Da Dänemark heute mit 30 zusätzlichen Beamten an der deutschen Grenze einige Stichproben mehr durchführt, fühlt sich Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) dazu aufgerufen, für einen Dänen-Boykott zu werben!

Da wäre erst mal die Frage, warum das Äppelwoi-Land überhaupt einen „Europa-Minister“ braucht. Muß jedes Bundesland nun auch so einen nutzlosen Faulenzer-Posten einrichten?

Zweitens hätten auch die meisten Deutschen absolut nichts dagegen, wenn an den Grenzen schärfer kontrolliert würde. Als die Schranken nach Polen und Tschechien abgerissen wurden (Foto), hieß es damals vom Innenminister Schäuble, es ändere sich nichts, wir seien sicher. Ein Autohaus entlang der Ostgrenze hat dieser Lugenbeutel nie besucht.

Was ist denn dabei, wenn ich im Zug meinen Personalausweis vorzeigen muß oder im Auto kurz stoppe. Was gibt es gegen mehr Stichproben einzuwenden? Als die EU noch gar nicht existierte, wurde auch nicht jeder Reisende an der französischen, belgischen, holländischen, schweizerischen und österreichischen Grenze angehalten. Viele hat man durchgewunken. Heute muß jeder, absolut jeder, der ins EU-Land Irland fliegt, in Stuttgart seinen Ausweis vorzeigen. Das ist reine Schikane, um die Vorteile von Schengen anzupreisen, dem Irland nicht angehört.

Wir sagen jedenfalls: Her mit weiteren Personenkontrollen, denn die EU-Außengrenzen sind gegen illegale Einwanderung nicht sicher, wie uns damals versprochen wurde. Das Foto oben zeigt Angela Merkel am 20. Dezember 2007 in Zittau!

Kontakt:

Jörg-Uwe HahnJörg-Uwe Hahn, MdL
Hessischer Minister für Justiz,
für Integration und Europa
Stellv. Ministerpräsident
Telefon:0611 999060
Fax:0611 9990635
E-Mail: hessen@fdp.de


Auf BILD.de gibt es eine Umfrage zum Thema. Das Ergebnis ist bislang eindeutig (Stand: 5.7., 10 Uhr, 5376 abgegebene Stimmen):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

133 KOMMENTARE

  1. Nicht Dänemark boykottieren, jetzt gerade Dänemark stärken!!!
    Vergesst mal den Ski-Urlaub in den Alpen, vergesst italienische und spanische Strände, fahrt nach Dänemark, lasst euch anstecken von der Fröhlichkeit und Menschlichkeit der Dänen, lasst euch mal kulturell wirklich bereichern!!!
    Fahrt mit euren Kindern nach Billund ins Legoland, ins schöne Kopenhagen, etc!
    Und sagt den Grenzern wie gut ihr sie findet, vielleicht hat ja einer eine „Merci“-Packung im Handschuhfach?…

  2. WELT, BILD, Focus, etc… nicht ein einziger zustimmender Leserkommentar für diesen peinlichen FDP-Hinterbänkler!

  3. #2 msvorgel

    Und sagt den Grenzern wie gut ihr sie findet, vielleicht hat ja einer eine “Merci”-Packung im Handschuhfach?…

    Super Idee! Ich habe meinen Urlaub bisher noch nicht geplant und jetzt werde ich Dänemark buchen – mit einer Packung Merci. 😉

  4. Ein profilierungssüchtiger FDP-Politiker, das obligatorische Sommerloch und die BLÖD-Zeitung.
    Aus dieser Konstellation kann eigentlich nur Ausschuss entstehen.
    Und so war es denn auch.

  5. Schade, mein Urlaub heuer ist schon gebucht.
    Aber nächstes Jahr dann…

    Eigentlich sollte man die FDP boykottieren, aber bedrohte Minderheiten genießen ja in Doitsland ganz besonderen Schutz…

  6. 2. Juli 2011 von derpatriot

    Amerikanischer Psychiater: Gutmenschen sind geisteskrank.

    Die Psychologischen Ursachen für politischen Wahnsinn

    Ein Gutmensch ist jemand, der sich eine ideale Welt erträumt in der er sich einredet zu leben oder leben zu können. Gutmenschen verhalten sich dabei schizophren, indem sie jeden, der nicht ihre Ansichten teilt zum Bösen in Menschengestalt erklären. Gutmenschen verhalten sich dabei wie die Gefolgsleute von Führern wie Hitler oder Stalin, nur daß sie nicht einer einzigen Person hinterherlaufen, sondern einer fixen Idee, die sie selbst im Angesicht von eindeutigen Beweisen und Argumenten nicht willens sind aufzugeben. Gutmenschen sind dabei auch durchaus pathologisch und folgen alle den Idealen ihrer fixen Idee, welche sie als ihre eigene Meinung ausgeben. Wenn Gutmenschen die Möglichkeit erhalten, sind sie gegenüber ihren Gegnern weitaus totalitärer als das, was sie vorgeben zu bekämpfen.

    Rossiter geht davon aus, daß das öffentliche zur Schau gestellte Gutmenschentum nur als psychologische Krankheit verstanden werden kann:

    “Ein Sozialwissenschaftler, der die menschliche Natur versteht, wird die wichtigen Rolle freier Entscheidungen, freiwilliger Zusammenarbeit und moralischer Rechtschaffenheit nicht abtun, wie Gutemenschen dies tun. Ein politischer Führer, der die menschliche Natur versteht, wird nicht die persönlichen Unterschiede in Talent, Antrieb, persönlichem Einsatz und Arbeitsethos ignorieren, und dann versuchen der Bevölkerung wirtschaftliche und soziale Gleichheit aufzuerlegen, wie Gutmenschen dies tun. Ein Gesetzgeber, der die menschliche Natur versteht, wird keine Gesellschaft schaffen, welche die Bürger eines Landes überreguliert und überbesteuert, ihren Charakter verdirbt und sie zu Zöglingen des Staates macht, wie Gutmenschen dies tun.”

    Dr. Rossiter führt weiter aus, wie sich Gutmenschen die Schwächen und Ängste zunutze machen, indem sie der Gesellschaft einreden, daß bestimmte Gruppen benachteiligt wären und sie deshalb ein Recht auf Vorzugsbehandlungen oder sonstige Kompensationen hätten. Außerdem lehnten Gutmenschen die Eigenverantwortlichkeit des Individuums ab und ordnen das Individuum vielmehr dem Willen des Staates unter. Auch nährten Gutmenschen immer wieder die Gefühle von Neid und Mißgunst.

    “Die Wurzeln des Gutmenschentums -und der damit verbundene Wahnsinn- kann deutlich an der Entwicklung des Kindes vom Säugling bis zum Erwachsenen nachvollzogen werden und wie eine verquere Entwicklung die unvernünftigen Denkweisen des Gutmenschen produzieren. Wenn der moderne Gutmensch über imaginäre Opfer heult, Wut gegen imaginäre Bösewichte aufstaut und vor allen Dingen, wenn er das Leben von Menschen bestimmen will, die sehr wohl kompetent sind ihr eigenens Handeln zu bestimmen, dann wird die Neurose des Gutmenschen schmerzlich sichtbar.”

    (Auszug mit freundlicher Genehmigung)

    Quelle:

    “The Liberal Mind: The Psychological Causes of Political Madness.” (Das Liberale Gemüt: Die Psychologischen Ursachen für Politischen Wahnsinn)

    http://www.forensicpsychiatrist.com/index.html

    Dr. Lyle Rossiter
    2580 Foxfield Rd.
    Suite 204
    Saint Charles, IL 60174
    TEL: (630) 587-5710
    FAX: (630) 587-5711

    http://deutschelobby.wordpress.com/2009/09/16/amerikanischer-psychiater-%e2%80%9cgutmenschen-klinisch-geisteskrank%e2%80%9d/

    —-

    LINK: http://sosheimat.wordpress.com/

  7. Oh man, ich habe die FDP wirklich mal gewählt. Es ist mir ein Bedürfnis mich öffentlich dafür zu entschuldigen, kommt nicht wieder vor.

  8. Jörg-Uwe Hahn = FDP, – sofort abwählen!

    Als nächstes setzt er sich wahrscheinlich für ein Ermächtigungsgesetz ein!

    Dank seiner Politiker ist Deutschland ein Tollhaus geworden!

    Heute hätte Adolf Hitler bestimmt große Schwierigkeiten, da mithalten zu können!

  9. Dänemark: hui!!!!!
    FDP: pfui

    Den EU-Funktionär haben sie ins Gehirn gega…t.
    Was sind das alles bloß für Pfeiffen??
    Bald ist die FDP mausetot. Und das ist auch gut so!!

  10. Seit wann gibts in Hessen Grenzen?? Die Politiker dort sind doch „grenzenlos“ Dumm….

  11. Der Skandal geht tiefer:

    Jedes (!!!) deutsche Bundesland hat einen Europaminister. Wird immer hinter der Floskel „die Bundesländer wirken tatkräftig an der Gestaltung Europas mit“ versteckt. Wir haben inzwischen einen hochgradig redundaten Appart der Politnomenklatura – auf Landes,- Bundes- und Europaebene, der eben wegen der föderalen Struktur Deutschlands mit Europaposten bis ins letzte Piffelsparlament reicht.

    Eine affenteure, affenintransparente, affenundemokratische Superstruktur. Aber ganz kommunistisch: Sowjets auf jeder Ebene, so weit das Auge reicht.

  12. Der Hahnen ist doch auch der, der schon vor Jahren den Islamunterricht an deutschen Schulen forderte.

    Ja, ich wusste schon, warum ich die SPD nicht mehr gewählt habe.

  13. Die FDPler treten und schlagen wie Ertrinkene um sich und schaden der islamkritischen, israelischen und konservativen Szene noch einmal kräftig bevor die endlich unter die 5% fallen.

    Die ganzen Niebels, Schnarrenbergers und Islamvorstände Mayzeks wie oft man von denen hört.

    Ja die FDP hatte fast überragende 15%, aber die kommen mir dennoch stark überrepräsentiert vor, so wie die sich für die Islamisierung einsetzen.

  14. 95% der Bürger stehen hinter Dänemark und halten die Kontrollen für sehr Sinnvoll.
    Keiner hat mehr Lust auf Räuberbanden, die unsere Autos und Räder klauen und in unsere Häuser einsteigen.

  15. Dass sich die Dänen den „Harmonisierungs“-Bestrebungen der EU-Stalinisten widersetzten und ihr Eigentum (iwS.) zu schützen gewillt sind, ist keine Entscheidung gegen, sondern gerade für die Freiheit.


    „Ich bin glücklich, an meine Muttersprache gebunden zu sein“ (Sören Kierkegaard).

  16. Deutschland sollte jetzt unbedingt über Dänemark herfallen. Es kann ja wohl nicht sein, daß ein Staat kontrolliert, wer sein Territorium betreten will. Hat Dänemark nichts aus der deutschen Vergangenheit gelernt?

  17. Willkommen in der EUDSSR. Kann sich noch jemand an die Boykottaufrufe gegen Österreich erinnern, als dort politisch unkorrekt gewählt wurde?

  18. Ein Provinzheini, der medienwirksame Forderungen stellt.

    Die Dänen werden diesen Heini ignorieren.

    Gut, dass die Dänen Nägel mit Köpfen machen.

  19. Wie wäre es wenn wir uns wie damals bei Wilders in Holland für den Hosenanzug bei den Dänen in einer großen Zeitung für diesen Hahn entschuldigen? Hat jemand ne E-Mail Adresse?

  20. WARUM die Dänen klüger sind:
    [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,759463,00.html[/url]
    1.0
    Die Dänen haben ein wesentlicht höheres Bsp/Kopf als Deutsche. 2:0
    Die Dänen haben keine Einkommens“politik“ die wesentliche Teile der Bevölkerung abhängt. 3:0
    Die Dänen schmeissen gefährliche Kriminelle aus. 4:0
    Wir in Deutschland:
    [url]http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Keine-Ausweisung-trotz-Ehrenmordes;art4319,692142[/url]

    4:0 für Dänemark. Das ist eine Klatsche. Für mich ist klar auf welcher Seite der Grenze die anders Begabten leben. Achja..Rettungspaket(e) für Leute die absolut nicht mit Geld umgehen können gibt es von Dänemark auch nicht. Herr Hahn sollte besser drauf achten von woher der Wind kommt wenn er Leute .-hHMhmmmm …will.

    Aber klar, Gtriechenland [b]IST[/b] pleite, Deutschland auf dem Weg dorthin + TRANSFERUNION (Wieso hat da (fast) KEINER das M..L SO aufgerissen? DAS wird [b]RICHTIG TEUER![/b] Aber wenn die Dänen 30 – 50 Zöllner an die Grenze stellen, die STICHPROBEN machen ist Europa gefährdet. Um es mit Obelix zu sagen: „Die spinnen die BESTIMMTEN Europäer!“ tock, tock, tock…………
    nb. Wie hoch wird der Pozentsatz der kontrollierten sein? 1, 2 oder 5%?

    Z1

  21. Jörg-Uwe Hahn, MdL
    Hessischer Minister für Justiz,
    für Integration und Europa
    Stellv. Ministerpräsident

    Telefon:
    0611 999060

    Fax:
    0611 9990635

    E-Mail:
    hessen@fdp.de

  22. #14 schweinsleber (05. Jul 2011 10:32)

    Ps, kein Bundesland benötigt einen Europaminister, also weg damit!

    Das sehe ich nicht so!

    In allen Bundesländern werden u. a. auch Gurken gezüchtet und geerntet.

    Da muß die EU festlegen, wie krumm, wie lang, welchen Durchmesser, welche Farbe usw. die Dinger haben dürfen.

    Das ist überaus wichtig!
    Da dürfen auch nur Fachleute mitreden!

    Ich persönlich bin sogar für ein eigenes EU-Gurkenministerium!

    Martin Schulz z. B. wäre ein guter Minister- Kandidat dafür! 😉

  23. Irgendwie kommt mir der FDP-Hinterbänkler doch bekannt vor… ach ja richtig, dieser Jörg-Uwe Hahn ist einer der Lieblingspolitiker des Türken-Migazins, der Fachzeitschrift für Besatzung, Eroberung & Übernahme

    kleine Kostprobe gefällig?

    http://www.migazin.de/2010/09/29/hausliche-gewalt-im-kontext-von-migration/

    Der hessische Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn sagte gestern auf einer Fachtagung zum Thema „Häusliche Gewalt im Kontext von Migration“, dass die Gründe nicht in der nationalen Herkunft zu suchen sind…(und) dass häusliche Gewalt kein ausschließliches Problem in Familien mit Migrationshintergrund sei.

  24. Ich möchte nochmal auf die maßgeblichen deutschen Parteien und ihre Mitglieder hinweisen, die sich den Staat unter den Nagel gerissen haben:

    Gesamt 1,35 Millionen freiwillig gleichgeschaltete Menschen (Parteimitglieder) bestimmen in allen Schlüsselpositionen – von lokaler bis europäischer Ebene, in Exekutive, Judikative und Legislative von Berlin bis Europa – über 82 Millionen Deutsche. Und nein – die paar parteilosen Funktionsträger sind bedeutungslos. Und diese 1,35 Millionen Parteimitglieder werden von den jeweiligen Spitzenkadern zusätzlich per Parteui und Fraktionsdisziplin sowie durch Angst um den eigenen, hochgradig überbezahlten, hochprivilegierten Job gleichgeschaltet.

    Die Mitgliedszahlen 6/2011:

    CDU: 505.000
    SPD: 502.000
    CSU: 154.000
    SED: 73.000 (nennen sich „Die Linke“)
    FDP: 68.000
    Grüne: 53.000

  25. zu
    2. Juli 2011 von derpatriot

    Amerikanischer Psychiater: Rossiter

    Gutmenschen sind geisteskrank.

    das wäre doch mal eine richtige Aussage,auf einem T-Shirt o.ä. Jeder kann sich angesprochen fühlen,muss aber nicht. Die richtigen,die wir meinen,werden es garantiert sein.

  26. Manchmal kann ich diese Polit-fressen und das ganze politisch korrekte Geseiere nicht mehr hören. Das schlimme ist…selbst die dümmsten RTL Verdachtsfälle schauenden haben begriffen das hier was schief läuft in unserem Land. Ich weiß garnicht mehr wo man am besten anfängt. Früher hat man sich über eins zwei Themen unterhalten..heute fallen mir hunderte Themen ein…DER SPRUCH ÜBER DIE GUTE ALTE ZEIT kommt mir überhaupt nicht mehr absurd vor. ZUM Thema Grenze…wenn man bedenkt was das aufspüren,verfolgen,überwachen usw im Hinterland kostet…mal abgesehen von dem wirtschaftlichen Schaden wie Diebstahl,Zerstörung usw…wären dicht gemachte Grenzen weit aus wirtschaftlicher.
    Dazu würde ein Sicherheitsgefühl kommen wie man es damals hatte. ES KANN DOCH NICHT SEIN DAS ICH IM EIGENEM LAND ANGST HABEN MUSS; MICH VERBARRIKADIEREN MUSS :::KEIN SICHERHEITSGEFÜHL MEHR:
    **********************************************
    Warum schließt jeder seine Wohnung ab bzw macht die Eingangstür zu???
    Dann sollen doch die Herren und Damen, die für offene Grenzen sind bei sich anfangen und die Wohnungstür ausbauen!!!! und sich dann auf ihre Bereicherung freuen und schon mal die Haushaltskasse lockermachen…mal sehen ob Mutti die so schnell hergibt???

  27. #11 Andreko (05. Jul 2011 10:27)

    Oh man, ich habe die FDP wirklich mal gewählt. Es ist mir ein Bedürfnis mich öffentlich dafür zu entschuldigen, kommt nicht wieder vor.

    Die FDP ist die schlimmste Partei von Allen. Da habe ich eher noch Respekt vor Bürgerkrieg 90/Die Grüninnen und PDS/Die Linksfaschisten. Die stehen wenigstens zu ihren Überzeugungen. Mitglieder der FDP haben keine Überzeugung. Sie schauen nur, wo sie gerade am besten unterkommen.

  28. #10
    >Amerikanischer Psychiater:
    >Gutmenschen sind geisteskrank.

    Mehr noch, sie sind geistes-abwesend:
    Sie fühlen niemals das eigene Ich und den Pulsschlag des eigenen Selbst.

    Würde das geschehen, wäre da auf der Stelle ein Entweder-Oder, ein Widerspruch, ein Ausschluss.

    „Für die Freiheit kämpfe ich daher, für die künftige Zeit, für das Entweder-Oder.
    Das ist der Schatz, den ich denen zu hinterlassen gedenke, die ich in der Welt liebe“ (Kierkegaard)

  29. Es wird bereits kräftig zensiert. Mein Kommentar bei Focus-Online wurde abgelehnt….

    „Ihr Beitrag: Nach Österreich oder Polen umdrehen?
    Was ist jetzt Populismus? Lächerliche Stichproben von 20 Zöllnern zu verkraften, oder das Urlaubsland vorgeschrieben zu bekommen? Die Maßnahme wurde auch von den dänischen Linken und Grünen befürwortet und nicht nur von den sogenannten Populisten. Herr Hahn vergisst wohl, dass ein Norddeutscher mit dem empfohlenen „Umdrehen“ Hin- und zurück mindestens 1.500 km mehr fahren muss und dadurch finanziell erheblich stärker belastet wird. Im Übrigen hat Österreich auch eine rechts-konservative Regierungsbeteiligung. Insofern schießt Hahn sich ein Eigentor. Ganz zu schweigen vom CO2 Ausstoß und von den Kraftstoff- und Reisekosten. Langsam aber sicher wird die EU-Politik zur Farce.

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.“

  30. der weltonline scheinen die Kommentare der Leser nicht gefallen zu haben:

    „Der Kommentarbereich zu dieser Seite wurde deaktiviert“

  31. Die FDP-Klientel macht sich Sorgen, denn wenn Grenzkontrollen wieder überaöö eingeführt werden, könnte es schwerer werden das besonders billige Hauspersonal aus Südostasien ins Land zu bringen.

  32. @ 10 Medley

    Wenn Gutmenschen die Möglichkeit erhalten, sind sie gegenüber ihren Gegnern weitaus totalitärer als das, was sie vorgeben zu bekämpfen.

    Genau so ist es! Das können wir täglich beobachten. Überall, wo der angebliche Rassismus und der angebliche Faschismus von den LinksRotGrünen bekämpft wird, erscheint die hässliche Fratze der totalitären Gesinnung bei den sog. „Gutmenschen“. Wobei hinzugefügt werden muss, dass die „Gutmenschen“ real zum bösesten gehören, was die Welt jemals hervorgebracht hat.

  33. Karl Eduard (05. Jul 2011 10:42)

    Deutschland sollte jetzt unbedingt über Dänemark herfallen. Es kann ja wohl nicht sein, daß ein Staat kontrolliert, wer sein Territorium betreten will. Hat Dänemark nichts aus der deutschen Vergangenheit gelernt?

    Jawoll! 🙂

  34. BILD-Umfrage:

    Was halten Sie von den Grenzkontrollen in Dänemark?

    Finde ich gut, sollte Deutschland auch einführen!
    76%

    Unmöglich! Wozu gibt es das Schengen-Abkommen?
    24%

    Stimmen: 5973

    http://www.bild.de/politik/inland/daenemark/daenemark-grenzkontrollen-politiker-fordert-urlaubs-boykott-18683888.bild.html

    ich halte das vorläufige Ergebnis für gefälscht! ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass 1/4 der Bildleser dem FDP-Vollpfosten zustimmen sollten

  35. Auf t-online.de kann man abstimmen über die dänischen Kontrollen.
    Teilnehmen – steht gut für uns – bevor die Abstimmung wegen der
    „Eindeutigkeit“ rausgenommen wird.

  36. in Zittau wären mehr als 80 % der Bevölkerung für die Wiedereiführung von Grenzkontrollen etc…http://www.alles-lausitz.de/startseite/polizeimeldungen/4419439_Mann_in_der_Garage_ueberfallen.html
    von überschwemmung gepeinigts kloster wird monatlich ausgeraubt
    http://www.goerlitz-real.de/thm/Massiver-Kupfer-Klau-in-Ostritz
    selbst am Gericht in Zittau wurde die Dachrinne geklaut !!
    http://www.polizei.sachsen.de/pd_olnsl/6240.htm

    Frau Merkel wo bleiben sie ??

  37. #42 unrein

    ich halte das vorläufige Ergebnis für gefälscht! ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass 1/4 der Bildleser dem FDP-Vollpfosten zustimmen sollten.

    Also ich kann mir das sehr gut vorstellen.

  38. Stand T-Online Umfrage am 05.07.2011 um 11:30

    Was halten sie von der Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Dänemark?

    Es haben 5933 Besucher abgestimmt

    Finde ich gut, sollten wir auch machen.

    77.6%

    (4605 Stimmen)

    Finde ich nicht gut, die ganze Maßnahme ist doch nur ein Ergebnis rechtspopulistischer Panikmache.

    20%

    (1186 Stimmen)

    Das ist mir egal.

    2.4%

    (142 Stimmen)

    Sicher ist sicher, falls die Abstimmung wegen der “Eindeutigkeit” in Kürze rausgenommen wird.

  39. Die breite Zustimmung in der Bevölkerung verwundert mich allerdings.

    Jeder stimmt zu und bejaht die „Achtung-Kontrolle“- Kontrollen. „Das gehört sich so“.
    Aber wehe man kommt selbst in eine Zoll-/Polizeikontrolle. „Aber ICH habe doch nichts, fangen sie lieber die Mörder!“ „Dürfen sie das überhaupt?“, „Der kleine Mann wird hier wiedere abgezockt“. Abends vorm TV gibts dann wieder das gleiche Spiel : „Den müssen sie gleich einsperren!“ „Was regt der sich so auf!“,….

    Wie ist es bei den PI´lern? 🙂

  40. Wenn ich mir die Umfragewerte oben anschaue, kann ich nur fragen: Was haben die 24% geraucht?

  41. Liebe Dänen, lasst euch von plappernden, deutschen Politdeppen nicht ärgern.

    Ihr macht das geneu richtig, meinen nächsten Urlaub verbringe ich in Dänemark. Denn da gibt es ein Stück mehr Sicherheit.

  42. Selber sich nicht an Verträge halten und bei anderen rummheulen.Kein Wunder, dass die FDJ ähhh ich meinte FDP nur noch bei 5% rummhängt…
    Unglaublich.Es wird allerhöchste Zeit für ne Echte Rechtsregierung.

  43. Vielleicht Jammern die Deutsche PolitProminenz jetzt nur weil die Nordafrikanischen Schätzchen jetzt wohl in Deutschland bleiben und nicht weiter ziehen nach Dänemark.

  44. HAHN der TÜRKENMINISTER

    Hahn beklagt Forderungen zum Abbruch der Verhandlungen mit der Türkei
    Wiesbaden (ddp-hes). Hessens Europa- und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat die CSU-Forderungen zum Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei kritisiert. «Die gesamte Türkeipolitik wird durch solche Vorhaben erheblich erschwert und erleidet womöglich einen schweren Rückschlag», sagte der Minister am Dienstag in Wiesbaden. Er befürchtete zudem, dass das Projekt einer türkischen Regionalpartnerschaft mit dem Land Hessen durch diese Forderungen belastet werden könnte. «Die CSU-Hardliner erschweren die Zusammenarbeit mit den Vernünftigen», fügte der Minister hinzu.
    «Ich rate zur Lektüre des Koalitionsvertrages», betonte Hahn. Nicht ohne Grund sei dort formuliert worden, dass Deutschland ein besonderes Interesse «an einer Vertiefung der gegenseitigen Beziehungen zur Türkei» und deren Anbindung an die EU habe. Dieser Weg müsse konsequent weiter beschritten werden. Im November waren der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und Hahn auf der Suche nach einer türkischen Partnerregion für Hessen nach Ankara gereist.
    Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hatte berichtet, dass die Berliner CSU-Landesgruppe auf ihrer traditionellen Klausurtagung in Wildbad Kreuth das Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fordern werde.
    (ddp) vom 05.01.2010, 16:43 Uhr
    © ddp Deutscher Depeschendienst GmbH

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=162222&i=lckltn

  45. Nach Dänemark nun auch Holland? Wäre doch nur zu befürworten. Deutschland ist doch zu feige dafür.

    Die verkaufen lieber 44 Leoparden Panzer nach Saudi Arabien und bekommen dann als Gegenleistungen die Haßprediger frei Haus geliefert und dazu auch noch das Geld für den Bau von Moscheen.

    Ich würde mir wünschen, dass als nächstes Land Holland, genau wie Dänemark, diese Grenzkontrollenregelung einführt und das zum eigenen Schutz vor Mißbrauch illligalen Aufenthaltes bis hin zur Vermeidung von Scherstkriminalität.

  46. Jetzt erst recht nach Dänemark!

    Und jetzt im Bayern2-Tagesgespräch (=Zuschauer-Anruf-Sendung):
    „Dänemark schert aus: Soll an den Grenzen wieder kontrolliert werden?“

    Studiogast ist Dr. Andreas Pudlad, Historiker und Kriminologe, Uni Hildesheim.

    Pudlad gerade: „Europaminister Jörg-Uwe Hahn hat sich auf das niedrigste Niveau gebracht mit seiner Aussage, man soll nicht mehr Urlaub in Dänemark machen“

    Mit Livestream: http://www.br-online.de/bayern2/index.xml

  47. Es war ein wunderschöner Traum!
    Offene Grenzen, ungehinderter grenzenloser Reiseverkehr zwischen den europäischen Kulturnationen. Eine einzige Einheitswährung. Die vereinigten Staaten Europas.

    Gerade nach dem schrecklichen Krieg, während dem sich die Europäer, verführt durch Despoten und Überlegenheitsprediger gegenseitig masakrierten, war dies das hohe Kernziel, der damals noch idealistisch gesonnenen Politiker, speziell der alten „Erbfeinde“ Frankreich und Deutschland.

    Dass es durch eine Überflutung mit einer intoleranten, aggressiven und destruktiven fremden Ideologie ganz anders kam, konnte damals niemand voraussehen. Jetzt muss aber den, wie auch immer und von wem auch immer, geschaffenen Tatsachen, zum Schutz der Bevölkerung Rechnung getragen werden. Der schöne Traum muss unter dem Druck der Ereignisse und Erfahrungen zum Teil aufgegeben werden. Europa hat einen neuen gemeinsamen Feind, welcher seine Eroberungsabsichten zum Teil raffiniert verdeckend oder schlicht leugnend, wesentlich gefährlicher und erfolgverspechender umsetzt, als dies dem sowjetischen Kommunismus je möglich gewesen wäre. Gegen die demographische Angriffswaffe gibt es keine Verteidigung! Man kann eine aufgeklärte angestammte europäische Bevölkerung einfach nicht dazu zwingen, so und so viel Nachwuchs zu produzieren. Die bisherigen finanziellen Motivatiosversuche haben nur dazu geführt, dass die muslimische Minderheit noch schneller zum gebrauchten BMW oder zum Flachbildfernseher kam.
    Der Kampf wird also mit Sicherheit (Exponentialrechnung) verloren gehen, es ist nur die Frage wann endgültig!
    Um die Zeit bis zur Entstehung des von diesen Kräften dynamisch angestrebten Eurabia unter der Führung von ehemaligen Migranten und scharenweise neu entstandenen Wendehals-Konvertiten wenigstens hinauszuzögern, bis unsere Kinder soweit sind, ihr Glück ausserhalb Europas (ja, wo eigentlich noch?) zu suchen, müssen wir unseren schönen Traum von einem offenen glücklichen Europa einfach aufgeben und wenigstens den Neuzuzug von Menschen verhindern, welche zur Zerstörung der über die letzten Jahrhunderte, trotz der beschriebenen „Bruderkriege“ entstandenen europäischen Kultur beitragen würden.
    Die möglichst strikte Kontrolle an den innereuropäischen Grenzen kann eine der, wenn auch nicht zur vollen Zufriedenheit wirksamen, Maßnahmen sein. Eine Maßnahme, welche den europäischen Gedanken nicht verrät, sondern mithilft, ihn so lange wie möglich zu verteidigen und zu bewahren. Die spätere Machtübernehme durch den Islam und die Scharia würde nur dann verhindert werden können, wenn die muslimische Bevölkerung im Schnellverfahren eine Aufklärungs-Epoche durchlaufen würde, für welche die Europäer unter zahlreichen Opfern 250 Jahre gebraucht haben.
    Die Aussichten dafür stehen angesichts des Bildungsniveaus gepaart mit dem Fanatismus dieser Bevölkerungsgruppe nahe Null.

  48. Zuallererst gehoert mal ein gewisser Joerg-Uwe Hahn an der Grenze ausgesiebt als persona non grata. Ein Mensch, der sich mittelbar fuer mehr Menschenhandel, grenzueberschreitende Kriminalitaet und ungehinderte Drogentransporte ausspricht, hat sich ein „Wir muessen leider draussen bleiben“ ehrlich erarbeitet.

  49. Bunte Republik Deutschland:
    da wo alle Unterschiede (Mann-Frau, Opfer-Täter, Multi-Kulti, Gut-Böse) in einem gemeinsamen Wahnsinn mediiert werden und in einem gemeinsamen Schiffbruch stranden.

    Anders als bei geistlosen Apparatschiks, bedeutet für einen lebendig Existierenden die Aufhebung des Kontradiktionsprinzips (Satz des Widerspruchs), dass er selbst aufhört zu existieren.

  50. #10 Medley (05. Jul 2011 10:24)

    Der Dr. hat Recht:

    GUTMENSCHITIS (sieh zunächst – itis), auch Morbus Roth.
    Entzündung des Gutmensch, pathologisch-anatomisch als Entzündung der Wahrnehmungsfähigkeit (animasversiogitis), z.T. im rückenmark (animadversiogitis spinalis), alsbald übergreifend auf das nervöse System, Hirn und Rückenmark befallend (animadversiogitis cerebrospinalis),
    – meldepflichtige Erkrankung.

    Habe ich mal im Netz gefunden.

  51. Diesem Artikel stimme ich hundertprozentig zu.
    (Das mache ich, weil er meiner Meinung entspricht. Nicht, um mir beleidigende Äußerungen des Verfassers zu ersparen.)

  52. @ #11 Andreko

    Ich hab auch schon mal CDU und FDP gewählt.
    Sorry dafür.
    Kommt bestimmt nicht wieder vor!!!

  53. „Nur 0,1 bis 0,4 Prozent der Reisenden innerhalb der EU-Grenzen werden kontrolliert (durch Stichproben)“, gerade der Kriminologe Pudlad. So ist den Schiebern und Schmugglern Tür und Tor geöffnet.

  54. @28 Techniker

    Ich persönlich bin sogar für ein eigenes EU-Gurkenministerium!

    Unser Kissenminister Aussinger wird sicher dafuer sorgen, dass aus unserer Gurkentruppe an Politikern auch ein Gurkenministerium erwaechst.

  55. Wenn ich von Tschechien über die Grenze nach Deutschland fahre, werde ich auch dauernd kontrolliert, mal vom Deutschen Zoll und dann wieder von der Deutschen Polizei. der Grenzübergang heißt Vojtanov.
    Der Dummschwätzer Hahn, hat keinen Schimmer was in Deutschland abgeht.

    Tschechien beschwert sich über Grenzkontrollen
    Tschechien beschwert sich erneut über „Schikanen“ gegenüber tschechischen Touristen in Österreich und Deutschland nach der Erweiterung des Schengen-Raums. Die österreichische Polizei wähle gezielt in den Grenzgebieten die aus Tschechien ankommenden Autos aus und unterziehe sie strengen Kontrollen, so der Vorwurf. Tschechiens Innenminister Ivan Langer drohte mit einer Beschwerde bei der EU, sollte sich das nicht ändern. Innenminister Günther Platter will sich jedoch nicht dreinreden lassen.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Tschechien_beschwert_sich_ueber_Grenzkontrollen-Schikanen-Story-101085

  56. Wer sich gegen Grenzkontrollen ausspricht, nimmt absichtlich die Gefährdung der eigenen Bevölkerung in Kauf.
    Genau das tun deutsche Politiker eigentlich fast täglich mit ihren Entscheinden, darum haut mich dieser Boykottaufruf auch nicht sonderlich um.

  57. #56 Lady Bess (05. Jul 2011 12:14)

    “Schweinekopf mit Hakenkreuz vor islamischer Gemeinde abgelegt”

    Mohammedanischer Selbstanschlag. Neben der Antifa sind das die einzigen Leute, die hingebungsvoll Hakenkreuze auf alles von Mubarak-Bildern, der israelischen Flagge, Synagogen bis in die eigene Haut und die eigenen Moscheen ritzen, um dann „Nazi“ zu brüllen.

    Wetten, daß bereits eine Mail mit entsprechender Pressemitteilung an die OIC raus ist, um „Islamophobie“ zu dokumentieren?

  58. so steinzeitsozialisten wie genoSSe jörg-uwe haben uns doch die suppe eingebrockt!

    wir wissen doch alle wo die kriminelle elemente, die uns überschwemmen, herkommen.
    deswegen spricht nichts dagegen die sklaven allahs zu kontrollieren.

  59. Der Fehler der Dänen ist, dass sie von Deutschland kein Geld wollen…..

    Der Fehler der Dänen ist, dass sie den Billig-Arbeitsmarkt mit ihren hohen Löhnen kaputt machen, das stört die FDP ungemein. Ein Handwerker (z. B. Elektriker) verdient in Dänemarkt 18 – 22 EUR/Stunde, bei unseren Zeitarbeitsfirmen in D 8,50 EUR/Stunde…. und das, wo unsere Politiker uns immer etwas von Globalisierung aufschwatzen wollen….

  60. Die FDP möchte doch nur den freien Warenverkehr für Menschen und Drogenschmuggler.

  61. Hab grad mal bei der Hessen-FDP angerufen und Hr. Hahn war natürlich nicht zu sprechen!Man gab mir die Nr. von einem Hr. Brosius-Linke(nomen est omen?),auch nicht zu sprechen;versprach mir allerdings zurückzurufen.Bin mal gespannt,ob dies auch so sein wird?!heute morgen schon eine nette Mail geschrieben,mit dem Denkanstoss,mal darüber nachzudenken,wieso die FDP am doch ach so viele Wähler hat.Solche Aktionen sind besser als Comedy.

  62. Sehr geehrter Herr Hahn,

    könnten Sie mir freundlicherweise folgende Fragen beantworten:

    Sie sind hessischer Europaminister.
    Braucht jedes Bundesland einen Eigenen? Und wenn ja, wieso?

    Wieso liegt es in Ihrem Interesse, Dänemark mittels Boykott wirtschaftlich zu schwächen?

    Wie hoch ist Ihr abgelieferter wirtschaftlicher „Beitrag im Verhältnis zum Beitrag des von ihnen verzehrten Wohlstands“*?

    In Vorfreude auf Ihre Antworten

    * vgl. Eurabier

  63. #52 DrLabuv (05. Jul 2011 11:46)

    Ein unverschämter FDP-Lümmel. Email ist raus.

    Danke, dass Sie sich über diesen Lümmel beschweren. Habe ich auch schon gemacht. Die FDP tritt auch in jedes Fettnäpfchen.
    Dazu noch die Aussagen von Westerwelle zum Türkei Beitritt der EU (oder anders herum) oder die unsägliche Kritik an Sarrazin durch den Generalsekretär.

    War selbst mal Mitglied.

  64. Hab grad mal bei der Hessen-FDP angerufen und Hr. Hahn war natürlich nicht zu sprechen!Man gab mir die Nr. von einem Hr. Brosius-Linke(nomen est omen?),auch nicht zu sprechen;versprach mir allerdings zurückzurufen.Bin mal gespannt,ob dies auch so sein wird?!heute morgen schon eine nette Mail geschrieben,mit dem Denkanstoss,mal darüber nachzudenken,wieso die FDP doch ach so viele Wähler hat.Solche Aktionen sind besser als Comedy.Nr. Hr. Brosius -Linke:0611322689

  65. Hessens Europaminister???
    Die Versorgungsposten nehmen wirklich überhand.

    Dänemark macht es schon richtig. kriminellen Abschaum gar nicht erst in das Land lassen.

    Dann werden wir uns wohl mal wieder um die Versorgung der abgewiesenen „Fachkräfte“ kümmern müssen 🙁

  66. Also, dank der „Boykottuere“ koennen meine Familie und ich nun doch den Daenemark Urlaub etwas lockerer finanzieren.
    Das avisierte Ferienhaus war nun ploetzlich wieder frei, und preiswerter dazu noch!

    Was will man mehr fuer die Familie.
    So koennen wir, im Budget entlastet, doch mehr essen gehen. Und Vaddern braucht sich nicht mehr fuer jedes ‚extra-ol‘ beim Finanzvorstand rechtfertigen. 😉

  67. ich lese gerade hier

    http://www.runder-tisch-niederbayern.de ,

    daß die Niederbayern sich von diesem FDP Minister verarscht vorkommen, erst sollen sie 1500 km zur dänischen Grenze fahren, diese testen, und wenn sie dann kontrolliert werden zum Mondsee nach Österreich fahren.

  68. Ich fasse das Mal als das alte Sarrazin Phänomen zusammen!

    Politiker, Eu, Brüssel und Gutmenschen sind empört und 90% der „rechtspopulistisch verführten“ Menschen finde es gut! 🙂

  69. jetzt schlägts aber 13, Hirnschiss total im SPIEGEL:

    „Saboteure unter sich“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,772369,00.html

    Ein Kommentar von Christoph Schult

    Keine EU-Entscheidung ist für die Bürger Europas so offensichtlich positiv wie die Reisefreiheit.

    Kann bitte mal jemand diesem Vollpfosten erklären, was man unter „Reisefreiheit“ versteht? Am besten ein Bürger aus der ehemaligen DDR – danke!

    …Rom und Paris waren es, die als Erste ankündigten, die Grenzkontrollen teilweise wieder einzuführen. Der Anlass war nichtig, der Schritt rein innenpolitisch motiviert: Etwa 30.000 Flüchtlinge aus Nordafrika waren an den Küsten Italiens und Maltas gelandet.

    30.000, in einer Woche – nichtiger Anlass!

    Zum Vergleich: In den neunziger Jahren strömten mehr als 100.000 Flüchtlinge aus dem Kosovo nach Europa, niemand stellte damals die Reisefreiheit zur Disposition.

    es waren z.T. 500.000 allein nach D -> pro Jahr!!! – war aber natürlich überhaupt kein Problem

  70. Typisch „liberal!! Wer dort hinschreibt, erhält die Antwort: „Ich werde ab 22.06.2011 nicht im Büro sein. Ich kehre zurück am 18.07.2011. Ihre E-Mails werden NICHT weitergeleitet oder abgerufen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an meine Kollegin Frau Pluntke unter 0611 9990614 oder pluntke@fdp.de Milena Meudt-Schmidt, FDP Hessen“

    Frau Pluntke schweigt sich dann endgültig durch. So ist die eine in Urlaub, die andere tot und das Hähnchen hat nichtmal eine eigene Mailadresse. Ich hatte geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Hahn!

    Es ist mir unverständlich, dass Sie die Nöte der Dänen, die auch unsere sind, nicht akzeptieren und zu einem Boykott aufrufen. Sie aber sind es doch, der die Interessen der deutschen Bevölkerung verrät und sie Straftätern aus dem osteuropäischen Raum, aber auch Arabern aller Art, Tür und Tor öffnet. WIR sind es zudem, die unsere Sozialkassen zerstören, weil wir 10% der Bevölkerung mitschleppen müssen, die nicht hierhin gehören und sich auch nie intergrieren werden, resp. niemals in unserer Gesellschaft tätig werden können. Machen Sie nur weiter so, dann werden sie auch die letzten Menschen überzeugen, dass „liberal“ immer nur „laufen lassen“ bedeutet und die Destruktion der Verhältnisse dadurch befördert werden. Die FDP hätte einen Wandel hervorbringen können – sie wird jedoch andere Verhätnisse erschaffen, die denen der „bösen Dänen“ hoffentlich ähneln.

    Beste Grüße, Tanja Krienen

  71. @#10 Medley: KLASSE!

    Superbeitrag. Klar war es einem ohnehin, aber es ist äußerst hilfreich, es so schlüssig und überzeugend formuliert zu sehen.

    „Rechte Gewalt“, ein Leitmotiv der Linksfaschisten:

    FAKT: 0,34 (NULLKOMMAVIERUNDDREISSIG) % der unter Gewaltkriminalität zusammengefaßten Straftaten haben mutmaßlich rechtsextremistischen Hintergrund (PKS).*

    Da bleiben nach meiner Rechnung 99,66% Gewaltkriminalität, die im Wortsinne TOT-geschwiegen werden. Wenn das nicht KRANK ist, dann ist es BÖSARTIG und menschenverachtend.

    * Anm.: In Berlin werden Übergriffe türkisch-arabischer Banden auf jüdische Schülerinnen und Schüler unter Rechtsextremismus abgelegt.

  72. @#88 TanjaK:

    Korrektes Schreiben.
    Allerdings: Du machst einen Fehler, wenn Du das Schriftstück nur an den EU-Hahn schickst!
    Kopien müssen an seine politischen Freunde und Feinde und an ausgewählte Medienvertreter gehen.
    Die Politiker werden von UNS alimentiert, das gilt auch für deren PCs und Email-Zugänge!
    (Nicht nur) Die FDP-CDU- usw. Fraktionen haben eine Kopie verdient.

  73. Hessischer Minister für Justiz,
    für Integration und Europa

    Hmm, da wird mir einiges klar…

  74. Liebe Dänen, ihr macht es genau richtig, kümmert euch nicht um des dumme Geplapper deutscher Politidioten.

    Ich werde meinen nächsten Urlaub beu euch machen. Versprochen!!
    …..aber nur da, wo keine deutschen Politdeppen Urlaub machen….:-)

  75. Diese Mail hat er heute von mir bekommen:
    „Sehr geehrter Herr Minister Hahn,
    mit Entsetzen nahm ich Ihre jüngsten Äusserungen zu den geplanten Grenzkontrollen in Dänemark wahr.
    Mir scheint, Sie haben das Wesen von Demokratie noch nicht begriffen. Diese akzeptiert nämlich auch von der Eigenen abweichende Meinungen und setzt sich argumentativ damit auseinander.
    Sie bevorzugen offenbar lieber die faschistische Methode:

    1933: „Kauft nicht bei Juden!“ (A.H.)

    2011: „Boykottiert Dänemark!“ (J-U.H)

    Für wen halten Sie sich, dass Sie den Dänen ihre Selbstbestimmung absprechen wollen?
    Diese Verhaltensweise ist für einen „Volksvertreter“ absolut NICHT AKZEPTABEL !!!

    Mit überhaupt nicht freundlichen Grüßen

    egon sunsamu, frankfurt

  76. @#82 unrein

    Boykott-Aufruf empört (NICHT NUR) dänische Politiker
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,772424,00.html

    Der rassistische EU-Hetzer:

    „Die Reisefreiheit gehört zu den sichtbarsten Errungenschaften Europas. Wer sich daran vergreift, insbesondere noch in der Urlaubszeit, legt die Axt an der Europäischen Idee an.“

    Das ist abgekupfert!
    Das Original:
    Toleranz ist die Axt an der Wurzel des Glaubens!
    – Ayatollah Khomeini

    Was dieser EU-Hahn da verzapft, ist nichts anderes als religiös motivierter dänenfeindlicher RASSISMUS!

    „Ich bekomme Schüttelfrost, wenn jemand anfängt, die EU zu einer Religion zu machen.“ Sein Land wolle gern Mitglied einer vernünftigen EU-Zusammenarbeit bleiben, aber nicht Mitglied einer „heiligen Idee“. –
    – Søren Espersen, Dänischer Politiker (Spiegel)

  77. Was ist noch einmal das Ziel der FDP?
    Unter 1% der Wählerstimmen?

    Ich würde mich ja wirklich für Deutschland freuen, aber die anderen 5 Blockparteien sind ja fast genauso so schlimm wie die FDP bzw. sogar noch schlimmer.

    Die Auswahl an Politikern in Deutschland ist doch absolut trostlos. Da sollte man sich nichts vormachen.

    Die Schweiz hat ihren Blocher, Frankreich hat eine Le Pen, Holland hat einen Wilders, wir haben the GOP, die Tea Party und Politiker wie Ron Paul.

    Ja selbst Obama ist rechter als alle deutschen Politiker zusammen!
    Obama würde man in Deutschland als „nationalistisch“, „erzreaktionär“ und „rechtspopulistisch“ bezeichnen, wenn er seine US-Politik verfolgen würde.
    Hört sich lächerlich an, ist aber so.
    Armes Deutschland.

  78. @#94 sunsamu: BRAVO!

    Allerdings: Dieser rotarische EU-Hahn ist KEIN Volksvertreter, sondern das Gegenteil: Ein Regierungsvertreter. Auch Dir erlaube ich mir vorzuschlagen, dein Schreiben an möglichst viele Regierungs-Vertreter zu schicken.

    Und auch:
    Informationschef Torben Møldrup
    Email: torben.moldrup@jp.dk

  79. Die ganze Horde von Klageweibern, die jetzt in Politik und Medien laut aufjaulen, haben im Grunde nur Angst, dass durch solche Aktionen, wie die der vernünftigen Dänen, ihr mühsam in Deutschland aufgebauter Denkverhinderungstarnschirm zusammenbricht, und die Leute beginnen, das Elend, das durch das Abschaffen jeglicher Regeln im Namen der Multikulti-Toleranz in Deutschland Einzug gehalten hat, ungeschminkt wahrzunehmen. Und dann die Stimmung bei den Einheimischen kippen könnte.

  80. Ich habe ‚was getan für Deutschlands Ansehen im benachbarten Ausland:

    Sehr geehrte Dänen,
    liebe Nachbarn,

    der beschämende und rassistische Boykottaufruf des EU-Politikers Hahn empört die überwältigende Mehrheit von uns Deutschen. Die Leserzuschriften und Umfragen in allen großen Zeitungen (BILD, WELT, FOCUS u.A.) und führenden Politblogs zeigen eine Zustimmung von 75-80% für die not-wendigen Grenzkontrollen an Dänemarks Grenzen und bringen die Hoffnung zum Ausdruck, auch Deutschland möge vergleichbare Maßnahmen gegen organisierte „supranationale“ Kriminalität ergreifen.

    Beste Grüße aus Deutschland

    [Sign]

    P.S.: Leider ist mein Dänisch bestenfalls dazu geeignet, im gastfreundlichen Dänischen Restaurant zu bestellen.

    http://jp.dk/kontakt/

  81. Der FDP Trottel wollte die Gunst der Stunde nutzen und sich aus der Bedeutungslosigkeit inst Rampenlicht katapultieren. Das ist aber voll daneben gegangen.

    Claudia Roth ist bestimmt schon rot angelaufen und keift nach Lichterketten.

  82. Gerade an die e-Mail gesandt

    Sehr geehrter Herr Hahn,

    mit reichlich Belustigung hätte ich Ihre Einlassungen hinsichtlich der stichprobenartigen Grenzkontrollen Dänemarks und Ihrem gewünschten Urlaubsverhalten Ihrer deutschen Mitbürger diesem Land gegenüber zur Kenntnis genommen. Hätte ich – wenn es nicht so abgrundtief traurig und erschreckend wäre erneut demonstriert zu bekommen, wie weit sich solche Personen wie Sie als Angehöriger der abgehobenen Parellel-Gesellschaft der Politiker-Kaste von der Lebenswirklichkeit entfernt haben.

    Es ist unglaublich, was für einen, sorry aber mir fällt kein vornehmeres Wort ein, absoluten Blödsinn Sie hier wieder einmal losgelassen haben und ich kann mich der Beurteilung von dänischen Politikern, die sie als „schräg“ und „fanatisch“ tituliert haben, nur im vollen Umfang anschließen. Vielleicht nehmen Sie mal den Kopf raus aus Ihren Wunschträumen und nehmen die Realität zur Kenntnis. Gerade wir hier in Deutschland sollten mit der zunehmend gescheiterten Zuwanderungspolitik und dem Anschwellen islamistischer Umtriebe und der Besetzung der Schwerstdelikte der Kriminalstatistik überproportional aus dem islamischen Kulturkreis lieber ruhig sein und nicht versuchen, anderen Ländern, die wenigstens versuchen, in ihrer Politik Konsequenzen aus diesen Erkenntnissen zu ziehen, bräsige Ratschläge zu geben.

    Seien Sie doch bitte einfach still, wenn es um solche Themen der Zuwanderung, der Kriminalitätsraten oder auch dem womöglichen EU-Beitritt der Türkei geht. Da hatten Sie sich ja in der Vergangenheit schon ähnlich unqualifiziert geäußert.

    Da Sie aber sicher nicht gewillt sind, auf meinen Rat des Stillschweigens zu hören, erlaube ich mir noch zu bemerken, dass Sie hoffentlich die Umstände bald dazu zwingen werden, denn dank Ihrer und der „Politik“ der FDP allgemein wird das alles ja sicher bald an der 5%-Hürde scheitern, hoffentlich. Denn mit Ihren einfältigen Bemerkungen gefallen Sie sich nur selbst, sie gefallen aber nicht den Wählern – auch und gerade nicht denen der FDP! Sie werden es nicht goutieren, daß nun auch die FDP anfängt den Grünen hinterherzurennen – die „Schnarre“ ist ja alles Alles-Verhinderin schon schlimm genug gewesen.

    Hochachtungsvoll

  83. Boykott? Weil ein Land polizeiliche Maßnahmen an seiner legitimen Grenze durchführt? Eure Politiker haben echt nicht mehr alle Tassen im Schrank! Ich schätze europäische Kultur, aber diese postulierte kulturelle Gutmenschenposse solltet ihr schnellstens ablegen bzw. denjenigen, die sie praktizieren, die Werkzeuge nehmen. Absolut lächerlich!

    maccabi, tel aviv

  84. Ups, vergessen, das war noch nach meinem Namen im

    P.S.:

    P.S.: Als Steuerzahler, Arbeitnehmer und Bürger empfinde ich es als eine bodenlose Frechheit, dass Sie Ihre Zeit mit unqualifizierten Eingaben zur Europa-Politik verschwenden, ja sich ja wohl jedes Bundesland einen „Europa-Minister“ leistet – als ob es im jeweilgen Bundesland nicht genug zu tun gäbe.

    Das alles und Ihr abgehobes, völlig erkenntnisfreies Verhalten in der Politik ist ein weiterer nicht so kleiner Schritt in die Politikverdrossenheit der Deutschen. Schade, dass mein Urlaub dieses Jahr schon gebucht ist, die Dänen sind doch ein so nettes Volk …

  85. Der nächste Volkserzieher aus dem DDR2.0-Politbüro der BILD:

    Die spinnen, die Dänen!

    http://www.bild.de/politik/inland/daenemark/warum-die-wiedereinfuehrung-der-grenzkontrollen-europa-kaputt-macht-18697364.bild.html

    Europa und die Europäische Union haben zwar viele große Vorteile für Jobs, Sicherheit, Umwelt. Aber sie bleiben oft kalt, abstrakt und schwer im Alltag des Einzelnen zu messen. Dagegen ist die Reisefreiheit ein Europa-Vorteil, den jeder Bürger ganz real erleben kann – nämlich Grenzen zu überqueren, ohne von mürrischen oder auch nur neugierigen Zöllnern behelligt zu werden.

    Kurzum: Wer Europa kaputt machen will, der muss die Reisefreiheit kaputtmachen.

    Der „mürrische Zöllner“ – das Ende der Reisefreiheit™!

    Alle heiligen Versprechen rund um die D-Mark gebrochen – na und? Totalverschuldung – na und? Massenflutung durch Abermillionen mohammedanischer Sozialfälle – peanuts

    …aber 5min. Aufenthalt an der dänischen Grenze – unerträglich! Der Untergang Europas!

    Völker der Welt, schaut auf diese dänischen Grenzhäuschen… der Einsatz deutscher Panzer an dänischen Grenzen zur Wahrung der Reisefreiheit™ mohammedanischer Asylbetrüger scheint mal wieder alternativlos!

  86. #101 terminator (05. Jul 2011 15:38)

    Bin zwar nicht so bewandert mit deutscher Innenpolitik, aber gut geschrieben. Hoffe es wirkt bei dem Herrn.

    maccabi, tel aviv

    P.S.: Terminator war mir immer schon sympathisch 😉

  87. #104 unrein

    Genau so sieht es aus! Die zerstören mit ihrem Wahnsinn der unendlichen Transfer-Zahlungen gerade den Euro und den europäischen Gedanken, da kommen doch die Grenzkontrollen der Dänen doch genau recht. Man kann doch mal probieren, den Unwillen des deutschen Michels alternativ darauf zu lenken.

    Dann kann man in Ruhe weiter Banken, äh Griechenland retten …

  88. Danke, Uwe Hahn! Habe eben extra wegen Ihres dümmlichen Boykott-Aufrufes einen Urlaub im schönen Danemark gebucht.. Hatte dieses Jahr eigentlich vor, woanders Ferien zu machen, aber dieser schwachsinnige Aufruf war der Auslöser, mich doch wieder mal für DK zu entscheiden. Danke nochmal!! 😀

  89. +++ Jetzt die ersten erschütternden Videodokumente vom Untergang Europas am 5.7.11 an der dänischen Grenze! +++

    http://www.spiegel.de/video/video-1136608.html

    Schreckliche Bilder! Entsetzliche Filmaufnahmen von dänischen Grenzbeamten auf der Suche nach Drogen, Waffen, etc. (also beim Arbeiten) – ich bin völlig fassungslos, absolut geschockt!

  90. Absolut richtig so!
    Wenn noch ein klitzekleiner Rest gesunder Menschenverstand vorhanden ist und man/frau mit offenen Augen durch so manche deutsche Innenstadt geht, muss einfach klar sein, dass Dänemark richtig handelt.
    Denn was hier mittlerweile frei rumläuft war in der Masse vor zehn, zwanzig Jahren einfach nicht vorhanden. Und das ist Fakt.
    Die Rassisten-Keule möge bitte stecken bleiben.

  91. #12 Techniker

    Jörg-Uwe Hahn = FDP, – sofort abwählen!

    Als nächstes setzt er sich wahrscheinlich für ein Ermächtigungsgesetz ein!“ –

    Das haben wir längst: EU-Lissabon-Ermächtigungsgesetz.
    Tröstlich: Staats- und völkerrechtlich ist es Makulatur.

  92. Wie hiess es einmal?

    „das ist wie Eulen nach Athen tragen“

    Heute werden sie dorthin gebaggert….

  93. Stimmt :

    Kriminelle Muslime/innen und Südländer/innen sollten Dänemark mit ihren unangenehmen Reise-und Grenzkontrollen unbedingt meiden !

    Das bedeutet dann für brave Europäer , daß Dänemark für sie noch mehr ein bevorzugtes , weil ruhiges und friedliches , europäisches Reiseland wird !

    Wie gut , daß man jetzt weiß ,wo man als christlicher abendländischer Bürger außer in Biergärten , da sieht man auch recht selten Burkas und Kopftücher , noch so richtig die Seele baumeln und entspannt abhängen kann !

    … in DÄNEMARK !

    merke : Dänen lügen nicht !

    ..wer hingegen einen Abenteuerurlaub sucht , der mag in manche muslimisch besetzte Vororte von Paris , oder nach Berlin Neuköln oder in andere berüchtigte überfremdete Städte, Ghettos und Vorstädte Europas gehen !

    „Jedem das seine !“ “ suum cuique „….
    .
    ..

    ….wahrscheinlich bekommt Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) dies aber auch in den falschen Hals !

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jedem_das_Seine

    ….egal…

    …………..man kann es nicht Jedem recht machen ,oder man muß ihn wegwählen !

  94. Das neueste Schimäre der EU-Apologeten ist die „Gefährdung der Reisefreiheit“.

    Ich habe die meiste Zeit meines Lebens bei Grenzübertritten meinen Pass oder (später) meinen Ausweis vorzeigen müssen. Und ich habe immer in „Grenzgebieten“ hoch im Norden oder im Südwesten gelebt.

    Ich fühlte mich dadurch in keinster Weise in meiner „Reisefreiheit“ behindert.

    So etwas gab es im Ostblock und in der DäDäR!

  95. Geehrte Email-Schreiber,
    Kopien der Schriftstücke sollten auch hierhin gehen:

    redaktion@ltg.hessen.de
    pressestelle@ltg.hessen.de
    service@ltg.hessen.de
    a.mitteldorf@ltg.hessen.de
    j.kaestner@ltg.hessen.de
    webmaster@ltg.hessen.de
    (…)

    Wenn sich der steuerfinanzierte EU-Rassist und Dänenhasser durch steuerfinanzierte Räumlichkeiten bewegt, muß ihm überall Hohn und Verachtung entgegenschlagen, und jedem muß klar werden, daß der dänenfeindliche Hetzer allgemeinen Spott und Verachtung bekommt und verdient.

  96. #116 baden44

    – „Das neueste Schimäre der EU-Apologeten ist die “Gefährdung der Reisefreiheit”. –

    Der normalverdienende Familienvater kann sich dank EU-CO2-Steuerabzocke oft keine Auslandsreisen mehr leisten. DAS gefährdet die Reisefreiheit!!!

    – „Ich habe die meiste Zeit meines Lebens bei Grenzübertritten meinen Pass oder (später) meinen Ausweis vorzeigen müssen.“

    Als kleiner Junge fand ich es äußerst bereichernd, vom freundlichen französischen / holländischen / italienischen Zollbeamten begrüßt zu werden, wie sich das gehört, und spannend war immer der Geldumtausch und das Abenteuer, mit „exotischen“ Münzen einzukaufen.

    – „Ich fühlte mich dadurch in keinster Weise in meiner “Reisefreiheit” behindert.“ –

    Im Gegenteil. EU-Loge zerschlägt kulturelle Vielfalt! Wenn die Mafia vom „zusammenwachsenden“ Europa schwafelt – WAS SOLL DER SCHEISS??
    Mein Nachbar ist ein freundlicher und intelligenter Mann. Warum zur Hölle sollte ich deswegen mit ihm zusammenwachsen wollen? Man kann in einem Haus friedlich mit einem Dutzend Leuten zusammenleben – solange stabile Wände dazwischen sind. Alle in einem großen Raum, das ist die sozialistische HÖLLE!
    WEG mit dem EUROPÄERFEINDLICHEN EU-Korruptionsnetzwerk! NIEMAND will ein zusammenwucherndes Eurabia-Konstrukt!

  97. Hahn hat doch nur Angst, dass er selbst an der Dänischen Grenze zurückgeschickt wird.

    Merke: Lasse nie Kriminelle über den Umgang mit anderen Kriminellen entscheiden.

  98. Wer sich bei der Kgl.dänischen Botschaft in Berlin
    für die Inkompetenz und Unverschämtheiten deutscher
    Politiker entschuldigen möchte :

    Dänische Botschaft
    Rauchstraße 1
    D-10787 Berlin

    Tlf. +49 (30) 5050 2000
    Fax +49 (30) 5050 2050
    beramb@um.dk

    ..oder bei der dänischen Botschaft in Wien :

    Königlich Dänische Botschaft Wien :

    Königlich Dänische Botschaft
    Führichgasse 6
    Postfach 19
    1015 Wien

    Tlf. +43 1 512 7904
    Fax +43 1 513 8120
    vieamb@um.dk

    …oder auch um den Dänen ein Löb`chen auszusprechen , daß sie Europa sauber halten….

    .

  99. Ich ertrag´ diese linksextremistischen Hetzer nicht mehr! Vote these demagogues out!

    Rote Karte für Jörg-Uwe Hahn!

  100. SgDuH,

    die Äußerungen des Herrn Hahn wurden nicht als Privatperson getätigt, repräsentieren somit die FDP. Es wird mir spätestens jetzt nicht mehr passieren, bei irgend einer Wahl ein Kreuzchen für Ihre Partei zu setzen.

    Vielleicht sollte Ihre Partei mehr daruf hören, was die deutsche Bevölkerung möchte/ihr wichtig ist; welche Probleme den „kleinen Mann“ beschäftigen, anstatt zum Boykottieren eines Nachbarstaates aufzurufen. DAS interessiert -mit Verlaub- wohl niemanden.

    Wie selbsgerecht kann man nur sein?

    MfG

  101. Die grünlinke Dhimmipartei FDP ist schon längst nicht mehr wählbar, auch wenn ich – wie wahrscheinlich nicht wenige PI-Leser – 2009 auf die Versprechen dieser Truppe hereingefallen bin und dort mein Kreuz gemacht habe. Und jetzt? Wo bleibt denn der versprochene ökonomische Sachverstand, den die große Koalition und Rot-Grün zuvor vermissen ließ?
    Keine Entlastung der Bürger, dafür unendliche Zahlungen in ein Faß ohne Boden namens Eurostabilisierungsfonds, Atomausstieg statt Laufzeitverlängerung, Einheitsschule statt erfolgreiches dreigliedriges Schulsystem, Islamisierung statt Betonung unserer westlichen Freiheit und Demokratie …
    Und jetzt noch Hetze gegen Dänemark à la Österreichbashing durch Schröder und Fischer 1999, weil sich die Dänen im Gegensatz zu Deutschland nicht mehr alles gefallen lassen wollen? Keine Stimme mehr für Schwarz-Gelb!
    Mein Tip für die Dänen: Macht Eure Grenzen dicht, und beendet die Bindung der dänischen Krone von 1:7,46 an den Euro. Vielleicht wachen dann ein paar Leute endlich auf.

  102. Deutscher Teilstaat-Europaminister ruft zum Urlaubs-Boykot gegen die weissen Dänen auf – man solle besser nach Österreich oder Polen reisen, das sind mit Sicherheit keine weissen Worten, manchmal sollte man sich in Zürückhaltung üben bevor man das Ma.. aufreisst, denn was die Dänen da machen – ist nämlich Stichpobenkontrollen und die sind vom Schengener abkommen umfasst.

  103. Die erste Person die kontrolliert wurde, war übrigens eine erstaunte niederländische ältere Dame. Sie ist aber nicht umgekehrt nach Hessen. Hat wohl noch nie vom weltberühmten Jörg-Uwe Hahn gehört.

  104. Ach herrje…ich weiß gar nicht, wo ich bei so viel Missverständnissen anfangen soll. Die Debatte gerät völlig aus den Fugen, eines steht jedenfalls fest, um die „Grenzkontrollen“ geht es dabei schon lange nicht mehr. Zumal sie auch völlig überflüssig sind. Klar, wen ich den Bürgern bewusst vorlüge, Zollbeamte (30?) könnten die internationale Kriminalität oder gar den internati0nalen Terror von mir fernhalten, befriedigt es mein Bedürfnis nach Sicherheit – aber dieses Bedürfnis wird für politische Zwecke missbraucht, so stellt sich vielleicht klein Lieschen die Bekämpfung der Kriminalität vor – oder eine skrupellose Partei, die der Öffentlichkeit im eigenen Land und europaweit ihre Macht demonstrieren möchte, auch wenn diese Machtdemonstration ALLEN beteiligten sehr viel mehr schadet, als nützt…außer eben dieser kleinen Partien, die sich davon einen Wahlerfolg erhofft.

    Dass wir dieser Partei dabei kräftig helfen, in dem wir blind ihre Argumentation übernehmen ist der eigentlich deprimierende Teil der Geschichte.

    Und natürlich die völlige Unkenntnis über die Schengen-Verträge. Bild fragte ja scheinheilig „Wozu gibt es sie eigentlich?“. Ja genau, das wissen die Bürger eben nicht – oder nur diffus. So kann man natürlich schwer etwas verteidigen oder für etwas Partei ergreifen. Davon profitieren Populisten von links und rechts – die Schuld liegt aber eindeutig bei EU und Nationalstaaten, die ihre Bürger offenbar nicht aufklären oder nur dann reagieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist – also etwas „völlig überraschend“ ein Referendum verloren geht, Anti-Europäische Parteien bei Wahlen punkten oder eben einzelne Staaten lustig an Werk gehen und ihr eigenes Süppchen kochen, Verträge dabei ebenso skrupellos ignorieren oder nach Gusto auslegen und umdefinieren.

    Jede Behauptung der DVP ist falsch, es gibt weder eine überdurchschnittlich hohe Kriminalität in Danmark, nach stehen Illegale und Terroristen an den Grenzen Schlange .Jeder der schon einmal nach Dänemark gereist ist und die Grenzen kennt, wird das bestätigen können. Der „Druck“ an den Grenzen, existiert nur in ihrer Phantasie – wenn EU Länder „Druck“ an den Grenzen haben, sind es Spanien, Italien, Malta und Griechenland. Dänemark profitiert wie Deutschland von der Drittstaatenreglung. Und selbst wenn Kontrollen eigeführt werden, dürfen sie keinesfalls permanenter Natur sein, sind sie es, verstoßen sie mit 100%iger Sicherheit gegen geltendes Recht!

  105. PS:

    Kommentar
    Rückfall in die Kleinstaaterei

    Von Christoph Prössl, NDR-Hörfunkstudio Brüssel, z.Zt Straßburg

    Es ist die Zeit der Populisten: Dänemark stellt an seinen Grenzen wieder Zöllner auf. Die Rolle rückwärts ist rational nicht zu erklären: Kriminalitätsstatistiken geben eine Bedrohung Dänemarks durch Kriminelle, die die Grenzen überschreiten, nicht her. Und von den Flüchtlingsströmen, die eventuell drohen könnten, ist Dänemark eh durch seine nördliche Lage abgeschnitten.

    Ein wichtiges EU-Symbol demontiert

    Trotzdem lässt sich die Regierung unter dem Druck einer rechtspopulistischen Partei zu dem Schritt drängen. Sie gibt ihren Wählern, was die verlangen: Das Gefühl von Sicherheit. Dabei wäre es die Aufgabe der Politik, den Menschen zu erklären, was sie verlieren und warum der Rückfall in die Kleinstaaterei die Kriminalität nicht einschränken wird.

    Doch Dänemark ist in bester Gesellschaft: Auch Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy möchte an den Grenzen zu Italien kontrollieren. Hier liegt ein anderer Grund vor: Die Angst vor Flüchtlingen. Eine rationale Begründung gibt es auch hier nicht. In Frankreich stehen Wahlen bevor, Sarkozy muss den Front National fürchten, Sarkozy bewegt sich nach rechts. Beide Länder demontieren mit ihrer Politik ein wichtiges Symbol der Europäischen Union.

    Neben dem gemeinsamen Zahlungsmittel Euro ist die Reisefreiheit eine der wichtigsten Errungenschaften, die die Menschen direkt spüren können. Doch Europa erlebt derzeit eine Besinnung auf den Nationalstaat. Nicht nur in Frankreich und Dänemark, nicht nur durch die Demontage von Schengen.
    Hochkonjunktur für nationale Interessen

    Europa schachert um die Griechenland-Hilfe. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich gezwungen, die privaten Investoren an den Hilfen zu beteiligen. Mehr als ein symbolischer Beitrag kommt da nicht zusammen, aber ohne diesen, glaubt Merkel, seien die Hilfen den Menschen nicht vermittelbar. Ungarn führte während seiner EU-Ratspräsidentschaft ein Mediengesetz ein, das Europäische Standards mit den Füßen tritt und verabschiedet eine Verfassung, die sich auf das Ungarntum bezieht. Selten hat Europa so viel Gegenwind gespürt. Und selten waren die Argumente gegen Europa so schlecht: Dänemarks und Frankreichs Positionen in der Debatte um die Reisefreiheit haben keine inhaltliche Basis.

    Für viele ist Europa ein Vorbild

    Die Euro-Stabilisierung und die Rettung Griechenlands sind ureigene deutsche Interessen. Europa ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner. Unser Wohlstand hängt am Euroraum. Für viele Menschen weltweit ist Europa ein Vorbild für Frieden, Grundrechte und Freiheit. Sie blicken auf den europäischen Staatenbund. Was die europäische Integration erreicht hat, erkennen wir selber oft nicht mehr. Mehrere Dinge sind deswegen nötig: Mehr Selbstbewusstsein der Europäer über das Erreichte und Politiker, die bereit sind, auf der Basis von Argumenten zu handeln und dies auch ihren Wählern erklären.

    Zu Hahn – er wird z.T. bewust falsch zitiert. Er hat nicht von einem Boykott gesprochen:

    Als Reaktion darauf forderte Hessens Justiz- und Europaminister Hahn nun Reisende auf, ihre Urlaubspläne zu überdenken. „Wenn Dänemark zur Urlaubszeit wieder Grenzkontrollen einführt, kann ich nur dazu raten, auf der Stelle umzudrehen und lieber in Österreich oder Polen Urlaub zu machen“, sagte Hahn der „Bild“-Zeitung (Dienstag).

    Von einem Boykott habe er aber bewusst nicht gesprochen, erklärte Hahn auf Nachfrage von hr-online. „Ich kann aber verstehen, wenn Urlauber an der deutsch-dänischen Grenze nicht im Stau stehen wollen und lieber umdrehen.“

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=34954&key=standard_document_41966107

    Und das könnte ich auch verstehe – ich möchte auch nicht in meiner garantierten (Reise)Freiheit behindert werden oder wie ein potenzieller Krimineller behandelt werden! Da würde ich auch umkehren und in Österreich, den Niederlanden oder Polen meinen Urlaub verbringen. Die Grenzkontrollen sind in der Tat ein Verrat an der europäischen Idee, illegal und – wie so oft erwähnt – unwirksam!!

  106. Wenn Dänemark die Grenzkontrollen als objektiv notwendig ansieht, ist es sein gutes Recht, diese durchzuführen. Dann zeige ich halt meinen Ausweis bei der Einreise nach Dänemark, wenn Grenzbeamte ihn im Rahmen der Erfüllung ihrer Arbeitsaufgaben ansehen müssen.

    Bei meiner Fahrt nach Prag im Mai diesen Jahres gingen Beamte der Bundespolizei durch den Zug und mussten mal wieder Ausweise kontrollieren, so dass ich meinen Ausweis vorzeigen musste. Was soll´s, die Bundespolizisten mussten ihren Job machen, so wie ich meinen Job in einer Verwaltung tun muss.

  107. #68 what be must must be (05. Jul 2011 12:37)

    Unser Kissenminister Aussinger wird sicher dafuer sorgen, dass aus unserer Gurkentruppe an Politikern auch ein Gurkenministerium erwaechst.

    Dann würde alles bestens zusammenpassen, weil viele Politiker auch wie Gurkendiebe aussehen.

    http://www.dr-roesing.de/bilder/gurke.gif

    Alles Fachleute! 😉

  108. #97 Phylax2000 (05. Jul 2011 15:15)

    Hey, noch jemand mit der guten Idee. Ich habe eben an den JP in Dänemark geschrieben und fremdbeschämt erklärt, dass die sogenannten „Politiker“ hierzulande nicht das deutsche Volk repräsentieren, sondern bürgerfern agieren.

  109. Zu »Euro-Wahn« muß man nicht viel sagen, außer daß selbst innerhalb eines gemeinsamen Binnenmarktes der 27 EU-Staaten gar nicht soviel Popcorn und Cola produziert werden könnte, wie man brauchte, um seine deliranten Artikel richtig genießen zu können …

    Was Dänemark betrifft, so wäre es eigentlich Zeit für eine kleine Solidaritätsaktion analog zu »Danke, Schweiz!«, »Wir sind Thilo!« usw. Wie wäre es mit Aufklebern, Buttons o. ä.? Eine schlichte Gestaltung mit Danebrog und einem kurzen, aber markigen Spruch wäre voll und ganz ausreichend.

    PS (bitte folgendes nicht ernst nehmen): Ist die gravierende Ähnlichkeit der Schweizer mit der dänischen Flagge eigentlich Zufall? 😀

  110. #127 elcat (05. Jul 2011 21:48)

    Wenn Dänemark die Grenzkontrollen als objektiv notwendig ansieht, ist es sein gutes Recht, diese durchzuführen.

    Tja, dann muss man halt aus dem Schengen-Raum oder gleich der EU austreten. Es ist eben NICHT das „gute Recht“ der dänischen Minderheitsregierung, eingegangene Verträge zu brechen oder nach Belieben umzudeuten. Man kann sich aus einer Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft nicht nur die Rosinen herauspicken! Und was „Dänemark“ will, wissen wir nicht – z.B. hat die dänische Opposition die Kontrollen geschlossen abgelehnt und dänische Liberale haben mir persönlich bestätigt, von der DVP erpresst worden zu sein. Erhöhung des Renteneintrittsalters gegen nutzlose, sehr wahrscheinlich illegale und teure Grenzkontrollen.

    Dann zeige ich halt meinen Ausweis bei der Einreise nach Dänemark, wenn Grenzbeamte ihn im Rahmen der Erfüllung ihrer Arbeitsaufgaben ansehen müssen.

    Schade, dass Sie hart erkämpfte europäische Freiheiten so leicht aufgeben bzw. dazu bereit zu sein scheinen – das ist sehr traurig, gerade wo doch hier so oft die „Freiheit“ propagiert und verteidigt wird. Liberale Freiheiten sind ebenfalls verteidigungswürdig – schon schlimm genug, dass unsere Freiheiten (nicht nur in Deutschland) im Namen der „Terrorbekämpfung“ massiv beschnitten werden. Ist das eigentlich auch mal Thema in diesem Blog?

    Letzter Kommentar zu dem Thema Dänemark, den ich letzten Samstag in unserer Tageszeitung gefunden habe.

    Schotten dicht?

    von H. Gröblinghoff

    Dänemark macht zwar nicht die Schotten dicht, die Einführung der Grenzkontrollen ist dennoch ein schlechtes Zeichen zu einem noch schlechteren Zeitpunkt.

    Denn in Zeiten von Finanzkrise und Suche nach einer gemeinsamen politischen Linie macht das deutlich: In Europa kochen viele Staaten ihr eigenes Süppchen.
    Steuerminister Peter Christensen versuchte die Urlauber zu beruhigen, indem er lediglich Stichproben ankündigte. Doch fragt sich der geneigte Reisende schon, wen die Zollbeamten ins Visier nehmen werden? Reicht ein Dreitagebart, um als Verdächtiger zu gelten? Oder muss ein klappriges Auto hinzukommen? Vor dem Schengen-Abkommen, das die Schlagbäume in die Rumpelkammer verbannte, waren das nicht selten die Kriterien, um aus der Fahrzeugreihe gewinkt zu werden. Das sollte Geschichte sein. In Zeiten der gemeinsamen Euro-Währung sollte auch das Reisen einfach bleiben.

  111. Ich wäre froh, wenn es sogar in meinem Stadtviertel Kontrollen geben würde (Gelsenkirchen-Schalke)…

Comments are closed.