Marco Pino zusammen mit René Stadtkewitz Anfang September in New YorkMan verliert so langsam den Überblick. Nur wenige Tage nach dem Bundesparteitag vom letzten Wochenende hört die Zahl der Rück- und Austritte bei der FREIHEIT nicht auf. Heute wurde bekannt, dass sowohl der NRW-Landesvorsitzende Andreas Pokladek zurücktritt, weil er die „jetzige Richtung“ nicht unterstützen will, als auch der bisherige Bundesschriftführer Felix Strüning und Marco Pino alias Frank Furter, die beide soeben in den Vorstand gewählt wurden, ihre Ämter niederlegen und die Partei verlassen.

Hier der Brief, in dem Marco Pino seinen Schritt erklärt:

Liebe Parteifreunde,

vor wenigen Tagen kamen wir in meiner Heimatstadt Frankfurt am Main zu unserem ersten gesamtdeutschen Bundesparteitag zusammen. Vielen von Euch dürften die Ereignisse noch in lebhafter Erinnerung sein.

Ich wurde dort zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden unserer Partei gewählt. Für das damit verbundene Vertrauen möchte ich mich auf diesem Wege noch einmal bedanken.

Doch seit Samstag haben sich die Ereignisse überschlagen: viele Mitglieder, mit denen ich gut befreundet war und gemeinsame Pläne in unserer Partei hatte, sind ausgetreten (z.B. der gesamte bayerische und fast der gesamte hessische Landesvorstand). Von den Austritten ist vor allem jener Flügel (ich nenne ihn mal „Realos“, im Gegensatz zum anderen Flügel, den „Fundis“) unserer Partei betroffen, zu dem auch ich mich zähle und als dessen Repräsentant ich mich im BV einbringen wollte. Das macht nun, angesichts der Austrittswelle in Kreisen der „Realos“, aus meiner Sicht keinen Sinn mehr.

Die Partei hat am vergangenen Samstag eine Richtungsentscheidung getroffen, die auch für mich genauso unerwartet wie überraschend kam. Da wurde das Strategiepapier „Agenda für die Freiheit“ von Christian Jung und mir mehrfach als „CDU2.0“ bezeichnet, obwohl sich in dem Papier ein klares Bekenntnis zur Islamkiritik findet (für welchen CDU-Kreisverband gilt das eigentlich?). Mehr noch: wir forderten beispielsweise, Integrationsverweigerung mit Entzug von Sozialleistungen und Ausweisung zu sanktionieren, gleichwohl ausländische Straftäter und Verfassungsfeinde konsequent abzuschieben. Damit geht die „Agenda für die Freiheit“ in dieser Sache sogar weiter als die „Ausschaffungsinitiative“ der schweizerischen SVP. Es bräuchte in Deutschland wohl keine neue Partei, wenn CDU und FDP auch nur annähernd eine solche Politik machen würden.

Das wirft die Frage auf, welche Politik sich unsere Partei (insbesondere die „Fundis“) eigentlich wirklich wünscht?! Tatsächlich ging die „Agenda für die Freiheit“ in mehreren Punkten auch über das GP1.0 hinaus, wurde aber offenbar als „zu lasch“ wahrgenommen. Auf der anderen Seite erfreute sich Michael Stürzenberger großer Unterstützung sowohl in der alten, als auch in der neuen Parteiführung, gleichwohl in der Parteibasis. Diese Tatsache gibt mir in Verbindung mit dem „Thesenpapier gegen die Islamisierung“ sehr zu denken. Die politischen Forderungen im besagten Thesenpapier gehen weit über rechtsstaatliche Prinzipien hinaus und zeugen zweifelsohne von einem (ungewollten, aber latent vorhandenen) politischen Extremismus. Das Votum vom vergangenen Samstag zeigt, dass die Zustimmung für die darin dokumentierte Haltung, zumindest aber die Bereitschaft, extremistische Tendenzen in den eigenen Reihen zu dulden oder gar zu verteidigen, weit über eine Randgruppe in der Partei hinaus gehen. Dass nun in Folge der Austritte der vergangenen Tage gerade der hierzu kritisch gesinnte Teil der Mitglieder dramatisch reduziert und geschwächt wurde, verschärft in meinen Augen die Problematik wesentlich.

Dieser Umstand gab und gibt mir schwer zu denken. In den vergangenen Tagen habe ich versucht, sowohl im Kreise der Ausgetretenen, als auch im Kreise der Verbliebenen und im Kreise der neuen Parteiführung nach einer irgendwie gearteten Lösung dieses Problems zu suchen. Mittlerweile ist mir jedoch klar: die Freiheit steckt in einem Dilemma, für das es aus meiner Sicht (und aus Sicht der Ausgetretenen) keine Lösung gibt.

Die Partei hat sich für eine Richtung entschieden. Diese Richtung nach wenigen Tagen aufzugeben, wäre unglaubwürdig. Doch viele Mitglieder, und so auch ich, können in diese Richtung nicht mit marschieren. Es widerstrebt meinen politischen, moralischen und ideologischen Überzeugungen, diesen Kurs als Vorstandsmitglied, ja nur als Parteimitglied, mitzutragen. So habe ich auch in meiner Rede am Samstag klargestellt, dass meine kritische Haltung gegenüber dem Islam nicht darin begründet ist, dass ich die Muslime nicht mögen würde, sondern darin, dass dem Islam ein politischer Extremismus innewohnt, gegen dessen Ansprüche wir uns zur Wehr setzen müssen. Das kann aber in meinen Augen nur derjenige glaubhaft tun, der sich genauso konsequent gegen extremistische Tendenzen in den eigenen Reihen erhebt. Wer sich jedoch als Verfechter westlicher Werte, Freiheit und Demokratie inszeniert und gleichsam selbige bereitwillig mit Füßen tritt, kaum dass es gegen die Islamisierung geht, ist in meinen unglaubwürdig. Gleichwohl habe ich am Ende meiner Rede versucht, ein Zeichen dafür zu setzen, dass ich zumindest bis Samstag an eine Lösung in der Sache glaubte und dass mir daran gelegen war, den BPT dazu zu nutzen, die beiden Flügel zu vereinen. Damit stand ich rückwirkend betrachtet wohl alleine da. So hat sich statt eines Kompromisses in der Sache – der übrigens das Entgegenkommen auch der anderen Seite erfordert hätte – eine weitere Eskalation ergeben, an deren Ende der Sieg der „Fundis“ über die „Realos“ stand.

Es ist daher auch für mich an der Zeit, die Niederlage von vergagenem Samstag einzugestehen und Konsequenzen daraus zu ziehen. Ich entschuldige mich bei allen Parteimitgliedern, dass es mir offensichtlich nicht gelungen ist, für meine Überzeugung in dieser Sache und für den aus meiner Sicht richtigen Kurs unserer Partei hinreichend zu werben, Mehrheiten zu generieren und die von mir gwünschte Versöhnung und Vereinigung beider Lager herbei zu führen. Und es tut mir außerordentlich leid, dass ich nur wenige Tage nach meiner Wahl das Amt des Stellv. Bundesvorsitzenden wieder aufgeben muss. Ich bitte jedoch um Verständnis, da auch mir am Samstag noch nicht bewusst war, welch weitreichende Konsequenzen dieser Parteitag haben würde.

Nach reichlicher Überlegung und Abwägung aller Faktoren, gleichwohl mit großer Trauer und einem gewissen Maß an Verzweiflung, teile ich mit, dass ich zu sofort von all meinen Ämtern in unserer Partei zurück und aus unserer Partei austrete.

Ich wünsche der FREIHEIT dennoch alles Gute und hoffe, dass ich mich in meiner Einschätzung geirrt habe. Zudem danke ich allen Mitgliedern im hessichen Landesverband, aber auch darüber hinaus, sowie insbesondere René Stadtkewitz und Felix Strüning für die schöne Zeit und die vielen angenehmen Gespräche.

Und ich wünsche Euch allen eine frohe und besinnliche Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Herzlichst,

Euer Marco Pino

(Foto oben: Marco Pino zusammen mit René Stadtkewitz Anfang September in New York)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

324 KOMMENTARE

  1. Ja mei, das Leben ist eine Achterbahn, mal geht es aufwärts, mal geht es abwärts,
    aber es geht immer weiter !

  2. …weil er die “jetzige Richtung” nicht unterstützen will

    Welche Richtung meint er denn? Was vertritt Stadtkewitz inhaltlich, was er so schlimm findet, dass er austreten muss?

    Und werden Inhalte nicht im Grundsatzprogramm vermittelt, woran jeder mitarbeiten kann?

    Ich verstehe diese ganze konzertierte Austrittswelle der Jung-Jünger nicht. Das kommt mir eher vor wie schlechte Verlierer.

  3. Quotenqueen hat leider Recht behalten, was die Lebensdauer dieser Partei angeht. Jetzt muss man sich nach Alternativen umschauen, die Pro-Parteien sind ja thematisch sehr ähnlich angesiedelt.

  4. Vor einigen Tagen schrieb ich hier, dass die seit dem Wahldesaster in Berlin und insbesondere die seit dem Bundesparteitag tobenden Grabenkämpfe in den kommenden Tagen und Wochen eine „unwiderstehliche Dynamik“ entfalten werden. Und genauso kommt es jetzt.

    Ich werde mir jetzt jegliche Häme gegenüber den Anhängern der FREIHEIT verkneifen. Wenn jemand am Boden ist, dann tritt man nicht nach. So etwas gehört sich nicht.

    Eines muss ich allerdings ganz nüchtern feststellen. DIE FREIHEIT ist gescheitert. Es ist vorbei. Ist nicht böse gemeint. Aber wer das jetzt noch leugnet und weiterhin an den großen Durchbruch glaubt, der lebt wirklich in Wunsch- und Wahnwelten.

  5. Einmal mehr danke an PI, dass man uns hier auch über die unangenehmen Schatten in unseren Reihen aufklärt.

    Wir hoffen, dass es dort, bei Die Freiheit, die Probleme endlich auch mal weniger werden.

  6. Ohne Häme!

    Aber eines muss ich loswerden!

    Partei „DieFreiheit“

    Das ist die Krasseste Realsatiere die ich seit langem erlebt habe!

    Jeder der der nicht Mitglied dieser Partei ist und das die letzten Wochen mitgekriegt hat! Ist in Versuchung das für nicht Real einzustufen!

    Andre

  7. Für diese Empfindlichkeiten verschiedener Mitglieder fehlt mir das Verständnis. Ziel muss doch sein, dass die Islamisierung hier nicht weiter Platz greifen darf.

    Aber so wird nie etwas aus der Freiheit.

    Na, ja, ich tendiere schon immer mehr zu den Pro-Parteien.

  8. #7 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 18:49)

    Ich zitiere Dich mal in Fettschrift. 😉

    Mal schauen, wem es um unsere Sache geht oder um sich und sein Ding!

    Das muss nicht das Ende für DF sein, man kanns auch als die -reinigenden- Folgen einer überfällig gewesenen klaren und eindeutigen Positionierung sehen.

    Keiner wählt eine „ja, doch, nöö, wieso, weiss nicht genau“-Partei.

  9. Der Pino soll mal ganz ruhig sein. Wer beim Thesenpapier von Stuerzenberger gleich wieder von Einschränkung der Religionsfreiheit faselt und lieber Minarette in München unterstützen will als dass er so etwas Verwerfliches zulassen will – der ist zweifelsohne in der FREIHEIT, wie wir sie meinen und haben wollen, völlig verkehrt.

    Natürlich kann und muss man des Islam einschränken, da er nicht nur eine Religion ist sondern ein alternativer Gesellschaftsentwurf, der mit dem GG nicht vereinbar ist.

  10. Hoffen wir, dass die Freiheit nun eine konservative Richtung einschlägt. Liberale Standpunkte sind m. E. in diesen Zeiten weniger ziehlführend…

  11. Aber für viele war das Interessante an der Freiheit vielleicht gerade, dass sie sich in einigen Punkten eben doch von „Pro“ unterschied.

    Sollte das jetzt wegfallen… dann würde sich wirklich die Frage erheben, wer schon groß einen zweite „Pro“-Partei braucht, wenn das Original wählen kann.

    So gesehen ist der Austritt der genannten Personen konsquent.

  12. Reisende soll man nicht aufhalten und so trennt sich nur folgerichtig die Spreu vom Weizen.
    Als Mitglied der Freiheit mit einer kleinen Mitgliedsnummer, begrüße ich ausdrücklich die Austritte der Blender und Selbstdarsteller und da ich alle erlebt habe, weiß ich wovon ich spreche.
    Jetzt wo wir hinderlichen Ballast über Bord geworfen haben, können wir uns dem zu wenden, das uns am Herzen liegt unser Vaterland.
    Welche Strategien dazu nötig sind und welche Bündnisse dazu eingegangen werden wird die Zeit zeigen, aber es ist nun an der Zeit mit dem Labern aufzuhören und etwas zu tun. Mir sind Posten und Titel total Wurst, aber was mir nicht Wurst ist, das ist mein Vaterland, Deutschland, das Land für das unsere Vorfahren gekämpft, geblutet und gefallen sind.
    Wir haben nicht nur deshalb alles für unser Land zu tun, sondern auch für die Zukunft unserer Kinder.
    Und wenn das bedeutet auch den höchsten Preis auf dem Altar des Vaterlandes zu Opfern, dann soll es halt so sein!

  13. #7 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 18:49)
    „Mal schauen, wem es um unsere Sache geht oder um sich und sein Ding!“

    Wem es um unsere Sache geht, der vergisst jetzt die Differenzen und den Streit aus der Vergangenheit und setzt sich für eine Sammlungsbewegung von allen Kleinparteien (BIW, die Reste der FREIHEIT, AFV, REP, PRO,…) rechts der CDU (inklusive Aktion Linkstrend Stoppen) und links der NPD ein.

    Wer es ernst meint, der setzt sich für eine Bündelung dieser Kräfte ein. Wer um seine gesellschaftliche Existenz bangt, der spendet. Wer einen auf liberal machen will und sich nicht mit dem rechtskonservativen Spektrum anfreunden kann oder sich wegen der politischen Vergangenheit einiger weniger Funktionäre Pipi ins Hößchen macht, der zieht sich halt in seine liberale Schmollecke zurück und lässt es bleiben. Der Liberalismus kann ohnehin nicht die Lösung für das Islamisierungsprobem liefern, ist er doch die Ursache für die heutige liberale Einwanderungspolitik.

  14. Wie im Kindergarten….“ich will nimmer spielen !!“..

    Warum sind die ganzen Leute eigentlich erst eingetreten ?

  15. Die Freiheit ist nicht am Ende.

    Sie steht nun am Anfang.

    Viele stellten es sich einfach vor. Ein tolles Parteiamt, ein paar Reden, gute Presse.

    Aber so ist das nicht. Es ist knochenharte Arbeit und man ist immer der Dumme.

  16. Lieber Pino,
    alles was Du hier an Argumenten anführst, war am Samstag, als Du die Wahl angenommen hast, genau so. Es hat sich nichts geändert. Es ist unfassbar, wie sich gewählte Vorstandsmitglieder nun verabschieden, nur weil einem Teil der Mitglieder die vermeintliche Linie nicht mehr passt. Im übrigen wurde überhaupt keine Linie vorgegeben sondern ein Vorstand gewählt, der die zukünftige Linie formulieren und bestimmen wird. Diese Aufgabe erst zu übernehmen und beim geringsten Gegenwind wieder abzugeben finde ich äußerst schwach!

  17. #13 nicht die mama (15. Dez 2011 18:54)

    Der Spruch war mehr auf PI und unsere Sache bezogen…

    Bei dF sehe ich es ähnlich wie du. Alle die jetzt gehen hätten ja MACHEN können, aber sie wollten Strategen, Denker und Lenker sein!

    Mag simpel gedacht sein, ist mir aber egal…

  18. Die Freiheit hat ihre „Appeaser“, „Querulanten“, „Linken“ ,
    „Islam-Fakten-Bedrohung-nicht-Versteher“ und „Humanisten“
    abgelegt, weggewählt und weggemobbt. Der Weg ist frei. Also frisch fröhlich ans Werk !

    Jetzt bin ich aber gespannt, ob PS auf die Straße kommen oder nur auf die Tastatur 🙂

  19. Wow – das ist hart. Freundlich im Ton, knallhart im Inhalt. Pino schreibt von einem

    „politischen Extremismus. Das Votum vom vergangenen Samstag zeigt, dass die Zustimmung für die darin dokumentierte Haltung, zumindest aber die Bereitschaft, extremistische Tendenzen in den eigenen Reihen zu dulden oder gar zu verteidigen, weit über eine Randgruppe in der Partei hinaus gehen.“

    Das ist doch schon fast ein Freifahrschein für die linken Schmierfinken von „rechtspopulistisch“ auf „rechtsextrem“ ungestraft umsatteln zu können.

  20. Besser so!
    Allerdings darf man sich nun auf eine sehr ekelige Feindschaft des Gutmenschen Frank Furter, der nach der Bluttat in Norwegen dringend ein Stückchen „Schuld“( warum auch immer) übernehmen wollte und dafür in den Medien reichlich zitiert wurde, einstellen.Das war vollkommen absurd, dumm und richtig schädlich.

    Gerade die, die sich selbst als moralische, super tolerante Instanzen ausrufen, sind nachhaltig giftig, wenn sie für ihre überlegene Großartigkeit nicht ausreichend gelobt und geliebt und verehrt werden.

    Ich wünsche der Freiheit gute Erholung, dieser Aderlass kann durchaus gut tun.

  21. Sarazin hat Recht, wie immer. In jeder neugegründeten Partei sind viele Freaks, die ihr eigenes Süppchen kochen wollen und das Ganze kaputt machen. Schade, aber vielleicht klappt der nächste Versuch besser. Ich wünsche Marco Pino alles Gute, schade um DIE FREIHEIT.

  22. #21 WahrerSozialDemokrat

    Zwar ein böser Vergleich, aber trotzdem: Wie damals, als Lafontaine Finanzminister war…

  23. Schade das es so gekommen ist, aber es ist
    auch gut das es so früh passiert.
    Die Ausgetretenen sind für uns (Rechte) verloren.
    Ich kann mir nicht erklären warum das sich im
    rechten Block immer wiederholt.
    Ich war ca 45 Jahre alt als wir die REP im Kreis Bergheim gründeten.
    Es ging immer nur aufwärts bis in das Europa-
    parlament. Dann der Abgang Schönhubers und
    die Pleite begann.
    Jahre später PRO Mitglied. Bei 6% gejubelt.
    Da die Wahlen nur alle 5 Jahre sind wird ein
    Einzug in den Reichstag nicht mehr möglich.
    Allein schon aus dem Grunde das in den neuen
    Bundesländern die NPD so stark ist und niemand mit ihnen sprechen will.
    Ob bei den REP oder den PRO wird immer nach
    dem gleichen Prinzip gearbeitet.
    (sind ja auch fast die gleichen Führungsleute)
    Kurz vor der Wahl ein paar Tische aufbauen,
    Plakate kleben und warten.
    Bei Erfolg passiert das Gleiche, 5 Jahre warten usw usw.
    Von jedem Fußballtrainer wissen wir „nach dem
    Spiel ist vor dem Spiel“.
    Warum warten unsere Leute immer bis kurz vor der Wahl mit Aktivitäten anstatt mit den jetzt fließenden Geldern wöchentlich/monal.
    einen Flyer zu verteilen um die Wähler zu informieren.
    (Für diesen Vorschlag hat man mir schon gesagt
    „es geht auch ohne dich“)
    Ich weiß nicht wo die Zeit geblieben ist.
    Aber es sind 25 Jahre verg. Liebesmüh.
    Heute ist mir klar das es (in diesem Tempo)
    chancenlos ist gegen den Geburtendschihad.
    Jede neue Partei nimmt den Anderen.

  24. Das Verhalten von Marco Pino, alias Frank Furter, kann ich nicht nachvollziehen. Lange fand ich ihn und seine Ansichten sehr gut, hat ja hier auch regelmässiger Artikel geschrieben, aber mittlerweile sieht die Lage anders aus.

    Er scheint an einen den ominösen Euroislam zu glauben, obwhol selbst der Erfinder dieses Begriffs selbst nicht mehr daran glaubt.
    Und wenn Leute nicht seiner Ansicht sind, dann schmeist er hin und fällt anderen in den Rücken. Sehr schäbiges Verhalten, was ich ihm so eigentlich nicht zugetraut hatte.

  25. Schon in den ersten Tagen, als wir im ersten Internetforum der DF das Grundsatzprogramm so eifrig diskutiert haben (was nach einigen Wochen von der Freiheit alles in den Papierkorb geworfen wurde, vielen Dank nochmal, DF!) wurde klar, dass sich hinter der Islamkritik zwei ganz unterschiedliche Gruppen versammelt hatten: eine liberale, die den Machtanspruch des Islam in einer offenen Gesellschaft nicht tolerieren will, ansonsten aber etwa so argumentiert, wie die fühere CDU/FDP (r.i.p.), und eine national-konservative, bei denen die Worte „deutsch“ und „Volk“ ziemlich häufig vorkamen.

    Das konnte nicht gutgehen, insbesondere da es nicht offen diskutiert wurde sondern „erstmal“ die Berliner Wahlen gewonnen werden sollten, Traumtänzer ion Berlin unter sich.

    Wie beruhigend, dass es genauso gekommen ist, wie es kommen musste. Und jetzt? Die DF kann zu Pro und die anderen sollen überlegen, in welchem Rahmen sie gemeinsam was tun können.

  26. Könnte mal bitte jemand die andere Seite der Freiheit darstellen. Worin genau lagen die Meinungsverschiedenheiten? Auch nach mehrfachem lesen erschliessen sich mir die Feinheiten nicht. Durch die unbestreitbar schlechte Informationsweitergabe stehe ich als Vollmitglied immer noch auf dem Schlauch…

  27. Warum diese Leute überhaupt bei DieFreiheit waren,erstaunt doch sehr.

    Erst zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden wählen lassen,die Wahl ganz stolz annehmen und dann austreten. Gleicher Stil wie Lindner.
    Und sich selbst als „Realos“ zu bezeichnen (außer ihm macht das keiner) ist schon sehr ammaßend.
    Gut,das diese Leute nun endlich alle weg sind.
    DieFreiheit hat sich vorgenommen,die Dinge klar und deutlich anzusprechen,nicht sich „wahltaktisch“ zurückzuhalten,und bloß keine Dinge ansprechen,die irgendjemand dann negativ aufgreifen könnte.
    Was sind das für Leute,die sich in einer demokratischen Partei wie kleine Kinder verhalten. „Ich will,oder ich halte die Luft an“
    Jetzt hätte dieser Pino die Gelegenheit,das was er sich vorstellt umzusetzen. Auf einmal hat er keine Lust mehr.
    Aber wer Sätze schreibt wie „lieber Minarette am Kölner Dom,als am GG irgendwas zu ändern“ kann ich sowieso nicht ernst nehmen.
    Dieser ganze ausgetretene Personenkreis wäre ein einziger Hemmschuh gewesen,was sich übrigens auch auf dem Perteitag gezeigt hat.

    DANKE,das ihr alle gegangen seid!!! Jetzt kann endlich vernünftige Parteiarbeit beginnen.

    Guter Stil wäre gewesen,einfach zu gehen. Schlechter Stil sind solche langatmigen „ich bin zu gut,die sind zu schlecht“ -Erklärungen!

  28. #24 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 19:04)

    „Simpel“ ist nicht das Schlechteste.

    Die besten Volksvertreter stammten direkt aus dem Volk, waren im direkten Vergleich zu heutigen Berufspolitikern ebenfalls „simpel“ zu nennen aber eben die besten Volksvertreter.

    Auch daran krankt es.
    Kein Mensch braucht Politiker, die eine Stunde sabbeln können, ohne mit ihrem Gesabbel eine klare und verständliche! Aussage zu tätigen.

    Was der Berufspolitiker in einer Stunde unverständlich vermittelt, bringt der „Simpel“ in fünf Minuten verständlich unters Volk.

    Und darum gibts keine normalen Leute mehr in der Spitzenpolitik:
    Das Volk DARF die Köpfe nicht verstehen, sonst würden sie nicht gewählt.

  29. Auch auf die Gefahr hier wieder eine Watschen als Liberale Weichbacke zu fangen.
    Das Ziel ist entscheidend (Der Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas). Und hierbei alleine der Erfolg. Es ist bewiesen dass sich Mehrheiten, die für große Ziele entscheidend sind, nur aus den Mitten erarbeiten lassen.
    Alle extremen politischen Randgruppen sind in Deutschland nicht mehrheitsfähig.
    Mal davon abgesehen, dass diese Ecken schon von Anderen besetzt sind. In der rechten Ecke die braunen Dumpfbacken der NPD, und in der Linken Ecke die roten Socken der SED.
    Mit keinen dieser Burschen will ich als Demokrat irgendwas zu tun haben.

  30. Gerade als junge Partei muss man eine Strategie haben, wie man welche Wähler ansprechen will. Des Weiteren braucht man auch eine Strategie und Führungsqualität nah innen, nur dazu braucht man mindestens zwei, drei, vier gute Leute mit Überblick, die nach aussen hin die verschiedenen Flügel repräsentieren und trotzdem den gesamten Laden zusammenhalten können. Bei der FREIHEIT ist derzeit wohl nicht ein einziger, deswegen laufen die Leute davon. Die Zukunft dieser Partei ist also ziemlich absehbar und zeitlich begrenzt, erlaube ich mir mal als Aussenstehender zu sagen.

  31. Der Pino ist doch ein wirbelloses Kriechtier. Noch am Samstag lässt er sich nach einer Verbalexekution durch seinen Parteichef zu dessem Stellvertreter wählen und schleimt sich unmittelbar danach bei diesem ein, obwohl schon längst bekannt war, dass Jung die Partei verlässt. Und jetzt schmeißt er selber hin …. schon ein richtiger Politiker, unser Marco. Solche Leute braucht das Land.
    Wir werden jetzt noch eine Parteigründung erleben, und man wird sich eloquent verbiegen, damit ein Hans-Olaf Henkel, ein Frank Schäffler oder ein Friedrich Merz ihrer annimmt.

  32. #33 nurmut

    […]eine liberale, die den Machtanspruch des Islam in einer offenen Gesellschaft nicht tolerieren will, ansonsten aber etwa so argumentiert, wie die fühere CDU/FDP (r.i.p.), und eine national-konservative, bei denen die Worte “deutsch” und “Volk” ziemlich häufig vorkamen.

    LOL! Schauen Sie sich mal einen der letzten Artikel FrankFurters an. Er bezeichnet sich selbst als liberal und greift Stürzenberger wegen seines Thesenpapiers an!
    Und jemand der konservativ eingestellt ist, ist gleich national-konservativ, weil er die Worte „deutsch“ und „Volk“ oft benutzt?
    Sind Sie sicher, dass Sie nicht nur versehentlich in DF eingetreten sind?

  33. Es kracht und rumpelt in Der Freiheit.
    Die Wolken haben sich noch nicht verzogen um sehen zu können, ob die Gewitter zu einer Klärung der Fronten führten.
    Wir dürfen gespannt sein wie es weitergeht.

    Das Fundament der Partei stellen die Fundis, nicht die Realos.
    Das Fundament ruht im Volk und ihren täglichen Erfahrungen mit dem Islam und diese Erfahrungen werden von Tag zu Tag bedrohlicher.
    Darauf muß die Freiheit unmissverständlich reagieren, Antworten geben, Lösungen aufzeigen.

    „Das wirft die Frage auf, welche Politik sich unsere Partei (insbesondere die “Fundis”) eigentlich wirklich wünscht?!“

    Sie wünschen das Thesenpapierverfasser wie Michael Stürzenberger nicht von der Freiheit behandelt werden, wie Sarrazin damals von der SPD usw …

  34. ??? Um welche Richtung handelt es isch bitte ???

    Ich habe seit dem besgaten Wochenende nichts mehr vom Bundesvorstand gehört. Bin deshalb richtig irritiert. Was geschah denn da hinter den Kulissen?

    Solange das nicht klar dargestellt wird, gehen mir solche Statements a la FRANKFURTER vollkommen auf den Keks, Daran ist nichts zielführend! Im Gegenteil, das fällt auf die/den Urheber zurück.

    Wie heißt es so schön: „Besser mal die Klappe halten, wenn man nichts zu sagen hat.“

  35. Also ich trage mich überhaupt nicht mit dem Gedanken aus dF auszutreten. Warum auch? Nur weil es Leute gibt, die plötzlich erkannt haben, dass die Partei micht zu ihnen passt. Eine Partei wird von ihren Mitgliedern passend gemacht und sich immer neuen Vorstellungen stellen müssen. Das ist manchmal schwierig, fordert Kompomisse und braucht vielleicht auch ein bisschen Zeit. Das sollte man als Parteimitglied schon mitbringen.

  36. Ich habe nach 1 Jahr weder eine Zusage noch eine Absage erhalten. Die zerlegen sich selbst. Wahrscheinlich längst unterwandert.

  37. Die Befindlichkeiten der Einzelnen in der Führungsriege von ‚Die Freiheit‘ kann ich aus der Ferne einfach nicht nachvollziehen. Als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet? Warum gelingt es dieser Partei nicht, ihre Reihen geschlossen zu halten? Die Oppositionslosigkeit in der deutschen Parteienlandschaft sollte doch gegenwärtig den nötigen Aufwind für die Ideen von ‚Die Freiheit‘ liefern. Dennoch wird andauernd über Befindlichkeiten gesprochen, anstatt sich zusammen zu raufen. Schade! Die Idee wird bleiben – nur fürchte ich, dass nicht ‚Die Freiheit‘ diese in Politik umsetzen wird. Dabei hätte Deutschland nichts nötiger als diese Stimme der Vernunft. Michael Stürzenberger verdeckt den Vorwurf zu machen als Spaltpilz zu wirken, finde ich dabei allerdings völlig unangebracht. Jede Bewegung, jede Partei lebt von Kämpfern, die sich an der Front engagieren. Und für meinen (völlig unwesentlichen!) Teil stehe ich voll hinter Michael Stürzenberger.

  38. Wir bräuchten einen Partei mit autoritären Führer (so wie Geert Wilders) der die Partei autoritär führt. Sonst wird jede Partei sofort unterwandert und zerlegt. Oder es treten 1000 Schleimer, Schwätzer und Postenjäger ein.

  39. Schwache Vorstellung Herr Pino und andere.

    Das sind welche, die ihr eigenes Süppchen mit billigen Ausreden kochen wollen. Für mich absolut unglaubwürdig, was der Schreiber Pino zu Papier gebracht hat. Womöglich werden die „liberalen“ Aussteiger sich der FDP anschließen oder eine eigene Partei gründen. .

  40. #1 fraktur (15. Dez 2011 18:44)

    Der verbliebene Restbestand sollte sich PRO anschliessen, nur das macht Sinn.

    Und da gehört dieser Restbestand dann wohl auch hin.

    Schade um die FREIHEIT, aber ich kann die Austritte gut nachvollziehen.

  41. Die Freiheit wird auch künftig keine Nähe zu Pro haben.

    Denn die Freiheit war und ist keine Ein-Themen-Partei.

    Im Richtungstreit ging es darum, ob man den Islam in einen politischen und spirituellen Islam aufteilt, in Islam und Islamismus.

    Oder ob man das totalitäre System als ganzes ablehnt.

    Wichtige Themen wie EU, Eurorettungsschirm etc.wurden gar nicht behandelt.

    Und das wird, muss sich jetzt ändern.

  42. Ich habe gehofft, das sich hier endlich eine Partei formiert hat, die die Interessen der deutschen Bevölkerung vertritt und gegen die Islamisierung unseres Landes kämpft. Nun muss ich feststellen, dass diese Partei sich selbst ins Aus schießt. Wenn ich mir die Kundgebung in München anschaue und die mageren 200 Unterschriften gegen das Islamische Zentrum, komme ich zu dem Ergebnis, das Sarrazin nicht recht hat, was die Intelligenz der Kulturschätze angeht, den die wissen was sie wollen, im Gegensatz zu den Deutschen, die lassen sich von Politik und Medien lieber einer Gehirnwäsche unterziehen, als das sie besseren Wissens, ihren eigenen Instinkten folgen würden.

  43. #36 Anti-EU (15. Dez 2011 19:16)

    Meinungsverschiedenheit? Bestenfalls mehr oder weniger Islam im Vordergrund und eher nur liebe oder auch mal böse Islamkritik! Das war aber bestenfalls der Aufhänger!

    In Wirklichkeit haben die Libertäre sich vollkommen verschätzt und wollten eine innerparteiliche Revolution im siegessicheren Taumel am Parteitag über die Bühne gehen lassen! Vollkommene Fehleinschätzung ihrer Vormachtstellung im Partei-Intranet und der Beurteilung der Mitgliederstimmung allgemein. Absolute Fehlabsprachen und Unterschätzung der Wirkung eines angekündigten „Königsmords“ auf den einfachen „Untertan“, besonders wenn der König vorher auch noch redet!

    Anstelle nun die eigene Unzulänglichkeit einzugestehen sucht man die Flucht und wird vermutlich in vollkommener Verdrängung der Tatsachen die Fehler beim verbleibenden Rest suchen und verbittert stänkern…

  44. Wattenquatsch

    Die Partei hat sich für eine Richtung entschieden. Diese Richtung nach wenigen Tagen aufzugeben, wäre unglaubwürdig.

    Das was da verhackstückt wurde, ist ja noch nicht mal bis zu den Mitgliedern durchgedrungen. Das hätten die Fluchtreflexer wenigstens noch abwarten können. Die Richtung bestimmt letztendlich noch die Basis. Deshalb wollen wir doch Basisdemokratie – oder habe ich da was falsch verstanden?

  45. Ich bin kein Fan der Realos und ihrer starken Präsenz in den Berichten auf PI, aber so etwas Existenzielles ist natürlich wichtig genug, darüber zu berichten.

    In jeder Partei gibt es Flügel und Grabenkämpfe. Wer die Partei dennoch zusammenhält, ist zumeist der Vorstand und das Gefühl, dass es nur mit dieser Partei besser wird. Eine gewisse Toleranz anderen Meinungen und Thesen gegenüber und etwas Lebenserfahrung helfen sicherlich dabei, das auszuhalten, was einem nicht gefällt. Gibt es bei einem oder mehreren dieser Punkte vielleicht Mankos?

    Gleich eine fundamentale Sinnkrise aus Meinungsunterschieden ableiten zu wollen, ist ein Zeichen unserer Zeit, siehe Scheidungsquote. Die zunehmende Radikalität, mit der der politische Gegner entmenschlicht wird und ihm jegliches Daseinsrecht und die Betätigungsmöglichkeit abgesprochen wird, ist ebenfalls nicht mehr untypisch für unsere Kultur.

    Ich hoffe, dass es jetzt zu einer grösseren Sammlungsbewegung kommen kann, denn der jetzige Status führt nirgendwohin. Was mich als Nicht-Mitglied der DF ganz ehrlich und ohne Ironie interessieren würde, bekommt man mit dieser Vergangenheit eigentlich noch irgendein neues Parteibuch, oder ist das ein Makel, der nicht zu tilgen ist? Anders gefragt: grenzen sich die anderen Parteien genauso stark ab wie es die Freiheit gemacht hat?

  46. #43 Toytone (15. Dez 2011 19:20)

    … Und jemand der konservativ eingestellt ist, ist gleich national-konservativ, weil er die Worte “deutsch” und “Volk” oft benutzt?
    Sind Sie sicher, dass Sie nicht nur versehentlich in DF eingetreten sind?

    Ich bin nicht versehentlich eingetreten, sondern irrtümlich. Geirrt hatte ich mich sowohl in der Qualität der Personen als auch in der programmatischen Ausrichtung der DF. Dieser Irrtum konnte aber relativ schnell korrigiert werden.

    Wer glaubt, dem Machtanspruch des Islam mit dem Rückzug auf ein „Deutschtum“ entgegentreten zu können, hat die Idee der Aufklärung nicht verstanden und reiht sich in den Block der ewiggestrigen Verlierer ein.

  47. #6 Thundergod

    Wieso ist eine Partei am Ende,wenn ein paar Querulanten austreten? Glauben Sie,diese Leute waren DieFreiheit? Im Leben nicht. Jetzt kann man endlich beginnen,an einem Strang zu ziehen.

    Im übrigen sind Sie hier bekannt,DieFreiheit schlecht zu schreiben und für PRO zu werben,wie einige andere hier.

  48. Warum wohl ist Wilders PVV eine Einmann-Partei? Genau deshalb 🙂

    Ansonsten muss man es machen wie die Grünen oder die Piraten, mal sind die Fundis vorne, mal die Realos, das hat Unterhaltungswert und man bleibt im Gespräch.

    Aber wenigstens eins haben Freiheit, Pro und die Grünen gemeinsam, sie sind einfach nicht sexy.

  49. Die Leute die jetzt gehen wollten doch niemals eine islamkritische Partei. Die Islamkritiker sollten benutzt werden um die Herrschaften in einer Sänfte in die Parlamente zu tragen.
    Nun wurden diese Leute mit der Realität konfrontiert. Jetzt wird geheult, gejammert und gezetert.
    Das diese Leute niemals das Wohl unseres Landes im Auge hatten dürfte auch dem letzten Deppen klar sein. Diese Leute hatten und haben nur ihr eigenes Wohl im Auge. Ich bin froh das dieser Ballast sich selbst entsorgt. Nun kann es für Die Freiheit nur noch voran gehen. Ohne Klötze am Bein geht es sich leichter.

  50. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:

    So habe ich auch in meiner Rede am Samstag klargestellt, dass meine kritische Haltung gegenüber dem Islam nicht darin begründet ist, dass ich die Muslime nicht mögen würde, sondern darin, dass dem Islam ein politischer Extremismus innewohnt, gegen dessen Ansprüche wir uns zur Wehr setzen müssen. Das kann aber in meinen Augen nur derjenige glaubhaft tun, der sich genauso konsequent gegen extremistische Tendenzen in den eigenen Reihen erhebt. Wer sich jedoch als Verfechter westlicher Werte, Freiheit und Demokratie inszeniert und gleichsam selbige bereitwillig mit Füßen tritt, kaum dass es gegen die Islamisierung geht, ist in meinen unglaubwürdig.

    Was in Teufelsnamen ist an dem Thesenpapier des Herrn Michael Stürzenberger eigentlich „extremistisch“ ?

    Hat Herr Marco Pino die Schriften von Prof. Schachtschneider nicht gelesen ? Und wenn er diese gelesen hat, hat er das dort geschriebene eventuell nicht verstanden ?

    Denn dort steht das der Islam in keinster Weise mit dem GG zu vereinbaren ist. Wenn also etwas nicht mit dem GG zu vereinbaren ist, wie kann dann eine wie auch immer geartete Gegenmaßnahme „extremistisch“ sein ? Zumal das Thesenpapier eher als „Denkanstoß“ zu verstehen ist, damit endlich offen und ehrlich über die Probleme diskutiert wird. Womit man dann auch über den Diskussionsweg echte Lösungen findet.

    Denn eines ist mal klar wie Kloßbrühe „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht Nass“ geht nicht.

    Man unternimmt also entweder etwas gegen alle Teile und Auswirkungen des Islam die gegen das GG verstoßen, und das sind nicht gerade wenige, oder man lässt es bleiben und passt sich an, wie das die ganzen links rotierenden und grün versiften Politkasper und MSM praktizieren bzw. vormachen.

  51. Ich appelliere jetzt an alle politikfähigen Kräfte der ehemaligen Partei „Die Freiheit“, denen es ernst mit ihrem politischen Engagement ist und denen es wirklich um die Sache geht, sich der PRO-Bewegung anzuschließen.

    PRO hat mittlerweile mit einer über zehn Jahre andauernden seriösen Politik Erfolge wider alle unglaublichen Angriffe aus Politik, Medien und aus extremistischen Vereinigungen errungen und hat sich in der politischen Opposition fest etabliert. Jeder, der sich ernsthaft einbringen und die gemeinsame Sache voranbringen will, ist dort willkommen. Es gab in den letzten zehn Jahren nunmal niemanden, der sich zur Demokratie und zu unserem Grundgesetz bekennt und der entschiedener gegen jeden Extremismus von Links und Rechts und gegen Ausländerextremismus kämpft, als die PRO-Bewegung.

    Einigkeit macht stark! Die PRO-Bewegung hat gezeigt, daß sie Leute hat, die es können. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren!

    Möge mein flammender Appell nicht ungehört verhallen!!!!

  52. Ja, Leute,das sind Geburtswehen jeder neuen
    Partei.Noch gebe ich sie nicht verloren.
    Wenn jetzt die Parteispitze Führungsstärke
    zeigt,klare Linie verfolgt u.sehr viel mehr
    Aktivität in der Öffentlichkeit praktiziert,
    so wird sich das langsam stabilisieren.
    Die Zeit arbeitet hier für DIE FREIHEIT.
    Es kommt ja sowiso noch schlimm.

    Bitte keine Anbiederungsversuche!
    Schon gar nicht den „Medien“ Gegenüber.
    Die kennen keine Gnade oder Fairnes.
    All dieses erfordert Durchhaltevermögen.

    Wollen wir von P.I. sie nicht unterstützen?
    Hätten sie hier keine Plattform?
    Wenn nicht, so wäre P.I. ein Reinfall.
    Jeder muß doch merken:Es geht jetzt um Alles.

    Gruß:der Schnitter!

  53. Es kam wie es kommen musste. Rechts von den Vatikanparteien ist eben kein Platz für eine weitere demokratische Partei.

    Dazu wäre eine gänzlich andere Positionierung nötig gewesen. Dass haben die Gegangenen deutlich erkannt.

    RIP DF

  54. Was ist dies für ein falsches Spiel ?

    Sich zuerst wählen lassen und dann nach fünf
    Tagen zurück – und austreten.

    Ich bin doch nicht am Samstag als Delegierter
    nach FFM gefahren. Habe meinen Samstag für die
    Wahlen verbracht. Übernachtet.

    Und dann muss ich dies lesen.

    Ich fühle mich von den zurückgetretenen sehr
    an der Nase rumgeführt.

    Wenn man im Zweifel ist, dann lässt man sich
    einfach nicht aufstellen.

    Schäbig.

  55. #23 norbert.gehrig (15. Dez 2011 19:01)

    Viele stellten es sich einfach vor. Ein tolles Parteiamt, ein paar Reden, gute Presse.

    Wer sich so nen Scheiß vorgestellt hat, hatte nicht 1 msec. etwas in einer islamisierungskritischen Bewegung o. Partei verloren!

    #35 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 19:16)

    Eins muss ich aber mal positiv feststellen:

    So lebendig wie in der letzten Woche, habe ich die Freiheit schon lange nicht mehr erlebt!

    konntest du auch nicht – bis dahin lag der DF-Verein ja bekanntlich im Wachkoma!

  56. #52 WSD

    Perfekte Formulierung. Genau das war es.

    Die Stimmung im Intranet war so, wie uns die MSM die Realitiät in Deutschland erzählen.

    Der Parteitag war dann die Realität. Also quasi Pi.

    Es war brutale Realsatire nach meiner Meinung nach.

    Pinos Rede, in der er Stadtkewitz zustimmte, die theatralische „Versöhnung“ mit Stürzenberger (Es fehlte nur der „Judaskuß“).

    Da wusste ich, Pino verlässt die Partei noch dieses Jahr.

    Aber so ist es. Viele wollen Häuptling sein, wenige Indianer.

    Ich hoffe, das die „Häuptlinge“ in Berlin uns „Indianern“ nun bis zum Jahresanfang Klarheit bieten.

  57. #21 Thundergod

    „Wem es um unsere Sache geht……setzt sich für eine Sammlungsbewegung von allen Kleinparteien (BIW, die Reste der FREIHEIT, AFV, REP, PRO,…)“

    Die Quadratur des Kreises,zusammenschließen wollen,was partout nicht zusammenpasst.Erinnert mich irgendwie an die Träumer eines vereinigten Europa.
    Da erkennt man,wie realistisch Sie denken können. Einfach lächerlich.

  58. Also ich bin zwar kein Politiker, aber ich würde den Job mal so beschreiben: Jongleur mit 8 Keulen in einer Schlangengrube.

    So. Und nun verlassen drei Figuren eine Partei. Tja, und jetzt? Die Jungs konnten’s eben nicht mit den Schlangen. Oder sie konnten’s nicht mit den Keulen.

    Bricht jetzt die Welt zusammen? Aber nein! Lasst doch jetzt mal die anderen ran, die bessere Nerven haben.

    Man darf Reisende nicht aufhalten und kommt der eine nicht mehr, dann kommen eben halt zwei andere.

    Es gibt kein noch so großes Unheil, aus dem nicht auch ein Glück entspringt.

    Ich wünsche DER FREIHEIT viel Erfolg!

  59. Für die Debattenkultur kann Pinos Abgang nur gut sein. Wenn man aus seinen Artikeln auf seine Redeweise schließen kann, (mach ich mal) dann müssen alle nach einer halben Stunde seiner ellenlangen Einlassungen geschlafen haben.

    Auch jeden Fall wird er nun Zeile um Zeile, Wort um Wort, nach Radikalitäten suchen, mit denen er die Freiheit denunzieren und Aufmerksamkeit der Dressur Medien erringen kann.

    Eine willfährige Schar hat er ja bereits um sich gesammelt, die dem Meister an der Tastatur hängen wird.

    Allerdings wäre es auch nett, wenn aus der Freiheit nun langsam mal knackige Stellungnahmen z.B. zur Euro Diktatur kommen würden…

    Ein Stürzenberger allein reicht nicht, auch wenn es ein guter Anfang ist.

  60. #57 spiegel66 (15. Dez 2011 19:34)

    „#6 Thundergod
    Wieso ist eine Partei am Ende,wenn ein paar Querulanten austreten? Glauben Sie,diese Leute waren DieFreiheit? Im Leben nicht. Jetzt kann man endlich beginnen,an einem Strang zu ziehen.“

    Also weiterhin Wunsch- und Wahnwelten. Meinetwegen.

    „Im übrigen sind Sie hier bekannt,DieFreiheit schlecht zu schreiben…“

    Richtig. Ich habe an der FREIHEIT in der Vergangenheit kein gutes Haar gelassen. Zu recht, wie sich jetzt herausstellt.

    „…und für PRO zu werben,wie einige andere hier.“

    Wieder richtig. Ich halte die PRO Bewegung für erfolgsversprechender. Auch hier fühle ich mich im Nachhinein bestätigt.

  61. Sollte es wirklich so sein, dass die Freiheit zu sehr in den rechten Extremismus rutscht, hat jedes Mitglied mit Ehr- und Wertegefühl geradezu die Pflicht, diese Partei zu verlassen!

  62. Lieber Marco Pino, das was sie hier veranstalten, ergibt überhaupt keinen Sinn. Sie beklagen, dass: „Auf der anderen Seite erfreute sich Michael Stürzenberger großer Unterstützung sowohl in der alten, als auch in der neuen Parteiführung, gleichwohl in der Parteibasis“

    Haben sie denn keinerlei Unterstützung erfahren? Immerhin sind sie in den Vorstand gewählt worden, Herr Stürzenberger so weit ich weiß nicht. Mir scheint, dass sie hier allzu leichtfertig das Handtuch werfen.

    Es kann nicht sein, dass sie erwarten, dass sich eine Partei nach Ihrem Programm richtet.

    LG

    Bhigr

  63. „Alle die jetzt gehen hätten ja MACHEN können, aber sie wollten Strategen, Denker und Lenker sein!“
    Ich glaube dieser Satz trifft ins Schwarze!
    Eine neue Partei braucht viel viel Aufbauarbeit und das heißt schwitzen, schwitzen und schwitzen für die Partei. Dazu müßte man wohl den Anzug ablegen.

    Vielleicht wollen zuviele ganz oben sein, an der Spitze? Da kann man so schön runter schauen aufs Fußvolk der Partei.
    Die Strategen, die Lenker, die glauben das Zeug dazu zu haben, dem Rest des Parteivolkes zu sagen wo es lang geht …

    Das sind die glorreichen Lenkerhirne, die in der Parteizentrale aus und eingehen.
    Die Paragraphenreiter, die mit den ganz großen der Politik liebäugeln. Man könnte ja vielleicht doch irgendwann einmal den ganz großen die Hand geben. Dem Obi, der Merkel …

  64. So gut manche Analysen Mannheimers waren , … Aber anscheinend hat er vom Islam absolut keine Ahnung
    er macht mir den gleichen verwirrten Eindruck wie Westerwelle , den Erfinder der gemässigten Taliban und des „Neuen Euro-Islam“

    Es GIBT KEINEN friedlichen Islam … Der Islam ist auf Eroberung , Blutvergiessen und Macht durch den Koran programmiert

    Hat Herr Mannheimer nicht die letzten 10 Jahre in Nigeria , Ägypten , Zimbabwe , Elfenbeiküste sudean etc etc verfolgt ?

    Kann er nicht die klaren Ziele des Islam erkennen ?

    Vielleicht sollte der Herr auch mal paar Jahre in einem „friedl. Islam – Land Verbringen ( Ich habe 12 Jahre dort „Überlebt“!!

    Da werden ihm dann Seine geschlossenen Augen geöffnet

  65. #27 Die_Weisheit

    Wenn so ein Quatsch von Pino kommt,muß man ihn doch nicht ernst nehmen.
    Ich bin gottfroh,das dieser Schleimer (die Versöhnung mit Stürzenberger;die Annahme der Wahl,da hat er gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd)endlich weg ist.

    Was kratzt die deutsche Eiche,wenn ein Pino und Freunde sich dran kratzen.

  66. Wenn Forderungen weit über den rechtstaatlichen Rahmen hinausgehen, ist das ein kleines Merkmal, dass einige Personen „dienstlich“ Mitglieder der Freiheit sind.
    (Wie definiere ich weit?)

  67. Ich hoffe, dass sich nun „die Spreu von dem Weizen“ trennt.

    Warum lassen sich diese Leute überhaupt in den Vorstand wählen? Überlege ich es mir nicht vorher, unter welchen Umständen ich kandidiere oder nicht?

    Das ganze widert mich nur an!! Für mich sind diese Pinos auch nur Klone a la Röttgers & Co. Beliebig austauscbar in der Sache – ohne Rückgrat.

    Über die SPD im Falle Sarrazins herzuziehen und das gleiche Verfahren auf Stürzenberger anwenden wollen.

    In HH ist der Vorstand der DF wohl auch teilweise zurückgetreten. Auch Personen, die keine PI-ler oder BPE-ler waren.

  68. #60 Leserin (15. Dez 2011 19:37)

    Mit der Leichenfledderei bitte warten bis der Totgesagte wirklich tot ist.

  69. #65 spiegel66 (15. Dez 2011 19:39)

    „Die Quadratur des Kreises,zusammenschließen wollen,was partout nicht zusammenpasst.Erinnert mich irgendwie an die Träumer eines vereinigten Europa.
    Da erkennt man,wie realistisch Sie denken können. Einfach lächerlich.“

    Nun ja, wenn einem die Argumente ausgehen, dann wird halt fröhlich drauflos gepöbelt. 😉 Gut, da soll sich jetzt jeder seinen eigenen Reim drauf machen.

    Meinetwegen glauben Sie halt weiter an einen alleinigen Durchmarsch der FREIHEIT. Das ist sicherlich um einiges realistischer als eine rechtsdemokratische Sammlungsbewegung. 😉

    Ansonsten können Sie sich ja in ihre liberale Schmollecke zurückziehen. Mir solls recht sein. 😉

  70. Da wollten wohl einige schnell einen sicheren Landtagsposten 😉

    Jeder „Kandidat“ sollte mal einen Infostand in einer Moslemstadt wie Köln gemacht haben, und dann schätzen.

  71. @ Leserin

    Jemand der bei DF war, passt eher zu FDP, BIW oder Deutsche Konservative.

    Niemand, auch die sogenannten „Rechten“ oder „Konservativen“ konnten oder können sich mit Pro identifizieren.

    Denn eines haben die Verwirrungen der letzten Zeit gezeigt: Die Freiheit ist basisdemokratisch und selbst wenn ein paar Landesvorstände eine Seilschaft bilden, können sie den Willen der Parteibasis nicht brechen.

    Die Vorstände von DF, sind dazu da, die Beschlüsse der Mitglieder auf den Parteitagen zu erfüllen, die dafür nötige Infrastruktur zur Verfügung stellen.

    Aber sie sind nicht da, um sich von den Mitgliedern beweihräuchern zu lassen.

    Die Freiheit steht für direkte Demokratie.

    Das dies auch innerparteilich gilt, haben einige Funktionäre nun spüren müssen.

    Das sage ich, der im internen Forum die Form der Delegiertenwahl als nicht unbedingt demokratisch bezeichnete, da durch entsprechende Kandidatenaufstellung eine gewisse Richtung vorgegeben werden könnte.

    Aber ich habe mich geirrt.

    Nun ist es noch wichtiger, das jeder einzelne in der Partei aktiv wird. In seinem Kreis, in seinem Landesverband! Und zwar mit den Themen, die ihm am Herzen liegen.

  72. Tretet doch in die Bayernpartei ein und kämpft intern für eine Neuausrichtung. Viele Mitglieder sind schon auf der richtigen Seite.

  73. #77 Sorry .. wie komme ich auf Mannheimer ?

    ich meinte natürlich Frankfurter

    Sorry Mannheimer hab dir unrecht getan

  74. Sieht ja fast aus wie eine Spaltung der Freiheit aus. Es würde mich interessieren, ob es schon ein neues Projekt der „Realos“ gibt?

  75. 35 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 19:16)

    Eins muss ich aber mal positiv feststellen:

    So lebendig wie in der letzten Woche, habe ich die Freiheit schon lange nicht mehr erlebt!

    ja in der tat erfrischend, finde ich auch !

  76. @WSD
    Nach allem was ich jetzt hier so gelesen habe und was ich von Delegierten gerade so bei Fratzenbook so erfahren habe, ist die Freiheit nun wohl eher da wo wir alle sie vor ihrer Gründung haben wollten. Scheint wohl eher eine Selbstreinigung als ein Untergang zu sein. Naja bei immer noch über 2000 Mitgliedern sind die paar Pseudo-FDPler wohl verkraftbar.

  77. Meist sind diejenigen, die sich irgendwo wählen lassen und dann unter lautem Getöse austreten, oftmals dieselben, die noch nicht mal ihre Mitgliedsbeiträge bezahlt haben. Der DF- Schatzmeister sollte das mal überprüfen.

  78. Ich habe von Frank Furter noch nie etwas gehalten. Aber ich habe offen gesagt selten so viel dummes Zeug gelesen wie in diesem seinem „Brief“.

    Das Thesenpapier gegen Islamisierung ist in keiner Weise extremistisch, es nennt schlicht und ergreifend die Fakten. Diese Fakten können in allen islamischen Ländern problemlos nachgeprüft werden.

    Ansonsten volle Zustimmung zu

    #64 Leserin (15. Dez 2011 19:37)

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  79. #52 WahrerSozialDemokrat

    Ich muß mich einmal für Ihre wirklich klugen,treffenden,pointierten und analytischen Kommentare bedanken.
    Da steckt wirklich schon fast ein bichen Weisheit drin.
    Sie würde ich mir in einer führender Position in DieFReiheit wünschen.

  80. #36 Anti-EU

    „… Worin genau lagen die Meinungsverschiedenheiten? Auch nach mehrfachem lesen erschliessen sich mir die Feinheiten nicht …“

    Nun ist mein E-mail-Postfach mit Austritten voll. Einer der Ausgetretenen schrieb in aller Bescheidenheit, dass jetzt (sinngemäß nicht wörtlich) die Intelligentia ausgetreten und der Stammtisch (= der Pöbel) zurückgeblieben sei. Stammtisch schrieb er wörtlich.

    Aber wie Anti-EU erschließt sich mir immer noch nicht, warum diese Austritte mit einer deutlichen Zeitverschiebung vom Bundesparteitag erfolgten, bei Frank Furter sogar, nachdem er sich in den Bundesvorstand hat wählen lassen.

    Was ist passiert? Was hat den Bruch so vieler Parteimitglieder mit ihrer Partei provoziert? – Bin auch Vollmitglied, war aber beim Bundesparteitag nicht dabei.

  81. Wer die Kritik am Islam als ‚estremistisch‘ bezeichnet kann dies genauso mit Kritikern des National Sozialismus tun. Das ist ja peinlich bis dort hinaus. Mit diesen Leuten wird keine Schlacht gewonnen. Die FREIHEIT muss klare unmissverstaendliche Ziele und Positionen haben und sie mit aller Entschiedenheit verteidigen, dazu gibt es keine Alternative! Gibts etwa eine ? Nein. Es gibt keine!

    Ich weiss nicht was manche Leute unter Islamkritik verstehen. Wir wollen den Islam nicht nur kritisieren duerfen, das erachten wir ALS SEBSTVERTSTAENDLICHKEIT [!] fuer welche sich niemand zu bedanken hat und die auch keine Errungenschaft darstellt, sondern
    WIR WOLLEN DEN ISLAM AUCH NICHT HABEN !!!

    DER ISLAM KOMMT NICHT IN DIE TUETE!
    JA WO SIND WIR DENN ?
    HABEN WIR NOCH ALLE UNTER DEM DACH ?

    UMDREHEN !
    5VOR[20]12!!!
    ANNO DOMINI 2011

  82. 100 Anti EU

    Nichts gegen Liberale in der Partei.

    Aber wenn diese lieber die Türme des Kölner Doms in Minarette verwandelt sehen wollen, als unsere Demokratie, unser Grundgesetz und die Menschenrechte zu verteidigen, dann ist das für mich nicht „liberal“ sondern hirnverbrannt.

  83. Marco Pino, der holde Feuerwehrmann, der sich im Angesicht des tosenden Feuers fragt, ob er denn jetzt wirklich gegen die reguläre Hausordnung verstoßen und die vielen schönen Möbel und Einrichtungsgegenstände mit dem harten Strahl des Löschwassers in Mitleidenschaft ziehen darf. …

    Lass fahren dahin, Sie habens kein‘ Gewinn; Das Reich muss uns doch bleiben!

  84. Darf ich noch einmal`?

    Auch die Grünen haben sich in ihren Gründungswehen „gekloppt wie die Kesselflicker“, aber sie sitzen jetzt im Bundestag. (Da waren Leute dabei, bei den Anfangsgrünen, brrr, in jeder Hinsicht)
    Waren sie, die Grünen, konsenfähiger und weniger egozentrisch? Nein!
    Sie hatten die Geduld die Irrealismen Einzelner „platt“ zu diskutieren, einen Konsens und letztlich eine gemeinsame Richtung zu finden.
    Offensichtlich sind aber bei „Die Freiheit“
    nur Profilneurotiker am Werke weiland wie in Hamburg. Wie hiess der noch der Richter?

  85. Ich kann ja nicht wählen, aber ich finde das sehr schade für die Partei. Sowohl Marco Pino als auch Stürzenberger waren für mich immer ein Genuss auf PI. Ich habe schon den Abgang von Pino auf PI sehr bereut, da seine Artikel immer top waren. Das war ein grosser Verlust. Ich hoffe die beiden finden sich wieder, sei es auf PI oder bei der Partei.

    Wenn man programmatische Differenzen hat, kann man die diskutieren. Man muss doch nicht gleich austreten. Ausserdem ist ein Thesenpapier doch noch kein Parteiprogramm.

  86. #106 JunkerJoerg

    „Lass fahren dahin, Sie habens kein’ Gewinn; Das Reich muss uns doch bleiben!“

    Und das bei Ihrem Namen!

    😆 😆 😆

  87. Schon erstaunlich, dass sich hier kaum jemand die Frage stellt, was wohl mit „Realos“ und „Fundis“ gemeint sein könnte.

    Genau da liegt aber der Anhaltspunkt zur Erkenntnis dessen, was geschehen ist.

  88. hmmmm, Fdp so gut wie tot, der Freiheit laufen die Leute weg,die Npd soll verboten werden..

    hat Merkel uns nicht versprochen:

    Ich habe mir ein Ziel gesetzt und das ist,
    die 20 Parteien aus dem Staat hinauszujagen!

    :eek oder war das jemand anderes???

  89. Lieber Marco,

    wenn für Dich die „Richtungsentscheidung“ und die damit verbundenen Mehrheiten (Fundies/Realos) so unerwartet und überraschend kam, dann zeigt das aber auch klar, wie weit DU von der Realität entfernt bist.
    UNd wenn DU/IHR Intergrationsverweigerer mit Ausweisung sanktionieren wollt, dann müsst Ihr erst mal definieren was Integration bzw. deren Verweigerung genau ist !!
    Und dann müssen die Realos auch erst mal zur Kenntnis nehmen, dass die meisten der neuen Integrationsverweigerer die deutsche Staatsbürgerschaft haben (können) und gar nicht ausgewiesen werden können, zumindest nach unserem GG. Oder ist für Dich schon jeder der kein Kopftuch trägt und deutsch spricht integriert.
    Insofern sind die Realos weit von der Realität entfernt.
    Und wenn DU mehr oder weniger in-direkt die „Fundies“ (welche die wahren Realos sind) als Extremisten bezeichnest, zeigt das nur, dass die Leute, welche Du als Realos bezeichnest, genauso LINKS sind wie die „Realos“ von B90/Grün.

  90. Realos, so denke ich mir:

    Strüning, Pokladek, Pino, Jung

    Fundis: Stadkewitz, Stürzenberger und der Rest der noch da ist.

    Da ich wegen Stürzenberger, Stadkewitz eingetreten bin, bin ich dann auch Fundi.

    Marco Pino hatte da noch eine Wortkreation im interen Forum: „Salafisten der Islamkritik“…

  91. #100 Anti-EU (15. Dez 2011 20:02)

    Ich will dem ziehenden Volk auch kein Unrecht antuen, da ich viele gerne auch als nette freundliche Menschen geschätzt habe!

    Aber ich trete halt nicht in einer Partei ein um Freunde kennen zu lernen!

    Was viele verkennen, es war ein Mammutakt die Partei halbwegs in so kurzer Zeit bundesweit aufzustellen, das nun einige „Landesfürsten“ das Zepta hinwerfen, ist dabei mehr als ärgerlich und offenbart ein vollkommen egoistische Denkweise.

    Aber besser jetzt als später!

    Bzgl. Parteitag: Über Marco Pino reg ich mich nicht auf, ich mag ihn, ich schätze ihn, ich kritisier ihn und ich hab ihn auch nicht gewählt! Gleiches für Strüning! Fehlt nur noch einer! Und es ist nicht der Schatzmeister!

  92. ist doch gut, wenn die stoerer weg sind. die cdu und die fdp freuen sich ueber neue mitglieder, vielleicht kriegen ja sogar die sozen und die melonen ihre quote aus dem „heer“ der stoerer. die mauermoerder glaube ich weniger, aber wer weiss…

    wenn die freiheit sich auf ihr klientel konzentriert hat sie eine chance. mit den weichspuelern haette sie diese nicht gehabt.

  93. Grenzt an Leichenfledderei, sehr traurig.

    Ich werde meine Mitgliedschaft auch kündigen, habe auf meine mails nix gehört, auf die Nachfragen auch nix……………………

  94. So wie es heute aussieht stellt eine NPD heute die weit geringere Gefahr dar als das gesamte unheilige bis dort hinaus korrupte Islamophile Establishment das zur Zeit regiert.

    DIE FREIHEIT muss klare Positionen beziehen und diese stets sachlich aber mit Nachdruck und mit ENTSCHIEDENHEIT verteidigen. Angriffe die die Partei in die extremistische Ecke stellen muessen einzeln argumentativ zerlegt werden, basierend auf FAKTEN, davon gibts was den Islam betrifft Tonnenweise. Da die Islamschleimer MSM die Freiheit boykottieren ist PI mit Sicherheit ein geeignetes Forum Stellungnahmen abzugeben.

  95. #87 Thundergod

    Lieber „Thundergod“,zum einen pöbel ich nicht (das tun Sie in der Diffamierung anderer und von DieFreiheit),zum anderen bin ich definitiv nicht liberal,was Sie eigentlich aus all meinen Kommentaren herauslesen könnten.Ich betone könnten,bei vorhandener Fähigkeit halt.

    Und Ihr Nick sagt ja schonwas über Ihre Selbsteinschätzung,nur mal so.
    Ich belass es mal dabei,geht ja hier um etwas anderes.

  96. @#81 Fasto46

    Du beziehst dich auf Marco Pinos Aussage zu Stürzenbergers Thesen – „Die politischen Forderungen im besagten Thesenpapier gehen weit über rechtsstaatliche Prinzipien hinaus“ – nehme ich mal an. Man mag ja zu ihm stehen wie man will. Aber ich denke Stürzenberger ist ehrlich. Kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand in einer so jungen, liberalen Partei schon „“dienstlich“ Mitglied“ ist.

  97. Andererseits:

    Stürzenberger, Stadkewitz sehen die Gefahren des Islam real.Also sind sie „Realos“

    Die anderen trennen zwischen Islam und Islamismus, politischen und spirituellen Islam.. das ist ein fundamentaler Irrtum, somit sind sie die Fundis….

  98. Verrat gehört halt auch zur Politik. Offenbar war der FrankFurter jemand anderes, als der Marco Pino. Zumindestens lesen sich die Beiträge von den „Beiden“ so. Tschüs Janus Pino!

    Er und Andreas Pokladek schämen sich nicht, mit dem aufrichtigen Michael Stürzenberger einen „der ihrigen“ ans Messer der Gegner zu liefern. Was denn anderes ist denn wieder diese Stellungnahme? Alleine die Verwendung der Begriffe „Fundis“ für die Bösen und „Realos“ für die, wie sie meinen, Anständigen und Klugen, welche als einzige wissen, was „realistisch“ ist, ist eine Zumutung.
    Wer, sich, nachdem er sich offensichtlich zu wenig geliebt fühlt, gegenüber seinen ehemaligen Partei-„Freunden“ mit Begriffen wie „politischen Extremismus“und „extremistische Tendenzen“, rächt, dem fehlt es sowohl an Anstand, als auch an politischem Gespür.

    Auch meiner Meinung nach, war es von Stürzenberger nicht besonders klug, in diesen, durch Breivik und die Döner-Mörder angespannten Zeiten die Thesen zu veröffentlichen. Das heißt aber nicht, dass sie falsch wären. Die momentane Durchführbarkeit ist unrealistisch, aber das wußte Stürzenberger auch. Ihm ging es nach meinem Verständnis ja nicht darum, ein Aktionsprogramm 2012 hinauszuposaunen, sondern darum, aufzuzeigen, was früher oder später wahrscheinlich notwändig wäre, um Europa vor dem Unterwerfungsauftrag-Auftrag des Koran und der Scharia zu schützen.
    Verschmähte Liebhaber, sind ja wie man weiß, zu allem Möglichen fähig. Ich bin gespannt, welche Bombe einige von den Ausgetretenen platzen lassen werden. Marco Pino und Andreas Pokladek werden nicht ins Schweigekloster gehen. Einen Vorgeschmack haben sie schon abgegeben.
    Ich bleibe ein Stürzenberger-Fan obwohl ich kein Unterstützer des „politischen Extremismus“ bin, sondern oft genug politisch kluge Mäßigung empfohlen habe.

  99. #55 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 19:31)
    #36 Anti-EU (15. Dez 2011 19:16)

    Meinungsverschiedenheit? Bestenfalls mehr oder weniger Islam im Vordergrund und eher nur liebe oder auch mal böse Islamkritik! Das war aber bestenfalls der Aufhänger!

    In Wirklichkeit haben die Libertäre sich vollkommen verschätzt und wollten eine innerparteiliche Revolution im siegessicheren Taumel am Parteitag über die Bühne gehen lassen! Vollkommene Fehleinschätzung ihrer Vormachtstellung im Partei-Intranet und der Beurteilung der Mitgliederstimmung allgemein. Absolute Fehlabsprachen und Unterschätzung der Wirkung eines angekündigten „Königsmords“ auf den einfachen „Untertan“, besonders wenn der König vorher auch noch redet!

    Anstelle nun die eigene Unzulänglichkeit einzugestehen sucht man die Flucht und wird vermutlich in vollkommener Verdrängung der Tatsachen die Fehler beim verbleibenden Rest suchen und verbittert stänkern…

    Nach meinen Informationen trifft das wohl am besten den Kern. Die Partei ist nach diesem Parteitag eher stabiler, auch wenn einige Posten nun neu besetzt werden müssen, da die „FDP-ler mit Islamkritikanstrich“ nun ausgetreten sind.
    Manchmal sind diese sozialen Netzwerke gar nicht so schlecht. Dank auch an WSD!

  100. Die vernünftigen DFler sollten sich den Republikanern anschließen, da die REP die einzige wirkliche konservative Partei in Deutschland sind und gestärkt werden sollten. Zum Glück sind auch die Kuscheleien mit Pro beendet, da keiner mit dieser Vereinigung arbeiten will. Also sind die REP auch wieder eine gute Wahl.

  101. #108 tanjamaria (15. Dez 2011 20:09)

    und was für welche:

    Erpressungsaffäre erschüttert Berliner Piraten

    Zwei Personen beim Sex gefilmt

    So soll der junge Mann versucht haben, die Kandidatur von Anke Domscheit-Berg als Stadträtin im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu verhindern. Würde sie dennoch kandidieren, würden kompromittierende Informationen öffentlich werden, soll er angeblich gedroht haben. Die Piraten und Domscheit-Berg ließen sich jedoch nicht einschüchtern, passiert ist anschließend nichts. Sie bestätigte am Mittwoch den Einschüchterungsversuch. Anke Domscheit-Berg ist mit dem ehemaligen WikiLeaks-Sprecher und OpenLeaks-Gründer Daniel Domscheit-Berg verheiratet.

    In einem anderen Fall soll der junge Mann auf einer Silvesterparty mit hohem Piratenanteil zwei Personen beim Sex gefilmt und diesen Clip anschließend ins Netz gestellt haben. Erst nach einer Auseinandersetzung sei das Video wieder gelöscht worden. Auch für diesen Vorfall gibt es Bestätigungen. Die Jugendorganisation der Partei soll ihm nicht den Betrieb ihres Webservers überlassen haben, weil er mit der Veröffentlichung von Partyfotos der jungen Piraten drohte, die er eigentlich nicht hätte haben sollen.

  102. Zum neuen Grundsatzprogramm: Darüber wird erst im nächsten Bundesparteitag abgestimmt; das habe ich gerade auf der Startseite der DF gelesen.

    Weiß jemand schon das Datum für den nächsten Bundesparteitag?

    Ich hoffe, dass die DF bis zum nächsten BPT nicht in Winterschlaf verfällt, stattdessen weiter öffentlich auftritt, bei Bürgerbewegungen gegen Moscheen (wie aktuell ZIEM München) und um Mitglieder wirbt.

  103. Aha, also Stürzenbergers „Thesenpapier gegen die Islamisierung“ ist schuld. Pino behauptet: „Die politischen Forderungen im besagten Thesenpapier gehen weit über rechtsstaatliche Prinzipien hinaus und zeugen zweifelsohne von einem (ungewollten, aber latent vorhandenen) politischen Extremismus.“

    Das sind die Inhalte des Papiers:

    1. Medien und Politik müssen unverzüglich eine offene tabulose Diskussion über das wahre Wesen des Islams zulassen. Hierbei sind das Leben des Propheten Mohammed (der “vollkommene Mensch” im Islam und das “perfekte Vorbild” für alle Moslems), seine dokumentierten Handlungen in der Sunna und seine zeitlos gültigen Befehle im Koran in allen Details darzustellen.

    2. Nach abgeschlossener Faktenanalyse, auch unter Einbeziehung des Urteils von Staatsrechtler Prof. Karl Albrecht Schachtschneider (“Der Islam ist verfassungswidrig“) wird das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit lauten: Der Islam ist eine Machtideologie im Deckmantel einer Religion, die die Welt in höhergestellte Rechtgläubige und minderwertige Ungläubige aufteilt. Mit totalitärem weltlichen Herrschaftsanspruch, Intoleranz, Gewaltbereitschaft und Tötungslegitimation.

    3. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland muss in der Konsequenz dieser Erkenntnis alle islamischen Verbände unmissverständlich und unverzüglich dazu auffordern, sich sofort und für alle Zeiten gültig vom weltlichen Machtanspruch, von der Intoleranz, von der Gewalt und der Tötungsbereitschaft zu verabschieden. Außerdem unbefristet auf die Scharia, das islamische Rechtssystem, zu verzichten. Und verbindlich zu erklären, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, die gleichen Rechte haben. Ebenso vorbehaltlos zu akzeptieren, dass Frauen und Männer vor dem Gesetz und im Alltag gleichgestellt sind.

    4. Alle Muslime in Deutschland werden, nachdem sie über die Inhalte ihrer “Religion” umfassend aufgeklärt wurden, dazu aufgefordert, Druck auf ihre Verbände zu machen, dass die aufgelisteten Forderungen unverzüglich unterschrieben werden.

    5. Wenn diese Forderungen nicht von den islamischen Verbänden verbindlich unterzeichnet werden, werden sie als verfassungsfeindlich erklärt und letztlich verboten, es erfolgt ein sofortiger Baustopp von Moscheen, die Schließung von Koranschulen und die Unterbindung von Gebetsversammlungen in vorhandenen Moscheen.

    Das ist mit rechtsstaatlichen Prinzipien absolut vereinbar. Denn:

    Art 18

    Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Abs. 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Abs. 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.

  104. Ich weiss nicht was manche Leute unter Islamkritik verstehen. Wir wollen den Islam nicht nur kritisieren duerfen, das erachten wir ALS SEBSTVERTSTAENDLICHKEIT [!] und ABSOLUTES PFLICHT fuer jeden Menschen der noch eine Milligramm an Anstand und Verstand bewahrt hat, und fuer welche sich niemand zu bedanken hat und die auch keine Errungenschaft darstellt, sondern
    WIR WOLLEN DEN ISLAM AUCH NICHT HABEN !!!

    DER ISLAM KOMMT NICHT IN DIE TUETE!
    JA WO SIND WIR DENN ?
    HABEN WIR NOCH ALLE UNTER DEM DACH ?

    UMDREHEN !
    5VOR[20]12!!!
    ANNO DOMINI 2011

  105. #125 Jens W.

    Och nö. Erst will „Leserin“ die vernünftigen zu Pro holen, und du nun zu den Reps, die mit Pro kooperieren.

    Das tut nicht not.

  106. norbert.gehrig

    Es ist nur ein Angebot und ich gehe davon aus, dass einige Personen diesen Schritt vollziehen werden, natürlich unabhängig von meinem Beitrag 🙂

  107. #121 spiegel66 (15. Dez 2011 20:18)
    „Lieber “Thundergod”,zum einen pöbel ich nicht (das tun Sie in der Diffamierung anderer und von DieFreiheit)“

    Das ist ja schlechterdings unwahr. Meine Einlassungen sind in der Regel kritisch und manchmal etwas polemisch, aber nie diffamierend. Sonst würden die Kommentare ja auch gelöscht werden. Natürlich haben Sie gerade gepöbelt. Macht aber nix. Ich habe ein dickes Fell. 😉

    „Und Ihr Nick sagt ja schonwas über Ihre Selbsteinschätzung,nur mal so.
    Ich belass es mal dabei,geht ja hier um etwas anderes.“

    Oh, mich würde jetzt aber schon interessieren, was Sie so in meinen Nick hinein interpretieren bzw. welche Rückschlüsse sie daraus im Hinblick auf meine Selbsteinschätzung ziehen. Das wäre jetzt schon spannend. Also, nur zu. Keine Hemmungen bitte. 😉

  108. FREIHEIT: Auch Pino, Pokladek und Strüning weg

    Eine sehr traurige Entwicklung für DIE FREIHEIT und für die Hoffnung Vieler auf mehr repräsentative Ausgewogenheit in der demokratischen Parteienlandschaft Deutschlands – eine freudige Entwicklung für die Altparteien und ihre Denkverbote.
    Was soll man dazu noch schreiben?

    Macht weiter – aber bitte nicht so!

  109. #125 Jens W.

    Wer die Reps kennt, tut das nicht. Was Intrigen betrifft, haben die 20 Jahre mehr Erfahrung.

    Mein Büro war vor ein paar Jahren das Kreisbüro der Reps in meinem Landkreis. Die hatten damals 9 % erzielt. Nach der Wahl wurden die aktiven, die das Ergebniss erzielten, weggemobbt. Heute liegen die Reps prozentuael im Bereich von DF.

    Also Reps sind verbrannt. Durch die Zusammenarbeit mit Pro zusätzlich belastet.

    Nix gegen euer Parteiprogramm. Das ist super. Falls ihr zwischenzeitlich die Forderung nach Rückgabe der Ostgebiete gestrichen habt.

  110. @ #6 Thundergod

    Nun faselt er wieder vom „Wahldesaster“ in Berlin und dass DF am Ende wäre.

    Was haben denn deine PRO’ler dolles geleistet in letzter Zeit? Vor allem in Berlin?

    Ach, ich vergaß – die haben 0.4 % mehr bekommen trotz doppelter Wahlkampfausgaben.

    Das ist natürlich ein überragender Sieg und beweist, dass PRO die einzige Alternative ist.

    Ich lach mich schlapp 😆

  111. #139 TheNormalbuerger (15. Dez 2011 20:29)

    „Trennt sich da die Spreu vom Weizen? Gut so.
    Dann hören eventuell bald diese ewigen Quengeleien auf.“

    Bleibt nur eine Frage: Wer ist die Spreu, und wer ist das Weizen?

  112. Achso, nochwas zu Ex-Frank-Furter:

    In seinem Brief faselt er die ganze Zeit von der „Neuen Richtung“, ohne auch nur ein einziges Mal zu nennen, was ihm denn nun nicht passt.

    Brauch er auch nicht, ich kann es euch sagen:
    Er hat ein Problem mit Stürzenberger und ist nun bockig, dass er soviel Rückhalt gegen die Mobbing-Versuche in der Partei hat.

  113. Stürzenbergers Programm ist illusionär und politisch (auch à la longue) nicht durchsetzbar (von den rechtsstaatlichen Bedenken einmal ganz abgesehen). Also ist es „Fundi“.

    Realistische, mithin Realo-Chancen zur Eindämmung der islamischen Gefahren sehen anders aus, etwa im Ansatz so: http://www.wissenbloggt.de/?p=6069

  114. @ #46 tanjamaria

    Richtig. Wenn die Mehrheit der Parteimitglieder, die auch Beitrag zahlen, die „Neue Richtung“ wollen, ist dass doch ok.

    Die Muselmanen biegen sich doch auch die Mainstream-Parteien, die sie unterwandert haben zurecht.

  115. #144 fritzberger78 (15. Dez 2011 20:35)

    Sorry! Aber muss man jedem Depp den Unterschied zwischen persönlichen Thesen und Partei-Programm erklären???

    Meine These ist, es kommt ein Atheist in den Himmel…

    und wenn ich dann nun weiter erzähle…

  116. #145 WSD:

    Es haben eben schon zu viele die Hoffnung aufgegeben, dass mit DF ein vernünftiges und realistisches Programm umsetzbar ist. 🙁

  117. Es fehlt der Partei ganz offenbar die charismatische Leitfigur, das Alphatier, das sagt, wo es lang geht. So jemand hätte von Anfang an klar gemacht, wohin die Reise geht. Viel Häckmäck wäre der Partei wohl erspart geblieben, denn diejenigen, die jetzt ausgetreten sind, wären vorher wohl gar nicht erst eingetreten. Die Außenwirkung ist in jedem Falle verheerend. Gerade mal ein Jahr auf der Bildfläche, nicht ein einziges Mandat gewonnen und schon dabei, sich selbst zu zerlegen. Ich denke nicht, dass von dieser Partei noch viel zu erwarten ist.

  118. Am besten die ganze Rest Freiheit tritt geschlossen in die FDP ein und wandelt diese in ne deutsche FPÖ um! 🙂

  119. „Stürzenberger weg“

    … hätte mich schwer schockiert.

    „Auch Pino, Pokladek und Strüning weg“

    … kostet mich ein Schulterzucken.

    Als Pino PI den Rücken kehrte, fand ich das zunächst sehr bedauerlich.
    Das meiste, was ich seitdem von ihm gelesen habe, lässt mich jedoch eher mein Bedauern bedauern.

    Der Weggang von DF ist nach dem Weggang von PI doch nur folgerichtig. Was ich hingegen gar nicht verstanden habe, war seine Wahl in den Vorstand.

    Und Pokladek? Der Weggang ist ganz und gar positiv zu werten.

    Insgesamt: Daumen hoch, und weiter geht’s.

  120. Abgesehen von den Posten-Neubesetzungen, und dass einige vom liberalen Flügel ausgetreten sind, hat sich ja noch nichts Grundlegendes verändert, das Parteiprogramm ist ja noch das Gleiche.

    Ich weiß nur Eines: Eine Partei, wo das Wort Deutschland und wo Deutsche nicht vorkommen, nur noch Islamkritik übriggbleibt – das ist mir zu wenig.

    Wenn es eine Partei mit gesundem, aufgeklärtem Patriotismus gäbe, eine Partei, die sich mit Deutschland und den Deutschen identifiziert und das auch so offen sagt, dann würden nicht so viele als letzte Alternative auf die NPD und andere rechtsextreme Organisationen wählen und in der Sackgasse enden.

    Und wie sollen denn sich Einwanderer mit Deutschland identifieren, warum sollen sie deutsche Staatsbürger werden, wenn sich von den Deutschen, keiner mehr mit Deutschland identifizieren will und noch was für Deutschland tun will?!

  121. #142 Kaiman Mazyek (15. Dez 2011 20:31)

    „Was haben denn deine PRO’ler dolles geleistet in letzter Zeit? Vor allem in Berlin? Ach, ich vergaß – die haben 0.4 % mehr bekommen trotz doppelter Wahlkampfausgaben.“

    Nun ja, die FREIHEIT hatte doch durch die ‚Money Bomb‘ 50.000 Euro auf der hohen Kante. Ich denke, dass das Wahlkampfbudget der FREIHEIT dann doch etwas höher war. Außerdem ist der große Zampano aus den Niederlanden extra zwei mal nach Berlin gereist und Stadtkewitz hatte aufgrund seines lokalen Bekanntheitsgrads sicherlich so etwas wie einen Heimbonus.

    Und trotzdem hat DIE FREIHEIT gegen PRO den Kürzeren gezogen, wenn auch auf niedrigem Niveau. Das war natürlich ein Menetekel des Niedergangs, welcher sich jetzt mit zunehmendem Tempo vollzieht. Aber lassen wir das. Ich wollte mir heute ja jegliche Häme ersparen.

    „Ich lach mich schlapp :lol:“
    Lachen ist gut für die Seele! 😉

  122. Wenn DF bei der nächsten Wahl so ein Ergebnis wie bei der Berlinwahl hinlegt, war es das.

    Ich glaube übrigens fest, dass Deutschland eine Partei wie DF NICHT WILL.
    Deutschland will den Islam.
    Erinnern wir uns einfach an die „Zuhörer(die sich die Ohren zuhielten)“ und Zuschauer(die sich wegdrehten) aus dem letzten Stuerzenbergverideo.
    Gehirngewaschene, indokrinierte, bildungsresistente, argumentationsresistente und aus tiefstem Herzen überzeugte Vollidioten.

    DU bist Deutschland.

  123. Was noch ein unausgesprochener Grund für die Parteiaustritte vom liberalen Flügel sein könnte:
    Dass diesen Leuten der Mumm abging, dass sie Angst bekamen vor Linksextremisten und radikalen Moslems. Wenn man aber nur weichgespült redet, (wie Christian Wulff) dann ist man keiner Gefahr ausgesetzt. Aber man erreicht auch nichts.

  124. Herr Stürzenberger ist der Einzige, der dieser Partei ein Profil und ein Gesicht geben kann, nicht diese Pfeife von Stadtkewitz, der lieber Wahlkampf in New York betreibt und dreinschaut wie ein Tränensack!

    Macht Herrn Stürzenberger zum Gesicht & Vorsitzenden der Bundespartei, wenn ihr diese totgeborene Partei beleben wollt!

  125. Ich bin zwar nicht in der FREIHEIT, habe aber gerade gemerkt, daß ich offenbar ein „Fundi“ bin. Da habe ich nichts dagegen.

    Pino versteht offenbar nicht, wie existenzbedrohend die Situation ist. Mit schöngeistigen schriftlichen Beiträgen allein und mit einer Kritik allein an den Symptonen des gegnerischen Systems wird man diese Bedrohung nicht abwenden. Man muß schon zu ihrem Kern vorstoßen, auch wenn das als „fundamentalistisch“ bezeichnet wird.

  126. #160 r2d2 (15. Dez 2011 20:52)

    Du irrst! Du hast nur die Vordrängler beobachtet, 97% aller Deutschen aber sind keine Vordrängler sondern stellen sich im Supermarkt an!

    (Trotzdem will keiner DF – zu recht! 😉 )

  127. Das grundlegende Problem im konservativ-freiheitlichen Lager sind die „Freischärler“, die nach guten Gelegenheiten suchen und mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ausgestattet nach Posten und schnellen Einfluß gieren. Dies konnte man in den letzten Wochen und Monaten exemplarisch bei Aaron König, dem Hr. Pokladek in NRW sowie auch schon länger bei Marco Pino erkennen.

    Als Parteimitglied der bayerischen REPs wünsche ich den verbliebenen und politikfähigen DF-Mitgliedern (nach den Worten von Marco Pino sind das die „Fundis“) aufrichtig alles Gute für die Zukunft, konsequente Konzepte und die Einsicht, daß es dringend notwendig ist zumindest punktuell mit anderen konservativen Bewegungen zu kooperieren und die Kräfte zu bündeln – und zwar um des höheren Zieles Willen, nämlich dem Erhalt unserer freiheitlichen, westlichen und deutschen Kultur!

    Ich hatte es bereits vor einigen Tagen an Michael Stürzenberger geschrieben: Bei den Themen „Islam“, „Islamisierung“, „EU“ bzw. „EUDSSR“ und „Meinungsmonopol der Politischen Korrektheit“ verfolgen wir a) die selben Ziele mit b) den selben Lösungsvorschlägen.

    Abgrenzeritis bringt uns nicht weiter, Egoismen müssen zurückgestellt werden. Was passiert wenn das Ego größer ist als der Sinn für das große Ganze können wir an den letzten Austritten bei DF beispielhaft erkennen.

    Wie dem auch sei: Einen schönen Abend an alle. 🙂

  128. #144 Thundergod (15. Dez 2011 20:34)

    Bleibt nur eine Frage: Wer ist die Spreu, und wer ist das Weizen?

    Diese Frage habe ich erwartet. Leider kann ich sie derzeit auch noch nicht konkret beantworten.

    Die Partei strukturiert sich. Mal sehen, in welche Richtung nun tatsächlich.

  129. Was ist aber denn nun mit den Dambmanns aus RLP? Die sind doch so wichtig, dass man da jetzt nicht einfach sagen kann : „No show, no bonus“.

    Oder?

  130. Fundamentalismus ist Indoktrinisation.
    Das lähmt das gesamte System und damit hat es bereits Schlagseite, bevor es in Bewegung kommt.
    Daran kramken eigentlich alle Parteien und deswegen bin ich bei keiner.
    Wenn ich Zeitvertreib brauche dann schreibe ich
    ein hämischea posting und freu mich daran, wie die roten Srriche winken, weil daran sehe ich
    ob ich verstanden wurde und ob meine Worte treffen. Auch am Widerhall meiner WOrtschöpfungen und Ideen seh ich darin mehr Erfolg, als ich mich nutzlos mit „Fundis“
    abplagen soll!

  131. #171 E.J. Bron (15. Dez 2011 21:12)

    Schade. Also, das war´s! Selbst Geert Wilders konnte nicht helfen!
    ——————————–
    WAS war’s ??? es wird’s erst…es zeigt sich doch klar,dass DF jetzt endlich eine Richtung des Geert Wilders geht…gut so…

  132. #167 BumBum (15. Dez 2011 21:05)

    Bei 0,1% lohnt doch eigentlich die Diskussion nicht, oder?

    Doch! Ich betrachte diese Diskussion hier als Autopsie bzw. Obduktion!

    Eine Obduktion (Latein obducere, „bedecken“[1]) ist eine innere Leichenschau (Leichenöffnung) zur Feststellung der Todesursache und zur Rekonstruktion des Sterbevorgangs.

    man will doch wissen woran das tote Pferd DF gestorben ist… 😈

  133. #174 Luke Skywalker

    Ich kann die Nachfrage gut verstehen. Schließlich sagt man, die Herrschaften seien noch nicht großartig in Erscheinung getreten. Es handelt sich aber gleichwohl um die Vorsitzenden Der „Die Freiheit“ in Rheinland-Pfalz.

  134. Und wenn wir schon dabei sind; eines sage ich euch jetzt klipp und klar:

    Wenn ich hier noch einmal Widerworte höre oder Kritik an meinen Aussagen vernehmen muss, sehe ich mich leider gezwungen, mit sofortiger Wirkung als Kommentator zurückzutreten.

  135. Immer raus mit Euren Fragen! Ihr wißt doch: Es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten…

    😉

  136. Wegen diesen Leuten wie Podladek & Co bin ich damals ausgetreten,
    weil sie mir alle auf den Keks gingen, jetzt wäre ich wieder bereit einzutreten!

  137. Die haben alle noch nix verstanden. Das Spiel ist aus! Die Uhr tickt. Der Sozialismus hat ausgediehnt, das sind die letzten paar meter, und da sich die feige und islamophile SozialistenBande nicht traut dem Menschenfeind zu zeigen wo’s lang geht, und dies auch gar nicht will, wird sehr bald damit aufgeraeumt. RUNDUM!

    ZU SPAET DANN FEUR DIE BAGAGE !!!
    5VOR2012 !!!
    ANNO DOMINI 2011

  138. Da waren wohl einige Leute in der falschen Partei. DIE FREIHEIT macht konsequent weiter. Wer mein Thesenpapier in diversen hektisch zusammengeflickten Artikeln wahlweise als (wörtlich zitiert) „Willkürmaßnahme in 8 Akten“, „politisch extremistisch“, „tendenziell volksverhetzend“, „klar verfassungsfeindlich“, „doof“, „dämlich“, „unsagbar dumm“ und zu guter letzt „teuflisch“ bezeichnet, hat in der Partei, die im Geiste von Geert Wilders gegründet wurde, wirklich nichts verloren..

  139. #182 Ogmios

    Dann sag‘ ich’s mal mit Ulfkotte:

    Wir rasen mit 200km/h auf ’ne Betonwand zu, und erfrischen uns am Fahrtwind. Ist das so richtig?

  140. @ Stürzenberer:

    Hallo Michael. Habe immer gesagt, solange die Partei sich von Dir distanziert, distanziere ich mich von der Partei. Danke für Dein Engagement. Du bist mir da näher an der Stelle.

  141. Zuerst sind einige gegangen weil sie meinter die Freiheit verliert das Zentrale Ziel – den Widerstand gegen die Islamisierung – aus den Augen. Nun gehen diejenigen wegen denen sie gegangen sind.

    Jetzt erst mal den Pulverdampf verziehen lassen.
    Dann die Truppe sammeln. Wem es wirklich um die Sache geht, der, der die Ersthaftigkeit der Lage erkannt hat, der läßt sich davon nicht aufhalten. „Dieser (unser) Weg wird kein leichter sein“. Das sollte und hätte auch allen klar sein sollen.
    Dann beim ersten Richtungsstreit auf beleidigte Leberwurst machen und von der Fahne gehen – Jungs, ein bißchen mehr Rückrat !
    Nichts destotrotz – Wer hat nicht schon mal einen Schnellschuß getan und anschließend bereut ? die Freiheit bleibt jedem aufrechten Demokraten offen.

    Nur wer aufgibt hat verloren 😉

  142. Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.

    Weniger ist manchmal mehr. (besser).

    Ich stehe voll und ganz hinter Michael Stürzenberger.

  143. Marco Pino will womöglich den Preis für den Umfaller des Jahres gewinnen.

    Kaum pustete nach dem Anschlag des Irren von Oslo die Briese ein wenig stärker, Schwupp, Marco Pino hats umgehauen.

    Kaum unterliegt er einmal in einer demokratischen Abstimmung, Schwupp, Marco Pino hats erneut umgehauen.

    Bei allen Verdiensten, man muß bei richtigen Positionen auch mal Gegnwind aushalten und sich Mehrheiten fügen

  144. Nicht das erste Mal, dass ein M. Pino total daneben liegt! Sonst hätte er ja seinen eigenen Beitrag wegen „Thema-verfehlt-6-setzen“ nicht innerhalb von wenigen Stunden gelöscht… Ist wahrscheinlich nicht seine Stärke: Erst zu denken – dann zu handeln! Genau aus diesem Grund habe ich Pino am Samstag nicht gewählt und als bittere Pille akzeptieren müssen! Meinen ehrlichen Dank an ihn, dass er sich nun selbst entsorgt hat… Danke M. Pino

  145. #184 Michael Stürzenberger,

    Hallo Michael, herzlichen Dank für dein Engagement, und ich freue mich, dass du nun im Bundesvorstand dabei bist.

    Ohne dich wäre die Partei DF nur halb so kräftig wie sie jetzt ist. Du bist eine gewichtige Kraft innerhalb der Partei DF. Und das haben die Parteimitglieder in der Mehrheit auch erkannt. Die jetzt Ausgetretenen haben das nicht erkannt.

  146. der ganze vorgang zeigt ganz genau die überlegenheit des ISLAM im kampf. islamisten können noch so verfeindet sein. wenn es gegen die “ UNGLÄUBIGEN“ geht, halten sie zusammen wie „PECH und SCHWEFEL“. irgendwelche menschenrechtlichen und moralischen bedenken existieren nicht im „JIHAD“. in unserer westlichen zivilisation jedoch, ist ein striktes vorgehen gegen feindliche kulte, wie dem des SATANISCHEN S`HARIAKULTES, der unsere zivilisation auslöschen will, immer wieder durch unsere humanität und toleranz zum scheitern verurteilt. MANNHEIMER scheint die gefahr für unser land nicht in ihrem vollem ausmaß zu erkennen. hat ihn das massacker durch den moslem in LÜTTICH nicht wachgerüttelt?

  147. gestern 67.209 besucher ..wenn nur 10% davon in der „Freiheit“ wären(und das als zahlende Mitglieder), würde das der Partei richtig gut tun.

    aber naja ,ganz nach dem MOtto „was labberscht du,haste überhaupt gelernt?“ (TeddyComedy)

    im gegesatz zu den meisten hier bin ich aktives Mitglied der Partei „Die Freiheit“ (319)

  148. … als auch der bisherige Bundesschriftführer Felix Strüning und Marco Pino alias Frank Furter, die beide soeben in den Vorstand gewählt wurden, ihre Ämter niederlegen und die Partei verlassen.

    Ausgerechnet Strüning. Der hat doch von allen Parteivorständen bei der Wiederwahl die meisten Stimmen bekommen. Danach auszutreten, ist schon Missbrauch von Wählervertrauen.

    Dieser plötzliche Massenaustritt von Parteileuten, die teilweise gerade erst in den Vorstand gewählt wurden (so auch Marco Pino) riecht stark nach einer neuen Parteigründung.

  149. Die Ein- und Austreteritis bei dem kleinsten Windhauch muss aufhören.

    Wer ernsthaft in einer Partei mitarbeiten will, der muss akzeptieren, dass er nicht bei jedem Meinungsstreit das Handtuch wirft. Hier sollte offenbar so etwas wie ein Exzempel statuiert werden: Entweder Stürzenberger oder wir gehen.

    Marco Pino alias Frank furter ist offenbar so ein Umfaller. Erst lässt er sich in den Vorstand wählen und tritt dann zwei Tage später zurück, weil ihm der Rückhalt aus der Partei fehlt. Da kann sich jeder seinen Reim draus bilden. Mit solchen Leuten kann man keine Partei aufbauen.

  150. Habe heute ebenfalls meine Austrittserklärung in den Briefkasten gesteckt. Ich war anfangs vom Grundsatzprogramm und den Zielen der Partei 100% überzeugt. Mittlerweile musste ich ernüchtert feststellen, dass es dort kaum um Inhalte geht sondern hauptsächlich um die Verwirklichung persönlichen Ehrgeizes und um schnödes Postengerangel. Genau wie bei den etablierten Parteien.
    An einen schnellen Erfolg hatte ich zwar sowieso nicht geglaubt, aber dass DF sich derart schnell und gründlich selbst zerlegt,
    hat mich doch sehr überrascht. Schade.
    Bei der nächsten Wahl werde ich wohl ein leeres Blatt mit Trauerrand in den Umschlag legen.

  151. Jeder der nicht mit den langatmig formulierten Meinungen von Herrn Pino übereinstimmt, wird mal mehr oder mal weniger verklausuliert als Extremer oder als Dumkopf dargestellt. Darin sehe ich einen Verrat an der im Vorfeld rausposaunten edelen Meinung und den genannten Werten. Ich bin der Meinung H. Stürzenberger sollte vorrücken. Und zwar sehr weit. Handeln und das Heft in die Hand nehmen ist zukunftsfähige Politik. Klare Worte und Maßnahmen das Gebot der Stunde. So kann man Menschen erreichen. Die Chance für eine, neue und mutige Freiheit ist da! – Wer will denn wirklich in Deutschland einen FDP-Klon-Verschnitt … ? – und wer bitte soll das wählen!?

  152. Nachtrag zu #192:

    Dass direkt nach dem Bundesparteitag der Freiheit zunächst die Vorstände des hessischen und des bayrischen Landesverbandes – also die Leute, die auf dem Parteitag vergeblich die Vorherrschaft innerhalb der Partei an sich reißen wollten – unter großem Gedöhns zahlreich ausgetreten sind, lässt nur den Schluss zu, dass es keine programmatischen Differenzen waren, sondern der verlorene innerparteiliche Machtkampf, was zum Austritt führte. Daran schlossen offenbar Überlegungen zu einer eigenen Parteigründung an und man trat an weitere (Führungs-)Mitglieder der Freiheit heran, um sie für die neue Partei „abzuwerben“. Das erklärt die späteren Austritte von Strüning, Pino und so weiter.

  153. hätten Sesselpupser nur einen Sitz im Bundestag erreicht?

    Ich kenne keinen bei der Freiheit, der nur annähernd Gesetze überttreten wollte oder würde, wie es die Grünen taten, aber die Wohlstandsbürger in der Partei bekommen schon bei einem abstrakten Thesenpapier Herzrasen und fragen nach, ob zum Hauf des Toners, mit dem die Thesen zu Papier gebracht wurde auch eine ordnungsgemäße Fahrkarte im örtlichen Verkehrsverbund gelöst wurde.

    Das liegt auf einer Infantilitätsskala zwischen 1 und 10 glatt bei 2.

    Die Wohlstandskinder in der Partei treten aus, weil sie in einer demokratischen Abstimmung unterlegen sind. Respekt! Fliehen, statt für die eigene Position zu werben und Mehrheiten zu suchen Respekt! Echtes WohlstandskimnderHeldentum.

    Damit es besser klingt noch einige telegene Abschiedssprüche und das wars dann.

    Nein, schauen wir mal, wie viele von diesen Umfallern sich ein neues Nest suchen, man hört da einiges munkeln, daß die pathetisch begründete Flucht in Wirklichkeit von nicht unerheblichem Eigennutzen getrieben ist. Gerüchte sagen: Schaut Euch mal die FDP an. Stellt Euch vor, die Parteispitze der FDP hat es geschafft, dem Schäffler das Mitgliedervotum zu versauen und der tritt aus und nimmt einenm Teil der FDP mit. Ich könnte mir vorsrtelllen, daß das einige Sesselpupser magisch anzieht. Natürlich kann es auch eine andere Parteineugründung sein.

    In meinem Jahr sieht die Welt sicher ganz anders aus

  154. Ich war auch Fördermitglied und bin mittlerweile ausgetreten. Was da abgeht, erschließt sich mir nicht. Jedenfalls ist das keine wählbare Partei mehr. Man sollte sich in der Tat in Richtung Pro orientieren.

  155. Die Basis hat entschieden.
    Dann kann die Partei ja jetzt Fahrt aufnehmen.

    Es ist völlig normal, dass bei Parteineugründungen zunächst politische Meinungsvielfalt herrscht und dann der ein oder andere wieder geht, weil er merkt, dass er mit der Mehrheitsmeinung der Partei nicht konform ist – ein ganz normaler Reifeprozess einer jungen Partei.

    Je länger die junge Partei existiert, desto mehr wird sich der Mehrheitsgeist herauskristallisieren und die Partei wird dadurch immer stärker und schlagkräftiger, weil sie immer einheitliche auftritt.

    Die Piratenpartei hatte in Deutschland bei ihrem ersten Wahlantritt 0,5% und ist erst bei der 12. Wahl, bei der sie angetreten ist in einen Landtag eingezogen.
    Die Freiheit hatte bei der ersten Wahl 1%.

    Soweit das Wort zum Donnerstag.

  156. 184 MICHAEL STÜRZENBERGER…..leider liegt STÜRZENBERGER mit seiner einschätzung der gefahren durch den ISLAM nur alzu richtig. wir sollten nicht verkennen, das der islam als archaische IDEOLOGIE über ein urzeitiches stadium nicht hinweggekommen ist. immerhin beruft er sich auf anweisungen, die vor ca 14 hundert jahren aufgeschrieben wurden, mit der maßgabe, für alle zeiten und wort wörtlich gültigkeit zu haben. alle elemente des urzeitlichen „rechtes des stärkeren“ finden sich hier. was anderes ist denn die unterdrückung des weibllichen geschlechts mit allen grausamen realitäten, wie VOLLVERSCHLEIERUNG, STEINIGUNG, FRAUENVERSKLAVUNG und FRAUENHANDEL? von den anderen abartigen auswüchsen dieses kultes möchte ich garnicht reden! mit welchen humanen mitteln soll dann solches verhalten verhindert werden? es ist 5 vor zwölf und wenn wir jetzt nicht aufpassen und mit aller kraft gegensteuern, dann ist alles zu spät!

  157. FREIHEIT: Auch Pino, Pokladek und Strüning weg

    Ich meine, die winzige islamkritische Bewegung in der BRD hat mit der Gründung einer Partei (DIE FREIHEIT) einen Fehler gemacht.

    Warum? Während ein Verein wie z.B. PAX EUROPA oder auch die PI-Gruppen kein Problem damit haben, sich auf EIN Thema zu beschränken/konzentrieren, scheinen Parteien Organisationen zu sein, die fest daran glauben, nach einer schnellen thematischen Ausdehnung streben zu müssen, um Chancen bei Wahlen zu haben.

    Noch mal: DIE FREIHEIT wurde doch gegründet, weil wir etwas gegen die Islamisierung tun wollten. Selbstverständlich gibt es weitere Themen und Politikfelder, die von der Islamisierung direkt oder indirekt betroffen sind (z.B. innere Sicherheit/Kriminalität/Terrorismus oder das Bildungswesen).

    Wenn wir aber nur um den Preis der Relativierung und Zurücksetzung unseres wichtigsten Themas Erfolg bei Wahlen haben könnten, dann sollten wir es besser gleich ganz lassen und auf andere Zeiten warten.

    Fakt ist doch: Für eine knallhart islamkritische Partei ist es in der BRD einfach noch fünfzehn oder zwanzig Jahre zu früh. In den Niederlanden, ja, dort, wo die Entwicklung schon sehr viel weiter fortgeschritten ist, dort gibt es in der Wählerschaft eine breite Unterstützung für so eine Partei.
    Aber bei uns? Das Thema spielt bei der Wahlentscheidung der allermeisten Bürger nach wie vor keine Rolle.

    Ich denke, wir sollten vorerst Abstand vom Aufbau einer Parteiorganisation nehmen und uns wieder ausschließlich innerhalb von PAX EUROPA und der PI-Gruppen auf unser Kernthema Islamkritik beschränken, vielleicht erweitert um das eng verwandte Thema Christenverfolgung in islamischen Ländern.

  158. am Ende wird das doch noch was mit der Freiheit
    da wäre ich dabei
    egal, auf welchem Posten

    nach all dem erlebten Mist und der aufkeimenden Hoffnungslosigkeit kann ich nicht verhehlen, dass ich mich freue

  159. #209 Der Hirte (15. Dez 2011 22:06)

    Und bei pro sieht die Bilanz im Vergleich noch trauriger aus!

    Deren einziger Vorteil ist das Treu-und-Glauben-Prinzip an den Vorsitzenden der beruft…

    Und die Piraten werden spätestens scheitern, wenn sie sich persönlich kennen lernen! Selbst auf ihrem Parteitag schauten sie nur ins Notebook!

    Ach ja, Kennen Sie BOOK?
    http://www.youtube.com/watch?v=01lKFuA__VM

  160. Nun ja ich wüsste nicht, was gegen Stürzenbergers Thesen zu meckern gibt. Mit konsequenter Anwendung seiner Thesen wird nichts Menschenverachtendes getan und auch die Grundrechte gewahrt. Man sollte sich fragen, was wäre mal rein hypothetisch, wenn eine Abwandlung der ‚zeugen Jehovas‘ bei uns in die Politik gehen würde. Wie bekäme der Teil der Bevölkerung, der sich von dieser Doktrin nicht angesprochen fühlt sein Recht? Wie würde man mit Mitgliedern dieser Gruppierung umgehen, wenn dort jemand austreten wollte und die Sekte die Austrittlinge verfolgen würde? Ich weis das Beispiel ist ein Wenig an den Haaren herbei gezogen, nur wenn ich das wort ‚Realos‘ (Lehnwort von den Grünen Realos) lese im zusammenhang mit Frankfurter, dann müsste ein Frankfurte auf solche Fragen auch Antworten schaffen können. Auf jeden Fall sollte DieFreiheit eine Zusammenarbeit mit Pro und Rep prüfen, ich wäre auch damit einverstanden, wenn man einer Christlichen kleingruppierung eine Chance geben würde. Bei der Freiheit wurde angefangen eine rechtsähnliche Partei aufzustellen, doch hatte man sich nach meinem Empfinden wie eine Linke Partei abgegrenzt, obwohl man von den Gegnern schon in die ‚Naziecke‘ gedrängt worden ist. Meine Frage würde daher lauten, wie grenzt sich eine rechte Partei von einer rechten Partei ab. Was übrigens ohne Geschichtsaufarbeitung schwer möglich sein wird. Auf jeden Fall ist mir auf gefallen, dass Pro von anfang an besser die Strasse mobilisiert, während DF besser die Bildung angezogen hatte. Sollte eine zusammenarbeit möglich sein und auch Thematisch die Krise Thematisiert werden können, sehe ich eine gute Ergänzung.

    So habe ich auch in meiner Rede am Samstag klargestellt, dass meine kritische Haltung gegenüber dem Islam nicht darin begründet ist, dass ich die Muslime nicht mögen würde, sondern darin, dass dem Islam ein politischer Extremismus innewohnt, gegen dessen Ansprüche wir uns zur Wehr setzen müssen.

    Das sehe ich auch so, ich betrachte die Muslime als Opfer dieser Ideologie, nur kann man diese Religion schlecht voneinander trennen. Da Frankfurte sich als Realo bezeichnet, hätte ich eine Realo Gegenthese erwartet. Bis jetzt hat DieFreiheit noch nichts getan, was Grundsätzlich gegen Verfassung UNO-Teil verstoßen würde. Der andere Teil unserer Verfassung ist von den Grünen schon um einiges ausgehöhlt worden. Anstatt bei Kleinigkeiten den Schwanz einzuziehen ist bei den Realos auch ein erkennbares Konzept zu erwarten, also würde ich mir jetzt erwarten, dass Frankfurter seine Position uns erklärt und wie man das politisch in die Tat umsetzen könnte, uns läuft die Zeit davon. Um jetzt wieder zu meiner hypothetischen Sekte zu kommen, angenommen eine hypothetische UFO-Sekte würde die Politik dazu missbrauchen, dass hier lauter junkies herumlaufen würden und deswegen die Wirtschaft wegen durchgeknallheit unter Wissenschaftsmangel leiden würde. Wie würden sie den Opfern dieser Sekte helfen aus dieser Zwangslage raus zu kommen. Die Sekte bedroht Mitglieder, die diesse verlassen wollen, und sperrt diese ein. Jetzt bin ich mal gespannt, was ein Realo umsetzen kann!!!

  161. Was die ganzen Windbeutel offenbar nicht verstehen, ist dass eine Partei wie die Freiheit polarisieren muss, um Aufmerksamkeit zu gewinnen. Nur mit einer klaren Aussage, hat man so überhaupt die Chance sich Gehör zu verschaffen. Geerd Wilders nimmt auch kein Blatt vor den Mund.

    Natürlich ist es legitim sich kritisch mit den Thesen von Stürzenberger auseinanderzusetzen. Vielleicht hat er auch Fehler gemacht. Aber deshalb aus der Partei auszutreten zeugt von schlechtem Charakter. Wer ihm aufgrund dessen sogar politischen Extremismus – ohne irgendeine fundierte Begründung – unterstellt, der hat tatsächlich die Regeln des Anstandes gebrochen.

    Eine klare Position zu beziehen, hat nichts mit Extremismus zu tun. Wer sich nur langatmig, verworren und ausweichend erklären kann, der zeigt dass er nicht klar denken kann; der verwechselt vages Geraune mit intellektueller Tiefe.

    LG

    Bhigr

  162. #190 Bernhard von Clairveaux (15. Dez 2011 21:37)

    Marco Pino will womöglich den Preis für den Umfaller des Jahres gewinnen.

    Er prädestiniert sich gerade als Spitzenkandidat für den „Dhimmi des Jahres“.

    Den Anti-Dhimmi bitte an Emma West vergeben. Die ist zwar nur „Stammtisch“ und nicht „intellektuell“ – aber so passt sie wenigstens zu uns.

  163. Marco Pino: Am Samstag in den Bundesvorstand gewählt, am Donnerstag Aus- und Rücktritt. Klares Denken, klares Handeln?

    Gleichwohl: Respekt und Verständnis.

    Das Schreiben liest sich wie ein Leserbrief von Gräfin Mariza von Kohlen und Reibach, 92 Jahre, an DIE ZEIT.

    Gleichwohl: Respekt und Verständnis.

    Schüttet man in ein Liter Wasser ein Kilo Salz, so setzt sich das Salz nach einer Weile „nach unten“ ab und das klare Wasser „ist oben“.

    Hoffen wir, dass die Michael Stürzenbergers und all die anderen Vertreter des klaren Wassers ihre Arbeit mutig und entschlossen fortsetzen.

  164. Will die Freiheit ggf. zusammen mit BIW Erfolg haben, muss sie versuchen Experten, wie Henkel, Hankel, Schachtschneider und ggf. Schäffler für sich zu gewinnen. Wirbt man diese im Kollektiv, ist dies kein Ding der Unmöglichkeit.
    Sympathien dieser Leute für die Programmatik der Freiheit und BIW sind da.
    Bleibt die Freiheit diesbezüglich inaktiv werden genannte Personen in absehbarer Zeit eine eigene Partei gründen.

  165. Ich habe mich seit der Berlin Wahl,wo ich das erste mahl was von Der Freiheit gehört habe und mich mit den Punkten die sie vertritt komplett Identifizieren kan,mit dem Gedanken gespielt dort einzutreten.
    Nur wen ich mir das jetzt so betrachte was da so abläuft beckomme ich eher das Gefühl das nach der nächsten Wahl wo nichts gerissen wird,die Rollos bald runter gehen!
    Ich glaube es ist doch besser bei Pax Europa oder einer PI-Gruppe mitzuarbeiten!

  166. #219 Stefan Cel Mare (15. Dez 2011 22:27)

    Sorry! Ich bin mal ehrlich! Sie Arsch!

    Den Anti-Dhimmi bitte an Emma West vergeben. Die ist zwar nur “Stammtisch” und nicht “intellektuell” – aber so passt sie wenigstens zu uns.

    Tatsächlich hätte Emma West den Anti-Dhimmi verdient!!!

    Aber nicht weil sie „nur“ Stammtisch oder „nicht“ intellektuell ist!

    Und besonders nicht weil es so oder auch nicht zu uns passt!

    Jeden anderen würde ich sofort mit U-Boot oder Troll bezeichnen!!!

    Erklären Sie mir nur einfach, warum ich Sie nicht so benennen soll?????????

  167. Mastro Cecco: „Für eine knallhart islamkritische Partei ist es in der BRD einfach noch fünfzehn oder zwanzig Jahre zu früh. “

    falsch – das kann-, wahrscheinlich wird es 2012 oder 2013 schon eskalieren – dann werden sehr schnell sehr viele Leute realisieren, warum die Islam-Kritiker sich für den Inhalt der Koran-Suren interessieren.

    die „Analytiker“, die meinten, man müsse aus der Berlin- Wahl schliessen, dass Islamkritik nicht mehrheitsfähig ist und deshalb jetzt nach einem mehrheitsfähigem Thema Ausschau gehalten werden muss, unterscheiden sich in nichts von den Karriere- Typen der Reste der Volksparteien.

    Eine Partei zu gründen heisst nicht, der Tagesnachricht hinterher zu hecheln, sondern eine Position zu beziehen. Mit dieser Position wird man dann gewählt – oder auch nicht.

  168. Kann es sein, daß die „Freiheit“ an den entscheidenden Stellen ausschließlich aus V-Leuten besteht?
    Was für einen Grund gibt es, daß „Freiheit“ eine eigene Partei braucht, anstatt einfach mit der PRO-Bewegung gemeinsame Sache zu machen -und so zu nennenswerten Wahlergebnissen zu kommen?
    War Stadtkewitz von Anfang an nur ein installierter Honigtopf, um das Islamkritiker-Lager zu spalten, damit es auch garantiert keine Gruppe über die 5%-Hürde schafft?
    Fragen über Fragen…. V-Leute über V-Leute…

  169. #185 Schnauze voll vom Islam (15. Dez 2011 21:28)

    #182 Ogmios

    Dann sag’ ich’s mal mit Ulfkotte:

    Wir rasen mit 200km/h auf ‘ne Betonwand zu, und erfrischen uns am Fahrtwind. Ist das so richtig?

    „Europa fährt mit Vollgas gegen die Wand und geht gegen jene vor, die sagen, daß es auch eine Bremse gibt.“

  170. In den letzten Wochen hatte ich das Gefühl, dass DIE FREIHEIT zu einer Therapie- und Selbsthilfegruppe für gescheiterte, abgrenzungsfanatische (teils linksliberale) ‚Möchtegern-Selbstdarstellungs-Politiker‘ verkommt, die durch ihr Verhalten alles in Frage gestellt haben, was mit den Gründungsgedanken dieser Partei zu tun hatte.

    Ein Desaster war somit vorprogrammiert und absehbar.
    Alleine dadurch haben wir viele Mitglieder und vor allem Gründungsmitglieder verloren.

    Allerdings können wir uns jetzt endlich wieder auf unsere Ziele konzentrieren.

    Die verbliebene Basis atmet auf.

    Nun frisch ans Werk.

    Ich bleibe, denn wir haben eine Verantwortung und aus der werde ich mich nicht schleichen.

    Und ich bin mir sicher, dass einige derjenigen, die uns verlassen haben mit Sicherheit etwas „Besseres“ gefunden haben.
    Der einfachste Weg ist aber nicht immer der Richtige.

    Wir werden sehen.

    So und nun alles auf Anfang- wir haben viel Zeit für einen Neustart. Aus Fehlern kann man lernen.

    Gruß
    aus Berlin!

    NachdenklichBerlin

    PS.: Um einige, die in letzter Zeit das Handtuch geworfen haben, ist es schade, aber das ist nun nicht mehr zu ändern.

  171. hahaha Stuerzenberger ist doch noch halb verbloedet wie die meisten in der Freiheit. Islamkritik ist nur eine Dienstleistung fuer die Hegemonialmaechte, damit die ihre Kriege fuehren koennen und es dafuer Bloedmaenner in der BRD gibt, die erstens das mitmachen wollen und zweitens glauben der Islam muesse kastriert werden und dann ist alles bestens mit der Zuwanderung.

  172. #223 Hell Boy1

    Bis Sie sich für etwas entschieden haben,ist es leider zu spät.
    Nur weiter schreiben und schlafen.Alles muß gründlichst von allen Seiten betrachtet werden.Finde ich ein Haar in der Suppe?Bloß keinen Fehler machen…..

  173. @ #1 fraktur (15. Dez 2011 18:44)

    Der verbliebene Restbestand sollte sich PRO anschliessen, nur das macht Sinn.

    Und wovon träumst Du des Nacht’s`;-)

    FDP2.0-Kandidaten kann eine neue Partei zwar verkraften, aber nicht wirklich brauchen. Die Herren sollten versuchen Herrn Rössler zu unterstützen und die Personallücke dort zu schliessen.

    Sorry Marco, hab mehr Kampfgeist von Ihnen erwartet.
    Wo immer Sie landen werden, ich wünsch alles Gute.

  174. Die Bürgerbewegung pro Deutschland hat bei ihrer 5. o. Bundesversammlung in Berlin bereits am 26. November 2011 einen neuen Vorstand gewählt.
    Und bis Heute ist keiner zurückgetreten.
    Die Versammlung fand erfolgreich statt, obwohl der Veranstaltungort nur wenige Tage zuvor vom Staat (Gericht u. Verwaltung)unterbunden wurde.

    Die Bürgerbewegung pro Deutschland führt in Berlin laufen Kundgebungen unter dem Motto „Raus aus dem Euro!“ durch.

    Wo sieht bei pro die Bilanz im Vergleich hier noch trauriger aus?

  175. #211 spiegel66 (15. Dez 2011 22:09)

    „#144 Thundergod
    Die Spreu wären in dem Fall Sie!“

    Nun ja, da gibt es nur ein Problem. Ich war ja nie an Bord der sinkenden FREIHEITskogge. Da ich nie dabei war, kann man mich, sprich die Spreu, also auch nicht vom Weizen trennen.

    Ich finde Ihre Einlassung dennoch recht erheiternd. 😉

  176. Nun ja das war der erste große Knall, aber es mußte ja so kommen. Linke haben ein ganz anderes ‚Religionsverständnis‘ als ich. Wäre Religion einfach nur vor einem ‚heiligen‘ Symbol zu knien und zu beten, dann wäre vermutlich auch nirgends ein Problem, aber Religion ist eben noch viel mehr. Und nur solche, die dieses Religionsverständnis haben, wie auch ein Stürzenberger, können als Realo definieren, was für eine deutsche Gesellschaft im ersten und nachrangig für eine Europäische problematisch ist.- Ich hoffe doch, dass die Sabotiererei in der Islamkritischen Szene bald ein Ende haben wird, denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr, wollen wir noch etwas gegen die Einführung von Scharia oder Christenverfolgung in Deutschland tun können. Aber in Christenverfolgung sind die Linken ja schon immer gut gewesen. Leider verstehen viele nicht, wann genau sie eine Religion politisch tot machen, wie seit Jahrzehnten gegen Christen politisiert wird bekommt auch kein whrer Sozialdemokrat mit… – Ich denke einfach nur mal laut.

  177. #228 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 22:41)

    Zur Kenntnis genommen.

    Aber wenn es noch Fragen geben sollte, wieso es in einer gemeinsamen Szene zu solchen Entwicklungen wie gerade in der „Freiheit“ zu beobachten kommen kann – hier war die Antwort.

  178. @ „#215 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 22:16)
    Und bei pro sieht die Bilanz im Vergleich noch trauriger aus!
    So ist es!
    http://www.taz.de/Rechtspopulisten-Flop-in-Berlin/!83826/
    Ich kann den Schwachsinn von wegen “Pro ist die Alternative!” nicht mehr hören!“

    Nun gut wir waren „nur“ 8 Leute dort, bei der Neuwahl eines Kreisverbandes (Bezirk), wobei nichtmal alle gewählten dabei waren. (Arbeit geht vor)
    Das reicht bei anderen Parteien zur 1. Wahl eines neues Landesverbandes.
    Es ging auch darum, das Prinzip der Tagungsmöglichkeit im Rathaus duchzusetzen, so daß es durchaus eine erfolgreiche Sitzung gewesen ist.

  179. #212 Mastro Cecco (15. Dez 2011 22:11)

    Ich meine, die winzige islamkritische Bewegung in der BRD hat mit der Gründung einer Partei (DIE FREIHEIT) einen Fehler gemacht.

    JA, es war ein Fehler! Und WIR (die islamkritische Bewegung) haben grossen Schaden durch diesen erbärmlichen Gemischtwarenbauchladen (DF) genommen.

    Aber du hast den wesentlichen Punkt ja schon genannt, das bescheuerte DF-Dogma:

    „Wir_wollen_keine_EIN-Themem-Partei_sein“

    Erleben wir nicht gerade wie sogar eine KEIN-Themen-Partei den Durchmarsch macht?

    Erleben wir nicht gerade wie die alte VIEL-Themen-Partei FDP, die sich ob Aussen, Innen, Wirtschaft, Justiz, etc. seit 60 J. für die Inkarnation der Kompetenz hält, in die Bedeutungslosigkeit abstürzt?

    Welcher Trottel hatte die Idee, das es neben den Viel-Themenparteien CDUCSUFDPFDPGRÜNSED – die anderen 10 Mini-Viel-Themenparteien lass ich mal weg – unbedingt NOCH eine weiter FIEL™-Themen-Partei braucht?

    #218 Bhigr (15. Dez 2011 22:26)
    #225 KarlS (15. Dez 2011 22:39)

    so isses!

  180. #239 Stefan Cel Mare (15. Dez 2011 23:18)

    Danke!

    Zur Kenntnis genommen.

    War Ihnen klar, das ein Mensch nicht mehr machen kann? Oder war es Zufall? Bzgl. meiner Entschuldigung!

    Würde ich schon noch gerne am Rande wissen.

  181. Wenn sich DF jetzt nach dem Weggang vieler Realos den Spinnereien von Pro noch weiter annähert – wie hier von einigen propagiert – ist das <5%-Ghetto zementiert. Sie ist bereits jetzt für 34-36% der Wähler unwählbar geworden.

    Eine Partei, die sich nicht für die Bügerrechte einsetzt, obwohl sie davon tönt – welche Berechtigung hat die dann noch?

  182. #240 Meister Herrmann (15. Dez 2011 23:24)

    So ein launischer Artikel in der linkslinken TAZ kann immer als ein kleiner Ritterschlag angesehen werden. Viel schlimmer ist es, wenn die Medien überhaupt nicht berichten.

  183. Gerade schreibt Herr Stadtkewitz:

    „Wir sind und bleiben eine Bürgerrechtspartei in der Mitte der Gesellschaft. Auch wenn wir unsere politischen Botschaften klar und deutlich formulieren, stehen wir ohne Wenn und Aber fest auf dem Boden unseres Grundgesetzes. In Deutschland besteht ein immenser Bedarf an einer Partei, die den gesunden Menschenverstand artikuliert und die Sprache des Volkes spricht. Dies ist keine Frage von Rechts oder Links. Die politische Korrektheit hat sämtliche Altparteien erfasst und gelähmt. DIE FREIHEIT dagegen verkörpert den dringend notwendigen Neuanfang und ist DIE wählbare Alternative mit klarer Abgrenzung zu jeglichen Extremisten.“

    Mit seinen „Gesegneten Weihnachten“ am Schluss führt er diesen Absatz sofort ad absurdum. Dümmer kann man es doch gar nicht angehen – wenn man die Leute vor den Kopf stossen will.

  184. Schade. Gute Köpfe sind gegangen. Ich befürchte stark, dass die Restpartei glaubt, es reiche, im gleichen Teich mit den EX NPDlern zu fischen.
    Dadurch bleibt man dann eben auch in dem Teich und konkurrenziert mit den anderen Fischern an diesem Teich.

    DIE FREIHEIT hätte das Potential gehabt, parteiübergreifend Wähler anzusprechen.
    Ich bin gespannt, ob sie sich nochmals hochrappeln kann.

    Eines ist klar. Wenn mehr Prozente an Stimmen reinkommen, wird von Seiten der meinungsbestimmenden Cliquen zum Sturm geblasen. Jede Kleinigkeit wird hinterfragt werden darauf, ob man das gegen die Partei nutzen kann.

    Wer schon diese Richtungskämpfe in einer Partei im Aufbruch nicht überstehen kann, wäre bei den kommenden noch hefitgeren Stürmen voll überfordert. Dazu braucht es echte innere Überzeugung.

    Ich hoffe, DIE FREIHEIT lässt sich nicht am Teich zum Fischen nieder, sondern geht auf hohe See.

  185. #242 WahrerSozialDemokrat (15. Dez 2011 23:29)

    Na ja … man könnte schon mehr machen – zum Beispiel den einen oder anderen Satz spendieren.

    Vielleicht spendiere ich dann auch den einen oder anderen Satz zur aktuellen Situation von Emma West – die übrigens nur deswegen auf Kaution(!) über Weihnachten freigelassen wurde, weil 2.000 Briefe an den zuständigen Richter eingegangen sind.

  186. #245 fritzberger78 (15. Dez 2011 23:37)

    23:26 versendet und schon veröffentlicht es der Smog!

    Vermutlich hast du auch nie einen Euro bezahlt, zu Anfang um in den Verteiler zu kommen!

    Weißt du, Menschen wie du (nicht jetzt deswegen sondern allgemein) sind Leute die konvertieren auch einfach mal gerne um angenehmer leben zu können!!!

    Trete endlich aus! Auch aus Deutschland! Und nicht nur per Wohnsitz!

    Keiner braucht dich hier in Deutschland! Auch nicht im Netz!

    Frohe Weihnachten!

    WSD wünscht politisch korrekt: Frohe Weihnachten 2011 ?
    http://www.youtube.com/watch?v=C1m96dCJCAg

  187. Genau auf solche Leute wie Pino können wir, ja müssen wir verzichten! Die rennen doch beim ersten Problem gleich davon wie man sieht. Lafontaine hat das in seinen besten Zeiten auch so gemacht und so jemanden möchte ich nicht in meiner Partei haben. Standhaftigkeit ist schon auch wichtig in einer Partei.

    Ich trauere deshalb diesem Pino keinesfalls nach.

  188. ich weiß gar nicht, was das Geschelte hier soll. So ist das halt bei einer noch relativ neuen Partei innerhalb einer relativ jungen Bewegung. Man differenziert sich aus, spaltet sich deswegen auch, formiert sich um und neu.

    So war das in den Siebzigern auch: Spontis, APO, SDS, KPS-AO, KPD-ML und noch ein Haufen andere. Dann kommt ein Zugpferd entlanggehoppelt und alles springt auf. Das waren damals die Grünen. Mal sehen, wie unser Pferdchen heißt.

    Wenn die jetzt bei DF Ausgetretenen einen weicheren islamkritischen Kurs fahren wollen, mit dem sie die linksliberalen Bürger sensibilisieren wollen, dann ist das für die Sache doch gar nicht schlecht. Das wäre eine Verbreiterung der Zielgruppe und das ist doch klasse.
    Oder glaubt ihr, der Alt-68er mit linker Vergangenheit und leichtem Unwohlsein bezüglich des Islams verirrt sich zu PI? Höchstens ganz, ganz heimlich.

    Wir brauchen Geduld, und davon viel. Und mit der ganzen 5vor12-Panik gewinnen wir keinen Blumentopf, Angst führt nur zum Wegducken.

  189. #254 WSD:

    Da sie dich ja vom Erzählen kennt, gebe ich das gerne an die passende Stelle weiter, mein lieber Frank.

  190. #240 Meister Herrmann (15. Dez 2011 23:24)

    Ich kann den Schwachsinn von wegen “Pro ist die Alternative!” nicht mehr hören!”

    Geht mir genauso.

  191. @fritzberger78 (15. Dez 2011 23:37)

    Was ist an diesen Worten „dumm“?
    Ich finde es gut und klug, dass sich Herr Stadtkewitz nicht auf das „Links-Rechts-“ bzw. das „Rechts-Schema“ festnageln lässt.
    Diese heute ideologisch völlig verdrehten und uneindeutigen begrifflichen Schublanden taugen bei den Kernthemen der FREIHEIT höchstens dazu, vom politischen Gegner in eine Ecke gepresst zu werden.

    Sind eine kritische Haltung zu dieser EU, zum unreformierten Islam in Europa, das Einstehen für Aufklärung, der Verzicht auf politische Korrektheit bei drängenden Problemen, sind die Forderung nach mehr Demokratie, nach mehr Bürgerbeteiligung eindeutig nur politisch rechte Kernthemen?

    Wer das behauptet, ist bescheuert!

    Es ist einfach völlig egal, welchem Lager man Themen zuordnet – es geht darum, dass bei enorm wichtigen Zukunftsthemen in Deutschland endlich eine Opposition entsteht.
    Es geht um eine gesundere Demokratie!

    Es geht um die Sache – oder sollte es zumindest.

    SAPERE AUDE

  192. #257 fritzberger78 (15. Dez 2011 23:59)

    Mit nem dicken Kuss! Hoffe ich! 😉

    Über die Stelle lass ich mich nicht aus!

    Dennoch, bei allem Respekt, ich habe wirklich ein ernsthaftes Problem mit dir, das du nicht in der Lage bist, auch nur ansatzweise aufzuklären.

  193. #259 Selberdenker:

    An dem Absatz ist zunächst einmal überhaupt nichts dumm. Das habe ich auch nicht gesagt.

  194. #260 WSD:

    Dann folge wenigstens gelegentlich einem freundlichen Link-Hinweis, dann kannst du dich über den richtigen Weg aufklären 😉

  195. So habe ich auch in meiner Rede am Samstag klargestellt, dass meine kritische Haltung gegenüber dem Islam nicht darin begründet ist, dass ich die Muslime nicht mögen würde, sondern darin, dass dem Islam ein politischer Extremismus innewohnt, gegen dessen Ansprüche wir uns zur Wehr setzen müssen.

    Sehr geehrter Marco Pino,

    So ehren- und rücksichtsvoll Ihre Haltung sein mag, so naiv ist sie auch. Eine Ideologie trägt sich nicht selbst, sondern wird getragen von denen, die an ihr festhalten.

    Wenn Sie meinen, dass man sich gegen den Islam zur Wehr setzen muss, dann müssen Sie sich auch gegen die, wehren, die diesen Islam mit allem Mitteln, mit Gewalt oder subtil etablieren wollen.

    Und das kann auch dazu führen, dass man Mittel einsetzen muss, die man eigentlich verpöhnt. Es ist kein Widerspruch, einerseits den höchsten moralisch Werten zu folgen, aber sich vor Gewalt und deren Ausübung nicht zu fürchten.

    Auch die Griechen, die ersten Demokraten, waren Krieger, die ihre Demokratie gegen Angriffe von aussen auch mit Gewalt verteidigen mussten. Der Preis der Freiheit ist nunmal stetige Wachsamkeit.

    Grüße

  196. #262 fritzberger78 (16. Dez 2011 00:08)

    Ach, was soll das denn!

    Deine Agenda ist auch nicht besser als alle anderen! Alleine die Einsicht würde mir schon genügen!

    Und erst dann reden wir über die Wahrheit und nicht über den richtigen Weg! 😉

    Und schon sind wir fern von Politik!

    Merkst du was?

  197. Das sehe ich auch so, ich betrachte die Muslime als Opfer dieser Ideologie, nur kann man diese Religion schlecht voneinander trennen.

    Nur diejenigen Muslime, die gerne säkular und in Freiheit leben wollen, aber sich nicht trauen oder schon Opfer wurden.

    Diejenigen Muslime, die an dieser Ideologie mit Absicht festhalten sind TÄTER, keine Opfer. All die IMAME, Scheikhs, Ditib, Islam-Funktionäre, etc.

    Bei den Nationalsozialisten war es schließlich genauso. „Wir hatten alle unsere Befehle“ gilt nicht.

  198. #263 WSD:

    Deine Agenda ist auch nicht besser als alle anderen!

    Das meinst du! Du kannst seriöserweise den Islam nicht eindämmen, wenn du weiterhin auf dickbäuchigen Pensionen deiner geliebten Bischöfe bestehst. So einfach ist das. Nur Privilegienabbau schafft den Spielraum für eine Eingrenzung der uns drohenden Gefahr.

  199. Ich denke, was das Projekt der Partei „Die Freiheit“ angeht, war das Ganze zum scheitern verurteilt; Man wollte gleich mit dem Kopf durch die Wand und bei der Berliner Wahl ein Ergebnis von 5% + x erreichen.
    Dadurch, dass man die 5% Hürde nicht nehmen konnte, war selbstverständlich die Enttäuschung und die Katerstimmung umso grösser.
    Mann sollte kleinere Brötchen backen und sich erst einmal einen kommunalen Unterbau schaffen, indem man in kleine Lokalparlamente einzieht und auf diesem Fundament nach und nach aufbaut, auch wenn dieser Weg viel Zeit in Anspruch nimmt.
    Wenn dann sich die öffentlich-rechtlich verordnete Meinung nicht mehr den offensichtlichen Tatsachen nicht mehr verschliessen kann, wie es in Holland und Dänemark auf Grund der noch unhaltbareren Zustände in vielen Stadtvierteln der Fall war, wären die 5% Hürden locker zu schaffen gewesen.
    Jetzt einen Kurswechsel auf „rechter Flügel CDU“ ist das sägen am eigenen Ast. Ich denke, die „Pro“ backt kleinere Brötchen und wird langfristig damit auch besser fahren.
    Es besteht die Hoffnung, dass in Frankreich Le Penn und in Österreich Strache und die FPÖ vielleicht an die Regierung kommen wird, dann wird auch in Deutschland rechtskonservative Und ein gesundes Mass an Nationalismus wieder gesellschaftsfähig sein und dann wird auch die Chance für entsprechende Parteien wie von selbst kommen.
    Ausser der CDU , die ihre Glaubwürdigkeit ein für alle mal verspielt hat,

  200. #246 fritzberger78 (15. Dez 2011 23:37)

    Mit seinen “Gesegneten Weihnachten” am Schluss führt er diesen Absatz sofort ad absurdum. Dümmer kann man es doch gar nicht angehen – wenn man die Leute vor den Kopf stossen will.

    😀 😀 :d

    Das ist nun nicht Ihr Ernst, oder?

    Wie, zum Allah, reagieren Sie dann wohl, wenn man Sie freundlich mit „Grüss Gott“ begrüsst?

    Mit Knoblauch und Kant??

  201. #256 Auftaucher

    Die APO-Linke war schon extrem maechtig und kampferprobt. Das Problem der Gruenen war nicht, keine kritische Masse zu haben sondern die vielen vorhandenen starken Stroemungen und Koepfe mussten nur alle untergebracht werden im Parteirahmen.

    Die Freiheit ist festgelegt auf USA und Israel bzw. das Geschichts- und Deutschlandbild und den Gruendungsmythos der West-BRD. Wie die CDU ist sie unfaehig Partikularinteressen fuer Deutsche zu vertreten. Stattdessen laeuft die Islamkritik auf weltinnenpolitischen Interventionismus aus, fuer den die Transatlantiker ein Instrument brauchen. Die Freiheit ist von allen BRD-Kritikern durchschaut und ignoriert wurden, also die die gemeinhin als Verschwoerungstheoretiker abgetan werden.

  202. #267 nicht die mama:

    Schon mal darüber nachgedacht, was „Bürgerrechte“ bedeutet?

    Menschseidank habe ich noch so viel Logik übrig 🙂

    Knoblauch hilft leider nur gegen Vampire – nicht gegen Pfaffen, sonst wär’s ja einfach.

  203. #266 fritzberger78 (16. Dez 2011 00:22)

    Ich habe von „Agenda“ bewusst allgemein gesprochen!!!

    Du als Atheist oder als Moslem (absolut egal) wandelst es uneingeschränkt in einen Angriff aufs Christentum (selber unbemerkt, waren ja nur „dickbäuchige“ Bischöfe als Synonym genannt ) nur um von dir als so oder so abzulenken!

    Sehr einfach zu durchschauen!!!

    Leider wirst du immer platter…

  204. #270 WSD:

    Du kapierst es wohl nie: Ich greife nicht das Christentum an – das kann jeder halten wie der berühmte Dachdecker.

    Hier geht es um ungerechtfertigte Privilegien, die sich die Moslems aneignen wollen. Selbst dein Freund Ratzinger spricht doch inzwischen von „Entweltlichung“. Wen soll ich dir denn noch als Kronzeugen für die Richtigkeit meiner These anführen?

  205. Herr Stadtkewitz hatte deutlich gemacht, dass er an christlichen Grundwerten festhalten wird, das finde ich persönlich sehr gut.

    Tatsache ist andererseits schon, dass es in Deutschland NICHT nur ein „Islam“-Problem gibt. Auch NICHT nur ein „Ausländer“-Problem oder „Türken“-Problem. In einem Kommentar weiter oben sprach jemand an, wie es wäre, wenn die Zeugen Jehovas in der Regierung wären. Genausogut könnte man argumentieren, was wäre, wenn Neu-Apostel oder Mormonen oder Mennoniten das sagen hätten, um nur einige weitere zu nennen.
    Eine großartige Errungenschaft unserer Demokratie war die Religionsfreiheit. Ich hoffe und denke, dass die niemand abschaffen will. Jeder sollte die Möglichkeit haben, an etwas glauben oder festhalten zu wollen, was er persönlich für richtig hält.
    Allerdings: So wie der Islam die Scharia als Rechtssystem schon intern verwendet, verwenden z.B. die Zeugen-Jehovas ebenfalls intern ihr Führungsbuch für die Vorsteher/Ältesten, um Exkommunikationen und öffentliches „An-den-Pranger-Stellen“ anhand der Vorgaben auszuführen.
    Selbst in Parteien gibt es Schiedsgerichte, die Verstöße gegen bestimmte Regeln ahnden.

    Bei den Moslems bin ich mir ziemlich sicher, dass die wenigsten den wirklich kennen (behauptet sogar Pierre Vogel in einem Youtube-Video, wie man mit Zeugen Jehovas diskutieren sollte), sie haben ihren Kulturkreis und nehmen das auf, was ihnen scheibchenweise immer wieder zugeführt wird, wie in anderen „christlichen“ Religionen auch.
    Ich meine, hier müsste der Staat grundsätzlich die Vortragsredner/Prediger/Imane oder sonstwas in die Pflicht nehmen, dass die Religionsfreiheit nicht mit Reden gegen die FGO oder gegen die Menschenrechte, die international gelten, und nicht gegen die Gesetze unseres Landes reden dürfen.
    Das Thema Überfremdung des Landes, welches dann unerwünschte Mehrheitsverhältnisse schaffen könnte, sollte nicht an der Religion festgemacht werden, sondern an der auch in anderen Ländern üblichen Leistungsbereitschaft für unser Land, und der Erschwerung von Asylbetrug, der schnelleren Abschiebung illegaler Einwanderer und Ayslbetrüger, sowie eine großer Hemmschwelle für Sozialbezug/betrug aufzubauen. Ebenso muss Deutschenfeindlichkeit und Rassismus gegen die Landesbevölkerung streng geahndet werden. Es darf keinen Migrantenbonus bei Straftaten geben. Meinungsfreiheit und Kritik an Religionen muss möglich sein und muss von der entsprechenden Religionsgemeinschaft ausgehalten werden, ich denke, Religionsfreiheit sollte sich nur auf die Einzelperson beziehen, eine religiöse Gruppe oder Bewegung sollte keine Forderungen stellen dürfen und der Staat sollte weder seine Gerichte noch Ämter bemühen müssen, irgendeiner religiösen Forderung oder Klage nachgehen zu müssen.
    Ich denke, dann wären wir einen riesigen Schritt weiter.
    Ich bin christlich, aber ohne Konfessionszugehörigkeit.
    Wie Herr Stadtkewitz in seiner heutigen Mail geschrieben hatte, geht es weder um die Partei noch um Posten, sondern um die Sache. Für mich heißt das, dass wir nicht zulassen wollen, unser Land der von außen herangetragenen Political Correctness zu unterwerfen, sondern dieses freiheitlich und demokratisch und unseren toleranten Wurzeln entsprechend zu bewahren.

  206. #272 fritzberger78 (16. Dez 2011 00:40)

    Nee!!! Du kapierst es nicht!!!

    Und du lenkst christ-fixiert permanent ab.

    Ist aber wirklich nicht mein Problem, sondern einzig allein dein Problem, was du mit deinen Leuten in deinem unwichtigen Blog aufarbeiten musst!

  207. #274 WSD:

    OK, OK, treib also weiter den Teufel mit Beelzebub aus. Ich lass dir ja deinen Spass 🙂

  208. #276 fritzberger78 (16. Dez 2011 01:02)

    Und wer spricht vom Teufel und Beelzebub?

    Den Spaß überlass ich lieber dir! :mrgreen:

    Wer Argumente widerlegen möchte, innerhalb der Argumentationskette ist ein Teil dessen oder einfach nur ein Narr! 😉

    Und da kriegen wir wieder den großen Bogen zum Thesenpapier…

    Und zum eigentlichen Thema hier! Streng genommen sogar noch drüber hinaus…

  209. …dass meine kritische Haltung gegenüber dem Islam nicht darin begründet ist, dass ich die Muslime nicht mögen würde, sondern darin, dass dem Islam ein politischer Extremismus innewohnt, gegen dessen Ansprüche wir uns zur Wehr setzen müssen.

    ES GIBT KEINE MUSLIME OHNE ISLAM.

  210. Die Freiheit steht nun exakt auf dem Kurs, den die Gründer vorgegeben haben.

    Und das sie keine ein Themen Partei sein kann, ist doch verständlich.

    Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Bildung…Egal wo man hinschaut, tritt nach kurzer Zeit ein Problem zutage: Der Islam. Sei es die Masseneinwanderung von Muslimen, die unsere Arbeitsmarkt verkraften kann, die Sozialpolitik, die keine Lösung für die integrationsunwilligen Muslime findet, oder die Bildungspolitik, die kein Konzept hat gegen die Bildungsresistenten Muslime. Denn diese lehnen Bildung nach unseren Vorstellungen ab.

    Bis wir in die Parlamente kommen, ist ein weiter weg.

    Aber NPD Leute haben in der Partei nichts zu suchen.

    Islamkritik hat nichts mit Rassismus zu tun.

    Ich hoffe daher, bzw. gehe davon aus, das wir viele Migranten ansprechen, die Wissen warum sie nach Deutschland kamen. Der Freiheit wegen, die sie hier erhofften zu finden. Mir sagte einmal eine Alevitin, es gehe ihr schlechter als in der Türkei. Wenn sie von Muslimen angegriffen wird, helfe ihr die Polizei nicht….denn die habe Angst.

    Wir müssen mit dem Wissen des 21. Jahrhunderts eine Ideologie des 7. Jahrhunderts bekämpfen. Unsere kulturelle und technische Überlegenheit ist da nicht unbedingt von Vorteil.

    Die Muslime lieben es zu töten. Ihr Glaube verspricht ihnen dafür ewige Seeligkeit im Paradies.

    Saekulare Muslime, die hier in Frieden leben wollen, werden unter Druck gesetzt. Denn die Moscheen die zur Zeit entstehen, dienen noch nicht der Missionierung der Ungläubigen, sondern der Re-Islamisierung. Diese durch Ditip, Milli Görrus und andere Organisationen durchgeführte Maßnahmen müssen bekämpft werden. Unsere Demokratie muss wehrhaft sein.

    Die Freiheit bietet Heimat für Sozialdemokraten, Konservative, Liberale. Für Menschen, die bereit sind, anzupacken.

  211. #283 norbert.gehrig

    weil wir nachts nur 100 Moderatoren an der Arbeit haben und nicht 2999 wie tagsüber! Dürfen wir auch mal schlafen?

  212. Moin,

    von mir ist dieser „Verein“ nur als dagegen Partei wahrgenommen worden, mit reichlich DDR Tradition.

    Für eine Erfolgreiche Partei braucht es mehr!

  213. Eine Frage sollten sich diejenigen, die auf eine harte Linie der Freiheit setzen und somit das Ausscheiden der „Weicheier“ begrüßen, schon stellen: Warum seid ihr da nicht gleich zu Pro gegangen? Warum unbedingt eine eigene Partei aufmachen?

  214. Ich musste mich auch beherrschen auf den großen Verteiler der Hessen DF zu antworten. Zum Schluss dann auch noch so Kindermails „nehmt mich endlich aus dem Verteiler raus. Ich gehöre nicht mehr zur DF“. Klar..Internetzeitalter und so. Aber austreten und dann 10 minuten später erwarten, dass man aus allen Registern gelöscht worden ist? Einige hatten ja auf den schlechten Stil schon geantwortet. Aber mir hat diese „nehmt mich endlich aus dem Verteiler“ gezeigt, welche Leute da z.T. in der Freiheit sind (mich mal ausgeschlossen 🙂 ). Selbstdarsteller denen es nicht um die Sache geht.

    Wobei auch hier wieder ganz klar argumentiert wird. Wenn ich ein Programm erstelle, dass sich gegen den Extremismus wendet, werde ich automatisch zum Extremisten. Die Argumente die jedenfalls genannt worden sind, warum sie ausgetreten sind, sind genau die Gründe warum ich eingetreten bin. Aber wie schon öfters kommentiert. Ich bin vermutlich Rassist, Islamophob, diskriminierend und ausländerfeindlich. Und mittlerweile halte ich das auch für nicht verkehrt..(hier wird vermutlich von den linken Ubooten mein Kommentar geschnitten)…denn alle Menschen die hier leben und sich integrieren, arbeiten und nicht direkt in die Sozialkassen oder Kriminalstatistik einwandern sind für mich Deutsche wie ich. Höchstensfalls lasse ich mir gefaqllen hier von Deutschen mit Migrationshintergrund zu sprechen. Ob sie nun braun weiss, rot oder schwarz sind. Diejenigen von denen wir aber tagtäglich in den Medien sprechen, die Integrationsverweigere, sind für mich Ausländer die hier nichts verloren haben. Denn Sie sind nicht zu Besuch oder Urlaub hier, sondern nur um dieses Land zu bescheissen.

  215. @#285 dergeistderstetsverneint

    LOL jetzt müssen sich auch noch die erklären die nicht austreten? Bzw. warum sie überhaupt eingetreten sind? Und Ihr wundert Euch warum es so schwierig ist eine neue Partei ins Leben zu rufen?

    Ich antworte mal phrasentechnisch: Weil ich Deutschland helfen möchte!

  216. Laut Aussage Vorstand sind bisher 50 von 2300 Mitgliedern ausgetreten…wow, oh mein Gott, deswegen wird die Partei sicher nicht zusammenbrechen! Ich konnte einen Kollegen gestern von uns und der Idee überzeugen. Er ist gerade auf der Suche nach einer politischen Heimat.

  217. Also mittlerweile bin ich mir sicher das ich eher die so weiterwähle wie in den letzten 20 Jahren: ich bleibe bei den REPs.

    Nachdem Urteil des BVG gibt es nun keine 5% Hürde mehr bei der EU-Wahl und damit wären auch beim letzten Mal wieder REPs mit 2 oder 3% ins EU Parlamanet eingezogen.

    Lieber bleibe ich bei einer kleinen Partei die immerhin hier und da 2-3,5% bekommt, keine inneren Konflikte klären muss und eine solide Basis in fast jedem Bundesland hat.

  218. Das Kriegsziel Nummer eins gegen Deutschland lautete: „Abschaffung der rassischen Identität.“ (Wendell L. Willkie, One World, Simon and Shuster, New York 1943, S. 85) Wendell Willkie war Sonderbeauftragter von US-Präsident Franklin D. Roosevelt. „Noch deutlicher hat es der amerikanische Anthropologie-Professor der Harvard-Universität, Earnest A. Hooton, ausgesprochen, als er am 4. Januar 1943 in der New Yorker Zeitung PM unter dem Titel ‚Sollen wir die Deutschen töten?‘ folgendes vorschlug: ‚Während der Besatzungszeit soll die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in den deutschen Staaten gefördert werden‘.“ (Dr. O. Mueller, FAZ vom 14.02.1992. S. 8)
    **************
    Solange wir unser Haus nicht in Ordnung gebracht haben sind alle Diskussionen überflüssig.
    Erst wenn wir wieder ein souveräner Staat sind mit eigener Verfassung können wir über uns und die Migrantenfrage selber entscheiden.
    Ansonsten wird nur heiße Luft abgelassen.

  219. Menschen und Parteien wie dF die auf dem GG beharren sind KEINE EXTREMISTEN !!

    Was für ein Blödsinn.

    Islam ist Religion UND STAAT!

    Das dem Islam eigene SHARIA- Rechtssystem ist vom Islam NICHT ZU TRENNEN!

    Jeder der mit dem Islam GG-feindliche Bestrebungen unterstützt ist DER, der sich auf Abwegen (!) befindet,
    nicht der, der den MISSBRAUCH des GG unterbinden möchte.

    Islam-Ausübung ist eben NICHT durch die Religionsfreiheit „geschützt“, weil genau dieser Islam unser GG und die DEmokratie abschaffen will (Islam-Verfechter trompeten das jeden Tag in die Welt)
    – und durch die Sharia ersetzen möchte –

    wie oft muss man eigentlich diese Selbstverständlichkeiten noch betonen?!

    Für die Partei dieFreiheit, und ALLE VERTEIDIGER des GG !!

  220. @dergeistderstetsverneint:
    „Eine Frage sollten sich diejenigen, die auf eine harte Linie der Freiheit setzen und somit das Ausscheiden der „Weicheier“ begrüßen, schon stellen: Warum seid ihr da nicht gleich zu Pro gegangen? Warum unbedingt eine eigene Partei aufmachen?“

    Diese Frage kann ich Ihnen beantworten. Ich habe keine Lust auf EX NPD Mitglieder und will mit denen nicht in einen Topf geworfen werden.

  221. #290 Watchdog39

    Eine Frage – WARUM geht es dann eigentlich England, France, USA und Australien ebenso schlimm mit der Unterwanderung ihrer Gesellschaft mit Muslimen, die das entsprechende Land der muslimischen Ummah einverleiben wollen??!

  222. #287 Platow (16. Dez 2011 08:36)

    Ich antworte mal phrasentechnisch: Weil ich Deutschland helfen möchte!

    Hat die Frage aber nicht wirklich beantwortet, denn „Deutschland helfen“ könnte man ja auch in anderen bestehenden islamkritischen Parteien. Ich lasse als Antwort sicher gelten dass man in der F das größere Potential gesehen hat bzw. sieht. Aber der wichtigste Vorsprung gegenüber Pro (der Sitz im Berliner Abgeordnetenhaus) ist ja nun weg. Und kommt mir jetzt nicht mit den Quotennazis bei Pro, wenn man bei der F nur genug sucht wird man sicher auch fündig.

  223. #27 Die_Weisheit

    Ja. Langsam kann man wirklich nur noch sagen,gut dass diese Unruhestifter weg sind.
    Leute,die nur andere Parteimitglieder und die Partei selbst mit Dreck bewerfen und sich wie beleidigte Kinder vom Acker machen,wenn sie nicht jeden,der ihnen nicht passt aus dem Weg räumen und sich die totale Führung unter den Nagel reissen können können,kann weder diese Partei,noch der Wähler gebrauchen.

    Ganz lächerlich wird es dann noch,wenn man sogar selbst mit Absprache des Vorstands Sachen vereinbart,(zB.Stürzenbergers Kandidatur auf Bundesebene)die man 3 Wochen später aus heiterem Himmel verhindern will und anderen dann vorwirft nicht teamfähig zu sein.

    Adios Pino,Jung,Pokladek und Jünger.
    Hätte noch einen Vorschlag als neues Hobby für euch:
    Bewirbt euch doch mal beim Dumont Verlag oder so.Da bekommt ihr für eure Dreckwerferei sogar noch gutes Geld.

  224. Es ist schon fast Gruselig wie diese Leute mit der Hoffnung von so vielen Menschen auf eine politische Alternative in Deutschland umgehen.

    Ich stelle mir vor wieviel Leid und Gewalt unserem Volk erspart geblieben wäre, wenn die Grünen sich beim ersten Richtungsstreit zwischen Realos und Fundis gespalten hätten, oder die Sozialdemokraten direkt nach der Vereinigung zur SED mit den Kommmunisten alle aus der Partei ausgetreten wären.

    Von einer Selbstauflösung der Braunlinken Terrorbande nach Röhms Ermordung wage ich noch nicht einmal zu träumen…..

    Da entsteht dann endlich eine Partei, die Hoffnung auf Freiheit und klare Kante in Sachen ideologischer Bedrohung durch das Schwert des Islam macht, und dann hampeln die Akteure wie Clowns durch die Politmanege.

    Sicherlich, ich habe des öfteren Häme über schlechtüberlegte Taten, und rückradlose Gesellen in dieser Partei auf PI ausgegossen.

    Aber dies nur aus dem Grund das die Partei mich beschäftigt, sie ist ein Hoffnungsschimmer am Horizont der realen Alternativlosigkeit für Demokraten in Deutschland.

    An alle die der FREIHEIT nicht den Rücken gekehrt haben und weiter an dieses Projekt glauben:

    Bitte Bedenkt bei all eurem Tun das Ihr die Hoffnung vieler repräsentiert, kommt doch mal endlich mit einer positiven Neuigkeit!

    semper PI!

  225. #294 dergeistderstetsverneint

    phrasentechnisch

    Ich sehe überhaupt keine Veranlassung in so einer Schlammschlacht meine Gründe für meinen Eintritt in die Freiheit darzulegen.

    Ich hätte auch im gleichen Stil antworten können, „weil ich Stadkewitz süss finde“. Aber dann wäre ich vermutlich in der FDP besser aufgehoben 😉

  226. Verehrter Herr Pino,

    schon am Dienstag kursierte das Gerücht, dass Sie zum Ende der Woche hin ihren Austritt erklären wollen. Einige Zeit werden sie nun auch noch für ihre schriftliche Analyse gebraucht haben. Mit Genuss habe ich immer ihre Beiträge zur Kenntnis genommen. Ihre Gedanken sind klar und die Feder geht ihnen leicht von der Hand. Selbst bin ich nur ein einfacher Handwerksmeister, der seinen Broterwerb eben auf diese Weise betreibt und dies in solchen Stunden nicht recht kann, weil ich wegen eigentlich wichtigeren Dingen meine Arbeit nicht zu erledigen vermag.

    Ich komme nicht umhin, Sie, Herr Marco Pino, jetzt erst mal zu belehren: Sie können sich nicht, so wie von ihnen formuliert, bei allen Parteimitgliedern entschuldigen. Niemand, Herr Pino, kann sich selbst entschulden. Sie können bestenfalls darum bitten. Und dem werde ich persönlich nicht stattgeben können. Ihre Einschätzung stimmt schlichtweg nicht, dass sie für ihre Ansichten und Überzeugungen am Samstag nicht hinreichend werben konnten. Kennzeichnend für ihren Erfolg sind Sie ja schließlich in den Vorstand gewählt worden. Auch von mir. Was fällt ihnen ein, Soldat Pino, zu dieser Zeit einfach ihren Posten zu verlassen ?

    Was ist am Samstag geschehen ?
    Rene Stadtkewitz hat genau das gezeigt, was viele in den Wochen seit der Berlin-Wahl vermisst haben: Führungsstärke. Dass er dabei seinen strategischen Vorteil nutzte, steht außer Frage. Dass dieses starke Wort nicht eher kam, sei ihm nachgesehen, denn praktisch hat kein Vorstandsmitglied seit der Niederlage, ideell gesehen, noch sein Mandat gehabt.
    Und der Herausforderer Christian Jung hat bei all seinen Verdiensten gerade auch in dieser Disziplin nicht ansatzweise klarmachen können, dass er das besser beherrscht.

    Und wir begehen keinen Verfassungsbruch, wenn wir die Dinge in ihren Kausalitäten bis zu Ende denken. Ich bin kein Verfassungsfeind, wenn ich bezweifle, dass deren geistige Väter der vor uns stehenden Bedrohung schon zu ihrer Zeit gewahr waren. Ich kann von mir nicht behaupten, dass ich den Islam kritisiere, aber gegen die Mohammedaner an sich nichts habe.

    Wir verteidigen hier nicht die christliche Religion, die Kirche oder irgendwelche Dogmen. Wir verteidigen hier den bürgerlichen Staat. Und dieser hat in seiner abendländischen Prägung nun mal eindeutig christliche Wertvorstellungen und damit Verhaltensnormen. Auch bei uns ist der Chip drin. Goethe formulierte es so treffend im „Wilhelm Meister“: „Keiner weiß, ob er recht handelt, aber des Unrechten sind wir uns immer bewusst !“ Viel Idealismus gehört dazu, zu diesen Konsensgesellschaften, die sich im evolutionär-geschichtlichen Prozess hier in Europa zu Solidargemeinschaften und Völkern zusammengerauft haben. Viel Glauben gehört dazu, sich alltäglich nach seinen Möglichkeiten als selbstverantwortliches Individuum in diese bürgerliche Gesellschaft einzuordnen. Doch wenig ist es im Vergleich zu dem Glauben, ein Kamelhändler und Karawanenräuber wäre in den Himmel entrückt und hätte dort von Gott die letztgültige Wahrheit empfangen. Meiner Meinung werden wir nicht umhinkommen und sie mit der bitteren Lächerlichkeit dieses Irrtumes zu konfrontieren. Es wird sich notwendig machen, einigen auf die Zehen zu treten und manchen sogar ein Bein zu stellen, so dass sie über die Mauer fallen.

    Die Firma des Souveräns ist in der Demokratie der bürgerliche Staat. Mit wohldurchdachten Regeln reglementiert er unser Leben. Doch wir müssen darauf achten, dass diese Regeln sich an der Natur des Menschen orientieren, damit die Solidargemeinschaft ihre Grundlage behält. Einer unserer Grundwerte ist sicher, dass wir unsere Vorstellungen hinterfragen lassen und uns auch selbst hinterfragen können. Aber nicht, dass wir höflich die Schnauze halten.

    Unsere Welt wird sich verändern, wie sie es in der Vergangenheit schon immer getan hat. Um die durch verblendete und beweislose Ideologie ermöglichte konsenslose Einwanderung drohende Katastrophe zu verhindern, werden wir den Parallel- bzw. und besser Gegengesellschaften schnellstmöglich klarmachen müssen, dass ihre Vorstellungen von der Zukunft wohl auch kaum so eintreffen werden, wie sie sich das vorstellen. Die linken Versager haben ohnehin keine Zukunft, denn sie haben in der Regel keine Kinder. Man kann eigentlich alles zusammenkürzen auf die letztendliche Frage, ob es realisiert werden kann, deren Endogamie aufzubrechen. Auf deutsch und im Umkehrschluss: Niemand bildet mit Menschengruppen eine Solidargemeinschaft, deren Töchter für die Söhne auf dem Heiratsmarkt nicht zur Verfügung stehen.

    Nun, Herr Pino, wie werden Sie nun weitermachen ? Um auf die geäußerten Vorbehalte gegenüber den „Fundis“ einzugehen: Es ist zugegeben in einer heißen Auseinandersetzung ein gefährlich kurzer Weg vom hohen Ideal des Kreuzritters zum waffentragenden und selbstgerechten Schweinehund. Also achten wir auf uns untereinander und vor allem auf uns selbst.

    Sie haben erwiesen Talent, die Welt zu erklären. Wir können nicht warten, bis wir vielleicht irgendwann, durch den noch höheren Leidensdruck, an die Macht kommen. Meiner Meinung nach müssen wir jetzt die richtigen Fragen stellen. An die richtigen Adressen. Und so, dass die Adressaten einer Antwort nicht ausweichen können. Wir hätten Sie gebraucht.

    Ihnen und allen anderen Lesern besinnliche Tage.

    Tilo Bretschneider

  227. #88 WahrerSozialDemokrat

    Da fliegen 2000 Flugzeuge rum! 100 stürzen ab!

    Leider hört man immer nur von den Abstürzen! 1900 landen aber zielsicher und genau!

    So siehts aus.Und wenn sich ein guter Kurs bildet,und weiter am Programm und der Vermarktung gefeilt wird,wir es halt neue Zutritte geben.

  228. @#299 widerstand
    @#88 WahrerSozialDemokrat

    Das sind Vergleiche. Damit spielt Ihr den Aussteigern doch zu. 100 Flugzeugabstürze sind eine Katastrophe aber 100 Austritte aus der Freiheit ein Witz von Profilosen wankelmutigen Ergomanen!

  229. #48 Markus Fischer

    „Michael Stürzenberger verdeckt den Vorwurf zu machen als Spaltpilz zu wirken, finde ich dabei allerdings völlig unangebracht.“

    Das ist das hirnrissige.Die wollten Michael absäbeln,dann wollten sie Stadtkewitz absäbeln und wo sie für ihre Intriegen keine Mehrheit in der Partei bekommen haben,treten sie FREIWILLIG aus und machen denen,die sie selbst angegriffen haben auch noch zum Schuldigen für ihrer eigene Unfähigkeit.

    Wer da die Spalter waren,dürfte mittlerweile mehr als deutlich klar sein.
    Michael,Rene,oder Marc waren es jedenfalls nicht.

  230. Sollte heissen,

    machen diejenigen,die sie selbst angegriffen haben auch noch zu den Schuldigen für ihre eigene Unfähigkeit.

  231. #300 Platow

    Hast Recht.
    Man müßte die 100 Flugzeugabstürze durch 100 umgekippte Säcke Reis ersetzen.^^

  232. Auf die Frage von voltaira
    http://www.blume-religionswissenschaft.de/pdf/IslamDeutschlandUSA0308.pdf
    USA Deutschland
    Anzahl: ca. 2,5 Mio. ca. 3,5 Mio.
    Meiste Zuwanderung: 1990-2000 1970-1980
    Im Inland geboren: 35% ca. 50%
    Anteil Staatsbürger: ca. 70% ca. 35%
    Hochschulabschluss: 32% 11%
    Hauptherkunft Arab. Region 35% Türkei 65%
    Daten: Pew 2007, ZfT 2006, BMI 2007
    Ich denke, das spricht schon für sich!!
    Musleme in Frankreich und GB haben mit deren Kolonialzeit zu tun, ebenso in Australien in Verbindung mit dem Commonwealth.

  233. @ Kewil/PI
    Betrifft: user Fritzberger 78, vormals WiM,ist bei PI gesperrt! Oder etwa nicht mehr?

    Ich habe schon des öfteren darum gebeten, den user „Fritzberger78“, der auch unter dem Nick „Saustall Deutschland“ schreibt, zu sperren.
    Er lässt ausschließlich seine eigene atheistische Meinung gelten, obwohl er zum Islam konvertiert ist und in Wirklichkeit nur darauf ist, die christliche Kultur, die Grundlage der abendländischen Kultur ist, zu zerstören. Nachzulesen in seinem Blog, den ich hier nicht erwähnen möchte.

  234. Ich weiß gar nicht was die Aufregung soll.

    Es gab Kandidaten, Reden, Anträge, Wahlen, Entscheidungen und in Folge dessen Austritte.

    Das ist Teil der demokratischen Willensbildung.

    Die Ausgetretenen werden sicher keine eigene Partei gründen – das können sie nicht. Blätter im Wind. Das kann nur Stadtkewitz.

    Wenn manche von Stürzenbergers Thesen der Partei zum Beschluss vorgelegt würden, würde ich manche annehmen, manche ablehnen. Die Gewissensfreiheit darf nicht berührt werden.

    Leute – die Auseinandersetzung mit dem Gebilde Islam IST eine sehr schwierige Sache. Es stellt viele Menschen vor Rätsel und es gibt keine einfachen Antworten. Es ist emotionell, politisch und spirituell aufgeladen das Ganze.

    Ist Europa in der Lage seinem Vormarsch Einhalt zu gebieten und gleichzeitig seine Werte der Freiheit zu verteidigen? Die Quadratur des Kreises! Aber es MUSS möglich sein.

  235. Wann können wir in Bayern den neuen Vorstand
    wählen? Mit Stürzenberger an der Spitze kann
    es jetzt endlich losgehen! Bin sicher, er
    hat schon die richtigen Leute zusammengetrommelt.

  236. #311 WahrerSozialDemokrat

    Natürlich! Ich hoffe aber, dass die Informationen ein wenig besser fließen, auf der
    Freiheitsseite sind immer noch keine aktuellen Meldungen zu finden, besonders jetzt wäre es doch wichtig, wann nun mit der angekündigten neuen tatkräftigen Arbeit begonnen wird, ansonsten bleibt der Verdacht, der Bundesvorsitzende ist wieder mal (wie nach der Berlinwahl) abgetaucht und mehr als eine Rede hat er bisher leider nicht zu bieten. Nachdem sich die „Austrittswelle“ auf lächerliche 50 Mitglieder beschränkt, muss doch volle Handlungsfähigkeit vorhanden sein, warum nur merkt man nichts davon?

  237. #70 spiegel66 (15. Dez 2011 19:39)

    #21 Thundergod

    “Wem es um unsere Sache geht……setzt sich für eine Sammlungsbewegung von allen Kleinparteien (BIW, die Reste der FREIHEIT, AFV, REP, PRO,…)”

    Die Quadratur des Kreises,zusammenschließen wollen,was partout nicht zusammenpasst.Erinnert mich irgendwie an die Träumer eines vereinigten Europa.
    Da erkennt man,wie realistisch Sie denken können. Einfach lächerlich.“

    Lächerlich sind Sie. Vielleicht lesen Sie mal die Programme der angeführten Parteien und vergleichen die Inhalte. Grundsätzliche Unterschiede gibt es da nicht. Auch nicht in Bezug auf die Plagiatspartei DF, wohingegen sich die PRO-Bewegung längst auch ausführlich mit dem Thema Eurokrise beschäftigt und in Kürze diesbezüglich auch auf die Straße gehen wird. Desgleichen hat sich PRO mutig auch noch den Kampf gegen den Linksextremismus auf die Fahne geschrieben und hier bereits ein Zeichen mit der Demo für die Schließung des Autonomen Zentrums in Köln-Kalk gesetzt!

    Was tun Sie? Spalten! Danke, das hilft uns weiter!

  238. Schade, die Freiheit begann für mich vielversprechend. Nun ist die Partei zu einer beliebigen konservativen Splittergruppe mutiert, einer eingeschworenen Truppe, die sich im Ein-Prozent-Nirwana an kernigen Thesen und markigen Sprüchen berauscht und dem Ziel, eines Tages politische Macht zu erlangen, den Rücken gekehrt hat.

  239. #259 Selberdenker

    Es geht dem „fritzberger“ auch nur darum, auf jede mögliche Art und Weise DieFreiheit zu diffamieren, Diskreditieren und schlciht und einfach schlecht zu reden.
    Was der für einen Blödsinn schreibt ( auch „unrein“ und Konsorten ) und welche Intention dahintersteckt, können Sie doch hier bestens herauslesen.
    Einfach schreiben lassen und halt ignorieren. Eine interlektuelle Auseinandersetzung mit solchen Schreiberlingen ist einfach verschwendete Zeit, denn es geht ja nicht um Argumente oder Überzeugungen.

  240. #268 nicht die mama

    „fritzberger“ hat noch nicht kapiert, das DieFreiheit sowie die meisten ihrer Mitgleider sich definitiv zu christlichen Wurzeln bekennen.
    Wird auch so bleiben,das wurmt ihn,alleine auf verlorenem Posten zu stehen.
    Laßt ihn doch einfach krakelen! Übrigens werden solche wie der vom Islam zutiefst verachtet, weil sie eben an gar nix glauben (bzw. vorzugeben an nix zu glauben, denn auch die glauben ja, eben an ihr eigenes werteloses Weltbild)

  241. #272 fritzberger78

    „als Kronzeugen für die Richtigkeit meiner These anführen?“

    Maßlose, völlig arrogante Selbstüberschätzung! Ähnlich einem Peter Mockwa?

    Suchen Sie sich einen Psychologen oder Neurologen, bleiben Sie der Partei DieFreiheit fern und üben sich mal ein gaaanz kleines bißchen in Selbstreflexion, ob Sie so wichtig und unfehlbar sind, wie Sie glauben.
    Blindwütiger Hass, was Sie da von sich geben.

  242. #277 yyy123

    „ES GIBT KEINE MUSLIME OHNE ISLAM.“

    Mein Gott, yyy123, was erdreisten Sie sich, diesen komplizierten, vertrackten und unauflöslichen Konflikt dermaßen einfach aufzulösen. Ironie aus.

    Heute muß alles möglichst kompliziert gesehen werden. Einfache Wahrheiten sind völlig out. Der Kaiser ist ja nackt, darf nicht gesagt werden, aus „Respekt“ vor ihm. Deshalb gibt es ja heutzutage auch keine Lösungen mehr.

    Sie haben komplett Recht!

    Das einzige, was man trennen kann, ist den Mensch vom Islam!
    Den er wird in den häufigsten Fällen durch Geburt zwangsrekrutiert.
    Der Islam mit der Grundlage des Koran gehört schlicht und einfach verboten, da er gegen das GG, Unsere Werte, die Strafprozessordnung, die Menschenrechte sowie unsere christlichen Werte und die Freiheit verstößt.

    Der Austritt von Pino und Konsorten, diese FDP- und Heuchlerfraktion, ist das Beste, was der Partei DieFreiheit passieren konnte.
    Wenn der Islam doch auch so einsichtig wäre und aus Europa austreten würde.

  243. #287 Chopin

    Genau so wächst man! Im privaten Kreis möglichst viele von der Idee überzeugen!
    Mache ich auch, bzw. versuche ich es!
    Sollen doch die Leute das Programm lesen,wenn sie es für unterstützungswert halten,beobachten,prüfen und beitreten.

  244. @TiloBretschneider (16. Dez 2011 10:45)

    Wow! Ihr Text hat es in sich.

    Zwei wichtige Gedanken möchte ich nochmal hervorheben:

    Die Firma des Souveräns ist in der Demokratie der bürgerliche Staat. Mit wohldurchdachten Regeln reglementiert er unser Leben. Doch wir müssen darauf achten, dass diese Regeln sich an der Natur des Menschen orientieren, damit die Solidargemeinschaft ihre Grundlage behält.

    Ein sehr wichtiger Punkt. Ein Fehler der Linken ist, dass sie glauben das Recht zu besitzen, die Menschen nach ihrer Vorstellung zu dressieren – gegen deren Natur.
    Das dies auf Dauer nicht gut geht und zwangsläufig zu totalitären, antidemokratischen Strukturen führen muss, ist logisch und die Geschichte hat es schon mehrfach bewiesen.
    Sie haben nicht daraus gelernt und die totalitären Strukturen aus dieser ideologischen Wurzel werden heute wieder eher stärker als schwächer.

    Einer unserer Grundwerte ist sicher, dass wir unsere Vorstellungen hinterfragen lassen und uns auch selbst hinterfragen können. Aber nicht, dass wir höflich die Schnauze halten.

    Wohl wahr aber leider in dieser auf Pump gesättigten Egogesellschaft wenig beherzigt.

    Niemand bildet mit Menschengruppen eine Solidargemeinschaft, deren Töchter für die Söhne auf dem Heiratsmarkt nicht zur Verfügung stehen.

    Man möge mir verzeihen, dass ich so Vieles fett gedruckt nochmasl wiedergebe – aber das gehört einfach nochmal aus dem Kommentarbereich hervorgehoben!
    Der ganze offene Brief an Herrn Pino (von dem ich ebenfalls sehr entäuscht bin) ist wirklich super und sehr gehaltvoll.
    Manch „einfacher Handwerksmeister“ hat in wenigen Sätzen mehr zu sagen, als hundert Bücherschreibende Schwätzer mit akademischem Titel.

    Grüße und Ihnen ebenfalls eine gesegnete Weihnachtszeit!

  245. #118 norbert.gehrig

    Wenn Du wegen Stadtkewitz in diese Partei eingetreten bist, dann hast Du es nicht besser verdient, als dort zu bleiben.
    Von Stadtkewitz hat man im Berliner Wahlkampf nichts gehört, von Stadtkewitz hat man nach der Berlinwahl nichts gehört und von Stadtkewitz wird man in Zukunft nichts hören. Der alte Mann hat sich zum Parteitag mal für nen halben Tag fit spritzen lassen, das hat dann für die Wiederwahl schon gereicht.
    Wer nach dieser Witzveranstaltung noch in der „Freiheit“ bleibt, hats nicht besser verdient.

  246. #73 Thundergod

    Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber wer sich mit ehemaligen NPD – Mitgliedern abgibt der macht sich nun mal, leider Gottes, angreifbar.

    Schon von daher ist man gut beraten sich nicht mit diesen Pro-Parteien einzulassen. Denn damit laufen alle Vergleiche/Äußerungen ala „Neonazis o.ä. von Anfang an ins Leere. Bzw. zeigen diese Vergleiche/Äußerungen die Hilflosigkeit des Äußernden.

    Nicht das ich etwas dagegen hätte das Pro und auch die Freiheit vom Verfassungsschutz beobachtet werden, denn schließlich werden die stramm Linken (Linkspartei) auch beobachtet und sind trotzdem im Bundestag vertreten.

    Einzig die Tatsache das die Grünen nicht beobachtet werden, trotz eindeutiger Tendenzen die FDGO und das GG außer Kraft setzen zu wollen, gibt mir reichlich zu denken.

  247. @#82 Antidote (15. Dez 2011 19:45)

    Treffender kann man es nicht beschreiben.

    Wenn ich mit dem ganzen nicht einverstanden bin, dann stelle ich mich nicht zur Wahl bzw. lehne es ab für das entsprechende Amt zu kandidieren.

    Wenn also ein Herr Pino nicht mal 7 Tage nach seiner Wahl zurück tritt, so war er von Anfang an sowie so nur ein Irrläufer/Blindgänger.

    Herr Pino hat zwar immer sehr treffende Texte hier auf PI verfasst (Als Frank Furter), aber wie es jetzt ans eingemachte ging (Den Worten jetzt also entsprechende Taten folgen zu lassen) hat er, wie schon viele vor Ihm, einfach den Schwanz eingezogen und heult nun, politisch korrekt, mit den Wölfen.

    Teilweise kann ich das sogar verstehen. Denn wer finanziell nicht unabhängig ist, der muss in diesem links rotierendem und grün versiften Staat sehen wo er bleibt. Denn Linke wie Grüne haben nur ein Ziel, nämlich den Gegner finanziell usw. zu Grunde zu richten. Denn die entsprechenden Gegenargumente sind Linken wie Grünen, Angesichts der herrschenden Realität, schon lange ausgegangen. Also bleibt nur noch das Abschießen der politischen Gegenspieler mittels Nazikeule usw..

  248. „Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber wer sich mit ehemaligen NPD – Mitgliedern abgibt der macht sich nun mal, leider Gottes, angreifbar.“
    Ex-NPD-Mitglieder finden sich auch bei SPD,CDU und FDP – also was?

    Man sollte andere Menschen, wenn überhaupt, dann persönlich beurteilen und nicht nach kleinen Details des Lebenslauf, ohne ansehen der Person gleich in eine Schublade verschließen.

    Außerdem noch nicht Bemerkt? Die Freiheit war bei unseren Gegnern in genau der gleichen Schublade! Sie wurde im gleichen Maße von den Linken angegriffen.

    Also, wo war man denn hier weniger angreifbar?

  249. Als alter Widerstandskämpfer bin ich froh, dass sich die Verräter so früh selbst enttarnt haben. Die hätten uns im Kampf gegen die Islamisierung – wenn es wirklich hart auf hart käme – an den Feind verkauft.
    Danke und tschüs!

Comments are closed.