Analysiert man die Hintergründe der meisten hier thematisierten Probleme, taucht eine hoch interessante Frage auf, deren Untersuchung wirklich spannend ist: Wie kommt es, dass intelligente, oft mit enormen Wissen ausgestattete Leute trotz dieser Eigenschaften auffallend oft dezidiert linke (oder neuerdings linksgrüne) Positionen vertreten und dadurch, kaum an die Macht gekommen, eine hochstehende Gesellschaft nach der nächsten ohne jeglichen Anflug eines Lerneffektes an die Wand fahren?

(Von le waldsterben)

Es wird manchen überraschen ist, dass diese Frage intensiv untersucht und auch vollständig beantwortet wurde. Aber noch weitaus erstaunlicher ist der Umstand, dass dies derart unbekannt ist, dass der Begriff „Insiderwissen“ eine maßlose Untertreibung wäre.

Dieser Gastbeitrag versucht, den Kerngedanken ganz knapp anzureißen, so dass das Thema eine Chance hat, in die aktuellen Diskussionen einzugehen. Schön wäre es auch, wenn ich einige Leser animieren könnte, der Literaturempfehlung zu folgen: Grundlage meiner Darstellung ist das Buch von Steven Pinker, „Das unbeschriebene Blatt“ (Berlin Verlag 2003), der die Frage, warum Linke eben in der bekannten Weise ticken, auf über 700 Seiten beantwortet, ohne explizit diese Frage gestellt zu haben: das wird sozusagen unvermeidlich ‚by the way‘ mit erledigt!

Pinker ist Professor für Psychologie an der Harvard University mit dem besonderen Schwerpunkt Sprachwissenschaft und schon von daher unverdächtig, eine politische Agenda zu verfolgen, aber er ist eben auch das: Wissenschaftler, wörtlich und im besten Wortsinn. Von daher schafft er es auch, die Fragen völlig unideologisch und daher rein faktisch aufzuklären.

Machen wir zunächst einmal ein kleines Experiment. Ich werbe Sie zunächst einmal erfolgreich für linkes Denken, denn Sie sind doch sicher ein anständiger Mensch, oder? Ich stelle einmal zwei Thesen auf:

1. Niemand wählt sein Elend freiwillig:

Jeder strebt nach Glück, wie es die erste freie Verfassung der Menschheitsgeschichte, die US-Verfassung, aus gutem Grund als zentrales Grundrecht garantiert.

2. Stinkreich geboren zu werden ist pures Glück und nie Verdienst:

Auch der sprichwörtliche „goldene Löffel im Mund“ ist weder wählbar noch auf irgendeine Weise an eigene Leistung gekoppelt. Dass Ludwig XIV. sich die Nägel maniküren lässt, während Arbeiter gegen einen Hungerlohn ein Prachtschloss hochziehen, ist erkennbar ungerecht. (Eine ausgleichende Gerechtigkeit hatten die Franzosen dann im weiteren Verlauf der Geschichte darin gesehen, dass der Ludwig mit der etwas anderen Ziffernkombination (XVI.) eines Tages etwas kopflos dastand.)

Aus beiden Thesen folgt nun: Leben also am selben Ort der Welt gleiche Angehörige einer Bevölkerung nebeneinander, der eine mitten im Elend, der andere vor protzigem Reichtum überfließend, ist die Annahme nicht weit hergeholt, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und der im Elend Stehende daran höchstwahrscheinlich nicht schuld ist.

Geht man ein bisschen weiter auf diesem Weg, kommt man an erstaunliche Orte: z.B. an die schmale Grenze zwischen der sogenannten „berechtigten Kritik an Israel“ und dem Antisemiten: man betrachte die sichtlich darbende Palästinenserfamilie im Gazastreifen (unsere Medien können gar nicht genug davon bekommen, uns solche Bilder zu präsentieren) und schaue dann wenige Kilometer weiter, wie der israelische IT-Spezialist seine Familie in der Nobelkarosse zwischen glitzernden Glaspalästen in Tel Aviv umhersteuert. Jedem ist klar, dass da etwas nicht stimmt.

Und? Habe ich Sie bereits so weit, auf der nächsten „Mavi Marmara“ anzuheuern? Na gut, Sie vielleicht nicht. Aber manchen Linken genügt das bereits.*)

Und unsere Systempresse macht es ihm ja auch leicht: von der dahingemetzelten Familie in Itamar, wo eine ganze Familie im Schlaf ausgelöscht wurde, wo selbst einem wenigen Monate alten Baby ein tödlicher Herzstich versetzt wurde, nur weil es ein israelisches Baby war, erfahren diese Linke meist ebenso wenig, wie sie Fotos reichgefüllter Regale in Supermärkten in Gaza zu Gesicht bekommen. Der eigentliche Skandal ist aber weniger, dass diese Linke das nicht weiß, sondern dass man sich um solche Informationen in einem Land mit (angeblich) freier Presse höchst selbst kümmern muss!

Warum aber diese Setzung – bettelarm gegen stinkreich korrespondiert mit Leid des einen und Schuld des anderen – nicht ganz so einfach ist, zeigt das nächste Beispiel, bei dem ich mich wohl vergeblich um linkes Mitleid bemühen würde.

Ich stelle mich neben Person X. Er ist so alt wie ich, wir haben die gleiche Staatsangehörigkeit, wurden vielleicht sogar in derselben Stadt geboren, entstammen dem gleichen Sozialmilieu – wir könnten sogar auf die gleiche Schule gegangen sein und denselben Schulabschluss haben. Ich wohne zur Miete, er hat Häuser in München, Monaco, eine Yacht im Hafen – und ich noch nicht mal ein Paddelboot. Ist das etwa gerecht?

Es liegt nämlich nur an Folgendem: tritt er gegen einen Ball, jubeln ihm Zigtausende zu. Mache ich das Gleiche, muss die Haftpflichtversicherung eine Scheibe bezahlen. Denn X ist Fußballstar, und ich bin gänzlich unsportlich.

Wo bleibt die Linksdemo gegen Fußballer? Die müsste doch zeitlich noch knapp hinter die gegen Israel passen? Komisch – auf die kann ich lange warten.

Und genau hier liegt der Schlüssel zum Verständnis linker Agitation: angeborene Unterschiede zu Körperkraft sind naturgegeben und damit „gut“, angeborene Unterschiede in Intelligenz, Lernfähigkeit, Empathie, Sozialverhalten usw. gibt es nicht – alle Unterschiede in diesen Bereichen sind menschgemacht und damit „böse“.

Doch, so einfach ist es vom Grunde her tatsächlich. Pinker führt dies sehr gründlich anhand dreier Glaubensgrundsätze aus, deren Unhaltbarkeit er schlüssig darlegt, von denen sich aber eine satte Mehrheit derer, die uns zu regieren behaupten sowie 110 % der Grünen niemals verabschieden würden: das ‚Unbeschriebene Blatt‘ (Menschen kommen alle mit gleichen Voraussetzungen auf die Welt), der ‚Edle Wilde‘ (unbeeinflusst entwickelt sich der Mensch von selbst immer zum Guten statt zum Bösen – eine Spielart dieser Idee findet sich z.B. in Karl Mays Figur des Winnetou) und der ‚Geist in der Maschine‘ (Die Biologie beeinflusst zwar den Körper, aber der Geist ist unabhängig).

Ein kleiner Zusatz noch: dass Intelligenz, Verhalten usw. formbar sind, wäre schon wünschenswert, denn dann könnte man tatsächlich den ‚besseren Menschen‘ erschaffen, was die Linke seit 150 Jahren versucht – ohne sich zu fragen, wie es kommt, dass dabei vorwiegend Monster (Stalin, Mao, Pol Pot …) erschaffen wurden.

Unideologische und streng an wissenschaftlichen Kriterien ausgerichtete Forschung hat hingegen längst ergeben, dass wir sowohl mit der Anatomie als auch mit den geistigen Eigenschaften ein Produkt der Evolution sind – präzise sind wir nichts anderes als hochentwickelte Säugetiere. Dabei sind Muskelkraft und Intelligenz genau gleichermaßen der Mutation und Selektion unterworfen und weisen ebenfalls gleichermaßen eine Streubreite auf. Fußballer X und ich markieren verschiedene Enden der Glockenkurve. Dafür hätte ich allerdings auch nie gesagt: „Madrid oder Mailand – Hauptsache Spanien„. Da befinden wir uns vielleicht auch an verschiedenen Enden einer Glockenkurve.

Und nun sagt die Linke: das zweite ist nicht richtig, und wir arbeiten daran, das abzuschaffen!

Während sie das tun, verifizieren sie unbemerkt Sarrazins Buchtitel und schaffen anstatt imaginierter menschgemachter Unterschiede tatsächlich die Grundlagen Deutschlands ab.

Außer, wir fallen ihnen rechtzeitig in den Arm! Um dem eine Chance zu geben, bin ich übrigens Mitglied der FREIHEIT geworden.

Das müssen Sie, lieber Leser, nicht auch tun (aber wenn, würde es mich freuen!). Nur: tun Sie bitte nicht nichts. Tun Sie irgendetwas. Warum, zeigt Ihnen das erste meiner beiden Lieblingszitate, mit denen ich hier schließen möchte:

„Damit das Böse siegt, ist nur erforderlich, dass das Gute nichts tut“.

Das zweite fasst den Kern dieses Gastbeitrages in einem einzigen genialen Satz zusammen (dessen Urheber ich trotz erheblichem Aufwand nicht ermitteln konnte):

„Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.“


*) Wer sich bislang seine Meinung nur auf Grundlage der verlogenen Mainstream-Medien bilden konnte, hat hier vielleicht ein Problem, sich aus der Umklammerung dieser Denkschemata selbst zu befreien.
Diese Arbeit möchte ich ihm zwar auch nicht abnehmen (nicht im Konsumieren der verkommenen Erziehungsmedien – in der Selbstrecherche liegt die Zukunft!), aber ganz ohne Hilfestellung soll das hier nicht stehen bleiben. Ich beschränke mich aber auf drei Gedankensplitter. Von da ausgehend bitte selber weiterarbeiten:

1. Ein Bonmot lautet: „Die Israelis haben in 50 Jahren aus einer Wüste ein blühendes Stück Land gemacht, die Palästinenser in 5 Jahren aus einem blühenden Land ein Stück Wüste.“

2. Welche Organisation hat wohl, da für ihre Weltsicht absolut grundlegend, in nichts Geringerem als in ihrer eigenen Charta die folgenden Worte verewigt: „Die Zeit wird nicht anbrechen, bis ein Baum ausruft: Oh Moslem, hinter mir hat sich ein Jude versteckt, komm und töte ihn.“ (Hilfestellung: nach Linksmeinung müsse Israel mit denen über Gaza verhandeln.)

3. Der Braunauer Postkartenmaler konnte natürlich nicht umhin zu bemerken, dass die jüdischen Bürger des Landes überdurchschnittlich erfolgreich waren, was ja nun so gar nicht in sein Konzept passte. In ‚Seinem Kampf‘ findet er dafür eine prächtige Erklärung: Juden hätten alles, was zu ihrem Erfolg führt, anderen geklaut! Als ich das gelesen habe, fiel mir spontan eine Frage ein: Von wem, bitteschön, klaut man über 160 Nobelpreise?

Literaturempfehlung:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Nein, solche Bücher dürfen niemals Teil des Schulunterrichts werden.

    😀 😀

    Sagt der Linke oder auch der Links-„Grüne“, also per Selbstdefinition der „Gute“.

    Der „Rechte“, der per Linksdefinition der „Böse“, ich sage: Dass solche Bücher Teil des Lehrplanes werden müssen, damit sich Kinder und Jugendliche selbst ein Bild über ihre Welt machen können.

  2. Linke haben Thomas Morus‘ Utopia internalisiert.
    Eine Neubewertung durch die Ratio fand danach nicht mehr statt.

  3. Ich weiß nicht, ob Steven Pinker so einfachgestrickt argumentiert; aber dieser Beitrag tut es. Alles auf naturgegebene Unterschiede und Selektion zurückzuführen (Mensch als hochentwickeltes Säugetier) ist der pure Sozialdarwinismus. Ich als Mensch nehme jedenfalls für mich in Anspruch, dass auch ethische Maßstäbe gelten sollten. Wenn Ludwig geprasst hat und die Arbeiter darbten, dann muss auch die Frage nach der sozialen Gerechtigkeit gestellt werden dürfen, ohne dass gleich jemand schreit: „Neidkomplex, Neidkomplex, wo kommen wir denn hin, wenn die Leute die Früchte ihrer Arbeit nicht genießen dürfen“. Und die Fußballer, die verdienen sich auch nur einen goldenen Löffel, weil die darbenden Arbeiter das Geld fleißig hinblättern und die Nicht-Fußballseher abgezockt werden (GEZ). Das waren nur meine ersten spontanen Gedanken

  4. Verfassungsschutz Thüringen: Freie Fahrt für DIE FREIHEIT

    Eine saftige Ohrfeige hat sich die Linkspartei vom Thüringer Innenministerium eingefangen

    Die Antwort auf eine kleine Anfrage der Abgeordneten König (Die Linke) hat dort für Verärgerung gesorgt. Mit der Anfrage an die Landesregierung hatte die Abgeordnete König der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT unter- stellt, die Partei sei von bekannten Rechtsextremisten unterwandert.

    Diese Behauptung hat das Landesamt für Verfassungsschutz mit deutlichen Worten zurückgewiesen: Weder aus Thüringen noch aus dem Bundesgebiet haben Rechtsextremisten an Veranstaltungen der Partei DIE FREIHEIT teilgenommen.

    http://europenews.dk/de/node/45996/

  5. In Bezug auf Israel hingegen stimme ich zu. Die Leute strengen ihren Grips an, sind fleißig und gut organisiert, während die Araber …., ja man sieht es ja das Ergebnis. Aber das hat ja wohl viel mit Indoktrination zu tun. Herrenmenschen müssen nichts können. Die anderen Arbeiten ja als Sklaven für sie. Und wenn nicht, dann bomben wir uns eben in das Paradies und nehmen noch möglichst viele mit.

  6. Ann Coulter beschreibt dieses Phänomen in einem ihrer letzten Buecher.

    ‚Demonic: How the Liberal Mob Is Endangering America‘. Sehr aufschlussreich und lesenswert.

    Die einen bauen eben nur auf, die anderen koennen nichts anderes, als das Aufgebaute einzureissen.

  7. Mannheim: Breivik-Double will am 24. September auftreten

    Für den 24. September 2011 haben die antimuslimische „Bürgerbewegung Pax Europa“ Regionalgruppe Rhein-Neckar und die PI-News-Gruppe Rhein-Neckar in Mannheim auf dem Paradeplatz von 11 bis 16 Uhr eine Kundgebung zum Thema „Nein zu Islamisierung und Scharia!“ angekündigt.

    Als Redner werden Alain Wagner aus Frankreich und Michael Mannheimer benannt….

    …Michael Mannheimer heißt mit Klarname vermutlich Karlmichael Merkle. Sein Pseudonym lässt vermuten, dass er aus Mannheim kommt oder hier wohnt….

    linksunten.indymedia.org/de/node/45439

  8. „Ein kleiner Zusatz noch: dass Intelligenz, Verhalten usw. formbar sind, wäre schon wünschenswert, denn dann könnte man tatsächlich den ‘besseren Menschen’ erschaffen, was die Linke seit 150 Jahren versucht – ohne sich zu fragen, wie es kommt, dass dabei vorwiegend Monster erschaffen wurden.“

    Nun ja, sie sind erst auf halber Strecke – statt dem „besseren Menschen“ haben sie erst mal den Gutmenschen erschaffen…

  9. Soziale Gerechtigkeit
    (aus den „Fliegenden Blättern“ von 1844)

    „Ja, Du redest immer von Gleichheit und Güterteilen, allein ich setze den Fall, wir haben geteilt und ich, ich spare meinen Teil, doch du verschwendest den deinigen, was dann?“

    – „Ganz einfach! Dann teilen wir wieder!“

  10. Jan Fleischhauer schreibt in seinem (wesentlich preiswerteren) Buch „Unter Linken“ auch in einem Kapitel über den falschen Ansatz der Sozialisten, was in ähnliche Richtung geht wie das oben besprochene Buch. Ich kann Fleischhauers Buch, das zudem flüssig und witzig geschrieben ist, jedem empfehlen.

    Das oben genannte Buch kostet leider 100 Euro; die hat nicht jeder eben mal so locker. Alternativ wäre eine Fernleihe über Stadtbücherei oder Bibliothek.

  11. OT:

    Ghaddafi wurde heute gestürzt!

    „Libysche Rebellen
    „Die Ära Gaddafi ist beendet“
    Montag, 22.08.2011, 20:35
    Nach dem Einmarsch der Aufständischen in Tripolis verkündete der Chef des Nationalen Übergangsrats der Rebellen, Mustafa Abdel Dschalil, dass die „Ära Gaddafi“ hiermit beendet sei. Machthaber Muammar el Gaddafi, dessen Aufenthaltsort weiter unbekannt ist, soll nun lebend gefasst und vor ein Gericht gestellt werden, so Dschalil weiter.“

    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/libysche-rebellen-die-aera-gaddafi-ist-beendet_aid_657898.html

    Komisch,habe gestern noch davon geschrieben und jetzt ist es passiert.

  12. #5 Herodotchen (22. Aug 2011 20:50)

    Ich weiß nicht, ob Steven Pinker so einfachgestrickt argumentiert; aber dieser Beitrag tut es. Alles auf naturgegebene Unterschiede und Selektion zurückzuführen (Mensch als hochentwickeltes Säugetier) ist der pure Sozialdarwinismus.

    Was haben Sie gegen Sozialdarwinismus? Dieser ist laut Duden eine

    soziologische Theorie, die darwinistische Prinzipien auf die menschliche Gesellschaft überträgt und so bestimmte (von anderen als ungerecht empfundene) soziale Ungleichheiten o. Ä. als naturgegeben gerechtfertigt erscheinen lässt

    Hört sich doch absolut schlüssig an.

  13. #8 Hausarrest (22. Aug 2011 21:07)

    Unappetitlich war der zwar schon immer, aber nun gehts den Kleinen an die Hirnwindugen.

    Klar, der Kinderschänder, Massenmörder, Brandstifter, Sklaventreiber und Vergewaltiger Mohammed war der Beste aller Menschen.
    Die Kleine hätte das Viech sicher gern gehabt.

    Aber gut, wenn die den als den Besten aller Menschen verehren, dürfen wir die Verehrer von Massenmördern und Kinderschändern auch ablehenen und verachten.
    Das ist dann Teil unserer Kultur und es ist unser gutes Recht, das Zusammenleben mit denen abzulehnen und sie nicht in unserem Land zu dulden.

  14. Absolut richtig Herr Autor.

    Außerdem bezweifel ich diese Ausage:

    „Stinkreich geboren zu werden ist pures Glück und nie Verdienst“

    Es gibt keine Lotterie die entscheidet ihm welchen Bauch man landet. Im Gegenteil es brauch die DNA von beiden Eltern. Was linke Neider mit diesem Spruch in Wirklichkeit aussagen ist: Das Erbgut meiner Vorfahren ist minderwertiger als deins, deswegen gib mir diese Ressourcen, die deine Eltern mühsam durch ihre genetisch vererbten Fähigkeiten akkumuliert haben.

  15. Kommunismus

    So zwischen Leistung und Bedürfnis
    pendeln die Massen hin und her.
    Die Leistungsträger werden ärmer,
    die Faulen wollen immer mehr.

    So müssen wir uns mal beeilen,
    das Volksvermögen neu zu teilen.
    Einer für alle – das klingt gut.
    Alle für einen – noch viel besser!
    Wir machen jetzt den Kommunismus,
    und sind uns selber jetzt Erlöser.

    Denn dieser alte Herrschaftsstaat,
    der passt nicht hinten mehr und vorn.
    Der Reiche lebet wie im Speck,
    der Arme nähret sich vom Zorn.

    Wir baun jetzt einen besseren Staat,
    dass jeder recht viel Gutes hat.
    Auch sorgen wir zu jeder Zeit
    für jedermanns Gerechtigkeit
    und Wohlstand auf der ganzen Linie.
    Leicht jetzt der Mensch sein Brot verdiene,
    so dass ein jeder früh bis spät
    hell jubelnd auf die Arbeit geht.

    Oh, wie so süß die Früchte reifen!
    Und jedermann kann danach greifen,
    Für keinen hängen sie zu hoch.
    Vorbei ist´s mit dem Sklavenjoch.

    So weit, so gut. Gesagt, getan.
    Wir fangen mit der Planung an.
    Die Regeln sind schon wohlbekannt,
    vom großen Geist – Karl Marx genannt.

    Der ist auf Erden inkarniert,
    damit die Welt zum Licht er führt.
    Aus dessen schöner Theorie
    wächst langsam nun die Utopie,
    sich einen neuen Staat zu gründen,
    in dem sich wahre Schätze finden.

    Die Knochenfron der armen Leute
    soll nie mehr die Paläste schmücken,
    und keiner in dem ganzen Land
    soll sich von einer Arbeit drücken.

    Das heißt, es werden alle gleich
    und allen, allen geht es gut.
    Die Sache ist perfekt durchdacht –
    nun rasch ans Werk mit frohem Mut!

    ***

    Karl Marx erfand, das muss man sagen,
    so eine Art von ´Luxuswagen´.
    Den komfortablen Lebensplatz
    mit Sicherheit für jedermann,
    dass jeder sich mit leichter Mühe
    durch´s Leben fortbewegen kann.

    Das Ding war absolut perfekt!
    Hättest können bis nach China reisen,
    hättest können hundert Jahr ihn nutzen,
    ohne dass Teile sich verschleißen.

    Das Teil war wirklich zukunftsfähig,
    bis auf den Punkt durchkonstruiert.
    Doch steckt der Teufel im Detail
    und hat zum frühen Crash geführt.
    Zwei kleine Muffen nur, man höre,
    waren Auslöser der Crash-Misere.

    Zuerst war alle Welt euphorisch!
    Das wird die Luxuslimousine!
    Die Massen jubeln aufgewiegelt:
    Jetzt sind wir auf der Siegerschiene!

    Fehlt nicht noch eine Endkontrolle,
    die alles nochmal überprüft?
    „Nicht nötig!“ – jubeln die Erbauer,
    „Das ist perfekt! Da geht nichts schief!“

    Nach einer kurzen Wegesstrecke
    nimmt das Verhängnis seinen Lauf,
    Kühlwasser sickert aus dem Schlauch,
    jedoch da achtet man nicht drauf.

    Im Cockpit warnen Instrumente,
    weil sich der Motor nun erhitzt,
    doch blind ist man vor Fanatismus,
    was für ein Auto man besitzt.

    Schon löset sich der zweite Schlauch,
    dort fehlet ja die Muffe auch.
    Nun läuft Benzin aus dem Vergaser,
    es dampft schon mächtig aus den Ritzen,
    doch immer jubeln noch die Massen:
    Was für ein Auto wir besitzen!

    Man achtet nicht der Warnsignale,
    und ahnet nicht, wohin das führt.
    Kurz drauf geht das perfekte Fahrzeug
    in Flammen auf und explodiert.

    Man hat im Eifer des Gefechts
    bei der Montage glatt vergessen,
    dass ohne Schlauchbefestigungen
    sich allzu rasch die Schläuche lösen.

    Zwei kleine Muffen, weiter nichts,
    das war noch nicht mal Pfennigkram,
    und doch der Grund, dass dies Projekt
    ein unrühmliches Ende nahm.
    Nun liegt es dort geschwärzt im Graben
    und keiner, keiner will es haben.

    Vielleicht hätt´ sich ein kluger Bastler
    der dummen Sache angenommen
    und alle Welt wär ohne Störung
    zum Kommunismus noch gekommen.

    Doch hatten all die Hitzesköpfe
    in ihrem Eifer sich vertan,
    die Massen waren jetzt an der Macht
    und suhlten sich im Größenwahn.

    Wie schon gesagt, dem klugen Werk
    fehlte es an der Endkontrolle.
    Doch wenn die Massen Hurra schreien,
    spielt dann Vernunft noch eine Rolle?

    Zumal – nach oberster Verordnung
    waren jetzt alle Menschen gleich.
    Wobei sich nie zwei Gleiche finden.
    Das war der erste Teufelsstreich.

    Die Weisheit wie die Ehrlichkeit
    hat man als ´gestrig´ abgetan,
    der Siegeszug der Ideologen
    zog nun die Massen in den Bann.

    Die brauchten keinen Sachverstand,
    regierten nur mit harter Hand.
    Und wer den Siegern widersprach,
    des´ Geist man bald durch Terror brach.

    Die hohen Kräfte eines Volkes
    wurden vom Zeitgeist nun erschlagen,
    Den kreativen Forschungsgeist
    hat bald zu Grabe man getragen.

    Intelligenz hat man geschwind
    tyrannisiert und ausgedünnt.
    Im roten Fahnen-Feuermeer
    gab´s bald keine Eliten mehr.

    Sie hätten jedes Schadensfeuer
    durch ihre Weisheit kühlen können.
    Doch ist kein Wasser mehr vorhanden,
    muss alles lichterloh bald brennen.

    Viel übler noch als Wassermangel
    war jetzt der frei gewordene Geist,
    der ohne Grenzen und Barrieren
    die Menschen in die Tiefe reißt.

    So kam´s zur zweiten Teufelei,
    dem Geist jetzt freien Lauf zu lassen.
    Der sanfte Zwang der Religionen
    wollte nicht ins Konzept mehr passen.

    So hat man sehr bewußt und straff
    die Sache ohne Gott gemacht
    und ohne jeden Blick nach oben
    versank das Volk in tiefster Nacht.

    Jetzt war der Mensch so ganz ´entgeistert´,
    man diente nur dem reinen Fleisch –
    nebst ein paar dummen Gutmensch-Floskeln
    war dies der schlimmste Teufelsstreich.

    Wenn erst einmal die Elemente
    auf heftigste entfesselt sind,
    wenn ungereifte Scharlatane
    ans Steuer kommen, dumm und blind,
    wenn man Erfahrungen nicht achtet
    und Werte nur zerstöret werden,
    wenn Menschen ihren Führern folgen
    wie rabiate Hammelherden,
    wenn man dem Volk die Macht verspricht
    in einem wahrem Größenwahn,
    so fängt ein ungereiftes Land
    wahrhaft zu explodieren an.

    So war das mit dem Kommunismus.
    Die schöne Marx´sche Utopie
    fiel kleinen Fehlern nur zum Opfer.
    Vorbei war´s mit der Euphorie.

    Zum Schaden kam die Schadenfreude,
    die Spötter wetzten ihre Messer,
    doch all die anderen stolzen ´-ismen´,
    die konnten´s schließlich auch nicht besser.
    Längst liegen diese auch im Graben
    und keiner, keiner will sie haben.

    Verfasser unbekannt

  16. @5 Herodotchen (22. Aug 2011 20:50)

    Sie werden sich noch viel mehr wundern was alles Biologisch festgelegt ist bzw. von dem wir Denken wir würden es selbst steuern.

    Für den Anfang empfehle ich:
    – Das egoistische Gen von Dawkins
    – am besten in Verbindung mit dem Libet-Experiment.

    Dann sollten sie auch Soziobiologische Werke lesen von Prof. Dr. Eckart Voland und anderen.

    Ihnen werden die Augen geöffnet…

  17. „Allgemeiner Altruismus ist …. sinnlos. Niemand kann sich wirklich um alle anderen kümmern; die Verantwortungen, die wir übernehmen können, müssen immer partikulär sein, sie können nur jene betreffen, von denen wir konkrete Tatsachen wissen und mit denen wir uns entweder durch Wahl oder durch besondere Umstände verbunden fühlen. Es gehört zu den fundamentalen Rechten und Pflichten eines freien Menschen, zu entscheiden, welche und wessen Bedürfnisse ihm am wichtigsten erscheinen.“

    (Friedrich August von Hayek)

  18. Für mich ist dieser Artikel wenig überzeugend. Grundsätzlich muss man einem Teil der Linken zubilligen, aus Empathie für „les miserables“ zu handeln. Andere suchen einfach ein Substrat für ihren Hass. Da können sich rechts und links recht nahe kommen.

    Ich stelle mir oft die Frage: Zahlen sich die Gegner nicht immer wieder in gleicher Münze heim? Hahn und Strasser galten als die Pioniere der Atomspaltung. Den Strasser hat es irgendwie herausgeschleudert (war vielleicht Nazi). Dafür kam dann die Meitner. Vor einigen Jahren hat ein eifriger Amerikaner herausgefunden, dass der perfide Arier Hahn, der Meitner das Patent entwendet, diese nach DK in die Verbannung geschickt und noch nach dem Krieg in so schwerer psychischer Abhängigkeit belassen habe, dass diese gar nicht gegen den Diebstahl protestieren konnte. Da wurde die Geschichte vom Juden, der dem Arier seinen Ruhm stahl, eben umgeschrieben.

  19. @ #20 nicht die mama

    „Die Kleine hätte das Viech sicher gern gehabt.“

    vor allem hätte das viech sicher gern die kleine gern gehabt.

  20. Ein hervorragender Aufsatz! Warum wird sowas nicht in den Feuilletons der „großen“ Zeitungen veröffentlicht?

    Es mag sein, dass Linke im Durchschnitt intelligenter als Rechte sind, vom Wesen des Menschen verstehen sie dennoch nichts und sind nur in ihrer völlig weltfremden Ideologie gefangen. Sowas wie die emotionale oder soziale Intelligenz geht ihnen völlig ab – auch wenn sie noch so viel von sozialer Gerechtigkeit und einer besseren Welt fabulieren.

  21. Von wem, bitteschön, klaut man über 160 Nobelpreise?

    Von den Moslems natürlich. Hätten die damals nicht die Algebra erfunden… Wie geklaut? Von den Indern? Hmmm…

    Ich frage mich wieviele gläubige Mohammedaner es wohl auf der Welt gibt, die überhaupt wissen, was Algebra ist.

  22. #26 stm

    Gruß! 😉
    Nicht von mir, aber ich kenne keinere kürzere Beschreibung linker Politik.

  23. @ 29 KDL
    „Es mag sein, dass Linke im Durchschnitt intelligenter als Rechte sind, vom Wesen des Menschen verstehen sie dennoch nichts und sind nur in ihrer völlig weltfremden Ideologie gefangen. “

    Bitte doch nicht auf diese Mist reinfallen. In der Studie kam raus das die laute die auf altbewehrte Lösung vertrauen im Durchschnitt dümmer sind. Und jetzt kommt das Aber. Das bedeutet auch, dass das festhalten an den 68-Werten und ihrerm Weltbild zu Verdummung führt ;-).

    Nicht umsonst kann man mitlerweile von linken konservativen (Grüne) sprechen.

    PI ist im Sinne der Puplikation ein Hort der intelligenz.

  24. “Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.”

    ——————————————————————————–
    das war chrchill

  25. #31 Tolkewitzer (22. Aug 2011 21:50)

    Danke. Schön.
    Man könnte es natürlich wesentlich kürzer machen, aber so etwas sagt man ja nicht 😉

  26. Die Grundlagen der linken Logik:
    1.) Es kann nicht sein, was nicht sein darf.
    2.) Wenn wir alle fest an etwas glauben und es oft genug behaupten, dann stimmt es irgendwann auch.
    3.) Wenn etwas nicht wahr ist, dann muss das Gegenteil wahr sein.
    4.) Wenn ein böser Mensch etwas gut findet, dann muss das auch böse sein.

    Mit diesen einfachen Grundsätzen kann man den intelligentesten menschen zum Super-Gutmenschen machen.

  27. Man entschuldigt bitte meinen einfachen Lösungsvorschlag, aber war um werden nicht ab sofort „Asylsuchende“ und andere prekäre Personengruppen nicht verstärkt in Villenviertel oder sogenannter guten Wohngegenden untergebracht, ich sage mal , gleiches Recht für Alle…..[..]
    Dann tritt nämlich endlich mal eine geschlossene Meinungsfront ein, ob der Eine oder Andere nun will, oder nicht …..[..]

    Gruß

  28. „If you’re not a liberal when you’re 25, you have no heart. If you’re not a conservative by the time you’re 35, you have no brain.“

    das Zitat stammt NICHT von Churchill, weil Churchill war mit 15 konservativ und mit 35 liberal (aber europäisches liberal, nicht amerikanisches^^)

    aber zum thema: guter artikel

  29. Hat vielleicht auch damit zu tun, das viele noch glauben das wir 70%-80% unseres Gehirns nicht nutzen, was allerdings nicht mehr der aktuelle Stand der Forschung ist. Damit lässt sich leicht begründen warum man glauben könnte das man im Grunde, jedem, alles beibringen kann. Allerdings diese 70%-80% nutzen wir jeden Tag und zwar wenn wir schlafen gehen um dann das erlebte zu verarbeiten.

    Was man allerdings mitlerweile empirisch belegen kann ist, das Bildung bildet. Je mehr ich lerne und begreife umso einfacher kann ich komplexere Systeme erfassen. Natürlich gibt es ein Limit, sieht bei jedem anders aus, allerdings ist Bildung einer der Schlüssel zum Erfolg und besserm Leben. Sämtliche Bildung nützt ohne Konditionierung (gemeinsames, gesellschaftlich akzeptieretes Wertesystem z.B.) nichts. Es gibt keinen edlen Wilden. Der Mensch ist ein soziales Tier und verhaltensweisen werden erlernt. Je früher umso besser. Der Spruch was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr, ist falsch. Es kostet Hans nur sehr viel mehr Energie angeeignetes Verhalten zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern und da der Mensch von Natur aus faul ist, ist das ein großes Problem. Es gibt nun mal keine einfachen Antworten mehr, in einer hoch komplexen Gesellschaft wie der unseren. Alles ist verzahnt, alles hängt zusammen, alles beeinflusst sich gegenseitig. Zum wohl und zum weh.

  30. #15 AtticusFinch (22. Aug 2011 21:12)


    Das oben genannte Buch kostet leider 100 Euro; die hat nicht jeder eben mal so locker. Alternativ wäre eine Fernleihe über Stadtbücherei oder Bibliothek.

    Man Suche das englischsprachige Original:
    The Blank Slate: The Modern Denial of Human Nature

    Das gibts deutlich billiger (9-13€) und auch als e-book.

  31. “Damit das Böse siegt, ist nur erforderlich, dass das Gute nichts tut”. das kann man so oder so sehen ….sicher bedingt das Böse auch immer das Gute und treibt es voran … was dann auch wieder gut sein kann…

  32. OT
    Falls sich mal jemand gefragt hat was aus dieser Petition geworden ist.

    Berlin (KN) – Die löbliche Petition beim Deutschen Bundestag, deren Ziel die Abschaffung der Mitversicherung für im Ausland lebende Türken war, wurde vom Petitionsausschuss abgelehnt, da „dem Anliegen nicht entsprochen werden konnte“.
    http://www.zukunftskinder.org/?p=9107

  33. Hallo,

    „Die Antwort auf eine kleine Anfrage der Abgeordneten König (Die Linke) hat dort für Verärgerung gesorgt. Mit der Anfrage an die Landesregierung hatte die Abgeordnete König der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT unter- stellt, die Partei sei von bekannten Rechtsextremisten unterwandert.“

    Ist das nicht die Tochter von dem Pastor, der in Dresden den Widerstand gegen die Polizei organisiert haben soll? Seit der Durchsuchung seiner Amtsräume in Jena giften die sozialen, linken und grünen Fxxxxisten und auch _Inninnen. Und die SPD-Medien sind fleißig – fleißig ist sicherlich falsch, aber ich habe gerade keine besseres Wort für Schleimen und Anbiedern parat -, dabei das Volk einzulullen.

    Gruß von

    Hallo

  34. Es gibt unter den Linken tatsächlich einige wenige, selbständig denkende Ausnahmen. Die Ausnahme, um die es hier geht, ist nicht nur überzeugter Marxist, sondern noch schlimmer: Antideutscher Antifant. Erstaunlicherweise erteilt so jemand den Linken und der linken Presse eine schallende Ohrfeige bezüglich der Ausschlachtung des Falls Breivik:

    “Jegliche Kritik an der islamischen Menschenzurichtung soll unter Rassismusverdacht gestellt werden”

    http://www.zukunftskinder.org/?p=9121

    +++ sehr aufschlussreich +++

  35. Was mir spontan zu dem Thema einfällt: Linke stehen doch so unheimlich auf sämtliche Arten von „kindbezogenen Lernkonzepten“ und „Erlebnispädagogik“. Wenn sie sich dafür interessieren würden, was dabei biologisch abläuft, würden sie wahrscheinlich weniger gutmenschlich herumschwätzen.

    Ein Beispiel: Es gibt Grundschulen, die den Kindern eintrichtern, sie sollten so schreiben wie sie die Wörter hören. Zwei Jahre lang wird das „Erhören“ der Orthographie geübt… Besorgten Eltern, deren Augen sich bei Durchsicht der Schreibhefte verdrehen wird gesagt, es sei egal, ob die Kinder Rechtschreibefehler machen, es ginge darum, das Schreiben so schnell wie möglich zu erlernen, die Rechtschreibung würden sie sich dann über das Lesen aneignen.

    Tatsächlich sind Lesen lernen und Schreiben lernen zwei völlig getrennte Prozesse. Einmal falsch eingeprägte Wörter brauchen bis zu 6000 (!) richtige Wiederholungen bis die neu angelegte Bahn im Gehirn über die falsch angelegte dominiert und die richtige Schreibweise eines Wortes letztendlich sicher beherrscht wird.

    Linke stehen zwar auf kindliche Förderung wie z.B. Logopädie, aber sie haben meist keinen blassen Schimmer über die Arbeitsweise.

  36. Das zweite fasst den Kern dieses Gastbeitrages in einem einzigen genialen Satz zusammen (dessen Urheber ich trotz erheblichem Aufwand nicht ermitteln konnte):
    “Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.”

    Ich meine, das hätte Winston Churchill gesagt:

    “If you’re not a liberal at twenty you have no heart, if you’re not a conservative at forty you have no brain.”

    http://thinkexist.com/quotation/if-you-re-not-a-liberal-at-twenty-you-have-no/347162.html

  37. präzise sind wir nichts anderes als hoch entwickelte Säugetiere

    Das stimmt so nicht.
    Menschen sind SOZIAL-BIOLOGISCHE Wesen. Natürlich sind unsere körperlichen und geistigen Eigenschaften eingeboren, sie können aber zum bestimmten Grad trainiert werden. Außerdem wird der Mensch von seiner Gruppe (soziales Umfeld) stark beeinflusst.
    Der Grund: wir stammen von Affen, die nur in der Gruppe existieren.
    Ich schätze bei Menschen sind ca. 60% Biologie (eingeborene Eigenschaften / Einfluss der Natur) und 40 % soziale Komponente (Einfluss der Gruppe).
    Aber dass die Linken die soziale Komponente maßlos überschätzen, das stimmt.

    Was Reichtum und Elend anbetrifft.
    Um reich zu werden, sind weder Intelligenz noch Talent erforderlich (viele Genies starben ja in bitterer Armut), sondern ganz spezielle Eigenschaften, die nicht alle positiv sind (Risikobereitschaft, Durchsetzungsvermögen, Gier, gewisse Rücksichtslosigkeit usw.). Klar, dass nicht alle diese Eigenschaften haben, und das ist gut so: es wäre sehr ungemütlich in der Welt, wo jeder gegen jeden mit harten Bandagen kämpft.

    Ob es gerecht ist, dass eingeborene Talente ungleich verteilt sind – ist eine theoretische Frage. Wer Lust hat, kann darüber philosophieren.

    In der Praxis hat man einfach gemerkt (und das waren nicht nur die Linken), wenn man freie Marktwirtschaft frei gewähren lässt, wird die Gesellschaft dadurch zu Grunde gerichtet (Bildung der Monopolen, die Regierung erpressen, Zerstörung der Umwelt, Vernichtung der Ressourcen, soziale Spannungen und folglich Revolutionen).

    So hat man überall in der kapitalistischen Welt den Markt reguliert und Ausgleichsmechanismen geschaffen – es entstanden allerorts mehr oder weniger soziale Marktwirtschaften. Es ist also keine linke Idee, sondern reiner Vernunft (Bismarck und Ludwig Erhard waren ja keine Linken).

    Die Linken aber überschreiten dabei jedes vernünftige Mass. Gute Bildung schützt vor Dummheit nicht (kann ja eingeboren sein).

    Fazit: Man darf das Soziale den Linken nicht überlassen. DIE KONSERVATIVEN MÜSSEN SOZIAL SEIN, nur so können sie Erfolg haben.

  38. Sehr interessanter, lesenswerter Beitrag!

    Nur hier zweifle ich:

    „Wie kommt es, dass intelligente, oft mit enormen Wissen ausgestattete Leute trotz dieser Eigenschaften auffallend oft dezidiert linke (oder neuerdings linksgrüne) Positionen vertreten…“

    Das war mal, als „Linkssein“ bei uns noch nicht alles beherrschender Mainstream war. Inzwischen ist der Durchschnittslinke strunzdumm und hohl und plappert – ungetrübt von Sachwissen – ideologische Phrasen nach. Es gab mal eine Zeit, in der die Maxime „Der Geist steht links“ durchaus galt und marxistische Linke, etwa in Uni-Seminaren, einen mit nicht leicht zu widerlegenden Argumenten förmlich zugeschüttet haben. Doch intwischen steht der Geist überall aber gewiss nicht mehr links. Die meisten Linken sind heute nur noch aus dem Bauch heraus links und können ihr Lebensgefühl nicht mal mehr argumentativ unterfüttern. Was übrig bleibt ist billigste Gesinnungsethik.

  39. (dessen Urheber ich trotz erheblichem Aufwand nicht ermitteln konnte):

    “Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.”

    »Wer mit 19 kein Revolutionär ist, hat kein Herz.
    Wer mit 40 immer noch ein Revolutionär ist, hat keinen Verstand.« (Theodor Fontane)

    Heinrich Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin)

    Churchill hat es wohl nachgeplappert.

  40. Grummel (21:56):
    >>“Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.” — das war chrchill<<

    Auch eines dieser sich im Internet fortpflanzenden Märchen. Es ist schon ein Hohn, vom Informationszeitalter zu sprechen, wenn sich solch ein Unsinn, dass Churchill Urheber dieses Ausspruches wäre, halten kann (und auch hier beständig wiederholt wird), wenn man einen Google-Click entfernt eines Besseren belehrt werden kann:

    Churchill trat – nach mäßigen Schulleistungen und mehrfachen, erfolglosem Anlauf – in die Militärakademie Sandhurst ein, wo er mit 21 Jahren Kavallerie-Leutnant wurde.

    Auf der Militärakademie und in der Armee fühlte sich Churchill zum ersten Mal am richtigen Platz. Ohne schulischen Druck erwarb er sich nun auch eine profunde literarische Bildung und begann kurz darauf, selbst zu schreiben

    Wer vor diesem Hintergrund ernsthaft meint, Churchill wäre mit 20 Jahren ein Linker gewesen, hat ehrlich gesagt/geschrieben einen Sprung in der Schüssel.

  41. wasweisich (06:23):
    >>Churchill hat es wohl nachgeplappert.<<

    Stille Post im Internet?
    .
    Erst wird idiotischer Weise – und gegen jede Vernunft und Tatsachen – Churchill dieses Zitat zugeordnet und am Ende kommt dann einer und behauptet, er hätte es nachgeplappert.
    .
    *kopfschüttel*

  42. „Any man under 30 who is not a liberal has no heart, and any man over 30 who is not a conservative has no brains.“
    Winston Churchill

  43. Erst wird idiotischer Weise – und gegen jede Vernunft und Tatsachen – Churchill dieses Zitat zugeordnet und am Ende kommt dann einer und behauptet, er hätte es nachgeplappert.

    Warum sollte es abwägig sein, dass Churchill ein Zitat zitiert? Zumal Fontane einige Zeit in London lebte dürfte dieses Zitat ihm bekannt gewesen sein.

    Dieses Zitat wird Fontane zugeschrieben….mit gewissen Veränderungen haben es wohl einige zitiert. Nichts anderes habe ich geschrieben.

  44. #54 Graue Eminenz (23. Aug 2011 06:25)

    Salut Québec!

    Tja, dann habe ich wohl nie ein Herz gehabt…

  45. Gönnt Euch das – die linke österreichische Journaillie will Deutschland endlich in die Zahlungspflicht nehmen:

    http://www.profil.at/articles/1133/567/304897/georg-hoffmann-ostenhof-vorwaerts-deutschland#nnwflogroot

    „Das größte und reichste Land der EU müsse endlich die Verantwortung für Europa übernehmen, fordert der US-ungarische Großinvestor George Soros. Alle anderen Möglichkeiten seien erschöpft, nun gelte es, das Richtige zu tun – die Schaffung von Eurobonds.“

    Freuet Euch!

  46. Und weiter im Text:

    „Auch in Deutschland bröckelt die Ablehnungsfront. Und im Unterschied zu vielen anderen Ländern steht Frau Merkel keine populistische antieuropäische Opposition gegenüber.“

    Na denn!

  47. Netter Artikel.
    Doch, ganz ohne Ironie, gefällt mir wirklich.
    Leider wird hier – zumindest in vielen Kommentaren – mal wieder Intelligenz mit Klugheit (bzw. Weisheit) verwechselt. Diese haben miteinander nichts zu tun, da sie an völlig verschiedenen Grundlagen ansetzen (Intelligenz an der Fähigkeit zu rationalem Denken, Klugheit oder Weisheit an der Selbstreflexion); deshalb kann jemand gleichzeitig hochintelligent und strunzdumm sein. Wäde das anders, dann hätte noch niemand mit einem IQ über, sagen wir mal 120, jemals so etwas völlig Bescheuertes wie betrunken Autofahren, Mord aus Leidenschaft und ähnliches gemacht…
    Beispiele für die Kombination Hochintelligent/Strunzdumm finden sich übrigens in den Lagern der National- und Internationalsozialisten zuhauf.

  48. Autor Jan Fleischhauer

    Titel „Unter Linken“

    rororo Taschenbuch
    ISBN 978-3-499-62478-0

    Preis 8,95 €

    Fleischhauer demaskiert die Linken
    Und die Linken hassen dieses Buch !
    .

  49. #51 yyy123 (23. Aug 2011 03:57)

    ———————

    unsinn, wir stammen doch nicht vom affen ab, sondern von einem gemeinsamen vorfahren.

    athropologie: nichtgenügend.

  50. «Das wachsende Ozonloch, der Treibhauseffekt beunruhigen
    uns mehr als die Teilung, und das zu Recht»,

    bekannte der
    SPD-Politiker Egon Bahr
    im November 1988 stolz:

    „Die alte
    deutsche Frage liegt hinter uns
    .
    wie die alte Geschichte der
    unabhängigen
    .
    europäischen Nationalstaaten.“

    Er fügte an,

    Brandt habe kürzlich die Wiedervereinigung die „Lebenslüge
    der zweiten deutschen Republik“ genannt.

  51. #64 wien1529 (23. Aug 2011 11:02)

    unsinn, wir stammen doch nicht vom affen ab, sondern von einem gemeinsamen vorfahren.

    …der mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Affe war. 😉

  52. “Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz. Wer es mit 40 noch ist, keinen Verstand.”

    Das war Churchill. In dem Film „How I won the War“ mit John Lennon wird das in einer ähnlichen Form wiedergegeben:
    – He used to be a fascist, sir.
    – It takes all sorts.
    Fascism is something you grow out of.
    I tried to change the world myself.
    Doesn’t do. I wouldn’t think anything
    of you if you hadn’t been a fascist.

  53. für den linksradikalen ist die welt herrlich einfach- harry potter ist ein netter vergleich:

    auf der linken seite die ehrenhaften, stets freundlichen, attraktiven griffindors, auf der anderen die bösen, dunklen, widerlichen slytherins.

    übrigens ist die hausfarbe von griffindor rot- die von slytherin schwarz.^^

  54. Jeder wird mit gleichen geistlichen Fähigkeiten in die Welt geboren. Der Mensch per se hat eher die Tendenz zum Bösen und leider nicht zum Guten.

Comments are closed.