Wie PI berichtete kam es während der Feierlichkeiten aus Anlass des polnischen Nationalfeiertages am 11. November in Warschau zu schweren Ausschreitungen. 210 Personen wurden verhaftet, darunter 92 Bundesbürger, die eigens mit einem von der deutschen „Antifa“ organisierten „Ausflug“ angereist waren. 76 unserer reiselustigen Mitbürger stehen jetzt in Polen vor Gericht.

(Von A.Miller)

Spiegel Online nimmt dies zum Anlass, die Dinge aus politisch korrekter Sicht in einem gestern veröffentlichten Artikel ins rechte Licht zu rücken und dabei – im Dienste der gerechten Sache – einige leicht recherchierbare Fakten zu leugnen und zu verdrehen oder bei Bedarf einiges hinzuzudichten.

Aus Sicht der Autoren verlief „der Ausflug“ unserer engagierten Mitbürger von Anfang an „nicht wie geplant“, denn obwohl sie sich extra wie beim alljährlichen Kreuzberger 1. Mai-Karnevall in Trachten gekleidet hatten und ihren polnischen Gastgebern freundlich zuwinkten (Zitat: „Viele hatten sich vermummt. Auf einem Video ist zu sehen, wie einige ihren Mittelfinger in die Kamera strecken“), „setzte die Polizei in Polen nicht auf Deeskalation, sondern auf Attacke“. Aus nichtigem Anlass, wie uns suggeriert wird, einem „Streit zwischen einzelnen Deutschen und Teilnehmern einer historischen Parade“, sei dann sofort eine „Hundertschaft“ der polnischen Polizei aufgezogen.

Wie dieser „Streit“ aussah, lässt sich nach einer kurzen Internetrecherche recht glaubwürdig rekonstruieren. Auf dem Internetportal des großen, polnischen Nachrichtensenders TVN24 wird Slawomir Stepulak zitiert, der zusammen mit seiner Gruppe in historischen Uniformen aus napoleonischer Zeit an der Parade teilnahm: „Unsere Gruppe lief die Straße entlang. Jacek Nieszczerzewicz und ich sicherten als Unteroffiziere die Kolumne auf der linken Seite ab. (…) Als unsere Formation an der Gruppe von Antifaschisten vorbeilief, spuckte einer von ihnen in Richtung meines Freundes Jacek, der einige Meter vor mir lief. (…) Dann griff er (Anm. d. Red.: der Antifaschist) ihn an und schlug ihm den Hut vom Kopf.“ Die Handgreiflichkeit setzte sich fort bis die Polizei intervenierte. Weitere Augenzeugen bestätigten dies (die Zitate und eine Serie von Fotos, die den Hergang belegen, sind hier zu finden / siehe auch die vier Fotos oben).

Es ist unklar, ob dieses Ereignis allein zu einer entschiedenen Reaktion der polnischen Polizei führte. Anderen Quellen zufolge sei es zu einer Auseinanderstüzung zwischen „Skinheads“ und der „Antifa“-Gruppe gekommen bzw. haben Mitglieder der „Antifa“ direkt die polnische Polizei angegriffen.

Die „Attacke“ der „Hundertschaft“ der Polizei, durch die die „Antifaschisten“ in das „Kulturzentrum“ „zurückgedrängt“ wurde, ist in folgendem Video dokumentiert:

Bei dem sog. „Kulturzentrum“ handelte es sich um ein Café, das zur links außen stehenden Zeitschrift „Polityka krytyczna“ gehört. Mitarbeiter der Zeitschrift vermittelten zwischen der „Antifa“-Gruppe und der Polizei. Anschließend ließ sich die gesammte Gruppe von der Polizei abführen. Von den offenkundig freundlichen Absichten unserer vermummten Freunde kundete das anschließend bei der Durchsuchung des Cafés gefundene Waffenarsenal. Eine Tatsache die selbstverständlich auch verschwiegen wird (ein kurzes Video hierzu). Damit, so lassen uns die Autoren anscheinend ganz ohne satirische Absicht wissen, „endete der Ausflug nach Polen, bevor er richtig begonnen hatte“.

Über die Gründe der Autoren, die oben genannten Fakten zu leugnen, können wir nur mutmaßen. Natürlich könnte es sich hierbei nur um ein weiteres Beispiel journalistischer Inkompetenz handeln. In dubio pro reo? Vielleicht sind die Autoren nur bemüht, mühsam ihre Sicht der Welt vor allzu harten Erschütterungen zu bewahren. Vielleicht tun sie es dem Leser zuliebe um ihn zu schonen. Oder aber, sie versuchen bewusst von ihrer moralischen Überlegenheit überzeugt den Leser zu manipulieren. Was auch immer die Beweggründe sind, mit allen Mitteln der Kunst wird versucht, den Leser von einer Welt zu überzeugen, in der man entweder Nazi sein kann oder aus edelsten Motiven diese bekämpft – und dabei eben auch mal eine Schlagstock und Pfefferspray bei sich trägt.

So ist dann weiter die Rede von einer „braunen Seuche“ in Polen, deren „Aufmarsch“ doch nur verhindert werden sollte. Es wird suggeriert, die polnische Boulevardzeitung „Fakt“, im Übrigen ein Blatt des Springer-Verlags, habe die Provokation der „Antifaschisten“ erfunden oder aufgebauscht. Ganz Polen habe sich auf die armen deutschen „Antifas“ fixiert. Weil dreifach und vierfach besser hält, ist auch noch die Europameisterschaft in Polen in Gefahr und schlussendlich kriegt man nach dem „Good cop, bad cop“-Prinzip dann noch eine richtig ausgelutschte Kamelle serviert: Die polnische Regierung habe die „Antifaschisten“ verteidigt, nur der böse, nationalistische Kaczynski habe sie angegriffen. Na dann ist ja alles klar.

In Wahrheit wurde in breiten Teilen der polnischen Öffentlichkeit die Gewalt auf beiden Seiten der Auseinandersetzung deutlich kritisiert. Exemplarisch dazu die Aussage von Stefan Niesiolowski, einem prominenten Politiker der regierenden Partei PO: „Schuld liegt bei den Linken, die sich überhaupt das Ziel erklärt haben, diese Demonstration zu blockieren. Mit welchem Recht? Warum sollen sie diese Demonstration blockieren? Sollen sie doch ihre Route ablaufen und dann ist Ruhe. In dieser Situation haben dann andererseits die sogenannten Rechten sich die Hooligans zu Nutzen gemacht. Das ist natürlich ein absoluter Skandal. (…) Es haben also beide Seiten, wenn ich das so sagen darf, etwas auf dem Gewissen.“

In Polen, einem Land, das unter Sozialismus beider Couleur, sowohl dem braunen, als auch dem roten, zu leiden hatte, wird eben (noch) nicht mit zweierlei Maß gemessen, was offenkundig bei den antifaschistischen Missionaren und Eiferern für einen schweren Kulturschock gesorgt hat. In einem einige Tage nach den Auseinandersetzungen veröffentlichen Artikel zitierte die linksliberale Zeitung „Gazeta Wyborcza“ auf ihrem Internetportal einen empörten Vater, der berichtete, dass sein Zögling sich nun nach Rückkehr von seinem „Ausflug“ zusammen mit seinen Freunden in Therapie begeben müsse. Nach ihrer Verhaftung hätten sie – was für eine Unverschämtheit – gemeinsam in einer Zelle mit Skinheads sitzen müssen. Allerdings, so könnte man meinen, scheint jemand, der gemeinsam mit einer für ihre Gewaltbereitschaft bekannte Gruppe in ein fremdes Land reist, bewaffnet und vermummt durch die Straßen marschiert und sich anschließend wundert, dass er verhaftet wird, in professioneller Behandlung recht gut aufgehoben zu sein.

Und was bleibt uns in Anbetracht all dieser Absurditäten?

Entgegen der üblichen Darstellung herrschte zwischen Deutschland und Polen keinesfalls über Jahrhunderte nur Misstrauen, Feindschaften und Krieg. Viele Jahrhunderte waren von friedlicher Nachbarschaft und intensivem, gegenseitigem Austausch geprägt. Man hat vieles gemeinsam – Werte, Traditionen und Bräuche. Auch gibt es Worte, die beide Landesprachen teilen. Eines davon, findet man in gleicher Schreibweise sowohl in deutschen als auch in polnischen Wörterbüchern. Es heißt: Schadenfreude.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

101 KOMMENTARE

  1. Bemerkenswert ist, dass bei Spiegel Online im Rahmen der Umstellung auf das neue Layout des Forums dort die Profile, die weniger politisch korrekte Beiträge verfassten, gelöscht wurden.

  2. schade, dass die Polen nur 76 Antifas vor Gericht stellen. – Wäre aber schön , wenn hohe Gefängnisstrafen ausgesprochen würden , dann könnten wir hier die Sozialhilfe für diese Penner sparen und hätten viel weniger Ärger mit diesen reisenden Chaoten. —

  3. #1 Das_Sanfte_Lamm (15. Dez 2011 22:25)

    Das ist wie bei der Marburger OP, dort wird alles kritische nicht veröffentlicht, bzw. gelöscht.

  4. „Der Spiegel“ war schon immer ein linkes Lügenblatt für Möchtegern-Intellektuelle, die zu faul zum Nachdenken und Kritisch-Hinterfragen sind! Ich wette, „Die Piraten“ und deren Wähler bestehen zu nahezu 100% aus Spiegel-Lesern: Tumbe, einfach gestrickte Menschen -meist mit deutschem(!) Abitur-, für die Islam/Links/Sozialismus/Kommunismus/DDR/Sowjetunion/Paläsinenser/Allmächtige EU-Kommission gut ist und Israel/Christentum/Freiheit/Selbständigkeit/Eigenverantwortung schlecht ist.

    Was die Beziehungen Deutschlands zu Polen betrifft, bin ich nach wie vor über das absolut unbegründet schlechte Bild der Deutschen von den Polen entsetzt wie auch für die nach wie vor unverständliche Bewunderung vieler Polen für Deutschland -entgegen aller Realitäten und Fakten- verwundert.

    Danke, Gast, für einen der wenigen*) nahezu objektiven Artikel!
    *) bezogen auf deutschsprachige Veröffentlichungen, nicht bezogen auf PI-Veröffentlichungen!

  5. Antipolnische Hasstiraden,Vergiftung unserer guten Beziehungen zum Nachbarn und nichts als Lügen.Sollen wir wieder auf etwas vorbereitet werden? Am deutschen Wesen soll die Welt genesen? Fangen wir erstmal an mit jenen,vor denen wir nicht die Hosen voll haben.

  6. Ohne den polnischen König Jan Sobieski mit seinem Entsatzheer wären die Türken 1683 vor Wien nicht besiegt worden, hätte die jüdisch-christliche Zivilisation des Abendlandes nicht weiterleben können, die die Seele Europas war und bleiben muß, wie der britische Oberrabbiner Jonathan Sachs kürzlich – nach seinem Papstbesuch – in der Gregoriana in einer sehr lesenswerten Rede vortrug:

    http://www.chiefrabbi.org/ReadArtical.aspx?id=1843

    „Has Europe Lost its Soul?“ (Transcript)

    Bekanntlich bestreiten interessierte Kreise, z.B. Kindergärtner Cem Özdemir, daß es diese Kultur gab.

  7. Hähä, um mal ein beliebtes Antifa-Motto zu covern: „Deutschland von der Karte streichen – POLEN muss bis Holland reichen!“

    Im Übrigen: Der Berliner Senator Meurer behauptet doch immer, Kriminelle könnten nicht abgeschoben werden, weil die Herkunftsländer die Annahme verweigern. Warum halten wir das nicht auch so?!

  8. #7 Rachel (15. Dez 2011 22:43)

    Ohne den polnischen König Jan Sobieski mit seinem Entsatzheer wären die Türken 1683 vor Wien nicht besiegt worden, hätte die jüdisch-christliche Zivilisation des Abendlandes nicht weiterleben können, die die Seele Europas war und bleiben muß, wie der britische Oberrabbiner Jonathan Sachs kürzlich – nach seinem Papstbesuch – in der Gregoriana in einer sehr lesenswerten Rede vortrug:

    http://www.chiefrabbi.org/ReadArtical.aspx?id=1843

    “Has Europe Lost its Soul?” (Transcript)

    Bekanntlich bestreiten interessierte Kreise, z.B. Kindergärtner Cem Özdemir, daß es diese Kultur gab.

    Bravo, Rachel!

    Damals wäre Europa schon ohne Polen verloren gewesen.
    Offensichtlich wiederholt sich die Geschichte: die großkotzigen Franzosen und Deutschen, die sich in EURO-pa aufführen wie Adolf 1938, führen mit ihrer Arroganz ganz Europa in den Abgrund… aber niemand wagt ein Widerwort! Außer -derzeit noch, dank Cameron- Großbritannien und einst ein bißchen das kleine Euro-Land Slowakei, das allerdings bereits lieber seine eigene Regierung für Deutschland und Frankreich opferte anstatt Charakter zu zeigen und standhaft zu bleiben. Donald Tusk fällt allerdings bisher auch primär als Duckmäuser gegenüber Deutschland auf, so daß möglicherweise Polen diesmal als letzte Hoffnung Europas leider ausfällt…

  9. Und dann gibt es Leute, die alles glauben was im Spiegel steht und dabei noch verächtlich auf den Bild lesenden Pöbel herab schauen.

  10. Auf den Straßen wurden sie mit „Nazis“ beschimpft.
    Hi hi! Ist das lustig. Das polnische Abenteuer wird in der Ideologiefestigkeit einiger seine Verunsicherung hinterlassen haben…
    Gut so! Mehr davon!
    Überhaupt sollten unsere Luxus-Deutschen-, also Selbsthasser unbedingt mal ein halbes Jahr in den Müllbergen von Rio, in den Kupferminen von xy oder der freundlichen Arbeitswelt in Saudi-Arabien verbringen – auf den Knien würden sie in die gelobte Heimat Deutschland zurückrobben.

  11. Ich muss zugeben!

    Zu Polen habe ich, als einziges Nachbarland, ein dermaßen gespaltenes Gefühl das es mir schwer fällt konkret Bezug zu nehmen. Würde einfach zu weit führen…

    Grundsätzlich gilt aber, das sich kein Staat und Volk über seine Landesgrenzen Einfluss, über diplomatischen Missionen hinaus, erlauben darf!

    Das gilt auch für eine selbsternannte Antifa! Das gilt auch für die Presse und sowieso Allgemein! Nur Globalisten, NWO´s und Sozialisten verletzen permanent das Nationalgefühl der Völker, was aber grundsätzlich durch die nicht gewählten, aber allgemein anerkannten Menschenrechte verbürgt ist!

    Ergo, die selbsternannten Menschenrechtsvertreter sind ihrer und aller Volkes Feind!

  12. „In einem einige Tage nach den Auseinandersetzungen veröffentlichen Artikel zitierte die linksliberale Zeitung „Gazeta Wyborcza“ auf ihrem Internetportal einen empörten Vater, der berichtete, dass sein Zögling sich nun nach Rückkehr von seinem „Ausflug“ zusammen mit seinen Freunden in Therapie begeben müsse. “

    —————————–

    tränenlach. antifamimöschen 🙂

  13. Da gibt es sogar eine Gemeinsamkeit in dem Kampf gegen die Islamisierung:
    Im September 1683 wurden die Osmanischen Belagerer Wiens von dem Entsatzheer mit Truppen aus Venedig, Bayern, Sachsen, Franken, Schwaben, Baden, Oberhessen und Polen unter dem Oberkommando des polnischen Königs Sobieski in der Schlacht am Kahlenberg vernichtend geschlagen. In dieser Schlacht hat sich auch der Deutsche Eugen von Savoyen heldenhaft gegen die Muslimisch Übermacht geschlagen. Heute werden diese Helden sowohl in Deutschland wie auch in Österreich leider kaum noch erwähnt. Besonderst die Wiener sollten sich schämen, die diese Helden mit Füßen treten indem sie Heute fast ohne Gegenwehr ihre Stadt in die Hände der islamischen Eindringlinge geben. (Ausnahme: SOS Österreich)

  14. #1 Das_Sanfte_Lamm (15. Dez 2011 22:25) Bemerkenswert ist, dass bei Spiegel Online im Rahmen der Umstellung auf das neue Layout des Forums dort die Profile, die weniger politisch korrekte Beiträge verfassten, gelöscht wurden.

    ———————

    ich habe spon eine mail geschickt, denn wenn man über 600 beiträge verfasst, die der zensor nicht löscht oder beantstandet, dann kann man nicht ganz so falsch liegen.

  15. WIE PEINLICH die Geschichte.
    WIE PEINLICH.
    Deutsch-Sozialistisches Abfallprodukt
    10 Jahre Gulag, damit sie wieder wissen wo oben und unten ist.

    UMDREHEN !
    UMDREHEN !
    UMDREHEN !
    5VOR12 !!!

  16. In dem Video ist gut zu erkennen,wie leicht man mit dem vermummten Gesindel(bitte den Ausdruck zu entschuldigen,aber ich finde keine andere Bezeichnung)fertig werden würde,wenn man denn wollte.Die sind es gewohnt,das die Polizei als zu verprügelnde Witzfiguren wie bei uns,nur rumstehen und sich verarschen(die Politiker nennen das Deeskalation)lassen.
    Von denen kommt kein einziger mehr nach Polen.
    Und der Spiegel müßte wegen falscher,unlauterer Berichterstattung vor den Medienrat,mit der Drohung,die Erscheinung der Zeitschrift zu untersagen,falls!

  17. Die Polen sind zu beneiden. Endlich mal eine Polizei die gegen diese Linksfaschisten einschreitet.

    Wer die Antifa mal live in Aktion gesehen hat weiß dass sich bei dieser primitiven Schlägertruppe um eine SA-ähnliche Kampftruppe handelt, die auf alles einschlägt was eine andere Meinung hat.

    Und das Schlimmste ist dass diese faschistische Rot-SA hier in Deutschland von unseren rotgrünen Gutmenschen als Schlägertruppe benutzt wird um Andersdenkende zusammenschlagen zu lassen und Veranstaltungen zu stören. Selbst die Finanzierung dieser rotfaschistische Schlägertruppe läuft hier ganz offen über Gelder zum Kampf gegen Rechts.

    Diese der SA der Nazi ähnliche Organisation haben hier in Deutschland fast Narrenfreiheit.

    Und endlich mal ist diese rote Schlägertruppe auf eine Polizei gestoßen, die nicht von unseren rotgrünen Politiker angehalten werden kann bei roter Gewalt wegzuschauen.

    Die Antifa-Schläger-Truppe gehört verboten und ihre faschistischen Mitglieder in ein Arbeits- und Umerziehungslager eingeliefert.

  18. #17 Schmied von Kochel (15. Dez 2011 23:11)

    Auf den Straßen wurden sie mit “Nazis” beschimpft.
    Hi hi! Ist das lustig.

    Nein das ist nicht lustig! Die Antifa-Schläger sind Nazis. Die machen genau das was sie vorgeben zu bekämpfen. Andere Menschen wegen ihrer Meinung zusammenschlagen. Einfach nur faschitoid!

    Die Polen haben das erkannt und unsere Rotfaschisten zu Recht Nazis genannt.

    Die Anfita ist die SA der Neuzeit. Genau so gefährlich wie die Nazis und wie die Nazis sind die Antifa eine Gefahr für unsere Demokratie.

  19. Ich meine, wie gehirnzellenbefreit sind diese Schreiberlingspraktikan_Innen vom SpOnTi eigentlich???

    Man stelle sich mal vor, am 3. Oktober kämen in Bussen Polen, die eine linke Demo (bsp. vorm Hamburger Spargel-Gebäude und vielleicht auch dieses) angriffen und der Polizei Widerstand leisteten… Soll sich denn die deutsche Polizei das gefallen lassen? Was denken diese geistigen Tiefflieger beim Spargel?

  20. @ #1 Das_Sanfte_Lamm

    So ist es, und es sind u.a. auch Antifas & Co., die die Spiegel-Foren zu diesen Themen moderieren, und keine Spiegel-Redakteure, d.h. keine Angestellten, wie viele denken. SpOn-Forum-Moderatoren sind lediglich Teilnehmer, die vom Spiegel ausgesucht wurden, weil sie ihm als besonders geeignet erschienen sind, d.h. politisch auf Linie liegen. Daher gab es auch in die Unterteilung in „Benutzer“, „erfahrener Benutzer“, etc.

  21. Man stelle sich vor, das wäre in Moskau passiert!

    Keine TV-Sendung bliebe davon verschont. Man würde fast den Krieg erklären.
    Aber Polen, nein, bei unserer Geschichte.

  22. #20 Disputator (15. Dez 2011 23:14)
    Da gibt es sogar eine Gemeinsamkeit in dem Kampf gegen die Islamisierung:
    Im September 1683 wurden die Osmanischen Belagerer Wiens von dem Entsatzheer mit Truppen aus Venedig, Bayern, Sachsen, Franken, Schwaben, Baden, Oberhessen und Polen unter dem Oberkommando des polnischen Königs Sobieski in der Schlacht am Kahlenberg vernichtend geschlagen. In dieser Schlacht hat sich auch der Deutsche Eugen von Savoyen heldenhaft gegen die Muslimisch Übermacht geschlagen. Heute werden diese Helden sowohl in Deutschland wie auch in Österreich leider kaum noch erwähnt. Besonderst die Wiener sollten sich schämen, die diese Helden mit Füßen treten indem sie Heute fast ohne Gegenwehr ihre Stadt in die Hände der islamischen Eindringlinge geben. (Ausnahme: SOS Österreich)

    ———————————————-

    Ja, so ist es! Es gibt zwar noch in etlichen deutschen Städten Straßen, die den Namen Prinz-Eugens tragen, aber kaum einer weiß mehr, wer das war.
    In Berlin(Wedding) wohnen in der Prinz-Eugen-Straße zu Dutzenden Türken – was für ein Hohn!
    Aber unsereins weiß ja kaum nach wem ihre Moscheen benannt sind.

  23. ich war schon als baby ein nah zieh,als meine mutter mir die brust gab,sagte sie immer nah zieh ,nah sieh doch.

  24. @ #15 migrant

    Die Polen waren damals wichtig, aber die Rettung Europas vor den Türken war nun wirklich keine Einzelleistung. Außerdem dürfen die Regierungen Deutschlands und Frankreichs nicht mit ihren Völkern gleichgesetzt werden. Wer zahlt, bestimmt außerdem die Regel. Die Deutschen wünschen zudem auch keine Eurorettung.

  25. Danke an die Polnische Polizei.

    So geht man mit Gesindel um.
    Ich nehme mal an das dass Gesocks nächtes Jahr nicht mehr wieder da hin reisen wird.
    Denn Gegenwehr kannten diese Schmarotzer ja bisher nicht.

    Bei uns Randaliert es sich, dank RotGrünen „Gutmenschen“ halt besser.

    Ich hoffe, das diesen Lumpen ordentliche Strafen zu teil werden.

    Cyrus

  26. Was soll denn das mit den armen Polen. Die feiern den Ueberfall Napoleons auf Deutschland und Russland. schon damals haetten sie sich die Annexion des letzten Krieges gewuenscht. In den 30er Jahren hatten sie mehrfach versucht, Frankreich zu einem Uberfall auf Deutschland zu ueberreden, zwecks Gebietserweiterung. Polen hatte durch eine aggressive Politik nach Versailles einen echten Frieden verunmoeglicht. Warum muessen Westdeutsche eigentlich immer mit Polen kollaborieren? Vor dem EU-Beitritt haben sie millionenfach Migranten in die BRD ueber die gruene Grenze gelassen, aus purem Deutschenhass.

  27. #10 Musashi (15. Dez 2011 22:48)

    Im Übrigen: Der Berliner Senator Meurer behauptet doch immer, Kriminelle könnten nicht abgeschoben werden, weil die Herkunftsländer die Annahme verweigern. Warum halten wir das nicht auch so?!

    Gute Idee.

    Zumal das antideutsche Assifanten*eug eh immer behauptet, dass man von seinem zufälligen Geburtsort keine Rechte ableiten darf.

    Mit welchem Recht fordern die Assifanten nun ihre Rückführung ins verhasste Deutschland?

    Assifanten-Mensch kann ja überall leben, auch in Polen, Kuba oder Nordkorea.

  28. #9 DerHinweiser (15. Dez 2011 22:47)

    Warum Ausländer hassen? Gäbe es nicht viel mehr Gründe, in erster Linie dieses unsere Land zu hassen, das uns unsere Selbstbehauptung geraubt und geschändet hat?

    Die „Ausländer“ stoßen doch nur in das Vakuum hinein, das ihnen vaterlandszersetzende Politiker geschaffen haben.

  29. Ich find es richtig gut, daß die „Anti“-Faschisten (die wiederauferstandene SA/SS) mal einer funktionierenden Polizei gegenüber standen. Großes Lob an die polnischen Einsatzkräfte und deren Führung.

  30. Diese teuflischen Polen!
    Greifen einfach unsere Botschafter des Friedens und der Völkerverständigung an! Eine ungeheuerliche Provokation!
    Ab 5:45… und so weiter.

    Nein, diese Vorfälle sind wieder mal ein schönes Beispiel, wessen Geistes bzw. Ungeistes Kind diese selbstgerechten Linksextremisten sind. Aber das merken die nicht selber nicht.

  31. Wenn mir ansehe wie krank Deutschland ist, dann wäre eine kommunistische Diktatur für ganz Deutschland, währende des kalten Krieges besser gewesen, damit die Deutschen deutlich sehen, dass Kommunismus/ Sozialismus keine Lösung ist.

  32. Tut mir Leid, aber bei solch typischen Geschichten kann ich nicht anders als mal in Tacheles Manier Luft ablassen:

    Anscheinend hat sich bei der deutschen Elite noch nicht herumgesprochen, dass sie mittlerweile den Status des pseudo-intellektuellen Arschs der EU innehaben, dessen Blaehungen in Form von geistigen Verkruepplung nur deshalb ertragen werden, weil er noch Dukaten schei$$t.

  33. OT

    Kleingärtner nehmen Quote zurück

    NORDERSTEDT. Es wird keine Quote für Migranten im Kleingärtnerverein Harksheide am Kringelkrugweg in Norderstedt geben. Der immense Druck der Öffentlichkeit, die bundesweite Empörung und die Drohung der Stadt Norderstedt, den Pachtvertrag für die Parzellen zu kündigen, zeigen Wirkung. In einer Sondersitzung des Vereins am Donnerstagabend haben etwa 60 der 73 Kleingärtner beschlossen: Der Verein wird die in einer früheren Abstimmung von einer Mehrheit der Mitglieder gewünschte Migranten-Quote nicht umsetzen, und die Harksheider Kleingärtner bitten bei allen Migranten für die ausländerfeindliche Idee um Verzeihung.

    http://www.abendblatt.de/region/article2128836/Kleingaertner-nehmen-Quote-zurueck.html

    So geht es ja auch nicht !!
    Vielleicht bestimmen jetzt noch die Kleingärtner selbst, wer in ihrer Anlage ein- und ausgeht !

    Ab jetzt wird Knoblauch gepflanzt !!

    Den Sozialismus in seinem Lauf hält auch der deutsche Gärtner nicht auf !

  34. Ot:

    Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (40, CDU) erhielt gestern den World Media Preis des türkischen Verlages Zaman für „besondere interkulturelle Verständigung“. Weitere Preisträger: Grünen-Chef Özdemir und VfB-Stuttgart-Star Tasci.

    BILD meint: Kutlama – Glückwunsch!

    Und das vorm Frühstück!

  35. Ich wünsche Polen, daß es, von sicherlich ein paar Korrekturen, so bleibt, wie es ist. Die Menschen lieben ihr Land und sind empört, wenn es jemand in den Dreck ziehen will.

    Das die Pippimädchen und Luschenjungs von der Antifa ein paar hinter die Ohren bekommen und auch mal für 1-2 Nächte ins Loch geworfen werden, ist ohne Abstriche schön.

  36. @Wahrersozialdemokrat

    Polen wurde 966 gegründet in den Grenzen die ungefähr den Heutigen entsprechen.

    In den polnischen Medien gab es schon Mitte Oktober Informationen, dass die deutsche Antifa zum „Gastbesuch“ kommt. Als ich das gelesen habe, war ich wirklich erfreut. Mein erster Gedanke war: Diese „Erlebnisreise“ werden sie nie vergessen.

    Die polnische Polizei hat nicht versagt. Well done! Danke!!!

    Übrigens: Alle meine polnischen Freunde und Bekannte in D sind überzeugte PI Fans.

  37. „einen empörten Vater, der berichtete, dass sein Zögling sich nun nach Rückkehr von seinem „Ausflug“ zusammen mit seinen Freunden in Therapie begeben müsse. Nach ihrer Verhaftung hätten sie – was für eine Unverschämtheit – gemeinsam in einer Zelle mit Skinheads sitzen müssen.“
    ——————————————-

    DAS ist ein Skandal. Väterliche Rückendeckung fürs Randalieren.

  38. Ein linkes Bündnis beschwert sich über afrikanische Drogendealer:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/dealer-gehoeren-zum-strassenbild-id6167442.html

    Das linksradikale Bündnis hat sich damit eines Themas bemächtigt, das die Bürger im Stadtteil umtreibt. So sind an diesem Abend viele Anwohner ins Haus Röhl gekommen, denen der Ärger über den provokanten Drogenhandel rings um die Helenenstraße bis zur Halskrause steht. Sie berichten von ihren Erfahrungen mit Dealern, die hier längst zum Straßenbild gehören. Das sind zumeist – so bestätigen Staatsanwaltschaft und Polizei – Migranten afrikanischer Herkunft. Und die fallen im Viertel so auf, wie es blässliche Europäer an einer Kreuzung in Nairobi täten. So darf man sich doppelt wundern über die schlecht kaschierten Drogengeschäfte.

  39. Tja das war halt Landesfriedensbruch der SED-SA.
    Ich weiß zwar nicht genau wie darauf in Polen die Höchstsrafe steht,aber ich würde den Polen eine Empfehlung aussprechen die Höchsstrafe anzuwenden,damit sie sehen,dass Polen sich nicht von solchen geistig minderbemittelten Zangengeburten auf der Nase rumtanzen lässt,wie die deutsche Witzelite.

    So ein längerer Aufenthalt in einer geschlossene Psychiatrie mit dem vollen Programm und Dialog-Zusammenführung mit Skinheads,oder von mir aus auch Hardcore-Islamisten in einer Zelle,wäre theoretisch mal ganz spannend.

  40. #58 Schnauze voll vom Islam (16. Dez 2011 08:13)

    Echt ? Ist das so ?
    Ich hätte gedacht, dass wäre nur eine Randerscheinung !

    Ich dachte die Moslems bearbeiten nur den eigenen Acker !

    Dann werden die Kolonien wohl bald „Halal-Sparte“ oder „Dschihad-Kolonie“ heißen ….
    ….und deutsche Kleingärtner wohl über kurz oder lang auch zu einer Randgruppe gehören .

  41. Exportschlager Linksfaschismus.
    „Made in Germany“
    Wie tief sind wir gesunken.
    Man muss sich bei den Polen entschuldigen.

  42. #22 odin48

    mal ganz ehrlich,wie wollen wir das aufhalten?

    Im Prinzip ist der erste Schritt in Deutschland bereits getan und eingetreten – einer, vor dem sich jeder Arbeitgeber fürchtet: Mitarbeiter im Unternehmen zu haben, die innerlich gekündigt haben.
    Und das wissen unsere Damen und Herren Politiker und der Grossteil der Journalisten nur zu gut, dass sie bei dem arbeitenden Teil der Bevölkerung keinen Rückhalt mehr haben.
    Nicht umsonst krakeelen und agitieren sie nach mehr Zuwanderung und die Vereinfachung der Vergabe der dt. Staatsangehörigkeit, um zwecks Machterhalt auf diese Art und Weise an Wahlvieh zu kommen.
    Prekär dürfte es allerdings werden, wenn der nicht mehr unwahrscheinliche Fall des Zusammenbruchs des Währungssystems eintritt und kein Rundum-Sorglos Paket über H4 Alimentierung für die entsprechende Klientel auf Grund leerer Kassen mehr möglich sein wird.

  43. @ #63 Sebastian (16. Dez 2011 08:20)

    2:223 Eure Frauen sind euch ein Saatfeld(Anm.: Acker). So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt.

  44. #66 zuhause (16. Dez 2011 08:36)

    Sag ich doch, daß die ihre eigenen Äcker bewirtschaften .
    So wie es in der Bedienungsanleitung für Moslems geschrieben steht .

    Also, warum dann noch Kleingärten ?

  45. genau vor 30 Jahren ist die Solidarnosz und damit die Demokratie gegen den roten Terror und Einschüchterung der linken Schlägerbanden aufestanden und auf die Straße gegangen… Polen ist noch lange nicht verloren ..

  46. Ich habe die polnische Polizei mal in Aktion gesehen. In diesem Fall (Video), waren sie eher friedlich schonend. Normalerweise gibts erst richtig mit dem Knüppel, dann gehts ins Loch.
    Mit Milde dürfen die deutschen Antifa nicht rechnen. Schwerer Landesfriedensbruch, Mißachtung der Polizei und deren Anweisungen, Verstoß gegen das Waffengesetz. Hohe Geldstrafen und ein Einreiseverbot, werden wohl rauskommen.
    Obwohl man in Polen auf jedem kleinen Markt waffen bekommt, hat Polen ein sehr viel strengeres Waffengesetz als Deutschland. Selbst Gassprays sind verboten. Das polnische Gesetz sieht bei Verstößen gegen das Waffengesetz Freiheitsstrafen nicht unter 2 Jahren vor. Und der polnische Knast, ist kein Zuckerschlecken. Das merkt man schon, wenn polnische Straftäter, unbedingt ihre Strafen in Deutschland absitzen wollen, wenn sie hier straffällig geworden sind.

  47. @HenryII

    Enschuldigen nicht unbedingt, aber umso mehr für die Anwendung richtiger erzieherischen Maßnahmen bedanken.

  48. @HenryII

    Enschuldigen nicht unbedingt, aber umso mehr für die Anwendung richtiger erzieherischen Maßnahmen bedanken.

  49. Im Prinzip sollte man sich einmal die Mühe machen und einen alten Gerichtsreport über den S-Bahn Schubser von Hamburg von der werten Frau Friedrichsen aus dem Online-Archiv des Spiegel heraussuchen und sich zu Gemüte führen, um zu sehen, wessen Geistes Kind man dort eigentlich ist.

  50. OT – So viele Einbrüche wie noch nie
    In Köln gab es noch nie so viele Wohnungseinbrüche wie gerade jetzt. Das Level sei in den vergangenen zwei bis drei Monaten noch einmal stark gestiegen. Ein Problem ist, dass viele Täter nur für kurze Zeit in Köln bleiben.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1323950098343.shtml

    Am Anfang mag man denken „Oh wei, wie politically incorrect“, doch wer sie den Bericht im linksradikalen Kampfblatt reinzieht, fängt hier an zu kotzen.

    Mit dem Wegfall der Visumpflicht durch den EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens treibt wirtschaftliche Not viele von dort in wohlhabendere West-Länder. Vor allem Angehörige von Bevölkerungsgruppen wie den ausgegrenzten Roma, die schon in ihrer Heimat unter armseligsten Verhältnissen existieren müssen. Weil manche von ihnen keinerlei Aussicht auf Verbesserung erkennen können, suchen sie offenbar für ihr Überleben den Ausweg in die Kriminalität.

  51. Wie überaus erfreulich und erhebend, endlich endlich einmal Polizisten „mit Eiern“ sehen zu können.
    Jetzt bleibt zu hoffen, dass auch die polnischen Richter „Eier haben“ und diesen sich so gern vermummenden Gewaltverbrechern bewährungslose Haftstrafen > 6 Monate gönnen. Die Haftkosten sollte der polnische Staat gern der Bundesrepublik in Rechnung stellen, die sich ihrerseits an den jungen Freunden politischer Erziehungsmaßregelungen schadlos halten sollte.
    Und jede Wiedereinreise nach Polen wird hoffentlich in beispielhafter Weise durch umfassende geeignete erkennungsdienstliche Maßnahmen nachhaltig verhindert?

    Zu schön, um wahr zu sein?
    Ich freue mich jedenfalls auf weitere Nachrichten und überlege meinen Sommerurlaub 2012 in Polen zu verbringen.

  52. #9 DerHinweiser (15. Dez 2011 22:47)
    OT:
    Kleingärtner knicken ein 🙁
    Der Druck war wohl zu groß
    —————————————–
    Dieser Beschluss war doch ein gefundenes Fressen für Politik und Medien.——
    Es gibt Statuten in jedem Verband, hier könnte zb verbindlich! festgelegt werden,dass nach der 2 Abmahnung (durch den demokratisch gewählten Vorstand) eine sofortige,fristlose Kündigung,im Interesse des Verbandsfriedens erfolgt.Die Kenntnisnahme ist vorher ausdrücklich zu dokumentieren!!!

  53. @#4 migrant

    Schlechte Bild über Polen? Hallo?

    Ich hoffe Die Hussaria haben noch Ihre Uniform samt Adlerfedern im Schrank stehen. Denn sie sind werden vermutlich wieder die letzte Rettung der Christenheit sein.

    Und selbst die abgedroschenen Reifenklauwitze haben eher dazu beigetragen mir die Polen sympathischer zu machen.

  54. Es ist ganz klar, das die geifernden Linken Hass gegen Polen absondern.
    Vergessen wir nicht: es war Polen mit Solidarnos und Lech Walesa, es waren die Polen, die den Üntergang des „real existierenden Sozialismus“ eingeläutet haben.
    Gorbatschow mit Glasnost und Prestroika wollte nur das System retten.
    Die Polen wollten es hinwegfegen.
    Gott segne Polen !!!

  55. Polen ist auch in der EU mit nationaler Währung.
    Hat schon jemand gehört, das Pole3n Gelder aus dem Rettungsschirm benötigen. NEIN.

    Schaut euch mal an, wenn die Polen Strassen bauen. Die arbeiten Feiertags, Sonntags wie die Teufel. In Deutschlandistan siehst Du nach 16.00 keinen mehr auf der Autobahn arbeiten.

  56. na ja, das Spiegel und AntiFa nach der Mengenlehre große gemeinsame Mengen haben ist das ganze ja nicht weiter verwunderlich.
    Die Spiegeljournalie ist seit Jahrzehnten bekannt als manipulativ und verdreherisch. Daran ändert auch mal ein pseudokritisches Sonderheft oder ein faktenbasierter Bericht nicht. Ganz im Gegenteil hat die spiegelsche journalistische Manipulation eingang in alle MSM gefunden „ein Teilnehmer .. “ der dann zitiert wird als ob die allgemeine Stimmung wieder gegeben wird, Auslassungen, bewußtes Verschweigen, absurdes Übertreiben auf der anderesn Seite ..
    Lest den Fokus – da stehen bei 10% Inhalt 90 % der Fakten die ihr beim Spiegel auch lest und nur 30% der Mainipulation – oder besser noch PI 😉

  57. Tja, die Antifa benimmt sich ja, als würden diesmal wieder die Deutschen, diesmal die Antifas, Polen überallen.
    … ist also zu hoffen, dass die polnische
    Rechtssprechung mal ihren Rahmen ausschöpft.

    Warum ?

    Wenn dies nur eine Sache der Aussenministerien bleibt, mit den üblichen Refferentenkungeleien und nichtöffentlichen Abschiebungen, …..dann können sich die Polen schon mal daran gewöhnen ständig und mit beschleuniter Frequenz zur irgendwelchen Demos und beliebigen Ereignissen von deutschen Antifa-Truppen überfallen zu werden, die sich genau so benehmen als kämen ihre Opas mal wieder rüber, um zu regeln, schalten und walten.
    Das sähe dann in Polen so aus. Deutsche Rechthaber bei ihrer Tätigkeit gegen die polnische Polizei. Und es würde schlimmer werden. So, wie es eben ist, wenn man grenzüberschreitende Klugscheisser am Hals hat, die euch mal wieder zeigen müssen, dass die richtige Meinung nur ihre Meinung ist. Und das richtige Gesetz nur ihr Gesetz.
    …und wie sich das in der Praxis anfühlt,
    dürfte euch doch noch bekannt sein.

  58. #59 fruchtzwerg (16. Dez 2011 08:14)

    Übrigens: Alle meine polnischen Freunde und Bekannte in D sind überzeugte PI Fans.

    Und das ist vielleicht der Punkt, wo vielen noch gar nicht klar ist, was wir an den Polen und auch Russlanddeutschen haben:

    In diesen Zeiten des Wahnsinns, der Lügen und des gewollten Identitätsverlusts sind diese mehrheitlich noch nicht völlig verkommenen Europäer eine wahre Abwechslung.

    Merke ich auch immer wieder, wenn ich mit Polen oder Russlanddeutschen (ausser den Verrohten, die gibts leider auch) spreche!

  59. #1 Das_Sanfte_Lamm

    „Bemerkenswert ist, dass bei Spiegel Online im Rahmen der Umstellung auf das neue Layout des Forums dort die Profile, die weniger politisch korrekte Beiträge verfassten, gelöscht wurden.“

    WICHTIG: Kannst Du noch detailliertere Angaben machen über das SPIEGEL-Forum? Laut Auskunft eines nichtlinken Foristen, der vor langer Zeit (ca. 5 Jahren) einmal vorübergehend gesperrt war wegen vorsichtiger Kritik in Sachen unkontrollierter Einwanderungspolitik), kam es im SPIEGEL-Forum dann vor etwa vier Jahren zu einer ganz ernormen Öffnung. Es haben da jahrelang auch etliche nichtlinke Foristen geschrieben. Ich habe drei Jahre Kommentare geschrieben, die nur selten dem Gesinnungsdiktat konform gingen, nur mal, wenn ich müde war oder es um Musik ging. Dann flog ich vor ein paar Wochen für vier Tage mit einer Sperre raus (die erste, die ich dort jemals erhielt) und vor zwei Tagen bin ich für IMMER gesperrt worden.
    Habe dann mal nachgeguckt, drei Foristen vermisse ich jetzt, die alle recht gemäßigt nichtlinks, so zwischen libertär und konservativ eingestellt sind.
    Man muß dabei aber berücksichtigen, daß einige Foristen auch mal Urlaubsreisen machen zwischendrin oder einfach keine Lust haben, Beiträge zu verfassen.
    Jedenfalls stehen im Moment deutlich weniger Beiträge drin, z.T. spielen sich die Pappenheimer_innen nur gegenseitig die Bälle zu, der Themenstrang „Bildung“ liegt derzeit gänzlich brach.

  60. #79 quarksilber (16. Dez 2011 09:41)

    In der gesamten Mittel-Mosel-Region hält sich das Bereicherungsproblem deutlich in Grenzen. Warum? Da gibt es Russen – die Gegend wird von unseren Freunden gemieden.

  61. #1 Das_Sanfte_Lamm (15. Dez 2011 22:25)

    Bemerkenswert ist, dass bei Spiegel Online im Rahmen der Umstellung auf das neue Layout des Forums dort die Profile, die weniger politisch korrekte Beiträge verfassten, gelöscht wurden.

    Und ich habe mich gefragt, warum mein SPON-Profil auf einmal, ohne Rückmeldung, weg war.
    Dabei habe ich mich auf SPON immer mit meinen Kommentaren sehr zurück gehalten, damit überhaupt was veröffentlicht wird.
    Na egel, ich hab wieder 4 neue Profile, die den unwissenden Spiegel Leser im Forum etwas aufklären 🙂

  62. #73 achot (16. Dez 2011 08:50) OT – So viele Einbrüche wie noch nie
    In Köln gab es noch nie so viele Wohnungseinbrüche wie gerade jetzt. Das Level sei in den vergangenen zwei bis drei Monaten noch einmal stark gestiegen. Ein Problem ist, dass viele Täter nur für kurze Zeit in Köln bleiben.
    http://www.ksta.de/html/artikel/1323950098343.shtml

    Ja, dafür erhält jetzt ein ganz besonderer Förderer von Zigeunern in Köln die alternative Ehrenbürgerschaft in Köln.

    Die Einbruchsopfer in Köln, die inzwischen im Lauf der Jahre in viele, viele Tausende gehen, danken ihm!

    political correcter Hinweis: Nicht alle Zigeuner sind Einbrecher, aber viele Einbrecher sind Zigeuner.

  63. Lieber # 20 Disputator
    Die Wiener brauchen sich überhaupt nicht zu schämen, weil ein Großteil der Leute schon lange mit der Migrationspolitik der Stadt nicht mehr einverstanden ist. Bei den letzten Landtagswahlen erhielt die FPÖ fast 26 % der Stimmen. Grund dafür ist mit Sicherheit die massive Zuwanderungspolitik der Stadt. Wien ist zwar traditionell eine rote Hochburg; bei der Landtagswahl 2010 verloren die Roten jedoch erstmals die absolute Mehrheit. Dass sie nicht genug an Stimmen verloren und mit den ultralinken Grünen koalieren konnten, ist ein anderes Kapitel. Die Preislawine, die derzeit auf die Wiener niedergeht, wird sie bei der nächsten Wahl vielleicht aber eines Besseren belehren.
    Was den Prinz Eugen betrifft, so ist er sehr wohl im kollektiven Gedächtnis der Österreicher und unauslöschlich mit der Zweiten Türkenbelagerung verbunden. Er wird sogar als Österreicher betrachtet, da er ja auch im Dienst des Hauses Habsburg stand. Es gibt viele Erinnerungen an ihn: an erster Stelle seine Sommerresidenz – das Belvedere in Wien; sein Grab in der nach ihn benannten Kapelle im Wiener Stephansdom, das Reiterdenkmal auf dem Heldenplatz vor der Hofburg, aber auch Lieder wie „Prinz Eugen der edle Ritter“ etcetc. Ich glaube nicht, dass es einen halbwegs gebildeten Österreicher gibt, der nicht weiß, wer Prinz Eugen ist. Die beiden Türkenbelagerungen haben sich nämlich – vor allem im Osten Österreichs – tief ins kollektive Gedächtnis geprägt. Zwar gab es schon vereinzelte Versuche, diese Kapitel aus dem Geschichtsunterricht zu filtern, doch stößt dies auf massiven Widerstand.
    PS: Im übrigen war der Prinz dem Hause Habsburg zwar treu verbunden, war aber stolz auf seine frano-italienische (nicht deutsche) Herkunft. Seine Gebeine liegen zwar in Wien, sein Herz ist jedoch in Turin bestattet.

  64. Laaangweilig! Gähn!

    Ich dachte die („Anti“-) Faschos haben ordentlich Prügel kassiert. Oder wie wärs mal mit einem Polizeihund, der versehentlich von der Leine gekommen ist?
    Ich hätte die Polizei dann noch mit „Nie wieder Faschismus“-Rufen unterstützt.

    Aber das war ja noch eine gnädige Behandlung in Anbetracht der Tatsache, dass dieser faschistische Schlägertrupp einfach mal in einem anderen Land aufgemuckt hat.

  65. vielen Dank an A.Miller für diesen sehr tollen Bericht

    SPON bzw Speigel haben wohl mehrere Probleme gleichzeitig: die richtig „guten,alten, ehrfahrenen Leute“ sind scheinbar größtenteils weg
    jetzt setzt man mehr und mehr auf junge, daher auch billige Kräfte, die aber keine Ahnung haben

    und wie von Ihnen vermutet hat sich seit den Abgang von S.Aust dort eine merkwürdige Gutmensch Truppe in verantwortliche Stellung begeben

    die SPON Lügenstory Nr. 1 , für jederman ganz leicht nachprüfbar, war die Einführung der dänischen stichproben-artigen Grenzkontrollen.

    SPON Schlagzeile: Dänemark macht dicht, dazu ein Foto mit einem geschlossenen Schlagbaum
    das sollte dem Leser wohl suggerieren, das umfassende , allgemeine Kontrollen an der Grenze stattfinden würden

    meine Kommentare mit den Manipulationsvorwürfen wurden nicht gebracht

    im gedruckten Heft immer wieder diese Storys z.B.über die somalischen Piraten , welche in Hamburg vor Gericht stehen
    nach lesen des Atikels hat man echt Mitleid, aber nicht mit den Opfern, sondern mit den Tätern
    wieviele Menschen der bereits auf dem Gewissen hat interessiert die Spiegel Leute auch gar nicht, er wird nur als armes Opfer dargestellt

    oder der Albaner Junge Labinot S., welcher zusammen mit Komplizen einen Rentner überfallen hat und dabei vom Rentner erschossen wurde
    es wurde nur die Sicht der Familie des Täters dargestellt,so ein guter Junger,vollkommen harmlos
    warum er in Albanien begraben wurde, wo doch die ganze Familie in Deutschland lebt wurde nicht erwähnt ( heilige Erde?)

    oder die Story über den angestrebten Beitritt des angeblichen Staates Palestina zur UNO

    auf drei Seiten wird nicht ein einziges mal Gaza oder die dort regierende Terror-Organisation Hamas
    erwähnt, man hat den Eindruck, die sind gar nicht betroffen und somit auch nicht Teil des Problems, so einfach basteln sich diese Leute ihre Welt zu recht

  66. „… Linken, die sich überhaupt das Ziel erklärt haben, diese Demonstration zu blockieren. Mit welchem Recht? Warum sollen sie diese Demonstration blockieren?“
    Also hierzulande würde man auf derart dumme Fragen einige starke, total in Schwarze treffende, vernichtende Antworten haben

  67. … und was bei alledem erstaunt ist, daß der nette kleine Ausflug der Lieben Kleinen samt ihrem gewalttätigen Hobby in unser Nachbarland offenbar weder bei dem Autor des SPON-Artikels noch bei den ihn diskutierenden Foristen irgendein Unbehagen ausgelöst hat, ganz zu schweigen von Fragen nach der Sinnhaftigkeit im Kampf gegen die Rechten. „Autonome“ Krawalle beziehen nach Ansicht von SPON anscheinend ihren Wert aus sich selbst, gleich wo der deutsche Politanarch sie dem Rest der Menschheit angedeihen läßt.

  68. Eine Polizei, die nicht auf Deeskalation gegenüber Anarchisten und Gewaltkriminellen setzt ist offenbar in der Lage, das staatliche Gewaltmonopol durchzusetzen. Zum Vorteil gesetzestreuer und steuerzahlender Bürger.
    Jetzt wird klar, warum die Türken vor Wien 1683 mit polnischer Hilfe geschlagen werden konnten.Eine deutsche Armee mit Deeskalationsstrategie und Stuhlkreisdiskussion wäre nach allen Regeln der Kriegskunst niedergemetzelt worden.
    Ich will mehr polnischen Geist in Europa!!!

  69. #1 Das_Sanfte_Lamm (15. Dez 2011 22:25)
    Bemerkenswert ist, dass bei Spiegel Online im Rahmen der Umstellung auf das neue Layout des Forums dort die Profile, die weniger politisch korrekte Beiträge verfassten, gelöscht wurden.
    ___________________________
    das ist gewiß nicht richtig, ich glaube eher an technische Probleme, denen das eine oder andere Profil zum Opfer gefallen ist, denn davon waren auch etliche unbeirrbar linke Foristen betroffen (einer der Betroffenen hat sich doch tatsächlich bei mir beklagt, dafür verantwortlich zu sein, sehr lustig). Ich selbst gehöre vermutlich zum Trupp der von der linken pc-Front meistgehaßten Foristen, und die Moderation liebt mich auch nicht sehr. Dennoch hat mein Profil und das etlicher andere ‚unliebsamer‘ Zeitgenossen überlebt. Soviel Gerechtigkeit gegenüber der SPON-Forenmoderation, das richtig zu stellen, muß sein.

  70. Die ROTE SA (nennt sich heute Anti-Fa) marschiert wieder . . . wie in seligen 68ern, NUR dass die Polen nicht auf de-eskalation setzen – da wir es noch außenpolitische Verwicklungen geben.
    Eine Botschaft für die SA(Antifa)-Jünger jeglicher Couleur: es gibt Menschen die sich nicht von Gewalttätern einschüchtern lassen und die darauf passenden Antworten kennen und irgendwann werden auch die medialen Helferlein wegbrechen.

  71. Daß ich DAS noch erleben darf: die bewaffneten Linksfaschisten rennen vor der Polizei und versuchen krampfhaft ihre Visagen zu verbergen – wunderschöööööön 🙂

  72. So ein hartes Durchgreifen gegen Linksterroristen würde ich mir auch von Seiten der Kölner Polizei wünschen, diese ist aber bereits linksverseucht.
    OB Roters hat Köln im Griff.

  73. Ui, ui, ui – ein paar Jahre polnischen Knast für diese Typen – mir wird ganz warm ums Herz bei der Vorstellung.

  74. das ist gewiß nicht richtig, ich glaube eher an technische Probleme, denen das eine oder andere Profil zum Opfer gefallen ist, denn davon waren auch etliche unbeirrbar linke Foristen betroffen (einer der Betroffenen hat sich doch tatsächlich bei mir beklagt, dafür verantwortlich zu sein, sehr lustig). Ich selbst gehöre vermutlich zum Trupp der von der linken pc-Front meistgehaßten Foristen, und die Moderation liebt mich auch nicht sehr. Dennoch hat mein Profil und das etlicher andere ‘unliebsamer’ Zeitgenossen überlebt

    Es liegt durchaus auch ein technisches Problem im Bereich des möglichen, da dort beim SPON Forum einige meiner „LIeblingsprofile“ nach wie vor ihr Unwesen treiben, während viele politisch inkorrekte Teilnehmer, inklusive meinereiner gelöscht sind.
    Aber davon abgesehen, ich wurde dort schon per mail massiv bedroht , was sch tiefe Einblicke in die linksextremistischen Seelen offenbarte.

  75. WICHTIG: Kannst Du noch detailliertere Angaben machen über das SPIEGEL-Forum?

    Wie bereits erwähnt, war mir aufgefallen, dass dort Profilinhaber mit extrem linken Ansichten nach wie vor aktiv sind, während die politisch inkorrekten dort nach dem Update des Layouts nach wie vor online sind.
    Aber ich bin im Prinzip nicht besonders traurig über den Verlust des Profils bei SPON 😀

Comments are closed.