Dritten Reich? Solche Zeitzeugen gibt es noch? Ja, zum Beispiel eine Aktivistin der Weissen Rose. Weisse Rose! Ist das nicht so ein Hirngespinst von Konservativen und Adligen, die den 20. Juli herausstreichen. Ja Aktivisten der Weissen Rose, die Leuten wie ihnen, die Augen öffnen wollten. Aber eher wären Sie der Hausmeister gewesen, der sie denunziert hat. Nun werden Sie nicht frech. Ich und denunzieren! Und, Herr Walter, was wollten Sie mit ihrer Visitenkarten als Bezirksausschussvorsitzender mit Stadtwappen bei Herrn Bütschek bewirken?

Comments are closed.