Die Ratingagentur Moody’s sieht die Kreditwürdigkeit aller europäischer Staaten in Gefahr. Das ist alles noch untertrieben. Alleine die Kommunen in NRW sind mit 53 Milliarden Euro verschuldet, davon 20 Milliarden Euro Kassenkreditschulden. Ein Kassenkredit ist wie der Dispokredit auf dem Girokonto. Viele Städte bezahlen ihre Angestellten genau aus diesem Topf.

Die aktuelle ZEIT hat einen langen Artikel dazu verfaßt, hier nur ein paar kleine Zitate daraus:

… zum ersten Mal in Deutschland eine Bank einer finanziell Not leidenden Kommune einen Kredit verweigert hat. Nicht einer hoch verschuldeten Großstadt wie Essen, sondern dem 20.000-Einwohner-Städtchen Ochtrup im Münsterland mit überschaubaren Schulden: 27 Millionen Euro, das sind knapp 1.400 Euro je Ochtruper. Essen ist mit rund 5.200 Euro pro Kopf fast viermal so hoch verschuldet…

… jede dritte Kommune des Landes arbeitet mit einem Nothaushalt. Von allen 396 Kommunen in NRW haben nur noch acht einen ausgeglichenen Haushalt…

Besorgniserregend sei vor allem das rasante Tempo, mit dem die Kassenkreditschulden zunähmen… In den letzten 20 Jahren sei ihr Anteil an der gesamten Verschuldung der Städte um das 85-Fache gestiegen. In Essen machen sie mit 1,8 Milliarden Euro sogar schon mehr als die Hälfte aller städtischen Schulden aus, die bei drei Milliarden liegen…

Die Zahl der Menschen, deren Rente nicht zum Leben reicht, nimmt rasant zu – von knapp 440.000 Betroffenen im Jahr 2003 auf fast 770.000 im Jahr 2008. Sie beziehen von den Kommunen ergänzend Grundsicherung im Alter…

Im Jahr 2009 – jüngere Zahlen gibt es noch nicht – stiegen die Sozialausgaben der Städte auf über 40 Milliarden Euro, das ist doppelt so viel wie nach der Wiedervereinigung.

Die ZEIT wäre aber nicht die ZEIT, wenn sie nicht falsche Gründe – Schröder hat Gewerbesteuer nicht abgeschafft – und falsche Lösungen anzeigte. Als ZEIT-Allheilmittel sollen das Land Nordrhein-Westfalen und der Bund den Kommunen mehr Geld geben. Die simple Idee, daß diese beiden auch nur Schulden haben, kommt dem Schreiber Roland Kirbach, einem Sozialwissenschaftler, nicht in die simple Feder. Dieser Gedanke übersteigt anscheinend den Horizont eines ZEIT-Redakteurs um Längen. Wir haben übrigens bereits am 26. Oktober über Solingen berichtet, dem die Banken auch kein Geld mehr geben möchten. Beängstigend. Das Ruhrgebiet ist nicht allein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Es ist eigentlich nur logisch, dass das ewige Schuldenmachen irgendwann an einen Punkt kommt, an dem es nicht weiter geht. Was macht aber die deutsche Politik? Herr Röttgen plant z.B. bereits neues Geld für’n „Klimaschutz“ zum Fenster hinauszuwerfen und die Tatsache, dass die Zuwanderung unter’m Strich (alles Positive mit eingerechnet) die Bundesrepublik schon 2007 bereits über eine Billion €uro (> € 1.000.000.000.000,–) gekostet hatte, wird eisern totgeschwiegen.

  2. sogar der WDR Rotfunk hat die gleiche Thematik vor Kurzem gebracht

    falls ich mich richtig erinnere bekommen mehr als 180 Kommunen in NRW kein Geld mehr von der Bank

    aber das macht nichts, Hauptsache in den neuen Bundesländern ist genug Geld vorhanden, um Straßen zu bauen, die nicht beötigt werden, oder andere tolle Projekte für die Zukunft Deutschlands zu fördern

  3. Karl Martell (16:07):
    >>War NRW nicht mal eine industrielle Hochburg?<<

    Energieintensive Industrien haben in Germanistan Null Zukunftschancen. Die kann man eben nicht mit Windmühlen betreiben.

  4. Der kleine Jihad und seine dreizehn GeschwisterInnen und die beiden Eltern, die nicht arbeiten, kosten so 55.000 Euro an Hartz IV pro Jahr.

    Und es gibt ja so manche „Großfamilie“ gibt es auch im Kalifat Al-Kraft (früher NRW).

    Da kommt was zusammen!

  5. #1 Karl Martell

    Jau! Aber 50 Jahre SPD-Regierung und 50 Jahre bildungsferne Masseneinwanderung in die Sozialsysteme hält selbst das stärkste Industrieland nicht aus! NRW hat fertig, die meisten Ruhrgebietsstädte werden zu Slums verkommen! Ich gebe nur dem ländlichen Raum noch eine Chance, so er weit genug von den Bunten Städten entfernt liegt.

  6. Ich bin aus Sachsen und kann nur sagen, Sachsen sollte den Begriff „Freistaat“ wieder wörtlich nehmen und sich abkoppeln.
    Ist ein bisschen Spaß dabei;-)

  7. Vergleichbar mit der überbordenden Beamterei in Wien.
    Der rote Bürgermeister leistet sich und damit den damit erpressten Wienern einen zehnfachen Beamtenüberschuss.
    Zu einer Kanaldeckbesichtigung in eine Kleingarten kommen insgesamt 11 Beamtete.
    Ein Gehilfe klopft auf den Kanaldecvkelund alle schauen zu, da sagt der Kanalwerkmeister „aha“
    und 10 der 11 verdrollen sich wiederum.
    Der Elfte wartet bis die andern weg sind und
    geht dann den Gartenbesitzer an, er möge ihm den Garten verkaufen.
    So passiert mit dem wiener Magistrat.

  8. Die Zahl der Menschen, deren Rente nicht zum Leben reicht, nimmt rasant zu

    Und die Zahl der Menschen, die noch nie etwas in das Rentensystem eingezahlt haben, aber dennoch Rente bekommen, nimmt Dank der maßlosen Zuwanderung aus islamischen Ländern noch schneller zu.
    Bravo ZEIT, daß Ihr diese wichtige Feststellung einfach mal so unterschlagen habt.
    Ansonsten sind es gute Nachrichten. Fehlt dem Bürger das nötige Kleingeld zum Überleben, wird er sich sehr viele Fragen stellen. Die, die ihm nicht einfallen, rechtspopulistische Parteien.

    Noch ein paar gute Nachrichten zum Thema:

    Commerzbank raus aus dem DAX? (mmnews)

    Endzeit: Der Weg zu Krieg und Wirtschaftszusammenbruch(Kopp-Verlag)

    Eurozone im Ungewissen – die Woche der Entscheidung(Kopp-Verlag)

    Bekommt Gerald Celente am Ende doch Recht?

    http://kopp-online.com/hintergruende/geostrategie/udo-ulfkotte/zukunftsforscher-gerald-celente-apokalypse-2-11-nicht-mehr-abzuwenden.html

  9. #1 Karl Martell (28. Nov 2011 16:07)

    Das Ruhrgebiet, das war mal eine Industriehochburg.

    Die Schwerindustrie ist weg, geblieben sind sinnlose Freizeitparks, Schulden, und eine Menge Kulturbereicherer.

    Dazu muss man sagen, dass das leider fast überall so ist, wo „alte“ Industrien gewesen waren oder auch noch sind, die heute weniger oder kein Personal brauchen.
    Das ehemalige Personal und dessen Brut denken natürlich nicht daran, sich zu weiterzubilden, und den neuen, qualifizierten Arbeitsplätzen zu folgen.
    Ist ja auch nicht nötig, fürs Produzieren von neuen Kopftucheulen und Messerstechern gibt ja mehr als man durch Arbeiten in der Tasche haben könnte.

  10. Ok und bei wem genau sind sie verschuldet ? Irgendjemand muss dann ja Guthaben i.H.v. 53 Mrd haben und kassiert dafür ordentlich Zinsen.

  11. #1 Karl Martell (28. Nov 2011 16:07)

    War NRW nicht mal eine industrielle Hochburg?

    Ist es doch auch heute. Sozialindustrie und Migrationsindustrie haben aktuell den höchsten Stellenwert.

    Auch für die Nachwuchsförderung wird etwas getan. NEW hat die höchste Konzentration von sozialwissenschaftlichen Fakultäten an seinen Hochschulen von allen Bundesländern. Hinzu kommen noch zahlreiche halbstaatliche oder privat betriebene Institute.

  12. Wann deckt endlich mal jemand auf, welchen Anteil die Massenmigration kulturfremder Unterschichten hat, die mit ihren Clans Sozialhilfe oder HartzIV beziehen, neben Sozialstaat auch Polizei, Gerichte und Gefängnisse belasten und ein Heer an Integrations- und Sozialarbeitern beschäftigen.
    Und wenn sie dann einen (Putz)Job haben, drängen sie durch Lohndumping einfach deutsche Arbeiter aus dem Job (die sich auch oft für vieles zu schade sind).

  13. #12 Voldemort (28. Nov 2011 16:26)

    Ja, bei den Banken natürlich!

    Kassenkredite sind das Gleiche wie der überzogene Dispo bei Klein Maxi.

    (Wir wollen uns jetzt nicht damit befassen, woher die Bank das Geld hat, für welches sie Zinsen verlangen kann.)

  14. Ja, ja, der Sozialstaat frisst seine Schöpfer auf.
    Originalton junger Praktikant, als er zu spät in den vom Arbeitsamt zugewiesenen Betrieb kam:
    „Isch brauch nisch Arbeit in Deutschland, isch hab Frau und mach viel Kind“.

    Hä???? Na gut, wenn`s so sein soll….

  15. #4 zarizin

    das hat nichts mit den neuen Bundesländern zu tun!

    Die Probleme sind NRW-Hausgemacht! Bedank dich bei den Sozis und ihrer jahrzehntelangen Politik des kollektiven Wahnsinns! Bayern z.B. zahlt 3 Milliarden im Jahr Richtung Osten u. Norden, und denen geht es blendend und die Straßen sind nee Wucht, NRW zahlt gar nichts und verrottet trotzdem! Jetzt vergleich mal das Ruhrgebiet und dessen Bevölkerungsstruktur mit Bayern! Schau dir doch nur mal Duisburg an, diese Stadt kann doch gar keine Mittel mehr aufbringen um in die Zukunft zu investieren, alles geht dafür drauf, das Anspruchsdenken der immer zahlreicher werdenden Gäste in Duisburg zu befriedigen. Da ist Schicht im Schacht in Duisburg, da kommt nichts mehr außer neuen Sozialhilfeempfängern. Und jetzt sage ich es mal drastisch, jeder im Ruhrgebiet investierte Steuergroschen ist ein verlorener Steuergroschen!

  16. #14 Stefan Cel Mare

    sozialwissenschaftlichen Fakultäten “

    Sozialwissenschaft.

    „Wissenschaft“, ja nee schon klar, und die Erde ist eine Scheibe! 🙂

  17. #18 Maggi82 (28. Nov 2011 16:34)

    Mir unsere Untätigkeit in vielen Bereichen noch mehr.

  18. #1 Karl Martell (28. Nov 2011 16:07)

    War NRW nicht mal eine industrielle Hochburg?
    ————————————————

    Vor 30+ Jahren ja – heute ? Am Ar**h das Land….(und nicht nur wegen dem Industrieabbau)

  19. #15 Stolze Kartoffel

    es gab da doch mal eine Studie das uns die Einwanderung bisher 1000 Milliarden gekostet hat. Wir haben jetzt 2000 Milliarden Euro Schulden, also 1000 Milliarden davon sind Enwanderungsbedingt. Wir zahlen derzeit 63 Milliarden Zinsen, also zahlen wir 31 Milliarden Zinsen nur für die Einwanderung jedes Jahr. Und jetzt musst du noch die Kosten dazurechnen die jedes Jahr durch die von dir erwähnten Kosten jährlich neu anfallen. Wie viel das ist weiß wohl keiner, aber mit 20 Milliarden muss man wohl rechnen, macht also so circa 50 Milliarden Euro im Jahr. Aber das ist uns beiden doch der Aufbau der Bunte Republik wert.

  20. Und wenn es den Kartoffel-Michel den letzten Euro Rente kostet.

    Machts nichts.

    Erstens hat er nichts anderes verdient, und zweitens merkt er sowieso nichts mehr.

    Das wäre für ihn wahrscheinlich ein weiterer Grund Rot-Rot-Grün zu wählen.

    Celente hat sich – zumindest was Deutschland betrifft – geirrt.

    Kein Bürgerkrieg, kein Aufstand, keine Revolution. Die Schlafmittel, die Michel täglich zu sich nimmt, sind zu stark.

  21. Voldemort (16:26):
    >>Irgendjemand muss dann ja Guthaben i.H.v. 53 Mrd haben und kassiert dafür ordentlich Zinsen.<<

    Nein; das Geld wird zu einem erheblichen Teil verdödelt: Im öffentlichen Dienst, in Soziales, im sozial-industriellen Komplex und allerlei Schnickschnack wie Spaßbäder, Frauen- und Fahrradbeauftragte, Streetworker, Gutachten und „Expertisen“ von Zukunfts- und Friedensforschern; und es wird verballert für bunte Broschüren, in der die Klimalüge ebenso gefeiert wird wie das Billionengrab Zuwanderung. Dazu kommen die obligatorischen Mittel im K®ampf gegen Rächtz, für „Kultur“ (die Schmarotzerkollegen der links-grünen Politiker), für Integration, usw. usf.. Alles in Allem kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass rund 30% der Haushalte in Germanistan für links-grünen Hokuspokus zum Fenster hinaus geworfen werden. Eine zahlenmäßig gar nicht so schrecklich kleine Kamarilla lebt ausschließlich – und nicht schlecht – davon.

  22. Komisch ist nur, dass diese ganzen „Hiobsbotschaften“ den DAX gar nicht mehr richtig erschüttern können.

    Wo stand der 2003? Und 2008? Und heute?

    Soviel dazu. Und da soll der Michel aufwachen?

  23. Ich lebe in NRW, dem bevölkerungsreichsten
    Bundesland in Deutschland.
    Zum Glück lebe ich am linken Niederrhein auf
    dem Lande! Hier ist die Welt „noch“ in Ordnung!
    Sobald man aber ca. eine halbe Autostunde
    fährt, ist man in Krefeld, Mönchengladbach
    oder Düsseldorf, da sieht es sehr „fremd-
    ländisch“ aus! Man denkt, man ist im „falschen
    Film!“ 😉
    Neulich auf der Autobahn, hatten wir den Wagen
    von Hannelore Kraft vor uns, NRW1, nach einiger Zeit hatte man uns Platz gemacht und
    wir haben sie mit Vergnügen abgehängt!

    Dazu spielten die Stones, dieses Lied.. 😉
    http://www.youtube.com/watch?v=3egNz_Q2fYM

    Aber wir hatten noch alles unter Kontrolle.
    😉

  24. TanjaK (16:45):
    >>Wärmedämmung kann Hausbrände verschlimmern –<<

    Das ist doch schön! Da wird dann erst durch die Wärmedämmung das neo-klassizistische Gebäude aus der Gründerzeit restlos verschandelt, dann vergammelt es von innen heraus durch fehlenden Luftaustausch, um am Ende durch eben jene Wärmedämmung lichterloh bis auf die Grundmauern nieder zu brennen. — Mit Deutschland machen es die grün-kommunistischen Verbrecher es doch insgesamt nicht anders.

  25. #6 Eurabier
    #3 Graue Eminenz

    Diese Tatsachen werden von den MSM aber konsquent verschwiegen. Schließlich haben wir ja „Fachkräftemangel“.

  26. #6 Eurabier (28. Nov 2011 16:14)
    Der kleine Jihad und seine dreizehn GeschwisterInnen und die beiden Eltern, die nicht arbeiten, kosten so 55.000 Euro an Hartz IV pro Jahr.

    das langt bei Weitem nicht ! Die eltern haben NIE gearbeitet !
    du vergisst Gross-Wohnung , Krankenkasse , Versicherung Möbel Kleidung , natürlich Grossauto mit Kindersitzen , Kinderbetreuung

    geh mal von 175-250.000 aus

  27. #1 Karl Martell (28. Nov 2011 16:07)

    War NRW nicht mal eine industrielle Hochburg?


    Nordrheinwestfalen hat immerhin einen grossen
    Strukturwandel geschultert. Schon zu Zeiten Willie Brandts wurde angemahnt, dass man den Dreh zur Dienstleistungsgesellschaft hinbekommen müsse. Das führte allerdings dazu, dass eben der Willie Brandt anmahnte, es könne nicht angehen, dass sich dann alle Bürger gegenseitig die Haare schneiden. Also wurde das Projekt Ruhrgebiet zur Dienstleistungsgesellschaft
    wieder abgeblasen. Haar schneiden war zu viel des Guten. Also grübelten PolitikerIninInnen und Politiker_Innen scharf darüber nach, was man stattdessen an umweltschohnenden Visionen flächendeckend verwirklichen könne.
    Und jetzt haben wir sie. Nach dem kurzen Zwischenspiel des Ansatzes einer Dienstleistungsgesellschaft kam der grosse Revier-Erfolg. Der Siegeszug der Transferleistungsgesellschaft war nicht mehr aufzuhalten als man beschloss
    landesfremde Nichteinzahler beliebig zu importieren um SPD-Wahlkämpfe zu gewinnen.
    Das ist sowas ähnliches, wie jeder schneidet jedem die Haare, ……., nur eben ohne Haare und ohne schneiden.
    Anstatt Kohle findet man jetzt im Ruhrgebiet Trost, ….. beim Transferleisten und beim
    Fastenbrechen .

  28. da wusste man von dem Moment an als Nun regieren weiber NRW dran kam ..
    wir sagten damals : die fahren den Karren noch viel schneller an die Wand … und es kam so ! lol

  29. Gerade haben sie auf 3sat erklärt, wie die räuberischen Waldameisen es anstellen, wenn sie eine Bienenkolonie okkupieren um deren Honig zu stehlen…
    Ob der Deutsche Michel wohl beim ZUsehen lernt, dass unsere Bereicherer genau die gleichen Methoden anwenden wie die Ameisen?

    Gerade weil ich Biologe bin und nicht Soziologe habe ich das sofort verstanden.
    Ich rate aber noch, warum die von 3sat uns das gerade jetzt so deutlich erzählen.
    Aber ich werd schon noch dahinter kommen. Wetten dass?

  30. „1991 war für 45% aller Deutschen die Erwerbsarbeit die wichtigste Einkommensquelle. Bereits 2002 waren es lt. Statistischem Bundesamt nur noch 40%. 2005 ernährten nur noch rd. 32% Erwerbstätige die übrigen 68% der Bevölkerung“

    So schaut es aus. Und die Gründe?
    D hat Ende der siebziger Jahre begonnen über seine Verhältnisse zu leben. Die Parteien haben sich gegenseitig überboten, mittels Zugeständnissen gegenüber den Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen, Stimmen zu erkaufen. Dies hat dazu geführt,dass der Staat sich immer mehr verschuldet hat und die Industriearbeitsplätze sich massiv verteuerten. Der Beginn der Arbeitsplatzemigration besonders im Niedriglohnsektor. Dazu hin kam dann in den 90er Jahren der Klimawahn mit der Verteuerung der Energie. Auch dies führte und führt zu einem weiteren Abbau und Exodus der Arbeitsplätze und ihren Folgen. Das ganze Dilemma konnte über 30 Jahre durch massives Schuldenmachen zum Wählerkauf, übertüncht werden. Nun ist der Punkt gekommen (beschleunigt durch den Euro und das Nichteinhalten der Vertragsklauseln „No Bailout“) wo auch D für die Gläubiger unglaubhaft wird und werden muss. Manche schieben den bevorstehenden Kollaps auf das Geldsystem, was m.E. nicht die Ursache ist, sondern ganz einfach ungehemmte Maßlosigkeit und Verantwortungslosigkeit der politischen Kaste jedweder Coleur in D, Europa. Wenn heutzutage das „Soziale“ und der Schuldendienst den Hauptteil des Haushaltes ausmachen, dann gibt es keine Zukunft für ein Land wie D. Bildungsnotstand (nicht wegen Geldmangel!), ungezügelte Migration von nicht integrierbaren Menschengruppen, Reformverschleppung, fehlende Mittel für Infrastruktur etc. etc.
    Die Lunte brennt!

  31. @ #19 BePe

    In Bayern und Baden-Wü leben prozentual mehr Kulturbereicherer als in jedem amderen Flächenland.

  32. #37 baden44

    bist du dir bei Bayern sicher? Meine Zahlen sagen für NRW, 22% Migrationshintergrund, 8% Islamanteil. Bayern hat nur 3-4% Islamanteil.

  33. #34 weanabua1683

    Soziologen können das auch nicht verstehen! Soziologie ist nämlich keine Wissenschaft, sondern eher Theologie! 🙂

  34. Geld regelt irgendwann alles. Wenn den Städten und Gemeinden irgendwann das Geld ausgeht und Sozialhilfe nur noch gegen Arbeit ausgezahlt wird (wie in Holland), dürfte sich das Problem nicht arbeitender Ausländer von selbst erledigen. Kein Geld für Nichtstun gibts auch in Kurdistan.

  35. Nur 53 Milliarden Schulden hat die elftgrößte Volkswirtschaft der Welt und das stärkste Bundesland? Das scheint mir recht wenig zu sein.

  36. Es ist ein ganzes Bündel an Dingen, die die Kommunen finanziell so schlecht da stehen lassen. Es ist nicht nur der Bund, der sich auf Kosten von Ländern und Kommunen saniert, während er selbst die Gelder sinnlos in diverse „Banken-Rettungsschirme“ verschleudert. Es sind auch die Gelder in den Kommunen, die man im Grunde nicht hat, die aber dennoch mit beiden Händen zum Fenster heraus geworfen werden – für sinnlose Projekte und Aufträge, mit denen Firmen „gefüttert“ werden, die man aber selber kostengünstiger erledigen könnte, für die überbordende Integrationsindustrie, für die Allimentierung der in die Sozialsysteme Eingewanderten, während die Deutschen in den Ämtern vielfach gedemütigt und gemaßregelt werden, für die Subventionierung von unsicheren „Billigstjobs“ und vieles andere mehr.

    Die Leute erkennen das, und sie sind wütend – mit allem Recht der Welt. Leider lassen sie sich wieder einmal von den üblichen rotbraunen Bauernfängern, heute gerne auch in deren grünlicher Einfärbung, irreführen. Die Geschichte der „Weimarer Republik“ wiederholt sich in beängstigender Weise. Irgendwann endet das in einem großen Knall.

  37. Tom62 (18:17):
    >>Es ist nicht nur der Bund, der sich auf Kosten von Ländern und Kommunen saniert, während er selbst die Gelder sinnlos in diverse “Banken-Rettungsschirme” verschleudert.<<

    Das Beispiel passt ja nun gar nicht: Die Bankenrettung in Germanistan wurde im Wesentlichen für die staatseigenen Landesbanken betrieben. Unrühmlicher Höhepunkt hierbei die durch und durch rot kontrollierte WestLB aus NRW.

  38. #41

    Sorry, es geht ja um die Verschuldung der Kommunen in NRW, aber auch da scheinen mir 53 Milliarden nicht gerade viel zu sein, zumal der Anteil der Kommunen am Steueraufkommen des Landes ca. 25% beträgt. Hinzu kommen vor Ort erhobene Steuern wie Gewerbesteuer, Grundsteuer usw.

  39. #41 Nelson

    das sind nur die Schulden der Kommunen, die Gesemtschulden von NRW liegen bei 180 Milliarden Euro!

  40. Die Gesamtverschuldung NRWs beträgt laut Wikipedia etwa 173 Milliarden, ohne Kommunen. Rechnet man also die 53 Milliarden hinzu, landet man bei 226 Milliarden. Das sind etwa 43% des Bruttosozialprodukts von 521 Milliarden. Zum Vergleich: Die Verschuldung Griechenland beträgt etwa 140% des BIP, die von Gesamtdeutschland 81% des BIP.

  41. die Stadt Mannheim hat für den marokkanischen Straßenräuber Pico 14 in einem Jahr 872.000 damals noch DM ausgegeben. Die Stadt Villingen für die Betreuung von 4 barabischen Jungschwerverbrechern 200.000 DM. Die Artikel, die Auflistung der Aufwendungen, Urlaub mit 4 Sozialschnorrern in Spaniern, dort ausgewiesen 6 Monate in Südamerika, die Opfer dieses Kroppzeugs haben keinen Pfennig gesehen. SPD, KBW/Grüne und sonstiges Gutlingszeug immer vornedran. Jetzt kommen die Quittungen und immer noch sitzen dieselben Heuchler und Hetzer da. Steht auf und wehrt euch.

  42. #43 Graue Eminenz (28. Nov 2011 18:34)

    Ich hatte die betreffenden Banken nicht benannt, sondern lediglich nicht extra spezifiziert. Zu den „geretteten“ Banken gehören jedoch nicht nur diverse Landesbanken. Auch die Commerzbank ist eine solche und sie ist teilverstatlicht. Heute schreien sie bereits wieder nach neuem Geld. Sie könnten aber getrost auch die diversen Euro-„Rettungsschirme“ in diese Geldvernichtung mit hinein nehmen.

  43. Mit Halbwahrheiten und Lügen sollen die misstrauischen Bürger der Eurozone ruhiggestellt werden.

    Die wirtschaftliche Lage der wichtigen EU-Länder gerät immer mehr außer Kontrolle. Wann kommt der Crash?

  44. Als letztmögliche Massnahme an Matthäus am letzten wird mit Garantie in Bälde die Notenpresse der EZB zum rattern gebracht solange es noch Holz in den Wäldern geben wird, um faule Eier noch mit Geld zu versorgen. Konkret heisst das, es wird künstliches Geld produziert, dem nichts mehr reelles oder nur noch faules in Form notleidender Staaten dahintersteht. Lügen haben bekanntlich nicht sehr lange Beine und das ganze auf Ton gebaute Kartenhaus kracht in einem gewaltigen Getöse in nichts zusammen.

  45. #15 Stolze Kartoffel
    U.Ulfkottes Buch: Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold,
    Armut für alle im „Lustigen Migrantenstadl“ lesen, aber vorher unbedingt eine Beruhigungspille nehmen, so erschreckend sind die Fakten.
    Ulfkotte zeigt auf, welche finanziellen Schäden die ungezügelte Massenzuwanderung verursacht.

  46. Jaja, die Linken und ihre Qualitätsforderungen mal wieder.

    Immer für einen herzhaften Lacher gut. 😀 😀

    Schuld ist natürlich nie die Politik der Linken und „Grünen“ sondern immer die ganz, ganz pöhse, USraelische Ratingagentur.

    Linke und „Grüne“ wollen ja auch beispielsweise die Schulnoten abschaffen, wenn die Noten nicht gefallen, anstatt die Lernbedingungen und damit die Bildung zu verbessern.

    Und mit der Staatsverschuldung halten sie es genauso weltfremd und ideologiegläubig-starrsinnig.

    Oder wer wäre ernsthaft so blöde, sein sauer erarbeitetes Geld an jemanden zu verleihen, der regelmässig mehr Geld ausgibt als er einnimmt, nicht bereit ist, das eingenommene Geld sinnvoll und wirklich gerecht auszugeben und der darüberhinaus den Geldgeben bedroht und beschimpft, wenn der Geldgeber nicht länger bereit ist, sein sauer erarbeites Geld zu verschenken?

  47. Fällt die Familie des kleinen Jihad unter die „Reichensteurer?“

    Mit ihrem Einkommen gehören sie doch wohl zu den oberen 2 oder 3%.So Starke Schultern (offensichtlich vorhanden) sollten mehr tragen als die dünnen der Leute mit den popeligen Einkommen!

  48. #28 Heimchen…

    Zum Glück lebe ich am linken Niederrhein auf dem Lande! Hier ist die Welt “noch” in Ordnung!

    Hallo Heimchen, da sind wir ja wohl direkte Nachbarn! 🙂
    Schön zu wissen, dass es hier noch mehr Gleichgesinnte gibt!

  49. und wie es mangelt, es mangelt so das im Freundeskreis beispielweise sowas auftaucht….(zum Thema Fachkräftemangel)

    Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns nicht für Sie entscheiden konnten, da Ihre Kenntnisse und Qualifikationen die Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle übersteigen.

    …somit ist wohl endgültig ein/das Strassenkehrer Niveau in NRW erreicht,oder ?

  50. Der GAG ist ja, dass die Politik den Banken das Handwerk legen wollte und restriktive Gesetze für Kredite erlassen hat, UND NUN TRIFFT ES die Politik selbst, sie kriegt kein Geld mehr. Gut so! Aus dem obigen Artikel FTD:

    Die wichtigste Ursache der zunehmend restriktiven Vergabepraxis der Banken sind verschärfte Kapitalanforderungen im Rahmen des Regelwerks Basel III. Hinzu kommt die Auflage der EU-Bankenaufsicht EBA, bis Mitte 2012 beim harten Kernkapital eine Quote von neun Prozent vorzuhalten. Diese Vorgabe trifft große Banken aller Gruppen. Die Geldhäuser reagieren unter anderem mit einer Verkürzung ihrer Bilanzen. Daher wächst die Sorge vor einer Kreditklemme, die auch die Kommunen erfassen könnte.

  51. In der Krise liegt letztlich die Hoffnung, ja vielleicht die einzige Möglichkeit einer Wende. Erst wenn nichts mehr geht, erst wenn der Finanz – GAU auch die Linksgrünen im Rotweingürtel getroffen hat, wird man bei Themen wie Einwanderung in die Sozialsysteme zur Besinnung kommen.

  52. #55 ComebAck (29. Nov 2011 01:29)

    Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns nicht für Sie entscheiden konnten, da Ihre Kenntnisse und Qualifikationen die Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle übersteigen.


    Hi hi, überqualifiziert und nicht unbekannt

    der Goldene Arschtritt !


    Da hilft nur eine zusaätzliche Weiterbildung.
    – nämlich „Dequalifizierung“ .
    Hartmut der bochumer Lanzeitstudent und Spezialist an der Playstation Hartmut macht es vor.
    Das Bucht ist GUT !
    Habs in Neubrandenburg aus einer
    Grabbelkiste vor einem Buchladen gekauft und ist 10 mal sein Geld wert.
    .

  53. #59 wolaufensie (29. Nov 2011 10:10) Hi hi, über qualifiziert und nicht unbekannt

    Danke, für den Tip (Buch) ….und mit „nicht unbekannt“ ist gemeint (?) das Du so was auch schon kanntest/kennst ? (…neugierig bin)
    ———————————————-
    Dieses Thema „Fachkräftemangel durch Überqualifikation“ und das darus resultierende Eröffnen der Importabteilung von noch zu qualifizierenden Fachkräften schreit 😉 eigentlich schon nach einer neuen „Kunstform“, so was wie einer umgekehrten „Kulturevolution“ sprich doof und ungebildet ist die Zukunft – und erfahren gebildet sind Reaktionär… man sollte vielleicht Mao´s Plakatives der Volksverblödung (als negatives Beispiel) , Roy Lichtenstein´s Raster (Punkte) und Warhol´s Farben vermischen um dann daraus die 1984er Welt des Jahres 2011 als Bilderreihe entstehen lassen.

    Vielleicht liegt die Lösung aber auch darin nicht das ABI (rein aus sentimentalen Gründen) doch noch mal machen zu wollen, sondern eher einen SONDERSCHUL-„ABSCHLUSS“ und dann noch ein BVJ Jahr nebst ungelernten Produktionshelfer mit IQ Absenkung auf 80 (mich als hypothetisches Beispiel, dann also um gut 55-58 Punkte abgesenkt)Punkte.

    Danach dann 5-6 Kinder in die Welt setzen und bei der linken für eine TOTALE DROGENFREIGABE „Einsatz“ zeigen.

    Aber das wäre ja völlig aus der Luft gegriffen das es genau auf diese Sackgasse in D-Land hinauslaufen würde, oder ?

  54. #54 HKS (29. Nov 2011 01:09)

    Hallo HKS, Liebe Grüße 🙂

    Die Welt ist klein und wir Gleichgesinnten
    werden immer mehr! 😉

Comments are closed.