Das Foto stammt angeblich vom Flughafen Detroit 2007. Eine verschleierte muslimische Security-Dame kontrolliert eine Nonne. Wer ist hier das Sicherheitsrisiko? An dieses Bild mußte ich denken, als ich auf folgende aktuelle Meldung stieß:

Ibrahim E., ein 30-jähriger türkischstämmiger Luftsicherheitsassistent mit deutscher Staatsangehörigkeit, der die Passagiere an den Gates kontrolliert, muß am Flughafen Hannover deutsch reden, in der Pause kann er sich mit einem türkischen Kollegen auf Türkisch unterhalten. So fiel eine Entscheidung des örtlichen Arbeitsgerichts aus, die ausgerechnet von der deutschsprachigen Hannoverschen Allgemeinen kritisiert wird, unter anderem deshalb, da der Flughafen doch international sei. Das wirft einige grundsätzliche Fragen auf!

Erstens ist es extrem unhöflich, am Arbeitsplatz selbst in der Pause, wo auch deutsche Kollegen sind, sich in einer unverständlichen Fremdsprache zu unterhalten oder laufend hin- und her zu wechseln.

Zweitens ist es während der Arbeit unproduktiv und kann sogar gefährlich werden, wenn Verständigungsschwierigkeiten zwischen den Kollegen bestehen.

Drittens will ich als deutscher Fluggast auf einem deutschen Flughafen bei der Kontrolle absolut kein Türkisch oder gar wohl noch Arabisch hören. Ich pfeife auf die „Internationalität“. Wem haben wir denn diese beschissenen Kontrollen zu verdanken, wenn nicht der „Religion des Friedens“, dem arabischen Islam? Soll ich mich als Schwabe von Arabern auf Arabisch kontrollieren lassen, ob ich Sprengstoff dabei habe? Eine Frechheit, was der politkorrekten Hannoverschen Allgemeinen so vorschwebt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Die Hannoversche Allgemeine befindet sich, wie die meisten anderen deutschen Lokalzeitungen auch, in SPD – Besitz.

    Teils direkt (ca. 40 %), teils indirekt im Privatbesitz hoher Parteibonzen.

  2. Da stellt sich doch glatt die Frage nach der Amtssprache. Aber viel schlimmer ist eigentlich, das sicherheitsrelevante Positionen mittlerweile nicht mehr durch Beamte besetzt werden.

  3. Erstens ist es extrem unhöflich, am Arbeitsplatz selbst in der Pause, wo auch deutsche Kollegen sind, sich in einer unverständlichen Fremdsprache zu unterhalten oder laufend hin- und her zu wechseln.

    Das kann ich nur bestätigen kewil. Ich war selbst gerade in einem Projekt mit Projektsprache Englisch und es war absolut üblich, dass wir Englisch sprachen, wenn nur einer dabei war, der kein Deutsch konnte. Wir hatten einen, der konnte sogar mitten im Satz – wenn einer reinkam – umschalten.

    Und was den „internationalen Flughafen“ angeht, hier würde ich eher grundsätzliche Englischkenntnisse fordern und zwar gerade für einen Luftsicherheitsassistenten und darüber hinaus auch Deutsch, weil der Flughafen in Deutschland liegt und dann erst Türkisch als in dem Fall nützliche weitere Fremdsprache.

    Dabei wird an einem deutschen Flughafen immer erst die Reihenfolge

    a) Deutsch
    b) Englisch
    c) die weitere Fremdsprache

    genutzt werden. Und wenn er sich mit einem Fluggast auf türkisch unterhält (dienstlich) dann würde ich sogar erwarten, dass er es seinen Kollegen übersetzt.

  4. @kewil

    Was Du willst, interessiert aber keine politische Sa*. Du zahlst vielleicht Steuern und ernährst damit die Volksvertreter aber Du bist nicht deren Zielgruppe.

    Und zur Nonne. Klar muß die untersucht werden. Die sind so fundamentalistisch, diese Nonnen, sie tragen eine Tracht, die sie als Ehefrauen Jesu Christi ausweisen, dem Vielbeweibten und außerdem der Papst und die Kondome, bzw der Papst und die Schwulen, wo, frage ich Dich, lauert wohl die größere Gefahr?

    In der religiös mißverstandenen Sprengung eines Flugzeugs oder der Furcht negroider Völkerschaften vorm Papst, der die Ärmsten der Armen gebären lässt und die ihre Kinder nicht ernähren können, weil sie leben wie vor 1000 Jahren.

    Außerdem bereichert das den Einheimischen kulturell, wenn im Heimatland nicht in seiner Sprache palavert wird, er hört dann die Beschimpfungen nicht und hat ein gutes Gefühl dabei. Und das hätten wir doch alle gerne. Oder?

  5. Oje, warum assoziiert man bestimmte Volksgruppen immer mit Ärger?

    Warum lese ich nie:

    Abhul Özgöz gewinnt Klavierwettbewerb

    Fatima Dogan beste Schwimmerin

    Murat Erdogan vertritt Deutschland bei der Mathematikolympiade

    ???

    Worin liegt nun die „Bereicherung“ von 50 Jahren türkischer Invasion, ääähh Migration für die deutsche Gesellschaft?

    Bin Kewils Link zur HAZ gefolgt und wollte mal sehen, was es neues aus Garbsen gibt, nachdem nun bald ein türkischer Direktor mit Kickboxerfahrung seinen Kartoffelvorgänger ablösen wird.

    Und was finde ich?

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Calenberger-Land/Wunstorf/Initiative-will-kirchliche-Gesamtschule-kippen

    Initiative will kirchliche Gesamtschule kippen

    02.07.2011 13:28 Uhr

    Die Eltern einer Schülerin des ersten IGS-Jahrganges in Wunstorf ziehen vor Gericht. Sie wollen die Aufhebung der staatlichen Schule rückgängig machen.

    ….

    Die türkischen Eltern einer Schülerin des ersten IGS-Jahrganges ziehen dagegen vor Gericht.

    ……

    Die klagenden Eltern, die der sunnitischen Glaubensrichtung angehören, sehen sich in einer Schule mit evangelischem Profil in keiner Weise aufgehoben, heißt es in dem Anwaltsschreiben.

    ……

    Besonders etliche Eltern türkischer Abstammung setzten sich nun für die staatliche IGS ein.

    Vielleicht sollte Frau Käsemann mit den türkischen Eltern beten, wenn sie wieder nüchtern ist!

  6. Ja, diversity und community harmony werden bei der Flugplatzsicherheit in den USA an erste Stelle gesetzt.Reisende Müllsäcke werden regelmäßig durch gewinkt da deren Besitzer schnell rabiat werden und die Chefin von der Heimatschutzbehörde jede Form von Profiling als nicht hilfreich bezeichnet hat.
    Dafür weiden sich die Kapos der TSA (Flugplatz Sicherheit)daran möglichst hilflose weiße Reisende zu demütigen.
    Eine 97 jährige Leukämiekranke musste z.B. die Inkontinenzeinlage entfernen, ein gehbehinderter 4 Jähriger sich ohne seine Beinschienen durch die Sicherheitsschleuse schleppen, einen geistig schwerst behinderten wurde sein Plastikspielzeug weggenommen…
    Rollstuhlfahrer und Nonnen sind von vornherein verdächtig, besonders hübsche junge Frauen werden gern einer „extra Kontrolle“ unterzogen.
    Wie bei uns auch werden die potenziellen Opfer mit besonderem Misstrauen behandelt um nicht die Islamphobie zu unterstützen.Dass dabei weiße Reisende diskriminiert werden ist in Anbetracht der weißen „Erbschuld“ durchaus angemessen.
    Ich denke, auch bei und wird das Sicherheitspersonal gern aus dem Hybriden Bereich rekrutiert um uns mit unseren Vorurteilen zu konfrontieren und vorzuführen wer das Sagen hat.Volkserziehung geht vor!
    Immer und überall!

  7. #11 Le Saint Thomas (03. Jul 2011 08:17)

    AFP

    2020 – „Jugendliche“ haben die Force de Frappe unter ihre Kontrolle gebracht. PräsidentIn Segolene Royal (PS) hat die deutsche BischöfIn Margot Käsemann bei einer Kiste Rotwein dazu bewegen können, für die „Jugendlichen“ zu beten. BundeskanzlerIn Jürgen Trittin (Kommunistischer Bund90) begrüßte die Initiative der französischen „Jugendlichen“.

  8. Ähnlich großzügig gegenüber den Beschäftigten – und zugleich unduldsam wie kostentreibend gegenüber dem betroffenen Arbeitgeber – zeigte sich kurz zuvor das Arbeitsgericht in Frankfurt am Main. Die Richter kippten die Wahl des Betriebsrats in einer Tochtergesellschaft der Lufthansa mit 2.200 Mitarbeitern. Der angebliche Rechtsbruch der Fluglinie: Sie hatte die Wahlberechtigten nur auf Deutsch, Englisch, Französisch und Türkisch sowie in drei weiteren Sprachen über die „komplizierten Modalitäten der Wahl“ (O-Ton des Gerichtsentscheids) aufgeklärt. Nicht genug, befanden die Robenträger. Schließlich seien 40 Prozent der Mitarbeiter ausländischer Herkunft; viele von ihnen stammten aus Asien. Ihnen hätten daher nach Ansicht der Justiz die Informationen in ihrer Heimatsprache übermittelt werden müssen. Exemplarisch nennen die Richter Koreanisch, Hindi und Thai (Az.: 7 BV 239/10).

    Die Integrationsdebatte treibt mitunter erstaunliche Blüten. Allzuoft wird von Einwanderern nicht verlangt, sich einzugliedern, sondern auch noch dem Gastgeberland die Schuld daran gegeben, wenn „Migranten“ sich nicht ausreichend hierum bemühen. Diese verdrehte Sichtweise haben die Arbeitsgerichte nun auch noch unterstützt. Die Verantwortung für die sozialen Lasten und Fehlentwicklungen der Zuwanderung aus (mehr oder weniger) fernen Kulturkreisen wird damit einseitig der Gesellschaft und der Wirtschaft aufgebürdet: Der fürsorgliche Staat soll es richten und die „Schwachen“ behüten – und die Unternehmen mit ihren vermeintlich starken Schultern müssen nun ebenfalls die Rolle des behütenden Partriarchen übernehmen. Mit richterlichem Segen darf sich jetzt also noch entspannter zurück lehnen, wer sich nicht anstrengen will, um wenigstens die Sprache des Landes zu lernen, in das er zugezogen ist.

    http://faz-community.faz.net/blogs/wort/archive/2011/03/10/ueberueber.aspx

  9. Ich denke auch das Muslime bei der Polizei oder privaten Sicherheitsunternehmens eine Gefahr dar stellen, insbesondere in der weitergab von Dienstgeheimnissen.

    PI-Artikel: „Polizei-Türke verrät Dienstgeheimnisse“
    http://www.pi-news.net/2010/10/polizei-tuerke-verraet-dienstgeheimnisse/

    Aber mal zwei andre Beispiel von Flughäfen.

    1 .Beispiel:
    Flughafen Constanza (Rumänien) Sicherheitskontrolle Sommer 2010

    Alle Passagiere wurden sehr streng kontrolliert inkludiere das ausziehen der Schuhe.
    Wirklich alle Passagiere?
    Nein natürlich nicht, drei Muslimische verschleierte Freuen (Tschador) wurden überhaupt nicht kontrolliert.
    Dafür aber um so genauer ein Rumänisch Orthodoxer Priester mit seinen Begleitern und seiner Ehefrau Reiste.
    (Info: Costanza hat die älteste und am schnellsten wachsende Muslimische Gemeinde in Rumänien)

    2 . Beispiel:
    Flughafen Dortmund Sicherheitskontrolle Frühjahr 2011:

    Ein junger „Südländischer“ Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsunternehmens sahs vor dem Röntgengerät für das Handgepäck.
    Aber anstatt auf den Bildschirm zu schauen, schaute er sich die ganze Zeit über nur sehr wollüstig die jungen Damen an die Sicherheitskontrolle betraten und wider verließen.
    Er sah nicht einmal auf den Bildschirm des Röntgengeräts, in der ganzen Zeit in der ich mich in der Sicherheitskontrolle aufhielt.

  10. In Torontos Pearson-Airport ist die sichtbare Security fest in Paki-Hand.

    Schwach Pigmentierte gibt es da gar nicht.

  11. Das Foto zeigt doch, daß Islamismus nix mit Islam zu tun hat.

    Das Sicherheitsrisiko geht eindeutig von den Katholiken aus und Anhänger der Friedensreligion sorgen für unsere Sicherheit!
    😆 🙂

    In dieser verrückten Welt werden Wahrheiten auf den Kopf gestellt.
    Aus gut wird böse und umgekehrt!
    :angry:

  12. # 10

    Wir haben schon die „Balkanisierung“ in Nürnberg. Über 150 Nationalitäten leben inzwischen hier. Über 40% Immigranten und Abkömmlinge…. Stadtteile mit 70% Immigranten… UND weit über 40% Hartz IV Bezieher!!!!!!!

  13. Ich würde mich von keinem Moslem, in seiner abscheulichen Tracht durchsuchen lassen. So wie ich einen Schneider meiner wahl treffen kann, oder einen Verkäufer/eine Verkäuferin mir aussuchen darf.
    Nieder mit dem islamischen Aberglaube!

    A dog named Mohammed

  14. #19

    Das ist gelebtes „1984“ (Orwell). Dafür gibt es ja immer mehr Beispiele.

  15. Ich würde mich von keinem Moslem, in seiner abscheulichen Tracht durchsuchen lassen.

    Also mein Sicherheitskonzept ist da auch sehr einfach gestrickt. Man gibt beim Abflug jedem Passagier eine geladene Pistole in die Hand, erklärt wie sie funktioniert und dann haben – hoffentlich – die vernünftigen im Zweifel die Mehrheit. Das Flugzeug ist verloren, shit happens, weiter im Alltag.

  16. #9 JeanJean (03. Jul 2011 08:13)

    Diesen üblen Fall mit der 97-jährigen Leukämiekranken wollte ich auch gerade erwähnen. Weil Mohammedaner ihre eigenen Mit-Mohammedaner regelmäßig ohne den geringsten Skrupel als lebende Bomben nutzen (Kinder, Greise, Behinderte, Frauen, Männer, denen sie Sprengkörper in alle Körperöffnungen schieben), müssen sämtliche Nicht-Mohammedaner im einst zivilisierten Westen für diese abartige Barbarei büßen – während Mohammedaner (die das veranstalten), weltweit beflissen durchgewunken werden.

    Man will ja nicht „rassistisch“ sein, aber gleichzeitig so tun, als ob was gegen das Problem unternommen wird – indem sorgfält ein gigantischer Bogen um das Problem namens Islam und Moslem geschlagen wird.

    Hier der Bericht:

    http://www.nwfdailynews.com/news/mother-41324-search-adult.html

    Im Gros der verfilmten SF kommen bösartige, mörderische Völker aus dem Weltraum, um die Zivilisation zu zerstören. In der Realität kommt die bösartigste, mörderischste Ideologie zur Zerstörung sämtlichen zivilisatorischen Verhaltens von der Erde. Islamopithecus arabensis.

    Ein lebendes Fossil. Trotz seines seit 1400 Jahren ununterbrochenen, kontinuierlichen völkermordenden Verhaltens und und seiner abartig brutalen Gesellschaftsordnung („und wenn engste Verwandte wie Eltern, Schwestern, Töchter, Söhne vom Islam abfallen, bring sie ohne Reue als guter Vater, Bruder um, denn niemand darf geliebt werden außer Allah, Mohammed und dem Bruder im Glauben“) genießt es Welpenschutz („das sind doch Menschen genau wie wir“). Mal aus purer Angst, mal aus verzweifelter Hoffnung, mal aus Erpressung, mal aus Opportunismus.

  17. Toll aber es geht toller! Dieter Zetsche,geb. 1953 in Istanbul und Vorstand Daimler AG will so in BILD am Sonntag ZUwanderung total aus der Türkei und deren EU-Beitritt. Na Bravo. Und Salafistenunterstützer Suadi Arabien kriegt von Merkel 200 Leo Panzer. Toll. Ach ja Zetsche: Europa sei ja so träge. Wie recht der hat: Was muss diese Bevölkerung in Europa noch aushalten, Panzer, Zetsche, Türkei, Scharia was noch. Unterdrückung der Frauen etc. kein Schrei der Grünen, welch Verlogenheit.

  18. Muslima kontrolliert Nonne ! ?????

    ..so traurig und abstrus..da kann man nur noch lachen :

    Eine wunderbares Statement zur Arbeit und zum Sinn von Pi-News

    , zur POLITICAL CORRECTNESS

    vom Bergischen Jung ..Willibert Pauels von Domradio !

    http://www.domradio.de/artikel_74818.html

    2.7.2011
    Keine Witze über Frauen
    Das Wort zum Samstag am 02. Juli 2011

    Wort zum Samstag – Keine Witze über Frauen

    Die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen ist in vollem Gange. Und Willibert hält Zwiegespräch mit dem Comedy-Dämonen auf seiner Schulter: Darf ich auch Witze machen? Witze über Frauen? Oder doch?

    (dr)

  19. …oh Gott, – diese Gesichter beim Presseclub,
    maliziös grinsende Professorende für Sozialforschung usw. , und GEZende, die da auch noch von Internet sabbeln, die kann ich
    einfach nicht mehr quatschen sehen und vor allem erst recht nicht hören…!

    und

    ZAPP !!!

  20. das habe ich auch schon erlebt, ganz früh in Frankfurt gelandet, und durch die Sicherheitskontrolle, ich war mit der einzige und die Kontrolle war mit 4 Türken besetzt, welche miteinander türkisch redeten.

  21. #24 Wolfgang (03. Jul 2011 10:04)

    Ich würde mich von keinem Moslem, in seiner abscheulichen Tracht durchsuchen lassen.

    Also mein Sicherheitskonzept ist da auch sehr einfach gestrickt. Man gibt beim Abflug jedem Passagier eine geladene Pistole in die Hand, erklärt wie sie funktioniert und dann haben – hoffentlich – die vernünftigen im Zweifel die Mehrheit. Das Flugzeug ist verloren, shit happens, weiter im Alltag

    Der Gedanke hat was! Es lohnt sich intensiver darüber nach zu denken.

    Naja, jedoch würde ich gern bei solcher radikalen Liberalisierung des Waffenrechts und Sicherheitskonzepts gern ganz hinten im Flieger sitzen 😉

  22. Da hat man wohl den Bock zum Gärtner gemacht.
    Kann es noch schlimmer kommen. Im grössten Flughafen Deutschlands arbeiten schon 10% Türken, angebliche 7000!
    Dass die beim geringsten Djihadaufruf für!! Allah kämpfen, und nicht für die Demokratie – müsste jedem klar sein!
    Da jeder! Muslime den Koran lernen muss, und diese 78.000 Wort in 2 Sprachen und all dieser Müll bleibt nicht decodierbar mehr in muslim. Gehirnen sitzen, und macht sie zu „remote controlled“ Marionetten, Zeitbomben.
    Wenn mir nur einer erklären könnte, warum unsere Politloser uns mit Gewalt islamisieren, devastieren wollen, wäre ich schon ruhiger.
    Da dieser Islamsierungsvorgang schon Wahnsinn mit Methode ist – frage ich mich „cui bono“, denn wer lebt schon gerne in islam. Ländern. Augenscheinlich nicht einmal die Muslime selbst. Aber den „Zerstörungsgen“ haben sie alle intus! Hier und dort, well everywhere!

  23. Solchen Kritikern wie von der Hannoverischen Allgemeine wünscht man, dass sie in einem von Terroristen gekaperten Flugzeug sitzen und dort noch genug Zeit haben, ihre Kritiken von heute zu bereuen. Dann würden sie als erstes mehr Sicherheit und weniger Muslime fordern…

  24. Dann würden sie als erstes mehr Sicherheit und weniger Muslime fordern…

    Nein die würden ein Live-Interview mit dem Täter drehen und ihn dann überzeugen dass er sie freilassen muss, damit diese die wichtige Story auch in Druck geben könnnen.

  25. #1 Schakal71 (03. Jul 2011 07:25)

    Die Hannoversche Allgemeine befindet sich, wie die meisten anderen deutschen Lokalzeitungen auch, in SPD – Besitz.

    Teils direkt (ca. 40 %), teils indirekt im Privatbesitz hoher Parteibonzen.

    Die Vermutung habe ich schon länger. Bei der einst konservativen HAZ ist der gewaltige Linksruck nicht zu übersehen. Ein nachvollziehbarer Beweis würde gut helfen.

    Gibt es dafür einen stichhaltigen Quellennachweis?

  26. Nein die würden ein Live-Interview mit dem Täter drehen und ihn dann überzeugen dass er sie freilassen muss, damit diese die wichtige Story auch in Druck geben könnnen.

    Ja, und anschliessend würden sie die Gewalt des Täters zum Hilferuf umdeklarieren und mehr Bereicherung fordern, weil sich die Täter in einer stärkeren Gemeinschaft Gleichgesinnter angeblich nicht radikalisieren.
    Dass damit die Ziele des Täters erfüllt werden, interessiert die nicht.

    Ausserdem bringen solche Frontberichte Leserzahlen und Einschaltquoten.

  27. Das Foto zeigt deutlich, was von euren (PI-Team) verlogenen amerikanischen Freunden zu halten ist.

    Und das, obwohl ich deren Willen zur Freiheit bislang sehr geschätzt habe. Aber da ist jetzt mit Schluß. Leider.

    Wir bräuchten 50 Ron Pauls, nicht nur einen.

  28. Für Herrn Nixdorf war es eine heilige Pflicht das seine General Manager im Auland die Jeweilige Landesprache sprechen MUSSTEN ( war sogar ein Grund abberufen zu werden

    Es ist ein AKt der UNHÖFLICHKEIT war den Gastgebern eine andere Sprache zu sprechen

    So kam ich in den genuss 4 „unwichtigere „Sprachen lernen zu MÜSSEN

    Malayam Tagalog z B ächz ….

  29. Kategorie: Fatawa (Rechtsgutachten)
    Fatwa zu der Frage, wie der Islam die Ungläubigen ansieht
    Der Islam ist die überlegene Religion
    Von dem prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid
    Rechtsgutachten-Nr.: 13759
    Frage: “ Wie sieht der Islam die Ungläubigen?“
    Antwort: „…Der Islam hat uns [Muslimen] befohlen, gegeneinander barmherzig zu sein. Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein. Allah beschrieb die Weggefährten Allahs Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – folgendermaßen: ‚Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig gegeneinander.‘ (Sure 48, 29) Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein. Wir glauben an ihre Propheten, sie glauben aber nicht an unsere Propheten. Der Islam hat uns befohlen, die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel zu vertreiben. Sie dürfen dort nicht bleiben, denn die Arabische Halbinsel ist das Land der Botschaft [des Islam]. Deshalb dürfen wir das Land nicht mit den unreinen Juden und Christen verschmutzen. Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‚Vertreibt die Polytheisten von der Arabischen Halbinsel‘ (Sahih al-Bukhari 2932 und Sahih Muslim 3089). Der Islam hat uns verboten, von dem Geschirr der Juden und Christen zu essen, es sei denn, es besteht ein Zwang, das zu tun. In diesem Fall müssen wir zuerst das Geschirr gründlich abwaschen. Als Allahs Prophet – Segen und Heil seien auf ihm – nach dem Essen über das Geschirr der Juden und Christen befragt wurde, antwortete er: ‚Falls ihr [Muslime] anderes Geschirr [als das von Juden oder Christen] findet, benutzt es nicht. Falls ihr nichts anderes findet, dann esst davon, aber wascht es zuerst gründlich.‘ (al-Bukhari 5056 und Muslim 3567). Der Islam hat uns verboten, uns ähnlich wie die Ungläubigen zu kleiden oder ähnlich wie sie zu essen und zu trinken. Denn wir sind die Überlegenen und die Ungläubigen sind die Unterlegenden. Der Überlegene ahmt nicht den Unterlegenen nach. Allahs Prophet, Allahs Segen und Heil seien auf ihm, hat denjenigen, der die Ungläubigen nachahmt, die Hölle versprochen: ‚Wer ein Volk nachahmt, wird einer von ihnen.‘ Diese [Aussage Muhammads] wurde von Abu Dawud (3412) überliefert. Al-Albani stufte diese Überlieferung als authentisch ein [also als hadith sahih]. Die Überlieferung kann (unter Sahih Abu Dawud. 3401) aufgefunden werden. Unser Prophet [Muhammad] hat uns befohlen, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, wenn wir in der Lage sind, sie in ihren Ländern zu erobern und sie vor die Wahl zu stellen, bevor wir ihre Länder erobern: 1. Zum Islam überzutreten. In diesem Fall werden sie [die Ungläubigen] wie wir betrachtet, sie haben unsere Pflichten und Rechte; 2. Tribut [an Muslime] im erniedrigten Zustand zu zahlen; 3. Sich für den Krieg [gegen uns Muslime] zu entscheiden. In diesem Fall werden uns [im Falle unseres Sieges] ihr Eigentum, ihre Frauen, Kinder und Ländereien gehören. Sie gelten den Muslimen als Kriegsbeute.
    Quelle: http://www.islam-qa.com/ar/ref/13759
    Hier finden Sie den Fatwa auch in Englische Sprache:
    http://www.islam-qa.com/en/ref/13759




    Hallo initiative.liberaler.muslime,
    gilt diese Fatwa auch für liberale Muslime? Aus welchem Jahr ist diese Fatwa?
    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5f3228db5e0.0.html


    mit Moslems, die sich von der Fatwa 13759 nicht distanzieren, ist jeder Dialog sinnlos. Diese sollten in Europa nicht eingebürgert werden.


    Ich vermute, daß ich von der „Initiative liberaler Moslems“ keine Antwort bekomme. Aber ich befürchte, so läuft der „Dialog“ mit vielen Moslems.


    da ich die Fatwa sehr „integrationsfeindlich“ betrachte, wollte ich wissen, ob diese Fatwa (Rechtsgutachten-Nr.: 13759 ) nur für Salafisten und sonstige radikale Moslems bindend ist, oder ob liberale Moslems sich distanzieren, da diese Fatwa für sie nicht bindend ist.
    Da ich von der „Initiative liberaler Moslems“ keine Antwort bekam, habe ich diese etwas provozierend erinnert. Ich habe nur die Fatwa zitiert und nicht unsachlich und inkompetent argumentiert.




    Natürlich diese Fatwa ist noch gültig und niemand kann oder darf sie ungültig erklären. ich habe selbst diesen Fatwa in mehrer arabischen Fernsehen sende und Internet Seiten gefunden. Dieser Mann Muhammad Salih al-Munajjid ist prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam aus Saudi Arabia, er hat ein bekanntes Arabische Fernsehen Sendung heißt „Iqra“ oder „rezitiere“ Manchmal ich verfolge was sie dort gesagt wird. Dieser Sender ist eine von dem Offiziellen Saudis Sender, was bedeutet er mit seine „Fatwa“ ist von den Saudi Regierung unterstützt worden. In Ländern mit islamischem Recht „Schrai Rechts System“ wie Saudi Arabia, werden Fatwas vor der Herausgabe meist von den nationalen Religionsführern diskutiert und beschlossen. Die Muftis „Der Imame der Fatwa herausgegeben hat“ tun sie dies völlig abhängig von der Regierung, sie können sich nicht unabhängig von ihre Regierung etwas sagen. das wegen In solchen Fällen sind Fatwas kaum widersprüchlich und haben den Rang eines vollstreckbaren Gesetzes, das bedeute das alle Muslime in der Welt diese Fatwa sich unterordnen müssen und sich nach Fatawa zu richten. In diesen Fatwa was so gefährlich ist, dass sie aus Saudi Arabia gekommen ist, der Zentral des Islam im ganzen Welt. Was von dort heraus kommt ist für alle Muslime in der ganzen Welt ein Strenge Gesetzt ist, die ihn gehorsam sein müssen auch wenn sie dies nicht in Öffentlichkeit sagen können, besonders die Muslime die in Europa leben, weil sie wollen erst einen Maske auf ihren Gesicht tragen, damit das Wahre Schreckliche und hessische Gesicht des Islam nicht gezeigt wird „Taqia“ dadurch in den Westlichen Ländern einschleichen können und Politische Macht bekommen.
    Ich bete und hoffe, dass die Naiven Europäer ihren Geistlichen Augen aufgeht bevor so spät ist.
    Liebe Grüße
    Pastor F A M.A. (Orientalische Islamwissenschaftler)

  30. Eine verschleierte muslimische Security-Dame kontrolliert eine Nonne. Wer ist hier das Sicherheitsrisiko? An dieses Bild mußte ich denken, als ich auf folgende aktuelle Meldung stieß:

    Daran werde ich bei jedem Flug erinnert, an manchen deutschen Flughäfen fühlt man sich schon angewidert, wenn man sieht welches Klientel das eigene Gepäck „begriffelt“.

    Drittens will ich als deutscher Fluggast auf einem deutschen Flughafen bei der Kontrolle absolut kein Türkisch oder gar wohl noch Arabisch hören. Ich pfeife auf die “Internationalität”. Wem haben wir denn diese beschissenen Kontrollen zu verdanken, wenn nicht der “Religion des Friedens”, dem arabischen Islam? Soll ich mich als Schwabe von Arabern auf Arabisch kontrollieren lassen, ob ich Sprengstoff dabei habe?

    Dankeschön an Kewil für diesen Artikel

    Bei Gesprächen mit anderen Flugreisenden merkt man das die das genauso sehen!

    Wegen niemand anderem, außer den Anhänger des Islams, haben wir diesen Zeit- und Kostenaufwand bei Flugreisen.

  31. Hatte kürzlich eine ähnliche Situation. Ein Türke mit islamischen Namen untersuchte mich aus Sicherheitsgründen am Flugfeld. 🙁

  32. #36 nicht die mama (03. Jul 2011 14:55)

    #33 Der Christ (03. Jul 2011 14:33)

    Liegt alles ganz offen im Netz rum.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Druck-_und_Verlagsgesellschaft

    http://www.flegel-g.de/spd-verlagswesen.html

    Nur wenige Beispiele dafür, was unter “Medienbeteiligungen der SPD” bei Guckel angezeigt wird.

    Danke Dir vielmals! Der suspekte Terminus „Medienbeteiligung“ gehörte bis jetzt nicht zu meinem Wortschatz. Daher war mein „gockeln“ wohl nicht so ergibig. Ich brauche vermutlich Nachhilfe in „Neusprech“! Doppelplusgut ihn nun von Dir erfahren zu haben.

    Allein diese beiden Sätze:

    Die SPD ist die einzige politische Partei in Deutschland, die große Medienbeteiligungen unterhält.

    und

    Die Medienbeteiligungen der SPD standen bereits häufiger in der öffentlichen Kritik. So wurde ihr von Seiten der CDU/CSU vorgeworfen, die Beteiligungen verheimlicht und sich damit einen unzulässigen Wettbewerbsvorteil verschafft zu haben.

    sind doch wohl sehr deutliche Aussagen!

    Deutlicher geht es nicht aufzuzeigen, wie Meinungsmanipulation funktioniert.

    So heißt es: Unabhängig, überparteilich….. hahahaha

    „Die beiden Täter Murad K. und Ali Y. Klaus B.* und Armin K*…
    *(Anmerkung der Redaktion. Die Namen wurden geändert)
    … wurden hart abgestraft und müssen ihrer Strafe gemäß … einen „Blauseesegeltörn“ in der Karibik erleiden. Auch der im Anschluß an die Segelei verhängte „Kampfkunstkurs mit brutalen Angriffstechniken“ gehört zur Maßregelung. Der zuständige Richter kommentiert und begründet die drakonische Strafe, indem er sagt:
    Die beiden jugendlichen Straftäter im Alter von 29 bis 43 Jahren, sollen nun aufs konsequenteste reflektieren, was ihre Tat bewirkte und selbstverständlich unserer Gesellschaft auch weiterhin nützlich sein und nicht ausgegrenzt werden.
    Worauf selbst der Stadtintegrationsmanagmentleiter nur begeistert zustimmen kann, obwohl er von der Härte der Strafe extreme Anteilnahme mit den Tätern verspürte.

    Es grüßt:

    George Orwell

Comments are closed.