Erdowahn, der Führer des türkischen Reiches, hatte deutschen Stiftungen vor wenigen Tagen vorgeworfen, sie unterstützten die kurdische PKK. Gemeint hatte er offenbar die Staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die irgendwelche Projekte finanziert. Natürlich hat die deutsche Seite alle Vorwürfe zurückgewiesen. Nun legte die islamische Zeitung „Yeni Akit“ (Auflage 70.000 Exemplare, Reichweite 200.000 Leser) nach und veröffentlichte die obige Karikatur auf der Titelseite, auf der PKK-Chef Öcalan mit einem Hakenkreuz wirbelt.

Es ist hier nicht der Ort, die Kurdenproblematik und unsere „Entwicklungshilfe“ breit zu diskutieren, es soll nur gesagt sein, daß wir die Nazikeule nicht leiden können.

Wollen die Griechen Geld von uns, schwenken sie die Nazikeule. Wollen die Polen Geld von uns und nicht sparen, faselt der Kaczynski von „Großdeutschland“. Auch Syrien hat uns in der UNO gerade an den Holocaust erinnert. Und so geht das jahrein, jahraus seit langem, und unsere Regierungen lassen sich das gefallen. Man sollte allen Pseudo-Freunden, die so tönen, gleich tatsächlich sämtliche Finanzhilfen streichen.

Machen Sie mal Urlaub in Polen, liebe Leser, und bestaunen Sie die neuen, von der EU, also von Großdeutschland spendierten Straßen! Je mehr wir geben, desto frecher werden wir behandelt. Natürlich kein Wunder bei einem Leichtmatrosen wie Westerwelle!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Die Haare etwas striegeln und den Stern auf dem Shirt durch einen Halbmond ergänzen und schon stimmt das Bild wieder. Erdogan mit schwingendem Hakenkreuzbeil. Die Armenier, die Kurden und die Christen der Türkei werden ihn sofort erkennen.

  2. Erdolf, wie er mir am Liebsten ist: Gibt mal wieder den „durchgeknallten und intoleranten Islamisten“, als der in den von Wiki-Leaks veröffentlichten Botschafts-Dokumenten bezeichnet wurde.

    Erdolf regt sich auf und bezeichnet es als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, wenn es um die assimilierung von landesflüchtigen Türken geht, findet aber nichts „menschenfeindliches“ dabei, okkupierte Nichttürken in der Türkei zu assimilieren.

    Ebenso regt sich Erdolf auf und schwingt die Nazikeule, wenn nichttürkische Organisationen Einfluss in der Türkei ausüben, während die Regierung Erdolf über den Ableger des türkisvhen Religionsministeriums, der DITIB, Einfluss in Deutschland ausübt.

    Tja, sowas Blödes, lieber Erdolf…wer mit einem Finger auf andere Leute zeigt, der zeigt mit drei Fingern auf sich selbst:

    Erdolf ist nach eigener Definition ein „Nazi“ und Menschenrechtsverbrecher.

  3. so wie „unsere“ Politiker das Volk mit der Nazikeule disziplinieren,so versuchen es eben die anderen „bedürftigen“ Staaten in gleicher Art und Weise und haben leider viel zu oft Erfolg damit.
    Das ist ein einmaliger Vorgang in der Geschichte.
    Diese ewige Faselei von Betroffenheit ist dermassen verlogen und stinkt zum Himmel!!!

  4. Missverhältnisse/ Fragen:

    Warum müssen knapp 4 Mio. Palästinenser unbedingt einen eigenen Staat bekommen. Mehr als 10 mal so viele Kurden nicht, darüber wird gar nicht gesprochen?

    Warum heisst es ständig, „widerrechtliche Besetzung durch Israel“, aber enorm selten „widerrechtliche Besetzung des Norden Zyperns durch die Türkei“ ?

    Dürfen die einen schier alles und die anderen eben – nichts ?

  5. Lieber kewil.

    Kaczynski bedeutet noch lange nicht „die Polen“ sowie die Rot-Grünen noch lange nicht „die Deutschen“ bedeuten.

    Kaczynski steht im Wahlkampf, den er wahrscheinlich zu Recht verlieren wird. Er ist ein allein stehender alter Sack (mit Katze), der die alten Ressentiments aufwecken möchte. Aus meiner Sicht ist es richtig, dass Westerwelle den Wahlkampf in Polen nicht kommentiert.

    Deutschland hat in Polen sehr viele echte Freunde. Die sind allerdings eher bei Donald Tusk zu finden (sein Opa war bei der Wehrmacht). Die deutsche Wirtschaft investiert lieber in Polen als zum Beispiel in Griechenland oder in anderen EU-Ländern. Warum wohl?

  6. Vor einigen Monaten war ich in Dubrovnik bei einem Tierarzt, der ein Kroate ist und ein wenig Deutsch spricht.
    O-Ton: „Es ist genug, nach 65 Jahren will ich von dieser Nazikeule nichts mehr hören.
    Keiner von den Tätern lebt mehr! Schluss damit“!
    Hat er Recht?

  7. Leute, es ist ne Karrikatur. Na und?
    Es ist ihre Meinung. Na und?
    Lasst sie machen. Ich hab nichts dagegen.

    Die Nazikeule ist doch sowiso schon dermaßen abgenutzt, das man sie nicht mal mehr als Zahnstocher benutzen kann.

    Andersherum verbitte ich mir aber dann auch jegliche Einmischung der lautstarken und drohenden Art aus gerade dieser Ecke, von gerade dieser Sorte Mensch in Bezug auf die Karrikaturen eines gewissen Herrn K. Westergaard…

    Sollen wir etwa auf dem gleichen unterirdischen Niveau reagieren, d.h. mit Aufrufen zu Boykott, Hass und Mord wie die Repräsentanten der Religion des Friedens auf so etwas zu reagieren pflegen?

    1,57 Milliarden dieser Sorte sind meiner Meinung nach mehr als genug…

  8. Unsere Regierungen lassen sich das gefallen. Ich möchte weiter gehen: Sie baden geradezu in dieser Brühe. Ich meine, es war Johannes Gross, der ungefähr mal behauptet hat: „Wir das einzige Volk, das bei Prügeln keine Wirkung zeigt.“

  9. Wie, eine Karikatur?? Sind die denn nicht bei den Islamisten verboten?? Da war doch mal was!

    Oder gilt das nur für Karikaturen aus dem Westen, die die Wahrheit ein wenig karikiert darstellen?

  10. #9 drei_komma_einsvier (06. Okt 2011 15:07)

    Das riecht sehr nach Brückenbau für den Verbotsirrtum:

    „Ey, Alder..isch schwör, habsch ekstra Trommelrevolver, is erlaubt. Auf Bild is nur Pistole verboten.
    Auserdem is Waffe nur im roten Linie verboten, weiss Bollissei selber nicht.“

  11. „Man sollte allen Pseudo-Freunden, die so tönen, gleich tatsächlich sämtliche Finanzhilfen streichen.“

    Und auf der selben Bühne verkünden wieviel Geld sie schon bei uns Schmarotzt haben und sie auffordern entweder Dankbar zu sein oder es verzinst Zurückzuzahlen!!!

    Einfach mal zurückbellen…..

  12. Kewil:

    …es soll nur gesagt sein, daß wir die Nazikeule nicht leiden können.

    Ihr holt die Nazikeule bei Bedarf doch selbst heraus, siehe Spalte links: „DuMont – Mit jedem Zeit(un)geist Geld verdienen“. Oder ist das „was anderes“?

  13. WANN endlich zeigt einmal ein Politiker Rückgrat und haut dem Erdo-Khan mal so richtig verbal eins auf die Nuss ?

    Nein betretenes Schweigen , Bückling machen und in die andere Richtung ( demutsvoll nach unten) schauen das sind unsere „gewählten “ Weicheier

  14. es soll nur gesagt sein, daß wir die Nazikeule nicht leiden können.

    —-

    vollkommene zustimmung. ich selbst kann das benehmen einige meiner landsleute, diesbezüglich auch nicht abhaben –> dieses opfergetue, und nazikeulenschwingen. im gegenzug stehe ich aber zu meinen türkischen und islamischen wurzeln ohne gleich als faschist oder eben terrorist abgestempelt zu werden.

  15. An #6 elohi_23 (06. Okt 2011 15:03)

    Freunde hat sich Deutschland gekauft, wie wir sehen auch Griechenland. Seit wir aber mit den Euros nicht schnell genug herausrücken, werden in Griechenland die Hakenkreuz-Flaggen gegen Merkel und ihr Deutschland geschwungen.

    Das wäre mit Polen nicht anders.

    Wer die Zeche zahlt hat“Freunde,“ wer die Zahlung einstellt verliert schnell seine „Freunde.“
    Einer der größten Arbeitgeber für die Polen ist Deutschland. Und außerdem: Wieviel Milliarden fließen an deutschen Steuergeldern nach Polen?
    Die Hure die ich bezahle, schenkt mir ihr Lächeln.
    Freundschaft die auf unseren Euros beruhrt, auf die können wir verzichten!

    „Deutschland hat in Polen sehr viele echte Freunde. Die sind allerdings eher bei Donald Tusk zu finden (sein Opa war bei der Wehrmacht). Die deutsche Wirtschaft investiert lieber in Polen als zum Beispiel in Griechenland oder in anderen EU-Ländern.“ Warum wohl?

  16. ach und noch etwas: es geht doch um die meinungsfreiheit, oder? also lassen sie doch auch die yeni akit mal ihre meinungsfreiheit ausleben.

  17. #6 elohi_23 (06. Okt 2011 15:03)

    Er ist ein allein stehender alter Sack (mit Katze), der die alten Ressentiments aufwecken möchte.
    ———————————————-
    Mit Katze? Es dürften wohl mehrere Stubentiger sein, mit denen sich Kaczynski in seiner Freizeit amüsiert. Auch lebt er noch immer bei seiner Mutter!

    Was soll man denn von so einem Fossil halten?
    Da ist doch jeder Kommentar überflüssig (eigentlich)!

  18. #10 dolfin (06. Okt 2011 15:09)
    Hat er Recht?
    ——————————————

    ein klares JA!!!!!!!!!!!!! denn

    die Lebenszeit der „Täter auf beiden“ Seiten ist abgelaufen.

  19. Was regen sie die Türken eigentlich so auf, die PKK Leute sind doch nur „Freiheitskämpfer“ wie die von Hamas. 😀 Sie kämpfen beide gegen einen großen Satan der ihnen einen eigenen Staat verwehrt und sie besetzt hält. Oder nicht?
    Vielleicht sollte man mal das Existenzrecht der Türkei, zumindest im Südosten des Landes, in Frage stellen. Free Kurdistan! Die Hamas wird ja kräfig unterstützt vom Türkenführer, man schickt sogar Islamistenschiffe um Blockaden zu durchbrechen.
    Gleichzeitig metzeln die Türken aber im Moment Kurden ab und da sogar außerhalb ihrer Grenzen, im Nordirak, natürlich im Namen der „Terrorbekämpfung“. Jaja wer weiß ob diese PKK Angriffe nicht False-Flag-Operations der Türken sind, nur um einen Vorwand zu haben um ans nordirakische Öl zu kommen. 😀

  20. Kein Urlaubsort, wo Christenmord!

    – Erdowahn mordet mit Hilfe der Nato die Kurden!
    – Wer als Frau in der Türkei Urlaub macht, will vermutlich vergewaltigt werden.
    – Kommt die Türkei in die EU- kommen die Kirchen in die Türkei (Religionsfreiheit)!

  21. Das ist so weil unsere Politiker schon lange nicht mehr deutsche Interessen vertreten. Das weiß man und so handelt man auch. Hätten unsere Eliten ein Rückrad, würden sie solchen Ländern sämtliche Finanzen streichen. Ruckzuck wäre Ruhe im Karton.

  22. #7 Andre (06. Okt 2011 15:04)

    und unsere Presse und Politik macht sich in die Hose wenn ein Verlag wie der KOOP Verlag ein neues Verlagshaus bauen will!

    Stadtrat fürchtet Terror-Attacken in Rottenburg wegen Neubau des Koop Verlages

    Andre
    __________________
    Patriotisch, Antiislamisch, Proamerikanisch, Proisraelisch

    ———————————————-
    das ist ja der Hammer ..ein klarer Fall für unseren VS…

    soweit sind wir schon,man oh man

  23. @ #22 RChandler (06. Okt 2011 15:38)
    … Das wäre mit Polen nicht anders …
    Das ist ein Vergleich wie „ Die Piusbrüder sind nicht anders als die Taliban!“ 😉

    … Wer die Zeche zahlt hat ”Freunde“ …

    Deutschland hat sicherlich viel Geld, aber Deutschland hat nicht unendlich viel Geld.
    In Polen sind nicht nur die Deutschen tätig. Es ist aber wahr, dass deutsche Firmen bei vielen Investitionen gleich mitverdienen. Ohne „Know-how“ aus Deutschland wäre zum Beispiel die A4 nie gebaut worden. Auch das Stadion in Breslau wird von Baufirmen aus Deutschland mitgebaut. Die beiden Wirtschaften sind aufgrund der Nachbarschaft sehr verzankt. Schon Hitler wollte in den 30-er Jahren des XX. Jahrhunderts Polen mit Wirtschaftblockaden schwächen. Dabei musste er feststellen, dass er dadurch deutscher Wirtschaft selbst Schaden zugefügt hatte. Daraufhin hat er auf Wirtschaftsblockaden verzichtet und Clausewitz in Anspruch genommen.

    … Einer der größten Arbeitgeber für die Polen ist Deutschland. …
    Im welchen Sinne wird das gemeint?

    … Wieviel Milliarden fließen an deutschen Steuergeldern nach Polen? …

    Es sind Investitionen die Früchte bringen. Das Geld kommt auf Umwegen wieder nach Deutschland, allerdings meistens in die Privattaschen der Superreichen. Der Steuerzahler sieht womöglich keinen Cent davon – da hast DU Recht.

  24. Und so geht das jahrein, jahraus seit langem, und unsere Regierungen lassen sich das gefallen.

    Mal ganz einfach gefragt: Was genau sollen sie tun? … Einmarschieren?
    Sollen Merkel und Westerwelle auf der Empörungswelle reiten? Dann wird es erst richtig peinlich.

    Ich persönlich ignoriere Nazikeulen. In der Regel.

  25. # 33 TheNormalbueger
    Wenn die Regierenden ihren eigenen Wählern und den Vertretern anderer Länder deutlich machen, wo die Interessen des Staates liegen, ist das nicht peinlich, sondern selbstverständlich. Das war schon immer so und wird meistens auch so gehandhabt.

  26. Da ist eine ganz andere Form von Entwicklungshilfe nötig: Wenn der wandelnde FDJ-Hosenanzug auch nur etwas Mumm in der Hose hätte, würde Erdogan mit seinen 750.000 Sozialhilfe-Türken beglückt, die bei uns auf Kosten des hiesigen Leistungsträgers hausen. Dann würde Erdogan ganz schnell die Klappe halten, denn mit solcher Bereicherung wären seine großmäuligen Ambitionen nicht mehr zu finanzieren.

  27. kewil bringts auf den Punkt. Schuld sind wir selber, weil wir uns alles gefallen lassen und bei jedem Hakenkreuz in Büßerhaltung verfallen. Das schlimme ist nur, dass die Generation, die jetzt an den Schalthebeln sitzt, also die 68er, ihr schlechtes Gewissen und ihren Hass auf das eigene Volk auf Kosten der nachfolgenden Generationen finanziert. Sie selber haben nur vom Wirtschaftswunder, das sie nicht geschaffen haben, profitiert und es fällt ihnen auch im Traum nicht ein mit 68 in die Rente zu gehen. So ein asoziales Abzocken dürfte menscheitsgeschichtlich einmalig sein.

    Im Falle der Kurden in der Türkei dürfte Erdowahn diesmal gar nicht so daneben liegen. Ein Großteil des Geldes für die „Entwicklungsprojekte“ dort wird von der linksextremistischen Böll Stiftung abgegriffen. Deren Leiter Ralf Fücks reist zurzeit durch die türkischen Kurdengebiete im Südosten des Landes. Das und seine Gespräche mit kurdischen Ortsfunktionären…. Wer glaubt, bei diesen Gesprächen geht es nur um Energieeffizienz, wie die Welt schreibt, ist meiner Ansicht nach sehr naiv…

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13641103/Erdogan-beschuldigt-Deutsche-als-Terrorhelfer.html

  28. Die Kaczynskibrüder waren die wenigen Politiker, welche die alten Kommunisten ernsthaft bekämpft haben (wenigstens versucht haben) Polen wurde nach der angeblichen Wende (Die Besitztümer bekamen natürlich die Roten und ihre Genossen) nicht wirklich besser, die Kommunisten haben sich unter neuen Namen gleich wieder an die Macht gesetzt.
    Die Kaczynskibrüder waren dabei die alten Verbrechen aufzudecken. Dagegen sträubten sich vor allem die fast komplett linken Medien, außer die (noch) freien Zeitungen die meist in kirchlicher Hand sind, ebenso wie das Staatsfernsehen ein Propagandamittel der Roten bleibt.
    Die Kaczynski’s haben wenigstens noch die Interessen Polen vertreten, die angeblich „liberale“ praktisch neokommunistische Regierung von Tusk und Konsorten schert sich einen Dreck um Polen und deren Interessen, stattdessen unterstützen sie ähnliche Vorgänge wie sie bereits gang und gebe hier im Westen sind:
    In der Politik wird nicht mehr gefragt was ist richtig und warum ist es richtig, was ist wahr, sondern es wird eine riesen Show aufgezogen bei der es nicht mehr um Demokratie, Wohl des Bürgers oder gar des eigenen Landes geht, sondern nur noch um die Manipulation der Bevölkerung um die eigene Macht zu erhalten.

    Das war einer der Punkte welche Benedikt XVI beim Bundestag gesagt hat, einige Politiker haben das sogar verstanden: Die Wahrheit welche sich in den Dingen selber zeigt um die muss man ringen.

    Mir sind Leute wie Kaczynski lieber, als Landesverräter welche ihr Land an sonst wem verkaufen!

    Das Problem ist nicht Kaczynski sondern unsere angeblichen Volkvertreter, welche nur sich selber vertreten.

  29. Am 23. Februar 1945 erklärte die Türkei auf Druck der Briten dem Deutschen Reich den Krieg.
    Die türkischen Maultier Bataillone schafften es bis Kriegsende aber nicht mehr, bis nach Berlin vorzurücken (wo sie vermutlich den Führer befreit und nach Ankara in Sicherheit gebracht hätten).
    Die Bundesrepublik Deutschland – als Rechtsnachfolgerin des Deutschen Reiches – befindet sich also nach wie vor im Kriegszustand mit der Türkei. Denn einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht (auch nicht mit den anderen Kriegsgegnern).
    Da ist es doch nur gerechtfertigt, wenn die „Siegermacht“ Türkei den Institutionen des unterlegenen und de facto besetzten Deutschlands die Nazi-Keule ins Fenster schmeißt, wenn die sich erfrechen, sich wie auch immer in die türkische Innenpolitik einzumischen und Bergtürken zu unterstützen („Kurden“ gibt es nach türkischem Verständnis gar nicht; jedenfalls nicht in der Türkei).
    Also, Kewil, bitte etwas mehr Demut gegenüber der „Hohen Pforte“!

    Don Andres

  30. @17 Heta,
    ja, ich finde da gibt es schon einen Unterschied. Nämlich den Widerspruch zwischen eigener, unaufgearbeiteter brauner Vergangenheit und dem heutigen Verfolgen und Diskreditieren nicht dem links-guten Mainstream Angehörender mit genau besagter Keule.
    Wer ohne Schuld ist, darf Steine werfen, oder so ähnlich. 🙂

  31. #34 Pinneberg (06. Okt 2011 16:12)

    # 33 TheNormalbueger
    Wenn die Regierenden ihren eigenen Wählern und den Vertretern anderer Länder deutlich machen, wo die Interessen des Staates liegen, ist das nicht peinlich, sondern selbstverständlich.

    Das gilt für Regierende, die Kompetenz und Durchsetzungskraft ausstrahlen.
    Auf Merkels und Westerwelles zögerliches und inkonsequentes Fingerzeigen kann gut verzichtet werden.

  32. Diese Islam-Nazis sitzen im Glashaus und werfen mit Steinen um sich.

    Es lebe die Erinnerung an Armenien!

  33. Ja kewil, so ist leider gekommen, dass jeder auf uns herumtrampelt.

    Wilders hat ja mal gesagt, wir sollten mehr Selbstbewusstsein, Stolz haben:

    „Letztes Jahr ermahnte ich euch: Hört auf damit, euch für Deutschland zu schämen. Es ist unfair, den deutschen Patriotismus auf den Nationalsozialismus zu reduzieren, so wie es unfair ist, Russland auf den Stalinismus zu reduzieren. Seid stolz auf euer Land. Nur wenn die Deutschen stolz auf Deutschland sind, werden sie in der Lage sein, für Deutschland einzustehen und Deutschland zu verteidigen.
    Wir müssen alle für das Überleben unserer Nationalstaaten einstehen, weil unsere Nationalstaaten die demokratischen Freiheiten verkörpern, die wir genießen.“
    http://www.pi-news.net/2011/09/berlin-rede-von-geert-wilders-im-wortlaut/

    Es wäre
    Reiner Zufall,
    wenn wir das noch erleben.

  34. Man ist fast versucht, in Zukunft bei jedem Attentat der Kurden in der Türkei Beifall zu klatschen.
    Die Türkei entfernt sich immer weiter von Europa und der EU. Aber wohin will dieses Land ? Für die Arabs sind die Türken nur eine Lachnummer, sie haben nichts zu bieten.
    Die Türkei scheint sich zu einem unkalkurierbaren Solisten zu entwickeln. Das kann böse enden, für die Türkei versteht sich.

  35. Ausgerechnet die Türkei, ein Land in dem „Mein Kampf“ eines der meist verkauftesten Bücher darstellt und das sicher nicht aus literarischen Gründen.

  36. Wenn alle behaupten, Deutschland wolle das Vierte Reich, wie jetzt wieder dieser polnische Gartenzwerg und auch Türkenführer Erdogrößenwahn, dann sollte Deutschland schnellstens die EU verlassen und alles ist gut.

    Diese Heuchelei ist echt zum kotzen. Es geht nur darum, den deutschen Schuldkomplex zu bedienen, um noch mehr vom Michel abzusahnen.

  37. Lieber kewil, zunächst einmal bin und bleibe ich in Deinem Fanclub, alleine schon der Umtriebigkeit Deines Einsatzes wegen.

    Und uns „Wahren Deutschen“ kann ich nur eines raten: Die Nazikeule muss uns egal sein!!! Auf diesem Argumentationsniveau kann jemand sich gerne austoben, nicht aber wir!!!

    Und lasst doch Erdolf Erdowahn ruhig so weiter machen. Niemand kann ihn besser bloßstellen als er sich selbst.

    Weiter so kewil – mal sehen was heute noch so los war bei PI….

  38. #48 Mueslibruder hat recht:

    “Es geht nur darum, den deutschen Schuldkomplex zu bedienen, um noch mehr vom Michel abzusahnen.”

    Genau!

    Herero fordern von Deutschland Entschädigung

    „Anlässlich der Rückkehr der Schädel von 20 während eines Aufstands gegen die deutschen Kolonialtruppen getöteten Herero und Nama hat ein Herero-Führer von Deutschland eine Entschädigung gefordert.

    Deutschland lehnt die Zahlung einer Entschädigung ab und verweist auf die 600 Millionen Euro Entwicklungshilfe, die seit der Unabhängigkeit 1990 an Namibia gezahlt wurden.“
    http://www.3sat.de/kulturzeit/news/157392/index.html vom 6.10.11

    Kein
    Reiner Zufall,
    daß der Schuldkomplex zu einer Art pepetuum mobile gemacht wurde.

    #50 Werner-T5 trifft den Nagel auf den Kopf:

    „Und uns “Wahren Deutschen” kann ich nur eines raten: Die Nazikeule muss uns egal sein!!!“

    Allzu scharf macht Scharten!
    Diese Keule ist morsch!

  39. Wie wäre es, wenn Deutschland sich auch zahlungsunfähig erklären würde? Dann seid ihr alle Verpflichtungen los. Vor allem die Studiengelder für Kinder die garnicht bestehen und die Renten für Deutschlandtürken die schon lange tot sind. Auch keine Turisten mehr und Erdogan knabbert am hungertuch.

  40. An #32 elohi_23 (06. Okt 2011 16:03)

    Grundsätzlich: Ich halte viel von wirtschaftlicher Partnerschaft unter wirtschaftlich Ebenbürdigen!
    Wir haben keine Probleme mit Ländern die Löhne bezahlen die eine Auswanderung nicht nötig machen – aus wirtschaftlichen Gründen. Genannt seien z.B. Schweden, Holland, Frankreich. Ich bin aber gegen eine Einwanderung von Menschen aus wirtschaftlich schwachen Ländern wie Polen, etc.
    Weil das aber trotzdem geschieht, gegen den Willen des Volkes, ist unser Land zum Arbeitsamt und Sozialamt für die Welt geworden, mit allen negativen Folgen für den deutschen Arbeitnehmer. Lohndumping, immer mehr Arbeitslose etc.
    Warum zeigen uns andere Länder nicht endlich, daß sie Deutschland nicht brauchen, weder zum arbeiten, noch um Sozialhilfe zu bekommen.
    Weil sie wirtschaftlich endlich leistungsfähig sind. Macht uns Konkurrenz, steht auf eigenen Beinen, zeigt euren Stolz, ohne Deutschland auf die Beine zu kommen.

    Laß die Nazikeule unten im Sack:

    „Schon Hitler wollte in den 30-er Jahren des XX. Jahrhunderts Polen mit Wirtschaftblockaden schwächen.“

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13644051/Kaczynski-zieht-die-deutsche-Karte.html

  41. Im Prinzip ist dieser Erdowahn doch ein Glücksfall für uns. Durch sein Verhalten sorgt er dafür, dass die Türkei niemals der EU beitreten wird.

  42. Kewils hat recht, bezüglich der Argumente und im Tonfall wie sie vorgetragen werden.
    Die Nazikeule wird in Ländern geschwungen, wo Hitler bis heute ein Held ist. Das ist widersprüchlich.
    Deutschland hat in den Augen mancher Ländern nur dann eine Daseinsberechtigung, wenn es für diese Länder zahlt, frei nach der Devise. Zahle oder ich schlage dich mit der Nazikeule. Das zeugt von eigener Faulheit und schäbigem Charakter.

  43. Ich finde alles mittlerweile merkwürdig.

    Erdogan, der den Holocoust an den Armeniern leugnet, das Denkmal entfernen lässt, schwingt die Nazikeule.

    Meint er da zu guter Letzt sich selbst?Ist er nicht der Faschist?

    In unserem DoFAZForum macht sich zunehmend ein grauenhafter Antisemitismus breit. Das ist unser deutsches Problem.Die größte Schuld des Juden für uns Deutsche ist seine Existenz.

    Solange wir diese Judenhasser bei uns aufnehmen, wird uns keiner glauben.

    Wir sind nicht homogen, neidisch und nicht unbedingt loyal. Die einen kämpfen gegen alles Fremde, die andern gegen die Juden („es ist alles so verjudet“), die nächsten gegen alles, was mit Moslems zu tun hat, wieder welche fighten für die entsetzlich gequälten muslimischen Frauen und Kinder (wie wir es tun). Wir kämpfen leider auch gegeneinander, das macht uns angreifbar und dann hört das Ausland nie auf, uns Nazis zu nennen.

    Da kann in den Schulbüchern noch so viel über das „Opferkind“ Palästina drinstehen, uns glaubt keiner.

    Unsäglich, wie unsere Kinder manipuliert werden und gegen Israel aufgehetzt.Da hat dann Erdogan ein leichtes Spiel.
    Wer von den Lesern weiß das?

    Auf diese „Zerrissenheitskarte“ setzt Erdogan. Und wir hauen weiter auf uns ein.Traurig.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=1946

  44. WIE DIE TÜRKEI DEN HOLOCAUST NUTZTE UM DIE TÜRKISCHEN STAATSBÜRGER JÜDISCHEN GLAUBENS LOS ZU WERDEN:

    Oh, Deutschland könnte mit Nazikeulen eigentlich ganz gut umgehen, wenn Deutschland nur wollte; wir bräuchten nur in unsere Archive schauen:

    Beispiel Türkei, die ja immer ihre Judenfreundlichkeit während des WKII hervorkehrt; wie sah es aber wirklich aus?

    Ganz anders als und Herr Erdogan erzählen möchte. Die Türkei ließ nur Juden ins Land, die sie brauchen konnte, während sie den eigenen türkischen Staatsbürgern jüdischen Glaubens die rettende türkische Staatsbürgerschaft aberkannte und sie dadurch wissentlich und wollentlich den deutschen Henkern auslieferte:

    Ein Beispiel, wie dies vor sich ging:
    “Im Oktober 1942 stellte die NS-Regierung den neutralen und verbündeten Staaten ein Ultimatum zur Repatriierung ihrer jüdischen Bürger. Die türkischen Juden bildeten eine der größten Gruppen, allein für Nordfrankreich gingen die NS-Stellen von 4.000 bis 5.000 zu repatriierenden türkischen Juden aus. Die Regierung in Ankara reagierte auf dieses Ultimatum mit der Ausbürgerung weiterer Tausender in Europa lebender türkischer Juden und wies ihre Konsulate an, keine Gruppenheimführungen durchzuführen.

    Mehrere Dokumente erhärten die Vermutung, dass sich die Ausbürgerungen der Türkei ab Ende der Dreißigerjahre nicht zufällig, sondern gezielt gegen Juden richteten. So sind auf einem handgeschriebenen Schreiben des Sekretariats des Ministerpräsidenten vom April 1939 unter dem Wort Yahudi (Jude) die drei Gesetze notiert (1041, 1312, 2848), die während der folgenden Jahre zur Massenausbürgerung von Juden benutzt wurden j2 Im August 1937 unterrichtete das Deutsche Generalkonsulat Istanbul die Deutsche Botschaft Ankara darüber, dass die türkische Regierung beschlossen habe, im Ausland lebende Türken, die »mit dem türkischen Vaterland nichts gemein haben (…) aus der türkischen Staatsbürgerschaft zu entlassen. (….) Es handelt sich hierbei meistens um Juden.« Die Konsulate hätten vielen dieser Personen bereits die Pässe abgenommen. Versuche des türkischen Botschafters in Berlin, beim Innen¬ministerium in Ankara einige Ausnahmen zu erwirken, seien erfolglos verlaufen, obwohl »verschiedene der Betroffenen ihren steuerlichen und sonstigen Verpflichtungen bisher nachgekommen sind«.” So wurden in Berlin auch türkische Juden ausgebürgert, die Mitglied der Türkischen Handelskammer waren und schon von daher in regelmäßigem Kontakt zur Türkischen Botschaft standen.
    Einer von ihnen war der ehemalige Teppichstopfer Nissim Behar, der inzwischen selbst einen Teppichladen besaß und Mitglied der Handelskammer war. Sein Sohn Isaak berichtet über die Ausbürgerung: »Als ich eines Nach¬mittags im April 1939 nach Hause kam, war die Stimmung sehr gedrückt. Meine Mutter reichte mir ein Schreiben: Die Regierung in Istanbul forderte uns auf, unsere türkische Staatsbürgerschaft überprüfen zu lassen. Uns allen war sofort klar, dass dies fatal war, denn es bedeutete, dass unsere Pässe zu dieser >Überprüfung< eingezogen würden. Andere türkische Juden hatten uns bereits erzählt, dass sie ihre Pässe nie wieder gesehen hätten. So machten wir uns mit ungutem Gefühl auf den Weg in die Burgstraße zur Ausländerpo¬lizei. Wie befürchtet, wurden uns die Pässe sofort abgenommen. Selbstver¬ständlich stellte mein Vater sofort die notwendigen Anträge auf Erhalt unserer Staatsbürgerschaft. Ihm wurde bedeutet, dass in der Türkei Anliegen solcher Art mehrere Jahre Bearbeitung in Anspruch nehmen würden. So bekamen wir nun einen deutschen Fremdenpass mit dem Vermerk Staatsangehörigkeit Türkei. Wenig später wurde dies zunächst durch Staatsangehörigkeit ungeklärt
    und schließlich durch staatenlos ersetzt. Wir hatten unseren letzten Schutz
    verloren.«»

    Wie aus Behars Schilderung hervorgeht, bediente sich die Türkei bei der Aus¬bürgerung ihrer jüdischen Staatsangehörigen der Amtshilfe der deutschen NS-Behörden. In Berlin und später auch im besetzten Prag erfolgten die Vorladung und Befragung der türkischen Juden sowie die spätere »Zustel¬lung des Ausbürgerungsbescheids« über die Ausländerpolizei, die spätestens ab 1937 der Gestapo unterstellt war. Dies geht auch aus einem Schreiben des türkischen Konsulats Berlin vom 22. November 1936 an das Berliner Poli-zeipräsidium bezüglich eines anderen in Berlin lebenden türkischen Juden hervor: Der Konsul bittet die Berliner Polizei »höflichst, dem Obengenannten anliegende Bestätigung [seiner Ausbürgerung] zur Unterschrift vorzulegen und nach Erledigung hierher wieder einzusenden« ;6 Damit waren die NS-Stellen sofort unterrichtet, welche Personen den Schutz der Türkei verloren hatten und ihnen als Staatenlose rechtlos ausgeliefert waren. Weitere Beispiele für die Ausbürgerung in Deutschland lebender türkischer Juden finden sich im Baibakanlik Ar fivi: Demnach wurde im Juni 1939 durch Beschluss des Ministerrats Nr. 2/9528 dem in Berlin lebenden Aron Vaks [Wachs?] und im September 1939 durch Beschluss 2/12051 einer Gruppe ebenfalls in Berlin le¬bender türkischer Juden die türkische Staatsangehörigkeit entzogen: Leopold Leip; Elli Leon; Hanri [Heinrich] Hayim; Margerit [Margarete] Levi (die Frau von Heinrich Levi, des Mitbegründers der sephardischen Gemeinde); Filiks [Felix] Levi; Erna Karlman; Rezina [Regina] Berköl. Da nur wenige Akten eingesehen werden konnten, dürfte die Zahl der in Berlin lebenden Juden, denen die türkische Staatsbürgerschaft entzogen wurde, weit höher liegen. Nach einem Bericht der AIU in Paris von 1939 betraf dies ab 1939 zweihundert jüdisch-türkische Familien in Deutschland"

    Quelle Corry Gutstatt "Die Türkei, die Juden und der Holocaust"

  45. Wer so gegen Deutschland zu Felde zieht, mit dem muss Deutschland doch kein Bündnis eingehen.

    Da hat Deutschland wenigsten die Franzosen auf ihrer Seite.

    Vielleicht liegen die Türken ja eines Tages wieder vor Wien.
    Wer rettet Europa dann?
    Die Polen, oder die Russen?
    Danach sollte wenigstens Schluss sein mit lustig auf Großmannssucht.

  46. @ #54 RChandler

    Die ungebildeten polnischen Arbeitskräfte machen eher einen großen Bogen um den deutschen Arbeitmarkt herum und fahren bzw. werden gefahren direkt nach Holland.

    Grund: Der Mindestlohn. In Holland liegt er über 8 Euro.

    Es ist nicht richtig, dass die polnischen Arbeiter für Lohndumping in Deutschland verantwortlich sind. Ein Teil meiner Einkünfte beziehe ich aus der „Entsendung der Arbeitskräfte“ aus Polen nach Deutschland; Hauptsächlich in die Fleisch verarbeitende Industrie. Dort zahlen die deutschen Arbeitgeber durchschnittlich 11 Euro pro Stunde.

    Zum Vergleich: in der Stahl verarbeitender Industrie an der Ruhr werden Mitarbeiter für 10 Euro pro Stunde beschäftigt! So will es der Markt!

    Die meisten polnischen Männer, die in Deutschland arbeiten, lassen ihre Familien lieber in Polen zurück. Somit kann es über die Einwanderung in die deutsche Sozialsysteme nicht gesprochen werden. Im Gegenteil: die Polen zahlen ihre Steuern in Deutschland!

    … Warum zeigen uns andere Länder nicht endlich, daß sie Deutschland nicht brauchen, weder zum arbeiten, noch um Sozialhilfe zu bekommen …

    Solche Gedankengänge führen ins Nirwana. Bevor am 01.05.2011 der deutsche Arbeitsmarkt für die Arbeitskräfte aus Polen frei wurde, haben die deutschen Arbeitgeber den polnischen Arbeitmarkt penetriert und die besten Arbeitskräfte durch Arbeitsverträge an sich gebunden. Grund: vor Ort in Deutschland werden nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte gefunden. Pisa lässt grüssen.

    … Macht uns Konkurrenz, steht auf eigenen Beinen, zeigt euren Stolz, ohne Deutschland auf die Beine zu kommen …

    Hierbei geht es ums Geld, viel Geld und nicht um Stolz oder Konkurrenz!

    … Laß die Nazikeule unten im Sack …

    Die meisten polnischen Arbeitskräfte wüssten überhaupt nicht, was Du damit meinst. 😉

    Für sie ist es wichtig, wie viel Schweine sie pro Schicht zerlegen, damit der deutsche Verbraucher billig sein Kotelett kaufen und braten könnte.

  47. #57 Donaufalterzeitung (06. Okt 2011 23:19)

    Erdolf nutzt die Nazikeule nur, weil sie seit Jahrzehnten hervorragend funktioniert.

    Beim Volk lässt die Wirkung mittlerweile nach aber bei der Regierung funktioniert diese Moralkeule nach wie vor.
    Und diese Keule ist für jeden frei nutzbar, für Erdolf, für Polen, für Tschechien, für Zigeuner, für Linke und „Grüne“ und was weiss ich, wer sie noch benutzt.

    Das ist vielleicht auch ein Grund für den Judenhass unter Rechten und Konservativen.
    Der ZdJ hat diese Keule zu oft missbraucht.
    Der ZdJ wohlgemerkt und nicht „Die Juden“.
    Oder noch besser: Einige Vertreter des ZdJ.
    Vielleicht liegts daran, vielleicht liegts auch an der „Zusammenarbeit“ Israels mit den USA, die einige von uns als reine Besatzungsmacht -welche uns Vorschriften macht, die uns aber Schaden zufügten- empfanden und immer noch empfinden.

    Bei den Linken kann ich mir den Judenhass leichter erklären.
    Israels striktes Verteidigen seiner Rechte, seiner Souveränität, seiner Kultur und seines Platzes in der Welt, das Ablehnen einer Kulturrevolution, passt nicht zur linken Selbsverleugnungshaltung.

    Genaugenommen müssten unter uns „Rechten“ eigentlich aufgrund dieser konservativen und überaus patriotischen Haltung Israels viel mehr solidarisch mit den Juden sein.
    Dass die „jüdische Weltherrschaft“ und eine „verjudung“ Erfindungen sind, ist offen sichtbar.
    Wer kauft sich denn massiv in westliche Wirtschaften ein, baut Moschee um Moschee und trachtet danach, die Lebensweise der Menschen in unserem Land zu verändern?

    Die Juden sinds nicht.
    Warum sollten wir Rechten, Patrioten und Konservativen dann ein Problem mit Juden haben?

    Nein, „wir“ sind wirklich alles Andere als homogen und „wir“ sollten uns zuerst einmal einig sein, dann sind wir auch nicht mehr mit solchen durchschaubaren Dingen wie der abgedroschenen Moralkeule angreifbar.

  48. Keine Ahnung wer Kewil ist aber:

    „Es ist hier nicht der Ort, die Kurdenproblematik und unsere “Entwicklungshilfe” breit zu diskutieren, es soll nur gesagt sein, daß wir die Nazikeule nicht leiden können.

    Wollen die Griechen Geld von uns, schwenken sie die Nazikeule. Wollen die Polen Geld von uns und nicht sparen, faselt der Kaczynski von “Großdeutschland”. Auch Syrien hat uns in der UNO gerade an den Holocaust erinnert. Und so geht das jahrein, jahraus seit langem, und unsere Regierungen lassen sich das gefallen. Man sollte allen Pseudo-Freunden, die so tönen, gleich tatsächlich sämtliche Finanzhilfen streichen.

    Machen Sie mal Urlaub in Polen, liebe Leser, und bestaunen Sie die neuen, von der EU, also von Großdeutschland spendierten Straßen! Je mehr wir geben, desto frecher werden wir behandelt. Natürlich kein Wunder bei einem Leichtmatrosen wie Westerwelle!

    der tut dieser Seite nicht gut!

    (Von Westerwelle,übrigens,halte auch nichts)

  49. Die Türkei wirbelt mal wieder mit der altbekannten „Nazikeule“? Sie sollte wissen, daß kaum einem anderen Lande gegenüber der Gebrauch dieser Keule gerechtfertigter wäre als gegenüber diesem. Die Türkei hat ihre „Altlasten“ längst nicht aufgearbeitet, die aus einigen Genoziden bestehen, von denen der Völkermord an den Armeniern in Höhe von geschätzten 1,5 Millionen Opfern der wohl signifikanteste sein dürfte. Dieses Ereignis betreffend wurde in der Geschichte erstmalig von einem „Holocaust“ gesprochen, und selbst die Nazis beriefen sich darauf, indem sie bezüglich ihrer „Endlösungspläne“ fragten, wer denn „heute noch nach den Armeniern“ frage.

    Auch das Kurdenproblem ist letztlich hausgemacht. Hier wird die PKK, die allerdings ebenfalls als Terrororganisation einzustufen ist, im Grunde nur vorgeschoben, um die kurdische Minderheit zu bekämpfen und niederzuhalten. Wahrscheinlich, wenngleich auch unter Weiterentwicklungen, noch ein Relikt aus „großosmanischer“ Zeit.

  50. Die „tapferen“ Türken haben dem Dritten Reich den Krieg erklärt, als es schon lange am Boden lag!

    Auf diese Art wollten sie auch ‚mal wieder „Siegerstaat“ sein.
    Tolle Leistung!

Comments are closed.