Morgen wird es wieder Schlagzeilen geben: Am Mittwoch, den 2. November 2011 findet auf Einladung des Bundesministers des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich, in Berlin ein Festakt aus Anlass des 50. Jahrestages des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und S.E. dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan statt. Auszug aus dem Programm:

11:30 Uhr: Ankunft von S.E. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan; Begrüßung durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer im Protokollhof des Auswärtigen Amtes.

11:45 Uhr: Ansprache S.E. Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident der Republik Türkei
12:00 Uhr: Ansprache Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin
12:15 Uhr: Einführungsgespräch Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
S.E. Bekir Bozdag, Stellvertretender Ministerpräsident der Republik Türkei
Moderator: Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur „DIE ZEIT“

12:25 Uhr: Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft?
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und S.E. Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan diskutieren mit:
Hatice Akyün, Journalistin und Schriftstellerin
Nejdet Niflioglu, Leiter des Netzwerks „Daimler Türk Treff“
Prof. Dr. Riza Öztürk, Fachhochschule Bielefeld – University of Applied Sciences
Ertugrul Sahin, wiss. Mitarbeiter, Universität Frankfurt a.M.
Yasemin und Nesrin Samdereli, Filmregisseurinnen und Drehbuchautorinnen
Filiz Yüreklik, ehemalige Gastarbeiterin
Moderator: Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur

Merken Sie etwas? Das müßten doch wir Einheimischen diskutieren. Nur wir wissen doch, wie die Zuwanderung unsere Gesellschaft verändert hat! Das wissen doch die Türken nicht! Wir sind gar nicht mehr gefragt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

153 KOMMENTARE

  1. 12:45Uhr Es wird von dieser Seite vorgelesen:

    Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

  2. Hui – Seine Excellenz Recep Tayyip Erdogan kommt! Beim Schah von Persien sind unsere Studenten wütend auf die Straße gegangen, weil’s gegen den Erzfeind USA ging, heute werden sie feige vor den paar tausend türkischen Studenten an unseren Universitäten kuschen. Man könnte ja fremden- oder religionsfeindlich geschimpft werden oder ein türkisches Messer könnte in der Nacht drohen.

    Dann lieber ruhig bleiben und das ganze als Toleranz preisen.

  3. 11:45 Uhr: Ansprache S.E. Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident der Republik Türkei
    12:00 Uhr: Ansprache Dr. Angela ………….

    Wetten, dass der nach 15 Minuten nicht fertig sein wird!

  4. Es wird langsam wirklich unerträglich, was unsere (?) Dhimmipolitiker-Innen so treiben! Gab es denn eine Feier für die Italiener, Portugiesen, Spanier, (damals noch) Jugoslawen oder andere Gastarbeiter?

    Die aggressive Sonderbehandlung der Türken in diesem Land finde ich ekelhaft, feige und völlig unnötig. Die freiwillige Unterwerfung und das hineinkriechen in die Körperöffnungen von Erdogan und seiner Islamistentruppe sollte ein Fall für den Staatsanwalt sein: er müsste wegen Hochverrats gegen diese „POliteliten“ ermitteln…
    Solche Aktionen führen nur dazu, dass der normale deutsche und gut integrierte Bürger sich fragt: bin ich denn Mensch 2. Klasse???
    Der Druck im Kessel wird von den Volksvertretern nur weiter erhöht.
    Wollen sie den Knall etwa?

  5. Ich vermisse bei dieser erlauchten Gesellschaft „Christian“ Wulf mit seinem wunderbaren Satz

    „Der Islam gehört zu Deutschland !“

  6. Das ist der Gipfel der Unverfrorenheit. Da findet doch tatsächlich eine Diskussion unter dem Motto: „Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft?“, statt und kein einziger „Ureinwohner“ ist dabei. Nur Türken sitzen hier zusammen und schwadronieren über Zuwanderung.

    Aber was will man von einer Türkei hörigen Regierung auch anderes erwarten.

    Hut ab vor Herrn Papandreou, der hat wenigstens den Mum das Volk zu fragen. Da hätten doch deutsche Politiker schon beim Gedanken die Hosen voll.

  7. Werde zum Frühstück viele bunte Smarties essen!

    Das wird dann wohl im Laufe des Tages dann als bunter Kotztag in die Geschichte eingehen…

    Bei dem Programm brauch ich zum Kotzen zwar keine Smarties, aber sieht damit dann richtig geil und passend aus… und die lächeln einen dann auch noch frech an… 🙁

  8. Ist euch schon aufgefallen das die Feierlichkeiten zur Selbstaufgabe und Abschaffung keinen normalen Deutschen interessieren. Wer feiert schon gern das das eigene Land ohne Mitbestimmung verschenkt wird.

  9. #4 cosanostra100 (01. Nov 2011 18:42)

    Vorsicht: „Heim ins Reich holen“ heißt nicht unbedingt, daß die Osmanen wieder nach Kleinasien mitgehen, sondern daß er sich das Land (Deutschland) einverleibt, auf dem sich seine Anatolen breit gemacht haben und alimentieren lassen. Uns einverleiben würde er wohl gerne, aber es gibt NOCH zuviele Deutsche, die da nicht mitspielen.

  10. Erdogan der zu lebenslangen Politikverbot verurteilt wurde, wird von Merkel empfangen.
    Jeder Staat und jeder Politiker, der Erdowahn ein Podium gibt ist selbst kriminell.

  11. @ #9 Werner55

    Das ist der Gipfel der Unverfrorenheit. Da findet doch tatsächlich eine Diskussion unter dem Motto: “Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft?”, statt und kein einziger “Ureinwohner” ist dabei. Nur Türken sitzen hier zusammen und schwadronieren über Zuwanderung.

    Na ja – ehrlich gesagt, wen interessiert das dumme Geschwätz? Für die Zuwanderung, über die hier in mühsamem Deutsch – wenn nicht türkisch – gelogen werden wird, hat jeder echte Einheimische nur ein Kopfschütteln übrig. Die Veranstalter werden schon wissen, warum sie keine Deutschen eingeladen haben. Es soll ja „gefeiert“ werden. Spuck drauf, das mögen unsere türkischen Mitbürger ja so gerne.

  12. @#7 Smyrna (01. Nov 2011 18:46)

    Ich vermisse bei dieser erlauchten Gesellschaft “Christian” Wulf mit seinem wunderbaren Satz

    “Der Islam gehört zu Deutschland !”

    ueberraschuuuuuung… der kommt als nummerngirl zwischen den reden, schwenkt tuerkische fahnen, und ruft „heil erdowahn – der islam gehoert zu deutschland und ich bin dein ergebener diener“

  13. #3 Fensterzu (01. Nov 2011 18:41)
    Hui – Seine Excellenz Recep Tayyip Erdogan kommt! Beim Schah von Persien sind unsere Studenten wütend auf die Straße gegangen, weil’s gegen den Erzfeind USA ging, heute werden sie feige vor den paar tausend türkischen Studenten an unseren Universitäten kuschen. Man könnte ja fremden- oder religionsfeindlich geschimpft werden oder ein türkisches Messer könnte in der Nacht drohen.

    Dann lieber ruhig bleiben und das ganze als Toleranz preisen.

    Den Schuh, müssen wir uns leider anziehen !! Oder hat jemand für morgen eine Demo angemeldet ?? Ich denke nein . dann braucht man sich auch nicht zu wundern, daß sich in diesem Land nichts verändert.
    Damit meine ich Euch alle und natürlich mich selbst !!

  14. ekelhaft .. der Dritte Besuch des Führers in seiner Kolonie und IM Ferkel zeigt sich wieder als rückgratelose Marionette

  15. Was sagt Erdogans Frau, wenn ihr Tajip mit der Angela diesen Akt vollziehen?

    Die wird sich wohl ihr Koptuch vor Scham über die Nase ziehen.

    Vielleicht rauchen sie ja ne Schischa nach dem Akt und Angela erinnert Tajip daran, daß die Türkei nicht mehr auf die Bitte des ehemaligen Außenministers Ribbentrop von 1941 antworten braucht, ob die Türkei ihre ca. 1000 Auslandsjuden zurücknehmen will, die Sache hat sich durch Auschwitz inzwischen erledigt.

    Nur leider will keiner der „Feiernden“ etwas davon wissen, daß die Türkei ihre Auslandsjuden türkischer Staatsbürgerschaft durch Wegschauen und unterlassene Hilfeleistung dem Grauen der KZs auslieferte.

    Diesen durch Herrn Erdogan doppelt ermordeten (physisch und Erinnerung an sie) sei hiermitein winziges Denkmal gesetzt und eine Kerze angezündet!

    i

  16. und die versiffte Zeitung die Zeit moderiert ..

    Unglaublich dieses Affentheater

    wie ein NS- reichsparteitag .. Nur NS-Getreue mit vorgebenen Reden dürfen teilnehmen !!

  17. Seit dem Buch Sarrazins haben wir zwar einen klareren Durchblick, die politisch-mediale Klasse hat die Sache aber als Warnschuss aufgefasst und ihr Tempo bei der Muslimisierung und Orientalisierung der Gesellschaft verschärft.
    Die Abstände der Erdowahn-Besuche nehmen ab; er regiert praktisch schon mit.

    Wird die „Diskussion“ der 8 Ausländer und Merkels irgendwo übertragen?

  18. 50 Jahre Vertrags- und Vertrauensbruch. Das beweist 100%ige EU-Tauglichkeit. Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist !

  19. Merken Sie etwas? Das müßten doch wir Einheimischen diskutieren.

    Genau das war mein Gedanke, als ich allein die Namen der „Diskussionsrunde“ (ohne jetzt auf die Einzelnen einzugehen)las.

    Man stelle sich vor: Merkel und Westerwelle reisen in die Türkei. Erdolf darf auch was sagen. Anschließend Diskussion mit den in der Türkei residierenden Christan Müller (Netzwerk deutsche Teppichweber in der Türkei), Prof. Hannelore Kannengießer (Migrationsbeauftragte der Stadt Ankara), M.A. Lena Weichbach (wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Istanbul für die Geschichte der deutschen Einwanderung in die Türkei), Günther Metzger und Kriemhild Pfotenhauer (Start-Up für frische Wurstwaren) sowie Philine Obermeister und Herrmann Wunderlich (Regisseure): „Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft?“

    Es ist erbärmlich!

  20. Ich befürchte fast, dass sich der Großteil der Menschen in Deutschland schon fast an die Unverfrorenheit gewöhnt hat, wie hier ausgerechnet die türkischen Gastarbeiter, die sich selbst zu Einwanderern gemacht haben, eine neokoloniale Wichtigkeit in diesem Land entfalten, die ihnen nicht zusteht.

    Hört man beispielsweise vom italienischen Staat wechselweise Drohungen, unverschämte Forderungen, Geschichtsfälschungen, Vorwürfe an die Deutschen; halten italienische Regierungschefs hier Hetzreden in Fussballstadien vor ihren Landsleuten mit und ohne deutschen Paß. Nein, all dies findet auch nicht im Verhältnis zu selbsbewußten und beliebten und integrierten Einwanderern, wie Spaniern, Portugiesen, Polen etc. statt.

    Da hört man im Fernsehen ein Interview mit einem der ersten türkischen Gastarbeiter, der allen Ernstes behauptet der Krieg war 1960 vorbei und er kam, um zu helfen. Keine journalistische Nachfrage. Man muß im Fernsehen offensichtlich nur lügen und schleimen, bis es so peinlich ist, dass keiner mehr nachfragt. Es ist einfach nur noch ekelhaft, wie sich die deutsche Öffentlichkeit ohne aufzubegehren die orientalischen Unverschämtheiten anhört ohne mit der Wimper zu zucken.

  21. Es st der Reichsparteitag 2011 unter dem FÜHRER ERDOWAHN , der nur ergebene Presse und Teilnehmer zulässt

  22. #25 Zallaqa (01. Nov 2011 19:05)
    Da hört man im Fernsehen ein Interview mit einem der ersten türkischen Gastarbeiter, der allen Ernstes behauptet der Krieg war 1960 vorbei und er kam, um zu helfen. Keine journalistische Nachfrage. Man muß im Fernsehen offensichtlich nur lügen und schleimen, bis es so peinlich ist, dass keiner mehr nachfragt. Es ist einfach nur noch ekelhaft, wie sich die deutsche Öffentlichkeit ohne aufzubegehren die orientalischen Unverschämtheiten anhört ohne mit der Wimper zu zucken.

    Ein (GUT) Mensch, der, was auch kommen möge,
    Niemals die andern glatt belöge,

    Lügt drum, denn dies scheint ihm erlaubt,
    Zuerst sich selbst an, bis ers glaubt.

    Was er nun fast für Wahrheit hält,
    Versetzt er dreist der ganzen Welt.

    eugen Roth

  23. #11 Terpentin

    ich befürchte, dass auch nach den „Feierlichkeiten“ am Mittwoch dieser ganze Türkenhype nicht enden wird. Das wird weitergehen, wie der Kampf gegen das bürgerliche Deutschland, und diese jetzt entwachte pro-türkei Propaganda wird sich noch steigern. Das nächste Faß machen die Sozis ja schon auf, doppelte Staatsbürgerschaft, bald wird der Türkei-Beitritt folgen inklusive Niederlassungsfreiheit für alle Türken, egal ob sie Arbeit haben oder nicht. Bei den Rotationseuropäern aus Rumänien und Bulgarien läuft es ja schon so, obwohl sie keine Arbeit haben sind allein in Berlin 100000 ins Sozialsystem eingewandert. Und keiner Politiker tut was dagegen obwohl die Rumänen und Bulgaren zur Ausreise verpflichtet sind, im Gegenteil es wird insgeheim gefördert, also ist es von der Politik genau so geplant gewesen. Deutschland wird mit voller Absicht von den BRD-Eliten abgeschafft (man kann auch sagen: zerstört, beseitigt, vernichtet, ausgemerzt, liquidiert, eingestampft, geschleift) und zwar innerhalb der nächsten Generation!!!!

  24. Es ist eine von unseren Politikern gern verbreitete Legende, die durch ihre ständige Wiederholung nicht wahrer wird, dass die erste Generation der türkischen Gastarbeiter hart gearbeitet habe. Die Arbeitsbiographien dieser Gastarbeiter sind aber in der Mehrzahl eher kurz, die weitaus größere Zeit haben sie Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe bezogen. Dass die türkischen Gastarbeiter den Bezug von Arbeitslosengeld und -hilfe einer Berufstätigkeit vorziehen, dass dürfte Börner 1982 gewusst haben, als er auf die sozialen Folgekosten dieser Einwanderung in unser Sozialsystem hinwies.

    Hier ein Artikel über einen Türken in Deutschland. Er trägt den Titel Das lange Ankommen. Wenn man sieht, dass der Türke und sein Vater, der als ein früher türkischer Gastarbeiter nach Deutschland kam, kaum gearbeitet haben, müsste der Titel korrekt lauten: Das lange Ankommen und das kurze Arbeiten. Die beiden dürften eine für türkische Gastarbeiter und ihre Kinder typische Arbeitsbiographie haben, bei der sie die meiste Zeit, arbeitslos waren und Arbeitslosengeld und dann Arbeitslosenhilfe kassiert haben. Der Vater war wenige Jahre bei Krauss-Maffei in Lübeck, dann zog er mit seiner Familie nach Gengenbach, danach wohnte er jahrelang in Istanbul, wobei man sich sicher sein kann, dass er dort auch seinen Lebensunterhalt durch das deutsche Arbeitsamt bestritten hat. Der Sohn lernte in Deutschland Speditionskaufmann, hatte kurz ein Musik-Cafe, dann war er, wie es heißt, wieder in der Logistikbranche, danach keine Arbeit, nur rumreisen. Der hat also auch die meiste Zeit seines Arbeitslebens von der Knete vom Arbeitsamt gelebt.

    http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/suedwest/das-lange-ankommen

  25. Merkel würdigt Leistung türkischer Zuwanderer so heißt das You Tube Video, das die Bundesregierung ins Netz gestellt hat. Jeder darf kommentieren, wenn die Partei den Beitrag genehmigt hat. Vor Zensur in einer Demokratie hat die Merkel das in der DDR gelernt. http://www.youtube.com/watch?v=SO1KLD1h4aM Bitte heftig auf den gefällt nicht Button drücken.

  26. 78 Jahre Hitlers Machtergreifung

    50 Jahre Mauerbau

    50 Jahre Absterbeabkommen

    Soviele Verbrechen für die ich noch zu jung bin, um dran schuld gewesen zu sein. Und trotzdem soll ich in Demut meinen Blick senken, um nicht als „Nazi“ da zu stehen?

  27. @ #23 Babieca

    Man stelle sich vor: .. Anschließend Diskussion mit den in der Türkei residierenden Christan Müller (Netzwerk deutsche Teppichweber in der Türkei), Prof. Hannelore Kannengießer (Migrationsbeauftragte der Stadt Ankara), M.A. Lena Weichbach (wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Istanbul für die Geschichte der deutschen Einwanderung in die Türkei), Günther Metzger und Kriemhild Pfotenhauer (Start-Up für frische Wurstwaren) sowie Philine Obermeister und Herrmann Wunderlich (Regisseure): “Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft?”

    🙂

    Diese ganze Idiotie ist schon so abgehoben, dass ich kaum noch glauben kann, es würde nicht irgend jemand im Hintergrund denken: Wenn sie jetzt nicht drauf kommen, dass das alles nicht ernst gemeint ist, dann ist ihnen nicht mehr zu helfen. Ja, eine wilde Hoffnung, aber das ist doch alles so dämlich übertrieben, wenn man bedenkt, dass den anderen Völkern kein Wort gewidmet wird.

    Als ob man die Türken immer weiter hinein locken wollte in ihre eigene Dümmlichkeit, bis es kracht. – Die Türkei an ihrer Aufgeblasenheit zusammen furzt wie ein billiger Luftballon. Ein grausiges Geräusch, aber ein schönes.

  28. Diese ganzen staatlich verordneten Jubelfeiern erinnern ein wenig an diejenigen zum 40-jährigen Jubiliäum der Gründung der DDR.

    Es fehlt nur noch, dass jetzt auch ganze Schulklassen abgeordnet werden, um mit türkischen Fahnen unserem geliebten Führer, dem türkischen Präsidenten, zu huldigen.

  29. Der Giovanni di Lorenzo soll sich lieber mit seiner ehem. Co-Moderatorin Charlotte Roche über Feuchtgebiete o.ä. unterhalten.

  30. @ #43 Spartakus

    Diese ganzen staatlich verordneten Jubelfeiern erinnern ein wenig an diejenigen zum 40-jährigen Jubiliäum der Gründung der DDR.

    Und was ist damals passiert …?

  31. #7 Smyrna

    Christian Wulff sollte lieber sagen:
    „Die tätowierte Schrulle passt zu mir“

    Das hätten wir ihm verziehen!!!!!!!!!!

    armes Deutschland

  32. Wo ischt denn der Grünen-Türke und künftige Bundeschkanzler, der Tschem Özdemir? Dischkutiert der net mit?

    Und wo isch der Armin Laschet? Dieser **Selbstzensur** hätte doch bestimmt auch noch die eine oder andere Verräterparole auf Lager; der könnte das Multikulti-Phrasen-Sparschwein alleine füllen.

    Und die Fatima Roth, die ihr ganzes Leben schon Türkeipolitik macht, das ist viele Jahre und für die Türkei wie 2.Heimat ist und die gute Börek kann*, ist doch hoffentlich auch da.

    *Zitat, Claudia Fatima Roth.

  33. Das Deutsche Volk wird nicht mehr gefragt.
    Gefragt wird das neue Herrenvolk, ob es zufrieden ist mit dem Service den Deutschland zu bieten hat.
    1933 wurde auch keiner mehr gefragt vom Volk, es wurde gehandelt, es wurde der neue Mensch geschaffen.
    Heute ist aus dem Arier der Multikultimensch geworden.
    Eine Weiterentwicklung in die Milliarden an Entwicklungsgelder gesteckt werden, zur Verfeinerung und Veredelung dieser Menschenklasse.
    Der neue Mensch hat bunt zu sein und Mono zugleich. Bunt im Äußeren und Mono von seiner Hirnleistung. Ein Kämpfer der den Steuerknüppel in die Hand nahm und die Türme im verhassten Amerika abrasierte, ohne auf sein eigenes Leben Rücksicht zu nehmen. Der ideale Kämpfer, den schon die Nazis bewunderten.
    Erdogan verkörpert diese Menschenklasse wie kein Anderer. Ihm gebührt Beifall und Hochachtung, wie wir am Lächeln von Frau Merkel sehen…

  34. Tacheles gegen die uNesco !! und das in der WELT

    schaut euch das Bild an , wer das Sagen hat .. ein Haufen wilder Furien ..
    Ps nicht das Frauen wesentlich schlechter Politik machen , aber sie beschleunigen doch das Chaos um Faktor 10 . zu diesen Furien passt die WELT Schlagzeile

    Die Unesco hat gegen geltendes Recht verstoßen und damit gezeigt, dass sie in Teilen ein zutiefst verlotterter, undemokratischer und antiwestlicher Haufen ist.</b<

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13692101/Vereinte-Nationen-verlottert-und-antiwestlich.html

  35. O-TON „Hatice Akyün“ Journalistin und Schriftstellerin Vorgestern im ZDF, sie hätte erst am 11. September 2001 ! zum islamischen Glauben gefunden !

    Eine solche Aussage ist für mein Empfinden eine „Körperverletzung!

    Muslima des 11. September

    Am 10. September 2001 kehrte ich aus New York nach Berlin zurück. Einen Tag später änderte sich die Welt, und für viele bin ich erst seitdem Muslima.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/muslima-des-11-september/4573554.html

  36. #50 RChandler

    Hallo Deinen Beitrag finde ich großartig und für unbedingt diskusionswürdig.
    Eine völlig neue Richtung die man sich unbedingt verinnerlichen muss!! Wer weiss was unsere Nachfahren denn von uns denken müssen, wenn wir nicht endlich zur Vernunft kommen und die da oben abrasieren.
    Ohne Gewalt geht es wohl nicht.
    Ich muss mich schämen für die vielen Jahrzehnte wo ich entweder CDU oder FDP gewählt habe.
    Aber jetzt bekommen die von mir nie mehr auch nur eine Stimme bei der nächsten Wahl.
    Eigentlich fehlt nur noch das Kopftuch und die Burka für Fr. Merkel beim Empfang des Erdowahns!!

    armes Deutschland

  37. #9 Werner55 (01. Nov 2011 18:48)
    Das ist der Gipfel der Unverfrorenheit. Da findet doch tatsächlich eine Diskussion unter dem Motto: “Wie verändert Zuwanderung unsere Gesellschaft?”, statt und kein einziger “Ureinwohner” ist dabei. Nur Türken sitzen hier zusammen und schwadronieren über Zuwanderung.
    Glaub ich nicht:
    Nein, sie werden darüber schwadronieren, wie wenig nur noch fehlt für die totale Übernahme
    und wie ungerecht + sinnlos die verzweifelte, leonidische Restgegenwehr doch ist und wieviel unnötigen Aufwand es kosten wird, den letzten Widerstand der ungläubigen Abendländer zu brechen!
    Wollen wir wetten?

    Kewil:
    Hut ab vor Herrn Papandreou, der hat wenigstens den Mum das Volk zu fragen. Da hätten doch deutsche Politiker schon beim Gedanken die Hosen voll.

    Die Griechen haben ehemals die Demokratie erfunden, das haben sie wohl noch nicht vergessen.
    In Deutschland geht Immer die Demokratie den Bach runter, wenn die Sozialisten das Sagen haben, es geht stets bergab und die Demokratie verflüchtigt sich: Immer kommt das gleiche raus, ob nun roter (Brüning), brauner (Adje), knallroter (Willi), rot/grüner (SchröFi), oder inzwischen ScwarzGelber(Erika/Röslein/Guido) – Sozialismus, immer steuert Deutschland wie im Simplon (Der Tunnel) dem Hades entgegen.

    Wie wärs mit Generalstreik aller autochthonen Deutschen damit unsere Bereicherer ihr Geld selbst verdienen müssen und wir von denen Hartz4 bekommen.
    Wenn die Jäger auch mitstreiken, werden ganz schnell die Wölfe und die wilden Bären die deutschen Lande überrennen. Die Biber kiechern wieder, die Schweine verlassen die Städte, die stolzen Hirsche vermehren sich
    rasend schnell und der deutsche Adler schaut von oben zu. Vielleicht kehren ja sogar die Waschbären und allfällige Alligatoren in die USA zurück.
    Wenn dann noch Putin endlich aufhört, die Türkei zu bedrohen, kann die Nato auch aus den anatolische Bergen zurückkehren und Platz machen für all die lieben Bereicherer, die sich vielleicht doch entschließen, lieber zu Hause in Anatolien dem Esel beim arbeiten zuzusehen, als hier bei uns sich von faulen Deutschen ausnehmen zu lassen!

  38. Diese Schmierenkomödie ist nicht mehr zu überbieten. Da kommt ein grössenwahnsinniger Islamdespot nach Berlin, Nachfahre einer Unkultur, die das christl. Byzanz, Ost-Rom erobert, geplündert, devastiert hat. Muslime die nie etwas geleistet haben , auser Expansion, Agression, Beute und Zerstörung.
    Bei den Amerikanern, die uns Freiheit, Demokratie und Marshallplan gebracht hatten – hiess es „Ami go home“, den Kommunismus hat man erfolgreich bekämpft, und dann gibt man Europa frei zur Zerstörung durch den Islam, zerstörungserprobte Türken, die ja eigentlich nach Innerasien gehören-
    Alles, alles kann ein Staat überstehen, meint Marcus Tullius Cicero – aber „Nicht den Verrat von innen“ (auf google-gesamte Rede!)Nichts ist zutreffender als diese Rede, zutreffend auf den Zustand Deutschlands!
    Und kein Staatsmann in Sicht – der diesem deutschen Irrsinn ein Ende bereitet.
    Die Parteien – alle schon islamverseucht. Und täglich geht der Verrat weiter.
    Dagegen scheinen der Zerfall der EU und des Euros“ Bagatellen zu sein – was mit dem Islam und den 40 Mill. Muslimen in Europa auf uns zukommt. Arabischer Frühling bald bei uns!?Die handelnden Personen und Ingredienzen – are the same!

  39. @ #51 kosak

    Naja, eher nur „Gast“. Glaube nicht, dass der großartig arbeitet.

    Er kriegt doch von unseren Volksverrätern alles auf dem Goldenen Tellerchen serviert, während sie devote Zofen-Kostümchen tragen.

    Gruseliger Gedanke – Ferkel im Spitzen-Mini und Strapsen. Notiz an mich:
    Alkohol zuführen, um letzten Gedanken zu löschen

  40. Frage:
    Wird in türkisch offiziellen Verlautbarungen auch von I.E. (Ihre Excellenz) Dr. Angela Merkel gesprochen?

  41. Nach „Focus“-Informationen hat es bei der Vorbereitung Ärger zwischen Berlin und Ankara gegeben. Danach hat Erdogan ein großformatiges Foto seines politischen Widersachers Bülent Ecevit austauschen lassen; das Foto von 1964 zeigte Ecevit, den damaligen Arbeitsminister und späteren Ministerpräsidenten, mit Gastarbeitern bei Ford. Außerdem habe Ankara darauf gedrängt, die als islamkritisch geltende deutsch-türkische Autorin Hatice Akyün von der Podiumsdiskussion wieder auszuladen, das Auswärtige Amt habe das abgelehnt.

    Nach zweieinhalb Stunden wird der Spuk vorbei sein. Ist ohnehin ein seltsamer Zwitter: Veranstalter ist das BMI, Ort des Geschehens ist das Auswärtige Amt, beim BMI wird die Feier als „Pressetermin“ geführt (nur noch im Cache), beim AA findet sich kein Wort zu dem „Festakt“, bei Frau Böhmer auch nicht:

    http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerIntegration/ThemenNeu/Anwerbeabkommen/anwerbeabkommen.html

  42. #38 fritzberger78 (01. Nov 2011 19:18)
    OT
    Da morgen Allerseelen ist, sollten vielleicht alle (auch die Nichtkatholiken) wissen, worum es dabei geht:
    http://www.kath.net/detail.php?id=33725
    ………………………….
    Ebenfalls OT:
    Ein paar Worte zu Allerheiligen

    «Wie wir mit dem Andenken an die Verstorbenen umgehen, sagt viel aus über die Bedeutung, die dem Menschen in einer Gesellschaft beigemessen wird», betont Zollitsch in einem Beitrag auf der Internetseite seines Bistums. Wo die Toten einen festen Platz im Gedenken erhielten, «da kann man auch gut leben.»

    …die Botschaft des aktuellen Films «Melancholia» des dänischen Filmemachers Lars von Trier … «Melancholia» sei eine «Parabel auf die Ausweglosigkeit einer Welt, in der es das Wort Gott nicht mehr gibt», so der Bischof. Die «einzig angemessene Haltung ist dann noch die Depression». Nihilismus sei die Hölle. «Der Mensch aber ist für den Himmel geschaffen», sagte Tebartz-van Elst.

    http://www.kath.net/detail.php?id=33732

  43. #40 tender goat lover (01. Nov 2011 19:23)

    @ #37 Ausgewanderter

    SE = Seine Ekligkeit

    Das wird`s sein.

    Such dir was aus!
    #41 Fensterzu (01. Nov 2011 19:25)

    @ #23 Babieca

    Prof. Hannelore Kannengießer (Migrationsbeauftragte der Stadt Ankara), M.A. Lena Weichbach (wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Istanbul für die Geschichte der deutschen Einwanderung in die Türkei)

    Die wollen dann bestimmt erzählen, wie schlecht es deutschen „Migranten“ in der Türkei geht:

    Für Türken reserviert“ (SPIEGEL Nr. 32 v. 03.08.1998, S. 126 f.):

    Fast 50.000 deutsche Frauen, die in der Türkei verheiratet sind, haben dort kaum Rechte. Die Bundesregierung läßt ihre Staatsbürger im Stich.

    Im Ausländeramt von Istanbul ist Uschi Akin, 52, inzwischen wohlbekannt. Wenn die Deutsche dort etwas zu erledigen hat, wird sie schon mal vorgelassen, vorbei an den langen Warteschlangen mit Menschen verschiedenster Nationalitäten, direkt bis zum Amtschef. Dem händigt sie dann persönlich Anträge, Dokumentennachweise und aktuelle Lichtbilder aus, zur gefälligen Bearbeitung.

    Diesmal muß sie nur gut eine Stunde warten. Dann ist der Verwaltungsakt auch schon erledigt. Gegen Entrichtung der ortsüblichen Gebühren, knapp 30 Millionen türkische Lira (rund 200 Mark), hat sie die wertvolle Bescheinigung in der Tasche, auf die in den Fluren Hunderte stunden- und oft tagelang warten müssen: die Verlängerung ihrer Aufenthaltsgenehmigung.

    Leider gilt das neue „Ikamet“ nur vier Monate. Im Herbst läuft Uschi Akins Paß ab. Dann muß sie wieder mit Ausweispapieren, Bescheinigungen und Fotos aus ihrem Wohnviertel Kalinca im asiatischen Teil der Metropole anreisen, über den Bosporus ins entlegene zentrale Ausländeramt im Stadtteil Aksaray.

    Mindestens 15mal hat Uschi Akin diese Prozedur schon hinter sich gebracht, obwohl die Mutter zweier Kinder längst mehr Türkin ist als Deutsche. Seit über 30 Jahren ist sie mit dem türkischen Unternehmer Emin Akin, 56, verheiratet.

    Sie nennt sich und ihre deutschen Freundinnen in der Türkei gern „Menschen mit internationalem Alltag“. Doch an Tagen wie diesem findet sie den Alltag nur noch „ärgerlich und nervig“. Denn ob sie bei ihrer Familie in der Türkei bleiben darf oder nicht, entscheidet das Ausländeramt immer wieder aufs neue – bis vor kurzem im Zwei-, nun im Fünf-Jahresrythmus.

    Anders als Türken oder andere Ausländer in der Bundesrepublik haben Deutsche am Bosporus, unabhängig von Status und Lebensumständen, grundsätzlich keine Aussicht auf ein eigenes, unbefristetes Aufenthaltsrecht. „Wir haben viel größere Probleme als die Türken in Deutschland“, klagt Claudia Yilmaz, 45, die bereits 1974, der Liebe wegen, nach Istanbul ging. „Die Türken in Deutschland haben Rechte, werden aber von Teilen der Gesellschaft abgelehnt. Hier ist es umgekehrt“, sagt die Schwägerin des türkischen Ministerpräsidenten Mesut Yilmaz.

    Rund 50.000 Deutsche leben nach Schätzungen der Bundesregierung in der Türkei, meist Frauen. Seit Jahren werden jährlich rund 4.000 deutsch-türkische Ehen allein in Standesämtern der Bundesrepublik geschlossen. Viele der Ehefrauen ziehen anschließend mit ihren Männern in deren türkische Heimat.

    „Wir haben kein Problem mit den Menschen und mit der Gesellschaft“, sagt Uschi Akin, trotz islamischer Kultur und bisweilen orientalischer Mentalität: „Wir haben Probleme nur mit der innerstaatlichen Gesetz-gebung.“

    Die Situation der „auf Dauer oder für längere Zeit“ in der Türkei lebenden deutschen Staatsangehörigen „ist unbefriedigend“, erklärte das Bonner Auswärtige Amt in seiner Antwort auf eine kleine SPD-Anfrage im Sommer 1997. Die Einschätzung ist diplomatisch untertrieben.

    Denn Deutsche in der Türkei haben deutlich weniger Rechte als ausländische Männer oder Frauen in der Bundesrepublik – ob im Aufenthalts- und Familienrecht, bei Erbschaften oder im Berufsleben.

    Eine unbeschränkte Aufenthaltserlaubnis zu bekommen ist für sie Illusion, egal wie lange und unter welchen Umständen sie in der Heimat ihrer Wahl leben. Mehr als 50 Berufe sind ihnen und anderen Ausländern ganz versperrt. Ob Friseur, Hausmeister, Musiker, Straßenhändler, Kellner oder Taxifahrer, ob Arzt, Apotheker, Dolmetscher oder Rechtsanwalt – diese Beschäftigungen und einige Dutzend weitere sind „für türkische Staatsangehörige reserviert“, so der Gesetzestext.

    So absurd ist die Rechtslage, daß zwei deutsche Geistliche, um der heimischen Kolonie christlichen Segen spenden zu können, mit einem Diplomatenpaß ausgestattet werden mußten. Nun haben sie zu zweit die ganze Republik zu bereisen, vom Goldenen Horn bis ins kurdische Bergland, wenn sie Protestanten und Katholiken aus der Heimat zur Seite stehen wollen.

    Eine Arbeitserlaubnis für Pastoren und Pfarrer mit einer anderen als der türkischen Staatsangehörigkeit lassen die seit 1932 unveränderten türkischen Gesetze und Bestimmungen nicht zu.

    Eine deutsche Ärztin, die mit ihrem türkischen Mann in Bingöl im Osten lebte, verließ wegen des Arbeitsverbots vor kurzem entnervt das Land. Eine Arztpraxis gibt es dort, in einem militärischen Ausnahmegebiet, weit und breit nicht, das nächste Krankenhaus liegt zwei Autostunden entfernt. Doch die deutsche Ärztin durfte keine medizinische Hilfe leisten. Andernfalls drohten ihr hohe Strafen.

    Ähnlich altertümlich muten die Aufenthaltsregelungen für verwitwete deutsche Frauen an. Nach dem Tod des türkischen Gatten ist ihr Bleiberecht unsicher und vielfach nur vom Ermessen der jeweiligen Behörden und deren Mitarbeitern abhängig. Selbst nach 30 Jahren Ehe haben sie keinen verbrieften Anspruch, in ihrer neuen Heimat zu leben.

    Ein eigenes Auto dürfen Deutsche und andere Ausländer nur unter besonderen Auflagen führen. Sie sind gezwungen, ein spezielles Nummernschild ans Fahrzeug zu montieren, das früher einmal blau statt, wie normal, schwarzweiß war und sie weithin sichtbar als fremd auswies. Inzwischen sind die Kennzeichen immerhin schon gleichfarbig, führen aber stets als ersten Buchstaben das entlarvende „M“, für „Milletlerarasi“ – „International“.

    Solche Ausländer-Autos dürfen nur von ihren Haltern, den Ehegatten oder im gemeinsamen Haushalt lebenden Kindern gefahren werden, nicht aber von anderen Familienangehörigen oder gar Freunden. Die müssen mit erheblichen Geldstrafen rechnen, wenn sie, was besonders gern geschieht, von der Polizei kontrolliert werden. Der Sinn dieser Regelung? „Eine gute Frage“, sagt der Istanbuler Rechtsanwalt Mehmet Köksal, „aber niemand kennt eine Antwort.“

    Seit Jahren schon kämpfen vor allem deutsche Frauen, die mit Türken verheiratet sind, gegen diese und andere im internationalen Vergleich aberwitzigen Regelungen im Nato-Partnerland Türkei. Mit Hilfe ihres eigens gegründeten deutschen Kultur- und Wohltätigkeitsvereins „Die Brücke“ schrieben sie Eingaben und Gesuche nach Bonn und Ankara, um endlich Abhilfe zu schaffen – ohne nennenswerten Erfolg.

    Eine Petition an den Bundestag liegt seit nunmehr vier Jahren ohne Ergebnis im zuständigen Ausschuß. Ein Brief an den Bundeskanzler Helmut Kohl und die Bundesregierung blieb ebenfalls bis heute unbeantwortet. „Unverständlich und enttäuschend“ findet Uschi Akin, die Vorsitzende der „Brücke“, das offenkundige Desinteresse: „Wahrscheinlich sind wir zu wenige, so daß wir weder für die deutsche noch für die türkische Regierung interessant sind.“

    Eine grundlegende Änderung versprach erstmals eine Gesetzesinitiative, die Mitte Mai vom türkischen Parlament verabschiedet wurde und die das Ausländerrecht des EU-Aspiranten europäischem Standard zumindest annähern sollte. Aufenthaltsberechtigungen soll es danach künftig statt für zwei immerhin für fünf Jahre geben.

    Doch die Praxis „hat sich bislang nicht wesentlich verbessert“, stellt Anwalt Köksal ernüchtert fest, „im Gegenteil“. Das neue Gesetz schreibt ausdrücklich einen Ermessensspielraum der Ausländerbehörde fest. Die Aufenthaltsberechtigung kann nach dem Wortlaut des Gesetzes „länger oder kürzer“ bewilligt werden, sagt Köksal, der in Deutschland und in der Türkei Jura studiert hat und in Konstanz promovierte.

    Gleichsam durch die Hintertür beschert die Novelle den Betroffenen sogar eine Neuerung, die sich geradewegs wie eine Verschärfung liest. Denn erstmals sieht das Gesetz eine zeitliche Befristung des Aufenthalts vor. Eine Verlängerung der schriftlich bescheinigten Aufenthaltserlaubnis darf „höchstens viermal vorgenommen werden“, heißt es ausdrücklich im Gesetz.

    Und für die Ehepartner verstorbener Türken ändert sich gar nichts. Deren „Lage bleibt rechtlich ungesichert“, sagt Anwalt Köksal.

    Die deutschen Frauen, die sich oft engagiert für ihr Gastland einsetzen, wollen mehr als eine fragwürdige Kompromißformel in einer Gesetzesnovelle. „Wir erwarten von der Türkei etwas“, sagt Christine Arabin-Özarsalan, 39.

    Die Lehrerin lebt seit 1986 in Istanbul und ist mit einem Türken verheiratet. „Wir wollen gleiche Rechte wie die Türken bei uns“, sagt die Pädagogin, „das dürfen wir doch wohl endlich erwarten.“

  44. @ #50 RChandler

    Keine Angst – wenn ich einmal im Bendler-Block vor dem Sharia-Henker stehe, sind meine Kinder schon im Ausland in Sicherheit gebracht.

    Sie werden aus der Ferne voller Stolz an mich denken und den Kampf weiterführen.

    Ich werde nicht zusehen, wie alles zugrunde geht, ohne mich zu wehren. Stauffenberg mag vieles gewesen sein – ein begeisterter Nazi, ein militaristischer Preuße – aber war kein blinder Idiot, der nicht gesehen hat, dass alles in einer Katastrophe für sein Land enden würde. Er war bereit für seine Sache zu sterben, aber er hat in meinen Augen den Fehler gemacht, zu siegessicher zu sein und seine Familie nicht ausreichend zu schützen. Das passiert mir nicht.

  45. Ich hab morgen ne schwere Prüfung, danach besorg ich mir ne Kiste Bier und lass Glotze und Radio einfach aus.
    Vermutlich verschöner ich mirt den Tag einfach men nem schönen Actionfilm und lautstarker Musik á la FreiWild, Laibach, Ultima Thule, …

  46. @#62 Ausgewanderter:
    Eine Verlinkung hätte gereicht, so lange Kommentare sind nervig. Sorry.

  47. Morgen kann man wieder den Zusammenhalt der Türken auf unseren Straßen sehen.

    Es werden zig tausende Türkische Fahnen im Winde wehen und sie werden ihren Führer jederzeit zujubeln und zur Seite stehen.

    Tja, und wir sitzen jammernd hier vor dem PC

    Nachdenken

  48. @ #67 Fluppsie

    Nein, ich werde auf Arbeit sitzen, wie die meisten Deutschen. Dass die Türken schon vormittags ihrem inzuchtgeschädigten Erdolf zujubeln können, liegt wohl daran, dass nur die wenigsten von ihnen arbeiten müssen.

  49. #63 tender goat lover (01. Nov 2011 20:03)
    @ #50 RChandler

    Stauffenberg mag vieles gewesen sein – ein begeisterter Nazi, ein militaristischer Preuße

    Die Ermordung der Juden hatten Stauffenberg zum Umdenken gebracht!

  50. #41 Fensterzu (01. Nov 2011 19:25)

    Und wo bleibgt in Ihrer Aufzählung der Zentralrat der Deutschen?

    🙂

  51. An #63 tender goat lover
    Ich sehe in Staufenberg keinen überzeugten Nationalen-Sozialisten. Staufenberg war ein Konservativer umzingelt von linken Nazis.
    Er hat gewußt wohin die Fahrt mit den Nazis ging, daher wollte er die Handbremse ziehen und Hitler beseitigen….
    Auf ihn dürfen wir stolz sein.
    Staufenberg würde heute vom Kampf gegen Rechts platt gemacht.

  52. @ #69 Wilhelmine

    Hmmm, weiß man nicht so. Ich möchte ihm nicht die Eigenschaft absprechen, für fremdes Leid empfänglich zu sein, aber ich vermute doch eher, dass er als Offizier der alten preußischen Schule eher „seine“ Soldaten im Kopf hatte, die einen sinnlosen Tod für einen längst verlorenen Krieg starben.

    Wir werden es wohl nie wirklich erfahren.

  53. An #54 besterkoch
    Dem Deutschen Volk steht das Recht auf Widerstand zu(Artikel 20, Absatz 4), wenn Politiker oder andere Kräfte versuchen sollten, die freiheitlich demokratische Grundordnung zu beseitigen …

  54. #65 UltraorthodoxerUnglaeubiger (01. Nov 2011 20:06)

    @#62 Ausgewanderter:

    Eine Verlinkung hätte gereicht, so lange Kommentare sind nervig. Sorry.

    Ich führe hier ein Archiv und keine Link-Sammlung. Wenn Du mal genau hinschaust, erkennst Du, daß der Bericht aus einer altmodischen Zeitung aus Papier stammt.

    Gerade solche Berichte sind in der Gefahr, aus dem Internet zu verschwinden. Aus meinem Archiv können sie nicht beseitigt werden. Außer von mir. Und das Archiv gibt es zur Sicherheit drei Mal.

  55. Merken Sie etwas? Das müßten doch wir Einheimischen diskutieren. Nur wir wissen doch, wie die Zuwanderung unsere Gesellschaft verändert hat! Das wissen doch die Türken nicht! Wir sind gar nicht mehr gefragt.

    1. Türkischer Nationalfeiertag auf deutschem Boden! Herrn Erdogan hab ich langsam richtig satt!

    Erdowahn & Gül, wie vortrefflich gnadenlos diese beiden Möchtegern-Führer gegen den Terror im eigenen Land vorgehen und dieses Recht anderen Staaten absprechen!! Übelste Sorte!

  56. Deutschland wird mit voller Absicht von den BRD-Eliten abgeschafft (man kann auch sagen: zerstört, beseitigt, vernichtet, ausgemerzt, liquidiert, eingestampft, geschleift) und zwar innerhalb der nächsten Generation!!!!

    Ja.

    Sie halten es auch immer weniger für nötig, so zu tun, als ob sie nicht von fanatischer Vernichtungswut auf uns getrieben wären.

    Ich habe aber auch den Eindruck, dass es ihnen jetzt eilt und dass sie schnell Fakten schaffen. Die Propagandatätigkeit – und dieser Festakt gehört dazu – nimmt rapide zu und höchst surreale Formen an, es scheint so, als ob sie wissen, dass die Scheiße ohnehin niemand mehr glaubt.

    Wir sind jetzt da angelangt, wo Propaganda nur noch zur Einschüchterung und Demotivierung und immer weniger zum Belügen (in der Hoffnung, die Belogenen würden es glauben) dient.

    Man kann derzeit nichts machen, außer den Zusammenhalt im Volk zu üben – sanft das Bewusstsein in unseren Landsleuten wecken, wer wir sind und dass wir tatsächlich ein „Wir“ sind, eine Schicksalsgemeinschaft, zu der die Türken nicht gehören und auch niemals gehören werden.

    Multikulti mit Parallelgesellschaften lassen sich – wenn auch schwer – rückgängig machen. Sollte die „Integration“ jedoch gelingen, sind alle Chancen – auch für zukünftige Generationen – für immer verspielt. Wir müssen „Integration“ sabotieren, wo immer es uns im Kleinen möglich ist. Die vernichtungswütenden, hasserfüllten Eliten drängen nicht umsonst so sehr darauf.

  57. #66 tender goat lover

    Der Mann hat Geschmack 🙂
    „Hel“ kenne ich nicht aber ich werde es mir demnächst mal anhören, Klingt gut Frauenstimmen mit U.T. . Danke für den Tipp.wenn mein Internet wieder korrekt läuft, bin momentan mit nem Stick drin, gaanz böse, ständig Abbrüche und extrem langsames Netz. Ich will mein 16er Leitung wieder …
    Hab noch keinen Termin vom Provider wann es so weit ist.
    Weiß nicht ob das was für Sie ist aber ..
    Habe neulich den Film von Welle Erdball gesehen, (war vorher skeptisch, ein Freund hat mir den empfohlen) echt kultig gemacht kann ich jedem empfelen geht auch wenn man kein Retro Fan ist 🙂
    Wer sie nicht kennt, Welle Erdball ist eine Band die machen Nur mit C64 Konsolen Musik, aber echt klasse gemacht.
    Hat natürlich auch geschichtliche Bewandnis der Film 😉

    Welle Erdball „Operation: Zeitsturm“ – Trailer
    http://www.youtube.com/watch?v=0L1pVYbTDZI

    http://de.wikipedia.org/wiki/Welle:_Erdball
    Erstaunlich was man aus nem C64 alles rausholen kann.

    SO das war jetzt etwas am Thema vorbei, aber was soll man dazu noch sagen ? Der freche Türkenführer wird uns Deutsche ermahnen tolerant zu sein und die Landnahme hinzunehmen und seinen Landsleuten einbläuen sie seien stolze Türken die sich vom Gastland nichts sagen lassen müssen. Wie gesagt ich weiß heute schon dass ich das morgen nicht nüchtern ertragen werde 😀

  58. @ 62 Ausgewanderter

    „Wir haben viel größere Probleme als die Türken in Deutschland“, klagt Claudia Yilmaz, 45, die bereits 1974, der Liebe wegen, nach Istanbul ging.

    Seit Jahren werden jährlich rund 4.000 deutsch-türkische Ehen allein in Standesämtern der Bundesrepublik geschlossen. Viele der Ehefrauen ziehen anschließend mit ihren Männern in deren türkische Heimat.

    Dazu fällt mir nur der Titel einer Erzählung des leider sehr verkannten Ludwig Thoma ein:

    Tja – –!

  59. @#75 Ausgewanderter:
    Geht mir genauso, ich habe auch ein Archiv, jedoch poste ich nicht ultralange Kommentare. Nichts für Ungut.

  60. 1954 !!!

    13.10.1954

    STAATSBESUCH

    Türkischer Honig

    Auf das Verhandlungsergebnis warteten nicht nur die daheimgebliebenen Regierungskollegen von Adnan Menderes in Ankara mit einiger Spannung, sondern auch viele westdeutsche Exporteure, denen die Türken seit zwei Jahren immer noch 30 Millionen Dollar schulden.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-28957657.html

  61. Es ist soweit –
    der „Point of no return“ scheint erreicht,
    es sei denn es ändert sich in wenigen Monaten, (vielleicht max. 2 Jahre) noch etwas grundlegend! Nicht marginal!

    Wer diese Teilnehmerliste liest, weiß zu 100 Prozent, dass er nicht mehr in Deutschland lebt!!!
    (oder wurden wichtige deutsche VIPs unterschlagen?)
    —————
    Hatice Akyün, Journalistin und Schriftstellerin
    Nejdet Niflioglu, Leiter des Netzwerks „Daimler Türk Treff“
    Prof. Dr. Riza Öztürk, Fachhochschule Bielefeld – University of Applied Sciences
    Ertugrul Sahin, wiss. Mitarbeiter, Universität Frankfurt a.M.
    Yasemin und Nesrin Samdereli, Filmregisseurinnen und Drehbuchautorinnen
    Filiz Yüreklik, ehemalige Gastarbeiterin
    Moderator: Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur
    —————–
    Aber es ist anscheinend kein „falscher Film“ –
    Zwicken hilft nicht.
    Kein Albtraum.
    Es ist leider (grausame) Realität!
    ——————
    Etwas OT:
    In unsrer gestrigen Sonntagszeitung kam ein recht objektiver Bericht über das Tingeln von Olaf Henkel. Wer tatsächlich nur „unser Problem“ im Auge hat und wirklich was verändern will (ich meine ohne parteipolitische Inszenierungen 😉 sollte ihn nicht aus den Augen verlieren.

    Eine Persönlichkeit, die ohne Pult und Manuskript auf der Bühne eineinhalb Stunden überzeugend argumentiert (und unterhält).

    Falls das mit der FDP-Mitgliederbefragung nicht funktioniert, überlegt er eine neue Partei zu gründen…

    Ein Funken Hoffnung!

  62. @ # 43, Spartakus
    Stimmt, hab ich auch schon dran gedacht!
    Übrigens: Wie lange hatte die DDR nach ihrem 40Jähirgien noch bestanden?? Und wer ist JETZT die DDR?

  63. Das Thema verursacht bei mir nur noch Brechreize. Diese Türken haben ihr Toleranzkonto bei mir mittlerweile völlig überzogen. Ich plädiere für Kündigung!
    Sollen sie auf Merkel-Island weiter marodieren.

  64. @ #81 Wilhelmine

    Tatsächlich?

    Interessant!

    Aber vielleicht ist es auch nur die „mein Opa war kein Vebrecher“-Mentalität? Will hier niemandem etwas unterstellen, aber objektive Meinungen findet man bei Verwandten eher selten 😉

  65. Folgende Bilder stammen aus Paris (Place de la Bastille), wo an diesem Wochenende eine Türken-Demo gegen den PKK-Terror stattfand.

    Eine Horde Kurden antwortete einer Horde Türken:
    http://www.youtube.com/watch?v=gYs0ShwDdig

    Da hat SOS-Austria recht:

    Herr Erdogan – „höchste Zeit dass Sie diese Landsleute abholen!“
    http://sosheimat.wordpress.com/2011/11/01/herr-erdogan-hochste-zeit-dass/

    Verzeihung, mir allerdings ein Rätsel wie die sich im Towabu ohne Fähnchen und Uniform unterscheiden können??? Mag aber mein Problem sein…

  66. Wo bleibt der Dank der türkischen Regierung…
    Deutschland hat damals viele türkische Gastarbeiter und deren Familien vor dem Verhungern gerettet!!!

  67. @ #90 WahrerSozialDemokrat

    Nein, geht mir auch so. Wenn die doch mal ein Fahndungsfoto von einer „Fachkraft“ veröffentlichen, denke ich immer, dass die immer das gleiche zeigen …

  68. Mir geht das echt langsam alles einfach auf den Keks! Ich will doch nur Ruhe und Frieden haben! Was ist so schlimm daran zu denken, undemokratische Störenfriede abzulehnen??? Globaler Frieden fängt im eigenen Haus an…

  69. Bilanz eines Polizeieinsatzes in Winnenden im Rems-Murr-Kreis: Sechs leicht verletzte Polizeibeamten und ein schwerverletzter, der stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Beamten waren zu einer Schlägerei in eine Gaststätte gerufen worden, bei der eine Person schwer verletzt worden war. Im weiteren Verlauf wurden sie von 20 bis 30 Personen attackiert, in der Gaststätte und davor. Die Polizei bekam die Situation erst in den Griff als alle im Landkreis verfügbaren Kräfte zum Tatort kamen, dabei wurde Pfefferspray und Schlagstock eingesetzt. Sie konnte vier Personen festnehmen und aufs Revier in Winnenden bringen, worauf sich vor dem Revier rund 20 Personen versammelten und Beleidigungen gegen die Polizei ausstießen. Man kann davon ausgehen, dass es sich bei den Angreifern um Kulturbereicherer handelt. Der Polizeibericht sagt dazu nichts, aber das Geschehen dürfte ein solches Aufsehen verursacht haben, dass man die nächsten Tage erfährt, dass es sich um eine Kulturbereicherung handelte.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=13363

  70. #90 TheNormalbuerger (01. Nov 2011 21:15)

    Das Thema verursacht bei mir nur noch Brechreize. Diese Türken haben ihr Toleranzkonto bei mir mittlerweile völlig überzogen.
    ……………………………
    Hätten wir doch Japaner in Massen hier – die wären das, was ich eine „Bereicherung “ nennen würde!
    Ich bin der Meinung, man hätte die Opfer von Fukushima, die wohl nie mehr ihr Land betreten können,
    hier ansiedeln sollen. Damit wäre uns und ihnen sehr gedient gewesen!
    Oder habt ihr schon mal negatives von den vielen Japanern in Düsseldorf gehört?
    Eben weil sie ein Volk von Bildung, Weisheit und ihre Religion nicht fanatisch leben
    und niemals auf die Idee kämen, die Traditionen ihres neuen Heimatlandes zu beschimpfen,
    geschweige auszunutzen oder durch ihr Benehmen, die Bevölkerung aufzuhetzen!

  71. OT Zur Aufheiterung

    Am ersten Schultag in einer amerikanischen Highschool.
    Die Lehrerin stellt der Klasse einen neuen Mitschüler vor. Sakiro Suzuki aus Japan.
    Die Stunde beginnt. Die Lehrein fragt: Mal sehen, wer die amerikanische Kulturgeschichte beherrscht. Wer hat gesagt: „Gebt mir die Freiheit oder den Tod.“?
    Mäuschenstille in der Klasse. Nur Sakiro hebt die Hand. „Patrick Henry 1774 in Philadelphia.“
    „Sehr gut, Sakiro.“

    Und wer hat gesagt: „Der Staat ist das Volk, und das Volk darf nicht untergehen.“?
    Sakiro steht auf: „Abraham Lincoln 1863 in Washington.“
    Die Klassenlehrerin schaut auf ihre Schüler und sagt: „Schämt euch, Sakiro Suzuki ist Japaner und kennt die amerikanische Geschichte besser als ihr.“

    Man hört eine leise leise Stimme aus dem Hintergrund: „Leck mich am Arsch, ihr scheiß Japaner.!“
    „Wer hat das gesagt?“ ruft die Lehrerin.
    Sakiro hebt die Hand und ohne zu warten sagt er: „ General Mc Arthur 1942 in Guadalcanal und Lee Iacocca 1982 bei der Hauptversammlung von Chrysler.“

    Die Klasse ist superstill. Von hinten hört man ein: „Ich muss gleich kotzen.“
    Die Lehrerin schreit: „Wer war das?“
    Sakiro antwortet: „George Bush Senior zum japanischen Premierminister Tanaka während des Mittagessens, Tokio 1991.“

    Einer der Schüler steht auf und ruft sauer: „Ach, blas mir doch einen.“
    Die Lehrerin aufgebracht: „Jetzt ist Schluss. Wer war das?“Sakiro ohne mit der Wimper zu zucken: „Bill Clinton zu Monica Lewinsky, 1997 in Washington im Oval Office des Weißen Hauses.“

  72. #99 menschenfreund 10 (01. Nov 2011 21:41)Der Schluss war nicht kopiert worden. Mist.

    Ein anderer Schüler steht auf und schreit: „Suzuki ist ein Stück Scheiße!“ Und Sakiro Suzuki: „Valentino Rossi in Rio de Janeiro beim Grand Prix Motorrad Rennen 2002 in Brasilien.“

    Die Klasse tobt. Die Lehrerin fällt in Ohnmacht. Die Tür geht auf. Der Direktor kommt herein und ruft: „Scheiße, ich habe noch nie so ein Durcheinander gesehen.“
    Sakiro: „Angela Merkel zu Finanzminister Schäuble bei der Vorlage des Haushalts, Berlin 2010.“

  73. #62 Ausgewanderter 20:03 Dank für Ihren Bericht über die Situation der Deutschen Frauen in der Türkei. Schade nur, dass die Medien zu feige sind dieses Thema aufzugreifen um der Öffentlichkeit zu zeigen, was für Mensch entwürdigende Zustände in der „modernen“Türkei heute noch herrschen. Kein Wunder, dass der Türke in Deutschland um keinen Preis zurückgeht.
    Dem Moslem ging es noch nie so gut wie bei den Christen.
    Apropo Festact in Berlin. Das Merkel soll wohl für Speck und Bohnen dabeisitzen denn wer wird wegen einer Deutschen Deutsch sprechen?
    Ein Wunder, dass Merkel überhaupt dabei sein darf. Und das in DEUTSCHLAND!!!!!!!!

  74. @ #89 tender goat lover (01. Nov 2011 21:17)

    Denk doch was Du willst, er diente treu und gewissenhaft ohne Frage , war mittendrin, ABER ab ca. 1942 erkannte er wohl die Fehler im System! Die reguläre Armee, war schon immer von adeligen Offizieren beherrscht! früher Ritter! Zudem besaß das Militär eine zentrale Bedeutung als Versorgungsanstalt für den Adelsnachwuchs!

    Hitler war kein Ersatz für den Kaiser! Seine eigene Schwägerin hatte Probleme, da sie „Halb“-Jüdin war!

    Er hat einen großen Fehler gemacht! Er hätte Hitler persönlich erschießen müssen!

    Mehr sage ich nicht zu diesem Thema!

    http://forum.balsi.de/index.php?topic=3915.0;wap2

  75. Für – wie in den letzten Tagen immer behauptet wurde – 3 Millionen Türken so ein Tamtam?

    Ist das zu fassen?

  76. @ #103 drei_komma_einsvier

    Kann eh nicht hinkommen. Die 3 Millionen sitzen schon gefühlt in Berliner U- und S-Bahnen, wenn ich mal mitfahre.
    Dann noch die mindestens 3 Millionen auf den Straßen (und ich zähle da nur die Kopftücher).

    😉

  77. Im Laufe der Zeit bin ich ja sehr leidensfähig geworden, aber diese Übertragung tue ich mir mit Sicherheit nicht an.

    Wenn doch, möge mein altes TV Gerät implodieren.
    🙁

  78. @ #106 Le Saint Thomas (01. Nov 2011 21:51)

    Die Griechen trauen sich offensichtlich mehr als die ganze EU – den Staatsbankrott einzuleiten – mit allen Konsequenzen!
    Hoffentlich tun uns die Griechen den Gefallen und stimmen gegen die Brüsseler Beschlüsse!

  79. @ #107 drei_komma_einsvier @tender goat lover

    Plus meine 3 Millionen sind schon 6

    Ich behaupte schon seit langem ohne weiteres Nachdenken, es sind 6 Millionen Türken und mindestens 2 Millionen weitere Moslems – ob ich lüge oder die neue Stasi, ist doch egal. Fast immer habe ich bisher recht behalten.

  80. @ #102 Wilhelmine
    [Stauffenberg]:

    Er hat einen großen Fehler gemacht! Er hätte Hitler persönlich erschießen müssen!

    Mehr sage ich nicht zu diesem Thema!

    Deinen „Namen“ merke ich mir – aus Interesse – nicht weil ich wissen will, wo Dein Haus wohnt! 🙂

    Seit langer Zeit lese ich als Schwabe ganz langsam Theodor Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“, wo der Nachfahre französischer Hugenotten in allerschönster deutscher Sprache mit Liebe, anders kann man es nicht sagen, die märkischen Adelsgeschlechter beschreibt, und mit sehender, nicht blinder, Verehrung das schwäbisch-nürnbergisch-märkisch-preußische Geschlecht der Hohenzollern, das Deutschland erst zu sich selber, dann in den dreckigsten und dümmsten Untergang der bisherigen Geschichte geführt hat.

  81. Damit der eine oder andere doch noch ruhig schlafen kan.
    Immerhin werden solche Lesrbriefe noch veröffentlicht – heisst bitte nicht nachlassen und wenigstens schreiben.
    Hamburger Abendblatt
    leider nicht online aber abgedruckt als Antwort auf
    http://www.abendblatt.de/hamburg/article2074079/Vorzeige-Tuerken-bereichern-auch-Hamburg.html
    Zuviel des Guten
    Selbstverständlich bereichern „Vorzeigetürken“-Türken Hamburg. Wenn es aber „Vorzeigetüken“-Türken gibt, muss es aber auch andere Türken geben? Gibt es eigentlich „Vorzeige“-Italiener, -Portugiesen oder Spanier? Die braucht es anscheindend nicht, da sie sich unspektakuläer integriert haben oder wieder in ihre Heimat gingen. Auch die Nachkriegs-Trümmerfrauen wurden nie so gefeiert oder die Aussiedler. Diese übertriebene Feierei ist ein Bumerang und wirkt eher negativ.“
    Selbstverständlich wurde der Leserbrief gekürzt, da noch das Zustandekommen des Entsendeabkommens gestrichen wurde – aber immerhin.
    Immer dranbleiben!

  82. #62 Ausgewanderter,
    je weiter weg vom Geschehen, desto größer der Mitteilungsdrang, oder?
    Vorschlag: Komm zurück und tu was für dein Volk!

  83. Deutschland heißt Deutschland, weil es das Land von uns Deutschen ist. Und „Deutsch“ heißt „zum Volk gehörig“.
    Wir sind das Volk.
    Ihr nicht.
    Ganz einfach.

  84. Durch dieses wochenlange Theater mit dem 50-Jahre-Türken-Tamtam werden mit Sicherheit wieder zusätzlich (und unnötig) Millionen Euro von deutschen Steuergeldern verplempert.

    Ich finde das alles diskriminierend gegenüber den hier lebenden Italienern, Spaniern, Griechen, Vietnamesen, Japanern etc.
    Wieso beschweren sich diese Migrantengruppen eigentlich nicht darüber?

  85. Erdogan wird doch nicht schon wieder seine Türken mobilisieren.

    Hält er etwa schon wieder seine Propagandarede?

  86. Aha, Festakt aus Anlass des 50. Jahrestages des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens…

    Morgen ist Allerseelen. Die erlauchte Politgesellschaft sollte lieber der Toten gedenken, der deutschen Toten, die für Deutschland gestorben sind, ermordet wurden und der verstorbenen Deutschen, die gearbeitet haben, die Deutschland aufgebaut haben.

    Wieviele Demütigungen müssen wir noch hinnehmen?

  87. Aber nicht vergessen Leute:

    Was besseres als Erdogan konnte uns eigentlich gar nicht passieren oder wäre euch so ein smarter Tayiqqaspezialist lieber?

    So ein Erdoganzitat läßt sich doch nach wie vor weidlich ausschlachten:

    Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

  88. Ich finde das alles diskriminierend gegenüber den hier lebenden Italienern, Spaniern, Griechen, Vietnamesen, Japanern etc.
    Wieso beschweren sich diese Migrantengruppen eigentlich nicht darüber?

    Weil sie gottfroh sind, dass man sie nicht in einer Freakshow vorführt?

    Dass man sie nicht wie ein behindertes Kind öffentlich lobt, dass es in der Küche geholfen hat, obwohl es dort nur Chaos angerichtet hat?

    Weil sie nicht daran interessiert sind, von Deutschen verachtet zu werden?

    Weil das, was mit den Türken gemacht wird, jedem Europäer totenpeinlich wäre?

    Wir sollten auch goldfroh sein, dass außer dem Politgesindel kein Deutscher an dieser Freakshow teilnimmt.

  89. Bild Interview mit R.A. Erdogan
    http://www.bild.de/politik/ausland/recep-tayyip-erdoan/wir-fuehlen-uns-in-deutschland-im-stich-gelassen-20768520.bild.html

    Tayyip Erdogan: „Die Veränderung war gegenseitig. Wir haben jetzt inzwischen schon die dritte Generation. Alle drei Generationen sind auch untereinander verschieden. Unsere Menschen sind offen und loyal. Dies ist in unseren Genen. Natürlich kann ich nicht für alle sprechen. Das türkische Volk sieht das deutsche Volk immer noch mit sehr positiven Gefühlen an. Deswegen sollte Deutschland mit der Türkei viel mehr Solidarität zeigen.

    Allein nach dem ersten Absatz könnte ich bis zum ersticken kotzen.

  90. Hat die Emmigration in den Westen die Muslime verändert? Nicht im Geringsten! Sie brachte zwar eine Verbesserung ihrer Lebensumstände (auf Kosten der europ. Steuerzahler!). Aber an Integration denkt keiner. Man bleibt unter sich, und versichert sich gegenseitig-dass man die bessere Moral hat, das einzig richtige Familienleben, und den einzigen wahren Gott. Hofft auf die Islamisierung von ganz Europa, ja der ganzen Welt, und wundert sich aufrichtig-warum der Islam kein wünschenswertes Modell für die „Ungläubigen“ ist.
    Aber es geht nur vordergründig um Religion. Es geht um MACHT. Um die polit. Macht, um den Reichtum des Landes, um die Ausbeutung der Ressoucen.
    Warum keine andere Ideologie oder Religion im Machtbereich des Islams niemals Chancen hat (nix arab. Frühling!) ist leicht zu erklären: Im Gegensatz zu den Bemühungen der Demokratie oder des Kommunismus-besitzt der islam als einzige kraft von jeher ein dichtes Netzwerk von Moscheen, Koranschulen, Medressen, relig. Treffzentren landeswseit (und hat dieses auch schon in Europa installiert!) Dadurch ist die Glaubensgemeinde leicht zu kontrollieren, manipulieren.
    Neue Kräfte werden schon am Anfang als „Freunde Israels“ oder „Ungfläubige des Westens“ kriminalisiert, kalt gestellt.
    Muslime sind täglich einer totalen Gehirnwäsche (eternal code) unterworfen, das niemals „decodiert“ werden kann.
    Während im Westen „Die Macht vom Volk(das war einmal!) ausgeht“, geht im Islam „Die Macht von Gott, Allah“ aus, und kann vom Klerus beliebig manipuliert werden.
    Gegen diese Agression des Islams, der Ausbreitung weltweit von Allah’s Gottesstaat, zeigen sich die deutschen Politiker, allen voran Wulff – als beste Unterstützer!
    Das Unheil nimmt seinen Lauf – wer will es noch aufhalten?

  91. Wurden die unten erwähnten 4,3 Milliarden Euro seit 1959 zusätzlich zu den Geldern gezahlt, die die Türkei für ihre unerwünschte EU-Aufnahme von Deutschland erhalten hat und noch weiter erhält? Wann zahlen die das Darlehen zurück? Die Türkei saugt uns aus.

    Beziehungen zu Deutschland
    Stand: April 2011
    […]
    Wirtschaftliche Zusammenarbeit
    Im Jahr 2009 feierten Deutschland und die Türkei gemeinsam 50 Jahre bilaterale Entwicklungszusammenarbeit. Was im Jahr 1959 mit der Entsendung erster deutscher Experten in die Türkei begann, entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem Erfolgsmodell der bilateralen Zusammenarbeit. In dieser Zeit wurde im Rahmen der finanziellen Zusammenarbeit insgesamt ein Volumen von über 4,3 Milliarden Euro als Darlehen und teilweise als Zuschüsse zur Verfügung gestellt. Im Bereich der technischen Zusammenarbeit belaufen sich die akkumulierten Zusagen auf über 285,2 Mio. Euro. Insgesamt kann die deutsch-türkische Entwicklungskooperation auf annähernd 400 verschiedene Projekte zurückblicken.
    […]
    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Tuerkei/Bilateral_node.html

  92. Wenn Erdogan im TV zu hören und sehen ist, schaltet doch schon jeder Rauhhaardackel, der was auf sich hält, selbständig um. :mrgreen:

  93. Zu meinem Kommentar #130 Rheinlaenderin (02. Nov 2011 00:28):

    Oder habe ich das mit den 4,3 Milliarden Euro missverstanden und beide Länder zusammen haben den Betrag zur Verfügung gestellt ?

  94. Und wie viele Billionen sind in den Jahrzehnten aus Deutschland in die Türkei geflossen?
    Überweisungen der Gastarbeiter, Zahlungen des Deutschen Staates, Familienmitversicherung in der Krankenkasse. Sowie dadurch, dass die türkischen Stadthalter in Deutschland bevorzugt türkische Waren importieren?

  95. Hat schon jemand auf YouTube das Interview mit Merkel zum Thema Türkenintegration gesehen? Die üblichen Beschönigungen, kennt man ja. Dann wird sie gefragt, was sie dazu sagt, dass die armen Türken sich hier nicht willkommen fühlen. Merkel: Die Türken müssen aufpassen, dass sie sich nichts einreden! Immerhin. Als Interviewerin haben sie übrigens eine ganz junge unschuldig dreinblickende Türkdeutsche genommen, da hätte sogar manch einer hier Probleme gehabt, die knallharten Fakten auszusprechen 😉

  96. Emine sieht doch recht verkniffen drein, offensichtlich ist Erdogaga doch nicht so der richtige Mann, um sie zu befriedigen, vielleicht sollte sie sich besser einen Brad Pitt oder Keanu Reeves angeln.

  97. Die offensichtliche Privilegierung der Türken in Deutschland durch deutsche Regierung wird langsam unerträglich.

    Nicht nur Einheimische sondern auch hier lebende andere Ausländer fragen nach dem Grund.
    Solche Bevorzugung ist nur mit Gutmenschentum nicht zu erklären.
    Es muss auch andere Gründe geben, die wir nicht kennen, Geld zum Beispiel.

  98. wieviele seiner Landsleute nimmt Erdo-Wahn mit nach Hause ?

    Gelegenheit für IM Ferkel ERDO-IRR ne Rechnung zu überreichen : EINE BILLION , für die finazielle „Am-Leben-erhaltende Massnahmen“ seiner stinkfaulen verlogenen Landsleute

  99. #136 epistemology (02. Nov 2011 01:13)
    @
    Oder Johannes Hesters, den seine Simone macht es wohl nicht mehr solange….. 😉

  100. #114 Schmied von Kochel (01. Nov 2011 23:21)

    #62 Ausgewanderter,
    je weiter weg vom Geschehen, desto größer der Mitteilungsdrang, oder?
    Vorschlag: Komm zurück und tu was für dein Volk!

    Und das wo ich doch recht selten kommentiere.

    Ich habe getan und mußte einsehen (vgl. Wahl in Berlin pp.), daß der ganz überwiegende Teil dieses Volkes es nicht wert ist, sich für es einzusetzen (siehe auch BaWü).

    Um konkreter zu werden: Die Schnittmenge zwischen Thais und mir ist größer als die zu Deutschen.

    Und warum sollte ich angesichts dessen auf den Gewinn an Lebensqualität verzichten, für eine Schachtel Zigaretten soviel bezahlen wie hier für eine Stange. Montag wurde das Stromgeld kassiert: Keine 8 Teuronen für einen Monat usw. Ach ja, und statt den Miefquirl laufen zu lassen, die Heizung?! Feierst Du auch Silvester auf der Terrasse? Wir ja!

  101. Wie viel Türkei verträgt Deutschland?
    Viele deutsche in unserem Land fühlen sich schwer vernachlässigt, denn wir hätscheln und tätscheln Migranten jeder Art, Witschaftflüchtliche aller Länder und nicht zuvergessen Minderheiten aller Colour. Sind wir nur das dumme Fussvolk das zahlen darf?
    Schickt dem Erdogan mal alle türkischen Sozialempfänger zurück und hört endlich auf mit der Schönrederei.

  102. Schlage folgende Diskussion vor: „Wie veraendert die Entmachtung der saekularen Kraefte die tuerkische Gesellschaft?“ Diskussionsteilnehmer: Erdogan, Merkel, Sarrazin, Broder, Steinhoefel, Herre u.a., ausschliesslich deutsche Teilnehmer.

    Der Vergleich hinkt ein bisschen, weil die o.a. Diskutanten – ausgenommen Merkel und Erdogan – den Ort des Geschehens nicht lebend erreichen wuerden.

  103. @6 sunsamu

    Die freiwillige Unterwerfung und das hineinkriechen in die Körperöffnungen von Erdogan und seiner Islamistentruppe sollte ein Fall für den Staatsanwalt sein: er müsste wegen Hochverrats gegen diese “POliteliten” ermitteln…

    Oder ein Fall fuer Nuernberg 2.0, dass aber erst spaeter…

    http://wiki.artikel20.com/

  104. Alerte Info

    Die Büros von “Charlie Hebdo”

    sind soeben in Paris von

    Muslimen abgefackelt worden !!!!
    ————————————————

    ***gelöscht***

  105. Die Politik spielt sich hier im Forum ab. Die echte! Ich bin erstaunt.
    Unsere RepresenTanten sind dieser Politik scheinbar nicht gewachsen.

    “Der Kommentarbereich wird jeweils 24 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen.”

    Und der Druck auf die Politik kann bis zum Unerträglichen ansteigen. Und wird es.

    Die Berichterstattung im Blog gleicht schon einem professionellen Publizieren. Durchaus gekonnt. Ein Bravo.

  106. #6 sunsami
    Hochverrat …
    Siehe Projekt „Nürnberg 2.0“.

    #18 Sebastian
    Erdogan-Gastarbeiter-Festakt Berlin
    Selbstverständlich hatte jemand für heute eine Demo angemeldet: Wie immer geht nur PRO DEUTSCHLAND, hier der LV Berlin, auf die Straße
    (www.pro-berlin.net)- wer sonst? DIE FREIHEIT? PI-Sesselpupser? Die Berliner sollten sich mal schlau machen und die richtige Partei wählen!

  107. Zur Behauptung, der Türkei würden immer „neue Steine in den Weg gelegt“, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist:

    „Vergabepraxis: EU streitet über Beitrittshilfen für Türkei“
    Der neuen EU-Kommission droht Ärger wegen ihrer Finanzhilfen an die Türkei. Der Europäische Rechnungshof hat die Zuwendungen an den Beitrittskandidaten kritisiert. (…)
    Die Milliardenhilfe sei „in dieser Form eine Fehlinvestition“, (…) Trotz Demokratiedefiziten sollten die Beitrittsverhandlungen unverändert fortgesetzt werden, (…).
    CDU-Experte Pieper kritisierte, das Geld werde für „irgendetwas“ ausgegeben. Projekte etwa für die Landwirtschaft würden ohne jegliche Indikatoren durchgeführt, was einen Vergleich mit EU-Kriterien unmöglich mache. (…) Pieper erhebt zudem den Vorwurf, dass die Kommission speziell für die Türkei bestimmte Beitrittskriterien aufweiche. So habe der Rechnungshof festgestellt, dass sieben ehemals vordringliche Ziele zur Verwirklichung der Religionsfreiheit einfach in einem einzigen Punkt zusammengefasst wurden. Damit würden die Prioritäten verschoben, so Pieper. (…)
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-streitet-ueber-beitrittshilfen-fuer-tuerkei/3344796.html

  108. #152 gabriela (02. Nov 2011 13:11)
    DITIB verweigert Bezahlung für Kölner Moschee:
    _____________

    Abreißen!

Comments are closed.