Die Süddeutsche Zeitung berichtete am 6.8.2011 in ihrem Artikel „Rechts-Auskunft“ über eine Beschwerde von PI München und der Bürgerbewegung Pax Europa (die im Artikel allerdings nicht erwähnt wird) an die Stadt München. Die hatte bekanntlich mit ihrer „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ wiederholt islamkritische Veranstaltungen durch massiven Druck auf Münchner Gastwirte unterbunden. Nun soll ausgerechnet die Regierung von Oberbayern dieser Zensur „Fachstelle“ mit einer Rechtsauskunft beigesprungen sein.

(Von Michael Stürzenberger)

Kurze Rückblende: BPE und PI München wollten Anfang des Jahres interessierten Bürgern in München den theologischen (nicht politischen!) Vortrag „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat“ anbieten. Der Referent Stefan Ullrich ist ein katholischer Katechist mit bischöflichem Sendungsdekret und wurde an einer päpstlichen Hochschule ausgebildet. Außerdem ist er Initiator der Internetseite „deusvult.info“.

Dies rief die städtische „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ auf den Plan, deren Leiterin Dr. Miriam Heigl gerne für marxistische Zeitungen wie „ProKla- Probleme des Klassenkampfes“ und „Jungle World“ Artikel schreibt. Heigl hielt im Jahr 2007 übrigens auch im von Linksextremen besuchten Kafe Marat im Rahmen der Krawalle gegen den G8-Gipfel Heiligendamm einen Vortrag mit dem Titel „Was ist Staat und welche Bedeutung hat Staat für unsere Kämpfe?“.

Diese Klassenkämpferin sieht offensichtlich auch in sachlicher Information über die Glaubenslehre des Islam eine Gefahr für ihre linksgestrickte Weltanschauung. Und so übte sie mit ihrer „Fachstelle“ massiven Druck auf Gastwirte aus, die sich natürlich einer von RotGrün geleiteten städtischen Stelle beugen müssen, wollen sie nicht unangenehme bis existenzgefährdende Repressalien erleben.

Wenn man dem SZ-Artikel „Rechts-Auskunft“ vom 6.8.2011 halbwegs Glauben schenken mag, hat die Regierung von Oberbayern nun tatsächlich dieser städtischen Fachstelle bei ihrer Unterdrückung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit Recht gegeben. Die Regierungsstelle wird mit der Bemerkung zitiert:

Die Einschätzung der Stadt, die Aktivisten wiesen „eine starke Nähe zum Rechtsextremismus“ auf, sei nicht zu beanstanden.“

Der rote Oberbürgermeister Christian Ude freut sich natürlich über diese ungeahnte Rückendeckung:

„Wir sehen uns in unserer Rechtsauffassung bestätigt, dass eine Stadtverwaltung sehr wohl auf solche Gruppierungen hinweisen darf und werden dies auch in Zukunft tun“.

Der Grund für die Haltung der Regierung von OBB sei der PI-Internetauftritt, in dem Aussagen zu finden seien, die „zumindest als rechtspopulistisch“ beurteilt werden. Die dazugehörigen Kommentare seien „teilweise als ausländerfeindlich, volksverhetzend und rechtsextrem einzustufen“.

Es kommt noch besser: Aufgrund einzelner Formulierungen, die aus den Tiefen des Internets jeder – auch linke Saboteure – plazieren kann, und die eine absolute Ausnahme im ansonsten recht moderaten PI-Kommentarbereich darstellen (immer in Anbetracht dessen, mit welch grausamer, brutaler, menschenfeindlicher und frauenverachtender Ideologie man es zu tun hat) wird nun von vereinzelten Kommentaren auf die gesamte Gruppierung von PI und der Bürgerbewegung Pax Europa geschlossen:

Da sich der Besucherkreis von PI-Veranstaltungen wohl aus diesen Kommentatoren oder zumindest Leuten mit vergleichbarer Geisteshaltung zusammensetze, sei die Einschätzung der Stadt nachvollziehbar.

Ob die Regierung von Oberbayern auch die Entscheidung der Stadt München nachvollziehen kann, Linksextremisten im Kafe Marat – wo u.a. Anleitungen zum Bombenbasteln gefunden wurden – kostenlos Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen und obendrein noch mit Steuergeldern zu füttern? Wo sich Menschen mit einer Gesinnung wie bei der linksextremen Internetseite indymedia zusammenfinden, auf der man sogar Mordaufrufe findet?

Die Argumentationsweise der Regierungsstelle ist ohnehin abenteuerlich. In dieser Verallgemeinerungs-Logik darf man jetzt wohl auch jeden Moslem unter Generalverdacht stellen, da alleine seit dem 11. September 2001 weltweit über 17.500 Terror-Attacken von Moslems unter Berufung auf ihre Religion verübt wurden. Wird die oberbayerische Regierung nun auch jede Predigt in Moscheen verbieten, da es schließlich ja auch „zu vermuten“ ist, dass dort Menschen mit „vergleichbarer Geisteshaltung“ ein und aus gehen?

Wir sind auf diese Diskussion, die wir natürlich öffentlich führen, gespannt. Es ist überflüssig zu erwähnen, dass es die Regierung von Oberbayern offensichtlich in ihrer Beurteilung auch überhaupt nicht störte, dass weder PI noch die Bürgerbewegung Pax Europa vom Verfassungsschutz überwacht werden. Zusätzlich hatte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann geäußert – was auch im SZ-Artikel korrekt erwähnt wird – dass es bei PI keine Hinweise auf verfassungsfeindliche Ziele gebe und islamkritische Äußerungen von der Meinungsfreiheit gedeckt seien. Im Artikel „Kürzlich gesehen“ des Bayernkuriers vom 6.8.2011 wird PI auch ausdrücklich das Recht zugestanden, Islamkritik zu üben: „Kritik am Islam darf aber auch künftig kein Tabu sein, sie ist angesichts seiner Schattenseiten sogar notwendig.“

PI München und Pax Europa konnten diesen Vortrag trotz der Torpedierungsversuche der (dunkel)-rotgrünen städtischen Zensurwächter am 24.2.2011 durchführen. Die grundgesetztreuen Teilnehmer dürften sich sehr dafür interessieren, auf welcher Grundlage sie in den absurden und diffamierenden Verdacht gerückt werden, „verfassungsfeindlich“ oder gar „rechtsradikal“ zu sein.

Ein kurzer Überblick über die Teilnehmer der Veranstaltung: Gut ein Dutzend Mitglieder der CSU München, der Ministerialrat a.D. Joachim Koch (jahrzehntelang beim Bundeswirtschaftsministerium und bei den Vereinten Nationen beschäftigt), der katholische Pastor Simon Babi Boukowou und drei weitere Christen, die aus Togo stammen, sowie gut ein Dutzend Christen mit türkischem, syrischem und irakischem Migrationshintergrund. Der Rest der über 50 Anwesenden waren rechtschaffene und unbescholtene Münchner Bürger, die sich über den Islam informieren wollten. Jeder einzelne der Aufgeführten ist auf den weiteren Verlauf dieser Diskussion gespannt.

Die gesamte Veranstaltung ist auf Video dokumentiert. Auch ein Redakteur der Süddeutschen Zeitung war anwesend und hat einen halbseitigen Artikel darüber veröffentlicht. Ein deutliches Zeichen für die tendenziöse Berichterstattung dieser Zeitung ist u.a. die Tatsache, dass er bei der Beschreibung des Publikums ganz einfach die über ein Dutzend Mitbürger unerwähnt ließ, die einen afrikanischen oder nahöstlichen Migrationshintergrund haben. Soviel nur zur „Objektivität“ der SZ.

Hier der dritte Teil des scheinbar „hochgefährlichen“ Vortrags von Stefan Ullrich „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat“, in dem es nun zur direkten Gegenüberstellung der zentralen Glaubensinhalte und -Forderungen von Jesus und Mohammed anhand der konkreten Verse aus Evangelium und Koran kommt:

Teil 1
Teil 2

Kamera & Videoschnitt: Manfred Schwaller

Kontakt Regierung Oberbayern: poststelle@reg-ob.bayern.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Dr. Miriam Heigl

    Ist wohl nicht davon auszugehen, dass der VroniPlag-Gründer als SPD-Mitglied sich der Doktorarbeit dieser zwielichtigen Person annimmt?

  2. Immer der alte Debattentrick: Wahlweise Einzelfälle zum Massenphänomen hochstilisieren oder umgekehrt.
    So kann man durch ein paar Oasen die Wüste zum Feuchtgebiet erklären…..
    Oder eine Sandbank macht aus dem Marschland eine Trockenzone…..

  3. Ach lasst sie machen.

    Das ist die nackte Verzweiflung, weil ihr krankes Weltbild an allen Ecken und Enden aus den Fugen gerät und in sich zusammenbricht.

    Das sind RÜCKZUGSGEFECHTE!!!!!!

  4. Der rote Oberbürgermeister Christian Ude freut sich natürlich über diese ungeahnte Rückendeckung

    Ich verwette mein Gesäss darauf, dass der OB hier Druck ausgeübt hat bzw. seine Beziehungen/Kontakte hat spielen lassen…

    Auf welchem Platz ist Deuscheland im Korruptionsindex doch gleich? Bei dieser Gelegenheit: Danke, liebe 68er, für den Marsch durch die Institutionen und deren Öffnung – für Korruption!

  5. Ich war damals in München bei dem Vortrag. Zwischen der Hetze der Linken und der Realität sind Galaxien. Man muss ganz klar feststellen: Wir haben Zustände wie 1932. Die Rede- und Meinungsfreiheit ist bei uns tot.

  6. Demokratie und Meinuungsfreiheit in Deutschland? Die gab es mal bis einge Jahre nach dem Mauerfall. Danach wurden diese Grundwerte Schritt für Schritt zurückgeschraubt, weil sich dann die SED-Seilschaften langsam aber sicher in Politik und Medien eingenistet haben. Ein später Triumpf Honneckers. Na wenigstens erlebt er diesen nicht mehr.

  7. Ist das etwas Neues in Addis Wonderworld 2.0. Wer glaubt, die C*DU/C*SU sei besser, als die Linksradikalen hat sich getäuscht. Die sind streckenweise schlimmer, da sie wissen, dass sie ihre Wähler an Parteien wie die Freiheit verlieren können. Auf Dauer wird das hier Germanistan in offener Verfolgung enden. Mir ist es egal, ob das BfV PI oder die FREIHEIT für verfassungsfeindlich einstuft oder nicht, weil wir es hier nicht mit einem unabhängigen Organ zu tun haben, sondern mit einem Amt, dass, wenn losgelassen, gegen jeden geht.

    Glaubt ihr, das der Verfassungsschutzbericht von Herrn Fromm einfach so rausgegeben wird?

    In dem Entwurf schmiert die Politik solange rum, bis keiner mehr in diesem Amt den Bericht erkennt.

    Der Innenminister stellt danach eine Welt vor, wie sie die Politik gerne lesen möchte. Inklusive Ticket zur Verfolgung und Diffamierung.

  8. Was nicht passt, wird passend gemacht.
    Kritik wird immer als „Volksverhetzung“ hingestellt. Der mündige Bürger soll verängstigt werden und Misstrauen wird Lebenswichtig. Die Zeit der Blockwarte hat schon längst begonnen. Wie schon mal erwähnt: „Der Schei….fen ist ein anderer, die Fliegen sind immer die gleichen“. Eigentlich müsste jeder mündige Bürger wissen wie es weiter geht, war alles schon mal da – braucht keiner etwas lernen.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
    (ist nicht von mir)

  9. #4 WH6315 (15. Aug 2011 20:23)

    Ach lasst sie machen.
    Das ist die nackte Verzweiflung, weil ihr krankes Weltbild an allen Ecken und Enden aus den Fugen gerät und in sich zusammenbricht.
    Das sind RÜCKZUGSGEFECHTE!!!!!!

    Damit könnte ich gut leben, wenn die Sozen-gelöscht- nicht von Steuergeldern – also auch von mir – bezahlt würde!

  10. #14 Techniker (15. Aug 2011 20:51)

    Warte ab.
    Eurobonds, PIIGS Staaten, Wirtschaftskrise, Börsenkrise.
    Die Party ist bald vorbei…

  11. OFFTOPIC:

    Schwarze zu unterrichten, ein exotisches Abenteuer – ein weißer Lehrer spricht Klartext:

    http://fjordman.wordpress.com/2011/08/10/ein-weiser-lehrer-spricht-klartext/

    Die Gastarbeiter-Lüge, ein 20 – Seiten Word-Dokument, das nachdenklich macht

    http://www.file-upload.net/download-3624206/Gastarbeiterl-ge.doc.html

    Forumsstrang im besten Forum der welt:
    http://www.politikforen.net/showthread.php?113360-Gastarbeiter-u.-stetige-Kettenmigrantion-führten-in-die-multikulturelle-Gesellschaft

  12. Die Argumentationsweise der Regierungsstelle ist ohnehin abenteuerlich.

    Zumal sie damit bewußt gegen das Deutsche Volk argumentieren. Aber das Nazi-Volk hat ja sowieso die F****e zu halten, nicht wahr, Herr (Kr)Ude?

  13. der katholische Pastor Simon Babi Boukowou und drei weitere Christen, die aus Togo stammen, sowie gut ein Dutzend Christen mit türkischem, syrischem und irakischem Migrationshintergrund.

    Wer aus einem dieser Länder kommt und ein Christ ist, der muss folgerichtig auch ein Nazi sein!

  14. Ot von heute

    Ich musste wieder erleben, dass sich ein jüdIscher Mitbürger am u Bhf. Bismarckstrasse unverhüllt mit schwarzem Hut, weißem Hemd und, noch schlimmer mit kinnzöpfen öffentlich zeigte.

    Wie gern hätte ich ihm mein IDF Shirt gezeigt, es blieb bei einem wissenden Augenzwinkern.

    Wieso fühle ich mich als deutscher nicht bedroht von den Juden? Sondern von den Judenhassern?

    ASK yourself…

  15. Willkommen liebe Neuankömmlinge bei PI,

    Vielleicht haben sie sich schon mal die Frage gestellt, warum es nur mit Muslime Integrationsprobleme gibt, warum sie ihre eigene Gesellschaften bilden und wenig Kontakt mit Einheimischen haben wollen/dürfen, egal in welch westlich Gesellschaft sie hinschauen!

    Den Grund dafür kann ich ihnen mit einem Koranvers beantworten, der bestimmt in vielen Koranschulen oder Moscheen gepredigt wird:

    „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und
    so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

    Sure 4, Vers 89

    „Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und (bis) die Religion gänzlich Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, so sieht Allah wohl, was sie tun.“ Sure 8 Vers 39

    Ist dies Volksverhetzend oder findet sich hier gar ein Aufruf zum Töten?

    Was sagen sie dazu?

    „Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

    Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“ „

    Lesen sie den Koran, dort finden sie über 200 Verse die gegen Ungläubige (also auch gegen sie) gerichtet sind!

    Je mehr Muslime und muslimische Verbände Einfluss in Deutschland nehmen, desto eher werden auch diese Verse zur Geltung kommen, denn dies geschieht Aufgrund der Religionsfreiheit (Art.4 GG)

    Dann werden alle Islamkritiker aber auch die Befürworter des Islams ihre Schuldigkeit getan haben, und können gehen…..oder ihr Kopfgeld entrichten!

  16. Die werden sich schon wieder einkriegen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Linksgesocks auf Dauer mit seinen Diffamierungen durchkommt. Irgendwann läuft das ins Leere. Man braucht sich ja nur mal umschauen in Europa. Die Probleme sind überall die selben und woanders sitzen die Kritiker dieser merkwürdigen Islampolitik, Einwanderungspolitik und Finanzpolitik längst in den Parlamenten. Unsereiner kriegt das ja nur deswegen nicht mit, weil die Medien das verschweigen. Von daher danke an pi und deus vult alle anderen Aktivisten – weitermachen!

  17. #5 Toytone (15. Aug 2011 20:29)

    Der rote Oberbürgermeister Christian Ude freut sich natürlich über diese ungeahnte Rückendeckung

    Ich verwette mein Gesäss darauf, dass der OB hier Druck ausgeübt hat bzw. seine Beziehungen/Kontakte hat spielen lassen…

    Das ist in Marburg leider auch nicht anders.
    Möchte man einen Infostand beantragen, wird dies abgelehnt. Es geht sogar so weit, das dem Antragsteller gedroht wird, er bekäme Probleme am Arbeitsplatz.

  18. Die Schweizer Zeitschrift „Die Weltwoche“ schreibt in ihrer aktuellen Doppelausgabe 30-31/2011 auf S. 17 über PI – nein man müsste eher sagen: adelt PI (zu Recht 😉 ):

    „Oft zitiert werden in diesen Tagen auch die <> der angeblich <> Website ‚Politically Inorrect‘ (www.pi-news.net). Tatsächlich erscheint die Internetseite im Vergleich mit linken Websites wie indymedia.org als hochseriöses, rechtskonservarives Newsportal. Während auf ‚Politically Incorrect‘ Nachrichten aus aller Welt zusammengetragen und kommentiert werden, erscheinen auf ‚Indymedia‘ praktisch wöchentlich Vollzugsmeldungen von Anschlägen gegen SVP-Politiker oder Gerichts- und Polizeigebäude.“

    Klare Blicke gibt es anscheinend nur noch in der Schweiz.

  19. Da wollte ich sogar die Zeichensetzung korrekt zitieren …
    – das habe ich nun davon – und davon, dass hier seit Jahren erfolglos eine Editierfunktion gefordert wird. Also nochmal.

    Edit:

    „Oft zitiert werden in diesen Tagen auch die „Hassblogger“ der angeblich „rechtsextremen“ Website ‚Politically Inorrect‘ (www.pi-news.net). Tatsächlich erscheint die Internetseite im Vergleich mit linken Websites wie indymedia.org als hochseriöses, rechtskonservarives Newsportal. Während auf ‚Politically Incorrect‘ Nachrichten aus aller Welt zusammengetragen und kommentiert werden, erscheinen auif ‚Indymedia‘ praktisch wöchentlich Vollzugsmeldungen von Anschlägen gegen SVP-Politiker oder Gerichts- und Polizeigebäude.“

  20. deren Leiterin Dr. Miriam Heigl gerne für marxistische Zeitungen wie “ProKla- Probleme des Klassenkampfes” und „Jungle World“ Artikel schreibt. Heigl hielt im Jahr 2007 übrigens auch im von Linksextremen besuchten Kafe Marat im Rahmen der Krawalle gegen den G8-Gipfel Heiligendamm einen Vortrag mit dem Titel „Was ist Staat und welche Bedeutung hat Staat für unsere Kämpfe?“.

    Dann wird Frau Heigl sicher diese Musik http://www.youtube.com/watch?v=cie5028jWSk&feature=related gefallen. 😆

  21. So, und die anderen Tippfehler bleiben jetzt drin, als Mahnmal … bitte die Editfunktion, liebes PI, oder eine Vorschau … BITTE !!! …

  22. So langsam aber sicher bekomme ich echte Beklemmung. Ich habe mein Leben lang bürgerlich gewählt und bin, seit ich denken kann, dem Grundgesetz und dem demokratischen Grundwerten verpflichtet.

    Jetzt werde ich von staatlichen Stellen meines Landes in die rechtsextreme Ecke gerückt. Unfassbar!

    Wie weit ist der Weg noch bis zur Schutzhaft?

  23. #34 Demokrat 02.09.10 (15. Aug 2011 22:05)

    Beklemmung?

    Also mir fallen da noch zwei, drei andere Dinge ein….

  24. Münchens Oberbürgermeister Christian (kr)Ude…

    Haha, der ist gut! 😉 Unbedingt beibehalten!

  25. Was habt ihr denn anders erwartet ?

    Der Marsch der 68er, durch die Institutionen ist vollzogen. Flächendeckend, und das bis in die höchsten Institutionen/Ämter. Die Falle schnappt immer wieder zu. Immer und immer wieder.

    Deja vu ! :mrgreen:

  26. Nehmen wir mal an, daß die Regierung von OBB nicht wie im Falle Heigl und Ude von vorherein bösartig reagieren wollten, sondern „nur“ von den Krankheiten Ignoranz, unterdurchschnittlichen IQ und gutmenschlicher Verschlafenheit befallen sind. Dann sollte man ihr erst einmal einen Wake-up-Call (natürlich nur verbal) vor den Latz knallen, der ihrer Aufklärung dient.

    Das dürfte bei Heigl und Ude wenig helfen, da sie geprägt sind von linksextremer Verseuchung bzw. muslimischer Speichelleckerei. Da hilft nur beharrlicher Widerstand.

  27. #34 Demokrat 02.09.10 (15. Aug 2011 22:05)

    „…Wie weit ist der Weg noch bis zur Schutzhaft?“

    ———————————————————

    Nicht mehr allzu lange. Wenn die kinderlosen Steigbügelhalter in den Ämtern, Parteien, Institutionen biologisch erledigt sind dann wandelt sich die „Schutzhaft“ zur „Ahl el Dhimma“.

  28. Sorry, Herr Stürzenberger, aber es war nicht im entferntesten eine andere Antwort der Münchener „Regierung von Oberbayern“ zu erwarten.

    Da krakeelt diese beim OB Ude angesiedelte Krampf gegen Rechts-Lobbyistin Miriam Heigl in SA-Manier
    „Kauft nicht beim Rechtspopulisten“
    und macht genau das, wofür diese Steuervernichtungstante engagiert wurde.

    Wer glaubt, dass ausgerechnet die Verwaltung diese instrumentalisierte Gesinnungsunterdrückung stoppt, glaubt auch an den Klapperstorch.

    Und der Süddeutsche Völkische Beobachter meldet brav die Pogrom-Erfolge.

    Alles in LinksGrüner-Butter . 😉

  29. Ja, ich bin immer wieder fassungslos, wie demokratisch, oder christl. gesinnte Menschen eine militante, ja martialische Ideologie verteidigen, die unter dem Religionsmäntelchen daherkommt, und 1350 Jahre alle Ungläubigen bedroht hat. Länder erobert und permanent devastiert. Deren Fanatismus, die hässliche Kleidung, der Hass- und Gewaltcanon der Koransuren, jeden denkenden Menschen nur abstossen kann.
    Nach jahrelangem Islamstudium habe ich noch nicht die kleinste Facette dieser taffen Fundis gefunden, die man positiv bewerten könnte. Ich würde gerne die Befürworter fragen, warum sie den Islam so „lieben“.
    Er ist für jeden Nichtmuslim,. für jedes Land eine offene Bedrohung, deine fiscale Belastung – und -wie ich schon sagte, trägt die hässlichste Kleidung weltweit!
    Ich bin aber immer gerne bereit dazu zu lernen. Wenn wer was Positives über den Islam mir sagen kann- bitte posten!

  30. Ich kann nur eines zu sagen.

    5VOR[20]12 !!!
    Und diejenigen die die Gnade haben den Tag danach zu erleben werden wieder wissen dass es einen Gott gibt, und dessen Sohn Christus zu seiner RECHTEN sitzt, nicht zu seiner LINKEN !

    Keiner von diesen linken Voegeln diesen falschen Moralisten, diesen schleimigen Handlangern einer menschenaechtenden Faschistenideologie im Heiligenkleid soll sagen koennen er haette von nichts gewusst. Zu spaet!

    Ogmios – biblical Spirit of Truth!

  31. Meine Lieblingskorankritik stammt von einem Meister: Thomas Carlyle 1795-1881, engl. Schriftsteller und Kulturkritiker.
    Wer den Koran gelesen hat – wird ihm zustimmen. Ich tat es!
    ……“ich muss gestehen, es war der mühevollste Lesestoff, den ich jemals bewältigen musste. Ein ermüdendes, verwirrtes Durcheinander, roh, ungeschliffen. Endlose Wiederholungen, umständliche Verwicklungen, Verhederungen. …..kurzum-unerträgliche Dummheit!
    Nichts – als der Zwang – sich über den Koran zu informieren, lässt einen diesen Lesestoff überstehen.

  32. Wollen „Laut gegen Brauntöne“ sein: (vl.) Jörn Menge (Vorsitzender Laut gegen Nazis e. V.), Norbert Huber (Geschäftsführer der Caritas-Zentren München Stadt/Land), Oberbürgermeister Christian Ude, David Pe (Rapper der HipHop-Band Main Concept) und Dr. Miriam Heigl (Fachstelle gegen Rechtsextremismus). (Foto: FS)

    http://www.wochenanzeiger-muenchen.de/images/2011/23/30250__xl.jpg

    http://www.wochenanzeiger-muenchen.de/redaktion/lokalredaktion-muenchen/politik/Laut+gegen+Brauntöne_34751.html

  33. Frau Dr. Heigl kennt sich aber bestens aus.

    Die Münchnerin hat an der LMU studiert, sie war Weltwirtschaftsreferentin des Ökumenischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit in München, arbeitete in der Erwachsenenbildung und als Trainerin für Jugendliche in Anti-Gewalt– und Anti-Rassismuskursen. Sie ist also vom Fach.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-miriam-heigl:-sie-ist-die-nazi-erschreckerin.621a6595-9ddd-40fb-b121-e171c551fd23.html

    Nun, und da auch in München deutlich mehr mohammedanische, jugendliche Mitbewohner als Rechtsradikale durch Gewaltausübung, verfassungswidrige Aussagen und Ansichten auffallen, dürfte Frau Dr. Heigl genau wissen, von wem die meiste Gewalt und Gefahr ausgeht.

    Da Frau Dr. Heigl trotzdem nicht daran interessiert ist, die Zustände durch Benennung der Verursacher und anschliessende Auseinandersetzung mit dem Thema Islam zu ändern, liegt es nahe, dass Frau Dr. sich eines Tages nicht nur von ihren Kindern etwas anhören darf.

    Ob sie ihren Kindern dann auch vorlügen möchte, „von nichts gewusst“ zu haben, wenn die kleinen Heigls, verdroschen von mohammedanisch indoktrinierten, ungläubigenfeindlichen Mitbewohnerkindern, von der Schule heimkommen oder in der Schule während des Ramadan gefälligst auch nichts essen und trinken sollen, weil das die Mitbewohner beleidigt?

    Gut, was den Umgang mit demokratischen Grundsätzen angeht, hat Frau Dr. allerdings dieselben gravierenden Defizite wie unser Münchner OB und seine rotgrüne Rathauskamarilla und ihre Schützlinge in der Freisinger Landstrasse, deren Moschee öfter mal Besuch vom VS bekommt.

    Aber wahrscheinlich vertragen sich Links-, Grün- und Islamfaschos genau deswegen so gut miteinander, weil keiner von denen Andersdenkende akzeptieren will oder kann.

    Und was die Regierung von Oberbayern angeht…vielleicht übt man sich schon in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem neuen Ministerpräsidenten Ude?
    http://www.merkur-online.de/lokales/stadt-muenchen/christian-will-spitzenkandidat-werden-mm-1362228.html

    Was Baden-Württemberg hinbekommt, sollte uns Bayern nicht schwerfallen :kotz:
    Sich seine Abschaffer selber zu wählen bzw. durch eine rot-grüne Landesregierung dafür zu sorgen, dass die Entkulturisierung und Entgermanisierung Deutschlands noch schneller von statten geht als bisher.

    Ab einem gewissen Punkt verläuft die Entwicklung exponentiell, wie wir sehr bald erleben werden.

  34. Ich habe mir alle drei Videos nun angetan und muss sagen, dass mich als Atheist die christlichen Aussagen doch mehr überzeugen als die mohammedanischen, obwohl die christlichen Aussagen zur Nächstenliebe doch sehr bedenklich rechtsradikal sind, da sie den friedlichen mohammedanischen Aussagen zum Töten der Ungläubigen zu sehr entgegenstehen.
    Insofern kann ich den Münchener Oberwürgermeister Uhde gut verstehen, dass er solche volksverhetzenden Veranstaltungen gerne unterbinden will.

  35. Diese „Rechtspopulisten“ Verleumdung ist sowas von Unverschämt!

    Ich für meinen Teil würde mich mit Nazis nicht beschäftigen, UND ich kann Versichern das jeder PI-ler den ich bisher getroffen habe das auch nicht machen würde.

    Frei wollen wir sein, einfach nur FREI!

  36. @ 45 „Ich bin aber immer gerne bereit dazu zu lernen. Wenn wer was Positives über den Islam mir sagen kann- bitte posten!“

    Hier, ich kann: Moha-mett-Brötchen im Eichsfeld.
    Das beste Gehacktes der Welt.
    An M***: zum Glück vom Schwein und deshalb nicht halal für Dich.
    Ist das nicht positiv?

  37. Autsch, ich habe U’h’de mit „h“ geschrieben und nehme es mit tiefstem Bedauern zurück, Ude mit „h“ wäre zuviel der Ehre. Drei Buchstaben reichen ja auch völlig aus.

  38. Nun ja, in zwei Jahren wird – dank Herrn Seehofer bzw. Wankel-Horst – Ude neuer bayerischer Ministerpräsident sein, und dann ist unter einer Regierung Ude/Bause endgültig Schluß mit Meinungsfreiheit und PI/BPE-Veranstaltungen.
    Möglicherweise holt sich Rot-Grün auch einige externe »Experten« mit ins Kabinett.
    Wie wäre es mit einer Innenministerin »Dr.« Sabine Schiffer oder einem Justizminister Prof. Dr. Rohe?
    Denk ich an 2013 in der Nacht, bin ich … Sie ahnen es.

Comments are closed.