Albert BodenmillerDie vom linken Gemeinderatsmitglied Albert Bodenmiller (Foto, 73 Jahre) im schönen Rottenburg ausgerufene „Diskussion“ um den ortsansässigen Kopp-Verlag (PI berichtete), nervt seit Monaten nicht nur den Gemeinderat. Jetzt scheint sich die Angelegenheit für den linken Brandstifter selbst zum Eklat zu entwickeln. Nur kurz über den Kommunisten recherchiert, tun sich bereits erhebliche Abgründe auf. Wer im Glashaus sitzt… mehr

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Mordanschlag auf Islamkritiker in Berlin !!!

    Schüsse auf Auto
    Unbekannter feuert auf Islamkritiker in Berlin
    In Tempelhof sind am Morgen Schüsse auf ein parkendes Auto gefallen. Nach Informationen von Morgenpost Online soll in dem Auto der islamkritische Autor J. Gehirn gesessen haben. Er blieb unverletzt.

    Ein Unbekannter hat nach Polizeiangaben am Donnerstagmorgen auf einen Mann in einem stehenden Auto in Tempelhofer geschossen. Auf den Mietwagen des 39-Jährigen sollen auf der Ringstraße kurz vor der Teubertbrücke mindestens drei Schüsse abgegeben worden sein. Einer der Schüsse beschädigte eine Fensterscheibe, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Fahrzeuginsasse blieb unverletzt.

    Nach Informationen von Morgenpost Online soll es sich bei dem Mann um einen unter dem Psedonym J. Gehirn schreibenden Islamkriter handeln. Der gebürtige Moslem hat sich in seinem Buch „War’s Allah’s oder das Wort eines Mannes??“ mit dem Koran und den Lehren des Propheten Mohammed auseinandergesetzt.

    Die Ringstraße wurde gesperrt. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.
    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article1792553/Unbekannter-feuert-auf-Islamkritiker-in-Berlin.html

  2. VIDEO Club 2
    Muslimische Frauen in Österreich: Zwischen Unterdrückung und Emanzipation

    Die Islamische Welt ist im Aufbruch, in Tunesien und Ägypten waren viele Frauen an den Umstürzen beteiligt. Ist das Zeichen für mehr Gleichberechtigung der Frauen im Islam oder hinkt die gelebte Realität – auch in Österreich – diesen Signalen hinten nach? Wie sieht das Frauenbild in muslimischen Familien tatsächlich aus und wie sehr bestimmen Zwangsehe, Unterdrückung der Frauen und familiäre Gewalt diese Familien in Österreich? Leben muslimische Frauen bei uns in einer Parallelwelt, jenseits von Integration und feministischen Grundsätzen, oder wird die traditionelle Kultur des Islams falsch verstanden und damit ein Feindbild künstlich aufgebaut? Dazu diskutieren bei Corinna Milborn:
    http://tvthek.orf.at/programs/1283-Club-2

  3. OT
    Mitten im Leben – VIDEO

    Simone hat sich im Internet verliebt. Der Auserwählte heißt Younes und ist Marokkaner! (Bezness Man !)

    Es gibt heute zehntausende, eher huntertausende junge Marokkaner welche auf so ein „Glück“ hoffen, das Land via Heirat mit einer Europäerin zu verlassen. Die Internetstuben in Marokko sind voll von solchen „Fischern“, die im Net ihre Netze auswerfen. Immerhin bleibt so dem „Habibi“ der Blonden wenigstens die Nusschale über’s Meer – mit ungewissem Ankommen – erspart.

    http://www.rtl.de/cms/sendungen/real-life/mitten-im-leben/mitten-im-leben-internet-liebe-noch-nie-gesehen-und-schon-verlobt-1a1cb-995a-10-867228.html

  4. Eroberung ist auch, wenn aus einer „Gustav-Heinemann-Kaserne“ ein türkisches Konsulat wird:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/Parkchaos-vor-tuerkischem-Konsulat-in-Kray-id5156070.html

    Parkchaos vor türkischem Konsulat in Kray

    Essen, 12.10.2011

    …..

    Seit Juni sitzt das Generalkonsulat auf dem ehemaligen Gelände der Gustav-Heinemann-Kaserne und ist die neue Anlaufstelle für türkische Staatsangehörige aus Mülheim, Essen und dem Regierungsbezirk Arnsberg.

  5. Solange der Bodenmiller sich nicht eine Gasmaske kauft oder gar fluchtartig Rottenburg verläßt, kann man beruhigt sein. Einen „biologischen Angriff“ könnte er allerdings schon bei der nächsten Grippewelle erleiden.

    Eigentlich macht er ja Werbung für den KOPP-Verlag. Die sollten ihm dafür Weihnachten ein schönes Buch aus ihrem Verlagsprogramm schenken.

  6. #6 Wilhelmine (13. Okt 2011 10:17)

    Wenn ich jetzt das Schreibe, was ich nach dem Video über diese Frau denke und den ganzen Umständen, dann werde ich gesperrt! Kein Wort mehr, ich schweige…

  7. @ #10 WahrerSozialDemokrat (13. Okt 2011 10:28)

    Ja, unfassbar wie deutsche Frauen heute noch so blöd sein können.

  8. #5 moppel

    Shaker Assem, der kleine Schäker, klärt uns auf, dass die Frauen in Europa erst seit 100 Jahren das Recht haben zu wählen. Der Islam gebe dieses Rechte den Frauen schon seit 1400 Jahren. 🙂

  9. @ # 1

    Anschlag
    Drei Schüsse? Islam-Kritiker attackiert

    Der unter dem Pseudonym J. Gehirn schreibende Autor zeigte in seinem Buch auf, dass viele Koran-begründete Traditionen nicht in die heutige Zeit übertragbar sind. So prangerte der gebürtige Moslem u. a. die Lage der entrechteten Frauen und die Sexualmoral in muslimischen Ländern an.

    Gehirn soll laut einem Internet-Profil in einem muslimischen Land aufgewachsen und mit 15 Jahren in den Westen gekommen sein. Dort soll er geheiratet haben und Vater geworden sein.

    Nach eigenen Angaben entwickelte er sich im Laufe der Zeit zu einem Macho. Den Druck, den sein Glaube ihm auferlegt, und die Unzufriedenheit mit sich selbst soll er rücksichtslos an Frau und Kindern ausgelassen haben. Er landet für mehrere Jahre im Gefängnis. Dort beginnt er sich kritisch mit dem Koran zu beschäftigen und den Grundstein für seine Islamkritik zu legen.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/drei-schuesse-islam-kritiker-attackiert-article1293927.html

  10. Oscar Lafontaine lebt als Multimillionär in seinem Palast der sozialen Gerechtigkeit und auf der Kopp-Verlagsseite kann man Muslimas heiraten …

    Verrückte Welt!

  11. Zu dem Anschlag auf den „Islamkritiker“: Schön, wie durch Verwendung dieses Wortes – es wurde ja nun von allen Medien als Synonym für „Rechte“ eingeführt – als erstes suggeriert wird: Seht ihr, ihr Islamophoben, das habt ihr nun davon, selbst schuld.

    Eher verschämt wird dann erzählt, daß es einen einen Ex-Moslem traf. Mohammed befahl: „Wer den Islam verläßt, den tötet.“ Scharia in Aktion, und zwar der unverhandelbare Strafrechtsteil.

    Es war sogar eine doppelt abgesicherte islamisch vorgeschriebene Todesstrafe, zu vollstrecken von jedem einzelnen Moslem,der sich dazu in der Lage sieht: Tod für Verlassen des Islams plus Kritik am Islam, an Allah und Mohammed (=Blasphemie = Todesstrafe).

    Der Islam gehört zu Deutschland!

  12. Zu diesem Thema darf man ja bestimmt wieder einmal an Salman Rushdie erinnern. Der sich wegen seines Buches „satanische Verse“ jahrelang verstecken musste…

    Oder an Theo van Gogh oder Pim Fortuyn, die leider die Islamkritik mit ihrem Leben bezahlen mussten.

  13. @ #22 Freya- (13. Okt 2011 11:59)

    Der Münchner Stadtrat sollte sich lieber mal das Buch „Islamismus von nebenan“
    von Stefan Meining zur Brust nehmen, dann wäre der Stadtrat klüger!

    Ich habe allmählich von der Augenwischerei der Politik zu unseren ungunsten die Schnauze voll.
    Gott bewahre uns davor, dass Ude nicht nächster bayerischer Ministerpräsident wird!

    O-Ton Herr Meining: Für den „Staatssicherheitsdienst“ der DDR stand damals fest: Die Münchener Moschee bildet einen Stützpunkt der „arabischen Terror-Organisation der Muslimbruderschaft“.

    http://www.pro-medienmagazin.de/buecher.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=4514

  14. #22 Freya- (13. Okt 2011 11:59)

    “Die Freiheit” hat angekündigt, von Freitag an Unterschriften gegen das geplante Islamzentrum zu sammeln. Imam Benjamin Idriz bleibt gelassen – im Stadtrat stößt die Kampagne der Islamgegner auf breite Ablehnung.

    Glücklicherweise interessiert bei einem BÜRGERBEGEHREN die Meinung der Stadtrates nur am Rande, denn im Stadtrat stößt offensichtlich ja auch der gesunde Menschenverstand auf breite Ablehnung. Ich halte die Münchner Bürger hingegen für nicht so dumm.

    30000 Unterschriften sollten doch zu bekommen sein, bei 1,35 Millionen Einwohnern….

    Sollte diese Moschee doch gebaut werden, kann sich die Stadt München schon mal langsam um eine multikulturelle sprich islamische Anpassung des Stadtwappens kümmern.

    Weg mit den langen Ärmeln, das was wie ein Kreuz auf dem Körper/der Kutte aussieht, könnte man durch einen Spregnstoffgürtel ersetzen, dem Männlein noch einen langen Salafistenbart ans Kinn und das Büchlein grün einfärben und somit einen Koran daraus machen…

    http://www.falkohaase.de/images/wappen_muenchen.gif

  15. Wieso rechnet Bodenmiller mit einem islamischen Terroranschlag gegen den Kopp-Verlag, wenn der Islam und seine Anhänger doch so friedlich sind?

    Entweder-Broder, Herr Bodenmiller!

    Wenn ein Linker einen Satz blubbert, hat er sich schon selbst widersprochen.
    Herrlich!

  16. Zahlt die Gemeinde dem wertvollen Verlag wenigstens Wirtschaftsbeihilfen?
    Wenn dort Jobs gehalten werden, ist das doch eine gute Sache.
    Journalistische Vielfalt und so.

  17. ich sagte schon mal : Linke Kanaillen lieben es ihre eigene stinkende Gülle in den Presse-Ventilator giessen , wird schon was hängenbleiben

  18. Sehr oberflächlich, was der manchmal sich in der Rolle der – wie alle „Pseudorechten“ – gefallenden, auch weiterhin insgesamt fallenden, Kopp-Verlag als Recherche vorlegt (zehn wirklich relevantere Umstände könnten benannt werden). Nur dies – http://www.zeit.de/2006/32/Albert_Bodenmiller

    Wer aber noch irgendwelche Phantasien über die Linke, die zunehmend unter dem Namen Pirat.ten auftritt, mit sich trägt, sollte doch endlich einmal Lenin lesen, damit er weiß, wie das äntert, wenn der Beschluss zum Äntern von den Drogenkonsumenten, Kicklebern, und Neo-Relegiösen und sexuell Depravierten gegeben wird – http://www.campodecriptana.de/blog/2008/11/23/1101.htmlhttp://www.campodecriptana.de/blog/2008/11/23/1101.html

  19. #30 TanjaK (13. Okt 2011 18:01)
    ….damit er weiß, wie das äntert, wenn der Beschluss zum Äntern ….

    Können Sie mir den Sinn des Wortes „äntern“ erklären, ich kenne dieses Wort nicht.

  20. #10 WahrerSozialDemokrat (13. Okt 2011 10:28)
    #6 Wilhelmine (13. Okt 2011 10:17)

    Wenn ich jetzt das Schreibe, was ich nach dem Video über diese Frau denke und den ganzen Umständen, dann werde ich gesperrt! Kein Wort mehr, ich schweige…

    —-
    Weshalb schweigen: Alles was die dumme Kuh mit ihrem tunesischen „Verlobten“ noch erleben wird, sei ihr von Herzen gegönnt. Soviel Dummheit muss belohnt werden.

Comments are closed.