Laut Eurostat leben in Deutschland 7,1 Millionen Ausländer, was 8,7% ausmache. 2,5 Millionen davon seien aus anderen EU-Ländern. Die Statistik erfaßt natürlich Mihigrus, die kein Wort Deutsch beherrschen, und Illegale nicht. Wer sonst noch alles durch das Raster rutscht, weiß auch niemand. Trotzdem kriegt man durch solche Statistiken einen kleinen Überblick.

Stolz wird uns von der berichtenden Presse Luxemburg als Vorbild unter die Nase gerieben, das aus 43% Ausländern besteht. Daß aber 86% dieser Ausländer aus der EU sind, und nur 2,2% Mohammedaner im Land leben, wird verschwiegen. Außerdem ist Luxemburg Sitz vieler internationaler Behörden. Die höheren Beamten aus dem Ausland, die dort arbeiten, sind integrationstechnisch kein Problem, sondern bereichern das Großherzogtum mit ihrer Kohle tatsächlich! Ein wenig Differenzieren kann nie schaden!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Das ist es ja! Nicht die Ausländer sind das Problem! Bevölkerungsverschiebungen gab es in Europa schon immer ! Meist sind die europäischen Binnenflüchtlinge innerhalb 1 höchstens 2 Generationen asymiliert worden!
    und die Kinder waren dann auch meist schon begeisterte Patrioten des Staates in dem sie aufwuchsen! Alles das ist ebenfalls in der gesammten Geschichte Europas mit den Muslimischen Neusiedlern (Seit dem 13 Jahrhundert im Balkan) nie passiert! Selbst Konvertiten verloren den Bezug (auch Heute noch) zu dem staat in dem sie aufwuchsen!Die Personen die den Islam verlassen werden allerdings auch wieder in 1 – 2 generationen asimiliert ! egal wo sie herkamen!

    zu Europa!
    Europa ein Schatten seiner selbst

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisrae lisch

  2. Ich glaube, dass diese Zahlen geschönt sind:

    Ich bin im Außendienst in ganz Deutschland unterwegs und fahre im Jahr ca. 100.000km

    In jeden noch so kleinen Nest sehe ich Ausländer, speziell mit arabisch-türkischem Aussehen. Ich denke, dass die korrekte Zahl mindestens doppelt so hoch ist – wenn das ausreicht!

  3. Der große und weise Herr Broder hat einmal unmißverständlich klargemacht, wenn Deutsche in der Türkei Urlaub machen, dann hat das Zimmermädchen dort damit das Recht erworben, sich dauerhaft in, sagen wir mal, Prerow niederzulassen und auf ewig vom deutschen Staat versorgt zu werden.

    Es muß sich also niemand wundern, daß so viele Ausländer in Deutschland dauerhaft leben, wo die Deutschen doch so eine reisefreudiges Völkchen sind. Bleibt mehr daheim, in Bayern, Thüringen oder Rheinland – Pfalz, dann kommen auch nicht so viele Zimmermädchen, Facharbeiter oder andere tunesische Demokraten hereingeströmt, die sich damit das Recht erwerben, vom Schweiße der Deutschen (igitt, igitt), also ihrer Arbeitsleistung zu leben.

    Ist doch logisch. Oder?

  4. Ich bin Montagearbeiter und jede Woche in einer anderen Stadt,von Norden bis Süden und Westen bis Osten.
    Was ich mich dabei immer frage, wie kommen die auf diese Zahlen?
    Es ist überall das gleiche Bild, mag die Stadt noch so klein sein, Dönerbuden Moscheen,und Arbeitslosenzentren,(türkencafe).
    Für mich sind das gefühlte 20 Millionen.

  5. Vorsicht: Ausländer meint: Diese Menschen haben keinen deutschen Pass. Aber alle Eingewandertenm, die inzwischen einen deutschen Pass haben, sind nach dieser Statiastik „Deutsche“!
    Im Jahr 2005 waren lt. statistischen Bundesamt ca. 15 Mio. Menschen in Deutschland zugewandert, das entsprach etwa 20% der Bevölkerung. Wenn man weiß, dass ca. 50% aller Neugeborenen im Jahre 2010 keine deutschstämmigen Eltern haben (Quelle: Familienministerin), dann weiß man, wie weit die Überfremdung im Land inzwischen gediehen ist.

    Eurostat lügt nicht, aber die ganze Wahrheit sagen sie auch nicht……

  6. Mehr Vielfalt wagen:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Tuerkischer-Verein-eroeffnet-privates-Gymnasium-in-Duisburg-Meiderich-id4871494.html

    Bildung Türkischer Verein eröffnet privates Gymnasium in Duisburg-Meiderich

    Duisburg, 15.07.2011, Markus Peters

    Die Schullandschaft in Duisburg könnte ab September reicher werden. Der Rhein-Ruhr-Bildungsverein mit Sitz in Duisburg-Kasslerfeld, der der sogenannten Gülen-Bewegung nahe stehen soll, will in den Räumen der ehemaligen Hauptschule in Duisburg-Meiderich an der Wiesbadener Straße eine Privatschule eröffnen, ein zweizügiges, allgemeinbildendes Ganztagsgymnasium für Mädchen und Jungen.

  7. Natürlich ist der Einwand, dass es sich in Luxemburg überwiegend um unproblematische Ausländer handelt, berechtigt.

    Darüber hinaus lässt es aber doch tief blicken, dass eine hohe Ausländerquote offenbar etwas Vorbildhaftes und Wünschenswertes ist.

    Deutschland schafft SICH nicht (selber) ab. Das deutsche Volk wird abgeschafft – und die anderen vergleichbaren europäischen Völker auch.

    Und auch wenn’s eine Platitüde ist: Das hat wirklich nichts mit dem Islam zu tun.

    Wir haben schwerwiegendere Probleme, als zu überlegen, ob diejenigen, mit denen wir ersetzt werden, sich hinterher gegenseitig steinigen oder nicht. Natürlich werden sie sich wie Moslems benehmen, wenn sie die Mehrheit stellen. Sie sind ja welche, wie sollen sie sich sonst benehmen?

  8. #2 Abzocke (15. Jul 2011 09:03)

    Ich glaube, dass diese Zahlen geschönt sind:

    In jeden noch so kleinen Nest sehe ich Ausländer, speziell mit arabisch-türkischem Aussehen. Ich denke, dass die korrekte Zahl mindestens doppelt so hoch ist – wenn das ausreicht!

    Das denke ich auch, wo man hinsieht „Monokulti“. 😉

    Mein Umfeld sieht das genauso.

  9. #5 friedrich.august (15. Jul 2011 09:18)
    Wenn man weiß, dass ca. 50% aller Neugeborenen im Jahre 2010 keine deutschstämmigen Eltern haben…

    Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund…

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201.html

  10. #8 lorbas (15. Jul 2011 09:21)

    #2 Abzocke (15. Jul 2011 09:03)

    leider nur zu wahr…

    lebe in einer Kleinstadt. Früher mal ganz hübsch.
    Inzwischen könnte man das Kaff in Babylon umbenennen…
    .. das Sprachengewirr aus dem vorderen Orient haben wir schon hier…

  11. Ich gehe davon aus, dass 25 Prozent der Bevölkerung (jeder Vierte) keine autochthonen Deutschen mehr sind. Migranten, legal hier lebende Ausländer, Asylsuchende, Illegale zusammengenommen ergeben meiner Meinung nach diese Zahl, welche den Ostdeutschen wohl weniger ins Bewusstsein gerufen werden dürfte, als den Menschen, welche im Westen Deutschlands leben.

    In manchen Städten haben wir einen Anteil von annähernd 50 Prozent (fast jeder Zweite) und in Großräumen die Zahl, welche diese zuerst genannte Aussage stützen dürfte.

    Es gab Politiker, welche sagten: Wenn der „Ausländeranteil“ über 10 Prozent ansteigt, wird es Probleme mit der autochthonen Bevölkerung geben (sinngemäß). Dies hat sich jedoch nicht wirklich bestätigt (ins Extrem gedacht). Der Ball blieb flach.

    Die kleinere Gruppe der Muslime erzeugt im Grunde eigentlich jeglichen Widerstand – wenn man es analysiert. Fazit: 3-5 Millionen Menschen erzeugen bei immer mehr Menschen Widerstand, eine ablehnde Haltung ihnen als Minderheit entsprechend. Das hat Ursachen, welche zu lange verschwiegen wurden.Aber vorletzte Aussage ist auch nicht richtig, weil nur ein Bruchteil dieser Muslime eigentlich für diesen Widerstand verantwortlich ist, die Menschen (sind ja auch Migranten darunter) aber immer mehr im Nichtmuslime und Muslime – Schema denken lässt und eine allgemeine Ablehnung immer weiter um sich greift.

    Ursachen? Hauptfaktor die doch allzu ferne Kultur und aggressive Religionsausübung mit gewaltigem Expansionscharakter und das Kriminalitätsgeschehen (in gewissen publikumswirksamen Bereichen), was nicht mehr zu verschweigen ist, welches eben zu einem beträchtlichen Teil auf Menschen aus dem muslimischem Kulturkreis zurückzuführen ist. Ist eben so.

    Desto katastrophaler ist es wird es, je weiter wir in die Finanzkrise schlittern und die Bürger nach Schuldigen und unnützen Bevölkerungsteilen ausschau halten werden. Wenn die Menschen weiter verarmen und man sieht, wie die Schulen, Kindergärten, die Straßen und Plätze, etc. verkommen, wenn man immer mehr für die Gesundheit hinzuzahlen muss, wenn … . Usw. usf. Wenn man eben die Auswirkungen verfehlter Politik, inklusive Einwanderungspolitik, hautnah miterleben wird.

    Man wird einen Schuldigen suchen, wenn die Kinder in der Schule übermäßigem psychischen Stress und physischer Aggression ausgesetzt sind. Zum Beispiel (auch hinsichtlich Werteverlust und Kriminalität).

    Ich denke, das macht „über Nacht“ boommm. Weil auch: Der Gegenpart, diese genannten Migranten und Ausländer, werden nicht als ständige Opfer in ihrer Opferrolle verharren. Aggression wird die Antwort sein und in Fortfolge Gewalt. Mehr und mehr (Ausgrenzung, Separation wird die Folge sein). Viele und noch mehr werden zu Tätern werden, viele das Land verlassen, welche es nicht mehr ertragen. Bei Letzteren werden es mehr und mehr die Falschen sein, nämlich die, welches dieses Land bräuchte. Was hier bleiben wird, ist klar.

    Wenn es dann gewissermaßen boommm macht (egal weshalb), dann werden radikale Kräfte wie in anderen EU-Staaten das Zepter in die Hand nehmen – und ob es dann menschlich bleibt, bleibt dahingestellt. Ich denke nicht.

    Fazit: Diese hier seit Jahrzehnten tätigen scheiß Parteien mit ihren machtgeilen und geldgierigen Politikern (die nicht selten Gottesähnlichkeit anstreben – in gewissen Positionen), die vereinzelt frühers gar nicht mal schlechte Politik machten (ganz frühers), schaffen das Chaos für uns alle. Ein nachhaltiges Chaos – was viele Generationen in diesem Land betreffen wird, bevor ein sozialer Frieden und Sicherheit erst mal anzudenken sein wird.

    Und genau das ist sehr sehr schade … auch für unsere Kinder und Kindeskinder, welche vielleicht doch mal wieder in einer Diktatur leben werden müssen – in einem diktaturähnlichen System (mal egal in welche Richtung gedacht).

    Der Weg wird gerade geebnet.

    Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geswchichte die Menschen nichts lehrt. Mahatma Ghandi / Indien.

    Was meinen Sie dazu, Frau Noch-Bundeskanzlerin Merkel, Frau Hauptschuldige Claudia und all ihr anderen Schuldigen Politiker?

  12. In diesem Artikel geht es um Rottenburg am Neckar, das gut 42 000 Einwohner hat. Laut dieses Artikels leben über 1200 Türken mit türkischem Pass in R. Dazu kämen noch Hunderte von Türken, die inzwischen einen deutschen Pass haben. Man käme dann auf einen Türkenanteil von rund 5%. Rechnet man noch Mohammedaner aus anderen Herkunftsländern (Ex-Jugoslawien, Nordafrika, Naher, Mittlerer und Ferner Osten, ehemalige Sowjetunion) hinzu und nimmt an, dass sie zahlenmäßig eine mindestens ähnlich große Bevölkerungsgruppe stellen, kommt man auf einen Mohammedaneranteil im Bereich von 10%.

    http://www.neckar-chronik.de/Home/nachrichten/nachrichten-rottenburg_artikel,-Stadt-sieht-sich-nach-Schwesterstadt-in-der-Tuerkei-um-_arid,106364.html

  13. Es ist einfach nicht zu übersehen, dass Eurostat die Statistik frisiert hat. Wie hoch waren doch gleich die Prozente, mit denen die SED damals in der DDR regelmäßig die Volkskammer stellte?

    Solch eine „Statistik“ hätte bspw. auch die im roten Dunst stehenden „Institute“ wie die Friedrich-Ebert-Stiftung erstellen können. Wäre dasselbe in grün! Erstunken und erlogen.

  14. Der Ausländeranteil in den Berliner Gefägnissen beträgt 36% (JF Online heute). Man vergleiche damit die 8,7% oben.

    Und den muselmanischen Verbrechern kommt man besonders wohlwollend – um nicht zu sagen „speichelleckerisch – entgegen.

  15. Umso wichtiger bei all diesen Lügen zugunsten einer wahnhaften Heterogenisierung europäischer Nationen:

    Wie ich aus erster Hand weiß, sucht DIE FREIHEIT Treptow-Köpenick noch nach Wahlkampfhelfern!
    Wer Treptow-Köpenick kennt, weiß dass es dort eher beschaulich zugeht und man nur selten auf „Rechtgläubige“ oder Antifanten trifft! Also ran an den Speck und mitmachen.

    Kontakt: diefreiheit.treptow_koepenick@yahoo.de

  16. Auftraggeber einer statistischen Erhebung wünschen (fast) immer ein ihnen genehmes Ergebnis.
    Und ICH weiß, wovon ich hier schreibe!!!!!!

  17. #2 Abzocke (15. Jul 2011 09:03)
    […]
    In jeden noch so kleinen Nest sehe ich Ausländer, speziell mit arabisch-türkischem Aussehen. Ich denke, dass die korrekte Zahl mindestens doppelt so hoch ist – wenn das ausreicht!

    #4 hagenvontronje (15. Jul 2011 09:10)
    […]
    Es ist überall das gleiche Bild, mag die Stadt noch so klein sein, Dönerbuden Moscheen,und Arbeitslosenzentren,(türkencafe).

    Kann das nur bestätigen. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gibt es mittlerweile selbst in Kleinstädten mit ca. 20.000 Einwohnern wie z.B. Germersheim, Schifferstadt, Eberbach einen Türken- bzw. Moslemanteil von mindestens 10%. Und je größer die Städte sind, desto dramatischer ist dort die Lage natürlich.

    Habe es ursprünglich als wirre Verschwörungstheorie abgetan, wenn früher einzelne PI-Kommentatoren von 8, 10 oder gar 15 Millionen Türken in Deutschland gesprochen haben. Doch mittlerweile halte ich das für weitaus wahrscheinlicher als die offiziellen 2-3 Millionen.
    Wenn die Volkszählung was Gutes hat, dann vielleicht, dass wir wenigstens in dieser Hinsicht nicht mehr hinters Licht geführt werden können…

  18. Im Grunde ist es auch wahrlich Wurscht, wie viele Migranten oder Muslime tatsächlich im Land sind – individuell gesehen. Weil jeder in dem Bereich lebt, wo er eben lebt – und mit den Verhältnissen dort vor Ort klar, zurecht kommen muss, oder eben nicht damit klar, zurecht kommt.

    Aussage: Wenn ich eben dort lebe, wo die Menschen alle 100 Meter ein Kopftuch sehen oder geballter, dann emfindet dieser die Überfremdung ganz anders, als jemand, welche in einem Ort in Thüringen wohnt, wo Kopftücher reichlich unbekannt sind. Ich hoffe man versteht diese Aussage. Zum Kopftuch mag jeder stehen, wie er möchte. Für mich inzwischen, verhindert es die erfolgreiche Integration mehr und mehr in katostrophalster Weise.

    Die Mischung stimmt nicht mehr. Und das wird Folgen haben. Nicht nur die Ghettoisierung wird zunehmen, viele viele und mehr werden sich diese Ghettoisierung wünschen, welche vielleicht mal von Integration faselten. Immer mehr Menschen werden sagen (jetzt ironisch): Macht einen Zaun um Neukölln – mit Einlass- und Auslasskontrollen.

    Immer mehr werden das Problem nur nicht vor der eigenen Haustüre haben wollen. Der Eigenschutz und der seiner Liebsten wird vorherrschendes Thema werden. Stadtflucht wegen der Kinder.

    Man hätte einfach nur noch Amerika schauen müssen. Vor Jahrzehnten bereits. Jetzt ist es zu spät.

    Kontraya

  19. #9 Jim Panse (15. Jul 2011 09:18)

    Werter Kewil, dies hier wäre ein Sahnethema für Dich:
    http://www.bild.de/sport/motorsport/sebastian-vettel/oeko-streit-um-seinen-bauernhof-18864956.bild.html

    Vor zwei Jahren hat sich Sebastian Vettel (24) einen alten Bauernhof in der Schweizer Gemeinde Kemmental gekauft. Nahe am Bodensee, ein idealer Rückzugsort für den Formel-1-Weltmeister. Doch Vettel hat immer wieder Ärger.

    Ich kann Herrn Vettel nicht bedauern!
    Denn Vettel ist wie die meisten gut verdienenden Sportler ein Steuerflüchtling, bzw. aus deutscher Sicht ein Steuerhinterzieher!

    Wahrscheinlich bezahlt er in Deutschland weniger Steuern, als ein kleiner Handwerker oder Angestellter hier.

    Mir persönlich werden bereits über Jahrzehnte ca. 70 % meines Bruttoeinkommens durch direkte und indirekte Steuern, d. h. Einkommensteuern, MwST, Mineralölsteuer, etc. sowie durch Sozialversicherungsbeiträge abgezogen.

    Den Artgeberbeitrag der Sozialversicherung muß ich natürlich in meiner Firma auch erwirtschaften, weshalb in der Summe die 70 % erklärbar sind.

    So geht es fast 50 % der ca. 40 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland.

    Die anderen ca. 50 % der ca. 40 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus der unteren Einkommensschichtung in Deutschland bezahlen zwar auch Steuern, bekommen aber etwa genauso viel an Sozialtransfers zurück.

    Die restlichen ca. 42 Mio. Menschen setzen sich aus Kindern, Arbeitslosen/H4lern, Hausfrauen, Rentnern und Pensionären zusammen, welche im Wesentlichen auch Geld von den oben genannten 20 Mio. „Nettosteuerzahlern“ erhalten.

    Natürlich habe ich keine große Lust, für Mu@selgranten und maximal Pigmentierte mit der „anderen Arbeitsethik“ aus aller Welt Steuern und anteilig Sozialversicherungsbeiträge zu bezahlen.

    Sebastian Vettel, Boris Becker, die Schumacherbrüder etc. machen sich einfach steuerlich aus dem Staub!

    Los Herr Kewil, ziehen Sie bitte mit einem Blogbeitrag kräftig vom Leder! 🙂

  20. OT:

    Die türkische Version von „Schöner Wohnen“:

    Einmal Sultan sein:
    Yusuf Benli, der Direktor des Topkapi Serail Museums in Istanbul, hat sich den Thron eines Sultans ausgeliehen. Dumm nur, dass er nicht durch die Tür seines Privathauses passte. Und dass die Aktion fotografiert wurde.

    http://www.faz.net/artikel/C30351/schoener-wohnen-einmal-sultan-sein-30463616.html

    Zeit zum Aufwachen

    Wir leben – wie die Länder Südeuropas – schon lange über unsere Verhältnisse. Es wird höchste Zeit, aus den wohlfahrtsstaatlichen Träumen aufzuwachen und nur noch denen Hilfe zuzubilligen, die sich nicht selbst helfen können.

    http://www.faz.net/artikel/C30770/deutschlands-schulden-zeit-zum-aufwachen-30463476.html

  21. Als ich heute Morgen in der Bahn zur Arbeit saß und vor mich hin grübelte, kam mir der Gedanke beim Anblick der ganzen B*LD und EXP*ESS- Leser, wie es denn wäre, wenn z.B. die beiden genannten Zeitungen stellvertretend für den gesamten MS tatsächlich von vorne bis hinten, nur für eine Woche mal politisch inkorrekte Nachrichten und Reportagen abdrucken würden. Dinge, die momentan von absoluter Brisanz sind, wie der Stand des Euros/ der EU, Bankrotterklärungen der USA, Islamisierung Europas sowie der ständig wachsenden linksextremen und rechtsextremen Gewalt.
    Wichtig auch, nachgewiesene Gesetzesverstöße unserer gewählten Volkszertreter anzuprangern.
    Ganz nach dem Motto: Fakten, Fakten, Fakten 😉
    Auch sollte der „erst seit gestern“ existierende Deutschenhass etc. nicht zu kurz kommen.
    Auf dass unserem Volke endlich mal die Scheuklappen abfallen und ein Aufschrei durch die Massen geht….
    Davon abgesehen, dass es wohl leider nie dazu kommen wird, wäre es wirklich mal überlegenswert.
    Ganz im Sinne von Susanne Klickerklackers „Was-passiert-dann-Maschine „ (sesamstrasse, wer kennt sie noch?)

  22. Mittels Statistiken, veröffentlichten Statistiken, sollen wir lediglich in eine Richtung manipuliert werden, welche dem Staat (zur gegebenen Stunde als gut erachtet) unter anderem das Überleben garantiert, Politikers Selbstschutz dient und Aufstände verhindern soll. Siehe nationale PKS, Arbeitslosenstatistik, siehe Europa-Politik.

    Würde jede Statistik der ungeschönten, knallharten Wahrheit entsprechen, dann hätten wir lauter depressive, dann aggressive Menschen in diesem Land, welche mehr und mehr unberechnbarer werden würden.

    Ist ja auch logisch, dass die Wahrheit manchesmal zu hart ist, als dass man sie unters Volk streuen könnte? Welche Staat macht denn schon so etwas?

    Deshalb glaube ich inzwischen keiner Statistik mehr, hinterfrage und informiere mich, um die Wahrheit zu erfahren, ergründen zu dürfen.

    Ich sehe eine veröffentlichte Statistik als Anregung zu selbstständigen Denken und Handeln. Mehr nicht.

  23. Die Auslaender sind nicht das Problem.

    Wohl aber In- wie Auslaender mit faschistoider Ideologie, sowie In- wie Auslaender, die den Staat und die ihn praegende Kultur hassen, zerstoeren, kurz beseitigen wollen.

  24. Unser Problem: Muslims, die aufgrund ihrer Religion-Ideologie das Land, in dem sie wohnen und dessen Staatsbürgerschaft sie besitzen, ablehnen, und folglich dessen Sprache nicht erlernen und sich auch nicht ausbilden lassen, ünd unter den Moslems Türken, die den deutschen Pass haben, aber Tûrken bleiben wollen, Deutschland ablehnen und die deutsche Sprache nicht lernen wollen. Diese Menschen wollen unter sich bleiben, Mischehen sind selten und nur durch Konversion des deutschen Partners zum Islam möglich. So wird es nie eine Integration geben, und die Zahl und Größe der Parallelgesellschaften wird zunehmen, bis die Parallelgesellschaften zur Normalgesellschaft geworden sein wird, und wir, die Einheimischen, auf einmal die Parallelgesellschaft sind.

  25. #22 fuerwitz (15. Jul 2011 10:08)

    …wie es denn wäre, wenn z.B. die beiden genannten Zeitungen stellvertretend für den gesamten MS tatsächlich von vorne bis hinten, nur für eine Woche mal politisch inkorrekte Nachrichten und Reportagen abdrucken würden.

    Davon träume ich jeden Tag.
    Auch davon, dass unsere Volks(ver)treter wegen Meineides (Zum Wohle des Deutschen Volkes) endlich in den Knast gesperrt werden.

  26. #7 friedrich.august
    (15. Jul 2011 09:18)

    Wenn man weiß, dass ca. 50% aller Neugeborenen im Jahre 2010 keine deutschstämmigen Eltern haben (Quelle: Familienministerin), dann weiß man, wie weit die Überfremdung im Land inzwischen gediehen ist.

    Wobei nicht außer acht gelassen werden darf, daß ein Großteil der Neugeborenen die deutsche Saatsangehörigkeit bekommt, sofern ein Elternteil bereits 8 Jahre in Deutschland ansässig ist (lt. Optionsmodell im Staatsangehörigkeitsgesetz).

    Da werden wahrscheinlich inzwischen von den Mohammedanern mehr „deutsche Kinder“ geboren, als von den Bio-Deutschen.

  27. Ich bin auch viel beruflich mit dem Auto unterwegs.

    Ich sehe in unserer ehemaligen Kreisstadt fast nur noch Türken und andere Arabischstämmige Kinder und Jugendliche und natürlich die Kopftuch-Mama nicht zu vergessen.

    Ich denke mir jedes mal… was kosten die uns an Kindergeld und Transferleistungen.

    Wenn der Tafelladen geöffnet hat dann strömen die Kopftuch-Mama’s mit großen Einkaufstaschen mit Rädern dahin und später sieht man sie wieder dick bepackt in die andere Richtung strömen.
    Man sieht da fast keine Deutschen mehr.

    Es kotzt einem nur noch an was man da tagtäglich mit diesen Menschen sehen und erleben muss.

  28. #2 Abzocke (15. Jul 2011 09:03)

    Ich glaube, dass diese Zahlen geschönt sind:

    Ich bin im Außendienst in ganz Deutschland unterwegs und fahre im Jahr ca. 100.000km

    In jeden noch so kleinen Nest sehe ich Ausländer, speziell mit arabisch-türkischem Aussehen. Ich denke, dass die korrekte Zahl mindestens doppelt so hoch ist – wenn das ausreicht!

    Genau das sag ich seit Jahren !
    Auf dem kleinsten Allgäuer Weiler trifft man auf Kopftücher und Rauschebärte und wenn es nur 3.000.0000 Türken sind, die in Deutschland leben, leben die meisten in den großen Städten und es müsste für mich eine kleine Sensation darstellen, wenn ich in meiner kleinen Stadt einem Türken oder Kopftuch begegnen würde.
    Ist aber nicht so und dementsprechend stimmen dieses Zahlen hinten und vorne nicht.

    Ich gehe davon aus, daß in unserem Land mindestens 20 bis 25 Millionen Zuwanderer aus den letzten 20 Jahren leben und die Zahl der Türken und Araber mindestens 3 bis 4 mal so hoch ist, wie sie offiziell verbreitet wird.

    Das Volk muss doch angelogen werden, sonst geht es am Schluß noch auf die Barrikaden oder wählt falsch.

  29. Aus dem PDF geht leider die ethnische Zusammensetzung der Ausländer in Deutschland nicht hervor und ist somit nutzlos.

  30. Auf Bayern 2 wurde diese Woche die Leiterin des Ausländeramtes München interviewt. Laut deren Aussage gibt es in München 300.000 Ausländer. Rechnet man die Illegalen und sog. Passdeutschen dazu, kommt man bestimmt locker auf ca. 600.000.
    Bei einer Einwohnerzahl von 1,35 Millionen Menschen entspricht dies einen Prozentsatz von ca. 44%. Nun ist München eine Großstadt, in der sich Ausländer mehr konzentrieren als auf dem flachen Lande, aber ich gehe davon aus, daß der Ausländeranteil in Deutschland mindestens 20% beträgt. Man muß hier allerdings wieder unterscheiden, zwischen integrierten Ausländern, wie Europäer, US-Amerikaner, Japaner usw., gegen die nicht das Geringste etwas auszusetzen ist und den Mohammdeanern.

  31. Meine Frau ist „Ausländerin“ (seit einigen Jahren mit deutschem Pass), genauer gesagt Chinesin. Als in China studierte und in Europa promovierte Ärztin ist sie bestens „integriert“ und wohl gelitten. Selten erlebte Proletensprüche über „Schlitzaugen“ hat sie nicht zur Kennntnis genommen, hat sie doch recht große Mandelaugen.
    Erstaunt ist sie deshalb eher über die hier herrschende „Toleranz“ gegenüber der Ideologie
    welche uns Ungläubige, wozu sie erziehungsbedingt auch zählt, erklärtermaßen beherrschen oder eliminieren will.
    Erstaunt ist sie auch über die hiesige, das Volk manipulierende Berichterstattung durch die Medien. Die staatlich verordnete Meinungsbildung in China kennend und zum Teil dramatisch erlebend, hat sie hier offenbar das Paradies der Objektivität und Wahrheit erwartet.
    Ein diesbezüglich aber lehrreiches Erlebnis hatte sie vor dem Müncher China-Konsulat zu der Zeit als die moslemische chinesische Minderheit der Uyguren zu Hause Chaos veranstaltete, was von der chinesischen Regierung mit „undemokratischer“ und „intoleranter“ Macht entsprechend beantwortet wurde.
    Vor dem Konsulat protestierte eine größere Schar von moslemischen Uyguren, die hiesige Presse war, wie durch ein Wunder, bereits da. Die Domanstranten wurden in ihrer demonstrativ zur Schau gestellten Not gefilmt und mit viel Gutmenschen-Verständnis interviewt.
    Als die Situation hitziger wurde,kamen einige wenige chinesische Angestellten aus dem Konsulat um die Situation zu beruhigen und sich ankündigende Exzesse zu vermeiden. Diese wurden dafür von der Uygoren-Meute heftig verprügelt, was die anwesenden Kamerateams aber nicht dazu brachte, sich diesen Szenen zu widmen. Klar, denn das Täter-Opfer-Spiel kann doch nicht plötzlich umgekehrt werden! In den Fersehberichten gab es keinen einzigen Hinweis auf die Prügelszenen.
    Hierzu muß man wissen, dass die chinesischen Moslem-Minderheiten dort Rechte geniessen, welche der großen Mehrheit (Han-Chinesen)vorenthalten sind. So dürfen die Han-Chinesen, wie bekannt, zur Eindämmung des Bevölkerungswachstums nur ein Kind haben, die Moslems aber mehrere. So werden die jungen Moslems mit schlechteren Abiturnoten in die Universitäten aufgenommen, als die Han-Chinesen, einfach mit der erklärten Absicht der Regierung, das Bildungsniniveau dieser Bevölkerungsgruppe trotz ihrer offensichtlichen intellektuellen Defizite anzuheben.(Das gleiche wird übrigens auch in Malaysia praktiziert, um die malayische Mehrheit, gegenüber der emsigen und intelligenten großen Minderheit der Chinesen nicht ins Hintertreffen geraten zu lassen.
    Hierzu muss man auch wissen, dass es eine Zeit gab, als die chinesische Zentralregierung
    die Moslems dazu motivierte, in die boomenden Metropolen umzuziehen, um an den dort gebotenen Chancen teilzuhaben, der Armut ihrer Heimat zu entfliehen und bescheidenen Wohlstand aufzubauen, wie es den meisten der dortigen Bewohner gelungen ist.
    Als die, von dieser Bevölkerungsgruppe ausgeübten Raubüberfälle, Vergewaltigungen und Diebstähle zunahmen und sich in der Bevölkerung bereits gefährlicher Widerstand formierte, entschloss sich die Regierung zur Rückführung in deren Heimat und Aufgabe der vorher praktizierten finanziellen Unterstützung. Und es ist wieder Normalität eingekehrt.
    Das geht natürlich nicht in einer „toleranten“ Gesellschaft ,mit einer „demokratischen“, Opportunisten-Regierung, welche vom Main Stream lebt. Kein venünftiger Mensch wünscht sich eine Ein-Mann-Diktatur. Die Schwächen unserer, von einer desinteressierte Wähler-Masse abhängigen Regierung, welche zum selbstmörderischen „Deutschland schafft sich ab“ führt, sind jedoch täglich sichtbar, nicht zuletzt angesichts der radikalen topp-opportunistischen Kehtwende nach der Volks-Hysterie namens Fukushima.
    Könnte es irgend etwas dazwischen liegendes geben? Freiheit gepaart mit Durchsetzungsstärke? Ist so etwas denkbar?
    Die Geschichte lehrt uns leider, gerade am Beispiel der bereits vollzogenen moslemischen Eroberungen, dass sich die Kraft des Stärkeren nicht um hehres Demokratieverständnis seiner Opfer schert. Man mag mich deshalb als Darvinisten oder sonstwas schelten.

  32. #24 Galileo1515 (15. Jul 2011 10:15)

    Unser Problem: Muslims, die aufgrund ihrer Religion-Ideologie das Land, in dem sie wohnen und dessen Staatsbürgerschaft sie besitzen, ablehnen, … usw.

    Und natürlich, das die „eine andere Arbeitsethik“ haben bzw. viele von denen, die arbeiten, zusätzlich auch noch Sozialbetrug begehen.

    Mindestens genauso problematisch ist es, das unsere Politiker das Ganze auch noch schönreden und nichts dagegen unternehmen.

  33. #38 Yanqing (15. Jul 2011 10:33)

    Erstaunt ist sie auch über die hiesige, das Volk manipulierende Berichterstattung durch die Medien.

    Diesbezüglich kann ich mittlerweile keinen Unterschied mehr zwischen China und Deutschland feststellen!
    Höchstens insofern, dass man sich hier noch verlogener gibt und vielleicht „geschickter“ manipuliert.

  34. Nach meinen Schätzungen liegt allein die Zahl der Mohammedaner in Deutschland bei circa 7,5 Millionen.
    Nicht umsonst werden sie als Eroberer aktiv. Sie fühlen sich stark genug.

  35. #38 Yanqing (15. Jul 2011 10:33)

    Die Turk-Uighuren können in Shenzen dieselben Probleme machen wie deren Vettern in Köln-Ehrenmordfeld.

    Und die Pekinger Zentralregierung hatte sogar noch Zugeständnisse gemacht bzgl. Kinderzahl und Speiseregeln aber selbst sie scheiterte.

    Wie soll dann erst eine offene und tolerante Gesellschaft auf die mohammedanische Invasion reagieren können?

    Noch eine Anekdote: Während des Berliner S-Bahndesasters fuhr ich mit dem Bus (Schienenersatzverkehr) von Zoo nach Lehrter Bahnhof. An der TU stiegen chinesische Studenten mit Laptop aus, am Knast von Moabit KopftücherInnen, besser kann man die unterschiedliche Qualität von Zuwanderung gar nicht beschreiben!

  36. #24 Relirevo (15. Jul 2011 10:03)
    zitat
    …Aussage: Wenn ich eben dort lebe, wo die Menschen alle 100 Meter ein Kopftuch sehen oder geballter, dann emfindet dieser die Überfremdung ganz anders, als jemand, welche in einem Ort in Thüringen wohnt, wo Kopftücher reichlich unbekannt sind.
    zitatende
    wenn ich mein wohnhaus verlasse und die straße entlang blicke, ist die erste frau, die ich mit gefühlter 90% iger sicherheit erblicke, eine kopftuchträgerin. das ist nicht schön und immer mehr belastend, den verlust seiner eigenen kultur und heimat permanent vorgeführt zu bekommen. am liebsten würde ich flüchten mitsamt meiner wohnung. auch so funktioniert vertreibung autochthoner bevölkerungsanteile. einfach durch das kopftuch psychischen druck erzeugen.

  37. #38 Yanqing (15. Jul 2011 10:33)

    Danke für den aufschlußreichen Beitrag über Moslems in China.
    Grundsätzlich überall dort, wo eine gewisse Anzahl Moslems leben, kommt es früher oder später zu Reibereien. Das liegt einfach in der Natur ihrer „Religion“. Viele deutsche Gutmenschen, die das bis heute leugnen, schönreden, werden künftig ganz sicher eines Besseren belehrt werden.

  38. Es gab Politiker, welche sagten: Wenn der “Ausländeranteil” über 10 Prozent ansteigt, wird es Probleme mit der autochthonen Bevölkerung geben (sinngemäß).

    Das trifft bei einem unbeeinflussten Volk auch wahrscheinlich ungefähr zu.

    Dies hat sich jedoch nicht wirklich bestätigt (ins Extrem gedacht).

    Richtig. Und das lässt sich nur mit intensiver Dauerpropaganda und einer totalitären Gesinnungsdiktatur aufrechterhalten.

    Man könnte vermuten, dass nach einigen Monaten ganz ohne Medien die Ausländer mit Mistgabeln aus dem Land getrieben und die Politiker aufgehängt werden würden.

    Jetzt wo der Prozentsatz weit über 10 Prozent ist, fängt die autochthone Bevölkerung aber doch so langsam an, „Probleme zu verursachen“.

    Jetzt müssen die Agierenden irgendwie die Zeit überbrücken, bis es gar keine autochthone Bevölkerung (=Volk)mehr gibt. (Das ist natürlich lange bevor es keinen einzigen deutschen Menschen mehr gibt, erreicht, das fängt schon an)

    Aber derzeit noch nicht!

    Individuen fürchten sie nicht, aber sie fürchten Völker, vor allem die europäischen Völker.

    Noch sind wir das deutsche Volk und viele spüren es im Herzen und manche wissen es auch noch oder – wie ich – wieder. Wir müssen uns das bewahren oder versuchen, in uns selber und, wenn uns das gelungen ist, in anderen wachrufen.

    Jetzt kriegen wir als Beruhigungspille eine salonfähige und zahnlos gemachte Islamkritik hingeschmissen. Ich hoffe, dass sie nicht jeder hier fressen wird, sondern dass einige weiter gehen.

    Ich prophezeihe, dass es in ein, zwei Jahrn politisch höchst korrekt sein wird, eine bestimmte Form (!) von Islamkritik zu üben, während Islamophile die Feminismus- Homophobie- Antisemitismus- und vielleicht sogar gleich die Nazikeule abkriegen werden.

    Auf die Demographie wird das alles keinen Einfluss haben.

    Man kann eine Invasion nicht dadurch zurückdrängen, indem man an der Religion der Invasoren rumnörgelt. Glaubt irgendjemand, Karl Martell oder Ian Sobieski waren „Islamkritiker“?

  39. Guter Leserbrief heute in der FAZ auf S. 16 von Ralph Giordano!

    Er entlavt darin die Wirklichkeitsverweigerer aus der Politik und von Prof. Klaus Bade zur vergeblichen Integration von muslimischen Migranten.

    Habe leider keinen Scanner um den Bericht hier zu verlinken!

  40. Selbst wenn die hier siedelnden Mohammedaner es schaffen, Bildung an Unis zu erwerben, sind diese mohammedanischen Akademiker genauso brutal aggressiv, mörderisch, engstirning und intolerant wie ihre radebrechenden Brüder im Glauben aus dem Ghetto. Der Islam war, ist und bleibt das Problem.

    Ein erhellender Bericht aus dem mohammedanischen Akademiker-Leben:

    Interessanterweise sind immer diejenigen Studenten bereit, sich um ein Sitzplatz in der Universitätsbibliothek zu prügeln, die selbst bzw. ihre Eltern aus Ländern stammen, in denen häusliche Gewalt am stärksten verbreitet ist. Konflikte werden also auf höchstem akademischen Niveau ausgetragen, mit Beleidigungen, Provokationen und Fäusten.

    Wie oft waren Diskussionen in der Mensa oder in Seminaren unmöglich, weil man sich weder über den Armenien-Völkermord noch über das Kurdenproblem in der Türkei oder den Nahost-Konflikt, aber allen voran über den Islam streiten konnte.

    Diese Beispiele aus einem Uni-Alltag mögen harmlos sein, verdeutlichen aber, dass auch Akademiker mit Migrationshintergrund sich davor drücken, die ihnen von den Eltern, der Familie oder der Gemeinschaft vermittelten Weltbilder und Vorstellungen in Frage zu stellen.

    Tragisch wird dieses Fehlverhalten, wenn es um einen verzweifelten Selbstmord einer deutschen Gymnasiastin mit afghanischen Wurzeln geht, die an ihren Cousin zwangsverheiratet wurde. Keiner ihrer anderen Cousins, die übrigens angehende Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieure sind, war bereit, ihre Eltern von dieser unmenschlichen Handlung abzubringen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/voll_integriert_und_klar_antisemitisch_oder_bildung_ist_nicht_alles/

  41. #46 Skuld (15. Jul 2011 11:05)

    Jetzt wo der Prozentsatz weit über 10 Prozent ist, fängt die autochthone Bevölkerung aber doch so langsam an, “Probleme zu verursachen”.

    Logisch!
    Wenn die Migranten in der Überzahl sind, werden die Autochthonen zum Problem.

    Vor allem, wenn die Autochthonen „ungläubig“ sind müssen sie aus Sicht der Islamisten vernichtet werden!

    So schreibt es der Koran vor!

  42. #49 Babieca (15. Jul 2011 11:11)

    Selbst wenn die hier siedelnden Mohammedaner es schaffen, Bildung an Unis zu erwerben, sind diese mohammedanischen Akademiker genauso brutal aggressiv, mörderisch, engstirning und intolerant wie ihre radebrechenden Brüder im Glauben aus dem Ghetto. Der Islam war, ist und bleibt das Problem.

    Mohammedanische Akademiker sind die eigentlichen Drahtzieher des islamischen Terrors!
    Siehe Bin Laden, Atta und Co.!

    Dazu verstärken die „einfachen und dusseligen“ Mohammedaner den Terroreffekt deshalb, weil sie eher bereit sind den satanischen Suren des Korans zu glauben und sich mit Bomben im Schlüpfer zu Terroraktionen rekrutieren lassen.

  43. Das natürlich auch, Techniker.

    Aber ich meinte jetzt in diesem Zusammenhang nicht die Moslems, ich meinte diejenigen, die uns regieren.

    Sie wissen, was sie tun!

    Und sie wissen, dass sie es niemals tun könnten, wenn wir es auch wüssten – wenn es eine Mehrheit oder wenigstens eine große Minderheit wüsste.

    Sie werden ablenken, und ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine offiziell erlaubte Islamkritik, die Einwanderung an sich nicht in Frage stellt, sondern sich auf Kopftücher und Schwulenrechte und Bildungsdefizite etc. konzentriert, diese Ablenkung sein wird.

  44. Die Statistik von Eurostat wäre wesentlich interessanter, würde noch nach Regionen oder Bundesländern unterschieden werden.
    Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass in Sachsen oder im „Osten” diese Quote annähernd erreicht wird 😉
    Und gerade hier in Zwickau, wo vor allem Russen und Vietnamesen ( bzw. ein winziger Teil Türken und Albaner) zuwanderten, MUSSTEN sich diese einfach integrieren, da sie zu wenige für eine Paralellgesellschaft waren.
    Ich kenne genügend Russen und Asiaten, die fast perfektes Deutsch sprechen und auch einem geregelten Leben mit Arbeit, Steuern und Familie nachgehen. Und mit ebendieser Gruppe hat doch nun wirklich niemand ein Problem, oder?
    Genauso kann man hier in Sachsen die Anzahl der Moscheen sicherlich an einer Hand abzählen, was ich doch sehr erfreulich finde!
    Dafür haben wir hier viele „Rechte” ( zu 99% einfach konservative Menschen, also gute Bedingungen für Die Freiheit! / ca 1% Rechtsextreme, die nie wirklich etwas in der Politik zu sagen haben werden 😀 )
    Aber leider auch viele Altkommunisten und „Neulinke”, die gegen alles was „faschistisch” ist kämpfen, sich aber auf Diskussionen einlassen und ihre Meinung erläutern können.
    Ebenso schließt hier die Mittelschule ( 😀 !) noch mit Ausländeranteil von wenigen Prozent, allesamt zu normalen Menschen erzogen, ab.
    Ganz nebenbei, hier ist man Stolz, entweder auf Deutschland oder auf Sachsen, was sich selbst bis in die Politik zieht 😉

    Fazit:
    Meiner Meinung nach trifft diese Studie nur auf die Ballungszentren zu 😉

  45. Ich sag es mal ganz offen, der Islam ist ein politisch-soziales Problem, aber ich will auch nicht umgeben von 20 Millionen Lateinamerikanern, 20 Millionen Vietnamesen oder auch 20 Millionen Italienern leben. Nichts gegen diese Menschen per se und auch nichts gegen überschaubare Zahlen von qualifizierten Migranten, aber Deutschland ist die Heimat des deutschen Volkes, so wie Italien die Heimat der Italiener ist.

    In dem Moment in dem dieser grundsätzliche Charakter Deutschlands in Gefahr ist, muß man einen Strich ziehen. Der Fakt ist und bleibt doch, dass Deutschland ohne „Biodeutsche“ eine leere Hülle ist. Wir sind nicht die USA oder Australien. Deutschland ist ein ethnisch-basierter Nationalstaat, ohne deutsche kulturell-ethnische Färbung hat Deutschland keine Existenzberechtigung. Das hat nichts mit grundsätzliche Xenophobie oder Ablehnung aller Zuwanderung zu tun, sondern ist einfach nur Realismus.

  46. #44 noreli

    Ich empfinde das ebenso. Ich erlebe es sogar. Ich wohne zwar in einer Fußgängerzone, weiß aber noch genau, dass das, was ich heute sehe (Kopftuch und mausgrauen langen Mantel tragende Mutti mit Kinderwagen, zwei Steppkes daneben und schon wieder dick), vor 10 Jahren noch nicht gesehen habe.

  47. #52 Skuld (15. Jul 2011 11:25)

    …ich meinte diejenigen, die uns regieren.
    Sie wissen, was sie tun!

    Das kann ich nicht glauben!
    Oder sie begehen vorsätzlich einen Meineid!

    Der Eid heißt:
    Zum Wohle des Deutschen Volkes!

  48. #7 friedrich.august

    ———————————————–

    Genau das wollte ich auch gerade schreiben!

  49. Da werden jetzt uralte Pläne wahr:

    GERMANY MUST PERISH!

    Da wollte man ja durch Sterilisation das deutsche Volk vernichten, dies sogar als große Gesundheitsmaßnahme verbuchen – gegen den deutschen Virus.

    Man wollte von ungefähr 70.000.000 Menschen etwa 48.000.000 sterilisieren. Ausser Männer über 60 und Frauen über 45 Jahre.

    Das hat man heute nicht mehr nötig.

    #55 Pecos Bill (15. Jul 2011 11:45)
    „was ich heute sehe (Kopftuch und mausgrauen langen Mantel tragende Mutti mit Kinderwagen, zwei Steppkes daneben und schon wieder dick)“

    Im gegenzug 10 Millionen deutsche Kinder im Mutterleib ermordet.

    Und dann jaulen sie uns auch noch täglich vor, wie schlimm es die armen Moslemfrauen woanders haben.

    Heute wieder im DLF:
    „Frauen führen in Tschetschenien ein gefähr-
    liches Leben“

    Sie werden dort mit Farbbeuteln beworfen, wenn sie die Arme nackt haben.

    Reiner Zufall,
    dass sie nicht schlimmeres erleben, wie hier in der BRD?
    Da wird erst gar nicht gefackelt, da müssen kleine Mädchen schon Kopftuch tragen – zum schutz vor den geilen Männern….

  50. Das kann ich nicht glauben!

    Ja, das ist auch schwer.

    Aber die Moslems sind nicht mit militärischer Gewalt in unser Land eingedrungen.

    @Stresemann (#54): So ist es. Das deutsche Volk stirbt. Und

    überschaubare Zahlen von qualifizierten Migranten

    sind das leider schon nicht mehr. Ein sofortiger totaler Einwanderungsstopp würde nicht mehr ausreichen, aber selbst der ist derzeit illusorisch.

    Wenn das Ruder noch herumgerissen werden kann, wird es nicht leicht sein, und es wird mit jedem Tag schwerer, die Gegenseite will jetzt irreversible Fakten schaffen. Und irgendwann ist es in der Tat irreversibel.

  51. Einerseits finde ich es begrüßenswert, wenn Türken wie in Duisburg ihre eigene Schule gründen, da dann die deutschen Schüler von ihnen nicht mehr terrorisiert werden und weil – wer eine eigene Schule gründet – zumindest in Ansätzen bildungsbereit zu sein scheint. (Was bei der großen Mehrheit der Mohammedaner ja nicht der Fall ist.)

    Andererseits droht das Abitur als Bildungsabschluss durch ein weit abgesenktes Qualitätsniveau der Schulbildung, wie sie in einer türkischen Schule zu erwarten ist, entwertet zu werden. Türkische „Abiturienten“, die von ihrem Bildungssstand her keine sind, werden dann in der Folge das Niveau in den Universitäten ebenfalls nach unten ziehen; Führungspositionen in Writschaft und Verwaltung werden von Türken mit formalem Bildungsabschluss besetzt werden, denen die fachliche Qualifikation fehlt.

  52. Ja, Reiner-Zufall (#59).

    Es geht langsamer und nicht durch chirurgische sondern durch psychologische Sterilisation und Druck zur Vermischung mit der bereits eingetroffenen Ersatzbevölkerung. Dass es langsam geht, lässt uns eine Chance.

    Es wurde aber von Deutschland auf Europa und die ehemaligen Kolonien erweitert. Wenn der Plan aufgeht, haben sie nicht nur ein Volk, sondern eine Rasse ausgelöscht.

  53. Deutschland braucht ein Zuwanderungsmodell nach amerikanischem bzw. australischem Vorbild.

    Ausländer die dieses Land tatsäschlich beREICHERN sind herzlich willkommen(PUNKT)

    Die die das nicht tun schon hier sind und noch keinen Deutschen Pass hinterher geworfen bekommen haben sollten Fristen gesetzt bekommen innerhalb dieser sie bestimmte Kriterien (Arbeit, Sprache etc.) zu erfüllen haben.

    Bei nicht Erfüllung erlischt die Aufenthaltserlaubnis(Punkt)

  54. #60 Skuld (15. Jul 2011 12:49)

    Auf einen demokratisch legitimierten politischen Sinneswandel dürfen wir in Deutschland nicht mehr hoffen. Hoffen dürfen wir dafür auf einen Staatsbankrott, der dem Sozialmißbrauch, Unterschichtenimport einen Riegel vorschieben muß. Gefragt werden dann Leistungserbringer sein. Von Leistungsverweigerern wird man sich trennen müssen, um Leistungserbringer bei Stange zu halten.
    Vielen scheint hier nicht klar zu sein, daß diese Zustände in Deutschland u.a. nur herrschen können, weil wir uns ein Sozialsystem in dieser Größenordnung bis jetzt leisten können. Wenn das nicht mehr möglich ist, wird Deutschland für Leistungsverweigerer an Attraktivität verlieren. Besagte Zuwanderer sind nicht zum Arbeiten nach Deutschland gekommen, sondern wegen der großzügig gewährten Sozialleistungen fürs Nichtstun! In irgendeiner Regierungsstudie wurde das sogar mal statistisch erfaßt. Wenn ich nur wüßte in welcher.

  55. #33 Badenser
    „Ich sehe in unserer ehemaligen Kreisstadt fast nur noch Türken und andere arabischstämmige Kinder und Jugendliche und natürlich die Kopftuch-Mama nicht zu vergessen“

    Das Problem ist komplizierter als es auf den ersten Blick aussieht.

    Meiner Erfahrung nach genügt ein Anteil von 20% türkisch- oder arabischstämmigen Kindern und Jugendlichen in einem Gemeinwesen, damit dort die Gesellschaft „umkippt“ und das öffentliche Leben nicht mehr so ist wie es zuvor war. Denn Moslem-Kinder und -Eltern legen in der Regel ein derart abweichendes (manch einer würde sagen: abartiges) Verhalten an den Tag, dass ein verträgliches Zusammenleben mit ihnen auf engerem Raum nur schwer möglich ist.

    Die Moslem-Söhnchen werden ja bereits von klein auf zu Prinzen erzogen und man gibt ihnen zu verstehen, dass sie die Größten sind und sich alles erlauben dürfen, dass eine Frau weniger wert ist als ein Kamel, dass ein Moslem der Herr ist und alle Andersgläubigen seine Diener und lauter solcher Käse. Kommt dazu dann noch der Umstand, dass viele Moslem-Jugendliche (aus welchen Gründen auch immer …) dumm wie Bohnenstroh sind und oft nicht einmal einen Hauptschulabschluss schaffen, entsteht eine brisante Mischung aus Dummheit, Überheblichkeit und Aggressivität, die sich dann auch im öffentlichen Leben, z.B. auf Kinderspielplätzen, in der Schule, auf der Strasse und in der U-Bahn ihre Bahn bricht.

    Auf öffentlichen Kinderspielplätzen schaut es dann erfahrungsgemäß oft so aus, dass – wenn auch nur ein paar Moslemkinder anwesend sind – diese alle Spielgeräte dauerhaft in Beschlag nehmen und blockieren, so dass die anderen Kinder nichts anderes machen können als herumstehen und zuschauen. Versuchen dann die deutschen Kinder oder deren Mütter, durch Diskussionen und Appelle an das Anstandsgefühl die Moslemkinder oder deren Mütter dazu zu bewegen, die Schaukel auch mal für die anderen Kinder freizugeben, so werden sie verlacht, verhöhnt, bespuckt oder getreten und u.U. damit bedroht, dass man den großen Bruder (der zuhause ist, weil er H4 bezieht) holt. Deutschen Eltern, die so eine Situation mehrmals erlebt haben, kann man es nicht verdenken, wenn sie sich mit ihrem Kind zukünftig nicht mehr so gerne und so häufig auf öffentlichen Spielplätzen aufhalten. Ziehen genügend viele deutsche Eltern für sich diese Konsequenz, kann es sein, dass es zwar auf den Kinderspielplätzen in unserem Land so aussieht, als gäbe es hier nur noch Zuwandererkinder, es in Wirklichkeit aber nur so ausschaut, weil die Mehrheit der deutschen Kinder aus Abneigung, Angst und Frustration lieber zuhause bleibt.

    Und so ähnlich wie es sich mit den Kleinkindern auf den Spielplätzen verhält ist es auch bei den Jugendlichen. Wer als Deutscher bereits mehrmals zwischen goldkettchenschwingenden, pöbelnden oder tretenden Bereicherern abends auf dem Weg zur Disco oder vor der Disco Spießrutenlaufen musste, wird sich irgendwann vielleicht überlegen, ob der Discobesuch für ihn wirklich so wichtig ist. Und irgendwann bleibt er dann vielleicht doch lieber zuhause und auf dem Marktplatz und in der Disco halten sich dann nach Einbruch der Dunkelheit nur noch Bereicherer auf – wie man es bereits in vielen Kleinstädten (z.B. Ulm, Stuttgart, München, Waldkraiburg …) hierzulande erleben kann.

  56. Mit Ausländern ist es wie mit Alkohol. Eine bestimmte Menge kann tatsächlich bereichernd sein, aber zuviel schadet der Gesundheit!

  57. Heute am 15.7.11 findet auf ZDF-Kultur eine der ständigen Gehirnwäschen statt.
    In “Abenteuer Mittelmeer” – „Von Tanger nach Marseille“ heißt es:

    “Fünfhundert Jahre nach Vertreibung der letzten Mauren aus Spanien lebt in vielen Kaffeehäusern Nordafrikas der Traum von einer Rückkehr nach ‚Al Andalus‘ fort.

    Die Reisereportage ….erzählt von Menschen, die in und zwischen diesen Welten leben und wandern.”

    Natürlich “wandern” die übers Wasser nur in eine Richtung-nach Europa!

    Massen von Nordafrikanern bevölkern allein Spanien, Saudi-Arabien baut Moscheen und fördert den Islam. Die Städte sind wie damals islamische Städte geworden.
    Sie jubeln darüber und verkünden, dass Allah sie in den Westen geschickt hat. Und – Die Schande der Vertreibung sei schuld am Elend der islamischen Welt.

    Reiner Zufall,
    dass die Saudis Panzer von uns kriegen. Sorgen sie doch dafür, dass die Umvolkung immer schneller vonstatten geht.

  58. In deutschen Grosstädten ist der Anteil an Ausländern mit hohem türkisch-arabischen Anteil „gefühlt“ weit über 25 %.

    Es sind auch weit mehr 7 Mio. aus der Statistik.

    Diese wären nicht mal so schlimm, wenn alle gut verteilt und integriert wären – aber es gibt eben zunehmend ghetthogleiche Stadtteile mit Parallelgesellschaften.

    Wenn Sie nach 18 Uhr in Hannover einkaufen gehen, hat man übrigens nachweislich einen Ausländeranteil von 75 % ! Das bestätigt dort auch jede Verkäuferin.

  59. Ich möchte mich schon als Österreicherin einmal wichtig machen und beanspruche für Österreich den 1.Platz in dieser Statistik (gäb’s einmal eine Statistik mit nicht Gemeldeten und Migranten, hätten wir schon gute Chancen); ebenso wie Luxemburg kann man sowohl Estland als auch Lettland wegen der russischen Minderheiten aus der Qualifikation nehmen, selbstredend Zypern als geteiltes Land; einzig Spanien dürfte ein ernstzunehmender (hätte ich gar nicht so eingeschätzt, ist ja kein solches Gefällgkeitsland wie Ö) Gegner sein. Aber das glückliche Österreich wird das schon schaffen.

  60. Ich bin in Düsseldorf geboren, auf Grund meiner Eltern Franzmann, habe indes die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt – scheiß Papierkram – und werde folglich bald zwei Staatsbürgerschaften inne haben. Selbstverständlich werde ich die Front National wählen und in Deutschland DIE FREIHEIT. Die Option der doppelten Staatsbürgerschaft, welche die EU offeriert, hat also auch Vorteile; denn ich kann in gleich zwei Staaten den totalen Wahnsinn aufhalten ;-).

    Ich gehöre also zu den EU-Ausländern, obwohl ich mich nicht als Ausländer fühle und assimiliert bin.

  61. Danke #63 Skuld!

    Es ist wahr, die psychologische Sterilisation und Druck zur Vermischung durch ständiges Einhämmern von Schuldbewusstsein ist die effektivste Massnahme, unser Volk auszulöschen.
    Und der Plan geht auf, nicht nur ein Volk, sondern eine Rasse auszulöschen.
    Es soll ja eine eurasisch-negroide Rasse geschaffen werden.

    Hallo #64 DickerDirk

    Deutschland braucht kein Zuwanderungsmodell nach amerikanischem bzw. australischem Vorbild.
    Unser Land hat seit nach dem Krieg rd. 100 Einwohner mehr auf dem qkm, von 136 auf 230!
    Da ist kein Ausländer mehr nötig. Von den paar EU-lern abgesehen, obwohl man auch die überprüfen muss, besonders durch die beitritte von Ost- und Südosteuropa. Aber auch die anderen “Südländer” vom Mittelmeerstrand sind zu überprüfen auf Mafia und Arbeitsnachweis.

    Es wäre
    Reiner Zufall,
    wenn unter denen nicht auch Schmarotzer sind, die sich hier in unsere soz. Hängematte gelegt haben.

  62. Deutschland wird weiter Ausländer aufnehmen, das deutsche Volk soll „verdünnt“ werden, wie es ein Grünen Politiker mal sagte (war es Cohn Bendit?) Sollte man doch mal Volksentscheide durchführen: Sind sie für die Aufnahme von mehr Ausländern ? Ja oder Nein – ach ja das geht ja nicht, das wäre dann ja echte Demokratie und wie kann es sein, dass man ein Ergebnis von 80 % (schätze ich mal) erreichen könnte!? Das geht ja alles nicht.

    Ich wähle die Freiheit !
    ( im September in Berlin)

Comments are closed.