Über Jahrhunderte hinweg hatte der Islam die Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan zu zerstören versucht. Vor 10 Jahren, im März 2001, sprengten schließlich die Taliban das Weltkulturerbe (Foto hier). Nun ist es anscheinend im Iran auch soweit. Wie die FR berichtet, droht bei den Mullahs die Zerstörung der kunsthistorisch und religionsgeschichtlich bedeutenden Felsreliefs bei Bischapur (Ausschnitt Foto). Man liegt wohl nicht falsch, wenn man religiöse Gründe vermutet. Was die meisten nicht wissen – für den Islam ist alles, was vor Mohammed liegt, Teufelszeug. Man lernt dazu nichts in der Schule, und was übrig ist, wird kaputtgemacht. Die Pyramiden von Gizeh schützte hauptsächlich die Faulheit!

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. Kaputt machen, das machen die Einen, während andere es aufbauen.

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“.

  2. „Die Pyramiden von Gizeh schützte hauptsächlich die Faulheit!“

    Nicht ganz richtig!
    Die Pyramiden von Gizeh schützte die weltweite Aufmerksamkeit und die Aufnahme in die „7 Weltwunder der Antike“.

  3. Wer kann schon die Wahrheit vertragen, wenn man einer Lüge aufsitzt. Beweismittel verschwinden lassen ist da viel einfacher!

  4. #2 cgs (28. Dez 2011 11:12)

    wollt auch grad sagen… der einzige Grund warum die Pyramiden noch stehen, ist der, dass ne fachgerechte Sprengung für die depperten mahommedanischen Suicid-Bomber ne Nummer zu groß ist! 😉

  5. „Die Pyramiden von Gizeh schützte hauptsächlich die Faulheit!“
    Auch wenn bald von Teheran über Ankara bis Fez die Salafisten regieren und das 7. Jh. zurückkehrt, bleiben also die Pyramiden in Ägypten doch?
    Ja! Wegen der Faulheit.

  6. Das ist das was unsere Gutmeschen und die Muslime nie begreifen werden. Der Islam bekommt aus sich herraus nichts auf die Reihe. Eigene Entwicklungen Fehlanzeige Stellt man den Wissenstransfer und Geldtransfer ein, gehen die vor die Hunde und stagnieren.
    Ein paar Beispiele.
    Der moderen Verwaltungsappart des Osmanischen Reiches -> geflüchtet Juden aus Spanien.
    Die Null eine Erfindung der Inder
    Seit 1683 geht es mit dem Osmanischen Reich bergab – weil der Westen stark genug ist sich zu wehren und keinen frischen Güter mehr nach Istanbul kamen.
    Generell kann man sagen das ein vom islam erobertes Gebiet ca ein bis zwei Generationen vom Wissen der alten Eliten zehren konnte, danach gingen die Lichter aus, oder es kamen neue Eroberer die wieder frisches „Blut“ brachten.

    Sollen sie doch die Kultur zerstören wie die Felsenskulpturen oder die Pyramiden. Dann haben sie gar nichts mehr … auch keine Einnahmenaus dem Tourismus. Und das würde Ländern wie Ägypten richtig weh tun.

  7. @ #3 Werbeflaeche_zu_vermieten (28. Dez 2011 11:14)

    Das machen die schon seit Jahrhunderten. Mit den Platten womit die große Pyramide verkleidet war haben die ihre Strassen gepflastert.
    Und wenn in Ägypten erstmal die Wahlsieger an der Macht sind, werden da sämtliche historischen Bauwerke geschliffen. Wartet mal ab! Sprengstoff haben die da mehr als genug und als Bildung sowieso! 😉

    @ #2 cgs (28. Dez 2011 11:12)

    „….. die deutschen U-Boot Bunker an der Atlantikküste schafft niemand!“ 😛

  8. Wäre es in diesem Falle nicht hilfreich, wenn
    unsere Kulturschaffenden und Feuilletonist_Innen, wie Anne Will, Mohammed Wulff & Co, zwecks Rettung der Reliefs mal bei den Taliban vorstellig würden um ihnen, ganz genau so wie jedem GEZ-Bürger haarklein zu erklären, dass die Taliban den Islam falsch verstanden hätten, da nirgdnwo im Islam die Vernichtung von Kunstschätzen des Weltkulturerbes gedeckt würde ?
    Was ? Sowas erzählen die nur nichtmoslemischen GEZ-Zahlern ?
    Andererseits haben die Mohammedaner Regierungsautonomie. Das sollte man akzeptieren. Sie allerdings in keinem zivilisierten Land mehr dulden.

  9. Die Pyramiden waren ursprünglich mit schneeweißem Kalkstein verkleidet, der bereits abgetragen und in Kairo verbaut ist. Die Nase des Sphinx wurde nicht von Obelix sondern von Mohammed Saim el-Dar 1378 abgehauen. Damals wurde er von der Bevölkerung für diese Tat gelyncht. Heute würde er wahrscheinlich unter Allah-Akbar-Rufen durch die Stadt getragen.
    Die Uno sollte eingreifen und das Weltkulturerbe schützen. Man vermutet in der großen Pyramide geheime Kammern mit Informationen über die Erbauer, die nicht aus Ägypten stammten sondern als Kulturbringer aus dem Norden einwanderten. Diese Zeugnisse würden von fanatischen Moslems wahrscheinlich sofort vernichtet werden.

  10. Warum ist die antike Kultur untergegangen?

    Wer war ihr Totengräber? Das Christentum, meint der Althistoriker Rolf Bergmeier, und bezichtigt damit eine Institution, die von vielen als Grundlage der abendländischen Kultur angesehen wird.

    Seine These, dass das Christentum für den zivilisatorischen Rückschritt verantwortlich ist, der in Westeuropa seit dem fünften Jahrhundert überall festzustellen ist, hat er in seinen soeben erschienenen Buch „Schatten über Europa“ ausführlich dargelegt. hpd sprach mit ihm über christlichen Fundamentalismus, Bildung im Imperium Romanum und verpasste Entwicklungschancen Europa
    http://hpd.de/node/12465

    Zwischen den christlichen Fundis und den islamischen gibt es keinen Unterschied.

    Zum Glück gibt es fast nur Taufscheinchristen

    http://derstandard.at/1324501227871/Umfrage-Mehrheit-der-Katholiken-vertraut-Papst-nicht-mehr

    http://www.christundwelt.de/detail/artikel/was-wollen-die-schaefchen/

  11. @ #8 wt (28. Dez 2011 11:27)

    Ihr Christenhass hat ja schon wahrlich pathologische Dimensionen!

    Selbstverständlich gibt es zu jedem Unfug einen Haufen Bücher, nur bedeutet das noch lange nicht, daß das 1. alles stimmt und 2. man sich auch mit der Gegenseite befassen sollte um sich eine möglichst objektive Meinung bilden zu können.

    Sie scheinen da leider eine schwere Schlagseite zu haben! 😀

  12. Bevor man nur das Christentum in Geiselhaft nimmt, hier der bescheidene Hinweis auf die biblischen Textquellen. Je monotheistischer die israelitische Gesellschaft, um so unfähiger wurde diese „Götzenbildnisse“ stehenzulassen. Von denen gab es reichlich. Das Alte Testzament (Tanach und Torah)ist voll von solchen Bilderstürmungen. Auch Echnaton(Ägypten) probietre lange vor Moses und Ko. den Monotheismus aus und vernichtete Kultstätten altägyptischer Gottheiten. Er war wohl der bestgehasste Pharao überhaupt. Grundsätzlich ist ein radikal gelebter Monotheismus konträr zur menschlichen Natur, da diese doch manigfaltig ist und deswegen unterschiedlichste Ausprägungen der Kulturen bedingt.

  13. sollen sie die pyramiden sprengen!! dann sollte mancher billig-urlaub-doof-touri aufwachen. alles so schön bunt da unten :/

  14. So zerschlagen die Gegengöttlichen aller Schattierungen ihre eigenen Werke selbst.

    Sie zerstören auch christliche Kirchen, buddhistische Bauwerke, Monumente, die hochentwickelte Kulturen der Vorzeit erbaut haben.
    Sie zerstören fanatisch die alte Welt, weil sie nur zerstören können. Was für ein augenfälliger Irrsinn! Mit der gleichen Zerstörerenergie gehen aber unsere Staatsoberen ebenfalls an die Zerstörung all unserer Werte, unseres Landes und unserer Menschen. Zuletzt werden sie sich selbst zerstören.

    Eins können sie nicht zerschlagen, den lebendigen Glauben an Jesus Christus und damit die ewige Gottheit, das Leben und die Liebe selbst.

  15. # 8

    Es waren nicht die Christen, sondern die Katholiken,welche unter neuen Namen das römische Reich weiterführten. Seit Chlodwig katholisch wurde, und die alten germanischen Traditionen vernichteten. Die Katholiken, nicht die Christen, haben die neue Religion mit Feuer und Schwert verbreitet. Christen wurden auch damals von ihnen als Häretiker und Abtrünnige verfolgt und getötet. Erst seit Luther und den Reformatoren kam langsam wieder die Bibel in den Vordergrund.

    Die kath. Kirche ist dem Islam durch ihren Anspruch auf weltliche Macht wesensverwandt. Jedoch ist die Macht der kath. Kirche seit der Aufklärung im schwinden.

  16. #14 TomcatK (28. Dez 2011 11:39)

    Nun geht doch mit dem wt (ist das die Abkürzung für Windelträger?) ins Gericht. Jeder weiß doch, dass unser „Kamerad“ wt, seine Freunde nennen ihn liebevoll „Mohammeds Furunkelchen“ ganz dolle Intellänt ist, drei Silvester auf der Unidät gestiert hat und jetzt in der Baumschule Sojasprösslinge in Reih und Glied bringt.

    Seit also nicht so streng zum knuddelig, süßen wt 😉

  17. @WT
    Nur mal angenommen, die Christen haben im MITTELALTER alles platt gemacht was nicht ihrem Weltbild entsprach- inwiefern, macht dies dann die Vorgehensweise der Islamanhänger HEUTE weniger abartig?

    „Die Christen haben aber auch…“, „In der Bibel steht aber auch…“ blablabla…
    Wir können jederzeit massiv am Christentum und an der Bibel herumkritisieren- das ist aber ein komplett anderes Thema.
    Und glücklicherwiese wird man dafür heute auch nicht mehr verbrannt oder ähnliches- was von von der Islamkritik nicht behaupten kann.

  18. Das gleiche Phänomen wie in dem „Zeit“ Artikel scheint hier bei etlichen Kommentatoren auch um sich zugreifen.
    Da kommt ein Bericht über einen aktuellen Vorfall und schwupp die wupp wird versucht das mit angeblichen Taten von wahlweise Christen/Katholiken von vor 1600 Jahren und mehr zu relativieren.

    Kommt ihr euch nicht selber blöd dabei vor?

  19. Man glaubt kaum, daß es noch primitive Völker aus der Steinzeit gibt. Wenn die schon so mit historischen Skulpturen umgehen, dann muß man sich nicht wundern, wie sie Menschen behandeln.

    Glaubt jemand wirklich, daß die westliche Welt mit denen auf Dauer in friedlicher Koexistenz leben kann?

  20. Die Uhren einfach mal zurück drehen, als alles begann Terror und Zerstörung, zurück ins Jahr ❗

    1979

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Imam_Khomeini_in_Mehrabad.jpg&filetimestamp=20080522122853

    und der Besetzung der Großen Moschee 1979 bei Mekka ❗

    http://de.wikipedia.org/wiki/Besetzung_der_Gro%C3%9Fen_Moschee_1979

    „Während der Gefechte wurde bei der Explosion einer Bombe der Boden der Kaaba aufgerissen. Darunter kamen mehrere (vorislamische) Idole zum Vorschein, die die saudischen Behörden schnell beseitigten. Über ihren Verbleib ist nichts bekannt“ ❗ ❗ ❗

  21. für die sprenging der pyramiden findet sich bestimmt mehr als ein bergbauunternehmen. da die touristen eh einen weiten bogen um ägypten herum machen, haben diese bauwerke keinen sinn mehr. mit den steinen lässt sich dann eine grosse kamelwaschanlage bauen.

  22. Diese Pseudo- „Argumentation“ entspricht in etwa folgendem Denken:

    Kritiker:
    „Mein Nachbar prügelt seine Kinder durchs Haus, das gefällt mir nicht…“
    Appeaser:
    „Aber, aber, dein Urgroßvater hat das doch auch getan!“

    Inwiefern eine Verhaltensweise durch solche Hinweise weniger kritikwürdig wird, erschließt sich nicht.

  23. nun dürfte langsam allen klar werden, was bei uns geschehen wird, wenn die steinzeitlichen barbaren aus der wüste in etwa 10 jahren in DEUTSCHLAND die macht übernehmen werden. im so aufgeschlossenen ÄGYPTEN werden unersezliche kulturgüter niedergebrannt, in AFGHANISTAN die uralten heiligtümer anderer religionen mit kanonen beschossen (was mich zu dem schluss führt, das mangels möglichkeiten, die skulpturen nicht schon früher von den S`HARIA anbetern zerstört wuerden) und IRAN droht uns ganz offen damit. als das RÖMISCHE IMPERIUM wegen der gier und unfähigkeit seiner eliten zerbrach, kamen 1000 dunkle jahre über die damals bekannte welt. es herrschte das recht der BARBAREN und VANDALEN: „das recht des stärkeren“. mord und totschlag, raub und vergewaltigung, brandstiftung und folter waren an der tagesordnung. nun droht dieser satanische kult des mohammed die errungenschaften der zivilisation zu vernichten. wir haben hier den klassischen kampf des „GUTEN“ gegen das unmenschliche „BÖSE“. und diesmal kann jeder sich im KORAN informieren über sein schicksal.

  24. Es muß furchtbare Schmerzen bereiten antike Kulturen und deren Erbe anzusehen und dabei zu erkennen, dass diese antiken Kulturen höher entwickelt waren als Mohammed und sein Blutkult es jemals waren und es jemals sein werden.

  25. > Warnung an Belgier: Moslems reißen Atomium ab

    Vor wenigen Tagen dachte ich noch dass es nicht mehr schlimmer werden kann. Wieso werde ich eigentlich immer wieder enttäuscht …

  26. #37.holgerdanske..12.o5.. hier gilt der alte juristische grundsatz: „ES GIBT KEIN RECHT IM UNRECHT“!

  27. @ Wolfgang
    Das kann und wird NOCH schlimmer werden.
    Aber ohne Leidensdruck werden die Menschen leider nicht wach werden.
    Hoffen wir, dass es möglichst bald zu einem Umdenken in der Bevölkerung kommt.
    Erst wenn es alle auf die Straße treibt, wird sich etwas ändern.

  28. #39 r2d2

    „Es muß furchtbare Schmerzen bereiten antike Kulturen und deren Erbe anzusehen und dabei zu erkennen, dass diese antiken Kulturen höher entwickelt waren…“

    Eine Frage der Interpretation. Für Rechtgläubige waren diese Kulturen und ihre Errungenschaften satanisch und deshalb verächtlich. Ähnlich denken die christlichen Amish, die moderne Technik ablehnen. Die Mohammedaner nutzen dagegen die westlichen Erfindungen, da ihrer Meinung nach, Allah die Ungläubigen benutzt, um ihnen deren Errungenschaften als Beute zukommen zu lassen. Tricky, tricky, das Denken der räuberischen Beduinen! .-)

  29. Wäre wirklich schade um dieses kulturellen Zeugnisse! Der Westen sollte sich trotzdem nicht einlullen lassen und wieder Gelder springen lassen, um das Zerstörte aufzubauen.

  30. #8 wt (28. Dez 2011 11:27)

    Nur immer schön in der Vergangenheit kramen, weil es in der Gegenwart keine vergleichbaren Taten gibt!

  31. #45 spiderPig

    Es kostet 40 Milliarden Euro, um die Pyramiden wieder aufzubauen. Es ist billiger und zweckmäßiger, es nicht erst so weit kommen zu lassen.

    PS: Hat sich die UNESCO schon gemeldet?

  32. #8 wt (28. Dez 2011 11:27)

    Jaja, der humanistische Pressedienst.

    Wer ist denn Mitglied bei der Humanistischen Union?
    Leutheusser-Schnarrenberger, Künast usw. alles „hochgebildete“ Leute. Soviel ich weiß, war da der Direktor der Odenwaldschule Mitglied.
    Und beim Bericht über den Schülermißbrauch wurde in der Presse die Odenwaldschule flankiert von römisch-katholischen Schulen. Was ja soviel aussagen sollte, seht in der römisch-katholischen Kirche ist das Gang und Gebe.
    Und all dies gibt sich „hochgebildet“ und „humanistisch“!
    Wer verweigert sich denn heute der Bildung? Wer ertrotzt sich denn Sonderbehandlungen in den Schulen?
    Jetzt hat ein Herr Gebildeter herausgefunden, „auch“ die Christen haben zerstört. Jaja, Bonifatius hat bei Fulda die WodanEiche gefällt. Und Wodan hat stillgehalten. Genau das wollte Bonifatius vorführen.
    Und jetzt sind die Mohammedaner in ihrem Tun „entschuldigt“!
    Und das wird als „hochgebildet“ und „human“ dargestellt.
    Übrigens die Römer hatten ein dreigliedriges Schulsystem. Und wie wird heute mit dem „dreigliedrigen“ Schulsystem umgegangen?!

  33. die werden irgendwann auch die Pyramiden zerstören.
    Aus Hass und Neid auf alles Große und Großartige. Den der Islam hat noch nie selbst etwas großes geschaffen, vielleicht von großen Lügen abgesehen. Fast alles was dem Islam zugeschrieben wird wurde mit Hilfe von Nichtmuslimen oder durch Nichtmuslime erschaffen.
    Den die „goldene Zeiten“ des Islams (Damaskus, Bagdad, Cordoba, Stambul, Mongul ..) waren immer Zeiten in denen Muslime über viele Nichtmuslime herrschten.
    War die Mehrzahl der Nichtmuslime ermordet oder aus wirtschaftlichen Gründen konvertiert – war die muslimische Herrlichkeit am Ende.

    Und dann steht man klein da – also mach ich alles kaputt und behaupte es sei da nicht muslimisch belanglos.

  34. Immer wieder lustig, wie auf einen wissenschaftlich begründeten Hinweis, der die Entwicklung des Christentums kritisch beleuchtet, fundamentalistische, besser gesagt stumpfmentalistische Fanatiker sich ereifern und ohne Argumente den Schreiber abwerten oder lächerlich machen.
    Wir können doch froh sein, dass sich die Bevölkerung Europas die modernen Staatsformen mühsam erkämpft hat und selbst die katholische Kirche moderne Erkenntnisse wie die Evolution anerkennt.

  35. #47 cruzader (28. Dez 2011 12:24)
    Warum bitte schön sollte der Westen Gelder zahlen, wenn islamische Länder unbedingt kulturell verarmen wollen?
    40 Milliarden sind nun mal 40 Milliarden, die fehlen irgendwo für Infrastruktur, Versorgung chronisch Kranker usw.

  36. #28 Wolfgang (28. Dez 2011 11:57)

    Also eigentlich ist an den Figuren nun absolut nichts religiöses dran: …
    Es werden ein Herrscher dargestellt und an Siege über Feinde erinnert …

    Siege über Araber!
    Ansonsten: Für Strenggläubige ist jede Art von figürlicher Darstellung Sünde, religiös oder nicht ist Wurst.
    Allerdings ist es hier (im Unterschied zu Afghansitan) nicht die Regierung die die Zerstörungen durchführt.

  37. #50 Abu Sheitan (28. Dez 2011 12:28)

    Beklagt wird die Reflexhaftigkeit, Zusammenhangslosigkeit und das gepaart mit einer Grund-Anti-Religiösen Stimmungsmache, bevorzugt gegen die eigenen Grundwerte, die auf das Christentum basieren! Kritik sollte der Erkenntnis dienen und nicht der Relativierung!

    Nur das wird beklagt!

  38. #15 TomcatK (28. Dez 2011 11:39)

    @ #8 wt (28. Dez 2011 11:27)

    Ihr Christenhass hat ja schon wahrlich pathologische Dimensionen!

    Selbstverständlich gibt es zu jedem Unfug einen Haufen Bücher, nur bedeutet das noch lange nicht, daß das 1. alles stimmt und 2. man sich auch mit der Gegenseite befassen sollte um sich eine möglichst objektive Meinung bilden zu können.

    Sie scheinen da leider eine schwere Schlagseite zu haben! 😀

    Fällt Ihnen auf, dass Moslems genauso auf sachlicher Kritik reagieren.

    Die „echten“ christlichen Fundis (opus dei,…) hier, sind nicht besser als die „echten“ Moslems.

  39. Dass wird nur wieder als Grund genutzt den Iran anzugreifen.
    Die Menschenrechtsverletzungen dort reichen ja nicht aus.
    Aber die Zerstörung von Kulturgut…
    Ok, Hauptsache der Iran wird als Gefahr endlich beseitigt.
    Nur… was passiert dann mit den 150.000 Iranern hier in Deutschland?

  40. #33 WahrerSozialDemokrat (28. Dez 2011 12:01)

    Warnung an Belgier: Moslems reißen Atomium ab

    Die Karnevalstruppe in dem Video reißt im Leben nichts ab.
    Aber in der Sache haben sie recht: Das Atomium stellt einen bösen Götzen dar 😉

  41. #54 wt (28. Dez 2011 12:39)

    Jaja, christliche Fundis haben seit 20010911 18189 Tote produziert. Damit sind sie mit den islamischen Fundis gleichauf. LOL

  42. „Die Griechen haben die Welt erschaffen, den Türken bleibt die Zerstörung vorbehalten.“ wußte schon Celaleddin Rumi im 13. Jahrhundert.
    Heute könnte man sagen:
    „Der Westen hat die moderne Zivilisation erschaffen, dem Islam bleibt die Zerstörung vorbehalten.“

  43. @ wt
    Bislang hast du noch keine Erklärung gebracht, inwiefern solch ein Verweis für den aktuellen Sachverhalt hilfreich sein könnte?!
    Wie Christen auf Kritk reagieren ist mir in diesem Kontext scheißegal.
    Der Hinweis auf „christliche“ Taten aber, wird regelmäßig genutzt um Diskussionen zu ersticken.
    Also nochmal: Was soll das bringen?

  44. Was die meisten nicht wissen – für den Islam ist alles, was vor Mohammed liegt, Teufelszeug. Man lernt dazu nichts in der Schule, und was übrig ist, wird kaputtgemacht. Die Pyramiden von Gizeh schützte hauptsächlich die Faulheit!

    Genau so ist es. Und das ist auch einer der großen Unterschiede zwischen westlichem und islamischem Denken. Für Moslems ist „die Zeit der Unwissenheit, die sogenannte „Dsch?hiliyya“, nicht nur nicht wichtig, sondern Interesse dafür Ketzerei.

    Deshalb waren es ja auch westliche – britische, französische und deutsche – Wissenschaftler, die die Archäologie im Allgemeinen und die Ägyptologie im Besonderen überhaupt erst begründet hatten, angefangen mit Napoleons „Ägyptischer Expedition“ 1798: http://de.wikipedia.org/wiki/Ägyptische_Expedition

    Deshalb steht z.B. die „Nofretete“ auch zu Recht in Berlin und nicht in Kairo im Museum. Denn es waren deutsche Wissenschaftler (neben, wie gesagt, britischen, französischen, später auch us-amerikanischen Wissenschaftlern), die sich um die Erforschung des vorislamischen Ägypten verdient gemacht hatten und nicht ägyptische.

    Moslems interessieren sich nämlich nicht für die vorislamische, sogenannte Zeit der Unwissenheit“ und sie erforschen zu wollen kommt schon einem Sakrileg gleich. Alle Spuren aus jener Zeit müssen aus islamischer Sicht vernichtet werden, so dass es dann so ist, als ob die Welt immer schon islamisch gewesen wäre. Historischer Totalitarismus total!

    Warum sollte man sich als frommer Moslem dafür interessieren, was andere in vorislamischer Zeit früher geglaubt, gedacht, wie sie gelebt haben? Warum sollte man sich auch in der Gegenwart für andere Religionen, Weltanschauungen, Denkweisen interessieren? Allah hat doch alles im Koran „offenbart“, und alles was man wissen muss, steht im Koran. Und was nicht islamisch ist, ist nicht nur uninteressant, sondern Sünde, heidisches „Teufelswerk“.

  45. @ #54 wt (28. Dez 2011 12:39)

    Welchen Sinn macht das mit Menschen zu diskutieren die meinen ihre Meinung immer schreiend (=Fettdruck) verbreiten zu müßen!? 😉

    Wie WSD es schon richtig bemerkte: Über Weihnachten zu viele Hollywood Filme geguckt? 🙂

  46. #53 WahrerSozialDemokrat

    „Kritik sollte der Erkenntnis dienen…“

    Genau. Deshalb sollte man für jede Kritik dankbar sein und sie kritisch betrachten. Als geprüft wurde, ob „Mutter Theresa“ selig gesprochen werden sollte, wurde Christopher Hitchens, einer der führendsten Religionskritiker, in den Vatikan als advocatus diaboli eingeladen. Insofern scheint die katholische Kirche schon wesentlich weiter zu sein als mancher Forist hier, der auf dem Niveau eines zurückgebliebenen Mohammedaners verharrt. 🙂

  47. Heute at der Iran erklaert, dass er beabsichtigt die Strtasse von Hormuz zu sperren und damit den Westen und China von allem Oel der Arabischen Halbinsel und aus dem Irak abzuscheiden.

    Zugleich hat er den groessten Teil seiner Streitkraefte in die Region verlegt.

    Das ist nichts anderes als eine kaum verkausulierte Kriegerklaerung des Iran.

    Der Westen hat gar keine andere Wahl mehr als sich von heute an im Krieg mit dem Iran zu betrachten.

    Die Frage ist endgueltig nicht mehr ob es Krieg mit dem Iran gibt, sondern nur noch wann die Kampfhandlungen beginnen.

  48. Sollen sie doch! Jeder einzelne Mensch in diesem Land, der durch dergleichen barbarische Akte vielleicht zu einer realistischen Sichtweise dieser Ideologie kommt, ist mir tausendmal wichtiger als irgendein kulturgeschichtlich relevanter Felsen. Von letzteren dürfte es nämlich sehr viel mehr geben..!

    Die Pyramiden wurden hauptsächlich dadurch geschützt, dass sie keiner islamischen Staatsführung ein Dorn im Auge waren – was jetzt ja auch gerade Geschichte wird.

    2012 wird bestimmt spannend.

  49. #62 Thomas_Paine

    „Deshalb steht z.B. die “Nofretete” auch zu Recht in Berlin…“

    Leider an der falschen Stelle. Man sollte ein Museum der Kunstfälschungen einrichten und außer der Nofretete noch den Pergamon-Fries, Schliemanns Jugendstil-Sauciere samt Priamos-Schatz, ein paar kretische Schlangengöttinen und all die anderen angeblich gefundenen Objekte ruhmsüchtiger Schatzgräber reinpacken. 🙂

  50. @Abu Sheitan,

    warum denn so wütend?

    Der Berühmte Darwin Prozess in den USA, der gern für die Idiotie der christlichen Fundamentalisten herangezogen wird, verhandelte nicht die wissenschaftliche Richtigkeit der Evolutionstheorie, es ging darum, ob in Schulbüchern die Euthanasie (auf der Basis der Darwinschen Theorie) beworben werden dürfte.

    Ich empfehle auch mal das Buch Aristoteles auf dem Mont Saint Michel, oder als Einstieg diesen Artikel in der NER zu lesen:

    http://www.newenglishreview.org/custpage.cfm/frm/102793/sec_id/102793

    Oder den hier:
    http://www.newenglishreview.org/custpage.cfm/frm/102884/sec_id/102884

    Auf der Seite des Historikers James Hannam, dessen letztes Buch zur Entwicklung der Wissenschaft nun auch in deutscher Sprache zu haben ist, finden Sie weitere spannende Artikel:

    http://www.bede.org.uk/contents.htm

    Zur Geschichtsvernichtung durch den Islam, ist auch die Seite von Tangsir eine echte Fundgrube. Er erklärt auch die ideologischen Grundlagen sehr eindrucksvoll.

  51. #43 holgerdanske….“ES GIBT KEIN RECHT IM UNRECHT“ heißt vor gericht: wenn ein anderer eine ordnungswidrigkeit oder straftat begeht, und nicht dafür bestraft wird, wie der 49 jährige kraftsportler, der seine 73 jährige mutter in einem wutanfall erschlagen hat und völlig straffrei ausging, dann kann ich mich nicht darauf berufen und bei einer gleichen straftat auch straffreihet verlangen. wir haben ja nicht das ANGELSÄCHSISCHE PRÄZIDENZFALL strafrecht, wo ein urteil maßgeblich für weitere fälle sein kann. bei uns kann jeder richter völlig anders entscheiden. wenn alle zu schnell fahren und nur ich angehalten werde, hilft mir der verweis auf die davongekommenen auch nicht. das habe ich mir selber schon anhören müssen.

  52. Die Zeugnisse der Vergangenheit zu zerstören ist ein Merkmal zutiefst barbarischer Menschengruppen. Nichts ist Verachtenswerter als Bliderstürmer und Bücherverbrenner.

    Aber es ist noch ein Zeichen für etwas anderes: Wenn ich GLAUBE das Mohammed der Prophet ist, so kann ich ruhigen Gewissens die Denkmäler vergangener, noch nicht erleuchteter Kulturen tolerieren.

    Denn um so heller strahlt der Stern des Glaubens an Allah.

    Wenn ich aber unsicher im Glauben bin, nicht weiß ob Mohammed phantasiert hat oder erleuchtet wurde fürchte ich micht vor den Weisheiten untergegangener Zivilisationen, denn sie können Wahr sein.

    Diese ungläubigen Feiglinge demonstrieren demnach nicht nur Ihre barbarischen Hass auf Kultur und das Erbe der Menschheit, sie zeigen auch das sie unsicher im Glauben sind.

    Eigentlich könnte man dies sogar als einen Abfall vom Islam werten, denn wenn Mohammed der Prophet wäre könnten Ihm steinerene Götzen nichts anhaben.

    Und ist Abfall vom Glauben nicht eine Todsünde des Islam?

    Wäre eine Fathwa wert…..

    😉

    semper PI!

  53. @ bronto
    Ah, das hast du gemeint. Das widerspricht aber eklatant dem Gleichheitsgrundsatz.
    Davon abgesehen, ist mir immer noch nicht klar, was du in diesem Kontext damit ausdrücken willst?

  54. @#15 TomcatK:
    wt ist ein linkes U-Boot, der Hass auf Christen hat. Er relativiert einfach alles und spricht von Fundis! Homosexuelle Atheisten argumentieren oft so. Denen ist nicht mehr zu helfen.

  55. #67 holgerdanske..13.15..das bedeutet, das der dauernde verweis auf angebliche untaten von christen und anderen religionsgruppen in der vergangenheit oder gegenwart niemals ein durch andere begangenes unrecht entschuldigen kann. oft wird versucht die vertreibung und teilweise ermordung und vergewaltigung deutscher zivilisten zum ende des krieges mit den verbrechen hitlers zu rechtfertigen. dem steht aber das völkerrecht entgegen. schon in archaischen zeiten hat HAMMURABI, der babylonische herrscher, das erkannt und seinerzeit zum erstenmal gesezte in stein meißeln lassen, die wir auch heute noch in der S`HARIAgesetzgebung finden: AUGE um AUGE, ZAHN um ZAHN. was sich heute bearbarisch anhört war seinerzeit ein großer fortschritt. denn davor galt die blutrache und sippenhaft. diese hörte ert auf, wenn der letzte einer sippe getötet war. nach dem HAMMURABISCHEN gesetz war nach einer bestrafung schluß.

  56. @ bronto
    okay, das ist ein schluß den ich gut akzeptieren kann- danke für die erläuterung deines gedankengangs.

  57. #14 wt (28. Dez 2011 11:37)

    Es ist für uns Westler schwer, den „Fass-dich-an-die-eigene-Nase“-Reflex zu unterdrücken, auf den wir konditioniert sind wie die Pawlowschen Hunde. Das ist ein schweres Erbstück des Christentums, unter dem auch Sie leiden, mein Herr wt.

    Problem daran ist nur: Wenn der Kontrahent dieser Norm nicht ebenso folgt, zuerst bei sich das Übel zu suchen, bevor er andere angreift, kommen Sie unter die Räder!

    Der Kontrahent sagt in diesem Fall: „Sag ich doch, das Christentum ist schlimm. Räumen Sie mal in Ihrem Garten auf und lassen uns in Ruhe weiter unsere Ferkeleien machen, dawa, dschihad und das ganze Programm.“

    Stellen Sie sich einen Krieg vor – und manchmal sind Kriege leider notwendig – in denen die Soldaten der einen Partei sich plötzlich an die eigene Nase fassen, in sich gehen und fest stellen, dass sie in einer gaanz fest schlimmen Tradition leben – während die andere Partei normal und wie gewohnt kämpft. Die edle, sich an die Nase fassende Partei wird untergehen, und mit ihr ihre edle Sich-An-Die-Nase-Fass-Norm.

    Die einseitige Kriegserklärung gegen die An-Die-Eigene-Nase-Fasser gibt es schon. Der Krieg wird bereits geführt.

  58. Ich verstehe es nicht, dass Rückblicke in die christliche Geschichte des Öfteren wie von Krähen behackt werden.
    Wir können doch froh sein, dass sich die westlichen Kirchen weiterentwickelt haben.

    Ich mag überhaupt keine Religionen, aber das Christentum als Bestandteil der deutschen Kultur ist mir wesentlich lieber als dieser Islam.

    Die Taliban wollen mit der Zerstörung von Kulturgütern Geschichte auslöschen. Hier wird man madig gemacht, wenn man einen Ausflug in die Vergangenheit wagt.
    Man wird doch mal darüber reden und schreiben dürfen!
    Wenn genannte Fakten historisch falsch sind, sollten sie widerlegt werden.

  59. #67 Abu Sheitan (28. Dez 2011 13:06)

    #62 Thomas_Paine

    “Deshalb steht z.B. die “Nofretete” auch zu Recht in Berlin…”

    Leider an der falschen Stelle. Man sollte ein Museum der Kunstfälschungen einrichten und außer der Nofretete noch den Pergamon-Fries, Schliemanns Jugendstil-Sauciere samt Priamos-Schatz, ein paar kretische Schlangengöttinen und all die anderen angeblich gefundenen Objekte ruhmsüchtiger Schatzgräber reinpacken.

    Was man über die angebliche Fälschung der Nofretete-Büste wissen muss, das steht hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Büste_der_Nofretete#F.C3.A4lschungsverdacht

  60. Selbst in den rigidesten Zeiten der Herrschaft der katholischen Kirche wäre niemand in der Stadt Rom auf die Idee gekommen, z.B. das Collosseum abzureißen. Auch die Alhamabra in Granada gibt es noch – trotz spanischer Inquisition (die selbstverständlich dennoch abzulehnen ist).

  61. #77 TheNormalbuerger (28. Dez 2011 14:03)

    Mal andersherum gefragt: Was sollen die ständigen „Rückblicke in die christliche Geschichte“ denn bringen? Welchem Zweck soll das dienen, was soll dadurch erreicht werden? Absolution? Wofür?

    Diese „Ausflüge in die Vergangenheit“ – sollen sie ablenken, relativieren, oder was? Oder ist es doch eher ein verinnerlichter Reflex, erstmal auf sich selber einzuschlagen zu müssen, bevor man die Schuld eines anderen als solche benennen darf? Ist die christliche kulturelle Wurzel unserer Gesellschaft mittlerweile so eine Art Erbsünde?

    Ich schätze mal, das ist es, was viele hier mittlerweile daran auf die Palme bringt – auch Nichtchristen wie mich.

  62. Ja, die Faulheit!

    Die Ägyptischen Salafisten wollen die Pyramiden mit Wachs überziehen.

    http://www.dailymail.co.uk/debate/article-2077964/The-Salafist-partys-plan-Pyramids–cover-wax.html

    In aller Bescheidenheit biete ich noch einmal meine Übersetzung eines Artikels von Hug Fiztgerald, „Über Statuen und Hunde im Islam“ an:

    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2011/07/21/fitzgerald-uber-hunde-und-statuen-im-islam/

    Übrigens löst die Türkei ihr „Gschichtsproblem“ mit riesigen Staudammprojekten…

    Auch auf den Malediven wurden Statuen durch Rechtgläubige zerstört:

    http://www.jihadwatch.org/2011/11/maldives-islamic-supremacists-vandalize-irreligious-monuments.html

    Die „moderate“ Scharia der Malediven (Todesstrafe bei Abfall vom Glauben) dient unserem gut informierten Regime übrigens als „Modell“ für die Vereinbarkeit von Demokratie und Scharia!!

    Bitte lesen Sie auch die Anwort des Moderaten Präsidenten am Schluss:

    http://www.bundeskanzlerin.de/nn_683698/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2010/03/2010-03-08-merkel-nasheed.html

  63. #81 eleonore (28. Dez 2011 14:47)

    Liegt es nicht in der menschlichen Natur, alles zu vergleichen oder zu bemessen?

    Begeht eine Person aus dem öffentlichen Leben ein Fauxpas, dann wird akribisch in anderen Lebensläufen gesucht. Bei kriegerischen Auseinandersetzungen wird mitunter bis in die Zeit der Römer zurück geblickt. Von den vielen philosophischen Ergüssen und deren Gegendarstellungen der Vergangenheit und Gegenwart will ich überhaupt nicht erst anfangen.

    Ich möchte natürlich nicht für diejenigen Kommentatoren sprechen, welche tatsächlich mit den Fehlern der abendländischen Kirchen die Taten des Islams abwiegeln und entschuldigen wollen.

  64. Ja – so sind sie: Moscheen leer – Kopf leer. Mit dem Bilderverbot, mit dem verquargelten Sexualbestimmungen – pro Mann- hat man von Anfang an eine denk- und lebenskastrierte Gesellschaft geschaffen, die voller Neid und Hass auf die Bessergestellten (sans Islame) blickt. Und die leben ja sichtbar – ohne Islam- besser.
    Das das manche vor Wut zur Raserei bringt – ist fast verständlich.
    Sie können nix, und tun auch nix. Ich habe das immer wieder auf meinen Reisen beobachtet. Besonders in Ägypten und der Türkei. Die faulen Mandln sitzen in den Teestuben oder Cafenions und lassen die Gebetschnur durch die Finger gleiten. Und die Frauen arbeiten auf den Feldern, im Haus, beim Vieh, etc. Wenn einer dieser Grossfamilien dann einen Job in den Emiraten oder bei den Saudis hat – muss er den ganzen Clan damit ernähren. Die rühren daheim keinen Finger. Sie sind in jeder Beziehung – unterclassig! Und wollen die Herren der Welt sein.
    Verräter wie Wulffi, Anschi, Gabriel & Co. helfen fleissig mit, Europa untergehen zu lassen.
    Die Perser, Shiiten tun mit leid. Im allgemeinen sind sie noch die gebildetsten Muslime.
    Aber one Ent-Islamisierung gibt es kein Zusammenleben mit Muslimen, denn der Islam – ist die schlimmste Geisel!

  65. #84 TheNormalbuerger (28. Dez 2011 15:14)

    Liegt es nicht in der menschlichen Natur, alles zu vergleichen oder zu bemessen?

    Anscheinend haben verschiedene Kulturen diesen Vergleichs-Reflex in verschiedener Stärke. Hier in den westlichen Gesellschaften wurde der Reflexion geradezu hochgezüchtet, bis zum modischen Selbsthass. Der Islam hat diesen Vergleichsmechanismus dagegen überhaupt nicht, ist von jeder kritischen Reflexion frei. Er kennt nicht einmal die Goldene Regel („Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu“), auch das unterscheidet ihn von den meisten anderen Religionen.

    In einem Hadith gibt es zwar etwas, was so ähnlich klingt wie eine Goldene Regel.

    Der Prophet sagte: Niemand von euch hat den Glauben, der nicht seinem Bruder dasselbe wünscht, was er sich wünscht. (Bukhari 1.1.12)

    Da aber mit Bruder (wie auch sonst in den Hadithen) immer der Glaubensbruder gemeint ist, wird gerade der wesentliche Punkt der Goldenen Regel verfehlt, ihre Allgemeingültigkeit über Glaubens-, Clan- und Volksgrenzen hinweg.

  66. #28 Wolfgang (28. Dez 2011 11:57)

    Also eigentlich ist an den Figuren nun absolut nichts religiöses dran: http://de.wikipedia.org/wiki/Bishapur

    Es werden ein Herrscher dargestellt und an Siege über Feinde erinnert …

    Auch hier lohnt es sich noch etwas genauer hinzuschauen.

    Ostern 2000 stand ich vor diesen Reliefs und war sehr beeindruckt. Gerade,
    wenn man den geschichtlichen Kontext beachtet.

    Dabei ist es vollständig irrational, wenn die Mullahs diese Denkmähler beschädigen wollen.

    Zeigen sie doch den strahlenden Sieg eines Persers (Schapur I.) über den verhassten Westen (Rom).

    Die damaligen schmachvollen Niederlagen der Römer sind die in Stein gemeisselte
    Mahnung an die Europäer vor
    Realitätsverlust, Hybris und Dekadenz.

    Wikipedia:

    Das zweite Relief feiert den Sieg von Schapur I. über die Römer. Der römische Kaiser kniet vor dem Herrscher.

    Gordian III. liegt getötet unter dem Pferd des Herrschers. Valerian, der von dem Herrscher gefangen genommen wurde
    erscheint neben diesen und wird von Schapur I. gehalten. Die Szene wird von hohen sassanidischen Beamten flankiert.
    Ein drittes Relief feiert ebenfalls den Sieg von Schapur I. über diverse Feinde. Philippus Arabs und Valerian sind
    dargestellt. Es erscheinen Elefanten, was einen Sieg über die Kushana andeutet.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8c/Bishapur_%28Iran%29_Sassanid_Period.JPG/800px-Bishapur_%28Iran%29_Sassanid_Period.JPG

  67. Bin gespannt wann diese Affen die Cheops Pyramide in sprengen. Zuzutrauen wäre es denen locker. Aber dann hoffe ich ENDLICH mal auf ein paar saftige Backpfeifen aus dem Jenseits.

  68. #84 TheNormalbuerger (28. Dez 2011 15:14)

    Liegt es nicht in der menschlichen Natur, alles zu vergleichen oder zu bemessen?

    🙂 Im Prinzip ja, aber…

    Alles, absolut alles, was Menschen tun, liegt irgendwie in der menschlichen Natur. Insofern ja. Und gleich noch ein ja drauf, weil selbst die schnellste Reaktion auf irgendetwas immer auch damit zu tun hat, was der Reagierende an Erfahrung mitbringt – mit der er eben „vergleicht und bemisst“, oft unbewusst, aber es ist da.

    Das was hier aber in den Diskussionen verglichen und bemessen wird, hat für mich aber weniger etwas mit der menschlichen Natur zu tun, es kommt mir eher vor wie krampfhafte Einübung. „Man“ muss das so machen, „man“ hat das so gelernt. Vergleichen und Bemessen kann einfach auch fehl am Platz sein, z.B. bei den berühmten Äpfeln und Birnen.

    Begeht eine Person aus dem öffentlichen Leben ein Fauxpas, dann wird akribisch in anderen Lebensläufen gesucht.

    Ja, auch um zu relativieren. Ich halte auch das für nicht besonders gut.

    Bei kriegerischen Auseinandersetzungen wird mitunter bis in die Zeit der Römer zurück geblickt. Von den vielen philosophischen Ergüssen und deren Gegendarstellungen der Vergangenheit und Gegenwart will ich überhaupt nicht erst anfangen.

    Diesen Absatz finde ich nun sehr interessant, denn er zeigt mir auf, woher evtl. der Unterschied der Betrachtungsweisen (meiner und der Ihren) kommen könnte.

    Mein Eindruck ist, Ihr Vergleichen und Bemessen ist eher das Anliegen eines Betrachters – eines von aussen zusehenden Unbeteiligten, der die Distanz wahrt und sich nicht „hineinziehen“ lässt. Mein Standpunkt ist ein anderer, und entsprechend ziehe ich das Praktische dem Philosophischen vor. Wozu ich allerdings generell neige.

    Beides hat seine Berechtigung. Ich wollte aufzeigen, was an ständigem Vergleichen und Bemessen unangenehm aufstossen kann.

  69. Der Islam ist darazf angewiesen, andere Kulturen zu assimilieren und die Reste dieser Kultur anschliessend zu zerstören, damit kein Mensch Vergleiche anstellen kann, wie es vor und wie es nach der Unterwerfung unter den Islam zugegangen ist.

    Unter dem Islam ist der Mensch nicht dazu gedacht, etwas zu erschaffen.

    Erschaffen tut Allah, Moslemchen sitzt, wie es sein Allah vorsieht, nur herum und verlässt sich darauf, dass Alla etwas tut, wie es sich in den Sprüchen wie „Allah wirds richten“ und „so Allah will“ ausdrückt.

    Eigenverantwortung ist unerwünscht, Eigeninitiative auch und eigenständiges Denken sowieso. (Ausser, es geht dabei um den Dienst an Allah.)

    Denn wer denkt, der kommt dahinter, dass der Islam nutzlos, ja sogar gefährlich für jede Zivilisation ist, da er starr, bevormundend und unterdrückend ist, nicht dazu geeignet, eine Weiterentwicklung einer islamischen „Zivilisation“ hervorzurufen.

    Oder welche islamische Zivilisation hat unter dem Islam eine nennenswerte Weiterentwicklung durchgemacht oder es zumindest geschafft, den vorislamischen Standand auch nur zu halten?

    Keine, auch die Saudis nicht, denen musste der Westen das Öl sogar aus dem Sand holen, damit der Saudi in der Lage ist, das Zeug zu verkaufen.

    Statt Weiterentwicklung findet unter dem Islam nur eine Rückentwicklung statt, wie Persien, Ägypten, Afghanistan, Pakistan und bald auch die Türkei beweisen.

  70. #87 Freiheitsfreund (28. Dez 2011 16:24)

    Anscheinend haben verschiedene Kulturen diesen Vergleichs-Reflex in verschiedener Stärke. Hier in den westlichen Gesellschaften wurde der Reflexion geradezu hochgezüchtet, bis zum modischen Selbsthass.

    Für mich ist das ein Ausdruck von Dekadenz.

  71. #79 Thomas_Paine

    Nicht einmal, wenn die Nofretete-Statue nur eine Fälschung wäre, sollten wir sie den Ägyptern zurückgeben! 😉

  72. Die Pyramiden von Gizeh schützte hauptsächlich die Faulheit!

    The Salafist party’s plan for the Pyramids? Cover them in wax
    By Michael Burleigh
    Last updated at 11:06 AM on 23rd December 2011

    The pyramids at Giza are the most stunning sight I have ever seen.

    True, their lonely eminence is threatened by Cairo’s unlicensed building sprawl, with half completed houses inching their way towards them.

    Surveying them at night as the calls to prayer multiplied into a thunder of sound from central Cairo already told me a few years back what was coming.

    Die Pyramiden sind gefährdet!

  73. #44 Abu Sheitan (28. Dez 2011 12:17)

    Für Rechtgläubige waren diese Kulturen und ihre Errungenschaften satanisch und deshalb verächtlich. Ähnlich denken die christlichen Amish, die moderne Technik ablehnen.
    —-
    Dein Amish-Bashing widerspiegelt mehr deine Ignoranz als das Leben dieser Sekte. Die Amish lehnen moderne Technik nicht grundsätzlich ab, sehen aber nur selten einen echten Gewinn in ihr. Auch sie wissen, was Internet ist. Wir belächeln sie, aber ihre Lebensweise ist mit Sicherheit Krisenresistenter und vielleicht sogar Sorgenfreier als die unsere.

    Sie kommen auch nicht, und wollen uns ihren Lebensstil aufschwatzen oder gar aufzwingen, nicht einmal ihre eigenen Kindern zwingen sie dazu.

  74. Ein sehr wichtiger Artikel, wenn auch leider sehr kurz geraten. Was bei uns – Islamkritiker oder MSM -vollkommen ausgeblendet wird, ist dass Islam vor allem Kultur- und Geschichtszerstörung bedeutet. Man sehe die systematische Zerstörung von Kirchen in Nordzypern, die Vernichtung von Kirchen und Klöstern in der Türkei, die Sprengung von jahrtausende alten Kulturgütern in Afghanistan. Wo der Islam herrscht, wird jegliche Spur der nichtislamischen Geschichte ausgelöscht.

    Ich gehe davon aus, dass die Pyramiden von Gizeh und die Schätze der Pharaonen in den nächsten 50 Jahren gesprengt oder zumindest geplündert und für die Öffentlichkeit unugänglich gemacht werden.

  75. Alles ein gemeinsames antikulturelles Pack.
    Mit den Menschen ihrer Vorgeschichte haben die alles nichts mehr zu tun.
    Einst gab es in Vorderasien, dem Nahen Osten noch Kultur, das ist aber schon sehr sehr lange her.

  76. #68 JeanJean
    @Abu Sheitan,
    „warum denn so wütend?“

    Bin nicht wütend, nur empört. („Empört Euch!“ vom alten Hochstapler Stephane Hessel) 🙂

    Danke für die hochinteressanten Links.

  77. Ach, und die UNESCO sagt nichts dazu?

    Verstehe, so wie immer, schon wie bei der Zerstörung der buddhistischen Figuren in Afghanistan. Schließlich sind es ja UNESCO-Glaubensbrüder, die solches tun, und zu Moslem-Untaten schweigt die UN lieber.
    🙁

  78. #62 Thomas_Paine (28. Dez 2011 12:49)

    Was die meisten nicht wissen – für den Islam ist alles, was vor Mohammed liegt, Teufelszeug. Man lernt dazu nichts in der Schule, und was übrig ist, wird kaputtgemacht. Die Pyramiden von Gizeh schützte hauptsächlich die Faulheit!

    Genau so ist es. Und das ist auch einer der großen Unterschiede zwischen westlichem und islamischem Denken. Für Moslems ist “die Zeit der Unwissenheit, die sogenannte “Dsch?hiliyya”, nicht nur nicht wichtig, sondern Interesse dafür Ketzerei.

    […]

    Moslems interessieren sich nämlich nicht für die vorislamische, sogenannte Zeit der Unwissenheit” und sie erforschen zu wollen kommt schon einem Sakrileg gleich. Alle Spuren aus jener Zeit müssen aus islamischer Sicht vernichtet werden, so dass es dann so ist, als ob die Welt immer schon islamisch gewesen wäre. Historischer Totalitarismus total! […]

    ———————————————-

    Genau! So seinen Schwachsinn wie die Moslems hat sich nicht mal der Massenmörder Adolf Hitler erlaubt! Dadurch, dass er seine Regentschaft das „Dritte Reich“ genannt hat, hat er anerkannt, dass es zuvor ein erstes und zweites Reich gegeben hat!

    Krank die Moslems, echt krank!

  79. #92 eleonore (28. Dez 2011 16:57)

    Für mich ist das ein Ausdruck von Dekadenz.

    Was den Selbsthass betrifft, stimme ich zu.

    Aber nicht bei der Goldenen Regel – die ist ja auch reflexive: sie ist im Gegenteil das Zeichen einer gewissen kulturellen Reife.

Comments are closed.