Seit sich in der Türkei wieder der PKK-Terror und die Gegenschläge des Militärs bis in den Irak hinein häufen, marschieren die beiden Volksgruppen auch überall dort, wo man sie mit offen Armen aufgenommen hat – zum Beispiel die Kurden bei uns als anerkannte Asylanten aus dem angeblich EU-kompatiblen Beitrittsland Türkei bis auf den heutigen Tag. Gestern erlag angeblich ein Türke in Frankreich seinen Verletzungen bei einer Anti-PKK-Demo.

Die PKK kämpft seit den frühen achtziger Jahren in der Türkei für einen eigenen Staat, über 40.000 Menschen verloren dabei ihr Leben. In Deutschland kam es ab 1993 zu vielen Anschlägen, was dazu führte, daß die kurdische PKK zu einer terroristischen und kriminellen Vereinigung ernannt wurde, wodurch es beispielsweise verboten ist, hier Spenden zu sammeln.

Aber wie bei allen legalen und illegalen Einwanderern läßt die BRD auch bei den Kurden alles zu und schaut lieber nicht genau hin, was da so abläuft. Auch die Türken hier haben sich nur noch wenig um die PKK geschert. Dies hat sich geändert, seit Erdogan vor zwei Wochen behauptete, die BRD unterstütze die PKK, und die Berliner Regierung nur leise und unhörbar widersprach, wie immer, wenn der Meister aus Ankara spricht. So kommt es nun seit Tagen zu gewaltsamen Demos in deutschen Großstädten wie gestern in Bielefeld. Unsere Presse hält sich bisher weitgehend raus.

Hier ist nicht der Platz, die Schuld am türkisch-kurdischen Konflikt festzulegen und das Problem zu lösen. Aber wir haben eine wichtige Beobachtung zu melden. Als in den neunziger Jahren die Kurden bei ihren Demos auch deutsche Autobahnen lahmlegten (Foto 1994, Selbstverbrennung Augsburg), da erhob sich nach anfänglichem Erschrecken und Zögern der Politik ein dermaßen wütender Protest in der deutschen Bevölkerung, daß diese Demos schnell beendet wurden. Laut Turkish Press haben sich aber nun die Zeiten geändert, es kommen neue Töne:

Die Zeiten sind vorbei, in der Türken die politischen Entscheidungen in Deutschland einfach so hinnehmen, so wie die Zeiten vorbei sind, in der „Nur ein toter Türke ein guter Türke war“. Es ist in der türkischen Community plötzlich „In“, politische und gesellschaftliche Zustände anzuprangern, die in Zusammenhang mit der Türkei stehen.

Das rührt daher, dass die Dritte und Vierte Generation ihren Bildungsstand nicht nur verbessert hat sondern mit diesem Potential weit mehr erreichen will als die Erste oder Zweite Generation und sie tut was dafür. Sie will mehr Verantwortung gegenüber der Gesamtgesellschaft zeigen, aber auch unerträgliches anprangern. Nach den PKK-Terroranschlägen der letzten Zeit, in der nicht nur Sicherheitskräfte, sondern auch Zivilisten umkamen, ist es Schluss mit lustig. Teile in der türkischen Community wollen sich nicht nur als Musterintegrationsbeispiele missbrauchen lassen, die der Lesart manch eines deutschen Politikers getreu vorleben sollen, nach dem Motto: ein „guter Türke“ hat sich nach diesen politischen Vorgaben zu verhalten.

Nein, um ein „guter Türke“ zu sein, dazu gehört weit mehr, sagen einstimmig alle Organisatoren, die seit der letzten Woche unzählige Demonstrationen in einer Hauruck-Aktion auf die Beine gestellt haben. Sie lassen sich auch nicht davon abbringen, hören nicht auf die Schmähkritik aus Politik und Gesellschaft: dass sie eigentlich hier leben und endlich aufhören sollten, innertürkische Konflikte in Deutschland auszutragen…

Daß die dritte und vierte Generation ihren Bildungsstand sehr verbessert habe, ist vermutlich ein Märchen (siehe Orthographie), aber sonst liegt die Turkish Press völlig richtig. Die Kartoffeln haben auf Deutschlands Straßen nichts mehr zu melden.

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Ein „schönes“ Zeichen der Solidarität mit Krisengebieten

    Wir zahlen nicht nur mit Geschenken für beide Seiten, sondern wir holen die Auseinandersetzungen auch zu uns!

    Nichtbestrafung fördert angeblich die Integration!

    „Dummheit fördert Deutschlands Entwicklung?!“

  2. in der nicht nur Sicherheitskräfte, sondern auch Zivilisten umkamen

    Nicht-Nur-sondern-Auch-Offenbarung aus dem Nebensatz: Sicherheitskräfte sind weniger wert als Zivilisten. Linksdenke

    Es muß heißen: in dem Zivilisten und Sicherheitskräfte …. oder einfach Menschen

  3. Die Osmanen sollten sich lieber mal vor dem deutschen „Volkszorn“ hüten. Es dauert zwar, bis der losbricht, es könnte aber sein, daß eines Tages ein gewaltiger Sturm sie über den Bosporus zurück weht.

  4. Die „dritte und vierte Generation“ als fünfte Kolonne!

    Nun reichen den Türken nicht mehr die bisherigen Wohltaten des deutschen Staates. Es reicht ihnen auch nicht ihre Vorzugsbehandlung und die Entrechtung der Deutschen.
    Sie wollen noch mehr und ich befürchte, ein unmündiger Staat wird ihnen noch mehr geben, was bewirkt, das sie dann noch mehr wollen…!
    Am Ende steht dann eine Art Deutsch-Türkei.

    Aber die wollen sie sicher auch nicht, denn da gibt es keinen Backschisch mehr. Wovon?
    Da ist alles kaputt, womit bisher Geld verdient worden ist.
    Aber Minarette und Mullahs gibt es dann genügend …
    Macht Euch das glücklich???

  5. – Repressionen gegen Rede-und Pressefreiheit
    – Unterdrückung der Religionsfreiheit
    – Aggressionen gegen friedliche Staaten
    – Offener Antisemitismus und Rassismus
    – Staatliche Verfolgung von Minderheiten

    Ein islamisches Volk, welches einen Führer wählt, dessen Einstellung zur Demokratie so lautet:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

    Die Türkei ist keine Demokratie und wird sie solange nich sein können, wie sie islamisch ist.

  6. Darf man den Türken – hier bei PI – eigentlich heute Gratulieren?Denn sie haben was zum Feiern. Leider ist die Freude nur einseitig. Weil die Vorteile liegen hier nur bei der Türkei. 31.10.1961 hat Deutschland mit der Türkei den 2. Versaille Vertrag unterschrieben, obwohl wir mit diesem Land noch nie Krieg hatten.

  7. OT sorry

    ARD 21.00 h: Hart aber fair. „Hier stehe ich, ich kann nicht anders – vom Lohn der Geradlinigkeit.“

    Das paßt ja gut zum Reformationstag (Helloween?) und Stürzenberger:

    „Ich habe meinen inneren Kompass, und der sagt mir, was richtig und was falsch ist. Sie mögen mir den Mund verbieten wollen, mich vor Gericht zerren, womöglich einknasten, bedrohen und attackieren, mir geht es wie Martin Luther und allen anderen mutigen Islamkritikern:
    “Hier stehe ich und kann nicht anders”.“

    (Stürzenbergers Beitrag zu Ellinger „Europa wird Schlachtfeld für großen Kampf“, 28. Okt. 2011)

  8. Nochmals OT oder auch nicht, sorry

    Heute im Bayerischen Fernsehen um 22.30 h:

    „Fremdländer – Deutschländer. Als die Türken kamen.“

  9. wir sollten eintrittskarten verkaufen! DEUTSCHLAND ist der ideale austragungsort für derartige gewaltsame konflikte aller rückständigen und mittelalterlichen kulturen. als name wäre etwa: „INTERNATINALE GEWALTAUSTRAGUNG“ denkbar. schon heute bekommen die darsteller dieser farbenprächtigen spektakel ihre gage von unseren spendablen SOZIALÄMTERN. wenn wir aber hochkarätige experten für diese auseinandersetzungen ins land locken wollen, müssen wir mehr tun. in jeder grösseren stadt sollten riesige ARENEN entstehen, wo nach altrömischen vorbild fremde völker und kulte ihre natürlichen abneigungen gegeneinander ausleben dürfen. da sich zur zeit ca 168 verschiedene völker bei uns tummeln, hauptsächlich auf asylbasis, wären hier interessante konstellationen denkbar. möglich wären freundschaftsspiele zwischen SCHIITEN & SUNNITEN, TÜRKEN & KURDEN, IRAKER & IRANER um nur einige der stark bei uns vorhandenen gäste zu nennen. nicht nur die bauindustrie sondern auch die sicherheitsindustrie und der gesundheitsbereich würde neue arbeitsplätze schaffen. das alles kommt nicht von ungefähr und ist nur in einem land möglich, wo gewählte abgeordnete gegen das eigene volk arbeiten und dessen abschaffung öffentlich fordern. wo das beschmutzen der eigenen nationalfahne zum guten ton gehört und soldaten, die in einem unlösbaren konflikt verheizt werden, bei ihrem ableben auch noch im internet in den dreck gezogen werden. so schafft sich unser DEUTSCHLAND weit schneller ab als alle gedacht haben und der einführung der göttlichen sharia in wenigen jahren steht nichts mehr im wege.

  10. Die Kurden sind auch so ein fanatisches Gelumpe. Kommen nach Deutschland und bitten um Asyl, um anschließend in Deutschland ihre Konflikte auszutragen. Einen Kurdenstaat hat es noch niemals gegeben. Türken und Kurden sollten gemeinsam dieses Land verlassen und in ihre Ursprungsländer zurückkehren. Da können sie sich dann die Köppe einschlagen.

  11. mittlerweile ist wohl jedem klar wer für diese bei uns ausgetragenen MULTIKULTI konflikte verantwortlich ist: DIE DEUTSCHEN UREINWOHNER! durch ihre forderung der nach der UN CHARTA allen völkern zustehenden SELBSTBESTIMMUNG, SICHERHEIT innerhalb ihrer grenzen und SCHUTZ VOR UNRUHEN hat sie sie bewußt einige unserer gäste provoziert. diese wollen nun natürlich klarstellen wer in DEUTSCHLAND das sagen hat. da schon die grossen philosophen, wie etwa ARISTOTELES, vor tausenden von jahren erkannt haben das das massenhafte eindringen fremder kulturen in einen homogenen staat zwangsläufig zu dessen untergang führt, ernten wir hier nur das resultat unserer politik. niemand kann ernsthaft das grüne gesäusel uber das friedliche zusammenleben sich feindlich gegenüberstehender völker in einem dritten land geglaubt haben. lange zeit waren viele der meinung das bei reichlich fließender sozialhilfe und auslebenlassen der kulturellen eigenschaften, wie etwa das schächten, den frauenhandel, der vielweiberei ( in BERLIN stark vertreten ) der ehrenmorde und des vermummungszwanges alles schön friedlich verlaufen würde. in zusammenarbeit mit verschiedenen presseorganen und organisationen, die ihre aufgabe darin sehen das volk uninformiert zu halten, gelang das auch einige zeit. nun, wo die resultate nicht mehr zu beschönigen sind, müssen stärkere geschütze aufgefahren werden. PRESSE- UND MEINUNGSFREIHEIT sollen abgeschaft werden. GEDANKENFREIHEIT und KRITISCHE BLOGGS allen voran PI werden mit allen bekannten STASI mitteln bekämpft. lange wird sich der deckel aber nicht mehr auf dem brodelndem topf halten können. mit jedem verbrechen von zugewanderten wächst die abneigung. übrigens auch unter vielen hier bereits gutintegrierten . aber das ist ein thema für sich.

  12. Die wieder aufflammenden, feindlichen Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden werden wohl demnächst auch in unseren Städten ausgetragen. Aufmärsche der PKK und ihrer Sympatisanten verwüsten Plätze und Strassenzüge, während unsere Polizeikräfte dazwischen türkische Gewalttäter vor Übergriffen abhalten oder beschützen müssen, je nach Ausgangslage. Die beträchtlichen Schäden aller Arten bleiben selbstverständlich an uns hängen. 😉 in derartige Konflikte wird hineingezogen, wer sich falsche „Freunde“ zulegt.

  13. Als 1999 die Italiener den Kurdenführer Abdullah Öcalan, der wegen Mordes in der BRD per internationalem Haftbefehl gesucht wurde, an die BRD ausliefern wollten, hat die grünrote Bundesregierung aus Angst vor Krawallen zwischen Kurden und Türken abgelehnt. Das war für mich das Ende des Rechtsstaates, Krawalle gab es trotzdem und bei der Erstürmung der israelischen Botschaft auch Tote.
    Eine kurze Beobachtung:
    aus islamistischen Wahlgewinnern in Tunesien machte die Presse moderate Islamisten und zog eine Paralelle für den Dummdödel zur CDU/CSU. Gestern wurde aus den Moderaten eine Islam freundliche Partei. In den Medien wird immer dreister und offensichtlicher gelogen, gehen die davon aus, daß der verblödete Zuschauer jede Information schluckt.

  14. Die Islamisierung Europas schreitet mit großen Schritten voran
    Islamische Moralpolizisten fordern „Scharia-Zonen“
    Vertreter europäischer Muslime stellen absurde Forderungen: In Dänemark wird bereits diskutiert, ob in Teilen des Landes die Scharia gelten soll.
    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article13688685/Islamische-Moralpolizisten-fordern-Scharia-Zonen.html

    forderten Vertreter einer „Initiative Europäischer Muslime für Sozialen Zusammenhalt“ die Einführung von „Richtlinien gegen Islamophobie im öffentlichen Diskurs“

    Eine islamische Organisation in Dänemark, die sich „Ruf zum Islam“ nennt, hat die Einführung von „Scharia-Zonen“ in von Muslimen bewohnten Gebieten des Landes gefordert.

    Irgendwann wird genauso die Beseitigung der Ungläubigen gefordert werden. Vorher werden die „Schweinefresser“ in sog. „Schweinezonen“ verbannt, a la Warschauer Getto, später in Lager deportiert… naja das kennen wir ja aus den Geschichtsbüchern.
    Wenn sie dann in der Mehrzahl sind, wie in den islamischen Ländern, wie jetzt Tunesien.

  15. Die deutsche Antifa ist auf der Seite der PKK:

    http://oab-kirchheim.jimdo.com

    Runterscrollen zur Überschrift:

    Stuttgart: Bericht über die Aktivitäten gegen eine türkisch, nationalisische Demonstration, die sich gegen die PKK richtete.

    Auch zeigen die Verhaftungen mal wieder das brutale Vorgehen der Polizei gegen kurdische AktivistInnen und denen gegenüber die sich mit ihnen solidarisieren und die Sache der KurdInnen zu ihrer eigenen machen…..

    Die Zusammenarbeit zwischen kurdischen, türkischen und deutschen Linken hat sich wieder mal als positiv und notwendig erwiesen…….

  16. #9 schmibrn (31. Okt 2011 08:25)
    Die Türkei ist keine Demokratie und wird sie solange nich sein können, wie sie islamisch ist.

    @Genau das hat Mustafa Kemal der Begründer der Türkei, genannt Atatürk auch benannt:
    “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!” Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

    Mustafa Kemal Atatürk: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“
    Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

  17. Radikale Juden in Jerusalem
    Religiöse Ultras kämpfen um die Heilige Stadt

    Geschlechtertrennung auf der Straße, Auftrittsverbot für Sängerinnen, Werbeplakate ohne Frauen: Jerusalems ultraorthodoxe Juden bestimmen mit ihrem extremen Weltbild das öffentliche Leben. Säkulare Gruppen fürchten eine Radikalisierung der Gesellschaft, auch strenggläubige Rabbis schlagen Alarm.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793741,00.html

    Ein schönes Beispiel dafür, dass jede Religion durch Extremisten pervertiert werden kann. Nicht nur die Ultra-Katholiken und Islamisten auch Orthodoxe Juden beschränken die persönliche Freiheit der Menschen sehr stark.

    Deshalb sollte PI sein Augenmerk nicht nur auf Islamisten sondern auf jedwede Form der religiös begründeten Unterdrückung legen.

  18. WDR 5!

    „Joghurt und Kaffee ist türkisch! Insgesamt über 160 Wörter in Deutschland haben türkischen Ursprung!“

    Langsam wird es zur Folterung!!! Über 5 Tage nun in Folge keine einzige Stunde ohne Türken-Huldigung!

    Wollen die echt, das man Selbstmord begeht!?

    Das muss doch kontraproduktiv sein oder sind die Deutschen alle doch so doof…

  19. Die 4. Generation der Türken in Deutschland besucht noch den Kindergarten.
    Mit den Rechen- und Geschichtskenntnissen der „Turkish Press“ ist es auch nicht weit her.

  20. @moppel
    Hör doch auf, alles zu vermischen und dann noch das tieflinke Blättchen als Quelle zu zitieren. Diese Schreiberlinge sind doch die größten Eiferer und können mit jedem religösen gleichziehen. Allerdings habe ich in diesem Schmierenblatt noch nie einen einzigen kritischen Artikel über den Islam gelesen, wie in der gesamten Presse. Deshalb ist es wichtig, daß PI am Ball bleibt und immer wieder darüber berichtet. Wie viele Ehrenmorde und Märtyrertode wurden denn von fundamentalistischen Christen und Juden begangen und gewählt?

  21. Einerseits werden die Konflikte von Ausländern schon seit Jahrzehnten hier ausgetragen, besonders die der Türken und Kurden.

    Schon 1994 schrieb der Focus:
    „Radikale Kurden tragen Gewalt auf deutsche Straßen und in die Städte. Der Landfriedensbruch bleibt vermutlich folgenlos. Gesetze erschweren die angekündigte Abschiebung der Täter.

    Unter den Flaggen der verbotenen kommunistischen Arbeiterpartei (PKK) lieferten kurdische Aktivisten der Polizei eine Schlacht mit Steinen, Latten und herausgerissenen Verkehrszeichen. Sie besprühten die Beamten mit Benzin und warfen mit Glutstücken aus den Feuern.“
    Und das alles mit Unterstützung der Antifa!

    Reiner Zufall
    ist nur, dass es nicht noch schlimmer bis jetzt gekommen ist – oder wir wissen es nicht!?

  22. #26 moppel (31. Okt 2011 10:02)

    Der Artikel kommt von der grauenvollen, juden-/isreaelhassenden und islamverliebten Ulrike Putz. Gibt hier auf PI und im Netz jede Menge über sie. Die Orthodoxen sind keine Gefahr und die Israelis haben sie in ihrem pluralistischen, freien Staat ganz liberal im Griff.

    Lieber Haolam lesen, hier schreibt Ulrich Becker alles Wesentliche zur aktuellen Lage und aktuellen Problemen – und das sind nicht die jüdischen „Ultraorthodoxen“.

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=6883

  23. Fortsetzung von
    #33 Reiner-Zufall

    Einerseits…..

    Andererseits erfolgt eine Anbiederung, die ohne Beispiel ist. Nicht mal den Besatzern nach dem WK II wurde so in den Hintern gekrochen.
    Eine widerwärtige Unterwerfung, wie
    http://salzburg.orf.at/news/stories/2507476/
    30.10.2011 berichtet:

    „Zum 50. Jahrestag der Vertragsunterzeichnung enthüllte Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) an historischer Stätte eine Gedenktafel.

    Maria Böhmer, Integrationsbeauftragte der deutschen Bundesregierung, zeigt auf dem Hauptbahnhof München ein Lunchpaket, wie es auch die damaligen Reisenden nach 50 Stunden strapaziöser Fahrt von Istanbul her in München bekommen hatten.
    Die Fahrt sei „ausgezeichnet dafür geeignet, an die Anfänge des Zuzugs aus der Türkei nach Deutschland zu erinnern und sich über die vielfältigen persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen auszutauschen“, sagte Böhmer laut Mitteilung.

    „Die „Gastarbeiter“ und „Gastarbeiterinnen“ haben mit ihrem unermüdlichen Einsatz entscheidend zum Wohlstand unseres Landes beigetragen.“

    Heute leben in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln. Am kommenden Mittwoch (2. November) wird in Berlin der Jahrestag des Abkommens gefeiert. Dazu wird auch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan erwartet.“

    Reiner Zufall
    oder schon totale geistige Umnachtung in unserem Volk lassen ein solches Spektakel zu.
    Es sind überwiegend die Alten, die das Perfide erkennen, die Jungen fressen Döner und lieben Jux und Dollerei.

  24. Wie unterscheidet man Türken äußerlich von Kurden? In Mitteldeutschland „fehlen“ mir die Anschauungsbeispiele. Hat jemand Bilderserien von Kurden die ich mit Türken vergleichen kann?

  25. Alles gut und schön, aber:

    Umsetzung der Ausschaffungsinitiative bleibt offen
    http://www.drs.ch/www/de/drs/nachrichten/schweiz/280749.umsetzung-der-ausschaffungsinitiative-bleibt-offen.html – 28.6.2011

    “Teile der Initiative verstiessen gegen verfassungsrechtliche Grundprinzipien und internationale Abkommen.
    Die Initiative verlangt, dass Ausländer, die wegen bestimmter Straftaten verurteilt wurden oder die missbräuchlich Leistungen der Sozialversicherung oder der Sozialhilfe bezogen haben, ausgewiesen und mit einem Einreiseverbot belegt werden müssten.

    Zudem soll nur ausgewiesen werden, wem in seiner Heimat keine Gefahr drohe. Mit diesem Grundsatz wolle die Arbeitsgruppe dem zwingenden Völkerrecht Rechnung tragen.”

    Da ist es kein
    Reiner Zufall,
    daß man wohl schon weiß, wie es ausgeht: Wie das Hornberger Schiessen – es passiert NICHTS!

  26. #42 kula:

    „Nicht nur in Deutschland, auch in anderen europäischen Städten gehts ab. Hier wird Paris “bereichert”.“

    Ist es
    Reiner Zufall
    oder absichtsvolle Planung, dass aus den europäischen Völkern willenlosen Schafe gemacht wurden, die sich widerstandslos zur Schlachtebank führen lassen?

  27. Man sollte die „Türkish Press“ nicht überbewerten. Das Ganze ist ein Freizeitprojekt aus dem Umfeld von http://www.politikcity.de und de facto nichts anderes als eine Plattform türkischer Nazis und Islamfaschisten. Wenn sich interessierte Damen und Herren Politiker wie Edathy & Co. über PI erregen, dann sollten sie mal bei http://www.politikcity.de vorbeischauen. Antisemetismus, Antijudaismus, Verschwörungstheorien, die „den Westen“, „die Juden“ etc. für alles Unheil in der „Ummah“ verantwortlichen machen wollen und nicht zuletzt ein perfider Hass auf Deutschland und den deutschen Kartoffelbürger entlarven dieses ganze Umfeld als ein typisches türkisch-islamisches Nazi-Projekt: viel heiße Luft und ganz ganz wenig dahinter.

  28. Guten Abend, kennt ihr diesen Artikel schon?

    Türkischer Parlamentspräsident beschimpft Deutschland

    Der türkische Parlamentspräsident, Cemil Cicek (AKP), hat Deutschland als Zufluchtsort für Terroristen bezeichnet.

    🙂 Ohne Kenntnis des Kontextes ist man geneigt, dieser Aussage zuzustimmen.

    Zudem hätten die Türken wegen der Partnerschaft mit Deutschland schon „ein Imperium verloren“, warnte Cicek mit Blick auf den Untergang des Osmanischen Reiches nach dem Ersten Weltkrieg.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M586c98cdcb2.0.html

    Die anwesenden Deutschen reagierten nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung empört auf die Vorwürfe des AKP-Politikers.

    Ich möchte hier noch ergänzen, dass die anwesenden Deutschen sicher auch ein Stück weit traurig waren.

Comments are closed.