„Damit sich die muslimischen Kinder nicht auf Obstspieße und Käsebrötchen beschränken müssen, haben sich die Organisatoren bei der Wahl der Wurstsorte auf Fleischwurst von islamisch geschächteten Tieren geeinigt.“ Beschränken können sich gefälligst die ungläubigen Hunde oder eben islamisch gequältes Fleisch essen. Das Ganze wird uns dann als „gesund“ verkauft.

Und das Tierschutzgesetz soll geändert werden, um Schächten regulär zu ermöglichen. Man nennt das „Freiheit“ und darf wohl unterstellen, dass die Verantwortlichen in Kehl noch nie Schächten gesehen haben. Oder das Leid der Tiere ist ihnen egal.

Es gibt sogar westliche Länder mit Schächtverboten (z.B. die Schweiz, Schweden, Island etc.). Moslems gehen dort freiwillig hin. Und sie sterben dort nicht. Egal. Wir begründen das Schächten mit Religionsfreiheit:

Die Religionsfreiheit ist ein Grund- und Menschenrecht. Sie besteht vor allem in der Freiheit eines Menschen, seine Glaubensüberzeugung oder ein weltanschauliches Bekenntnis frei zu bilden und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihren Gesetzmäßigkeiten entsprechend zu handeln, einschließlich dafür zu werben, einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft anzugehören. Hierzu gehört auch die Freiheit, kultische Handlungen frei auszuüben (Kultusfreiheit). Zur Religionsfreiheit gehört auch die Freiheit von Religion, somit die Freiheit eines Menschen, keiner Religion angehören zu müssen.

Die „Freiheit von Religion“ gilt allerdings nicht für ungläubige Hunde. Und das Tierschutzgesetz gegen das Brennen von Fohlen Ungläubiger – noch dazu ungläubiger Reicher – zu richten, reicht völlig aus.

„Baden online“ schreibt:

Kehl. Halal-Schlachtwaren haben nicht nur Einzug in die deutschen Supermärkte gefunden, sondern werden zunehmend auch an staatlichen Schulen oder Kindergärten konsumiert Hintergrund ist die wachsende Anzahl muslimischer Kinder, deren Religion besondere Vorschriften macht – zum Beispiel wie ein Rind geschlachtet werden sollte, das zum Verzehr vorgesehen ist (siehe Hintergrund).
Beim »gesunden Frühstück«, das alle zwei Wochen an der Falkenhausenschule stattfindet, verzichten die Organisatoren den muslimischen Schülern zuliebe deshalb ganz auf herkömmlich geschlachtete Wurstwaren. Stattdessen wird Halal-Puten-Lyoner verkauft, die von islamisch geschächteten Tieren stammt. Von den 309 Kindern, die die Schule besuchen, sind nach Schätzung von Konrektorin Barbara Steinhausen etwa 80 Muslime.

»Damit war allen gedient«

Etwa zur gleichen Zeit, als Halal-Aufschnitt als einzige Wurstsorte beim Frühstück eingeführt wurde, zog sich eine Lehrerin der gleichen Schule den Unmut vieler Eltern zu, weil sie jeden Morgen mit ihren Erstklässlern ein kurzes Gebet sprach. Das gehöre nicht in eine staatliche Schule, war die Meinung der Eltern. Bei der Wurst regte sich dagegen kaum Widerstand. »Damit war allen gedient«, rechtfertigt eine der Organisatorinnen, Martina Oertel, die einstigen Beweggründe der Elterngruppe, sich auf Halal-Wurst zu beschränken. Sie gibt allerdings zu, sich noch nie intensiv mit dem Thema Halal auseinandergesetzt zu haben.

»Bin nicht einverstanden«

Schächten ist in Deutschland – abgesehen von einigen Ausnahmen – verboten, weil das Tierschutzgesetz das Schlachten von Wirbeltieren ohne vorherige Betäubung untersagt.

Der Vorstoß der Frühstücksmütter wird deshalb auch nicht von allen Eltern unterstützt. »Ich bin nicht einverstanden, dass nur Halal-Wurst auf den Tisch kommt«, sagt Rachel Dammer, die vier Jahre Mitglied im Elternbeirat war und noch immer ein Kind an der Falkenhausenschule
hat. »Man muss alle Religionen berücksichtigen«, meint sie und fürchtet, dass sonst bald in vielen Restaurants oder Fast-Food-Ketten nur noch geschächtetes Fleisch auf den Speiseplan kommt. Imogen Remmert, Rektorin der Falkenhausenschule, wollte sich zum Halal-Frühstück an ihrer Einrichtung nicht äußern. Sie betonte, die Aktion sei »eine reine Elternveranstaltung«, mit der die Schulleitung nichts zu tun habe.

Der Kehler Dekan Günter Ihle, selbst Vater zweier Falkenhausener Kinder, respektiert die Entscheidung der Frühstücksmütter. Zwar sei das Schächten nicht die Schlachtmethode, die von der Kirche unterstützt werde. Er ist aber der Meinung, »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.

(Spürnase: Meinereiner)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

169 KOMMENTARE

  1. Die Religionsfreiheit ist ein Grund- und Menschenrecht. Sie besteht vor allem in der Freiheit eines Menschen, seine Glaubensüberzeugung oder ein weltanschauliches Bekenntnis frei zu bilden und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihren Gesetzmäßigkeiten entsprechend zu handeln

    Also wird das Abschlachten von ungläubigen demnächst auch Legalisiert oder ist es schon bestand teil von dem vorhaben.

    Weil Allah sagt ja selbst Juden und Christen sind schlimmer als das Vieh!!!

  2. “Damit sich die muslimischen Kinder nicht auf Obstspieße und Käsebrötchen beschränken müssen, haben sich die Organisatoren bei der Wahl der Wurstsorte auf Fleischwurst von islamisch geschächteten Tieren geeinigt.”

    Warum nur eine Wurstsorte? Keiner erklärt uns, warum dort NUR Schächt-Fleisch angeboten wird.

    Nun, die Erklärung lautet: Schleichende Halalisierung. Nichtmuslime sollen per Zwang daran gewöhnt werden, halal zu essen.

  3. Bekenntnis frei zu bilden und seine Religion oder Weltanschauung ungestört auszuüben sowie ihren Gesetzmäßigkeiten entsprechend zu handeln

    Weltanschauung? Gehört da nicht auch der Sozialismus dazu?

    Demokratie hört da auf wo versucht wird sie Abzuschaffen.

    @ PI

    Wieso ist die Seite Heute mal wieder so Langsam?

  4. Die Stadt Kehl und Offenburg mit Umgebung sind eigentlich noch sehr ländlich, man sieht mit bloßem Auge nicht sehr viel Mohammedanisches.

    Daher um so schrecklicher, dieser Bericht so ganz ohne Arglos und ganz lieb.

    Man geht mit der Zeit gehen und will „modern“ sein.
    Mir blieb die Spucke weg, als ich dieses lesen mußte.
    Daß sowas ganz stolz in unserer Tageszeitung verkündet.

    Im OT – Offenburger Tageblatt/Mittelbadische Presse
    http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=70&db=news_lokales&table=artikel_kehl&id=6957

    Erst 09Juni Ausgabe Kehl und heute 10Juni als Wiederholung in der größeren Auflage in der Ausgabe Offenburg, damit jeder über den Fortschritt Bescheid weiß.
    Sogar noch mit Fotos und Namen, damit man die guten Leute und auch die „Richtigen“ noch belobigen kann und auch gratulieren.

  5. Als nächstes wird dann der zwangsweise Moscheebesuch am Freitag für alle verbindlich – wäre ja noch schöner, wenn die Ungläubigen auch beim Kirchbesuch immer eine „Extrawurst“ haben wollen und auf diese Weise die ungestörte Religionsausübung der Mohammedaner behindern.

  6. diese ganze diskussion um das schächten ist sowas von heuchlerisch! hier ein zitat aus wikipedia: „Aus religiösen Gründen können Ausnahmegenehmigungen erteilt werden. Lange Zeit wurden in der Bundesrepublik Juden diese Genehmigungen meist erteilt, Muslimen dagegen meist nicht.“ very strange!

  7. Linksgrüne Paradoxien:

    Ungläubige Nichdeutsche sollen möglichst vegetarisch leben und MohammedanerInnen billigt man grausame Tötungsriten zu!

    Übrigens war Ehec wohl nun vegetarisch vom Biohof, wann werden Biohöfe abgeschaltet? 🙂

  8. es gaebe so eine einfache loesung dafuer, dass sich die kleinen mo’s nicht auf obstspiesse und kaesebroetchen beschraenken muessen: ab in ihre heimat!

  9. Hier soll sich wieder einmal eine Mehrheit einer intoleranten Minderheit anpassen, obwohl es gegen Deutsches Gesetzt verstößt.
    Der Niedergang Deutschlands nimmt weiter Kontur an. Anstatt diese Maßnahmen zu boykottieren, wird brav ins selbe Horn geblasen.
    Demnächst wollen Moslems auf ihre Konkubinen nicht mehr verzichten. Selbstverständlich wird sich dafür auch ein Gesetz biegen lassen, es herrscht ja Religionsfreiheit in D!
    Wie ich das Deutsche Volk mittlerweile verabscheue.

  10. Er ist aber der Meinung, »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.

    Ahja, und ich hab eben ganz massive Schwierigkeiten damit, das Fleisch geschächteter Tiere zu essen. Nimmt da vielleicht jemand Rücksicht auf mich?
    „Halal-Schlachtung“ wäre übrigens ein Thema wessen sich hier aktive BPEler oder PIler annehmen könnten. Vor Supermärkten, die Halal-Produkte führen, könnte man doch Demos veranstalten und Flyer verteilen, unter dem Motto: „Hier wird Halal-Fleisch verkauft!“ Wäre bestimmt interessant zu sehen, wie die Kunden darauf reagieren 🙂

  11. Wo sind blos die Tierschutzvereine wie P.E.T.A wenn man sie mal braucht? Stimmt die haben sich politisch korrekt versteckt, man möchte ja nicht bei den Mohammedanern anecken. Aber wehe in der Kanalisation bricht sich eine Ratte das Bein da wird aber nachgeforscht!

  12. #6 sommerwind (10. Jun 2011 13:24)

    Mich wundert ja nur: Bei McDoof Fres*en die alle Haram Fleisch.

  13. #13 Freyja (10. Jun 2011 13:41)

    Die zeigen nur dann Interesse, wenn sie den Deutschen ans Bein pinkeln können.

  14. #12 Cidalm (10. Jun 2011 13:36)

    „Demnächst wollen Moslems auf ihre Konkubinen nicht mehr verzichten. “

    ++++++++

    Ist schon so weit: Unlängst hat eine ehem. kuwaitische Parlamentsabgeordnete den Vorschlag gemacht, systematisch im Ausland nicht-muslimische weibliche Strafgefangene als Sex-Sklavinnen für kuwaitische Männer aufzukaufen.

    Kein Witz!

    Hier der Bericht der Daily Mail vom 10.06.2011:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2000292/Men-allowed-sex-slaves-female-prisoners-job–WOMAN-politician-Kuwait.html

  15. Laut Professor Schachtschneider haben wir keine Religionsfreiheit,sondern Bekenntnissfreiheit.

    Wenn Religionsfreiheit das Schächten von Tieren erlaubt, dann ist auch das Steinigen erlaubt, das Töten der im Koran als Ungläubige benannten Menschen.

    Dann gilt in Deutschland die Scharia….

    Und dennoch steht die Linkspartei für Pierre Vogel in Frankfurt auf dem Roßmarkt. Um dafür zu sorgen, das diese ihr Recht auf Religionsfreiheit ausüben können.

    Warum die Kommunisten, die Antifa und die Grünen gegen Vogel und den Islam demonstrierten, konnte der Linksparteiler mir jedoch nicht sagen.

  16. OT: die Lachnummer des Tages:

    Gericht schützt Schwule vor Frauen

    Ein australisches Gericht will nicht riskieren, dass Frauen Schwule verwirren.
    […]
    Eine Schwulen-Bar in Australien darf Frauen den Zutritt verwehren. Ein Gericht in Melbourne hat der „Sircuit“-Bar ausdrücklich eine Ausnahme vom Antidiskriminierungsgesetz erlaubt, berichteten australische Medien am Freitag.

    Die Besucher der Bar müssten vor Frauen geschützt werden, die deren Homosexualität infrage stellen, befand das Zivil- und Verwaltungsgericht im Bundesstaat Victoria. Der Schwulen-Nachtclub „Peel Hotel“ in Melbourne hatte 2009 das Recht gewonnen, Besucher vor Einlass nach ihrer sexuellen Orientierung zu fragen und gegebenenfalls den Zutritt zu verwehren. Die Genehmigung wurde aber kurz darauf wieder aufgehoben.

    http://www.focus.de/panorama/welt/das_letzte/tid-22575/das-letzte-aus-kw-23-gericht-schuetzt-schwule-vor-frauen_aid_634446.html

    Schützt die Schwulen vor den bösen Frauen, damit die Schwulen nicht plötzlich heterosexuell werden …

    Gilt das auch umgekehrt?

    Oh – was für ein Irrsinn!

  17. #13 Freyja (10. Jun 2011 13:41)

    Wo sind blos die Tierschutzvereine wie P.E.T.A wenn man sie mal braucht?

    Gute Frage …! Vor Jahren hab ich mal an P.E.T.A. gespendet und eine Zeit lang deren Magazin erhalten. Die treten vehement für mindestens vegetarische Ernährung ein, wobei die rein veganische Lebensweise ihrer Idealvorstellung entspricht. Die Aufweichung des Verbots der Folterschlachtung und Zwangs-Halal für alle müsste denen eigentlich unter den Nägeln brennen.

  18. Es sollte -wie in Berlin mit amtsgerichtlichen Segen- unverzüglich ein Gebetsraum eingerichtet werden. Zu dieser räumlichkeit darf natürlich kein jüdischer Affe und kein christliches Schwein
    (2,65; 5,60; 7166)Zugang haben.

    Von Kuffars mal ganz zu schweigen !

    Die Klassen sind nach Geschlecht zu trennen und es wird eine Schuluniform eingeführt:

    Mädels = Burka

    Buben = Weisses Nachthemd

  19. #21 Denker (10. Jun 2011 13:55)

    OT: die Lachnummer des Tages:

    Gericht schützt Schwule vor Frauen

    Ein australisches Gericht will nicht riskieren, dass Frauen Schwule verwirren.

    DAS ist wirklich PI-würdig (im Gegensatz zur Homo-Ehe).

    Allerdings gilt das nur für die Begründung – dass eine ausgewiesene Schwulenbar keine weiblichen Gäste haben will, ist nachvollziehbar. Vor langer Zeit betrat ich in Begleitung meiner damaligen Freundin auf der verzweifelten Suche nach Ess- und Trinkbarem unwissentlich eine Schwulenbar – wir wurden umgehend wieder auf die Straße gesetzt.

  20. Nachtrag zu #18

    Salwa al-Mutiri, so heißt die werte Dame, hat durch Befragung saudischer Theologen abgeklärt, dass ihr Vorschlag auch im Einklang mit der Scharia steht:

    „Mutairi said that during a recent visit to Mecca, she asked Saudi muftis – Muslim religious scholars – what the Islamic ruling was on owning sex slaves. They are said to have told her that it is not haram.

    The ruling was confirmed by ’specialized people of the faith‘ in Kuwait, she claimed.“

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2000292/Men-allowed-sex-slaves-female-prisoners-job–WOMAN-politician-Kuwait.html#ixzz1OsEwkBvA

    Bizarre Meldungen wie diese zeigen einmal mehr, dass der Islam nicht auf einem Bildungsdefizit beruhen: Je gebildeter Mohammedaner(innen) sind, desto radikaler und inhumaner werden ihre Ansichten. Wohl deshalb, weil sie den Inhalt des Korans kennen.

  21. #21 Denker (10. Jun 2011 13:55)

    OT: die Lachnummer des Tages:

    Gericht schützt Schwule vor Frauen

    Ein australisches Gericht will nicht riskieren, dass Frauen Schwule verwirren.

    DAS ist wirklich PI-würdig (im Gegensatz zur Homo-Ehe).

    Allerdings gilt das nur für die Begründung – dass eine ausgewiesene Schwulenbar keine weiblichen Gäste haben will, ist nachvollziehbar. Vor langer Zeit betrat ich in Begleitung meiner damaligen Freundin auf der verzweifelten Suche nach Ess- und Trinkbarem unwissentlich eine Schwulenbar – wir wurden umgehend wieder auf die Straße gesetzt.

  22. #19 Rationalist64 (10. Jun 2011 13:54)

    Ist mir bekannt, aber ich bezog mich auf Deutschland.

  23. #25 Rationalist64 (10. Jun 2011 14:05)

    Genau. Siehe dazu, die meisten moslemischen Terroristen sind gebildet.

  24. #20 Freikorps

    Da steht der Abs.2 gegen:

    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    Diese erfährt keine Einschränkung durch ein Gesetz.

    Ich werde demnächst den aztekischen Glauben annehmen – das Obsidianmesser habe ich schon. 😉

  25. #32 JeSuis (10. Jun 2011 14:24)

    Erst Anfang Juni hatte Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) angekündigt, dass der Verfassungsschutz die Salafisten künftig sehr viel intensiver beobachten will.

    Bei soviel Käse sträuben sich bei mir die Haare. Warum noch beobachten, wenn ihre Aussagen gesetzeswidrig sind? Verbieten ist hier die Lösung. Am besten den Islam gleich mit, denn der ist Grundlage für Haß, Frauenfeindlichkeit und Terror!
    Die Deppen vom VS beobachten wahrscheinlich solange, bis der Gottesstaat ausgerufen wurde. Danach gibt es kein Bedarf mehr, weil Gesetz.

  26. Wer soll das Tierschutzgesetz denn ändern ? Tierschutz hat jetzt Verfassungsrang, siehe Art. 20a GG. Da er hier direkt und im Kern betroffen ist, das Schächten aber nicht zum Kern der Religionsausübung gehört (ist das für Muslime überhaupt zwingend und verbindlich ??), dürfte es so etwas wie regelmäßiges Schächten nicht geben. Warum laufen eigentlich die Grünen nicht Sturm dagegen, war das nicht mal auch eine Tierschutzpartei ?

  27. #36 Voldemort (10. Jun 2011 14:34)

    Der Lissaboner Vertrag widerspricht genauso der deutschen „Verfassung“ und wurde dennoch verabschiedet.
    Der Islam mit allen seinen Ansätzen widerspricht der deutschen „Verfassung“ und fällt dennoch unter Religionsfreiheit.
    Es gibt faktisch keinen Deutschen Rechtsstaat mehr!

  28. Die Fehlinterpretation des Begriffs Religionsfreiheit in Deutschland wird dazu führen, dass wir insbesondere den fundamentalen Abschaum wie ein Magnet in unser Land ziehen. Dafür sorgt auch schon das angeblich mit deutschem Recht nicht konforme und daher nicht vorhandene Burkaverbot.

    Eltern sollten bitte – neben dem Tierschutz – daran denken, dass ihren Kindern Fleisch aufgetischt ist, das die Bibel als „Götzenopferfleisch“ bezeichnet. Die Tiere sterben nämlich einen Opfertod. Sie werden nach Mekka ausgerichtet und auf Allah gesegnet, bevor man ihnen die Kehle durchschneidet. Was man den Kindern serviert, ist Allahs unheilige Kommunion.

    In den Kindergärten rot-grüner Bundesländer ist es mittlerweile gang und gebe, dass Muslima die Zutaten für das „gemeinsame Mahl“ besorgen dürfen.

    Man muss nicht in den Kommunionunterricht gegangen sein, um zu begreifen, dass hier etwas Grundsätzliches schief läuft.

  29. #36 Voldemort

    Das Recht auf „freie Religionsausübung“ wird regelmäßig in diesem „religionsfreundlichen und multireligiösen“ Land allen anderen Grundrechten vorangestellt.

  30. „Der Kehler Dekan Günter Ihle … ist aber der Meinung, »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.“
    Der gibt sich noch nicht mal große Mühe, sein Einknicken vor dem Islam zu rechtfertigen.
    In den 60er Jahren gab es schon mal eine große Diskussion um Religionsfreiheit. Damals wurde sie allerdings gegen den übermächtigen Einfluss der Kirchen geführt. Religionsfreiheit wurde damals als Gegenpart zum Religionszwang verstanden, was wesentlich mehr Sinn macht als die heutige Definition: Religionsfreiheit bedeutet, dass Moslems alles im Namen ihrer Religion dürfen, was sie fordern, auch wenn sie damit die religiösen und sittlichen Gefühle sämtlicher anderer Religionen und Wertesysteme verletzen.

  31. Übrigens sollte man im Supermarkt darauf achten, ob auf den Waren nicht das Halal-Siegel des „Islamischen Zentrums Aachen“ oder ähnlicher kulturell bereichernder Institute prangt. Das war bei uns zuletzt bei Waren der Marke „Kuchenmeister“ der Fall, die umgehend unseren Mülleimer bereicherten.

  32. Das ist in diesem Fall schon Stufe 4. (es gibt bereits im Knast und an einigen Schulen Stufe 5) der Mohammedanisierung der westlichen Welt seit 1961/Was nicht Mohammedaner denken:

    Moslems wandern (seit den 60er Jahren) in einen modernen westlichen Staat ein.

    1. Moslems halten die Klappe/Niemandem fällt auf, daß sie Moslems sind.

    2. Moslems essen alles außer Schwein/Verständnis: Moslems essen kein Schwein.

    3. Moslems essen nur Halal-geschächtetes Fleisch von allen Tieren außer Schwein/Aha. Mohammedaner brauchen zum Überleben Halal.

    4. Wenn es kein Halal-Fleisch gibt, gibt es Ärger/Kein Problem. Halal für alle.

    5. Wenn Speisen der Ungläubigen – und sei es Gemüse – mit Speisen der Moslems in einer Küche, gar in gleichen Behältnissen zubereitet werden, ist das nicht mehr Halal, sondern Haram, weil der Reine mit dem Unreinen (der Kufar-Ungläubigen) in Berührung gekommen ist/Oh, kein Problem, Moslems sind pingelig, aber wir tolerieren alles.

    6. Alle folgen dem mohammedanischen Speisezwang. Alle Extrawürste sind abgeschafft.

    Switch zur aktuellen Phase der durchgeknallten Koch-Extrawürste für alles und jeden (die beim voll „ausgelebten“ Islam fix wieder verschwinden):

    http://www.dailymotion.com/video/x9wghw_switch-reloaded-tim-malzer_fun

  33. #6 sommerwind (10. Jun 2011 13:24)
    Aber immerhin hat sich doch bei den Leserkommentaren ein ziemlich heftiger Widerstand entwickelt, und wohl auch ohne Löschugen, nicht schlecht.

  34. „Von den 309 Kindern, die die Schule
    besuchen, sind nach Schätzung von Konrektorin Barbara Steinhausen etwa 80 Muslime.“

    Macht (gerundet) 25,89%

    Aber das die Mehrheit vor der Minderheit einknickt, dürfte niemand mehr überraschen.

  35. OT

    Mal ein Hinweis für alle, die mal mehrere Sachen miteinander verbinden wollen – Unterstützung Israels, Israelis näher kennenlernen, Herausforderung meistern und mit israelischen Soldaten zusammen arbeiten:

    Das internationale Freiwilligen-Programm Sar-El – Volontäre für die israelische Armme.

    Einen Erlebnisbericht, Videos zu Sar-El und Links zu Websiten mit weiteren Informationen – übrigens: Sar-El+ ler sind Frauen und Männer – von 18 bis 80! Manche machen ein oder zwei Wochen Volontariat bei der Armee, manche machen 3,4,6 Monate – alles indivuduell machbar:

    Erlebnisbericht:
    SAR-EL-Volontär in Israel

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5560

  36. Gerade das halal-Thema ist ein guter Einstieg, um gegen die Islamisierung aktiv zu werden. Lebensmittelketten, Kantinen etc. reagieren nicht nur bei EHEC-Verdacht besonders empfindlich, sondern auch bei Vorwürfen gegen Tierschutzmißachtung. Es muß sich bloß im jeweiligen Fall jeman oder besser Elterngruppen u. ä. finden, die dagegen protestieren.
    Wie Offenburg zeigt, wird die Rechtfertigung dann nur noch peinlich und absurd.

  37. #45 charis (10. Jun 2011 14:59)

    Gute Meldung. Vor allem wenn man bedenkt, daß gerade auf Phoenix in Endlosschleife eine Jubelreportage über das Viehtransportschiff „Becrux“ (Name vom zweiten Fixstern des Kreuz des Südens, Beta-Crucis) läuft, das die armen Viecher von Australien nach Indonesien verschifft. Dort ist viel die Rede von der tollen Behandlung der Tiere (in ihrer eigenen Scheiße) auf dem Schiff. Vom sadistischen, qualvollen Ende kein Piep.

    http://www.das-tv-programm.de/fernsehen/3607004720/Mega-Schiffe-Becrux–Vorsicht–Lebende-Tiere.html

    Der Lebendviehhandel von Australien und Südamerika über See in die Moslemländer, damit die Rinder, Schafe und Ziegen dort geschächtet werden, ist grauenvoll. Ein Schiff lädt dabei zwischen 20.000 und 50.000 Tiere. Und warum? Weil kein einziges islamisches Land den Import von Gefrierfleisch akzeptiert. Nein, die Tiere müssen vor Ort halal totgequält werden.

    Erinnert sich noch wer an den Untergang des Schächtviehtransporters Danny F 2 vor 3 Jahren vor dem syrischen Hafen Latakia (kam aus Uruguay?) 28.000 tote Tiere – 18.000 Rinder, 10.000 Schafe -, 41 tote Besatzungsmitglieder. Die deutschen Unifil-Boote halfen bei der Bergung.

    Die auf Phoenix hochgejazzte Becrux ist ebenfalls eines dieser Schiffe, auf dem die Tiere bereits auf der Jungfernfahrt nach Arabien verreckten.

    Erinnert sich noch wer an die Kachelmann-Reportagen, u.a. über die Herodes-Prämien für Kälber? Von der EU für jedes Kalb gezahlt, das aus der EU zum Schächten nach Islamien ausgeführt wurde? Dito gab es Prämien für Bullen. Inzwischen abgeschafft. Aber der Lebend-Schlachtviehexport in die Umma ist bis heute ein mörderisches, verschwiegens, brutales Geschäft.

  38. @PI

    Leute stellt nicht so verstörende Bilder öffentlich und direkt rein, dass man sich denen gar nicht mal entziehen kann wenn man eigentlich gewollt hätte.

    Ich meins ernst, manche Menschen essen vielleicht gerade oder KINDer sind anwesend, oder man will sich so ein Bild nicht ansehen oder weiß der Kuckuck was.

    Ihr verlinkt des Übrigen auch vieeel zu häufig auf verstörende Links, PI will doch seriös wirken oder?
    Glaubt ihr die anderen großen Medien würden sowas machen?
    Das erinnert eher an „Truthtube“ oder sowas in der Art wo man midnestens drei mal „ich bin 18 Jahre Alt“ anklicken muss um überhaupt auf die Seite zu kommen.

  39. Sind wir doch einfach mal ehrlich: die finden das einfach geil, einem leidenden Geschöpf die Gliedmaßen zu fesseln und die eigene Macht gegenüber dem wehrlosen Lebenwesen bei vollem Bewußtsein und in einem denkbar brutalen Blutrausch den anderen Lemmingen seines Dunstkreises zu zeigen, wie pervers man drauf ist. Dabei ist das Gefühl der unendlichen Quälerei des Augenblick irgendwie erleichternd, weil man selbst noch nicht dran ist.

    Mehr ist diesem pathologischen Treiben in einer Zeit, wo diese Qualen für ein Lebewesen nicht notwendig ist, schlichtweg nicht abzugewinnen. Mal ganz davon abgesehen, dass sich dieses ewige Kopfabschneiden von Wehrlosen bei dieser Kültür nicht nur auf Tiere beschränkt und es sogar vorgeschrieben ist. Es macht sie einfach geil…

  40. Immer hört man von Grünen Wöretr wie:

    „man muss, darf nicht, darf nur, es gibt keine Alternative, einzige Lösung“ usw.

    Immer dieser absolute Scheiß, NATÜRLICH DARF MAN ALLES.
    Muss ich mir von Sozialwissenschaftlern und Pädagogen erklären lassen, was man in einer Demokratie darf?

  41. Komisch, die dummen deutschen Vegetarier müssen sich sonst auch immer beschränken. Das interessiert kein Schwein. Ich spreche aus Erfahrung.

  42. #55 NigelF

    Meine Meinung dazu:
    Was Du als „verstörende Links“ bezeichnest, ist leider die Realität. Wen das stört, der kann ja Mainstream-Medien konsumieren.

  43. „Sind wir doch einfach mal ehrlich: die finden das einfach geil, einem leidenden Geschöpf die Gliedmaßen zu fesseln und die eigene Macht gegenüber dem wehrlosen Lebenwesen bei vollem Bewußtsein und in einem denkbar brutalen Blutrausch den anderen Lemmingen seines Dunstkreises zu zeigen, wie pervers man drauf ist.“

    Na, nicht so unkorrekt, sconst beschweren sich unsere Homophilen hier noch. Look at this – http://www.gay-sm-art.com/k/spank3.jpg

  44. „Mit Sicherheit wird beim jüdischen Schächten kein Tier nach Mekka ausgerichtet und Allah geopfert.“

    Ach so, na dann. Es schein sich dass Tier also zu freuen, wenn es Yaweh dienen kann? Habe ich ds richtig verstanden?

  45. #52 Dichter (10. Jun 2011 15:08)

    Ein neu eröffnetes Lokal in Bochum wirbt mit: Zum ersten Mal China-Halal-Gerichte.

    Das liegt u.a. daran, daß die meisten nicht wissen, was „Halal“ ist. Zudem fahren Mohammedaner und ihre Genossen im Geiste eine aggressive Kampagne, die einhämmert: „‚Halal‘ ist multikulti, tolerant, bio, natürlich, gesund, hip, politsch korrekt und sexy.“

    „Halal“ ist der Traum eines Werbers: Keiner weiß genau, was es ist, aber es ist alternativ und hip und klingt nicht nur exotisch, sondern auch noch wunderbar rund – zweimal der weiche, warme Vokal „a“, zweimal „l“(selbst ein Suffki kann es selig lallen).

    Ein Wort, gaumenweich wie ein geschmeidiger Hamburger, leckerer Humus und labberige Köfte.

  46. Peer Steinbrück Kanzler 2013 ?

    Das herbe Lächeln der Mona Merkel

    „Die Frage nach der Berechenbarkeit
    muß man bei dieser Bundesregierung
    nicht nur in Energiethemen
    stellen.“
    Jürgen Großmann,

  47. ich dachte immer, das Mohamedaner-Chaos fängt so in Mannheim an und weiter mit Pforzheim, Frankfurt,
    im Rheinland, dan Bremen, Hamburg, Berlin.
    Aber nicht Offenburg, Kehl, womöglich sogar schon bis Freiburg…
    Ich glaube, heute sind manche in diesem Raum aus einem Dornröschenschlaf erwacht.

  48. Ich stehe immer noch unter einer Art Schock. Vor ein paar Tagen habe ich aus einem Internet-Forum erfahren dass alle Bordessen (außer die mit Schwein) bei Thai Airways halal sind. Ich benutzte diese Fluggesellschaft seit 5 Jahren.

    In thail. Supermärkten (z.B. TOPS) tauchen auch immer mehr halal-Dreck auf, zwar nicht bei Fleisch, aber bei so Sachen wie Saft oder Marmelade ist immer mehr das halal-Zeichen drauf, so ein Art Salmiakpastille.

    Da ist mir Qatar Airways fast lieber, da lasse ich die Finger von Fleisch und Geflügel und esse eben nur Pasta oder Fisch.

    Möchte nicht wissen wie viele Fluggesellschaften „heimlich“ halal eingeführt haben.

    Nochmal kurz Thailand. Dies ist ein buddhistisches Land und nur in der 3 Südprovinzen machen die Mos Punk, und zwar richtig. Der Rest ist (fast) mohammedanerfrei. Obwohl ich hier im Norden auch schon Müllsäcke auf Beinen sehen mußte.

  49. #62 charis

    Ist es ein Widerpsruch, dass ich gegen die Vergewaltigung/Mord/Totschlag/Schächtung sein kann, mir aber nicht jedes Video vorhanden einzeln vorne bis Ende durchsehen muss, damit ich symbolisch „der Realität entgegentrete“?

    Musst du dir eine Steinigung völlig unzensiert von vorne bis hinten ansehen, damit du dagegen sein kannst, sonst kannst du gefälligst wieder zum Mainstream zurückkehren?

    Sorry, aber deine Argumentation ist weder ein „Standpunkt“ noch eine „Meinung“, sondern einfach nur falsch.

  50. Sie haben kein RECHT, sich auf unsere Religionsfreiheit zu berufen – und schon gar nicht ist Religionsfreiheit mit Religionsgleichheit zu verwechseln:

    Der Islam erfüllt in keiner Weise die Anforderungen, mit denen sich Religionsfreiheit dauerhaft einrichten lässt, argumentiert Karl Albrecht Schachtschneider. Denn er enthält einen Totalitätsanspruch.

  51. #61 TanjaK (10. Jun 2011 15:33)

    Ich glaube die Juden dürfen ihre Tiere vorher noch betäuben.

  52. Hier ist eine schöne (islamische) Zusammenfassung, warum der „Freie Wille“ im Islam (= Unterwerfung) das sklavisch unterworfene Befolgen von Halal – als totalitärer Norm vom Essen bis zur Kleidung und zur Politik – vorschreibt. Es erklärt auch, warum Islam -Halal/Haram – Scharia eine totalitäre, alles andere auschließende Staats-, Gesellschafts-, Familien-, Verhaltens- und Glaubens-Norm bilden. Eben eine zusammenhängende, in sich schlüssige, totalitäre Ideologie.

    Zwischen Logik und Islam gibt es dabei einen unüberbrückbaren Widerspruch – es sei denn, man akzeptiert islamische Logik (nach ihrer eigenen, islamischen Definition) als merkwürdige, intolerante, mörderische Parallellogik:

    http://www.halalcontrol.de/halal.htm

  53. #77 Islam-Nein-Danke
    „Ich glaube die Juden dürfen ihre Tiere vorher noch betäuben.“
    Stimmt !

  54. „Beim »gesunden Frühstück«, das alle zwei Wochen an der Falkenhausenschule stattfindet, verzichten die Organisatoren den muslimischen Schülern zuliebe deshalb ganz auf herkömmlich geschlachtete Wurstwaren.“

    „Von den 309 Kindern, die die Schule
    besuchen, sind nach Schätzung von Konrektorin Barbara Steinhausen etwa 80 Muslime.
    »Damit war allen gedient«“
    —————

    Halal ist gesund, auch Gammeldöner! Für die Tiere weniger.

    Herr Dekan Günter Ihle, wie sieht es mit ihrem christlichen Gewissen aus?
    Quäle nie ein Tier zum (Musel-)Scherz, denn es fühlt wie Du den Schmerz!

    Und die „Frühstücksmütter“, was ist das denn für ein Lesbenverein? Sollen die doch mit den Kindern zusammen vor dem Frühstück erst mal `ne Runde schächten, bevor sie das von Allah Gesegnete zu sich nehmen!

    Ist Deutschland inzwischen eine geschlossene Forensik?

  55. #77 Islam-Nein-Danke (10. Jun 2011 15:53)

    „Ich glaube die Juden dürfen ihre Tiere vorher noch betäuben.“

    Glauben ist das Gegenteil von Wissen.

    Wenn man die die Tiere vorher betäubt, was im dt. Tierschutzgesetz vorgeschrieben ist, wäre es kein Schächten mehr.

    Dann wäre es eine normale Schlachtung, die nach unterschiedlichen Betäubungsmethoden erfolgen kann.

    Danach wird das Tier abgestochen, damit es ausblutet.
    Schliesslich essen wir kein Aas, wie immer suggeriert wird.

  56. Ergänzung:
    Das dürften die Moslems auch, aber dann ist offensichtlich der Spassfaktor weg 🙁

  57. “Ich glaube die Juden dürfen ihre Tiere vorher noch betäuben.”

    Dürfen? Machen die das auch? Interessiert mich mal.

  58. Der Islam kann sich strengegnommen bei uns nicht auf §4 berufen.
    Schreibt mal eure Bürgermeister an, ob diese die Moscheevereine anschreiben wird, mit der Absicht zu erfahren, ob diese sich öffentlich und schriftlich von der Sharia trennen

  59. #82 TanjaK (10. Jun 2011 16:05)

    Man soll nicht alles Glauben was Wikipedia schreibt.

  60. Dazu müsste sich mal ein Jude hier bei Pi äußern.
    Wobei ich Persönlich mit oder ohne Betäubung das Schächten als Quälerei ansehe. Da Rest Schmerzen immer bleiben werden denke ich.

    Aber mir geht es ja nicht Primär ums Schächte selbst. Vielmehr darum warum sich die Mehrheit der Minderheit unterordnen muss. und dies ist halt typisch für den Islam. Mit keiner anderen Gruppe haben wir solche Probleme.

  61. #87 Islam-Nein-Danke (10. Jun 2011 16:08)

    #82 TanjaK (10. Jun 2011 16:05)

    Man soll nicht alles Glauben was Wikipedia schreibt.
    ——————————————
    Und warum sollte ich dann, diesen paranoiden Ansatz zu Ende denkend, Ihren Ausführungen glauben? 🙂

  62. Halal ist Einführung der Scharia, es zu unterstützen ist Scharia zu akzeptieren!

    Um es mal ganz klar zu benennen.

    Tiere sind unreligiös!

    Dewegen müssen sie auch religionsfrei getötet werden und zwar so schmerzfrei wie möglich!

    Alles andere ist bla, bla, bla…

  63. Es gibt eine nüchterne französische 22-Minuten Dokumentation über den Pariser Schlachthof 1949 von Georges Franju: „Le Sangue des Betes“ („Das Blut der Tiere“ – nicht „Biester“, wie es immer wieder falsch übersetzt wird, u.a. im Englischen).

    Ee beginnt mit heiteren Szenen in den Pariser Randgebieten, leitet über zum Schlachthof und zeigt wertungslos, mit sachlichem Kommentar, das Schlachten von Pferden, Rindern, Kälbern und Schafen im Jahr 1949. Unbetäubt die Kehle (Kehle = beide Halsschlagadern, Luft- und Speiseröhre)durchschneiden (Schächten)war für Kälber und Schafe normal; Bolzenschuß gab es nur für Pferde, Rinder bekamen eine Art Eispickel ins Hirn gehauen. Der bei ihnen gezeigte Rückenmarkszerstörer (ein Draht, mit dem man durch das Loch in der Stirn das Hirn bis zum Rückenmark umrührte, um nach dem Hirntod Reflexe wie Treten zu verhindern, war in deutschen Schlachthöfen bis zur BSE-Krise (Einsatz unmittelbar nach dem Bolzenschuß) üblich.

    http://tinyurl.com/6cszp9s

    Aber: Wie Tiere sterben und wie man ihnen Leid erspart, wurde und wird nicht erst seit diesem Film im europäisch geprägten Kulturkreis immer wieder leidenschaftlich diskutiert. Es gibt Verbesserungen, nicht alle greifen.

    Diese Selbstkritik, dieses Mitgefühl, diese Besorgnis um das Wohl der Tiere ist im Mohammedanismus bis heute (von oberflächlicherer Wortklauberei abgesehen) vollkommen absent. Dort wird ohne das geringste Gefühl von Ekel, Schuld oder Mitgefühl, von ganz normalen Mittelständlern bis heute geschächtet. Es gibt keine kritischen Filme, keine Literatur, keine Diskussionen, keine Tierschützer, die z. B. mit versteckter Kamera in Schlachthöfe wandern – geschweige denn Uni-Institute, in denen das Empfinden von Schlachttieren – wie in Deutschland – untersucht wird.

    Es gibt nur ungenierte Tierquälerei und reueloses Metzeln.

    ((Zur Erinnerung: AT: Abraham und Isaak – Menschenopfer, auf Gottes Befehl und Gnade Hammel anstatt Sohn, das in anderer Form von Ostern im westlichen („christlichen“) Kulturkreis in Form von Schokolämmern im Eierkörbchen entbrutalisiert wurde.

    Koran: statt Isaak gibt es im Islam Ishmael – und das mörderische Tieropfer zu Allahs Gedenken ist bis heute Pflicht – bis heute nicht nur vom Jihadi und Fanatiker, sondern auch vom mohammedanischen Familienvater geschätzt, der eigenhändig einem Tier die Kehle bei vollem Bewußtsein durchschneiden soll – und will.))

  64. Jaja, unser Kehl…
    Viel vor, und nichts dahinter…

    In Kehl liegt viel im argen, als da wäre die vollkommen überdimensionierte Moschee, die aber den ach so lieben Leuten natürlich viel zu klein ist;
    weiter die Salafitengemeinde in der Rheinstraße, dessen „Betreiber“ seine zahlreichen (!) Kinder in den katholischen (!) Kindergarten schickt und meines Wissens nach sich in Frankreich nicht mehr blicken lassen darf, weil er dort wohl Hasspredigten gehalten hat und deshalb des Landes verwiesen wurde. Hier in Deutschland hat er dann ne Deutsche geheiratet, damit ihm das nicht noch mal passiert. In seiner Gebetsbaracke finden sich auch stets recht viele seltsame Gestalten aus Frankreich ein…
    Den Staatsschutz hat der wohl auch ab und zu an der Hacke, aber die machen leider nichts gegen den.

    Tja, und Freitags und Samstags Nachmittags, und allgemein Abends hat man in der Kehler Hauptstraße sowieso verloren – fast nur Orientalen/Kopftücher, genauso an der Rheinpromenade, besonders am Springbrunnen und bei der Rheinsschnecke mit dem Wasserband. Die ach so willkommenden Orientalen nehmen dort alles in Beschlag, so dass sich kein Kehler mehr traut dort hinzugehen, und wenn die Orientalen dann weg sind, ist alles verschmutzt. Aber das waren dann aber angeblich die Hunde.
    Wir wissen ja alle das Hunde Windeln tragen und aus französischen Einwegplastikflaschen trinken, während sie ihre Halalwürste auf dem Rasen grillen…

    Ich könnte jetzt noch weiter schreiben, aber ich denke viele hier haben sehr ähnliche Verhältnisse in ihren ehemals ordentlichen deutschen Kleinstädten und wissen wo der Hund begraben ist…

    Es ist einfach zum kotzen wie alles den Bach runtergeht!

  65. Die deutschen Eltern sollten ihre Kinder umschulen lassen.Vielleicht denkt diese merkwürdige Rektorin einmal nach,was sie von sich gibt.Ich stelle mir gerade vor, in einer Schule würden die Eltern beschliessen,am 20.April „Führers Geburtstag“ zu feiern und der/die Rektor(in) würde sich hinstellen und sagen,das ist eine reine Elternveranstaltung,mit der die Schulleitung nichts zu tun habe.

  66. „Die vermeinte Rechtlosigkeit der Thiere, […] daß es gegen Thiere keine Pflichten gäbe, ist geradezu eine empörende Roheit und Barbarei des Occidents, deren Quelle im Judenthum liegt“

    Arthur Schopenhauer

  67. #90 TanjaK (10. Jun 2011 16:24)

    Wie gesagt finde ich diese Art auch Scheis*e.

    Egal wer sie durchführt…

  68. #97 rheinsilber (10. Jun 2011 16:44)

    Ich könnte jetzt noch weiter schreiben, aber ich denke viele hier haben sehr ähnliche Verhältnisse in ihren ehemals ordentlichen deutschen Kleinstädten und wissen wo der Hund begraben ist…

    Und genau deshalb wird die Freiheit auch viel erfolg haben mit der Richtigen Strategie und dem nötigem Kleingeld.Eben genau weil die Leute wissen was uns die Islamisierung bringen wird.Zur Zeit sind sie verblendet wegen Fukushima. Aber auch das wird sich legen…

  69. „Politik wird totalitärer, sie ist nur weiblich geworden“
    Reinhard Sprenger

    google:
    100.000 britische Frauen konvertieren allein im Jahr 2010 zum Islam!

    Den Alphaaffen und Alphaschweinen in der UNO in Brüssel und Berlin, wird nunmehr das deutsche TierSchG in Zusammenlegung mit dem des GG zur Verabschiedung vorgelegt,- nein nein nicht allein wegen der Killerpraxis,- gemeint ist eben auch die Einhaltung des §11b die Qualzucht aller Wirbeltiere, welches zu Verhaltensstörungen führt.
    google:
    Dhimmi-Döntje

  70. #101 Islam-Nein-Danke (10. Jun 2011 16:54

    Eben genau weil die Leute wissen was uns die Islamisierung bringen wird.

    und bereits gebracht hat…

  71. #90 TanjaK (10. Jun 2011 16:24)

    Außerdem kennen wir das Schächten von Menschen ja nur von Moslems.

  72. #89 Islam-Nein-Danke (10. Jun 2011 16:19)

    Dazu müsste sich mal ein Jude hier bei Pi äußern.

    Shalom, bin schon da!

    Jüdische Theologen sind – im Gegensatz zu den islamischen – wie die christlichen: Sie diskutieren und legen jede Vorschrift aus. Es gibt strengere, modernere usw. Und so wird auch die Kaschrut (religiöses Gesetz über die koschere Essenszubereitung) diskutiert und ausgelegt.

    Für meinen Teil betrachte ich diese Vosrchrift – wie die weltlichen Vorschriften auch – teleologisch und nicht wortwörtlich, d.h.: „Was will der Gesetzgeber eigentlich von uns?“

    Die Juden betrachten die Tiere als Teil der Schöpfung des Ewigen, deswegen sollen sie verantwortungsvoll damit umgehen, und deswegen gibt es heilige Vorschriften für die Essenszubereitung. Zu antiken Zeiten gab es keine schonendere Schlachtungsmethode, als das Schächten. Ein nach der Kaschrut sauber vorgenommener Halsschnitt garantiert ein sehr schnelles Ausbluten und dadurch einen schnellen Tod des Tieres.

    Bis in die Neuzeit waren jedoch keine effektiven, schonenden Betäubungsmethoden bekannt. Das Schächten war das Schonendste, was es gab.

    Wenn das Schächten jedoch aus Ehrfucht vor der Schöpfung geschehen soll, so sollte es im Jahre 2011 meines Erachtens kein Problem sein, zuvor das Tier zu betäuben.

    Nun beißt sich jetzt die Vorschrift sozusagen in den Schwanz, weil sie ja besagt, dass das Tier vor dem Halsschnitt im einwandfreiem Zustand sein soll. Da scheiden sich die Geister: Strengere Theologen deuten diese Teilvorschrift so, dass das Betäuben bereits einen körperlichen Eingriff darstellt, und dass das Tier folglich bereits durch die Betäubung sozusagen leidet. Der Halsschnitt ist also für sie eine zweite Qual, mit Betäubung leidet das Tier zweimal.

    Wie gesagt: Ich betrachte Vorschriften teleologisch, und bin sicher, dass wenn es zu Zeiten der Kodifizierung der Kaschrut (ca. zwischen 200-1600 der allg. Zeitrechnung) effektive, schonende Betäubungsmethoden wie jetzt gegeben hätte, wären sie in die Vorschrift aufgenommen worden. Deshalb bin ich für die Betäubung vor dem Halsschnitt.

  73. Osiris Iffla – Mir egal, in einer modernen säkularen Gesellschaft gilt der Schnick Schnack nicht. Wir kommen in Teufels Küche, wenn wir uns von Religiösen an den Gesetzen des Verstandes und der Aufklärung herumfummeln lassen würden, egal welcher Couleur. Jedoch: doch wo auch die Moderne verbrecherisch handelt, müssen ihre Ausartungen bekämpft werden.

  74. „Charal“ ist eine der größten Fleischketten Frankreichs. Werben mit glücklichen Kühen. Ihre Schlachthäuser sind gräßlich. Undercover Teams haben gefilmt – reguläres Schlachten und Halal-Schlachten, was in modernen EU-Schlachthöfen inzwischen Seite an Seite läuft.

    Wie ausblutende Rinder an der Schlachtkette toben, nachdem ihnen ihr Kopf in der Schlachtlinie „Halal“ (in der dazu extra entwickelten Schächttrommel) fast abgesäbelt wurde, ist unglaublich. Es gibt wüste Bilder von per Bolzen nicht richtig betäubten Rindern beim Ausbluten – aber so übel wie Halal ist das nicht. Vorsicht:

    http://tinyurl.com/5u7ru4n

    Weitere Überlegung: Warum wird mit der „Halal“-Schlachtung eine weitere Möglichkeit eröffnet, Tiere in der industriellen Verwertung zu quälen? Wo es doch offensichtlich selbst bei scheinbar schonender Betäubung in EU-Schlachhöfen (das EU-Zertifikat braucht heute jeder Groß- und fast alle Kleinbetriebe) immer wieder Mängel gibt?

    Auch „Kosher“ hat beim Schlachten nichts zu suchen. Die Schächttrommel wird für kosheres Schlachten ebenso eingesetzt wie für Halal-Schlachten. Läuft in der EU und ihren dafür zertifizierten Schlachthöfen alles unter „rituelles Schlachten“.

  75. #107 TanjaK (10. Jun 2011 17:09)

    Vollkommen d’accord. Ich sehe keinen Widerspruch zwischen Religion und Moderne, wenn dem Cäsar das gegeben wird, was dem Cäsar ist, und Gott das gegeben wird, was Gott gehört (ich weiß, der Spruch ist von Jesus).

  76. Tja, so schreitet sie voran, die stille Islamisierung unserer Heimat und unseres Kontinents.

    Mit Bequemlichkeit,Lüge, Dummheit und Ahnungslosigkeit rennen wir sehenden Auges unserem Untergang entgegen…..top

  77. Noch was zum Schächten: Abgesehen von dem üblichen, ewig wiedergekäuten theologischem Kram passt dazu nicht die Praxis der Jagd – sei es mit Spießen und Lanzen auf Gazellen und anderes Säugegetier oder mit Greifvögeln auf Kaninchen etc. Hier waren die Viecher auch tot und wurden gegessen, ohne daß sich irgendwer groß Gedanken über das Ausbluten bei lebendigem Leib und vollem Bewußtsein machte, um nicht vom „unreinen“ Blut, das im Körper blieb, verseucht zu werden.

    Also nix kohärentes, sondern eine Verhaltensschublade (schächten, halal), die von anderen Verhaltensschubladen (jagen) innerhalb einer Person und einer Verhaltensnorm streng getrennt war. Erinnert leicht an Schizophrenie. Und an eine hübsche Beobachtung von Zettel über die MGP:

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/06/marginalie-die-multiple-grune.html

  78. Vor (etlichen) Jahren gab es eine TV-Sendung zum Thema „Schächten“.
    Das Fleisch wurde aufgrund des durch die Art der Tötung extrem hohen Adrenalingehaltes (langer Todeskampf) als gesundheitlich bedenklich eingestuft.
    Wenn ich es recht in Erinnerung habe, werden damit hormonell Insulinspiegel / Blutzuckerwerte beeinflußt.

  79. Europäische Union (EU):

    ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
    „Wählen Sie uns. Wir sind die Macher in Europa.“
    ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    http://deutschelobby.files.wordpress.com/2011/06/eu-affen-2.jpg

    Jetzt auch mit Rumäniens und Bulgariens Beitritt zum Schengen-Raum. Die Konsequenzen für unser Deutschland sind weitreichend.

    Hunderttausende Angehörige einer mobilen Minderheit aus diesen Ländern werden nach einer kurzen Überbrückungszeit ein Daueraufenthaltsrecht und somit voller Zugang zu den deutschen Sozialvollversorgungstöpfen gewährt, ohne je einen Pfennig oder Cent bei der Solidargemeinschaft eingezahlt zu haben.

    http://deutschelobby.wordpress.com/2011/06/09/eu-parlament-stimmt-fur-schengen-beitritt-rumaniens-und-bulgariens/

    HOSSA ! HOSSA ! HOSSA !

  80. #86 rabbit (10. Jun 2011 16:05)

    Der Islam kann sich strengegnommen bei uns nicht auf §4 berufen.

    Wenn Sie hier schon das Grundgesetz zitieren, dann lassen Sie doch bitte das Paragraphenzeichen (§) weg!

    Das Grundgesetz hat keine Paragraphen, das Grundgesetz hat Artikel.

    Gruss
    H&M

    Kleine Hausaufgabe: Warum ist das so?

  81. #106 Osiris Iffla (10. Jun 2011 17:03)

    Frage an den Quoten-Juden hier. 😀

    Von tschechischen Juden habe ich mal erfahren, dass es unter europaeischen Juden auch recht gebraeuchlich ist, nicht rituell-geschlachtetes Fleisch einfach in eine Schuessel Wasser zu legen, damit das Blut rauswaescht, das Wasser 2-3 mal zu wechseln, dabei immer ein Gebet spechen und schon ist es „koscher genug“ um von Juden gegesen zu werden. Das Blut ist ja raus und der Wille zaehlt.

    Ist das so im groben und ganzen eine Auffassung/Interpretation, die von den nicht-radikalen Juden so vertreten werden kann?

  82. #95 Dr. T (10. Jun 2011 16:37)

    Da ist ja kein Satz, den man einfach so stehen lassen kann, alles durcheinander und wirr, in einem großen Topf hinein geworfen umgerührt und zur Beliebigkeit verkommend…

    Als überzeugtem Katholiken ist mir sehr unwohl bei dem Gedanken, daß der Staat religiöse Praktiken aus zweitrangigen Gründen verbietet.

    Tierschutz ist zweitrangig? Nun gut ist auch ne Meinung! Die Schöpfung zu ehren wäre wahrhaft katholisch…

    Genauso, wie man hier der Tierschutz gegen das Schächten in Stellung gebracht wird, läßt sich die Gleichberechtigung gegen das Verbot weiblicher Priester einsetzen.

    Nun gibt es ein Tierschutzgesetz und kein Priester_innen-Schutzgesetz! Was nun der Schutz gegenüber Schutzbefohlenen (hier das unmündige Tier) mit Gleichberechtigung (da die Frau) innerhalb des Priestertums ohne tatsächliche Einschränkung der Frau, denn wohl eher ist der Priester freiwillig nicht gleichberechtigt als Mann, wird aber weiter zur Abstraktion bei dem Recht des Mannes auf Kinder ohne Frau… Tatsächlich steht es aber jeder Frau frei Priesterin zu sein, aber nicht in der kath. Kirche, die Regeln betreffen aber keinen Unmündigen, da Alternativen vorhanden und frei wählbar, das erklären sie mal einem Schaf kurz vor der Schächtung, es sei denn Sie halten Frauen für Schafe.

    Oder der Kinderschutz gegen die Beschneidung.

    Zurecht bemängelt! Es sei denn medizinische Notwendigkeit, was für in der Wüste lebende Menschen ohne täglichem Wasser tatsächlich überlegenswert ist

    Der Wehrdienst (jetzt nicht mehr) gegenüber absolut pazifistischen Strömungen wie den Zeugen Jehovas.

    Es gab damals (jetzt nicht mehr) auch Zivildienst! Oder wie oder was? Noch weiter zurück? OK, ein Problem das gelöst wurde…

    Verpflichtender Ethikunterricht für alle ist ein Paradebeispiel.

    Paradebeispiel für was nun? Gut oder schlecht? Verpflichtender Philosophie-Unterricht ist auch so ein Ding und verpflichtende Mathematik gegenüber „Diskalkulatoren“ und verpflichtende Rechtschreibung gegenüber Legasthenikern ist auch sehr diskriminierend…

    Und die Liste ließe sich beliebig fortführen.

    Aber klar doch! Passt noch genug im Nirwana-Topf zusammenhangslos hinein, wie Pädophilie, Zölibat, Atom, Sexismus, Sodomie usw. und Landessprachen überhaupt sind rassistisch…

    Am Ende erhalten wir dann auch wieder eine totalitäre Gesellschaft, nur unter anderem Vorzeichen.

    Nee! Mit den gleichen Vorzeichen! Der Unterschied ist nur noch absoluter wertelos und wertlos…

    Deswegen bin ich generell der Meinung “Religionsfreiheit schlägt Tierschutz”, zumindest wenn es um das betäubungslose Schlachten geht.

    Tiere können keine Religion frei wählen und dürfen somit auch keiner „Religionfreiheit“ unterjocht werden! Der Mensch hätte hingegen die freie Wahl, aber halt nur bei einer freien Religion…

    Und im konkreten Fall ist das Frühstück die Aktion einer Elterninitative und nicht der Schulverwaltung. Die Eltern haben jedes Recht der Welt, nur halal anzubieten.

    Gegen Dummheit ist tatsächlich nichts zu sagen, sondern nur zu klagen… Und bzgl. Welt, da kommt aber der katholische Moslem heraus!?

    Wem das nicht gefällt, der soll eine Gegenaktion starten, aber nicht nach Verboten rufen, oder den Organisatoren in ihr Engagement hineinreden. Boykottiert meinetwegen das halal-Essen. Startet eine zweite Frühstücksaktion zur Förderung der traditionellen deutschen Spezialitäten. Bringt betont an diesem Tag eine Schnitzelsemmel mit. Aber schreit nicht nach Verboten.

    Gut gebrüllt Löwe, Sie sind doch erste der dann ruft: Haltet die Rassisten…

    Die richten sich sonst früher oder später auch gegen euch.

    Wer sind die??? Moslem-Liebhaber wie Sie? Die aus dem eigenen Glauben nicht heraus argumentieren können und Quoten-Moslem-Vorschriften zum Erhalt eigenen traditioneller Werte heranziehen, die man selber nicht mehr begreift, weil man scon den Glauben innerlich verlassen hat?

    Gruß WSD.

    (Vermutlich zu lange, aber da konnt ich nicht anders, sorry)

  83. Zitat…67 TanjaK (10. Jun 2011 15:38) “Mit Sicherheit wird beim jüdischen Schächten kein Tier nach Mekka ausgerichtet und Allah geopfert.”

    Ach so, na dann. Es schein sich dass Tier also zu freuen, wenn es Yaweh dienen kann? Habe ich ds richtig verstanden?

    ______________________________________________

    Haben Sie nicht! Das Schächten im Judentum
    setzt eine lange AUsbildung voraus; das darf
    nicht Jeder. Und es wird auch überprüft.

  84. Zitat…#118 Her Meggido (10. Jun 2011 17:51) #106 Osiris Iffla (10. Jun 2011 17:03)

    Frage an den Quoten-Juden hier.

    Von tschechischen Juden habe ich mal erfahren, dass es unter europaeischen Juden auch recht gebraeuchlich ist, nicht rituell-geschlachtetes Fleisch einfach in eine Schuessel Wasser zu legen, damit das Blut rauswaescht, das Wasser 2-3 mal zu wechseln, dabei immer ein Gebet spechen und schon ist es “koscher genug” um von Juden gegesen zu werden. Das Blut ist ja raus und der Wille zaehlt.

    Ist das so im groben und ganzen eine Auffassung/Interpretation, die von den nicht-radikalen Juden so vertreten werden kann?

    ______________________________________________

    Solch ein Fleisch ist NICHT KOSCHER und das
    hat jetzt nichts mit RADIKALITÄT zu tun.
    Hier ist das Kaschruth Regelwerk …
    EINDEUTIG.

  85. @TanjaK
    Mensch Grienen, mit Deiner Obsession gegen Juden nervt Du nur! Die Gleichsetzung vom jüdischen mit dem islamischen Schächten ist Moschee-Standardgefasel!
    Also: Mir ist kein Fall bekannt, wo Juden in einer nicht-jüdischen Mehrheitsgesellschaft auf irgendeine Weise versucht hätten, koschere Kost zu erzwingen. Nie würden Juden auf die Idee kommen, dass auch Nicht-Juden koscher zu essen hätten um ihre religiöse Gefühle nicht zu verletzen.
    Wer als Jude besonders religiös ist und unbedingt koscher essen will der kümmert sich selber darum und belästigt keinen Andersgläubigen mit seinen Vorschriften oder verunglimpft gar deren Essen bei jeder Gelegenheit als „unrein“!
    Außerdem ist das jüdische Schächten ein Job für wenige speziell geschulte Spezialisten, die Schochets. Die achten nicht nur genauestens auf gute Behandlung der Schlachttiere sondern auch auf extrem scharfe Messer und professionelle und zügige Durchführung des Schlachtens.
    Bei den Mohammedanern kann jeder Idiot – also praktisch jeder – dem Hammel die stumpfe Klinge durch den Hals ziehen.

  86. #118 Her Meggido (10. Jun 2011 17:51)

    Lustig, lustig. Kannte ich noch nicht, den Brauch. Normalerweise macht man das mit Salz, das zieht das Blut viel mehr raus.

    So’ne Witzbolde von Kasuisten gibt es in jeder Religion. Im 16. Jahrhundert gab’s Christen, die freitags Ente assen, weil sie diese Vögel dem Wasserreich zurechneten – also mehr Verwandtschaft zu den Fischen zurechneten, als zu dem eigentlichen Fleisch. War natürlich nur ein Trick.

    Ich kenne auch Juden, die insgeheim Schwein essen. Naja, sehr religiös sind sie nur nach außen…

    Aber Danke für den Tipp! Wenn man’s aber streng nimmt, hat es mit Kaschrut nichts zu tun.

  87. *die Ohren spitzt*

    Komisch. Keine Widerworte von den Grünen. Keine Empörung angesichts dieser grausamen Art des Schlachtens. Nichts.

    Aber Claudia Roth bekommt einen Fön, wenn jemand in ironischer Absicht das Wort „Clown“ in den Mund nimmt.

    Muß man sich über sowas noch aufregen?
    Nö.
    Man sollte diese ganzen Vollidioten einfach lauthals auslachen.

  88. Man sieht in die verzerrten Fratzen und es wird schlagartig klar,hier geht es nur ums töten. Das erinnert doch an das Abschneiden von Köpfen, veröffentlicht von den Angehörigen einer befreundeten Religion. Und niemand empört sich, unsere Gutmenschen kriegen da noch vor Glückseligkeit einen Orgasmus wenn es ein Ami wär. Na, wenn sie denn selber dran sind,schätze mal in 6 bis 8 Jahren,sollen die übriggebliebenen Vernünftigen ihnen den Arsch retten. Das werde ich mir dann aber mal genau überlegen.

  89. #122 Maitre (10. Jun 2011 18:10)

    Richtig, der jüdische Halsschnitt ist was ganz Besonderes, quasi Chirurgisches. Er wird mit einem haarscharfen Messer und blitzschnell durch sämtliche Weichteile des Halses durchgeführt.

    Ich habe nichts gegen die Jagd aus rein ethischen Gründen (sie ist aber von der Kaschrut verboten), kann aber sagen, dass manch ein Wild es nach dem Schuss nicht so leicht hat, wie ein koscher gechächtetes Tier.

  90. Und an all meine Glaubensbrüder hier: Ich habe als Jugendlicher in einem Land gelebt, wo es keine jüdischen Einrichtungen gab. Ich musste also in eine katholische Schule gehen. Es war ganz interessant.

    Dort habe ich nicht nur den Katechismus mir reinziehen müssen, sondern habe auch eigenständig festgestellt, dass die Goyim doch keine Kanibalen sind, dass das Zentrum des Antijudaismus nicht Rom ist, und dass nicht jeder Auslandsdeutsche ein gesuchter Kriegsverbrecher ist, usw. (Ironie off)

  91. MUSS DAS SEIN ???
    Mit solchen Bildern kann man mir ja nur den Abend verderben. Was heisst da Abend ?? Das ganze Pfingstwochenende wurde mir verdorben !! Ich werde wieder Vegetarier.

  92. #84 TanjaK (10. Jun 2011 16:03)

    Schau mal hier nach: Kommentar #12 BenDavid (01. Jun 2011 12:12) zum Artikel „Brutale Halal-Schlachtungen in Indonesien“.

  93. #128 Simbo (10. Jun 2011 18:53)

    Kleine süße männliche Kücken im Schredder find ich viel schlimmer… 🙁

    Wobei bei MäcDööf fragte ich mal nach nen Veggi-Bürger, war aus und man bot mir einen Fisch-Bürger an. Ich: „Tier oder Pflanze“, OH, dann halt Chicken MC-Nuggets??? 🙁

  94. #130 WSD

    Ich essse keine süssen männlichen Kücken…. auch keine Froschschenkel, kein „foie gras“, kein Wild, keine Kaninchen, keine Weinbergschnecken, kein Hummer und nach diesem Bild auch keine Rinder mehr…..
    Viel lieber halte ich mich da von jetzt an an Gurken, Tomaten und Sojasprösslinge 😉

  95. Wenn allerdings so viele Leute kein Problem mit HalalFleisch haben, wäre es dann nicht an der Zeit, das deutsche Tierschutzgesetz auf den Prüfstand zu stellen? »Auf jeden Fall«, meint Fatih Kaya, Filialleiter des Kayseri-Marktes
    in Sundheim, aus dem die Falkenhausener Frühstückswurst stammt. Bei ihm gehen manchmal bis zu fünf Tonnen Halal-Schlachtwaren pro Woche über die Theke.
    »Etwa 70 Prozent meiner Kunden sind Nicht-Muslime«, schätzt er. Kaya appelliert deshalb, den deutschen Metzgern das Schächten generell zu erlauben: »Überall in Deutschland fehlen die Jobs. Aber anstatt uns die Arbeitsplätze hier schaffen zu lassen, zwingt uns der Staat, ausländischen Firmen unser Geld hinterherzuwerfen.«

    Ich denke, Herr Kaya verwechselt da was !
    Wenn die deutschen Politiker in ihrem Handeln mal etwas Konsequenz zeigen würden, dann wäre auch die Einfuhr von diesem nicht der Neuzeit entsprechendem „Schlachtgut“ verboten und viele Moslems, müssten sich 1. vegetarisch ernähren – was gerade jetzt zu EHEC Zeiten, nicht das Schlechteste wäre – und die deutschen BIO Bauern, könnten Leute einstellen .
    Und 2., würden eventuell einige in Ihre Heimatdörfer zurückkehren, was dann letztendlich wirklich eine Kultrurbereicherung darstellen würde, nämlich unserer Kultur ! Gehen Sie bitte mit gutem Beispiel voran Herr Kaya und nehmen Sie Roth, Ströbele, Trittin, Künast und all Ihre anderen politischen Gesinnungsgenossen und Glaubensbrüder gleich mit .
    Meine Unterstützung haben Sie !

  96. #95 Dr.K und #111 Imperialistin
    Erst hat die Kirche den Menschen zur Krone der Schöpfung hochgejubelt, dann hat der Mensch die Schöpfung zur Sau gemacht.
    Wenn dies auch hier aufgrund skrupelloser Geldgier geschieht, ist es schon verachtenswert genug. Ein Katholik, der das mitleidslose Gemetzel der Mohammedaner an wehrlosen Tieren mit der Religionsfreiheit rechtfertigt, die ihm über alles geht (weil er ja zu den GUTEN gehören will, ha ha), gibt dem Ganzen noch eine besondere Note an Widerlichkeit. Mich graust es vor solchen Leuten. Wer nimmt eigentlich Rücksicht auf Menschen, die aus ethischen (und ästhetischen) Gründen vegetarisch oder vegan leben? Darf man unsere Gefühle unbegrenzt verletzen? Imperialistin, ich halte das auch bald nicht mehr aus.

  97. Ein Ort namens „Kehl„. Wie passend!

    Er ist aber der Meinung, »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.

    Na fein! Dann nehmt mal Rücksicht auf uns! Wir haben nämlich auch Schwierigkeiten mit bestimmten „Dingen“!

  98. #114 dresdner61

    Das Adrenalin macht das Fleisch mürbe und zart. So erreicht man in kurzer Zeit, was man üblicherweise durch Abhängen und reifen erreicht. Iß einfach mal ein Steak in den USA, dann verstehst Du den unterschied 😉

    Adrenalin schmälert allerdings die Fleischqualität durch einen unangenehmen Eigengeschmack – ein bisschen nach altem Bock. Zum übertünchen dieses „Geschmackserlebnisses“ wird daher auch gerne Knoblauch eingesetzt – funtioniert auch prima bei Gammelfleisch 😉

    So, Bon Appetit!

  99. #139 Hoffmann v. Fallersleben (10. Jun 2011 20:11)

    Gewisse Links sollte man nur mit Vorwarnung posten!

    Ich kann damit leben, aber nicht alle…

    Deswegen vorsicht und bitte zukünftig Warnung. Damit sich jeder selber frei wissentlich entscheiden kann…

  100. #140 WahrerSozialDemokrat (10. Jun 2011 20:25)
    #139 Hoffmann v. Fallersleben (10. Jun 2011 20:11)

    Gewisse Links sollte man nur mit Vorwarnung posten!

    Ich kann damit leben, aber nicht alle…

    …………………………………………………………………………

    Ich gehöre wohl eher zu denen, die es nicht können .

    Schrecklich !!

    Leider ist die Wahrheit sehr oft erschreckend und grausam !!
    Darum, trotz Kotze auf den Tasten , Danke für den Link .

  101. Ich vermute, Prof. Schachtschneider hat etwas mehr Durchblick bzgl. des Begriffs „Religionsfreiheit“:

    „In Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention kommt das Wort Ausübung nicht vor. Das Menschenrecht der Religionsfreiheit ist somit auf das religiöse Bekunden oder Bekennen begrenzt und umfasst nicht das Leben und Handeln nach der Religion.“

    Genaueres hier:
    http://europenews.dk/de/node/43812

  102. Zum jüdischen Schächten:
    http://www.hagalil.com/judentum/koscher/kaschruth.htm

    Wenn ich es recht interpretiere, so wird beim jüdischen Schächten zuerst – also von der rechten Seite des Halses her – die Arteria carotis, die Halsschlagader, durchschnitten, wodurch die Blut- und damit die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn unterbrochen wird.
    De Moslems aber schneiden von vorn, also zuerst Speise- und Luftröhre, wodurch Blut in die Luftröhre und damit in die Lungen gelangt, was in der Tat qualvoller ist.
    Gut ist allerdings auch Ersteres nicht. Dem Tier dürfte es gleichgültig sein, welchen sprirituellen Hintergrund ihr Ausbluten hat. Warum nicht vorher eine Kurzzeitbetäubung?

  103. #146 Gabriele (10. Jun 2011 21:15)

    Ich denke, es ist unerheblich, von welcher Seite die Halsschlagader durchtrennt wird, schächten gehört in unserem Kulturkreis verboten . Dies sollte für jeden gelten, für Juden, für Moslems, oder für deutsche Landwirte !

  104. Wer heute noch einen Döner isst, sollte wissen, dass alle Tiere, die im bereichernden islamischen Kulturkreis getötet werden, Allah geopfert werden. Das heißt, sie werden in Richtung Mekka durch einen Halsschnitt geschächtet.

    Viele Schlachttiere werden übrigens aus Europa in die arabischen Länder verschifft und dort oft noch vor dem Schächten grausam behandelt. Tiere genießen im Islam keinerlei Schutz.

    Also: nie wieder einen Döner essen – schmeckt sowieso nicht!

  105. #145 WahrerSozialDemokrat

    Rechtspopulist
    Mal wieder ganz simpel!

    Gehört bei diesen Ideologien dazu. Und wenn dann einige nicht spuren, kommen sie ins KZ oder in die Gulags. Wenn’s sein muss zu Millionen.

  106. #146 Gabriele (10. Jun 2011 21:15)

    Nebenschauplätze, nicht ablenken lassen!

    Egal ob Jude, Christ, Moslem, Buddhist, Hindu, Nix oder Alles oder sonst was oder halt nix! Absolut egal! Selbst bei einer Fliege, diese zu erschlagen ist es nicht egal warum und wie und weshalb? Es geht nur um Sinn und Rechtfertigung und Einordnung in den Gesamtkontext.

    Um Anerkennen oder Verwerfen, um gebilligt oder erduldet, letztendlich um Wertigkeit die wir verwehren oder erdulden zum Wohle um über uns und anderen hinaus. Dabei ist aber der freie Wille das entscheidende und alle die gebrochen wurden sind selbstbewusst zu befreien.

    Eine große Aufgabe! Als erstes fängt man einfach bei sich an!

    Metropolis Rescore 01 – Opening Titles
    http://www.youtube.com/watch?v=LGj66_UC7wo
    ( Größter Film aller Zeiten! )

  107. #147 Sebastian (10. Jun 2011 21:21)

    Wo habe ich geschrieben, dass ich das Schächten gutheisse? Sagen Sie es mir!
    Ich habe lediglich den Unterschied zwischen jüdischem und moslemischem Schächten erklärt, da danach gefragt wurde. Ich bin der Ansicht, es darf keine Ausnahmen (Schächten ohne Betäubung) geben aus Gründen der Religionsfreiheit (keine Religion schreibt ausserdem vor, dass überhaupt Fleisch gegessen werden muss), denn auch diese hat ihre Grenzen dort, wo andere Rechte durch diese beschnitten oder eingeschränkt werden. Das bezieht sich auch nicht nur auf das Tierschutzgesetz, sondern auch auf unsere Grundrechte. M.E. wird das Recht auf Religionsfreiheit hier missbraucht, ausgenutzt. Es kann nicht sein, dass derartige Auslegungen von Religionsfreiheit = Bejenntnis- und Kultusfreiheit, die zwar die Teilnahme an kultischen Handlungen einschliesst, über dem Tierschutzgedanken stehen. Es darf nicht sein, dass deratige Ausnahmegenehmigungen erteilt werden, dass ein solcher Paragraph existiert, dass unsere Anschauungen (Achtung vor dem Leben und der Schöpfung) ad absurdum geführt werden.

    Es kann nicht sein, dass „steinzeitliche“ islamische Kultvorschriften wie das betäubungslose Schächten in einer zivilisierten, wissenschaftlich orientierten Gesellschaft, in der sich die Tiermedizin und damit auch die Tieranästhesie längst etabliert hat, geduldet werden.

  108. #150 WahrerSozialDemokrat (10. Jun 2011 21:35)

    Was wollen Sie mir sagen? Bitte konkretisieren Sie Ihre Aussagen, da ich nicht so recht verstehe, was Sie meinen. Sorry!

  109. #151 Gabriele (10. Jun 2011 21:35)

    Wo bitte, habe ich geschrieben, dass ich behaupte, dass Sie das Schächten gutheissen ? Sagen Sie es mir ! 🙁
    Mit dem 2. Kommentar, haben Sie es doch auch wunderbar und schön formuliert beschrieben, was ich mit kurzen Sätzen auszudrücken versuchte . 🙂

  110. […] Hierzu gehört auch die Freiheit, kultische Handlungen frei auszuüben (Kultusfreiheit). […]

    Und wenn jetzt irgendwelche Sektierer, äh Religionsanhänger, daherkommen, die einem imaginären höheren Wesen huldigen und diesem als kultische Handlungen Menschenopfer darbieten, bevorzugt von den Völkern, bei denen sie sich eingenistet haben, dann ist das eben die Kultusfreiheit der Sektierer! Das müssen die Wirtsvölker eben hinnehmen …

    Akzeptanz für Opferungen sollte es nur geben, wenn es sich um symbolische Opfer handelt, z. B. bunte Wollfäden an einem Kultplatz an Leinen knoten …

  111. Ok, Sebastian, dann entschuldige ich mich, habe wahrscheinlich überreagiert, denn ich liebe Tiere und bin absolut gegen das Schächten, wogegen ich schon aktiv wurde, aber die Tierschutzorganisationen (viele sind links, wobei ich denke, dass diese eher an der Zerschlagung der „kapitalistischen Feisch-, Pelz- und Lederindustrie interessiert sind)zeigten kein Interesse an einer Zusammenarbeit mit den PI-Gruppen gegen Schächten. Nur die Bundestierärztekammer war auf unserer Seite.

  112. #153 Gabriele (10. Jun 2011 21:42)

    Konzentieren Sie sich auf die Scharia! Halal ist nur ein Teil davon!

    Vieles andere mag auch schlecht sein, das ist aber nicht bedrohend. Relativismus fördert aber Scharia!

  113. #157 WahrerSozialDemokrat (10. Jun 2011 22:05)

    Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich stimme Ihnen zu. Halal ist in der Tat ein Teil der Scharia, deshalb gleich im Keim ersticken.
    Ja, Hähnchenschreddern und unkorrekte Bolzenschüsse mit der Folge des Verbrühens bei lebendigem Leib der Schweine ist schlimm (es steht jedem frei, auch dagegen was zu tun, ich bin z.B. Vegetarier), aber das ist Relativismus und Ablenken. Es geht hier um das Schächten, vielleicht auch bald der Menschen. Darum geht es, um nichts anderes.

  114. #156 Gabriele (10. Jun 2011 21:56)

    Ja, das ist auch das Problem bei Pi . Tierschutz, Bio und Anti Atomkraft ist links, also verabscheuungswürdig .
    Umgekehrt ist es genauso . Anti Islam ist rechts, deshalb sind selbst linke Frauenrechtler teilweise für den Islam . Es ist eine paradoxe Welt, es gibt nur noch schwarz und weiß . Oder besser gesagt nur noch braun und rot , Das es jedoch Themen gibt, die sich durchaus vermischen lassen, bzw. mit politischer Ausrichtung nichts zu tun haben, das darf es nicht geben .
    Frei nach dem Motto :
    Ich bin dafür, weil Du dagegen bist .
    Wer die Rechte der Tiere mit Füßen tritt, der tritt auch auf U-Bahnhöfen !

  115. »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.

    Was für eine heuchlerische kacke!
    Wer nimmt denn Rücksicht auf die Tiere?
    Und wer nimmt Rücksicht auf mich, weil ich mit bestimmten Dingen (Schächten) schwierigkeiten habe?

    Man sollte den Kindern vor dem Frühstück einmal das Schächten per Video erklären. Mal sehen, ob die dann immer noch alle einverstanden sind.

  116. #161 Sebastian (10. Jun 2011 22:39)

    Ja, das ist auch das Problem bei Pi . Tierschutz, Bio und Anti Atomkraft ist links, also verabscheuungswürdig .

    Das ist nicht das Problem bei pi, das ist das Problem mit links und rechts.

    In der UdSSR war man deutlich pro Atomkraft. In China auch. Beide rechts?

    „Bio“ ist häufig entweder Etikettenschwindel, oder Sammelsurium der verschrobensten esoterischen Ideen.

    Was Tierschutz angeht, sind wir uns einig.

  117. #164 Stefan Cel Mare (11. Jun 2011 00:35)
    Das ist nicht das Problem bei pi, das ist das Problem mit links und rechts…

    Genau das, versuchte ich auszudrücken .

  118. #152 WahrerSozialDemokrat

    Nein, lächerlich ist das was atheistische Verbrecherstaaten über das faktische Verbot der Religionsfreiheit erzwungen haben, sicher nicht.

  119. …Religionsfreiheit mit Terror, Vergewaltigung und Massenmord zu verhindern, ist im übrigen im 21. Jahrhundert neben den verbliebenen kommunistischen Staaten, vor allem ein Instrument der islamischen Friedensstaaten.

  120. Och nee, da klagen große Denker, es sei „Anti-Judadismus“, wenn man darauf verweist, dass die Unterschiede der Schächterei zwischen Juden und Moslems nur marginal seien. Da bedarf es schon der größten Keulen, um die Benennung von Fakten quasi zum Verbrecher werden zu lassen. Und es tröstet mich auch nicht, dass jüdische Schächter angeblich besser ausgebildet seien.

  121. Die Kommentare auf baden-online sprechen eine deutliche Sprache. Bis auf einen Deppen, der sich über einen Verweis auf PI-News aufregt (sonst aber nichts zur Sache beizutragen hat), gehen die Lesermeinungen ganz deutlich in eine Richtung.

    Ich bin gespannt, ob Schule und Elternrat das zur Kenntnis nehmen und ob sie die richtigen Schlüsse daraus ziehen.
    Aber wie ich solche Leute kenne, sind die erst einmal entsetzt über unsere intolerante Nazigesellschaft, während sie auf der anderen Seite schon mal vorsorglich vor dem Islamfaschismus einknicken.

  122. #168 TanjaK (11. Jun 2011 10:19)

    Wenn es um das Töten von Tieren geht, steht das Tier als unmittelbar betroffenes Wesen im Mittelpunkt. Das verkennen leider viele dabei.

    Tiere wählen keine Religion und sind deswegen religionsfrei zu töten und zwar so, das mögliches Leid so gut wie nur machbar vermieden wird. Jedwede Fehlerquelle dabei ist auszuschließen.

    Leider ist das alles nicht ganz so einfach, bei der industriellen Tierproduktion ohne weiteres aber machbar, bei der Jagd von Wildtieren gibt es Regeln und beim Fischfang Grauzonen. Auch sind der traditionelle Stierkampf und andere Umgangsformen gegenüber Tieren ein Problem, welches nicht einfach ethisch oder moralisch zu lösen ist.

    Doch was das Schlachten in Deutschland angeht gibt es ein eindeutiges Gesetz. Für die leider religiöse Ausnahmen geschaffen wurden und das ist im Rahmen der Gleichbehandlung schlicht ein Unding…

Comments are closed.