Ende Oktober wird das Buch „Europa verteidigen“ mit zehn der besten Essays des norwegischen Islamkritikers Peder Jensen (alias Fjordman) herauskommen. Herausgegeben wird es von Martin Lichtmesz und Manfred Kleine-Hartlage im Verlag Edition Antaios. Lichtmesz steuert dem Band außerdem einen langen Essay mit dem Titel „Fjordman verteidigen“ bei, das den Zusammenhang zwischen der schonungslosen Wirklichkeitsbeschreibung Fjordmans auf der einen und der auch davon inspirierten Tat des Osloer Attentäters Anders Breivik auf der anderen Seite untersucht.

Der Attentäter hat die Themen Islamkritik, Masseneinwanderung, Identitätskrise und Widerstand auf grausame Weise besetzt und den linken Weltverbesserern damit einen großen Gefallen getan. Die Herausgeber möchten dieses besetzte Gelände zurückerobern: Es ist notwendig und legitim, auch nach Oslo weiterhin auf die katastrophale Fehlentwicklung in den europäischen Ländern hinzuweisen und zum Widerstand aufzurufen. So wird Fjordmans Buch ebenso zu einer Verteidigung Europas wie zu einer Rechtfertigung dieser Widerstandsstimmen.

Das Buch kann direkt über den Verlag Antaios oder über Amazon bestellt werden.

» Korrektheiten.com: Fjordman: “Europa verteidigen” – eine Vorschau

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. Lobenswert! Zum Glück lässt sich Fjordman durch die Amoktat in Norwegen in seiner Aktivität und seinem Bemühen nicht dauerhaft beeinflussen. 🙂

    Fjordman ist, meiner Meinung nach, der beste europäische Essayist zum Thema „Islam“ und „Islamisierung“.

  2. Alles Gute, für Fjordman und sein Buch.

    Hoffe er hat gute Bodyguards seit dem Anschlag in Berlin wäre das nicht verkehrt.

    Holzauge sei wachsam! 🙂

  3. Womit Fjordman dann hierzulande endgültig in der Rechtsaußen-Ecke gelandet wäre, wo er nicht hingehört. Bei Götz Kubitschek, dem „Rechtsintellektuellen“ vom Rittergut Schnellroda, der seinen sieben Kindern germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet.

    Auch wenn es bei PI keinen interessiert, hier nochmal die „ironisk parodi på bloggeren Fjordman“ des norwegischen Staatsfernsehens NRK: Fjordman als „Heine Fjordland“, der schwerstbehinderte Nazi:

    http://m.nrk.no/m/artikkel.jsp?art_id=17819328

  4. @ #5 Heta

    Wie kann Kubitschek seinen Kindern nur germanische Vornamen geben – dieses Schwein!

    Der hat sie gefälligst so zu nennen, wie Rotfaschisten_innen wie Du es ihm vorschreiben bzw. wie sie ihre eigenen Kopfgeburten nennen würden (denn zum Glück vermehrt ihr euch ja nicht):

    „Kevin, Justin oder Jason“

    Und dann hat der auch noch 7 (!) Kinder – das ist ja sowas von Autobahn!

  5. Heta hat aber nichs mit Hekla zu tun, oder?

    Bei mir lädt das Video irgendwie nicht, und so „germanisch“ bin ich dann auch nicht, das ich auch Norwegisch kann.
    Nazi-Parodie schön und gut, aber ein „Nazi“, der dann Fjordman parodiert? Das ist doch wieder linke Totschlagargumentation…

  6. Womit Fjordman dann hierzulande endgültig in der Rechtsaußen-Ecke gelandet wäre, wo er nicht hingehört. Bei Götz Kubitschek, dem „Rechtsintellektuellen“ vom Rittergut Schnellroda, der seinen sieben Kindern germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet.

    Und wo ist das Problem? Ist es politisch unkorrekt alte deutsche Vornamen zu vergeben? Steht im Gesetzbuch etwa „Nur lateinische, griechische, keltische, arabische oder slawische Namen sind zu verwenden“? Brunhild, Freya, Sigrid und Co. gefallen mir auf jeden Fall besser als die 4534676te Version von Leonie, Leon, Jessica, Lena oder Elias.

    Auch der Verlag spielt keine Rolle. Nur politisch überkorrekte Zeitgenossen stören sich an einem rechtskonservativen Verlag – linksalternative Verlage gibt es auf jeden Fall mehr als genug.

  7. #5 Heta (13. Okt 2011 15:00)
    „Womit Fjordman dann hierzulande endgültig in der Rechtsaußen-Ecke gelandet wäre, wo er nicht hingehört. Bei Götz Kubitschek, dem „Rechtsintellektuellen“ vom Rittergut Schnellroda, der seinen sieben Kindern germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet.“

    Mein Gott, der Kubitscheck ist ein Rechter! Der will, dass dieses Land dem deutschen Volk gehört. Und das darf nicht sein!

  8. Ich meine, wir sollten uns mal an einer Definition von „rechtsaußen“ versuchen, natürlich ohne die Vorgaben von Edathy oder der Antifa zur Grundlage zu machen. Im gleichen Aufwasch wäre dann auch über „linksaußen“ zu reden.

  9. Debatte über Linksextremismus
    Moralischer Notstand
    Von Jakob Augstein
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,791570,00.html

    Um eines von vornherein klarzustellen: Gewalt ist keine Lösung.
    Gleichzeitig dürfen wir aber auch keine Missverständnisse aufkommen lassen. Dieser Aufstand ist eine Reaktion auf einen bereits erfolgten Zusammenbruch, den des Rechts, den der Verantwortung, den der Moral. Er ist eine Warnung: Wenn eine Gesellschaft im Inneren in Trümmern liegt, werden die Trümmer auch im Äußeren wachsen. Ist das ideologisch? Natürlich. Widerstand ist immer ideologisch.

    Die Politik kapituliert vor der Übermacht der Märkte. Angela Merkels Sorge gilt den Anlegern und nicht den Wählern. Die Wähler geben ihre Stimme ab und sind dann sprachlos. Die Anleger aber können im Finanzkapitalismus jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde über Wohl und Wehe der Staaten entscheiden. Sie sind der Souverän.

    Es gebe keinerlei Ideologie, die solche Taten rechtfertigen könne, sagte Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit. Und der Grüne Volker Beck nannte die Täter „einen losen, wirren Haufen von Chaoten“. Er sehe „weder Hinweise auf eine verfestigte Organisationsstruktur noch auf einen ideologischen Unterbau“.

    Das ist der Versuch, sich die Sache vom Leib zu halten: Keine Ideologie? Nicht satisfaktionsfähig! Weggetreten! Da sieht der Grüne Beck ziemlich grau aus. Kann er sich nicht vorstellen, dass Widerstand, der aus der Wurzel kommt, ohne „verfestigte Organisationsstruktur“ und „ideologischen Unterbau“ auskommt?

    Soviel Selbstkritik hätte ich den Linken, insbesondere dem Augstein Junior, gar nicht mehr zugetraut. Respekt!

  10. ACHTUNG:

    Als Frau unerwünscht: Friedrich nicht nach Katar

    Frankfurt/Main (dpa) – Hochsprung-Ass Ariane Friedrich hat ihr geplantes Trainingslager in Doha absagen müssen, weil sie als weibliche Athletin in der Aspire Academy in Doha nicht erwünscht ist.

    «Ich finde das höchst eigenartig und werde den Leichtathletik-Weltverband informieren», sagte ihr Trainer Günter Eisinger nach einer so formulierten Absage und bestätigte damit einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Katar ist Ausrichter der Fußball-WM 2022 und bewirbt sich für Olympia 2020.

    Friedrich, Hallen-Europameisterin und WM-Dritte von 2009, wollte derzeit ein zweiwöchiges Trainingslager in Doha absolvieren. Das dortige Leistungszentrum gilt als eines der mondänsten und teuersten überhaupt und wird weltweit beworben. Eisinger wurde von der Verwaltung alternativ ein Sporthotel in der Nähe angeboten – für 238 US-Dollar pro Nacht und Einzelzimmer. «Unter diesen Umständen fahren wir da auf keinen Fall hin», sagte Friedrich.
    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1218048

    Bitte bringt da mal was über dieses Thema!!!!!! Das ist wieder einmal die muslimische Tol(l)eranz.

  11. @ Heta

    Da kann ich schon etwas mehr rausziehen, danke. Aber was war dein Punkt? Wie gesagt, das ist dämlich, wenn man so gewollt Tabu-brecherisch über die Hintertür nur wieder jemanden (hier Fjordman) diffamieren möchte, der sich kaum einer Diffamation würdig macht, noch sich dieser absichtlich ausgesetzt hat. Vielleicht stimmst du mir da nur zu.

  12. PS: Lustig wäre es gewesen, wenn der behinderte Nazi Berwick/Breivik oder so gehießen hätte. Aber das wäre den norwegischen Medien zu selbst-entlarvend gewesen.

  13. Die Grünen/Linken brüllen und schlagen Islamkritiker nieder, aber in allen europäischen Ländern sind Moslems (Anhänger des Islams) in der Mehrheit wenn es um Raub, Mord, Vergewaltigungen und Körperverletzungen geht. Diese Taten haben sehr viel mit dem Glauben der Täter zu tun. Doch die Kleingeistigen unter den Grünen/Linken werden das nie kapieren!

  14. #18 links wie rechts:

    Wie gesagt, das ist dämlich, wenn man so gewollt Tabu-brecherisch über die Hintertür nur wieder jemanden (hier Fjordman) diffamieren möchte, der sich kaum einer Diffamation würdig macht, noch sich dieser absichtlich ausgesetzt hat. Vielleicht stimmst du mir da nur zu.

    Ich kann dir nicht zustimmen, weil ich den Sinn deiner Rede nicht verstehe. Wer ist der Tabubrecher „über die Hintertür“? Und wer hat sich „kaum einer Diffamation würdig“ gemacht?

  15. Das Buch kann direkt über den Verlag Antaios oder über Amazon bestellt werden.

    Wer den kleinen, mutigen Verlag unterstützen will, bestellt direkt beim Verlag. Amazon behält über die Hälfte des Verkaufspreises als Händleranteil ein.

    Kauft man direkt beim Verlag, bleibt der gesamte Gewinn beim Verlag.

    Allerdings sollte der Verlag aus diesem Grund wie amazon versandkostenfrei liefern.

  16. @ #12 WahrerSozialDemokrat

    Wenn ein Angelsachse oder Angloamerikaner sein Jason (sprich „Schäsen“) nennt, ist das eine Sache.

    Aber ich finde, Kultur und Identität definiert sich auch über Namen. Ich brauche keine Shakiras, Celines, Kimberleys oder eben „Schäsens“.

  17. ot: Dubiose Freilassung in Somaliland – Richter™ lässt Dutzende Piraten laufen

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,791499,00.html

    Der Kampf gegen die Piraterie erleidet einen schweren Rückschlag: Das ostafrikanische Somaliland hat über 60 Seeräuber aus dem Gefängnis entlassen – offenbar ist Schmiergeld geflossen. Bei der Uno spricht man von einem „Monster-Debakel“, EU-Länder stoppen ihre Hilfszahlungen…

    …ja klar, aus Sicht eines Scharia-Richters™ ist das Ausrauben von Ungläubigen ja auch völlig ok!

    Der Prophet (s.a.w.) hats ja vorgemacht, was sollte daran falsch sein? i.G. für einen geuten Mohammedaner_IN ist es gar ganz besonders edel ihm nachzueifern!

  18. „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.“

    – § 9 Soldatengesetz, Eidesformel für Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit

    „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“

    – § 9 Soldatengesetz, Gelöbnisformel für Wehrpflichtige Soldaten

    Jeder (ehemalige) Soldat der Bundesrepublik Deutschland hat diese Formel gesprochen.

    Darin steht:

    … das Recht der Bundesrepublik tapfer zu verteidigen… und nicht etwa: Das Recht anderer Kulturkreise (z.B. Scharia) einzuführen.

    … die Freiheit der Bundesrepublik tapfer zu verteidigen… und nicht etwa: Die Bundesrepublik einem demokratisch nicht legitimierten EU-Gremium zu überlassen, für das die bundesdeutschen Behörden und Regierungsmitglieder nur noch Marionetten sind.

    Jeder, der diese Formel sprach sollte in sich gehen und sich fragen, wann es für ihn Zeit ist, sich dafür einzusetzen.

    Die Alternative ist Unterdrückung durch eine Finanzknechtschaft aus Brüssel und eine Identitätsknechtschaft aus dem muslimnischen Kulturkreis.

  19. #5 Heta
    „Womit Fjordman dann hierzulande endgültig in der Rechtsaußen-Ecke gelandet wäre, wo er nicht hingehört. Bei Götz Kubitschek, dem „Rechtsintellektuellen“ vom Rittergut Schnellroda, der seinen sieben Kindern germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet.“
    —–
    An Alle:
    Heta hat grundsätzlich etwas an Skandinavien-Beiträge bei PI auszusetzen.
    Die „Rechtsaußen-Ecke“ sollte sie aber nochmal erklären. Ich vermute, dass sie das Buch gerne selbst verlegt hätte.
    @Heta
    „Auch wenn es bei PI keinen interessiert, hier nochmal die „ironisk parodi på bloggeren Fjordman“ des norwegischen Staatsfernsehens NRK…“

    Doch, doch. Ich kann Dir sogar sagen, was Fjordman selbst zum Video geäußert hat:
    Thomas Seltzer, ein Talkmaster auf NRK3, hat eine Karikatur von mir gebracht, die mich als mehrfach behinderten Schriftsteller in einem Rollstuhl sitzend präsentiert. Ich nehme an, dass dies das norwegische Äquivalent von Stephen Hawking darstellen soll, was ich als Kompliment betrachte. Andererseits könnte man sich auch vorstellen, dass es unterstellt, dass Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind sabbernde Idioten sind, was nicht gerade geschmackvoll wäre.

  20. „22“ israel hands –

    den buchversand gibt es bei kubitschek schon für 1,– einen einzigen euro !!!! .

    aber so ist das – den eigenen kammeraden die butter auf dem brot nicht gönnen …. geiz ist eben ober geil !!

    ein arbeiter ist seines lohnes wert – schon mal gehört – solch mutige verlage und menschen sollte man eben gerade unterstützen !!

    schämt euch !!

  21. Festnahme nach brutalem Überfall am S-Bahnhof Berlin-Schöneweide
    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1793019/Festnahme-nach-brutalem-Ueberfall-am-S-Bahnhof.html

    Alles wartete gebannt, woher der brutale Täter wohl kommt. Die linke MoPo verrät es nicht, die Polizei aber schon:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/361020/index.html

    Festnahme eines 18-jährigen Deutschrussen

    Was wären wir ohne unsere „lieben“ Migranten? Danke für solche „Bereicherung“. 🙁

  22. #27 Alster:

    Die Fjordman-Verunglimpfung, auf die ich dreimal hingewiesen habe, hat hier keinen Menschen interessiert. Dein Fjordman-Zitat, das aus dem Artikel „Sind Islamkritiker die Nazis von heute?“ stammt, geht weiter:

    „Der Unterschied zwischen einem Humoristen und einem Rüpel ist der, dass ein echter Humorist die Mächtigen veralbert, nicht die Schwachen. Seltzer kann sich über Leute wie mich lustig machen, weil er weiß, dass wir ihn nicht überfallen werden, aber er würde es nicht wagen, einen geifernden Yusuf al-Qaradawi im Rollstuhl zu zeigen, der den Muslimen erklärt, dass Pädophilie OK ist. Damit gibt er indirekt zu, wer heutzutage die wahren Nachfolger der Nazis sind. Ich kann ihm mitteilen, dass echte Neonazis mich überhaupt nicht mögen und seit Jahren Gerüchte im Internet verbreiten, dass ich – wegen meiner klaren Pro-Israel-Haltung – ein israelischer Agent sei.“

  23. @Heta
    Ich meine, das es nicht lustig ist. Und Fjordman eben kein behinderter Nazi ist. Es ist keine Satire, weil das „Nazi-Sein“ keine ursprüngliche Charakteristik ist.
    Es ist keine Parodie, weil die Ähnlichkeit allein aufgrund des „Bloggens“ des Charakters besteht.
    Das der Charakter im Rollstuhl sitzt, soll zeigen wie „edel“ die Kritik dieses Seltzers ist, da sie ja alle in unseren Gesellschaften angreift, auch den Schwerbehinderten. Was ich aber wiederum als diskriminerend empfinde, wenn es auf Fjordman anspielt, denn dann dient der Behinderte als Diffamation und somit werden Behinderte missbraucht.
    Was ich auch meine: Fjordman hat nichts gemacht, was ihn zu einer exponierten Persönlichkeit macht. Er hat im Internet Beiträge geschrieben. Aber er wurde von den Medien „entlarvt“, ihm wird zugeschrieben, dass er Breivik inspirierte, und nun wird er in die Öffentlichkeit gezerrt, in die er nicht wollte und wird als etwas dargestellt, das er überhaupt nicht ist.
    Kurz und knapp: Es hat keinen Mehrwert und ist Schund.
    Ich dachte zuerst, du fändest es gut. Wie auch immer, mich hat vor allem dieses Pseudo-Aufklärerische, Weltoffene daran geärgert, das gerade dem Zweck des Verschleierns dient und (übertrieben gesprochen) alle Terror-Opfer aus der Nazi-Szene in Zukunft Fjordman zuschreiben soll.

  24. OT :

    Hurraaaa! Die Slowaken haben zugestimmt und die Volksverdummung geht weiter. Auch die Finanzler haben von den Mohammedanern Taqqiya gelernt:

    Schuldenkrise ist Ende 2011 endgültig gelöst

    http://www.welt.de/finanzen/article13658998/Schuldenkrise-ist-Ende-2011-endgueltig-geloest.html

    Ökonomen sagen gute Zeiten für Arbeitnehmer voraus

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13658480/Oekonomen-sagen-gute-Zeiten-fuer-Arbeitnehmer-voraus.html

    Na dann…Champagner raus…Prost! :mrgreen:

  25. #5 Heta

    Jetzt stell Dir mal vor: Ich habe einen germanischen Vornamen und einen noch germanischeren Nachnamen!!!
    Auf Deine Empfehlung hin klage ich jetzt meine Ahnenreihe bis hinunter ins 14. Jahrhundert der Volksverhetzung an, ja?

    Leute gibts, die gibts garnicht.

  26. #32 links wie rechts:

    …denn dann dient der Behinderte als Diffamation und somit werden Behinderte missbraucht.

    Hatte ich hier neulich auch geschrieben: Es sei nicht bekannt, dass Behindertenverbände dagegen protestiert hätten, dass im norwegischen Staatsfernsehen Schwerstkranke missbraucht werden, um einen politisch Unliebsamen verächtlich zu machen.

  27. Soviel Selbstkritik hätte ich den Linken, insbesondere dem Augstein Junior, gar nicht mehr zugetraut. Respekt!
    #11 moppel (13. Okt 2011 15:26)

    Hä? Dieser Vollidiot und Dummschwätzer Augstein zeigt doch gerade Verständnis für die Linkschaoten! Als seien sie durch Euro-, Banken- und sonstige Krisen irgendwie legitimiert, Bombenanschläge zu verüben! Und dafür „Respekt“?

    Autos brennen, an Bahngleisen werden Brandsätze deponiert: In Deutschland glimmt die Lunte des Zorns – über eine Politik, die sich von der Macht der Märkte treiben lässt und so den Gesellschaftsvertrag einseitig kündigt.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,791570,00.html

    Dieser Augstein ist nicht einmal des logischen Denkens fähig. Er hat seinen Beruf verfehlt! Selbst Zettel, eigentlich für seine vornehme Zurückhaltung bekannt, kann einfach nicht anders, als ihn böse in die Pfanne zu hauen:

    Jakob Augsteins Artikel ist indiskutabel, im Wortsinn. Man kann ihn nicht diskutieren, weil er fast nur aus sachlichen und logischen Fehlern besteht; sowie Verbalinjurien gegen Sarrazin und Vorwürfen an die Adresse der FAZ. Wer so etwas schreibt, der disqualifiziert sich als Journalist. Er sollte besser den Beruf des Gärtners zu seinem einzigen machen.

    http://zettelsraum.blogspot.com/2010/12/zitat-des-tages-augstein-uber-sarrazin.html

  28. Fjordman brachte bisher immer klar analysierte und fundierte Texte ohne Hetze und Gewaltaufrufe unter die Leute.
    Das und unter anderem auch die Reaktion auf den von
    #27 Alster (13. Okt 2011 16:13)
    verlinkten Versuch, Fjordman ins Lächerliche zu ziehen zeigt, dass er durchaus eines der intellektuellen Schwergewichte der Islam- und auch Einwanderungskritik darstellt und auch von den Multikulti-Gläubigen als Bedrohung angesehen wird.
    Ansonsten würden sie ihn ignorieren.

    Ich bestell mir ein Buch. 😉
    Und ja, ich bestells beim Verlag Edition Antaios, da ich hier nichts Rechtsradikales oder National-Sozialistisches sehe.
    Im Gegenteil.

  29. #5 Heta (13. Okt 2011 15:00)

    der seinen sieben Kindern germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet.

    Das geht aber nun schon irgendwie ein bisschen in die Richtung der „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ oder?
    😀
    Ein Name wie Brunhilde macht sich in Fraktur geschrieben fast wie ein kleines Kunstwerk.
    😀

    Ups…Fraktur…pfui

  30. @Heta

    Du kennst offenbar sowohl Fjordman als auch die Sezession schlecht. Wenn überhaupt, hat Fjordman zum Teil viel krassere Dinge geschrieben, als auf der Sezession jemals zu lesen waren. Die Penetranz, mit der Du auf das niederträchtige norwegische Video verweist, ist verdächtig. Ich nehme mal, daß hier wieder mal getrollt wird…

  31. #39 Alster:

    Der ganze Text von Fjordman war als Link schon bei PI.

    Ich habe mir erlaubt, das holprige Deutsch etwas zu glätten. Was nicht wieder als Kritik missverstanden werden sollte, sehr gut, dass sich einer die Mühe gemacht hat. Die englische Version steht hier: „The following article was a response to a piece in Aftenposten that likened Fjordman to a Nazi. The paper denied him his statutory ,right of reply’, so he is publishing his prepared response here and at other online locations instead”:

    http://gatesofvienna.blogspot.com/2011/10/are-critics-of-islam-nazis-of-our-time.html

  32. # bonusmalus

    Habe eben diese Schlagzeile auf bazonline.ch gelesen.
    Jawoll, Champagner raus !!!
    Aber nicht für mich. Ich brauche jetzt eher einen Kamillentee um mich zu beruhigen :mrgreen:

    Nun ist auch die letzte Hoffnung gestorben, dass es noch Widerstand gegen die EU-Diktatur gibt.

    Schluss, Ende, aus die Maus

  33. #43 nicht die mama:

    Bei „urbia.de“ teilt eine mit, dass „unser Engel Mats-Albert“ am „1.6.2008 das Licht der Welt erblickt“ hat. Eine andere erwidert: „Herzlichen Glückwunsch zum Sohn, aber wolltet ihr ihn mit seinem Namen strafen? Der Kleine muss schließlich sein ganzen Leben diesen Namen ertragen!!! Mein Beileid für Kindergarten und Schulzeit, wünsche euch viel Glück, dass er euch für diesen Namen nicht eines Tages sehr sehr hassen wird!!!

    Und noch eine andere: „Muss man seinem Kind echt nicht antun, überleg mal, du würdest Brunhilde-Gertrude heißen!! Siehste???“

    Also hoffen wir, dass die kleine Brunhilde Kubitschek spätestens im Kindergarten „Hilde“ gerufen wird.

  34. ich vermute, heta’s aversion gegen germanische vornamen rührt von einem ähnlich traumatischen erlebnis her, wie es der gute monaco franze beim ring der nibelungen durchleiden musste:

    http://www.youtube.com/watch?v=ExZrIh3sgpU

    also ehrlich: brunhilde geht doch noch, verglichen mit den namen der übrigen walküren: Waltraute, Ortlinde, Rossweiße, Schwertleite, Gerhilde, Siegrune, Grimgerde und Helmwige.

    von den Rheintöchtern Wellgunde, Woglinde und Floßhilde gar nicht erst zu reden.

  35. #46 Heta (13. Okt 2011 17:51)

    Alles reine Modeerscheinungen mit den Namen, klar machen andere Kinder aus der Kleinen eine Hilde oder eine Bruni.
    Aber ich finde, dass es kein Grund ist, ein Kind zu bemitleiden, wenn es einen alten Namen bekommen hat.
    Auch Namen sind Ausdruck von Kultur und erhaltenswert.

    Und ich finde Schantalle zum Beispiel viel grausamer, besonders wenn der Nachname dazu Hinterhuber oder ähnlich lautet.

    Ein Name muss „klingen“. 😀

  36. Kameraden, unser Gesinnunsgenosse Lorenz Jäger hat es in der FAZ endlich auf den Punkt gebracht:

    „Deutschnationale Begleitmusik

    Am unteren Ende des Niveaus stehen die Blogger von „Politically Incorrect“, einer hauptsächlich islamkritischen Internetseite. Wenn sie sich schon im Titel „proisraelisch“ und „proamerikanisch“ nennen, dann bedeutet das nur: Sie klinken sich in Strategien ein, an deren Planung und Formulierung sie keinen Anteil haben. Sie sind so etwas wie eingeborene Hilfstruppen, Askaris, Fremdenlegionäre. Sie beziehen ihre Ideologie aus zweiter Hand – und setzen ihren ganzen Stolz darein. Insofern sind sie wirklich so dumpf und stumpf, wie man es von der Rechten immer behauptet hat.“

    Danke, Lorenz!

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/debatte-adieu-kameraden-ich-bin-gutmensch-11481906.html

  37. #42 nicht die mama
    „…Das und unter anderem auch die Reaktion auf den von
    #27 Alster (13. Okt 2011 16:13)
    verlinkten Versuch, Fjordman ins Lächerliche zu ziehen zeigt…“
    ———
    Das musste ich zweimal lesen, denn mein Versuch war es nicht, da ich Fjordman sehr schätze.
    Ich habe das Buch schon gestern bestellt. Übrigens sind die „flankierenden“ Autoren auch richtig gut.

  38. Tach auch …
    Ich glaube hier wird gerade versucht Passwörter zu fischen. Hat sonst noch wer dieses seltsame Fenster mit Eingabeaufforderung ? ?

  39. #49 Alster (13. Okt 2011 18:03)

    Nein, da hast Du mich falsch verstanden oder ich hab mich verschwurbelt ausgedrückt.

    Den Versuch, Fjordman ins Lächerliche zu ziehen, hab ich Dir nicht angelastet.

    Ich hab nur gesagt, dass Du auf den Versuch verlinkt hast. 😉

  40. #52 Eurakel (13. Okt 2011 18:09)

    Pietätvoll ist etwas Anderes, das stimmt, als Betroffener wäre ich auch mehr als sauer.

    Aber interessant ist, dass die Linke nun plötzlich aufheult, wenn sie mal instrumentalisiert und benutzt werden, während die Linke sonst nichts dabei findet, die Nichtlinken zu instrumentalisieren und sich auch schonmal über nichtlinke Opfer lächerlich zu machen.

    Die unsäglichen Sprüche wie:

    „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“

    „Wechseln Sie den Waggon“

    „Wenns ihnen nicht gefällt, dann ziehen Sie weg“

    oder

    „das müssen wir aushalten“

    im Zusammenhang mit Migrantengewalt sind ja jedem hier bekannt.

    Bitte nicht falschverstehen….wenn sich Angehörige und Freunde der Opfer über diese Verfilmung empören, finde ich das gut und richtig.

    Die Ideologen sollen die Klappe halten, die sind kein Stück besser als der Regisseur.

  41. Wenn einer für die Tat des durchgeknallten Breivik verantwortlich ist, dann sind das die allesverstehenden Gutmenschen, die Verharmloser in den Medien, die Verschweiger in der Politik und nicht die Kritiker des militanten Islam. Ich bin gespannt auf das Buch von “ Fjordman „.

  42. Gut, wenn Fjordman über Norwegen und Skandinavien hinaus bekannt wird und seinen Kampf gegen die Islamisierung Europas fortsetzen kann.

  43. # 11 moppel

    „Widerstand, der aus der Wurzel kommt,…“

    Oh ja, auch der rechte Widerstand kommt aus der Wurzel! Sehr schön, dass ein Linker das Recht auf „Widerstand“ für seinesgleichen einfordert.

    Ich fordere es dagegen für Rechte ein. Rechts sind die Menschen, die an überlieferten, bewährten Dingen festhalten, deren Eltern, Großeltern hier lebten, sich einbrachten, von rechts kamen Widerständler gegen Hitler, rechts hat mit Recht (und richtig und gut) zu tun, links mit link = falsch.

    Nach der Lektüre von Jan Fleischhauers „Unter Linken“ ist mir das erst bewusst geworden. Jetzt schaffe ich es langsam, stolz darauf zu sein, dass ich rechts bin und dem System widerstehe – so gut ich kann, weil meine Wurzeln tief in der Ge-recht-igkeit verankert sind.

  44. #61 AtticusFinch (13. Okt 2011 18:45)

    Es heißt ja auch:

    nicht vom rechten Weg abkommen
    das Herz am rechten Fleck
    jemand wieder auf den rechten Weg bringen
    nicht mit rechten Dingen zugehen
    nach dem Rechten sehen
    an den Rechten geraten
    usw.
    Nur positive Sachen 😉

    links-link
    jemanden linken
    jemanden links liegen lassen
    Nur negative Sachen 😉

  45. # 53 unmoderiert

    Ja, entsprechende Aufforderungen hatte ich heute auch schon, bereits mehrfach.

  46. #5 Heta (13. Okt 2011 15:00)

    Solche Kommentare sind extrem kontraproduktiv, die Denken in den Kategorien der „Rest der Welt“ und die „Rechtsaußen-Nazi-Schmuddelecke“ (die man nicht sehen, hören oder kennen darf ohne selbst zu denen zu gehören, die nicht gesehen, gehört oder gekannt werden dürfen) fördern.

    Ich weiß, dass gerade hier es viele für den genialen Trick 17 halten andere mit der Nazikeule niederzuschlagen und mundtod zu knüppeln um sich selber als Teil des „Rests der Welt“ zu etablieren, dem man zuhören darf. Häufig verstehen sich diese Leute auch anders als die, von denen sie sich abgrenzen wollen. Das hat aber, angesichts der Nebenwirkungen, keine relevante Bedeutung.

    Wenn auf Portalen die als rechts angesehen werden, Menschen mit der Nazikeule in die Stinke-Ecke geprügelt werden, entsteht bei einemm weiter-links-stehenden Leser der Eindruck, dass es OK ist, dass einige rechte Menschen nicht gehört, gesehen oder gekannt werden dürfen, da dies selbst von den weniger linken Menschen so gehandhabt wird.

    Du arbeitest damit selbst an der Erhaltung und Verstärkung eines Versklavungswerkzeugs gegen unbequem denkende Menschen, das gleichzeitig gegen Dich selbst eingesetzt wird. Du sagst de facto, dass diese Kategorie der Aussätzigen richtig ist und andere (Indymedia, taz, Grüne, CDU, DF) gehen dann hin und stoßen Dich in das Loch, das du selbst mitgegraben hast. Und die Menschen, die Dich oder andere wie in Kommentar #5 haben reden hören, haben von Dir gelernt, dass es schon richtig ist, wenn rechte Menschen als Aussätzige behandelt werden und lassen Dich in deinem Loch versauern.

    Im schlimmsten Fall läuft es wie zwischen PRO und DF, die sich gegenseitig mit der Nazikeule niederknüppeln, bis die Antifanten sich vor Lachen in die Hose pinkeln und an Altersschwäche sterben.

    Also: bitte nie wieder!

    ps: Kubitschek ist ein Rechtsintellektueller (ohne Anführungszeichen), der sich, Gott sei Dank, nicht diese Denkverbote auferlegt.

  47. #53 unmoderiert (13. Okt 2011 18:05)
    Tach auch …
    Ich glaube hier wird gerade versucht Passwörter zu fischen. Hat sonst noch wer dieses seltsame Fenster mit Eingabeaufforderung ? ?

    ——–

    Ja, bei mir geht auch seit ca. drei Tagen öfters ein Anmeldefenster auf, wenn ich hier bei PI auf „Home“ oder einen Artikel klicke. Dort steht:

    „Verbindung herstellen mit Standwithuscampus.com“

    @ PI: Was ist das? Wie kommt das?

  48. #68 kt:

    Also, was denn nun: Kubitschek ist ein „Rechtsintellektueller“ (er über sich selbst), der sich „keine Denkverbote“ auferlegt, ich hingegen soll mir welche auferlegen? Und nur die PI-Einheitsmeinung wiederkäuen? Ich habe auch keine Nazikeule geschwungen, sondern nur gesagt, dass Schnellroda eine Ecke ist, in die Fjordman nicht reingehört. Aber besser als nichts: Dann kann der eine oder andere, so er will, authentisch lesen, was dieser angebliche Nazi Fjordman so alles geschrieben hat.

  49. #71 Heta (13. Okt 2011 23:06)

    Weißt du was du schreibst?

    „endgültig“ „Rechtsaußen-Ecke“ „wo er nicht hingehört“ ‚„Rechtsintellektuellen“‘ „germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet“

    Ich weiß, dass du nicht einfach Einheitsmeinungen verbreitest. Deine Kommentare sind mir schon öfters positiv aufgefallen. Ob du Denkverbote hast, kann ich nicht beurteilen. Aber mit Kommentaren wie dem oben #5 hilfst Du gesellschaftliche Denkverbote zu zementieren.

  50. #64 Heimchen am Herd (13. Okt 2011 19:19)

    Hast Du gut erkannt 🙂

    Aber was ist, wenn der Kommandeur bei der Bundeswehr ruft: „Augen rechts“ oder „rechts rum“. Ist er dann ein Nazi? 🙂

  51. Gerade ging schon wieder dieses komische Anmeldefenster auf.

    @ PI, was ist das? Beunruhigt mich mittlerweile.

  52. #71 Heta (13. Okt 2011 23:06)

    Ich kann an Sezession und Blaue Narzisse kein „Nazi-Gedöne“ entdecken! Zumindest weniger als bei so manchen Kommentare hier und selbst da hat es nichts mit dem, was man konkret unter Nazi (3. Reich, Partei, Volksgenossen, Faschismus, Antisemitismus) verstehen sollte, zu tun!

    Leider hat es ein politisches Vakuum von Themen gegeben und es gibt sie immer noch, sobald man darüber spricht, geht bei jedem der persönliche Nazialarm los! Nun trauen sich einige wenige wieder diese Themen anzusprechen, Themen die man aus falsch verstandener Toleranz unterdrückte oder „Links“-tabuisierte und diese somit den „selbsternannten Nazis“ (die es wirklich sein wollen) überlassen hat und schon wurden ganz „normale Themen“ (wo man für und wieder oder differenziert sein kann) zu „Nazi-Themen“, sobald auch nur ansatzweise eine andere Meinung als die „Linke“ vertreten wurde.

    Dieses zu durchbrechen ist nicht nur ein Verdienst von PI und anderen Foren, sondern auch von zuvor Benannten und auch Jungefreiheit oder Preußische Allgemeine und vielen mehr und man kann nur hoffen, das es noch mehr werden, auch besonders innerhalb schon bestehender Organisationen. Wir stecken gerade in diesem Zeitenwandel und die kritische Masse steht kurz bevor und noch wird versucht dieses panisch zurück zu drängen, so wie auch ihr (ungewollter?) Versuch daran Teilhabe hat.

    Es geht darum wieder alle (!!!) Themen diskutieren zu dürfen, das lässt ja dann immer noch die freie Wahl, dafür oder dagegen und manchmal auch neutral zu sein! Dabei ist das Thema Islam für uns Europäer bisher nur ein Symptom und nicht die Ursache! „Linke“ können allgemein nur Symptome vertuschen oder verstärken in Hinblick auf ihre „Schöne Neue Welt“, auch gerne gegen das Volk, die Stärken der „Rechten“ ist die Ursachen tabulos zu benennen und zu analysieren, um dann Lösungen zu erarbeiten und wenn möglich umzusetzen und das geht nur mit dem Volk.

    Für Linkssein braucht man nicht viel, für Rechtsein aber dafür umso mehr!

  53. # 53 unmoderiert
    Tach auch …
    Ich glaube hier wird gerade versucht Passwörter zu fischen. Hat sonst noch wer dieses seltsame Fenster mit Eingabeaufforderung ? ?
    # 65 Raymond de Toulouse
    # 69 Rheinlaenderin
    Ja, bei mir geht auch seit ca. drei Tagen öfters ein Anmeldefenster auf, wenn ich hier bei PI auf “Home” oder einen Artikel klicke. Dort steht:
    “Verbindung herstellen mit Standwithuscampus.com”

    Genau dasselbe habe ich auch seit meinem letzten Post (# 65) wiederholt erlebt

  54. #79 Raymond de Toulouse (14. Okt 2011 01:02)

    Ich habe das Problem nicht! Ausser das ich mich grundsätzlich einmal im Monat über die normale Maske neu anmelden muss…

    Hat mal einer einen Screenshot gemacht?

  55. # 80 WSD

    Dieses Fenster ist bei mir noch nie erschienen. Heute zum ersten Mal. Es ist mir voellig unbekannt. Daher war ich umso erstauter, als ich las, dass hier andere Forumsteilnehmer genau zur selben Zeit mit exakt derselben Situation konfrontiert sind. Ich melde mich immer neu an. Meine cookies und internet history werden immer gleich nach dem Schliessen der Fenster geloescht.

  56. nioch zu # 80 WSD
    # 81 RdT

    Ich sollte vielleicht auch noch erwaehnen, dass dieses mysterioese Fenster bislang nur erschienen ist, wenn ich die PI-Seite aufgerufen habe, und dann vorwiegend, wenn ich die Seite dieses Fjordmann-Artikels anklickte.

  57. Das ominöse Fenster mit der abgefragten Passworteingabe erscheint auch bei mir seit ein paar Tagen immer wieder mal. Wenn ich dann aber den Rechner neu starte, ist der Spuk erst einmal für Stunden weg.

  58. #83 Tiefseetaucher (14. Okt 2011 01:36)

    Erscheint das verdaechtige Fenster bei Ihnen nur beim Surfen der PI-Seiten oder generell ?

  59. Zu dem komischen Anmeldefenster:

    Standwithuscampus.com ist eine US-Webseite mit vorrangigen Israel-News.

  60. #71 Heta (13. Okt 2011 23:06) #68 kt:

    „Ich habe auch keine Nazikeule geschwungen, sondern nur gesagt, dass Schnellroda eine Ecke ist, in die Fjordman nicht reingehört.“
    ———————————————
    „Ich habe NUR gesagt, dass…“:
    So reden Gaukler, Betrüger und Halsabschneider, wenn sich an ihnen die Verdachtsmomente konkretisieren.

    Zweitens:
    Was ist die „Ecke“ Schnellroda, und was ist demzufolge dann die „Ecke“ Fjordman. Beschreibungen bitte, damit es für uns alle klar wird.
    Und was sind – nach Meinung Heta ! – die moralischen Vorzüge der „Ecke“ Schnellroda, und welche die der „Ecke“ Fjordman, und was sollen die jeweiligen De-Legitimationen – nach Meinung Heta ! – sein ? !!!
    (Wenn sich Heta schon ein Werturteil anmaßt, dann muss sie diese verständlichen Fragestellungen, die sie selbst aufwirft, beantworten können; und zwar ohne irgendwelchen sonst für sie üblichen Sekundärverweisen, Verlinkungen, Zitaten, oder sonstigem Sekundärmüll, sondern einzig heraus aus ihrer eigenen Fähigkeit zur Wahrnehmung )
    Danke.

  61. # 85 WSD

    Super. Danke. Ich hoffe, das klaert sich schnell auf. Werde versuchen, „das Fenster“ dingfest zu machen, sollte es sich wieder zeigen.

  62. # 86 Rheinlaenderin

    Zu dem komischen Anmeldefenster:
    Standwithuscampus.com ist eine US-Webseite mit vorrangigen Israel-News.

    Ha, das ist ja merkwuerdig.

  63. #5 Heta (13. Okt 2011 15:00)

    „…der seinen sieben Kindern germanische Vornamen wie Brunhilde zumutet.“
    ——————————————-
    In Bezug auf das Jüdische nennt man das, was Heta hier treibt, Antisemitismus.
    Zugegeben, die Sanktionierung des Antigermanismus ist noch verbesserungswürdig. Dafür aber gibt es die Zukunft.

  64. # 53 unmoderiert
    Tach auch …
    Ich glaube hier wird gerade versucht Passwörter zu fischen. Hat sonst noch wer dieses seltsame Fenster mit Eingabeaufforderung ? ?
    # 65 Raymond de Toulouse
    # 69 Rheinlaenderin
    Ja, bei mir geht auch seit ca. drei Tagen öfters ein Anmeldefenster auf, wenn ich hier bei PI auf “Home” oder einen Artikel klicke. Dort steht:
    “Verbindung herstellen mit Standwithuscampus.com”

    Genau dasselbe habe ich auch seit meinem letzten Post (# 65) wiederholt erlebt

    das hab ich auch ! gefällt mir aber nicht .

  65. #5 Heta (13. Okt 2011 15:00)

    “… Brunhilde ….”
    —————————————
    Brundhilde – Die Wehrhafte:

    Eine, wie ich finde, sehr zutreffende Beschreibung für unsere anstehenden Aufgaben.

    Außerdem denke man bei Brunhilde auch an die westgotische Prinzessin, Tochter des Königs Athanagild und seiner Gattin Goiswintha, vermählt mit dem Merowinger-König Sigibert I. von Austrien, die nach dessen Ermordung einen jahrzehntelangen Abwehrkampf gegen die neustrische Dynastie führt, schließlich gefangen, und mit Pferden gevierteilt wurde. Möge unseren Anstrengungen ein besseres Ende beschieden sein.

Comments are closed.