Umar MulindeEin 38-jähriger Pastor, der von der „Religion des Friedens“ zum Christentum konvertierte, wurde in Uganda von Moslems mit flüssiger Säure überschüttet und angezündet. Der bekennende Israelfreund Umar Mulinde (Foto) wurde durch die Gewalttat, bei denen die Moslems laut „Allahu Akbar“ riefen, mit schweren Verbrennungen verletzt und wird derzeit in einer Spezialklinik in Tel Aviv behandelt.

Israelheute berichtet:

Der vom Islam zum Christentum konvertierte 38-jährige evangelikale Pastor Umar Mulinde aus Uganda ist ein erklärter Israelfreund und trat in seiner Heimat in einem Stadion vor 5000 Menschen auf, um über die heilsgeschichtliche Rolle Israels zu sprechen. Er wurde am 24. Dezember, am Heiligabend, in Kampala von fanatischen Moslems mit dem Ruf „Allah hu-Akbar“ angegriffen und schwer verletzt. Der Körper und das Gesicht des Gemeindeleiters der Gospel Life Church in Namasuba mit flüssiger Säure überschüttet und angezündet. Die Hälfte seines Gesichtes ist veräzt und verbrannt, wobei das rechte Auge den größten Schaden davontrug. Israel holte ihn, auf seine Bitte hin, in die Tel HaShomer Sheba Klinik bei Tel Aviv, wo er derzeit behandelt wird. Prof. Seev Rubinstein, Direktor des medizinischem Zentrum Sheba befürworte es sofort und wird für eine kostenlose Rehabilitationstherapie sorgen. „Der Pastor muss noch einige Operationen über sich ergehen lassen“ so der Chirurg Yossi Haik. Die Gefahr, dass er auf einem Augue erblindet besteht noch immer und die Ärzte versuchen alles, um sein Augenlicht zu retten.

Während wir täglich über solche scheußlichen Verbrechen berichten müssen, verkauft die deutsche Kirche ihre Seele. Wir berichteten vor wenigen Tagen darüber.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

62 KOMMENTARE

  1. Die Kirchen haben die moralische Pflicht und die politische Macht, um unsere Politiker zu zwingen, endlich mit deutlichen Worten und Taten gegen die weltweite Verfolgung von Christen in islamsichen Ländern vorzugehen.
    Stattdessen biedern sie sich mit den Tätern an, in der Hoffnung, verschont zu werden. Dies ist ein Trugschluss.
    Welch ein jämmerliches Bild.

  2. Anhänger des Islams nennt man Moslems
    Gewaltbereite Moslems nennt man Islamisten.
    Demnach kann man folgern:

    Islamisten sind Moslems

    Warum aber verurteilen Moslems in Deutschland solche Gewaltaten nicht?

  3. Aber die Islam-Befürworter werden nicht müde, zu erklären, dass sowas alle Fanatiker einer Religion machen. Warum wird nur nie über Christen berichtet die vom Glauben abgefallene verfolgen und verletzen?

  4. Es ist einfach nur traurig…

    Aber hieran zeigt sich, wer ein echtes Kind Gottes ist: Diejenigen, die in Not und Verfolgung dem Herrn treu bleiben!

  5. Konvertiert Volker Beck von den linksgrünen Khmer Vert90 zu PI?

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=2375&Itemid=1

    08.01.2012
    Situation für Christen in Nigeria alarmierend – Religiöse Autoritäten der islamischen Welt müssen Gewalt gegen Andersgläubige verurteilen
    Volker Beck, menschenrechtspolitischer Sprecher und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer, erklärt:

    Die Situation für Christen in Nigeria ist alarmierend. Hier darf nicht tatenlos zugeschaut werden! Sie ist ein Generalangriff auf die Religionsfreiheit. Dies erfordert auch Initiativen der deutschen und europäischen Außenpolitik.

    Die internationale Staatengemeinschaft muss dem nigerianischen Staat Hilfe bei der Bekämpfung der „nigerianischen Taliban“ Boko Haram anbieten.

    Die religiösen Autoritäten des Islam sind aufgefordert, diese religiös begründete Gewalt gegen Andersgläubige zu verurteilen. Hier darf nicht geschwiegen werden.

    Diese Gewalt gegen Christen muss menschenrechtlich, politisch und theologisch verurteilt werden.

    Der weltweite interreligiöse Dialog zwischen Kirchen und Islam sollte genutzt werden, um eine klare Verurteilung dieser Christenverfolgung im Namen des Islam durch islamische Autoritäten zu erreichen.

  6. Für das Archiv:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/ein-frohes-opferfest.html

    Ein frohes Opferfest

    Zum Opferfest erklären Claudia Roth und Cem Özdemir, Bundesvorsitzende

    von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
    06.11.11

    „Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern muslimischen Glaubens ein frohes und gesegnetes Opferfest.

    Das Opferfest wird traditionell gemeinsam mit Verwandten, Freunden und Nachbarn gefeiert. Es ist ein Fest der Solidarität und des Teilens gerade auch mit Bedürftigen. Für immer mehr Muslime besteht die Form des Opferns auch darin, dass sie Geld für Not leidende Mitmenschen spenden. So sind in diesem Jahr die Gedanken vieler Muslime aus der Türkei bei den Opfern des Erdbebens in Van.

    Das Opferfest ist auch ein Anlass, sich an die Gemeinsamkeiten des islamischen, jüdischen und christlichen Glaubens zu erinnern, denn Abraham hat in allen drei Religionen eine herausragende Bedeutung. Die eigentliche Säule all dieser Religionen ist die Menschlichkeit. In diesem Sinne möge das Opferfest uns alle daran erinnern, dass die Bereitschaft zu Versöhnung, Toleranz und Dialog grundlegend für ein friedliches Miteinander ist.“

  7. Hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun. „Unsere“ „Linken“ und der Kaiman wissen das …

  8. Da auf Abkehr vom Rechten Glauben laut Koran unmissverständlich die Todesstrafe steht, handelt es sich hierbei entweder um einen Ausrutscher oder aber der moderate „Euro-Islam“ ist in Uganda heute bereits gesellschaftliche Realität.

  9. … „moderatistischer Euro-Islam“ möchte ich sagen, da das Opfer ja nun tatsächlich extrem „gut davon gekommen“ ist.

  10. Hey, was wollt ihr denn noch? Das waren doch total moderate Mohammedaner, schließlich lebt er ja noch.

  11. Mir fällt dazu nichts mehr ein, warum machen die hiesigen christlichen Kirchen das? Hatten die ne Hirnentnahme?

  12. #3 Kulturbanause (09. Jan 2012 17:58)

    Anhänger des Islams nennt man Moslems
    Gewaltbereite Moslems nennt man Islamisten.
    Demnach kann man folgern:

    Islamisten sind Moslems

    Warum aber verurteilen Moslems in Deutschland solche Gewaltaten nicht?

    Weil Moslems, Islamisten sind!

  13. So rückständig und barbarisch die Islamisten auch sind – sie nutzen die modernsten Kommunikationsmittel, nicht nur um sich zu koordinieren und neue Mit-Terroristen zu finden, sondern auch um potentielle Opfer ausfindig zu machen:

    Über Facebook und Co:
    Terroristen nutzen verstärkt soziale Netzwerke um potentielle Opfer zu finden

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=7554

  14. Angesichts solcher Bilder und Berichte frage ich mich, wann der islamische Funke endlich noch stärker nach Deutschland herüber springt.

    Schließlich gehört der Islam lt. unseres Bundeswuffs auch zu Deutschland!

    Abgesehen von den vielen Messerstechereien und Ehrenmorden benehmen sich unsere Islamisten vielleicht noch etwas zu luschig!

    Obwohl gerade unsere islamischen Freunde in Hamburg immerhin ganz maßgeblich und wacker an dem 9/11 Terror beteiligt waren.
    Muß man ja auch mal hervorheben!

    Insofern sind wir in Deutschland gar nicht so unterprivilegiert in der islamischen Welt!
    Die Islamisten können auch bei uns schöne Erfolge vorweisen!

    Da brauchen sich unser Bundeswuff, Claudia Roth, Maria Böhmer und viele andere Multikulti-Idioten überhaupt nicht vernachlässigt vorkommen!

    Der Weg ist das Ziel!

  15. Man das sieht ja mal nicht schlecht aus. Wir werden uns an den Anblick gewöhnen müssen, da wir die nächsten sind die so aussehen,wenn nicht bald mal anders gewählt wird.
    Ich bin wirklich nicht rechts oder Nazi aber bald muss etwas geschehen sonst ist hier nichts mehr zu retten.

  16. Ich wünsche dem mutigen Pastor Umar Mulinde alles Gute und möge er sein Augenlicht behalten. Uns wünsche ich nur ein Zehntel seiner „Cojones“, damit auch wir, ohne ein Säure-Attentat befürchten zu müssen, unsere Standpunkte mutig in der Öffentlichkeit vortragen.
    Es ist leicht hier oder im Bekanntenkreis seine Ansichten zu vertreten, aber so wie er es gemacht hat, dazu gehört was.
    Danke auch an unsere israelischen Freunde, die ihn unentgeltlich behandeln, das ist schließlich auch nicht selbstverständlich. In Deutschland hätte man dies vermutlich nicht gemacht, da er nicht zur Religion der „Opfer“ gehört….

  17. Vermutlich nur eine Frage der Zeit, wann der erste Pastor in Duisburg so verätzt wird !

    🙁

  18. #16 lorbas (09. Jan 2012 18:22)

    Kulturbanause (09. Jan 2012 17:58)
    Anhänger des Islams nennt man Moslems
    Gewaltbereite Moslems nennt man Islamisten.
    Demnach kann man folgern:
    Islamisten sind Moslems
    Warum aber verurteilen Moslems in Deutschland solche Gewaltaten nicht?
    Weil Moslems, Islamisten sind!

    Wozu diese feinsinnige Definition?

    Islamisten/Moslems laufen meistens mit einem Messer in der Tasche herum und Islamistinnen werden durch Kopftücher oder Burkas erkannt .
    Und beide Geschlechter leben in Deutschland überwiegend von Hartz4.

    Ausgenommen sind natürlich jene Islamisten/Moslems, die gerade im Knast sitzen und dort für sich ca. 70 % der Plätze auf unsere Kosten beanspruchen!
    Die müssen ihre Messer erst einmal vorübergehend abgeben!

  19. trainspotter (18:46):
    >>Vermutlich nur eine Frage der Zeit, wann der erste Pastor in Duisburg so verätzt wird !<<

    Und gut, dass es PI gibt; andernfalls würden wir davon gar nicht erst erfahren.

  20. Bei so viel Gewalt von Muslimen wächst meine Verachtung vor dem muslimischen Mob, aber auch vor unseren Polieliten und Medien ins Unendliche

  21. Auf Grund der massenhaften Einzelfälle moslemischer Gewalt, sollte man denen nur mehr mit Schutzmaske, Schutzkleidung, Schutzhelm und
    geeigneter Bewaffnung begegnen!
    Wird sich damit als Marktnische erweisen.

  22. Viele christliche Missionare sind weltweit oft unter Lebensgefahr in den islamischen Ländern aktiv, um Menschen die christliche Botschaft der Liebe weiterzugeben. Gleichzeitig arbeitet die Kirche hier in Deutschland daran, ihre christlichen Fundamente für den Islam zu opfern.

    Die dialogisierenden Kirchenmänner verstehen eben nicht, dass zwischen Appeasement und Dreistigkeit der Moslems, ausuferndem Dschihad und der Brutalität des Islam eine positive Korrelation besteht. Sollen sie so weitermachen, dann ist Europa schneller islamisiert und das Christentum eher abgeschafft als sie denken.
    Mit dieser Kirche habe ich nichts mehr zu tun, also sollen die Kirchenmänner sich nicht wundern, wenn nur noch ein paar blökende Schäfchen übrigbleiben.

  23. Krass,
    zuerst der russisch orthodoxe Pfarrer, der meine Schwiegermutter beerdigte.

    Jetzt Umar Mulinde, welcher meinen Freund zum christlichen Glauben in Afrika wiedererweckte (ein Weisser btw) und gerade mein Kumpel ist so ein Moslemversteher, jetzt bin ich mal gespannt wie er reagiert.

  24. OT

    Ich bekomme seit gestern ständig Infos, dass der Blog von Michael Mannheimer angeblich abgeschaltet sei…ich komme aber problemlos drauf auf die Seiten. Weiß jemand näheres?

  25. Immer wieder hören und lesen wir,daß die gewalttätigen Islamisten zu ihren Greueltaten =Allah hu-Akbar= rufen,was soviel wie =Gott ist(unvergleichlich) groß= bedeutet.Das heißt auch,daß die Täter damit ihren Glauben zeigen,da sie ja Gewalt,Terror u.Ä.mit ihrem Gott in Zusammenhang,zu einer Legitimation bringen. Was soll das aber für ein Gott sein,der seinen Namen für so etwas gebrauchen läßt?Im Koran finden wir dazu erschreckende Antworten:Die Aufforderung,Juden und Christen zum Beispiel zu töten,wenn sie nicht zum Islam übertreten,ist dort an mehreren Stellen fixiert.
    Entweder Gott ist wirklich so,oder die ihn so notiert haben und benutzen,sind in Wahrheit die Gegenspieler Gottes.
    Wie kann denn Gott seine Schöpfung, seine Wesen töten wollen,wenn sie nicht genauso sind und handeln,wie er will?

  26. Hier sind ja einige ganz schön drastische Ansichten vertreten. Edathy und Steven Geyer werden das in ihren nächsten Artikeln sicher verarbeiten. Ich möchte noch eine deutliche Meinungsäußerung ergänzen:

    „Muslime sind nicht integrierbar“ (Prof. Hans-Ulrich Wehler)

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2002/09/10/a0132

    (Hans-Ulrich Wehler ist der Doyen der historischen Sozialwissenschaft und Autor des Standardwerks „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“.)

  27. #35 Zirze (09. Jan 2012 19:16)
    ich bekomme nur das:

    This domain name expired on Jan 07 2012 03:09PM
    Click here to renew it.

  28. Und trotzdem haben sie es nicht geschafft, das Licht des Evangeliums auszurotten!

    Das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht ergriffen!

    Das Evangelium kann sogar Islamisten von ihrem Hass befreien und zur Nächstenliebe konvertieren! Es gibt zahlreiche Beispiele. Es fing an bei Paulus, der als Saulus ein Christenverfolger war. Doch Jesus hat ihn verändert – ja zum Apostel des Evangeliums gemacht.

    Das Böse wird durch das Gute überwunden.

  29. #8 Eurabier

    Der weltweite interreligiöse Dialog zwischen Kirchen und Islam sollte genutzt werden, um eine klare Verurteilung dieser Christenverfolgung im Namen des Islam durch islamische Autoritäten zu erreichen.

    Volker Beck konvertiert keineswegs zu PI. Er ist und bleibt (wie seine ParteifreundIn Claudia R.) ein Worthülsen-Absonderungsautomat und weltfremder Träumer wie das obige Teilzitat wunderbar zeigt. In welcher rosaroten Welt (und das beziehe ich jetzt nicht auf seine sexuelle Ausrichtung) lebt der Mann eigentlich?

  30. Ich habe bereits vor einigen Wochen zum Thema: Islam greift Christen in Nigeria an und die Kirche schweigt, dem Präses Dr. h.c. Nikolaus Schneider Vorsitzender des Rates der EKD eine Brief geschrieben.
    Immerhin kam von seinem Sekretär eine habseitige Stellungsnahme.
    Sorry.. aber viel mehr als das andere Gesülze was man so täglich Öffentlich hört, war das nichtwirklich.
    Und ich habe wirklich sinnvoll argumentiert und engagiert geschrieben (zwei DIN A4 Seiten mit Fakten).
    Bedauerlich wie die Herrn (auch der Papst, hat nach seiner gescholtenen Regensburger Rede, den Schwanz ganz banal eingezogen) so fleißig predigen, und alles sind nur absolut leere Worthülsen

  31. Heute las ich das Buch von Sabatina James aus.
    Auch sie konvertierte (Christentum).

    Dadurch hat jetzt jeder „Anständige Moslem“ das Recht sie zu töten.

    Sehr häufig las ich solche Biographien und musste -um mich zu vergewissern- doch noch mal aufs Datum schauen.

    Nein- ich war nicht im Mittelalter oder der Steinzeit. So etwas passiert heute und jetzt,
    hier und auf der ganzen Welt…

    Meiner Meinung nach wird diesem Treiben immer mehr Vorschub geleistet. Auch und vorallem in Europa durch unsere Kuschel-Justiz.

  32. Offtopic:

    Eben bin ich durch Zufall auf dem KiKa hängen geblieben und habe dabei einen Bericht über die Anschläge in Nigeria gesehen. Guckt bzw. hört euch mal an, wie schon die Kinder politisch korrekt indoktriniert werden:

    Aus dem westafrikanischen Land Nigeria erreichen uns seit einiger Zeit schreckliche Nachrichten: Immer wieder gibt es Anschläge auf Kirchen und christliche Gemeinden. Verantwortlich für die Gewalt ist eine Terrorgruppe mit dem Namen Boko Haram. Allein in den vergangenen Tagen starben etwa 40 Menschen.

    Streit um Geld und Macht

    In Nigeria leben sowohl Christen als auch Muslime. Die meisten Christen leben im Süden des Landes, viele Muslime leben im Norden. Zwischen beiden Gruppen gibt es immer wieder Streit. Dabei geht es vor allem um Macht und Geld. In Nigeria gibt es viel Erdöl und einige Menschen sind damit sehr reich geworden. Die meisten anderen Menschen – vor allem im Norden des Landes – sind dagegen sehr arm.

    Die Terrorgruppe Boko Haram stammt aus dem armen Norden des Landes. Die Terroristen hetzen gegen die Christen in Nigeria und behaupten, die Anschläge im Namen ihrer Religion, des Islam, zu verüben. Vor allem geht es den Terroristen aber darum, Angst und Schrecken zu verbreiten und ihre Macht zu vergrößern. Wegen der Angriffe sind schon viele Christen aus dem Norden geflohen. Aber auch aus dem Süden fliehen viele Menschen. Dort sind es Muslime, die Angst haben, dass sich die Christen rächen könnten.

    Wie geht es weiter?

    Die Regierung versucht, die Terroristen mithilfe von Polizei und Soldaten zu bekämpfen. Die Politiker hoffen, dass sie damit verhindern können, dass die Gewalt in Nigeria weiter zunimmt.

    Quelle: http://www.tivi.de/fernsehen/logo/artikel/38002/index.html

  33. #44 Faust (09. Jan 2012 20:03)

    Offtopic:

    Eben bin ich durch Zufall auf dem KiKa hängen geblieben und habe dabei einen Bericht über die Anschläge in Nigeria gesehen. Guckt bzw. hört euch mal an, wie schon die Kinder politisch korrekt indoktriniert werden:

    Ich haben meinen Kindern gesagt, dass dort oft falsche Nachrichten gezeigt werden. Habe ihnen erklärt, was z.B. Meinungsfreiheit bedeutet und dass man solche Darstellungen in Demokratien nicht sendet. Damals war das schon mit Pro Demos eine Katastrophe, wo diese Demonstranten als schwarze, böse Männchen gezeichnet wurden, die anderen als bunte liebe Figuren. So geht es nicht. Heute wollen meine Kids Logo gar nicht mehr sehen – nach Pur+ wird abgeschaltet. Aber selbst da geht nichts ohne Indoktrination. Ralph Caspers in „Wissen macht Ah!“ und Eric Mayer in „Pur+“ haben jeweils mal Kurzreportagen im Gefängsnis gemacht. Und? Die armen Straftäter und wie schlimm die es haben. Übrigens alles augenscheinlich Biodeutsche, klar!

    Kinder nicht alleine vor die Kiste lassen!!!
    Meinen Vieren erzähle ich, warum ich gerne PI lese….

  34. Viele Menschen flohen vor der „Scharia“ nach Europa, weil sie nur in Frieden leben wollen.

    Nun lässt man zu, daß sie auch hier ihres lebens nicht mehr sicher sind.

    Immer wieder verschwinden junge Mädchen auf nimmer wiedersehen, weil sie Zwangsverheiratet wurden.

    Ungeachtet des Umstandes, dass sie zum Teil ihre Ursprungsländer kaum kennen- von ihren zukünftigen Partnern ganz zu schweigen!

  35. #4 felixhenn (09. Jan 2012 17:59)

    „Warum wird nur nie über Christen berichtet die vom Glauben abgefallene verfolgen und verletzen?“

    Weil es eine Aufklärung gab und weil keine Inquisition mehr existiert.

  36. Und die Kirchen schauen zu! Als gläubiger Christ schäme ich mich dafür, auch wenn ich der Kirche bereits den Rücken gekehrt habe.
    Statt etwas zu unternehmen, wird mit dem Teufel (Islam) paktiert!

    Liebe Bischöfe: Wenn ihr eines Tages von Angehörigen der „Religion des Friedens“ ganz friedlich verätzt, angezündet, verprügelt werdet, behauptet nicht, ihr hättet von Nichts gewußt! Schließlich habt IHR dann nichts getan, um es zu verhindern!

  37. #47 Herr Turtur (09. Jan 2012 20:21)
    Auf die Weise kann man Kindern auch sehr gut den Begriff „politisch korrekt“ erklären. Ein Viertklässler kann schnell nachvollziehen, dass die gute Verhaltensbeurteilung eines Migrahi-Mitschülers gewisse Gründe haben muß, die nichts mit der tatsächlichen Verhaltensauffälligkeit nichts zu tun haben……..
    Im Idealfall kann er dann spätestens auf der weiterführenden Schule kritische Fragen an den Lehrer stellen.

  38. Ich hoffe sehr, dass dem 38-jährigen Pastor aus Uganda in Israel geholfen werden kann.
    Was sind das doch nur für Barbaren, die so etwas machen?

    Dabei war der Pastor sicher zum Christentum konvertiert, weil er dachte, dass es im Christentum viel menschlicher zugeht.

    Doch diese Anfeindungen bis hin zum Tod gehören ja von Anfang an zum Christentum. Nicht nur Christus starb am Kreuz, auch viele seiner Nachfolger erlitten den Märtyrertod.

    Wir müssen die Islamisierung stoppen. Und dabei soll Michael Stürzenberger uns helfen!

  39. @ #51 johann

    …recht so.

    meinen Kids sage ich ganz klar und ohne Umschweife. Wenn ihr den Idiotenkindern entgehen wollt, müsst ihr lernen und auf’s Gymnasium kommen. Sie wusten sofort von wem ich spreche.

  40. Was mich wiedermal (nicht) wundert ist, dass sich unsere allseits bekannten K®ampfatheisten bei Themen dieser Art wie üblich im Kommentarbereich vornehm zurückhalten. Beim nächsten PI-Artikel, in dessen Überschrift irgendetwas von „Papst“, „Christentum“ oder Ähnlichen aus diesem Zusammenhang zu lesen ist, werden sie aber wieder zu Hauf aus ihren Löchern gekrochen kommen und dann geht das Gezeter wieder los: „Ja, aber die Kreuzzüge“, usw. usf..

  41. #53 Herr Turtur

    Harter Tobak…

    Idiotenkinder?

    Die Kinder können am wenigsten was dafür.

    Und ob man mit seinen Kindern in einem solchen Jargon reden sollte, wage ich zu bezweifeln.

  42. So etwas ist bestimmt KEINE RdF,höchstens die Relligion eines Antichristen.
    Wieviele solcher Vorfälle von Misshandlung,Vergewaltigungen,Morden dürfen diese Individuen noch begehen bis die Menschheit merkt das der Islam keine Relligion ist.

  43. Ich wünsche Pastor Mulinde (um ihn geht es hier übrigens in diesem Bereicht) von Herzen eine rasche und vollständige Genesung. Möge er auch künftig seinen Mut aufrecht halten- seine Haltung nötigt allen Respekt ab.

    Gut, dass man hier davon lesen kann. Woanders erfährt man so etwas nämlich nichts.

  44. Zuallererst wünsche ich dem Pastor eine schnelle und schmerzfreie Genesung. Zum anderen ziehe ich meinen Hut vor dem Judenstaat, der die Kosten für einen ausländischen Bürger, Christen und Pastor übernimmt. Israel musste nicht die Behandlung übernehmen. Das aber vor allem kulturell christlich geprägte Länder selten sich so für Christen aus dem Ausland einsetzen ist die eigentliche Tragödie an dieser Geschichte.

  45. #53 Graue Eminenz

    Was mich wiedermal (nicht) wundert ist, dass sich unsere allseits bekannten K®ampfatheisten bei Themen dieser Art wie üblich im Kommentarbereich vornehm zurückhalten.

    Unser super 68er-Oberlehrer Rechtspopo hat ob des säuereverstümmelten Gesichtes des Priester weiter oben gerade wieder etwas von „Inquisition“ herumgeätzt.
    Der Troll hat wieder mal versucht den Kommentarbereich selbst bei diesem Artikel aufzumischen.
    Offenbar füttert ihn aber schon keiner mehr. Gut so.

  46. Wäre er in die kath. Kirche eingetreten, möglichst ohne Spektakel und Öffentlichkeit und in der Anonymistät verschwunden, wäre ihm wohl nichts passiert.
    Wäre er gar Priester geworden (wäre erst nach längerer Zeit gegangen), hätte er die Auflage bekommen, die Politik zu meiden.

  47. Jetzt fallen mir aber auf einen Schlag mindestens 100 zum Islam übergetretene ehemalige Christen ein, denen das auch von Christen zugefügt wurde. Das muß man sich immer wieder vor Augen halten. „Liebet Euren Nächsten“ ist nur der verschleierte Kampfaufruf, alle Nichtchristen umzubringen. Fragt Eure Pfarrer und Theologen, die meinen, es wäre alles dasselbe. Die bestätigen Euch das.

  48. Der gelebte Islam ist die Fortsetzung des Nationalsozismus mit anderen Mitteln.
    A Dog named Mohammed

Comments are closed.